SpiegelDer neue Spiegel (30/2008) macht nicht nur kräftig Werbung für Barack Obama, sondern befasst sich ab S. 94 auch mit deutschen Blogs, unter anderem in (wie üblich) diffamierender Weise mit PI: „Wirklich schlimm ist Politically Incorrect, eine Plattform Islamophober, deren Empörung sich nur zu gern mit Ressentiments und Hass mischt. Die Autoren der Texte sind anonym, nach kritischen Berichten in der Presse ist die Seite mittlerweile ins Ausland umgezogen, wo die Betreiber nicht mehr so leicht zu erreichen sind. Solcher Schlamm vermiest der Blogger-Szene den Ruf gründlich.“ Hier gibts den kompletten Artikel, Leserbriefe an: leserbriefe@spiegel.de

» Spiegel: Die Beta-Blogger

image_pdfimage_print

 

209 KOMMENTARE

  1. Danke , ich vermiese gerne der Linksverliebten „Bloggerszene“ ihre Selbstherlichkeit…

  2. Ärzte hassen das Internet, weil die Patienten informiert sind.
    Vermögensberater hassen das Internet, weil die Kunden informiert sind.
    Journalisten hassen das Internet, weil die Leser informiert sind.

  3. Wirklich schlimm ist, wer es heute noch wagt, politisch unkorrekte Wahrheiten auszusprechen !

    Denn :

    Die Wahrheit ist manchmal ein UNBEQUEMER Freund.
    Aber sie ist – im Gegensatz zur Lüge – ein FREUND.

    Echnaton

  4. Oh, der Augstein würde diese Spiegelausgabe dem Kantinenkoch um die Ohren hauen.

    Denn ein Journalist kann das nicht geschrieben haben, das ist das Werk des Beikochs,

    EISKALTMAMMSELL.

  5. Aus Sicht eines Spiegel Redakteurs ist PI wirklich schlimm, schlimmer noch existenzbedrohend………

  6. Übrigens, Spiegel, sind die aktuellen Polls in den USA deutlich zugunsten von McCain ausgefallen (Differenzschere ist massiv eingebrochen). Und dies trotz einer Medienpräsenz von 2:1 Minuten für Obama!

    Doch RECHNEN war während der letzten 8 Jahre keine Leidenschaft des Spiegels.

  7. Naja, mal ehrlich, hat jemand was anderes vom 68er-Politlukullus erwartet als Hetze,(die anderen unterstellt wird natürlich).
    Ich liebe diese emotionalen Einschübe wie „Wirklich schlimm“ und „Schlamm“..und wie sie die anderen Blogger versuchen aufzubringen gegen PI „vermiest den anderen Blogs die Stimmung gründlich“ (Stimmung ist ja das wichtigste)..schön falsch, verlogen und manipulativ, und vorauseilend meinungsgestaltend, um nicht zu sagen bevormundend, wie man diese Verderber kennt.
    Wird Zeit das dieser rote Schmutz endlich in Rente geht.

  8. Aus Sicht eines Spiegel Redakteurs ist PI wirklich schlimm, schlimmer noch existenzbedrohend………

    Wohl wahr! Ich war 10 Jahre lang Abonnentin, seit Juli 2007 bin ich es nicht mehr. Ich kaufe nur noch gezielt Ausgaben, die mich interessieren.

  9. Die verantwortlichen Redakteure beim Spiegel sollten sich mal die Mühe machen, den Koran zu lesen und die Biographie des Mohammed zu studieren.

    Dann könnten wir weiterdiskutieren.

    Alles andere ist ideologisch vernebeltes Schattenboxen..

  10. Wer liest denn heutzutage noch den Spiegel? Dieses Magazin hat sich doch zwischenzeitlich selbst überlebt.

    Die jahrzehntelange Ära, in der der Spiegel als selbsternannter Meinungsführer die Deutungshoheit über gesellschaftliche und politische Angelegenheiten innehatte (quasi als ein Erklärbär der deutschen Politik), ist ja nun schon seit einigen Jahren vorbei.

  11. Der ehemals lesbare SPIEGEL….naja, vielleicht verbleiben ja ein paar „Spiegelleser-Klicks“ bei PI – und Diskutieren und Schreiben mal mit.

    Hier dürft ihr Eure Meinungen schreiben !!

    Legt los ..

  12. „Ressentiment“ ist das schlimmste Unwort für die übelsten Unmenschen. Nietzsche hat dazu mehr gewußt.
    Natürlich sind die Autoren anonym. Und ins Ausland sind freiheitliche Publizisten schon immer gegangen wenn sie konnten.
    Irgendwie riecht das heutzutage alles nach Karlsbader Beschlüssen und Vormärz.
    PI voran für Wahrheit und Freiheit!

  13. Ich weiss auch nicht, wie man unbegründet vorm Islam Abscheu entwickeln kann(Islamophobie), wo der doch genug Gründe liefert.

  14. Mit bis zu 37.155 Besucher pro tag, bekommen die Angst.
    Ich Rate allen zu PI, sage aber auch das PI einen Tunnelblick hat.

  15. Seit ich PI kenne, bin ich viel seltener bei Spiegel Online. Ich vermute, daran wird sich auch in Zukunft nicht viel ändern und ich werde dort wohl auch nichts verpassen.

  16. Solange neben der unendlich wichtigen Aufklärungsarbeit hier aber leider auch von Zeit zu Zeit relativ unwidersprochen zu lesen ist, dass Kommentatoren erst einmal die Ostgebiete wiederhaben wollen, machen wir es Diffamierern wie diesem Spiegel-Autor allerdings auch allzu leicht!

  17. #18 Wolfgang2
    “Ressentiment” ist das schlimmste Unwort für die übelsten Unmenschen. Nietzsche hat dazu mehr gewußt.
    Natürlich sind die Autoren anonym. Und ins Ausland sind freiheitliche Publizisten schon immer gegangen wenn sie konnten.

    Und so biegt man sich alles schön zurecht.

  18. Hallo, liebe PI-Blogger!

    Wir, die SPIEGEL-Redakteure, waren mal wieder an der Reihe, einen Artikel gegen PI zu schreiben.

    Wie Ihr ja wisst, haben sich alle in der BRD ansässigen MSM gegenüber dem Presserat verpflichten müssen, abwechselnd und regelmäßig Hetzartikel gegen PI zu schreiben.

    Was uns anfangs eher lästig erschien, macht uns mittlerweile so einen Heidenspaß, dass wir redaktionsintern schon Wetten abschliessen, wer von uns die verlogenste und schärfste Attacke gegen PI reiten kann.
    Die Sieger sind dabei natürlich meistens die „Journalisten“, die sich zuvor am besten in Stimmung saufen konnten (hat sich doch neulich tatsächlich so ’ne Zeilensau auf dem Schreibtisch vom Aust übergeben, zum Glück ist der ja weg).

    Wir jedenfalls, die Schreiberlinge vom Redakteurskollektiv warten schon immer ganz aufgeregt und sind gespannt wie ein Flitzebogen, wenn unser Praktikant korrekt Meldung macht:“ Melde gehorsamst, neuer Thread auf PI!“

    Wie gerne würden viele von uns hier diesen öden Job an den Nagel hängen und mal journalistisch arbeiten, aber Ihr wisst ja:
    Wir haben Frau und Kind. Und so schreiben wir halt eben für Geld alles, was der mainstream verlangt.

    Zum Glück haben wir mit dem PI-bashing jetzt erst mal wieder ein bisschen Pause, soweit wir wissen, muss nächste Woche wieder der Jessen (wir nennen ihn intern nur:das kranke Hirn) ran.

    Wir wünschen Euch alles Gute und viel Erfolg. Macht weiter so!

    Herzlichst Euer

    SPIEGEL-Redakteurs-Kollektiv

  19. Auch wenn der Kommentarbereich manchmal unter aller Sau ist, eine bessere und kostenlose Werbung gibt es für uns nicht!

  20. Willkommen, liebe neue Leser von PI

    Macht euch selber ein Bild. Lest den Koran.

    Und: Ich habe da noch eine Frage:

    Was findet ihr zur
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24 ?

    Danke.

    (Google hilft)

  21. Freespeech schrieb:

    Ärzte hassen das Internet, weil die Patienten informiert sind. Vermögensberater hassen das Internet, weil die Kunden informiert sind. Journalisten hassen das Internet, weil die Leser informiert sind.

    Absolut richtig – genauso wie mein Installateur und Heizungsbauer das Internet und mich hasst, weil ich informiert und mit total preisgünstigem Material selbstversorgt bin, haha!

  22. Wie erkennt man da den Spiegel? Mir kam das eher vor wie eine amateurhaft geführte Website!

  23. @24 micha: es ist egal, was hier steht oder nicht steht. die diffamierung des spiegel hat andere gründe und wird immer einen vorwand finden. die vorwürfe jetzt sind auch unhaltbar, aber es hindert den spiegel nicht, sie zu bringen. es geht darum, dass es keine freien medien dieser größe geben darf, die sich der ideologischen kontrolle der linken entziehen. und nur um die größe geht es dabei. wenn es dem spiegel gegen rechtsextremismus oder ähnliches ginge, gäbe es hunderte naziseiten, wo übelste inhalte verbreitet werden. die interessieren den spiegel nicht im geringsten.

  24. Herzliche Glückwünsche zum Ritterschlag durch den Spiegel!

    Ich für meinen Teil halte den Spiegel für das schlimmste Stück Pressescheiße, dass es in Deutschland gibt. Eine ähnliche Haltung hatte Altbundeskanzler Kohl übrigens auch.

  25. Übrigens, lieber Spiegel, wechselte PI NEWS ins Ausland oder schreiben vielfach anonym, weil wir systematisch von Moslems verfolgt und bedroht werden. Das hat aber nichts mit dem Islam oder unserer Islamkritik zu tun, versteht sich …

    Es gab Zeiten, da hätten Spiegel Autoren sich die Hände geleckt eine Chance wie PI NEWS gehabt zu haben … z.B. zu Zeiten der Nazis … heute schreiben sie lieber für die Nazis …

    Heil Islam!

  26. Die Autoren der Texte sind anonym, nach kritischen Berichten in der Presse ist die Seite mittlerweile ins Ausland umgezogen, wo die Betreiber nicht mehr so leicht zu erreichen sind.

    ..mal abgesehen davon, dass sowas schon fast 1:1 einem Text eines D.NÄH oder S.NIG entspricht bzw. entsprechen könnte, hat der Spiegel doch letztendlich – wie alle überbezahlten und unfähigen des MSM Journalismus Etablierten – ein großes Problem mit dem Erfolg von Blogs und vor allem, mit der Glaubwürdigkeit von Blogs, klar zu kommen.

    Zumal die eigene Glaubwürdigkeit der MSM selber immer wieder vorsätzlich in Frage gestellt wird, besonders wenn es um Berichte geht, die die „nicht vorhandene Gewalt“ (ironie off) in ganz bestimmten Kulturkreisen „butterweich“ darstellen. Denn bei Blogs geht es normalerweise eben nicht um „the big money“, anders als beim Spiegel. Da kann man ja nicht nur den Spiegel kaufen sondern etliches andere auch (wobei nicht alles unbrauchbar wäre, das sage ich gleich dabei)

    Den Spiegel gibt es jetzt seit 61 Jahren (richtig?) und was haben die sich 1949 selber auf die Fahnen geschrieben?

    DAS HIER:

    1949 beschloss die Redaktion das Spiegel-Statut:

    „Alle im Spiegel verarbeiteten und verzeichneten Nachrichten, Informationen, Tatsachen müssen unbedingt zutreffen. Jede Nachricht und jede Tatsache ist […] peinlichst genau nachzuprüfen.“

    so so na dann ..

    Außerdem sind es wohl weniger die „kritischen Berichte“ gewesen, als der Terror gegen Stefan und Familie, die dazu geführt haben das der PI Standort aus dem islamfaschismusgefährdeten Deutschland in anders Land verlegt werden bzw. „flüchten“ musste.

    Also @Spiegel immer schön bei der Wahrheit bleiben, auch wenns weh tut.
    Und eine andere Wahrheit wäre. Auch der Spiegel ist nicht für alle Zeiten da – einen Anspruch auf Ewigkeit habt Ihr da in Hamburg auch nicht.

    ComebAck

  27. Früher habe ich den Spiegel gelesen, seit das
    Magazin aber zu einer Kreuzung aus neoliberalem
    Kampfblatt, Sprachrohr der Eliten und Bildzeitung verkommen ist, empfinde ich es nur noch als Ärgernis. Der Spiegel selbst ist politisch 100 % korrekt, spiegelt also die Meinung unserer Politiker wider, also genau das
    Gegenteil von PI. Kein Wunder, dass die gegängelten und geknebelten Journalisten neidisch sind auf solche freien Blogs, wie dieses hier.

  28. Der Spiegel steht doch den Blogs in Nichts nach. Genau die gleiche Polemik und Meinungsmache. Wer glaubt denn ernsthaft, außer vielleicht die Redakteure selbst, dass die aufklären? Ich wusste mit 14/15 schon, dass der Spiegel nicht objektiv ist. Schon dieses „Deutschland trifft den Superstar“ ist absolut unprofessionell. Ich glaube der schlechteste Aufmacher dieses Jahr. Wurde eigentlich schon mal ein Präsidentschaftskandidat so sehr verehrt?

    Der Spiegel ist ein gedrucktes Blog mit deaktivierter Kommentarfunktion. Der einzige Unterschied ist, dass die Blogger es hauptberuflich machen und tatsächlich noch jemand etwas dafür bezahlt.

  29. #40 sigmund

    Schon dieses “Deutschland trifft den Superstar” ist absolut unprofessionell. Ich glaube der schlechteste Aufmacher dieses Jahr. Wurde eigentlich schon mal ein Präsidentschaftskandidat so sehr verehrt?

    Barack Hussein Obama ist genauso grottenschlecht wie die Kandidaten bei „Deutschland sucht den Superstar“. So gesehen ist der Vergleich doch ganz treffend.

  30. Noch ein kurzer Nachtrag:

    Dass wir SPIEGEL-Redakteure unverbrüchlich auf der Seite von PI stehen, haben wir ja schon vor Zeiten mit unserem legendären Artikel: „Knüppel im Kreuz und Kind im Bauch“ (zur Situation der türkischen Frauen in Deutschland) bewiesen.

  31. Man kann den Spiegel nicht allgemein verdammen, der Wirtschafts/- und Technikteil ist ganz gut. Wenn ich jedoch etwas über Gesellschaft und Soziales erfahren möchte, fühl ich mich hier besser aufgehoben.

  32. #29 Stalker (20. Jul 2008 19:11)

    Auch wenn der Kommentarbereich manchmal unter aller Sau ist,…

    „Unter aller Sau“??

    Trotz oder dank Deiner genialen Beiträge, Stalker?

    Ratio

  33. @#41 Plondfair – Hehehe! Das stimmt, du hast mich überzeugt. Also doch eher einer der guten Aufreißer dieses Jahr. ;p

  34. das…

    …nach kritischen Berichten in der Presse ist die Seite mittlerweile ins Ausland umgezogen, wo die Betreiber nicht mehr so leicht zu erreichen sind.

    sagt alles über die aktuelle lage des boulevard-blatts der spiegel aus… nicht mehr lesbar!

  35. Ein Mensch, der gar nichts liest, ist besser informiert als derjenige, der Spiegel liest……

  36. Ich finde es gut, dass der Spiegel mal wieder Werbung für PI macht, nachdem die Zugriffszahlen sich beinahe halbiert haben inzwischen.

  37. Der ganze Artikel, klingt vom Stil her und wegen der fast-Vergötterung Niggemeiers, als ob dieser ihn selbst, wenn auch unter einem Pseudonym geschrieben hat.

    Und zum Thema „anonyme Autoren“: Man kann sich eher als Fan der Stasi und des Schießbefehls (ich denke da an diese PDS-Frau Christel Wegner aus Niedersachsen – so weit ich weiß hatten ihre bescheuerten Aussagen keine Konsequenzen) als als Islamkritiker oder als Kritiker der vielen linken Spinnereien outen. Alle abweichenden Meinungen werden durch die Presse sofort niedergeknüppelt. Hinterher ist man gesellschaftlich und beruflich weg vom Fenster. Und wenn man gar den Koran oder Islam kritisiert, dann muss man um sein Leben und das seiner Angehörigen fürchten. Soweit sind wir gekommen.

  38. Wieviel hat PI für diese Werbung im SPIEGEL bezahlt ?

    Wahrscheinlich mal wieder keinen Cent, weil einige Medien seit geraumer Zeit kostenlose Werbung für PI machen !

    😀

    Weiter so !

    Echnaton

  39. Ich faends ja eher verdaechtig, wenn dieses Hamburger Satiremagazin PI ploetzlich gut faende.

  40. Da hat der Spiegel ja wiedermal voll in die kloschüssel gegriffen. Der Artikel ist ungerecht, verkürzt und einseitig. ES STIMMT ÜBERHAUPT NICHT DASS DIE KOMMENTARE AUF POLITICALLY INCORRECT RASSISTISCH SIND!!!! auch die Beiträge. Der Spiegel ist auch oft fremdenfeindlich und Broder hat lange pi verlinkt, und kritisiert selbst oft einseitig den islam, DESHALB HAT DER SPIEGEL UNRECHT!.

  41. Der Artikel liest sich wie von einer von Ehrgeiz zerfressenen Praktikantin zusammengestückelt.
    Unterstes Amateurniveau.

  42. Vielleicht liebt man PI nicht, weil PI der Überbringer schlechter Nachrichten ist!

    Denn die Berichte, die PI veröffentlicht, sind ja in den Medien tatsächlich erschienen und nicht ausgedacht!

    Aber für manchen Gutmenschen ist die Wahrheit wohl zu „tough“, da flüchtet man lieber in Toskana-Themen aus dem Rotweingürtel:

    Klimalüge, Multikulturelle Bereicherung, Atomkraft, Israel (nur tote Juden sind für Gutmenschen gute Juden, Israelis hingegen sind „Kriegstreiber“), USA, Bush, etc…

    Aber wer selbstverwirklicht keine Kinder hat oder sie auf die Privatschule schick, der hat mit Multikuli auch rein persönlich keine Probleme!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  43. Der SPIEGEL hätte im Sinne Rudolf Augsteins auch mal den Fall Udo Ulfkotte ansprechen müssen, dann wäre das legendäre „Büro Claudia Fatima Roth“ auch besser informiert gewesen!

  44. Altes chinesisches Sprichwort:
    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd!

    Und an den Spiegel:
    Wenn man mit der Wahrheit provoziert, sollte man sich um diejenigen Gedanken machen, die sich provoziert fühlen – und nicht umgekehrt!

    PS:
    Der Spiegel hat in den letzten zwei Jahren enorm gelitten. Meine chinesische Frau hat vor kurzem das Abo gekündigt, weil der redaktionelle Teil immer seichter wurde!

  45. Der Spiegel ist ein mittelmässiges Nachrichtenmagazin das bis heute seinen Ruf als Investigatives Magazin nur einer Überreaktion des einstigen Verteidigungsmuseums Franz Josefs Strauß verdankt. Gerade die Berichterstatung über die USA ist grotestk die Tatsache wie da die Demokraten zu einer sozialdemokratischen Partei umgemodelt wird (auch PI bekläkert da sich auch nicht mit Ruhm in dem diese Vorstellung aufgegriffen wird) ist nur grotesk.

    @Die Realität:
    Hast du zufällig einen Link zu den aktuellen Polls

  46. Ich bin nicht islamophob, weil ich keine Angst habe.
    Ich bin gegen den Islam = Antiislamisch (hört sich gut an, oder?)

  47. Ein Artikel bei SPIEGEL-ONLINE vor vielleicht zwei Jahren über eine türkische Fußballmannschaft in Bayern, die ihre Gegner (ca. 10 – 12jährige) rücksichtslos zusammen getreten hat, hat mich zu PI geführt, nachdem ich mich schon über einige ähnliche Berichte in meiner nächsten Umgebung gewundert hatte, die ohne jede Konsequenz blieben. (Außer der Belohnung der meist türkischen Vereine durch Punktabzug für die anderen, die sich weigerten, gegen Schläger und Treter zu spielen.)

  48. 1949 beschloss die Redaktion das Spiegel-Statut:

    Alle im Spiegel verarbeiteten und verzeichneten Nachrichten, Informationen, Tatsachen müssen unbedingt zutreffen. Jede Nachricht und jede Tatsache ist […] peinlichst genau nachzuprüfen.

    Jaja, laut aktuellem Artikel auf Spiegel.de war Schmidt ja auch Mitglied der Reichswehr, obwohl er erst 1937 dazu kam. Haben die Wehrmacht dann wohl nochmal kurzzeitig für ihn zurückbenannt…

  49. Also entweder haben wir beim SPIEGEL unsere größten Fans, die diesen Artikel genutzt haben, um durch die Hintertür so richtig Werbung für PI zu machen – oder aber einer der einschlägig bekannten „freien Medienjournalisten“, die regelmäßig sich bei Zeitungen/Zeitschriften mit dem Thema PI andienen, hat denen mal wieder was in den Block diktiert und die haben brav mitgemacht, weil sie dachten, sie seien die einzigen, bei denen man mit dem Thema angeklopft hätte.

    Dass sich der SPIEGEl schon lange vom Nachrichtenmagazin verabschiedet hat, merkt man schon an solchen Formulierungen wie „Wirklich schlimm ist…“. Der Leser soll also bevor er sich überhaupt ein Bild gemacht hat, schon vorgekaut bekommen, wie er das finden soll. Man hält beim SPIEGEL den Leser offenbar für zu plemplem, sich selbst ein Urteil zu bilden, das übernimmt – wie praktisch – dann gleich die Redaktion. Anstatt den Leser sachlich zu informieren, schlägt die selbsternannte Volkspädagogik zu. Brav. Margot Honecker wäre stolz auf euch, Jungs aus der SPIEGEL-Redaktion.

    Ansonsten habe ich mir nach langer Zeit mal wieder den SPIEGEL angeschaut – reihenweise Promi-Klatsch, Promi-Klatsch, Promi-Klatsch. Nichts als Promi-Klatsch – die GALA für Leute mit Abitur. Dazwischen dann auch mal ein bisschen Politik. Früher habe ich das Ding jede Woche von der ersten bis zur letzten Zeile durchgelesen – heute erscheint das Magazin überlebt. Schade drum, schön war die Zeit. Man muss nach vorne schaun.

  50. Das SPIEGEL-Titelbild…,

    <>
    an was erinnert mich diese sich vermutlich selbst applaudierende „Führer“-Figur?…
    Hmm…
    An Kim Jong Il?
    An Mugabe?
    An Ceau?escu?
    An diverse Politgreise auf der Tribüne auf dem Roten Platz?
    <>

    Nee, jetzt weiß ich es: Es ist ein Blick in die Zukunft! Osama, ähh…, Obama gratuliert am Abend der US-Präsidentschaftswahl dem links neben ihm stehenden Sieger!

    Aaaach, die Welt kann sooooooo schön sein!…

    Don Andres

  51. #52 Echn Aton

    Ich habe größten Respekt vor soviel Mut, welchen ich selber leider nicht habe. Aber auch deinen Einsatz mit der gelungenen Seite erkenne ich an. Wenn das nur mehr täten. Weiter so!

    Allerdings, wenn es bislang problemlos war, heißt das nicht, dass sich nicht mal ein Fanatiker hierher verirrt und deine Seite findet und dann … nee, das male ich mir lieber nicht aus.

    Soweit ich mich erinnere waren deine Beiträge immer sehr sachlich, du hast den Koran nahezu wissenchaftlich zerlegt. Eigentlich kann dir deshalb keiner was ans Zeug flicken, aber für manche Islamfanatiker reicht es schon, wenn man den Koran kritisiert.

  52. Zwischen die zwei gehört eigentlich ein „Brechzeiz on“ und dann ein „Brechreiz off“.
    Wo issn die Editierfunktion??

    Don Andres

  53. off

    Berlin 20.07.2008

    „… und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes, tapfer zu verteidigen.“

  54. @ #60 Eurabier
    Die Zahl der Migranten wuchs um 3,5 Millionen – und 2,9 Millionen davon waren einkommensschwach. … 2006 war statistisch mehr als jeder dritte Ausländer arm.

    Hier: http://www.pi-news.net/2008/07/trier-iraker-versucht-schwester-zu-erschlagen/#comments #96 versuchte uns ein gewisser Hannes doch zu erklären:

    Die sieben Millionen Ausländer in Deutschland stützen den Sozialstaat. Im Durchschnitt zahlen sie nach einer neuen Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) […] pro Kopf 1.840 Euro mehr Steuern und Beiträge an die öffentlichen Kassen, als sie an Transferleistungen erhalten.

  55. PI ist schon ganz schön schlimm – Islamkritisch ist schon nicht nett, aber dann auch noch gleichzeitig Proisraelisch und Proamerikansich…das schlägt dem Fass den Boden aus…;)
    Das geht gar nicht.

    Hehe. Weiter so PI. Schlimm wird es erst, wenn Spiegel euch anfängt zu loben.

  56. Zitat

    #10 Die Realitaet (20. Jul 2008 18:50) Übrigens, Spiegel, sind die aktuellen Polls in den USA deutlich zugunsten von McCain ausgefallen (Differenzschere ist massiv eingebrochen). Und dies trotz einer Medienpräsenz von 2:1 Minuten für Obama!

    /Zitat

    Ist wohl ein Scherz?!

    Ansonsten würde ich an deiner Stelle
    sofort wetten:

    Welcher Kandidat gewinnt die US-Präsidentschaftswahl 2008?

    Barack Obama 1,35

    John McCain 2,90

    Quelle: bet-at-home.com

  57. #67 Don Andres

    Zwischen die zwei gehört eigentlich ein “Brechzeiz on” und dann ein “Brechreiz off”.

    Und wen meinst Du jetzt DAMIT ??
    Also mit Zwischen die zwei

    Klartext bitte !

    Echnaton

  58. Tja. Wenn man den Überbringer einer schlechten Nachricht beiseite schafft, ist dann die Ursache der schlechten Nachricht beseitigt?

    Nein. Also selbst das verschwinden lassen von PI würde nichts mehr an der Tatsache ändern, das jeder von uns dem Hass der Anhänger der Religion des Friedens ausgesetzt ist und es unmittelbar in seiner Nachbarschaft tagtäglich sieht.

    Noch mal in Richtung derjenigen die Multikulti als gescheitert ansehen…

    Nur weil eine KULTUR, die man eingentlich als Unkultur bezeichnen müsste sich gegen alle anderen wendet, lehnt man nun die eigentlich gut integrierten südeuropäischen (italienische, spanische Portogisiesche etc), asiatische (vietnamesische Boatpeople)ab. Die positiven Beispiele lassen sich fortsetzen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  59. „DER SPIEGEL“, was´n das? 🙁
    Habe nach einem ViertelJahrhundert+ mein Abo gekündigt.
    „Und das ist auch gut so“.
    Augstein rotiert im Grabe. 🙁

  60. #60 Eurabier (20. Jul 2008 20:05)

    Danke für den Link, ich erlaube mir mal daraus zu zitieren:

    „Höheres Kindergeld und andere Wohltaten könnten für Ausländer sogar den Reiz zur Einwanderung ins deutsche Sozialsystem verstärken“

    „Oben und Unten, Arm und Reich: Die Nation kennt kein wichtigeres Thema mehr als die Spaltung der Gesellschaft – nun belegt eine Studie, dass sich dahinter im Kern ein Ausländerproblem verbirgt.“

    „und 2,9 Millionen davon waren einkommensschwach. Die Zunahme dieser Gruppe war zu drei Vierteln durch Ausländer bewirkt. Und deren Kinder stellten 82 Prozent der seit 1996 hinzugekommenen Kinder in einkommensschwachen Haushalten. Es gab eine massive Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme: Die Arbeitslosenquote der Ausländer stieg zwischen 1986 und 2006 von 13,7 auf 23,6 Prozent, der Anteil der Niedriglohnbezieher an den ausländischen Beschäftigten verdoppelte sich seit 1995 von 20 auf 39 Prozent.“

    Auch sehr aufschlussreich sind die gutmenschlischen Lesermeinungen zu o.g. Jörges-Artikel.

  61. #66 KDL

    #52 Echn Aton
    #56 Echn Aton

    Ich habe größten Respekt vor soviel Mut …
    aber für manche Islamfanatiker reicht es schon, wenn man den Koran kritisiert.

    Damit muß jeder Kritiker leben.

    Ich lasse mir meine Freiheit aber nicht von ein paar Halbintelligenzlern nehmen, die mich evtl. erpressen wollen, weil ihre Intelligenz für mehr nicht reicht !!

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, daß es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, daß sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Ja, ich möchte weiter gehen. Ich möchte sagen: Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt einer bloßen Zweckmäßigkeitsentscheidung, wo man den Mut hat, an sie als etwas für die Würde des Menschen Notwendiges zu glauben. Wenn man aber diesen Mut hat, dann muß man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.“

    Dieses Zitat stammt zwar von einem SPD-ler, hat aber trotzdem seine Berechtigung.

    Herzlichen Gruß
    Echnaton

  62. Norbert Gehrig
    Die positiven Beispiele lassen sich fortsetzen.
    sehe ich genauso, aber wir werden indirekt von euch auch beleidigt.die meisten hier verallgemienern immer alles sehr schnell!

  63. an was erinnert mich diese sich vermutlich selbst applaudierende „Führer“-Figur?…
    Hmm…
    An Kim Jong Il?
    An Mugabe?
    An Ceau?escu?
    An diverse Politgreise auf der Tribüne auf dem Roten Platz?

    Mich erinnert der Typ eher an einen „Goault“ aus „Stargate“. Jede wette wenn der je gewählt wird fangen seine Augen an zu leuchten.

  64. @ #73 Echn Aton

    Sniffe sniff…
    Nicht böse sein! Ich versuche nur zu editieren. Zwischen die zwei „“… Keine Personen, nur Zeichen.
    Ob ’s diesmal klappt?

    Don Andres

  65. wieder eine der anrührend verzweifelten Attacken eines Heizers gegen die Zunahme von E-Loks.

  66. #79 Unlinks

    Mich erinnert der Typ eher an einen “Goault” aus “Stargate”. Jede wette wenn der je gewählt wird fangen seine Augen an zu leuchten.

    Er wird nicht gewählt werden.

    Im Gegensatz zu den Multikulti-verblödeten Deutschen wissen die Amerikaner nämlich ganz genau, was gut für sie ist und was nicht.

  67. Hass????

    Ich denke nicht, dass Politically Incorrect Hass verbreitet.

    Im Gegenteil.

    Aus Nächstenliebe und Mitgefühl wird auf die Gefahr des Islams hingewiesen.

    Die ersten leidtragenden des Islams sind die Muslime.

    Aus Nächstenliebe und Verantwortungsgefühl will PI westliche Werte und Freiheiten schützen.

    Danke, PI, und Danke allen anderen Blogs dafür.

  68. Spiegel wer???
    Die letzten Ausgaben die ich gelesen habe war die Serie mit den Kriegstagebücher aus dem Irak.
    Auch die Serie über den Islam im Frühjahr 2002! Fast PI Level! Kurzfassung: Islam ist im Frühmittelalter stehen geblieben.

    Aber es ist schön das sich die MSN wie der Frankfurter Senioren Stürmer (FR analog zum Berliner Kinderstürmer TAZ) sich selber in das wirtschaftliche Aus fördern. Mit ihren Versuch sich von der Aufmachung an die jungen Brigaden zu richten, werden sie wohl scheitern.

  69. leicht OT:
    Interesse an Stammtisch/Treffen/Aktionen
    Grossraum München.
    Bitte, Mail an:
    Ktesias-MUC (at/bei) online.de.

    Griechen, Ägypter, et al?

  70. Wenn das Käseblatt Spiegel etwas schlechtmacht, dann ist es mit grösster Wahrscheindlichkeit ne`prima Sache!
    Vielen Dank an PI, für die alternative Infos die das vereinigte Gutmenschentum aus lauter Fürsorge uns vorenthält.
    Weiter so!

  71. Wenn ich irgendwo lese, dass ein Film, ein Song, ein Buch oder ein Computerspiel „besonders schlimm“ ist, werde ich vor allem eins : neugierig.
    Ich schaue es mir an !

    Also PI, jetzt ist die Chance da: Schreibt die nächste Woche gute Artikel und ihr habt jede Menge neue Leser !

  72. Zur email-Adresse des Spiegel für Leserzuschriften: lange ist es vorbei, daß man sich dorthin wenden konnte, oder sollte.

    Die haben eindeutig keinen intellektuellen Führungsanspruch mehr an ihrem Revers. Aust war ein Fehler, aber es war noch der Fehler von Augstein.

    Die Frage ist: wer hat heute diesen Führungsanspruch, wo liegt er?

    Die traurige Antwort: die BRD kommt vollständig ohne aus. SpiegelOnline ist ausreichend, um nun direkt auf der Triebebene Journalismus zu betreiben. Ist dieser Mahlzahn von SPON nicht zum Halb- Nachfolger von Aust aufgerückt?

    Ich werde es mir sicher nicht antun, den Spiegel nun für diesen Artikel zu kaufen. Ich werde nicht einmal den hier bei PI eingestellten Spiegel-Artikel lesen. Es ist mittlerweile einfach egal, was die sich da zusammenschreiben.

    E.Ekat

  73. Dem Spiegel sollte man ohnehin nicht alles glauben.So hat das Magazin dieser Tage tatsächlich versucht, Einfluss auf den US-Wahlkampf zu nehmen, indem man den irakischen Premier falsch zitiert hat und behauptete, al-Maliki stimme mit Obamas Abzugsplänen überein. Maliki hat dieser Darstellung inzwischen klar widersprochen.
    Das Spiegelabo kann man guten Gewissens kündigen. Die guten Artikel eines Broders oder Steingarts kann man auch auf spon nachlesen.
    Der Rest ist gutmenschliche Multikultipropaganda, Antiamerikanismus und Tittitainment. Zwar mit pseudointellektuellem Anstrich, aber an der Lebenswirklichkeit vorbei. Wie alles Linke.

  74. Der Reihe nach:

    “Wirklich schlimm ist Politically Incorrect, eine Plattform Islamophober, deren Empörung sich nur zu gern mit Ressentiments und Hass mischt. Die Autoren der Texte sind anonym, nach kritischen Berichten in der Presse ist die Seite mittlerweile ins Ausland umgezogen, wo die Betreiber nicht mehr so leicht zu erreichen sind.”

    1. Es ist weder schlimm „islamophob“ zu sein, der Islam und seine Gläubigen bieten genug Anlass um vor ihnen begründete Angst zu haben.

    2. Unsere Empörung mischt sich nicht grundlos mit Ressentiments. Würde von den etablierten Medien wie Spiegel versucht werden ernsthaft über den Islam zu informieren, anstatt uns in voller Absicht mit „Islam ist Frieden“ einzulullen, gäbe es auch weniger Ressentiments.

    3. Die Autoren bleiben nicht grundlos anonym. Erstens weil die Anhänger der Religion des Friedens dazu neigen mit Morddrohungen um sich zu schmeißen und auch abunzu ein Exempel statuieren und zweitens kein normales Leben mehr möglich ist wenn selbsternannte Gesinnungspolizisten einmal herausgefunden haben wer man ist und wo man wohnt.

    4. PI ist nicht nach kritischen Berichten ins Ausland verlagert worden. Konkreter Anlass war, dass der Gründer Stefan Herre von Anhängern der Religion des Friedens bedroht wurde und daher die Seite nicht weiter betreiben konnte.

    Fazit: Dieser kurze Kommentar im Spiegel legitimiert einmal mehr die Existenz von PI.
    Er beweist wie bewusst manipuliert (1/2/3) und einwandfrei gelogen wird (4).
    Denn PI versucht genau diese Missstände in den Massenmedien auszugleichen, indem erstens eine komplett entgegengesetzte Meinung zum Islam vertreten, zweitens Manipulationen enttarnt werden (z.B. das Weglassen des Migrationshintergrunds) und sich drittens im Allgemeinen auf Themen konzentriert wird, die bewusst von den Massenmedien totgeschwiegen werden.

  75. Die alteingesessenen Medien haben mit der Vielfalt des Internets natürlich ein Problem.

    Dennoch: die Transparenz und die Möglichkeit der Menschen sich über andere Quellen zu informieren hat auch die Magazine Spiegel, Stern, Fokus etc. dazu gebracht, etwas ehrlicher über die Gefahr der islamischen Ideologie zu berichten.

    Ja, die Wahrheit ist hartnäckig und wird auch den „Gang durch die Institutionen“ der pathologischen 68’er Generation locker überleben.

  76. Jaja, der Spiegel geht ganz nach dem Motto vor:

    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt ….

    Der Spiegel ist längst nur noch ein Schatten seiner selbst. Er zehrt lediglich noch von einem guten Ruf, den er in einer teilweise verdienstvollen Vergangenheit einmal hatte. Das ist aber auch sein einziger Aktivposten, mit dem er jetzt noch aufwarten kann.

    Mit seriösem Journalismus hat dieser Artikel jedenfalls gar nichts zu tun. Wäre vielleicht auch zuviel verlangt, dass der Spiegel gerade diejenigen loben würde, die ihm so langsam aber sicher das Wasser abgraben. Dann sollte der Spiegel aber nicht mit dem Habitus des „objektiven und seriösen Journalismus“ auftreten.

    Den Spiegel-Artikel müsste mal so richtig auseineinander zu nehmen, wäre eine dankbare Aufgabe für Journalistik-Studenten des 1. oder 2. Semesters.

    Es ist einfach nur noch peinlich, was der Spiegel da verzapft hat. Hält er die Masse der Leser wirklich für so dumm und naiv, dass sie ihm das abkauft?!

  77. Liebes PI,

    wenn Dich diese Bande loben würde, dann würdest Du etwas verkehrt machen.

    Insofern wieder ein Erfolg und ein schönes Kompliment, meinen herzlichen Glückwunsch und weiter so!

    Bitte spendet für PI – für alles, was nicht angepaßt ist, gibt es nämlich keine öffentlichen Gelder. Die Moneten reißen sich die Linksextremisten unter den Nagel für den Kampf gegen Rechts, für den Zeitgeist und gegen die freie Meinungsäußerung, die denen nicht in den Kram paßt. Leider kann ich nur einen bescheidenen Beitrag als Spende leisten, aber das wenigstens das tue ich.

  78. #93 Eraser

    Nun zur anonymität…Auch ich wurde schon bedroht und die Polizei lies meine Anzeige verschwinden, trotz Aktenzeichen erhielt mein Anwalt die Mitteilung das keine Anzeige vorliegt.

    Man soll seine Meinung auf vertretetn. Und bereit sein drüber zu disskutieren.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  79. @ #60 Eurabier (20. Jul 2008 20:05)

    Danke für den Link zum Thema „Armutswahn“ im STERN

    Im Stern ist u.a. zu lesen:

    2006 war statistisch mehr als jeder dritte Ausländer arm.

    Für den Anstieg einkommensschwacher Deutscher um rund 1,1 Millionen waren hingegen Alleinerziehende zu 73 Prozent verantwortlich.

    Immer mehr von ihnen arbeiten nur Teilzeit oder in Minijobs.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/zwischenruf/:Zwischenruf-Der-Armuts-Wahn/631474.html

    Die Femanzen (AE) haben sich die Steuerzahler also als Ersatzpapa ausgeguckt.

    Um das zu tarnen jaulen sie über „Kinderarmut“, fordern gar ein Stimmrecht für Babies.

    Feminismus heißt nicht nur Sozialismus, Femisexismus und Feminazismus.

    Feminismus ist vor allem auch Infantilismus.

    Die Schöpferinnen und pressure groups dieses Schwachsinns regieren nicht dank Leistung, sondern via Quote inzwischen fast ganz Europa.

    Ratio

  80. On the other hand:

    Vielleicht haben ja einige Gutmenschen mit Durchblick das Mohammedanertum als Geahr erkannt, sind aber in ihrem gesellschaftlichen Gutie-Korsett eingezwängt.

    Und so hoffen sie, dass PI zu einem Umschwung in der öffentlichen Meinung beiträgt. Und so bekommt PI „schlechte“ Presse in der Hoffnung, dass andere Guties „Blut lecken“!

  81. Meinungsfreiheit heißt in erster Linie sagen zu können, was andere NICHT hören wollen.
    Macht einfach weiter 😀

  82. Noch was habe ich auf dem Herzen:

    Schielt bitte nicht unentwegt auf die Zugriffszahlen. Ob wir nun mal eine zeitlang weniger, oder mehr Leser haben.

    Ich lese hier Beiträge von Leuten, die mich aus der unangenehmen Lage befreien zu glauben, ich sei mit meiner Wahrnehmung der Umwelt isoliert.

    Wir werden einer medialen Gehirnwäsche unterzogen, die uns alle das gleiche denken lassen soll. Ob Absicht oder nicht, spielt keine Rolle: das Ergebnis jedenfalls ist so.

    Vorangetrieben durch die Qualitätsmedien, die GEZ-Industrie, die Politiker, die uns erklären, was wir zu denken, und wie wir zu urteilen haben.

    Nicht mehr die Summe der Bürger bestimmt, was in diesem Lande geschieht, weil uns eine Hirn-Industrie vorzuprägten sucht, was wir uns zu wünschen haben.

    Dabei haben die sich ganze Themenbereiche unter den Nagel gerissen, die nicht mehr informationsneutral behandelt werden.

    Die Qualitätsmedien sind dabei zum Opfer der verwerflichsten Zensur geworden, die es überhaupt gibt: die Selbstzensur. Die Schere im eigenen Kopf. Die Herbeiführung udn Vorgabe eines Konsenses in der irrigen Annahme, selber dazu berufen zu sein, prägend wirken, die Vorbeter-Rolle einnehmen zu dürfen.

    Eine selbstgefühlte Elite hat sich gebildet.

    Dann wundern die sich, warum die Leute sich abwenden. Nicht nur von ihren Medien-Produkten. Und nicht nur von den Parteien.

    (Was freue ich mich auf die langen Gesichter der CSU hier in Bayern, nach der Herbst-Wahl)

    Die sind alle irgendwie entkoppelt.

    Mich koppelt PI, und dabei ist es scheißegal, wieviele Zugriffe es dazu pro Tag gibt. Es werden mehr werden, denn oich weiß, daß es anderen ebenso geht wie mir.

    Wären hier 10 mal so viele Zugriffe, dann stünde hier wahrscheinlich der Schmonzes, den ich z.B. auch in der Süddeutschen lesen könnte.

    Zu den Iren. Zu Moscheen. Zu Bush. Zu Israel, usw usf.

    E.Ekat.

  83. #98 schmibrn (20. Jul 2008 21:40)

    Ja, früher wußte der Marxloher nicht von Heinersdorf, der Neuköllner nichts von Ehrenfeld-Chorweiler.

    Und so wurde jeder allein gelassen und der mohammedanischen Eroberung ausgesetzt.

    Aber die Blogger-Szene vernetzt sich, jeder multikulturelle „Einzelfall“ kommt für Jedermann ans Tageslicht und die MSM-Dressurelite verliert die Kontrolle über den deutschen Michel!

  84. Der Spiegel ist sowieso keine serioese Zeitschrift. Man sollte sich mal an die gefälschten Hitler-Tagebücher erinnern. Das sind Idioten, letztens haben sie auch noch die Errungenschaften des großen Königs Kyrus angezweifelt und ihn einen Massenmörder genannt, jetzt das mit PI.

    Die Zeitschrift ist eh das Letzte.

  85. … Islamophobie …

    Wer hat eigentlich dieses bescheuerte Wort erfunden und warum wird es von Islamkritikern selbst benutzt?! Der Erfinder wird sich wohl heimlich ins Fäustchen lachen während er selber mitlesen kann wie Islam- und Zuwanderungskritiker ihre Abneigung als ziemlich unbegründete Psychose bezeichnen.

  86. @ Alle

    Ich kann es langsam nicht mehr ab, daß Ihr immerzu von „Gutmenschen“ quasselt und damit unter dem Vorwand der Ironie die Sprachregelungen der Feinde unser Kultur und Freiheit übernehmt.

    Nennt die Dinge endlich beim Namen!!

    Das sind ausnahmslos alles
    SO-ZIA-LI-STEN!!!!

    Wenn Ihr zu feige seid, das deutlich zu sagen, und stattdessen brav von „Gutis“ quasselt, gehört Ihr selbst zu dieser verworfenen Bande, dieser Plage der Menschheit.

    Ratio

    P.S.:
    „Muslim“ ist ein ähnliches Blödwort.

  87. PI hin oder her..
    DIe „Bloggerszene“ hat keinen Ruf…
    Wer sich auf die Infos aus Blogs verlässt ist oft ähnlich „gut“ informiert, als wenn er die TAZ liesst.
    Jeder kann in seinem Blog zusammenscheiben was er will. Es gibt Blogs über jeden Scheiss, egal ob über einen Supermarkt( Shopblogger.de ) oder über David Hasselhoff ( http://hasselhoff-news.blogspot.com/ )

    PI kann man aber nicht vorwerfen unglaubwürdig zu sein. Ohne Zweifel ist PI einseitig, aber es beruft sich immer auf Quellen der Medien, u.a. auch des Spiegel. Andere Onlinemagazine stellen dagegen nur eine Menge unbelegter Behauptungen in den Raum; siehe TAZ.

  88. #4 FreeSpeech (20. Jul 2008 18:36)

    Ärzte hassen das Internet, weil die Patienten informiert sind.
    Vermögensberater hassen das Internet, weil die Kunden informiert sind.
    Journalisten hassen das Internet, weil die Leser informiert sind.

    YES … Thumbs Up!

  89. #108 E.Ekat (20. Jul 2008 21:51)
    „Schielt bitte nicht unentwegt auf die Zugriffszahlen. Ob wir nun mal eine zeitlang weniger oder mehr Leser haben.“

    Richtig! außerdem ist Urlaubszeit und nicht an jedem Urlaubsort gibt’s Internetcafes. So erging es mir in den vergangenen 2 Wochen, ohne PI und, verdammt, ich hatte Entzugserscheinungen.

  90. VIA MAIL

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wie ich hörte, ziehen Sie wieder über die Internetseiten PI her.

    Ich selbst gebe auf PI auch meine Kommentare ab, wenn ich es für angebracht halte.

    srael und die USA haben für mich einen besonderen Stellenwert, der durch die wenigsten Medien unterstützt wird.

    Ferner habe ich durch verschiedene Medien (auch Spiegel) die „Kampfhundhetze“ direkt erleben dürfen.

    Also direkt miterlebt, wie angeblich neutrale Medien, wie auch Ihr Blatt das Volk verblödet haben.

    Aus diesem Grund, sollten Sie erst das Hirn einschalten, bevor Sie solche Äußerungen absondern.

    SHALOM

    IN MEMORY OF EDDY, KILLED BY THE GERMAN GOVERNMENT

    Peter Böttcher

  91. oh Herr Ratio spielt schon mal Gedankenpolizei, da wäre er ja bei den Spiegel-Deppen genau richtig.
    Und ja ich bin bisher ohne Beleidigungen ausgekommen und Nazis die sich hier auch immer mal wieder tummeln, habe ich klar gesagt dass sie sich verziehen sollen.

  92. #4 FreeSpeech
    So sieht es aus!
    Ich nutze das Internet sehr intensiv und bin froh, dass es PI gibt. Natürlich lese ich auch jeden Tag SpOn, tagesspiegel.de und sogar bild.de, aber PI bringt Vieles auf den Punkt. PI liefert mir Argumente, die ich in die „Offline“-Welt trage und diskutiere. PI berührt mein Herz…!

  93. Ach, der Spiegel und die Besserwisser…

    “Wirklich schlimm ist Politically Incorrect, eine Plattform Islamophober, deren Empörung sich nur zu gern mit Ressentiments und Hass mischt. (…) Solcher Schlamm vermiest der Blogger-Szene den Ruf gründlich.”

    Da möchte ich mich sehr bedanken. Als Staatsbürger, als eingefleischter Demokrat, als bewegter 68er, als bekennender Agnostiker, als toleranter, den Ideale der Aufklärung verpflichteter Mensch. Ich bin wirklich froh, wenn mir irgend ein Spiegel-Würstchen Ressentiments und Hass unterjubelt, nur weil ich den PI-Blog für sehr wichtig und lesenswert halte. Daran ändert auch nichts, dass ich mit jedem Beitrag einverstanden bin und dass ich simplifizierende Rundumschläge und Pöbeleien auch hier für kontraproduktiv halte: Wenn ich mir vergegenwärtige, wie viel Dünnscheisse – nebst durchaus Lesenswertem – mir als langjährigem Spiegel-Leser zugemutet worden ist, streiche ich dem betreffenden Spiegel-Journalisten glatt jede Legitimation zu seinem dummen Pauschalurteil. Wenn jemand Schlamm verspritzt, dann sind es genau diese besserwisserischen Journalisten, die den ach so unbedarften Bürgern vorschreiben wollen, was sie zu denken, zu sagen und zu schreiben haben. Der grässliche Moloch EU und seine Profiteure der unsäglichen Classe politique européenne zeigen, wohin die Reise führt. Da drehen sich gleich reihenweise Leute im Grab um, von Voltaire und Diderot über Thomas Mann und Kafka bis zu Oriana Fallaci.

    Es sind nicht die Kantigen und Protestierenden, die Europa in den Untergang führen werden, sondern die Anpasser, die vielen lieben Gutmenschen, die nicht mal merken, was da abgeht. Aber wer nicht hören will, muss fühlen. Kulturen ohne Rückgrat gehen unter: Die notorische Appeasement-Politik der westlichen Politiker wird sich bitter rächen, wahrscheinlich viel schneller, als wir es uns heute vorstellen können.

    Wir wollen’s einfach nicht wahr haben, aber genau jene Leute, denen man das eigene Denken verbietet und durch das Klopfen steinzeitlicher Verse ersetzt, werden uns früher oder später mit koranischer Brutalität beibringen, dass der böse Geert Wilders recht hatte. Vielleicht werden dann werden Kinder und Kindeskinder mit dem Finger auf jene Spiegel-Schreiberlinge zeigen, sie werden sie fragen, warum sie nichts unternommen haben, warum sie sich nicht gewehrt haben, warum sie kein Rückgrat gezeigt haben und statt dessen auf die PI-Blogger gespuckt haben. Vielleicht werden sie sie mal an einen einsamen Rufer in der Wüste erinnern, an den türkischen Schriftsteller Zafer Senocak: „Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Korans leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“ – „Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben – gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen. Und die Welt schaut wie paralysiert zu.“

    Thomas Mann hat es im Zauberberg treffend formuliert: „Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.“

    Den Schreibtischtätern und Giftspritzern beim Spiegel und anderswo kann man nur eines sagen: Macht weiter so. Spuckt, solange ihr es noch könnt.

  94. Die unbequeme Wahrheit ist, daß der eine oder andere Spiegel-Redakteur PI-News nicht nur mit linken Scheuklappen, sondern mit ausgesprochenem Interesse liest.

  95. Hä, hä, witzig ist, dass sowohl Spiegel, Stern als auch die Welt (Onlinausgaben) in letzter Zeit Themen aufgreifen, z.B. über die immer verrückter Auswüchse des Dhimmitums in den UK, welche am Tag zuvor schon hier auf PI oder bei Kewil standen. Da scheinen also die lieben Redakteure fleissig hier mitzulesen, weil recherchieren heutzutage denen zu unbequem ist und ihnen sonst nichts einfällt.

    Erinnert mich an die Leute, welche die Bild nur heimlich auf dem Klo lesen und sich dann über dieses Blatt öffentlich aufregen.

  96. @ #120 Stalker (20. Jul 2008 22:17)

    Und ja ich bin bisher ohne Beleidigungen ausgekommen

    „Unter aller Sau“ für den Kommentarbereich von PI ist für Leute wie #29 Stalker bestimmt keine Diffamierung.

    Danke für die Aufklärung über Deinen Geisteszustand, Stalker.

    Ratio

  97. Wenn das mit dem „Blog-Entwicklungsland“ Deutschland stimmt, so wie es der Spiegel schreibt, dann ist doch PI der Vorreiter. Denn der tritt eben der „Politischen Korrektheit“ und der Verlogenheit großer Teile der Medien entgegen.
    Der Absatz, der PI betrifft, klingt eh nur wie der Bericht eines kleinen, zickigen Schulmädchens, das den verdrehten Mist des Sachkundelehrers nachplappert. Alles in allem auch wieder nur ein Praktikanten-Artikel.

  98. meine unnötigsten geldausgaben und das über jahre gesehen waren die vielen dm und euronen für spiegel und focus.

    irgendwie wusste ich schon immer das da noch mehr ist, wie das was in diesen magazinen steht.

    PI und andere internetseiten haben mir die augen geöffnet.

    danke dafür

  99. Liebe Spiegel-Leser,

    vergleicht bitte den Kommentarbereich von PI und Spiegel.

    Ich wurde hier noch nie zensiert. Bei Spiegel-Online, wie bei fast allen anderen Medienkonzernen hat man Glück, wenn mal etwas erlaubt wird.

    Meinungsfreiheit?
    Demokratieverständnis?
    Vielfalt?
    Selbstbestimmung?
    Fakten-Recherche?

    Mit etwas Mut gilt: Wahrheit darf man mitarbeiten…

  100. Tantalos:

    meine vollste Zustimmung.
    Nicht mehr benennen dürfen, was böse, mies, primitiv ist und schlecht, sondern dies auch noch als positiv umgedeutet dem tumben Leser präsentieren – für so etwas ist der Spiegel sich seit vielen Jahren nicht zu schade.

    Gerade bei gesellschaftlichen Themen, man denke an Gerhard Maunz oder seine Nachfolgerin, Gisela Friedrichsson, wurde und wird es doch hinten höher wie vorne: danke, ich kann selber denken. Doch nein, der SPIEGEL erklärt uns die Welt.
    Auch, ständig und ungefragt, die der Migranten. Und zwar so, dass es von deutscher Betroffenheit nur so trieft. Das nur am Rande.

    Selbst bei der – gutmütig angenommen, es handelte sich nicht um Absicht – neukreiierten BRD-Fahne während der EM in der Tagesschau war SPON sich nicht zu doof, original am selben Tag einen Bericht zu lancieren: „Die dümmsten Pannen im deutschen Fernsehen.“
    Klar. Ach ja. Passiert ja ständig sowas.
    Und das ist nur ein Beispiel, wie wir erzogen werden sollen. Bei der „Zeit“ funktioniert es nicht anders. –

    Die leben von ihren Lesern, können sie aber nicht leiden,

    lg Isabella

  101. Hallo, gibt es den aktuellen Spiegel nicht erst morgen zu Kaufen?

    Ach ja,hab die Abonennten vergessen.

    Seit die Ehepartner der Augstein Töchter in den Berufstand des Chef-Redakteurs „geflezt“ wurden, und dafür als erste Amtshandlung dem Aust gefeuert haben steht bei mir auch jede Woche der Kündigungswunsch des Abo auf der Wunschliste.

    Bin aber GewohnheitsTäter; und den Spiegel bekommt man auch auf den Philippinen; und sonstwo auf dem Globus.

    Aber zu Thema
    Bin auch über eine solche Meldung zu PI gestoßen, und schaue regelmäßig hier rein.

    Gruß

  102. @Stalker; @Ratio

    Ergeht euch doch nicht in so kleinlichen Streitereien. Ich finde auch, dass mancher sich hier etwas mäßigen sollte, anderes aber eben auch mal gesagt werden muss, weil es im Sinne der PC verschwiegen wird. Das ist eben ein schmaler Grat.
    Und ich glaube auch nicht, dass alle, die hier bei manchem als „Gutmenschen“ firmieren Sozialisten sind, sondern ein gewisser Teil einfach nur einseitig „sozial“-isierte intolerante Arschlöcher, die was von „Toleranz“ faseln.

  103. @ #113 Ratio

    P.S.:
    Muslim” ist ein ähnliches Blödwort.

    Genau. „Grüne (Islamo-)Faschisten“ müßte das ehrlicherweise heißen. Unter diesen Dachbegriff passen dann auch zwei gleichermaßen einschlägige Gruppen.

    Don Andres

  104. Also ich meine man sollte den Spiegelartikel eher positiv sehen (wegen Benennung von PI).

    Die Chefredaktionsideologen achten normalerweise streng darauf, dass Darstellungen, Inhalte oder Benennungen von Plattformen des „Klassenfeindes“ zu unterbleiben haben.

    Nicht alle Journalisten fühlen sich in den etablierten Medien wohl. Einigen (mehr als manche denken) steckt der Frust tief in der Seele, wenn man immer aufpassen muss politisch genehm zu schreiben.
    Wenn man auffällig wird, drohen Auftragsverluste (für die Freien) und Kaltstellungen für die angestellten Journalisten.

    Also potentielle Opfer im Sinne der wirtschaftlichen (od. phys.) Vernichtung werden nicht nur die Kritiker, die deshalb anonym bleiben sollten, sondern auch „unangepasste“ Journalisten.

    Bitte auch an diesen Aspekt denken.

  105. Am „besten“ am SPIEGEL finde ich immer die empörten Berichte über die Hakenkreuzritzereien ca. ein Mal pro Monat, von denen sich glaube ich JEDE im Nachhinein als erfunden herausgestellt hat. Wirklich große Klasse, die Rechercheabteilung im SPIEGEL. Ich frag mich inzwischen, ob die Ihre „investigativen Journalisten“ inzwischen direkt bei Indymedia rekrutieren. Satire pur.

    Dass der Unterschied zwischen „Nachricht“ und „Kommentar“ inzwischen aufgelöst ist – wen stört’s da noch – es geht halt darum, dass ein Großteil der Journalisten eben nur noch seine persönliche Weltsicht verbreiten will (und sich nicht etwa als Informationsdienstleister versteht).

    Trotzdem nett, dass die über PI berichten. Bleiben immer ein paar Leser hängen.

  106. denke ich an die FDP in Köln in der Nacht, werde ich um den Verstand gebracht.
    Das ist die Partei, die in ihren Reihen muslimische Funktionäre beheimatet und daher vehement für eine Parallelgesellschaft plädiert.
    Na denn……Für wie blöd hält diese Randpartei den Bürger?

  107. Das Gutmenschentum hat seinen Ursprung bei den Intellektuellen der amerikanischen Ostküste. Es ist nach Europa übergeschwappt und ist zu einer unheilvollen Verbindung mit dem westeuropäischen Sozialismus verschmolzen.
    Dekadent, wie die Europäer sind, haben sie dieses Konglomerat zur Doktrin erhoben.
    Die USA brauchen noch einige Zeit, bis sie die Dekadenz Europas erreichen.
    Leider Gottes nicht mehr lange.
    Die Vorzeichen in den USA geben zu denken.
    Die westlichen Kulturen werden an ihrer Dekadenz genauso untergehen, wie das römische Reich.
    Es wird ein Kampf geführt wie zwischen David und Goliath.
    Menschen ,die noch Vernunft bewahrt haben gegen das sozialistische Gutmenschentum.

  108. #131 schmibrn

    Mit etwas Mut gilt:

    Die Wahrheit ist manchmal ein UNBEQUEMER Freund.

    Aber sie ist – im Gegensatz zur Lüge – ein FREUND.

  109. Die westlichen Kulturen werden an ihrer Dekadenz genauso untergehen, wie das römische Reich.

    Exakt;
    wie man/frau früher über die alten Römer sagte:
    „Dick, dumm, faul und gefrässig.“

  110. Der Spiegelbeitrag ist leider wieder mal ein typisches Beispiel des in der Papierpresse vorherrschenden Verlogenheits- und Spekulationsjournalismus zur Bedienung von Interessen und Macht.

  111. Ich find das niedlich, hilfos, beinahe anrührend, diese Formulierung: „Wirklich schlimm ist…“
    Die armen Deutschen, sie können und wollen die ungeschönten Wahrheiten einfach nicht wahrhaben. Wer kann es ihnen verdenken?
    Ans Gute zu glauben und höchstens mal für eine Mahnwache gegen „Rechts“ zu mobilisieren ist eben kuscheliger als die Auseinandersetzungen, denen wir uns wirklich zu stellen haben.

  112. @ #136 Don Andres (20. Jul 2008 23:00)

    @ #113 Ratio

    „P.S.:
    Muslim” ist ein ähnliches Blödwort.“

    Genau. „Grüne (Islamo-)Faschisten“ müßte das ehrlicherweise heißen. Unter diesen Dachbegriff passen dann auch zwei gleichermaßen einschlägige Gruppen.

    Don Andres

    Ich nenne die Müslis gern einfach Islam-Nazis. Sozis rangieren bei mir als Links-Nazis.

    Beides trifft begrifflich den Kern der Sache.

    Beide sind, da sind wir einer Meinung, nur Varianten derselben (sozialistischen) Pest.

    Höchste Zeit, daß sich diese Einsicht allgemein verbreitet bevor der Sozialismus die Welt wieder in den Abgrund reißt.

    Freiheit statt Sozialismus.

    Ratio

  113. #138 Paula (20. Jul 2008 23:06)

    Dass der Unterschied zwischen “Nachricht” und “Kommentar” inzwischen aufgelöst ist – wen stört’s da noch – es geht halt darum, dass ein Großteil der Journalisten eben nur noch seine persönliche Weltsicht verbreiten will (und sich nicht etwa als Informationsdienstleister versteht).

    Ja, eigentlich ist es sehr traurig, dass dieser Codex den Bach runtergegangen ist. Vielleicht hängt es, ausser durch die Durchsetzung deutscher Redaktionsstuben mit Links/Grünen Sympathisanten, auch mit der Hofberichtserstattung zusammen, welche Kohl durchgesetzt hatte.

    Aber schlimmer als die Nichttrennung von Nachricht und Kommentar finde ich die Propaganda, welche immer stärker in den MSM wird. Das Verschleiern von nichtgenehmen Nachrichten durch die wenigen erfolgreichen Geschichten, z.B. bei moslemischen Migranten. Dass man beute in unseren Zeitungen und Zeitschriften mittlerweile zwischen den Zeilen lesen muss, um zu erahnen, was da wirklich passiert ist, das ist der eigentliche Skandal! Nun ja, die Presse spürt ihre selbstgeschaffene Zensur durch sinkenden Auflagen. Kritischer Journalismus wurde früher durch erhöhte Verkaufszahlen belohnt. Feigheit bewirkt halt das Gegenteil.

    Schaut man sich die österreichische Presse an (z.B. „Die Presse“), so wird da viel objektiver berichtet und nicht soviel unter den Teppich gekehrt. Aber solange der Zustand in Deutschland so schlimm ist, solange brauchen wir Blogs wie PI!

  114. Ein grosses Dankeschön an PI für die unermüdliche Arbeit, die hier geleistet wird. Danke für alle Infos, die grösstenteils nie oder verdreht in den linkslastigen MSM erscheinen.

    Es braucht Blogs wie PI, unbedingt und dringend. Danke nochmals an PI und ähnliche Blogs, die die breite Oeffentlichkeit aufklären. Immer mehr Menschen sind (hoffentlich) bereit, den „Kampf mit dem Feind“ aufzunehmen. Und viele beginnen zu verstehen, welche Bedeutung hinter den politischen, rechtlichen und sozialen Forderungen der Muslime steckt (nämlich Unterdrückung/Totalitärismus).

    Es ist unerträglich, dass man in unserem Land (in Europa) nicht mehr die Wahrheit aussprechen kann und/oder soll! Ich fühle mich zurückversetzt in eine Zeit, die gar noch nicht sooo weit zurückliegt!! Solche Zustände darf es nicht (mehr) geben. Es ist eine Schande für jedes Land, das behauptet demokratischen Werten verpflichtet zu sein!

    „PI – ich liebe es!“

  115. @ #139 Melina2 (20. Jul 2008 23:09)

    Das macht mich auch ganz krank, Melina2:

    FPÖ in Ö.:
    eindeutig islamkritisch, aber ökonomisch schrecklich links.

    FDP in D.:
    ökonomisch ok, aber fürchterlich islamophil.

    Wie können selbst „freiheitliche“ Politiker nur immer wieder so abgrundtief dämlich sein.

    Ratio

  116. …nach kritischen Berichten
    in der Presse ist die Seite mittlerweile
    ins Ausland umgezogen…

    Wegen kritischer Berichte in der Presse oder Drohungen durch pseudoreligiöse Fanatiker?

  117. @ Aufgewachter

    Ja, und die meisten Journalisten der MSM-Medien, die sich über PI aufregen, kapieren überhaupt nicht, dass sich PI schon lange von selbst erledigt hätte, würden sie selbst eine ordentliche Berichterstattung abliefern.

    PI existiert ja nur deshalb, weil immer mehr Leute die Defizite bemerken. Man kann halt das Volk belügen, verdummen, für dumm verkaufen usw., aber immer nur bis zu einem gewissen Grad: bis dahin, wo die Diskrepanz zwischen eigener Wahrnehmung und der offiziellen Berichterstattung selbst mit viel Interpretationsgeschick nicht mehr in Deckung zu bringen ist.

    Würden mehr Journalisten ihre Arbeit ordentlich machen, gäbe es PI überhaupt nicht. Dieses Gegreine mancher Journalisten wie jetzt im SPIEGEL, wie „schlimm“ PI sei, empfinde ich daher nur als kindisch. Die sollten sich mal selbstkritisch an ihre Nase fassen und scharf nachdenken, wieso sie immer mehr Leser verlieren und wieso sie keiner mehr richtig ernst nimmt. Mich erinnert das an Politiker, die nach schlecht ausgegangenen Wahlen die Wähler beschimpfen. „Professionell“ ist anders.

  118. So habe gerade einen Leserbrief an den Spiegel geschrieben mal sehen ob die den Lesen hier der Wortlaut

    Sehr geehrter Autor des Artikels im Spiegel über die Blogger-Szene

    Ich schreibe ihnen um ihren Bericht im Spiegel von (30/2008) zu kommentieren. Obwohl ich nicht annehme das sie diesen Brief bis zuletzt lesen werden.
    Sie schreiben dort Zitat :“ Wirklich schlimm ist Politically Incorrect, eine Plattform Islamophober, deren Empörung sich nur zu gern mit Ressentiments
    und Hass mischt. Die Autoren der Texte sind anonym, nach kritischen Berichten in der Presse ist die Seite mittlerweile ins Ausland umgezogen, wo die Betreiber nicht mehr so leicht zu erreichen sind. Solcher Schlamm vermiest der Blogger-Szene den Ruf gründlich.“

    So ich lese PI regelmäßig genauso wie die Online-Ausgaben ihres Magazins, des Stern, des Focus, des Faz, der Welt usw. (die SZ lese ich nicht, wer so jemanden wie einen Prantl beschäftigt gehört in meinen Augen boykotiert).

    PI wird von ihnen als islamophop bezeichnet, wieso gehen sie hin und unterstellen jemanden eine Geisteskrankheit, nur weil dieser eine andere Sicht auf die Dinge entwickelt hat als Sie?
    Sie befinden sich mit dieser Vorgehensweise in sehr schlechter Gesellschaft (die Kommunisten in der UdSSR haben ihrer Kritiker auch ganz gerne in Psychiatrien untergebracht, weil wer ja nicht die Segnungen des Systems erkennen kann, muss ja einen an der „Waffel“ haben)
    Aber gehen wir mal davon aus, das die Islamophobie die sie mir attestieren, eine therapierbare Krankheit ist. Ich würde das gerne loswerden.
    Also stellen wir uns mal vor, ich gehe zum Arzt und sage, dass ich Angstzustände, die mich in meiner Lebensqualität beeinträchtigen, habe. Als erstes geht der Arzt wohl hin und fragt mich um was für Angstzustände es sich handele. Ich teile ihm mit, dass ich Angst vor dem Islam habe. Als erstes würde dann der Arzt versuchen die Ursache meiner Angstzustände herauszufinden, vielleicht kann es ja sein das die Angst berechtigt ist (es gibt ja auch Existenzphobien, da geht man ja auch hin und schaut sich die Lebenssituation des Patienten an, und wenn sich herausstellt, das dieser tatsächlich in seiner Existenz bedroht ist, ohne das dieser etwas dafür kann werden die externen Bedrohungen beseitigt.) . Aber zurück zu meiner Phobie (Phobie = Angst nicht Hass) Wie kam es dazu warum habe ich Angst vor dem Islam. Also fange ich an aufzuzählen: Ich habe das Enthauptungsvideo von Rick Berg gesehen, wie dieser mit einem Messer den Kopf abgeschnitten bekommen hat, und seine Mörder dabei Allahu akbar riefen. Das ist vielleicht im Irak geschehen gut, aber wie dieser kleine Strassenräuber Sahid in Köln bei einem Überfall in Notwehr erstochen wurde, und seine „Freunde“ es als Mord ansahen, hörte ich dieses Alahu akbar selber, ohne das es aus den Lautsprechern meines TV kam. (Seine Freunde blockierten tagelang Strassen in Köln, ohne das sie, oder ihre Kollegen darüber in angemessener Form berichtet hätten. Das hat nur PI getan. Zeigt PI vielleicht die Seite des Islams auf die sie einfach nicht sehen wollen? )
    Da wären dann noch folgende Punkte:
    Kein Land in dem die Muslime die Mehrheitsgesellschaft stellen, hat von sich aus eine Demokratie entwickelt. Menschenrechte Fehlanzeige, und kommen sie mir bitte jetzt nicht mit der Kairoer Erklärung der Menschenrechte (die gelten nämlich nur solange die Scharia nichts anderes sagt). Die Unterdrückung der Frau. Die (Zwangs-) Verheiratungen junger Mädchen von acht Jahren (siehe die Geschichte aus dem Jemen) weil Mohamed das ja auch gemacht hat. Und Mohamed muss man ja als gläubiger Muslim alles nachmachen da er ja der „Rechtgeleitete“ war. Dumm nur das dieser das Verhalten eines räuberischen Beduinen an den Tag gelegt hat, was so gar nicht in unser 21. Jahrhundert passen will.
    Wenn ich mir den demographischen Wandel anschaue, bis 2065 soll die BRD eine muslimische Bevölkerungsmehrheit hat, vergrößert sich meine Angst noch. Warum mögen sie fragen? Nun ich schaue mir Länder wie den Kosovo und den Libanon an. Dort ist die Bevölkerungsmehrheit auch über die Kreisäale gedreht worden. Und in diesen Ländern würde wohl keiner von uns leben wollen, da diese kein Hort des Friedens, der Freiheit und der Sicherheit sind. Gut 2065 werde ich nicht mehr leben, aber ich gehe davon aus das es vorher krachen wird. Warum? Ganz einfach. Ich vermute (Ich kann nur vermuten da Zahlen ja nicht veröffentlicht werden, diese würden ja das Versagen der bisherigen Integrationspolitik offenbaren), das ein Großteil der eingewanderten Muslime von Sozialtransferleistungen abhängig ist, welche von der autochonen Bevölkerung aufgebracht werden muss. Durch ihre hohe Fertilität wird zwar die Fortpflanzungsverweigerung der 68er etwas kaschiert, aber Volkswirtschaftlich ist das für uns ein Minusgeschäft (Ich wäre sehr dankbar wenn sie mich durch Zahlen widerlegen würden, das konnte meine Phobie etwas lindern). Irgendwann kann die autochone Bevölkerung die erforderlichen Mittel für den Sozialtransfer nicht mehr aufbringen, und dann knallt es. Und das trifft eher ein, als das die Bevölkerungsmehrheit gedreht wird. Und dann besteht die Gefahr das nicht differenziert wird, und alle Ausländer verfolgt werden, und da ich selber Migruhu habe bin ich dann auch drann

    Ich könnte die Gründe für meine Phobie noch weiter ausführen obwohl ich kaum glaube, dass sie diesen Brief bis jetzt gelesen haben, geschweige den Verständnis für meine Sorgen haben.

    Was meine Sorgen um die Zukunft unsere Lebensweise, unserer Demokratie und unserem Verständnis der Menschenrechte noch verstärkt, ist das Verhalten unserer Justiz die gerade bei muslimischer Migrantengewalt konsequent wegschaut, Beispiel dafür, einfach mal die Bildzeitung lesen oder eben PI.

    Was mir ebenfalls Angst macht, ist das Verhalten ihrer Zunft. Sie verschweigen und verschleiern konsequent die Wirklichkeit. Beispiel gefällig? Wo liegt dieses Südland? Ich habe Erdkunde-LK gehabt aber dieses Südland ist mir nicht bekannt. Das muss ja nur aus Verbrechern bestehen. Immer wieder lese ich von Südländer oder südländisches Aussehen, kann man nicht einfach diese Südländer rausschmeißen, und deren Einwanderung unterbinden? Wer ist den mit Südländer gemeint? Welche Bevölkerungsgruppe steckt den dahinter?

    Mit dieser Verschleierungstaktik, Dinge nicht beim Namen zu nennen, sondern Problemen einfach andere Bezeichnungen zu geben, machen sie das Problem nur größer. Durch dieses Vorgehen das sie Poltical Correctness nennen werden die Probleme nur verschleppt. Solche Blogs wie PI sehen das aber anders, sollte eine Bezeichnung eines Sachverhaltes einen unangenehmen Beigeschmack haben, sollte man hingehen und den Sachverhalt ändern und nicht die Bezeichnung.

    Ach ja und PI ist nicht wegen der „kritischen“ Berichterstattung ihrerseits ins Ausland gezogen, sondern weil Islamkritiker um ihr Leben fürchten müssen. Was aus der fehlenden Kritikfähigkeit des Islams resultiert. Kritikfähigkeit hat uns Europäer aber zu dem Gemacht was wir heute sind. Jemand der nicht Kritikfähig ist passt nicht in unsere Gesellschaft jemand der nicht kritisch über sich nachdenken kann gehört nicht nach Europa. Daraus folgt der Islam passt nicht nach Europa.

    Mit freundlichen Grüßen

  119. Armer Spiegel, dabei ist doch in Hamburg dauernd was los…
    Vermutlich war Mesut A. eifersüchtig, weil seine Frau sich von ihm trennen wollte. Sie lebte bereits seit einem halben Jahr von ihm getrennt. An ihrer Wohnung hatte der 37-Jährige ihr aufgelauert und sie bis zur Bushaltestelle verfolgt.
    Als um 11.05 Uhr der Bus der Linie 502 Richtung Holstenplatz vorfuhr, stieg die 31-Jährige ein und setzte sich auf einen der hinteren Plätze. Dort zückte ihr Mann ein Messer, stach zu.

  120. @154 Dayan

    Der SPIEGEL würde nur darüber schreiben, wenn der Fall sich nicht in Elmshorn abgespielt hätte, sondern in der Sächsischen Schweiz oder in Sachsen-Anhalt, desweiteren wenn die Frau gesagt hätte, der Klaus (oder Kevin oder Sven oder Thomas) hätte ihr ein Hakenkreuz eingeritzt. Hier aber heißt der Täter Mesut, die Frau hat nirgendwo ein Hakenkreuz eingeritzt und blieb am Ende tot auf der Strecke. Kein Fall für den SPIEGEL. Schon mal aus Prinzip nicht.

    Bei unserer früheren Wohnung eine Straße weiter hat mal ein Türke seine Frau auf der Straße geschächtet, weil sie nach Monaten der Zwangsheirat und der schlimmsten Misshandlung auf die Straße getürmt ist. Dort hat er ihr dann die Kehle auf offener Straße durchgeschnitten. Wurde kurz im Lokalteil abgehandelt. Richtig berühmt werden kann man in diesem Land nur, wenn man besoffen ein Hakenkreuz in den Schnee pisst oder wenn ein Polizist im Verhaftungsgetümmel zu einem Migranten sagt „Geh doch dahin, wo du hergekommen bist“. DAS macht Schlagzeilen.

  121. #113 Ratio (20. Jul 2008 22:03)

    @ Alle

    Ich kann es langsam nicht mehr ab, daß Ihr immerzu von “Gutmenschen” quasselt und damit unter dem Vorwand der Ironie die Sprachregelungen der Feinde unser Kultur und Freiheit übernehmt.

    Nennt die Dinge endlich beim Namen!!

    Das sind ausnahmslos alles
    SO-ZIA-LI-STEN!!!!

    Unsinn. Genauso gibt es liberale und konservative Gutmenschen. Z.B. die FDP des Berliner Stadtteils Charlottenburg, die eine bevorzugte Behandlung des Moschee-Bauantrags der ansässigen muslimischen Gemeinde gefordert hat.

    Oder was ist mit den „Konservativen“ aus der kirchlichen Ecke, die häufig die Gleichberechtigung des Islams fordern?

    Nee, nee so einfach ist das nicht.
    Und wenn ich so meine Gas- und Stromrechnung ansehe, dann bezweifle ich, daß die von Marktradikalen durchgedrückte Privatisierung von Betrieben der Daseinsvorsorge wirklich so eine gute Idee ist.

    @ Alle:
    Gutmensch ist Gutmensch. Und Sozialist ist Sozialist. Wobei die sozialistischen Gutmenschen klar in der Überzahl sind. Aber eben nicht ausschliesslich. Deshalb sind die Begriffe zu trennen.

  122. „Alles ist relativ“, angeblich Einstein.
    —————————————
    Lesbarkeit im Sinne von interessant,
    nachvollziehbar und tlw. unterschriftsfähig:
    – Bild ~20%
    – SZ/FAZ ~30%
    – Spiegel ~40%
    – PI ~50%
    Noch Fragen?

  123. Der Spiegel hat eine Auflage von über einer Mio.
    Wenn also von hunderttausenden Lesern der eine oder andere diese Seite besucht und hängen bleibt dann kann das nur positiv sein.

  124. @Ratio
    Brauchst du ein Beispiel über einen Gutmenschen?

    Meine Frau ist ein Gutmensch.

    Wenn ein Besoffener an unseren Gartenzaun pinkelt und ich mich lautstark empöre, macht mich meine Frau zur Schnecke, weil ich kein Verständnis für das plötzliche Bedürfnis dieses armen alkoholabhängigen Menschen übrig habe.
    😉

  125. @#161 SuspirodelMoro (21. Jul 2008 01:26)

    Vielleicht sollte man den Spiegel darauf aufmerksam machen, wie es Islamkritikern ergeht …

    Keine Sorge die wissen das sehr wohl, das wird aber bewusst unterdrückt, denn das passt nicht zur Meinung die man dem Leser eintrichtern will.
    Es gehört zur Taktik der Meinungsmacher, dass Unbequemes verschwiegen wird.

  126. ‚Sommerloch‘ bei Spiegel, denen fällt gar nichts mehr ein? Der schiere Neid der etablierten journalistischen Schreiberzunft gegen die in jeder Hinsicht unabhängige bloggende Konkurrenz. ‚Fair play‘ wäre jetzt zu sagen ‚Konkurrenz belebt das Geschäft‘.

    Hierzu sprechen mir die Kommentare von FreeSpeech und Echn_Aton sprechen mir aus der Seele.

    In den ersten Jahren nach 9/11 kamen auch ein paar gute, islamkritische Titelstories im Spiegel, gute islamkritische Artikel allemal. Seit einigen Quartalen aber hat sich das Blatt uncouragiert hängen lassen. Da ist doch mehr drin? Andererseits, wenn`s sein muss … dann lesen wir zum Thema Islamkritik eben auf ‚PI‘!

    Weiter so, „politically incorrect!“

    ________
    #63Sobiesky_Wien: gut gesagt, ‚antiislamisch‘ hört sich erklärlich an, zweckmäßig.

  127. Noch mehr Werbung für PI, und das gleich vom „Spiegel“ – wunderbar.

    (Wie alle Mainstreammedien „muss“ der Spiegel so über PI schreiben, auch wenn er mit seiner Titelgeschichte über „Die stille Islamisierung“ und den regelmäßigen Kolumnen von Henryk M. Bronder eigentlich ins selbe Horn stößt.)

  128. @ratio
    schau doch einfach mal wie oft PI schon Artikel löschen musste. Wie wäre es einfach mal zu denken bevor du wieder mal dumm rumpöbelst.

  129. #33 Rothschild (20. Jul 2008 19:15)

    @20 Stardust

    37.000?
    Da oben steht: 18.017

    Eher beunruhigend. Hat das mal jemand analysiert? Wie kams zu den hohen Zugriffszahlen und warum sind die so stark gesunken? UND….Wie bekommen wir noch mehr Menschen dazu sich unabhängig zu informieren?

    Nur wenn die Leute WISSEN wird sich etwas verändern!

  130. @ #165 Stalker (21. Jul 2008 01:38)

    @ratio
    schau doch einfach mal wie oft PI schon Artikel löschen musste. Wie wäre es einfach mal zu denken bevor du wieder mal dumm rumpöbelst.

    … und was tust Du hier?
    In der der sog. „seriösen“ Presse gibt´s ja auch nur selten eine Gegendarstellung, weil kaum einer _Fraktur/Klartext_ redet/schreibt.

  131. Ein miserabler Spiegel-Beitrag!

    Mit übler Nachrede (=Schlamm) schmeissen ganz im Gegenteil die selbstverliebten linken (im Artikel namentlich genannten) ‚Beta-Blogger‘ um sich! 🙁 S i e sind es, die der Blogger-Szene den Ruf gründlich vermiesen! N i c h t aber couragierte Blogs wie PI u. ä. (als konservativer Blogger hat man sich aber schon daran gewöhnt, von tiefroten Pseudo-‚Davids‘, die in Wirklichkeit mit jeder Menge Moneten in der Hinterhand ‚GOLIATH‘ sind, gedisst zu werden! Solch Feind, viel Ehr‘! 🙂

  132. Gutmensch:
    Hab‘ mal eine Definition gelesen, die mir noch recht trefflich den Begriff des Gutmenschen zu erklären schien:

    „Ein Gutmensch ist jemand, der sich eine ideale Welt erträumt in der er sich einredet zu leben oder leben zu können. Gutmenschen verhalten sich dabei schizophren, indem sie jeden, der nicht ihre Ansichten teilt zum Bösen in Menschengestalt erklären. Gutmenschen verhalten sich dabei wie die Gefolgsleute von Führern wie Hitler oder Stalin, nur dass sie nicht einer einzigen Person hinterherlaufen, sondern einer fixen Idee, die sie selbst im Angesicht von eindeutigen Beweisen und Argumenten nicht willens sind aufzugeben. Gutmenschen sind dabei auch durchaus pathologisch und folgen alle den Idealen ihrer fixen Idee, welche sie als ihre eigene Meinung ausgeben. Wenn Gutmenschen die Möglichkeit erhalten, sind die gegenüber ihren Gegnern weitaus totalitärer als das, was sie vorgeben zu bekämpfen.

    Sicher ist es falsch, die vielen wirklich psychisch Kranken durch den Vergleich mit den so genannten Gutmenschen herabzusetzen. Dadurch, dass der “Gutmensch” eigentlich den Durchschnittstypen repräsentiert kann man auch nicht -per Definition- eine psychische Abnormalität feststellen. Auch das Perverseste wird als normal angesehen, wenn es tagtäglich und wie selbstverständlich angewandt wird. So in Diktaturen wie der DDR, in der es normal war seine Mitmenschen an eine “Staatssicherheit” zu verraten. So auch im modernen “Gutmenschentum” der Bundesrepublik, mit dem die Anzahl derer, die anonyme Anzeigen beim Finanzamt als Akt der selbsterhöhenden, moralischen Adelung ansehen, stetig steigt und Unverständnis bis Aggressivität gegenüber Ansichten entwickeln, die in ihrem Gebaren nicht viel mehr als Denunziantentum erblicken können.
    Der typische Nazi der 30?er des letzten Jahrhunderts war ebenfalls ein Durchschnittstyp. Er gebrauchte ebenfalls seine Ideologie wie der “Gutmensch” heute zur persönlichen Selbsterhöhung. Um die Sache geht es beiden eigentlich nie. Es geht darum, dass sie selber “die richtige Sache” vertreten, egal wie sie nun ausschauen mag. Andere Meinungen werden aus dem Grunde “lebensbedrohlich” für diese Art Mensch, weil sie sein Selbstwertgefühl direkt herabsetzten. Wer sein erhöhtes Selbstgefühl aus konstruierten Werten wie “Rasse” oder “linker Gesinnung” bezieht, muss eben diese “Werte” mit aller Gewalt verteidigen.
    Der Gutmensch ist nichts Exotisches. Auch wenn dieser Gedanke seinen Narzissmus gut und gerne nähren würde. Er ist einfach ein Durchschnittsmensch, der die natürlichen Begrenztheiten seiner Person und seine Entbehrlichkeit durch kollektives Erleben zu umgehen versucht. In den 30?er brüllte er deshalb am lautesten mit. In der DDR verriet er wie selbstverständlich “Republikflüchtige” und in der BRD pflegt er sich zu einem kollektiven Sozialismus hin zu “emanzipieren”. Eine Gesellschaft, die solche Leute nicht durch harte Arbeit beschäftigen kann, wird scheitern! In den 30?er war es die Wirtschaftskrise, die solchen Leuten viel Zeit zum Unheil gab. In der DDR war es das System und in der BRD der Wohlstand.

  133. hehehe…vom spiegel als „wirklich schlimm“ bezeichnet zu werden ist das beste kompliment,weiter so,PI
    😀
    ungeschönte fakten aufzählen findet die linke sozi-presse also schlimm,soso…
    so ziemlich jeder,den ich kenne,findet im gegensatz zu den schönsprech-lügenmedien die „asiaten“ in england und die „männer und südländer“ in deutschland schlimm.genauso schlimm ist es,dem vertrauensseligen bürgern aus falscher rücksichtnahme auf permanent beleidigte minderheiten oder ideologieverblendeten politikern lügen aufzutischen.hauptaufgabe der presse muss die wahrheitsgereue wiedergabe unserer umwelt sein,wenn sie ihrer aufgabe nicht mehr nachkommen kann oder will,muss das eben von privaten bloggern erledigt werden.
    wenn die wahrheit unter anderem so:

    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so
    erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und
    belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch
    bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst
    sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Sure 9, Vers 5: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind,
    dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie,
    umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“ ( Digitale
    Bibliothek Band 46: Der Koran, S. 373 (c) Verlag W. Kohlhammer,
    Übers.: Rudi Paret)

    aussieht,dann muss das bekanntgemacht und nicht verharmlosend unter „islamophobie“ abgetan werden.soll jeder mohammedaner im land diesem glauben abschwören oder sich verpissen.

  134. „…das Tempo der politischen, wirtschaftlichen, technischen Veränderungen
    ist höher denn je … … wer all diese Entwicklungen verfolgen will und
    mitreden möchte, ist auf regelmäßige, sauber recherchierte Hintergrund-
    information angewiesen, wie sie der ‚Spiegel‘ jede Woche bringt…“
    ( B. *Voges, Verlagsleitung ‚Spiegel‘ )
    Ein Freund hat nach Genuss der obenstehenden Behauptung schallend gelacht und das will was heissen! Das letzte mal das der gelacht hat war nach Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Pakts.

    Mit den Fällen in denen Spiegel entweder völlig ahnungslos war oder seine rote Suppe kochte, füllen Bücher.
    Hier wenige Beispiele: Wiedervereinigung In 42 Jahren Spiegel, das sind über 2000 Ausgaben, bekämpfte er den Wunsch der Deutschen nach Wiedervereinigung, stellte die Befürworter als unverantwortliche Kriegstreiber hin, war immer wieder trefflicher Verbreiter kommunistischer Desinformationen und bezeichnete Bundeskanzler Kohl, der ohne Plan -ruckzuck – die Wiedervereinigung zustande brachte, als Aussitzer.

    Ich schrieb mit der Häme, die rote Spiegel-Redakteure mir beigebracht hatten, an Augstein:
    „Wie viele Ihrer Redakteure haben sich denn in die Obhut
    von einfühlsamen Psychiatern begeben, nachdem sie lernen
    mußten, daß der deutsche Sapiens Vulgaris Kohls Politik
    nun schon zum dritten Male in Folge für relevanter
    hält, als seine birnenförmige Silhouette?

    Noch mal ganz langsam, Herr Augstein. Brauchen Sie
    tatsächlich EIN JAHRZEHNT, equivalent 500 ‚Spiegel‘-
    Ausgaben, um herauszufinden, daß der Mann ganz anders
    ist, als Ihre „Comedians“ Woche für Woche für
    Mordsspesen von der linksrheinischen Sandbank berichten?

    Zweites Beispiel : Airbus, Artikel in den 70er Jahren. Archiv-Rechercheure werden ihn im Spiegel-Archiv finden.
    Spiegel-Tonfall: Da kommt da so ein bayrischer Lederhosen-Sepp daher ( Franz Josef Strauß schreibt er sich ) und will Verkehrsflugzeuge bauen, ja wirklich der will Verkehrsflugzeuge in Europa bauen. Ha, Ha, Ha ! ! ! Wo es in Amerika Boeing gibt! Das ist mal wieder typisch Bayern!

    Drittes Beispiel: Das hohe Bildungsniveau der Spiegel-Redakteure:
    ‚Spiegel‘ Nr.8 / 1989 Seite 30, Überschrift: ‚NSA: Amerikas großes Ohr‘ .
    Das ist mal so recht einThema für ‚Spiegel‘-Highflyer!
    Auf Seite 48, Spalte1, Absatz 3 trifft uns die volle Wucht des geballten ‚Spiegel‘-Know-
    Hows: (Text) „…so haben die Amerikaner ihren Lauschposten in Gablingen nördlich von Augsburg in den vergangenen Jahren aufwendig ausgebaut. Die geschätzten Kosten liegen bei einer Milliarde Mark. Das Riesenohr dient ausschließlich der Spionage…“

    Ich schrieb: Herr Augstein! Gehen Sie mal zu einem CB-Funker-Abend in irgendeiner Kneipe in Hamburg. Da wird Ihnen ein 18 jähriger Nichtfachmann erklären, daß die Vorrichtung in Gablingen eine sogenannte Wullenweber-Antenne ist, die nichts besonders gut kann, außer die
    Einfallsrichtung von Kurzwellensignalen zu bestimmen (das nennt man im Volksmund Peilung).

    Kein Problem für die ‚Spiegel‘-Redakteure: „..Das Riesenohr dient ausschließlich der Spionage..“ Herr Augstein, das ist ‚Spiegel‘-High-Tech für Doofe!

    Hoffnung: Ich hoffe dennoch, dass der Spiegel eines Tages seine Rolle in der SPD-Verschwörung gegen die CDU-Regierung in Schleswig-Holstein, die mit der Ermordung des CDU-Ministerpräsidenten Barschel ihren vorläufigen Höhepunkt fand, mit einem “sauber recherchierten Hintergrundartikel, wie ihn der Spiegel jede Woche bringt“, aufklärt.

  135. Mit Obama im Titel ist das ganze Heft gelaufen. Der ist nicht zu überbieten, Friede, Freude, Eierkuchen.

    Die PC feiert sich und ihre Exponenten. Das Volk mag verrecken, so konstatieren sie.

  136. Spieglein, Spieglein an der Wand – wer hat die dümmsten Journalisten im ganzen Land?

  137. Herzlich willkommen, liebe Spiegel-Leser!
    Als Ex-Spiegel-Leser und Ex-Abonnent war ich vor Jahren auch so ahnungslos wie die meisten Spiegel-Leser.
    Der Spiegel ist eine linke Propagandamaschine in BESTER Goebbels Tradition; HIER koennt ihr die Wahrheit lesen, HIER koennt ihr (auch mal politisch inkorrekt) die WAHRHEIT sagen!

  138. Während der Spiegel bis zu Augsteins Rückzug noch mit lesenswerten, substanziellen, gut recherchierten und engagiert geschriebenen Artikeln und Feuilletons aufwartete, ging es danach mit der journalistischen Qualität rapide bergab.

    Auch das seinerzeitige Erscheinen des Focus im Blätterwald verursachte aus Marktanteilsängsten heraus eine Zäsur in der journalistischen Tradition und die Sorgfalt der Recherchen, die Themenauswahl und vor allem der frühere Biss wurden zugunsten einer gefälligen und opportunistischen Schreibweise geopfert.

    Nach über vierzig Jahren regelmäßiger Spiegel-Lektüre kam bei mir jede Woche immer stärker das Gefühl auf, den Kaufpreis umsonst ausgegeben zu haben.

    Jetzt hat der Spiegel das Niveau des anderen „Fach-Blatts“ aus Hamburg erreicht. Hohe Auflage und Gossen-Journalismus, aber immerhin zur Lieblings-Periodika für die Alt-68er-Hauptschullehrer avanciert, die sich nicht trauen, an der Tankstelle offen die BLÖD-Zeitung zu kaufen.

    Sehr schade um die frühere Säule der freien Meinungsäusserung.

  139. das linksliberale kampfblatt spiegel hat natürlich überhaupt nichts gegen freie meinungsäußerung, solange diese in ihrem blatt abgedruckt und vorher politisch korrekt zurechtgestutzt wurde. man darf hierzulande ja tatsächlich eine eigene meinung äußern, wenn sie mit dem politischen main stream übereinstimmt, der ja über jahrzehnte hinweg gerade auch vom spiegel mitgeformt wurde. diese form der meinungsäußerung ist überall möglich, auch in china, nordkorea, iran, saudiarabien, früher in der sowjetunion und im dritten reich. was dem spiegel und seine wackeren linken verdruß bereitet, ist einfach die tatsache, daß sie an den meinungsäußerungen in pi nicht herummanipulieren können. gut, daß pi jetzt in den usa beheimatet ist.

  140. Was sehe ich denn da; auf dem Cover des neuen Spiegels sind keine Titten oder Hitler zu sehen.

    Sind wohl wieder nächste Woche dran. LOL

  141. Ich habe den Spiegel nie abonniert, diesen aber doch mehr oder weniger regelmässig an einem Kiosk gekauft. Das ist aber schon seit geraumer Zeit vorbei. Ich habe mehr umd mehr feststellen müssen, aus wessen Geistes Küche bei diesem Blatt offensichtlich Journalisten angeheuert werden. Seither habe ich keinen Spiegel mehr gekauft noch gelesen. So wie ich weiss, bin ich bei weitem nicht der einzige, der so gehandelt hat.

  142. #72 Fensterzu (20. Jul 2008 20:23)

    Hier: http://www.pi-news.net/2008/07/trier-iraker-versucht-schwester-zu-erschlagen/#comments #96 versuchte uns ein gewisser Hannes doch zu erklären:

    Die sieben Millionen Ausländer in Deutschland stützen den Sozialstaat. Im Durchschnitt zahlen sie nach einer neuen Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) […] pro Kopf 1.840 Euro mehr Steuern und Beiträge an die öffentlichen Kassen, als sie an Transferleistungen erhalten.

    —–

    Dieser Dummfug macht unter den Gutmenschen die Runde, und wenn man Äpfel mit Birnen mischt, stimmt es wohl auch.

    Teilt man aber das Mischobst, heisst das, EU-Ausländer, Japaner usw. füllen die Kassen, und die Ausländer aus den islamischen Ländern leeren sie wieder.

    Dass diese Zuwanderer den Staat ausplündern, kann man sehr deutlich in diesem Artikel sehen.

    http://www.welt.de/welt_print/article2201517/Staat_muesste_vier_Billionen_Euro_fuer_die_Zukunft_zuruecklegen.html

  143. #51

    Mir kam der Spiegel-Artikel auch so vor wie Werbung für Herrn Niggemeyer.
    Wow, sogar unausgepackte Preise sollen in der Redaktio von Deutschlands beliebtestem Blog stehen?
    Hält der Autor da nicht zufällig die Familienpackung Toilettenpapier auf der fensterbank für obiges? 😉

    Ansonsten sollte er sich doch lieber auf die Website „Schwanzvergleich“ begeben, um besser zu recherchieren. Ach ja… Internet-User sind ja informiert.
    So ein Pech aber auch.

    Deswegen wohl jetzt auch Attacke über die Printmedien, damit die weniger Informierten vorgewarnt sind.
    Lustig! 😀

  144. “Wirklich schlimm ist Politically Incorrect…”

    Spiegel

    Was sich nicht ignorieren lässt…macht AngstMitleid bekommt man geschenkt, Neid und auch „Feinde“ muß man sich erarbeiten.

    Zeigt doch nur zu deutlich wie sehr sich der Mainstream mittlerweise die Windeln voll“scheißt“ aus Angst in der Bedeutungslosigkeit und damit im Orkus der Geschichte unterzugehen.

    Keiner wird derartige verlogene Figuren vermissen.

    MfG Bloggy

  145. Liebe SPIEGEL-Redaktion,

    auch wenn ich mich an einigen Stellen im letzten halben Jahr sehr sehr deutlich von revisionistischen und auch ansatzweise pauschal ausländerfeindlichen Beiträgen bei PI distanziert habe, so bleibt doch festzustellen:

    1. der Blog pi-news.net bringt inzwischen zu 90% interessante und aus seriösen Quellen stammende Informationen, die im “SPIEGEL” entweder ganz fehlen oder großteils verzerrt dargestellt werden (z.B. Nahost-Berichterstattung der Medien weist meistens in der Headline zu unrecht Israel den schwarzen Peter zu, aktuelle Informationen zur einer deutlich erkennbaren schleichenden Islamisierung werden unterschlagen).

    2. Die Leser-Kommentare unter PI sind zwar teilweise höchst kontraproduktiv, spiegeln aber das Denken eines großen Teils der Bevölkerung wieder. Diese Unzufriedenheiten weder von Politik und Medien erstgenommen.

    Statt sich fair und notwendigerweise auch kritisch mit Inhalten auseinanderzusetzen, wird der Blog pauschal verteufelt. Dies ist unfair und der Arbeit eines ernsten Journalisten nicht zuträglich.

    Hier ist festzustellen, daß die Medien wie der SPIEGEL einen Blog wie PI für teilweise über das Ziel hinausschießende “Meinungen” verantwortlich macht, ohne aber die eigentliche Urheberschaft – den Geist des Islam, das Verhalten von Muslimverbänden, extreme muslimische Jugendgewalt in Deutschland, Islamismus usw. – als verantwortlich zu benennen.

    Dies ist journalistisch in höchstem Maße unverantwortlich.

    Hier läuft es nach dem Prinzip: der Überbringer der schlechten Nachricht wird zum Täter – natürlich nur, wenn gegen den Zeitgeist Verantwortlichkeiten ausgesprochen werden, die der SPIEGEL lieber nicht anfaßt – aus Feigheit oder Angepaßtheit.

    3. Fazit: Es ist dringend notwendig, daß über die Themen, die PI vorkommen, in den Medien gesprochen wird, und nicht über den Blog selbst, der letztlich Fakten sammelt und Zusammenhänge nachweist. So lenkt DER SPIEGEL erfolgreich vom eigentlichen geellschaftlichen Problem ab, in dem die als böse deklariert, die das Problem erkennen und benennen.

    Kein einziger Blog, bei allen aufzuzählenden Schwächen und Kritikpunkten, weißt so deutlich die gefährliche Islamierung Europas nach, wie es PI tut.

    PI zeigt (z.B.) die Entwicklung der Parallelgesellschaften, die Jugendgewalt in Deutschland anhand von Beispielen auf – und weist sehr deutlich deren Gründe im Islam, in den Koraninhalten und in islamischen Denken nach. Dies vermisse ich im SPIEGEL, der sonst bemüht ist, Skandale aufzudecken …

    Dafür wird PI einmal in der Zukunft Anerkennung zuteil werden, Ungerechtigkeiten deutlich beim Namen genannt zu haben.

    Im “dritten Reich” waren es auch nur wenige, die Hitlers Gefahr beim Namen nannten, der wie der Islam auch, Juden, Freidenker, Kritiker verfolgte und damit die freiheitlich-christliche Kultur zerstörte, bis hin zu KZs in ganz Europa und den Tod von 50 Mio. Menschen.

    Der Islam hat nachweislich das gleiche Ziel wie Hitler: die Abschaffung der freiheitlichen Werte, die Ächtung und Vernichtung von Juden und Christen, und die Islamisierung der Welt – auch mit Gewalt, wie es der Koran befiehlt, aber auch anders: politisch, schleichend.

    Noch etwas, liebe SPIEGEL-Schreiber:

    In keinem der 23 arabischen Staaten gibt es eine Demokratie, aber dafür Unruhen, Verfolgung, Tod von Regimegegnern, Frauenunterdrückung, keine Religionsfreiheit, kein Gefängnis ohne Folterknechte, Geschlechtsverstümmelung… sicher nicht überall, aber diese “Früchte” sind doch in fast der ganzen islamischen sehr deutlich sichbar.

    Eine grundsätzliche Kritik am Islam – durch PI mit unterschiedlichsten Ansätze geführt – von Christen, Sekularen, Muslimen und Ex-Muslimen, Menschenrechtlern (und leider auch von Ulrarechten) geführt – kann man, angesichts dieser himmelschreienden Ungerechtigkeiten in der islamischen Welt, nur unterstützen!

    Der SPIEGEL sollte sich daher auf die wahren Probleme und die eigentlichen Verursacher der Probleme konzentrieren.

    Statt einen kleinen Blog aufzuspießen, der in letzter Konsequenz nur deshalb existiert, weil die Medien in Deutschland ihre ureigenste Aufgabe nicht wahrnehmen, weil sie sich selbst der Ideologie des Zeitgeistes verschrieben haben. Genau diese SPIEGEL-Angepaßtheit macht – wie auch in allen Jahrhunderten zuvor – blind für wirklichen Probleme der Zeit.

  146. „Wirklich schlimm ist….“, wer so schreibt, kann kein seriöser Journalist sein, das ist schlimmster Schw….journalismus! Lasst die Leute doch selber urteilen. Verblödungsagenturen die Meinung machen gibt es schon genug.Übrigens eine andere Meinung zu haben als links nennt man Meinungsvielfalt, ganz einfach Pluralismus, ihr Bruchpiloten..

  147. SPIEGEL-Leser wissen mehr – wenn sie sich bei PI informieren. Wer mehr über den Islam erfahren will: Auf Pi und auf von Pi verlinkten Webseiten wird man fündig. Wissen, welches in dieser kompakten Form sonst nirgends erhältlich ist. Einfach mal reinschauen.
    Wenn es etwas gibt, das schlimm ist, dann ist es der Islam. PI betreibt hier nicht die von linken Medien sattsam bekannte Verklärung dieser faschistoiden Ideologie. Hier findet Aufklärung statt. Und die ist bitter notwendig.

  148. Wenn ich den Islam mit seinen brutalen Sitten und Gebräuchen, dem Metzelwahn und den vermummten Frauen an der Kette und die Gewalt nicht gutheißen kann und will,

    ja dann bin ich eben islamophobisch.

    Ist ja wohl natürlich.

  149. Am 1. August feiere ich einjähriges Jubiläum. Nach Kündigung des FAZ-Abos habe ich ein Jahr lang keinen Cent mehr für die Papierpresse ausgegeben.Mir fehlt nix, zur Nachahmung sehr zu empfehlen.

  150. Der unglückselige Rudolf Augstein schwebt noch immer in der Spiegelredaktion umher und zwickt die Reporterleins, wenn sie nicht spuren.

    Diese Gazette ist so was von gestern, von gesterner gibt’s gar nicht. Ab in die Tonne, aber bitte in den Sondermüll, wegen Kontaminationsgefahr.

  151. #189 vielnick (21. Jul 2008 11:44)
    Ich habe nun auch das Abo für meine regionale Zeitung gekündigt. Und habe bessere Verwendung für die 250 Euro jährlich, die ich nun einspare. Vorher hatte ich der Redaktion noch einen Brief geschrieben und denen ihre Zensur vorgehalten.

    Spiegel, Stern & Co lese ich höchstens noch im Wartezimmer beim Arzt. Fühle mich trotzdem besser informiert als früher, als ich zwei Zeitungen abonniert hatte und regelmässig die Magazine gekauft hatte.

  152. Welchen freidenkenden Menschen interressiert schon die überbezahlte Einheitsmeinung sich selbst überschätzender, ausgehärteter Linksspiesser, die Angst um ihr Meinungsmonopol haben?

    😉

    SAPERE AUDE!

  153. Hier mein email an den Spiegel:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihr Blatt hat sich unaufhaltsam zum verlogensten,die herrschende Realität am offensten verleugnenden Teil des deutschen Zeitungswustes entwickelt.Wir brauchen Sie nicht mehr.Mein Spiegelabo ist gekündigt und damit bin ich perspektivisch gesehen auf der Linie der Zeit.
    Ich wünsche Ihnen eine lange Zeit der Arbeitslosigkeit und einen Umzug nach Neukölln oder Duisburg,damit Sie in das wirkliche Leben zurückfinden.

    Mit freundlichen Grüßen

    H.Reinsch

  154. Hallo,
    vor ca. 40 Jahren habe ich zum ersten mal einen Spiegel gelesen.
    Das Heft hatte mich in seinen Bann gezogen und ich habe dann alles was an Spiele habhaft wurde gelesen.
    Das ging dann aber irgendwie zu Ende.
    Ich konnte feststellen wie die Berichte immer oberflächlicher und verlogener wurden. Es ging nicht mehr um Berichterstattung sondern um die Meinungshoheit auf linker Positzion.
    habe dann vor ca. 10 jahren das Lesen dieser Postille eingestellt. Als Notnagel lese ich den dann im Wartezimmer beim Doktor. Zu mehr taugt das Käseblatt nicht mehr. Wie bei den Grünen hat der Marsch durch die Instanzen auch beim Spiegel seine Spur hinterlassen.
    Qualität wurde durch Quantität und gezielter Dessinformation ersetzt.

  155. Natürlich gilt für den Spiegel der berühmte Augstein-Ausspruch „im Zweifel links“.

    In einer der letzten Ausgaben wurde in der Titelgeschichte zur Atomkraft („Atomkraft das unheimliche Comeback“) die Vorteile als Petitessen abgetan, bebildert natürlich mit Bildern von Wasserwerfer-Demos und Tschernobyl (das einen hoffungslos veralteten Reaktor hatte).

    Die Eltern, die ihr Kind verhungern ließen wurden als hilflos dargestellt („Dabei wollten sie alles besonders gut machen“). In anderen Berichten habe ich dann Dinge erfahren, die in dem SPIEGEL-Artikel gar nicht vorkamen.

    Vieles sieht mit einer zweiten Quelle ganz anders aus. Ich weiß trotzdem nicht, wer sonst die Rolle des Spiegels übernehmen sollte – schließlich gibt es auch einiges an lesenswerten darin.

  156. @ #157 realityreloaded (21. Jul 2008 00:47)

    Sicher. Man kann das Phänomen „Gutmensch“ wohl nicht ganz so einfach allein auf sozialistische Anfälligkeiten und Debilitäten zurückführen.

    Mich irritiert insoweit vor allem die FDP, die Leute wie Mazyek in ihren Reihen duldet und kein islmakritisches Wörtchen verlauten läßt.

    Aber auch in der FDP tummeln sich linke U-Boote (Baum, Hirsch etc.), die dafür wohl die Hauptverantwortung tragen, während die anderen feige abtauchen.

    Ähnlich ist das wohl auch mit der Union, wenn ich an Merkel, Kohl, Geißler, Süssmuth, Blüm, Laschet, Pofalla, Pflüger, Seehofer, Neumeyer, Haderthauer etc. denke.

    Ist eben nicht immer drin was außen drauf steht.

    Die Amtskirchen sind ein Thema für sich. Sie betrachten den Islam seit dem II. Vatikanum als „Bruderreligion“. Ratzinger war da wohl anderer Meinung (Regensburg), hat aber schnell einen Rückzieher gemacht.

    Ratio

  157. @ #170 Hedwig (21. Jul 2008 02:38)

    Deine Definition des „Gutmenschen“ beschreibt eigentlich ganz vortrefflich die Geistesverfassung des Sozialisten. Fehlt bloß die explizite Erwähnung auch des räuberische Elements.

    Ein Psychologe, der sich wissenschaftlich wohl am intensivsten mit der linken Geisteskrankheit befaßt, darüber Bücher und zahllose Artikel geschrieben hat, ist John Ray (M.A.;Ph.D.).

    LEFTISM AS PSYCHOPATHY
    http://constitutionalistnc.tripod.com/hitler-leftist/psycho.html

    Hauptseite
    http://constitutionalistnc.tripod.com/hitler-leftist/menu.html

    Ratio

  158. Mir fällt da nur ein Kommentar dazu ein

    Man greift nur den an, der den Ball hat. Also können wir gar nicht so pööööössssseeeee sein….

    So bin ich damals auf PI aufmerksam geworden, eine bessere Werbung gibts nicht und schön günstig…hehe….

    Sehr schön in diesem Zusammenhang der Film „Der Staatsfeind Nr. 1“. Das lässt sich imho sehr schön übertragen, da auch erklärt wird, wie ein scheinbar übermächtiger Gegner unterwandert werden kann, Stichwort Guerilla. Sehr zu empfehlen

  159. Mich irritiert insoweit vor allem die FDP, die Leute wie Mazyek in ihren Reihen duldet und kein islmakritisches Wörtchen verlauten läßt.

    Das ist nicht ganz so verwunderlich, Ratio. Mazyek ist kein Sozialihilfe-verfrühstückender Hauptschulabbrecher, der nach der Verstaatlichung von Produktionsmitteln schreit.

    Wie realityreloaded ausgeführt hat und Du auch erkennst, gibt es sehr wohl Gutmenschen, die keine Sozialisten sind. Es gibt aber auch Sozialisten, die keine Gutmenschen sind. Es sei denn, man hält Stalin für einen Gutmenschen. Es gibt aber auch kleinere Leute, auf die es zutrifft. Ich glaube unter der Wählerschaft der Linken vor allem im östlichen Teil gibt es nicht allzuviele Gutmenschen. Sozialisten sind sie aber schon.

    Privates Gutmenschentum ist auch gar nichts Schlechtes. Es ist nett, wenn Menschen mit ihrem privaten Geld und ihrer privaten Freizeit uneigennützig anderen helfen. Eine Gesellschaft ohne Wohltätigkeit wäre schrecklich.

    Vielleicht ist das Gutmenschentum, das wir ablehnen, die Verstaatlichung von Wohltätigkeit, die nicht unbedingt (aber oft) mit dem Wunsch nach Verstaatlichung von Eigentum einhergeht? Eben doch die Übersetzung vom Sozialismus aus dem ökonomischen in den kulturellen Bereich?

    Und da treffen sich auch die steinreichen internationalistischen Libertären mit den internationalistischen Sozialisten und verstehen sich gar nicht schlecht. (Maurice Strong und Gorbatschow sind so ein „Dreamteam“)

    Außerdem sind auch nicht alle Gutmenschen islamophil. Es gibt auch islamophobe Gutmenschen, das sind die, die die Moslems vor sich selber retten wollen.

  160. @ #201 Eisvogel (21. Jul 2008 16:38)

    Sozialismus ist eine totalitäre, mörderische Räuberideologie, die im verlogenen Schafspelz der Menschenliebe, eben des sog. „Gutmenschen“ daherkommt.

    In diesem Sinne ist jeder Sozi ein „Gutmensch“, und umgekehrt wohl auch jeder „Gutmensch“ im Grunde seiner Seele (d.h. wenn man den mal genauer analysiert) ein Sozi.

    Hedwig hat diese Typen oben (#170) ja ganz trefflich charakterisiert. Ist sicher kein Zufall, daß alle ihre Beispiele und der dem „Guti“ nachgesagte Hang zu Intoleranz und Totalitarismus aus sozialistischen Sphären stammen.

    Ein inflatorischer Gebrauch des „Gutmenschen“ ist geeignet, die politischen Hintergründe zu verkennen oder zu verkleistern. Am Ende wird das Wörtchen nicht mehr nur ironisch, sondern ernst genommen. – Auch von Dir, weil Stalin für Dich nicht mehr dazu gehört – für mich aber sehr wohl.

    So dient der „Gutmensch“ nicht nur der Irreführung, sondern auch der Verharmlosung. Es sind eben nicht irgendwelche wie auch immer definierte „Gutis“, die uns das Leben schwer machen. Es waren und sind Sozialisten, von deren politscher Verantwortung man damit ablenkt.

    Politisch, d.h. auf der Ebene der Gewalt, gibt es aus rein logischen Gründen eben nur die Alternative: Freiheit oder Sozialismus.

    Daß es bei konkreten Menschen wie bei allen menschlichen Gruppierungen solche und solche gibt, steht auf einem anderen Blatt. Guti im Privatbereich ist auch was anderes. Privat bin ich vielleicht selbst so einer. 😉

    Ratio

  161. gut, daß pi jetzt in den usa beheimatet ist.

    Nicht nur pi. Ein paar Leser sind auch schon da beheimatet. 😀

    Wer 19% Sales Tax zahlt statt 8% und Spritpreise von 10 Dollar die Gallone statt 3.85 Dollar die Gallone – und das auch noch mit Eifer und freiwillig, muss eh einen an der Schüssel haben.

  162. Off topic, schaut euch dieses Video an, ich hoffe ihr seit fit in English aber die Bilder sagen ja schon mehr tausend Worte. Sendet das Video an alle Christen die ihr kennt, damit denen mal die Augen geoeffnet wird, wie Christen in Afrika von Muslimen behandelt werden, waehrend die Muslimische Welt schweigt.

    http://www.youtube.com/watch?v=iYDuqKhqCsM&feature=related

  163. #111 arsen

    …Islamophobie…
    Wer hat eigentlich dieses bescheuerte Wort erfunden…

    Das war Khomeini und es wird heute von den Linken/Gutmenschen laufend benutzt, um Islamkritiker als „krank“ (im Geiste) hinzustellen.
    – – –
    Die Spiegel- und Journalisten überhaupt: die rühmten sich doch immer, „politische Meinung hier in Deutschland zu machen„. Durch die Blogger erdreisten sich jedoch auch völlig „normale“ und nicht mit journalistischer Selbstbeweihräucherung ausgestattete Personen, ihre eigenen, politischen Meinungen kundzutun, Das passt der gesamten, eingefahrenen Journaille nun mal nicht. Also: nichts als blanker Neid und giftige Eifersucht.

  164. Macht euch nix vor, die besten Zeiten des kritischen Journalismus sind vorbei, sieh den Niedergang des Seniorenblättchens ZEIT oder Spiegel. Von der provinziellen Lehrerzimmerpostille Frankfurter Rundschau mal ganz zu schweigen.

    Die Journalisten die ich kennengelernt habe waren im Regelfall arme, geistig begrenzte Schreiberlinge ohne eigene Inspiration oder eitle überbezahlte Pfaue. Die bleiben einfach schön routiniert gemütlich, bloß nicht den verblichenen Berufsethos mit Elan wieder aufpolieren.

    Einer der unnützen aufdringlichen Pfauensorte habe ich mal in einer Bar kennenlernen müssen. War von so einem der ach so politsch korrekten „Spitzenblätter“. Dummerweise meinen Namen erzählt, innerhalb von drei Tagen hat er meine Privatnummer herausbekommen obwohl ich nirgendwo eingetragen bin… das Engagement langt also gerade noch für die private Geilheit…und die darf natürlich unkorrekt bis sonstwo sein.

    Ulfkotte habe ich auch mal kennengelernt. Auch wenn hier nicht besonders gelitten und ich Atheistin bin, der Mann und Jounalist hat meinen Respekt für seine unerschrockene Arbeit. Man macht sich keine Vorstellung wie so ein Leben den Alltag mit permanenter (berechtigter) Paranoia durchsetzt. Außerdem fand ich hat er auch eine ziemlich coole Art.

    ***Nora

  165. Website von Ulfkotte (für alle die sie noch nicht kennen):
    http://www.akte-islam.de/3.html

    Also Leute, nicht vergessen: Spendet mal gelegentlich für die ehrenamtliche Arbeit von PI. Und: GEZ + Zeitungsabos kündigen!
    Die TITANIC hat hierfür mal als gute Aktion Preise ausgelobt ;-)))
    TITANIC, das mittlerweile saftlose Satireblättchen der feigen, rückgratlosen 68iger Totalitaristenarschkriecher natürlich auch kündigen ;-)))

  166. Nora: Sehr erfreuliche IVW-Auflagezahlen derzeit, Spiegel, Stern und ZEIT alle im Minus. Die Zeit hat in einem Jahr 10200 Abonennten verloren(gute Arbeit, Herr Jessen!) und der stern ist unter die Million durchgesackt

Comments are closed.