Nachdem sie jahrzehntelang Probleme mit Zuwanderern aus islamischen Ländern bestmöglich ignoriert und mahnende Stimmen als „rechts“ diffamiert haben, entdecken Österreichs Volksparteien plötzlich das Integrationsproblem als Wahlkampfthema. Die Angst, die FPÖ könnte bei den vorgezogenen Neuwahlen im September an der 30%-Marke kratzen, zwingt die Volksparteien zur Demonstration von Volksnähe.

Die FPÖ tut es schon lange, nun hat es auch die ÖVP für sich entdeckt. Neben Teuerung, Pflege und Steuern wird im Wahlkampf die Ausländerpolitik zum zentralen Thema. Dass es in Wien in manchen Bezirken offensichtliche Integrationsprobleme der türkischstämmigen Bewohner gibt, hat bisher nur die FPÖ mit ihrem „Daham-statt-Islam“-Wahlkampf ausgenützt, indem Türken und Moslem-Symbole gleichgestellt wurden.

Natürlich berichtet die Presse darüber mit erhobenem Zeigefinger und missfallendem Unterton. Denn dass die Volksparteien nur auf Stimmenfang gehen, ist die eine Sache, über die wohl Einigkeit bestehen dürfte. Dass aber die Probleme mit Zuwanderern von der Bevölkerung nur subjektiv empfunden werden, entspricht wohl kaum noch den Tatsachen.

Besonders schwierig ist das Verhältnis zu den Einwanderern aus der Türkei. Bei der Europameisterschaft gab es zwar Solidaritätsbekundungen gegen Deutschland, bis zum Viktor-Adler-Markt hatte sich die Wir-haben-uns-alle-lieb-Fußball-Euphorie aber nicht herumgesprochen. Immer wieder ist von Wiener Jugendlichen die Rede, die von jungen Türken drangsaliert werden. Offizielle Zahlen gibt es dazu nicht, weil bei den Kriminalitätsstatistiken nicht ausgewertet wird, ob die Eltern eines jungen Österreichers aus dem Ausland kommen oder nicht, aber das subjektive Unsicherheitsgefühl in einer Stadt ist der ideale Boden für rechte Slogans.

Womit wäre klar wäre, dass „rechts“ bedeutet, über Probleme zu reden, die es nicht gibt, wenn man „links“ denkt. Und so versucht man schon mal, die „Volks“parteienwähler mit der Angst vor einer „Wahl der FPÖler“ zu mobilisieren.

(Spürnasen: Jack, Sepp, Ludwig St. und Bernd T.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Selbstverständlich sind nicht die Mohammedaner das Problem, sondern die einheimische Bevölkerung. Wie kann es auch anders sein. Der türkisch/mohammedanische Herrenmensch bringt, egal wo er auftaucht lediglich den Duft anatolischer Tylopodenbeschäler, Frieden, Herzlichkeit und eine anständige Portion Solingen Rostfrei mit.

  2. Ein Gefühl ist immer subjektiv, soviel vorab. Objektivität ist aber nur deshalb nicht gegeben, da die Politik die hierfür notwendigen Daten den Bürgern vorsätzlich vorenthält.

  3. Leider hat es sich bei uns noch nicht herumgesprochen, dass wir Probleme mit muslimischen Einwanderern haben. Das Volk erliegt noch zu sehr der Multi-Kulti-Doktrin. Viele leben ja auch abseits der Problemvierteln in schönen, ruhigen Stadteilen, oder ländlich, und bekommen das alles gar nicht mit. Die Medien schweigen, wer es wagt zu kritisieren oder gar die Dinge beim Namen zu nennen, wird gnadenlos niedergemacht.

  4. #2 No-go-Area-fuer-Deutsche

    Vielleicht kannst du mir/uns mal erklären, was „Tylopodenbeschäler“ sind. Diesen Ausdruck habe ich hier schon öfter gesehen, finde aber selbst bei Google keinen Hinweis.

  5. Jene Parteien, die Volksabstimmungen fürchten, wähle ich nicht mehr.
    Erst wenn Volksabstimmungen mit zwei Drittel der Stimmen des Parlaments ohne Tricks, Hintertürchen und sonst noch Dinge, die eine Volksabstimmung einschränken oder verhindern, vollständig zum uneingeschränkten Gesetz geworden sind, erwäge ich die Möglichkeit, eine etablierte Partei zu wählen.

  6. Es müssen noch viel mehr Musels zu den „Schluchtenscheißern“ kommen, vielleicht raffen die es dann ja mal.

  7. #5 KDL

    Hier eine Erklärung für Tylopoden;

    Im Gegensatz zu den meisten anderen Vertreter der Paarhufer (Artiodactyla) treten Schwielensohler nur noch mit 2 Zehen (3. und 4. Finger- bzw. Zehenstrahl) des ursprünglich 5-strahligen Fußes bzw. Hand auf. Die Hufe sind nur klein, nagelartig ausgebildet und schützen die Endglieder nur von vorne. Allerdings sind die Sohlenflächen der auftretenden Finger und Zehen bei den Tylopoden nach unten mit dicken, federnden Schwielen gepolstert, was ihnen auch ihren deutschen Namen ‚Schwielensohler‘ eingebracht hat.

  8. Ich habe das zu Tylpopoden gefunden:

    Damit sind Schwielensohler gemeint. Z.B. Kamele und Lama’s.

  9. beschäler nennt man in der pferdezucht einen edlen zuchthengst, der seine erstklassigen gene weitergibt ..

    da es sich der mohammedanischen herrenrasse ja um die krönung der schöpfung, dem edelsten was die menschheit jemals hervorgebracht hat, ist das doch treffend … oder?

  10. Sollte die FPÖ in Österreich tatsächlich auf nahe 30% kommen, wird die EU wieder aktiv! Da hatten die Österreicher doch schon einmal falsch gewählt, was zu diplomatischen Verwicklungen geführt hat. Ist garnicht lange her! Denn wir sind ja so tolle Demokraten! Wir lehnen „Falschwählen“ einfach ab! Siehe das Ergenis der Wahlen in Irland!

  11. eine Untergruppe der Tylopodenbeschäler ist der etwas einfacher gestrickte, aber trotzdem dem mohammedismus verfallene Capra-Kopulierer … selten stammt er aus wohlhabenden Gegenden, was aber an seiner Gesinnung zum mohammedanischen Herrenmemschen keinen Abbruch tut. Besonders ist dieser Typus in höher gelegenen Gegenden des anatolischen Bergmassivs anzutreffen.

    Die Zwischenstufe zwischen dem wohlhabenden Tylopdenbeschäler und dem, meistens in ärmlichen verhältnissen lebenden Capra-Kopulierer, gibt es dann noch den, der Mittelschicht angehörigen, Asinus-Liebhaber. Psychologen gehen davon aus, dass es sich um die erotische Austrahlung der besonders groß ausgeprägten Auris handeln muß, die den Asinus-Liebhaber zu seinem Verhalten führen.

  12. @#7 Bleistift (19. Jul 2008 12:18)

    „Es müssen noch viel mehr Musels zu den “Schluchtenscheißern” kommen, vielleicht raffen die es dann ja mal.“

    Die Österreicher haben es doch wohl scheinbar schon längst besser verstanden als wir hier in Deutschland. Oder gibt es hier etwa schon eine Partei wie die FPÖ, welche bereits die 30%-Marke ins Auge fassen könnte?

  13. Die Angst, die FPÖ könnte bei den vorgezogenen Neuwahlen im September an der 30%-Marke kratzen, zwingt die Volksparteien zur Demonstration von Volksnähe.

    Wenn es an die eigenen Futtertröge geht, werden sogar unsere Politwiedergänger munter. Damit ist wohl klar, was wir 2009 machen müssen.

  14. Der Bericht zeigt in aller Klarheit: Politisch kann nur die Wahl von rechten Parteien, die die massenhafte Einwanderung ablehnen, die jede Form der Islamisierung unserer Länder nicht nur ablehnen, sondern aktiv bekämpfen (inkl. des Vergrämens der hier wohnenden Verschleierten und ihrer bärtigen Begleiter und Beschäler durch Diskrimierung und die Organisierung offener Ablehung in der Zivilgesellschaft), die das in Wahlkämpfen laut und deutlich aussprechen und dadurch der bürgerlichen Weichei-Mitte (in D der CDU/CSU, in A der ÖVP) massiv Stimmen abnehmen, ist eine positive Wende im Kampf gegen die Überfremdung Europas zu schaffen. Denn dann kann man in dieser bürgerlichen Mitte politische Verbündete gewinnen, ohne die in den Nationalstaaten und auf EU-Ebene politisch nichts zu erreichen ist. Für dieses einwanderungs- und islamfeindliche Wahlverhalten gibt es in Österreich die FPÖ, aber in Deutschland gibt es keine Partei, die muß sich bis zur Bundestagswahl noch gründen. Wenn nicht, wird in Deutschland die weit verbreite Ablehnung der Islamisierung politisch verpuffen und die Vaterlands- und Abendlandverräter und -verkäufer in der Union, à la Merkel, Wulff und Pflüger, können in ihrer systematischen Zersetzung der bürgerlichen und konservativen Mitte der Union ungehemmt weiter machen.

  15. @#7 Bleistift

    also unsere lieben Nachbarn als Schluchtenscheißer zu titulieren ist schon etwas daneben. Zum einen haben unsere österreichischen Nachbarn inzwischen auch fließendes Wasser und ein intaktes Abwassersystem. Wer da allerdings in die „Schluchten“ der Städte und Gemeinden scheißt … das sind ganz andere

  16. Ich wähle die FPÖ und bin trotzdem kein „Altnazi“ oder Rassist wie man immer zu hören bekommt wenn man diese Partei wählt 😉

    Mir geht nur die Überfremdung durch die Muselmänner/Frauen schön langsam zu weit.

    Wenn ich aus dem Fenster schau sind bei uns von 10 Leuten mindestens 8 Ausländer (mindestens 6 davon mit Fetzen am Schädl oder total Vermummt):(

  17. nur die üblichen lügen vor der wahl von spö und övp, nach der wahl geschieht nichts mehr gegen ausländiche asylantengauner, die övp zum beispiel verhindert durch die innenministern gerade heute die abschiebung von kriminellen tschetschen und afghanen, die spö könnte ohne die stimmen des lunpenproletariats dennen man die staatsbürgerschaft nachgeschmissen hat überhaupt schon zusperren, so schaut’s leider in österreich aus 🙂

  18. nur die üblichen lügen vor der wahl von spö und övp, nach der wahl geschieht nichts mehr gegen ausländiche asylantengauner, die övp zum beispiel verhindert durch die innenministern gerade heute die abschiebung von kriminellen tschetschen und afghanen, die spö könnte ohne die stimmen des lunpenproletariats dennen man die staatsbürgerschaft nachgeschmissen hat überhaupt schon zusperren, so schaut’s leider in österreich aus 🙁

  19. #5 KDL
    Was “Tylopodenbeschäler” ist willst du wissen?
    Es ist nichts schönes und ich bin mir sicher du willst es nicht wirklich wissen 🙂 Glaubs mir einfach.

    #Alle
    So einen Weckruf brauchen wir auch für die Linken hier. Viele haben einfach keine Ahnung was wirklich los ist, der Rest sind Verbrecher.
    Ich stelle fest, dass viel Linke und Grüne geradezu gehirnwäscheartig nur auf die USA und den kleinen aggressiv giftigen Bruder Israel fixiert wurden und diesen unsäglichen Mist weiter verbreiten.
    Die Bösartigkeiten des Islam, sehen sie, falls sie überhaupt bereit sind hinzuschauen als Betriebsunfälle oder als Folge der US/Jüdischen Weltverschwörung.

    Wenn die Linken und Grünen sich nicht wecken lassen wollen, können wir sie genausogut abschaffen.

  20. Ich wünsche, dass die österreichischen Wähler/innen sich NICHT durch die ÖVP blenden lassen und sich erinnern, WER dieses Thema schon IMMER auf dem Programm hatte. Ich wünsche, dass die österreichischen Freunde der FPÖ nicht nur an der 30 %-Marke kratzen, sondern diese noch locker überspringen. Ich freue mich, Strache & Co. im September hier in Köln willkommen heißen zu können !!!!

    Gemeinsam gegen die Islamisierung Europas! Echte Patrioten stehen zusammen!

  21. Wenn ich wie oben solche, mit Lumpen umwickelte, islamischen Gebärmaschinen sehe könnte ich das große Kotzen kriegen.

  22. Für dieses einwanderungs- und islamfeindliche Wahlverhalten gibt es in Österreich die FPÖ, aber in Deutschland gibt es keine Partei, die muß sich bis zur Bundestagswahl noch gründen.

    Also ich wähle die Republikaner. Was gibt es an denen auszusetzen? Sie werden nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.

  23. Die Republik Österreich kann sich einer reifen Wählerschaft erfreuen.

    Die Bürger der Alpenrepublik werden ihr Kreuz dort machen, wo es nötig ist.

    Da ist mir keine Sekunde bange.

  24. #17 frediauswien (19. Jul 2008 13:08)

    Ich wähle die FPÖ und bin trotzdem kein “Altnazi” oder Rassist wie man immer zu hören bekommt wenn man diese Partei wählt 😉

    Mir geht nur die Überfremdung durch die Muselmänner/Frauen schön langsam zu weit.

    Wenn ich aus dem Fenster schau sind bei uns von 10 Leuten mindestens 8 Ausländer (mindestens 6 davon mit Fetzen am Schädl oder total Vermummt):(

    fredi, mit solchen Vorwürfen kommen die Leute immer nur dann wenn sie keine klügeren Argumente haben!

  25. Ein Politiker kann die Augen fest-fest zukneifen. Er kann sich dummstellen. Er kann uns ins Leere laufen lassen. Er kann alles schönreden. Er kann alles verdrehen und lügen.
    Aber eins kann er nicht: er kann nicht weiterlügen, wenn er kein Politiker mehr ist.

    Wir können sie ganz einfach abwählen.

    Jeder Politiker mag sich die Welt zurechtlügen wie er es gerne will. Aber was wir von unseren Frontleuten hören, liegt an uns. Wenn wir Repräsentanten wollen, die das sagen, was wir hören wollen, müssen wir sie nur einfach wählen.
    Die anderen Politiker können gerne weiterlügen: in der Tokana oder in Amerika, wo sie dann von den Reichtümern leben, die wir ihnen zu bezahlen die Ehre haben werden; aber eben nicht im Amt.

  26. Sollte die FPÖ in Österreich tatsächlich auf nahe 30% kommen, wird die EU wieder aktiv!

    Richtig.

    Entweder das oder die FPÖ wird – falls sie an einer Regierung beteiligt werden sollte – handzahm. Markige Worte, viele teure Integrationsprojekte, Ausweisung von ein oder zwei vorher medial hochgepushten Skandalfiguren (wie Metin Kaplan in Deutschland) und fertig. Aber das kann die ÖVP auch selber.

    Die Politik wird in Brüssel gemacht, in Wien oder Berlin oder Paris wird nur die begleitende Show fürs Stimmvieh inszeniert, damit selbiges Stimmvieh glaubt, es würde in einer Demokratie leben.

    Ein amerikanischer Kommentator schreibt:

    neoconservatism actually assists in helping liberalism to continue to function. I think this is true. Liberalism must have this sort of assistance which essentially facilitates the suppression of dissent in the guise of actual dissent. Otherwise people would actually realize that they need to step up their opposition to liberalism themselves instead of thinking that it is already being opposed.

    Ersetzt man „neoconservatism“ durch CDU/ÖVP, „liberals“ duch SPD/SPÖ (und Grüne), dann hat man das Theaterprogramm inklusive Hauptdarsteller und ihre Rollen in der Hand.

  27. Du entschuldige, aber das Parteiprogramm der FPÖ hast Du anscheinend nie gelesen??

    Da hast Du recht, das habe ich wirklich nicht.
    Aber ich habe das „Parteiprogramm“ der EU gelesen.

    Ich würde es Euch Österreichern von Herzen wünschen, dass Ihr dagegen ankommt. Allein es fehlt der Glaube.

  28. 30% YES

    ich oute mich mal:ich hab noch nie Rechts gewählt,immer Bürgerlich.
    aber jetzt ist Schluss: Das Kreutz muss rechts gemacht werden bis an mein Lebensende,und als guter Demokrat werde ich zu JEDER Wahl gehen.
    …und meine Stimme zählt ja fast doppelt da so wenige gehen 😉

  29. das problem mit der fpö ist, daß sie zwar als einzige das wahre ausmaß des moslemproblems in österreich erkennt (wir haben kein ausländer-, sondern ein moslemproblem), aber wirtschaftspolitisch mehr als nur inkompetent ist. das ist übelster protektionssozialismus was strache & co planen. einzige partei mit wirtschaftskompetenz (auch wenn sie die landwirtschaft noch mit subventionen überschüttet) ist die leider die övp. so ist die frage bei der wahl eine frage des kleineren übels: ein harter moslemkurs mit reverstaatlichungen, preisobergrenzen und ähnlichen ddr-methoden, der das land kulturell befreit und wirtschaftlich zurückwerfen wird,von der fpö. oder ein relativ weicher kurs gegen die moslems mit wirtschaftlicher kompetenz (landwirtschaft ausgenommen), der den staat österreich langsam, aber sicher (wenn auch langsamer als bei grünen oder spö) islamisch machen wird kombiniert mit einer grundsoliden wirtschaftspolitik, die das land zu den prosperierendsten in der eu gemacht hat, von der övp.

  30. @schwejk, beweg dich wieder nach Wien und besuch mal mit mir diverse Veranstaltungen!
    Sieh dir mal die Webpage von Norbert Hofer näher an,
    erkundige Dich mal was Matiasek,DDR. Schock, Vilimsky, Belakowitsch-Jenewein und Co sagen!!

    mein lieber braver Soldat Du hast nicht recht!

  31. Abgesehen davon, dass ich die FPÖ durchaus für wirtschaftlich kompetent halte, so wüsste ich, welche Partei ich wählen würde – auch wenn schweijk´s Einschätzung stimmen würde…in erster Linie geht es darum, die abendländische Kultur zu bewahren. Und DAFÜR steht die FPÖ wie keine andere Partei im schönen Alpenland.

  32. doch. ich habe recht: strache will preisobergrenzen für benzin und lebensmittel, die komplette wiederverstaatlichung der omv und vieles mehr. das ist übelster sozialismus, auch wenn mir die fpö bei der moslemfrage am nächsten steht.

  33. @ 34 prokoelner: ich vermute, wir beide definieren wirtschaftliche kompetenz anders. für mich bedeutet sie so wenig staat wie möglich und nicht verteilen von almosen, die der staat erst durch steuern einnehmen kann. eine staatsquote von 48% ist viel zu hoch, doch dagegen hört man aus blauen kreisen nichts mehr – stattdessen immer mehr rufe nach mehr umverteilung und mehr sozialleistungen.

  34. @ #28 Pit

    Vollkommen richtig!
    Der Irrsinn hat Ruckzuck ein Ende, wenn die Wähler endlich sagen „Wir lassen uns nicht mehr ver…“

    Das würde schneller gehen als diese Damen und Herren in Berlin blinzeln können.

    Je schneller, desto größer die Chance für unsere Kinder!

  35. Wenn man sich einmal überlegt, wie hysterisch die EU reagiert hat bei den ersten größeren Wahlerfolgen der FPÖ (damals noch unter Haider: wir erinnern uns: Die EU hat Österreich boykottiert)und wo die FPÖ heute steht – und wenn man sich dann überlegt, wie hysterisch unsere Medien in Köln und NRW zur Zeit reagieren wegen der „drohenden“ Wahlerfolge der Konkurrenz von rechts – dann geht mir das Herz auf vor Freude 🙂

  36. @Leserin: es wird auch Zeit, dass der europaweiten linksdominanz ein Gegengewicht präsentiert wird.

  37. # 2 No-Go-Area-fuer-Deutsche

    Wien muß den Untergang des Abendlandes retten.
    wie 1683.
    2015 kommt die Türkei in die E U
    2020 wird türkich als 2. Amtssprache in Österreich
    und Deutschland eingeführt
    2025 ist jeder 2. islamisch
    2030 wird die Scharia eingeführt

  38. freunde, hier machen es sich viele zu einfach. patriotisch zu sein ist angesichts der moslembedrohung mehr als notwendig. aber sich damit dem sozialismus, auch wenn er in form einer „rechten“ partei kommt, auf gedeih und verdereb auszuliefern, ist eine andere geschichte. ziel müßte es sein, soviel druck auf die fpö auszuüben, dass sie ihre sozialistischen steinzeitrezepte fallen läßt.

  39. @ 34 Schwejk

    Mit Ihrer Kritik, dass die FPÖ in wirtschaftlicher Hinsicht zu wenig liberal ist, mögen Sie recht haben.

    Das Problem der Islamisierung und Überfremdung ist aber in meinen Augen das Thema Nummer 1. Was nützt eine gute wirtschaftliche Ordnungspolitik, wenn Österreich von Moslems dominiert wird, oder gar die Sharia eingeführt wird?

    Insgesamt vertritt die FPÖ unter HC Strache eine hervorragende Ausländerpolitik. Auch die EU-Politik ist sehr gut. Welche andere „etablierte“ Partei in der BRD vertritt diesen FPÖ Kurs?

    Richtig ist aber auch, dass es 1999 ein Fehler war, mit der ÖVP zu koalieren. Da hat die FPÖ ihre Werte verkauft. Die Einwanderung nahm in diesen Jahren noch dramatisch zu. Die FPÖ sollte m.E. so lange in der Opposition bleiben, bis sie den Kanzler stellt.

    Ich wünsche der FPÖ jedenfalls viel Erfolg für die Nationalratswahlen.

  40. @ 48 cusanus:
    sie haben schon recht: das thema islamisierung ist die gefahr nr. 1 in unserer zeit.
    allerdings bin ich nicht der meinung, dass teillösungen sinnvoll. was bringt mir ein moslemfreies österreich, wenn ich dafür in die wirtschaftliche steinzeit geschossen werde und für alltägliche produkte schlange stehen muss (preisobergrenzen und preiskommisssionen wie von der fpö angedacht, werden genau dieses ergebnis bringen)?
    genauso wenig bringt es mir, wenn ich mich in einem prosperiendem land nur noch auf türkisch oder arabisch verständigen kann.
    ziel müßte es sein, entweder die övp, die als einzige der parteien einen wirtschaftlich halbwegs vernünftigen kurs fährt, zu einer vernünftigen moslempolitik zu bringen, oder der fpö einen vernünftigen wirtschaftskurs beizubringen. ansonsten gleichen die nachteile die vorteile der jeweiligen partei aus.

  41. @ Schwejk 49

    Ich gebe Ihnen insoweit recht, als – wie ich oben bereits schrieb – die FPÖ in wirtschaftlicher Hinsicht wieder etwas liberaler werden könnte. Auch ich bin für weitgehenden Freihandel und auch weitgehenden freien Kapitalfluss. Im Gegensatz zu einigen libertären Denkern bin ich aber gegen die Freizügigkeit von Menschen.

    Die Debatte in Österreich über staatliche Eingriffe in die Preispolitik der Unternehmungen ist natürlich weitgehend Quatsch. Preise müssen am Markt durch Angebot und Nachfrage gebildet werden. Preisbewirtschaftung ist abzulehnen. Es müssen nur Preiskartelle verhindert werden.

    Nochmal: Das Megathema ist die Ausländerpolitik. Ohne drastische Maßnahmen ist die Islamisierung nicht mehr zu verhindern. Jedes Jahr ohne radikale Maßnahmen ist ein verlorenes. Dafür sorgt die weitere Einwanderung und die höhere Fertilität der Moslems.

    Die FPÖ (und auch Teile des BZÖ) hat das Problem erkannt und spricht es auch an. Daher kann die Devise nur lauten: FPÖ wählen.

  42. @ 50 cusanus:

    sie haben teilweise recht. das thema ist nicht die ausländerpolitik, sondern die moslempolitik. der großteil der nichtmuslimischen einwanderer ist anpassungsfähig, arbeitswillig und ehrgeizig. das hat österreich zusammen mit den neuen märkten im osten die letzten 20 jahre sicher weiter gebracht. noch weiter wären wir, wenn wir gewisse arbeitsscheue, integrationsrestistente und permanent beleidigte zuwanderer aus hinteranatolien nicht durchfüttern müßten.
    und ich will weder das eine, nämlich eine kryptokommunistische „sozial“staatspolitik, wo nur die bonzen gewinnen, noch das andere, nämlich eine nicht-selektive zuwanderung mit förderung der am schwersten beleidigten.
    ich möchte eine selektive zuwanderung (denn diese ist sicherlich notwendig, aber auf der betonung, dass wir uns die leute aussuchen) und gleichzeitig keine staatliche planwirtschaft. und ich suche nach wie vor eine partei, die BEIDES vertritt und auch die glaubwürdigkeit hat, nicht nach dem wahltag ihre grundsätze über bord zu werfen.

  43. Wirtschaftspolitik kann man vergleichsweise schnell ändern, Islamisierung dagegen ist irreversibel!

  44. @ 52 eigenkraft:

    du hast recht. wirtschaftspolitik kann man sehr schnell ändern. in nullkommanix kann man die reichsten länder in die armut befördern – simbabwe, argentinien, deutschland (in relative armut, schließlich war das land mal in allen wirtschaftsdaten führend in europa).
    und deswegen habe ich solche probleme mit der fpö, obwohl sie die gefahr der islamisierung als einzige erkannt hat. leider ist die fpö nämlich keine anti-moslem-partei, sondern eine anti-ausländer-partei. und das ist schlecht für uns im „war for talent“, in dem uns jahr für die besten abhanden kommen (die gehen nämlich in die usa und nach gb) und die schlechtesten dazukommen (auf basis der familienzusammenführung). die fpö hat mit der övp während schwarz-blau ausländer-abwehr-gesetze erlassen. ergebnis: die besten leute machen einen weiten bogen um uns und das gesindel kommt auf basis der familienzusammenführung (so heißt frauenkauf auf österreichischem beamtendeutsch) sowieso.
    die gefahr wurde richtig erkannt, aber das rezept ist falsch.

  45. #54 schwejk (19. Jul 2008 19:05)

    Uns laufen doch die eigenen Talente weg – „brain drain“!

  46. #56 Eigenkraft

    Uns laufen doch die eigenen Talente weg – “brain drain”!

    Kein Problem, drei Südländer haben auch einen IQ von 120 (zusammen).

  47. 2050: Die Europäer konnten die Islamisierung nicht stoppen – heute leben sie in Ghettos!

  48. @ 51 Schwejk

    Sie haben insofern recht, als Moslems weitaus weniger integrationswillig sind als christliche Einwanderer. Auch die Einwanderung von Christen darf aber nicht unlimitiert stattfinden. Die Österreicher haben ein recht darauf, dass Ihre Kultur die dominierende bleibt.

    Grunsätzlich bin ich aber der Meinung, dass Österreich überhaupt keine Einwanderer braucht. Wenn dann die Bevölkerung sinkt, täte das sicher der Umwelt sehr gut. Der Flächenverbrauch würde nicht so stark zunehmen wie in der Vergangenheit. Die Abeitslosenzahlen gingen zurück und damit auch die Ausgaben für Arbeitslose. Man müsste nur die Sozialsysteme umbauen.

    Lieber ein schrumpfendes österreichisches „Volk“ als eine wachsende Bevölkerung mit zunehmendem Moslem-Anteil!!!

    Vielmehr müsste man die Rückführung von Ausländern forieren: Man stelle sich vor, wie es aussähe, wenn man nicht die vielen Asylwerber und Moslembrüder durchfüttern müsste. Auch die Kriminalität dürfte dann ganz erheblich abhnehmen. Das Schulniveau würde wieder steigen …

  49. #58 Plondfair (19. Jul 2008 19:13) #56 Eigenkraft

    Uns laufen doch die eigenen Talente weg – “brain drain”!

    Kein Problem, drei Südländer haben auch einen IQ von 120 (zusammen).

    Dein Humor in Ehren, aber hilft hier wenig!

  50. @ 56 eigenkraft:
    ganz genau. in diesem „war for talent“ leiden wir unter „brain drain“.
    und gerade weil die besten leute weglaufen, sollten wir versuchen, adäquaten ersatz ins land zu holen.
    und was passiert? gut ausgebildete leute verlassen in scharen das land (in deutschland ist es noch schlimmer) und wer kommt? gekaufte bräute aus hinteranatolien mit volksschulabschluss.
    der indische computerexperte oder der russische ingenieur, dessen ausbildung uns gar nix kostet und somit ein riesengewinn ist, will nämlich gar nicht zu uns. und selbst wenn er wollte: die schwarz-blauen-ausländer-abwehrgesetze würden ihn davon abhalten.
    und das werfe ich der fpö und auch dem bzö vor: trotz regierungsbeteiligung haben sie es nicht geschafft, vernünftige rahmenbedingungen für die benötigte zuwanderung zu schaffen. sie haben sich für ihre dummen, unreflektierten gesetze sogar noch gerühmt und durch die „amilienzusammenführung“der islamisierung tür und tor geöffnet.
    aber ich habe keine alternative. wen soll man wählen?

  51. @ Eigenkraft 52

    Ganz genau! Gut auf den Punkt gebracht!

    Die Islamisierung ist tatsächlich irreversibel. Alles andere kann man noch ändern.

    Deshalb auch mein Rat: FPÖ wählen!!!

  52. @ 60 cusanus:
    ok. machen wir einen zuwanderungsstopp. ich bin mir sicher, die generation 50 – 75, die bisher das land nur ausgebeutet hat und mehr genommen hat als sie eingezahlt hat, hat nix dagegen, wenn wir sofort kein pensionsumlage-, sondern ein -anlagesystem einführen – ohne schutz für bestehende pensionisten.
    die österreichische kultur ist trotz oder gerade wegen millionen zuwanderern vor allem aus osteuropa in den letzten hundert jahren erhalten geblieben – es gibt keinen grund, damit aufzuhören: diese leute sind integrationswillig, fleißig und in der 2. generation sind alle österreicher. vor allem aber werden diese leute gebraucht: kein betrieb stellt einen 61jährigen arbeitslosen maturanten als putzfrau ein.
    anders bei den moslems: mehr als 50% sind arbeitslos, nicht einmal in der 3. oder 4. generation sind diese leute österreicher, auch wenn sie den pass haben und der großteil kommt nur noch per familienzusammenführung und nicht, weil sie gebraucht werden. auf deutsch: sozialschmarotzerimport auf dem rücken der gutmenschlichkeit.
    wir brauchen zuwanderung, wir haben sie immer gehabt – allerdings müssen wir uns die leute aussuchen.

  53. Wo Mannesmut und Frauentreu die Heimat sich erstritt aufs Neu, wo man mit Blut die Grenze schrieb und frei in Not und Tod verblieb, dort ist mein teures Heimatland!

  54. #61 Eigenkraft

    Dein Humor in Ehren, aber hilft hier wenig!

    Den Irrsinn in diesem unserem Lande kann man nur noch mit Galgenhumor ertragen.

  55. @ Schwejk

    Zum Thema Rentenpolitik: Das Rentensystem muss schrittweise reformierte werden. Die aktuellen Renter müssen schrittweise (!) auf ein steuerfinanziertes Mindestniveau herangeführt werden, das dann jeder bekommt (Existenzminimum). Mit den „gesparten“ RV-Beiträgen kann dann jeder machen, was er will. Das wäre wahre Liberalität. Die Lohnkosten gingen dann auch zurück und würden die Wettbewerbsfähigkeit steigern.

    Der Bedarf nach Arbeitskräften im Tourismusbereich muss mit Saisonkräften gedeckt werden.

    Ich gebe Ihnen aber im Grundsatz recht. Die Moslems sind das eigentliche Problem, nicht die mittel-osteuropäischen (fleißigen) Arbeitskräfte.

    Prinzipiell „brauchen“ wir aber keine Zuwanderung. (Japan kommt ja auch ohne Zuwanderer zurecht.)

  56. @ 70 cusanus:

    ohne (qualifizierte!!!!) zuwanderung kommt man nur zurecht, wenn man 2,1 kinder pro frau hat. quoten, die weit darüber oder weit darunter liegen, ergeben große probleme, wenn auch jeweils anderer natur.

    wahre liberalität wäre es, das jetzige rentensystem sofort abzuschaffen. meine 2 vorgängergenerationen, die vom staat nur genommen haben, sind aber sicher dagegen, deswegen wird nicht einmal ansatzweise drüber nachgedacht. schließlich sind die pensionisten bald die mehrheit im lande.
    ein steuer(!!!)finanziertes existenzminimum halte ich für schlimm: es muß jedem klipp und klar gesagt werden, so und soviel ist deine pension. wenn dir das zuwenig ist, dann spare.
    ihre idee wäre keine liberalität, sondern sozialismus.
    bei den arbeitskräften geht es doch nicht nur um den tourismus.
    kennen sie einen billa, spar, metro oder sonstwas ohne verkäuferinnen aus unseren östlichen nachbarländern?
    wer verteilt die zeitungen? wer ist am bau? schauen sie sich doch mal um.
    ich sage nur stichwort heimpflege: ein system, das perfekt auf basis des schwarzmarkts funktionierte, wurde vom sogenannten sozialminister buchinger torpediert. ergebnis: eine pflege zuhause ist kaum mehr möglich, jeder alte muß ins heim, wo ein pfleger vielleicht mal 5 min zeit für ihn hat.
    österreich braucht osteuropa – das ist österreichs hauptschlagader, alleine schon exportmäßig. und ohne diese arbeitskräfte wäre diese exportleistung nie möglich gewesen.
    österreich braucht keine sozialschmarotzer und schon gar keine importierten muslimische.

  57. #55 Eigenkraft (19. Jul 2008 19:06)

    Familienförderung statt Zuwanderung

    Huii…

    Da lacht der Musel mit seinen Gebärmaschinchen.

    Und „Familienpolitiker“ Eigenkraft wundert sich.

    Ratio

  58. #60 cusanus (19. Jul 2008 19:16)

    Grunsätzlich bin ich aber der Meinung, dass Österreich überhaupt keine Einwanderer braucht.

    Richtig. Gilt auch für D.

    Wir Deutschen könnten um die Hälfte schrumpfen, erreichten damit erst den Stand von 1871 und die heutige(!) Bevölkerungsdichte Frankreichs.

    Ratio

  59. Man muss schon – mittlerweile – verstehen, dass die Politik eine Dynamik entwickelt hat, die gar nichts mehr mit Demokratie zu tun hat.

    Die EU-Verfassung wird durchgepaukt, obwohl niemand sie haben will, außer 100000 Beamte.

    Demokratie ist lästig, wenn es nach den Politikern geht.

    Dazu kommt noch die ausgeprägte Islamophilie, die eigentlich niemand nachvollziehen kann.

    Ich bin zwar kein Prophet, aber ich kann prophezeien, dass es bald ziemlich heftig kracht.

  60. Wer hier glaubt, den Geburten-Djihad mit einem hauseigenen Babyboom bekämpfen zu können oder zu sollen, ist auf dem Holzweg und fischt mE auch aus sonstigen Gründen im Trüben.

    Ratio

  61. Die neueste Umfrage der „Krone“ ist übrigens vor einer Stunde veröffentlicht worden:

    ÖVP: 29% (-5)
    SPÖ: 24% (-11)
    FPÖ: 20% (+10)
    Grüne: 15% (+5)
    Dinkhauser: 5% (+5)
    BZÖ: 4% (+0)

    Vielleicht kann die Strache-Partei die Sozis auf den dritten Platz verweisen, zehn Wochen sind noch Zeit!

  62. @ Schwejk

    Ich gebe Ihnen ja im Grundsatz recht. Die Moslems sind die Gefahr!

    Allein kulturell sind die Osteuropäer natürlich viel „kompatibler“ als irakische (muslimische) Asylwerber.

    Zum Thema Renten: Das Exitenzminimum müsste eben so niedrig angesetzt werden, dass jedem künftigen Pensionisten klar ist: Damit kann ich nicht (gut) leben. Also muss ich etwas machen … (Geld in Aktien/Zertifikate/Rohstoffe veranlagen, Immobilien kaufen etc.)

    Grundsätzlich möchte ich aber noch einmal die Frage aufwerfen, ob es nicht auch gesund sein kann, wenn die Bevölkerung nach Jahrhunderten des Wachstums wieder etwas schrumpft. Der Umweltaspekt wird hier immer ausgeblendet. Bevölkerungswachstum haben wir schon genug in Afrika und Asien.

    Jetzt scheifen wir aber ab. Daher nochmal mein Appell:

    FPÖ wählen, alles andere kann man noch ändern!!!

  63. #77 schwejk

    und mit der bevölerung von 1871 vielleicht auch die wirtschaftskraft von 1871)

    Du glaubst also, daß Millionen mohammedanische Subproletarier die Wirtschaftskraft eines Staates erhöhen?

  64. @ Merzinger

    Erschreckend ist die Zustimmung für die Grünen, die einen klar islamophilen Kurs fährt und auch – zusammen mit der ÖVP – gegen eine Volksabstimmung in Sachen EU ist.

    Nota bene: 1994 lehnten die Grünen noch den EU-Beitritt ab.

  65. @ cusanus:

    aber genau ihren vorschlag macht die fpö nicht. sie will nicht eigenvorsorge stärken, sondern ruft permanent nach dem staat.

    zur umwelt: ihr argument ist meiner meinung nach nich haltbar. die luftqualität, wasserqualität, waldsterben, etc hat sich seit diese dinge gemessen werden, extrem verbessert. und 1960, also zur zeit, als diese messungen begannen, gab es auch schon filter, d.h. zur zeit von 1871 war die umwelt definitiv schlimmer verschmutzt, wenn es auch mehr wald gab.
    wenn sie also mehr wald wollen, bitte nur sagen.
    ich bin mir sicher ein großteil der „teuerung“ ist nur auf anstieg des wohnraums pro person und anstieg der freizeitmöglichkeiten zurückzuführen. was reissen wir zuerst nieder? das hallenbad, das altenheim, den schilift oder das industriegebiet im ehemaligen waldgebiet?

  66. @ 80 plondfair: nein, das glaube ich gar nicht. ich habe sogar von einem „importierten muslimischen sozialschmarotzertum“ geschrieben, falls du mein vorherigen postings gelesen hast.
    allerdings sind in österreich permanent leute zugewandert – allerdings in zeiten ohne staatliche subvention und nur leute, die gebraucht wurden: 1918 ist das habsburgerreich zerfallen und hunderttausende ungarn, tschechen, deutsche, rumänen, etc blieben hier – fleißige, gebrauchte leute. genauso 1945, wo es hauptsächlich volksdeutsche waren. dann der ungarn-aufstand, dann der prager frühling. der großteil der kinder der flüchtlinge aus den jugoslawien-kriegen ist hier bestens integriert. schau dir mal eine speisekarte an: böhmische knödel, gulasch, cevapcici, etc.

    nur eine bevlölkerungsgruppe schafft es hier nicht und das aus eigener kraft: die moslems. und gegen diese wehre ich mich.

  67. @ 81 cusansus: die grünen werden – wie bei jeder wahl – um 5% überschätzt, weil es eben so hipp ist, sich bei umfragen als grüner zu deklarieren uns so out, sich als blauer zu deklarieren.
    am wahltag ist dann der unterschied immer erkennbar. also: bei den grünen 5% abziehen und bei den blauen 5% dazugeben und man ist ungefähr dort

  68. @ schwejk

    Der Wohlstand eines Volkes hängt weder von seiner Größe noch von seiner Bevölkerungsdichte ab.

    Man könnte eher sagen, je kleiner je feiner, klein aber fein.

    Renten finanziert man nicht mit Menschen (Kindern oder Einwanderern), sondern mit Kapital.

    Das perverse öffentliche RV-System verkennt, daß der Kindersegen von heute der Rentnerberg von morgen ist.

    Ratio

  69. @ 82 Schwejk

    Sie haben ja recht. Die Staatsquote muss runter!!!

    Selbst eine (vielleicht anzustrebende) Staatsquote von 20 % würde aber nichts nützen, wenn dann alles islamisiert ist und dann die Sharia eingeführt wird.

    Die Islamisierung ist irreversibel. Wirtschaftspolitik kann man noch ändern. Deshalb ist die FPÖ eine sehr gute Wahl. Können wir uns darauf einigen?

  70. @ cusanus:

    Stimmt, das ist in der Tat erschreckend.

    Nicht nur in puncto EU-Verfassung und Islam vertraten die Grünen während der letzten Legislaturperiode einen klar inländerfeindlichen Kurs, ich erinnere auch an die Beschmutzung der rot-weiss-roten Fahne („Nimm dein Flaggerl für dein Gaggerl“, „Heimat im Herzen, Scheisse im Hirn“), Solidaritätsbekundungen samit Sitzblockaden für die Asylbetrügerfamilie Zogaj oder die „Das Benzin ist immer noch zu billig“-Aussagen dieser Verrückten. Mir auch vollkommen unverständlich, dass die auch nur noch eine Stimme bekommen.

    Allerdings werden die Grünen in Österreich auch oft viel zu hoch in Umfragen gehandelt, das Wahlergebnis lag dann aber meist immer weit drunter (siehe letzte Landtagswahlen).

  71. @ Schwejk

    Ratio hat es auf den Punkt gebracht. Für die Finanzierung der Renten ist es wichtig, dass die Arbeitsproduktivität, also die Wertschöpfung pro Kopf, hoch ist. Dies erreicht man mit einer hohen Kapitalintensität, nicht mit unqualifizierten Ausländern in Tätigkeiten mit niedriger Wertschöpfung. (Das haben auch die Japaner erkannt. Hier gibt es kaum Zuwanderung und (daher) auch sehr wenig Gewaltkrimininalität).

  72. @ 85 ratio:

    das rentensystem des österreichischen volkes hängt vor allem von der formel ab, dass jede frau 2,1 kinder haben sollte. hat die durchschnittsfrau nicht mehr 2,1 kinder kann das volk entweder länger arbeiten oder mehr kinder kriegen.
    beides ist nicht der fall, eher das gegenteil, das sind harte fakten.
    und deswegen ist es schwachsinn, gutausgebildete leute aus osteuropa, die zu uns kommen und arbeiten wollen, zu vergraulen, weil man zu blöd ist, um klare zuwanderungskriterien aufzustellen, die ohnehin kein moslem schaffen wird.
    diese leute kosten uns keine ausbildung, haben in der regel arbeit und bekommen mehr kinder als der durchschnittsösterreicher.
    die moslems kosten uns auch keine ausbildung, sie haben aber auch keine, sie wollen in der regel nicht arbeiten bzw. sind unvermittelbar und bekommen mehr kinder, die aber integrationsresistent sind.
    dann soll die fpö doch sagen, dass dieses rentensystem nicht funktioniert? warum tut sie das nicht? warum fordert sie sogar noch mehr geld?

  73. @ 86 cusansus:
    nein, wir können uns nicht darauf einigen. oder möchten sie sich entscheiden zwischen sozialismus und scharia?
    es muß etwas dazwischen geben

  74. @ 88 cusanus:

    offenbar ist die fpö-indoktrinierung ihnen schon zu kopf gestiegen: seit stunden differenziere ich hier zwischen ausländern und moslems und sie vermischen wieder alles.

  75. @ Also nochmal: Die eigentliche Gefahr geht von den Moslems aus. Man schaue sich nur einmal an, wie es in Teilen von Wien aussieht.

    Osteuropäer mögen rein wirtschaftlich gesehen durchaus zuträglich sein. „Gebraucht“ werden aber m.E. überhaupt keine Ausländer. Man muss nur nach kreativen Lösungen suchen, um das Problem der Überalterung zu lösen. Zudem müssen Mittel gefunden werden, wie man österreichische (!!!) Familien fördert. Am besten geht dies mit hohen Steuerfreibeträgen, weil sonst wieder nur die Habenichtse profitieren und die Leistungsträger leer ausgehen.

  76. @ Schwejk:

    Selbst wenn die FPÖ den Weg in Richtung Sozialismus antreten würde, wäre mir das noch lieber, als vom Muezzin geweckt zu werden …

  77. @ 92 cusanus:
    auch wenn du permanent abschweifst und themen vermischst:
    fast 2 mio der österreichischen erwerbstätigen zahlen ohnehin keine steueren – wie willst du diese dann mit steuerfreibeträgen zum kinderkriegen verlocken?

    wenn du glaubst, daß osteuropäische arbeitskräfte nicht gebraucht werden, dann schau mal in die verbliebenen fabriken, in die reinigungsfirmen, in den tourismus, in die krankenhäuser, in den einzelhandel, ins baugewerbe, zu den taxifahrern oder rede einfach mal mit jemandem, der eine tschechische pflegerin für den opa schwarz angestellt hat.

  78. @ Schwejk

    Du willst anscheinend das letzte Wort haben … Na gut, ich schaue mir jetzt lieber Wenn die Musi spielt an ….

    Trotzdem vielen Dank für die anregende Debatte.

    Einigen wir uns auf die Erkenntnis, dass in der Ausländerfrage das hauptsächliche Problem die Moslems sind?

  79. Ich bin stolz Österreicher und Patriot zu sein, denn wir sind fleißig, zielstrebig, gastfreundlich und halten etwas auf unsere Lebensweise. Ich lasse mich schon lange von diesem verlogenen Politikerpack nicht mehr verarschen. Ich wähle H.C. Strache denn er spricht vielen Österreichern aus der Seele. Er hat das gleiche Anrecht wie alle anderen egal welche Gesinnung er vertritt. Wir haben ein Problem mit Ausländern und das stinkt mittlerweile schon zum Himmel. Dieses sollte überall angesprochen werden, damit die Menschen sensibilisiert werden. Menschen die sich nicht benehmen können, die nicht für sich selbst sorgen und dem Staat auf der Tasche liegen sollten schleunigst aus unserem Land verschwinden. Es ist mir völlig egal was aus ihnen wird. Ich empfinde auch nicht die geringste Reue oder sonst irgend etwas. Ich scheue mich nirgends diese Worte auszusprechen, wenn nötig sage ich es diesen Leuten auch mitten ins Gesicht.

  80. # 99 Patriotismus

    Das österreichische Volk sollte sich an 1683 erinnern.
    Die waren doch vor 300 Jahren richtige Patrioten.
    Die haben die Türken rausgeschmissen.
    Und jetzt leben im Abendland 15 Millionen Muselmännern,
    wenn man die illegalen mit einrechnet. Und die vielen Kinder!

  81. Die ÖVP ist der Verein der jährlich in türkischen Zeitungen ein Glückwunschinserat, zur Beendigung des Ramadan schaltet. Außerdem hat die ÖVP in den letzten Wahlkämpfen die türkischen Wählerpotentiale mit Werbung in türkisch umworben.

  82. Noch was Interessantes aus Österreich:
    Sechs (anscheinend kriminelle) Asylwerber wollte Landeschef Haider aus Kärnten weg haben. Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) schaltete die Polizei ein.
    http://kurier.at/nachrichten/179187.php

    Wofür der Wahlkampf nicht alles gut ist. Das wäre doch mal eine Idee auch für unsere Landesfürsten. Kriminelle Asylbewerber und Einwanderer werden einfach nach Berlin zu Angie und Wowi verfrachtet. Anschliessend eine Mauer am Berliner Autobahnring hochziehen und der Rest von Deutschland hat seine Ruh‘. 🙂

Comments are closed.