„Kampf gegen Rechts“ ist die Vorgabe der Politik zur Vergabe von „Staatsknete“, und wo keine Rechten sind, muss man sie sich backen. 240 Schläger der roten Antifa-SA griffen in Hamburg friedliche Fußballfans aus Chemnitz, das die Mauermörder „Karl-Marx-Stadt“ nannten (Foto) an und machten Jagd auf Familienväter und Kinder. Chemnitzer Bürger sind zum Totschlag freigegeben, nachdem sie von den Linkskriminellen zu „Rechten“ erklärt wurden.

Der Spiegel berichtet um Verständnis bemüht:

Während die meisten Fans der Heimmannschaft Altona 93 nach dem Schlusspfiff im Stadion blieben, griffen draußen 250 Antifa-Aktivisten Fans aus Chemnitz an, die sie dem rechtsradikalen Spektrum zuordneten. Auch später konnten die etwa 240 eingesetzten Polizeibeamten streckenweise nicht verhindern, dass es rund um das Stadion sowie auf zwei Hamburger Bahnhöfen zu Auseinandersetzungen kam.

Grund für den Aufruhr: Der Chemnitzer FC steht nicht zu Unrecht im Ruf, viele rechtsradikale Fans zu haben – ein Umstand, der die auf den ersten Blick etwas überraschende Zusammensetzung der Angreifer erklärt: Neben Antifa-Aktivisten, die ansonsten mit Fußball nichts zu tun haben, waren Anhänger des FC St. Pauli vor Ort. Zu ihnen gesellten sich jedoch auch HSV-Ultras sowie Fans, Ultras und vereinzelte Hooligans aus dem Umfeld anderer norddeutscher Vereine. Die Angreifer bewerten den Sonntag im Rückblick als gelungenes Antifa-Manöver. Doch es gibt auch andere Stimmen. „Es waren auch eine ganze Menge Leute da, die einfach nur Bock auf Fußballrandale hatte“, sagt ein Fußballfan, der ebenfalls vor Ort war, „mir war vorher schon klar, dass es knallen würde.“

So hat das auch Kay Herrmann empfunden, der als diplomierter Sozialarbeiter das Chemnitzer Fanprojekt leitet. Nach dem Spiel wurde er übel beschimpft, das mit „Awo“ und „Fanprojekt Chemnitz“ gekennzeichnete Auto wurde bespuckt und mit unzähligen Aufklebern versehen. „Dabei ist die Awo ja nun wirklich nicht als rechtsradikale Organisation bekannt“, sagt Herrmann.

Die CFC-Fans, die mit Bussen aus der Gefahrenzone gebracht wurden, habe es allerdings schlimmer erwischt. Mit Steinen und Flaschen seien die beworfen worden, eine Scheibe zersplitterte. „Alle, die mit dem Zug angereist waren, waren da drin – vom Ultra bis zum Familienvater.“ Überhaupt meint Herrmann, dass die CFC-Fans keinen Anlass für politisch motivierte Aktionen geboten hätten: „Es gab während des Spiels keinerlei Provokationen, keine Parolen, Spruchbänder oder Gesänge.“

Das deckt sich mit der Einschätzung der Polizei, nach deren Angaben unter den etwa 200 Chemnitzer Fans genau die Leute fehlten, denen der Angriff nach dem Spiel eigentlich galt: „Die waren gar nicht mit ihren echten Problemfans da. Die sind wohl zu Hause geblieben“, sagte Polizeisprecher Ralf Meyer SPIEGEL ONLINE. Tatsächlich beschränkte sich das Gros der Gästefans während des Spiels auf die Unterstützung ihrer Mannschaft, weite Teile des Chemnitzer Fanblocks bestanden aus traditionellem Fußballpublikum, das weder auf Gewalt noch auf politische Provokationen aus war.

Das aber spielt in Deutschland 2008 keine Rolle. Es ist auch bei tatsächlichen Übergriffen durch Rechte inzwischen verbindliche Taktik von Linksextremisten in Zusammenarbeit mit Medien, ganze Städte und Landstriche durch Kollektivverleumdung abzustrafen, um ein Klima der Angst zu schaffen und uneingeschränkte Solidarität der eingeschüchterten Bürger für den „Kampf gegen Rechts“ zu erzwingen. Gegen wen er sich auch immer richte. Denn jeder kann der Nächste sein, den der Bannstrahl des „Rechts“vorwurfes trifft. Mit den Folgen gesellschaftlicher Ächtung bis zur Rechtlosigkeit. Auch im peinlich berührten Spiegelbericht ist die Drohung nicht zu überhören: Wären „echte“ Rechte unter den Fans gewesen, wäre der Angriff auf Leib und Leben der Chemnitzer gerechtfertigt gewesen.

(Dank an zahlreiche Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Schrecklich. Es müssen unbedingt mehr Gelder in den Kampf gegen rechts gesteckt werden.

  2. Der Terror nimmt langsam Formen an.

    Die Imame und Führer Erdogan brauchen demnächst nur noch übernehmen.

    Und dann rauchts richtig.

  3. Was soll die Aufregung ?
    Es hätten ja tatsächlich Rechte unter den Fans sein können. Lieber 100 Unschuldige verprügelt als einen Rechten laufen gelassen. Wobei ich mich frage : Wer hat den das Gesetz erlassen, dass eine rechte Gesinnung automatisch zu Prügelstrafe und Rechtlosigkeit führt ?
    Hab ich da was verpasst ?

  4. Eben: Alles Nazis. Und wenn nicht – so sympathisieren die ja mit denen. Die könnten ja auch wegziehen aus diesem Nazi-Chemnitz! Gut gemacht Antifa, weiter so. Dann merkt irgendwann auch der dümmste was hier in Deutschland läuft…

  5. Es reicht mittlerweile, in einem von Linken beherrschten Staat zur Welt gekommen zu sein.

    Schon ist man zum Abschuß freigegeben.

  6. Was an diesem 10. Mai in Frankfurt am Main geschah, ist heute kaum noch nachvollziehbar. Joschka Fischer war Teil einer gewalttätigen, Steine werfenden Knüppelgarde, die geradezu berauscht war von Straßenkämpfen. Ein politischer Hooligan. Ein linksradikaler Hau drauf aus bürgerlichen Verhältnissen, der damals nicht besser war als heute die rechtsradikalen Skindhead-Prügler. Ein Radikaler mit bürgerlicher Tarnung.

    Webers Hemd und Hose stehen lichterloh in Flammen. Ein Wasserwerfer rollt heran und löscht den bereits halb ausgebrannten Opel. Den Helfern ist es unterdessen gelungen, die Flammen auf Webers Körper zu ersticken. Zwei Drittel seiner Haut sind verbrannt.
    Breunig: „Weber lag mit nacktem Oberkörper auf dem Boden. Irgendwie hatten wir es geschafft, ihm sein Hemd auszuziehen. Als wir versuchten, seine Hose herunterzuziehen, merkten wir, dass sich Haut von den Beinen löste. Sie war mit dem Stoff verschmolzen. Er schrie vor Schmerz und flehte meinen Kollegen an: Klaus, hilf mir; Klaus, erschieß mich; ich halte es nicht mehr aus. Es war grauenvoll.“

    http://www.arminkoenig.de/artikel.php?news_id=228

  7. Worüber regt ihr euch auf ????

    Antifa ist nicht besser als Faschismus…oder
    rotSOZIALISMUS gleich braunSOZIALISMUS

    Wie der Herr so sein GESCHIRR … Muslims, Commies und Nazis…wie ähnlich sie sich doch sind.

    hullo

  8. #10 Mosquitoes (27. Aug 2008 21:03)

    Was an diesem 10. Mai in Frankfurt am Main geschah, ist heute kaum noch nachvollziehbar.

    Geschichte1

    0:0! Die Meldung meine ich…..

  9. Und unterm Bild im Spiegelbericht steht wahrheitswidrig „provozierende Chemnitzer Fans“…

  10. Es wurde hier doch schon geügend darauf hingewiesen, die Chemnitzer haben allein durch ihre Anwesenheit provoziert!

    Schakal71, wo siehst Du dann den Widerspruch zwischen Text und Bild?

  11. was regt ihr euch auf. das ist sogewollt.
    siehe auch Dresden – Dönerläden anzünden = rechts = böse.
    Leipzig – Thor Steinarladen anzünden = Kampf gegen rechts = gut.
    Dazu kann man sogar im Netz aufrufen und dieser Staat schaut weg.

  12. „Provozierende Chemnitzer Fans: Von Antifa-Aktivisten angegriffen“

    Also: Es ist doch nur noch krank, was da abläuft. Antifa-Aktivisten? Das sind Gewohnheitskriminelle. Ab in den Bau oder ins geschlossene Heim.

    Wo sind wir gelandet???? Das KANN DOCH ALLES NICHT WAHR SEIN!

  13. Den Nährboden für Gewaltexzesse der Linken Art bereiten „Politiker“ wie SPD-Heye und Konsorten. No-Go-Areas für Ausländer im Osten auszurufen und pauschal eine ganze Bevölkerungsgruppe in Deutschland aufgrund ihrer geografischen Lage des Rechtsradikalismus zu bezichtigen – das sind die wahren Anheizer.
    Das Schema ist immer das Gleiche: zuerst den Gegner herabwürdigen, dann entmenschlichen (Nazidreck) und schlußendlich zu Gegenmaßnahmen mit „allen Mitteln“ aufrufen.

    Die Antifa-Idoioten sind dann nur das willige Werkzeug, der Wadenbeißer der von der Leine gelassen wird.

    Es wäre ein Wunder, wenn einer dieser Hintermänner der etablierten Parteien mal eine saftige Haftstrafe für diese Anstachelung zu Mord und Totschlag verbüßen muß. Das wäre doch mal ein Zeichen für eine unabhängige Justiz.

  14. Dass der linke Schlägertrupp chemnizer Familienväter ins Visier nimmt ist schlimm, aber dass die Medien der Rebublik den linken Mob in Schutz nimmt und ihnen einen Persilschein ausstellt ist einfach nur traurig.

    Grund für den Aufruhr: Der Chemnitzer FC steht nicht zu Unrecht im Ruf, viele rechtsradikale Fans zu haben – ein Umstand, der die auf den ersten Blick etwas überraschende Zusammensetzung der Angreifer erklärt.

    Soso, Vereine die einen „rechtsradikalen Ruf“ haben dürfen also von linken Extremisten angegriffen werden. Pi zieht euch warm an!

  15. #20 Sledge (27. Aug 2008 21:20)

    Träum weiter.
    Ohne das richtige Parteibuch wird niemand in Deutschland Richter.

  16. „Fanprojekt“, ich mag’s schon nicht mehr glauben, mit was man in der sogenannten „Sozialindustrie“ noch alles Geld machen kann, um die „Wasserköpfe“ dieser Vereine (i.e. Geschäftsleitung, meist zu versorgende ehemalige Mandatsträger einer bestimmten Partei) zu finanzieren.

    Ach ja, Fanprojekt Chemnitz hier:
    http://www.kos-fanprojekte.info/fp/fp_chemnitz.html
    Der dort abgebildete „diplomierte Sozialarbeiter“ Kay Herrmann hat scheinbar eine Glatze, was die Antifa wohl auf dumme Gedanken bringen könnte.

  17. Die Stärke der Radikalen (PDS,ANTI FA,Grün, IBN MUKs (*1); NPD und GUTMICHEL9 ist die Lüge wie Bereja, Mohammed, Stalin. Pol Pot, Hitler, Che Guevara usw….stets gepredigt haben.

    hullo

    *1
    Ibn arab. das heisst Sohn
    Muk eine Anspielung an Christian Hauff der kleine MUK.

    Abkürzung:
    Integrations
    Bildundungs
    Negiernder
    Musel
    Kufr

  18. Erklärt sich schon durch den leninistischen/marxistischen Klassenkampf…wenn es der „Revolution“ dient…

    bevor Fragen kommen wegen #25

    hullo

  19. Die Linken genießen in diesem Narrenstaat völlige Freiheit. Sie dürfen schlagen, prügeln, morden, verunglimpfen. Ich frage mich, wann dieser Nachtwächterstaat endlich aufwacht.

  20. #22 Sauerkraut29 (27. Aug 2008 21:23)

    #20 Sledge (27. Aug 2008 21:20)

    Träum weiter.
    Ohne das richtige Parteibuch wird niemand in Deutschland Richter.
    ___________________________________________

    Hahaha, deswegen ja…

  21. #18 geldgeber
    „Leipzig – Thor Steinarladen anzünden = Kampf gegen rechts = gut.“

    Gilt genauso für den Laden in Berlin-Mitte!

    Trage selbst beruflich Anzug/Krawatte und in der Freizeit/beim Sport meist Klamotten von „Uncle Sam“.
    Für letzteres Mode-Label prophezeihe ich hier heute schon, daß es in nicht allzu ferner Zukunft als nicht mehr „politisch korrekt“ gelten wird und jeder, der Sachen davon trägt, als unbelehrbarer „Rechter“ von der linken Antifa-Gutmenschenmafia für „vogelfrei“ erklärt wird!

  22. Sehr geehrte Antifa (hust),

    wir haben in Deutschland ein staatliches Gewaltmonopol.

    Lynschjustiz ist strafbar!

    Aus gutem Grund. Wer das nicht einsehen will, der suche bitte psychatrische Hilfe.

  23. Eine neue „Phase“ des politischen Kampfes scheint zu beginnen !

    Liebe Antifa, Fussballfans haben übrigens ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl ( so ein Wort gibts nur in HIER).
    Jeder in Chemnitz (und in allen sonstigen Stadien/Städten) wird von dieser „Aktivisten-Aktion“ erfahren…und sich seine eigene Meinung bilden

  24. Wann gibt es einen Kampf gegen Links???
    Längst überfällig.
    Exit für rechte finde ich ja ganz gut, aber sollte man nicht auch versuchen Jugendliche aus den linken Organisationen herauszuholen?
    Von Links droht die weitaus größere Gefahr für unser Land

  25. Dass es tatsächlich friedliche CFC-Fans in Hamburg waren, die von den Antifanten angegriffen worden waren, zeigt sich an der Tatsache, dass bei Anwesenheit von CFC-Fans der „Kategorie C“ es dem roren Pack definitiv NICHT gelungen wäre, überhaupt einen Schalg zu landen. 😉

    HooNaRa Chemnitz

  26. Machen wir uns mal nichts vor …

    … im Sinne des Gutmenschentums sind wir, die PI-News lesen, auch Nazis.

    Eigentlich ist jeder Nazi, der nicht den ganzen Tag scheisse schwafelt.

    Und noch mal zur Antifa.
    Die Antifa sind keine Aktivisten. Sondern pubertierende Schwachköpfe, die meiner Eischätzung nach in spätestens 10 Jahren in der Politik wieder zu finden sind.

    Allerdings sind diese Schwachköpfe Klappspaten, die nur bei einer 10:1 Situation Stärke zeigen. Ist das Verhältnis geringer, schreit die Antifa ganz schnell nach der Polizei: Hilfe, Nazi-Überfall.

    Und das ist eine Tatsache!!! Kein Sarkasmus, keine Irnoie.

  27. #23 Jens

    Hier zeigt sich der Unterschied zwischen den chauvinistischen Anliegen der NPD, die Juden als Feindbild und als altbewährtes Untermenschentum beibehalten wollen und einer freiheitlichen, demokratischen Position der PI-Leser, die die Vielfalt der Kulturen als Wert versteht, die durch Masseneinwanderung bedroht ist.

  28. #23 Jens

    Herrlich, jetzt auch endlich als Chauvinist beschimpft zu werden, und dann ausgerechnet von der „Verfassungsschutzpartei“ NPD. Der Anthroposoph Herr Molau wird es aber auch noch lernen. Tagtäglich fühle ich mich übrigens bedroht von Horden arbeitsloser, mindergebildeter, Herrenrassendenken pflegender Hindus. Eine echte Gefahr, die Jungs vom Ganges, wie sie da in aggressiven Grüppchen durch die Fußgängerzonen Deutscher Innenstädte ziehen…ach, das sind andere?

    „Spaß“ beiseite und zum Thema: Deutsche gelten eben als minderwertig, „Ostdeutsche“ erst recht. „Genetisch festgelegt ist bei Deutschen nicht nur der Hang zum Fussball, nein, auch der zu Ordnung, Fleiß, Faschismus und geregelter Altersversorgung“, denkt sich das linksautonome Spatzengehirn. Da bekämpft der für hunderte Euronen haargestylte Autonome dann Achtjährige, die mit ihren Vätern einen Wettkampf ihres – nebenbei bemerkt faszinierenden – Lieblingssports besuchen.

  29. Bei den Hakenkreuzschmierereien am Holocaust Denkmal dachte ich mir das dies wohl die Antifa gewesen ist, damit die Gelder weiter rollen… denen trau‘ ich alles zu.

  30. Schon seit vielen Jahren nehmen feige Verbrecher für sich das Recht in Anspruch, jeden den sie vorher als „rechts“ stigmatisiert haben straflos gesellschaftlich, wirtschaftlich und – physisch – vernichten zu dürfen.

    Und infamerweise halten sich diese Verbrecher noch für „gute Menschen“. Das ist Faschismus in Reinkultur und es ist an der Zeit, daß diesen Verbrechern das schmutzige Handwerk gelegt wird.

  31. #41 imli

    Na, wer sollte denn auch sonst als die Gutmenschenbrut politisch korrekter Antifas für solche Schmiereien verantwortlich sein!
    Die letzten echten deutschen (!) Antisemiten von NPD/DVU werden doch rund um die Uhr vom Verfassungsschutz überwacht :-))) !
    Ich bin fest davon überzeugt, daß für 95% aller „rechten“ Graffitis Angehörige der linksextremen Nationalmasochisten-Kamarilla verantwortlich sind!!!

  32. Na das dürfte ja dann wohl die Generalprobe für Köln für den 18-20.09 gewesen sein oder was glaub Ihr warum AL-Antifa-Kaida das vor dem Hintergrund eines Fußballspieles ausprobiert hat ???

    Wan packen sich die Gehirn amputierten von der Antifa eigentlich entgültig das Schwert und Alluah Ackbar auf Ihre „Flagge“ ???

    @P.I. Vorschlag lasst uns doch mal wieder so einen „netten“ Flaggenwettbewerb veranstalten:

    PI Leser entwerfen die neue „Al-Antifa-Kaida-Flagge –

    Es ist ja noch ein etwasZeit bis zum 18.09. und Möglichkeiten dessen was die Antifa hier in völlig geistiger Umnachtung „verteidigen“ will, zum Beispiel Steinigungen oder Baukräne etc.etc nebst den Aktuell 11.730 Anschläge im Namen der R.O.P geben doch unendliche Möglichkeiten der Motivauswahl. Das ganz könnte ja bis dahin auch noch auf Aufkleber gebracht werden.

    ComebAck

  33. #46 anti-fatimaroth

    Die letzten echten deutschen (!) Antisemiten von NPD/DVU werden doch rund um die Uhr vom Verfassungsschutz überwacht :-))) !

    Man könnte fast sagen: Die sind die Verfassungsschutzpartei! 😀

  34. Die autonomen Terrorbanden der „Antifa“ zeigen der Öffentlichkeit täglich, wer auf Deutschlands Straßen das Sagen hat.

    Ihre Verbrechen übersteigen die der RAF bereits weit, aber dennoch begegnen ihnen rot-grüne Fraktionen in Justiz und Pollitik mit Wohlwollen.

    Warum eigentlich ?

  35. Diese volksverhetzung wird seit der sog. wende betrieben.

    Wenn das Volk nämlich erfahren und verinnerlichen würde, daß die Millionen Ausländer uns Jahr für Jahr 100 Milliarden Euro kosten, dann wäre es sicher bald vorbei mit der Ausländertümelei. Und darum muß ein Schuldiger gefunden werden für die Misere, die jährlich größer wird.

    Da müssen die machthaber nun von den wahren urachen ablenken und stempeln die Mitteldeutschen zu Bestien ab.

    Die Lüge von den dummen und faulen Ossis (welch‘ eine Bösartigkeit, die Mitteldeutschen als eine Art Sibirier darzustellen) kann nicht mehr aufrechterhalten werden, da die rd. zwei Millionen Mitteldeutsche jetzt die klugen Bevölkerungsteile im sog. Westen bilden und nicht etwa die dortigen Sozialämter belagern.

    Den Jammerossi mußte man ebenfalls aufgeben, nachdem der wirtschaftliche Kahlschlag inzwischen längst auch den Westen erreicht hat und inzwischen auch dort der Jammer groß geworden ist.

    Was blieb also noch übrig?
    Man erfand also die nächste, die schlimmste aller Keulen: Nazi!
    Das „neo“ davor hat man sich längst verkniffen, macht sich anscheinend besser in der Propaganda, denn „neo“ klingt doch viel zu verniedlichend.

    Das ist die alltägliche Volksverhetzung im wahrsten Sinne des Wortes!

    Und für diese Bösartigkeiten ist ihnen jede Lüge recht.

    Da spielt es keine Rolle, daß in der BRD offiziell über 30.000 gewaltbereite Islamisten ihr Dasein auf unsere Kosten fristen (von über 3 Mio. Moslems = 1%!), es muß auf einen Popanz „Nazi“ eingeschlagen werden – und das ist der = Ossi, der undankbare, der unbelehrbare…..
    (Nimmt man 75 Mio. deutsche in der BRD an, dann wären 1% Neonazis = ……?
    Richtig: 750.000! Wieviele Mitglieder hat der Popanz NPD Nicht mal 0,1%!)

    Theo Retisch
    sind wir von dumpfen, dummen, glatzköpfigen, springerstiefel- und bombertragenden „Nazis“ = Ossis umgeben, aber nur theoretisch, denn die tatsächlichen Gefahren für Volk und Staat erwachsen uns in den inzwischen 3.000 errichteten Moscheen und die werden neben der Alimentierung aus unseren Steuern und Beiträgen außerdem mit Milliarden aus dem islamischen Ausland gefördert.

  36. Tja, wer geht schon zur Bällchentreterei. Nicht einen Baht dafür, noch nie in meinem Leben. Alles hoch bezahlte Flaschen, die Zeit ihres Lebens nicht aus dem Spielen kommen.

    Und ansonsten?

    Auswandern. Mit Albert Einstein: „Zurück nach Deutschland? Niemals!“

  37. Wer heute Zeit hat bitte lesen!!!!!!!

    26. August 2008:

    „Nein zum Bau der Kölner Groß-Moschee!“

    Unter diesem Motto findet vor Beginn der Ratssitzung am Donnerstag, dem 28. August, eine Demonstration vor dem Spanischen Bau des Kölner Rathauses statt. Wir treffen uns um 14.30 Uhr, um jenen Ratsmitgliedern, die über das größte Islamisierungsprojekt in der Geschichte der Domstadt abzustimmen haben, die Meinung zu sagen. Sie versündigen sich an den Interessen der nachfolgenden Generationen, falls sie diesem Bauvorhaben zustimmen!

    Der Rat wird am 28. August eine Vorlage der Verwaltung beraten und beschließen, mit der grünes Licht für die Realisation des seit Jahren geplanten Baus einer Groß-Moschee der türkisch-islamischen Union DITIB gegeben werden soll. Wir werden uns nicht damit begnügen, in der Ratsdebatte Stellung zu beziehen und „Nein“ zu sagen, sondern erneut unseren Protest auf die Straße tragen.

    Bitte kommen Sie am Donnerstag um 14.30 Uhr zum Kölner Rathaus und nehmen Sie teil an der pro-Köln-Demonstration gegen das Großmoschee-Projekt. Gemeinsam haben wir eine Chance, das DITIB-Bauvorhaben zu stoppen!

    Gruß Heinz aus Köln.

  38. @ PI

    Es ist auch bei tatsächlichen Übergriffen durch Rechte

    Warum zum Teufel passt ihr euch an, was die Lügen-Propaganda-Bezeichnung „Rechte“ angeht?!?

    Ansonsten ekelhaft und bezeichnend zugleich, wie die SAntifa und der „Vorfall“ insgesamt vom Spiegel kommentiert/bewertet wird.

  39. Darf man überhaupt noch seine Söhne mit in die Stadien bringen, wenn man Angst haben muss draussen sitzen verlauste Linke, die einfach nur zu dumm sind ? 🙁

  40. Heinz (28. Aug 2008 07:34)

    Wer heute Zeit hat bitte lesen!!!!!!!

    26. August 2008:

    „Nein zum Bau der Kölner Groß-Moschee!“

    Unter diesem Motto findet vor Beginn der Ratssitzung am Donnerstag, dem 28. August, eine Demonstration vor dem Spanischen Bau des Kölner Rathauses statt. Wir treffen uns um 14.30 Uhr, um jenen Ratsmitgliedern, die über das größte Islamisierungsprojekt in der Geschichte der Domstadt abzustimmen haben, die Meinung zu sagen. Sie versündigen sich an den Interessen der nachfolgenden Generationen, falls sie diesem Bauvorhaben zustimmen!

    Der Rat wird am 28. August eine Vorlage der Verwaltung beraten und beschließen, mit der grünes Licht für die Realisation des seit Jahren geplanten Baus einer Groß-Moschee der türkisch-islamischen Union DITIB gegeben werden soll. Wir werden uns nicht damit begnügen, in der Ratsdebatte Stellung zu beziehen und „Nein“ zu sagen, sondern erneut unseren Protest auf die Straße tragen.

    Bitte kommen Sie am Donnerstag um 14.30 Uhr zum Kölner Rathaus und nehmen Sie teil an der pro-Köln-Demonstration gegen das Großmoschee-Projekt. Gemeinsam haben wir eine Chance, das DITIB-Bauvorhaben zu stoppen!

    Gruß Heinz aus Köln.

  41. #54 BUNDESPOPEL (28. Aug 2008 02:17)

    Ihre Verbrechen übersteigen die der RAF bereits weit, aber dennoch begegnen ihnen rot-grüne Fraktionen in Justiz und Pollitik mit Wohlwollen.

    Warum eigentlich ?

    Ebendeshalb!

  42. Die Arbeit der geistigen Brandstifter und Volksverhetzer aus Grünen, Sozis, Gewerkschaftern und artverwandten Elementen trägt Früchte. Bei den täglichen Hetztiraden nimmt man nur zugern in Kauf, dass sich die asozialen Antifas ( die SA der Linken ) zum terrorisieren berufen und legitimisiert fühlen.
    Was für ein Unterschied zwischen diesem Geschmeiß und einem aufrechten Soziademokraten wie einst Gustav Noske, der noch die richtigen Argumente für derartiges Gesindel hatte!

  43. „Überhaupt meint Herrmann, dass die CFC-Fans keinen Anlass für politisch motivierte Aktionen geboten hätten: „Es gab während des Spiels keinerlei Provokationen, keine Parolen, Spruchbänder oder Gesänge.““

    Selbst wenn es einen Anlaß gegeben hätte, würde das die Hatz auf Fans nicht legitimieren.

    „Nur denen hätten die Angriffe gegolten, heißt es, normale Fans seien nicht zu Schaden gekommen.“

    Woher wollen diese dummdämlichen Antifanten das denn wissen? Woran machen die „normale Fans“ aus? Vielleicht daran, keinen Fanschal oder Fankleidung zu tragen?

    „Von den Antifa-Aktivisten wird das als Legitimierung für die Angriffe herangezogen.“

    Es gibt grundsätzlich keinerlei Legitimierung für Gewalt. Im Grundgesetz ist unter anderem die körperliche Unversehrheit festgeschrieben, was Gewalt ausschließt.

    „Die Chemnitzer haben seither einen gewissen Bekanntheitsgrad, die werden kollektiv als Rechte eingestuft, dann wird entsprechend gehandelt“

    Wie war das noch mal mit dem Generalverdacht? Ach ja, den dürfen ja nur „Rechte“ nicht äußern, wenn es z.B. um gewisse Mitmenschen geht.

    Ich erinnere hier nochmals an einen Spruch von B. Kleinert (PDS), ehemaliger Bezirksbürgermeister von Berlin-Pankow, auf einer BVV-Sondersitzung vom August 2006 mit dem schönen Titel: Null Toleranz gegenüber Gewalt:

    „Rechte Gewalt verabscheue ich, linke Gewalt kann ich tolerieren.“

    Dieser Satz hat sich so dermaßen bei mir eingeprägt, an den kann ich mich in 10 Jahren noch erinnern. Weil es um Null Toleranz gegenüber Gewalt ging und nicht um die Unterscheidung zwischen rechter und linker Gewalt.

    Gewalt ist nie legitim und sollte auch entsprechend verfolgt und bestraft werden. Den zu Schaden gekommenen Fans wünsche ich gute Besserung.

  44. Hmmm, kein Wunder, dass die Linken die Musels so mögen: Das Steinigen können ja beide.
    Aber das sowas möglich ist, ist eine Schande.

  45. Lebenslauf von Kartoffel Paule

    1931 geboren in Memel (Ostpreußen)
    1944 Flucht und Vertreibung aus der Heimat
    1945 8 Jahre Gulag Workuta russische Kriegsgefangenschaft
    1953 25 Jahre Gulag Workuta wegen Teilnahme am Arbeiteraufstand
    1978 11 Jahre Stasi-Knast Bautzen wegen Republikflucht und Fuß ab wegen Mine
    1989 7 Jahre Psychiatrie wegen Haftschäden und Fuß suchen
    1996 Sozialverträgliches Ableben durch Totschlag i.A. ROT-GRÜN-SÜDLAND GmbH

  46. In einer Auswanderer-Doku über Brasilien brachte eine deutsche Auswandererin fertig, den desolaten Zustand Deutschlands und des deutschen Volkes mit einem Satz zu beschreiben. Sie sagte sinngemäß folgendes:

    Lieber als Deutsche unter Ausländern in Brasilien leben, als als Deutsche unter Ausländern in Deutschland.

    Das diese absolut vernichtende Kritik an Deutschland und seiner neuen MuKu-Gesellschaft überhaupt über den Sender ging hat mich echt gewundert, aber vielleicht haben die auch nicht kapiert was die meinte.

  47. #48 imli
    Bei den Hakenkreuzschmierereien am Holocaust Denkmal dachte ich mir das dies wohl die Antifa gewesen ist“

    Das hat doch schon deren Vorbild die Stasi im Westen in den 50er od. 60er Jahren so gemacht.

  48. #68 Mosquitoes (28. Aug 2008 12:30)

    Lebenslauf von Kartoffel Paule

    1931 geboren in Memel (Ostpreußen)
    1944 Flucht und Vertreibung aus der Heimat
    1945 8 Jahre Gulag Workuta russische Kriegsgefangenschaft
    1953 25 Jahre Gulag Workuta wegen Teilnahme am Arbeiteraufstand
    1978 11 Jahre Stasi-Knast Bautzen wegen Republikflucht und Fuß ab wegen Mine
    1989 7 Jahre Psychiatrie wegen Haftschäden und Fuß suchen
    1996 Sozialverträgliches Ableben durch Totschlag i.A. ROT-GRÜN-SÜDLAND GmbH

    Ich bitte um Erklärung. Wer ist Kartoffel-Paule?

  49. Ich freu mich auf den Tag, an dem die „Antifa“-Aktivisten als Antwort für ihre „Bemühungen“ erstmal ernstzunehmenden Kräften gegenüberstehen.

  50. Ohne die Antifa in Schutz zu nehmen – aber die Sache hat ja auch eine Vorgeschichte:

    http://de.youtube.com/watch?v=tRXuj0AwvN8

    Originalton Staatsanwalt: „Juden Jena“ zu rufen, sei strafrechtlich nicht zu beanstanden.

    Also rufen sie in Hamburg, „Eine U-Bahn bauen wir, von St. Pauli bis nach Auschwitz“ – und daß es bei solchen Rufen Krawalle gibt (auch später noch, oder immer wieder) ist doch klar.

    Ich würde sagen, das Ursprungsproblem ist diesmal nicht die Antifa, sondern die Nazi-Fans. Oder müssen sich die überlebenden Juden hier solche Sprüche gefallen lassen?
    (Der Satz stammt übrigens von http://www.hagalil.com)

Comments are closed.