Schwedische Richter haben bei Moslemorganisationen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Ein moslemischer Mann, der versucht hatte, seine Frau zu ermorden, wurde zu acht Jahren Gefängnis und anschließender Ausweisung verurteilt. Seine Motive seien charakteristisch für die arabische Kultur und seine Religion, die im Kern gewalttätig sei, hieß es in der Urteilsbegründung.

Erst wenige Tage zuvor hatte die pensionierte Richterin Bodil Schibli mehr Schutz der Schweden vor „fanatischen Immigranten“ gefordert, die keinen anderen Grund hätten, in Schweden zu sein, als auf Kosten der Steuerzahler zu leben. Sie empfahl ein Verbot des Islam und dessen Verbreitung in Schweden und behauptete, dass „90 Prozent der Richter in Schweden ihre Auffassung teilen“ würden.

(Spürnasen: Jörg H. und Kalfaktor via Akte Islam)

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. uiuiuiui …. alter schwede, alles rechtsradikale … uiuiui … jetzt jaulen die mohammedanischen kameldreckschmeisser und ihre linksbraunen gülleschlürfer zeter und mordio ….

    als obs da was zu jaulen geben würde … ist doch einfach die wahrheit

  2. Während bei uns die 68er-Zweikulturenjustiz MohammedanerInnen aus Rücksicht auf deren arteigene, koranische Gewaltneigung einen Bonus beim Strafmaß verpasst, scheinen die Schweden aufgewacht zu sein!

  3. Was soll das? Die Muslime sagen ja selber jeden Tag, dass die Frau weniger Wert sei, dass man 4 haben darf, dass man sie schlagen darf. Dass man sie dann auch totschlagen darf wie ein Tier, das ist eine Konsequenz aus dieser Verachtung.

  4. Kann es sein, das die Schweden die Schnauze voll haben?

    Welch harte, wenn auch ehrliche Worte, ich warte auf unsere Empörungsindustrie.

    Und die Ächtung durch die EUDSSR muss umgehend erfolgen.

    Islam ist Frieden.

    Das ist ein einfacher Satz, der muss doch zu verstehen sein.

    Verdammt nochmal, wie oft muss das noch gesagt werden.

  5. Und während die Schweden keine Lust auf Bürgerkrieg haben, haben wir kinderlose DoppelnamensenatorInnen von SED/Die MauermörderInnen:

    http://www.tagesspiegel.de/agenturen/dpa/regiobb/berlin-brandenburg/art17599,2569516

    Die Berliner Senatorin für Integration, Heidi Knake-Werner (SED/Die StasispitzelInnen), hat sich gegen den umstrittenen Einbürgerungstest für Zuwanderer ausgesprochen. Er sei ungeeignet und baue eher Hürden auf als die Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern, teilte die Senatorin am Donnerstag in Berlin mit. Statt Einbürgerungen zu erschweren, fordert die Politikerin eine Vereinfachung des Verfahrens und spricht sich für den «Doppelpass» aus. Jugendliche, die in Deutschland geboren wurden, dürfe man nicht dazu zwingen, sich zwischen dem Herkunftsland ihrer Eltern und dem eigenen Geburtsland entscheiden zu müssen.

  6. #3 FreeSpeech (25. Jul 2008 21:08)

    Nach mohammedanischer Sitte ist eine Frau als Eigentum zu betrachten, der verurteilte MohammedanerIn handelt also nur sein „Kultur“ entsprechend völlig artgerecht!

  7. Solche Richter sind in Schweden „Einzelfälle“!

    Das Land ist sozialdemokratisch durchsetzt, seit Jahrzehnten war der sozialistische Block ununterbrochen an der Regierung.

    Die Medien sind dort noch schlimmer als bei uns. Es gibt keine Balance durch einige konservative Zeitungen.

    Alle, die das Projekt „Neues Schweden“, also die multikulturelle Gesellschaft, nur minimal kritisieren, müssen mit schärfsten Konsequenzen rechnen und werden als „rasistisk“ und „invandrarfientliga“ ausgegrenzt.

    Die Schweden spielen in Sachen Multikulti in einer ganz anderen Liga als wir.

  8. Meine bekannten können es schon lange nicht mehr hören, aber Schweden ist mit Norwegen und Finnland das am weitesten fortgeschrittene, zivilisierte Land in Europa.
    Dazu gehört AUCH, sich seiner Werte wie absoluter Freiheit des Einzelnen, solange er die Grundregeln akzeptiert, bewusst zu sein und sich diese nicht aus Gründen der „political correctness“ nehmen zu lassen.

    Anzumerken ist hier, dass alle diese nordischen Länder äußerst säkuläre Verfassungen haben, die dem Bürger ein Maximum an Schutz vor staatlichem Handeln gewähren – gleichzeitig aber die Balance schaffen, in notwendigen Fällen wie Immigrantengewalt DOCH hart durchzugreifen.

    Von Schweden kann Deutschland auf fast allen Politikfeldern lernen – und das TROTZ langjährigen „linksgerichteten“ sozialdemokratischen Regierungen.

    Das heißt im Falle Schwedens aber nicht wirklich etwas, denn in diesem Land unterscheiden sich die Positionen der „Volksparteien“ ohnehin nur marginal.

  9. Pat Condell bringt es auf den Punkt:
    Der Islam ohne Gewalt, ist wie ein Omelett ohne Eier.

  10. Jetzt sind sie wohl total durchgeknallt, die Schweden.

    Sorry, etwas OT:

    Eben kam auf 3sat das auslandsjournal extra (ZDF). unter anderem ein Bericht über die Sitte des Frauenraubes in Kirgisien, d.h., Frauen werden von Männern einfach entführt, bzw. geraubt, zwecks Heirat. Die Frauen haben null Chance, denn eine geraubte Frau hat ihre Ehre verloren, keiner will sie mehr haben, sie hat , falls sie nicht einverstanden ist, Schande über ihre Familie gebracht.

    Im Bericht kein einziger Hinweis auf die Herkunft dieser „folkloristischen Tradition“

    Neugierig geworden, schaute ich bei Wiki nach:

    „Die Kirgisen (64,9 % der Bevölkerung) sind ein Turkvolk und bekennen sich überwiegend zum sunnitischen Islam.“

    Alles klar? —alles klar!

  11. #6 Eurabier
    Hassen proplehm auffe arbeit. kommse nach hause trittste der alten ersma innen bauch, wennse sich krümmt, ersma knie hoch ab inne Fresse, denne augen zugekeult.
    Wennse dannoch Lust hast, kannse die ja bei der noch bedienen.
    DAS, Eurabier, ist die neue Kultur. Widerlich!
    Tut mir leid, musste so ´raus, bin extrem wütend.

  12. Woher dieser Sinneswandel in Schweden ?

    Der Islam ist doch im Kern FRIEDLICH !

    Schlagen von Ehefrauen gemäß Sure 4:34;
    Handabhacken für Diebe gemäß Sure 5:38;
    Todesstrafe für Apostaten gemäß Scharia.

    Das alles ist doch Ausweis der Toleranz und der Friedfertigkeit des Islams !

    Warum VERSTEHT das hier niemand ?

    😉

    Echnaton

  13. @#7 Fighter
    Eben. Die sind viel weiter als wir. Denen platzt einfach langsam der kragen. Je weiter das geht, desto mehr Menschen müssen darunter leiden und desto weniger sichere Gegenden gibt es noch.
    Deshalb wundert mich das überhaupt nicht.

  14. @Echnaton: alle haben verstanden, daß der Islam gewalttätig ist – gerade deshalb hat der Islam ja so viele FreundInnen in Europa.

  15. @ #12 observer812

    ein Bericht über die Sitte des Frauenraubes in Kirgisien, d.h., Frauen werden von Männern einfach entführt, bzw. geraubt, zwecks Heirat. Die Frauen haben null Chance, denn eine geraubte Frau hat ihre Ehre verloren

    “Die Kirgisen (64,9 % der Bevölkerung) sind ein Turkvolk und bekennen sich überwiegend zum sunnitischen Islam.”

    Aber, aber, das ist doch ganz toll romantisch und die Kirgisen sind noch echte Männer! Solltest du jetzt meinen, du könntest das auch versuchen, dann musst du vorher wissen, dass das eine brutale Unterdrückung der Frauen und ein mittelalterliches Männlichkeitsbild ist. Solltest du jetzt ein wenig durcheinander kommen, dann wisse, dass du im multikulti-emanzipierten Deutschland des 21. Jahrhunderts angekommen bist.

  16. Wenn diese Schweden so weiter machen ,könnte man ja bald zum Justitz-Fan werden ,auch wenn/weil man sonst Anhänger des Rechtsstaates ist !

    Leider stören die deutschen Gerichte ein wenig meine uneingeschränkte Begeisterung für die deutsche Justiz ;aber vielleicht könnten die ja in Zukunft im Rahmen von europäischen Justiz-Qualitätsmanagement-Programmen ein wenig von Schweden`s Justitia lernen!

    Wäre doch mal ne Anregung wert !

  17. Wenn LinksgrünInnen MohammedanerInnen und HomosexuellInnen unter einen Hut bringen wollen, dann geschehen interessante Dinge:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/lebenspartnerschaft/dok/237/237067.zeig_respekt_fuer_schwule_und_lesben.html

    „Zeig Respekt für Schwule und Lesben“
    Grüne Tulpe spielte bei den Berliner „Respect Gaymes“.

    In Berlin fanden am 7. Juni die „Respect Gaymes“ statt. Bei den Respect Gaymes treten Teams aus Migrantenverbänden, Sportvereinen, Schulen, Jugendzentren und der schwul-lesbischen Community in den Sportarten Fußball und Streetball gegeneinander an, um ihre Fähigkeiten im Fairplay zu messen. Organisiert wurde der Event vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg. Das Projekt „Respect Gaymes“ wurde vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ der Bundesregierung als „vorbildlich“ ausgezeichnet.
    Zeichen gegen Homophobie im Fußball

    Auch die „Grüne Tulpe“ war mit von der Partie. Neben dem Spaß am Spiel wollte die Mannschaft der grünen Bundestagsfraktion damit auch ein Zeichen setzen gegen Homosexuellenfeindlichkeit. Gerade der Fußball ist hierzulande immer noch ein prekäres Feld. Homofeindliche Sprechchöre in Fußballstadien, ein Klima, das schwule Spieler und lesbische Spielerinnen zum Verstecken ihrer Lebensweise zwingt, und immer wieder blöde Sprüche einiger Fußball-Größen: Hier ist noch viel an Arbeit gegen Diskriminierung und für Respekt zu leisten. Wir Grüne rufen die Vereine seit langem zu aktivem Handeln auf. Der DFB geht nach vielen Jahren des Schweigens über Homophobie im Fußball jetzt mit dem Präsidenten Theo Zwanziger erfreulicherweise in die Offensive und will Vorurteile aktiv anpacken. Theo Zwanziger unterstützt auch die Respect Gaymes.
    1:0 für Respekt

    Zu den Kooperationspartnern der Respect Gaymes zählen u. a. der Fußballclub Türkiyemspor Berlin e. V. oder „Schule OHNE Rassismus – Schule MIT Courage!“ Auch Ekin Deligöz MdB, Sprecherin für Familien- und Kinderpolitik der Bundestagsfraktion, warn für das Berliner Turnier als „Respect-Botschafterin“: „Ich freue mich, dass sich in Deutschland verstärkt Lesben und Schwule mit Migrationshintergrund zu Wort melden und Respekt einfordern: in ihrer Familie, in ihrer Herkunftscommunity ebenso wie gegenüber der Gesamtgesellschaft. Das ist gelebte Integration. Respekt für unterschiedliche Lebensweisen zählt zu den elementaren demokratischen Grundwerten.“

  18. Bürgerkrieg90/Die GrünInnen stellt Migranten unter den Generalverdacht der Homophobie:

    http://www.bundestag.de/aktuell/hib/2008/2008_215/09.html

    m Bundestag notiert: Thema Homosexualität in Orientierungskursen

    Inneres/Kleine Anfrage
    Berlin: (hib/HLE) Nach dem Thema Homosexualität in Orientierungskursen für Ausländer erkundigt sich die Grünen-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (16/10002). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung wissen, ob die Unterschiede der sexuellen Identität Teil der gesellschaftlichen Vielfalt seien und in Integrationskursen sinnvoll erörtert werden können. Die Fraktion vertritt die Auffassung, dass Kenntnisse über Homosexualität und homosexuelle Lebensweisen bei neu Zugewanderten nicht immer vorausgesetzt werden könnten.

  19. Mich würde ja mal interessieren was Heidi Knake-Werner ……… usw im Monat nach Hause schleppen. Kein Neid , nur mal so.

  20. #23 erdscheibe (25. Jul 2008 23:11)

    Naja, als SenatorIn dürften so 12.000 Euro pro Monat drin sein, da müssen Leistungsträger lange für Steuern zahlen!

  21. #19 Eurabier

    Niemand kann in einem freien Land gezwungen werden, Respekt vor Perversen zu haben.

  22. Hallo, was hör´ ich da aus Schweden?! Die Richterin Bodil Schibli und ihre Richterkollegen/innen scheinen wohl endlich den Koran und die Hadithen gelesen zu haben!

    Oder hängt das etwa damit zusammen, dass den Schweden (im Gegensatz zu den doofen Deutschen) endlich bewusst wird, was sie der Multi-Kulti Wahn kostet und was sie dafür bekommen?

    Offensichtlich gehen den Schweden jetzt aber auch allmählich die Augen auf, welches trojanisches Pferd sie sich mit den nicht integrierbaren und gewalttätigen Muslimen ins Land geholt haben.
    ´
    Für Deutschland gibt´s ja keine Zahlen, jedoch für Schweden. Danach wendet Schweden 1/3 seines gesamten Staatshaushalts für Migration und begleitende Maßnahmen auf. Jetzt dürfen wir Alle mal raten, wie diese Zahlen für Deutschland aussehen würden, sofern sie denn endlich mal veröffentlicht würden!

    Im übrigen kann ich nur bestätigen, dass es in Schweden ziemlich schlimm aussieht. Hab´ne gute Freundin in Malmö, die beklagt sich jedes mal bitterlich und ist felsenfest davon überzeugt, dass Malmö die erste Stadt in Europa mit einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung sein wird.

  23. #26 Dietrich von Bern (25. Jul 2008 23:23)

    Sprechen Sie mal einen Polizeibeamten auf die horrenden Kosten der MohammedanerInnen-Migration an und fragen Sie ihn dann, warum er kein Weihnachtsgeld mehr bekommt….

  24. Hmm. Vermutlich werden jetzt die Richter bestraft. Etwas anderes würde mich in Schweden wundern.

  25. Songtext aus dem Film „Kombat Sechzehn“:

    (Dies ist keine indizierte Band oder Rechtsrock, sondern Filmmusik aus einem bekannten deutschen Anti-Rechts Film der schon im TV lief!)

    Schön was die Linken so produzieren, oder?

    Unsterblich

    Durch Stahlgewitter schritt er,
    mit nordisch wilder Wut,
    durch Stürme und Gewitter,
    er Stolz das Heldenbanner trug.

    Unsterblich -gefallener Kamerad
    Unsterblich -gefallener Kamerad

    Ein Dolchstoß in den Rücken,
    brach deinen Heldenmut,
    wo wir heut´ Blumen pflücken,
    geweiht die Erde durch dein Blut.

    Unsterblich -gefallener Kamerad,
    Unsterblich -gefallener Kamerad,

    Ich weiß der Tag wird kommen,
    und ist der Weg auch weit,
    Deutschland zurückgewonnen,
    schreiten wir durch die Ewigkeit.

    Unsterblich -gefallener Kamerad
    Unsterblich -gefallener Kamerad
    Unsterblich -gefallener Kamerad
    Unsterblich -gefallener Kamerad

  26. Erst wenige Tage zuvor hatte die pensionierte Richterin Bodil Schibli mehr Schutz der Schweden vor “fanatischen Immigranten” gefordert, die keinen anderen Grund hätten, in Schweden zu sein, als auf Kosten der Steuerzahler zu leben.
    —–
    Offenbar traut sich in Schweden nur eine pensionierte Richterin, die traurige Wahrheit auszusprechen. Hoffentlich muss die Dame jetzt nicht um ihre Pension fürchten.

    In Schweden ist es offenbar lange Zeit immer schlimmer geworden, damit es jetzt – vielleicht – endlich besser werden kann.

  27. # 19 Eurabier

    Hab´den interessanten Hinweis aufgegriffen und bei den Grünen angeregt, ein „Respect Games“ Schwulen und Lesben-Turnier doch auch mal in der Türkei oder noch besser im Iran durchzuführen um für die multikulturelle Schwulen- und Lesben Sache auch in der muslimischen Welt zu werben.

    Wobei ich meiner Hoffnung Ausdruck verliehen habe, dass beide Regierungen und Parlamente von dieser Idee geradezu entzückt sein werden, und daher dieses geplante Turnier sowohl ideell als auch finanziell voll unterstützen werden.

    Habe auch mein persönliches Interesse an diesen Events bekundet und vorsorglich mitgeteilt (will ja nicht auf Staatskosten für lau mitreisen) dass ich für alle anfallenden Kosten aufkommen werde. Habe auch darum gebeten mit mitzuteilen, ob meine Anregung bei den Grünen aufgegriffen wird.

    Auf die Antwort bin ich mal gespannt!

  28. EINFÜHRUNGSKURS

    @ #22 Eurabier „Die Fraktion vertritt die Auffassung, dass Kenntnisse über Homosexualität und homosexuelle Lebensweisen bei neu Zugewanderten nicht immer vorausgesetzt werden könnten.“

    Wahrscheinlich meint die Fraktion damit: Die Migranten brauchen einen „Einführungskurs“ – zur Not ohne Proseminar.

  29. Hosianna, in Schweden ist ein Richter aufgewacht!

    Hoffentlich spricht sich das bald auch im Gutmenschen-Alemannenland herum..

  30. #26 Dietrich von Bern

    Stimmt. Malmö ist wohl verloren.

    Inzwischen sind 28 % der Bevölkerung im Ausland geboren. Vorwiegend „Kulturbereicherer“.

    Bei den unter 5-jährigen sind nur noch 43% der Kinder von zwei in Schweden geborenen Eltern („Födda i Sverige med båda föräldrarna födda i Sverige“). Hier die Zahlen:

    http://www.malmo.se/download/
    18.76b00688114b7562b52800016699/
    Tab+15+Barn+0-5+%C3%A5r+SDF++070914.xls

  31. # 8 Panther

    Deine Bekannten scheinen eine getrübte Wahrnehmung zu haben, oder wohnen die etwa im Norden Schwedens bei den Saamen in Lappland. Da git´s in der Tat noch keine Probleme mit unseren Kulturbereicherern.

    Die sollen aber doch mal bitte nach Südschweden z.B. nach Mälmo oder Göteborg kommen und dort Anschauungsunterricht in Sachen Multikulti nehmen und mit der autochthonen schwedischen Bevölkerung sprechen, sofern die überhaupt noch vorhanden ist.

    Schönen Abend noch!

  32. #5 Eurabier (25. Jul 2008 21:14)

    … Die Berliner Senatorin für Integration, Heidi Knake-Werner (SED/Die StasispitzelInnen)…

    klassische 68er Bindestrich-Emanze

  33. Hoffnung.Wenn ich so etwas lese habe ich Hoffnung,das immer mehr Menschen aufwachen und es wirklich irgendwann zum Verbot des Islams in der westlichen Welt kommt.Gerade wer Kinder hat kann nicht blauäugig auf diese Ideologie hereinfallen.Verdammt noch mal,wir sind es unseren Kinder schuldig!

  34. schwedische nazi-richter 😀

    gibts nicht,muss eine zeitungsente sein…
    was sagen denn unsere berufsempörten islamophilen grünINNEN dazu?
    sind schon meldungen über herzinfarkte aufgetaucht?

  35. Da rufen und wettern die hiesigen Kritiker gegen den Islam.Gern stimme ich ein.Dann aber fragt der Mindestverstand, was habt ihr denn dagegen aufzubieten,außer dem Zauberwort Demokratie.Fällt niemandem auf das es gerade die vermeintlichen oder tatsächlichen Untugenden des Islam sind welche diese Relgion und auch andere, so gefährlich,erfolgreich und stark machen.Die Welt wird durch Fruchtbarkeit und Gemeinsinn erobert,nicht durch Waffen und Idividualismus.Moslems können mit ihrer Demographie endlos Krieg führen.
    Demokratie dagegen ist eine Gesellschaftsstructur.Eine von Vielen,eine Idee und wie alle Ideen in konsequenter
    Ausführung eine Ideeologie.Keine sonderlich erfolgreiche.Das beweist schon die simple Frage,was kommt danach,die nächsten 10 000 Jahre.Demokratie und kein Ende? Die Geschichte bleibt stehn,Demokratie als Gottessiegel.Die Wirklichkeit ist,das es überhaupt keine beste Gesellschaftform gibt sondern nur erfolgreiche Anpassung an sich verändernde Bedingungen.Mit der Verfassung als Gebrauchsanweisung allerdings ein
    hoffnungsloses Unterfangen.Die Archive der Welt sind überfüllt mit solchen Papieren.Der große Weltmensch Goethe verachtete Demokratie,zu seiner Zeit war Demokrat ein Schimpfwort so wie es heute Rechtsradikaler ist……………

  36. #39 germanium

    wenn die demokratie richtig funktioniert,funktioniert auch die wirtschaft,man kann es sich wieder leisten,dass nur ein elternteil den lebensunterhalt verdient und der andere elternteil den nachwuchs betreut.
    dann klappts auch wieder mit der demographie,ich setz kein kind in die welt,für das ich keine zeit habe um es zu erziehen.

  37. #40 Saubaer

    man kann es sich wieder leisten,dass nur ein elternteil den lebensunterhalt verdient und der andere elternteil den nachwuchs betreut.

    Wer hat wohl ein Interesse an der Gleichmacherei der Frau? (Zu unterscheiden von Gleichberechtigung: Nichts gegen letzteres, aber was hier läuft ist Gleichmacherei)

    Natürlich die Industrie! Mehr Bewerber senkt die Löhne, und am Ende arbeiten zwei für den Lohn von einem!

  38. #41 jumbo

    natürlich die industrie..wer gibt denn aktiven politikern hochbezahlte nebenjobs,beratersessel und aufsichtsratsposten?bestechung? 😉
    eine gut funktionierende wirtschaft hat nichts mit allmacht der vorstände zu tun,im gegenteil…wenn sich arbeit wieder lohnt,steigt die arbeitsleistung und vor allem die arbeitsqualität.
    mal ehrlich,noch vor jahren war „made in germany“ ein weltweites qualitätssiegel,seit einigen jahren kann ich(arbeite im automilbereich) sagen,dass,wenn auf einem elektronischen bauteil „bosch“ draufsteht das teil als fehlerquelle prädestiniert ist während „nippon-denso“(japan) fast lebenslange garantie bedeutet.

  39. #34 byzanz

    Selbst wenn, derjenige wird dann wieder mundtot gemacht, siehe Herr Reusch.

  40. Absolute Zustimmung, Germanium.

    Die Demokratie von 1948 wurde unter ganz anderen Umweltbedingungen ausgerufen.

    Deutschland hat mit den Galapagosinseln gemein, das deren Bewohner nicht weglaufen, wenn man sie erbeuten will.

  41. Die Wahrheit über die eupäische Zuwanderungskatastrophe kann nicht mehr unterdrückt werden, da das Fass am Überlaufen ist. Bald werden sich auch in Deutschland die Stimmen mehren, die aussprechen, was uns die Verantwortlichen dieser Zuwanderungspolitik zumuten.

  42. Ist es nicht etwas sonderbar, wenn man Richtern/Richterinnen applaudiert, wenn sie nachvollziehbare Urteile fällen?

    Nur weil ab und zu mal sinnvolle Urteile gesprochen werden, loben alle die tolle Justiz, obwohl in 90% aller Fälle zwar paragraphenkonform Recht gesprochen wird, aber dieses dem Bürger kaum einleuchten dürfte.

    Übrigends ist Schweden wohl kein Land, welches besonders aktiv gegen die Kulturbereicherer agiert, im Gegenteil.

    Aus unerfindlichen Gründen hofieren wir den Islam.

  43. Richter, wie man sie sich in Deutschland nur wünschen könnte…

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  44. #12 observer812
    Die Kirgisen?
    Offensichtlich waren die Sowjets nicht in der Lage denen diese Bräuche auszutreiben.
    In Sibirien hätte es noch genug Platz gehabt. Offensichtlich war diese Sitte dem Vater der Völker – Stalin – völlig egal.
    Nun ja, jetzt ist es zu spät!
    Ich habe vor 8 Jahren mal eine Sendung über diese Bräuche gesehen.
    Die Religion des allumfassenden Friedens wurde zwar nicht erwähnt – nicht das da ein dunkler Schatten darauf fällt – aber es war offensichtlich. Dieser schöne Brauch war wohl ein Notnagel. Während ein gewisses vortreffliches Arabervolk und so manch Ehrvoller Orientale – wir wollen uns ja nicht der Volksverhetzung schuldig machen – diese Mädchen notgedrungen totschlugen, lösten die Kirgisen das Problem gewitzter.
    Hamdulillah
    Was können wir nun aber froh sein, dass Allah so kluge Menschen erschaffen hat.
    Womit, und ich hoffe ihr Lümmel prägt euch das ein, ein für allemal klar sein sollte das bei Allah ist All-Erbarmen und große Klugheit ist.

  45. Herzerfrischend ist , zu beobachten wie überall in Europa -langsam aber stetig und sicher- die „Dämme“ brechen, die uns eine verlogene PC und multikulti-berauschte PolitikerInnen vornehmlich aus der rot-grünen Verblödungsindustrie jahrelang bescherten!
    Wir sollten hoffnungsfroh sein, denn das, was sich zurzeit in EU tut, ist erst der Anfang. Auch wir werden folgen, da bin ich mir absolut sicher! Spätestens nach der nächsten BT-Wahl wird es auch für unsere ignoranten PolitikerInnen ein böses Erwachen geben!

  46. Der Islam ist nun mal eine Sekte und sollte auch überall so behandelt werden. Auch bei uns!

  47. Wann werden die vielen feigen, angepaßten deutschen Richter endlich diese unabhängige innere Haltung haben, die diese schwedische Richterin hat?

    GERECHTIGKEIT wird hier offenbar, bei diesem mutigen Richter aus Schweden.

  48. Da wurden Schwedens Richter von der Muse der Weisheit geküsst.

    Solche Küsse bracht die deutsche Justiz auch, man muß sie wachküssen …

    BUSSI BUSSI, JUSTITIA, NOCH STRÄUBTST DU DICH WIE EINE UNDANKBARE BRAUT ….

  49. Deutschland muss schwedischer werden.Ganz klar.Mir reicht es und ich werde mich für keinen verbiegen.Also alle schön auf den Anti Islamisierungskongreß nach Köln kommen:)

  50. Schweden ist ein großartiges und wohlhabendes Land, dem die Friedlichkeit und Zivilisiertheit seiner Bewohner so sehr zu Kopf gestiegen ist, dass sie jetzt glauben, der Rest der Welt müsste so ähnlich sein wie sie.

    Schön zu lesen, dass allmählich die Realität diese Traumwelt einholt.

  51. @ #52 Jochen10

    Hamdulillah
    Was können wir nun aber froh sein, dass Allah so kluge Menschen erschaffen hat.
    Womit, und ich hoffe ihr Lümmel prägt euch das ein, ein für allemal klar sein sollte dass bei Allah All-Erbarmen und große Klugheit ist.

    Das hast du aber schön gesagt! Ich wünsche mir, dass der Allmächtige alle Rechtgläubigen an einem Ort zusammenführt, an dem es im Sommer zu heiß und im Winter zu kalt zum Leben ist, so dass sie nie vergessen, um Erlösung zu beten.

  52. The Death of Sweden

    Der Hauptgrund, warum ich so viel über Schweden schreibe, ist, dass es das totalitärste Land in der westlichen Welt ist und daher anderen als Warnung dienen sollte. Der zweite Grund ist, dass Schweden wie auch mein eigenes Land heutzutage etwas „liebevolle Strenge“ braucht. Zu viele Schweden klammern sich immer noch an den Mythos des „schwedischen Modells“, während
    ihr Land sich unter ihren Füßen auflöst. Wenn Schweden, die Nation, gerettet werden soll – wenn das überhaupt noch möglich ist, wessen ich mir nicht sicher bin – dann muss Schweden, der ideologische Leuchtturm für die Menschheit, zerschlagen werden, denn die Selbstgefälligkeit blockiert den gesunden Menschenverstand.

    http://www.acht-der-schwerter.com/2007/08/01/der-tod-schwedens/

    Lesebefehl für alle, die den Artikel noch nicht kennen.

Comments are closed.