Der Kölner Eigelstein gehört zu den bereits am längsten kulturbereicherten Gebieten der Stadt. Schon vor Jahren haben sich die ursprünglich ansässigen Handwerker und seriösen Einzelhändler zurückgezogen, nachdem es immer weniger deutsche Kunden gab. In Richtung Hauptbahnhof hat sich lediglich das älteste Gewerbe der Welt, freilich unter jetzt muslimischer Aufsicht, erhalten. Am frühen Samstagmorgen wurde ein junger Mann brutal überfallen.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Der 27-Jährige befand sich gegen 04.50 Uhr zu Fuß auf dem Eigelstein und ging in Richtung Marzellenstraße, als er von drei Personen um eine Zigarette gebeten wurde. Als er verneinte, schlug einer der Täter ihm unvermittelt eine Bierflasche gegen den Kopf. Danach wurde er zu Boden gerissen. Hier traten alle mehrfach auf ihn ein und entwendeten ihm seine Wertgegenstände. Das Trio flüchtete über den Ursulaplatz in Richtung Ursulakloster.

Der Überfallene wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Er konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Die Räuber beschrieb der Zeuge als südländisch aussehend, 16 bis 22 Jahre alt, schlank und zwischen 165 bis 175 cm groß. Einer der Täter trug ein langärmeliges weißes T-Shirt.

Kommentar eines Kölner Lesers: „Da haben wir ja wieder ein paar Freispruch-Kandidaten für Kuschel-Richter Riehe!“ (Foto: Eigelstein nach dem Krieg)

(Spürnase: Tuppes)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

69 KOMMENTARE

  1. Schwere Jugendkriminalität in Hamburg
    Ausländische Jugendliche schlagen 15-jährigen Deutschen krankenhausreif

    Nach Polizeiangaben hatten die Südländer offensichtlich gezielt am Bootsanleger der Binnenalster nach einem Deutschen gesucht und auch schon vorher andere Personen belästigt. Auf dem hundert Meter langen Anlieger wurden sie dann fündig und suchten sich einen 15-Jährigen aus einer Gruppe Deutscher zum Zusammenschlagen aus. Nach der Tat flüchtete die Ausländergruppe und ließ ihr Opfer schwer verletzt auf dem Bootssteg liegen.

    Ein kurz darauf eintreffender Notarzt musste den Jugendlichen fast eine halbe Stunde vor Ort notversorgen, bevor er mit schweren Kopfverletzungen und ausgeschlagenen Zähnen in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte. Die Täter sind zur Stunde noch flüchtig.

    http://www.nonstopnews.de/index.php?page=meldung&newsnr=7426

  2. Schwere Jugendkriminalität in Hamburg
    Ausländische Jugendliche schlagen 15-jährigen Deutschen krankenhausreif

    Nach Polizeiangaben hatten die Südländer offensichtlich gezielt am Bootsanleger der Binnenalster nach einem Deutschen gesucht und auch schon vorher andere Personen belästigt. Auf dem hundert Meter langen Anlieger wurden sie dann fündig und suchten sich einen 15-Jährigen aus einer Gruppe Deutscher zum Zusammenschlagen aus. Nach der Tat flüchtete die Ausländergruppe und ließ ihr Opfer schwer verletzt auf dem Bootssteg liegen.

    Ein kurz darauf eintreffender Notarzt musste den Jugendlichen fast eine halbe Stunde vor Ort notversorgen, bevor er mit schweren Kopfverletzungen und ausgeschlagenen Zähnen in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte. Die Täter sind zur Stunde noch flüchtig.

    http://www.nonstopnews.de/index.php?page=meldung&newsn

  3. Leute:

    postet mal diese Nachricht in allen Foren und per email, Focus, Welt, Spiegel usw., vielleicht wird das thema dann mal wieder im Mainstream wahrgenommen.

  4. Wie sicher ist eigentlich Hamburg für Touristen ?? Bootsanleger der Binnenalster ist doch ziemlich zentral oder ??

  5. die Meldungen zu dem Hamburger Fall divergieren

    Bei einer Schlägerei am Alsteranleger am Jungfernstieg ist ein 15 Jahre alter Jugendlicher schwer verletzt worden. Laut Polizei hatte der Jugendliche in der Nacht zu Sonntag in angetrunkenem Zustand Passanten provoziert: „Kommt her, ich haue euch eine rein“, soll er gerufen haben. Daraufhin kam eine Gruppe von jungen Leuten auf ihn zu. Einer aus der Gruppe, ein etwa 19-Jähriger, schlug laut Zeugen dem 15-Jährigen ins Gesicht. Der Jugendliche fiel zu Boden, übergab sich mehrfach. Er kam ins Krankenhaus. Der Täter soll Südländer und 175 Zentimeter groß sein.
    http://www.abendblatt.de/daten/2008/07/14/906116.html

  6. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

    Ob das Opfer der gleich Ansicht ist?

  7. Sind doch Lappalien, richtig ab geht’s hier:


    Hessen

    Dietzenbach
    32 Jahre alter Mann niedergeschossen

    Offenbach (dpa) – Bei einem Streit in einem Ortsteil von Dietzenbach bei Offenbach ist in der Nacht zum Montag ein 32 Jahre alter Mann niedergeschossen worden.
    Er erlitt dabei nach Angaben der Polizei in Offenbach schwere Verletzungen im Bauch und musste notoperiert werden. Obwohl ein Einsatzkommando der Polizei kurz nach der Tat die Wohnung des Schützen stürmte, fehlte von diesem zunächst jede Spur.
    Die Hintergründe des Streits waren am Montagmorgen noch unklar. Der Ortsteil gilt als sozialer Brennpunkt.

    Täter/Opfer so allgemein wie unkonkret, allderdings dürfte mit dem Hinweis auf den Ortsteil eine sozusagen vorbelastete Hochhaussiedlung gemeint sein.

  8. 04:50 Uhr ?

    Noch nichts von Ausgangssperre für Ungläubige im Kültürbereicherten Bezirk gehört!

  9. Das ist immer das typisch widerliche an den Überfällen der Kulturbereicher. So wird auch die Gutmütigkeit ausgenutzt wenn der andere mal was hat. „Hassu ma 20 Cent Bruda?“

    Niemals geben. Niemals etwas rausholen.
    Ist mir auch schon geschehen, nur kam ich da unbeschadet raus. Aber echt primitiv.

    Aber auch das wird sich rächen.

  10. viele menschen sind ja auch noch so bescheuert und denken das man ab einem gewissen alter die nötige reife hat solchen konflikten aus dem weg gehen zu können. o-ton bekanntenkreis: die sind eben jung und toben sich in der pubertät aus…
    leider ist den meisten leuten heutzutage nicht mehr klar das sich die gewalt auch gegen menschen richtet die das „jugendliche alter“ bereits weit überschritten haben… Man kann in manchen bezirken in köln nachts nicht mehr alleine unterwegs sein. aber das ist mir sowieso schon länger klar.

  11. @ #9 abendland-1
    ist bloß blöd für die leute die gegen 05:00 zur arbeit müssen 🙂

  12. Köln ist absolut am Ende. Eine Schande, was aus dieser einst so prächtigen Stadt geworden ist.
    Angefangen hat das ganze Elend schon vor 40 – 50 Jahren. Zu dieser Zeit zog ein gewisser Köln / Türkischer Autobauer aus Gewinnsucht, all diesen menschlichen Abfall an, um für die Produktion seiner rollenden Mülltonnen, billigste Arbeitskräfte zu bekommen. Die Probleme die dieses Pack automatisch mitbrachte, waren damals schon zu erkennen, wurden aber einfach ignoriert. Das traurige an der Angelegenheit ist, das die Entsorgung und die damit verbundenen Kosten, soweit dies überhaupt möglich ist, die Allgemeinheit, und damit der Steuerzahler zu tragen hat.
    Aber nicht nur Köln, auch andere Städte, eigentlich alle die, wo sich ein gewisser Kulturkreis seuchenartig ausbreitet, haben das gleiche Problem.

  13. Das gehört doch hier in Köln schon zur Standartmeldung der Ereignisse am WE.

    Aber hauptsache Köln hat seine Aktionen gegen pro Köln, gegen den Antiislamiserungskongress, Aktionen gegen Rechts…….

  14. In meiner Stadt ist auch ein bestimmtes Viertel fest in türkisch-arabischer Hand.

    Hier hat man aber mit dem Mord an einem türkischen Autohändler einen willkommenen Anlass gefunden, türkisch-arabische Kriminalität nicht thematisieren zu müssen.

  15. Als Nichtkölner kann ich nur hoffen, dass es bei den Kommunalwahlne eine erste Quittung gibt. Wenn Pro Köln ein zweistelliges Ergebnis einfährt, dann wird dies ein Weckruf für einige Leute sein.

  16. Da kann nur Pro-NRW oder Pro-Köln helfen
    die einzigen die den Durchblick haben…

    Nicht nur meckern-WÄHLEN gehen!!!!

    Ich werde mit Genuss und einem lächeln zu Wahl gehen!!!!!

    JUST DO IT

  17. @14 Theophanu (14. Jul 2008 11:17)

    Lesenswerter Artikel von Ulfkotte:

    http://info.kopp-verlag.de/news/verbeugungen-vor-dem-zugewanderten-lynchwuetigen-mob.html

    Im ersten Moment ist es unfaßbar

    und im zweiten wächst ein rießiger Haß auf diese Migrantenspeichelleckenden Realitätsverdränger

    Die Rohts, Narges Eskandaris und Co haben den Kopf so tief im Ar… der Migranten drin, daß sie sonst nichts mehr wahrhaben.

    Ich war auch erschüttert über die Aussage des Rothschen Büros bezüglich der Morddrohungen gegenüber der Familie Ulfkotte, daß man nicht alles mitbekommen kann. Was für eine billige und gleichgültige Einstellung.

    Das Rothsche Büro wäre vielleicht ehrlicher gewesen, wenn sie geschrieben hätten, daß Ulfkotte selbst schuldig ist. Wer gegenüber Migrantion kritisch eingestellt ist, hat wohl nach der LinksGrünen Auffassung die Todesdrohungen verdient.

    Es ist klar – bei all dem Kampf gegen rechts und bei all den wichtigen Dönerbudenterminen kann eine Frau Roth nicht auch noch nach bedrohten Menschen wie im Fall Ulfkotte schauen.

    Ich finde, daß Frau Roth und Co. ganz erbärmliche Kreaturen sind. Menschlichkeit und Gewaltfreiheit? Aus Überzeugung nur gegenüber Migranten. Gegenüber Migrationskritiker nur geheuchelt. Pfui Teufel Frau Roth!

  18. ich kann nur jedem empfehlen sich die wahlprogramme mal anzusehen. bei mir im haus ist fast auf jedem briefkasten ein „pro köln soll draußen bleiben“ sticker. trotzdem achte ich penibel darauf das die junge freiheit ruhig einen ganzentag lang aus dem briefkasten gut zu lesen ist. die meisten hier sind aber eh linke/ links gerichtete neu 68 studenen. diskussion über politik ist hier völlig unmöglich

  19. #23 ComradeTheCore
    #21 stolze_kuffarin
    Leserin und Andere aus dem Stadtgebiet Köln, meldet euch doch bitte mal hier an, zwecks Austausch weiterer Gemeinsamkeiten….

  20. 23. #23 ComradeTheCore (14. Jul 2008 12:16)

    In Köln drehen mittlerweile alle amRad, da läuft eine Diffamierungskampagne ohne Gleichen.

    Und dann werden auch noch Schüler zu solchen Aktionen missbraucht. Das Schlimme ist, die merken gar nicht, dass sie sich selbst wie die Nazis aufführen.

    Es darf halt keine andere Meinung, als die der vorherrschenden Klasse geben, Meinungsdiktatur vom Feinsten.

    Hier die neuste Aktion gegen Pro Köln:

    http://tinyurl.com/69w6aj

  21. Je mehr übertriebene Aktionen die gegen Pro Köln bringen, desto mehr fallen sie unangenehm auf!! die machen sich nur lächerlich und unbewusst aufmerksam auf pro köln!
    Es ist zu spät!!! zuviele haben ihre Meinung über die Dinge in diesem Land gebildet!!

    Ich freu mich drauf!

  22. #25 Wolfrabe

    Die Schüler sollten von ihrem Recht am eigenen Bild Gebrauch machen. Dann dürfte das Plakat schnell wieder zusammengerollt werden.

  23. Zum Thema: Bei der Frage „hast du ne Kippe“ muss man eigentlich direkt zusammenzucken, weil man damit rechnen muss, in den nächsten Minuten was auf den Schirm zu bekommen.
    Ich bin selbst mal Opfer einer Körperverletzung geworden. Bei den Tätern handelte es sich zur Abwechslung mal um Osteuropäer und statt eines Messers benutzten sie einen Schlagring. Aber damit haben sie mich auch ganz schön fertig gemacht – Schädelbruch und perforiertes Ohr.

  24. Ich hab im Bekanntenkreis immer mehr Leute dich sich Bewaffnen.
    Irgendwann kommt der Funke dann wirds ungemütlich in Europa.
    Ein mit mir befreundeter Verkäufer hatte letztens einen Kriminalbeamten als Kunden und ist mit diesem ins Gespräch gekommen.
    Der K.Beamte sagte“ wenn der deutsche wüßte was wirklich alles passiert hätten wir Bürgeraufstände“.
    In den Blättschen steht am Wochenende oft ein Polizeibericht in dem ees meisten um geklaute Fahrräder oder kleiner Schlägereien unter „Jugendlichen“ geht.(Stadt mit 90000 Einwohner in der Provinz)
    Die Wahrheit ist eine ganz andere.

    Ich glaube es werden in Europa Zeiten kommen in der man die nichtgewünschten durch die Straßen jagen wird.

  25. Ich, als Kölnerin, befürworte die pro-Köln/NRW Bewegumg im Momemet). Wenn nichts wirklich außergewönliches gseschieht hat dieser e.V. meine Stimme. Aber bitte bleibt dabei! Seid offen gegen alle Argumente! Prüft bitte alle Argumente die gegen „Faschismus“ oder „Konsercativ“ sprechen. Schaut euch in eurer Umgebung um und bildet eure eigene Meinung!

  26. #4
    Es gibt genug Südländer, die auch Glatze tragen, weil´s modisch ist.

    In den anderen zwei Artikeln wird auch von SÜdländern gesprochen, also ist davon auch auszugehen, dass es „Passdeutsche“/Migranten waren.

  27. Mannheim – Innenstadt … das schreibt der Polizeibericht ….

    Zu einer massiven Schlägerei kam es am Sonntagmorgen um 04.15 Uhr in der Innenstadt. Nach einer verbalen Auseinandersetzung, die zwischen fünf jungen Männern im Alter zwischen 19 und 24 Jahren in der Tattersallstraße entbrannte, eskalierte die Situation. Es kam zum Austausch von Schlägen und Tritten, der erst durch den Einsatz von Pfefferspray der verständigten Polizei unterbunden werden konnte. Zwei Personen mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die übrigen drei Beteiligten wurden vorübergehend festgenommen. Die Ursache der Auseinandersetzung ist bislang noch unklar.

    und so war es wirklich

  28. Bei der Besiedlung Amerikas durch die Europäer hat sich keiner aufgeregt, wenn die Indigos abgestochen wurden.
    Warum denn hier dieser Aufschrei?
    Das Abschlachten von Christen- und Judenmenschen gehört zur morgenländischen Kultur.

  29. #10 Vencedor (14. Jul 2008 11:06)

    Das ist immer das typisch widerliche an den Überfällen der Kulturbereicher. So wird auch die Gutmütigkeit ausgenutzt wenn der andere mal was hat. “Hassu ma 20 Cent Bruda?”

    Niemals geben. Niemals etwas rausholen.
    Ist mir auch schon geschehen, nur kam ich da unbeschadet raus. Aber echt primitiv.

    Aber auch das wird sich rächen.

    Wieso, das ist doch die Beste Gelegenheit um in Ruhe seine Waffen ziehen zu können?

    „Klar hab ich Kleingeld dabei, einen kleinen Moment bitte – ach, hier ist ja mein Messer und da mein Pfeffergas – und heute ist ein wirklich ganz besonders schöner Tag zum Sterben – wer will der Erste sein?“

  30. Aha, Südländer also! Wird Zeit, dass die kölsche Pozelei endlich was gegen die sizilianische Mafia unternimmt.

    Köln entwickelt sich, neben Berlin, zur deutschen Hauptstadt der Kültürbereicherer. „No go area“ scheint in Köln schon fast überall zu sein.

    Aber das ficht den Herrn Abu Schramma nicht an.

    Der schunkelt sich – wie´s sich <vör ne äschte Kölsche jehööt< – gern zur Karnevalszeit durch die Kölner Festsääle (es joot vör´et imedsch), während seine Stadt allmählich im Chaos versinkt!

  31. #30 Beowulf (14. Jul 2008 13:00)
    Ich glaube es werden in Europa Zeiten kommen in der man die nichtgewünschten durch die Straßen jagen wird.

    Natürlich wird es so kommen, bis dahin habe ich hoffentlich mein letztes bischen Moral verloren und werde mich ausgiebig daran beteiligen.
    Wozu das schlechte Gewissen, sind doch selbst schuld daran.

  32. eine scharia-konforme behandlung wäre da mit sicherheit angebracht.

    ob dann die linksfaschisten auch so gut wegkommen wie in rumänien, welches ja nach der revolution die bande um ceau?escu und seine „antifa“-securitate ordentlich abgeurteilt hatte?

  33. Kölner Express behindert schon wieder die Polizeifahndung
    So stehts im Express:

    „Die Räuber waren 16 bis 22 Jahre alt, schlank und 1,65 bis 1,75 Meter groß. Einer der Täter trug ein langärmliges weißes T-Shirt.“
    Und so im Polizeibericht
    „Die Räuber beschrieb der Zeuge als südländisch aussehend, 16 bis 22 Jahre alt, schlank und zwischen 165 bis 175 cm groß. Einer der Täter trug ein langärmeliges weißes T-Shirt. „
    Die weißrussische und nordkoreanische Pressezensur unterschlägt die Wahrheit nicht so rigoros wie das Kölner Dumont-Meinungs-Monopol.

    Gibts da nicht einen Straftatbestand: Behinderung von polizeilichen Tätigkeiten?

  34. #40 No-go-Area-fuer-Deutsche (14. Jul 2008 14:22)

    OT:

    Kannst Du mir mal bitte einen Tip geben, bezüglich der Verkürzung und Benennung von URL`s.

    Kann man sich da ein Programm für runterladen, bzw. gibt es seine Seite die so etwas anbietet, wie TnyURL?

    So etwas suche ich nämlich schon die ganze Zeit.

    #28 Newthing (14. Jul 2008 12:51)

    Na, ja, ich denke schon das die wussten worum es ging, und selbst wenn nicht, es ist nicht anzunehmen, dass hier Schüler deswegen Stress machen, das kommt raus, und wer weiß wie dann auf einmal die Noten aussehen.

    Und in Köln ging es sogar so weit, das Pro Köln Mitglieder(Jugendliche), die VOR der Schule eine Schülerzeitung verteilt haben, angegriffen worden sind, und die Lehrerschaft hat genüsslich zugesehen.

    In Köln werden auch die Schüler schon auf Parteilinie, bzw. besser 68er Kurs gebracht.

  35. #21 stolze_kuffarin
    Da kann nur Pro-NRW oder Pro-Köln helfen
    die einzigen die den Durchblick haben…

    Nicht nur meckern-WÄHLEN gehen!!!!

    Das allein wird nicht reichen, wie man in Norddeutschland bei der Wahlfälschung schon feststellen durfte.

    Da wird man sich schon als Wahlhelfer mit an die Urnen stellen müssen, damit das rot/grüne Demokratenvolk keine Stimmzettel verschwinden lässt.
    Wenn man sich die Wahlergebnisse in der Vergangenheit anschaut, wie oft da unliebsame Parteien in einzelnen Bezirkrn 4,7- 4,8 oder 4,9% erhielten, da soll mir keiner erzählen das wir nicht in einer Bananenrepublik leben.

  36. #25 Wolfrabe

    Hier die neuste Aktion gegen Pro Köln:

    http://tinyurl.com/69w6aj

    Ganz klare Verletzung des politischen Neutralitätsgebots seitens der Schule!

    #28 Newthing

    Die Schüler sollten von ihrem Recht am eigenen Bild Gebrauch machen. Dann dürfte das Plakat schnell wieder zusammengerollt werden.

    Den Schülern wird man wohl erst beibringen müssen, daß es dieses Recht überhaupt gibt.

    Man sollte versuchen, Kontakt zu den Schülern aufzunehmen. Sind sicher auch ein paar intelligente und aufrecht denkende dabei, die angesichts der Übermacht den Mund nicht aufzumachen trauen. Wir sollten denen zeigen, daß sie nicht alleine sind.

  37. #38 Islamophober

    Im kommenden Jahr ist für Abu Schramm Aschermittwoch, da Kommunalwahlen. Ich hoffe, dass „Pro Köln“ die etablierten Parteien das Fürchten lehren wird.

    Denn ejahl, ob CDU, SPD, FDP oder Grüne. „Dä kölsche Klüngel hätt´ noch keiner em rän stonn loosse!“

    Das könnte bei der nächsten Kommunalwahl anders werden!

  38. Ich verstehe nur nicht warum die Opfer keinen Aufstand bei den Medien machen!
    „Südländisches Aussehen“, der hat doch 100% Araber oder Türke auf der Wache gesagt!
    Ich würd dem Zeitungschefredakteur den Kopf waschen würde er bei meinem Fall sowas schreiben…

  39. Richter Gnadenlos Bollhorst aus Herford hat bereits auffällige Kulturbereicherer wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen und in einem Fall mit Raub knallhart verurteilt:

    Der Türke Ali Y. (22) zu 6 Monaten auf zwei Jahre Bewährung, 300 € Bußgeld.
    Sein Bekannter Sinan A. (20) 4 Wochen Jugendarrest und 80 Stunden gemeinnützige Arbeit.
    Der Syrer Mehmet N. 2 Wochen Jugendarrest.

    Das http://www.Westfalenblatt.de berichtete am 11.07.2008:

    „Die erste Tat geschah am 11. August. Der Türke Ali Y. (22) und sein Bekannter Sinan A. (20; Namen geändert) waren nachts in der Innenstadt mit anderen Männern unterwegs. In der Klingenthal-Passage trafen sie einen Mann, den sie um eine Zigarette baten. Er gab ihnen eine und die Angeklagten gingen weiter. Der angetrunkene Y. trat nach eigenen Angaben versehentlich gegen eine Mülltonne. Daraufhin hatte ihn laut Zeugenaussage das spätere Opfer verbal angegriffen. Y. ging auf den Mann zu und schlug ihn ins Gesicht. A. versuchte, die beiden zu trennen, was nicht gelang. Die Auseinandersetzung ging weiter und als das Opfer bereits am Boden lag, trat auch A. noch mehrfach zu. Das Opfer erlitt unter anderem eine Schädelprellung, eine Nasenbeinfraktur und eine Gehirnerschütterung.
    Nur knapp zwei Wochen später war Sinan A. erneut in eine Schlägerei verwickelt. Diesmal war er mit dem gebürtigen Syrer Mehmet N. und anderen Richter Bollhorst bekannten Männern (»eine explosive Mischung«) unterwegs. Im Bahnhofstunnel soll ein betrunkener Mann N. als »Hurensohn« betitelt haben. »Ich fühlte mich beleidigt. Da bin ich zu ihm hingegangen und habe ihn geschlagen«, schilderte N. vor Gericht. Das Opfer sei zum Gleis 1 geflüchtet, er habe es verfolgt und weiter auf es eingeschlagen. A. sei hinzugekommen und als der Mann am Boden gelegen habe, habe A. ihn noch zwei- bis dreimal zugetreten.
    Anschließend hatte N. dem inzwischen bewusstlosen Mann das Handy und die Geldbörse abgenommen. Die Sachen gab er vor dem Bahnhof an einen Bekannten weiter. »Die Fotos des Opfers zeigen, dass hier kräftig ausgeteilt worden ist«, beschrieb gestern Richter Bollhorst die Kopfverletzungen des Mannes.“

  40. #50 Altsachse (14. Jul 2008 16:47)

    Richter Gnadenlos Bollhorst aus Herford hat bereits auffällige Kulturbereicherer wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen und in einem Fall mit Raub knallhart verurteilt:

    Der Türke Ali Y. (22) zu 6 Monaten auf zwei Jahre Bewährung, 300 € Bußgeld.
    Sein Bekannter Sinan A. (20) 4 Wochen Jugendarrest und 80 Stunden gemeinnützige Arbeit.
    Der Syrer Mehmet N. 2 Wochen Jugendarrest.

    Das http://www.Westfalenblatt.de berichtete am 11.07.2008:

    Wow, sind ja echt harte Strafen. Wie können die armen Täter das bloß hinnehmen…?

    Exakt genommen, sind diese paar Monate und Wochen Strafarrest, genau das Kompliment, womit sich diese Jugendlichen vor ihren Artgenossen als „Harte Kerle“ mit Vorliebe brüsten können. Das animiert zur Nachahmung.
    Das schreit gerade zu nach Nachahmungstaten!!!

    Ihr neunmalklugen Volkspädagogen, lasst Euch mal endlich von rechtsliberalen Pädagogen mit viel Eigenerfahrung belehren, wenn Ihr es einfach nicht rafft, wie die Psyche bei manchen Menschen tickt…und die Uhren ticken bei Moslems ganz anders, da könnt Ihr nicht mit Eurem ewig gleichem Schema und Muster, was Ihr wie Schablonen, auf alle umlegen wollt, anwenden!!!

    Ihr 68er Volkspädagogen seid einfach nicht von dieser Welt, sondern vom Mond gefallen!

  41. #51 Islamophober (14. Jul 2008 17:47)

    Ich kann da auch nicht nachvollziehen, was da gnadenlos daran sein soll. Die lachen sich tot darüber.

    Und wenn ich dann schon wieder Jugendarrest und 20 bzw. 22 Jahre lese, kriege ich einen Hals.

  42. Ich kann den Begriff Südländer nicht mehr hören.Es sind Musel!!! Wann beschweren sich endlich mal alle anständigen Menschen aus südlichen Ländern ?

  43. #52 Wolfrabe
    Das Problem ist bei diesen Fachchinesen/innen, dass sie ihre pädagogische Ausbildung zum Pädagogen/Erzieher/Lehrer von der Lehrerschaft (die meist links sind) aufoktroyiert bekommen und es einfach übernehmen, ohne das es mit der Wirklichkeit bzw. mit der Realität etwas zu tun hat. Also meist vollkommen realitätsfremd. Eigene Erfahrungswerte spielen bei diesen Ausbildungssystem kaum eine Rolle.

    Und genauso welche sind dann bei Webseiten, wie „NETZ-GEGEN-NAZIs“ vertreten, ohne im antipodischem & pädagogischem Diskurs bzw. Rede und Antwort/Verantwortung stehen zu müssen, für den Mist, den sie mit ihrer volksverblödeten Pädagogik verbocken!

    Hoffe das ändert sich auch noch, mit dem Zeitenwandel an sich…linke Extrempädagogen sind einfach klappsenreif! 🙂

  44. Gibt es überhaupt noch Deutsche, die es wagen,
    ihre Kinder in multikriminellen und verwahrlosten Städten wie Köln aufzuziehen?
    Die deutsche Normalfamilie wurde schon längst aus den besten Großstädten, dazu gehörte einst auch Köln, vertrieben, um dem Multi-Kulti-Irrsinn Platz zu machen.

  45. #48 Dietrich von Bern (14. Jul 2008 15:43) #38 Islamophober

    Im kommenden Jahr ist für Abu Schramm Aschermittwoch, da Kommunalwahlen. Ich hoffe, dass “Pro Köln” die etablierten Parteien das Fürchten lehren wird.

    Denn ejahl, ob CDU, SPD, FDP oder Grüne. “Dä kölsche Klüngel hätt´ noch keiner em rän stonn loosse!”

    Das könnte bei der nächsten Kommunalwahl anders werden!

    Das bleibt zu hoffen, obschon die Reaktionen der Kölnerinnen und Kölner Gutes verheissen, die haben den Senf satt, bis zur Halskrause und sie sprechen auch darüber wenn man sie in ein Gespräch vertieft.

    Das Klüngelkonglomerat des Kölner Stadtrats hat die Hose gestrichen voll, da hilft auch nicht desinformierte Schülerinnen und Schüler in den Klüngel zu zerren.

    Es ist mehr als an der Zeit diesem Possenspiel eine klare Absage zu erteilen und dazu scheint mir Pro Köln die einzige Alternative im Kölner Politikspektrum zu sein.

    Unabhängig hiervon sollten sich alle am Bürgertum ausgerichteten Kölnerinnen und Kölner zu einem Aktionskreis entschließen, der hier nach vorheriger Anmeldung koordiniert werden kann…..!

  46. #54 Islamophober (14. Jul 2008 18:29)

    „Hoffe das ändert sich auch noch, mit dem Zeitenwandel an sich…linke Extrempädagogen sind einfach klappsenreif! 🙂 “

    Also ich hoffe ja mit Dir, aber was ich teilweise an jungen Lehrerinnen, Lehrer sind mittlerweile sehr selten vertreten, auch eines der Grundübel unserer Gesellschaft, vor mir sitzen habe, das lässt mich schon arg zweifeln.

    Da sitzen Lehrerinnen vor mir, die mit einfachster Prozentrechnung überfordert sind, und überhaupt kein Gefühl, auch nur ansatzweise, für Zahlen und Mengen haben.

    Und eigentlich war ich immer schlecht in Mathematik.

    Und ansonsten stehen die auf Friede, Freude Eierkuchen und wir haben uns alle lieb und haben mit der Realität wenig zu schaffen.

    Ich bin mir nicht sicher ob das mit denen besser wird. 🙁

  47. Bei mir stehts schon lange fest , Pro NRW , Pro Köln bekommen meine Stimme gerade jetzt , wo Kölner Klüngelparteien , Gewerkschaften und sogar die Kirchen dagegen bereits jetzt Haushohe Plakate hängen haben .Leute seit doch wachsam , unser Abendland wird von Moslems überrand .

  48. # 58 Vyras

    In 2050 wird jeder 2. Deutsche ein Muslim sein,
    2060 wird die Scharia eingeführt.

  49. Südland mal wieder. Ich würde den Botschafter aus Südland mal einbestellen. So geht das doch nicht.

  50. #54: Wolfrabe:

    wofür haben wir denn Mediatoren oder Assistenten, die mit Schülern „Realerprobung“ üben, was im Ernstfall heißt, sie staatlich bezahlt zum Arbeitsamt zu fahren.
    Klassen mit 16 Kindern sind im Übrigen auch so etwas von unmenschlich! Kleinere Klassen!

    „Bildung“ ist außerdem extrem bildungsfeindlich, weil eben dies bildungsferne Schichten genau von dieser abhält. Guckst Du, gell. Das Dogma von der Chancengleichheit hat aber nichts anderes zur Folge. Nicht die Begabten werden gefördert, nur noch die Benachteiligten. Und gepredigt wird dies tagaustagein in allen Medien.

    Und überhaupt: so undankbar ist der pi-Mob, nicht einmal zu erkennen, welch einmalige Chance die Zuwanderung und gleichzeitig die Proletarisierung mit sich bringt: als Ergebnis nämlich die neu entdeckte Palästinisierung. Die sichert Arbeitskräfte weltweit. Ohne etwas selber zu produzieren. Aber Hilfe brauchen sie.

  51. Einer der schlimmsten Hetzer in Köln im „Krampf gegen Rechts“, sprich: gegen pro Köln, ist Detlef Schmalenberg (war hier auch bereits Thema). Sein Zuträger der inzwischen bekannt ist, spionierte seine Objekte der Begierde „bis ins Intimste“ aus und schrieb darüber anonym im Internet seine Hasstiraden (bis Mitte April 2008), die kurze Zeit später regelmässig von Schmalenberg in den Kölner Stadt-Anzeiger übernommen wurden.

    Schmalenberg schreibt dazu selbst im Kölner Stadt-Anzeiger am 4. Juni 2008: „Es ging um die einfache Frage, mit wem die Zielpersonen Kontakt pflegten und was für einen Hintergrund diese Leute hatten“, sagt P.

    Die Person, von der Schmalenberg in seinem Artikel schreibt, heisst natürlich nicht Franz P., sondern anders, nämlich Harry S.

  52. #63 schinkenbraten (14. Jul 2008 22:48)

    ….Schmalenberg schreibt dazu selbst im Kölner Stadt-Anzeiger am 4. Juni 2008: „Es ging um die einfache Frage, mit wem die Zielpersonen Kontakt pflegten und was für einen Hintergrund diese Leute hatten“, sagt P.

    Die Person, von der Schmalenberg in seinem Artikel schreibt, heisst natürlich nicht Franz P., sondern anders, nämlich Harry S.

    Haben Sie hierzu weitere Informationen?

  53. #62 Isabella1166 (14. Jul 2008 22:15)

    Tja, so sind sie, unsere Sozialisten, immer alles nivellieren, und zwar nacht unten, schön hierzu war doch auch der Vorschlag, ein Recht auf den Hauptschulabschluß einzuführen.

  54. #57 Wolfrabe

    Da sitzen Lehrerinnen vor mir, die mit einfachster Prozentrechnung überfordert sind, und überhaupt kein Gefühl, auch nur ansatzweise, für Zahlen und Mengen haben.

    Nenn diese Lehrerinnen ruhig beim Namen und berichte etwas über ihre „Leistungen“.
    Die kriegen doch schon die Hosen voll wegen einer schlechten Note bei spickmich. Wenn wir Klartext reden, wirds sicher noch lustiger.

  55. Südländisch !
    Ja, es ist eine Feigheit, die wehtut.
    Was ist denn traditionell in Europa südländisch ?
    Griechenland, Italien, Spanien.
    Quelländer unserer abendländischen Kultur.
    Jetzt zwar etwas runtergekommen – aber das haben sie nicht verdient.
    Auch wenn sie ihre Mafia, korsische Schmugglerbanden und dähnliches haben.
    Aber Südländer sehen nicht aus wie Türken.
    Kriegen diese Länder das denn nicht mit ?
    Da beleidigt Europa fortwährend einen Teil von
    sich selbst. Nur um sich von der Handlungsnotwendigkeit zu befreien.
    Armes, neurotisch konvertiertes, verlogenes
    Europa !
    Wehrt euch, Südländer !!!

  56. #64
    Antwort: Ja.

    Diese weiteren Informationen werde ich gelegentlich geben. Sie können auch eine Mail schreiben an demokrat007@yahoo.de, dort können Sie eventuell weitere Auskunft erhalten. Oder rufen Sie gleich die Homepage des Leverkusener Journalisten http://www.harry-schick.de auf. Fragen Sie diesen Herrn bierdrmann (oder biedrmann oder so ähnlich), welches Blog er im Internet betreibt, woraus Detlef Schmalenberg seine halbseidenen Informationen bezieht und brühwarm im Kölner Stadt-Anzeiger serviert.

  57. @ #57 Wolfrabe

    Mir ist auch schon aufgefallen, dass viele jüngere LehrerInnen mit Prozentrechnung und Dreisatz überfordert sind und traurigerweise sollten sie dieses eigentlich den Schülern vermitteln.

    Im Studium beim Praktikum Physiologie gab es Dozenten, die Studenten sehr heftig fertig gemacht haben, weil sie nicht den Unterschioed zwischen milli, mikro und nano verstehen, geschweige denn den Logarithmus schnallen.

    In Physiologie wurde derbstens ausgesiebt, da hat sich wahrlich die Spreu vom Weizen getrennt; ich habe noch nie so viele weinende Mädchen gesehen, wie in den Physiologiepraktika, herrlich.

    Damit will ich sagen, dass viele Leute, die von gutmenschlichen Lehrern ‚gebildet‘ wurden auf die Fresse fallen, wenn sie es mit wirklich anspruchsvollen Lehrkörpern zu tun haben.

    Um den Bogen zum Thema hinzukriegen:

    Man sieht förmlich wie Deutschland degeneriert, also Bildung scheint mittlerweile zu bedeuten, dass man nur eine soziale Kompetenz haben muss und der Rest kommt dann von alleine.

    Diese sture Verneinung der Realität ist der Untergang Deutschlands, da Deutschland eigentlich nur von seinem Knoff-Hoff lebt, aber wenn man sieht, was hier so an Nachwuchs kommt, dann schüttel ich einfach nur noch den Kopf.

    Dazu kommt dann noch der Katalysator:
    Der Zuzug der dümmsten Menschen der Welt, sogar politisch gefördert.

    Kölle Alaaf Akbar

Comments are closed.