Print Friendly, PDF & Email

Spiel, Spaß, Spannung alles in einem Ei? Damit ist es jetzt möglicherweise in Deutschland bald vorbei. Die Kinderüberraschungseier, die Spielzeug mit Schokolade kombinieren, werden nämlich neu von der Kinderkommission des Bundestages wegen „Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für Kinder im Alltag“ als gefährlich eingestuft.

Die Bundestagsabgeordneten der Kinderkommission Miriam Gruß (FDP) sagte der Zeitung: „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln.“ Nach ihrer Überzeugung müssten auch Cornflakes mit Spielzeug verboten werden.

Eine neue Glanzleistung entsprungen aus dem Glauben, den Bürger entmündigen zu müssen und die gesamte Gesellschaft durch Gesetze regeln zu können. Nach dieser „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln“-Rechnung könnte man sämtliches Spielzeug mit verschluckbaren Einzelteilen generell verbieten – meistens Spielzeug auf dem vorsorglich bereits steht „für Kinder unter drei Jahren ungeeignet“.

Solche Warnungen bringen allerdings nur etwas, wenn die Eltern lesen können und ihre Aufsichtspflicht wahrnehmen. Die Eigenverantwortung der Menschen kann durch Verbote nicht ersetzt werden.

(Spürnase: Tuppes)

123 KOMMENTARE

  1. Man kann Kinder am besten vor allen Gefahren schützen, wenn man sie gleich nach der Geburt in staatliche Fürsorgeheime gibt. Dort können sie dann in aller Chancengleichheit aufwachsen.

  2. diese schwachköpfe! wieviele kinder sind durch überaschungseier denn schon ums leben gekommen und wieviele durch autounfälle? werden jetzt autos verboten?
    am besten man verbietet es von vorneherein kinder zur welt zu bringen, denn das leben ist mit vielen risiken verbunden und endet immer tödlich.

  3. Alter Spalter….
    mir fehlen die Worte….nur weil die Olle von Mami nie ein Ü-Ei bekommen hat, rächt sie sich nun gar schauerlich !

    Wenn man als Bundestagsabgeordnete (!!! hört hört !!!) in seiner Kindheit keine Ü-Eier bekommen hat, dann dürfen das die anderen Kinder auch nicht mehr !

    Das wär ja ungerecht !

    Weiter so… bald sidn Wahlen….Gott werdet Ihr Euch wundern….

  4. Immer diese Erklärungen im Konjunktiv: könnten, sollten, müßten, etc. Trauen die denn den Menschen das eigene Denken überhaupt nicht mehr zu oder soll das mit solchem Sche… immer mehr abgebaut werden??

  5. Es fehlt auf den Überraschungseiern auch seit jeher der Hinweis, dass man sie nicht kochen soll… Ein Skandal !

  6. und warum wollen die das Happy Meal von McDonalds nicht auch noch verbieten.
    Oder die Unsitte bunte Schirmchen in Speise-Eisbecher zu stecken.
    Miriam Gruß ist in der FDP – mannomann, was ist aus dieser Partei geworden die früher für Bürgerrechte und gegen die Regulierungswut stand?
    Eine böse Überraschung…

  7. In meiner Verzweiflung wollte ich im Herbst zu den bayrischen Landtagswahlen eigentlich FDP wählen. Was jetzt?

  8. Es muss alles dafür getan werden, dass unsere Kulturbereicherer nicht gefährdet werden. Woher soll ein türkisches Kind wissen, dass im Überraschungsei Spielzeug ist, wenn es doch nur die Hasspredigersendungen sehen darf?

    Es kommt noch Schlimmer:
    „Muh-hamett A. schenkte seiner Tochter Fatima ein Überraschungsei. Darin befand sich aus der Schlupfserie die niedliche Schlumpfine. Das war nicht Korankonform, denn Schlumpfine war ohne Burka. Der Hersteller wurde zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt.“

  9. Sehe ich anders, offenbar eines der wenigen noch erfolgreichen Unternehmen in deutscher Hand welches in Grund und Boden geritten werden muß….siehe Lufthansa.
    Wie haben wir das wohl als Kinder in den 70er Jahren gemacht ohne an Ü-Ei-Spielzeugen zu ersticken?

  10. Ich fordere den sofortigen Einsatz einer Sonderkommission “ Ü -Ei „.

    Ach was, pack wir das Böse doch an den Wurzel – warum nicht gleich Kinder verbieten!

  11. In den USA eh verboten und immerhin ist es eine von der wirtschaftsliberalen FDP, die sich dazu äußert. Vielleicht gibt es ja Erhebungen, wie oft es zu Problemen mit dem Spielzeug gekommen ist.

  12. Nach Jahrzehnten plötzlich auf einmal…nur weil heutige Kinder zu blöd erzogen sind und angeblich das Spielzeug schlucken sollen?

    Wenn die das Spielzeug aus dem Ü-Ei verschlucken könnten, dann verschlucken diese Kiddies aber auch alles andere Spielzeug in dem Kleinstformat!

    Daran sieht man wirklich, dass die im Bundestag auch nicht wirklich wichtige Sachen abzuarbeiten haben…

  13. DEUTSCHLAND 2008!!!
    Wir haben ja sonst keine Sorgen…

    Darf sich heute schon jede(r)HansIN und FranzIN mit so einem Scheiss öffentlich profilieren?

  14. Haben wir in diesem Land keine anderen Sorgen?
    Kann man diese Berufspolitiker nicht einfach in die Wüste schicken? Wie soll eine Tussi von 33 Jahren die Erfahrung hernehmen, mit der sie die Interessen ihrer Wähler verteten soll?!? Etwas aus dem Politologie-Studium!?

  15. Das Zutrauen in die Eigenverantwortung des Menschen, ist bei uns ein hohes Gut.
    Man will es ja oft nicht wahr haben: Aber es fängt im Kleinen an….

  16. Muß man dann bald auch Nüsse und Kirschen verbieten? Habe nämlich früher auch mit Nußschalen gespielt und mit Kirschkernen Weitspucken veranstaltet…. O Mann, sind die krank! Dahinter steckt der alte sozialistische Irrtum, mit Vorschriften und Verboten ein problem-, krankheits- und sorgenfreies Paradies auf Erden errichten zu können.

  17. Die Kinderkommission musste dringend handeln, denn jedes Jahr ersticken in Deutschland zehntausende Kinder am Inhalt der Ü-Eier!

    Ohne Ironie: ist einem der Leser hier irgendein Fall bekannt, wo ein Kind tatsächlich daran erstickt ist? Ich tippe mal nein. Wieder mal so ein Fall von Ergüssen gelangweilter Parlamentarier. Und dabei kommt das diesmal nicht von der EU sondern aus Deutschland.

    Wenn die wirklich was für die Kinder tun wollen, dann sollten sie sich dafür einsetzen, dass unsere Kinder nicht mehr von Isch-mach-disch-Messer-Leuten abgezogen werden. Aber das ist wohl zuviel Aufwand…

  18. Kaum ist das Sommerloch eröffnet, dürfen die Hinterbänkler auch mal die Klappe aufreissen, sei es noch so unsinnig. ^^

    Ich frage mich bloß wie ich über dreißig werden konnte bei den ganzen Ü-Eier Gefahren 😉

  19. Das ist noch viel zu lasch.
    1. Alle zuckerhaltigen Nahrungsmittel verbieten.
    2. Alles Spielzeug verbieten.
    SO wird ein Schuh draus.

    #1 Prosemit (07. Aug 2008 11:59)

    Man kann Kinder am besten vor allen Gefahren schützen, wenn man sie gleich nach der Geburt in staatliche Fürsorgeheime gibt. Dort können sie dann in aller Chancengleichheit aufwachsen.

    Genau, wer kam je auf die Schnapsidee, den Eltern irgendwelche Verantwortung für ihre Kinder aufbürden zu wollen. Wie sollen sich Eltern denn frei entfalten, wenn sie alle naselang nach den Kindern sehen müssen?
    Am besten wäre eine staatliche Sammelstelle, um EU-ideologisch reine Kinder heranziehen zu können.

  20. O.T.

    In den letzten Wochen haben in Deutschland Obama-Fanatiker Irritationen ausgelöst über eine angebliche „Deutsch-Feindlichkeit“ des Senators John Mc Cain. Dies entpuppt sich als infame Lüge. Durchweg wurden Aussagen Mc Caines wissentlich falsch übersetzt und missinterpretiert.

    John ist hingegen ein Freund der Deutschen und schätzt sie als soliden Partner auf der Weltbühne. Er sieht Deutschland gleichauf eingebunden in ein Europa der Vaterländer.

    Vor wenigen Stunden hat sich Mc Caine in einer e-mail an alle seine Freunde gewandt. Ich gebe Ihnen eine ehrliche Übersetzung einiger Passagen in der deutschen Sprache, wenn Sie bitte gestatten.

    „Meine Freunde, die Nation steht vor ernsten Herausforderungen. Dazu braucht es einen Präsidenten, der führen kann, der Erfahrung mitbringt und präzise Situationen einschätzen kann.

    In 90 Tagen wird Amerika den nächsten Präsidenten wählen. Man hat dabei eine sichere Option. Ich bin darauf vorbereitet, das Land als nächster Präsident der Vereinigten Staaten zu führen.
    (…..)
    Für unsere Soldatinnen und Soldaten werde ich der nächste Oberbefehlshaber sein.

    Für all diese Aufgaben ist mein Widersacher Barrack Obama nicht vorbereitet.

    Ihr John Mc Cain.“

    Wenn auch Sie alle Nachrichten, die den Wahlkampf in den USA betreffen, sowie persönliche Mitteilungen des Senators zu erhalten wünschen, so googeln Sie bitte einfach: „John Mc Cain“. Sein Team nimmt Sie dann an der Hand und führt Sie weiter.

    Zu Ehren der Freiheit, zu Ehren der USA, und als Fruß an alle, die guten Willens sind und die Freiheit über alles lieben —

    Die Hymne der USA

    http://www.youtube.com/watch?v=yzkINTeCeUw&feature=related

  21. Wir in diesem Land haben keine anderen Sorgen !

    Der Schwachsinn regiert. Absurtistan lässt grüßen.

  22. Also ich bin kein FDP befürworter, Aber, vor einer Stunde hatte N24 (einen anderen Nachrichtensender bekomme ich leider nicht) diese Miriam Gruß Live am Telefon, Sie sei selbst Ü-berascht das daß auf einmahl wieder Thema sei, es wurde anfang des Jahres kurz darüber Debatiert und dann wieder fallen gelassen, es handelt sich hierbei nicht um eine Forderung von Ihr und Ihre Kinder essen selbst Ü-Eier, es kann sich hierbei nur um das sogenannte SOMMERLOCH handeln.

  23. Das ist mit Abstand die gequirlteste Sch…, die ich seit langem gelesen habe! Ist heute der erste April? Könnte ja irgendein Kind dran ersticken, weil die Eltern nicht lesen können oder ein Spielzeugschwein ist drin und die ganze Familie wird entehrt.
    Mann sollte die Frau eingraben und mit Ü-Eiern bewerfen, das wäre vielleicht gefährlich.

  24. OK, also Sommerloch. PI ist auch nicht davor gefeit, schließlich ist ja oder nein zum Ü-Ei auch für uns nicht das drängendste Thema. Sind sind sozusagen entbehrlich. Oder habt ihr alle Setzkästen zu Hause und geht auf Eierbörsen um eure Schlümpfe wie Gartenzwerge zu tauschen?

  25. #9 skinner (07. Aug 2008 12:08)

    Wie haben wir das wohl als Kinder in den 70er Jahren gemacht ohne an Ü-Ei-Spielzeugen zu ersticken?

    Hatten wir doch letztens schon mal hier, in diese Richtung. Wenn man nach heutigen Maßstäben geht, hätten die meisten Leute hier gar nicht schreiben könne, weil wir alle unsere Kindheit nicht überlebt hätten, vor allen Dingen in den 70ern nicht.

    Es hatte doch auch jemand so einen netten, vergleichenden Text dazu gebracht, der das ganze m. M. nach schön auf den Punkt brachte.

    Hat das noch jemand?

  26. So dumm können wieder mal nur die Kinder und Enkel unserer Abgeordneten sein, dass sie nicht zwischen einem Kleinspielzeug und einer Schokolade unterscheiden können.

  27. Derzeit ist Sommerpause und unsere Politclowns haben eine ganze Menge Freizeit, mit der sie offensichtlich nichts sinnvolles anzufangen wissen. Da kann man schon mal auf solch absurde Gedanken kommen.

    Tatsache ist, daß Kinder bis zu einem bestimmten Alter die Figuren meistens nicht selbst zusammenbauen können, da sie zum einen die manchmal so bescheiden beschriebene Zusammensetzung erstens gar nicht lesen/deuten können und zweitens die Feinmotorik noch nicht so ausgeprägt ist, so daß das die Eltern übernehmen.

    Warum nicht gleich alle Süßigkeiten verbieten? Die enthalten überwiegend Zucker. Aber halt – es gibt ja auch noch viele andere Lebensmittel, die Zucker enthalten, die können doch auch gleich noch verboten werden. Ach, und eine zeitliche Begrenzung für Kinder zum Fernsehen wäre doch eigentlich auch noch ganz sinnvoll. Schließlich bewegen sich doch die lieben Kleinen viel zu wenig und bekommen dadurch Übergewicht, so daß das Fernsehen auf maximal eine Stunde pro Tag beschränkt wird, einschließlich der Wochenenden.

    Im Endeffekt wird den Eltern mit diesem Vorstoß abgesprochen, verantwortungsvoll mit ihren Kindern umzugehen, was ein absoluter Skandal ist. Es wird den Eltern nicht zugetraut, daß sie selbst für ihre Kinder die „richtigen“ Entscheidungen treffen.

  28. Hahahahahahahahaha. Es ist doch nicht mehr zu glauben, es ist wirklich nicht zu glauben. Ich werde bestimmt heimlich gefilmt. In Wirklichkeit bin ich rund um die Uhr von Kameras überwacht, das hier ist in Wirklichkeit eine Comedy-Sendung. Das ist nicht die Realität, das kann es gar nicht sein.

    In der Realität würde doch kein Politiker darauf kommen Ü-Eier zu verbieten! Das ist ein Scherz, eine andere Erklärung gibt es nicht!
    Muhahahahahahaha.

  29. Der „Kampf Gegen Rechts“ muß weiter ausgedehnt werden (gebt mir die Milliarden dafür). Ab jetzt darf man nur noch ganz „weiße“ Überraschungseier essen, da sonst der Verdacht des Rassismus vorkommt, wenn man „Negereierchen“ verputzt!

  30. Ich glaube es nicht. Das steht sogar in der Welt. Die haben das wirklich gebracht…

    also bitte: Wer ist so blöd und blamiert sich dermaßen? Also… unglaublich… das kann doch gar nicht sein…
    *lach*

    Bis heute wäre es möglich gewesen, dass ich einem Politiker zuhören. Damit ist es jetzt Schluss. Ab heute folgt nur noch der Link zur Ü-Ei Geschichte.

    Vielleicht ist es aber auch ein Neidkomplex. Bei den Ü-Eiern weiß der Kunde nämlich nicht was drin ist. Es ist aber immer was drin! Bei den Politikern ist das ja nicht mehr der Fall. 🙂

  31. @ Nordisches Licht: Danke! Das muss es sein! Im Wiki-Artikel steht ja auch wortwörtlich drin, dass die Trueman-Show durch product placement finanziert wird!

    Geht es besser? Wohl kaum, willkommen in der Show!

  32. na super, geistig hohl und nicht in der lage, die problematiken und dringendsten notwendigkeiten des volkes zu erkénnen, profilieren sich unsere politiker im „verbraucherschutz“, indem sie harmlose produkte, deren beaufsichtigung den eltern obliegt, verbieten wollen.

    wie weit reicht dieser geistige dünnsch….. eigentlich noch?

    sind die politker so dumm oder einfach nur machtgeil oder korrupt?

    wann werden die wirklichen probleme gelöst?

    aber hauptsache, man bleibt „politisch korrekt“ und behandelt themen, die nicht brisant sind, glänzt und sonnt sich im „erfolg“, ohne etwas erreicht zu haben.

    dem volk werden dann völlig idiotische reglementierungen als „fortschritt“ verkauft.

    es wird zeit, diese meinungs-, wirtschafts- und gesinnungsdiktatur endlich zu stürzen.

    die 68 warfen auch steine, also können wir wohl, gestützt auf den artikel 20 gg, ebenso verfahren.

    muss es wirklich erst wieder kommen wie 1918, mit krawall, rumms und donnerschlag?

    mir wurde beigebracht, man solle aus der geschichte lernen; ich habe gelernt, aber scheinbar haben unsere politiker keine geschichtskenntnisse, oder sind die einfach nur im lobbyisten-regen untergegangen?

    deutschland ist mittlerwile eine solch korrupte banananrepublik, da ist es in kuba noch glatt heimischer.

  33. ..und was ist mit den politischen Überraschungseiern, die wir täglich vorgesetzt bekommen.?.. meist faul und dazu noch von Eierköpfen serviert,… auweia, haben die Sorgen….*ggg*…

  34. Ich bin für ein unverzügliches Verbot der FDP.
    Wer weiß, wie viele Menschen sich in Deutschland ob dieser Meldung schon totgelacht haben oder zumindest einen Zwerchfellriß erleiden mußten.
    FDP? – Nee!

    Don Andres

  35. Miriam Gruß (FDP):
    „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln.“

    Verbietet die Wahlen!
    Wähler unterscheiden nicht zwischen Grünen und FDP.

  36. Sehr schön, das wird viele Leute aufrütteln.

    Wir brauchen weniger Sozialismus und mehr Eigenverantwortung, nicht umgekehrt.

  37. Solche Warnungen bringen allerdings nur etwas, wenn die Eltern lesen können und ihre Aufsichtspflicht wahrnehmen.

    Jedenfalls glaube ich nicht, dass „solche Eltern, die nicht lesen können“, ihren Kindern Ü-Eier kaufen würden, denn das hat eher was mit Ostern zu tun und ich glaube kaum, dass „solche Leute, die nicht lesen können“, Ostern zelebrieren, schließlich ist Ostern über die Auferstehung Jesu . Und „die Leute, die nicht lesen können“ erkennen Jesu nur als Prophet und nicht als Gottes Sohn, somit feiern sie seine Auferstehung auch nicht

    😉

  38. Das erinnert mich irgendwie an „Als Twix noch Raider hieß“ – Verfasser leider unbekannt:

    Wenn du als Kind in den 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass du so lange überleben konntest!

    Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags.
    Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium.

    Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit dem Bleichmittel.

    Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen undauf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.

    Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagenaus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter,dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.

    Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.

    Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!
    Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst.

    Keiner fragte nach „Aufsichtspflicht“. Kannst du dich noch an „Unfälle“ erinnern?

    Wir kämpften und schlugen einander manchmal grün und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders.

    Wir aßen Kekse, Brot mit dick Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick.

    Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

    Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms.

    Wir hatten Freunde!!!
    Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu denen Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns…

    Wie war das nur möglich?

    Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir auch nicht besonders viele Augen aus.

    Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.

    Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte damals nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

    Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken.

    Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei!

    So etwas!

    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht.

    Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen!

    Wie haben wir das bloß alles überlebt! 😀

  39. Schluß mit lustig! Die EUdSSR-Bürokraten sollten der Einfachheit halber alles umkehren – ALLES, was nicht explizit erlaubt ist, ist eben verboten. Es lebe der entmündigte Bürger!

  40. Politiker sind ein Gesundheits- uns Sicherheitsrisiko für Kinder und Erwachsene und sollten deshalb verboten werden.

    Mann, Mann sind die beknackt. Unglaublich. Nur weil die Idioten zu dumm sind, ein Ü-Ei unfallfrei zu fressen, denken sie, andere sind genauso blöd…

  41. Ich hab da so einen Gedanken:

    Was haltet ihr davon, wenn wir in alle möglichen Geschäfte gehen und die Eier restlos aufkaufen? Falls das Verbot schneller kommen sollte, als wir denken, haben wir zumindest einen Vorrat. Was wir haben, haben wir – das kann uns dann keiner mehr nehmen. Und Hausdurchsuchungen werden deshalb bestimmt auch nicht durchgeführt. 😀

  42. Mittlerweile gab es einen Rückzieher (kam eben im Radio): es gibt doch kein Verbot von Ü-Eiern. Stattdessen will man eine deutlichere Kennzeichnung durchsetzen.

    Eigentlich hätte ich mir denken können, dass das nur eine typische Sommerlochmeldung von irgendwelchen Hinterbänklern sein kann. Aber erstens traue ich unseren Politikern mittlerweile alles zu. Und zweitens gibt es in den USA schon länger ein solches Verbot mit der gleichen Begründung.

  43. Ja, KDL, unseren Politikern ist so einiges, wenn nicht sogar alles, zuzutrauen. Ich hoffe, daß viele Eltern durch diesen absurden Vorschlag eine kleine „Wahlhilfe“ für die BTW 2009 bekommen haben.

  44. Mit derartigem Schwachsinn beschäftigt sich also das Politgesindel, während Migrantengewalt und Ehrenmorde in erschreckendem Maße zunehmen.

  45. Ferrero müsste jetzt 1 Million Ü-Eier

    vor dem Reichstag abladen !

    Freiheit den Ü-Eiern müssten alle rufen !

    Und dann an die Kinders und Großen verteilen.

    PR für Ferrero und die Eierköpfe lächerlich machen (wenn noch möglich)

  46. Seit wann gibt es Überraschungseier?

    Seit dreißig oder vierzig Jahren?

    Generationen von Politikern haben eine Profilierungschance verpennt.

    Seit wann gibt es Uran im Trinkwasser, weltweit?

    Da hat doch Adam irgend eine Sauerei gemacht…
    Oder der ganz große Chef?

  47. Ich bin schon lange dafür, Lebensmittel ohne Verpackungen zu verkaufen, welches Kind kennt denn heute noch den Unterschied zwischen Folie und dem darin enthaltenen Eis? Immer öfter sieht man Kinder, die das Silberpapier in sich hineinstopfen und das Eis achtlos wegwerfen. Das muss endlich ein Ende haben!

  48. Sind diese Eier nicht BRAUN? Hier ist der „Kampf gegen Rechts“ gefordert. Hat die ZEIT das Thema schon auf dem Schirm?

  49. #46 klandestina

    *gg* Das erspart mir doch glatt eine lange Rede 🙂 Ich frage mich auch täglich, wie es kommt, daß ich meine Kindheit überlebt habe. Waren wir vielleicht alle unerkannte Wunderkinder? 😀

  50. #46 klandestina
    Und hier der 2.Teil.

    Wenn du nach 1980 geboren wurdest, ist dieser Text an dich gerichtet. Vielleicht öffnet er dir die Augen und beantwortet Fragen, deine Kindheit betreffend.

    Wenn du als Kind in den 80er oder 90 Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir zu den Menschen werden konnten, die wir heute sind! Als Kinder saßen wir fest in den Sitz geschnallt und von der Angst gepeinigt, dass uns jederzeit ein Airbag den Kopf von den Schultern reißen könnte in den Hightech-Autos unserer Eltern. Unsere Bettchen waren aus Metallgestellen oder Naturholz ohne Farbe. Der Gesundheit zu Liebe! Unserer Neugier wurden klare Grenzen gesetzt, indem alles, was auch nur gefährlich roch, mit kompliziertesten Verschlüssen versehen wurde, mit denen sogar unsere lieben Eltern Schwierigkeiten hatten. Alles wurde weggeschlossen oder hochgestellt – Waschmittel, Bleiche, Medikamente, Kosmetik…. Alle Türen und Schubladen waren in unserer Kindheit abgepolstert, was uns in unserem späteren Leben oft zu blauen Fingerkuppen verhalf.

    Das Gefühl der Freiheit, wenn der Wind beim Fahrradfahren durch unsere fliegenden Haare pfeift, wurde uns dank beengendem Helm, den uns unsere besorgten Eltern aufzwangen, nie bewusst. Wir durften unseren Durst nie mit frischem klaren Wasser aus dem Wasserhahn stillen. Der Gesundheit zu Liebe! Unsere Eltern kauften uns kleine Bobby-Cars mit allem Pipapo und verboten uns den Hügel mit unseren selbstgebauten Mobilen runter zu brausen. Zu gefährlich! Wir hatten kaum die Gelegenheit aus eigenen Fehlern zu lernen, denn unsere Eltern belehrten uns vorsichtshalber schon über alle Risiken im Voraus. Morgens wurden wir wohl behütet zur Schule gebracht und bekamen auch Abends klare Zeitvorgaben. Jeder musste zu jedem Zeitpunkt wissen, wo wir uns gerade mit wem aufhalten. Und das Handy musste immer dabei sein. Vorsichtshalber!

    Unsere Haut wurde eingecremt, wir bekamen ekelhafte Zusatztabletten fürs bessere Wachstum unsrer Knochen und mussten jahrelang zum Kieferorthopäden und mit fester Spange rumlaufen und wegen jedem Bisschen wurde geklagt. Immer hatte der andere Schuld. Nie das eigene Kind. Unsere Eltern suchten in Gesetzen nach Verletzung der Aufsichtspflicht und schalteten Anwälte ein. Sie nutzten die kleinen Unfälle ihrer Kinder für alberne Machtgerangel vor dem Gericht. Oder kannst du dich noch an Unfälle erinnern, wegen denen kein Aufstand geprobt wurde? Bei unserem Kräftemessen und unseren Keilereien sahen wir uns vor, damit unsere Eltern keinen neuen Zündstoff für eine weitere Sightseeing-Tour durch die Gerichtshallen fanden. Damit mussten wir leben, denn so waren die Erwachsenen nun mal.

    Unsere Eltern fuhren mit uns zu McDonalds, Nordsee, Burger King, Pizza Hut und wir wurden dicker und dicker. Warum nur? Da durch Speichel viele, viele Krankheiten übertragen werden können, wurde uns beigebracht, dass wir immer aus unserem eigenen Glas trinken sollen. Der Gesundheit zu Liebe! Wir hatten Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, mehr als 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. All das wurde einzig und allein durch unsere lieben Eltern möglich. Dafür wurde es immer komplizierter sich mit Freunden zu treffen. Man konnte nicht einfach so vorbei gehen ohne vorher anzurufen. Wenn man einfach so ins Haus kam, wurden die Eltern gleich hysterisch, da wir ihre Privatsphäre mit unseren Kinderfüßchen traten. Und wenn, dann brachten uns unsere Eltern und holten uns zu einem, von ihnen festgelegten, Zeitpunkt wieder ab. Vorsichtshalber!

    Wenn wir im Garten spielten, wurden wir behütet. Wie dumme Gänse. Unsere Piratenspiele mit Holzschwertern oder Stöcken waren zu gefährlich. Wir hätten uns die Augen ausstechen können. Würmer, Käfer, Spinnen wurden uns schon im Kleinkindalter als „Igitt-Igitt“ oder „Bä-Bä“ vorgestellt. Falls wir mal Fußball spielten, schrieben uns unsere Eltern immer vor, dass wir jeden mitmachen lassen sollen. Und wir sollten auch denen, die überhaupt nichts drauf hatten, den Ball zuspielen. Wer nicht beachtet wurde, musste nur zu den Erwachsenen gehen und schon brach eine Sturmflut von Moralpredigten auf die anderen Kinder los. Es gab Kinder, die schon in der Grundschule Probleme hatten und trotzdem verbannten ihre Eltern sie aufs Gymnasium, damit später mal was aus ihnen werde. Und kaum bleibt mal jemand sitzen, wird sofort ein emotionaler Elternabend organisiert.

    Unsere Taten hatten meist für uns unüberschaubare Folgen. Und keiner konnte ihren Verlauf vorher sagen. Wenn jemand gegen das Gesetz verstoßen hatte, war klar, dass das Gesetz nichts taugte. Immer war jemand anders Schuld. Und unsere Eltern waren immer die Ersten, die über die Polizei und den Staat herzogen! So was!

    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfinder mit Risikobereitschaft als Eltern abbekommen. Sie hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Wie sollen wir unsportlichen, verfetteten, einsiedlerischen, verzogenen Menschen nur mit so etwas umgehen?

    Egal, wir haben ja unsere Eltern!

  51. Dieser Blödsinn kann nur von pseudoliberalen USA-Nachäffern kommen, hauptsächlich aus der Rechtsverdreher-Szene.

    Da gibt es die irrigsten Schadenersatzklagen, blos weil da eine geldgeile Anwaltskanzlei und ein selbstverliebter Klient dahintersteht, der zu stolz ist, seine Blödheit zuzugeben.

    Nicht umsonst steht doch z.B. auch auf allen Plastetüten, in denen irgendwelche technischen Sachen eingepackt werden ein Warnhinweis drauf, daß Kleinkinder daran ersticken können.

    Auch in den USA hat Dämlichkeit und Gutmenschentum System.

  52. Übrigens: Ich bin der neue Ei-Beauftragte der Bundesregierung.

    Ich werde in den nächsten 4 Jahren auf dem Überraschungseiermarkt hart durchgreifen.

  53. Die Bundestagsabgeordneten der Kinderkommission Miriam Gruß (FDP) sagte der Zeitung: „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln.“

    Genau! Es muss endlich aufhören,daß diese Profitindustrie (Ferrero wurde von zwei Chemikern gegründet) seit 30 Jahren deutsche Kinder mit schokoladenumwickeltem Spielzeug in den Tod treibt.
    Wie wir alle wissen, werden inzwischen Millionen von diesen Todeseiern produziert, die unsere Kinder in den Supermarktkassen auf Augenhöhe in die lebensbedrohliche Nähe des Konsums bringen.

    Kein Wunder,daß Deutschland demnächst keine Rentenzahler mehr hat, wo sie doch bereits im frühesten Kindesalter von der Schokoladen Industrie ausgerottet werden.

    Dank der segensreichen Aufklärung durch die liberale (!) Frau Gruss Frau wissen wir endlich, wo der Hebel zur Bekämpfung der Renten(Rentner-?)-Krise angesetzt werden muss.

    Also: alle Überraschungseier verbieten. Dann klappt´s auch wieder mit den Renten.

    Danke Frau Gruss.
    Es war höchste Eisenbahn.

  54. @ #7 cgs (07. Aug 2008 12:06)

    In meiner Verzweiflung wollte ich im Herbst zu den bayrischen Landtagswahlen eigentlich FDP wählen. Was jetzt?

    Geht mir genau so; aber: 🙂
    Wahlfahrplan:
    Bayern (9/08); 2009: EUROPA, Thüringen, BUNDESTAG, Brandenburg, Saarland, Sachsen.

    Nichtwählen ist OUT; Strafwählen ist IN.

  55. Man sollte auch gleich Löffel und Gabel verbieten, auch diese könnten beim Essen verschluckt werden.

  56. Lego auch gleich vebieten, …könnte auch verschluckt werden.
    Kettcar ebenfalls verbieten, – könnte genauso verschluckt werden.
    Teddybären verbieten, – könnte Blag beim Runterschlucken dran ersticken.

  57. Soweit ist es nun auch schon mit der FDP gekommen. Als ob wir nicht andere Sorgen hätten…

  58. #7 cgs

    Die REPs, das ZENTRUM oder eine freie Wählerliste/Bürgervereinigung, die dir unterstützenswert erscheint!

  59. #65 Steppenwolf

    Ich bin Jahrgang 1983

    aber Dein Text trifft es nicht.

    Wohl ehr der von #48 klandestina !

    Ich hab jede freie Minute Fussi gespielt,

    oder bin geklettert, bin mit dem Fahrrad

    von Hamburg-Berne (Aufgewachsen) bis nach Trittau gefahren (45 Km).

    Ich habe es gehaßt in der Bude zuhocken.

    Stubenhocker war bei uns ein Schimpfwort

    und Videokonsolen hatte ich auch nicht.

    Erst zu
    Heiligenabend 1989 bekam ich ein „Gameboy“

    denn wir als Arbeiterfamilie

    (Mutter war Kinder und Haushüterin)
    (Vater Maurer)

    konnten wir solche Anschaffungen nur zu solchen anlässen leisten.

    Und dick war ich auch nicht, Mutti hat gekocht

    und wir mussten bei Tisch sein.

    Der Imbiss wurde vom Taschengeld bezahlt !

    3 DM die Woche, zuwenig ?

    Taschengeld aufbessern, na klar !

    Mit Vati auf die Baustelle wenn er nebenbei gearbeitet hat.

    Einwand von Mutti (Zu Gefährlich ?)

    Quatsch ! Geld verdienen soll er,

    früh übt sich.

  60. Tafelschokolade verbieten,
    …Silberfolie und Schokoladenpapier
    könnten mitverspachtelt werden…
    Süsses nur noch lose…., – ach was Süsses ist ungesund, – das alles gleich mit verbieten.

  61. #74 Nordisches_Licht

    Nix für ungut, aber erstens kam der Gameboy in Europa erst 1990 auf den Markt und zweitens warst du mit deinen damaligen 6 Jahren sicher kein Späteinsteiger in die „Homesitting-Szene“… 😉

  62. Diese Schwachköpfe. Der eine Politiker schafft sein Studium nach langen Jahren nicht, der andere (Edathy) muss erst in Wikipedia hineinschauen um Fragen beantworten zu können, und wieder andere reihen eine Schnapsidee nach der anderen auf… Einem Vorkommentator kann ich nur beipflichten: Ihr fetten Establishment-Politiker werdet Euch bei der nächsten Wahl so was von wundern…

  63. (Polemik an)

    Warum schreibt man die Warnung nicht auch in türkischer Sprache auf die beliebten Ü-Eier, damit auch die wachsende Türkengesellschaft in Deutschland gewarnt ist und die zukünftige Bevölkerungsmehrheit nicht aus Unwissenheit vorzeitig an kleinen Plastikteilen erstickt.

    (Polemik aus)

  64. Die sollten sich lieber mal um die lebensgefährlichen Überraschungen des Multi-Kulti-Überraschungseis kümmern.

  65. Staatlicher Paternalismus. Und das von den Freiheitlichen. Wer hätte das gedacht.

    „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln.“

    Wozu hat das Kind eine Mutter, das hinter ihm steht und sagt: „Nimm den Happy Hippo aus dem Mund. Das ist kein Pullmoll.“
    Aber Mutti arbeitet heute ja voll und muß den Kleinen in die staatliche Kinderbrutstätte abgeben. Und vom Staat ein besseres Betreuungsverhältnis als 1:10 zu verlangen, wäre nun wirklich zu viel verlangt.
    Am besten wir stecken die Kleinen in Gummizellen und ziehen sie bis zum 18. Lebensjahr mit Fläschchen groß. Dann passiert garantiert nix. Außer er verschluckt sich…..

  66. Kaum zu glauben, die brd-Volkszertreter sorgen sich um das Wohl der deutschen? Jugend!!
    Was sind schon die alltäglichen Gesundheits- und sicherheitsrisiken gegen diese Ü-Eier?
    Nun, das bischen Armut und Hartz IV, die allgemeine Verwahrlosung inklusive der Saufexzesse, der tägliche Terror durch die Zuwandererbrut usw. ist sicherlich kein Grund aktiv zu werden.
    Ich habe den Eindruck, dass diese ganze Parteien- und Regierungsmischpoke selbst Ü-Eiern und Wundertüten entsprungen ist.

  67. seltsam, meine tochter konnte schon mit 2 jahren zwischen dem essbaren teil und dem spielzeug unterscheiden. die politiker sollen vielleicht ihre dumme blachen nicht als maßstab benutzen.

  68. Nach dem Dosenpfand, der Homoehe, der AntiRaucherDebatte diskutiert Deutschland Soomer 2008 wieder die zukunftsweisenden Fragen. Schön, daß die FDP so mutig vorangeht. Hatte mich schon gefragt, hat die FDP sich aufgelöst und ich habe davon nichts mitbekommen?

  69. Frei nach dem Film „Flucht aus L.A.“:
    Deutschland ist eine absolute Nichtraucherzone, keine Drogen, kein Alkohol, kein rotes Fleisch, keine Frauen, es sei denn man ist mit ihnen verheiratet, keine Ü-Eier, keine nichtzensierten Medien.

    DAS LAND DER FREIHEIT

  70. Keine Bange. Hab eben in den Nachrichten gehört, dass diese Empfehlung wohl nicht umgesetzt wird.

  71. die pressemitteilung der dame, auf ihrer hp http://www.miriam-gruss.de/?showNews=1&newsID=415&newsWebID=1070&MttgSession=02ca7ee4bdaa6b975aee200c8ecc316a

    „BERLIN. Zu aktuellen Medienberichten erklärt die kinder- und
    jugendpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Miriam GRUSS:
    Die FDP fordert kein Verbot von Überraschungseiern. In der
    Stellungnahme der Kinderkommission des Deutschen Bundestages ist von
    einem Verbot ausdrücklich nicht die Rede. Vielmehr geht es um einen
    expliziten Hinweis auf die Gefahren bei Kleinspielzeugen, die in
    Kombination mit Lebensmitteln angeboten werden und eine
    Erstickungsgefahr für Kleinkinder darstellen. Weiterhin richtet die
    Kinderkommission einen Appell an die Eltern, darauf zu achten, was ihre
    Kinder konsumieren.“

    einmal wichtig gemacht???

    steht nicht ein hinweis auf dem ü-Ei wo ein babykopf abgebildet ist mit 0-3 und der kopf durchgestrichen ist?
    also die dame soll sich mal schaemen fuer so etwas geld zu bekommen und ich hoffe doch dieser mist kostet den liberalen stimmen.

  72. Leute, es geht hier um die Kinderkommission des Bundestages. Das ist eine Unterkommission des Familienausschusses, i.Ü. mit der Linken Diana Golze als Vorsitzenden. Die haben nichts zu entscheiden, die können allenfalls Stellungnahmen veröffentlichen und Vorschläge machen. Mich kotzt es eher an, wie schnell unsere geliebten Medien aus solch einem Furz einen Heißluftballon machen – dem freilich schnell wieder die Luft ausgeht -, zugleich aber viel brisantere Themen links liegen lassen.

  73. #86 benedikt

    das sie homoehe mit dosenpfand gleichsetzten finde ich ja das letzte
    klingt ja fast wie ein musl!
    ich bin gerne lesbe 🙂

  74. Einst forderte Herbert Grönemeyer in einem seiner Lieder „Kinder an die Macht“.

    Zwischenzeitlich sind die Kinder an die Macht gelangt. Die meisten dieser Kinder sind allerdings deutlich über 50 Jahre alt, sie tragen mausgraue Anzüge, dicke Brillen und sitzen im Bundestag oder in den Länderparlamenten.

    Und da Kinder sich am liebsten mit ihrem Spielzeug und Süßigkeiten beschäftigen, war es endlich an der Zeit, das heiße Eisen „Überraschungsei“ anzupacken, denn schließlich hat Deutschland derzeit kein drängenderes Problem.

    Diese Kinder werden übrigens alle vier Jahre von Erwachsenen gewählt.

  75. Die FDP ist nicht zuletzt wegen ihres fahrlässigen Verhaltens zu Themen der inneren Sicherheit ohnehin leider unwählbar.

  76. #91 enigma (07. Aug 2008 16:29)

    Die FDP ist nicht zuletzt wegen ihres fahrlässigen Verhaltens zu Themen der inneren Sicherheit ohnehin leider unwählbar.

    Wobei man fairerweise sagen muß, daß die FDP hier noch Realitätsnähe zeigt. Denn es gibt für freiheitliche Gesellschaften nun mal nur zwei Möglichkeiten im Umgang mit latent freiheitsfeindlichen Kulturen und Mentalitäten:

    Entweder ich reguliere deren Zustrom nach Deutschland über ein striktes, selektives Aufenthalts- und Staatsangehörigkeitsrecht und muß Freiheitsrechte nicht sicherheitsbedingt einschränken.

    Oder aber ich gewähre großzügigen Zustrom durch ein Aufenthalts- und Staatsangehörigkeitsrecht, das so gut wie keine Anforderungen hinsichtlich Integrationsbereitschaft und Verfassungstreue stellt. Dann aber muß ich leider mit großem Aufwand für Sicherheit dafür sorgen, daß freiheitsfeindliche Zuwanderer ihre Freiheit nicht dafür verwenden, der Freiheit den Garaus zu machen.

    Freiheit ohne Sicherheit ist nämlich auch nichts.

    Und momentan votiert eine gesellschaftliche linke Dominanz für die zweite Alternative.

  77. Leute bitte nicht so aufregen!
    War gerade auf der Webseite von der Frau Gruß.
    Hier die Pressemitteilung von der FDP.
    Die FDP fordert kein Verbot von Überraschungseiern. In der
    Stellungnahme der Kinderkommission des Deutschen Bundestages ist von
    einem Verbot ausdrücklich nicht die Rede. Vielmehr geht es um einen
    expliziten Hinweis auf die Gefahren bei Kleinspielzeugen, die in
    Kombination mit Lebensmitteln angeboten werden und eine
    Erstickungsgefahr für Kleinkinder darstellen. Weiterhin richtet die
    Kinderkommission einen Appell an die Eltern, darauf zu achten, was ihre
    Kinder konsumieren.
    Also Locker bleiben…Danke LG

  78. Einigen Sesselfurzern überbezahlter, nutzloser Kommissionen ist im Sommerloch nichts zu peinlich: was wollen die Bundesvolkserzieher und Verblödungsbeauftragte denn noch alles verbieten?
    Rauchern die Zigarette, Kindern das Ü-Ei, was denn noch? Alkoholverbot in islamisch belagertem und illegal besetztem Bundesgebiet wie Neukölln-Nord als deeskalierende Maßnahme?

  79. Wahrscheinlich hat sich selbst einer dieser nobelpreisverdächtigen Ministeriums-Lakeien (Politiker) an der gelben Kapsel aus dem Ü-Ei verschluckt, weil er durch Sesselfurzen, Paragrafenreiten und Tintenpissen abgelenkt war.

    Meine Fresse ist das Sommerloch dieses Jahr wieder riesig!!!

  80. Hätte Frau Gruß die Kids in den Läden gefragt, sie hätten ihr gesagt, daß man die Eier nach dem Schütteln und Wiegen nicht kochen darf!
    Aber sicher muß man in der FDP sein und selbstherrlich herumlaufen und dämliche Vorschläge machen, bevor man die Fachleute befragt!

  81. #97 mykzin666 (07. Aug 2008 17:17)

    Vielmehr geht es um einen expliziten Hinweis auf die Gefahren bei Kleinspielzeugen, die in
    Kombination mit Lebensmitteln angeboten werden und eine Erstickungsgefahr für Kleinkinder darstellen.
    Weiterhin richtet die
    Kinderkommission einen Appell an die Eltern, darauf zu achten, was ihre
    Kinder konsumieren.

    Ich bitte außerdem um einen gut sichtbaren Hinweis in Wohnmobilen, daß während der gesamten Dauer der Fahrt ein Fahrzeuglenker am Steuer sitzen muß.

    Des weiteren sollte an Faustfeuerwaffen ein Hinweis angebracht werden, daß das Schießen auf Menschen zu Verletzungen führen kann.

    Der Verbraucher MUSS geschützt werden. Vor allem vor dämlichen Politikern.

  82. Im Gegensatz zu vielen anderen halte ich dieses Gesetzesinitiative für einen sehr sinnvollen und längst überfälligen Vorstoß.

    Noch besser wäre natürlich der Vorschlag, Überraschungseier nur noch in Verkaufsstätten anzubieten, wo auch für Analphabeten über 18 Jahre mit symbolischen Warnschildern auf die tödliche Gefahr hingewiesen wird.

    Ich denke hierbei in erster Linie an die sprachlich diskriminierte Kundschaft aus bildungsfernen Schichten oder mit Migrationshintergrund, die aufgrund ihrer kulturrellen Vorlieben auf die Idee kommen könnten, in die Überraschungseier kleine Sprengsätze einzubauen und in den Nahen Osten zu exportieren.

    Was würde das wohl für das Ansehen Deutschlands bedeuten, wenn auf israelischen Boden Kinder durch in Deutschland ohne Waffelschein erhältliche Überraschungseier verletzt würden?

    Ein deutlicher und in alle typisch „südländischen“ Sprachen übersetzter Hinweis

    „Vorsicht!
    Erhöhte Verfetzungsgefahr!“

    ist das Mindeste, was unser Gesetzgeber einfordern sollte.

    Es muß ja auch nicht unbedingt der Nahe Osten sein. Wer den PI-Artikel „Explosionsgefahr in Heinersdorf“ aufmerksam studiert hat, weiß, wie wichtig ein sensibler Umgang mit Sprengsätzen ist, damit in Deutschland auch in Zukunft ein friedliches und sicheres Nebeneinander der Kulturen möglich ist.

  83. Nichts als ein krampfhafter Versuch eines ansonsten überflüssig gewordenen Parlaments Aufmerksamkeit zu erregen. Gesetze werden in Brüssel gemacht.

  84. #103 Dirty Harry (07. Aug 2008 18:26)
    Hehe…
    Gut geschrieben Dirty Harry.
    Daumen hoch. 🙂

  85. wie würde Asterix sagen

    Die Spinnen mal wieder

    Dem ist nichts hinzu zu fügen . Der nächste Wahltag kommt bestimmt und hoffentlich ist der Bürger dann auch wach

  86. Von dem seinem Schwachsinn mal abgesehen. Den Politikern ist ein Dorn im Auge daß für Kinderüberraschung 7% MwSt fällig ist. Die möchten den erhöhten Mehrwertsteuersatz dafür einführen, da es ja nicht nur Nahrungsmittel ist sondern teils auch Spielzeug. Ich bekam es als selbständiger Handwerksmeister hautnah mit.

  87. Oh ja, vor der jetzigen Überraschungseier vertilgenden Kindergeneration sind aus den Kindergenerationen davor massenweise Kinder an „Überrachungseier Spielzeugen“ erstickt oder sonst zu Tode gekommen.

    Der Schritt des Verbotes ist da unumgänglich und notwendig, da die Eltern immer blöder werden und deren Kinder ebenfalls.

    Mama doof, Papa doof, Kinder ballaballa 😉 wussten schon unsere Altvorderen.

  88. Ich fande Ü-Eier immer unfair, genauso wie Panini-Bilder, nur weil ich alles gegessen habe.

    @ #108 GGW

    Stimmt eigentlich, 7% für ‚Lebensmittel‘ und 19% für ‚Krimskrams‘.

    Es ist schon sehr seltsam, was sich Politiker so ausdenken und tatsächlich glauben, dass man ihnen nicht irgendwann mal so richtig die Fresse poliert.

  89. Das ist ein mehr als eindeutiges Zeichen dafür, dass derjenige, aus dessen Hirn das kroch, eine völlig überflüssige Existenz ist. Zu nichts nütze und ein sinnliser Haufen Biomasse.

  90. Wie ich das heute in der früh gehört habe, musste ich auch erstmal an meinem gehör zweifeln. Aber kurze Zeit später kams in nem anderen Sender ebenso, also wars wohl keine Halluzination. Gut zu Ü-Eiern hatte ich nie eine besondere Beziehung, aber die Cornflakes waren schon vor fast 50 Jahren mit irgendeinem Krimskrams drin, viel interessanter wie dieselbe Schachtel daneben ohne. Und keiner der Freunde meiner Kindheit ist daran gestorben. oder hat sich auch nur irgendwie daran auch nur den Magen verdorben, höchstens weil er zuviel von dem Zeug gegessen hat. Und selbst wenn ein Kind mal so ein Plastikteil in den Mund steckt oder gar verschluckt, besteht kaum eine Gefahr, viel schlimmer sind die in vielen Haushalten herumliegenden Zigarettenkippen. Da kann ich mich an etliche Fälle erinnern, in denen kleine Kinder zwischen Leben und Tod schwebten weil sie Kippen verschluckt haben.

    Oder sollte das vielleicht der Beweis für Murphy’s Laws sein. „Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist ein Konstante, die Bevölkerungszahl wächst“

  91. Die FDP-Politikerin Miriam Gruß hat schon öfters solchen Schwachsinn verzapft. Kurz vor der WM 2006 hatte sie verlangt, Bundestrainer Jürgen Klinsmann müsse vor dem Sportausschuss des Bundestages Rechenschaft ablegen, weil die Nationalmannschaft damals eine 1:4 Niederlage gegen Italien hat hinnehmen müssen!!!

    So was könnte man auch als Krawall-Politik bezeichnen.

  92. Vielleicht sollte man sich mal überraschen lassen, als welch Häschen sich gewisse Polithäschen entpuppen.

    Ich glaube die Ypsilanti wäre kene Überraschung.

    Der Clement hat ja zurückgerudert, ist also wieder im Kurs.

    Die SPD ist eine Gefahr, da Politiker der SPD mit der SED fraternisieren.

    Clement wollte es nicht so drastisch aussagen, aber die Ypsilanten sind glücklich, dass die SPD ganz Links angekommen sind.

  93. Apropos Spielzeug.

    Gibt es eigentlich noch die Kreuzritter Figuren von Playmobil oder wurden die – still heimlich und leise – aus dem Lieferprogramm genommen, um die Klientel der neuen kultbereicherten Herrscherkaste nicht zu verärgern ??

    Im Laden, habe ich die jedenfalls was schon länger nicht mehr gesehen.

  94. Also ob wir keine anderen Probleme hätten…

    Wahrscheinlich ist das Spielzeug nicht scharia-konform und deswegen sollten die Ü-Eier abgesetzt werden.

    Aber es wurde ja scheinbar auch schon wieder zurückgerudert 🙂

  95. #75 Nordisches_Licht
    Dieser Text besteht aus beiden Teilen. Müßtest du eigentlich gemerkt haben.

  96. @ #118 Steppenwolf

    Du bist extrem schwierig.

    Eigentlich glaube ich, dass Du einfach nur extrem dumm bist.

  97. Ausgerechnet aus dem „liberalen Lager“, der FDP, kommt dieser hanebüchene, volksbevormundende Vorschlag. Guidolein sollte mal ein paar Steine umdrehen, um zu schauen, was da noch für ein paar Ratten und Würmer „in seinem Lager“ hervorkriechen, die nichts mit Liberalität, Freiheit und Toleranz am Hut haben. Vielleicht kriechen da noch ein paar so „Zeitbomben“ herum. Wäre nicht gut für ihn und seine Partei.

  98. #120 halali
    wir haben doch die grenzenlose freiheit, alles und jedes zu verbieten, und sei es auch nur, um wieder mal auf sich aufmerksam zu machen. guido hat doch sein guido-mobil nicht mehr. wie sollte er sonst auf sich aufmerksam machen! das ist auch eine form grenzenloser freiheit!

  99. …also gefährlich bei den Ü-eier wäre nach meinung einiger:

    1. die eier sind eiergranaten mit schoko-überzug
    2. im Ü-ei stecken zutaten und ne komplette bastelanleitung einer bombe
    3. im Ü-ei steckt ein kleiner mullah
    4. im Ü-ei steckt eine kleine bastelmoschee incl. muezzin
    5. im ü-ei steckt eine mohamed karikatur incl. brandbombe
    6. im ü- ei steckt die ganze wahrheit von ludwigshafen
    7. im ü-ei ist die sammelfigur von aishe roth

    ja das sind WIRKLICH gefährliche dinge im ü-ei

  100. Mann oh mann. Jetzt steht es auch in den spanischen On-line Zeitungen. Wenns der Zapatero erfährt verbietet er Ü-Eier, Kinderriegeln, Happy Meals und Happy Hippo 🙂

Comments are closed.