Islamischer MenschenrechtstagDer iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad Irre von Teheran hat den 5. August zum „Internationalen Islamischen Tag der Menschenrechte“ ausgerufen. Wir sind gespannt auf die Millionen Frauen, die sich an diesem Tag erheben und ihre Rechte einfordern werden, wir sind gespannt auf die Millionen Schwulen, die an diesem Tag ihr Recht auf selbstbestimmte Sexualität verlangen werden, wir sind gespannt auf die unter islamischer Herrschaft lebenden Angehörigen anderer Religionen, die an diesem Tag Kirchtürme und Tempel einweihen werden.

Aber Moment: Menschen nach islamischer Deutung sind ja nur die Rechtgläubigen. Und die haben Rechte, die von uns eingefordert werden müssen. Der Rest der Menschheit, also zum Beispiel die Christen und Juden, sind Affen und Schweine. Klar, oder? Und so erklärt sich auf erstaunlich einfache und logische Weise eine für den normal denkenden Leser zuerst paradox erscheinende Forderung aus Teheran.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Hört sich an wie ein Veganertag im Raubtierhaus.

    Wetten, die ersten die jetzt die Köpfe ausstrecken und was fordern werden als erste an den Perserkran (..Schwedentrunk…) gehängt.

  2. also ich finde, das ist eine gute sache was der adolf achmachdochmaldeniranplatt da plant … menschenrechtstag …

    im zetrum von teherean wird dann nach gültigem menschenrecht baukran-zappeln gefeiert,

    gleich daneben gibts ein paar damen die soviel im sand gebuddelt haben, dass sie bis zur hüfte drin versunken sind und jetzt ein paar steine zum herausbuddeln zugeworfen bekommen

    und die freunde von rosettenvergolder wowereit und volkina bückmischbäck bekommen ein paar sanfte SM-Riemchen über den Rücken gezogen …

    ist doch nett dieses menschenrecht der mohammedaner … und vor allem, den spass den alle dabei haben. nicht so trocken wie bei uns .. *so, jetzt ist menschenrechtstag*

  3. Das mit den „Affen und Schweinen“ bezog sich nur auf die Juden. Nicht auf die Christen, für die aber auch schon deftige Verunglimpfungen herhalten mussten.

    Das mit den islamischen Menschenrechten wurde schnell aus der Taufe gehoben, um ja nicht die internationale Verkündung der Menschenrechte der UNO unterschreiben zu müssen.

    Diese islamischen Menschenrecht sind eine Farce!top

  4. Das ist vielleicht der größte Hohn, der mir seit Jahren untergekommen ist. Das kann man nur noch toppen indem Ahmadinedschad, Bin Laden und wie sie alle heißen einen Israel-Tag ausrufen …

  5. Menschenrechte im Islam? Welch ein Widerspruch! Aber ich mir sicher, dass der Hodentöter, das Hackensberger und die völlig politisch kompetenzlosen Schwanzlurche bei diese Propaganda-Show wieder einen weiteren Beweis sehen, dass Islam Frieden bedeutet.

  6. @ #3 KDL

    „Das kann man nur noch toppen indem Ahmadinedschad, Bin Laden und wie sie alle heißen einen Israel-Tag ausrufen …“

    Der ist gut, sehr gut…!

  7. „Islamischer Menschenrechtstag“ „Islam ist Frieden“ „Krieg ist Frieden“ „Freiheit ist Sklaverei“

    schöne verkehrte Welt !
    Und da sag mal noch einer, Menschen die grüne Männlein aus der Steckdose hüpfen sehen sollten in die Psychiatrie ….!

  8. #2 topcruiser (25. Jul 2008 13:50)
    Wenn ich bei meinem Privat-Imam richtig aufgepasst habe, sind für den wahren Muselmann die Juden die Affen und die Christen die Schweine. Ich will aber eigentlich nicht darüber streiten, ob Du die Unsäglichkeiten des Koran korrekt intus hast oder ich…

    Menschenrechte im Islam? Sicher, der Mensch (heißt: männlicher Muselmann, der Rest zählt erst garnicht als Mensch) hat das Recht, den Koran zu befolgen. Niemand darf ihm dieses Recht streitig machen, sonst kommts vor den UNrat für Menschenrechte. Das ist die primäre Definition.
    Leider verwechseln die westlichen Speichellecker der Islamregimes diese Auslegung mit der westlichen Auslegung und denken, wenn es das gleiche Wort ist, hat es den gleichen Inhalt. Sie könnten kaum mehr irren.

  9. Ein internationaler islamischer Tag der Menschenrechte? Ironischer und schizophrener geht es wohl kaum mehr. Was für Rechte sollen das sein ? Das Recht, Andersgläubige zu liqudieren, zu verfluchen, zu hängen, Frauen zu züchtigen, Andersgläubige gottgefällig zu belügen und dergleichen vieles mehr ? Ausgerufen wurde dieser Tag von einem kriminellen Staatsdiener, auf dessen Grabstein dereinst folgender Spruch zu finden sein wird: „Hier ruht in Gottes Namen ein total verrecktes Schwein“

  10. Wäre Freespeech hier, würde er natürlich auf die Kairoer Erklärung der Menschenrechte verweisen und keine andere meint Herr Machmirdendjihad.

    Unsere Menschenrechte sind nicht ihre Menscherechte. Da gibt es ganz dolle Unterschiede.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2008/02/arabische-charta-der-menschenrechte.html

    Artikel 24:
    Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt wurden, unterstehen der islamischen Scharia.
    Artikel 25:
    Die islamische Scharia ist die einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung.

  11. „Wir sind gespannt auf die Millionen Frauen, die sich an diesem Tag erheben und ihre Rechte einfordern werden…“

    Warum sollten die Frauen das tun, am muslimischen MENSCHENrechtstag?

    Sie sind doch gar keine Menschen.*

    Oder doch?

    *nach Auffassung der faschistischen Islam-Ideologie

  12. Es kommt halt auch darauf an, wie man „Mensch“ definiert.
    Nach islamischen Grundsätzen gehören Nicht-Muslime und Frauen aller Art nicht dazu.

    Nach unserem Verständnis müsste der Tag also „Islamischer Rechtstag der männlichen Muslime“ genannt werden.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran.

    PS: Es gibt noch zahlreiche andere Misverständnisse. Was für Muslime „Ehre“ ist, ist für uns – falscher – Stolz; was für sie „Respekt“ ist, ist für uns Furcht; und was für sie „Frieden“ ist, würden wir als „Befriedung“ bezeichnen.

  13. Ich bin gespannt, ob Salman Rushdie sprechen darf, ob die Morde an europäischen Menschenrechtlern wie van Gogh oder Fortyn ehrlich bedauert werden.

    Ich bin gespannt, was zu Ehrenmorden und Beschneidungen gesagt wird.

  14. Scheint so, dass unser Irrer Adolfmachhinedschad vor nichts mehr zurück schreckt!

    Ich bin mal gespannt, was unsere selbsternannten „Verteidiger der Menschenrechte“, Claudia Fatima Roth, Herr Volker Beck, Herr Chr. Ströbele, Frau Antje Vollmer und Konsorten zu diesem weltbewegenden Ereignis zu sagen haben

  15. Antwort ist schon da und richtet sich auch an PI!

    Sehr geehrter Herr Lee,

    hierzu befindet sich eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung zur Situation der Homosexuellen in der Türkei in der Vorbereitung, die Bündnis 90 / Die Grünen in den nächsten Tagen in den Bundestag einbringen werden.

    Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat im Mai 2008 einen ausführlichen Bericht zur Lage der sexuellen Minderheiten in der Türkei veröffentlicht und ein breites Spektrum an Menschenrechtsverletzungen wegen der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität benannt ( hrw.org )

    Herr Beck wird im Herbst auf Einladung einer türkischen Menschenrechtsorganisation in die Türkei reisen und sich dort auch vor Ort über die aktuelle Situation der Homosexuellen zu informieren.

    Sie, lieber Herr Lee, und Ihre Freunde bei PI können ganz beruhigt sein. Herr Beck und die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen haben ein universelles Menschenrechtsverständnis, unabhängig davon wo oder von wem die Menschenrechte verletzt werden.

    Erlauben Sie noch folgende Anmerkung: Die Art und Weise wie der schreckliche „Ehrenmord“ an Ahmet Yildiz von PI und anderen extremistischen Diskussionsforen im Internet ausgeschlachtet wird, um die eigenen Vorurteile gegenüber der Türkei zu bestätigen, finden wir beschämend.

    Aber Hass ist eben ein Gefühl, das ständig neu befeuert werden muss.

    Mit freundlichen Grüßen

    Büro Volker Beck

  16. Es wäre ja nichts gegen den „Menschenrechtstag“ einzuwenden, wenn der Irre von Teheran diesen seinen Landsleuten auferlegen möchte. Allerdings habe ich ganz entschieden was dagegen, wenn dieser „Menschenrechtstag“ als

    “Internationalen Islamischen Tag der Menschenrechte”

    bezeichnet wird. Und solange der Islam (Gott bewahre!) die Weltherrschaft nicht erlangt hat (wozu es hoffentlich nie kommen wird), sollte es auch keinen Internationalen Islamischen Tag der Menschenrechte geben, allenfalls den „Islamischen Tag der Menschenrechte“, der mit unseren Menschenrechten in keinster Weise konform geht.

    Bin ja mal gespannt, ob und, wenn ja, wie unsere Qualitätsmedien über diesen Vorschlag berichten.

  17. Immer wieder sehr lesenswert, wie klar schon ein Vordenker von Rechten, nämlich Voltaire, „Mahomet“ analysiert, Mohammed. Erstaunlich wie verblödet im Gegensatz dazu viele im 21. Jahrhundert sind:

    http://www.welt.de/print-welt/article195272/Im_Namen_der_Aufklaerung.html

    Daraus:
    „Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er mit ein paar Koreischiten (Stammesbrüdern, d. Red.) seine Brüder glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; daß er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

  18. Erlauben Sie noch folgende Anmerkung: Die Art und Weise wie der schreckliche “Ehrenmord” an Ahmet Yildiz von PI und anderen extremistischen Diskussionsforen im Internet ausgeschlachtet wird

    Ja schrecklich, dadurch muss man sich ja mit der Situation im EU-Liebling Türkei befassen. Unerträglich, dass Herr Beck das nicht wie sonstige „Bereicherungen“ einfach totschweigen kann. Dieses verdammte Internet aber auch, ihm wird schon was einfallen…

  19. Immer diese Verdammten Vorurteile.

    Die Türkei ist eben tolerant, was andere sexuelle Orientierungen betrifft. Das weiss ja jeder. Nur mit der Heterosexualität und deren selbstbestimmten Ausleben, beispielsweise bei der Tochter, da gibt es schon arge Probleme. Da muss dann auch schon mal der Ausgewählte zur Waffe greifen. Aber für Homosexuelle und Lesben ist die Türkei das Vorbild für Deutschland.

    Ich wünsche Herrn Beck viel Spass und jede Menge neuer Kontakte. In jeder Hinsicht.

  20. #6 Hausener Bub (25. Jul 2008 14:27)

    Das sind keine Menschen.

    Und es ist falsch, anzunehmen, dass nur Ahmadinedschad das Menschen-Gen fehlt. Seine Handlanger -und das werden Millionen sein- sind ebenfalls keine Menschen.

    Mohammedaner…………………………….

  21. Zweifellos meint Ahmadinedschad die berüchtigte Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam.

    Nach dieser Erklärung hat nur echte Würde, wer Muslim ist, hat Bildung und Erziehung nur den Zweck, aus allen Kindern gute Muslime zu machen, und über jedem anderen Gesetz und den Menschenrechten steht immer die Scharia.

    Ahmadinedschad fordert also am 5. August nichts weniger als die Unterwerfung der ganzen Welt unter den Islam und die Scharia.

    Eigentlich sollten alle westlichen Regierungen entschieden gegen die Ankündigung Ahmadinedschads protestieren.

  22. # 11 D.N.REB

    Da steht noch mehr Interessantes drin, so z.B. heisst es in der Präambel:

    „Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz betonen die kulturelle Rolle der islamischen Umma, die von Gott als beste Nation geschaffen wurde und die der Menscheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat!“

    Toll! Unsere „Berufsmuslime“ wollen uns immer weissmachen, dass es d e n Islam gar nicht gibt. Diese Behauptung wird durch die Präamel ad absurdum geführt, denn hier spricht man von der Umma als der b e s t e n Nation!

    Anders als in demokratischen Verfassungen ist in der Kairoer Erklärung auch nicht vom Individuum die Rede, sondern von der Umma, der Gemeinschaft der (Irr) Gläubigen, vom Kollektiv.

    In konsequenter Fortsetzung dessen erkennt die Erklärung der Muslime nur jene Rechte an, die im Koran festgelegt sind, und wertet – gemäß der Scharia (dem Gesetz Gottes, das für alle Zeiten unabänderlich ist)- nur solche Taten als Verbrechen, über die auch der Koran und Sunna gleichermaßen urteilen: „Es gibt kein Verbrechen und Strafen außer den in der Scharia festgelegten“ (Artikel 19)! Daher ist das Hängen und Steinigen im Iran aus fundamentalistisch, islamischer Sichtweise durchaus legitim und gesetzeskonform!

    Gleichberechtigung ist in dieser Erklärung – wie könnte es auch anders sein – nicht vorgesehen, dafür jedoch soziale Kontrolle und Denunziation legitimiert, wie Artikel 22 verdeutlicht: „Jeder Mensch hat das Recht, in Einklang mit den Normen der Scharia für das Recht einzutreten, das Gute (aus islam. Sichtweise) zu verfechten und vor dem Unrecht und dem Bösen (wiederum nach islam. Sichtweise) zu warnen.

    Das ist eine mittelbare Rechtfertigung zur Selbstjustiz und erklärt auch die folgende Fatwa:

    Tötung des „Abgefallenen“ ist eine „Bewahrung“ der Menschenrechte
    …>Die Hinrichtung des Abgefallenen ist kein Verstoß gegen die Menschenrechte oder der Glaubensfreiheit. Ganz im Gegenteil, der Islam garantiert die Menschenrechte und die Glaubensfreiheit … . Die Tötung eines vom Islam Abgefallenen ist eine Bewahrung der Menschenrechte, denn der Abgefallene begeht ein gravierendes Verbrechen durch seinen Abfall von Allahs Religion. Allahs Religion ist das Beste für die Menschheit … . Allahs Prophet ist von Allah als Gnade für die Menschheit geschickt worden.<

    Tja, Freunde, kranker und menschenverachtender gehts´wohl nimmer!

  23. Paralell-Veranstaltungen dazu:
    „Ficken für die Jungfräulichkeit“
    „Hungern gegen den Schlankheitswahn“

    oder wie es W.Hey so schön augedrückt hat und es sich schonmal für die „anti-islamischen Fundamentalisten“ angeboten hat:

    „Es kämpft ein Mensch für Friedlichkeit
    und ist im Kampf dafür bereit
    alle die was and´res sagen
    mit dem Schwerte zu erschlagen.“

  24. #17 DerTempler

    Aber Hass ist eben ein Gefühl, das ständig neu befeuert werden muss.

    Da hat das „Büro Volker Beck“ aber einen coolen Satz aus dem Worthülsenbaukasten gebastelt. Im Prinzip gar nicht mal so falsch, aber die übersehen, dass es Gruppen gibt, die auch ohne regelmäßige Befeuerung auf hohem Hasslevel stehen und da niemals runterkommen. Und falls der Hass doch mal abebben sollte, reicht es mal kurz im Koran zu lesen…

  25. Aber Hass ist eben ein Gefühl, das ständig neu befeuert werden muss.

    Hübsch, die Arroganz. Aber belegen können die solche Aussagen nicht. Das haben Dutzende von Diskussionen mit linkem und grünem Personal gezeigt.

    Vielleicht sind sie so fasziniert vom Islam, weil der auch nur behauptet statt sich dem Diskurs zu stellen.

  26. Da gibt es bestimmt ein paar Sondervorstellungen
    in Steinigen, Körperteile abhacken und an-Baukränen-aufhängen.

  27. Schön das die Grünen hier mitlesen. Kann ja nur lehrreich sein. Ich finde das ewige relativieren dieser Bande beschämend.

  28. Gerade eben sehe ich bei Welt Online eine Umfrage, die das Thema Scharia in Europa aufgreift. Danach scheinen mehr als 60 % der Teilnehmer bei 4993 Stimmen für die Einführung von Scharia-Recht in Europa zu sein.

    Das kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen und m. E. liegt da eine Manipulation durch muslimische Leser vor. Schaut es Euch an!

  29. Der Affe feiert sein angebliches Recht wildfremde Leute totzuschlagen oder aufzuhängen.
    PI, von euch bin ich maßlos enttäuscht. Ihr werdet euren faschistischen Ruf aber auch gar kein bisschen gerecht. Tretet ein für Frauen und sogar Schwule.
    … und dann auch noch für Juden! Nee, nee, nee!

    #35 Hassan Kal
    die islamischen Hornchochsen haben das mitgekriegt und sie wissen wie man mehrfach voten kann. Da sieht man mal wie Schariageil die sind.
    Ich würde dringend bitten das mal so laufen zu lassen. So 85% Schariabefürworter wären am besten. Das sollte selbst unseren Schlafenden Politiker etwas zu denken geben.

  30. #35 Hassan Kal (25. Jul 2008 18:42)
    Gerade eben sehe ich bei Welt Online eine Umfrage, die das Thema Scharia in Europa aufgreift. Danach scheinen mehr als 60 % der Teilnehmer bei 4993 Stimmen für die Einführung von Scharia-Recht in Europa zu sein.

    Das kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen und m. E. liegt da eine Manipulation durch muslimische Leser vor. Schaut es Euch an!

    .. und stimmt Ja. Sonst bekommt das noch einen Wert.

  31. # 37 FreeSpeech
    Das Phänomen gab´s schon ein paar mal. Da votet die ganze islamistische Muschpoke von der Türkei bis zum Libanon. Die bekommen genau erklärt, wo sie das Kreuzchen zu machen haben.

    Wir sollten auch Alle mitmachen und f ü r die Einführung der Scharia stimmen. Insofern stimme ich Jochen10 unbedingt zu!!

  32. #3 topcruiser

    Das mit den “Affen und Schweinen” bezog sich nur auf die Juden. Nicht auf die Christen

    Wirklich ?

    Lies bitte mal DIES :

    Sure 5 Vers 17 :
    Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.“

    Dieser Vers aus dem Koran DIFFAMIERT und BELEIDIGT alle Christen als „Ungläubige“ !

    Sure 8 Vers 55 :
    Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.

    Gemäß diesem Vers sind die „Ungläubigen“ – also die Christen – schlimmer als das Vieh !

    Sure 5 Vers 60 :
    Sprich: „Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat. Diese befinden sich in einer noch schlimmeren Lage und sind noch weiter vom rechten Weg abgeirrt.“

    Gemäß diesem Vers hat Allah aus den „Ungläubigen“ – also aus den Christen – „Affen, Schweine und GÖTZENDIENER“ gemacht.

    Sure 9 Vers 5 :
    Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann TÖTET die GÖTZENDIENER, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.

    Laut diesem Koran-Vers sollen eben jene Götzendiener getötet werden, in die Allah höchstselbst die Ungläubigen – also die Christen – gemäß Sure 5 Vers 60 verwandelt hat.

    Absurder geht es nicht !

    Echnaton

  33. In der Tat glauben viele Muslime, daß der Islam eine Religion ist, die die Menschenrechte und Anhänger anderer Religionen (sowie die Frauen) achtet. Das Problem liegt in einer erschreckend unkritischen, verkürzten und inkonsequenten Wahrnehmung der eigenen Religion und ihrer Inhalte, von denen -wenn überhaupt- nur die positiven dargestellt werden. Man darf nicht vergessen: der Islam hat noch keine Aufklärung durchgemacht, das ist erst jetzt im Zeitalter der aufkommenden,weltumspannenden Medien moderner Massenkommunikation (,die die Welt zu einem globalen Dorf machen,in der sich keiner mehr wirklich abschotten kann,) der Fall, und sicherlich wird der Islam dem mit zunehmender Zeit immer weniger entgegenzusetzen haben. Nur zwei Sachen können dieser optimistischen Voraussage einen Strich durch die Rechnung machen:
    (ERSTENS) – islamischen Diktaturen wie Saudi-Arabien oder Iran gelingt es, die materiellen Bedürfnisse der islamischen Welt in einer Art zu befriedigen, die von den Massen als offenbarer Beweis für die Überlegenheit des Islams gewertet werden. „Ein voller Bauch protestiert nicht gern“, Muslime werden dann einen Teufel tun, Kritik -und sei sie auch noch so berechtigt- am Islam zuzulassen.

    (ZWEITENS) – (und das ist gar nicht so weit hergeholt angesichts hochfanatisierter Massen in einem islamischen Land, das wie Pakistan über Massenvernichtungswaffen verfügt oder wie der Iran oder irgendein anderes islamisches Land in Zukunft vielleicht noch verfügen wird): Die Welt stürzt mit der islamischen Welt in einen fatalen Auslöschungskrieg horrenden Ausmaßes und erliegt.

    Ich hoffe selbstverständlich, daß beide Optionen nicht eintreten werden, aber man muß wohl angesichts einer intellektuell und moralisch teilweise hoffnungslos zurückgebliebenen Kultur wie der islamischen ständig auch vom schlimmsten ausgehen und auf das böseste gefasst (und auch dafür gewappnet) sein.

    Ich hoffe, daß sich die Muslime friedlich integrieren, ihre Aufklärung friedlich hinter sich bringen und erkennen, daß die berechtigte Kritik am Islam nicht gleichzusetzen ist mit einer Aberkennung ihres Lebensrechts und sich gegen sie nicht als Menschen, als Völker oder Individuen richtet. Es wäre schön, wenn der Westen einen Großteil der islamischen Welt, die wirtschaftlich und moralisch dahindarbt, an seinem Fortschritt und Wohlstand teilhaben läßt. Das könnte die ersehnte Aufklärung viel leichter machen.[]

  34. #39 Echn Aton :

    Sure 5 Vers 17 :
    Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.“

    Das Ganze ist ja kein unproblematisches Thema: Der „Prophet“ war sich offensichtlich nicht wirklich darüber bewußt, dass „Allah“ nicht „Gott“ bedeutet, sondern der NAME einer Gottheit des makkanischen Pantheons ist.

    „Allah ist größer…“ heißt es ja ständig im Islam. Ja, größer als die übrigen damals dort verehrten Götter. Den Gott nahems „Allah“ gab es ja schon vor dem Islam!

    Man mag ja nun über Christen und Monotheismus denken was man will, aber sofern man die überlieferten Jesus-Zitate einmal als Grundlage nutzt, anhand derer dann versucht wird, die Frage zu beantworten, was denn Jesus nun für einen „Gott“ gepredigt hat, so war das in keinem Falle der Gott namens „Allah“ aus Mekka.
    Tatsächlich wäre es letztlich gar nicht christlich, zu sagen, „Allah“ sei „der Messias, der Sohn der Maria…
    Nein, aus einer konsequent christlichen Sicht müsste es heißen: Wir haben mit dem mekkanischen Pantheon und somit auch mit dem Gott namens „Allah“ überhaupt nichts zu tun.
    „Allah“ könnte konsequent christlich gedacht bestenfalls die Rolle eines Dämons einnehmen…

    Man muss gar nicht einmal Anhänger des Christenums sein, um auf den Gedanken zu kommen, dass eine geradezu „teuflische“ Wurzel des Islam eine optimale Erklärung für dessen konsequent pervertierte Metaphysik und das abartige und skrupellos-brutale Verhalten des Verkünders böte.

  35. #40 honour_the_truth (25. Jul 2008 22:58)

    „Es wäre schön, wenn der Westen einen Großteil der islamischen Welt, die wirtschaftlich und moralisch dahindarbt, an seinem Fortschritt und Wohlstand teilhaben läßt.“

    Was redest Du denn da? Niemand schließt die islamische Welt aus. Nichts wäre Deinem sogenannten „Westen“ lieber, wenn die Koraner an Fortschritt und Wohlstand teilnehmen(!) würden.
    Wer teilnehmen will, muss aber die Spielregeln befolgen. Das setzt eigene Anstrengungen voraus, keine Alimentation. Die islamische Welt steht sich dabei aber selbst im Wege, weil alle Dinge unter religiös-ideologischem Vorzeichen betrachtet und wissenschaftliches Denken, das den Vorgaben des Islams widerspricht, tabuisiert und verboten ist. Das Rechtssystem wird vom Islam beherrscht und bewirkt aufgrund starrer Regeln große Hindernisse für die Modernisierung dieser Länder.

    Was ich sagen will: Es ist nicht die Schuld des Westens, sondern die des islamischen Denkens, was die Länder in Armut verharren läßt, wenn sie nicht über Einnahmen aus Öllieferungen verfügen.

Comments are closed.