TalibanIhre Friedfertigkeit und Bereitschaft, sich zu integrieren, beweisen britische Muslime derzeit in Afghanistan. Sie kämpfen dort, wenn auch gegen die eigenen Landsleute. „Im Gegenzug erhielten sie in Afghanistan und in Pakistan Unterstützung bei der Vorbereitung von Terroranschlägen in Großbritannien“, sagte der frühere Oberkommandierende der britischen Streitkräfte, Ed Butler, der Zeitung Daily Telegraph. Das nennt man dann wohl internationale Zusammenarbeit…

(Spürnasen: Hausener Bub und A.H.)

image_pdfimage_print

 

20 KOMMENTARE

  1. Falsch:
    Das sind keine britische Muslime.
    Das sind Muslime die sich in der Europäische Wohlfühlgesellschaft geschafft haben sich die Bürgerrechte unter den Nagel zu reissen.
    Dies um die Abschiebung aus der soziale Wohlfahrt zu vermeiden und Islamischen Parteien zu gründen und wählen.
    Also pures opportunistisches handeln.
    Britisch ist hier nur der Idiot am Schalter der denen den Pass ausgehändigt hat.
    In Deutschland und Rest Europa genau dasselbe.
    Oder hält es hier jemand für möglich das eine Mehrheit von denen hier konstruktiv an eine gemeinsame Zukunft mitarbeitet?

  2. Was sagt mein islamistischer Bekannter immer: Mindestens 15% des Zakats gehen in den bewaffneten Dschihad. Er spricht über Deutschland. Natürlich plus extra Spenden Aktionen. Das heißt jede Moschee spendet für den bewaffneten Kampf. JEDE!

  3. #4 ComebAck (02. Aug 2008 22:20) Your comment is awaiting moderation.

    @P.I.
    mal ganz vorsichtig „frag:“

    Wie lange gedenkt Ihr mich noch auf Moderation zu halten und vor allem wieso eigentlich ?

    Wer hat sich denn jetzt wieder wegen was beschwert ?

    Ihr hab doch nun wirklich genug Möglichkeiten das direkt mit mir zu klären (Mail Telefon usw.) wenn euch was nicht paßt und bisher hatte ich keinen Beitrag von mir der als „gelöscht oder teilgelöscht“ aufgetaucht wäre.

    Also bitte was ist denn los ?

    Gruss ComebAck

  4. Man stelle sich vor was es für einen Aufschrei geben würde , wenn die Kollekte in den christlichen Kirchen zu auch nur 1% generell in den bewaffneten Kampf abgeführt würden.

  5. OT: Auf Europnews.dk/de gefundene Verlinkung auf die Seite islam-projekte.com mit einer
    Verlautbarung zur Mittelmeerunion
    Die MU sei eine ganz linke Sache für die Muslime:

    Somit war eines der wichtigsten Ziele, das Sarkozy mit dem Zusammenschluss der Staaten nördlich und südlich des Mittelmeeres verfolgte, den Zionistenstaat in der arabische Umgebung Palästinas zu integrieren. Folglich soll die Anerkennung dieses Staates, der Aufbau von natürlichen Beziehungen zu ihm und die Unterwerfung ihm gegenüber zu einer gewohnten Angelegenheit werden.

  6. Hm, überhaupt eine interessante Seite, die Islam-projekte.com …

    Der Kampf gegen den „Terror“ ist in Wirklichkeit ein Krieg gegen des Islam

  7. Der Kampf gegen den “Terror” ist in Wirklichkeit ein Krieg gegen des Islam
    Da Islam Terror ist teile ich diese Einschätzung.

  8. „In Orten wie Kandahar stößt man auf Leute, die britische Pässe haben und im Vereinigten Königreich wohnen.“

    Was hindert die Briten eigentlich daran, diesen Leuten die Pässe wieder abzunehmen? Sollen sie doch in ihrem Dreckloch in Afghanistan verrechen!

  9. Die britischen Muslime kämpfen NICHT gegen ihre Landsleute, lediglich gegen die Deppen die ihnen den Unterhalt zahlen, die Schulbildung, die Krankenversicherung etc. und sie dazu auch noch eingebürgert haben.

  10. Vor einiger Zeit ging mal ein gesteuertes Medienspektakel über einen „deutschen Muslim“ der angeblich Terroranschläge gegen deutsche Besatzungstruppen in Afghanistan durchführen wollte durch die Presse.

    Da war sicher nichts dran, denn so ein halbstarker Wicht mit Größenwahn wäre gar nicht fähig, eine Aktion durchzuziehen. Ich gehe daher davon aus, das dieses peinliche Theater nur ein Versuchsballon war.

    Allerdings ist es durchaus vorstellbar, daß ernstzunehmendere Leute mit deutschen Sprachkenntnissen Anschläge in Afghanistan – und was wohl wirklich wirksamer wäre – in deutschen Städten verüben werden.

  11. Ist doch schoen,

    sollten diese unco guides in Gefangenschaft geraten, haben sie doch bestimmt Anspruch auf
    Hilfe ihrer Botschaft;

    sollten sie kriegbeschaedigt heinkehren, wird ihnen merry old England die weitere Fuersorge nicht verweigern;

    sollten sie versehentlich auf Tommys schiessen, ist das natuerlich Notwehr.

    Und eigentlich gehoert Ed Butler wegen Volksverhetzung ins Gefaengnis.

  12. Große Teile der Einwanderer aus islamischen Ländern kommen nicht nach Europa um gemeinsam mit uns ein besseres Leben zu führen und ihre neue Heimat zusammen mit der Ursprungsbevölkerung voranzutreiben um Wohlstand und Frieden weiterhin zu erhalten.
    Sie kommen um sich aus den Sozialsystemen zu bedienen, die Länder finanziell auszubeuten und um hier ihre Parallelgesellschaften ( richtiger wäre Kontragesellschaften ) zu errichten, die zu gegebener Zeit als Plattform für das dienen sollen, was man in der Wirtschaft eine feindliche Übernahme nennt.

    „Wartet nur einige Jahre, wenn wir genug sind. Dann übernehmen wir das Land…“ diesen Spruch habe ich schon zu oft ( selbst von liberal eingestellten Türken ) gehört, um ihn nur als schlechten Scherz abzutun. Die, die das sagen glauben daran und wir wären sehr gut beraten es auch zu tun.
    Kämpfer, die in ( auch für sie ) fremden Ländern gegen die Soldaten der Völker kämpfen, die sie aufnehmen, finanziell alimentieren und ihnen einen Lebensstandard bieten den sie sonst nie hätten – das ist nur die logische nächste Stufe dieser Entwicklung.
    Die letzte Stufe wird Kampf gegen uns auf unserem Boden sein, was man im kleinen schon beobachten kann.

    Altkanzler Schmidt hat es erkannt und die von uns zugelassene Einwanderung von Millionen Moslems als Fehler bezeichnet. Dafür wurde er übel angegangen, sein Geisteszustand wurde angezweifelt – typisch für den Umgang mit unliebsamen Meinungen in ( Gesinnungs-)Diktaturen.

    Die Edathys, Fischers, Roths… sie wollen es nicht sehen oder sie übersehen es ganz bewusst. Eines Tages werden sie sich dafür vor dem deutschen Volk verantworten müssen.

  13. #15 Eugen von Savoyen (03. Aug 2008 10:31) Die Edathys, Fischers, Roths… sie wollen es nicht sehen oder sie übersehen es ganz bewusst. Eines Tages werden sie sich dafür vor dem deutschen Volk verantworten müssen.

    Sofern es dann noch ein deutsches Volk gibt.

  14. Die Briten sollen doch für jeden “ britischen “
    Musel dankbar sein, der die Insel verläßt und den sie dann in Afghanistan bekämpfen können.
    Ein Mzusel in Afghanistan legt keine Bombe in der Londoner U-Bahn.

  15. Wann begreifen die verantwortlichen Politiker und die multi-kulti gläubigen Gutmenschen endlich, dass ein gläubiger Muslim den Kuffar und ihren Institutionen, seien es Staat oder Gesellschaft, keinerlei Loyalität schuldet.

    Ein gläubiger Muslim ist einzig und allein der Umma, der Gemeinschaft der Gläubigen und den Imamen auf dem Weg zu Allah´s Gnade und Wohlgefallen verpflichtet.

    Dazu ein passendes Zitat aus den Hadithen, dass die Denkweise dieser Wahnsinnigen verdeutlicht:

    Bukhari – V4 B53 N44 v. Abu Huraira: Ein Mann kam zum Propheten Allahs und sagte: „Unterweise mich hinsichtlich einer Handlung, die dem Jihad (Religionskrieg) in der Belohnung (durch Allah) ebenbürtig ist.“ Er antwortete: „Ich kenne keine solche Tat!“

    Es bleibt festzustellen: Speerspitzen des politischen Islamismus und >BrückenköpfeTransparenzwerbewirksam am Tag der offenen Tür<. Und die Muslime müssen Kontrolle der Inhalte akzeptieren, die in den Moscheen gepredigt und gelehrt werden!!

    Dazu Wafa Sultan (Prominenteste Islamkritikerin der Welt (wird von zwei Fatwen mit dem Tode bedroht): „Wenn man den Krieg gegen den Terror gewinnen will, darf man die Muslime und ihre Führer nicht aus der Verantwortung für die Gräueltaten entlassen, die im Namen des Islam begangen werden“

  16. # zu 18

    Es bleibt festzustellen: Speerspitzen des politischen Islamismus und >BrückenköpfeTransparenzwerbewirksam am Tag der offenen Tür<. Und die Muslime müssen Kontrolle der Inhalte akzeptieren, die in den Moscheen gepredigt und gelehrt werden!!

  17. Der Kampf gegen den “Terror” ist in Wirklichkeit ein Krieg gegen des Islam

    @ #9 ZdAi (02. Aug 2008 22:37)

    Da Islam Terror ist teile ich diese Einschätzung.

    Dito.

    Islam und Islam-Nazis gehören aus Europa entfernt. Und zwar mit Gewalt.

    Islam-Nazis brauchen die Faust, keinen DiaLÜG.

    Ratio

Comments are closed.