Nicht gerade als Ort der Integration, Friedfertigkeit und Toleranz erweisen sich bei genauem Hinsehen türkische Kulturvereine und Männercafés, und sie bereichern in der Regel lediglich das kriminelle Milieu. Glücksspiele, Hehlerei, Drogenhandel und Prostitution sind dort an der Tagesordnung, wo HartzIV-Empfänger oft den ganzen Tag verbringen und den Lebensunterhalt der Familie verprassen. Nachforschungen werden weniger gern gesehen und Neugierige oft bedroht. Mehr hier bei Focus

(Spürnasen: Tommiee, Thomas B., Baschti, Ulrich G. und Henrik)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Wie sagte doch der türkische Regierungsislamist Erdogan in seiner Kölner Rede ungefähr: Wohin sie auch kommen, die Türken, bringen sie nur Liebe und Frieden oder so.

    George Orwell hatte einen klaren Blick auf die mögliche Zukunft.

  2. Eine Zeitlang habe ich mit einem Bekannten in einer Spielo im örtlichen ‚Migrantenviertel‘ regelmäßig Snooker gespielt. Über die Autos und die Geldbündel, mit denen einige dort anrückten, haben wir, nunja, nur kurz gestaunt.

  3. Ist doch ein beliebtes Mittel zur Geldwäsche der diversen Mafiorganisationen und sonstiger Krimineller/Islamisten die hier eingewandert sind. Nach außen ein legales Geschäft, mit dem man eigentlich nichtmal die Monatsmeite erwirtschaften kann, welches nur dazu dient die illegalen Einnahmen (Sex, Drogen, Glücksspiel usw.) als legale (Schein)Umsätze zu legalisieren/waschen. Es gibt bestimmt tausende solche Geschäfte in Deutschland.

    Islamistenjagd in der Dönerbude

    http://www.welt.de/politik/article167474/Islamistenjagd_in_der_Doenerbude.html

  4. genauer:

    „Die türkische Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft der Liebe, des Friedens, die türkische Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft, die die Brüderlichkeit hochhält. Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. “

    http://philolog.wordpress.com/eu-islam/erdogans-rede-in-koln/

  5. Bei mir auf der anderen Straßenseite ist auch so ein so genannter „Kulturverein“. Was da für Gelichter ein und aus geht – finster. Und wehe du guckst so einen an: „Was guckst du misch an, scheiß Deutscher.“
    Wir haben uns die Pest ins Land geholt.

  6. #8 Kaliske (18. Jul 2008 17:51)

    Diese Dinger gibts doch in jeder Strasse, während die Kis online „Mafia“ und „GTA“ spielen, spielen die Herren draussen im „Kulturcafe“.

  7. Das sind alles nur Vorurteile von Rassisten, Ausländerfeinden und Islamophoben. Der Verfasser des hetzerischen Focusartikels kann sich jetzt schon auf Beschwerdezuschriften und Klageandrohungen gefaßt machen.

    In Wahrheit handelt es sich nämlich um gemütliche Nachbarschaftstreffs, in denen engagierte Migranten zusammenzukommen, um Vorlesungen in Staatsbürgerkunde zu hören und sich in Ruhe auf den Einbürgerungstest vorzubereiten. Die Kellnerinnen sind junge Praktikantinnen in Vorbereitung auf ihr Soziologiestudium, die sich darüber freuen, in pittoresker orientalischer Atmosphäre erste berufliche Erfahrungen sammeln zu können.

    Auch Dritte sind dort jederzeit herzlich willkommen. Oder nicht?

  8. Wandsbek-Martk, U-Bahnhof in HH !

    Unten 2 Dönerläden
    (Direkt neben ein McDonald) dann direkt die Rolltreppen

    (Die können sich alle zuwinken) ein Dönerladen.

    Dahinter war eine Deutsche Bäckerei !

    Jetzt eine Türkische Bäckerei.

    Auf der anderen Straßenseite wieder 2 Dönerbuden 20 Meter entfernt,

    Links um die Ecke der nächste DönerLaden.

    Und dann die ganze Wandsbeker Chausse runter !

    Bis zum HBF. alle 150 meter so ne Gammelbude.

    FAULE GESCHICHTE !

    Jeder Deutsche Imbiss würde be der Konkurrenz

    dicht machen müssen.

  9. Und was ist daran jetzt bitte neu und vor allem, was haben spartanisch eingerichtete Räume mit TV, in denen häufig auch Alkohol ausgeschenkt wird, traditionell Drogen vertickt werden etc., mit einem Verein zu tun, der keine Umsatzsteuer etc. abführen muss? Mit dem Vereinscharakter hält man sich lediglich unliebsame Deutsche und deren Polizei, sowie den Fiskus vom Hals.

  10. Außer Hehlerei, Drogenhandel und Prostitution spielt man dort auch türkisches Glücksrad:

    Ich kaufe ein „Ü“! Ding, ding, ding, ding, ding….

  11. Ehrlich gesagt, finde ich das gar nicht so schlimm.

    Solange diese Leute sich gegenseitig kaputtmachen, ist es doch in Ordnung.

    Was fehlt ist natürlich die Ausweisung, wenn sie nur noch auf (staatlichen) Pump leben.

    Mal ernsthaft: Wir haben uns mit diesen Leuten eine wirklich prosperierende Krebsgeschwulst geholt(?), die (zynisch?) als unsere größten Schätze bezeichnet werden.

    Leider metastasieren diese Schätze.

    Menschlicher Bodensatz, andere Begriffe habe ich nicht für diese Leute.

    Und ich glaube, in diesen ‚Teestuben‘ gibt es auch einen sehr intensiven Waffenhandel, von Prostitution, Drogenhandel, Terrorambitionen usw. mal ganz zu schweigen.

  12. @ #6 Dionysos
    Erdogans Rede in Köln:
    “Die türkische Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft der Liebe, des Friedens, die türkische Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft, die die Brüderlichkeit hochhält. Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich.”

    Und – kein Blitz vom Himmel? Kein Loch im Boden hat sich aufgetan und ihn verschlungen? Dieser Allah muss wahrlich ein gütiger Gott sein! Oder ein tauber. Oder – das überlasse ich jetzt Euch zu denken …

  13. Liebes PI-Team,

    Ihr solltet über eine gelungene Protestaktion gegen den salafistischen, zum Islam konvertierten Wanderprediger Pierre Vogel berichten. Dank PaxEuropa, Terre des Femmes und einigen Mitstreitern aus unserem Forum musste der Termin am 20.07. in Dorfen abgesagt werden:

    http://www.merkur-online.de/regionen/dorfen/Dorfen-Abu-Hamza-Pierre-Vogel-Islam-Fundamentalismus;art8851,943921
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=1945&postdays=0&postorder=asc&start=135

    Das Problem ist, der hat wohl morgen ebenfalls einen Auftritt in einer öffentlichen Halle:

    Gemeinde Halle Rudersberg

    73635 Rudersberg /bei Stuttgart

    Thema: Was ist Islam?

    18 Uhr

    Ideen für Protestaktionen sind jederzeit willkommen.

    MfG Bariloche

  14. Der Kültürbereicherer an sich ist ein rechtsfreier Raum. Deutsche Gesetze gelten nur für Deutsche. Außerdem ist es ja auch viel zu gefährlich, die Schätze strafrechtlich zu verfolgen.

  15. Dass Problem ist das wir keinen Überblick über die Machenschaften in diesen Kulturzentren haben, und Einblick bieten diese Orte selten, da meist mit Sichtschutz versehen.
    Auch deren Anzahl ist wahrscheinlich nicht bekannt, so dass die Entwicklungen nicht einschätzbar sind. Den relativierenden Äußerungen, des Sozialwissenschaftlers Rauf Ceylan ist auch nicht zu entnehmen wie die Verteilung von einfacher ethnokultureller Begegnungsstätte und Hort krimineller Handlungen einzuschätzen ist.
    Er selbst führt aus: „Mitten in Deutschland haben sich rechtsfreie Räume gebildet.“

    Unter dem Strich bleibt über, zuvielzu viel, falsch und nicht kontrollierbar und unserer Werteordnung diametral gegenüber stehend.

    Gerade in solchen Betrachtungen wird gegenwärtig, welches Potenzial in der Zuwanderung suboptimal Qualifizierter aus der Diametralwelt der Unterwerfung innewohnt, das lässt sich auch nicht per PC in einen Gewinn ummünzen.

    Neben den pseodoreligiösen und nicht kontrollierbaren Orten der Niederwerfung der Politideologie des Islams enstanden schon lange vorher genau diese (Un)Kulturvereine, die gänzlich unserer Rechtsnorm entfremdet zu sein scheinen und genau den Transferleistungsbeziehern die Heimstatt bietet die unser System zu Unrecht belasten, solange wir dies zulassen……..

  16. Na – das ist doch mal eine Spitzen-Erkenntnis. Wer hätte das gedacht! Wenn es für solch einen Scharfblick schon den Doktortitel gibt, dann bin ich reif für den Prof. Dr. mult. h.c. usw. sowieso…

  17. Drinnen laufen die krummen Geschäfte und draußen stehen Muslimischen Verbände und Grüne und Linke Politiker schmiere.

  18. FOCUS online hat Mut, darüber endlich einmal zu berichten.
    Wo soll Arbeit herkommen für die Einwanderer?
    Es entwickelt sich eine neue Kultur.
    Wann wird die Politik wach?

  19. @ #22 Kooler

    Drinnen laufen die krummen Geschäfte und draußen stehen Muslimischen Verbände und Grüne und Linke Politiker schmiere.

    Perfekt beschrieben: Die Leute, die sich als Gewissen der Nation aufspielen, stehen Schmiere, damit die Sauereien und Verbrechen unserer Bereicherer nicht auffliegen.

  20. Die Herren in den Kulturvereinen hocken den ganzen Tag beinander, um sich gegenseitig ihre Männlichkeit und weitere Accessoires einzureden.

    Nur die Gruppe macht sie augenscheinlich stark, der einzelne zieht oft Leine.

  21. @ #22 Kooler

    Schön dass Du wenigstens Deinen Humor nicht verloren hast.

    Obwohl…
    Irgendwie kommt mir das ziemlich realitätsnah vor.

  22. dieser kommentar sagt doch alles…..

    es geht weder um türkische noch deutsche Kneipen
    Außer, dass das türkische sozial Verhalten untereinander noch funktioniert. Wäre unter der deutschen Bevölkerung die Arbeitslosenzahl im Verhältnis genauso hoch (teilweise ja 50%), würde sich der rechtsfreie Raum nicht nur auf die Kneipen beschränken. Primitve Kriminalität (Prostitution für 5€) entwickelt sich in keinem Land mit Wohlstand und Perspektive. Oder glaubt wirklich jemand im Ernst, bei der Wahl von Putzen zu 10 € oder Prostitution für 5€ entscheidet sich die Frau für die Prostitution? Als Zuhälter würde ich die Frau jedenfalls zum putzen schicken.Das was in den Cafes abgeht, ist nicht nur das Ergebnis verfehlter Integrationspolitik. Es dokumentiert das Versagen der ganzen Politik. In den 80er war ich häufig Gast in den Cafes. Da gab es sowas nicht.Da waren wir alle arbeiten!

    noch fragen kienzle ?

  23. Hat nicht die Regierung schon wieder die geniale Idee, die Sozialleistungen in diesem, unseren Lande ein wenig zu erhöhen?
    Genauer gesagt, den ehrlich und hart arbeitenden Steuerzahler das Geld noch weiter aus den Taschen zu ziehen? Vielleicht sollte ich „meine Geldbündel“ gleich direkt an diese „Kulturvereine“ schicken. Apropos Kultur: Bin auch sehr kulturell interessiert (bildet ja auch)und kultivierte, intelligente Mitbürger mit Migrationshintergrund sind doch in Deutschland sehr begehrt.
    Jetzt aber mal „im Ernst“. Mache ich mich durch Zahlung meiner Steuern, die diesen Gaunern unter anderem ein schönes Leben beschehren, eigentlich strafbar?

  24. Ob Verprassen durch Islamfonds, Glücksspiele oder Bordellbesuche – manche dieser Herren mögen noch so sehr durch Ihresgleichen abgezockt werden, Schuld ist dann Scheiss-Almanya…

  25. @ #28 weltenbummler

    Du weißt, warum die Krankenkassenbeiträge so hoch sind?

    Das sind nicht nur die Arzneien…

    Es ist einfach nur schockierend, ich arbeite selber im medizinischen Bereich und bin mehr als erstaunt, wo die Krankenkassenbeiträge hinfließen.

    Gesamte Dörfer werden von uns finanziert und zwar nicht Kleinkleckersdorf, sondern irgendein namensloses Dorf in Anatolien.

    Wir bezahlen für Leute, die noch nicht mal in Deutschland leben, deren Arztrechnungen.

    Das kann doch nur ein Schildbürgerstreich sein, denkt man, aber das ist leider BRD-Realität.

  26. die deutschen sollten auch mal rechtsfreie räume bilden, damit die asozialen nichtsnutze begreifen, wer der herr im haus ist.

  27. Ich hab auch einen sogenannten rechtfreien Raum (türkischer Kulturverein)bei mir um die Ecke.
    Wollte mal Geld wechseln für Zigaretten. War froh das ich da lebend wieder raus war.
    Nee mal ernsthaft: Ich kann in meiner Stadt ab 22 Uhr nicht mehr mit meiner Frau auf die Straße gehen. Nur pöbelei , fragen wie teuer sie wäre und und und . Wenn man bei der örtlichen Polizei anfragt bekommt man von einem ausländischen Polizisten gesagt ich solle mich nicht so anstellen.

  28. Sorry, OT.

    Betr.: Deutsche wg. Heroin im Koffer in Türkei zu 7,5 Jahren verurteilt.

    Dazu ein Leserbrief in der FAZ:
    „Die Lektion daraus:
    Joachim D.

    Bei Urlaubsbekanntschaften Vorsicht walten lassen. Mehr Informationen über Urlaubsbekanntschaften, die nicht gut ausgingen, unter 1001geschichte.de Wer sich mehr über das Thema informieren möchte, sollte bei Google den Begriff „Bezness“ eingeben.“

    Kennen wir das nicht dank PI ?

  29. #23 Igor Rasputin (18. Jul 2008 19:52) FOCUS online hat Mut, darüber endlich einmal zu berichten.

    Wo soll Arbeit herkommen für die Einwanderer?
    Es entwickelt sich eine neue Kultur.
    Wann wird die Politik wach?

    Mit Kleinkriminalität und Sozialhilfebetrug allein können sich solche Gegengesellschaften nicht auf Dauer finanzieren.

    Auch mit dem Abzocken und Aussplündern von Schülern und armen Hartz-IV-Deutschen kommt viel zu wenig Geld in die Kasse.

    Also muß man die Leute angehen, die sowohl „viel“ Geld als auch wenig Verstand und Widerstandsfähigkeit besitzen. Die rot-grün-dummen Mittelschichten, die von Muli-Kulti träumen. Die kann man prima überfallen, ausrauben, zusammentreten und beklauen.

    Jeder halbwegs vernünftige und unternehmerisch-wirtschaftlich denkende Kulturvereinsganove muß doch über kurz oder lang auf diesen Trichter kommen.

    Dann wird es hart für die Rot-Grünis. Kein Deutscher wird einen Finger für die krumm machen. Alle werden schadenfroh grinsen und den emsigen MiHiGrus Beifall und anfeuernde Aufmunterung zukommen lassen.

  30. Na solange die keine Anschläge planen, Bomben bauen oder sonst irgendeine typisch islamische oder türkische Scheußlichkeit planen, kann mir das reichlich egal sein.
    Rotlicht-, Drogen- u. Asozialenmilieu war in Deutschland auch nie anders.

    Ein Moschee-Zentrum mit Seminar- u. sonstigen Schulungs-Räumen finde ich viel gefährlicher.

  31. #36 Laurel (19. Jul 2008 00:34)
    Deine Meinung kann ich nicht teilen. denn es ist ein zusätzliches Problem entstanden. Zusätzlich zu der einheimischen Kriminalität, die es schon immer gab. Letztere hatte immerhin ein paar Regeln und das Milieu war beschränkt.

    Bis in die 80er Jahre rein gab es diese Ausländergewalt kaum. Die erste Generation von Türken war ja noch in’s Land gekommen, um zu arbeiten. Erst mit der zweiten und besonders mit der dritten Generation der Türken explodierte diese Gewalt und macht westeuropäische Großstädte immer unsicherer. Noch gefährlicher als die Türken sind die Araber (siehe Vortrag von Roman Reusch). Und die kamen in grösserer Zahl erst ab den 90ern hierher.

    Gewiss, die Islamisierung ist die grösste Gefahr. Aber ob jemand ohne Anlass von einem „gewöhnlichen“ Kriminellen mit moslemischen Hintergrund zum Krüppel gemacht wird, bzw. gar ermordet wird, oder in ein paar Jahrzehnten von einem Schariarichter, das dürfte dem Opfer herzlich egal sein. In beiden Fällen geht es um die Verachtung unser westlichen Werte.

  32. „Mitten in Deutschland haben sich rechtsfreie Räume gebildet.“

    warum überrascht mich diese meldung eigentlich nicht?

  33. Die Männer hocken und zocken, da kommt nix Vernünftiges bei raus.

    Aber schisse, steche, klaue – gutt, muß
    mache Plan …..

  34. @ #36 Laurel

    Zum Glück weiß ich, dass Du das ironisch meintest, was Du geschrieben hast.

  35. ROM Du hast es Besser!!!

    Illegale Räume werden nicht mehr geduldet!

    Romasiedlungen werden geräumt
    Roms neuer Bürgermeister Gianni Alemanno will 65 Romasiedlungen räumen lassen, die am Stadtrand illegal erstellt wurden.

    «Man muss diese Siedlungen abbauen, das ist eine Priorität. In Rom gibt es 85 Romasiedlungen, nur 20 davon sind legal», sagte der rechtsgerichtete Politiker, der die Bürgermeisterwahl vor drei Wochen gewonnen hatte.

    Alemanno versprach die Ausweisung der straffälligen ­Roma. «Die anderen Roma sollen in legalen Siedlungen untergebracht werden. Sie müssen dabei die Prinzipien des zivilen Zusammenlebens respektieren», betonte er. In den letzten Tagen wurden in Rom mehrere Kontrollen in den Barackensiedlungen durchgeführt. Zwölf Personen wurden festgenommen. Ihnen werden Drogenhandel, Überfälle und Diebstähle vorgeworfen.

    Der «Corriere della Sera» veröffentlichte gestern eine Umfrage zur strikten Linie der Regierung gegenüber den Roma. Resultat: Drei von vier Italienern sind mit dem Vorgehen einverstanden. Anti-Roma-Gefühle sind in der italienischen Bevölkerung weit verbreitet, wie aus der Umfrage hervorging.

    http://www.20min.ch/print/story/30060917

    Moschee in Mailand wech, illegale Siedlungen der Roma (neudeutsch:mobile ethnische Minderheit) werden nicht mehr geduldet, Ausweisung der straffälligen Mitglieder der mobilen ethnischen Minderheit.

    Und in Deutschland???

  36. #42 Koltschak (19. Jul 2008 11:43)
    „Ausweisung der straffälligen Mitglieder der mobilen ethnischen Minderheit.

    Und in Deutschland???“

    ….nehmen wir selbstverständlich die ausgewiesenen straffälligen Mitglieder der mobilen ethnischen Minderheit auf und integrieren sie mit hohem finanziellem Aufwand in unseren heimischen Sozialadel.

  37. Die GUTMENSCHEN sind in Rom zum Glück auf dem Vormarsch!!!

    „Es handle sich um eine ausschließlich humanitäre Aktion, um mit diesen Menschen in Kontakt zu kommen, die ständig ausgegrenzt, stigmatisiert und diskriminiert würden. Man wolle sie alle kennenlernen und jedem Einzelnen helfen.“

    Na denn!!!!

    Das italienische Rote Kreuz hat damit begonnen, Lager der Roma und Sinti zu besuchen, um eine Bestandsaufnahme der dortigen Bevölkerung vorzunehmen. Vetreter der Organisation besuchten zunächst ein Lager im Südwesten Roms. Insgesamt sollen in derartigen Camps rund um die italienischen Hauptstadt bis zu 10.000 Menschen leben. Massimo Barra, Präsident des italienischen Roten Kreuzes, betonte, es gehe nicht darum, Fingerabdrücke oder andere Identifizierungen vorzunehmen. Es handle sich um eine ausschließlich humanitäre Aktion, um mit diesen Menschen in Kontakt zu kommen, die ständig ausgegrenzt, stigmatisiert und diskriminiert würden. Man wolle sie alle kennenlernen und jedem Einzelnen helfen. Die vom Roten Kreuz gesammelten Daten sollen gespeichert werden und auf Verlangen der Verwaltung zugänglich sein. In erster Linie gehe es um Fragen wie Schulpflicht für die vielen Kinder, Impfungen und eventuelle Krankheiten. Die neue italienische Regierung von Silvio Berlusconi hatte scharfe Maßnahmen gegen die Rom angekündigt, angeblich, um gegen die Kriminalität vorzugehen. Diese Maßnahmen waren als rassistisch und diskriminierend kritisiert worden.

    http://www.euronews.net/de/article/19/07/2008/italy-begins-controversial-roma-census/

    Wahrscheinlich sind die ganz nett, und die Stickmatisierung und Diskrimierung hat keinerlei Grundlage!

    Höhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhö…….

  38. @ Aufgewachter + Mistkerl
    Ich kann mich noch gut erinnern, vor vielen Jahren, in einer Zeit als man noch keine Kopftücher auf unseren Straßen sah, hieß es die Frankfurter Unterwelt sei von jugoslawischen Einwanderern beherrscht. Das stand natürlich schon damals in keiner Zeitung. Wie es heute dort aussieht weiß ich nicht.

  39. #45 Laurel

    Das routiert. Statt Jugos sind es heute eben zeitweilig Kosovo-Albaner, Türken, Marokkaner oder eben auch die Hell´s Angels – gerade in Frankfurt(eine Rockergruppe ohne religiös-ethnische Zuweisung).

  40. # 45 Islamophober

    Der Große Prophet hat gesagt, daß die Moslems
    sich ausbreiten sollen – so mit Teppich und so.
    Und sie sollen auch fruchtbar sein.
    Sie denken nur ans Vögeln.
    Und deutsche Frauen machen da mit.
    2025 ist jeder Zweite ein Muslim

  41. Wäre schön wenn gerade unsere rot grünen Frauen in solchen Kulturvereinen öfter mal ihren
    grünen Tee trinken würden -würde den dort sitzenden Kindergeldspielern vielleicht wirklich
    grundlegenden deutschen Sprachwortschatz beibringen…oder eine Art Kultur unseren
    grünlinken Gutmenschinnen.

  42. Beim Warten in der Arztpraxis oder in der U-Bahn denke ich mir immer: vulgärer geht es kaum noch!

Comments are closed.