McDonalds in Kreuzberg, von Volks“vertreter“ Christian Ströbele und seinen militant-anarchistischen Sympathisanten erbittert bekämpft, hatte kürzlich hohen Besuch: Maria Böhmer (CDU), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, spielte ein bisschen heile Welt und freute sich, dass in der Filiale Menschen aus sieben Nationen arbeiten, ohne sich gegenseitig abzustechen. So einfach kann Integration sein, vermittelt sie uns. Multikulti geht doch, wir brauchen einfach mehr McDonalds im Land.

(Spürnase: Koltschak)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

59 KOMMENTARE

  1. Viel Erfolg in Kreuzberg, McDonalds!

    Auf dass sich Ströbele grün und rot ärgert!

    🙂

  2. Innenminister Wolfgang Schäuble verlangt eine größere Flexibilität beim Thema Migration. Deutschland solle behutsam für Einwanderer geöffnet werden. (!!!!)
    Quelle: Welt
    Achtet mal auf den Kommentarbereich…Es brodelt ganz schön.

  3. Stimmt es dass Produkte mit Schweinefleich nur nach Nachfragen unter der Ladentheke gehandelt werden?

  4. Hm, wenn man für Multikulti ist, wie kann man dann gegen MD sein. Irgendwie erschliesst sich mir da kein Zusammenhang. Die Amis haben doch auch eine andere Kultur wie wir, zwar erst seit ein paar 100 Jahren, aber mir ist das immer noch lieber wie 1500Jahre Barbarei.
    Zudem ist das Rindfleisch, was sogar die Moslems essen dürfen. Ich wünsche dem Laden auf jeden Fall viel Erfolg. Und auf alle Fälle sind die dort verwendeten Rohstoffe wesentlich besser überwacht, als von den diversen Gammelfleischdönern. Schliesslich muss der BigMac in Tokyo, Peking, Moskau, Washington, Paris und Berlin genau gleich schmecken.

  5. #7 uli12us (12. Jul 2008 19:58)

    Hm, wenn man für Multikulti ist, wie kann man dann gegen MD sein.

    Multikulti im Nationalstat = Hui
    Multikulti im globalisierten Staat = Pfui

    Die Linken suchen sich den Multikult immer so aus dass er in ihre kleine Welt passt.

  6. @8 koltschak
    ooops. damit hab ich den heutigen tölpelpreis… danke für die korrektur.

  7. Am 13-14. Juli, 2008, wird die EU Union mit den Mittelmeerländern in Paris proklamiert. Dieser Gipfel wird 2 Vorsitzende haben: Frankreichs Sarkozy und Ägyptens Mubarak, einen Europäer und einen Muslim, um die Richtung unserer Zukunft anzugeben.

    http://euro-med.dk/?cat=4

    Wir werden mindestens 10 Integrationsbeauftragte vom Schlag MARIA BÖHMER brauchen, um das alles zu bewältigen.
    Und vor allen Dingen sehr, sehr viel Geld, das alle Leistungswilligen verdienen müssen.

  8. Ich sehe zwar darin nicht im geringsten ein Anzeichen für Integration, sondern lediglich Arbeitswillen – aber das wiederum ist wohl voll und ganz zu befürworten.

    Ich reg mich über Arbeitsscheue auf, nicht über Mitarbeiter von McKotz. 😉

  9. Soweit ich weiß, hat der Ströbele ein Direktmandat ohne Unterstützung seiner „Partei“ geholt. Da fragt man sich, was waren die Wahlgeschenke. 😉

  10. Verschweigt man uns etwa, das diese Integrationswilligen für noch weniger Geld arbeiten wollen als unsere Deutschen Mitbürger die dieses Dumping nicht mitgehen können ??

    Gruss

  11. Der große Vorteil solcher Imbissküchen, sei es bei McDonalds, sei es bei dem von mir bevorzugten Burger King, es werden keine Messer für die Zubereitung der Speisen benötigt. Man kann dort also auch Musels arbeiten lassen, ohne dass man die übrigen Mitarbeiter in Lebensgefahr bringt.

  12. Bei der Zuwanderung wird immer vergessen, dass wir auf Grund von Rationalisierung und Verlagerung ins Ausland immer weniger Arbeitskräfte Anteilig an der Bevölkerung brauchen. Das bedeutet, dass durch Zuzug auch immer die Arbeitslosigkeit steigt, eventuell deutsche Arbeitnehmer mit anderem Lebenslauf verdrängt werden. Zudem bekommen die Kinder der Einwanderer ja Sozialtransfers und die Frauen brauchen eventuell auch noch Arbeit. Die Frage ist, wie der Nettonutzen letztendlich ist. Erst deutsche Reserven mobilisieren.

  13. Also das Böhmchenbashing kotzt mich jetzt langsam an….

    Kann sich denn kein Mensch vorstellen, daß der Wunsch nach einer entsprechenden Testedingensbombe orientalischer Provienz zu gewissen kognitiven Fehlstellungen führen kann.
    Besonders in dem fortgeschrittenem Lebensalter?

    Nur.

    Natürlich nicht für mein Geld und in meinem Namen.

    Kurz.

    Kann die Tante nich nach Marokko, Tunesien oder in die Türkeieieiei fahren, und es sich da besorgen lassen?

  14. „Integration richtig lecker!“

    So hieß die Überschrift über den Artikel in der Bildzeitung Printausgabe!

    Leider fehlt diese poetische Überschrift in der Onlineversion.

  15. #4 Apostat (12. Jul 2008 19:44)

    “ Kann man da eigentlich nen McRib bestellen? “

    Ja, selbstverständlich, vom Schaf natürlich.

  16. #27 Stammtischler
    McDo wollte keine Deutschen Lokale verdrängen. Das haben dann die Dönermänner gemacht.

  17. #4 Apostat (12. Jul 2008 19:44)

    Kann man da eigentlich nen McRib bestellen?

    Der Mc Rib ist meines Wissens das einzige MCD-Produkt mit Schweinefleisch. Insofern ist Apostats Frage durchaus berechtigt. Wohnt da jemand in der Nähe? Würde mich echt mal interessieren, ob MCD in dieser Filiale das Sortiment evtl. etwas verkleinert hat….

  18. #15 colorbox (12. Jul 2008 20:32)

    Mac Donalds als Mittler der Kulturen?
    Profit wollen die machen.“““

    Ach was, ein Unternehmen braucht Profit-hochinteressant, das ist ja furchtbar für chlorbox.Irgend jemand muss die Kohle für unsere inaktiven Parasiten nun mal erwirtschaften, wenn es auch nicht mehr lange gut geht, Strom kommt aus der Steckdose, aber Geld nicht aus der Bank.

  19. „Wir werden aber selbst aussuchen, wer zu uns kommen soll“, sagte Schäuble der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

    —-

    Harharhar

    Schäuble träumt mal wieder…
    In Deutschland sucht man sich seit mehr als 40 Jahren nicht mehr aus, wer reinkommt. Niemand weiß das besser als Schäuble und seine „Deutschland ist ein Einwanderungsland“-CDU.
    Wieder mal soll dem vermeintlich blöden Wahlvolk Sand in die Augen gestreut werden.

  20. Mit unerträglicher Penetranz nehmen Politiker und Medien alles zum Anlass, um irgendwie an den Haaren herbeigezogen aufs Thema „Integration“ zu kommen und es anzupreisen wie Sauerbier.

    An der Nationalelf haben sich die Integrations-Anbeter abgearbeitet, jetzt haben sie eine McDonalds-Filiale entdeckt und morgen stellen sie fest, dass auf Bahnhofsklos Menschen unterschiedlichster Herkunft gleichzeitig pinkeln gehen ohne dran zu sterben und schreiben das in die Zeitungen.

    Ich glaube, man nennt so ein Verhalten sprichwörtlich „Pfeifen auf dem dunklen Friedhof“

  21. @Frek Wentist
    ich wohn da in der nähe. ich werd mal morgen den mcd dort ansteuern um zu guckn was das sortiment so hergibt.
    bei burger king im wedding ist es tatsächlich so, dass man den whopper nicht mit „bacon“ bestellen kann. das stört mich jetzt nicht weiter, weil ich den bacon sowieso nicht mag, andere gehen da auf die barrikaden.

  22. 1-2mal im Monat esse auch ich meiner kleinen Tochter zuliebe bei „McDonalds“ resp. „Burger King“, was für Mustafa Ströbele oder Fatima Roth mit Sicherheit politisch völlig unkorrekte Nahrungsaufnahme ist!
    Uns aber schmeckt´s – auch deshalb, weil wir uns nicht t ä g l i c h von Burgern&Co ernähren. Ebenso „verdrücke“ ich gelegentlich einen Döner beim Türken um die Ecke meines Arbeitsplatzes, der – nebenbei gesagt – ein Bild von M. Atatürk in seinem Imbiss hängen hat.
    Ich lehne als bekennend Rechtskonservativer den Begriff „Multi-Kulti“ durchweg als links-ideologisch besetztes „Unwort“ durchweg ab.
    Trotzdem verdienen alle hier bei McDonalds&Co für einen Minilohn arbeitenden, nicht-islamistischen(!) Ausländer m.E. mehr Respekt als untätige, „christliche“, deutsche „Prekariataner“, die es sich in der „Hartz4“-Hängematte auf unser aller Kosten gut gehen lassen und dann u.U. auch noch den linken Gutmenschen heraushängen lassen!!!

  23. „freute sich, dass in der Filiale Menschen aus sieben Nationen arbeiten“

    Ich freue mich auch. Sind alles sympathische Typen auf dem Bild.

  24. #32 anti-fatimaroth (13. Jul 2008 00:42)

    Aha, Sind Sie schöner geworden seit Sie Döner aßen? Sie kennen doch das Sprichwort „nur Döner macht schöner“. Na denn…. 😉

  25. Um mal als McDonalds „Insider“ (ich hab auch mal da gearbeitet) was zu sagen. Einige Moslems gehören wirklich nicht in den McDonalds. Ich hab mir schon die blödsinnigsten Geschichten über Schwein anhören müssen und auch der Umgang mit Schwein als Nahrungsmittel lässt zu wünschen übrig. Aber so sind nicht alle, ich hatte da auch moslemische Arbeitskollegen mit denen ich gerne in der Küche gearbeitet habe, da es sie nicht interessiert hat obs Schwein, Rind oder Huhn ist. Was aber auch in unserem „Restaurant“ leider wahr war, die fehlende Arbeitsmoral, um nicht von Faulheit zureden, aber wie gesagt, Ausnahmen gab es.

  26. #33 karlmartell
    Schön war ich nach Meinung meiner Frau + Töchterchen natürlich auch schon v o r dem gelegentlichen Verzehr von Döner-„Schonkost“ :-)))
    Aber im Ernst: ich bin zwar bekennend „deutsch-national“ – respektiere aber gerade deshalb solche Ausländer, welche hier z.T. ganz legal auf Lohnsteuerkarte für sehr wenig Geld in der Gastronomie arbeiten und die – wie im Falle „meines“ Dönerimbisses – eben
    n i c h t alle islamistisch gesinnt sind.
    Und ein z.B. türkischstämmiger, kemalistischer Nationalist ist mir in der Tat 1000-mal symphatischer als ein linke Nationalmasochisten wie Fatima Roth oder Mustafa Ströbele!!!!!!!!!

  27. #9 Koltschak

    […]Hier ist der richtige Link:[…]Die Kommentare sind echt lecker!

    Köstlich dieser Teil eines Kommentars dort:
    […]Herr Schäuble sollte mal ein paar Tage in Berlin-Neukölln oder Stuttgart-Zuffenhausen durch die Straßen gehen. Alleine!!!! Ohne seine Tross. Einfach mal den „Alltag genießen“ – in vollen Zügen!!!!
    Ich denke schon, daß Schäuble überglücklich wäre, wenn er nur wieder durch die Straßen gehen könnte. Der Arme…
    😉

  28. So borniert und verbohrt ist die Kreuzberger
    Linksaristrokratie, daß sie ernsthaft gegen
    die McDonaldisierung konspirieren – aber dann nicht landesweit, sondern nur Viertelsbezogen ?
    Da fodern sie so unendlich viel Toleranz und
    Selbstlosigkeit vom deutschen Normalbürger,
    verlangen vor allem einen harten asketischen
    Selbstverzicht im Bereich nationale-hoheitliche Selbstbestimmung (Einwanderung,
    Staatsbürgerschaft)verlangen den Verzicht auf
    jeden Anspruch auf Leitkultur von der ganzen
    Gesellschaft, aber in ihrem geistige-Heimat Viertel Kreuzberg maßen sie sich auf einmal
    doch eine Urteilshohheit mit Allgemein-verbindlichkeitsanspruch an :
    Paßt hier nicht hin !
    Hätte ihn gern mal vor mir in einer Fernsehdiskussion.

  29. Schäuble hat ja sinngemäß gesagt: Wenn ihr den Tod wollt, dann bekommt ihr ihn auch.

    Ich dachte, das wäre auf Terroristen oder Leute, die zu oft bei McDonalds essen gemünzt, aber der meint uns damit.

    Ein Politiker, der querschnittsgelähmt ist, der ist logischerweise auch frustriert und hasst die Welt.

    Solche Leute versuchen ihren Hass auf die Menschheit, so gut es geht, zu verwirklichen.

    Er ist hasserfüllt und will möglichst viele andere Menschen in die Hölle mitrunterziehen.

  30. Der Dame geht das ganze so am Arsch vorbei, daß kann sich keiner vorstellen.Ihre Berater oder falls sie selbst so intellingent ist, haben sie beraten oder sie ist selbst auf die Idee gekommen, ein bischen Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.
    Die 2. Möglichkeit ist allerdings verschwindend gering, da ich dieser Dame keine Intelligenz unterstelle.
    Allenfalls, die Gier nach Macht und ein finanzielles Leben über dem Durchschnitt.

  31. #14 karlmartell
    Nur eine verschwindend geringe Zahl der Bevölkerung und auch von den hiesigenden Kommentatoren, weis was das bedeutet.

  32. #38 Mistkerl
    „Schäuble hat ja sinngemäß gesagt: Wenn ihr den Tod wollt, dann bekommt ihr ihn auch.“

    Es war Schily. Nur zur Information.

  33. Am „Tag der Grünen“, der ja bald Saatstrauertag wird, werde ich fressen, bis mir der Bauch platzt :

    McBlödelburger, McSchlot, McKreischberger, McLeckstein, McTeufele, McNiemand, McMüdigkofer,
    McKrankl, McLeck, McSchluck, McAußenmister, dazu nen Eimer Mayo und ein großes Faß Lola.

    Nicht erst dann hab ich bestimmt die F….e voll.

    Sofort die Eimer her ……

  34. #38 Mistkerl
    Die Gleiche Theorie gibt es ja auch für Hitler, inkontinent und nur ein Hoden. Hass, Rachegelüste etc.

  35. #40 Steppenwolf

    Nur eine verschwindend geringe Zahl der Bevölkerung und auch von den hiesigenden Kommentatoren, weis was das bedeutet.

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

  36. Wir sollten das Problem der islamischen Ausbreitung jetzt nicht auf das Niveau dieser Bratstuben-Kette reduzieren.

    PI hat etwas mehr Substanz verdient.

    Dass diese Maria Böhmer aus vermutlich sehr eigennützigen Motiven heraus sich nicht entblödet, die multi-ethnischen Mitarbeiter einer Synthetikfraß-Bude für ihre Zwecke einzuspannen, darf nicht verwundern. Diese Motivation kann von gut gefüllten Umschlägen (an denen sich auch der Klops-Fabrikant mit einem steuerlich absetzbaren Bakschisch beteiligt haben könnte) über die Bestäubung der einsamen, alternden Dame durch einen Beschnittenen bis hin zur netten Villa an der türkischen Riviera reichen.

    Das eigentlich tragische Problem ist doch, dass sich in einer Partei, die früher für konservative und vaterländische Werte stand, Figuren wie diese Maria Böhmer samt ihrer Chefin „IM Erika“ nach ganz oben kungeln konnten und niemand mit „balls in the throusers“ da ist, diese Partei wieder auf ihre tradionellen Werte zurückzuführen.

    Maria Böhmer und der Sinterfraß aus dem Land der kulinarischen Unmöglichkeiten, dargeboten von den gläubigen Anhängern eines pädophilen Kameltreibers! Und das mitten in Deutschland!

    Wo sind wir gelandet?

  37. Was unsere Poitiker von uns bezüglich Ausländer- und Migrantenpolitik erwarten, läßt sich in etwa so umschreiben:

    Wir sollen uns selbst mit qualvoll verstümmeln und dabei noch lachend die Vorteile der Selbstmassakrierung aufzählen und lobpreisen.

    Das was hier abläuft ist pervers!

  38. Arbeitnehmer bleiben am Arbeitsplatz friedlich! Das muss in die Zeitung! In China ist ein Sack Reis umgefallen. Ach nee, doch bemerkenswert: es waren ja muslimische Arbeitnehmer!
    Ein Bekannter hat mir vom islamischen Frieden am 11. September 2001 in einem Siemenswerk erzählt und der Freude, die muslimische Mitarbeiter empfanden, als sie dem Westen den Tod wünschten.
    Ob beim nächsten Anschlag, wenn muslimische Mitarbeiter verschiedenster Nationalität feiern, auch Frau Böhmer eingeladen wird, die dann den einzigartig gute Zusammenhalt lobt?
    Dieses Appeasement gegenmüber Multikulti ist nur noch lächerlich. Lächerlicher ist nur noch der Antiamerikanismus des vorbestraften Herrn Ströbele, der sich in der Ablehnung von Hamburgern entlädt.

  39. Zu dem Thema fällt mir ein alter Witz ein:

    Wie heißt der Geschäftsführer von McDonalds in Istanbul? – Izmir Übel. 😉

  40. #52 Tacheles (13. Jul 2008 10:21)

    Hitler hatte nur einen Hoden? Na und? Fatima Roth hat gar keinen!

    Bitte immer angeben, auf wen oder was Du antwortest!

  41. Frau Böhm, ziehen sei einmal ein halbes Jahr nach Neukölln-Nord, dann werden sie am eigenen Leibe erfahren, was ihresgleichen angerichtet haben in diesem Land.

  42. McDonalds in Kreuzberg, von Volks”vertreter” Christian Ströbele und seinen militant-anarchistischen Sympathisanten erbittert bekämpft, hatte kürzlich hohen Besuch: Maria Böhmer (CDU), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, spielte ein bisschen heile Welt und freute sich, dass in der Filiale Menschen aus sieben Nationen arbeiten, ohne sich gegenseitig abzustechen.

    Die müssen sich schwer unter Kontrolle haben!

  43. Da freut sich der naive Gutmensch Böhmer, wenn hier ein paar ausländische Kids in Billiglohn-Jobs beim Global-Player Mc Donalds kommen!

    Dabei ist doch jedem halbwegs Gebildeten klar, der sich mit Ökonomie beschäftigt, dass das „Outsourcing“,d.h. die Auslagerung der Produktionsbereiche von einfachen Massenprodukten, im Zuge der Globalisierung, weitergehen wird.

    Das erhöht den Druck auf unsere autochthonen unqualifizierten Arbeiter und produziert automatisch in diesen Produktionsbereichen mehr Arbeitslose. Wir brauchen also nicht mehr unqualifizierte, sondern mehr qualifizierte Zuwanderung!

    Blinder Multi-Kulturismus kann also nicht die Lösung sein, sondern wir brauchen selektive, qualifizierte Einwanderung nach einem Quotensystem (wie z.B. das der USA) für hochkomplizierte Techniken und Produktionsabläufe, um weiterhin auf dem Weltmarkt bestehen zu können!

    Dieser blinde multi-kulti gläubige Aktionismus à là Böhmer hat uns schon viel zu viele (sprich Abermillionen) unqualifizierte und mehrheitlich analphabetische Migranten aus vorwiegend muslimischen Ländern beschert, die vornehmelich nur in unsere sozialen Sicherungssysteme eingewandert sind und auch weiterhin einwandern.

    Diese asoziale und unterpriviligierte Unterschicht, wird, da bildungsfern und integrationsunwillig, auch in Zukunft immer Unterschicht bleiben und auf Transferleistungen der autochthonen Gesellschaft angewiesen sein.

    Liebe Frau Böhmer, legen Sie bitte ihre multi-kulti gläubigen Scheuklappen ab, dies ist wahrlich kein Grund zum Feiern!

  44. man muss sich doch mal anschauen, was die immer größer werdende zahl an araber/türken in deutschland so macht. sonderschule, hauptschule, drogen, raubmord, tag & nacht auf der straße abhöngen und auf den boden spucken.
    und diese menschen stellen jahr für jahr einen größeren anteil an der gesamtbevölkerung. von daher sieht sieht die deutsche zukunft sehr düster aus, von deutschland als hightechland für die zukunft zu sprechen ist einfach nur lächerlich. deutschland zukunft ist die zurückentwicklung auf türkisches/arabisches niveau, kein hightech oder große produnktionsstätten. sondern einfache tagelöhne industrie. entsprechen wird auch der wohlstand sein. während andere regionen der welt, vor allem die araber/türkenfreien regionen neue autgenerationen in ihrem leben nutzen werden, wird es in deutschland höhstens wieder den esel als fortbewegnugsmittel geben. letztendlich sollte vorzeitig die umbenennung des staates angestrebt werden, den für diese zurückentwickelte arabisch/türkische zivilisation den begriff deutschland zu verwenden wäre doch sehr schade.

  45. Jetzt!
    NEU!
    nichtmoslemischer Sharia-BÜRGER
    staatlich gefördert und UN politisch korrekt
    verbrannt, erniedrigt, ausgerottet, verarmt, ausgehungert, verprügelt, ausgepeitscht, eingesperrt, vergewaltigt, zwangsverheiratet, erschossen, versklavt, verätzt, verstümmelt, gesteinigt
    uuuuuuuuuuuuuuuund geköpft.

    Alles Mullah oder was?

Comments are closed.