Menschenrechte müssten im Islam eher Männerrechte oder Rechte gesunder, starker Männer lauten. Denn dass Frauen weniger wert sind, ist offensichtlich und für Behinderte hat man erst recht keine Verwendung. Sie schmälern lediglich die Heiratsaussichten der Gesunden und müssen daher versteckt werden, wie die beiden Behinderten Bassam Musalmeh und seine Schwester Nawal (Foto), die im friedlichen Westjordanland von ihren palästinensischen Hamas-Eltern 40 Jahre lang im Keller gefangen gehalten wurden.

Bei der Suche nach Hamas-Aktivisten wurden die beiden – ein 38-jähriger behinderter Mann und seine vier Jahre ältere Schwester, die ihr ganzes Leben lang im Verlies verbracht hatten – zufällig entdeckt:

Nur weil die Eltern glaubten, die behinderten Kinder könnten die Heiratsaussichten eines gesunden Bruders der beiden schmälern, hielten sie die beiden 40 Jahre in dem Verlies gefangen.

Splitternackt fanden die Polizisten den 38-Jährigen vor, während seine Schwester ein dünnes Nachthemd trug. Die Räume, in denen sie untergebracht waren, stanken fürchterlich nach Schweiß und Urin, berichtete Polizeikommandeur Samih Saifi.

Der Vater der beiden Kinder, der vor Jahrzehnten eine Cousine ersten Grades geheiratet hatte, wurde festgenommen. Das Paar hatte acht Kinder, sieben davon waren geistig behindert.

Während fünf der Behinderten bereits im Kindesalter starben, ist das einzige gesunde Kind, ein Sohn, heute verheiratet.

Von solchen Menschenrechtsverletzungen sollte „Palästina“ tatsächlich befreit werden.

(Spürnasen: Thomas D. und Siobhan)

image_pdfimage_print

 

33 KOMMENTARE

  1. Solche Einsperrungen hat’s auch anderswo immer wieder gegeben, das ist nicht spezifisch. Besonders ist hier, dass alle Kinder bis auf eines behindert zur Welt kamen.

  2. Ich gehe mal davon aus, dass es dort weit mehr Fälle von Behinderungen, körperlicher und geistiger Art gibt und zwar durch Genschäden.

    Die Palästinenser heiraten zu einem hohen Prozentsatz immer wieder in den eigenen Familien. Genschäden können sich da nicht auflösen.
    Bei dieser Familie zeigt es sich ja sehr deutlich.

  3. Das sind klare Anzeichen für „Euthanasie“ (der „gerechtfertigte“ Tod, nach NS Auslegung auf Behinderte bezogen) oder nicht ?

    Wenn ja, ist das ein weiterer Zweig den Moslem-Faschisten u. Hitler-Faschisten gemeinsam haben.

  4. Ach kommt, der Ösi war ja auch kein Mohammedanernazi. Ünnütüg, der Büitrüg, denke ich.

    Danke für die Arbeit, die sich das PI Team macht!

  5. #1 FreeSpeech
    natürlich gibts das auch woanders, das interessante an dem bericht ist ja auch die begründung, mit der die geschwister gefangengehalten wurden. während josef fritzl aus österreich das aus reiner bosheit tat, ist es in palästina wie immer eine muslimische angelegenheit, wo die ehre und familie eine rolle spielen. der bezug zum islam ist das wichtige dieses artikels, es hilft also keine relativierung durch hinweis darauf, dass solche verbrechen auch in anderen kulturkreisen passieren.

  6. Solche und ähnliche Fälle gibt es leider auch bei „Ureuropäern“. Stichwort etwa Amstetten.

    Dies, einschließlich Inzest und Behinderung der gezeugten Kinder, hat wirklich nicht nur mit dem Islam zu tun.

  7. Du kannst nicht einen einmaligen, spektakulären Fall in Ö. anführen und den vergleichen mit den Kindern aus immer wieder Verwandtschaftsehen, wie sie vielfach in moslemischen Ländern vorkommen.

    Zum Beispiel: 80% in Saudi-Arabien heiraten (über Generationen)in der eigenen Familie
    20% sind es in der Türkei. Und auch die Palästinenser heiraten zum größten Teil in den eigenen Familien. Da sind Genschäden vorprogrammiert.

  8. @Humphrey
    Das ist der Hammer: Danke für den Link!

    ” Die Türsteher-Szene ist wohl das Bindeglied zwischen den Türken, der SL-Bande und den Drahtziehern auf Seiten der ELW-Leute. Müllwagen-Fahrer Stefan K., auch er ein “Ramm-Spezialist”, hatte sich von seinen Vorgesetzten einen Nebenjob genehmigen lassen – als Türsteher. Dort trifft er unter anderem auch auf Deniz E. aus Kastel. Der Türke und sein Vater Musa können der schlimmen Unfallserie mit Türken ebenfalls nicht “entkommen”. Für Musas demolierten Mercedes zahlt die Versicherung 6800 Euro. Mitte September 2004 durchsucht die Polizei die Wohnung in Kastel und findet eine scharfe Waffe. Musa soll in den kommenden Wochen als Zeuge gehört werden. Für ihn die größte Nebensache der Welt. Vater Musa trauert: Am 12. August wurde sein Sohn Deniz in Rüsselsheim erschossen, Sohn Erdal schwer verletzt. Ein weiterer Sohn, Serdal, ist auf der Flucht. “

    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/objekt.php3?artikel_id=3408003

    @Stolze Kartoffel: Würde gut sein für ca 11000 Netto Monatlich. Nur: Wer hält die 11 Wohnungen sauber?Sicher völlig unschuldige MohammedanerInnen.

  9. Zum rückfälligen Komaschläger von Köln:

    Kann man nicht Richter Riehe statt dem hochwohldurchlauchtigsten Südländer abschieben?

  10. @Stolze Kartoffel
    Und wer geht dann unter elf Verschiedenen Namen zum Arzt? Die Verwandschaft, die zu Besuch ist und sich die Zähne machen lässt?
    Aha.

    „Musa soll in den kommenden Wochen als Zeuge gehört werden. Für ihn die größte Nebensache der Welt. Vater Musa trauert: Am 12. August wurde sein Sohn Deniz in Rüsselsheim erschossen, Sohn Erdal schwer verletzt. Ein weiterer Sohn, Serdal, ist auf der Flucht. “

    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/objekt.php3?artikel_id=3408003

  11. #6 BRD2008 (28. Aug 2008 12:34)

    Thema ist das Risiko, das die Verwandtenehen sind, und dass dieses Risiko im islamischen Umfeld laufend eingegangen wird.

    Der Artikel macht den Fehler, das Einsperren zum Thema zu machen.

  12. Der Komaschläger von Köln haut nach seiner Bewährungsstrafe wieder Passanten ins Krankenhaus

    Der Kölner Richter Hans-Werner Riehe hat den Listen weise vorbestraften Koma-Schläger Erdinc S. noch im Frühjahr laufen lassen, auf eine Feststellung der Schuld verzichtet und lediglich ein Anti-Aggressions-Programm angeordnet.

    Dieses hat offenbar nicht sonderlich gefruchtet.

    Erdinc S. hat wieder zu geschlagen. Er prügelte an der derselben Stelle, an der KVB-Haltestelle in Köln-Ostheim, wieder an der Telefonzelle, am 23 Juni gegen 22 Uhr erneut einen Passanten grundlos krankenhausreif.

    http://dcrs-online.com/koma-schlaeger-erdinc-s-hat-wieder-zugeschlagen-opfer-im-krankenhaus-200826751

  13. Wäre ich das aktuelle Opfer von Erdinc S. würde ich auch noch Strafanzeige gegen Richter Riehe stellen.
    Wie kann man einen so gefährlichen und unbelehrbaren Serientäter wie Erdinc S. laufen lassen?
    Richter Riehe trägt eine Mitschuld.
    Wäre der Komaschläger von Köln angemessen bestraft worden, wäre der Vorfall von gestern NICHT passiert.

  14. Anton, der fleißige „Mercedes-Killer“

    Beim Versicherungsbetrug mit getürkten Unfällen profitieren Täter und „Unfallopfer“

    Mit Müllautos der Wiesbadener Entsorgungsbetriebe sollen in größerem Stil Unfälle manipuliert worden sein. Archiv/Stotz
    Vom 27.08.2008

    WIESBADEN Juristisch ist der groß angelegte Versicherungsbetrug mit Fahrern der Entsorgungsbetriebe (ELW) noch längst nicht abgeschlossen. Die Prozesse dokumentieren ein kriminelles Geflecht, in dem Türken oder Türkischstämmige als „Unfallopfer“ dominieren.

    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/objekt.php3?artikel_id=3408003

  15. Der Vater der beiden Kinder, der vor Jahrzehnten eine Cousine ersten Grades geheiratet hatte, wurde festgenommen. Das Paar hatte acht Kinder, sieben davon waren geistig behindert.

    Inzucht unter den Islamisten ist wohl die einzige wirkungsvolle Waffe gegen die Islamisierung.

  16. In keinem anderen Land hätte der MohammedanerIn Erdinc nochmals die Gelegenheit bekommen, als „freier“ Mensch in der Öffentlichkeit schwere Körperverletzung zu begehen.

    Die Kölner MdBs sind übrigens Lale Akgün und Volker Beck, sie trifft eine moralische Mitschuld!

  17. In Europa ist die Heirat zwischen Cousins verpönt bis verboten (für Katholiken ist die Heirat bis in den 4.Grad verboten), im Islam dagegen hat Mo mal wieder etwas vorgelebt, als er seine 1.Cousine Zaynab (ja, die von Zaid, Mo’s Schwiegertochter) geheiratet hat….und was für Mo recht und billig war ist es ja für den Durchschnitts-Mohammedaner auch.

  18. #1 FreeSpeech (28. Aug 2008 12:24)

    Solche Einsperrungen hat’s auch anderswo immer wieder gegeben, das ist nicht spezifisch. Besonders ist hier, dass alle Kinder bis auf eines behindert zur Welt kamen.

    Freespeech isch liebe disch!

    Wunnebar, Dein Bldösinn erleuchtet mein Lebben, genauso wie Du Iustitia!!

    Faktenresitent bis zum Gehtnichtmehr!!!

    3% der Einwohner von England sind Pakistaner 30% der behinderten Babys sind Pakistaner!!!

    Tocktock!!!!!!!!!!!!!!!!!

  19. Der Vater der beiden Kinder, der vor Jahrzehnten eine Cousine ersten Grades geheiratet hatte, wurde festgenommen. Das Paar hatte acht Kinder, sieben davon waren geistig behindert….
    … eigentlich sind damit alle Fragen geklärt!

    Erinnernt mich ein bisschen an Scheich
    al-Hilali „Wenn ihr rohes Fleisch auspackt
    und offen auslegt, und die Katzen kommen und
    fressen es – wessen Fehler ist das?“
    Ein Freund meinte dazu nur knapp:
    „Er hat doch recht, er redet von Tieren!“

  20. Teils gute Kommentare! Die Musels müssten alle untereinander heiraten, dann würde sich das Thema durch Inzuchtbedingte genetische Defekte nach etlichen Jahren von selbst lösen!

  21. Für die GutmenschgeschädigtInnen und BerufsrelativiererInnen noch einmal gaaanz langsam:

    Eine alte römische Maxime lautet: wenn zwei das gleiche tun, ist es längst nicht dasselbe.

    So auch bei Sexualperversionen. Im ungläubigen Westen gelten Kinderschänderei, Inzucht und Vergewaltigung nach wie vor als Verbrechen und werden dementsprechend geahndet und von der öffentlichen Meinung heftig mißbilligt.

    So kommt es, daß solche Untaten zwar vorkommen, wie beispielsweise ins Amstetten, doch gelten Leute wie der Fitzljosef zu Recht als Monster und landen für immer hinter Gitter, weil sich Jusitz und Volksmeinung in diesen Dingen ausnahmsweise einig sind.

    Anders im Islam, da werden Ehen zwischen engen Verwandten geschlossen, Kinder im noch Krabbelalter verlobt und so rasch wie möglich geehelicht – natürlich ungefragt und gegen ihren Willen. Diese Bräuche sind deswegen so verbreitet unter Mohammedanern, weil man dies als völlig normal empfindet.

    Man sieht also, liebe RelativiererInnen, an dieser Frage sehr eindrucksvoll, wie unterschiedlich wir und die Mohammedaner sind: was bei uns ein abscheuliches Verbrechen ist, ist bei denen so alltäglich wie das Schuhezubinden oder Teetrinken.

  22. Das ist in islamischen Ländern völlig normal und hängt mit der Heiratspolitik zusammen. Eine Familie, die ein behindertes Kind hat, wird ihre Töchter kaum mehr los.

  23. #27 JayFKay
    Wahrscheinlich würden erst die Krankenkassenbeiträge steigen, um diese „Menschen“ lebenslang zu behandeln.

  24. Diese armen Menschen, die ihres Lebens beraubt dort eingesperrt waren, tun mir unendlich leid. Ein bisschen mehr Mitgefühl stünde hier einigen auch gut zu Gesicht!
    Entsetzlich ist so etwas- ganz gleich, wo und welchem Lebewesen so etwas angetan wird.

  25. „Der Vater der beiden Kinder, der vor Jahrzehnten eine Cousine ersten Grades geheiratet hatte, wurde festgenommen. Das Paar hatte acht Kinder, sieben davon waren geistig behindert.“

    Kindergeld?

  26. Kann aufgrund des höheren Risikos ( eingeschränkter Genpool) überall auf der Welt vorkommen.

    Aber wird es überall abgeurteilt…vor Gericht ?

    Es gibt Kulturen in denen die Gefahr größer ist, und es keine gesetzliche Einschränkung und Regulierung gibt.

    Es trifft immer die Unschuldigen als erstes und am härtesten.

    MfG Bloggy

Comments are closed.