Sie sitzen in den Landtagen, im Bundestag und in den Ministerien. Sie haben es sich in Ämtern, Gerichten und bei den Behörden bequem gemacht. Sie geben den Ton in den Medien, den Universitäten und den Bildungseinrichtungen an. Sie haben die Deutungshoheit errungen, sie bestimmen den gesellschaftlichen Diskurs und stecken die Grenzen des Erlaubten und Tolerierbaren ab.

Selbst CDU und CSU haben dem Druck nachgegeben und sich auf die Seite der Linken geschlagen. Jetzt führen die einstmals Konservativen den Kampf gegen Rechts, also gegen sich selbst. Die SPD biedert sich den Kommunisten an. Ranghohe Politiker schämen sich für die deutsche Bundeswehr, Jungpolitiker urinieren auf Staatssymbole, linke Journalisten verhöhnen verprügelte deutsche Rentner, 68iger Richter honorieren Hate Crimes gegen die autochthone Bevölkerung, das Staatsfernsehen „vergisst“ wie die deutsche Fahne aussieht – und das alles regt niemanden auf. Ganz im Gegenteil – das ist die Normalität im Deutschland des Jahres 2008. Abnormal hingegen ist, wer die Symbole des Staates achtet, wer Traditionen schätzt, wer für Opfer- statt für Täterschutz ist, wer dem Islam kritisch gegenübersteht, wer die Einhaltung des Grundgesetzes fordert oder sich für das Existenzrecht Israels einsetzt – das sind die neuen Parias der deutschen Gesellschaft. Die marginalisierte Rechte hat im rezenten Deutschland eine ähnliche Funktion, wie Ozeanien für die Machthaber im Roman „1984“ von George Orwell.

Demokratiefeindliche Linksradikale hingegen sind wieder salonfähig und die Lieblinge der Medien. Widerstand gibt es kaum noch. Parteien und Medien sind auf Linie gebracht und liefern sich bestenfalls noch Scheingefechte. Politische Diskussionen und Auseinandersetzungen finden nicht mehr statt, da abweichenden Meinungen zensuriert, geächtet, kriminalisiert und verfolgt werden. Wer es etwa wagt zu behaupten, Multikulti sei keine Bereicherung, es gäbe einen Zusammenhang zwischen Islam und Terrorismus oder CO2 hätte doch keine Auswirkungen auf das Klima, der darf am Diskurs nicht mehr teilhaben und wird aus der Gemeinschaft ausgeschlossen und geächtet.

Zunehmend versucht man diese Menschen auch zu kriminalisieren. All die Diskussionsrunden in den TV-Sendern, all die Auseinandersetzungen im Feuilleton der deutschen „Qualitätsblätter“, all die Kommentare „kritischer“ Journalisten, alles nur Schein und Zeitvergeudung – Beschäftigungstherapie für den vermeintlich aufgeklärten und informierten Bildungsbürger. Es geht nur mehr um Spitzfindigkeiten innerhalb der linken Sphäre, grundlegende Kritik ist mittlerweile tabu, nicht umsonst wird PI so gehasst und geächtet.

Und sollte tatsächlich ein konservativer kritischer Geist populär zu werden drohen, dann wird er kurz und schmerzlos von den Medien und der Politik fertig gemacht. Öffentlich, wie auf dem mittelalterlichen Richtplatz, unter dem Gejohle und dem Beifall der aufgestachelten Masse. Seine Ideen, Konzepte und Vorschläge werden dabei – unabhängig von deren Qualität und Relevanz – ausgeblendet, Argumente und Begründungen spielen bei solchen medialen Hetzkampagnen keinerlei Rolle mehr. Diffamierungen, Unterstellungen und Unwahrheiten reichen in solchen Fällen vollkommen aus. Eva Hermann, Roland Koch oder Peter Krause sind nur die prominentesten Beispiele. Wer in der Medienbranche etwas auf sich hält, der beteiligt sich eifrig an diesen Treibjagden, vom TV-Quassler über die abgetakelte Talkmasterin bis hin zum dümmlichen Comedian – bei diesen ungustiösen Kampagnen sind alle mit großem Eifer dabei – keiner mag der Spielverderber sein.

Wer etwas anderes als den politisch korrekten ökofaschistischen antizionistischen Multikulti-Meinungsbrei lesen will, muss auf ausländische Webseiten ausweichen. Wer gegen das linke Meinungsdiktat verstößt, riskiert seine Karriere und seine berufliche Existenz. Die linken Gutmenschen haben all ihre Ziele erreicht, sie sind am Gipfel ihrer Macht. Und trotzdem, so richtig scheinen sie ihren Triumph nicht auskosten zu können. Irgendetwas scheint ihre Stimmung zu drüben, dunkle Wolken am Horizont.

Vermutlich ahnen sie, was in nächster Zukunft auf sie zukommen wird, dass sie bereits das Ende der Fahnenstange erreicht haben. Der Sieg der linken Gutmenschen ist ein Pyrrhussieg. Denn – die etwas intelligenteren Gutmenschen ahnen es bereits – mit ihrer linken Multikulti-Politik haben sie den Ast abgesägt, auf dem sie sitzen.

Natürlich wählt die immer größer werdende Gruppe von Moslems in Deutschland (noch) die linken Parteien, aber nur vorläufig und nur aus strategischen und taktischen Gründen. Figuren wie Claudia Roth oder Kurt Beck verkörpern genau das, was gläubige Moslems zutiefst ablehnen und verachten. Roth, Beck, Künast oder Ströbele sind geradezu der Inbegriff und das Sinnbild des verkommenen, verweichlichten und dekadenten Westens. Sobald der linke Mohr seine Schuldigkeit getan hat und die Moslems eigene Parteien gegründet haben und in die Landtage und den Bundestag eingezogen sind, kann er von der politischen Bühne abgehen. Und niemand wird ihm eine Träne nachweinen. Ganz im Gegenteil.

Auch auf die autochthone Bevölkerung kann die Linke dann nicht mehr zählen, denn die weiß genau, wer für die ganze Misere verantwortlich ist, wer Jahre lang Massenimmigration und falsche Toleranz gepredigt hat, wer all die sozialen, ethnischen und religiösen Konflikte klein geredet und unter den Teppich gekehrt hat – kurz, wer die Deutschen verraten und verkauft hat und vor allem zu welchem Preis. Im Grunde genommen für Nichts, denn diejenigen, die für die demographischen Umwälzungen und den damit verbundenen politischen Verwerfungen und Veränderungen verantwortlich sind und die alle Gegenmaßnahmen seit Jahren verhindern und boykottieren, werden auch deren erste Opfer sein. Die linke Hegemonie hat bald ein Ende und die politischen Akteure werden für ihre Lügen und ihren Verrat bezahlen müssen – so oder so.

(Gastbeitrag von A. Wappendorf)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

110 KOMMENTARE

  1. Im Grunde genommen für Nichts, denn diejenigen, die für die demographischen Umwälzungen und den damit verbundenen politischen Verwerfungen und Veränderungen verantwortlich sind und die alle Gegenmaßnahmen seit Jahren verhindern und boykottieren, werden auch deren erste Opfer sein.

    Joseph Martin Fischer hat es allen Linksgrünen vorgemacht: soviel für sich selbst herausschlagen wie es geht und sich dann möglichst schnell unauffällig absetzen.

  2. Was geht im Kopf eines KreuzbergerIn vor, der gerade aus diesem Bezirk geflohen ist, weil sein Einzelkind Björn-Torben nicht in eine staatliche Rütli-Schule eingeschult werden soll, natürlich nur, weil man ja „das Beste“ für sein Einzelkind haben will?

    Nun ist man also als überzeugter GrünIn aus dem einst „hippen“ Kreuzberg geflohen, hat kapituliert, verdankt aber den GrünInnen seine berufliche Karriere als Dezernent, kann Multikulti nicht abschwören wegen des BAT-II und der Chancenlosigkeit auf dem freien Arbeitsmarkt ohne richtige Qualifikation!

    Müssen wir uns nicht auch aus Nächstenliebe um die verlorenen Seelen der 68er-GrünInnen kümmern? 🙂

    Und wenn die MohammedanerInnen erst wie gewollt die Mehrheit auch ausserhalb Neuköllns stellen werden, dann gibt es keine Leistungsträger mehr, die den Grünen das Gehalt erwirtschaften und keine Polizisten mehr, die sie schützen werden, wenn der homosexuelle Björn-Torben vom Mohammedaner-Mob durch Heinersdorf gehetzt wird.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. Das ist ein hervorragender Artikel!!!

    Die linke Dominanz bei uns hat einen Ruch von Totalitarismus an sich. Brechen wir die Krusten auf und entfernen wir den linken Mehltau von diesem Land!

  4. Und wieder einmal ein klasse Gastbeitrag! Stimmt haargenau und dieser Beitrag passt sehr gut in einen konservativen Blog. Die Gastbeiträge werden immer besser und PI dadurch immer lesenswerter.

    Eins wurde aber vergessen: Der linke Hass auf das Internet. Leider (aus roter/brauner Sicht) gehört das Internet nicht zu den zensierbaren Medien (Ausnahme kommunistische Staaten), ein Umstand, der politisch korrekten Schwachköpfen den Schweiss auf die Stirn treibt. Ein Blog wie PI ist der Alptraum roter und brauner Genossen, alleine darum schon ist PI so wichtig.

    Langsam kommt PI wieder in Fahrt, nachdem ich zwischenzeitlich Qualitätsprobleme festgestellt habe. Aber die sind Gott sei dank behoben.

  5. Ich kann nur jedem empfehlen bei der nächsten Wahl eine rechte Partei zu wählen. Wer meint durch Wahlverweigerung dem System eine Lektion erteilen zu können, der irrt. Denn die Mandate in den Parlamenten werden so oder so verteilt, egal ob die Wahlbeteiligung 30, 50 oder 80% beträgt. Wer nicht zur Wahl geht, tut den etablierten Parteien den größten Gefallen, er wählt sie dann indirekt doch. das einzige ist, sie bekommen bei geringer Wahlbeteiligung etwas weniger aus der Parteienfinanzierung. Aber das gleichen sie dann auf andere Weise aus.

  6. Man kann die Dinge so sehen wie der Autor muss es aber nicht, es ist in der Tat zwar so das es sehr viel leichter ist sich als linker zu geben den als rechter und wer sich als letzterer bezeichnet wird nicht selten schief angesehen dennoch, so links ist die Republik oft dargestellt wird ist sie mit nichten, viele Themen z.B. der Atomausstieg werden nur mit Hilfe der Demoskopie (die moderne Version der Wahrsagerei aufrecht erhalten). Zeitungen wie die Zeit, Spiegel und Co. KG verlieren an Auflage, während trotz allem Druck die Junge Freiheit an Auflage zu legt. Und was die Zuwanderung betrifft, die meisten Zuwanderer sind auch die muslimischen sind kein Einheitsblock, es gibt nicht wenige die, die Chance der Freiheitlichen Westlichen Ordnung sehr positiv sehen und mit Ekel auf Roth aber auch die linken Anbiederungen der CDU sehen, man denke an die Empörung seitens der Alevitischen Gemeinde als bestimmte Personen der Kölner CDU sich den Grauen Wölfen anbiederten(PI berichtete). Es ist also nicht alles verloren und muss nicht im Chaos enden, zumal auf lokaler ebene sich verstärkt Bürger selbst aktiv werden oder einzelne Politiker der etablierten Parteien wie z.B. der Bürgermeister von Neuköln aus dem Ideologischen Sumpf ihrer Parteien ausbrechen.

    Also Kopf hoch, Gott liebt die tapferen und hasst Feiglinge

  7. Nicht nur linke Journalisten verhöhnen die deutschen Rentner, auch ein dummer Altbundespräsident, der vor einer „Rentnerdemokratie“ warnt

  8. Vielleicht nicht ganz OT, da viele Linke sicher Verständnis für diese Zustände haben. Mir hat es bei der Lektüre für heute den Appetit zerstört.

    Massenhafte Vergewaltigungen von Kindern in Afghanistan, schon Dreijährige werden Opfer, Täter gehen natürlich straffrei aus.

    http://edition.cnn.com/2008/WORLD/asiapcf/08/07/afghan.family/?iref=hpmostpop

    Ehrlich, was nützen unsere Jungs und unser Geld eigentlich in diesem rettungslos verlorenen Land? Die Zustände dort werden doch immer schlimmer.

  9. Sind hier Studenten unter uns?

    Dann nicht länger den Mund halten! Einfach mal ein paar Veranstaltungen von linken Professoren belegen und aufmischen!

  10. Ich denke, ob links oder rechts dominiert, ist nichts weiter als eine Modeerscheinung. Zur Zeit ist halt leider „links“ angesagt. Aber ich bin sicher, das Pendel wird in den nächsten Jahren wieder zurückschwingen. Das ist sowas wie ein Naturgesetz.

  11. Oh, wenn dieses Thema noch nicht schmuddlig genug ist, um den Sonntagnachmittag zu versauen, dann hier eine Ergänzung, die habe ich bei der Grünen Pest gesehen:

    Migrantenliste irgendwo im Ruhrgebiet

    Und nun stehen die Chancen gut, dass sich wieder eine neue Liste im Kreis Recklinghausen gründet – diesmal allerdings mit dem Potential Nachahmer in anderen Städten zu finden, denn der gerade nach fünf Jahren aus der FDP ausgetretene Andreas Scholz will mit der Liste Integration in Recklinghausen zur Kommunalwahl im kommenden Jahr antreten. Scholz ist nicht irgendwer: Er saß als sachkundiger Bürger in Kreis- und Ratsausschüssen und war stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender seiner ehemaligen Partei. Scholz sieht Bedarf für eine Liste Integration auf kommunaler Ebene: „In Bundestag, im Europaparlament und in den Landtagen sitzen schon seit Jahren Abgeordnete mit Migrationshintergrund. Auf kommunaler Ebene ist das anders und daran möchte ich etwas ändern.“

  12. #10 Theophanu

    Ehrlich, was nützen unsere Jungs und unser Geld eigentlich in diesem rettungslos verlorenen Land? Die Zustände dort werden doch immer schlimmer.

    Der Einsatz in Afghanistan ist reine Zeit- und Geldverschwendung. “Sie stehen nicht einmal am Anfang der Zivilisation.” (Betsy Udink: Allah & Eva).

    Es hätte ausgereicht, nach 9/11 eine Strafexpedition wie im Römischen Reich durchzuführen. Hingehen, mit aller Macht zuschlagen und wieder abziehen (mit der Drohung, bei Bedarf wiederzukommen). Diese Menschen sind schlicht und einfach nicht reif für eine Demokratie.

  13. Guter Artikel, nur das Ende ist mir ein wenig knapp. 🙂

    Ich fürchte, das Ende wird so schnell und so einfach nicht kommen. In einer Informationsgesellschaft, geht Propaganda in die Persönlichkeit über. Unsere Kinder sind von klein auf einer aggressiven Propaganda ausgesetzt, es fängt im Kindergarten an, über die Grundschule, bis zum Abi. Nicht umsonst ist Linksliberalismus unter Studenten weiter Verbreitet, als denn in der Arbeiterschicht. Schlicht weil sie der Indoktrination früher und länger ausgesetzt sind. Maischberger ist Jahrgang 66 und wer glaubt die würde ihre Meinung nochmal ändern hat sich geschnitten.

    Nein meine Lieben, das Problem wird sich nicht von selbst lösen. Es wird eine Gegenbewegung brauchen, die aus der Arbeiter und unteren Mittelschicht erwachsen könnte. Diese Bevölkerungssschicht (zu der ich mich Zähle) erlebt die Bereicherung täglich aus erster Hand, dementsprechend werden sie sich politisch ausrichten, egal was der Fernseher dazu sagt. Ein Überfall hinterlässt einen stärkeren Eindruck als TV Propaganda.

    Nix mit Urlaub, harte Arbeit kommt auf uns zu.

  14. @ A. Wappendorf:
    Das ist ungefähr genau das was ich denke. Das haben Sie echt prima auf den Punkt gebracht! Klasse!

    #1 Koltschak 😀 Na? Immer noch nix gefunden? – es sieht ja auch wirklich düster aus in der politischen Landschaft…

    #8 Hadrian:“Es ist also nicht alles verloren…“
    Denke ich auch, aber das kleine Essay oben zeigt schon in welche Richtung alles tendiert. Allerdings bin ich absolut davon überzeugt, dass es noch viel schlimmer werden wird, bevor es besser wird.
    Die Talsohle liegt noch vor uns.

  15. #11 jumbo (10. Aug 2008 15:36)

    Sind hier Studenten unter uns?
    Dann nicht länger den Mund halten! Einfach mal ein paar Veranstaltungen von linken Professoren belegen und aufmischen!

    Was für ein Blödmann, dieser Jumbo.
    Von sicherer Stelle Andere aufzuhetzen, um irgendwelche Dummheiten zu begehen.

  16. Ein ausgezeichneter Beitrag, der den erbärmlichen Zustand unseres Vaterlandes beschreibt.
    Wir sollten genau die Absetzbewegungen der linken Zerstörer unseres Landes verfolgen und dokumentieren. Wenn sie nicht die ersten Opfer der Islamisten werden müssen wir diese Politiker zur Verantwortung ziehen.

    Sie dürfen nicht mit fetten Pensionen davonkommen!

  17. …. Die linke Hegemonie hat bald ein Ende und die politischen Akteure werden für ihre Lügen und ihren Verrat bezahlen müssen – so oder so. ….

    Schön wäre es, wenn dem so wäre – wenn es dann nicht bereits zu spät ist.

    Aber vielleicht wacht der gutmütige Deutsche Michel doch endlich einmal auf.
    So bitter es klingt: Vielleicht ist die zunehmende Verarmung auch des Mittelstandes die einzige Chance. Vielleicht fragen sich immer mehr Leistungsträger, (wenn sie nicht gleich das Land verlassen) wofür eigentlich ihre Steuergelder ver(sch)wendet werden. Warum die Krankenkassenbeiträge immer weiter steigen, obwohl doch eigentlich versprochen wurde, dass sie sinken sollten.
    Warum die Infrastruktur (Strassen, Gebäude, etc.) trotz steigender Steuereinnahmen immer mehr vor die Hunde geht.
    Aber momentan läßt sich der Deutsche von der Politik noch hervorragend manipulieren. Da werden Nichtraucher gegen Raucher aufgehetzt, Junge gegen Alte, Arbeitende gegen Arbeitslose (ich meine hier „richtige“ Arbeitslose und keine Sozialschmarotzer!!). Das ist ja der Trick: Der ehrlich arbeitende, der mit ca. 50 arbeitslos wird, wird von der Politik in den gleichen Topf geworfen wie Typen, die in ihrem Leben noch keine Mark durch Arbeit verdient haben.

    Und wie schon im Beitrag richtig angesprochen: Leute die Denkansstösse geben, die nicht der PC entsprechen, werden medial öffentlich hingerichtet. In Deutschland funktioniert hier ja auch die Neid-Methode bestens! Und hier haben wir natürlich auch wieder ein Problem: Mit dem Neid-Thema geht Die Linke wie der Rattenfänger von Hameln auf Stimmenfang.

    Was mir trotzdem auch noch Hoffnung macht, ist die Jugend. Speziell natürlich diejenigen, die unsere kulturellen Bereicherer „hautnah“ erleben durften. (Nur: Welche Parteien können/sollen sie wählen??)
    Wenn es dann nicht schon zu spät ist und das Land im linken Chaos untergeht. Diejenigen die sichs leisten können, werden dann schon weg sein.

  18. WAS SOLL ICH 2009 WÄHLEN??????????????????????

    Ich wohne in Niedersachsen.

    Falls Du meinst in Bayern sähe es besser aus, hast Du Dich getäuscht. In München wird demnächst das dritte Denkmal für den Umstürzler Kurt Eisner gebaut; die CSU schaut zu. Staatlich organisierte Gedenkveranstaltungen für diese Ikone des Kommunismus gibt es noch nicht, aber lang kann es nicht mehr dauern. Die SPD hat völlig die Bodenhaftung verloren und gerät somit immer mehr in den Strudel namens Linkspartei.

    „Keine Empfindung ist so unzertrennlich von unserem Wesen, wie die der Freiheit. Denn wie wir ohne Ketten geboren sind, so wollen wir auch ohne Knechtschaft leben.“
    Friedrich der Große im Animacciavell
    http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/465/

  19. Wir können ja mal den Indoktrinationsselbsttest machen.

    Wer ist der Meinung man solle Sexualität erst in der Ehe leben?

    Wer ist gegen den freien Vertrieb von Pornographie?

    Wer ist der Meinung Homosexualität sei Krankhaft und solle unter Strafe stehen?

    Wer hält Männer mit langen Haaren oder Frauen in Jeans für ungehörig?

    Wer hält rauchende Frauen für frivol?
    Alles gutbürgerliche Standpunkte vor 68. Davon ist nicht mehr viel übrig.

    68 IST ÜBERALL! Auch in dir! 🙂

  20. #1 Koltschak

    ganz schwere Entscheidung über die ich auch schon lange brüte. Ich werde Rep wählen. Die haben sich ganz gut gemacht. Ich kann dort keine Nazn Tendenzen mehr erkennen.

    Das wäre ein Gag, wenn die CSU in Bayern die absolute Mehrheit verfehlt und die elende FDP nicht einziehen kann und die Reps aber über 5% kommen.

  21. Ich bin so froh, das es Pi als virtuelle Heimat gibt. Im akademischen Bekanntenkreis trifft mein Schimpfen über Links auf wenig Resonanz. Habe mich immer wie Alfred Tetzlaff gefühlt. Liebe Leute, macht diesen Blog noch bekannter. Bei Social Bookmarks, in Forenprofilen, auf Homepages, in Signaturen usw verlinken!

  22. #7 lw (10. Aug 2008 15:20)

    Ich kann nur jedem empfehlen bei der nächsten Wahl eine rechte Partei zu wählen. Wer meint durch Wahlverweigerung dem System eine Lektion erteilen zu können, der irrt. Denn die Mandate in den Parlamenten werden so oder so verteilt, egal ob die Wahlbeteiligung 30, 50 oder 80% beträgt. Wer nicht zur Wahl geht, tut den etablierten Parteien den größten Gefallen, er wählt sie dann indirekt doch. das einzige ist, sie bekommen bei geringer Wahlbeteiligung etwas weniger aus der Parteienfinanzierung. Aber das gleichen sie dann auf andere Weise aus.

    Bevor ich nicht wähle, wähle ich die PBC, die Frauen, Tierschützer oder sonst irgendeine Nonsenspartei.

    Der größte Schock für die Etablierten und der einzige wirkliche Protest wird es sein wenn unter „Sonstige“ 10-15% zusammenkommen.

  23. #16 bordi (10. Aug 2008 15:51)

    Bleiben wir bei dem Beispiel „Maischberger“, das sicher stellvertretend für Viele ist.

    Die Frau ist demnach 42 Jahre alt. Ihr Kind kommt in 5-6 Jahren zur Schule. Sie ist dann 48 Jahre alt. Sie wird ihr Kind in eine private Schule schicken müssen, will sie es nicht verdämlichen. Das schliesst aber nicht aus, dass ihr Kind trotzdem kulturbereichernde Erfahrungen macht, auch nicht im europäischen Ausland.

    Denn, in den nächsten 6 Jahren wird sich der Anteil der Mohammedaner weiter erhöhen und ihre Radikalität der einheimischen Bevölkerung gegenüber wird zunehmen.

    Wenn das Kind von Maischberger Abitur macht, also in etwa 16-17 Jahren, dann ist Maischberger immerhin fast 60 Jahre alt und ob sie dann, der bis dahin weiter fortgeschrittenen Islamisierung unserer Gesellschaft, noch Widerstand entgegensetzen kann, glaube ich eher nicht.

    Ob sie dann noch Möglichkeiten für eine Studium ihres Kindes in Anspruch nehmen kann, ist fraglich, es sei denn, die gesamte Familie konvertiert, oder geht vorher ins Ausland.

    Also alles in allem, keine rosigen Zukunftsaussichten für „späte“ Mütter, für normale Mütter natürlich auch nicht, aber die waren auch nicht massgeblich an der Islamisierung Europas beteiligt.

    Für die Denkblockaden, die sich in den Köpfen der Sozen, Kommunisten, Grünen und selbst der christlich -welche ein Hohn- demokratischen Union aufgebaut haben, werden die, die Kinder bzw. Enkelkinder haben, einen wirklich sehr hohen Preis bezahlen müssen.

  24. @Zvi Greengold,

    tja wohl war, es mag sein das es zunächst einmal schlimmer wird (zunehmende Gewaltdelikte infolge eine fahrlässigen Justiz, wobei letztlich egal ist ob die Täter einen Migrationshintergrund hat oder nicht, da eine lasche Rechtssprechung Verbrechen zwangsläufig generiert, zunehmende Segregation in den Städten usw.). Doch wichtiger als Schuldzuweisungen sind letztlich vernümpftige Lösungsansätze egal von wem sie kommen z.B. vor kurzem wollte der SPD Arbeitsminister Scholz ein Punktesystem zur Einwandungssteuerung einführen wie es in USA wohl gilt einführen, Schäuble der Innenminster (CDU) hat nichts besseres zutun als die Einführung dieses Systems zu verhindern (Quelle Focus)!!

  25. In der Tat, das Fazit des obigen Artikel ist richtig. Zwar wiegen die momentanen Zustände noch schwer, aber der Wind hat sich gedreht.

    Er bläst der rot-grünen Kulturvernichterbande kräftig in die larvierten Gesichter. Sie werden bald überrollt werden von der Freiheit mit ihren stets neuen Ideen, auf dem Fahrrad zu flüchten wird dann den Tätern, die ohne jeden Zweifel zur Verantwortung gezogen werden, nichts mehr nützen, da benötigen sie schon einen sehr schnellen Arabergaul, einen wüstenfesten, denn bis dorthin müssen sie flüchten, um dem Bau zu entgehen.

    Die SDP ringt gerade mit dem Erschöpfungstod, der Schröder hat sich bereits als Gasmann nach Sibirien abgesetzt, andere werden ihm folgen, und der Grünen-Trupp wird wohl den Orient als Exil wählen.

    Fest geschlossen steht Oskars Trupp, der wider alle Vernunft noch einmal Ministerpräsident des Saarlandes werden will. Der SPD-Obere des Landes hat bereits abgewunken. Denn selbst die Hühner lachen vor Ort. Oskars Trupp also steht fest, geht nicht ins Exil, sie wollen daheim verrecken. Recht so, da stehen ihre weichen Sterbebetten. Die Chancen stehen günstig.

    Ja, und was kommt dann ?

    Lesen Sie dazu bitte täglich Europas größten und einflußreichsten Polit-Blog, einer der kein Blatt vor den Mund nimmt und mit offenem Visier in eine schönere Zukunft blickt :

    POLITICALLY INCORRECT (PI) !

    Hier werden Sie sehr rasch schlau, wenn Ihnen in puncto Zukunft geholfen werden darf.

  26. mir fällt dazu ein spruch von insterburg &co. aus den guten alten 70er-jahren ein:
    „leute besucht den berliner zoo, die affen, ach, die freun sich so!“. gerne hätte ich zoo durch reichsnarrenhaus ersetzt. aber das paßt nicht ins versmaß. und reimen tut es sich auch nicht. schade.

  27. Warum hat PI eigentlich keinen Wikipediaeintrag? Jeder andere klitsche ist dort eingetragen. So ein Eintrag ist dem Googleranking förderlich und macht den Blog bekannter. Natürlich würden viele Linke dort rumwuseln. Aber einem oder gar dem größten Blog kann man es doch sicher nicht verwähren.

  28. Der Artikel beschreibt die Situation und die Atmosphäre in unserem Land zutreffend.

    Einwände habe ich jedoch bei der Ursachendarstellung. Die Linken begrüßen die Situation des Multikulturalismus nur.

    Verantwortlich aber für die Massenzuwanderung der vergangenen Jahrzehnte ist die CDU, die Partei der Industrie.

    In den Sechzigern haben sie die Gastarbeiter hierher geholt. Unter Helmut Kohl kamen Anfang der 90er die meisten Zuwanderer in der Geschichte der BRD. Es war auch die Union, die Sprachregelungen für Aussiedler lange verhinderte, obwohl in den 90ern kaum noch Deutschstämmige kamen, sondern integrationsunwillige osteuropäische Familienangehörige.
    Abgesehen von unwirksamen Rückkehrprogrammen in den 80ern hatte die CDU nie ein Konzept und war einfach zu blöd (aber auch zu feige), um die Zuwanderung zu steuern.

    Man sollte historische Tatsachen an dieser Stelle nicht verdrehen!

  29. @Karlmartell

    Ich rechne mehr mit einer Entwicklung wie in Südafrika/USA. Eine beidseitige Ghettoisierung scheint mir sehr wahrscheinlich, die Maischbergers werden in ihren Reichenghettos noch lange eine ruhiges Leben führen können. Mir erscheint es ziemlich sicher, dass Klein Maischberger ihn hier: http://de.youtube.com/watch?v=zTph5jYTQ_A&feature=related niemals treffen wird. Bzw. muss es heissen, er wird Klein Maischberger niemals treffen, 🙂 Und selbst wenn es soweit ist, dass Menschen wie Maischberger der Realität, Auge in Auge, gegenüberstehen,

    Übrigens aufschlussreiches Video, welche Freaks man auf die normal Bevölkerung loslässt, ist ein Verbrechen.

  30. Endstation Links

    Hervorragender Beitrag.
    Und der Satz am Schluß hebt meine Stimmung ganz besonders:

    Die linke Hegemonie hat bald ein Ende und die politischen Akteure werden für ihre Lügen und ihren Verrat bezahlen müssen – so oder so.

    Erste Anzeichen dieses gesellschaftlich-politischen Wetterwechsels konnten zuerst in unseren Nachbarländern beobachtet werden (Belgien, Niederlande, Dänemark, Österreich, Schweiz, inzwischen sogar Italien und Spanien).
    Auch an Deutschland wird der Stimmungswandel nicht spurlos vorüberziehen.
    In der europäischen Geschichte war es häufig so, daß Frust und Protest der Bevölkerung in vielen Staaten quer über den ganzen Kontinent zu durchgreifenden Veränderungen führten.
    Ob beim Thema Einwanderung, Islamisierung, Kriminalität, Werte (ethisch-moralisch-religiös), ob beim Thema persönliche Freiheit und Selbstverantwortung bzw. die zunehmende staatliche Freiheitsbeschränkung und Zerstörung der Arbeitsmoral der Bevölkerung als Folge des sozialistisch-sozialstaatlichen Umverteilungswahns:
    Die Menschen werden nicht ewig die Dogmen des linken Mainstreams unwidersprochen hinnehmen.
    Es wird zunächst passiven Widerstand geben (Beispiel: Schwarzarbeit, Auswanderung, Sozialschmarotzertum, räumliche Segregation inkompatibler Bevölkerungsgruppen).

    Je stärker die negativen Auswirkungen des durch den linken Mainstream verursachten und totgeschwiegenen sozialen Niedergangs im Land sicht- und fühlbar werden, umso stärker wird es zu Gegenreaktionen kommen.
    Dabei werden auch viele derzeit noch links Orientierte aufwachen und Koalitionen gesellschaftlicher Gruppen ermöglichen, die heute noch unvorstellbar erscheinen.
    Die Geschichte beweist es: Menschen sind sehr flexibel. Ob Wendehals, Opportunist oder Pragmatiker: Wenn´s brennt, werden Feuerlöscher schnell zur Stelle sein.

    #16 bordi (10. Aug 2008 15:51)

    Propaganda ist halt nur bis zu einem gewissen Maße wirksam. Menschen merken früher oder später, wenn sie verarscht werden. Dann beginnt der zivile Ungehorsam, passiver Widerstand, am Ende muß das Regime Reformen durchführen und Protestgruppen einbeziehen.
    Das wird auch hierzulande so kommen.

  31. ich verwette hier mein nicht vorhandenes vermögen, das die schweigende mehrheit in diesem lande genau so denkt wie die meisten hier in diesem blog….sie haben aber angst vor repressialen, wenn sie diese meinung kundtun.

    es gibt zb. mütter die sich nicht trauen dem lehrer ihrer kinder zu sagen das er eine niete ist….sie denken wenn sie das tun ist ihr kind noch schlechter dran.

    genau so verhält es sich mit den meisten problemen die mit staat oder der gemeide zu tun haben….angst, angst und immer wieder angst….nur nicht den kopf hochstrecken, den der wo zuerst den kopf hochstreckt , der bekommr auch zuerst eine auf die birne.

    wenn aber genug anfangen die köpfe wieder oben zu tragen, ja dann wird die eigene angst kleiner.

    lasst uns anfangen unsere köpfe wieder da zu tragen wo sie auch hingehören…die zeit der gebeugten haltung sollte vorbei sein.

    auf gehts……

  32. „Selbst CDU und CSU haben dem Druck nachgegeben und sich auf die Seite der Linken geschlagen.“

    Unter dem Punkt der Stimmenmaximierung im Medianwählermodel ist es nur logisch als CDU nach links zurücken. Wenn die anderen Parteien so dumm sind und nach links vom Medianwähler abweichen, rückt der rechte Kontrahent natürlich nach. Vielleicht ist aber auch die ganze Skala nach links gerutscht, oder viele Leute wählen die CDU, FDP aus Frust darüber nicht mehr.

    Das beste was dem Land passieren kann ist, wenn die SPD,PDS und Grünen noch linker werden, und sich immer weiter an den linken Rand bewegen. Wenn die SPD nur Ypsilantis und Leute wie Nahles etc. hätte, wird daraus ne 10% Partei. Dann geht die CDU schön nach links. Für die Realisten unter den Linken wird sie dadurch wählbar und müsste eindeutig von der Entwicklung profitieren. Die Kunst liegt dann darin trotzdem hinter dem Vorhang die richtigen Entscheidungen zu treffen.

    Das hat ja der Schröder erfolgreich in die andere Richtung vorgemacht, die neue Mitte!

  33. Ich habe neulich bei einer Familien Feier mal in die Runde gefragt was man den wählen würde wenn Morgen Wahlen anstehen würden.

    Ergebnis:

    3 mal die Linken, und 2 Nichtwähler saßen am Tisch.
    Das waren aber keine Idioten sondern der engste Kreis…

  34. Hätte aus meinen Fingern fließen können. Traurig, aber wahr. So ist die derzeitige Realität.

    #1 Koltschak (10. Aug 2008 15:09)

    WAS SOLL ICH 2009 WÄHLEN??????????????????????

    Ich wohne in Niedersachsen.

    Das wird schwer. Solange sich in Niedersachsen keine demokratisch bekennende Rechte gebildet hat wie in NRW die pro Partei, würde ich auf jeden Fall „noch“ die CDU wählen.

    Meine Hoffnung besteht immer noch darin, dass sich die bürgerlichen Parteien bald zusammen schließen werden.

    Des Weiteren würde ich hier jeden empfehlen immer wieder mit Menschen zu sprechen und die derzeitigen Umstände in denen wir leben anzusprechen. Ich selber mache fast immer die Erfahrung, dass sich innerhalb des Gesprächs herausstellt wie es den Leuten aus dem Halse heraushängt.

    Fakt ist, wenn die Menschen im Gespräch konfrontiert werden mit Ausländergewalt, Fachkräfteabwanderung, Einwanderung von zusätzlichen sozialbelastenden Ausländern, Verrohung, Zerstörung und Verslummung der Städte, zerüttete deutsche Familien, Hoffnungslosigkeit, Armut, Kinderarmut und wegfallendes Sozialsystem für die eindeutig die Linken Kräfte aller Parteien stehen, stimmt mir in der Regel jeder zu, da es eben auch den Tatsachen entspricht.

  35. Auch im AOL-Board „Zuwanderung und Integration“ findet man neben dem üblichen Gutmenschenbeiträgen auch sehr lesenswerte Artikel, wie z.B. diesen hier von MuGoMu:

    Alles von den Vor-Denkern der Ent-Deutschung Deutschlands ja schon längst hinaustrompetet: es geht nicht darum, ob ‚wir‘ Masseneinwanderung wollen, sondern darum, wie wir damit zurechtkommen (Cohn Bendit). Das heißt im Klartext: das deutsche Volk geht es einen feuchten Kehricht an, was aus ihm selbst oder aus seinem Land gemacht wird. Wenn es gut (?) beraten ist, stellt es sich auf all das ein, was ihm beschieden ist oder sein sollte. Das ist natürlich ein Aufruf zum nationalen und persönlichen Fatalismus, der schwer zu toppen ist. Alle vier Jahre, dazwischen auch noch paar Mal, zum Wählen latschen und dann warten, was mit einem geschieht – kann man sich ein erbärmlicheres Dasein vorstellen?

    Die Fremden müssen nicht die quantitative Mehrheit erlangen und sich halb tot zeugen, um die Wahlen zu beeinflussen – die Einheimischen wählen ja bereits in öder Abfolge diejenigen, von denen sie abgeschafft werden als Inhaber und Verantwortliche dieses Landes.

    Schon lange ist es ja so, dass dieses Land nicht unbedingt an den Leuten zugrundegehen müßte, die unbedingt herein wollen – das Problem besteht darin, dass die einheimische Bevölkerung inzwischen so verkommen ist, dass sie weder Verantwortung für sich selbst noch für andere – Fremde – übernehmen kann. Sie wird perfekt ‚betreut‘ von einem System, das ihr suggeriert ‚Bedürfnisse‘ zu haben, die wenig mit ihrem Willen, aber viel mit Betreuungskompetenz der politischen Anstaltsleitung zu tun haben. Die Leute werden konsequent auch nicht gefragt, was sie denn nun eigentlich wollen, sondern ‚aufgeklärt‘ darüber, was sie wollen würden, wenn sie selbst diese Kompetenz hätten – die sie natürlich nicht haben.

    Dem entspricht selbstverständlich der Typus der massenhaft Einwandernden oder Eingewanderten. Hier kommt auch der ‚Letzte‘ zum Zug, denn da, wo man hinzieht, wird eine Stammethnie betreut und abgewickelt. Der Hausherr ist sozusagen Intensiv-Patient und das Land eine riesige Klinik. Dass da am Ende was abfällt, weiss der Unbedarfteste aus dem fernsten Land.

    Der Vergleich mit den USA ist sicher der dümmstmögliche. Der größte Teil der Intelligenz wird dort nicht selbst erzeugt, sondern wird importiert von sagenhaft reichen Eliten, denen auch die besseren Unis gehören. Die Masse der Amerikaner lebt ungebildet und bitterarm in öden Vorstädten, gegen die eine deutsche Trabantensiedlung noch als ein Habitat für Privilegierte erscheint. Zur Zeit fliegen Hunderttausende, bald Millionen, aus ihren Sperrholzhäusern, weil sie weder Miete noch Hypothekenzinsen zahlen können und jeder pleite ist, der je je eine Kreditkarte in der Hand hatte.

    Ich weiß nicht, wie es möglich war, den Leuten hierzulande eine Realitätsscheu anzuerziehen, die einfach lebensgefährlich ist. Man kann auch durch Dummheit zugrundegehen – auch wenn sie einem vom ‚guten Onkel‘ ins Hirm geblasen wurde.

    http://pinboards.aol.de/aol/de_de/articles.php?boardId=34233&articleNum=260225&forward=false&listPos=

    Anmelden und mitmachen!

  36. #42 Der Gotteswahn (10. Aug 2008 17:28)

    Ich habe neulich bei einer Familien Feier mal in die Runde gefragt was man den wählen würde wenn Morgen Wahlen anstehen würden.

    Ergebnis:

    3 mal die Linken, und 2 Nichtwähler saßen am Tisch.
    Das waren aber keine Idioten sondern der engste Kreis…

    Sind Sie sich da wirklich sicher?

    In meinen Augen sollte der Intelligenzstatus eines jeden, der heute noch die Linke wählt, oder aber gleich gar nicht zur Wahl geht, sehr kritisch hinterfragt werden.

  37. @ Koltschak & Widukind

    Was wählen? NPD natürlich.

    Aber mal ohne Kokolores. Die Lage war noch nie so beschissen. Dachte ich persönlich bisher an die Pro Datei, haben die Brüder nach der Einladung von Le Pen auch bei mir verschissen.

    Uns werden in Zukunft ein paar gewählte linke Dummhanseln auf der Nase rumtanzen, weil wir ein Volk von Nichtwählern geworden sind. Bei der Auswahl kein Wunder…

  38. Deutschland wurde zweimal zerstört und materiell wieder aufgebaut. Nach dem 1. Weltkrieg die unglückliche Weimarer Republik und der der Kommunisten gegen die nationalen Sozialisten eines Hitlers. Teilung Deutschlands in einen sozialistischen und einen marktwirtschaftlichen Teil mit einer sozialen Komponente. Putsch der kommunistischen 68er und die schrittweise Okkupation der staatlichen Organe (Parteien, Justiz, Medien, Kirchen), was ganz im Sinne von Gramsci geschah. Aufkommen des Feminismus mit der Zerstörung der Familie.

    Vgl. August Bebel, der kommunistische Gründervater der SPD:

    „Mit der Herrschaft des Privateigentums war die Unterjochung der Frau unter den Mann besiegelt. Es folgte die Zeit der Geringschätzung und selbst der Verachtung der Frau. Die Geltung des Mutterrechts bedeutete Kommunismus, Gleichheit aller; das Aufkommen des Vaterrechts bedeutete Herrschaft des Privateigentums, und zugleich bedeutete es Unterdrückung und Knechtung der Frau.“

    Neudeutsch interpretiert heißt das: Gender Mainstreaming

    Meine These: Nicht die Befreiung der Frau aufgrund einer falschen Hypothese – Patriarchatsthese – ist das eigentliche Ziel der Feministen, sondern die Zerstörung der Gesellschaft und die Einführung der kommunistischen Gesellschaft.

    Weiter geht es mit der Selbstauflösung des bankrotten Warschauer Paktes und der DDR. Übernahme der DDR und deren Kader in die BRD. Nach zehn Jahren Wiederaufbauarbeit steht die vereinte Volksfront (GRÜNE, SPD, Linke), und mit Teilen die CDU, zur Überführung der BRD in die DDR reloaded oder Weimar 2 bereit.

    Das ist die Realität in 2008. Wer hätte das gedacht. Sind es nun die „bescheuerten“ Deutschen oder hat das System ein Macke? Ich denke an Letzteres, weil z.B. die Parteien nur bei der politischen Willensbildung laut GG mitbeteiligt sind, die Gewaltenteilung nicht funktioniert und sich so eine neue Feudalkaste, auch in Richtung Europa, gebildet hat, die sich vom Konstrukt des Souveräns entbunden hat.

    Mithin gibt es zwei Probleme:

    1)die Feudalkaste, bestehend aus Parteien, Bürokratie, Medien, Kirchen, Justiz und
    2)die 68er, welche als Sozialisten die „Räte“-Struktur der EU und BRD Gremien besonders mögen.

    Was Deutschland braucht, ist ein geistiger Wiederaufbau, materiell können wir es, wie wir es bewiesen haben. Für mich bedeutend ein geistiger Wiederaufbau ein wieder Besinnen auf die deutschen Tugenden und Werte, interpretiert für die Gegenwart und Zukunft. Für ein neues Selbstbewusstsein, was sich nicht an der kommunistischen Interpretation der Geschichte orientiert.

    Deshalb müssen die Vertreter der Feudalkaste unter „Feuer“ genommen werden. Hinterfragen, in Diskussionen stellen, bis sie die Plätze räumen. Diese Personen, welche sich selbst als oberste Sitten- und Tugendwächter definieren und aufrechte Bürger mit anderer Meinung jagen, dürfen nicht länger ihre Freiräume zur Zerstörung anderer haben.

  39. Ich bin da nicht so optimistisch. Propaganda kann lange, lange Zeit wirken, ohne dass eine Gegenbewegung stattfindet und die Früchte der Propaganda gehen von Generation zu Generation über und verstärken sich noch. Das deutsche Volk ist nicht so einzuschätzen als dass es irgenwann einmal aus der Passivität und der linksdogmatischen Berieselung herausfindet und sich wehrt. Mit was auch? Werte sind doch kaum mehr vorhanden, der Wohlstand trotz allem beträchtlich. Es wird sich vielleicht erst etwas tun, wenn sich eine Partei rechts der CDU etabliert, eine Partei, die sich aus PI-Mitgliedern und denen, die sich aus Angst vor Repressalien nicht trauen, ihre Meinung frei zu äußern, zusammensetzt. Das könnte einiges beschleunigen.

  40. Ein hervorragender Gastbeitrag, möge er dazu beitragen dass die Menschen unseres Landes die Denkblockaden der Meinungsmacher durchbrechen, um endlich die Notwendigkeiten einzuleiten, die unsere Gemeinschaft braucht….

  41. William Dexter

    Ich komme ursprünglich aus Hannover, lebe und arbeite seit Ende 2002 in Thailand. Aber selbst hier ist angekommen, daß auch Hannover eine PRO-Bewegung hat! Einfach mal googlen!

    Ich finde es scharf, wenn Ihr den Volksschädlingen das vorsetzt, was sie als „rechts“ bezeichnen (Hans-Olaf Henkel stellte erschüttert fest, daß man ihn als Bürgerlichen abschaffen will).

    Und hier noch ein schöner professoraler Link:

    http://www.kritiknetz.de/

  42. #24 bordi (10. Aug 2008 16:Alles „….gutbürgerliche Standpunkte vor 68. Davon ist nicht mehr viel übrig.
    68 IST ÜBERALL! Auch in dir!“

    Zumindest glauben die meisten von uns, dass uns die 68er die totale sexuelle befreiung gebracht hätten.
    Ich weiss nicht, welcher Generation Sie angehören, ich kann Ihnen jedoch für meinen Teil versichern, dass ich vor ’68 absolut nicht asexuell eingestellt war.

    Der „Verdienst“ der 68er war mE, dieses Thema, nämlich die Sexualität politisiert, verkompliziert und instrumentalisiert zu haben. Dass, was davor (zumeist) spontan abging, wurde jetzt in endlos langen, unfruchtbaren Diskussionen zerredet.
    Vielleicht ist daraus als Nebeneffekt, außer der Ablösung des Minirockes (erfunden 1966) durch den Midi- und Maxirock auch die rasant fallende Geburtenrate abzulesen.

    Übrigens: Pädophile gab es auch schon vor 68, nicht erst durch das Outing von D.Cohn-Bendit und V.Beck! Die beiden wollten damals nur so tun, als hätten sie ’s erfunden.

  43. Anstatt sexueller Befreiung haben die 68er die sexuelle Knechtung gebracht. Lief die Sexualität damals in geordneten Bahnen, so wurden die Menschen später Sklaven ihrer eigenen sexuellen Triebe, die ihr ganzes Leben kontrollieren sollten und diese eher nebensächliche Komponente des Menschseins zu einem Hauptinhalt des Lebens machten und von sämtlichen Bereichen (aus)genutzt wurden.

  44. OT

    Dieser Widerling U.Ude, der Bürgermeister von München, ist gerade in der Lindenstrasse, „Mutter Beimar“ spricht mit ihm über Klimaschutz, so ein Scheiss.

  45. #38 Wotan (10. Aug 2008 17:11)

    ich verwette hier mein nicht vorhandenes vermögen, das die schweigende mehrheit in diesem lande genau so denkt wie die meisten hier in diesem blog

    Die schweigende Mehrheit in diesem Lande leckt die Hand, die sie füttert. Und das ist der umverteilende Wohlfahrtsstaat.

  46. Ich wähle die Pogo-Partei, denn die setzt ihre Ziele sogar in der Opposition zu 100 % um: Rückverdummung und Balkanisierung.

    Alle anderen Parteien äffen nur nach.

  47. Was ich bei der anstehenden bayerischen Landtagswahl wählen soll, weiß ich auch noch nicht so recht.

    An alle, die in ihren Bundesländern die Pro-Parteien wählen können: seht Euch ‚mal die Aussage von Ralph Giordano auf europenews.dk an: http://www.presseportal.de/pm/66749/1242150/koelner_stadt_anzeiger

    Nachdem ich mich eigentlich auch für die Anti-Islamisierungskongress interessiert habe, bin ich jetzt doch etwas verunsichert.
    Was haltet ihr davon?

  48. Ein sehr guter Beitrag welcher genau die derzeitige herruntergekommene Lage unseren Deutschen Vaterlandes anbetrifft , habe gleich einige Exemplare gedruckt und werde dieselben an Verwandte und Bekannte versenden samt einiger Leserbriefe .

  49. sorry, es heißt natürlich „den Anti-Islamisierungskongress“.

    Außerdem habe ich den Hinweis erst bei europenews.dk gefunden und dann gleich den Link vom Kölner Stadt-Anzeiger gebracht.

  50. #45 William Dexter (10. Aug 2008 18:05)

    Hätte aus meinen Fingern fließen können. Traurig, aber wahr. So ist die derzeitige Realität.

    #1 Koltschak (10. Aug 2008 15:09)
    WAS SOLL ICH 2009 WÄHLEN??????????????????????

    Ich wohne in Niedersachsen.

    Das wird schwer. Solange sich in Niedersachsen keine demokratisch bekennende Rechte gebildet hat wie in NRW die pro Partei, würde ich auf jeden Fall “noch” die CDU wählen. …

    Die Republikaner kommen irgendwie nicht so recht in die Puschen.

    http://www.rep.de/

  51. Wenn hier Leute fordern, Rechts zu wählen, dann ist das genau das Image, das sie PI verpassen, nämlich ein rechter Blog zu sein!
    Und die MSM frohlocken und fühlen sich bestätigt!

    Rechts wählen?

    Kommt nicht in Frage!

  52. #59 spiderPig,

    der KStA ist der Hort diverser Redakteure (Helmut Frangenberg) die aus dem KBW/DKP Umfeld kommen. Hier kann man auch nachschauen.

    Ja, Giordano als Alt-Kommunist muss natürlich auch wieder mitreden. Darf er gerne, aber er sollte Unterstellungen bitte sein lassen und wer sich mit der Nachfolgepartei der Mauermörder, also mit der LINKEN, an einen Tisch setzt, hat sich selbst ins Abseits gestellt.

    Übrigens, an Hand des Kongresses und der Polemik der Alt-Parteien kann man wunderschön erkennen, wie es bei denen mit der DEMOKRATIE bestellt ist. Das geht massiv unter Null.

  53. #64 Zenta

    Wenn hier Leute fordern, Rechts zu wählen, dann ist das genau das Image, das sie PI verpassen, nämlich ein rechter Blog zu sein!

    Das kommt darauf an, was man unter „rechts“ versteht. Für die meisten fängt „rechts“ schon rechts vom linken Flügel der SPD an.

  54. #64 Zenta,

    ja und nein, denn eine nicht-linke Partei gibt es nicht mehr im BRD Parteienspektrum und da will ich auch gar nicht auf die stalinistische Interpretation zurückgreifen.

    Es fehlt eine PI Partei!!!! oder eine mit Hilfe von PI zu gründende Partei.

    err. GIORDANO

  55. #59 spiderPig (10. Aug 2008 19:14) Was ich bei der anstehenden bayerischen Landtagswahl wählen soll, weiß ich auch noch nicht so recht.

    …….

    Nachdem ich mich eigentlich auch für die Anti-Islamisierungskongress interessiert habe, bin ich jetzt doch etwas verunsichert.
    Was haltet ihr davon?

    Giordano ist ein brillianter Analytiker, allerdings auch ein Alt-Stalinist und er hat unter den Nationalsozialisten gelitten, das darf man bei aller rethorischer Professionalität Giordanos nie vergessen.

    Aber, und dass ist das entscheidende, man muss nicht PK Sympatisant sein, um als islamkritischer Mensch die üblen Taktiken der MSM und der etablierten Poltiker gegen die Islamkritik zu erkennen und auch zu bekämpfen. Hierzu reicht es eigentlich sich der ungefilterten Information z.B. hier bei PI zu bedienen, dies kann man auch ohne die bereits aktiven Organisationen der islamkritischen Szene tun.

    Nicht zuletzt, und hier wird es essenziell notwendig, um öffentlichkeitswirksam auf die Islamisierung unserer Werteordnung mit ihren üblen Folgen hinzuweisen und auch endlich mal die Denkblockade der Menschen hierzu aufzubrechen, müssen wir, wenn wir denn auch wollen, die effektiven Wege nutzen.

    Einer davon ist der von Pro Köln organisierte Anti-Islam-Kongress im September, der jetzt schon eine mediale Wirkung erzielt, die von der islamkritischen Konferenz -die Giordano übrigens begleitete- im Frühjahr nicht erreicht wurde.

    Hinzu kommt, die Aktivitäten der Gegner dieser Pro Köln Anti Islam Konferenz triefen förmlich vor Diffamie und gewaltorientierten Handlungsanweisungen an ihre Mi(e)tglieder um diesen Kongress zu destabilisieren.

    Ich denke das Alle gut beraten wären sich vor Ort im September ein eigenes Bild zu der FGDO Tauglichkeit der PK Bewegung machen, wenn sie den schon vorab von PK publizierten Informationen keinen Glauben schenken wollen, bevor hier mal wieder in einer der sinnfreiesten Traditionen der Deutschen, der Vorfelddistanzierung, eine der wenigen Möglichkeiten gegen die Islamisierung unseres Kulturkreises ungenutzt bleibt, oder -nicht zielführend-zerbröselt wird!

  56. @#67 Antidote

    Du sagst es!
    Rechts, Links, das hatten wir alles schon mal und beides artete in Diktaturen aus!

    Ich persönlich als treuer CDU-Wähler, bin mir im Augenblick überhaupt nicht sicher, welche existierende Partei denn hier und heute überhaupt noch wählbar ist!
    Den Charakter demokratischer Volksparteien haben die derzeitigen Parteien alle eingebüsst, jeder sieht nur seine Macht, man zerfleischt sich gegenseitig, die Probleme, die Sorgen und Nöte des Volkes prallen an ihnen ab, drohende Gefahren werden totgeschwiegen, verharmlost, man biedert sich bei den Feinden der Demokratie an, arbeitet sogar mit ihnen zusammen!

    Es sieht wirklich düster aus!

  57. Auch viele CDU-Mitglieder stehen mehrheitlich auf unserer Seite. Das Problem ist nur, das sie nichts zu sagen haben und auch nichts sagen, aus Angst davor in irgendeine rechte Ecke geschoben zu werden. Erst wenn rechts von der CDU eine wählbare Alternative entsteht, die dann natürlich auch gewählt werden muss, gibt es eine Chance für eine andere Politik. Nichts fürchten Politiker mehr als mündige und aufgeklärte Wähler.
    Der wichtigste Verbündete der etablierten Politik ist im Augenblick die Angst. Sie gibt den Herrschenden die Macht dazu ihren Willen gegen das Volk durchzusetzen. So funktioniert jede Diktatur. Aber Druck erzeugt bekanntlich Gegendruck. Darum: Enger zusammenrücken, mehr Solidarität untereinander, sich austauschen, informieren, um dem Bürger die Angst zu nehmen.

  58. # 64 Zenta
    Könnten Sie mir bitte erklären was Sie unter einem „rechten Blog“ bzw. was Sie mit „rechts wählen“ verstehen ?
    Eine Partei mit Namen „Rechts“ kenne ich nicht.
    Nur das ich Bescheid weiß;.) Vielen Dank.

  59. #64 Zenta (10. Aug 2008 19:36)

    Wenn hier Leute fordern, Rechts zu wählen, dann ist das genau das Image, das sie PI verpassen, nämlich ein rechter Blog zu sein!
    Und die MSM frohlocken und fühlen sich bestätigt!

    Rechts wählen?

    Kommt nicht in Frage!

    Sie haben in der Schule wohl nur die Hälfte mitbekommen. Den Teil in dem es hieß „Links gut Rechts böse“ haben sie vortrefflich verinnerlicht nur den Teil der Stunde in dem auch mitgeteilt (und zu denken erlaubt) wurde das die CDU/CSU auch rechts der Mitte ist haben sie irgendwie verschlafen.

    PI ist in der Tat ein rechter Blog, ich bin rechts und sie, wenn sie den Aussagen von PI auch nur im Ansatz zustimmen, sind genauso rechts wie ich.

    Die Republikaner stehen stehen zurecht nichtmehr unter Bewachung des Verfassungsschutz, was man übrigens auch PI angedroht hat.

    Es gibt übrigens noch eine weitere Unterteilung von rechts. Laut Geschichts-, Politik- und Sozialkundeunterricht lässt sich „Rechts“ noch in gesellschaftlich Rechts und ökonomisch Rechts unterteilen. Vielleicht suchen sie sich da ein Rechts aus das sie akzeptieren können. Mir ist das zu blöd. Ich akzeptiere einfach das ich rechts bin und damit hat sichs obwohl ich kein Problem mit Ausländern hab.

  60. p.s. Laut Grünen gibts ja nun auchnoch ökologisch Rechts was ja auch böse ist. Vielleicht kann man das ja auchnoch in die Bewertung der eigenen Geistehaltung mit einfließen lassen. 😉

  61. #38 Wotan

    es gibt zb. mütter die sich nicht trauen dem lehrer ihrer kinder zu sagen das er eine niete ist….sie denken wenn sie das tun ist ihr kind noch schlechter dran.

    Wofür gibts das Internet? Einfach mal die fachlichen Fehlleistungen veröffentlichen, und dann mit der ganzen Klasse gemeinsam hingehen.

  62. Die NPD ist zwar eine schwer verdauliche Partei, aber ich weiß, was ich (bzw. wir) am 28. Sept. bei der bayerischen Landtagswahl zu tun hab(n). Einfach demokratische Notwehr, vielleicht weckt das die „staatstragenden“ Parteien auf. Übrigens keine Panik, die NPD schafft nie 50% (fünfzig) zur Alleinregierung in Bayern.

  63. Ich muß mich immer wieder wundern, wie viele sich hier Gedanken machen, wen sie wählen sollen.
    Wählt wen ihr wollt.
    Das Ergebnis wird das gleiche sein.
    Die etablierten Parteien setzen die EU-Vorgaben um.
    Sie und die Medien werden auch dafür sorgen, daß keine andere, neue Parteien ihnen gefährlich werden können.
    Wir haben eine Parteiendiktatur, die nicht zuläßt, daß neue Parteien ihre Kreise(Pfründe) stören.

  64. Das Kopftuch wird bejubelt und
    derweil wird der okzidentale Mann weiter durch den Gender Mainstream kastriert:

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/literatur/;art138,2589811

    Das fragile Geschlecht
    Stärke, Ehre und Macht sind nicht mehr gefragt: Walter Hollstein konstatiert eine Krise der Männer

    Das neue schwache Geschlecht“, „Jungs in Not“, „Männliche Bildungsverlierer“, „Sind Jungen das schwächere Geschlecht?“, „Schlaue Mädchen, dumme Jungs“, „Was vom Mann noch übrig ist“ und immer so fort. Wer die alarmistischen Überschriften und Buchtitel aus den letzten 20 Jahren zur Entdeckung der männlichen Talfahrt liest, kann schnell den Eindruck bekommen, Jungen seien eine (aus)sterbende Art. Schwach, krank, aggressiv, egozentrisch, eitel, laut, gewalttätig und absolut unnütz. Jungen stören, Männer stören auch, vor allem in unserer auf Androgynität gepolten westlichen Welt, wo man uns seit ein paar Dekaden weismachen will, dass es nur einen kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern gäbe und dass männliches, natürlich defizitäres Verhalten komplett akkulturiert sei.

  65. Das eigentliche Problem ist die CDU! Man sollte also nicht so oft über die „Linksgrünen“ jammern.

  66. Wen soll man wählen?

    PI sagt ja selber daß es (das Blog) keine Parteien unterstützt. Ich denke dies ist eine Erkenntnis aus der Hessen Wahl während derer man sich, nicht nur zwischen den Zeilen, für Koch und damit die CDU aussprach.

    Insofern finde ich den Ansatz sich nicht zum Büttel einer Partei zu machen und überparteilich zu sein sinnvoll.

    Etwas anderes ist es über das pol. Spektrum allg. zu berichten.

    PI könnte im Sommerloch 2009 jeder Partei, von ganz links bis ganz rechts, einen Artikel mit x-Zeilen länge anbieten, den diese vollkommen frei nach ihrem Willen füllen können – so sie denn wollen.

    Jede Partei hätte die Chance zu Wort kommen, jede Partei hätte die selben Bedingungen und PI würde sich nicht auf eine Seite festlegen und Neutralität wahren.

    Immerhin ist dies hier ein Plätzchen an dem man +20.000 Menschen erreichen kann, die man über die herkömmlichen MSM nicht mehr direkt erreicht.

    Vielleicht im Anschluß an das „PI-Sommerinterview“ noch ein kleiner Poll und dann ist es auch bald schon so weit: Bundestagswahl ’09.

  67. 47 Gourmet (10. Aug 2008 18:21) #42 Der Gotteswahn (10. Aug 2008 17:28)

    Ich habe neulich bei einer Familien Feier mal in die Runde gefragt was man den wählen würde wenn Morgen Wahlen anstehen würden.

    Ergebnis:

    3 mal die Linken, und 2 Nichtwähler saßen am Tisch.
    Das waren aber keine Idioten sondern der engste Kreis…

    Sind Sie sich da wirklich sicher?

    In meinen Augen sollte der Intelligenzstatus eines jeden, der heute noch die Linke wählt, oder aber gleich gar nicht zur Wahl geht, sehr kritisch hinterfragt werden.

    Da machst du es dir zu einfach: ein Doktor, eine Ärztin ,ein Geschäftsführer, eine Versicherungsangestellte und eine ehemalige Sparkassen Mitarbeiterin jetzt Rentnerin.
    Quasi von allem etwas.Und vielleicht alle etwas schlauer als Du, man weiss es nicht.

  68. HERAUS WOLL’N WIR SIE KLAUBEN AUS IHREN FUCHS’NEN SCHAUBEN!

    Seid wachsam, dass die Bande sich nicht klammheimlich wie Schily und Fischer in ihre steuerfinanzierten Luxus-Chalets verdünnisieren!

  69. Ich muss dazu sagen das meine Argumente alle angekommen sind!Die Nichtwähler waren der ansicht man kann doch nichts ändern. Von den Linkswählern wollte mind. einer dadurch Druck ausüben da die Linken ansich ja eh nie Regieren werden , aber als Opposition gute Dinge in die Politik einbringen.

  70. #46 Mark Kant

    Guter Beitrag

    #54 observer812

    Ich denke, es ist nicht zu leugnen, dass es vor 68 einen anderen Umgang mit Sexualität gab als es heute der Fall ist. Die „Sexuelle Befreiung“, im Sinne einer gezielten Gesellschaftlichen Umwälzung, kam m.E. in den 80ern und gipfelte dann mitte der 90er in den öffentlichen Outings Homosexueller in Talkshows. Ich wüsste zumindest nicht aus welcher Ecke es sonst kommen sollte. Die USA waren uns da etwa ein Jahrzehnt voraus.

    Der Vorstoß von Beck und Bendit hat, zum Glück, keine gesellschaftliche Akzeptanz gefunden.

  71. @82 Der Gotteswahn

    Ich kenne das.
    Aber sei versichert, auch ein akademischer Grad schützt nicht vor mangelnder Intelligenz…

  72. Herzlichen Glückwunsch zu diesem gutgelungenen, offenem, ehrlichem und mutigem Artikel. Genauso ist es ! Offenbar braucht jede Gesellschaft ihr Feindbild, und jetzt sind es die Rechten. Das ist ja eigentlich noch gut, denn ein Feindbild ist immer noch besser als ein System, in dem es selbst das nicht mehr gibt, weil alles erstickt wurde… (lol sarkastisch…) Und einen Standpunkt zu bekämpfen ist immer noch besser als die multikulturelle Gesellschaft ( in dieser gibt den kaum .. lol ironisch) Und tolerant sein kann man nur dann, wenn man überhaupt einen eigenen Standpunkt hat … (lol resignierend )… Also: Weiter so !

  73. #1 Koltschak

    PRO DEUTSCHLAND! Schliess Dich der Gruppe in Celle an oder Gründe eine Eigene in Deiner Umgebung. Oder Schließe Dich mit anderen Gleichdenkenden und Handlungsbereiten zusammen und Gründet den Landesverband Pro Deutschland/Niedersachsen!

    Pro DEUTSCHLAND Landesverband Hamburg Gründung findet mitte September statt!

    Alle Hamburger seien herzlich Willkommen sich zu beteiligen. Bitte Elektropost an:
    tom@pro-deutschland.net

    Gruß aus HH
    Thomas Voß

  74. Warum gibt es denn “Endstation Links”!!!!

    Das hat doch mit dem Versagen der Politik zu tun, die Reichen werden immer Reicher, sollen sie meinetwegen auch, und die Armen werden immer ärmer. Die Schere öffnet sich immer weiter. Unter sechzehn Jahren Helmut Kohl ist die Schere ziemlich geschlossen gewesen.

    Unter dem “Sozial”demokraten Schröder hat sich die Schere dermaßen weit geöffnet, wie nie unter der CDU. Eins zu Null für die CDU.

    Jetzt aber kommts: Die Explodierenden Energiepreise öffnen die Schere noch viel viel weiter! Die Inflation von 3,7% ist für Menschen mit einem Einkommen von bis 1500 € 7,4%, also das doppelte.

    Wenn man (Frau jammert nur rum) nicht mehr von seiner Arbeit leben kann und Miete und Energie über die Hälfte des Einkommens auffressen, dann hat ganz klar die Politik versagt!

    Natürlich könnten die Drecksäcke in Berlin einen Benzinpreis von 1,10 € garantieren. Nur runter mit den Abgaben auf Energie, das Gleiche könnte mit Gas passieren!

    Unsere Politiker sind die Oberdeppen, die den Energiemarkt ein paar Raubtierkapitalisten überlassen haben.

    Die verdienen sich, auch bei sinkendem Umsatz doof und dämlich…und der Bürger wählt LINKS!

    Der Zweite Grund, warum der Bürger LINKS wählt, es gibt keine Alternative auf Rechts!!!

    Örtlich vielleicht, aber nicht bundesweit!

    Das jetzt LINKS gewählt wird, ist kein Ergebnis der 68er, dann wäre niemals Helmut Kohl gewählt worden! Das ist ein zu kurzer Ansatz!

    Die Politik in Berlin ist SCHULD!!!

  75. #90 Thomas Voss (10. Aug 2008 22:05)

    #1 Koltschak

    Wird das noch was – bundesweit und 2009?

    Gibt es schon eine Idee für einen Bundesverband!

  76. #92 Koltschak

    Gut Ding will Weile haben.

    Es ist doch egal, ob die Gruppe nun sich gegenseitig kennt oder nicht. Hauptsache man hat was zu wählen. Und der Stimmenanteil geht nicht an die etablierten Parteien.

    Das finde ich, ist das wichtigste.

  77. #84 Der Gotteswahn

    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Und immer zeigen, daß man Humor hat. Den hat man, wenn man, trotzdem es einem noch so stinkt, über sich lachen kann.

    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Wenn sie dann gefragt werden, ist die halbe Miete eingefahren. Und jetzt nicht mit der Tür über die Schwelle stolpern. Sondern Schritt für Schritt kommt man auch voran.

    Verloren hat jener, der fällt und nicht mehr aufsteht.

  78. #94 Jeremias (10. Aug 2008 22:55)

    #92 Koltschak

    Gut Ding will Weile haben.

    Es ist doch egal, ob die Gruppe nun sich gegenseitig kennt oder nicht. Hauptsache man hat was zu wählen. Und der Stimmenanteil geht nicht an die etablierten Parteien.

    Das finde ich, ist das wichtigste.

    Bist Du auch so ein Mathegenie!!

    Es reicht nicht, wenn der Stimmenanteil nicht an die etablierten Parteien geht!

    Sofern keine 5% erreicht werden, fallen alle anderen Stimmen unter den Tisch und die etablierten Parteien bekommen sehr wohl den Stimmenanteil, der ihnen eigentlich nicht zusteht!

    40% der Sitze in Bonn dürften nicht besetzt sein, weil das ist der Anteil der Nichtwähler, schert aber keine Sau!

    Da sitzen über 600 DEPPINNEN!!! Trotz so vieler Nichtwähler sogar 14 mehr als die notwendigen 598!!

    Was soll solch ein Beitrag?

  79. #94 Jeremias (10. Aug 2008 22:55)

    Schill hat als seinen allergrößten Fehler den Antritt zur Bundestagswahl 2002 genannt!

    Mit Schills Stimmen wäre heute Edmund Stoiber Kanzler!

    Bundestagswahl 2002 Hamburg: Die SPD verliert 40.000 Stimmen die Schill-Partei gewinnt 40.000 Stimmen….Bundesweit waren es viel viel mehr.

    Die SPD hatte nur 6027 Stimmen Vorsprung mit ihrem Partner!!!

    Ergo: Schill hat den Wechsel schon 2002 versaut!

    Eine Partei, die keine 5% bekommt, braucht bei der Bundestagswahl gar nicht erst antreten!

  80. #87 bordi (10. Aug 2008 21:44)

    Der Vorstoß von Beck und Bendit hat, zum Glück, keine gesellschaftliche Akzeptanz gefunden.

    Noch nicht, das kommt aber noch. Mit Sicherheit.

  81. #80 SL (10. Aug 2008 21:09)

    Richtig. Merkel versucht die Roten links zu überholen. Selbst Friedrich Merz sagt, dass die CDU unter Merkel zu sehr nach Links gerutscht ist. Und Merz weiss genau, was er sagt.
    Und Merz ist nicht der einzige, der das sagt.

    Die Kanzlerin führt die CDU in den Niedergang

    von Wulf Schönbohm, CDU-Politiker
    15.08.2007 – 16.30 Uhr

    Angela Merkel ruiniert das konservative Profil der Union und macht sich zum blinden Erfüllungsgehilfen der linken Mitte – auch auf Kosten ihrer eigenen Pateifreunde. Wenn dies so weitergeht, wird die Union in der politischen Einheitssoße der Republik versinken.

    http://debatte.welt.de/kommentare/32716/die+kanzlerin+fuehrt+die+cdu+in+den+niedergang

    Der Linksrutsch ist vielleicht verständlich, wenn man dieses liest:

    Die Karriere der Angela Merkel

    http://www.wsws.org/de/2005/jun2005/mer1-j23.shtml

  82. #12 KDL (10. Aug 2008 15:43)

    Ich denke, ob links oder rechts dominiert, ist nichts weiter als eine Modeerscheinung. Zur Zeit ist halt leider “links” angesagt. Aber ich bin sicher, das Pendel wird in den nächsten Jahren wieder zurückschwingen. Das ist sowas wie ein Naturgesetz.

    Was Du Dir erhoffst, hat es in D. noch nie gegeben, KDL.

    Wir sackten und sacken in Wellenlinien nur immer tiefer in den sozialistischen Sumpf.

    Schon rein theoretisch und grundsätzlich ist die hier mal wieder blauäugig verwendete Alternative „links/rechts“ ein Zeugnis mangelnder politischer und ökonomischer Bildung.

    „Rechts“ bzw. „konservativ“ sind leere Floskeln, hinter denen sich diffuser Qualm, Autoritarismus und allgemeines Gerede von nicht präzisierten „Werten“ verbirgt.

    Kindisch anzunehmen, nur weil es „links“ gibt, müsse es auch „rechts“ geben. „Links“ ist ein Synonym für sozialistisch. „Rechts“ besagt nichts, allenfalls soll es wohl heißen: „nicht links“ – und weiter?

    Rechts und links sind Brüder im Geiste. Man hat in Wahrheit nur periphere Differenzen, wie man am Zustand der CDU/CSU nicht erst seit gestern auch praktisch vorgeführt sieht.

    Ratio

  83. #16 bordi (10. Aug 2008 15:51)

    Nicht umsonst ist Linksliberalismus unter Studenten weiter Verbreitet, als denn in der Arbeiterschicht.

    „Linksliberalismus“ ist ein Widerspruch in sich. Freiheit und Unfreiheit sind unvereinbar.

    Ansonsten Zustimmung.

    Ratio

  84. Wie oft soll man das noch sagen:

    Die ideologischen Frontlinien verlaufen zwischen Sozialismus und politischem Liberalismus.

    Wer das nicht erkennt, blickt nicht durch, ist selber rinks/lechts und allenfalls mit einigen Positionen seiner Brüder im Geiste nicht einverstanden.

    Daß mal mehr oder weniger Nationalistisches, Religiöses, Sexistisches, Rassistisches ins Spiel kommt, gilt für links und „rechts“. Auch jede Staatsform, Monarchie wie Demokratie kann liberal oder links=sozialistisch-totalitär sein.

    Die Schwächen einer Demokratie mit Gleichheit des Wahlrechts waren schon den alten Griechen und allen Liberalen wie den Vätern der amerikanischen Verfassung bekannt. Für die Griechen war das gleichbedeutund mit Pöbelherrschaft (Ochlokratie).

    Sozis lieben „Demokratie“, weil sie die Diktatur der Mehrheit/des Proletariats zur Ausplünderung der Minderheit ermöglicht.

    Die liberalen Grundrechte/Menschenrechte, die das eigentlich verhindern sollen, werden von Sozialisten wie „Konservativen“ verachtet, mißachtet und scheibchenweise ausgehöhlt.

    Die Deutschen fahren sich mit ihrem unausrottbaren Sozi-Fimmel wie 1914 ff. und 1933 ff. nun auch seit 1968 ff. mal wieder selbst an die Wand.

    Verweise ergänzend auf Ludwig von Mises, Friedrich von Hayek etc.

    Von jüngeren deutschen Zeitgenoss/innen braucht man sich erst recht nichts zu versprechen. Die sind noch dümmer als ihre Eltern, die Kriegs- und Nachkriegszeit immerhin noch erlebt, daraus aber ebenfalls nicht sonderlich viel gelernt haben.

    Ratio

  85. #97 Koltschak

    Mit Schills Stimmen wäre heute Edmund Stoiber Kanzler!

    Und was hätte das gebracht? Es ist alles die gleiche Politik, nur in Detailfragen ein paar kleine Unterschiede der demokratischen Show wegen.

    Eine Partei, die keine 5% bekommt, braucht bei der Bundestagswahl gar nicht erst antreten!

    Die 5%-Hürde muß weg!

  86. Morgen wählen bei uns neben Asozialen, i.e. Musels und sonstigen Nettostaatsprofiteur/innen auch die Babies.

    Das wünscht sich der „rechte“, „konservative“ Flügel der linken Pest, bspw. die JF.

    Ratio

  87. #82 Der Gotteswahn (10. Aug 2008 21:18)

    Da machst du es dir zu einfach: ein Doktor, eine Ärztin ,ein Geschäftsführer, eine Versicherungsangestellte und eine ehemalige Sparkassen Mitarbeiterin jetzt Rentnerin.
    Quasi von allem etwas.Und vielleicht alle etwas schlauer als Du, man weiss es nicht.

    Bei diesem Leipziger Allerlei von Schmalspur-Akademikern und Mittlere-Reife-Inhabern, darf natürlich der proletarische Jedermann-Duzer nicht fehlen.

    Eine ganz exquisite Auswahl politischen Sachverstands.

  88. Zustimmung zum Text – treffende Analyse.

    Jedoch müssen wir aufpassen, dass wir uns nicht in der Opferrolle einrichten, denn der Erfolg der linken Gesinnungsdikatur ist letztlich auch dadurch möglich geworden, weil sie auf wenig Widerstand gestoßen sind.

    Ihr Haupthilfsmotor waren und sind natürlich die meisten Medien, doch seit es das Internet gibt, ist gibt es ja auch andere Möglichkeiten, sich zu informieren.

    Der Erfolg der Linken ist durch den 68er-„Marsch durch die Institutionen“ zustande gekommen. Dank Arbeitskräftemangel hat es auch der dümmste 68er geschafft, eine vergleichsweise anspruchsvolle Multiplikatorenrolle zu übernehmen: Journalist, Lehrer, Erzieher, Jurist usw. Da, wo die Macht sitzt. Aber das können wir auch, auch wenn der Arbeitsmarkt heute bedeutend härter geworden ist.

    Machen wir uns nichts vor: keiner von uns wird jemals Karriere z. B. als Journalist in einem etablierten MSM machen, auch wenn er fachlich und stilistisch noch so gut ist. Never ever. Das geht schon inhaltlich nicht, weil man sich dann genauso verbiegen müsste, wie die unzähligen armen Schweine, die die Verlogenheit und Doppelmoral in den Redaktionskonferenzen der meisten deutschen Zeitungen ertragen müssen.

    Es gibt daher nur die Möglichkeit, etablierte Medien zu schwächen (Abos abbestellen, möglichst keine ausgiebigen Besuche auf deren Internetseiten usw.), und andere Medien zu stärken oder neu aufzubauen. Und zweitens sollten wir zusehen, dass wir unsrerseits Multiplikatorenstellen einnehmen – jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten.

    Die Hoffnung, dass sich etablierte Parteien wandeln könnten, kann man glaube ich begraben. Zu groß ist der Klüngel, die Verfestigung, die Schlafmützigkeit, die eingefahrene Phrasendrescherei. Das ist doch alles eher abschreckend. Es muss ein Neuanfang her.

    Wir sollten etwas selbstbewusster sein und uns nicht immer so einschüchtern lassen. Und vor allem sollten wir nicht immer auf die Phrasen der linksgrünen REagieren, sondern selbst AGIEREN. Wir sind doch keine Hunde, die Herrchen hinterherlaufen.

  89. Jugendstudie 2008: Internet lässt Fernsehen und Print alt aussehen

    11.08.2008
    Hamburg (ots) – Das Internet entwickelt sich prächtig, aber auf Kosten von TV und Print. Das belegt die neueste Ausgabe der Jugendstudie „TIMESCOUT“ des Hamburger Marktforschungsinstituts tfactory.

    So verwenden die 11- bis 39-jährigen Deutschen bereits 40% ihrer Medienzeit fürs Internet. Fürs Fernsehen verbleiben vom täglichen Medien-Zeitkuchen nur mehr 25%, für Radio und Print jeweils 10%.

    Die Gruppe jener jungen Deutschen, die Filme und Serien nicht mehr über TV, sondern via Internet konsumieren, wächst. Über Internetseiten wie kino.to holen sich bereits mehr als 50% der 15- bis 19-jährigen ihre Lieblingsserien auf den Computerbildschirm. Dem TV gehen sie damit als Seher verloren.

    Die Vorteile der in einer rechtlichen Grauzone agierenden Downstream-Seiten: Sie sind kostenlos, einfach zu handhaben, die Bildqualität ist gut und man kann genau dann sehen, wenn man Zeit, Lust und Laune hat.

    Zunehmend wird das TV-Gerät zum bloßen Hintergrundgeräusch des Alltags degradiert. 40% der 11- bis 39-jährigen lassen das TV-Gerät laufen, ohne ihm gezielt Beachtung zu schenken. Folglich wird von den unaufmerksamen NutzerInnen insbesondere Fernsehwerbung kaum mehr wahrgenommen.

    Printmedien sind ebenfalls Internetopfer. Gerade noch 15% der 15- bis 19-jährigen lesen eine Jugendzeitschrift. Unter den 11- bis 39-jährigen finden sich lediglich noch 25% LeserInnen von Stadtmagazinen. Im Jahr 2002 waren es noch fast 50%.

    Unerfreuliche Folgen hat der Internetboom ebenso für Eventveranstalter und Gastronomen. Jugendliche gehen seltener in Discotheken, Clubs und Kneipen. Selbst die Partnersuche wird von einem wachsenden Prozentsatz der jungen Deutschen via Computerbildschirm erledigt. …

    Das lässt doch hoffen – oder?

    Wir lassen uns halt nicht mehr von GEZ Altlinken, Rentnerhassern a la Jens Jessen und anderen Qualitätsjournallienjunkies für dumm verkaufen.

    Da entwickelt sich was.

Comments are closed.