In Marburg, dem rotesten Nest westlich der ehemaligen Tätärä ist es am Rande der EM-Feiern zu einem Angriff von Migranten auf einen jungen Mann gekommen, der eine Israelfahne trug. So schreibt es der Polizeibericht. Bei den Linksextremisten von Indymedia wird daraus ein Angriff von „Neonazis“.

Die Polizei meldet:

Marburg: Die israelische Fahne, die ein 32-jähriger Marburger um den Hals gebunden hatte, war am Mittwoch, dem 25. Juni, gegen 23.15 Uhr, Auslöser einer Auseinandersetzung in der Lahnpassage in der Biegenstraße. Die Polizei ermittelt gegen mindestens vier bislang unbekannte Männer. Der Marburger war mit Freunden nach dem Fußballspiel noch in Marburg unterwegs. Er traf in der Biegenstraße auf eine zehn-fünfzehnköpfige Gruppe. Es lösten sich mehrere Personen daraus und näherten sich dem 32-Jährigen. Einer sprang mit angewinkeltem Knie in seinen Rücken und Andere drohten ihm. Sie forderten ihn mehrfach auf, die Fahne herauszugeben bzw. abzulegen. Als er sich weigerte, riss ein weiterer Mann ihm die Fahne vom Hals. Anschließend flüchteten Alle zu den Kinos und der Kunsthalle und tauchten in der fußballbedingt noch anwesenden Menschenmenge unter. Der Betroffene sprach die anwesenden Polizeibeamten an diesem Abend nicht an. Er entschied sich erst am Freitag, dem 27. Juni, zur Anzeigenerstattung. Er beschrieb die vier Haupttäter folgendermaßen: 1. 16-18 Jahre alt, 170 cm groß, kräftig, schwarze leicht gelockte mittellange Haare, goldfarbene Gliederhalskette, deutschsprachig mit Akzent. 2. 20 bis 25 Jahre, dunkelblonde kurze Haare (Bürstenhaarschnitt), kariertes Hemd über weißem T-Shirt. Er sprach ebenfalls akzentuiert deutsch. 3. 18 bis 22 Jahre alt, schlank, schwarze kurze glatte Haare, dunkle Augen, auffällig dickere Lippen. Auch der arabisch aussehende Mann sprach deutsch mit Akzent. 4. 170 cm groß, dunkle Haare, Weiteres nicht bekannt.

Damit die Welt auch wieder in den schmalen Rahmen des linksextremistischen Verstehens passt, musste Indymedia den Vorfall für seine Leser etwas bearbeiten:

Während des Fanfestes wurde in Marburg eine Israel-Fahne entwendet und öffentlich unter hunderten Schaulustigen verbrannt. Neonazis werden festgenommen; Angriffe gegen israelische Objekte in Marburg reißen nicht ab.

So stimmt die Welt für Linksspießer -fast – wieder. kritisiert wird lediglich, dass auch noch der zugehörige Polizeibericht versehentlich verlinkt wurde, der eindeutig auf den Migrationshintergrund der Täter verweist:

So schlimm es auch ist, was in dieser braunen Stadt vor sich geht: warum spammt ihr Indy mit Bullen-Pressemeldungen voll? Hat nicht das geringste mit selbstverfassten Nachrichten zu tun. Warum gibts auf dem Land so wenig Medienkompetenz?

So ist es! Es fehlt an Medienkompetenz, wie man sie von Qualitätsjournalisten gewohnt ist. Da würde man den Polizeibericht ganz weglassen und nur von einem Naziangriff berichten.

(Spürnasen: Mario, Reconquista Germanica)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Indymedia schießt aber auch scharf gegen die Islamisten. Das wollen wir nicht vergessen.

    Ich kenne Berichte gegen den Iran, die an Schärfe kaum zu überbieten sind.

  2. Danke PI !

    Na so kenne ich die linken Hohlköpfe. Nazis und Linke in einen Sack packen, draufhauen und du triffst „immer“ den richtigen.

  3. Nun, die Verhaltensweisen und Informationsfälschungen seitens linksideologisch präparierter Medien sind doch allesamt bekannt und es ist gut das dies hier bei PI referenziert wird…

  4. Erläuterung meines Postings oben.
    Im Kampf gegen die Islamisierung ist mit jeder Verbündete mit Ausnahme der Nazis recht!

  5. Vielleicht klappts ja nächstes mal mit der Teilnahme von Isreal bei der EM, auf jeden Fall darf so etwas nicht wieder passieren.

  6. Das zeigt mir doch nur wieder das sich seit dem dritten Reich in D nicht wirklich viel geändert hat, nur das die Faschos heute dunkle Augen, dunkle Haare haben, aktzentuiert deutsch sprechen (wenn überhaupt) und auf die braune Uniform verzichten, ja wir haben uns die größten Antisemiten in’s Land geholt die die Welt kennt und freiwillige Muslime in der Waffen-SS sind eine geschichtliche Tatsache, mal drüber nachdenken, nicht immer nur verdrängen !

  7. Selten so etwas Groteskes im web gelesen wie dieses „Indymedia“.

    Es wirkt auf mich wie eine bizarre Freak-Show.

  8. Vorsicht, bissiger Nachbar!

    Main-Echo vom 01.07.2008

    FRANKFURT
    Ein Mann, der einem Jugendlichen das Ohr abgebissen hat, ist jetzt in Frankfurt verurteilt worden. Das Landgericht ging in seinem Fall von schwerer Körperverletzung aus, weil das 16 Jahre alte Opfer „dauerhaft entstellt“ sei, und verhängte zehn Monate Haft auf Bewährung. Der 43 Jahre alte Angeklagte, ein Marokkaner, und sein Sohn wohnen neben einem Jugendclub. Zum Rauchen mussten die Jugendlichen auf die Straße. Wegen der lauten Musik auf ihren Handys kam es zum Streit. dpa

    Fazit:
    Das 16jährige Opfer muss noch 70 Jahre lang mit nur einem Ohr auskommen und ist laut Urteil „dauerhaft entstellt“, der Täter hat dafür 10 Monate Haft auf Bewährung bekommen, darf also erst in 11 Monaten wieder Ohren abbeißen. Eine gerechte Strafe!?

    P.S. Das ist doch auch eine interessante Meldung für Idimedia. Jetzt fangen die Neonazis schon an, Jugendclubbesucher zu beißen.

  9. Ich schlage vor, die Indymedia-Anhänger gehen mal mit Israel-Fahnen durch eine deutsche STadt (wie wäre es mit Berlin ?).
    Dann können sie sich mal mit diesen „Neo-Nazis“ austauschen.

  10. kann man den so ein pack nicht verklagen…das sind doch lügen bzw. falschmeldungen die diese leute verbreiten.

  11. Indymedia sowie sämtliche Linken und Qualitätsjournalisten haben allem Anschein nach selber ein Anliegen daran, daß israelische Werte angegriffen werden, sonst würden sie nicht pausenlos verschleiern, daß isrealfeindliche Migranten, die sie ins Land holten, verantwortlich für diese Angriffe sind.

  12. Linksextremisten sind zwar dumm und bösartig. Aber: könnte es sein, daß es zwei ähnliche Vorkommnisse gab? Eines mit Schatz-Nazis, eines mit Abschaum-(ethnisch deutsch)Nazis?

  13. Angriffe verbaler Art erlebe ich auch häufig wegen unserer Israelflagge, die so selbstverständlich in unser Haus gehört wie schwarz-rot-gold.

    Ich mach das ganz pragmatisch: wem die Flagge nicht passt, wem es nicht passt, dass ich damit rumwedle, der kann gehen. Genau so müssen wir das mit unseren Besatzern, die als Gäste gekommen sind, jetzt aber ungebeternerweise bleiben, machen, wenn sie sich nicht benehmen. Sie sind hier nicht zu Hause, also raus mit allem judenfeindlichen Abschaum! Da dürfen sich auch alle linken Israelhasser wie derjenige, der sich parasitär von PI ernährt, angesprochen fühlen: Gute Reise, es ist schön in Gazastadt!

  14. wenn „unsere schätze“, die unsere bevölkerung tagtäglich aushalten muß, den ersten linken gülleschlürfen die rüben runter schneiden wird sich garantiert ganz schnell das fähnchen wenden. bis dahin heisst es abwarten.

  15. @ D-mark

    Da kann man nur hoffen, dass er weitermacht und sich nicht entmutigen lässt. Ansonsten hätte die gewaltbereite Islamsekte wieder einen Etappensieg errungen.
    Es ist wichtig, dass die Wilders‘ Hirsi Alis, Ulfkottes, Giordanos, Broders dieser Welt täglich aufs neue den Finger in die Wunde legen. Falls ihnen dass nicht möglich ist sind wir alle aufgefordert, weiterzumachen. Die Bewegung gegen den faschistischen Koran muss wachsen, dann wird unseren hasserfüllten Gästen das Wasser abgegraben!

  16. Kann mir einer sagen, wie wir diese links drehende grüne Grütze wieder loswerden können?
    Wir leben in der DDR 2.0, es ist zum Kotzen 🙁
    cerm

  17. Ist Marburg nicht neben Bottrop so ziemlich die einzige Stadt in Deutschland, in der noch die DKP im Stadtparlament sitzt???

  18. #11 D Mark Verpiss dich mit deinen Nationalsozialisten Links.
    Sorry aber da werde ich sauer.

  19. Marburg ist in der Tat eine sozialistische Hochburg. Die Übergriffe waren zu erwarten.

  20. Ich liebe Marburg…
    Allerdings nur weil meine grosse Liebe dort studierte….
    Marburg ist schon sehr reizvoll….die Wiesen am Fluss die Altstadtgässchen etc…
    Wenn es die Musels heutzutage nicht gäbe…
    Naja…

  21. @ #7: Muslimischer Antisemitismus? Hier wird wohl mal wieder von Antisemitismus gesprochen bzw. geschrieben obwohl eigentlich Anitijudaismus gemeint ist. Ich glaube kaum, dass die Muselmanen antisemitisch sind. Schließlich sind die Araber (im Gegensatz zu den meisten Israelis) reine Semiten und ihr Prophet Mohammed war ebenfalls ein Semit, also ein Angehöriger jener Völker, die laut dem Alten Testament von Noahs Sohn Sem abstammen.

  22. Kann einer mal nachzählen wie oft das Wort „Nazi“ auf der Indymedia-Seite gefallen ist.
    Gott was ein erbärmliches Pack.

  23. Selbst meine Gutmenschenfreunde haben die Verarsche inzwischen geschnallt.
    bald knallts gewaltig

  24. Dann wird wohl nur noch Schwarz/Weiss gesehen. und ich muss mit meiner Lebensgefährtin flüchten.

  25. Da würde man den Polizeibericht ganz weglassen und nur von einem Naziangriff berichten.

    Und zwar einem GANZ! FURCHTBAREN!

  26. *26 vollschnautzer

    Yep.

    Da hast du vollkommen recht.
    Mehr darf man aber nicht sagen sonst landen wir beide im Gefängnis nach 130 oder wahlweise 131 StGB, dem Freibrief Andersdenkende mundtot zu machen….
    Rechtstaat, Meinungsfreiheit, Bürgerrechte …naja…wen juckt so etwas

  27. #27 Sauerkraut29 (03. Jul 2008 05:39)

    Erinnerung …. das GG ist nun nicht alles.
    wenn es Verbrecher gibt, die Interpretationen für die Legalität von Vernichtungslagern (Deutschland 1933-1945) für Juden und jetzt auch Christen und andere „Ungläubige“ zulassen, in welcher Form auch immer —-
    Dann muss der VVS auch gegen den „innerbetrieblichen“ Weisungen der Regierungsparteien tätig werden.
    Im Moment werden die Meinungen und die Beichtserstattungen der betroffenen Menschen unterdrückt, die Verantwortlichen des Presserates üben noch einen menschenverachtenen Druck über Nachrichtenfreigaben aus (natürlich auch die Redaktionen, die abhängig sind).

    Was möchte ich hiermit sagen.

    Der Verfassungsschutz ist mit durchaus normalen Menschen besetzt, die die gegenwärtige Situation des faschistischen Islams und den Zugriff auf die Lebesbereiche der Bevölkerung in Europa registriert.

    Der „Auftraggeber“ muss halt vom Wahlvolk beseitigt werden, dann klappts auch wieder mit der Demokratie.

    Hinweis: Kein Versuch die redlichen Menschen vom VVS zu diskreminieren, aber wir normalen Bürger sehen Handlungsbedarf auch gegenüber Personen, die Mitglieder der regierenden Parteien sind.

  28. @ D Mark

    Der Link auf die Seite der „Nationalen Sozialisten“ ist unerträglich!

    Redaktion: Bitte löschen!

  29. Nur der Anfang in eine schreckliche Zukunft:

    In der nächsten Generation bilden Deutsche gar nicht mehr die Mehrheit. Damit stellt sich auch die Frage der Integration neu. „Integration ist ein wechselseitiger Prozess“, meint denn auch die SPD-Politikerin Susanne Kitschun. „Am Ende kann nur etwas Neues, Gemeinsames stehen.“

    Aus:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Migration;art270,2564165

  30. #30 Civis

    In der nächsten Generation bilden Deutsche gar nicht mehr die Mehrheit. Damit stellt sich auch die Frage der Integration neu. „Integration ist ein wechselseitiger Prozess“, meint denn auch die SPD-Politikerin Susanne Kitschun. „Am Ende kann nur etwas Neues, Gemeinsames stehen.“

    Das „Neue“ wird ein riesiger Libanon, Kosovo und Gazastreifen sein (in dieser Reihenfolge).

  31. Frek Wentist (02. Jul 2008 23:01)

    Das 16jährige Opfer muss noch 70 Jahre lang mit nur einem Ohr auskommen und ist laut Urteil “dauerhaft entstellt”, der Täter hat dafür 10 Monate Haft auf Bewährung bekommen, darf also erst in 11 Monaten wieder Ohren abbeißen. Eine gerechte Strafe!?

    Ja, denn Tat und Strafe müssen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Desween gibt es auch so etwas wie Gesamtstrafe pp. Ihr Sinn ist, einen Täter nicht über Maß zu bestrafen.

    Beispiel: Ein Täter hat 20 Diebstähle im besonders schweren Fall (§§ 242, 243 StGB) begangen. Das würde so zwanzig Jährchen bringen können. Die sitzt man aber kaum einmal für einen Mord ab. Also wird aus allen Strafen eine Gesamtstrafe gebildet – der Täter hat eine angemessene Strafe erhalten.

    Übrigens werden Strafen in der Regel für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, ein Jahr danach sollte sich der Verurteilte auch noch zusammenreißen. Dann darf der Kültürbereicherer zwar keine Ohren abbeißen, kann aber nicht mehr die erste Strafe verbüßen.

    ABER: In Deutschland gibt es ein Zentralregister bei der Generalbundesanwaltschaft. In jedem Verfahren werden dort Registerauszüge angefordert. Wenn darin steht, daß einer gerne die Ohren anderer frißt, wirkt sich das strafverschärfend aus – er hat sich die verhängte Strafe nicht zur Warnung dienen lassen.

  32. Rotgrün hat immerhin der ehrwürdigen Universitätsstadt Mittelhessens größtes Großbordell beschert.
    http://bi-gegen-bordell.de/
    (Weltoffen-tolerant, mit „Respekt“ vor Kohl-Bohl-Pohl-„Investoren“)

    1. Entgegen seinen wiederholten Beteuerungen „Ich will das Bordell nicht“, ist es
    zu keinem Zeitpunkt der politische Wille des SPD-Oberbürgermeisters Vaupel
    und des rot/grünen Magistrats der Stadt Marburg gewesen, die Ansiedlung
    des Bordellbetriebes in der Siemensstr. 10 zu verhindern. Das unterstreicht
    zum einen das vom Magistrat in Auftrag gegebene „Gutachten über die
    Zulässigkeit der Einrichtung eines Bordells in der nördlichen Toleranzzone
    der Stadt Marburg (Siemensstr. 10)“. Zum anderen haben Oberbürgermeister
    und Magistrat der Stadt Marburg zwei einstimmige Beschlüsse des
    Stadtparlaments entgegen § 66 (1) der Hessischen Gemeindeordnung nicht
    ausgeführt. Diese lauteten:

    a) Alle rechtlichen Möglichkeiten zur Verhinderung des Bordells
    auszuschöpfen,

    b) das Gutachten des Anwalts der Bürgerinitiative in die Entscheidung
    über die Baugenehmigung für das Bordell mit einzubeziehen. (Das
    Gutachten des BI-Anwaltes für Verwaltungsrecht, Dr. Hauck-Scholz,
    zeigte mehrere Möglichkeiten auf, die Baugenehmigung rechtsfehlerfrei
    zu versagen.)

    2. Schon lange vor der Einreichung des Bauantrages wurden den Betreibern des
    Etablissements feste Zusagen durch Vertreter der Stadt gemacht.

    3. Alle Vorwürfe, die die BI in ihren Schreiben und Pressegesprächen den
    politischen Verantwortungsträgern der Stadt Marburg gemacht hat
    ( http://bi-gegen-bordell.de ),
    sind durch die Ermittlungen des Akteneinsichtausschusses
    bestätigt worden.

    4. Der Akteneinsichtsausschuss hat den gesetzlich vorgeschriebenen Abschluss-
    bericht nicht vorgelegt.
    Dieser hätte von den Stadtverordneten als gewähltes
    Kontrollorgan eingefordert werden müssen, was nicht geschehen ist. In einer
    Stadtverordnetensitzung vom 14.07.2006 wurden lediglich einige Feststellungen
    zu dem Genehmigungsverfahren des Bordells vorgetragen. Die Aussprache
    darüber wurde abgebrochen. Fragen von Mitgliedern des
    Akteneinsichtausschusses an Oberbürgermeister Vaupel und den Magistrat der
    Stadt blieben unbeantwortet.

    5. Die Akten, die dem Akteneinsichtausschuss von Oberbürgermeister und
    Magistrat der Stadt Marburg vorgelegt wurden, waren unvollständig. Es fehlte ein
    Schreiben des Oberbürgermeisters an den Regierungspräsidenten in Gießen vom
    08.09.05, das maßgeblich für das gesamte Genehmigungsverfahren gewesen
    sein dürfte.

    6. Auf die Anfrage eines Mitglieds des Akteneinsichtausschusses, das bei der
    Einsicht in die Akten nicht vorgelegte Schreiben vom 08.09.05 an den RP
    einsehen zu wollen, wurde ihm mitgeteilt, dass der Ausschuss seine Arbeit
    beendet habe und daher kein Recht mehr auf Einsicht bestehe. Einen offiziellen
    Abschluss der Arbeit des Akteneinsichtausschusses hat es jedoch bis heute nicht
    gegeben.

    7. Das Schreiben vom 08.09.05 wurde auch der Staatsanwaltschaft, die die
    Akten wegen einer Anzeige angefordert hatte, nicht vorgelegt.

    8. Veranlasst durch das von ihm selbst genehmigte Großbordell mit Laufhaus
    hat der Magistrat ab dem 01.01.2007 eine Beratungsstelle für Prostituierte
    eingerichtet, deren Kosten sich auf 35.000 bis 40.000 Euro pro Jahr belaufen
    werden. Wie aus dem Rathaus dazu verlautet, kann die Stadt die Kosten für die
    dreijährige Laufzeit nicht tragen. Deshalb stellt man Überlegungen an, wer die
    Beratungsstelle finanzieren soll.

    Zitiert aus: http://bi-gegen-bordell.de/Presse/BI_zieht_Bilanz_1_2007.pdf

    Anm.: Das Marburger Bauamt unter Führer Rausch hat vorbestraften Menschenhändlern, Vergewaltigern und Zuhältern die Baugenehmigung für Mittelhessens größtes Großbordell gewährt. Aber mit Herrmann-Scheer-Solarstrom …

  33. #37 Plondfair (03. Jul 2008 07:36)
    Das “Neue” wird ein riesiger Libanon, Kosovo und Gazastreifen sein (in dieser Reihenfolge).
    ———————————————-
    In vielen Gebieten deutscher Großstadte fühle ich mich schon so.

  34. „Am Ende wird Europa islamisch sein“

    HNA-Interview mit Experte Udo Ulfkotte über Terrorgefahr und die Entwicklung der Gesellschaft

    Von Frank Thonicke

    Auf dem Frankfurter Flughafen interviewte die HNA gestern den Terror-Experten Udo Ulfkotte.

    Herr Ulfkotte, wer steckt hinter den vereitelten Anschlägen in England?

    Ulfkotte: Alle sprechen immer von Al Qaida. Ich sage aber, hinter allem steckt die Muslimbruderschaft.
    Das ist ein weltweiter Geheimbund. Die Muslimbruderschaft hat zum Beispiel 1987 die Hamas gegründet.

    Wie muss man sich die Bruderschaft vorstellen. Wie viele Mitglieder hat sie?

    Ulfkotte: Da es ein Geheimbund ist, haben die natürlich keine Mitgliederausweise. Wie viele wirklich dabei sind, weiß keiner. Aber ein Beispiel dazu: Von den 3,2 Millionen Muslimen, die in Deutschland leben, sympathisieren zehn Prozent mit dem Terrorismus.
    Übrigens ist Hessen eine Hochburg des islamischen Terrorismus, und Marburg ist eine Zentrale.

    http://www.hna.de 10.08.2006

  35. „Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!“

    Anm.: Die Fragen beziehen sich zum Teil auf Udo Ulfkottes „Der Krieg in unseren Städten“.

    » …
    “ 21. Ist es zutreffend, dass der Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland(IGD), Ibrahim El-Zayat, einerseits von der Bundesregierung als Partner im christlich-islamischen Dialog angesehen wird, andererseits Europa-Repräsentant der World Association of Muslim Youth (WAMY) ist, einer Organisation, die bis zum 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten von zwei Brüdern Bin Ladens repräsentiert wurde und noch im Herbst 2001 bei einem Treffen in Großbritannien, bei dem auch Ibrahim El-Zayat zugegen war, Muslime nicht nur in Koran-Rezitationen, sondern die männlichen Jugendlichen auch im Gewehrschießen unterrichten ließ?

    22. Sind der Bundesregierung Ermittlungen gegen Mitglieder der Familie El-Zayat in Deutschland wegen des Verdachts der Geldwäsche (Ulfkotte, S. 33) bekannt?

    23. Ist der Bundesregierung bekannt, dass in Marburg ein Haus der Familie El-Zayat nach Kriegswaffen durchsucht worden ist (Ulfkotte, S. 31)?

    24. Ist es zutreffend, daß Farouk El-Zayat, der Vater des derzeitigen Vorsitzenden der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland(IGD), Ibrahim El-Zayat, vor dem 11. September in brieflichem Kontakt mit der Islam-AG des Attentäters Mohammed Atta stand (Ulfkotte, S. 40)?

    aus:

    Deutscher Bundestag / 15. Wahlperiode 08.09.2003

    Kleine Anfrage
    der Abgeordneten Wolfgang Bosbach, Martin Hohmann, Hartmut Koschyk, Thomas Strobl (Heilbronn), Wolfgang Zeitlmann, Günter Baumann, Clemens Binninger, Klaus Brähmig, Hartmut Büttner (Schönebeck), Norbert Geis, Roland Gewalt, Ralf Göbel,Reinhard Grindel, Volker Kauder, Dorothee Mantel, Erwin Marschewski (Recklinghausen), Stephan Mayer(Altötting), Beatrix Philipp, Dr. Ole Schröder und der Fraktion der CDU/CSU,
    – Islamistische Bestrebungen in Deutschland

  36. El-Zayat-City:

    » „Irritationen

    Innenminister gibt Zustimmung für Brieffreigabe

    Marburg. Der hessische Innenminister Volker Bouffier (CDU) hat den Marburger Stadtverordnetenvorsteher Heinrich Löwer gebeten, ein Schreiben des Verfassungsschutzes zum Thema islamisches Zentrum an die Fraktionsvorsitzenden weiterzuleiten. Löwer sagte: „Ich werde den Brief selbstverständlich weiterleiten mit ergänzenden Informationen des Oberbürgermeisters. Und ich werden den Sachverhalt zudem auf die Tagesordnung der Sitzung des Ältestenrats am kommenden Donnerstag nehmen.“

    Bislang hatte sich Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) geweigert, den an ihn gerichteten Brief weiterzugeben. Nachdem Vaupel in der jüngsten Sitzung des Stadtparlaments zum Thema islamisches Kulturzentrum auszugsweise aus einem an ihn gerichteten Schreiben des Landesamtes für Verfassungsschutz zitierte, hatte CDU-Fraktionschef Philipp Stompfe Vaupel aufgefordert, das Schreiben des Verfassungsschutzes allen Fraktionen zur Kenntnis zu geben.

    „Der Brief war vertraulich, daher kann ihn nur der Absender weiterleiten“, sagte Vaupel der OP. Der Innenminister habe nun schriftlich den Stadtverordnetenvorsteher darum gebeten, das Schreiben den Fraktionschefs zukommen zu lassen.

    Die CDU hatte moniert, dass Vaupel eine Passage ausließ, in der der Verfassungsschutz darauf hinweist, dass ein im Vereinsregister eingetragenes Vorstandsmitglied „offenbar organisatorische Aufgaben innerhalb der Islamischen Gemeinschaft Deutschland“ wahrnimmt.

    Vaupel hatte gegenüber der OP erklärt, dass der Stand des Verfassungsschutzes nicht aktuell sei.* Der besagte Mann sei weder in Marburg gemeldet noch im Verein aktiv, daher sei er darauf nicht öffentlich eingegangen. Das Landesamt für Verfassungsschutz will dazu bislang keine Stellungnahme abgeben.
    «

    http://www.op-marburg.de/ 22.6.2007

  37. #38 Ausgewanderter

    Ja, denn Tat und Strafe müssen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Desween gibt es auch so etwas wie Gesamtstrafe pp. Ihr Sinn ist, einen Täter nicht über Maß zu bestrafen.

    Die USA sind auch bei diesem Thema etwas weiter als das Alte Europa: http://www.threestrikes.org/

  38. #39 Civis

    In vielen Gebieten deutscher Großstadte fühle ich mich schon so.

    Nicolas Sarkozy hat das Verhältnis von Sozis zu kulturell bereicherten Stadtteilen auf den Punkt gebracht:

    „Cette gauche qui adore la banlieue mais qui se garde bien d’aller y habiter“

  39. Marburger Trojaner bei Schäubles Islamistenstammtisch:

    » … Dissidenten wie Necla Kelek erkannten den unerwünschten Gast erst, als sie von Journalisten darauf aufmerksam gemacht wurden: Unter den Gästen, die ein jedes Mitglied des Plenums der deutschen Islamkonferenz mitbringen darf, befand sich auch der Chef der „Islamischen Gemeinschaft“, Ibrahim el-Zayat. Sein Verein gehört zum Dachverband „Zentralrat der Muslime“ und ist eine der ältesten islamistischen Organisationen hierzulande, längst europäisch vernetzt und für Verfassungsschützer der deutsche Zweig der ägyptischen Muslimbruderschaft. El-Zayat bekleidete in diesem Netzwerk zahlreiche Direktoren- und Vorstandsposten und gilt Experten heute als der Manager des Islamismus, der diskrete Mann im Hintergrund, der die Immobilien verwaltet und die Strippen zieht. … «

    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E1EA28B0BA6D54481ACE6C941FB9A167D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  40. Marburger „Interreligiöser Dialog“: Drei krasse Islamisten (r.: el-Zayat jr.) und eine unfähige, blauäugige SPD-Multikultitante.

    http://spdnet.sozi.info/hessen/mrbied/mjusos/images/user_pages/P5220109.JPG

    „Bereits seit vielen Jahren arbeiten die beiden islamischen Vereine Orientbrücke e.V. und HADARA e.V. aktiv und engagiert in der Stadt Marburg. Durch die stetig wachsende Zahl neuer Gemeindemitglieder, entspricht es dem Wunsch beider Einrichtungen, entsprechend große Räumlichkeiten für ihre Aktivitäten zu erwerben, da die aktuellen Kapazitäten im Marbacher Weg bei weitem nicht mehr ausreichen. … „

    http://spdnet.sozi.info/hessen/mrbied/mjusos/index.php?nr=2976&menu=1

  41. Ach, Marburg. Die Hochburg der Linksextremisten. Was soll man da anderes erwarten??

  42. Das kürzeste Volksfest Deutschlands:
    Marburger Marktfrühschoppen.
    Letztes Jahr erschien ein Dutzend pickliger, spätpubertierender Linksfaschisten, um das Volksfest zu stören.
    Sie wurden von den Marburgern ausgelacht;
    dann sang man das Deutschlandlied.
    Das war den pickligen Deutschenhassern wohl eine Lehre.

    „Bislang keine Proteste gegen Marktfrühschoppen angekündigt

    Marburg. Am Sonntag, 6. Juli, findet von 11 bis 14 Uhr der traditionelle und umstrittene Marktfrühschoppen statt.

    Weil das Fest nur von 11 bis 14 Uhr dauert, gilt es als das „kürzeste Volksfest Deutschlands“, erklärt Axel Koch vom Marktfrühschoppenverein, dem alle 14 Stadtteilgemeinden angeschlossen sind.

    Im Gegensatz zu den Vorjahren sind bislang keine Gegenkundgebungen angemeldet worden, auch habe es keinerlei öffentliche Kritik im Vorfeld gegeben, sagen Veranstalter und Ordnungsbehörden auf Anfrage der OP. Dennoch werde das Fest von Polizei und Ordnungsamt beobachtet. Der Verein rechnet mit bis zu 800 Besuchern.

    Der Protest der Gegner berief sich auf die Präsenz vieler Verbindungsstudenten. „Das Fest steht allen offen, die friedlich und fröhlich feiern wollen“, sagt Koch. „

    http://www.op-marburg.de/newsroom/lokal/dezentral/lokal/art655,629676

  43. So schlimm es auch ist, was in dieser braunen Stadt vor sich geht:

    Die Indyaner werden hoffentlich nicht die Hautfarbe unserer Kulturbereicherer gemeint haben. Hoffentlich nicht!

  44. Für mich ist es beängstigend, wie linke Medien die Tatsachen verdrehen oder Berichte verschwinden lassen um die Wahrheit zu vertuschen. Es ist ersichtlich, dass eindeutig von links mehr Gefahr ausgeht als von rechts. Die Bevölkerung soll immer öfter für blöd verkauft werden.

  45. Die Meldung von Indymedia ist Rassismus pur.

    Die Nazis sind in Deutschland faktisch eine Minderheit und werden hier öffentlich diskriminiert.

    Mal schauen was der Verfassungsschutz dagegen macht.

    Und vor allem Frau Roth und Co.

    🙂

  46. Ich kann das dumme gelaber von Nazis und Linken in den Sack packen und draufhauen nimmer hörn….

    Was ist für euch ein Nazi?

    Für mich ist ein Nazi ein Massenmörder, ein Verbrecher und Faschist!

    Also gibt es gar keine Nazis mehr, vielleicht ein paar 80 oder 90 Jährige, ansonsten null kumma null!!!!!!!!!!!

    Ich bin stolz deutscher zu sein, bin gegen Überfremdung, Islamisierung und Ausbeutung!

    Bin ich jetzt ein Nazi ???

  47. Es ist doch ein offenes Geheimnis, dass es gefährlich ist, mit Israelfahne in Deutschland auf die Straße zu gehen. Der auf den Staat Israel projezierte Judenhass eint die Extremisten in diesem Land, ob sie links, rechts oder islamistisch sind. Die stärkste und gewalttätigste Ablehnung unserer israelischen Freunde findet selbstverständlich durch unsere islamischen Migranten statt. Wenn hingegen jemand mit einem Arafat-Tuch rumläuft und damit seiner Solidarität zu einem Mörder, Verbrecher und Dieb Ausdruck verleiht, dann bekommt man noch freundliche Schulterklopfer.

    Es ist eine SCHANDE, dass das Tragen der israelischen Fahne in Deutschland ein unkalkulierbares Risiko geworden ist.

  48. Es ist eine SCHANDE, dass das Tragen der israelischen Fahne in Deutschland ein unkalkulierbares Risiko geworden ist.

    ..ja, dass das Tragen der deutschen Fahne (im „richtigen“ Viertel) in Deutschland ein genauso großes Risiko darstellt, ist dagegen fast noch ganz gut auszuhalten.

  49. An meinem MTB ist auch ein israelischer Wimpel zwischen Vorbau des Lenkers montiert.Ich fahre damit meistens in Düsseldorfs Innenstadt und diversen schönen Gegenden am Rhein entlang.Außer manch einem bösen Blick oder Zurufen aus fahrenden Autos heraus, die ich aufgrund des Straßenlärms akustisch nicht verstand,habe ich bis dato noch keinen Ärger damit gehabt.Einer von meinen besten Freunden, Joshi ein Israeli, der mir in Kampftechniken um ein Vielfaches überlegen ist, bewundert mich für meinen Mut.Durch jahelanges Training bin ich sowohl mental wie physisch darauf eingestellt,sollte je ein Angriff auf Grund meines Engagements für Israel gegen mich stattfinden.

    OT
    Leider, waren beim diesjährigen Israel Tag in Düsseldorf wenige deutsche Besucher anwesend.Man sollte sich bei den Verantwortlichen überlegen,ob man beim nächsten mal nicht ein größeres Areal aussuchen sollte um mehr Zuschauer sich selbst und sein Anliegen vorzustellen.Besonders hervorheben möchte ich die außergewöhnliche gute Darbietung und Klasse der Band und die überragende gesangliche Leistung der Leadsänger, die mich von Anfang an faszinierten.

  50. #36 Civis
    #37 Plondfair

    „Die Zahlen haben manchen überrascht – in Berlin sind noch viel mehr Menschen Migranten als gedacht. “

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Migration;art270,2564165

    Wir Deutsche werden seit Jahrzehnten von den Parteien belogen und betrogen, und ich bezweifle sogar, dass diesmal die Zahlen ehrlich sind.

    Die Eliten sagen es ganz offen, das deutsche Volk soll abgeschafft werden, und die sind auch noch stolz darauf, dass muß man sich mal vorstellen. Der Witz ist, die werden auch noch dafür gewählt. Der Verfassungsschutz sollte sich langsam fragen, ob er die letzten 40 Jahre nicht die falschen beobachtet hat. In diesem Staat gibt es einen massiven Deutschenhaß, und der hat die Zentralen der Macht erobert, und wird dafür sorgen, dass es 2050 kein deutsches Volk mehr gibt. Das hat es in der Geschichte noch nicht gegeben, das dürfte ein singuläres Ereignis in der Geschichte sein. Ich glaube langsam, Deutsche sind hier nur noch als Steuerzahler geduldet.

  51. indymedia ist eine kriminelle Vereinigung linker Tröpfe. Die Aufforderung Fahnen zu stehlen und Autos zu demolieren erfüllt den Tatbestand abschließend. In einer Bananenrepublik ist die Gültigkeit der Gesetze allerdings begrenzt, ob sie angewendet werden hängt vom Täterkreis ab. Man kann ja schlecht Verbrecherorganisationen mit Steuergeld fördern und sie dann strafrechtlich zur Verantwortung ziehen.

  52. #36 Civis
    #37 Plondfair

    Angesichts dieser Tatsache ist für mich jedenfalls klar, ich werde keinen Fuß mehr in eine Kaserne setzen. Soll da hingehen wer will, wenn die sich noch einmal bei mir melden, verweigere ich sofort. Ich wüßte auch gar nicht nicht wofür ich hier, vor Somalia oder in Afghanistan noch mein Leben einsetzen sollte.

  53. #8 1kcal

    Vielleicht klappts ja nächstes mal mit der Teilnahme von Isreal bei der EM, auf jeden Fall darf so etwas nicht wieder passieren.“

    Das wird bestimmt lustig, wenn Israel dann gegen „Deutschland“ spielt, und der Löw dann nur mit 6 deutschen Spielern aufläuft, weil der Rest der „deutschen“ Spieler sich weigert gegen Israel zu spielen. Wofür natürlich alle Politiker und Funktionäre ganz dolles Verständnis haben. 🙁

  54. Indymedia hat den Artikel für seine Leser etwas bearbeitet. Statt des Artikels steht dort jetzt:
    „Versteckter Artikel
    Dieser Artikel wurde aufgrund der Moderationskriterien versteckt.“

  55. #54 Sauerkraut mit Ripple

    Ich kann das dumme gelaber von Nazis und Linken in den Sack packen und draufhauen nimmer hörn….

    du mußt wissen warum die das machen. „Am Ende kann nur etwas Neues, Gemeinsames stehen.“
    Und das geht nur wenn das Alte ausgelöscht wurde, daher wird seit Jahrzehnten das deutsche Volk als ein Volk von Nazis/Ausländerfeinden diffamiert. Dies führt dazu, dass die Deutschen langfristig von ihrer 2000 jährigen Geschichte getrennt werden. Diese neuen „Deutschen“ werden nur noch mit Haß und Verachtung von diesem Volk reden, und sich von ihm distanzieren. Wenn du das geschafft hast, fügt sich dieser Identitätskrüppel bereitwillig in die neue multikulturelle/-ethnische Identität, die noch zusätzlich durch massive Propaganda und Gehirnwäsche eingetrichtert wird. Was hier passiert, dürftest du dir in einem Krieg mit einem fremden Volk nicht erlauben. Dieses sozialistisch-marxistische Gesellschafts-Experiment wird Enden wie auf dem Balkan. Dieser Moloch wird uns bei der nächsten großen Wirtschaftskriese um die Ohren fliegen.

  56. #13 Wotan (02. Jul 2008 23:13)
    „kann man den so ein pack nicht verklagen…das sind doch lügen bzw. falschmeldungen die diese leute verbreiten.“

    Bei umgekehrten politischen Vorzeichen könnte man – aber alles, was rechts ist, hat keine Lobby in Deutschland.
    Mir gehen auch die Verallgemeinerungen hier sowieso in letzter Zeit etwas zu weit. „Nazis“ waren Deutsche – es waren rassistische Verbrecher, deutsche Faschisten, die aber letzten Endes auch für ihre Version eines nationalistischen Deustchlands und dessen möglichst großer Macht standen. Muslimische Ausländer sind keine „Nazis“ – sie sind religiös-politische Rassisten, von heutigen Linksextremen unterstützt, deren Ideologie sich in einigen Punkten mit denen der Faschisten deckt. Ihre Zielsetzung ist die „Eroberung“ Deutschlands und Europas für den Islam, eine fremde und orientalische Ideologie und die Vernichtung der europäischen historisch gewachsenen nationalen Charaktere und Eigenheiten zugunsten einer fremden Kultur. Zu bekämpfen sind beide – gerade im Interesse eines freien Deutschlands – aber man sollte die Feinheiten nicht zu sehr verwischen und hier sorgfältig unterscheiden.
    Die Gleichung Islam = Nazis ist falsch, vereinfachend und gefährlich.

  57. #61 BePe
    verweigern ist der falsche Weg, Deutsche müssen in die BW,sonst füllen die Musels die Lücken und wer schützt dann die letzten Deutschen?

  58. @ #68 Der Hammer (03. Jul 2008 14:53)

    Wo sollen denn signifikante Unterschiede zwischen Islam, braunem/rotem/grünen Sozialismus sein. Auf die Staatsangehörigkeit kommt es dafür nicht an.

    Das von Dir bemühte linke Nebelwort „Faschismus“ soll nur vom gemeinsamen Kern, dem Sozialismus ablenken.

    Faschismus ist eine kommunistische Sprachregelung, die in der DDR beliebt war und von uns nicht übernommen werden sollte.

    Links-Nazis, Rechts-Nazis, Islam-Nazis – alles im Prinzip dasselbe.

    Siehe auch:
    Josef Schüßlburner, „Roter, brauner und grüner Sozialismus. Bewältigung ideologischer Übergänge von SPD bis NSDAP und darüber hinaus“ (2008, LICHTSCHLAG, 352 Seiten).

    Ratio

  59. Ich muss mir von den Ausländern in meinem Studentenwohnheim anhören wie RECHTS Marburg doch ist…

  60. Ich bin der 32-jährige Marburger und kann hier noch einige kleine Ergänzungen machen, die nicht den Weg in den Polizeibericht gefunden haben.

    – Ich bin an dem Abend insgesamt 3x von Türken oder Arabern angesprochen worden, bevor dann der letzte Angriff kam. Zuerst kamen Fragen wie z.B. „Bist Du Jude/Israeli?“, worauf ich mit „Nein, leider nicht“ geantwortet habe. Oder „Was soll die Israelfahne?“, meine Antwort: „Ich bin ein großer Israel-Fan und finde Israel in der EM einfach unterrepräsentiert“ ;-).
    Dann kamen die üblichen Hinweise, wie faschistisch Israel doch sei und daß wir Deutschen uns ja mit dem Nazi-Sein auskennen würden.

    – Einer aus der Bande der Angreifer meinte während der Attacke auf mich und meine Freuden in schon weinerlichem Tonfall, er sei Palästinenser und die Israelis seien seine Feinde. Wir könnten hier nicht mit der israelischen Fahne herumlaufen.

    – Daß ihnen die Herausgabe der Flagge sehr wichtig war unterstrichen sie mit Ausrufen wie „Fahne her, oder ich stech dich ab, man!“ oder „Ich bring dich um man, ich schwöre, wenn ich dich das nächste mal sehe, bring‘ dich um!“. Keiner von denen war auch nur annähernd ansprechbar, sie waren völlig außer Rand und Band.

    – Nachdem sie mir die Flagge vom Hals gerissen hatten, sind sie wieselflink in der Menge untergetaucht. Einige von uns haben sie noch verfolgt, aber ohne Erfolg.

    – Der Fall wurde dann vom Staatsschutz übernommen, da ein politischer Hintergrund der Straftat erkennbar ist, der nun wegen gemeinschaftlichem, erpresserischem Raub ermittelt. Vermutlich wird dabei nichts herauskommen, dafür sind die Täterbeschreibungen leider zu ungenau, mir war aber wichtig, daß der Fall auch in die Statistik, ins Gesamtbild kommt.

    Es mag manchem etwas naiv erscheinen, sich mit einer Israelflagge öffentlich zu zeigen, aber ich fände es feige, wenn man aus Angst vor solchen Personen, sich vorschreiben ließe, wie man zu handeln oder sich zu kleiden hat. Oder eben wessen Fahne man schwenkt.

    Letztendlich war diese Aktion für viele direkt Beteiligte ein Augenöffner, gerade weil es in dem recht verschlafenen/linken Marburg geschehen ist. Der verlinkte Bericht bei Indymedia ist natürlich falsch und lächerlich – sowie inzwischen ja auch offensichtlich offline.

    Am Rande auch ein Lob an die marburger Polizei, die sehr bemüht war.

  61. Man kann es nicht oft genug wiederholen:

    Links-Nazis, Rechts-Nazis, Islam-Nazis – alles im Prinzip dasselbe.

    Ratio

  62. #72 Ratio

    Das Wort Faschismus für ein politisches System stammt bereits aus den 20er Jahren, und schon sein „Erfinder“, Benito Mussolini hat sich und seine Leute selber so bezeichnet. Das Wort ist abgeleitet von dem Begriff „Fasces“, gemeint sind damit die Liktorenbündel (eine Art „Zepter“) der altrömischen Senatoren. Mussolinis italienische Faschisten empfanden sich als Erben des Römischen Imperiums und wollten seinen Glanz wiederherstellen, daher die übernommenen Riten wie der erhobene rechte Grußarm und die monumentale Architektur. Der Faschismus muß nicht zwangsläufig rassistisch geprägt sein, wie später der deutsche Faschismus = Nationalsozialismus, der den germanischen „Herrenmenschen“ propagierte, der über die „Untermenschen“ herrschen sollte. Das war auch der Grund, warum sich die Nazi-Ideologen anfangs einen abbrachen, dem deutschen Volk die Bündnisse mit Italien und Japan (beides für die Nazi-Ideologie eigentlich „Untermenschen“) als naturgegeben zu verkaufen.
    Das vorrangige Ziel des uns heute bedrohenden Islam sowie der Linksextremen ist letztlich die Vernichtung unserer eigenen Kultur und Nation, wovon beim Rechtsextremismus keine Rede sein kann – im Gegenteil, ein wesentlicher Bestandteil des heutigen Rechtsextremismus neben dem Rassismus ist die Erhöhung des eigenen Volkes über andere.
    Es mag sich bei Rechts- und Linksextremismus durchaus um zwei Varianten der wahnwitzigen sozialistischen Ideologie handeln (die schwachsinnige Gleichschaltungspolitik ist nahezu identisch), trotzdem ist die Bedrohung durch Islam und Linke ungleich größer, weil sie im Kern existentiell ist für den freien Westen und für unser eigenes Land.
    Damit keine Mißverständnisse entstehen: abzulehnen sind alle Extreme, aber ich sehe da schon einen potentiellen Unterschied – zumal sich die Linksextremen und Islamlobbyisten unfassbarerweise gerade mal 18 Jahre nach dem Ende des „DDR“-Terrors schon wieder auf deutschen Regierungsbänken breit machen können.

  63. #75 Ratio

    Und wenn Du´s noch 10 mal wiederholst, richtiger wird es dadurch auch nicht.

    Ums noch einfacher auszudrücken: der Begriff Links-NAzi ist im Kern widersinnig: Das NA in NAzis steht für NATIONAL – was haben die Linken mit dem Begriff Nation am Hut? Die Nation ist ja gerade eines der Feindbilder der kommunistischen Brut.
    Und Muslime können keine „Islam-NAzis“ sein, weil der Islam an keine Nation gebunden ist, im weitesten Sinne eventuell an eine „arabische“, die es aber (zum Glück) nicht gibt.
    Hier wird ein positiver Begriff, der der Nation, der auch den demokratischen Konservativen am Herzen liegt, mit negativen Assioziationen belegt, schon deswegen ist das begrifflicher Unsinn.

Comments are closed.