Mit einem Brotmesser zerschnitt er seiner Ex-Frau das Gesicht, durchbohrte ihren Kehlkopf, schnitt ihr ein Ohr ab und die Nase entzwei, durchstach ihre Milz, schlitzte ihr die Brustwarzen auf und verletzte sie an den Armen. 26-mal stach er auf die Frau ein, manche Stiche rammte er zwölf Zentimeter tief in ihren Körper. Aylin K. überlebte nur knapp, ist für immer entstellt. Doch der Schein trügt. Der Täter war die Frau, das Opfer der Mann.

Jedenfalls, wenn es nach dem Anwalt geht, der den „freundlichen, ruhigen, fast unterwürfigen Mann“ verteidigt. Denn mitnichten handele es sich um versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, um eine – laut Staatsanwaltschaft – „besonders grausame Tat“, die auf einen „archaischen Ehrbegriff“ zurückzuführen sei.

Sein Mandant sei das „Bauernopfer“ eines „mit Propaganda überlagerten Verfahrens“, die Tat ein „affektives Geschehen“, der furchtbare Höhepunkt einer konfliktreichen Partnerschaft, erklärte er in seinem zweistündigen Plädoyer. Der blutige Angriff könne nicht ohne seine Vorgeschichte bewertet werden. Man müsse sich fragen, was einen „freundlichen, ruhigen, fast unterwürfigen Mann“ wie Mehmet K. dazu bewegt habe. (…) Die Tat sei eben nicht in die Kategorie „versuchter Ehrenmord“ einzuordnen. Ganz im Gegenteil: „Aylin K. war ihm nicht nur überlegen, sie hat mit ihm auch so ziemlich alles gemacht, was sie wollte“, betonte Vogt. Sein Mandant könne kaum lesen und schreiben, die Kommunikation mit ihm sei schwierig. Aylin K. habe in der Ehe und auch danach die gemeinsamen Finanzen verwaltet und „mit Kreditkarten jongliert“: „Dazu ist Mehmet K. intellektuell gar nicht in der Lage.“ Zunehmend habe dieser den Halt verloren, „wurde immer mehr der Unterlegene“. (…) „Es wurde ihm das ganze Leben genommen – erst die Wohnung, dann die Kinder und das Geld.“

Und außerdem würden die Wunden ja verheilen. Also alles halb so schlimm.

(Spürnasen: John A., Wolfrabe, Erdbeerhase und Glaubensspinner)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. So langsam wird mir alles klar. Frauen werden im Islam nur deshalb unterdrückt, weil sie sonst die Männer unterdrücken würden. Also sind die aus dem Koran abgeleiteten Gesetze diesbezüglich nur Mittel zur Selbstverteidigung des Mannes.

    Ja, das macht Sinn. Und deswegen ist es auch nur klar, dass ein Mann, der seine Frau einen BMW fahren und ihren Arm tätowieren lässt, sich als armer unterdrückter nur durch eine solche Tat befreien kann.

    Jetzt verstehe ich alles! Also macht der Islam doch Sinn! Werde das gleich mal meiner Freundin erklären. Bzw. jener Person, die mich auch ständig unterdrückt…

  2. Genau , er hat einfach nur seine „Kultur“ ausgelebt und typisch für die Intoleranz ihm da auch noch einen Strick draus drehen zu wollen. Wir sollten uns echt was schämen.Morgen gleich nach Ikea Teelichter kaufen. Wer eröffnet das Spendenkonto ?

  3. Muß ich noch los werden!!!

    Der Islam ist keine Religion,sondern organisiertes Verbrechen.

  4. Der Anwalt muss seinen Job machen keine Frage, aber so widerlich, kann der sich noch im Spiegel betrachten?

    Außer in dem vorliegenden Artikel meine ich natürlich.

    Bei der Argumentation kommt es mir hoch!

    Das arme Männlein, konnt ja nix dafür.

    Widerlich!

  5. Klarer Fall von WARNSTICHEN
    Unsere Justiz wird diesen Fall schon objektiv
    „aburteilen“ ( Scharia konform)

  6. Ich habe die Frau heute in einer Sendung gesehen. Sie konnte nicht verstehen, dass ihr Ex-Mann noch so viele Rechte hat. Sie sagte, dass sie von „ihren Leuten“ als schuldig betrachtet würde. Es war eine arrangierte Ehe.

  7. Ein Gutachter hätte im Prozess ausgesagt, dass die auffälligen Verletzungen, die Aylin K. seither plagen, „zu 80 Prozent“ verheilen können. Darüber solle man sich, im Übrigen, doch auch mal freuen.

    Für diesen Spruch sollte man dem Anwalt ganz feste wohin treten … Pflicht zur Verteidigung hin oder her.

  8. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!” (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  9. – , der Anwalt wird nun mal dafür bezahlt, dass er kein menschliches Wesen ist. Vom Richter dürfte man allerdings verlangen, dass er ebenso professionell solch inhumanes Gesülze einzuordnen weiss und, wie in diesem Fall, nichts drauf gibt. Wofür sonst noch Gesetzte, wenn auf Grund solch schwammiger Gegebenheiten, wie Dominanz im Intellekt, Morde an der Dominierenden begangen werden dürfen. Dann wäre auch das Totschlagen des Rentnes in der U-Bahn gerecht gewesen, weil der Blasmusik und Sternpolka liebte, und eben auch seine Schüler dominierte. Dann dürfte im Grunde jeder Lehrer umgebracht werden.

  10. Die mit Abstand größte Perversion, die die 68er hervorgebracht haben, ist, dass Mitgefühl für Täter inzwischen als moralisch höherwertig gilt als Mitleid für Opfer.
    Das ist mit die schlimmste Krankheit, an der diese Gesellschaft seit Jahrzehnten leidet.

  11. @18 pippo

    Was hat diese Bemerkung (die Sie im Übrigen als geistigen Bruder von Jessen ausweist) mit diesem Thema zu tun?

  12. Alle diese orientalischen Männer, die sich einbilden, so männlich zu séin, sind unter der Maske des Machos Schale weinerliche Luschen.

  13. #9 fundichrist (07. Aug 2008 21:15)

    Muß ich noch los werden!!!

    Der Islam ist keine Religion,sondern organisiertes Verbrechen.

    War das Christentum auch um 1500!!!!

  14. #18 pippin (07. Aug 2008 21:40)

    Die emanzipierte Frau hats halt nicht immer einfach mit den Lustknaben welche sie im Orient kauft.

    Bist Du so doof???

    Die Frau ist Türkin und der Lustknabe 13 Jahre älter!

    Vielleicht solltest Du erst einmal die Klippschule besuchen und die Grundzüge des Lesens lernen!

  15. Der Anwalt ist auf jedenfalls erstklassig, Respekt.
    Frage mich wher der Messerheld sich dies leisten kann.
    Fragt sich ferner, ob das Gericht seiner Argumentation auch folgt.
    Hängt wohl vom Parteibuch des Richters ab.

  16. Und noch etwas…
    Hitler war auch ein sehr devoter und von seiner Verlobten abhängiger Mann…
    Da die Musels Hitler ob seiner Taten den Juden gegenüber in den Himmel loben, sollte dieser Vergleich durchaus strafmildernd wirken finde ich.

  17. Tja, der Täter hat das „Pech“ gehabt, daß seine Ex-Frau in einer westlich geprägten Familie türkischer Herkunft aufgewachsen ist und sich nicht unterdrücken lassen wollte, so wie er es von seiner Familie und seinem Kulturkreis her kennt. Das war ihr Verhängnis.

    Die Worte des Verteidigers von Mehmet K. lassen mir einen Schauer über den Rücken laufen. Das ist so abartig, Opfer- und Täterrolle zu verdrehen…. Sorry, aber bei solch einem Plädoyer würde ich dem Herrn Verteidiger so einiges wünschen, was ich jedoch nicht näher darlegen möchte (ihr könnt euch das denken).

    Nun ist mir aber auch der Beweis erbracht, warum mitunter Anwälte und Verteidiger als „Rechtsverdreher“ bezeichnet werden.

    Ob der Herr Verteidiger noch ruhig schlafen kann? Und kann er sich am morgigen Tag dann getrost im Spiegel betrachten und zu sich sagen: „Hab ich gut gemacht – ich bin stolz auf mich!“?

    Mensch, der ist Pflichtverteidiger. Ihm kann egal sein, wie das Urteil ausfällt, seine Kohle bekommt der Herr Verteidiger so oder so. Warum legt der sich also so für seinen Mandanten ins Zeug? Bestechung? Oder Morddrohungen gegen ihn und seine Familie?

    Irgend einen Grund muß es doch geben, warum der so dermaßen gegen das Opfer plädiert und von seinem Mandanten „in den höchsten Tönen“ spricht. „Nüchterner und rationaler Umgang“ scheiden definitiv aus.

  18. Welche Motivation hat ein solches Wesen, was kann solch ein Verhalten auslösen, es ist nicht nachvollziehbar, solche Individuen gehören neutralisiert und ein Anwalt der sich zu solch einem Statement hinreißen lässt, widerlich …….

  19. Es gibt Berufe die kann man, wenn man so etwas wie ein Gewissen hat, eigentlich nicht ausüben.
    Strafverteidiger gehört dazu.
    ( die restlichen dieser Berufe findet man im Bank- und Versicherungssektor 😀 )

  20. Deutschland ist Exportweltmeister.

    Wann fangen wir endlich damit an, dieses Pack zu exportieren (z.B. nach China)?

    Wir sollten dann gleich noch ein paar Anwälte und Richter mitschicken.

  21. Über diesen Fall wurde schon vor einigen Monaten in der ZDF-Sendung „Mona Lisa“ berichtet. Mir tat die Frau schon damals sehr Leid. Nun wird sie vom Verteidiger ihres Mannes auch noch auf übelste weise verhöhnt.

    Körperliche Wunden können zwar heilen, aber hat der Herr Verteidiger auch an die seelischen Wunden gedacht, die nach einer solch fürchterliche Entstellung des Gesichts entstehen?!

  22. Der Anwalt darf ja gerne Versuchen, für seinen Mandanten das beste heraus zu holen.
    Meiner Meinung nach müsste das ganze was er von sich gegeben noch stafverschärfend sein.

    Jetzt kann man nur auf die Richter hoffen.

  23. Der Mann gehört zusammen mit seinem Anwalt in ein muslimisches Gefängnis – auf Lebenszeit.

  24. @Lord Byron:

    Über diesen Fall wurde schon vor einigen Monaten in der ZDF-Sendung „Mona Lisa“ berichtet. Mir tat die Frau schon damals sehr Leid.

    Ich glaube die Sendung wird auch extra dafür produziert, damit einem die Frauen ständig leid tun.

  25. #22 Koltschak (07. Aug 2008 21:51)

    #9 fundichrist (07. Aug 2008 21:15)

    Muß ich noch los werden!!!

    Der Islam ist keine Religion,sondern organisiertes Verbrechen.

    War das Christentum auch um 1500!!!!

    Mit Verlaub, Ihr Kommentar ist lächerlich.

  26. Beim Lesen des Artikels habe ich mich gefragt, wie weit man sich von den einfachsten humanen Grundwerten verabschieden muß, um als Anwalt eine dermaßen gequirlte Ka… abzulassen.

    Der Anwalt hätte doch einfach anhand zahlreicher Beispiele der letzten Jahre anschaulich schildern können, welchen Stellenwert eine Frau im Leben dieser Neo-Neanderthaler hat und dann auf kulturelle Unzurechnungsfähigkeit plädieren können.

    Dazu wären aber 2 Stunden etwas zu kurz gewesen.

    Hatte mich mal kürzlich mit einer progressiv angehauchten Dame über einen ähnlichen Fall unterhalten. Da hieß es nur: „typisch Männer, können mit starken Frauen nicht umgehen, wie im Fall Pauli gegen die verschworene CSU-Machobande„

    oder

    „die Konservativen sind schuld, die streichen ständig die Zuschüsse für wichtige Integrations- und Sozialprojekte… “

    Wie sang doch die Pop-Emanze Ina Deter einst in den 80er Jahren?

    „Neue Männer braucht das Land!“

    oder Herbert Grönemeyer? „Männer sind ..“

    Prima – jetzt haben wir sie! Frisch zugewandert, garantiert 100% herb-männlich.

    Dazu im Gegensatz zum abdressierten deutschen Michel auch Manns genug, traumatische Gefühle nach grausamsten seelischen Verletzungen (z.B. vorsätzlicher Kreditkartenentzug) tatkräftig zum Ausdruck zu bringen.

    So ein klärendes Gewitter kann schon mal Wunden – pardon – Wunder bewirken!

    Unsere beiden deutschen Qualitätsbarden/Innen sollten ihre Songs noch einmal neu auflegen:

    Mit orientalischer Dudelmusik, Rap-Einlagen, Minarett-Gejaule und dem Sirenenorchester der Rettungswägen.

  27. Die Frauenrechtsorganisation „Terres des Femmes“ und der Grünen-Politiker Cem Özdemir hatten Aylin K. unterstützt.

    War klar, dass PI diesen Satz nicht zitiert. 🙄

  28. #27 vossy

    Ein Anwalt muß die Angaben seines Mandanten nicht auf deren Wahrheitsgehalt hin überprüfen, er muß sie glauben und entlastende Aussagen verwenden und sie glaubwürdig vertreten.

    Was er nicht darf ist lügen. Kommt ein Mandant und sagt: „Ich habe meine Frau ermordet“ kann der Anwalt nicht auf Freispruch plädieren. Er kann diese Aussage nicht ignorieren. Kommt aber der Mandant und sagt: „Mir wird vorgeworfen meine Frau ermordet zu haben“ kann der Anwalt dies sehr wohl tun.

    Der Anwalt ist ein Organ der Rechtspflege, insofern muß er eine definierte Rolle übernehmen. Ob er den Aussagen seines Mandanten persönlich Glauben schenkt spielt dabei keine Rolle.

    Sicherlich ahnt mancher Anwalt daß er eine Schuldigen freigeboxt hat, aber das ist weder strafbar noch verwerflich sondern ein Pfeiler des Rechtssystems. Die rechtliche Verantwortung in einem solchen Fall trägt alleine der Richter.

    Ein Anwalt, der seinen Mandanten nicht angemessen verteidigt kann (zu Recht) seine Zulassung verlieren. Zudem hätte er seinen Beruf verfehlt.

    Außerdem sind Anwälte, die ihre Mandanten vorsätzlich vor die Wand fahren lassen, eines der Merkmale einer Dikatur.

    Frag mal Hr. Gysi, der wird Dir das sicherlich en detail erklären können.

  29. Dass ein Anwalt versucht, das Beste für seinen Mandanten herauszuholen und dabei auch die Grenzen von Anstand und Moral verletzt, ist in einem Rechtsstaat nichts Besonderes. Das geschieht alltäglich, auch in Fällen ohne Islambeteiligung.

    Entscheidend ist, ob sich das Gericht auf diese Argumentation einlässt. Das wäre dann in der Tat skandalös.

    Dass aber der Anwalt glaubt mit einer solchen Strategie punkten zu können, sagt auch schon einiges über das deutsche Rechtswesen aus.

  30. Ein Gutachter hätte im Prozess ausgesagt, dass die auffälligen Verletzungen, die Aylin K. seither plagen, “zu 80 Prozent” verheilen können. Darüber solle man sich, im Übrigen, doch auch mal freuen.

    Ja, die Frau soll sich doch endlich mal freuen und nicht so ein böses Gesicht ziehen. 250 verheilte Stiche sehen doch viel besser aus als 250 nicht verheilte Stiche. [zynModOff]

    Die Täterverliebtheit der 68er-Generation ist meiner Ansicht nach eine direkte Konstante, die sie aus dem Dritten Reich übernommen haben. Da gibt es noch mehrere andere Konstanten, aber diese gehört auch dazu.

  31. #34 karlmartell (07. Aug 2008 22:29)

    #22 Koltschak (07. Aug 2008 21:51)

    #9 fundichrist (07. Aug 2008 21:15)

    Muß ich noch los werden!!!

    Der Islam ist keine Religion,sondern organisiertes Verbrechen.

    War das Christentum auch um 1500!!!!

    Mit Verlaub, Ihr Kommentar ist lächerlich.

    Mit Verlaub, das war Ironie!

  32. #37 Phoenix (07. Aug 2008 23:05) #27 vossy

    Ein Anwalt muß die Angaben seines Mandanten nicht auf deren Wahrheitsgehalt hin überprüfen, er muß sie glauben und entlastende Aussagen verwenden und sie glaubwürdig vertreten.

    Solche nihilistische Werte achte ich nicht, auch wenn ich weiß das unser Rechtssystem auf solchen Paradigmen ruht, ich halte eine solche Tat für widerwärtig und absolut unmenschlich und bleibe dabei das solche Individuen neutraliert werden müssen!

  33. #41 Zu Ende Denker

    Das sehe ich ein, auch mir kommt die Galle hoch wenn ich so etwas lese. Zu eigen mache ich es mir aber deshalb nicht.

    Unser Rechtssystem ist nicht perfekt, das hat auch nie jemand behauptet. Es ist allg. bekannt daß es Fehlurteile gibt. Eine, wenn nicht gar die Ursache, liegt schon in der Unschuldsvermutung und in dubio pro reo begründet.

    Das entspricht der Grundüberzeugung daß es das größere Verbrechen ist einen Unschuldigen zu bestrafen als einen Schuldigen freizusprechen.

    Daher glaube ich nicht daß es sich hier um Nihilismus handelt, eher das Gegenteil ist der Fall.

    Ich will damit nicht sagen daß es nicht von Nöten wäre dieses System stetig zu überprüfen und zu verbessern, aber die Grundsätze sind elementar und unveränderbar.

  34. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was so ein „Winkeladvokat“ für ein Plädoyer gehalten haben würde, als er denn die Gelegenheit gehabt hätte, Personen zu verteidigen, für deren Bestrafung, selbst eine Vierteilung noch ein Akt von Humanität gewesen währe ?
    Ich erspare mir, gemeinte Personen namentlich aufzuführen, da PI-Leser ganz sicher wissen, von wem hier die Rede ist.

  35. #22 Koltschak (07. Aug 2008 21:51)

    #9 fundichrist (07. Aug 2008 21:15)

    Muß ich noch los werden!!!

    Der Islam ist keine Religion,sondern organisiertes Verbrechen.

    War das Christentum auch um 1500!!!!

    Joh dem kann ich als Fundichrist zustimmen.

    Allerdings meine ich, daß aus der Theologie des Christentums dazu kein Imperativ abgeleitet werden kann und konnte. Macht zieht immer Verbrecher an. Die Kirche erhielt die Macht durch das Unverständnis der Gläubigen von der wahren Botschaft Jesu.

  36. #23 Koltschak (07. Aug 2008 21:53)

    #18 pippin (07. Aug 2008 21:40)

    Die emanzipierte Frau hats halt nicht immer einfach mit den Lustknaben welche sie im Orient kauft.

    Bist Du so doof???

    Koltschak was ist mit deinem Ironiedetektor? 🙂

  37. “Es wurde ihm das ganze Leben genommen – erst die Wohnung, dann die Kinder und das Geld.”

    Ist das widerlegt????

    Nein. Dann wird es wohl so gewesen sein.

    Ich stimme dem Anwalt eher zu als einigen haßerfüllten Kommentator/innen hier.

    Mann = Täter, Weib = Opfer habt Ihr wohl alle schön auswendig gelernt.

    Meist ist es umgekehrt.

    Ratio

  38. Fieberts
    berühmte Zusammenstellung von 219 wissenschaftlichen Untersuchungen zur häuslichen Gewalt, kommt zu folgendem Ergebnis:

    SUMMARY:
    This bibliography examines 219 scholarly investigations: 170 empirical studies and 49 reviews and/or analyses, which demonstrate that <b<women are as physically aggressive, or more aggressive, than menin their relationships with their spouses or male partners. The aggregate sample size in the reviewed studies exceeds 221,300.

    http://www.csulb.edu/~mfiebert/assault.htm

    Da Weiber für ihre Gewalttaten oft gar nicht, immer aber wesentlich milder betraft werden, spricht man in USA von einer Lizenz zum Töten (licence to kill). In der BRD sieht es nicht viel anders aus, wie u.a. Prof. Amendt (Bremen) festgestellt hat.

    Seltsam, daß in der medialen Propaganda dann trotzdem immer nur männliche, weiße, heterosexuelle „Monster“ und „Bestien“ gemeint sind.

    Aus näherer Kenntnis u.a. auch gerichtlich verhandelter Sachverhalte bin ich der Überzeugung, daß fast jedes einschlägige Urteil ein FEHLURTEIL ist.

    Ratio

  39. Also ich glaube schon, daß der Täter geistig wie emotional völlig überfordert war. Wer weiß welchen IQ der hat, dazu kommt er aus einem komplett anderen Kulturkreis.

    Daß es Frauen gibt, die häusliche Gewalt provozieren ist eine Tatsache. Warum auch sollten Frauen per Definition die besseren Menschen, und grundsätzlich nur Opfer sein?

    Wahrscheinlich liegt wie so oft, die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Schuld sind meiner Meinung nach eher diejenigen, die glauben, man konnte Menschen aus einem archaischen Kulturkreis einfach hierher verpflanzen!

    Zum Thema Frauen und Opfer fällt mir immer die Geschichte eines Freundes ein: In dessen Eigentumswohnung zog seine neue Freundin ein. Irgendwann als sie sich stritten, schlug sie selbst mit ihrem Kopf mehrfach heftig gegen die Wand. Anschließend hat sie die Polizei gerufen und behauptet, ihr Freund hätte sie geschlagen. Er mußte wegen häußlicher Gewalt seine eigene Wohnung verlassen! So kanns also auch gehen.

  40. natürlich müssen solche typen messer benutzen, zum schießen sind sie zu blöde. genau wie diejenigen auch, die sie ins land geholt haben!

  41. Ratio, ob das in diesem Fall zutrifft sei mal dahingestellt. Was auch immer geschehen ist, es gibt ihm immer noch nicht das Recht 26-mal auf die Frau einzustechen. Dafür gibt es absolut keine Entschuldigung.

    Wäre sie meine Tochter, wäre das kleine messerstechende „Opfer“ schon längst Hackfleisch.

  42. über die deutsche „justiz“ ist hier schon genug gesagt worden. aber können wir denn etwas anderes von dieser staatlich überaus üppig alimentierten, hedonistisch-opportunistischen juristenmeute erwarten?
    man muß nur mal die geschichte bemühen: alleine im 20. jhdrt gab es in deutschland 5 politische regime und folgerichtig auch 5 justizen, deren rechtsauffassungen sich in folge oft diametral widersprachen. ist es da ein wunder? die braunen sozi-richter ermordeten juden mit ihren scheiß-paragraphen, bloß weil sie juden waren. (die richter waren entsprechend vom regime angefüttert). die heutigen sozi-richter exkulpieren mohammedanische gewaltstraftäter, bloß weil diese musel sind und aus einer archaisch-gewalttätigen sozialisation kommen (die richter sind entsprechend vom gegenwärtigen regime angefüttert). rassismus mal anders rum. man kann es schlicht mit einem deutschen sprichwort auf den punkt bringen:
    die ställe sind die selben, nur die säue darin ändern sich. dies ist einer der gründe, warum auch das gegenwärtige politische system der
    linken 68er-kiffer nicht mehr lange hat. diejengen nämlich, die es verteidigen könnten, wenden sich angeekelt ab.

  43. Mit diesen Ansichten und Äußerungen hat der Anwalt beste Aussichten, bald zum Richter berufen zu werden. Er arbeitet halt an seiner Karriere..

  44. p.s. in berlin ist die entwicklung schon sehr weit gediehen, da leben schon 45% der bevölkerung von staatlichen transferleistungen, sprich hartz4 u.a.. verhältnisse wie in ouagadogou, kinshasa, dacca, den slums von sao paulo, den slums von caracas und den slums von kapstadt. berlin, der knüddel im gedärm von deutschland.

  45. @49

    Waren Sie dabei und haben den Vorgang mit eigenen Augen gesehen? Ansonsten steht naemlich Aussage gegen Aussage.

  46. @47

    Soso, hier stimmen Sie dem Anwalt also eher zu als „einigen hasserfuellten Kommentatoren“ hier. Dann besteht ja auch kein Grund, sich ueber Jessen und seinen Spezl von der taz zu empoeren, die in einem anderen – sattsam bekannten – Fall auch dem Anwalt des Taeters zustimmten. Fuer Jessen & Co sind eben spiessige, Blasmusik hoerende Rentner grundsaetzlich keine unschuldigen Opfer, in Ihrem Weltbild gilt das fuer Frauen.

    Zwei Seiten der selben widerlichen taeterverliebten Doppelmoral.

  47. Sein Mandant könne kaum lesen und schreiben,…

    typischer musel halt. zu blöd zum scheißen.

  48. So widerlich man ein Verbrechen auch finden mag, in einem Rechtsstaat muss JEDER Angeklagte einen Anwalt haben und dieser muss bemüht sein (im Rahmend des prozessual zulässigen Verhaltens, der zu Recht weit gesteckt ist)für seinen Mandanten das beste zu erreichen. Die „Organtheorie“ ist weitgehend überholt, der Anwalt ist in erster Linie Interessenvertreter. Man könnte sich sogar auf den Satz versteifen, dass die Wichtigkeit anwaltlicher Vertretung proportional zur Schwere des Vorwurfs (Unschuldsvermutung!) steigt. Diese abstrakten Grundsätze sind das theoretische Fundament unseres Rechtsstaates, der seinerseits ein wichtiger Bestandteil unseres Grundgesetzes ist. Wer diese Grundsätze über Bord werfen will, sobald er aus nachvollziehbaren Gründen von einem Tatvorwurf besonders angewidert ist, der hat jedenfalls von diesem bedeutenden Teil unserer Verfassung nichts verstanden. Ein Rechtsstaat lässt es nunmal aus guten Gründen nicht zu, einen als besonders verwerflich erscheinenden Angeklagten rechtlos zu stellen, auch wenn einem das aus nachvollziehbaren emotionalen Motiven nicht passt. Wer was anderes will, der muss sein Leben in anders organisierte Staaten unserer Erde verlegen….

  49. pervers, den Begriff Ehre mit diesen Primaten zu verbinden. Wahr ist, das politische Gesockse, das dieses Grobzeug ins Land läßt oder holt mordet, unterdrückt, vergewaltigt mit.
    Die Frau ist im Islam ein Haustier, ihre Haltung ist geregelt, Schlachtung ist erlaubt.
    Islam und Rechtsstaat nach westlichem Verständnis sind unvereinbar.

  50. #62 gewissensakrobat
    das ist überhaupt nicht der punkt. natürlich soll jeder, wirklich jeder straftäter eine optimale verteidigung haben, die alle aspekte der tat beleuchten kann, die bei verstößen gegen rechtsstaatliche prinzipien sofort einspruch erhebt und nur die interessen des angeklagten vertritt, so widerlich dessen tat auch gewesen sein mag. hier hat emotionalität keinen platz, und niemand würde einem anwalt die ehre abschneiden, wenn er solche täter verteidigt. dafür ist er da und repräsentiert den rechtsstaat, wie wir ihn alle wollen.
    nein, das ist es nicht.
    das problem ist der umgekehrte rassismus der deutschen 3-klassenjustiz, die falschparker erbarmungslos verfolgt und schwerstkriminelle auch nach über 80 straftaten noch „auf bewährung“, d.h. für lau auf die bürger losläßt, konkret: z.b. mehmet muhlis u.a.. ist das egalitäre rechtsstaatlichkeit???
    außerdem: in deutschland haben asoziale, da mittellos, von vornherein bessere chancen vor gericht, weil sie die bessere verteidigung haben! sie bekommen nämlich „rechtshilfe“ vom staat, oft mehrere anwälte gleichzeitig, und im bedarfsfalle klagen sie sich bis vor die bundesgerichte. ohne persönliches finanzielles risiko, das ganze bezahlt der geplünderte steuerzahler, der darüberhinaus lediglich noch als opfer der kriminalität herhalten darf, deren „rechtsstaatliche“ bearbeitung er bezahlen darf.
    ich persönlich, obwohl seit über 30 jahren in verantwortlicher position berufstätig, könnte mir eine solche verteidigung nicht leisten. und verfüge über konkrete eigene erfahrungen aus einer zivilrechtssache, die ich eindeutig gewonnen hätte, wenn ich das recht, d.h. die anwälte, hätte bezahlen können.
    nein, ich bleibe dabei: dieses deutschland ist definitiv kein rechtsstaat.
    ich nehme an,sie sind jurist, gewissensakrobat.

  51. Wie #4 Lachsbrot so schön schrieb,
    Sachbeschädigung.

    Gut, ein alter Spruch, aber wenn man den Gedanken weiter führt, könnte man zu einem „befriedigendem“ Ergebnis kommen. Scharia für alle Muslime in D. Ausserdem Scharia für alle (deutschen) Frauen, die so blöd sind, einen Musel zu ehelichen.

  52. Was bleibt einem Anwalt denn anderes übrig als so zu argumentieren. Ein junger Anwalt hat da wahrscheinlich noch Skrupel und Zweifel und wird sich fragen: Das glaubt mir doch keiner.
    Wer aber sowas glaubt, hält auch die Pistole für den Mörder.

  53. @Lord Byron:
    Ich glaube die Sendung wird auch extra dafür produziert, damit einem die Frauen ständig leid tun.

    heißt es nicht schon in der schule….mädchen schlägt man nicht, auch wenn klein lisa dem thorben aus reinem spass ,voll in die eier tritt. und wenn thorben sich dann vor schmerzen krümmt, heißt es von seiten der lehrerin….aber thorben, indianer weinen doch nicht!
    habe ich selbst erlebt.

  54. #auyan
    richtig ich bin jurist.dennoch erkenne ich die zahlreichen (zahllosen) Probleme der Justiz, wobei das Eingehen auf alle Einzelheiten dessen was Sie gesagt haben hier den Rahmen sprengen würde. Ich würde es (bei überwiegend anderen Gründen als Sie) kurz gesagt so formulieren:
    Unser Rechtsstaat erhält die Benotung gut für die Theorie und knapp ausreichend für die Praxis.
    Alles in Allem sollten wir auf unser Grundgesetz und insbesondere auf unseren Rechtsstaat stolz sein, da er weltweit seines gleichen sucht, sei es, weil er sprichwörtlich „der einäugige unter blinden“ ist

  55. #68 Gewissensakrobat.
    einverstanden: theorie note zwei. nicht einverstanden: praxis. hier note 5 bis 6, d.h. mangelhaft bis ungenügend. es ist nicht ausreichend, eine gute verfassung und plausible gesetze zu haben, wenn sie in der praxis sich nicht widerspiegeln. und genau das ist in d, und leider immer mehr,der fall. groteske beispiele zu tausenden, sie würden den rahmen dieses blogs sprengen. und sie sind „einzelfälle“ mit einer systematischen häufigkeit wie die moslemische gewalt, die ja auch nichts, rein gar nichts mit dem islam zu tun hat.
    in der kleinen ddr vor 1989 gab es ein typisches beispiel: die verfasung sah eindeutig freizügigkeit und reisefreiheit vor. die hatte auch jeder ddr-bürger, unbestritten.
    aber was hat die ddr-justiz-praxis daraus gemacht? natürlich herrschte reisefreiheit, ganz eindeutig. nur: die ddr war damals nach ihrem selbstverständnis der freieste und fortschrittlichste staat, wenn nicht weltweit, so doch zumindest auf deutschem boden. da konnte gar niemand weg wollen! wenn nun doch jemand einen reiseantrag stellte, dann war das gänzlich unnverständlich und mit dem eigentlichen willen des antragstellers nicht zu erklären! nein, er war opfer des klassenfeindes geworden, willfähriger saboteur, der vielleicht sogar absichtlich durch seinen antrag die ddr desavouieren wollte, denn weg konnte er ja gar nicht wollen! ergo: ein paar jahre gelbes elend in bautzen wg. schädigung des ansehens der ddr und konterrevolutionärer, staatsfeindlicher hetze! soviel zu verfassungstheorie und korrupter wirklichkeit, die wir hier in der groß-ddr nach 1989 eben auch in zunehmendem masse haben. die verrenkungen der schwarzkittel, die da unverschämter weise „im namen des volkes“ sprechen, sind ungeheuerlich und nur ideologisch zu erklären. was nützt also unsere verfassung? schöner schein um seines selbst willen? die deutsche justiz hat sich von den bürgern dieses staates schon gefährlich weit entfernt. entweder gehöre ich nicht mehr zum volk, in dessen namen die urteile ergehen, oder die justiz lügt. und so ein system muß zerfallen!

  56. #auyan
    die diskussion sprengt tatsächlich den rahmen dieses artikels, wobei ich Ihren Vergleich mit der DDR doch als gänzlich unangebracht empfinde. Auch in Diktaturen werden „Wahlen“ abgehalten, die Diskrepanz zwischen solcher Theorie und PRaxis sollte aber nicht mit derjenigen unseres Grundgesetzes und unserer Rechtsrealität verglichen werden. Vielleicht hilft ein Blick in andere Staaten dieser Welt und die dortigen Verhältnisse, um unsere Verhältnisse besser zu schätzen zu wissen, so kritikwürdig diese unter zahlreichen gesichtspunkten (von denen Sie m.E. nur vereinzelte aufgegriffen haben) auch ist. Die auswahl an Staaten, in denen ich angesichts des dortigen „Rechts-„Systems nicht leben möchte, ist nahezu unzählbar (die umgekehrte Betrachtung fällt deutlich knapper aus). Ich denke man sollte das bei aller Kritik und Empörung nie vergessen, zumal man auch das ehrliche Bemühen vieler Richter und Staatsanwälte (über die nicht medial berichtet wird) verunglimpft.

  57. #68 Gewissensakrobat (08. Aug 2008 10:53)

    Alles in Allem sollten wir auf unser Grundgesetz und insbesondere auf unseren Rechtsstaat stolz sein, da er weltweit seines gleichen sucht, sei es, weil er sprichwörtlich “der einäugige unter blinden” ist

    Angesichts desolater Zustände können wir nicht darauf stolz sein! Ich werde auf eine solche Justiz auch gar keinen Wert darauf legen, stolz zu sein.

    Statt versuchtem Mordanschlag wird Totschlag draus gemacht! Was ist das denn für eine verdrehte Rechtssprechung?

    Dem „Einäugigen unter Blinden wurde das letzte Augenlicht ausgestochen“!

  58. #71 Islamophober

    Statt versuchtem Mordanschlag wird Totschlag draus gemacht! Was ist das denn für eine verdrehte Rechtssprechung?

    Gerade der Mordtatbestand ist aus verfassungsrechtlich zwingenden Gründen IMMER restriktiv auszulegen, ansonsten wäre die Vorschrift verfassungswidrig wegen Verstoß gegen Art. 1 GG (dessen Inhalt bekannt sein und nicht zur Debatte stehen sollte). Natürlich gibt es in diesem Zusammenhang zweifelhafte Urteile aber gerade die Frage nach Mord oder Totschlag, also nach dem Vorliegen eines Mordmerkmals, kann ohne Kenntnis des Prozessstoffs nicht beantwortet werden. Begriffe wie Mord oder Totschlag können eben nicht ausschließlich nach dem Verständnis der Allgemeinheit bestimmt werden, ebenso wie Eigentum, Besitz, Notwehr usw. Das sind juristische Fachbegriffe, deren Auslegung und Anwendung sehr komplex ist und deshalb Fachleuten zusteht, das hat nix mit Arroganz zu tun das ist eben so die Alternative sind Volksgerichtshöfe und die gibt es bei uns zu Recht nicht. Und nochmal: Das Recht gilt für alle gleich, ob sie es nun „moralisch verdienen“ oder nicht

  59. ich möchte diesen anwalt äusserst gerne übers knie legen.
    habe selten so etwas widerliches gelesen.

    wünsche dem opfer alles, alles gute!

  60. Ich mag keine Juristen, insbesondere keine deutschen Juristen. Da stimme ich AUJAN und ISLAMOPHOBER ausdrücklick.

    Da mag GEWISSENSAKROBAT noch so schön juristisch argumentieren, denn die deutsche Justiz hat ihre „Qualitäten“ in zwei sozialistischen Staatswesen eindeutig unter Beweis gestellt und die heutige Justiz entwicklet sich dynmisch in die gleiche Richtung.

    Vollkommen gleichgültig, welches spezielle Rechtsgebiet angesprochen wird: Strafrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Mietrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, etc., der Bürger (Souverän) fühlt soch vollständig überfahren.

    Der Punkt ist, dass die juristischen Konstrukte ein Kunstprodukt darstellen, welche mit der Realität nur noch negativ korrelieren.

    Mag auch daran liegen, dass die Justiz politisch gesteuert ist, aber dann liegt es auch an der Justiz sich diesen antidemokratischen politischen Zwang entgegenzustellen, denn der p. Zwang entspricht nicht der geforderten Gewaltenteilung, dem Grundprinzip der Demokratie.

    Nur da höre ich nichts von Juristen.

  61. #72 Gewissensakrobat

    selbstverständlich werde ich Ihnen vollkommen zustimmen, wenn ich eine entwicklung in der deutschen justiz hin zur egalitären rechtsstaatlichkeit beobachten kann. das ist aber in den letzten jahren immer weniger der fall. und das liegt an den vielen roten richtern der 68er-baureihe, die das recht eben nicht egalitär handhaben. ich brauche doch nicht wieder auf den rabatt von straftätern hinzuweisen, die „migrationshintergrund“ haben oder einer anderen politisch protektionierten minderheit oder interessengruppe angehören. das ist alltägliches erlebten, da braucht man gar nicht mehr drüber zu diskutieren. in anderen ländern, in denen ich leben möchte und in wenigen jahren auch definitiv werde, da werden straftäter bestraft, ggf. ausgewiesen, und man holt sie erst gar nicht ins land. der fall mehmet muhlis ist da doch ein typisches trauerstück. die von mir genannten länder sind solche wie usa, kanada, australien, neuseeland, um nur einige zu nennen. natürlich gibt es da auch justizpossen, aber man bemüht sich wenigstns um den konsens mit dem eigenen volk. was die deutsche justiz macht, ist eben nicht „im namen es volkes“, es ist arrogant.

  62. #Gewissenakrobat

    Begriffe wie Mord oder Totschlag können eben nicht ausschließlich nach dem Verständnis der Allgemeinheit bestimmt werden, ebenso wie Eigentum, Besitz, Notwehr usw. Das sind juristische Fachbegriffe, deren Auslegung und Anwendung sehr komplex ist und deshalb Fachleuten zusteht, das hat nix mit Arroganz zu tun das ist eben so die Alternative sind Volksgerichtshöfe und die gibt es bei uns zu Recht nicht.

    Keine Frage, Begriffe müssen wissenschaftlich (Aristoteles) exakt definiert werden. Dagegen ist nicht einzuwenden. Allerdings verwahre ich mich dann auch gegen die Einmischung von Juristen (per Gesetz und Rechtssprechung) in andere Fachgebiete, das sollte den echten Fachleuten dann vorbehalten sein.

    Noch eines. Es gibt auch so etwas wie Rechtsbeugung und die kann nur von Juristen verübt werden. Und das ist der Tenor der Diskussionsbeiträge. Die Justiz artikuliert sich vermehrt in diese Richtung.

    „Bist du Deutscher gibt es was auf’s Maul, bist du Ausländer dsen Bonus“. Siehe aktuell die Behandlung der Fälle MÜGGEN und HEILBRON. Durch die geschickte Anwendung der ZPO wird die Beweisführung vereinfacht (Müggen) oder erschwert (Heilbron).

    Vollkommen legal aber mit dieser fatalen Wirkung.

  63. bei aller berechtigten Kritik, aber ernsthaft vergleiche zwischen dem Justizsystem der BRD und DDR- bzw. NS-Regime zu ziehen ist abenteuerlich, ein Hohn für die unzähligen Menschen, die von jenen totalitären Regimen eingekerkert, gefoltert und ermordet wurden….mit einer sachlichen Diskussion über das Justizsystem, dessen Kritikwürdigkeit in zahlreichen Gesichtspunkten außer Frage steht, hat das nichts zu tun.

  64. Mir war sofort klar, dass der Täter unschuldig ist. Außerdem lebt das Opfer ja noch. Soll sich halt nicht so anstellen.

  65. die Tat (…) der furchtbare Höhepunkt einer konfliktreichen Partnerschaft(…)Zunehmend habe dieser den Halt verloren, “wurde immer mehr der Unterlegene”. (…) “Es wurde ihm das ganze Leben genommen – erst die Wohnung, dann die Kinder und das Geld.”

    Die versuchte Abschlachtung seiner Exfrau, also lediglich ein verzweifelter Hilferuf nach Liebe und Anerkennung?!

    Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte!

Comments are closed.