Haim Harari, der frühere Präsident des Weizmann-Instituts in Israel, hielt beim Treffen des International Advisory Board einer großen multinationalen Körperschaft bereits im April 2004 eine Rede unter anderem über Elemente eines sich unbemerkt im Gang befindlichen dritten Weltkrieges, die jetzt in Übersetzung verfügbar ist. Eine Sicht aus Israel, dem „Auge des Orkans“, durch die Dinge in den Blick kommen, für die Gutmenschen-Augen noch blind sind.

Im Folgenden lesen Sie, als Auszug aus seiner Rede, Hararis Beobachtungen über die Elemente des bereits ausgebrochen dritten Weltkriegs und seine Ansätze für mögliche Gegenmaßnahmen:

Das erste Element ist der Selbstmordanschlag.

Selbstmordanschläge sind keine neue Erfindung, aber sie wurden erst seit kurzem populär ? wenn ich diesen Ausdruck gebrauchen darf. Selbst nach dem 11. September scheint es, als ob der Großteil der westlichen Welt diese Waffe noch nicht versteht.

Es ist eine sehr mächtige psychologische Waffe. Ihre reale direkte Wirkung ist relativ gering. Die Gesamtzahl der Opfer hunderter von Selbstmordanschlägen in Israel in den vergangenen drei Jahren ist viel kleiner als die durch Autounfälle. Der 11. September war quantitativ viel weniger tödlich als viele Erdbeben. An einem Tag sterben in Afrika mehr Menschen an Aids als alle die Russen, die durch die Hände von muslimischen Selbstmördern in Tschetschenien starben, seit dieser Konflikt begann. Die von Saddam jeden Monat umgebrachten Menschen waren mehr als alle zusammen, die seit der Besetzung des Irak durch Selbstmörder starben.

Was soll also das ganze Getöse um die Selbstmordanschläge? Sie schaffen Schlagzeilen. Sie sind spektakulär. Sie sind furchterregend. Es ist ein sehr grausamer Tod mit verstümmelten Körpern und schrecklichen, schweren, lebenslangen Verletzungen für viele der Verwundeten. Es wird im Fernsehen immer in Großaufnahmen gezeigt. Ein solcher Mord kann, mit Hilfe hysterischer Berichterstattung in den Medien, die Tourismus?Industrie eines Landes für eine ganze Weile kaputtmachen, wie in Bali und in der Türkei.

Aber die eigentliche Angst kommt durch die nicht zu leugnende Tatsache, dass keine Verteidigung und keine Präventivmaßnahmen etwas ausrichten können gegen einen entschlossenen Selbstmordattentäter. Das ist noch nicht ins Denken der westlichen Welt eingegangen. Die Vereinigten Staaten und Europa verbessern ständig ihre Verteidigung gegen den letzten Anschlag, nicht den nächsten.

Wir können alles tun für die beste Flughafen?Sicherheit auf der Welt. Aber wenn einer durch Selbstmord töten will, muss er kein Flugzeug besteigen, um. sich in die Luft zu sprengen und viele Menschen umzubringen. Wer kann einen Selbstmörder in einer Menschenschlange stoppen, die am Flughafen aufs Einchecken per Metalldetektor wartet? Oder vor den Gepäckschaltern während der Hauptreisezeit?

Installiere einen Detektor vor jedem Zugbahnhof in Spanien ? und die Terroristen werden zu den Bussen gehen. Bewache die Busse ? und sie werden sich in Lichtspielhäusern, Konzerthallen, Supermärkten, Einkaufszentren, Schulen und Krankenhäusern in die Luft sprengen.

Man kann seine Verletzlichkeit durch Präventiv? und Defensivmaßnahmen und durch strenge Grenzkontrollen etwas vermindern, aber man kann sie nicht aufheben ? man kann durch Verteidigungsmaßnahmen den Krieg definitiv nicht gewinnen. Und es ist ein Krieg!

Was steckt hinter den Selbstmordanschlägen? Geld, Macht und kaltblütige Aufhetzung zum Mord ? nichts weiter. Sie haben nichts mit wirklichem fanatischem religiösem Glauben zu tun. Kein Moslemprediger hat sich jemals selbst in die Luft gesprengt, auch kein Sohn eines arabischen Politikers oder religiösen Anführers. Kein Verwandter irgendeiner einflussreichen Persönlichkeit hat es getan.

Würde man nicht erwarten, dass einige der religiösen Führer es täten oder ihre Söhne dazu überredeten, wenn es wirklich ein Akt höchster religiöser Hingabe ist? Sind sie nicht an den Wohltaten eines Eingehens in den Himmel interessiert? Stattdessen schicken sie Frauen vom unteren Rand der Gesellschaft, naive Kinder, geistig Zurückgebliebene und junge verhetzte Heißsporne. Sie versprechen ihnen die, meist sexuellen, Wonnen der zukünftigen Welt und zahlen ihren Familien hübsche Summen, wenn die großartige Tat vollbracht ist und genug Unschuldige tot sind.

Selbstmordanschläge haben auch nichts mit Armut und Verzweiflung zu tun. Die bei weitem ärmste Region der Welt ist Afrika. Dort geschieht es nie. Es gibt viele Verzweifelte auf der Welt, in verschiedenen Kulturen, Ländern und Kontinenten. Verzweiflung stattet niemanden mit Sprengstoff, Fachwissen und Transportmöglichkeiten aus. Es gab gewiss mehr Verzweiflung in Saddams Irak als in Paul Bremers Irak, und doch sprengte sich keiner in die Luft.

Ein Selbstmordanschlag ist nichts als eine schreckliche, gefährliche Waffe grausamer, unmenschlicher, zynischer, wohl ausgestatteter Terroristen, die menschliches Leben für nichts achten, das ihrer Volksgenossen eingeschlossen, aber ihren eigenen Reichtum, ihr Wohlergehen und ihren Machthunger umso höher einstufen.

Der einzige Weg, sich gegen diese neue, „populäre“ Waffe zu wehren, ist identisch mit dem einzigen Weg, organisiertes Verbrechen oder Piraten auf hoher See zu bekämpfen: durch die Offensive. Wie beim organisierten Verbrechen ist es entscheidend, dass die Mächte, die es bekämpfen, einig sind, und es ist entscheidend, die Spitze der Verbrechens?Pyramide zu erreichen. Man kann organisierte Kriminalität nicht beseitigen, indem man den kleinen Drogendealer an der Straßenecke einsperrt. Man muss das Oberhaupt der „Familie“ suchen.

Wenn ein Teil der Öffentlichkeit es unterstützt, andere es tolerieren, viele es fürchten und manche es wegerklären wollen durch Armut oder eine schwere Kindheit, wird das organisierte Verbrechen gedeihen, und der Terrorismus ebenso.

Die Vereinigten Staaten verstehen das jetzt ? nach dem 11. September. Russland beginnt es zu verstehen. Die Türkei versteht es wohl. Ich fürchte sehr, dass der größte Teil Europas es nicht versteht. Es scheint leider so, dass Europa es erst verstehen wird, wenn Selbstmordanschläge in Europa im großen Stil passieren. Meiner bescheidenen Meinung nach wird das zweifellos geschehen. Die spanischen Züge und die Bomben in Istanbul sind erst der Anfang.

Die Einigkeit der zivilisierten Welt bei der Bekämpfung dieses Horrors ist absolut unverzichtbar. Ehe Europa aufwacht, wird diese Einigkeit nicht erreicht werden.

Der zweite Bestandteil sind Worte, genauer: Lügen.

Worte können tödlich sein. Sie töten Menschen. Man sagt oft, dass Politiker, Diplomaten und vielleicht auch Rechtsanwälte und Geschäftsleute manchmal lügen müssen, als Teil ihres Berufslebens. Aber die Normen von Politik und Diplomatie sind kindlich im Vergleich mit dem Pegelstand der Verhetzung und der vollkommen freien Erfindungen, die neue Höhen erreicht haben in der Region, von der wir sprechen.

Eine unglaubliche Zahl von Menschen in der arabischen Welt glaubt, dass der 11. September nie geschah, oder dass er eine amerikanische Erfindung oder, besser noch, eine jüdische Verschwörung war.

Sie alle erinnern sich an den irakischen Informationsminister Mr. Mouhamad Said al?Sahaf und seine Pressekonferenzen, als die US?Streitkräfte schon innerhalb von Bagdad waren. Desinformation in Kriegszeiten ist eine akzeptierte Taktik. Aber dazustehen, Tag um Tag, und solche irrsinnigen Statements abzugeben, die von jedermann als Lügen erkannt werden, und dabei nicht einmal im eigenen Umfeld lächerlich gemacht zu werden ? das kann nur in dieser Region geschehen.

Mr. Sahaf wurde schließlich eine populäre lkone als Hofnarr, aber das hielt ein paar vermeintlich angesehene Zeitungen nicht davon ab, ihm Raum zu geben. Es hält auch die westliche Presse nicht davon ab, jeden Tag, selbst jetzt noch, ähnlichen Lügen Glauben zu schenken.

Schließlich, wenn man ein Antisemit sein will, kann man das auf subtile Weise. Man muss nicht behaupten, dass der Holocaust nie geschah und dass es den jüdischen Tempel in Jerusalem nie gab. Aber das hören Millionen von Muslimen von ihren Führern. Wenn dieselben Führer andere Aussagen machen, berichten die westlichen Medien darüber, als ob sie wahr sein könnten.

Es kommt täglich vor, dass dieselben Leute, die Selbstmörder finanzieren, bewaffnen und auf den Weg schicken, die Tat vor westlichen Fernsehkameras auf Englisch verurteilen, wenn sie zu einer weltweiten Hörerschaft sprechen, die ihnen zumindest teilweise glaubt.

Es ist tägliche Routine, denselben Führer zu hören, wie er auf Arabisch für sein Volk andere Aussagen macht als auf Englisch für den Rest der Welt.

Hetze im arabischen Fernsehen, begleitet von Horrorbildern verstümmelter Körper, ist zu einer mächtigen Waffe derer geworden, die lügen, verdrehen und alles zerstören wollen. Kleine Kinder werden zu tiefem Hass erzogen und zur Bewunderung sogenannter Märtyrer ? und die westliche Welt nimmt davon keine Notiz, weil ihre eigenen Fernsehgeräte meist auf Seifenopern und Spielshows eingestellt sind.

Ich empfehle Ihnen, auch wenn die meisten kein Arabisch verstehen, von Zeit zu Zeit Al Dschasira zu sehen. Sie werden Ihren eigenen Augen nicht glauben.

Aber Worte wirken auch auf andere Weise, subtiler. Eine Demonstration in Berlin, bei der Fahnen getragen wurden, die Saddams Regime unterstützten und Bilder von dreijährigen, als Selbstmörder gekleideten Kindern zeigten, wird von der Presse und von politischen Führern als „Friedensdemonstration“ bezeichnet. Man kann für oder gegen den Irakkrieg sein, aber Anhänger von Saddam, Arafat oder Bin Laden als Friedensaktivisten herauszustellen, geht ein bisschen zu weit.

Da geht eine Frau zur Mittagszeit in ein israelisches Restaurant, isst, beobachtet Familien mit Alten und Kindern, die an den Tischen daneben zu Mittag essen, und bezahlt. Dann sprengt sie sich in die Luft und tötet 20 Menschen, darunter viele Kinder, deren Köpfe und Arme im Restaurant herumliegen. Von mehreren arabischen Führern wird sie „Märtyrerin“ genannt, von der europäischen Presse „Aktivistin“. Würdenträger verurteilen die Tat, aber machen Beileidsbesuche bei ihrer Familie, und das Geld fließt.

Es gibt ein neues Spiel in der Stadt: Der Mörder, der die Tat ausführt, wird „der militärische Flügel“ genannt ?, der ihn bezahlt, ausrüstet und sendet, ist jetzt „der politische Flügel“, und das Oberhaupt des Ganzen ist „der geistige Führer“.

Es gibt zahlreiche andere Beispiele für eine solche Orwell’sche Nomenklatur, wie sie täglich nicht nur von führenden Terroristen, sondern auch von westlichen Medien gebraucht wird. Diese Wörter sind weit gefährlicher als viele Leute merken. Sie schaffen eine emotionale Infrastruktur für Grausamkeiten. Es war Joseph Goebbels, der sagte: Wenn man eine Lüge oft genug wiederholt, werden die Menschen sie glauben. Jetzt wird er von seinen Nachfolgern übertroffen.

Der dritte Aspekt ist das Geld.

Riesige Geldbeträge, die viele soziale Probleme in diesem unterentwickelten Teil der Welt lösen könnten, werden in drei konzentrische Sphären geleitet und unterstützen dort Tod und Mord.

Im inneren Ring sind die Terroristen selbst. Mit Geld finanzieren sie ihre Reisen, den Sprengstoff, Schlupfwinkel und die ständige Suche nach verwundbaren Angriffszielen.

Sie sind umgeben von einem zweiten, weiteren Kreis direkter Unterstützer, Planer, Befehlshaber, Prediger, die alle ihren Lebensunterhalt verdienen, meist für ein sehr komfortables Leben, indem sie die Infrastruktur des Terrors bilden.

Schließlich finden wir den dritten Kreis sogenannter religiöser, Bildungs? und Wohlfahrtsorganisationen, die tatsächlich manches Gute tun, Hungrige speisen und für ein gewisses Schulwesen sorgen, die aber die Köpfe einer neuen Generation mit Hass, Lügen und Unwissenheit füllen.

Dieser Kreis wirkt meist über Moscheen und andere religiöse Einrichtungen, aber auch durch aufhetzende elektronische und gedruckte Medien. Es ist dieser Kreis, der dafür sorgt, dass Frauen untergeordnet bleiben, dass Demokratie undenkbar ist, und dass die Beziehungen zur Welt draußen minimal sind.

Dieser Kreis ist auch führend darin, jedermann außerhalb der muslimischen Welt für das Elend in der Region zu tadeln.

Von den drei beschriebenen Kreisen werden die inneren in erster Linie von Terroristenstaaten wie Iran und Syrien finanziert, bis vor kurzem auch vom Irak und von Libyen, und früher auch von einigen der kommunistischen Regime.

Diese Staaten, wie auch die palästinensische Behörde, sind die sicheren Häfen der Großhändler im Mordgeschäft.

Der äußere Kreis wird weitgehend von Saudi?Arabien finanziert, aber auch durch Spenden von bestimmten muslimischen Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten und Europa und, in geringerem Umfang, durch Zuwendungen von europäischen Regierungen an verschiedene NGO’s [Nichtregierungsorganisationen; Hg] und durch bestimmte Organisationen der UN, deren Ziele edel sein mögen, aber sie werden verdorben und ausgenutzt durch Agenten des äußeren Kreises.

Einige der Führer dieser verschiedenen Kreise leben sehr komfortabel von ihrer Beute. Man findet ihre Kinder in den besten Privatschulen in Europa, nicht in den Trainingscamps für Selbstmörder, Die „Soldaten“ des Dschihad nehmen an konzentrierten Todestouren in den Irak und zu anderen Brennpunkten teil, während manche ihrer Führer in der Schweiz Ski fahren.
Das vierte Element des gegenwärtigen Weltkonflikts ist das totale Zerbrechen aller Gesetze.

Die zivilisierte Welt glaubt an Demokratie, an die Gültigkeit des Rechts einschließlich des internationalen Rechts, an Menschenrechte, freie Meinungsäußerung und freie Presse und noch an andere Freiheiten.

Und es gibt einfache altmodische Gewohnheiten. Dazu gehört etwa, dass man religiöse Orte und Symbole respektiert, Lazarette und Krankenhäuser von Kriegshandlungen freihält, Tote nicht verstümmelt und Kinder nicht als menschliche Schutzschilde oder menschliche Bomben benützt.

Nie in der Geschichte, nicht einmal in der Nazizeit, gab es eine solche Missachtung all des oben Genannten, wie wir sie jetzt beobachten.

Andere Richtlinien einer zivilisierten Gesellschaft brauchen auch Begrenzungen. Darf ein Polizist das Feuer auf einen eröffnen, der ihn töten will? Darf eine Regierung Gespräche von Terroristen und Drogenhändlern abhören? Schützt die Redefreiheit einen Menschen, der in einem überfüllten Theater „Feuer!“ schreit? Soll es die Todesstrafe für Massenmörder geben?

All dies sind altmodische Konflikte. Wir haben heute eine völlig neue Problemsammlung.

Stürmt man eine Moschee, die als Munitionslager für Terroristen dient? Erwidert man das Feuer, wenn man von einem Krankenhaus aus angegriffen wird? Erstürmt man eine von Terroristen besetzte Kirche, wenn diese die Priester als Geiseln genommen haben? Durchsucht man jede Ambulanz, nachdem ein paar Attentäter Ambulanzen benutzt haben, um ihre Ziele zu erreichen? Muss sich jede Frau ausziehen, weil eine vortäuschte, schwanger zu sein, und eine Bombe auf dem Bauch trug? Schieße ich zurück auf einen, der mich töten will und sich hinter eine Gruppe von Kindern gestellt hat? Greift man Zentralen von Terroristen an, die in einem Hospital für psychisch Kranke versteckt sind? Erschießt man einen Massenmörder, der vorsätzlich von einem Ort zum andern zieht und dabei immer von Kindern umgeben ist? …

Ich überlasse es Ihnen als Hausaufgabe herauszufinden, was Spanien oder Frankreich in solcher Lage getan hätten.

Gibt es noch Hoffnung angesichts der islamischen Bedrohungen des 21. Jahrhunderts? Haim Hararis Lösungsansätze:

Die inneren Kreise können und müssen durch Gewalt zerstört werden. Der äußere Kreis kann nicht durch Gewalt beseitigt werden. Hier muss die Elite, die ihn organisiert, finanziell ausgehungert werden, und wir brauchen mehr Macht für Frauen, mehr Erziehung, Gegenpropaganda, Boykott wo immer vernünftig, und Zugang zu den westlichen Medien, zum Internet und der internationalen Szene.

Vor allem brauchen wir die völlige, absolute Einheit und Entschlossenheit der zivilisierten Welt gegen alle drei Kreise des Bösen.

Erlauben Sie mir, für einen Moment zur Wissenschaft zurückzukehren. Wenn Sie einen bösartigen Tumor haben, können Sie diesen operativ entfernen. Sie können ihn auch aushungern, indem Sie verhindern, dass neues Blut aus andern Körperteilen ihn erreicht, indem Sie also neue „Unterstützungen“ davon abhalten, den Tumor noch zu vergrößern.

Wenn Sie sicher gehen wollen, tun Sie am besten beides.

Aber bevor man kämpft und gewinnt, durch Gewalt oder auf andere Weise, muss man erkennen, dass man in einem Krieg ist, und das wird in Europa noch einige Jahre brauchen.

Um zu gewinnen, ist es nötig, zuerst die terroristischen Regime zu beseitigen, so dass keine Regierung in der Welt mehr als sicherer Hafen für diese Leute dient.

Meiner bescheidenen Meinung nach ist die Weltgefahr Nr. 1 heute der Iran und sein Regime. Er hat entschieden den Ehrgeiz, weite Gebiete zu beherrschen und sich in alle Richtungen auszubreiten. Er hat eine Ideologie, die beansprucht, der westlichen Kultur überlegen zu sein. Er ist unbarmherzig. Er hat bewiesen, dass er durchdachte terroristische Anschläge durchführen kann, ohne viele Spuren zu hinterlassen, indem er iranische Botschaften benützt. Es ist klar, dass er versucht, Nuklearwaffen zu entwickeln. Die sogenannten Gemäßigten und Konservativen spielen im Iran ihre eigene virtuose Version des Spiels „Gute gegen Böse“. Der Iran sponsert den syrischen Terrorismus, er steckt mit Sicherheit hinter vielem, was im Irak geschieht, er rüstet die Hisbollah aus und über sie die palästinensische Hamas und den islamistischen Dschihad. Er führte Terrorakte durch, zumindest in Europa und in Südamerika, wahrscheinlich auch in Usbekistan und Saudiarabien. Und er steht sicherlich an der Spitze eines multinationalen Terror?Konsortiums, das als untergeordnete Spieler Syrien, den Libanon und gewisse schiitische Elemente im Irak einschließt. Trotz alledem treiben die meisten europäischen Länder noch Handel mit dem Iran, versuchen ihn zu beschwichtigen und weigern sich, die klaren Signale zu lesen.

Um den Krieg zu gewinnen, ist es auch notwendig, die Finanzquellen des Terrorkonglomerats auszutrocknen. Es ist zwecklos, die subtilen Unterschiede zwischen dem sunnitischen Terror von Al Qaida und Hamas und dem schiitischen Terror von Hisbollah und anderen vom Iran beeinflussten Unternehmen verstehen zu wollen. Wenn es ihren geschäftlichen Belangen dient, arbeiten sie alle schönstens zusammen,

Es ist entscheidend, die saudische und andere finanzielle Unterstützung des äußeren Kreises zu stoppen, welcher der fruchtbare Nährboden des Terrors ist. Es ist wichtig, alle Spenden der westlichen Welt an islamische Organisationen zu überwachen, ebenso die Finanzen internationaler Hilfsorganisationen, und mit wirkungsvollen ökonomischen Maßnahmen auch auf kleine Anzeichen finanzieller Hilfe für einen jeden der drei Kreise des Terrorismus zu reagieren.

Es ist auch wichtig, entschieden gegen den Feldzug von Lügen und Fälschungen vorzugehen und jene westlichen Medien zu beobachten, die mit solchen Kreisen zusammenarbeiten ? aus Naivität, aus finanziellen Interessen oder aus Unwissenheit.

Vor allem gilt: Nie dem Terror nachgeben.

Niemand wird je wissen, ob die Wahlen in Spanien ein anderes Ergebnis gebracht hätten, wären nicht ein paar Tage vorher die Bombenanschläge auf die Züge gewesen. Aber das ist nicht wirklich wichtig. Was zählt ist, dass die Terroristen glauben, sie hätten das Ergebnis herbeigeführt, und dass sie gewonnen hätten, indem sie Spanien aus dem Irak vertrieben.

Ist eine demokratische arabische Welt die Lösung?

Wenn wir unter Demokratie freie Wahlen verstehen, aber ebenso eine freie Presse, Meinungsfreiheit, ein funktionierendes Rechtssystem, bürgerliche Freiheiten, Gleichberechtigung der Frau, internationale Reisefreiheit, Umgang mit internationalen Medien und Ideen, Gesetze gegen Rassismus und Diffamierung, und das Vermeiden gesetzlosen Benehmens im Blick auf Krankenhäuser, heilige Orte und Kinder ? dann ja, dann ist Demokratie die Lösung.

Wenn jedoch Demokratie nur freie Wahlen heißt, ist es wahrscheinlich, dass das fanatischste Regime gewählt wird, dessen Hetzreden und lügnerische Versprechungen am zündendsten sind. Das haben wir schon in Algerien gesehen und bis zu einem gewissen Grad in der Türkei. Es wird wieder so gehen, wenn der Boden nicht sehr sorgfältig vorbereitet wird. Andererseits kann eine gewisse Übergangs?Demokratie, wie in Jordanien, eine bessere Lösung auf Zeit sein und den Weg bereiten für das Gemeinte.

Ich zweifle nicht daran, dass die zivilisierte Welt die Oberhand gewinnen wird. Aber je länger wir brauchen, um die neue Landschaft dieses Krieges zu verstehen, umso kostspieliger und schmerzlicher wird der Sieg sein.

Mehr als jede andere Region ist Europa der Schlüssel. Sein verständliches Zurückweichen vor Kriegen als Folge der Schrecken des Zweiten Weltkriegs kann Tausende unschuldiger Menschenleben zusätzlich kosten, ehe das Blatt sich wendet.

(Spürnase: Peter W.)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Vor allem brauchen wir die völlige, absolute Einheit und Entschlossenheit der zivilisierten Welt gegen alle drei Kreise des Bösen.

    Ich fürchte das werden wir lange warten müssen. 🙁

  2. Erzähle ich in meinem Freundeskreis auch immer.
    Aber wenn du ein Gruppe vor dir hast, vergiß es.

    Wikungsvoller sind EInzelgespräche.

  3. So gesehen, sind PI-Leser wohl eine Speerspitze der Sehenden in Europa, während man die LinksgrünInnen berechtigterweise als naive Blindlinge bezeichnen kann.

    Aber solange die alltägliche Gewalt in den Präkariatszonen stattfindet, macht es sich der Rotweingürtel bequem und denkt über den nächsten Toskana-Urlaub oder die neue Gartengestaltung nach. Einen Eisdielenbeusch in Rüsselsheim hingegen werden sie meiden, aber wer wohnt schon in Rüsselsheim?

  4. grausam`s gedankengänge:
    Ist das was unsere Politiker in DE und EU Vorsatz ? Will man dass es knallt ? Will man sich wenn Bürgerkrieg herrscht als Retter und Anführer installieren ? Was steckt dahinter ?
    Überall liegt Schnee und unsere Eliten faseln vom Sommer ? Wieso wird alles schöngeredet ? Was tut so weh daran, die Wahrheit zu erkennen ? Oder hat man für die Wahrheit keinen Plan, ist man zu ungelenk und bequem seine Politik auf die neuen Tatsachen auszurichten ?

  5. Selbst die Akteure wollen nichts sehen oder hören. Merkel hat vor der Knesset verkündet, daß der Handel mit dem Iran rückläufig sei, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Das gilt für die ganze EU.

  6. Wie werden die Grünen und Linken reagieren wenn die erste iranische A-Bombe auf Israel oder wo auch immer niedergeht ?
    Was dann ?

  7. Die Welt, wenn sie einmal nicht zensiert, sieht der Dinge auf der Welt am symbolträchtigen 13. August folgendermaßen:

    http://www.welt.de/politik/arti2318300/Die_Hisbollah_wird_in_Deutschland_unterschaetzt.html

    13. August 2008, 08:34 Uhr
    Von Alexander Ritzmann
    Terrororganisation
    Die Hisbollah wird in Deutschland unterschätzt
    Deutschland hat gute Kontakte zur libanesischen Hisbollah. Im Gegenzug verschonen die Kämpfer Deutschland mit Anschlägen. Inzwischen kommen aber Zweifel auf, dass die vom Iran unterstützte Organisation Deutschland tatsächlich nur als Ruheraum nutzt. Neue Erkenntnisse geben Anlass zu Beunruhigung.

  8. Ein langer Text ohne großen Erkenntnisgewinn! Ich brauche keine Aussenansicht aus Israel – dem Auge des Orkans 😉 – um zu erkennen, das es sich bei dem Kampf gegen den Terror um asymmetrische Kriegsführung handelt – mit allem was dazugehört.

  9. „Meiner bescheidenen Meinung nach ist die Weltgefahr Nr. 1 heute der Iran und sein Regime.“
    ———————————————

    So ist es. Ein atomar bewaffneter Iran ist eine größere Bedrohung für die Welt als es die ehemalige Sowjetunion jemals war. Die zweitgrößte Gefahr geht meines Erachtens von Pakistan aus.

    Darum ist es geboten, nun rasch zu handeln und die iranischen Atomeinrichtungen vollständig zu zerstören. Es darf kein zweites Pakistan geben.

  10. Haim Harari hat exakt analysiert, die Zustimmung zu seiner These wird zur conditio sine qua non für eine weitere Ära des Friedens in Europa.

    Aber die Freiheit und ihre Exponenten müssen schnell sein. Und wahrhaftig ! Nur, wenn die „Politische Korrektheit“ fällt, kann der tödlichen Gefahr mit vereinten Kräften erfolgreich begegnet werden.

  11. In diesem Zusammenhang krame ich mal diesen Artikel hervor:

    http://www.staatspolitik.org/?p=165

    Molekularer Bürgerkrieg
    geschrieben am Mittwoch 5 September 2007

    Schon vor zehn Jahren beschrieb Hans Magnus Enzensberger in seiner kleinen Studie “Vor dem Bürgerkrieg” die kommenden Auseinandersetzungen in den westlichen Staaten mit hohem Ausländeranteil als den “molekularen Bürgerkrieg”. Das “Molekulare” ist das Diffuse, Ungeordnete, Schleichende, die schrittweise Eskalation, das Indifferente, das Unklare: Wenn deutsche Schüler von gut organisierten Araber- oder Türkenbanden “abgezogen” werden, also Schutzgeld bezahlen und Mißhandlungen über sich ergehen lassen müssen, also voller Angst in den Alltag gehen, wird es immer eine Menge Deutsche geben, die darin keinen kaum mehr eindämmbaren Vorbürgerkrieg sehen, sondern kriminelle Einzelfälle, die von Polizei und Justiz wie Einzelfälle zu behandeln seien.
    Das größte Problem des Vorbürgerkriegs ist die Unübersichtlichkeit, ist der Deutungsspielraum, ist das Fehlen einer Kriegserklärung. Das teilen derVorbürgerkrieg, der molekulare Bürgerkrieg, der geistige Bürgerkrieg mit dem klassischen Bürgerkrieg: Auch er (vgl. Rot gegen Weiß in Rußland; Republikaner gegen Falange in Spanien; Freikorps gegen Spartakus in der Weimarer Republik) ist einfach plötzlich offensichtlich, ganz ohne Kriegserklärung, und wer wach war, konnte seine Eskalationsstufen wahrnehmen.
    Nicht nur der fehlende Startschuß, die “Beginnlosigkeit”, sind Grund für die Unübersichtlichkeit des Vorbürgerkriegs/molekularen Bürgerkriegs: Es sind die vielen Bruchlinien und Deutungsspielräume, die das entschlossene Handeln andauernd unterminieren, schön zu sehen in den Kommentaren zum letzten Beitrag (”Vorbürgerkrieg”).
    Das ist wohl der Kernpunkt: Es wird keinen Startschuß geben, keinen deutlichn Übergang vom Vorbürgerkrieg in den Bürgerkrieg. Der molekulare Bürgerkrieg, der Vorbürgerkrieg IST bereits der Ernstfall und nicht sein Vorstufe.

  12. recht hat er!!!
    aber was gescheit den hier? mosls behaupten deutschland nach dem kriege aufgebaut zu haben? kommen nun die medien und wiederlegen dies lachender weise? nein, natürlich nicht. mohemmed karikaturen,… jesus wurde in „das leben des brian“ verspotet und selbst wir christen haben darüber gelacht? wo bleibt der dazu passende mohammed streifen? gebt mir die mittel ich dreh einen *ggg* mir kommt es ja so vor als wolle die welt „also die die an der macht sitzen“ das alles so kommt wie es wohl kommen wird,… also augen zu und durch?

  13. @ grausam

    Wenn die Bombe auf Israel niedergeht, dann freuen sich diese Grünlinken widerlichen Subjekte.

  14. #6 grausam

    Vorher wird die Westliche Welt angeführt von der Freiheit und Demokratie bringenden USA den Iran von der Landkarte bomben.
    Und wenn sie die ABombe nie werfen wollten ?
    Pech!

  15. Interessanter Text. Aber dass der dritte WK im vollen Gange ist, denke ich schon jahrelang.

    @#11 Eurabier
    Der Text ist erschreckend gut formuliert.

  16. Wie wir alle aus der Evolutionsgeschichte wissen überlebt nur der Starke und Gesunde.

    Worin liegt denn unsere Stärke? Technik ja gut und dann; Anabolika, Cocain und Viagra.
    Spassgesellschaft und Christopher Street Feste.

    Ein Volk das es nicht einmal schafft seine Kinder zu schulen kann man nicht zu den starken zählen.

    nicht vergessen: Der letzte macht das Licht aus.

  17. Die westlichen Politiker sind blind und nur an ihrer eigenen Machterhaltung interessiert – und die Bevölkerung zum großen Teil leider auch, denn sie wählen weiterhin diese Politiker oder enthalten sich, statt für Alternativen zu stimmen.

    Wir müssen in Europa wohl erst tödliche Erfahrungen machen wie die Israelis, bevor sich hier etwas ändert. Und selbst Rüsselsheim mit drei Toten wird nach ein paar Tagen wieder vergessen sein.

    Das ist die traurige Wahrheit – nur ist es dann evtl. aufgrund der demographischen Entwicklung evtl. auch schon zu spät, um noch etwas zu ändern. Die Folge wäre dann ein Bürgerkrieg, wie ihn die CIA schon voraussagt. Jugoslawien 2.0 lässt grüßen, denn Europa ist – wieder einmal – geschichtsblind und hat nichts gelernt.

  18. #6 grausam (14. Aug 2008 11:18)

    Wie werden die Grünen und Linken reagieren wenn die erste iranische A-Bombe auf Israel oder wo auch immer niedergeht ?
    Was dann ?

    DAS MÜSSEN „WIR“ AUSHALTEN !!!!
    😉

  19. Eine sehr gute Analyse!
    Demnach läuft gemäß dem Verfasser für den Westen also alles darauf hinaus zu erkennen.
    Und da gibt es einen großen Nachholbedarf in den USA und Europa sowieso. Auch G W. Bush spricht vom Islam noch (!) als „religion of peace“. Ein guter Anfang wäre es mal solche Aussagen zu unterlassen!
    Schon Schiller schrieb:
    „Der Staat muss untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.“
    Das gilt speziell für Deutschland: In diesem Land wählt die Mehrheit den Unverstand.
    Derzeit ist nur zu hoffen, dass diejenigen, die die politische Macht haben auch die politische Verantwortung übernehmen. Wenn nicht wird sich dieses Problem, wie jedes andere Problem, das mit der Zeit immer größer wird, von selbst lösen.
    Clausewitz, Vom Kriege:

    Äußerste Anwendung der Gewalt
    Nun könnten menschenfreundliche Seelen sich leicht denken, es gebe ein künstliches Entwaffnen oder Niederwerfen des Gegners, ohne zuviel Wunden zu verursachen, und das sei die wahre Tendenz der Kriegskunst. Wie gut sich das auch ausnimmt, so muß man doch diesen Irrtum zerstören, denn in so gefährlichen Dingen, wie der Krieg eins ist, sind die Irrtümer, welche aus Gutmütigkeit entstehen, gerade die schlimmsten. Da der Gebrauch der physischen Gewalt in ihrem ganzen Umfange die Mitwirkung der Intelligenz auf keine Weise ausschließt, so muß der, welcher sich dieser Gewalt rücksichtslos, ohne Schonung des Blutes bedient, ein Übergewicht bekommen, wenn der Gegner es nicht tut. Dadurch gibt er dem anderen das Gesetz, und so steigern sich beide bis zum äußersten, ohne daß es andere Schranken gäbe als die der innewohnenden Gegengewichte.

    So muß man die Sache ansehen, und es ist ein unnützes, selbst verkehrtes Bestreben, aus Widerwillen gegen das rohe Element die Natur desselben außer acht zu lassen.

    Seit jeher galt es dieses Prinzip zu erkennen und es anzuwenden, wenn uns der Gegner das Gesetz aufzwingt. Eine andere Alternative gibt es nicht.

  20. Ich protestiere schärfstens gegen die Gleichsetzung von deutschen Soldaten und Islamisten!

  21. @ #6 grausam (14. Aug 2008 11:18)

    Wie werden die Grünen und Linken reagieren wenn die erste iranische A-Bombe auf Israel oder wo auch immer niedergeht ?
    Was dann ?

    Sie werden seeeeehr bestürzt sein nehme ich an.Sie werden sagen daß sie schon immer gewarnt haben, sie werden sagen daß es irgendwann so kommen mußte passieren, sie werden von einer bedauerlichen Eskalationsspirale sprechen.
    Sie werden implizit den Juden die Schuld geben nehme ich an – nicht ohne Hinweis auf die deutsche Mitschuld durch das Regime von „33“.

    Und dann wird man ihnen hoffentlich „das Maul stopfen“ !
    Entweder durch pickierte himmelhochjauchzende Arabo/Turko-Neubürger oder falls man diese effektiv daran hindern konnte durch Deutsche denen diese als „Humanisten“ verkleidete Dünnbrettbohrer als entscheidender Faktor zur Destabilisierung auch unserer Verhältnisse vorkommen.

  22. #22 Azazilius (14. Aug 2008 13:09)

    Warum der Westen mal wieder „selber schuld“ sei, sollte eines Tages eine iranische Atombombe sagen wir mal Rüsselsheim vernichten, guckst Du hier:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/kommt_zum_atomwaffenlager_nach_buechel/einzelansicht/?cHash=8fea4ad5fa

    In Deutschland trainiert die Bundeswehr den Abwurf der hier gelagerten US-Atomwaffen. Das deutsche Eintreten für nukleare Nichtverbreitung erscheint dadurch unglaubwürdig. Der Bundesvorstand und der Landesvorstand Rheinland-Pfalz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN rufen auf am 30. August in Büchel für Abrüstung zu demonstrieren. Dort lagern 10 bis 20 Atombomben.

    Der seit Jahren stagnierende nukleare Abrüstungsprozess braucht neue Impulse. Die Bundesregie-rung tut entschieden zu wenig. Sie braucht einen außerparlamentarischen abrüstungspolitischen Weckruf. Wir können dazu beitragen. Noch immer befinden sich US-amerikanische Atomwaffen in Deutschland und noch immer trainieren Bundeswehrsoldaten das Abwerfen dieser Atombomben. Unter dem Motto ‚Vor der eigenen Türe kehren‘ findet am 30. August 2008 vor dem Atomwaffenlager in Büchel eine Kundgebung statt. Die Demonstration ist Bestandteil der Kampagne ‚unsere zukunft –atomwaffenfrei‘ (www.atomwaffenfrei.de).

    Die Lagerung von US-Atomwaffen in Deutschland und die Übungen von Atomwaffeneinsätzen durch deutsche Flugzeuge beschädigen die Glaubwürdigkeit des deutschen Eintretens für nukleare Nichtverbreitung. Denn nur wer selbst bereit ist, ohne nuklearen „Schutzschirm“ zu leben, kann andere glaubhaft davon überzeugen, auf eine nukleare Option zu verzichten. Wir wollen daher, dass auch die letzten verbliebenen Atomwaffen aus Deutschland abgezogen werden. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die Lagerung von US-Atomwaffen in Europa nicht den
    US-amerikanischen Sicherheitsstandards entspricht. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Zwischenfällen im Umgang mit Atomwaffen gekommen. Ein Grund mehr, für den Abzug aller Atomwaffen zu kämpfen.

    Die Grünen fordern die Bundesregierung auf, ihre nukleare Teilhabe aufzugeben und sofort die Bereitstellung von Bundeswehr-Kampfflugzeugen für den Einsatz von Nuklearwaffen zu beenden. Zugleich muss die Bundesregierung in der NATO bzw. gegenüber den USA darauf drängen, dass die Atomwaffen aus Europa abgezogen werden. Dies wäre ein wichtiger Grundstein für eine atomwaffenfreie Zone in Europa, die zunächst alle Nicht-Atomwaffenstaaten zwischen dem Atlantik und dem Ural umfassen sollte, und ein großer Schritt zu einer Welt ohne Atomwaffen.

    Dass manche Staaten ihre Atomwaffenarsenale modernisieren und in der Krise um das iranische Atomprogramm kein Ende abzusehen ist, ist besorgniserregend. Die Weiterverbreitung der
    Atomenergie bedeutet immer auch das Risiko der Weiterverbreitung von Atomwaffen. Deshalb ist der Verzicht auf bzw. der Ausstieg aus der Atomenergie auch friedenspolitisch von Bedeutung.
    Die Doppelstandards, die bei der Aufhebung der Nuklearsanktionen gegen Indien zur Anwendung kommen sollen, beschädigen das System der nuklearen Nichtverbreitung. Die Bundesregierung kann und muss das verhindern.

    Wir begrüßen, dass sich in den USA und in anderen Staaten bekannte politische Persönlichkeiten wie Henry Kissinger, George Shultz oder Lord Robertson offen und nachdrücklich dafür
    aussprechen, die Vision einer atomwaffenfreien Welt in die Tat umzusetzen.

    Der Abzug der Atomwaffen aus Deutschland und Europa und ein Ende der nuklearen Teilhabe wären ein wichtiges politisches Signal.
    Daher rufen wir dazu auf, gemeinsam mit der Kampagne „unsere zukunft – atomwaffenfrei“ ein Signal für nukleare Abrüstung zu setzen. Unterzeichnet den Offenen Brief an die Kanzlerin (www.campact.de) und kommt am 30.08.2008 nach Büchel.

  23. Ich kann dem Autor nur teilweise zustimmen. Nach meiner Meinung ist der Krieg nicht der dritte Weltkrieg, sondern die eine Abschnitt eines seit 1400 Jahre dauernden Krieges. Es kommt nur uns Europäern so vor, als ob es sich um einen neuen Krieg handelt.

    Der Autor erkennt zwar die Symptome, aber trifft die Ursache nur wage. Mögen einige Schlussfolgerungen und Beobachtungen richtig sein, aber so lange er selbst um den heißen Brei herumredet, trägt er nur im bescheidenen Maße zur Aufklärung bei. Es wird völlig der Islam als Ursache der Gewalt im Nahen Osten verkannt, bestenfalls verschleiert erwähnt. Hier war der Autor keineswegs konsequent. Der Islam spielt ein wichtigere Rolle als der Autor es darstellt, denn die s.g. Hassprediger hetzten nicht wider besseren Wissens. Sie hetzen, weil sie es selbst glauben. Das sie nicht alle ihre Söhne oder gar selbst in den Tod schicken, liegt wohl eher an Feigheit.

    Wenn der Autor den Islam als Impulsgebende Kraft hinter dem Krieg erkannt und beschrieben hätte, dann wäre seine Schlussfolgerung nicht der 3. Weltkrieg, sondern und richtigerweise, der 1400jährige Krieg.

  24. #3 Eurabier

    So gesehen, sind PI-Leser wohl eine Speerspitze der Sehenden in Europa, während man die LinksgrünInnen berechtigterweise als naive Blindlinge bezeichnen kann.

    Dem ersten Teil stimme ich zu, dem zweiten Teil muss man widersprechen. Die LinksgrünInnen sind keine naiven Blindlinge. Sie sind viel mehr ein wissender Teil des gesamten Geschehens und nehmen Terror, Mord und Gewalt ganz bewusst in Kauf. Siehe Joseph Fischer, der der Gewalt nie abgeneigt war, als Außenminister hingegen publikumswirksam öffentlich stets nach Verhandlungslösungen rief, aber gleichzeitig die Tore nach Deutschland für zuwandernde islamische Terroristen weit aufstieß. Oder der verurteilte Terroristenunterstützer Ströbele, der aus seiner Sympathie zu allen Terroristen (außen denen von rechts natürlich) keinen Hehl macht.

    Hinzu kommt noch die Nähe und die Verquickungen dieser Leute zu den gewaltbereiten Linksextremisten und den moslemischen Extremisten. Claudia Roth ist einer der wichtigsten Unterstützer dieser gebündelten demokratiefeindlichen Kräfte.

    Sie alle sind wissend und handeln dennoch immer weiter gegen die autochthone Bevölkerung und unseren Staat. Deshalb sollten diese Figuren sämtlichst von einem Tribunal abgeurteilt werden. Wobei für mich das geringste Strafmaß Lebenslänglich wäre.

  25. #24 Eurabier (14. Aug 2008 13:13)

    #22 Azazilius (14. Aug 2008 13:09)

    Claudia Roth und ihresgleichen wäre gerne die Hand, die Deutschland die Schlinge um den Hals legt und die Falltür betätigt.
    Ihren unermüdlichen Antrieb schöpfen sie aus einer tief verwurzelten historischen Zwangsneurose und abgrundtiefen Hass auf alles was deutsch ist.
    Und sowas macht Politik.
    Noch schlimmer: Sowas wurde sogar gewählt.

  26. „die Kapitalisten verkaufen die Stricke, an welchen wir sie aufhängen werden.“ ätzte Lenin. Heute ist die Lage noch absurder. Es werden „gemäßigte“ (!) Fatah-Politiker mit dreistelligen Milionenbeträgen beschenkt.
    Nach außen gibt es Geldgeschenke und im Inneren wird das Mantra von Friede, Freundschaft und Dialog gepflegt.
    Die Mehrheit unserer Obertanen sind voller Panik und glauben so die Entscheidung wenigstens hinaus zögern zu können.
    Eine Entscheidung wird früher oder später kommen und die Zivilisation wird, wenn auch mit großen Opfern, über die Barbarei siegen.

  27. Berlin-Gaza:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Busse-BVG;art126,2593029

    Busattacken häufen sich
    Erneut wurden zwei Busse der BVG Ziel von Angriffen. In Reinickendorf wurde auf einen Bus geschossen und auch in Tegel wurde ein Fahrzeug von Unbekannten beschädigt.
    Anzeige
    Bild vergrößern

    14.8.2008 13:11 Uhr

    14.8.2008 13:11 Uhr
    [Lesezeichen hinzufügen]
    Themen-Alarm
    Artikel versenden
    Artikel drucken
    Webnews
    Mr. Wong
    Berlin – In der Nacht zum Donnerstag sind zwei Busse der BVG beschädigt worden, wie die Polizei am Morgen meldete.

    Unbekannte schossen in Reinickendorf auf einen Bus der Linie 222 an der Endhaltestelle in der Jörnstraße. Während ihrer Ruhezeit gegen 0 Uhr 35 hatte die Fahrerin einen lauten Knall gehört. Im Heck des Busses stellte die 55-Jährige dann an der rechten Seitenscheibe einen Einschuss fest, heißt es. Fahrgäste befanden sich nicht in dem Fahrzeug. Ein Schütze konnte bisher nicht festgestellt werden.

    Vier Stunden später wurde ein weiterer BVG-Bus Ziel eines Angriffs. In Tegel wurde ein Fahrzeug der Linie N 33 während einer Betriebsfahrt an der linken hinteren Tür beschädigt. Offenbar hatten Unbekannte den Bus in der Berliner Straße mit einem Stein beworfen, berichtet die Polizei. Die Scheibe zerbarst, einzelne Splitter fielen auf die Fahrbahn. Verletzt wurde niemand. Der 49-jährige Fahrer brachte den Wagen in ein Depo

  28. …..Was steckt hinter den Selbstmordanschlägen? Geld, Macht und kaltblütige Aufhetzung zum Mord ? nichts weiter. Sie haben nichts mit wirklichem fanatischem religiösem Glauben zu tun…..

    auch das ist ein Teil dieser Analyse, die These dass wir es hier mit einem abgeklärten Gegner zu tun haben, der den religiösen Fanatismus bewusst generiert und als Waffe verwendet.Deshalb sind auch alle Gegenmassnahmen die geeignet sind weitere Fanatiker aufzuhetzen, ohne die von ganz anderen Motiven geleiteten Dirigenten zu treffen ein weiterer Schritt in die Niederlage

  29. Über die Motive unserer Obertanen und linksgrünen Stammtischbeherrscher gibt es unterschiedliche Auffassungen. Ich glaube, dass sie tatsächlich eine neurotische Abneigung gegen Deutschland haben. Die Anwesenheit von sehr vielen fremden Kulturen verspricht – nach ihrem Verständnis – ein mehr am Buntheit, ein mehr an Lebensfreude, mehr kulinarische Köstlichkeiten, weniger deutscher Mief und Deutschland als ein einziges, immer währendes Strassenfest. Und der Islam? Das schleift sich nach einer Generation ab und die Mehrheit der Neubürger wählt dann ja grün oder wenigstens rot.
    Ich denke, dass bei der Mehrheit von ihnen die Illusion einer bitteren Ernüchterung gewichen ist. Zumindest ahnen sie was Islam bedeutet und wie sehr dieser Islam ihre politischen Vorstellungen hasst und verachtet.
    Sie setzen ihre ganze Hoffnung auf Dialog und Beschwichtigung. Zugeben, dass sie sich grundlegend geirrt haben, können sie nicht – noch nicht.

  30. na klar ist der krieg ausgebrochen!mit 9/11!!
    ihr wolltet diesen krieg!euch sind menschen und menschenrechte doch egal!euer gott ist der dollar!seit jahrzehnten, was sage ich da? seit jahrtausenden habt ihr alles für geld, gold, diamanten und jetzt öl getan. der westen nimmt sich einfach alles und denkt, dass die anderen dabei zusehen?nicht mehr!uns wollt ihr als grausame barbaren zeigen, als ‘neue nazis’!!und euch selber als unschuldige, friedliche menschenrechtler!
    wenn dieser krieg ausbricht, werden wir menschen , die bürger, das volk verlieren!!!

  31. Manchen Tätern geht es nicht um Macht, Geld, Ruhm oder Güter.

    Manche Leute wollen einfach diese Welt brennen sehen. Und mit denen kann man weder verhandeln noch vernünftig reden.

    „Der Preis der…

  32. Ein Krieg ist es nicht, denn ein solcher findet nicht verdeckt statt, die Offenheit des Konfliktes ist ja grade das Wesen des Krieges.
    Das Europa „nicht versteht“ das man Kriminalität, und nichts anderes sind Selbstmordanschläge, nur an der Wurzel bekämpfen kann, ist darauf zurückzuführen, daß solche Anschläge in Europa kaum bis auf ganz wenige aber spektakuläre Ausnahmen stattfinden. Tatsächlich stehen wir nicht im Zentrum dieses weltweiten Konfliktes, was auch Vorteile hat.

  33. #31 pinetop (14. Aug 2008 15:22)

    Die LinksgrünInnen argumentierten in den 90ern, dass sich kulturelle Unterschiede über 2-3 Generation auflösen liessen und dass sich Migranten von selber integrieren würden.

    Leider können wir nun anhand riesiger Referenzdaten feststellen, dass im Falle mohammedanisch-„sozialisierter“ Migranten genau das Gegenteil eingetreten ist, die Multikulturalisten also in Bezug auf das Mohammedanertum völlig falsch lagen.

    Nur möchte ich meine Kinder nicht diesen kinderlosen Multikultisten für weitere Gesellschaftsexperimente zur Verfügung stellen!

    Interessanterweise integrieren sich nicht-mohammedanische Kulturen recht schnell:

    Verfassungsrichter Udo di Fabio aus Italien, Ranga Yogeshwar aus Indien, Philip Rösler aus Vietnam, Roberto Blanco (CSU-Mitglied) aus Angola, Rudi Carrell oder Linda de Mol aus den Niederlanden, die Liste liessen sich fortsetzen!

  34. #33 cromagnon (14. Aug 2008 15:49)

    „Tatsächlich stehen wir nicht im Zentrum dieses weltweiten Konfliktes, was auch Vorteile hat.“
    ———————————————

    Ja, als Belohnung für ihr Stillhalten und ihren Gehorsam gegenüber den Islamisten werden einige europäische Staaten vom Terror verschont.

    Die notwendige Drecksarbeit lassen diese europäischen Staaten die Amerikaner machen, die ihren Kopf auch für die Europäer hinhalten. Das war schon im jahrzentelangen Kampf gegen den Kommunismus so.

    Wer die wichtige Drecksarbeit im Iran machen wird, kann man sich jetzt schon denken. Man kann sich auch jetzt schon ausrechnen, welche friedensbewegten europäischen Staaten sich dann wieder über die aggresiven Amerikaner beschweren werden.

  35. # 32 Erkan
    jeder Mensch darf glauben was er will. Man kann an einen elefantenköpfigen, Motorrad fahrenden Gott, an einen arabischen warlord, der Unterhaltungen mit einem Engel führte, an Gott als ein gasförmiges Wirbeltier oder an die Teletubbies glauben. Ich bin da sehr tolerant. Möglichkeiten menschlichen Unsinns sind nämlich grenzenlos.
    Wenn eine Religion einen Allmachtsanspruch verlangt, Angehörige anderer monotheistischer Religionen einen Zustand als Bürger zweiter Klasse zuweist und Animisten, Atheisten (wie ich) und Abtrünnige mit dem Tod bedroht, dann ist das die Kriegserklärung.
    Nur das ist das Thema.
    (Wer oberflächlich mit marxistischen Versatzstücken in Berührung gekommen ist, darf nicht annehmen Geschichts- und/oder Wirtschaftsexperte zu sein.)

  36. Schon vor Jahren mahnte der holländische Journalist und Publizist Leon de Winther: „Wacht auf, wir sind im Krieg!“

    Aber Haim Harari irrt sich, das ist nicht der 3. Weltkrieg, sondern das ist der seit 1400 Jahren permanent andauernde Jihad.

    Wir sollten uns auch nicht auf die Terroranschläge seit 9/11 focussieren, die sind nur Mittel zum Zweck, weil die militanten Muslime nicht die Macht haben, die westlichen Gesellschaften zu einem offenen militärischen Schlagaustausch herauszufordern.

    Denn einen offenen Schlagaustausch können sie nicht riskieren, das wäre das Ende des Islam und seiner Apologeten.

    Also versucht man den Westen mit Terroranschlägen und islamischer Masseneinwanderung zu de-stabilisieren, in der Hoffnung, dass die westlichen Systeme aufgrund ihrer Toleranz irgandwann mal von selbst implodieren.

    Denn heute wie ehedem gilt für Muslime, was der berühmteste Sohn Tunesiens, der arabische Philosoph und malakitische Jurist Abdel ar-Rahman Ibn Muhammad, bekannt unter dem Namen Ibn Khaldun (1332 – 1406) erklärte: >dass in der muslimischen Gesellschaft der Jihad, der Glaubenskrieg, der Universalität der islamischen Mission wegen eine religiöse Pflicht für alle Muslime sei. Jeder habe zum Islam bekehrt zu werden, entweder durch Überzeugung oder durch Gewalt.

    Der Islam habe die Verpflichtung, Macht über andere Nationen zu gewinnen. Über das Christentum und seine heilige Schrift sagt Ibn Khaldun in seinem berühmten Werk Muqaddhimah: >it is for them (the Christians) to choose between conversion to Islam, payment of the poll tax, or death> (Die Christen haben die Wahl zwischen Übertritt zum Islam, der Zahlung der Dschiziya (Tribut) in Form der >KopfsteuerCenter for the Studies of political Islam<.

    Der heutige Terrorismus und seine Finanziers sind keine Zeiterscheinung, sondern das Ergebnis eines 1400 jährigen Gewaltdogmas im Islam zur Beherrschung und Kolonialisierung der Welt.

    Je eher wir das begreifen, umso eher werden wir diese totalitäre und gewalttätigen Polit-Ideologie überwinden und besiegen können! Und sie endlich dahin befördern, wo sie hingehört – nämlich in den Orkus der Geschichte!!

  37. #32 Erkan

    Hab´ mal im Rahmen eines anderen Themas geglaubt, man können mit Ihnen vernünftig diskutieren.

    War wohl ein fataler Irrtum meinerseits.

    Glauben Sie tatsächlich diesen unqualifizierten Stuss, den Sie von sich geben.

    Jihad zerstörte den christlichen mittleren Osten und ein christliches Nordafrika. Dann kamen die persischen Zoroastrier und die Hindus an die Reihe. Die Geschichte des politischen Islam ist auch die Zerstörung der Christenheit des mittleren Ostens, Ägyptens, der Türkei und Nordafrikas. Die halbe Christenheit war dahin. Vor dem Islam war Nordafrika der südliche Teil Europas (d.h. des römischen Reiches). Rund 60 Millionen Christen wurden während der Eroberungszüge durch Jihad vernichtet!
    Die Hälfte der glorreichen Hinduzivilisation wurde ausradiert; 80 Millionen Hindus wurden umgebracht!
    Jihad zerstörte den ganzen Buddhismus entlang der Seidenstrasse. Zirka 10 Millionen Buddhisten kamen um. Die Bezwingung des Buddhismus ist das praktische Resultat von Pazifismus!.

    Innerhalb des Islam wurden die Juden zu immerwährenden Dhimmis!

    In Afrika fielen während der letzten 1400 Jahren über 120 Millionen Christen und Animisten dem Jihad zum Opfer.

    Ungefähr 270 Millionen!!! Ungläubige starben während der letzten 1400 Jahren für den Ruhm des politischen Islam! so eine Studie des U.S. amerikanischen >Center for the Studies of political Islam<

  38. #36 Eisenhower

    Die notwendige Drecksarbeit lassen diese europäischen Staaten die Amerikaner machen, die ihren Kopf auch für die Europäer hinhalten.

    So ist das, tatsächlich lebt Europa auch davon, das die Amerikaner an der Front stehen, denn wer würde uns sonst die lebensnotwendige Versorgung mit Öl und die offenen Handelswege sichern?
    Aber auf der anderen Seite ist das devote Europa auch das Ergebnis des 2 Welkrieges und letztlich auf die US-Intervention zurüchzuführen. Das ist halt der Preis für Macht und Initiative den die USA zahlen müssen, während Europa seine Verantwortungslosigkeit mit Unterwürfigkeit und Verbitterung bezahlt, nicht nur den USA gegenüber, es hängt eben alles irgendwie zusammen.
    Dieses penetrante Gemekere über die pösen pösen Amis von dieser impotenten deutschen „Intelligenz“ kann aber wirklich extrem nerven.

  39. Was steckt hinter den Selbstmordanschlägen? Geld, Macht und kaltblütige Aufhetzung zum Mord? Nichts weiter. Sie haben nichts mit wirklichem fanatischem religiösem Glauben zu tun.

    Falsch. Die Quelle des Fanatismus ist die Religion. Der Wahn, dass Muslime die besten Menschen sind und die Welt beherrschen müssen. Und dass Allah den Djihad will und jeden Selbstmordattentäter mit dem sofortigen Einzug ins Paradies und mit 72 Jungfrauen belohnt.

    Nur mit religiösen Begründungen lässt sich dieser ganze Wahnsinn durchziehen.

    Streben nach Geld und Macht sind nachrangige Motive.

    Der Koran muss entweder umgeschrieben oder verboten werden. Sonst wird der sich anbahnende 3. Weltkrieg schlimmer als alle vorangegangenen..

  40. #32 Erkan

    seit jahrtausenden habt ihr alles für geld, gold, diamanten und jetzt öl getan. der westen nimmt sich einfach alles und denkt, dass die anderen dabei zusehen?

    Troll dich, Forentroll.

  41. #32 Erkan

    na klar ist der krieg ausgebrochen!mit 9/11!!
    ihr wolltet diesen krieg!

    Da liegst du falsch, Forentroll. Kein Westler will nach den zwei vorangegangenen Weltkriegen einen neuen Krieg. Aber wenn er uns aufgezwungen wird und unsere blutig errungene Freiheit in Gefahr ist, dann werden wir wohl wieder kämpfen müssen. Und wenn wir kämpfen, dann wollen wir auch siegen. Es ist daher vorhersehbar, dass es ein ziemlich rücksichtsloser Kampf werden wird, den ihr -die Musels- nicht gewinnen könnt. Und ich denke, dieser Krieg wird mit dem Ende des Islams einhergehen.

    Denn der Islam ist nur eine Beleidigung des Universums, des lebendigen Gottes und des menschlichen Verstandes. Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte und da wird er dann auch landen.

    Würdet ihr euch ernsthaft mit der Frage nach der Existenz Gottes auseinander setzen, dann würdet ihr auch begreifen, dass der Koran nichts, aber auch rein gar nichts mit Gott, oder Allah, wie ihr ihn nennt, zu tun hat.

    Schade, dass ihr Musels so unendlich dumm seid und das dümmliche Gequatsche eine pädophilen Beduinen als „Gottes Wort“ anerkennt.

  42. @Erkan

    Wenigstens haben wir einen Sinn im Leben, ihr hingegen wollt nur so schnell wie möglich wieder sterben um ins Paradies zu kommen, warum Jihadiert ihr euch nicht nach der Geburt selbst? Dann könnten wir weiter diese Welt entwickeln und ihr wärt bei eurem Allah und den 72 vermumten Sahara-Pinguinen!

  43. @ Plondfair wegen Erkan:
    „der westen nimmt sich einfach alles und denkt, dass die anderen dabei zusehen?“ (erkan)
    Troll dich, Forentroll.“

    Als einziger in der Menge widersprechen ist oft ein hohes Sexual-Stimulans. Er trollt sich eben nicht, weil er das „geil“ findet, auch auch Mohammedaner.

    Ansonsten bleibt nur die Antwort: Der Globus ist rund und zeitsynchron haben Ost- wie Westhalbkugel diegleichen Dinge getan, doch nicht dieselben. Daher ist das „Nehmen“ durch den Westen immerhin durch die höhere Verwertungsrate gerechtfertigt. Wir müssen auch heute wieder etwas höher greifen: Die Wüstenländer globalsozialisieren und dort Sonnenenergie-Fabriken einrichten. Dafür rollen gerne mal wieder Panzer durch Dünen.

Comments are closed.