Einen Organspender zu finden, ist ohnehin schwierig – noch schwieriger allerdings, wenn man bei Transplantationen auf die religiösen Befindlichkeiten von Muslimen Rücksicht nehmen muss. Muslimische Organe sollen nur noch an Rechtgläubige weitergegeben werden können, fordert die Muslimbruderschaft und der von ihr beeinflusste ägyptische Ärzteverband.

Umgekehrt sollen christliche Organe für Muslime auch nicht länger gut genug sein. Nach offizieller Lesart, will man mit diesen Bestrebungen verhindern, dass böse, reiche Christen Organhandel mit muslimischen Innereien betreiben. Ärzte, die sich nicht a die neue Regelung halten wollen, sollen bald sanktioniert werden.

Bischof Marcos von der koptischen Kirche Ägyptens hält die Begründung für absurd: Genauso gut könnten reiche Muslime oder Christen arme Leute des eigenen Glaubens ausbeuten und auf ihre Kosten illegalen Organhandel betreiben, was auch nicht besser wäre. Warum sollten Leute, die selber auch Ägypter sind, anderen Ägyptern wegen des unterschiedlichen Glaubens keine Organe spenden können?

Was kommt als Nächstes? Blutspenden nur für Muslime? Krankenhäuser nur für Muslime? Ärztliche Versorgung nur für Muslime? Die Christen, die in Ägypten gerade einmal zehn Prozent ausmachen, wären durch solche neuen Gesetze klar benachteiligt.

Derartige Regelungen spalten nicht nur Ägypten, sie sind auch menschenrechtswidrig. Durch den Einfluss der Muslimbruderschaft wurde Ägypten in den letzten Jahren immer antichristlicher und antiwestlicher. Opfer muslimischer Gewalt sind nicht selten einheimische, koptische Christen.

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Wundert mich nicht.

    Hat schon einmal jemand eine mohammedanische Hilfsorganisation kennengelernt, die sich nicht ausschließlich auf Hilfe gegenüber Ihren Glaubensangehörigen beschränkt?

    Welche mohammedanischen Hilfsorganisationen gibt es, die gezielt auch Nicht-Mohammedanern bzw. “Ungläubigen” in Not Hilfe zukommen lassen?

  2. Wenn dann wieder ein paar Rechtgläubige nach einer Messerstecherei ins Krankenhaus kommen, heißt es dann „Haben wir noch ‚reines‘ Blut? Nein? Pech gehabt, dann müßt ihr wohl vorzeitig zu den 72 Jungfrauen.“

  3. Die Freunde Allahs können doch hoffentlich keine Organe von Schweinefleischfressern erhalten.

    Oder muss der Ungläubige erst dekontaminiert werden ?

  4. Ja, diese Abstimmung ist gut. Und bleibt völlig politisch inkorrekt:

    Sollen ausländische Schulabbrecher ausgewiesen werden?
    Nein, Jobcenter und Schulen sind in der Pflicht, ausländische Jugendliche unter Druck zu setzen. [ 321 Stimmen ]
    22,01%
    Ja, denn viel zu viele Jugendliche leben völlig resigniert auf Kosten der Steuerzahler. [ 1137 Stimmen ]
    77,99%
    1458 Stimmen

    Hier noch was wichtiges:
    Zwölfzweiundzwanzig, 23.08.2008, 12:22 Uhr
    Intensivtäter? Wer sie sind, was sie tun
    Zu Gast bei Ingo Kahle:
    Kirsten Heisig
    Berliner Jugendrichterin
    http://www.info-radio.de/static/media/mp3/313562XX_715D09CDE369413FA79349596C45A569.mp3
    Erstsendung 19.04.2008 – trotzdem aktuell!

    Der Kahle ist ein seltener Lichtblick im Berliner Rotfunk, unbedingt nebenbei anhören diesen Beitrag!

  5. Na und, ich habe in meinen Organspendeausweis geschrieben, daß meine Organe in keinen Moslem transplantiert werden dürfen.

    Meine Organe wurden ja schließlich jahrzehntelang mit Schweinefleisch gepäppelt.

  6. Passend:

    Saudi-Arabien: Vater tötet Tochter, weil sie Christin wurde

    Riad (kath.net/idea) In Saudi-Arabien ist eine junge Christin wegen ihres Glaubens von ihrem eigenen Vater brutal ermordet worden. In der Hauptstadt Riad brachte der muslimische Mann seine Tochter um, nachdem er erfahren hatte, dass sie zum Christentum übergetreten war, berichtete das Hilfswerk Open Doors am Donnerstag.

    Der Mann habe seiner Tochter die Zunge herausgeschnitten und die Frau bei lebendigem Leib verbrannt.

    http://www.kath.net/detail.php?id=20661

    Wieder einer dieser „Einzelfälle“, die – selbstredend – mit dem Mohammedanismus nichts zu tun haben. Und man sollte vor allem eines nicht vergessen:

    Betritt ein Mohammedaner europäischen Boden bzw. hält sich hier auf, dann ist er und seine Weltanschauung wie verwandelt und der heilsame Einfluß von Toleranz, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in unserer Gesellschaft wird ihn derart verändern, daß er niemals auf die Idee kommen würde es diesem mohammedanischen Vater gleichzutun.

    Glauben Sie nicht? Ein Blick in unsere Gesellschaft beweist es doch.

  7. Schizophren, wie der gesamte Islam! Die moderne Medizin einschließlich der Transplantationstechnik ist eine Entwicklung, der westlichen, also christlich dominierten Welt.

    Wenn die Mohammedaner nun auf Medizin-Apartheid bestehen, dann bietet sich folgende Lösung an: Für uns die westliche Medizin, für sie die Propheten-Medizin!

    „“Es gibt drei heilsame Dinge“, sagte der Prophet. „Den Honig, das Brennen und das Schröpfen. Doch meinen Anhängern verbiete ich das Brennen.““

    Sollen sie halt damit auskommen.

  8. Nein, das geht so:
    Die Musels kratzen die Kohle zusammen für eine Nierentransplantation in Indien (ca. 20.000 $US).
    Verliert die neue Niere ihre Funktion geht´s ab nach Deutschland. Asyl, Asyl.
    Werden hier dialysiert, natürlich auf unsere Kosten.
    Bekommen schliesslich Duldung und rutschen hier erneut in´s Tranplantatiosprogramm ´rein und nehmen den Deutschen die Organe weg.
    Kein gutes Thema bei Gesprächen mit Transplantationszentren. Die kriegen dann regelmässig einen Blutrausch.
    Ich kann aus dem Stand mindestens zehn Patienten nennen, bei denen das so gelaufen ist.
    In England geht das so: Eine Hämodialyse, ´rein in den nächsten Flieger und ab dahin wo´se hergekommen sind.

  9. wenn ich ehrlich bin – mir wäre es recht wenn Moslems eigene Krankenhäuser hätten!
    Ich habe mich jedes mal wenn ich auf der Entbindungsstation lag (ich hab drei Kinder)von Moslems und deren Gehabe (zu laut, zu viel, zu indiskret – Frauen anstarren obwohl sie stillen,…) gestört gefühlt.

  10. organe von schweinefleichfressern sind eindeutig nicht halal
    und man denke erst an die lebern von ungläubigen, durch die jahrzehntelang hektoliter von alkohol flossen
    manche muslime hätten wohl besser ne gehirntransplantation nötig *rolleyes*

  11. Prima! Ziehen wir da nach?
    Sozialhilfe für Muslime nur aus dem muslimischen Sozialbeiträgen. Dito das Verbraten von Steuergeldern.
    Den mickrigen Rest verteilen dann wir „Ungläubigen“ unter uns selbst.

  12. manche muslime hätten wohl besser ne gehirntransplantation nötig

    Wenn man manchen Muslimen das Gehirn rausoperieren würde, wären sie anschließend klüger.

  13. Mir faellt dazu wirklich nichts Vernuenftiges ein.
    Doch halt
    @RechtGut #3
    Es kann uns nicht egal sein was z.B. in Egypten abgeht.
    Die Welt wird immer kleiner. Je mehr diese Barbaren andere Mensachen schlachten desto weniger steht dem Islam entgegen. Hast du schon mal darueber nachgedacht, wie es sein koennte, wenn auch in Egypten der totale Wahnsinn des Islam herrscht?
    Wie sieht das dann feur Israel aus?
    Nun selbst wenn man Israel als beliebig ausklammern moechte so bleibt doch, das sich immer mehr Laender zu blutruenstigen Schlachtern verwandeln die wie besessene auf alles los gehen werden das nicht moslemisch ist.

    Ja liebe GutmenschInnen. Ich sage mit voller Absicht blutruenstige menschenschlaechter. Schaut mal nach was 5% Mosleme fuer ein Blutbad auf den Phillipines anrichten.

    Ach ich vergas. Das zaehlt nicht. Dabei handelt es sich ja nicht um Gutmenschen sondern nur um katholische phillipinos. Ja und die sind ja beliebig wie der GutmenschInnen Sextourismuss ja beweist.

  14. In der brd gehen die transplantationsuhren anders.
    Wenn der naive michel ein organ spendet, denkt er bestimmt zuallerletzt an das:
    Organtransplantationen – in der brd für petroldollars
    http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=909&sid=168 am 23.8.2007

    Sonia Mikich: „Folgendes Szenario: Sie sind schwer krank und brauchen eine neue Niere, eine neue Leber – nur dann können Sie weiterleben. Aber es ist keine für Sie da. Eigentlich wollten wir über Organspenden berichten. Wer kriegt wie schnell ein Organ, unter welchen Bedingungen? Das ist, so dachten wir, klar reguliert nach ausschließlich medizinischen Kriterien.

    Das war vielleicht naiv. Denn wir bekamen eine anonyme Mail mit ungeheuerlichen Vorwürfen. Unser Team Georg Restle, Isabel Schayani und Jan Schmitt ging dem nach – in Kiel, Hamburg und … Saudi-Arabien.“….

    Während unserer Recherchen erreicht uns eine anonyme Mail mit brisantem Inhalt:

    In Kiel, so wird darin behauptet, würden Patienten aus Saudi-Arabien für große Summen Lebern transplantiert, die eigentlich für europäische Patienten vorgesehen seien. Ein schwerer Vorwurf. Werden reiche Patienten aus Saudi-Arabien in Kiel operiert?

    Mohammad Zaar al-Fahd, Patient (Übersetzung MONITOR): „Ich hatte niemanden in meiner Familie, dessen Leber mir passt. Es gab auch keine andere Person. Wo sollte ich sie also hernehmen? Wenn es keinen Spender gibt, dann ist hier nach drei, vier Jahren Schluss. Dann stirbt man. Aber in Deutschland ist das nicht so. Wenn es einem da so richtig schlecht geht, so dass es gefährlich wird, dann machen sie was. Dann wird man vorrangig behandelt und nach oben gesetzt.“….

    Theo Retisch
    haben wir ein gesundheitswesen, aber praktisch hat das unwesen in alle bereiche einzug gehalten, um uns michel auszuplündern.

  15. PS: ich vergas.

    Liebe GutmenschInnen.
    Reist doch mal auf die Phillipines. Geht nach Ilo Ilo, Kalibo, Caticlan usw. und erzaehlt dort den phillipinos was von Islam ist Frieden. Ja sagt das zu den zwangskonvertiten des Islam. Da gibt es viele mosleme die nur desshalb mosleme wurden weil man sich nicht ermorden lassen wollte.
    Wenn ihr da nur eure Zaehne verliert seid ihr mit heiler Haut davongekommen.

    Deutschland ist voll von Phillipinoes. Geht zum naehsten Krankenhaus und erzaehlt einer Phillipina „Islam ist Frieden“.

  16. Das Problem dieser Diskriminierung läßt sich längerfristig sehr einfach lösen – keine muslimischen Medizinstudenten mehr in der westlichen Welt ausbilden. Die Fähigkeit solche Operationen durchzuführen wächst sich dann von ganz alleine aus. Denn wie schon seit 1400 Jahren wird Technologie in diesem (Un)Kulturkreis nur angewendet, jedoch selten verstanden – eine Art natürlicher Kopierschutz.

  17. …finde ich gut was die Muselärzte und Muselrest so fordern.
    Lieber tot, als mit so einem %#“?!%-Organ rum zu laufen . Endlich mal ein konstruktiver Vorschlag von den Brüdern.

  18. @ #18 Theo Retisch

    Die müssen ja in SA saufen, daß Thor seine Freude daran hätte – bei dem Andrang nach Lebertransplantationen 😉

  19. #4 Andie Laterne

    zum Thema G.v.d.Aue:

    Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfaßt.
    Phlilip Chesterfield

  20. #17 Pipapo (23. Aug 2008 11:14)

    Schaut mal nach was 5% Mosleme fuer ein Blutbad auf den Phillipines anrichten.

    Ach ich vergas. Das zaehlt nicht. Dabei handelt es sich ja nicht um Gutmenschen sondern nur um katholische phillipinos.

    Die Katholiken in Deutschland sind für den Moscheebau, sie finden den Islam in Ordnung und sie lieben die Muslime.
    Was willst du, erzähl das lieber mal den Katholiken.

  21. Prima Idee!
    Moslemische Ärzte nehmen nur moslemisches Blut
    ,moslemische Organe, moslemische Medikamente
    und am Besten auch nur noch moslemische
    OP-Geräte; alles finanziert von moslemischen
    Krankenkassen; und der Rest der verkommenen
    Welt macht weiter wie bisher.
    😉

  22. Können die Musels auch hier gerne einführen.
    Ohne westliche Techniken würden die heute noch irgendwelche Sandflöhe dagegen einsetzen.
    Aber wenn sie das so wollen. Alle sozialleistungen für ungläubige werden von ungläubigen finanziert.
    Die Musels können dann ihr eigenes Solidarprinzip aufbauen 😀

  23. Hier empfehle ich, dass man bei der Beurteilung von Urlaubhotels auf die ärztliche Versorgung aufmerksam macht. Wenn ich verreise, dann will ich auch vom Arzt behandelt werden.

  24. #18 Theo Retisch

    Mich widern die Eliten immer mehr an. sie verkaufen unsere Kultur, unser Land, unser Volk und jetzt auch noch das. 🙁

  25. Ja mei, ich will auch nicht die Organe von sonem Mullah in mir haben, warum sollten die das dann umgekehrt wollen?

  26. Das Ganze dürfte zwar auf „Medizin-Apartheid“ hinauslaufen, wie Yaab schreibt, aber man sollte dennoch richtig zitieren.

    Ein Dämlack von Radio Vatikan schrieb neulich: „Nach Angaben der Ärztegewerkschaft solle diese Entscheidung verhindern, dass die reicheren Christen den meist ärmeren Moslems die Organe wegkauften.“

    Bei PI heißt es: „Muslimische Organe sollen nur noch an Rechtgläubige weitergegeben werden können, fordert die Muslimbruderschaft und der von ihr beeinflusste ägyptische Ärzteverband.“

    Beides steht weder bei „worldnetdaily.com“ noch anderswo. In Ägypten geht es in erster Linie darum, den illegalen Organhandel zu unterbinden. „The most efficient criminal organization in Egypt is the ,kidney trafficking mafia’” (“Egypt Today”).

  27. # Hora Noster

    Musst du auch nicht! Die meisten Araber kommen gar nicht als Spender in Frage, weil die HepatitisRate im arabischem Raum extrem hoch ist (über 90% las ich vor ein paar Jahren bereits im
    Spiegel). Hepatitis befällt die Leber, daher sind gerade Lebertransplantationen bei Arabern sehr beliebt, auch wenn das nix nützt. Sofern es
    Hepatitis C angeht, ist dies immer chronisch, dh. tödlich – auch Hep. B ist schwierig. Ebenso könnte man versuchen, bei Leberkrebs zu
    transplantieren (auch Krebs ist immer chronisch!).
    Ich wäre daher vorsichtig im Kontakt mit Arabern (bzw. vorsichtiger, denn bei mir ist es
    leider schon zu spät).
    Aus diesem Grund, ist es irgendwie unlogisch, was Du #33 sagst, auch weil es im arabischem Raum gar nicht so viele (reiche) Christen gibt.

  28. # 18 Theo Retisch

    Daran musste ich auch gerade denken. Hier ist noch einmal ein Artikel zu diesem Skandal von Kiel aus dem Ärzteblatt:

    http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=57017

    oder einfach googeln: Irritation bei Organtransplantion – Siegmund-Schultze, Nicole

    Übrigens geht es bei og. Skandal um einen Organverkauf, der nicht unter die Grenze fällt, denn 5% aller Organe dürfen ohnehin von den Kliniken frei verkauft werden – und die Kliniken tun es, weil die Geldmittel immer knapp sind, und man gut damit verdienen kann.
    Wenn wundert es da noch, wenn zu wenige bereit sind, ihre Organe zu spenden?!
    Mir persönlich sind da auch die Regeln nicht weitreichend genug, die festlegen sollen, wann ein Mensch tot ist oder nicht. Es braucht nur 2 Ärzte, die den Gehirntot feststellen sollen.
    Ich weiss aus eigener, sehr, sehr bitterer Erfahrung, dass gerade Ärzte sich gerne gegenseitig covern – eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus – dh. der zweite Arzt winkt gern einfach durch, was der Kollege vorher festgestellt hat, und bei dem Zeitdruck
    und Leistungsdruck den Ärzte heute haben…..

    Tut mir leid, aber ich trau Ärzten schon lange nicht mehr. Viele sind mir auch zu gleichgültig u. schlecht ausgebildet.

  29. Wenn diese „bärtigen Männer“ die Oberhand gewinnen sollten, werden wir wieder in Höhlen leben, ganz wie Osama bin Laden.

  30. Irgendwie habe ich auch mittlerweile Bedenken meine Organe zu spenden, zu mal ich seit ein paar Wochen weiß, dass ich kerngesund bin.

    Es wäre wirklich eine Schande, einem potentiellen Terroristen gesunde Organe zu schenken.

    Dann sollte man sich lieber kremieren lassen oder testamentarisch festlegen, an welche Leute die Organe ggfs. gehen dürfen.

  31. ………und Frau Merkel findet den Rassismus der Mohammedaner ganz ganz toll. So toll, dass sie immer noch nicht zugibt, dass sich die Politiker seit vierzig Jahren irren.

  32. #40
    Sie irren sich nicht. Sie wissen ganz genau was sie tun.
    Das ganze ist do irrational das man dem Sinn den die Politiker damit verfolgen nicht fassen kann.
    Die Frage bleibt ob es nicht viel einfacher ist. Vielleicht liegt sa ganz einfach vor unserer Nase das wir es nicht fassen koennen?

    Oel geschmiert laeuft alles besser.

    Vielleicht liegts ja genau vor unserer Nase.
    Wer bezahlt sagt was gespielt wird.

    Der Buerger bezahlt Zwangssteuern, also bezahlt Politiker auch wenn sie einen verfolgen und vernichten. Dafuer haben wir ihnen Polizei und Militaer und andere Waffen gekauft.

    Lobbyistengelder laufen nur wenn man das tut was der /die Lobbyisten verlangen,

    Was es auch immer ist, glaubt mir sie wissen genau was sie tun.

  33. @ #41 Pipapo

    Irgendwie gefällt mir Dein Beitrag.

    Liegt vielleicht daran, dass er gewisse Wahrheiten enthält, auch wenn der Beitrag teilweise etwas konfus wirkt, aber meine Beiträge sind ja auch ab und zu etwas konfus.

    Aber jetzt mal zum Thema:

    Ich finde es irgendwie arrogant, wenn die Moslems irgendwie meinen, dass die Organe von nicht-Muslimen irgendwie unrein sind.

    Das Geld sahnen sie ab und vergewaltigen unsere Frauen, aber die Organe sind verpönt.

    Ich habe meinen Organspenderausweis zerrissen, weil ich denke, dass ein kleiner Prinz, wenn er eine Niere benötigt, ganz schnell mal den Islam vergisst, um ihn später wieder auszuleben.

    Organspenden ist eine tolle Sache, aber es macht Sinn festzulegen, an wen eventuelle Organspenden gehen.

    Achja, J.R. Ewing alias Larry Hagman, hat 2 Spenderlebern bekommen, die er beide kaputtgesoffen hat.

    Das finde ich fast noch bewundernswert, aber wenn ich mir reinziehe, dass ein kleiner Prinz meine Leber, Niere oder was auch immer bekommt, nur um damit Deutsche/Europäer zu terrorisieren, dann wird mir schlecht, obwohl ich dann ja sowieso nicht mehr lebe.

    Wir sollten das Haus des Islam/Allahs schon vor den Fundamentarbeiten nach Hause schicken.

    Leider scheint es wohl zu spät zu sein.

  34. ich persönlich wollte ehrlich gesagt kein organ aus einem moslemischen körper. weiß man denn, woher es kommt? von einem gehängte, erschossenen, geköpften, gesteinigten?
    nein, danke.

Comments are closed.