StröbeleBegriffe wie „Multi-Kulti“ oder „kulturelle Bereicherung“, von Gutmenschen vor nicht all zu langer Zeit propagiert und eingeführt, werden im allgemeinen Sprachgebrauch nur noch mit ironischem Unterton bzw. als Schimpfwörter verwendet. Selbst orthodoxe Gutmenschen verwenden diese Begriffe deshalb kaum noch, sie haben die Kontrolle über ihre Bedeutung verloren. Das ist ein Indiz dafür, dass die linke Hegemonie wankt und die Deutungshoheit der 68er schwindet.

Langsam bemerken selbst Politiker der Grünen, der Linken und der SPD, dass sich der Wind zu drehen beginnt. Noch ist es nur ein sanfter Luftzug, der den linksgrünen Multi-Kulti Apologeten ins Gesicht weht, aber er ist bereits stark genug, dass viele dieser Menschen erkennen, dass sie ihre bisherige Strategie mittelfristig ändern müssen, dass sich die Bevölkerung immer schwerer mit Worthülsen, Euphemismen und Durchhalteparolen à la „Das müssen wir aushalten“ ruhig stellen und abspeisen lässt.

Noch dazu, wo von einer anderen Seite der Wind wesentlich heftiger aufbraust. Die Forderungen der islamischen Verbände, Vereinigungen und Gruppen, sowie der Politiker mit islamischem Hintergrund in den Reihen der Grünen und der SPD werden immer fordernder, aggressiver und selbstbewusster. Die ersten dieser Politiker drängen bereits in Führungsrollen innerhalb dieser Parteien. Diejenigen, die diese Entwicklung gewollt und gefördert haben, kommen zunehmend von zwei Seiten unter Druck.

Noch werden Forderungen, wie etwa der Bau von Großmoscheen oder die Einschränkung der Pressefreiheit (siehe Karikaturenstreit), uneingeschränkt unterstützt. Doch bei diesen Forderungen wird es nicht bleiben – und das wissen viele Gutmenschen.

Wenn etwa Vertreter von islamischen Verbänden öffentlich fordern werden, die Rechte von Homosexuellen und/oder Frauen einzuschränken, dann greift die Strategie des Verschweigens und Ignorierens nicht mehr, dann ist für die Anhänger der Multi-Kulti-Ideologie der Tag der Wahrheit angebrochen. Und dieser Tag dürfte nicht mehr all zu fern sein. In Norwegen etwa, hat der dortige Islamrat ein islamisches Rechtsgutachten, eine Fatwa, zur Frage, ob man in Norwegen Schwule töten darf, angefordert. Die Antwort steht noch aus. Was werden Norwegens Politiker machen, wenn die Fatwa das Töten von Schwulen in ihrem Land erlaubt?

Und eines ist fix, je höher der Anteil der Moslems an der Bevölkerung, desto unverschämter ihre Forderungen. Die Geschichte des einstmals friedlichen und reichen Libanons bietet hier reiches Anschauungsmaterial.

Noch spielen die meisten Politiker und Medien auf Zeit. Noch kann man jedes Einknicken, jedes Zurückweichen und jede Aufweichung der demokratischen Grundrechte als Toleranz verkaufen. Aber bald wird es auch in Deutschland für die Gutmenschen so weit sein, Farbe bekennen zu müssen. Und dann?

Viele oder gar die meisten werden den Weg des (vermeintlich) geringsten Widerstands gehen und sich auf die Seite der Moslems schlagen und auch noch die wenigen letzten Werte des Abendlands über Bord werfen, die sie noch vertreten haben. Vielleicht wird sich der ein oder andere Grüne oder Linke in Zukunft bei der Verfolgung von Ungläubigen besonders hervortun.

Erste Anzeichen dafür gibt es schon – wenn Islamkritiker und Moscheebaugegner als Nazis, Demokratiefeinde und Rassisten beschimpft werden, dann weiß man wohin die Reise geht. Viele Gutmenschen werden sich jedenfalls als besonders eifrige und besonders gläubige Moslems hervortun. Vorausgesetzt natürlich, die neuen Kartoffelmoslems werden von den „angestammten“ überhaupt akzeptiert. Ob Abdullah Ströbele oder Mustafa Beck in ihren neuen Rollen reüssieren werden, ist mehr als fraglich. Ethnische und religiöse Spannungen und Konflikte sind innerhalb des Islams schließlich eher die Regel, als die Ausnahme.

Ein Teil der Gutmenschen und „Intellektuellen“ wird aber hoffentlich auch den anderen Weg wählen und für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte kämpfen. Mit etwas Feingefühl kann man schon jetzt beobachten, wer wohin tendiert. Eines werden aber alle Gutmenschen versuchen: sich bestmöglichst aus ihrer Verantwortung zu stehlen.

(Gastbeitrag von A. Wappendorf)

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Eines werden aber alle Gutmenschen versuchen: sich bestmöglichst aus ihrer Verantwortung zu stehlen.

    Und genau das wird ihnen nicht gelingen.
    Die Menschen und besonders die Betroffenen vergessen nichts. Man wird die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

  2. Noch ist es nur ein sanfter Luftzug, der den linksgrünen Multi-Kulti Apologeten ins Gesicht weht, aber er ist bereits stark genug, dass viele dieser Menschen erkennen, dass sie ihre bisherige Strategie mittelfristig ändern müssen, dass sich die Bevölkerung immer schwerer mit Worthülsen, Euphemismen und Durchhalteparolen à la „Das müssen wir aushalten“ ruhig stellen und abspeisen lässt.

    Und dann? Linksgrüne Multikultis waren und sind für die naive, kulturagnostische Einwanderungspolitik kaum verantwortlich. Multikulti-Verklärung war ein Resultat und keine Ursache der Masseneinwanderung von Muslimen.
    Cohn Bendit veröffentlichte sein Buch „Heimat Babylon: Das Wagnis der multikulturellen Demokratie“ im Jahre 1992.

  3. Das ist ein Indiz dafür, dass die linke Hegemonie wankt und die Deutungshoheit der 68er schwindet.

    Es ist sehr gut, festzustellen, dass das Leben der Alt68iger endlich ist. Sie befinden sich überwiegend im sechsten und siebten Lebensjahrzent und selbst wenn sie unangemessen hohe Pensionen für miserable Arbeit beziehen, verschwinden sie in Kürze auf biologischem Weg. Positiv ist auch zu sehen, dass sie unwillig waren, sich ausreichend fortzupflanzen, so dass es eher weniger indoktrinierte Nachfahren von ihnen gibt.

  4. Es handelt sich hierbei zwar um die Generation des Niemals Erwachsenwerdens, aber dennoch, wird sie irgendwann das Zeitliche segnen.

    Mit dem Kinderkriegen haben sie’s ja nicht so. Gott sei Dank. 😉

  5. Wohin die Reise geht, wird auch davon abhängen, ob das Fernsehen und die Printmedien in Zukunft unbefangen und realistisch über die Situation berichten werden.

    Positiv sehe ich in diesem Zusammenhang das Internet. Da sich immer mehr Menschen ihre Informationen von unabhängigen Quellen im Netz beschaffen, schwindet der Einfluss der etablierten Nachrichtenredakteure und Leitartikelschreiber.

    Ein gutes Beispiel ist „Der Spiegel“. Die Zeiten, in denen er die unbestrittene Deutungshoheit und die Meinungsführerschaft in Fragen der Politik und Gesellschaft innehatte, sind ja nun endlich vorbei. Das waren die peinlichen Zeiten, als sich der Spiegel noch selbst als das sog. „Sturmgeschütz der Demokratie“ bezeichnete.

  6. Bevor Volker Beck sich in ‚Mustafa‘ umbenennen kann, baumelt der doch schon längst am Kran.

  7. Ob dieses “ sich der Verantwortung entziehen wollen“ nun die Gutmenschen alleine trifft, oder eine Reihe von, ich nenne sie mal Bösmenschen, auch dieser Verantwortung entziehen kann, wird die Geschichte schreiben.

    Dass wichtigste ist das zur Zeit merkbare Lüftchen der kritischen Betrachtung unserer Zuwanderungspolitik im Kontext zur Politideologie der Unterwerfung und ihrer Transporteure in einen konstanten, starken Wind umzuwandeln und die Menschen in unserer Kultur endlich mal von ihren vorgekauten Paradigmen zu befreien und das geht nur ohne Denkverbote.

    Hierzu gibt es übrigens ein interessantes Essay im Rheinischen Merkur

  8. @ karlmartell

    Nur leider haben sie häufig an Multiplikatorenstellen gearbeitet, z. B. als Lehrer oder Journalisten und somit auch die Nachfolgegenerationen in ihrem Sinne dressiert.

    Man hat heute wirklich alle Hände voll zu tun, um Kinder zu eigenständigem Denken zu erziehen. Die kriegen ja nach wie vor die Folgen der 68er-Ideologien in staatlichen Institutionen schon frühzeitig eingeimpft: katholisch=böse, islamisch=gut (und zwar IMMER), us-amerikanisch=böse (außer Obama), Sich wehren=böse; Biodeutsch sind grundsätzlich immer Schuld; Multikulti ist gaaaaanz toll (auch wenn die Eltern nicht neben Muselmanen wohnen wollen) usw. usw.

    Ich erzähle den Kindern dann regelmäßig, was in Ländern wie Afghanistan und dem Iran so mit Frauen und Schwulen passiert (natürlich in kindsverträglicher Form), damit die sich keinen Illusionen hingeben. Inzwischen wurde einer auch schon heftig kulturell bereichert auf dem Schulweg, der ist richtig froh, wenn er mal was anderes hört als das, dass er das doch irgendwie gut finden soll, weil die Kulturbereicherer doch soooo schrecklich benachteiligt sind bei uns. Das hinterlässt bei Kindern einen schweren Schaden, wenn man ihnen nicht den Rücken stärkt, wenn ihnen Unrecht widerfährt.

    Ich muss allerdings sagen, dass es schockierend ist, dass sich diese 68er-Grütze bis heute selbst in die Köpfe kleiner Kinder hineinfortsetzen konnte. Die sind teilweise schon völlig dressiert und wissen genau, was „politisch korrekt“ ist und was nicht. Wenn man nicht höllisch aufpasst und sie ermutigt, sich selbst ein Urteil zu bilden, dann werden das dressierte Äffchen oder Sprechautomaten.

    Nein, die 68er-Seuche ist noch lange nicht vorbei. Das geht nur dadurch vorbei, indem mehr und mehr Jugendliche einfach durch die Realität eingeholt werden. Wer drei Mal ein Messer an der Kehle hatte durch muselmanische Kulturbereicherer, der wird irgendwann nicht mehr grün wählen und auch nicht mehr auf „Sonne, Mond und Sterne“-Gelaber hereinfallen. Es ist nur schade, dass den Kindern und Jugendlichen dies nicht erspart bleibt.

    Kinderüberraschungseier sollen verboten werden, weil ja die Gefahr besteht, dass einer das Spielzeug essen könne und aus der Schokolade einen Dinosaurier zum Spielen schnitzt, aber auf dem Schulweg ist es ok regelmäßig beklaut, beraubt, verprügelt etc. zu werden. Wirklich eine großartige Ideologie. So festigt man auf 68er Art das Gerechtigkeitsempfinden der Kinder. Supi.

  9. OT und schon etwas älter:

    Labour verliert dritte Nachwahl in Folge

    Von Johannes Leithäuser, London

    25. Juli 2008 Eine dramatische Niederlage bei der Nachwahl im Wahlkreis Glasgow-Ost hat die britische Labour Party erschüttert und ihre Zweifel verstärkt, ob sie mit ihrem gegenwärtigen Anführer, Premierminister Gordon Brown, noch einen Sieg bei einer allgemeinen Parlamentswahl erringen könnte, die spätestens im Frühjahr 2010 stattfinden muss. Den Sitz Glasgow-Ost hatte Labour seit etwa 60 Jahren stets verteidigt; jetzt setzte sich in der schottischen Industriestadt der Kandidat der Schottischen Nationalen Partei, John Mason, mit 365 Stimmen Vorsprung gegen die in Schottland bekannte Labour-Politikerin Margaret Curran durch, die noch 10.900 Stimmen bekam.

    Die Wahlbeteiligung hatte 48 Prozent betragen. Das Ausmaß der Niederlage Labours wird deutlich durch den Vergleich mit der vorigen Unterhauswahl im Jahr 2005; damals hatte der Vorsprung des Labour-Abgeordneten Marshall mehr als 13.000 Stimmen betragen.

    http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EED8466A4F6734B82A0846BBA6F52EAE9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Die Labour Party fährt gerade die Ernte ihrer Erziehungspolitik am britischen Volk ein.

  10. #8 Paula (08. Aug 2008 00:09)

    Sie haben vollkommen Recht mit dem, was Sie schreiben. Nur, ich stelle fest, dass heute 25-45jährige den Ansichten der Alt68igern sehr kritisch gegenüber stehen. Sind sie es doch, die es heute im Berufsleben nicht einfach haben, auch deswegen, weil die Alt68iger meinen, sie wären noch „jung“ genug und an ihren Sesseln kleben, zum anderen weil sie vielfach erleben, was ihren Kindern heute passiert.

    Die Kinder und Jugendlichen wurden mehrheitlich bereichert und die, als auch deren Eltern sind nicht davon begeistert.

    Unisono höre ich immer wieder, egal ob im Norden oder im Süden dieser Republik, „“es ist furchtbar, was in Deutschland passiert, aber wenn man etwas sagt, wird man bestraft oder verliert den Job““.

    Unsere Politiker sind mittlerweile so entrückt, dass sie die Unzufriedenheit nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Und DAS wird nicht mehr lange ohne entsprechende Folgen bleiben, auch wenn die Verbündeten der Politik, die „“Qualitätsmedien““ EU weisungsgemäss versuchen, diese Unzufriedenheit zu deckeln.

  11. @ karlmartell

    Ja, die jüngeren sind da sicher nicht mehr so leicht zu belügen, weil die den täglichen Wahnsinn ja auskämpfen müssen.

    Leider nur haben diese z. B. als Nachwuchsjournalisten quasi keine Chance, weil die 68er-Redaktionen natürlich ihren Nachwuchs am liebsten von der taz rekrutieren, wo man sich diese erst mal eine Weile anschaut und dann abwirbt (ist das übliche Muster bei FR, Süddeutscher, ZEIT usw.). Die passen dann auch ideologisch, und der ganze Zirkus geht von vorne los.

    Vorzeige-68er wie dieser grauenhafte Jens Jessen reagieren m. E. allein deswegen so hysterisch auf das Internet und Blogs, weil sie das nicht mehr kontrollieren können. Ihre ganze Meinungskontrolle und Gesinnungskontrolle geht flöten. Und dabei sind solche wie Jessen ja niemals Journalist geworden (unterstelle ich mal), um Menschen zu INFORMIEREN, sondern um MACHT AUSZUÜBEN. Meinungsmacht. Und das bricht jetzt weg, wo es doch so viele Jahre wunderbar geklappt hat. Und jetzt fängt auch noch an, dass sich das übliche Wegbeiß- und Totschlagschimpfwort „Nazi“ abschleift, weil es zu oft und gegen jeden und alles geschleudert (und verbraucht) wurde, was nicht auf 68er-Linie war. Kein Wunder, dass jetzt so viele 68er und ihr Hofstaat so hysterisch reagieren. Das Geheule, dass Jessen und Co. über das Internet angestimmt haben, war ja schon geradezu bemitleidenswert. Die Veränderungen in den nächsten Jahren werden epochal werden, aber auch hart.

  12. Die junge Generation, die mehrheitlich ungewollt „bereichert“ wurde hat gestrichen die Nase voll.
    Allerdings dauert es noch eine Weile bis sie in verantwortungsvolle Positionen gelangen und die Jessens u.ä. in Rente sind oder das Zeitliche gesegnet haben.
    Uns so viel Zeit haben wir nicht.

  13. #8 Paula (08. Aug 2008 00:09) @

    Ich erzähle den Kindern dann regelmäßig, was in Ländern wie Afghanistan und dem Iran so mit Frauen und Schwulen passiert (natürlich in kindsverträglicher Form), damit die sich keinen Illusionen hingeben. Inzwischen wurde einer auch schon heftig kulturell bereichert auf dem Schulweg, der ist richtig froh, wenn er mal was anderes hört als das, dass er das doch irgendwie gut finden soll, weil die Kulturbereicherer doch soooo schrecklich benachteiligt sind bei uns. Das hinterlässt bei Kindern einen schweren Schaden, wenn man ihnen nicht den Rücken stärkt, wenn ihnen Unrecht widerfährt.

    Genau so sollte Pädagogik gemacht werden, der Realität angepasst. Absolut richtig, den kindenr den Rücken zu stärken. Wenn Ihnen die Gutmenschen dumpfe Floskeln eintrichtern, die mit der Wirklichkeit am Schulhof nichts zu tun haben, wird den Kindern die Psyche total kaputt gemacht!

    Weiter so. Das ist 100%ig wertvolle Arbeit, was Sie machen! Sollte jeder so handhaben…

    68er Dung ist schließlich nichts weiter als ein Gehirnvergewaltigungsprogramm!

  14. Eines werden aber alle Gutmenschen versuchen: sich bestmöglichst aus ihrer Verantwortung zu stehlen./blockquote>

    Ja, und den Verantwortlichen werden sie dann auch ganz schnell parat haben: die deutsche Mehrheitsgesellschaft, also „den Deutschen an sich“, der wieder einmal keine Zivilcourage gezeigt und den Anfängen nicht gewehrt habe. Während man selber doch eigentlich immer schon gemahnt habe.

    Eine ähnliche Schuldablagerung kann man ja zur Zeit gut beobachten, wenn es um die Frage geht, wer für das Scheitern der Integration verantwortlich ist: Da ist es seit einiger Zeit auch ganz üblicher Sprachgebrauch, dies der „deutschen Mehrheitsgesellschaft“ anzulasten.
    Also denjenigen, denen man immer wieder vorgegaukelt hat, die Gastarbeiter würden wieder gehen und die Asylanten blieben nur vorübergehend, haben jetzt Schuld, weil sie nicht rechtzeitig erkannt haben, dass die Leute, die sie niemals haben wollten, jetzt nicht mehr gehen.
    Keine Schuld am Scheitern der Integration haben dagegen die Wirtschaftsverantwortlichen, die ihre Stellen billig besetzen wollten, und die Politiker, die ihrer ureigensten Aufgabe nicht nachkommen wollten. Nein, Schuld haben der Gerhard und die Monika, die den Ali und die Ayse nicht zu sich nach Hause eingeladen haben.
    Dieses Lügenbild vom Versagen der Deutschen (!) scheint ja mittlerweile fest verankert zu sein in den Köpfen der Becks, Roths und Jessens dieser Republik.

    Allerdings glaube ich auch, dass der Wind sich drehen wird: Im Freundeskreis meiner jungerwachsenen bzw. halbwüchsigen Kinder glaubt kein Mensch mehr an Friede, Freude, Multikulti. Sie alle, die vielleicht weltoffener und weltgewandter sind, als jemals eine Generation zuvor, haben feste und wohlbegründete Abneigungen gegen „Ihr wißt schon, wen“. Und in ein paar Jährchen stellen sie die neuen Eliten…

  15. @ #10 karlmartell (08. Aug 2008 00:38)

    Unisono höre ich immer wieder, egal ob im Norden oder im Süden dieser Republik, “”es ist furchtbar, was in Deutschland passiert, aber wenn man etwas sagt, wird man bestraft oder verliert den Job”„.

    Yep,
    das ist genau das Problem, das wir z.Zt. noch haben.
    Die „Profi-Gutmenschen“ haben derzeit noch viel zu viel zu sagen.
    Ich hoffe auf folg Szenario:
    – im Sept ein „Nachdenken“ bei den C-Parteien wg des Ergebnisses der BY-Landtagswahl.
    – ein mieses Weihnachtsgeschäft des Handels,
    – einen strengen Winter, deshalb
    – sehr hohe Heizkosten und
    – erhöhte Arbeitslosen-Zahlen,
    – im Frühjahr _keine_ Erholung der Auto-Industrie,
    – daher Aufwachen der sog. Bevölkerung im Sommer wg. reduzierter „Urlaubsfreude“
    – und eine _deutliche_ Wahl zum Bundestag im Herbst.

    ansonsten Wahlfahrplan:
    Bayern (9/08); 2009: EUROPA, Thüringen, BUNDESTAG,
    Brandenburg, Saarland, Sachsen.
    Nichtwählen ist OUT; Strafwählen ist IN.

  16. Laut Google-News von vor ein paar Tagen ist es leider schon für alles zu spät:
    1/3 aller Kinder haben einen Migrationshintergrund in Deutschland. Tendenz mit Sicherheit steigend. Das ist bitter.

    Der Weg, wenn keine Groß-Seuche o.ä. dazwischen kommt, wird, imho, folgender sein:

    – Unsere Solidarität in D ist verstaatlicht und das hat lange Zeit funktioniert. Heute und künftig aber werden immer weniger bereit sein, ihren Beitrag zu leisten – denn man fördert mit jedem Cent immer in zu grossem Maße die mit, die man eigentlich nicht im Land haben will.

    – Im Prinzip bin ich ja voll dafür, dass sich die Menschen weniger fortpflanzen. Das ist ein gesunder evolutiver Prozess, ein Gesundschrumpfungs-Vorgang. Ich hab noch nie jemanden gesehen, bei dem ich bedauert hätte, dass er/sie sich nicht fortgepflanzt haben; eher das Gegenteil ist des öfteren der Fall.

    – Allerdings haben wird Kulturen ins Land rein gelassen, deren gesamte Existenz auf Fortpflanzung ausgerichtet ist. Egal, wie sinnvoll das ist – bezahlen lassen sie sich ihre Nachkommen von der Allgemeinheit.

    – Die wenigen, die es sich leisten können, werden immer mehr in schwer-bewachten Ghettos leben. Und sie werden ihr Geld in private Schulen stecken. Die große Masse verblödet und verarmt.

    – Irgendwann in 20-30 Jahre wird es fast überall in D so aussehen wie in den Vororten von Paris; d.h. es wird bürgerkriegsähnliche Zustände geben.

    – Ansonsten: wenn die Fronten mal 50:50 (Blutsdeutsche : Moslems) stehen, kann man noch nicht sagen, wie es ausgeht. Es kommt darauf an, wie sich die weltweiten Bedingungen für Moslems bis dahin entwickelt haben, wieviel Unterstützung sie durch das Ausland haben. Ich hoffe ja, sie reizen die Chinesen und Inder ein wenig. Die sind nicht so zimperlich. Zwei Großfronten im Westen und Fernost könnten sie in der Mitte erfolgreich zermahlen.

    – Für die nächsten 100-200 Jahre sehe ich aber schwarz für die Hochkultur Deutschland.
    Es wird zwar mit Sicherheit keine muslimische „Hochkultur“ nachkommen – aber ein muslimisches Mittelalter ist durchaus denkbar.

    Kurz: die Einsichten über Moslems kommen zu spät. Mindestens 30 Jahre.

    Oder hat jemand ganz andere Zukunftsprognosen? Bitte posten – die würden mich interessieren.

  17. #11 Paula (08. Aug 2008 00:53)

    Dennoch glaube ich, dass die jüngeren Leute, selbst wenn sie von der TAZ rekrutiert werden, es einfach satt haben, das zu tun, was die Alt68iger ihnen vorschreiben. Wie heisst es so schön, „neue Besen kehren gut“,
    à la long werden sich Jüngere durchsetzen und es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn das der gleiche Mist wäre. Schliesslich haben die Augen und ein Hirn und man darf hoffen, dass sie es einschalten bevor sie handeln.

    Über dieses unappetitliche norddeutsche Fossil enthalte ich mich jeden weiteren Kommentars. Der ist einfach suspekt und hat sein Haltbarkeitsdatum weit überschritten. Das weiss der auch, letzte Zuckungen vor der journalistischen Agonie 😉

  18. #13 Islamophober (08. Aug 2008 00:57)

    Ich denke, dass gesunde Kinder viel rubuster sind, als Erwachsene glauben. Vor allen Dingen haben Kinder und junge Jugendliche normalerweise sehr gute „Antennen“ um intuitiv zu beurteilen, was gut und was nicht gut ist.

  19. Lepanto, die Becks und Roths und wie sie alle heissen, sind wie Sternschnuppen, kurzes Aufleuchten und verschwinden in der Finsternis ohne Spuren.

  20. #15 Ktesias (08. Aug 2008 01:00)

    Strafwählen ist gut. Und Denkanstösse geben, wo immer es geht. Meistens reden dann die Menschen von alleine. Wir sind alle Multiplikatoren.

    Nutzen wir ihre Worte. Nutzen wir sie ab, bis sie sinnlos werden und lächerlich und damit wirkungslos.

  21. Stimmt, wir sind alle Multiplikatoren. Jeder, der unser Thema in den letzten ein, zwei Jahren im Freundes- und Bekanntenkreis angesprochen hat, wird doch festgestellt haben, dass es immer mehr Desillusionierte gibt (Mag ja daran liegen, dass unsereiner nicht Jessenschen o.ä. Milieus verkehrt). Hoffnung gibt auch, dass viele von uns auch eben diesen Erkenntnisprozess hinter sich gebracht haben, der bei vielen jetzt erst langsam einsetzt. Das, was uns möglich war, wird doch anderen auch möglich sein.
    Am einfachsten sind die Eltern zu überzeugen. Wenn man ihnen ausmalt, welche Gesellschaft wir unseren Kindern hinterlassen, wenn alles so weiterginge wie bisher. Und die ganz Hartgesottenen kann man mit der Frage in die Enge treiben, ob sie ihr Kind wirklich auf eine Schule mit 80 oder 90% Migranten schicken wollen. Darauf kann es nur eine Antwort geben.
    Am schwierigsten sind die kinderlosen Saturierten zu fassen (die müsste man dann wohl mit der Frage nerven, ob sie wirklich auf ihren französischen/italienischen Spitzenrotwein verzichten wollen)

  22. Gott mit uns sag ich da nur…
    Da die Alt-68-er eh nicht an Gott glauben, sondern ihn als Opium fürs Volk abtun fehlt ihnen schonmal diese Stütze.
    Tja…dumm gelaufen…
    Das Leben ist selbst für 68-er endlich 🙂

  23. Pro Köln und Pro Nrw wurde heute in vielen Community`s gelöscht die Zensur greift. Wer nicht nach Köln geht auch wenn die Ansichten in Teilen konträr sind hat schon verloren. Die Antifa und die Kommunisten haben das Ziel 30000 Gegner zu stellen. Gegen hoffe ich 1Millionen von uns.
    Wer sich nicht wehrt hat schon verloren.

  24. Was erwarten die Macher und die Einzahler eigentlich von der Jugend? Das ich auch nur einen Cent für eure Rente bezahle? Never. Ihr habt das Dilemma verursacht? Oder wer war es dann?
    Ihr habt denen kein Kontra geboten! Und jetzt wird erwartet das ein Rentner seine volle Rente bekommt? Weil immer als was gut war mitgenommen wurde?
    Träumen ist schön! Aber so läuft das nicht. Wir leben in einem Demokratischem System und dadurch ist jeder mithaftend.
    100Mark als es den Menschen noch gut ging wäre doch nicht zuviel gewesen. Jetzt sagen ja ich habe ja gearbeitet! Und was hast du oder „sie“ getan nichts!

  25. Wir brauchen eine neuen Aufbruch! Eine Bewegung die den Menschen wieder Hoffnung gibt. Das wir harte Jahre vor uns haben ist Fakt. Es gibt trotzdem eine Zukunft!

  26. Viele Gutmenschen werden sich jedenfalls als besonders eifrige und besonders gläubige Moslems hervortun…

    Vielleicht wird sich der ein oder andere Grüne oder Linke in Zukunft bei der Verfolgung von Ungläubigen besonders hervortun.

    Das ist dann das Stockholmsyndrom!

  27. #1 karlmartell   (07. Aug 2008 23:31)

    Die Menschen und besonders die Betroffenen vergessen nichts. Man wird die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

    #3 karlmartell   (07. Aug 2008 23:49)

    Es ist sehr gut, festzustellen, dass das Leben der Alt68iger endlich ist. Sie befinden sich überwiegend im sechsten und siebten Lebensjahrzehnt

    Ich bin mir fast gewiss, dass Ihre oben genannten Vermutungen bzw. Wünsche, sich nicht erfüllen werden-lassen.

    #1
    Wer oder was wurde nach 45 zur Rechenschaft gezogen, abgesehen von den paar Leuten im
    Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozess. Nebst den wenigen, deren man später habhaft werden
    konnte.

    Ebenso schlimm verhielt es sich nach der Wiedervereinigung. Soweit mir bekannt, wurde 1
    Mauerschütze verantwortlich gemacht. Ob jener zu irgend einer Strafe verurteilt wurde,
    entzieht sich meiner Kenntnis.

    #3
    Auch wenn die 68er Sch..ße, bald der Vergangenheit angehören wird, haben sie doch im laufe ihres Wirkens ein Heer von „Präkarianten„ herangezogen. Dieses wird noch eine ganze Zeit die Luft verpesten und Fahnen vollpissen. Hauptsächlich die Luft und Fahnen
    welche für Deutschland wehen.

  28. Ein sehr guter Gastbeitrag von A. Wappendorf. Danke.

    Auch dies von A. Wappendorf habe ich mir gut gemerkt:

    http://www.pi-news.net/2008/03/europa-defaetismus-feigheit-und-verzagtheit/

    Die obigen „Gutmenschen“ sind allerdings

    Sozialisten und damit Verbrecher.

    Ich halte es für verfehlt, lieber A. Wappendorf, „pc“-Terminologie zu übernehmen und zu verwenden.

    Dieser Einwand gilt auch für alle anderen, insbesondere auch die hochgeschätzte PI-Reda.

    Man übernimmt nicht die verlogenen Sprachregelungen seiner Feinde!!

    Wenn Ihr das tut, müßt Ihr Euch über „Deutungshoheiten“ nicht wundern.

    Daran seid Ihr dann auch selbst schuld.

    Ratio

  29. Stilistisch kommen mir die Artikel von A. Wappendorf irgendwie immer sehr bekannt vor…

    Müller?

    @topic
    Bleibt zu hoffen.

  30. Erfahrung ist das einzige Hilfsmittel gegen geistige Trägheit. Indoktrination dagegen verstärkt diese Trägheit.

    In meinem Milieu bin ich mit der Aufklärungsarbeit bisher immer gegen Wände aus Ignoranz und Feindschaft gelaufen. Das waren, in der jungen Generation, Abiturienten und Studierte (institutionell Indoktrinierte, deren Indoktrination so mächtig ist, dass sogar Erfahrungen verdrängt werden) und in der älteren Generation solche, die in einer relativ unbereicherten Gegend leben und ansonsten Fernsehen, Zeitung und ’68er-Kirche zu 100% vertrauen (Unerfahrene, aber medial ebenso Indoktrinierte). Da kommt eben geistig nichts Herausforderndes – wer da anders redet als der Heilige Fernsehkasten, kann und wird gnadenlos niederkartätscht werden. Und auf die Idee, Bücher schwer zu verstehenden und obendrein dubiosen Inhalts neben der geheiligten Arbeit her zu lesen, würden ohnehin nur Verrückte kommen.

    Doch gestern habe ich eine junge Frau getroffen, die ganz anders war. Sie war vielleicht 20, hatte kein Abitur und schon gar kein Studium, aber durch ihre Bekanntschaften Kontakte zur Migrantenszene. Folglich war sie über die Entwicklungen genauso besorgt wie ich – zuviele unintegrierte Migranten, zu niedrige Gewaltschwelle, viel zu milde Gerichtsurteile und zu wenig Vorsicht bei den meisten Jugendlichen. Leider wusste sie zu wenig über die EU-Politik, sonst hätte es noch ein stundenlanges Aufklärungsgespräch werden können. Aber diese Person steht auf unserer Seite.

    Wenn diese Generation einmal die Macht in die Hände bekommt, dann kann es nur aufwärts gehen – oder wir stecken längst tief drin im NWO-Totalitarismus. Für unsere und noch ältere Generationen, die 30-50jährigen, wird es aber ein harter Kampf. Der ’68er-Ungeist wusste von vornherein, dass er alleine nicht endgültig würde siegen können – also holte er sich die Moslems rein. Die unterscheiden jetzt aber nicht zwischen „links“ und „rechts“, denn für die ist jede deutsche Kartoffel ein Christenschwein und jede Unbekopftuchte eine billige Schlampe. Pech für Beck und Roth, kann ich da nur sagen. Tut mir aber gar nicht leid!

  31. @ Paula
    @ Karlmartell

    Daß die Deutungshoheit sich biologisch erledigt mag richtig sein, soweit es sich um natürliche Personen handelt. Das ideologische Gerüst oder Schema aber ist doch schon lange in vielen Köpfen verankert – bis hin zu CDU/CSU, in der Wirtschaft, Kirchen etc.pp
    Wenn sich alles einfach biologisch erledigt, wären Marxismus und Co. schon lange tot.
    Sicher – die als „Multi-Kulti“ umschriebene Propaganda und Gehirnwäsche verblaßt rapide vor dem Hintergrund der Realitäten. Weil – wir haben jetzt multikulti in seiner hässlichen, gewalttätigen Fratze und ödesten Ausprägung. Folgendes Resumee von A. Wappendorf kann ich so nicht ganz teilen:
    „Das ist ein Indiz dafür, dass die linke Hegemonie wankt und die Deutungshoheit der 68er schwindet.“
    Vielleicht stimmt es bezogen auf die Grünen, die Roths, Becks, Ströbeles und Co. Aber was ist mit der Linken, den Sozialdemokraten? In Hessen könnte rot-rot-grün eine Mehrheit im Landtag stellen. Im Bund vielleicht auch?
    Was ich sagen will, ist Folgendes: Wir erleben zwar wie die „Multi-Kulti“-Ideologie verblaßt, aber gleichzeitig erleben wir eine Renaissance der sog. „Sozialen Frage“, zu deren Wortführeren und Protagonisten sich die Linke aufschwingt mit einigem Erfolg. Sie löst die verordnete Wohlfühlpropaganda der Alt-Grünen ab. Keine TV-Talkshow mehr, in der nicht mindestens eine Gallionsfigur der Linken sitzt, oft „verdeckt“ unterstützt von einem sog. „neutralen Experten“. Und als Begleitmusik zur „sozialen Frage“ läuft landauf, landab das Stück von den raffgierigen Managern, den bösen Konzernen, der großen Armut. Ob die linke Hegemonie schwankt, wie behauptet, oder ob sie sich nur in neuem Kostüm formiert, halte ich noch nicht für ausgemacht.

  32. es ist an der zeit, die 68er wegen ihres unheilvollen, korrupten bis kriminellen tuns in deutschland sowie aus rein biologischen gründen aus ihren ämtern zu entfernen, sie hinauszuwerfen. sie haben genug unheil angerichtet. nächster schritt muß aber unbedingt die aufarbeitung dieser epoche sein, die verantwortlichen sind ausnahmslos zur rechenschaft zu ziehen, auch strafrechtlich. dazu gehört auch zwingend, ihnen ihre zusammengeschacherten überdimensionierten altersversorgungen wegzunehmen und z.b. durch hartz 4 zu ersetzen. die dadurch frei werdenden gelder können zur schadensbegrenzung sinnvoll eingesetzt werden, wie ja auch der lastenausgleich nach dem anderen verbrechersystem der braunen sozis. hartz 4 reicht für diese 68er-ypen und ihr angerichtete unheil allemal.

  33. Macht Euch mal keine Hoffnungen.

    Überall im Land bringen Muslime Leute um oder stechen mit spitzen Gegenständen uin sie hinein. Und die Presse schreibt patriarchalisch-archaisch. Na, bitte, so etwas passiert in katholischen Haushalten auch. Überall auf der welt sprengen Muslime Leute in die Luft und werden darum Islamisten oder keine wahren Muslime genannt. Und genauso kommt es, würde die Scharia das Töten von Schwulen in Norwegen erlauben. Scharia hat nichts mit Islam zu tun Diese Rechtsgelehrten haben den Koran nicht verstanden. Oder Fatwahs kann jeder erlassen das ist nicht typisch für den Islam.

    Wetten?

  34. Ein Paradebeispiel haben die verlogenen Gutmenschen bei der ARD in der Sendung PANORAMA am 07. August wieder geliefert unter dem Titel:

    Jeden Tag Nazi Gewalt – alle schauen weg

    Aus einem Einzelfall von Mitte Juli wird auf ganz verlogene Art und Weise tägliche Gewalt Rechtsextremer daraus gemacht und konstruiert.

    Die wirkliche tägliche Gewalt aber von Ausländern gegen Deutsche ist bei den ARD-Gutis kein Thema. Verlogener geht es wohl nicht mehr.

  35. Eines werden aber alle Gutmenschen versuchen: sich bestmöglichst aus ihrer Verantwortung zu stehlen.

    Und genau das wird ihnen nicht gelingen.
    Die Menschen und besonders die Betroffenen vergessen nichts. Man wird die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

    Und ob ihnen das gelingen wird! Wie nach dem Yweiten Weltkrieg, dem Genoyid: Nicht etwa die Parteien und Politiker, die Hitler den Steigbügel zur Macht hielten, allen voran die SPD, werden sagen: „Wir haben Mist gebaut.“ Nein, man erinnere sich – sie werden mit dem Finger auf uns zeigen, weil wir ja die „Wahl“ hatten. Die, die uns diffamiert und ausgeplündert haben, werden wieder sagen, der Wähler wars!!!

  36. @auyan

    „es ist an der zeit, die 68er wegen ihres unheilvollen, korrupten bis kriminellen tuns in deutschland sowie aus rein biologischen gründen aus ihren ämtern zu entfernen, sie hinauszuwerfen. sie haben genug unheil angerichtet. nächster schritt muß aber unbedingt die aufarbeitung dieser epoche sein, die verantwortlichen sind ausnahmslos zur rechenschaft zu ziehen, auch strafrechtlich. dazu gehört auch zwingend, ihnen ihre zusammengeschacherten überdimensionierten altersversorgungen wegzunehmen und z.b. durch hartz 4 zu ersetzen. die dadurch frei werdenden gelder können zur schadensbegrenzung sinnvoll eingesetzt werden, wie ja auch der lastenausgleich nach dem anderen verbrechersystem der braunen sozis. hartz 4 reicht für diese 68er-ypen und ihr angerichtete unheil allemal.“

    Wieso, bitte schön, Hartz IV.? Sollen sie doch zusehen, wovon sie leben – oder wollt Ihr die Schmarotzer weiter alimentieren?

    Hier bei und scheucht man Figuren, die sich an Land und Volk vergangen haben, ohne Bezüge ins Asyl. Das ist adäquat. Und dann haben die Medien hier jahrelang ausgeschlachtet, wie die Tochter des Asylanten in Bangkok bei Mc Plastic gearbeitet hat.

    gelöscht

  37. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur sagen, dass die Stimmung kippt – das Märchen von der bereichernden muslimischen Einwanderung wird immer weniger geglaubt – gerade von den Jungen in der Gesellschaft.
    Das habe ich vor allem während der EM beobachten können. In meinem eigenen Milieu – Akademiker um die 40 – sind auch fast alle vollkommen desillusioniert, aber die meisten politisch nicht aktiv, da sie ihr eigenes Leben auf die Reihe bringen müssen – Kinder erziehen und Steuern erwirtschaften für das Hartz-IV unser bereichernden Gäste.
    Zudem ist in der westdeutschen Provinz das Problem mit Muslimen noch relativ wenig ausgeprägt.
    Aber ich glaube, dass insgesamt ein Bewusstseinswandel einsetzt, selbst bei Menschen, die immer noch links wählen – aber nichtsdestotrotz desillusioniert sind. Das Problem ist, dass es Menschen wie Koch bzw. die CDU einem wahrlich nicht leicht machen, sie zu wählen, obwohl sie (Koch, Bosbach etc.) mit ihren Thesen durchaus Recht haben – leider fehlt die entsprechende stringente Politik der Union dazu, vielleicht noch mit Ausnahme der CSU.
    Aber es weht ein Wind des Wandels durchs Land, genauso wie in Österreich, den Niederlanden oder Belgien – denn die Lügen über Multikulti lösen sich im Angesicht eigener Erkenntnisse immer weiter auf. Und selbst der Spiegel schreibt zumindest online immer häufiger bei schweren Gewaltdelikten die Namen dazu – den Rest kann sich dann jeder denken.
    Also, weitermachen mit der persönlichen Aufklärungsarbeit, es geht voran, es bewegt sich was im Land.

  38. Das „langsame Aufwachen“ wird zum Anfang des Bürgerkriegs. Das ist das Ziel unserer Polit-Eliten, besonders der neuen Weltregierung (incl. Merkel u. Genossen), die bereits offen verkündet hat, daß die Menschheit um 30% reduziert werden müsse.

  39. Habe gerade mit meinem Sohn auf Kika eine Aufklärug über Muslime gesehen. Traurig, dass auch schon Kinder mit diesem Müll berieselt werden. Warum verschlüsselt man diese Beiträge nicht. Wenn es Muslime intersssiert können sie sich ja einen Decoder kaufen. Natürlich wird auch in diesem Beitrag propagiert wie friedlich diese Religion ist.

  40. Der Tag der Abrechnung wird kommen! Erst mit den Musels und dann mit denen, die uns diesen Dreck aufgezwungen haben! Wir müssen sicher noch einiges „aushalten“, aber dafür wird die Abrechnung besonders gründlich.

  41. „Der eindimensionale Mensch“ wurde von H. Marcuse, geschrieben um die Methoden der Gegner des Kommunismus, die Wahrnehmung von Sachverhalten durch Sprachwahl zu lenken, zu beschreiben. Der Begriff Gutmensch verbindet zwei positiv besetzte Worte und ist ungeeignet die gewünschte Wirkung zu erzielen. Weder das Heuchlerische in den unterstellten Auffassungen und Handlungen, noch der totalitäre Anspruch die allein seeligmachende Erkenntnis zu haben und die damit verbundene Absicht jeden Abweichler zu diskriminieren und virtuell oder real zu eliminieren wird durch den Begriff „Gutmensch“ erhellt. Aus diesen Überlegungen rede ich stattdessen vom „Gutling“, bin aber offen für bessere Vorschläge.

  42. Erste Anzeichen dafür gibt es schon – wenn Islamkritiker und Moscheebaugegner als Nazis, Demokratiefeinde und Rassisten beschimpft werden, dann weiß man wohin die Reise geht

    Genau den Eindruck habe ich seit Langem: Die hysterisch-fanatischen Reaktionen gegen alle Menschen, die sich gegen die langsame Auflösung Ihrer kulturellen Heimat wehren, sprechen eine klare Sprache. Die nur wenig versteckten Aufrufe zu Gewalt und die gleichzeitig durchgehend praktizierte Diskursverweigerung mit ihren Gegnern sind ein klares Zeichen ihrer Schwäche. Durch ihre lange Macht und ihre uneingeschränkte Deutungshoheit sind sie geistig und argumentativ träge geworden. Das wiederum macht sie feige, sonst würden sie mit „uns“ den offenen Disput wagen – in Talkshows, Podiumsdiskussionen, an Unis und Instituten. Der aber kann nicht mehr geführt werden, denn sie würden ihn verlieren. Das wissen sie.

  43. sie werden sein wie das fähnlein im wind…seltsamer weise reden einige privat ganz anders als in der öffentlichkeit.

    jaaaa, ich weiß zwar das du recht hast, aaaber das kann ich doch nicht öffentlich vertreten, ich wäre doch sofort meinen job los, ich habe doch frau und kinder und muss mein reihenhaus noch abbezahlen !!

  44. #39 Ausgewanderter
    also das mit hartz 4 für die abgehalfterten 68er habe ich mir, wie alles, schon reiflich überlegt.
    wenn die nichts mehr zu fressen haben, gehen sie klauen. wollt ihr das? unser großer außenminister joschka fischer hat ja auch jahrelang von ladendiebstählen gelebt, zusammen mit dem pädophilen europa-abgeordneten cohn-bandit. man hat versucht, mich mundtot zu machen, aber fischer hat halt selbst in frankfurt-bockenheim bei einem treffen mit seiner „putzgruppe“ diese taten zugegeben, nachzulesen in der inzwischen leider vergriffenen, bei e-bay aber gelegentlich wieder auftauchenden Biographie von Christian schmidt: „wir sind die wahnsinnigen“, der titel übrigens auch ein ausspruch von fischer. nein, nein, gebt diesen kreaturen hartz4, daß sie uns nicht das gemüse aus dem vorgarten klauen.
    man kann zur schnelleren information bei google auch eingeben: „christian schmidt wir sind die wahnsinnigen ladendiebstahl fischer“
    viel spaß!

  45. Linksgrüne Gutmenschen treten ein für mehr Demokratisierung, mehr Emanzipation, mehr Toleranz, für Abbau von Autoritäten, für mehr Internationalität und Weltoffenheit.
    Wenn eine fremde Kultur (oder Unkultur) diese Werte mit Füssen tritt und rücksichtslos archaische Regeln einfordert, dann ist dies für Gutmenschen der GAU.
    Sie sind mit diesen Werten aufgewachsen und es ist extrem schwierig im Alter diese Werte einer kritischen Revision zu unterziehen.
    Sie können den Kopf in den Sand stecken oder sie können sich die Wirklichkeit so zurechtrelativieren bis es wieder passt.
    Sie können auch darauf setzen, dass die Mehrheit der hier Geborenen das linksgrüne Weltbild übernehmen. Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass es sich hier um reines Wunschdenken handelt.
    Letztendlich werden sie sich einer klaren Entscheidung nicht entziehen können. Naive Multi-Kulti-Romantik oder die Freiheit.

  46. @ # 17

    Laut Google-News von vor ein paar Tagen ist es leider schon für alles zu spät:
    1/3 aller Kinder haben einen Migrationshintergrund in Deutschland. Tendenz mit Sicherheit steigend. Das ist bitter.

    Das klingt im ersten Moment bitter, ist es aber in der Realität nicht. Fast 60 % der Einwanderer kommen aus europäischen Ländern, „nur“ 15 % aus der Türkei. 5 Millionen Deutschrussen, die sich in der ersten Generation etwas schwer tun, sind auch nicht zu verachten. Dann vergiß bitte nicht die zahlreichen Kinder mit einem ausländischen Elternteil. Ich kenne persönlich einige Sprößlinge aus deutsch-fernöstlichen Beziehungen, die sprechen zum großen Teil noch nicht einmal mehr ihre Muttersprache sondern nur deutsch, von der teils exotischeren Optik absehen sind die genauso deutsch wie autochthone Kinder. „Mischehen“ sind ein guter Indikator für die Integration und Anpassung an die Mehrheitsgesellschaft.
    Dabei meine ich mit Mischehen hier nicht syrisch- libanesische, oder ägyptisch-marrokanische Verbindungen, sondern solche, bei denen der eine Partner aus einem zivilisierten Land zugewandert ist.
    Deutsch-polnische, sino-germanische, argentinisch-holländische Kinder, um einige Beispiele zu nennen, sind kommen in der Regel aus weit anpassungsfähigeren Familien als unser kulturbereichernden Schätze. Die Städte verlieren wir vielleicht, das Land ist noch unser und wir werden ja sehen, was im Bürgerkrieg die Stadtbesetzer zu fressen bekommen…

  47. Aus dem bislang sich langsam drehenden Wind wird hoffentlich mal ein Orkan. Deshalb ist Aufklärungsarbeit verdammt wichtig. Die betreibe ich seit nunmehr über 2 1/2 Jahren in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Anfangs wurde ich teilweise nur müde belächelt – so nach dem Motto: mach die Sache nicht schlimmer, als sie ist. Wichtig bei der Aufklärungsarbeit ist, daß die Tatsachen auch mit entsprechenden Beweisen aufgezeigt werden können. Das habe ich so gemacht – und siehe da, ich wurde nicht mehr belächelt, im Gegenteil. Wichtig ist auch, daß nicht nur „Einzelfälle“ in der eigenen Region zum Gesprächsthema gemacht werden, sondern diese „Einzelfälle“ bundesweit tagtäglich stattfinden und sich häufen.

    Auch in meinem Arbeitsumfeld kann ich mit Kollegen und Mitarbeitern über diese Themen reden. Das tut gut. Selbst mit meinem Chef kann ich politische Gespräche führen, und wir sind meistens einer annäherenden Meinung. Das ist noch wirklicher Meinungsaustausch. Und meinen Job habe ich immer noch, auch wenn ich und auch andere als Mitglied einer Bürgerinitative in den Medien als „Nazi“ und „geistige Brandstifter“ hingestellt wurden. Mein Chef unterstützt mich indirekt sogar, z.B. darf ich bei geplanten Demos o.ä. entsprechende Zettel an unsere Mitarbeiter verteilen oder auch Unterschriftenlisten für Bürgerbegehren oder Petitionen auslegen.

  48. Ich warte auf den Tag, wo es echte Dokumentationen und Filme über das Scheitern von Multi-Kulti und der verblendeten Gutmenschen im TV gibt und alle ihre Fehler eingestehen und den irreversiblen Schaden, der dem deutschen Volk und Steuerzahlern durch dieses epische Experiment entstanden ist.

  49. „Die Forderungen der islamischen Verbände, Vereinigungen und Gruppen, sowie der Politiker mit islamischem Hintergrund in den Reihen der Grünen und der SPD werden immer fordernder, aggressiver und selbstbewusster. Die ersten dieser Politiker drängen bereits in Führungsrollen innerhalb dieser Parteien.“

    „Und eines ist fix, je höher der Anteil der Moslems an der Bevölkerung, desto unverschämter ihre Forderungen.“

    Das sind genau die Entwicklungen, die ich immer mit dem Begriff „Integration“ verbinde. Mit unseren naiven Integrationsbemühungen verhelfen wir den Moslems zu Macht und Einfluss und ebnen einer Moslemsdiktatur den Weg. Hoffentlich lässt sich diese Entwicklung überhaupt noch umkehren!

  50. #20 karlmartell (08. Aug 2008 01:25)

    #13 Islamophober (08. Aug 2008 00:57)

    Ich denke, dass gesunde Kinder viel rubuster sind, als Erwachsene glauben. Vor allen Dingen haben Kinder und junge Jugendliche normalerweise sehr gute “Antennen” um intuitiv zu beurteilen, was gut und was nicht gut ist.

    Klar sind Kinder auch robust, sozusagen das typische Schutzschild nichts an sich rankommen zu lassen. Innerlich zerbrechen aber viele Seelen, wenn die Verantwortungslosigkeit der Erwachsenen die ist, dass ihnen keine glaubhafte Unterstützung entgegengebracht wird, wenn man die Realität seines eigenen Kindes sozusagen verleugnet und z.B. sagt: “ nicht alle Alis sind so“, ganz entgegengesetzt den Erfahrungen des Kindes, wenn es in seinem Umfeld aber eben nur die schäbigsten Alis um sich rum hat“! Die Verantwortung der Aufklärung & Vermittlung liegt beim Erwachsenen!

    Ernstnehmen, realitätsnahe handeln und aufklären, auch wenn es sich dabei, um die negativen Schattenseiten handelt.

    Und genau weil Kinder sehr sensible Antennen haben, die nicht nur schnell verletzbar sind, sondern auch schnell merken, wenn etwas zuwider ist, gilt das bereits Erwähnte!

  51. „Viele Gutmenschen werden sich jedenfalls als besonders eifrige und besonders gläubige Moslems hervortun“

    Nein, genau das werden sie nicht. Dazu ist dieser Personenkreis viel zu egozentrisch und an seiner persönlichen Freiheit und Selbstverwirklichung interessiert. Mit dem Islam geht das auf Dauer nicht, und das ist das Dilemma dieser Figuren. So blöd sind zumindest nicht alle Gutis, um das nicht realisieren zu können.

    Vielmehr werden die Gutmenschen versuchen, Zugeständnisse an den Islam in Form von Geld und Entfaltungsraum auf Kosten der breiten Masse der arbeitenden Bevölkerung zu machen. Die linken Migrationsverharmloser werden den Großteil der Städte dem muselmanischen Mob überlassen, sich in die Wagenburgen ihrer Villenviertel zurückziehen und dort eine privilegierte „Parallelgesellschaft“ ausleben.

    Mit anderen Worten: Eine Minderheit wird versuchen, die Mehrheit dem Islam zum Fraß vorwerfen und sich so das Wohlwollen der Muslime zu erkaufen. Vermutlich wird es zu diesem Zweck sogar zu (selbstverständlich geheimen) Absprachen zwischen den Links- und den Muslimorganisationen kommen, die den Gutmenschen „Reservate“ einräumen wie den Native Americans in den USA.

    Die Gutmenschen unterschätzen dabei völlig den Expansionsdrang und die Verlogenheit des Islam. Sobald die Muslime in der stärkeren Position sind, werden sie alle Absprachen brechen und den Rest des Landes (nämlich die gutmenschlichen Rückzugsräume) ebenfalls dem Koran unterwerfen.

    Aber das werden die Linken wohl erst kapieren, wenn ihnen selbst die Bude unter dem Hintern weggesprengt wird.

    Und es ist an und, es nicht dazu kommen zu lassen, daß diese Vision Wirklichkeit wird.

  52. #4 karlmartell
    (…)Positiv ist auch zu sehen, dass sie unwillig waren, sich ausreichend fortzupflanzen, so dass es eher weniger indoktrinierte Nachfahren von ihnen gibt.

    Wohl wahr , das Dumme ist nur daß zur Weitergabe gewisser pathologischer Weltsichten biologische Ableger schon eher hinderlicher sind. Viel besser funktioniert das als Multiplikator in Vollzeit: Lehrerinnen,Redakteurinnen,Politikerinnen etc.etc.
    Eigene Kinder bremsen einen da nur aus.

  53. Ich weiß nicht, ob Kinder wirklich so robust sind – die meisten Erwachsenenmacken stammen ja doch ursprünglich aus der Kinderzeit (Traumata).

    Kinder haben eigentlich ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden, auch wenn sie es selbst nicht immer schaffen, sich daran zu halten.

    Eines der schädigensten Erlebnisse für Kinder ist, wenn ihnen Unrecht widerfährt und sie keine Unterstützung bekommen oder gar ihre eigenen Eltern in den Rücken fallen, z. B. so nach der Devise, „der Ali, der dir den Kopf eingeschlagen hat, hat es sicher nicht so gemeint, jetzt sei doch nicht so rassistisch“ – auch wenn Ali ihm schon seit Monaten Prügel angedroht hat.

    Kinder brauchen sichere Koordinaten und Spielregeln. Diese geraten eben dauerhaft in Gefahr, wenn sie geschädigt und im Stich gelassen werden. Erwachsene müssen Kindern klar machen, dass sie sie verteidigen können und wollen, wenn sie selbst es nicht können oder dürfen. Es muss klar sein, dass Gerechtigkeit nicht mit Willkür oder Beliebigkeit zu tun hat.

    Ich glaube übrigens, dass die Macken von manchen muselmanischen Menschen auch den Ursprung haben, dass sie als Kinder als Ohnmacht oder Ungerechtigkeit empfunden haben (z. B. Gewalt in der Familie). Ebenso übrigens bei gewalttätigen Neonazis usw. Es ist in der Tat so, dass Menschen eigentlich fast immer nur dann gewalttätig werden, wenn sie selbst eine schwere Verletzung erlitten haben (jaja, ich weiß – ein Gutmenschenargument, aber vorsicht: keine Rechtfertigung) und dann aber keine Gerechtigkeit erfahren haben (also z. B. Betrafung der Täter, Trost und Unterstützung der eigenen Person). Wirklich brisant ist die Mischung: Ungerechtigkeit erleben und anschließend im Stich gelassen zu werden. Darin steckt das Gewaltpotential schlechthin.

    Genau das ist aber das Problem in der unsrigen Justiz: die Opfer erleben keine Gerechtigkeit, im Gegenteil: der Staat fällt ihnen sogar noch in den Rücken. Das wird bei vielen Opfern einen unglaublichen Hass auslösen, den sie teilweise möglicherweise ihr Leben lang nicht mehr loswerden. Die Justiz macht sich teilweise also mitschuldig an der Multiplikation. Traumata werden nicht ausgebügelt und aus der Welt geschafft, sondern genährt, wachgehalten, immerzu reanimiert. Diese ehemaligen Opfer werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ein hohes Aggressionspotential in ihre Umwelt streuen.

  54. Ich sehe die Entwicklung der „Unterwerfung“, wie es oben im Artikel dargestellt wird, nicht so fatalistisch! Das Gegenteil wird der Fall sein: Die Widerstände wachsen zurzeit in ganz Europa – und überall werden bereits geeingnete Gegenmaßnahmen getroffen, sich dieser elenden muslimischen Brut zu entledigen!
    Der Anti-Islamisierungskongress am 19.20.09.2008 ,von Pro-Köln und Pro-NRW iniziiert, wird diesen Widerstand ganz Europa verkünden! Und es wird mit Sicherheit nicht die letzte Veranstaltung dieser Art sein. Weitere werden folgen, das Bewusstsein für die Usurpation und die muslimische Anmaßung wird von Tag zu Tag -europaweit!- schärfer und präsenter. So kann es nicht mehr weitergehen, und das haben mittlerweile bereits viele ehemalige Gutmenschen erkannt. Der Trend ist eindeutig für die Installation einer europäischen LEITKULTUR – und gegen die ISLAMISIERUNG Europas!

  55. ab in die tonne mit diesen gutmenschen und diesen sogenann intellektuellen

    und vielen dank für die islamisierung und diktatorenverherrlichung in europa

  56. Danton,ich hoffe du hast Recht!!!Schaut doch auch mal im cdu-Politik.de rein ,ich könnte dort Hilfe gebrauchen .Denn als einfache Bürgerin und Nicht-Studierende wird es mir dort manchmal schwer gemacht.Aber ich versuche mich tapfer zuschlagen.Hier bei Pi sind nur tolle Schreiber ,also nochmal ,ich brauche Hilfe und Unterstützung.Danke im Voraus cdu-Politik.de

  57. #50 Strelnikow

    Ich finde es gut, dass Sie die Migrantenzahlen hier differenzieren. Es sind eben nicht alle Migranten Türken oder Araber, nur Majorisieren die mit ihrem lauten Geschrei und ihrem Trouble alle Zuwanderer hinsichtlich der öffentlichen Wahrnehmung.

    Häufig entsteht der Eindruck, als sei die demographische Usurpation Deutschlands durch muslimische Zuwanderer unaufhaltsam und unumkehrbar. Dies fördert nur Resignation und Fatalismus. Tatsächlich aber ist noch gar nichts verloren. Und über die Zuwanderung der vielen Deutsch-Russen – auch wenn manche von denen heute noch Probleme bereiten – werden wir alle noch mal sehr froh sein.

  58. #57 Hamburger

    Den Gutmenschen bundesrepublikanischer Ausprägung traue ich ebenfalls jede Schlechtigkeit zu. Diese Leute sind zerfressen vom Haß aufs eigene Volk, wie es so in keinem anderen Volk vorzufinden ist.

  59. Ja, ich finde auch, dass der für die kommenden Jahre hochgerechnete Migrantennachwuchs nicht nur die Muslime betrifft – in diesen Zahlen sind auch Migranten aus christlich geprägten Nationen enthalten. Das zum Einen.
    Und zum Anderen -ich habe es schon oft an dieser Stelle gesagt- ist n i c h t davon auszugehen, dass ein exorbitanter Muselnachwuchs in der größten Industrienation Europas (der drittgrößten weltweit!) auch nur ansatzweise qualifiziert wäre, in Europa oder Deutschland Schaltstellen zu besetzen.
    Allein der deutsche Bahnverkehr würde unweigerlich zusammenbrechen, wenn bei der Bahn Musels das Sagen hätten! Macht euch deshalb keine Gedanken: Masse ist nicht mit Klasse gleichzusetzen – und aus einer Gurke kann man keine Trüffel schnitzen!
    Allerdings geht es mir persönlich darum, die DEUTSCHE LEITKULTUR zu bewahren und fördern!

    PS: Diesbezüglich bekomme ich sogar kräftige Unterstützung von meiner chinesischen Frau – die schon viel deutscher ist, als ich es gerne hätte! :-)))

  60. „Wenn etwa Vertreter von islamischen Verbänden öffentlich fordern werden, die Rechte von Homosexuellen und/oder Frauen einzuschränken, dann greift die Strategie des Verschweigens und Ignorierens nicht mehr, dann ist für die Anhänger der Multi-Kulti-Ideologie der Tag der Wahrheit angebrochen.“
    Das ist doch schon längst der Fall!

    http://www.faz.net/s/Rub5925252BCC9C45B880812B358AC3FFA4/Doc~EC87B13476FE64BB7AF149B6B3208685C~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Statt dem islmisch-faschistischen Stück Dreck, das die Verbreitung dieses Schunds zu verantworten hat, klar zusagen: „Benimm dich gefälligst, du bist hier nicht zu Hause!“ wird mal wieder abgewartet. Eine klare Unterstützung der Gutmwenschen füpr den Faschismus, also die islamische Religion.

    Wir haben es nicht nötig, von inzuchtgeschädigtzen Faschos unsere Rechte eingeschränkt zu bekommen. Wenn die Gutmenschen das nicht begreifen, wird das Ganze böse enden.

  61. Eines Tages wird die rot-grüne Kultur-Mafia genauso sprachlos sein wie ihre Clientel. Denn Phrasen verpuffen, und die Wahrheit kommt nach und nach ans Tageslicht.

    Dann wird die stumme Mehrheit reden und die verlogene Bande zum Teufel jagen samt ihren Professoren und Radfahrern.

  62. Das ist ein Indiz dafür, dass die linke Hegemonie wankt und die Deutungshoheit der 68er schwindet.

    In den kreisen, die die lufthoheit über die begriffe samt der medien haben, passiert nichts in der hinsicht, eher das gegenteil.

    Unter http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~EFF55794CB90A4A8D8648FBFF1284655E~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    vom 05. August 2008 kann man lesen:

    „Die 68er-Revolte hat eine Wächtergeneration hinterlassen“
    Sozialphilosoph Peter Furth im Interview

    Peter Furth, ehemals Professor an der FU, Doktorvater Rudi Dutschkes und geistiger Impulsgeber von 68, hat frühere Ideen verraten, um sich selbst halbwegs treu bleiben zu können. Für ehemalige Weggefährten ist er deshalb ein Abtrünniger und Verräter. Doch er selbst sagt: Wer einmal Aufklärer ist, bleibt Aufklärer.

    68 hat eine Wächtergeneration hinterlassen; man darf als jemand, der einmal als dazugehörig betrachtet wurde, nicht glauben, dass heute irgendetwas unbemerkt geäußert oder auch nur gedacht werden könnte.

    Meines Erachtens ist der Antifaschismus ein moralisches Herrschaftsmittel, das der Ausgrenzung von Andersdenkenden dient. Ein so erfolgreiches Instrument lässt man natürlich nicht so ohne Weiteres kritisieren. Die Achtundsechziger sind es schließlich gewohnt, kultureller Hegemon zu sein. Das macht dumm.
    Was kann man noch von 68 lernen?

    Dass der Antiautoritarismus, der Grundzug der Revolte, brutal und destruktiv ist. Er verfolgt das Ziel, alle vermittelnden Instanzen zwischen dem Individuum und der Gesellschaft – Familie, politische und juristische Institutionen, Traditionen, Ethnien – zu entwerten. Die Folge ist, dass der einzelne unmittelbar und schutzlos den Kräften des Marktes ausgesetzt ist und nur die Stärksten überleben…..

    Nicht nur
    Theo Retisch
    eine derzeitige zustandsbeschreibung, die nicht die grossen hoffnungen stützt, besonders wenn man bedenkt, dass das volkszertretergesindel inzischen den marsch durch alle institutionen bis in die spitzen geschafft hat.

  63. #69 Theo Retisch
    Meines Erachtens ist der Antifaschismus ein moralisches Herrschaftsmittel, das der Ausgrenzung von Andersdenkenden dient. “

    die errichten eine totalitäre Gesinnungsdiktatur. Nur noch eine Meinung ist erlaubt, ansonsten bist du Volgelfrei.

  64. Das ist doch gut. Genau mit dieser Besetzung und Umdeutung von Begriffen, mit semantischen Taschenspielertricks, mit Frechheit, Tabubruch und „Veräppelung“ von Autoritäten haben die Zerstörer unseres Landes doch seit 68 ihr schmutziges Spiel erfolgreich durchziehen können.

    Lernen wir von ihnen und zahlen es ihnen in gleicher Münze heim. Der tobende, der bierernste, der verkniffenen „Rechte“ wird wenig gegen sie ausrichten können. Er ist geborenes Opfer und ein gutes Hündchen, das brav über jedes hingehaltene Stöckchen springt.

    Also richten wir uns danach und machen wir sie mit Phantasie und lächelnd alle. Denn heute sind sie die verknöcherten, verbiesterten, bornierten Autoritäten, deren Ansehen und Macht im Schwinden begriffen sind.

  65. #63 Censor (08. Aug 2008 14:35) #50 Strelnikow

    …Und über die Zuwanderung der vielen Deutsch-Russen – auch wenn manche von denen heute noch Probleme bereiten – werden wir alle noch mal sehr froh sein.

    Das stimmt. Die fackeln nicht lange. Wenn ein muselmanischer MiHiGru meint er könne mit denen genau so nonchalant umspringen wie mit einem üblichen weichlichen Standard-Bundesbürger dann treten sie ihm ohne viel Federlesens die Zähne ein. Und diese Sprache verstehen die Jünger des Propheten offenbar recht gut. Denn sie bringen Rußland-Deutschen deutlich mehr Respekt entgegen als eingeborenen Putzlappen-Deutschen.

  66. Du hast es verstanden. Ist gar nicht so schwer.
    Und von Humor und Spontanität ist da auch nichts mehr viel übrig.
    Also denn mal los.

  67. Auch wenn’s meiner Frau manchmal nicht gefällt,ich klär meine Kinder schonungslos auf.

    Mein Nachbar ist Konrektor an einer Schule, was ich da so mitbekomme „schüttel“, eigentlich wartet jeder bloß noch auf den Knall.

Comments are closed.