Israelische Studenten arabischer Herkunft werden in Deutschland offenbar von Hisbollahterroristen ausgeforscht, um sie für Terrorakte gegen Israel zu rekrutieren – oder auch zu erpressen (PI berichtete). In Israel wurde jetzt ein angehender Arzt von der Universität Göttingen unter Spionageverdacht festgenommen.

Das Göttinger Tageblatt berichtet:

Die Vorwürfe klingen massiv: Khaled Kashkoush soll über Umwege von der radikalen Hisbollah-Organisation angesprochen worden sein und sich für 13000 Euro verpflichtet haben, Informationen über Mitstudenten zu liefern – über Herkunft, Gesinnung und Geldsorgen. Diese Infos hätten dazu dienen sollen, so stellt es der israelische Geheimdienst Shin Bet dar, mögliche Anschläge gegen den israelischen Staat zu organisieren. Mehrfach sei es in den vergangenen Monaten zu derartigen Anschlägen gekommen, bei denen Palästinenser mit israelischen Pass mitgewirkt hätten.
Der angehende Arzt, der sich gerade für das 14. Fachsemester am Göttinger Universitätsklinikum zurückgemeldet hat und ordnungsgemäß 700 Euro Studiengebühr einzahlte, soll sich nach Darstellung des Außenministeriums in Jerusalem außerdem verpflichtet haben, künftig als Arzt im Rambam Krankenhaus in Haifa zu arbeiten, wo er hätte verwundete israelische Soldaten ausfragen können. Das widerspricht sich mit den in Deutschland dokumentierten Plänen des Studenten, der am 18. Juli in der Ammerlandklinik in Westerstede sein Praktikumsjahr hätte beginnen sollen und der nach Auskunft seiner Familie dort seine berufliche Zukunft sah. Das bestätigte die Klinik gestern auf Anfrage.
Überhaupt bestreiten Freunde und Familie eine Verstrickung des jungen Sunniten in schiitische Hisbollah-Aktivitäten. Angeworben habe den Studenten, so die Israelis, ein in Göttingen im Weender Krankenhaus praktizierender Chirurg. Dr. Hicham J. Hassan ist Vorsitzender des vom Verfassungsschutz beobachteten Waisenkindprojekts Libanon (WKP), das in Appartement 11 eines Studentenwohnheims in der Annastraße gemeldet ist (Tageblatt berichtete).
Hassan soll laut Spiegel Online den Studenten mit dem Libanesen Mohammad H. in Verbindung gebracht haben, der als Führungsoffizier für Spione der Hisbollah in Westeuropa gilt.

Die in Deutschland legal operierende Terrororganisation Hisbollah ist auch bei deutschen Linksextremisten und Neonazis ein beliebter politischer Spießgeselle. Auf den Demonstrationen der Terroristen zur Vernichtung Israels geben sich bekannte und weniger bekannte Judenhasser gern ein Stelldichein.

(Foto: Claus Ludwig von der Kölner Linkspartei demonstriert für die Hisbollah, 2006)

(Spürnase: Europeananger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

15 KOMMENTARE

  1. Wir sollten nicht so kleinlich, schließlich liefert der Libanon uns eine Menge Zugereister, ohne die es hier echt langweilig wäre.

    Web-Site: Yaabs Leiter. Satire und mehr …

  2. Wieder mal Göttingen. Kommt da nicht auch unser Nazi-Prof her, der den israelischen Sportlern bei der Olympiade 72 vorgworfen hat, dass sie sich freiwillig von den PLO Mördern haben abschlachten lassen?

  3. In der Welt (Print-Ausgabe) stand vor ein paar Jahren, dass sich dort sogar Hamas-Aktivisten mit anerkanntem Asyl-Status und Hartz-IV aufhalten.

    Man bedenke: Die Hamas regiert im Gaza-Streifen!
    Man stelle sich vor, die Mitgliedschaft in der CDU sei ein Asyl-Grund!!!!

    Warum schlafen die dortigen Behörden?

  4. DAS WAS IHR JETZT HIER MACHT IST TERROR=ANGST!!!
    IHR GEBT DEN LEUTEN EIN ANGSTGEFÜHL, UM SIE ZU BEUNRUHIGEN!WARUM!WAS HABT IHR DAVON!

    MONEY, MONEY, MONEY!!!ihr neocons!!!

  5. Israelische Studenten arabischer Herkunft werden in Deutschland offenbar von Hisbollahterroristen ausgeforscht, um sie für Terrorakte gegen Israel zu rekrutieren – oder auch zu erpressen.

    Warum brauchen wir noch einmal solche schrägen Vögel in Deutschland? Ich muß das irgendwie vergessen haben.

  6. @6 Erkan sehe Neocon nicht als Beleidigung. So mehr gehe ich auch gar nicht mehr auf dich ein. Troll.

  7. #6 Erkan

    Nein. Ihr Moslems gebt uns Nichtmoslems ein Angstgefühl. Fordern, drohen, fordern, Nichtmoslems am laufenden Band abstechen, Leute in die Luft jagen. Selbst nix leisten, aber wenn mal einigen wenigen Leuten der Kragen platzt und sie einen Hals auf euch haben: Jammern, jammern, schimpfen.

    Wart’s ab mein Lieber. Unsere Geduld mit Euch neigt sich dem Ende entgegen.

    Kleiner Tipp: Ihr Moslems in Deutschland solltet alle verdammt zügig Abi machen, studieren, richtig Deutsch lernen und dieses Land respektieren. Ansonsten werdet ihr in Zukunft wahrscheinlich mal richtig was zu Jammern haben, aber da ihr uns rund 35 Jahre vorgejammert habt, dass wir Deutschen alles Schuld sind, wird es ins eine Ohr rein und aus dem andere raus gehen. Wir werden am Flughafen stehen und euch zum Abschied zuwinken.

  8. OT, wird aber so manchen interessieren:

    Heute abend 22.30 Uhr auf SWR
    Reportage „Das Feuer von Ludwigshafen“

    Der Filmemacher Manfred Bölk und sein türkischer Kameramann wollten wissen, was wirklich passiert ist und haben sich auf Spurensuche hinter den Fassaden gemacht.

    http://www.swr.de/betrifft/wohnungbrand/-/id=98466/nid=98466/did=3825838/19tsrmf/index.html

    Meine Einschätzung dazu:
    Wären der Filmemacher und sein Kameramann tatsächlich dahinter gekommen, „was wirklich passiert ist“, würde der SWR dazu keine Sendung machen.

  9. @Erkan. PI ist nur der Botschaftsübermittler. Die Zeiten in denen der Bote für die schlechte Nachricht verantwortlich gemacht wird, war in Europa das Mittelalter. Sorgt Ihr Moslems in eurem privaten Umfeld dafür das sich Hass auf Juden und Christen nicht etabliert und zeigt leute die Terroristen rekrutieren an. Dann habt ihr ein Problem weniger und wir auch.

  10. Wen wundert es, daß unser Verfassungsschutz sowas nicht mitkriegt? Die sind ja voll ausgelastet, im Kampf gegen Rechts…

  11. @Zvi_Greengold
    ich hab mein abi gemacht und zu den leuten zähle ich nicht!aber trotzdem fühle ich mich von euch angegriffen, weil ihr sachen erzählt bzw. interpretiert die nicht stimmen.

  12. @ #13 Erkan

    ich hab mein abi gemacht und zu den leuten zähle ich nicht!

    Freut mich zu hören.

    aber trotzdem fühle ich mich von euch angegriffen, weil ihr sachen erzählt bzw. interpretiert die nicht stimmen.

    Kann ich verstehen.
    Der Wahrheitsgehalt bei PI ist allerdings höher als einige Neidern behaupten.

    Wenn es dich etwas beruhigt, dann guck mal auf den Blog-Counter. PI ist zwar ein großer Blog, aber eben doch keine Tageszeitung.

  13. Also ich wundere mich immer ueber die Aussagen der mosleme wenn sie sagen.
    Nun ich bin kein Terorrist und der Islam unterstuetzt keine Terroristen. Ja auch mein Imame unterstuetzt so was nicht.
    Warum?
    Nun ist doch ganz einfach.
    Ich habe noch nirgendwo gelesen, das sich auch nur ein Religionsfuehrer von der Beschiessung Israels mit Raketen distanziert haette. Nein man findet Entschuldigungen ohne Ende.
    Ich habe noch keinen islamischen Religionsfuehrer gesehen, der sich von Flugzeugentfuehrungen distanziert haette.
    Ich habe auch noch keinen Religionsfuehrer des Islam gehoert oder gelesen der sich von Terrorakten distanziert (ich verlange noch nicht mal eine Verurteilung)selbst wenn eigene Religionsbrueder im Irak in Afganistan von Selbstmordattentaetern auf dem Markt sinnlos gemordet werden.

    Nun in den entfuehrten Flugzeugen waren keine terroristischen Budisten, Christen oder Hindus.
    Es sind auch keine Christen, Budisten oder Hindus die Israel beschiessen.
    Es ist noch kein budistischer, christlicher oder hebraeischer Geistlicher aus einem freiheitlichen Land ausgewiesen worden weil er Hass gegen die Menschen predigte.
    Man muss feststellen, das es sich bei jenen immer um die selbe Religionsgruppe handelt die ihre Taten auch mit ihrer Religion begruenden.
    Es sind immer mosleme.

    Doch halt einmal hatte man sich beeilt zu distanzieren und zu verurteilen. Das war 9/11. Da schlotterten den Islamisten die Knie. Nun nachdem sich Herr Bush gegen Afganistan und den Irak entschied, gabs grosse Entwarnung und man bombte und beschoss wie eh und je.

Comments are closed.