Es ist vollbracht: Endlich eine Klasse ohne deutsches Kind. Dafür sind 14 andere Nationen vertreten. Multikulti vom Feinsten. Migranteneltern beklagen sich bereits. Wie sollen ihre Kinder so Deutsch lernen? Offenbar wissen sie gar nicht, dass ihre Kinder das dank Frühförderung längst können.

(Spürnasen: nixda und MozartKugel)

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Frühförderung ist auch nur dann Sinnvoll wenn in den Kindergärten Kinder mit deutscher Muttersprache sind, wenn möglich in der Mehrheit.

    Ich habe meine Kinder seit Jahren in Privatschulen untergebracht, da geht es einigermaßen noch,
    öffentliche Schulen kann man vergessen.
    ist natürlich von Stadtteil zu Stadtteil verschieden, aber nicht gravierend.

  2. Was wollen denn diese anspruchsvollen intoleranten Migranteneltern, immerhin ist der Name der Schule noch deutsch:

    Die Albrecht-Brinkmann-Grundschule, und sogar die Lehrerin ist eine Deutsche! Sicher trägt sie auch (noch) kein Kopftuch!

    Also was wollen die eigentlich.

  3. Der Hit:

    Beschwerden kommen höchstens von Migrantenfamilien, die mich fragen, warum ihr Kind mit so vielen Ausländern in eine Klasse muss.

  4. Und diese dämliche Leererin, diese Tanja Wagner, lächelt auch noch auf dem Foto oben angesichts dieser Kulturbereicherung, die ihr noch ziemlichen Ärger bereiten wird! :-)))

  5. Schöner Erfolg. Erst wenn der letzte Deutsche in Deutschland verstorben ist, ist der Kampf gegen Rassismus, rechte Gewalt und einen neuen Hitler erfolgreich gewonnen worden.

  6. @ #1 gegen-wind.com (14. Aug 2008 12:39)

    Kommt aber immer darauf an, wo die Schule ist. Bei uns im Osten findest du äußerst selten Kulturbereicherer.

  7. @7 D.N. Reb

    Verstorben ist… oder eher verstorben worden ist 😉

    Sonst dauert das ja noch ewig mit dem „Kampf“ der Antifa … ironieoff

  8. Was wollt ihr denn?!
    Das sind doch unsere zukünftigen Rentenzahler und Altenpfleger!

    (War kein guter Witz, oder?)

  9. Mir tun die beiden, wahrscheinleich katholischen, polnischen Kinder leid…die werden es unter lauter Moslems sicher nicht einfach haben! 🙁

  10. Warum sollen die denn Deutsch lernen?
    Es werden doch mittlerweile bei den Behörden arabisch sprechende Mitarbeiter eingestellt.
    Und beim Hartz4 Antrag unterstützen die GrünInnen oder andere doch die Kulturbereicherer.
    Also, wofür sollen die noch Deutsch lernen?
    Geb Handy Kohle oder Frau sonst ich mach dich Messer. Das langt doch.

    Gruß
    Honk

  11. Na bitte. Für die „Bild“ ist alles in Ordnung. Alle Lächeln, alle sind glücklich. Es gibt keinerlei Probleme. Friede, Freude, Eierkuchen. Und ab der dritten Klasse kommen sogar Dozenten von der Uni Dortmund, um zu helfen.

    Beim Lesen dieses Artikels werden Roth, Beck & Co. bis über beide Ohren strahlen und sich gegenseitig auf die Schultern klopfen.

    Kein Deutscher, eine Handvoll Europäer und ansonsten nur Türken, Araber und Afrikaner. So sieht für mich der Vorhof zur Hölle aus.

  12. Wenn besorgte Steuerbürger der Dressurelite diesbgzl. Fragen stellen, sind die Antworten derart, dass die deutsche Aufnahmegesellschaft selber schuld ist, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/priska_hinz-650-5814-1.html#fragen

    Sehr geehrte Frau Hinz,

    mit großem Interesse habe ich Ihre Antwort auf den von Frau xxx im April dieses Jahres verfassten Beitrag gelesen.

    Sie schreiben, dass die multikulturelle Gesellschaft nicht gescheitert sei und dass wir mit noch mehr Migration zu rechnen hätten.

    Ich lese gerade, dass es in Berlin 628 Gewaltdelikte an Grundschulen gegeben hat.

    Das Kollegium der Rütli-Schule schrieb schon 2006 über katastrophale Zustände dort. 83% aller Schüler haben Migrationshintergrund
    sowie 80 % der
    Intensivtäter in Berlin.

    Von Kindern italienischer, vietnamesischer, chinesischer oder indischer Migranten hingegen lesen wir nichts derartiges, in Thüringen besuchen z. B. 63% aller Vietnamesen ein Gymnasium.

    Hier nun meine Fragen:

    Wie stehen sie zur weiteren Migration aus dem orientalischen Kulturkreis?

    Was würden Sie angesichts der erdrückenden Vorfälle an staatlichen Schulen
    Frau xxx heute antworten?

    Würden Sie Ihre eigenen Kinder auf eine Schule mit hohem Migrantenanteil schicken? (Der Berliner Bürgermeister Wowereit würde es nicht tun.)

    Sehen Sie angesichts der demographischen Entwicklung, verursacht durch das rot-grüne Zuwanderungsgesetz, optimistisch in die Zukunft oder befürchten Sie, wie israelische Wissenschaftler neulich prophezeiten, bürgerkriegsähnliche Unruhen in Europa?

    Viele Grüße,

    21.01.2008
    Antwort von
    Priska Hinz

    Bild: Priska Hinz

    Sehr geehrter Herr ,

    es ist unbestritten, dass es in Deutschland große Probleme bei der Integration von Zuwanderern gibt. Dies haben wir insbesondere konservativen Politikern zu verdanken, die über Jahrzehnte eine schlechte Einwanderungspolitik gemacht haben. Ausländerinnen und Ausländer wurden als Gastarbeiter ins Land geholt, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie diese Menschen hier leben sollen und integriert werden können, welche Bildung sie brauchen und wie die Familien auch im Alter hier leben und an der Gesellschaft teilhaben können. Diese Haltung des „Nicht-Kümmerns“ wurde auch auf jene Menschen übertragen, die Deutschland aus humanitären Gründen als Flüchtlinge oder Asylbewerberinnen und -bewerber aufgenommen hat. Und nicht zuletzt wurde auch die Integration von Aussiedlern vernachlässigt, weil man davon ausging, dass diese sowieso „deutsch“ und daher problemlos zu integrieren seien.

    Nur zwei Beispiele für die absurde Politik konservativer Politiker: Wenn heute die Sprachförderung von CDU/CSU groß propagiert wird, ist daran zu erinnern, dass genau jene Parteien Bildungsförderung für Migrantenkinder lange Zeit abgelehnt haben: Noch in den achtziger Jahren wurden Migrantenkinder in sog. „Nationalklassen“ gesteckt, um sie auf die Rückkehr in ihr Heimatland vorzubereiten. Und der ehemalige CDU-Minister Zimmermann erklärte 1988 (!), dass ein Ausländer die Aufenthaltsgenehmigung verlieren sollte, wenn er sich gut integriere – weil er dann nicht mehr als rückkehrwillig gelten könne. Die Union setzte also immer das Zeichen: „Ihr seid hier unerwünscht“, was nicht gerade integrationsfördernd wirkte.

    Trotz der real bestehenden Zuwanderung wiederholten CDU und CSU mantra-artig, dass Deutschland kein Einwanderungsland sei. Beide Parteien stemmten sich dagegen, Zuwanderung zu steuern – und damit mehr Hochqualifizierte ins Land zu holen. So präg(t)en Gastarbeiter aus armen, ländlichen Regionen und Asylsuchende die Zuwanderung. Es ist nicht erstaunlich, dass darunter tendenziell weniger Bildungsorientierte sind, was Teilhabe und Integration durch Bildungsaufstieg erschwert.

    Durch die oben beschriebenen politischen Versäumnisse ist nun eine nachholende Integration in Deutschland nötig, die einige Zeit dauern wird. Ich sehe hierfür schon einige positive Ansätze und befürchte keine bürgerkriegsähnlichen Unruhen in unserem Land.

    Migrantinnen und Migranten müssen durch Qualifizierung und Bildung eine Chance haben, aus Armut heraus und in Ausbildung und Arbeit hineinzukommen, und sich dadurch auch mit Deutschland als neuem Heimatland identifizieren zu können. Sehr wichtig sind dabei die frühe Förderung, insbesondere Sprachkenntnisse, sowie die Beratung von Eltern, damit Kinder die Bildungsangebote auch wahrnehmen. Außerdem müssen Schulen besser ausgestattet und die Lehrerausbildung verbessert werden. Diese Maßnahmen sind nicht nur für Migranten wichtig, sie helfen allen Familien aus sozial benachteiligten Schichten.

    Klar ist, dass den Rechten von Zugewanderten auch Pflichten gegenüberstehen. Das haben auch wir Grüne in unserem Integrationsfahrplan ( http://www.gruene-bundestag.de ) ganz deutlich formuliert. Und völlig unstreitig ist auch, dass Gewaltdelikte nicht zu tolerieren sind, egal von wem sie verübt werden. Ich würde Sie also bitten, anstelle der abgestandenen Multi-Kulti-Kritik einmal die sehr differenzierte Position meiner Fraktion zu diesem Thema zur Kenntnis zu nehmen!

    Was die Gestaltung der Zuwanderung nach Deutschland in Zukunft angeht, so setze ich mich dafür ein, Einwanderung mit einem Punktesystem gezielt zu steuern, damit diejenigen kommen, die auf dem Arbeitsmarkt gebraucht werden. Denn aufgrund der Alterung unserer Gesellschaft, stehen wir schon heute vor einem großen Fachkräftemangel. Um diesem zu begegnen und für eine positive wirtschaftliche Entwicklung, brauchen wir neben guter Qualifizierung der „eigenen Leute“ auch weitere Zuwanderung.

    Im Übrigen waren meine Kinder auf einer Grundschule mit vielen Kindern verschiedener Herkunft zusammen, vor allem auch türkischen Kindern. Die Schule hat sich von Anfang an mit großem Erfolg darum gekümmert, alle Eltern in ihr Schulkonzept einzubeziehen. Ich selbst habe als Elternbeirätin mit den Migranteneltern zu Gunsten unserer Kinder eng zusammengearbeitet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Priska Hinz

    Ergänzung vom 14.02.2008
    PS: Zum Weiterlesen empfehle ich Ihnen noch folgenden Artikel: „Mehr Integration durch bessere Bildung“:
    http://www.gruene-bundestag.de

  13. Hm, wie es wohl in dieser Klasse in ein paar Jahren aussieht, wenn diese Migranten in die Pubertät kommen usw.

    Die Natter am eigenen Fuße genährt, so schauts aus!

  14. @#6 Nordisches_Licht (14. Aug 2008 12:46)

    Wie das wohl in 10 Jahren ausehen wird ?

    Das kann ich Dir verraten, Nordlicht.
    In 10 Jahren wird die Lehrerin mit Burka zum Unterricht kommen müssen, damit sie ihre „Schützlinge“ gefahrlos unterrichten kann.
    Ob sie dann noch so selig lächelt?

  15. Der kleine Iraker Dastan (6) wurde zum Klassensprecher gewählt, weil er am schnellsten das Magazin wechseln kann.

  16. Wenn diese Kinder erwachsen sind, werden sie dieses Land für sich haben wollen, Integration hin oder her.
    Wenn wir uns nicht aus uns selbst erhalten können, werde wir unweigerlich untergehen.

  17. Dies Gemoser über die Kinder ist unerträglich.

    Was können denn diese Kinder dafür?

    Der Niedergang Deutschlands ist beschlossen und wird auch von der übriggebliebenen Bevölkerung getragen.
    Die ca. 25.000 Mäckerer hier bei PI ändern da auch nicht die Bohne.

    Die noch kämpferischen Deutschen sind ausgewandert, denn ein Leben im Ausland ist erst mal nicht leicht und braucht Stärke und Ausdauer.

    Nicht vergessen: Der Letzte macht das Licht aus!

  18. #16 ElGreco

    2050 soll das verhältniß von Nordischen

    und nicht Europäern 50:50 sein.

    Bei der Orientalischen/Afrikanischen

    Geburtenrate kommt das wohl richtig hin !

    Der IQ dieser Leute unterliegt dem

    Europäern bei weiten. W

    Wenn man bedenkt das Deutschland

    kluge Köpfe braucht,

    da wir keine Boden-Rohstoffe haben

    um wirtschaftlich mitzuhalten,

    kann man sich ausmalen wie Deutschland sich

    zurück entwickelt.

    Die Steueresel (Deutsche) werden abwandern

    und Sozialhilfe und Co. werden weniger.

    Und dann werden Musel und Consorten sauer.

  19. Eurabier:

    Die Antwort von Priska Hinz ist fast schon Realsatire. Eine wunderbare Zusammenschau all der politisch korrekten Mythen, die all die Linken und Netten seit Jahren vor sich her blasen, um nicht politisch handeln zu müssen.

    Was den Artikel über die Grundschulklasse ohne deutsche Schüler angeht, so hätte es der Abrundung des Bildes sicherlich gut getan, wenn BILD auch den familiären und sozialen Hintergrund dieses Grundschulmilieus beleuchtet hätte. Ich fürche das Ergebnis wäre nicht besonders erfreulich.

  20. „In diesem Jahr haben wir von 130 Erstklässlern nur sechs Kinder mit deutschen Eltern“, sagt Schulleiter Martin Nölkenbockhoff (47). „Der Ausländeranteil liegt bei über 90 Prozent.“

    klingt irgendwie verlogen. vermutlich wollte er sagen ‚… 130 … 6 … ist über 60%‘ 😉

    gott, wie ich diese idioten hasse

  21. #10 FreeSpeech (14. Aug 2008 12:49)
    Mal ehrlich, das ist die gute Nachricht:
    Migranteneltern beklagen sich bereits. Wie sollen ihre Kinder so Deutsch lernen?

    Diese Nachricht ist insofern nicht gut, als sie von Sozialpsychologen,Germanisten, Astrologen und anderen Kompetenzbereicherten in komunaler- sowie parteipolitischer- Führungsposition zum Mitanlaß genommen wird, zwangsweise Versetzung von „deutschen“ Kindern in Schulen mit überwiegenden Migrantenanteil vornehmen zu wollen.
    Erstaunlich ist daß diese Subjekte ihre eigene Brut – ofern vorhanden – derlei nicht antut.

    FRAGE: Wer würde sein Kind freiwillig in diese Klasse schicken und nicht gar einen Umzug in einen anderen Stadtteil,Stadt oder Staat avisieren ?

  22. Wie sollen ihre Kinder so Deutsch lernen?

    Wieso Deutsch? Ich habe gedacht, die neue Amtssprache wäre Türkisch?

  23. #20 Odysseus (14. Aug 2008 13:08)

    „Dies Gemoser über die Kinder ist unerträglich.
    Was können denn diese Kinder dafür?“
    ———————————————

    Gar nichts können die Kinder dafür. Das hat ja hier auch keiner behauptet.

    Es ist aber legitim, sich über solche Zustände zu ärgern und darüber zu spotten.

  24. Wetten wir, dass sich die Migrationsversteher sofort des Problems annehmen und gleich türkisch als Unterrichtssprache fordern – Man muß nur aufpassen, wo das schon überall läuft: Migranten in Deutschland müssen nicht Deutsch sondern Türkisch lernen, wenn sie aus Moskau, Spanien oder aus Polen hierher kommen. Denn die offizielle Migrantensprache ist TÜRKISCH.

  25. Der traurige Rekord, eine ganze Schule ohne autochthone Schüler, wurde bereits vor Jahren in Berlin-Kreuzberg aufgestellt.

    Einzelne deutsche Kinder, die sich doch mal dorthin verirrten aus Unkenntnis der Eltern, wurden schon bald in einer anderen Schule angemeldet, und wenn dazu in der Regel der Umzug der ganzen Familie in einen anderen Stadtteil notwendig wurde.

    Denn die Schulbehörden wollen den „schönen“ Schein aufrechterhalten.

    Arme sympathische Hauptstadt, warum quält man Dich so ?

  26. Die Beschwerden werden wohl von Osteuropäern und Asiaten kommen. Die sind meinen Erfahrungen nach nämlich willens, die Sprache und Gesetze der noch Mehrheitsbevölkerung anzunehmen. 79 Prozent der Türken ohne Berufsausbildung, aber nur 4X Prozent aller Migranten ohne Berufsausbildung spricht Bände, denn gemessen am Bevölkerungsanteil dürfte man daraus ableiten, das einzig Muslime die großen Verweigerer sind.

  27. Nun, Frau Priska hat hier nicht ganz Unrecht. Die Asylantenschwemme haben wir tatsächlich dem Dicken zu verdanken.
    Er hat die Eingangstore großzügig offengehalten.
    Immerhin war er glaube ich drei mal hintereinander an der Regierung und hätte das ändern können !
    Andersrum gab es in den Jahren auch eine rot – grüne Öffentlichkeit, die diese Leute unbedingt hier behalten wollte.
    Schröder hat die Tür einen großen Spalt breit geschlossen, wenn auch nicht konsequent genug.
    Einen Überschuss an Geringqualifizierten gab es schon seit den 80 er Jahren was sich auch an diversen Arbeitsverboten wiederspiegelte.
    Die CDU hat sie reingelassen und von ihrer Heimkehr geträumt, die SPD und Grünen hatten nichts dagegen, aber wollten sie nicht gehen lassen.

    MFG, ^v^

  28. #32 Wanderfalke (14. Aug 2008 13:58)

    „Immerhin war er glaube ich drei mal hintereinander an der Regierung und hätte das ändern können !“
    ———————————————

    Kohl war 16 Jahre Bundeskanzler. Von 1982 bis 1998. Also vier Wahlperioden lang.

  29. In der Klasse werden deutsche kinder
    den Notendurschnitt nicht senken.

    Das müssen die jetzt alleine machen.

    In diesem Zusammenhang gefällt mir das Wort
    Integration besonders.

    Aber die Frau Lehrerin wird es schon richten,denn es sind keine störenden Einflüsse
    zu gegen.

    Keiner der die lieben diskiminiert.
    Keiner der sein Wurstbrot verspeist.
    Kein Üngläubiger mehr im Klassenverband.

    Das werden jetzt die nächsten „Überflieger“.

    Sollt mal sehen wie das ohne die Einheimischen geht.

    Das Problem in Deutschland,es sind noch so viele Deutsche da.

  30. Der kinderlose GrünIn Stöbele, der offen zugibt, gar nicht KreuzbergerIn zu sein, hält Flucht für die falsche Lösung, will er etwa ein Mauer?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Christian-Stroebele;art270,2562069

    Kreuzberger Eltern protestieren, weil sie keine geeigneten Schulen finden. Die Eltern fürchten vor allem den hohen Anteil von Migranten-Kindern in Schulen.

    Das ist tatsächlich ein großes Problem, das oft die Bedingungen des Lernens schwierig macht. Aber dieses Problem kann man nicht lösen, indem man die Schulen mit den 90 Prozent Migrantenanteil alleine lässt und die Klassenstärke auf bis zu 28 Schüler raufsetzt. Jeden Lehrer, den man hier einspart, muss man später an Sozialarbeitern, an Polizeibeamten und anderen dreifach aufwiegen.

    Die Eltern sagen: Warum sollen unsere Kinder die verfehlte Bildungspolitik, ob des Bezirks oder Senats, ausbaden? Dann ziehen wir weg. Können Sie das verstehen?

    Verstehen ja, aber ich finde es nicht immer richtig. Auch in kritischen Kiezen gibt es Schulen mit hohen Leistungsstandard und geringem Migrantenanteil. Und dass man den Notstand einer Schule verändern kann, hat die Rütli-Schule gezeigt.

    Aber erstmal wurden Generationen von Schülern bestraft, bis sich etwas verändert.

    Deshalb ist es wichtig, dass der Bezirkselternausschuss jetzt den Notstand ausgerufen hat und protestierend auf die Straße gegangen ist. Deshalb müssen wir zusätzlich von der Bundespolitik, vom Bezirk und vom Abgeordnetenhaus aus den Druck auf den Senat erhöhen, wenn die da Lehrer abziehen wollen. Man muss dem Beispiel der Rütli-Schule folgen.

    Tatsache ist aber doch: Die Probleme an den Schulen in Kreuzberg werden von Jahr zu Jahr größer, der Migrantenanteil steigt.

    Aber es wäre die falsche Reaktion, wenn diejenigen, die das Problem sehen und dagegen kämpfen, aus Kreuzberg wegziehen.

    Sie sind auch aus Kreuzberg wegzogen?

    Ich bin nicht aus Kreuzberg weggezogen. Ich habe noch nie dort gewohnt. Seit 25 Jahren habe ich den Wohnsitz in meinem Anwaltsbüro in Tiergarten wegen der Nähe zu den Gerichten. Es gibt ja keinen Zwang, in Kreuzberg zu leben.

  31. #20 Odysseus (14. Aug 2008 13:08)

    Dies Gemoser über die Kinder ist unerträglich.

    Was können denn diese Kinder dafür?

    Der Niedergang Deutschlands ist beschlossen und wird auch von der übriggebliebenen Bevölkerung getragen.
    Die ca. 25.000 Mäckerer hier bei PI ändern da auch nicht die Bohne.

    Die noch kämpferischen Deutschen sind ausgewandert, denn ein Leben im Ausland ist erst mal nicht leicht und braucht Stärke und Ausdauer.

    Nicht vergessen: Der Letzte macht das Licht aus!
    ———————————-

    Ich denke, Sie sind der Wahrheit sehr nahe! Auch ich habe schon mit Entsetzen feststellen müssen, dass so manch einer die Veränderungen zu eigenen Ungunsten einfach als gegeben hinnimmt!

  32. #36 karim (14. Aug 2008 14:33)

    Die Leute nehmen die Veränderungen nicht hin, sie müssen sie „aushalten“, so will es Marieluise Beck von den GrünInnen!

  33. Es ist überall das gleiche, wenn sich der Bürger aufregt wird gefordert das er wegziehen soll. Oder laut Frau Roth OB-Frankfurt auf die Frage warum die Polizei einen Markt in Hausen nicht richtig schützt: Das soll der Marktleiter mit privatem Sicherheitsdienst machen er hat die Verantwortung.

  34. Von Deutschland wird nichts übrigbleiben. Dank jahrzehntelanger Pro-Abtreibungs- und gegen Kinder-Propaganda gibt es kaum noch deutsche Kinder. Mittlerweile wurden seit den 70ern um die 8-10 Millionen deutsche Kinder abgetrieben, durch millionfache Einwanderung wurden ganze Städte demographisch gekippt, eine Integration kann dort überhaupt nicht mehr stattfinden mangels Deutscher. Und wenn es tatsächlich noch ein Kind mit deutschen Eltern geben sollte, so wird dieses Kind in der Schule von den Ausländern integriert. Von einer deutschen Identität bleibt bei dem deutschen Kind nach 10 Jahren marxistischer Schulverbildung eh nichts mehr übrig. Das ganze ist kein Unfall aus Versehen, sondern geplanter Totalschaden.

  35. #35 Eurabier (14. Aug 2008 14:25)

    Ich habe noch nie dort gewohnt. Seit 25 Jahren habe ich den Wohnsitz in meinem Anwaltsbüro in Tiergarten wegen der Nähe zu den Gerichten.

    Na, das ist doch mal interessant!!!
    Ich bin nämlich bisher davon ausgegangen, dass er selbst in Kreuzberg wohnt.

  36. Da gibt es nur eins: Privatschulen gründen, nur für Deutsche und westliche Ausländer, und Schluß mit der staatlichen Indoktrination!

  37. Ob wohl jemand von den „kleinen“ da auch nur einen Cent in die Rentenkasse einzahlen wird?

    Laut Politik sind sie ja diejenigen, die wir so dringend brauchen, um die Rente zu sichern.

    Nochmal was an PI:
    Warum wurde meine Satire vom „Michel“ gelöscht???????

  38. Eine bekannte von mir ist Erzieherin (hier im Osten) da ich mich öfters um ihren Rechner kümmere, habe ich mir mal son paar Kita Konzepte von ihr durchgelesen, da stand unter anderem etwas von einigen Kindern mit Migrationshintergrund, also absolut in der Unterzahl und was ich da las, war durchweg positiv, die sind wie deutsche, die passen sich an und lernen dank der deutschen Mehrheit sehr früh unsre Sprache und beherschen sie wie jedes andere Kind auch…

  39. # tja, das ist doch ein Hoffnungsschimmer für deutsche Schüler; da sind die Migranten endlich unter sich!

    Ohnehin sollte man m.E. die Apartheid Politik der ehemaligen burisch dominierten Südafrikanischen Republik einführen, dann haben die deutschen Schüler endlich mal wieder die Chance, etwas Ordentliches zu lernen.
    Und dann klappt´s vielleicht auch wieder mit der Pisa-Studie!

    Jetzt aber mal im Ernst: Es ist schon erschreckend, was im vom multi-kulti Wahn befallenen Deutschland abläuft.

    Kann mir irgend Jemand erklären, wie unter solchen Voraussetzungen Integration gelingen soll? Es ist ja eine – auch von Soziologen – anerkannte Tatsache, dass ab einem gewissen Prozentsatz von Zuwanderern, jedes Volk seine Integrationskraft und seine Identität verliert.

    Aber das ist offensichtlich von unserer „politischen Elite“ so gewollt.

    Eines jedoch zeigt dieses „Beispiel“ mit erschreckender Deutlichkeit: Neben dem „öffentlichen“ (mangelhaften) Schulsystem wird sich mittel- und langfristig (wie in den angelsächsischen Ländern üblich) ein privates, effizientes Schulsystem etablieren.

    Wenn Eltern Wert darauf legen, dass ihre Kinder die besten Voraussetzungen für die Gestaltung einer erfolgreichen beruflichen Zukunft mitbringen sollen, werden sie zukünftig ihre Kinder auf diese private Schulen schicken.

    Das wiederum bedeutet, dass die Deutschen in Zukunft erheblich mehr in die Bildung ihrer Kinder investieren müssen.

    Gleiche Bildungschancen für Alle! Das war mal ein Traum in den 60-er und 70-er Jahren!!

  40. Wenn man sich Namen und Nalionalität anschaut, dann sind über 80% in der Klasse Moslems. Was willst du da noch integrieren? Selbst wenn man da jetzt 3 Deutsche reinpacken würde, was würden die schon an Integration leisten können. Die deutschen Kinder dürfen doch ihre deutsche Identität gar nicht mehr nach außen zeigen, dann werden sie doch von ihren meist marxistischen Lehrern eh nur fertiggemacht.

  41. #43 Dietrich von Bern

    „Kann mir irgend Jemand erklären, wie unter solchen Voraussetzungen Integration gelingen soll? Es ist ja eine – auch von Soziologen – anerkannte Tatsache, dass ab einem gewissen Prozentsatz von Zuwanderern, jedes Volk seine Integrationskraft und seine Identität verliert.“

    Meiner Meinung nach, kann eine Schulklasse (20 deutsche Schüler) maximal 5 christlich geprägte Europäer o.s.ä. integrieren, oder 2-3 Chinesen/Vietnamesen usw, oder 1 Moslem. Und selbst das gelingt nur, wenn er nicht aus einer fundamentalistischen islamischen Familie stammt. Beim Kind einer Bekannten kam mal einer in die Klasse, kaum war er da fingen die Moslem-Eltern an Extra-Würstchen zu fordern. Und er bekamen sie, bis hin zur Unterrichtsbefreiung am Freitag um in die Moschee zu gehen, Integration war überhaupt nicht erwünscht. Das Geschwätz unserer Politiker von Integration ist doch bloß dazu da dem Michel Sand in die Augen zu streuen. Die längst gekippten Stadtviertel lassen sich nicht mehr integrieren. Das werden früher oder später autonome islamische Gebiete.

  42. Die Kinder können nun wirklich nichts dafür. Weder für die Herkunft ihrer Eltern noch für die Zusammensetzung der Klasse. Positiv an dem Bild finde ich (anders als in Berlin), daß kein einziges Mädchen mit Kopftuch zu sehen ist. Das läßt hoffen, daß die Beschwerde der Migranten über den hohen Ausländeranteil ernst gemeint ist.

  43. #45 BePe (14. Aug 2008 16:06)

    Wir haben es mit Neusprech-Verschiebungen zu tun:

    Aus Multikulti wurde Migration, aus Islamisierung, ähh Islam wurde Integration.

    Nie wurde über die Integration von Norwegern , Indern oder Koreanern gefaselt, nie wurde ein Belgier mit Multikulti in Verbindung gebracht.

  44. 16 Jahre Helmut Kohl, haben diese Zustände forciert.
    Soviel zu den Leuten, die sich hier aalen immer CDU gewählt zu haben.
    Der Drops ist gelutscht! Das Beste daraus machen.

  45. #47 vossy

    Das Photo ist von der 1. Klasse! Die Kopftücher bekommen sie erst mit ca. 9 Jahren verpaßt. Also ab der 3. Klasse.

  46. #48 Eurabier

    Stimmt! Die verarschen uns, und wir dürfen Steuern zahlen bis die Konten leer sind. Aktuelles Beispiel, nächstes Jahr springen 2 Millionen Rentner über die Steuerklippe. Das wird dann eng bei denen mit der Heizungsrechnung im Frühjahr. Und jetzt haben unsere Polit-Versager auch noch den Aufschwung abgewürgt in Deutschland und Europa.

  47. #51 BePe
    #48 Eurabier

    Nur mal zur Info für alle, damit ihr wißt was für für Versager an der Macht haben in Europa. Zur Info vorab, in Spanien gab es einen gigantischen Immobilienbauboom die letzten 10 Jahre. Letztes Jahr ist die Blase geplatzt, seitdem gehen die Immo-Preise in den Keller, überall stehen halb fertige Rohbauten rum. Bezugsfertige Immobilien lassen sich nicht vermieten od. verkaufen. Die Arbeitslosigkeit steigt. Und was macht jetzt die Zaparero-Regierung, die legt ein 20 Milliarden Konjunkturprogramm auf und will, Achtung jetzt kommt der Knaller(!!!), für 20 Milliarden Euro Sozialwohnungen bauen!

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/spanien104.html

    Die 20 Milliarden kannste auch gleich verbrennen, jetzt gibt es noch mehr Wohnungen die keiner brauch. Und der Leerstand fällt weiter im Preis. Die Wirtschaft in Europa muß echt am Stock gehen, wenn die so einen volkswirtschaftlichen Unsinn verzapfen.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/sesena104.html

  48. Was dem gescheiterten Auswanderungsland BRD in Zukunft bevorsteht.

    Asien auf dem Vormarsch

    „In der Forschung – und damit mittelfristig auch in der Nachhaltigkeit ihrer Wirtschaft, werden Länder wie China, Südkorea und Indien die Schlüsselindustrien in der Welt beherrschen lernen und eine Vormachtstellung in Asien begründen.“

    http://www.mmnews.de/index.php/20080814788/MM-News/Asien-auf-dem-Vormarsch.html

    Die BRD hingegen wird an ihren MultiKulti-Problemen langfritig scheitern, und als Wirtschaftsmacht von der Bühne abtreten. Schon jetzt kann der Bedarf an qualifizierten Nachwuchs nicht mehr gedeckt werden, erstens fehlt der Nachwuchs (wurde Abgetrieben) oder aber er stammt aus bildungsfernen Schichten und ist nicht Ausbildungstauglich, oder aber er studiert Soziologie und erklärt uns dann als Leiter einer NGO warum jetzt die Terroristen einen Bus in Europa in die Luft gejagt haben 😉 . Der Trend zur Auswanderung wird mit weiterem Identitätsverlust unserer Städte stetig steigen wird, allein schon deshalb, weil immer wenige Deutsche eine loyale Bindung gegenüber dem Staat BRD aufbauen werden. Während bildungsferne Einwanderung zunehmen wird, da sie gewollt.

  49. Noch was lustiges aus Spanien. 🙂

    15. Januar 2007 SPANISCHE HERAUSFORDERUNG

    „Wir sind uns sicher, dass wir Deutschland überholen“
    Zapatero 🙂

    Und als Begründung für den Wirthaftsboom wird die Masseneinwanderung nach Spanien angeführt. Dabei war der Boom nichts weiter als das aufblasen einer kreditfinanzierten Seifenblase.

    „hohe Einwanderung und leichter Zugang zu Krediten führten aber zu einem Bauboom in Spanien, der das Land bei den Wachstumsraten an seinen EU-Partnern vorbei ziehen ließ.“

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,459762,00.html

    Nun, wo Spanien heute steht hab ich oben ja schon geschrieben. Aber der Spiegelleser hat es sicher 2007 geglaubt. So jetzt wißt ihr, wie ihr von den MS-Medien und den Politikern an der Nase rumgeführt werdet, und was ihr von deren Geschwätz zu halten habt. 😉

  50. #43 Illuminat

    Eine bekannte von mir ist Erzieherin (hier im Osten) da ich mich öfters um ihren Rechner kümmere, habe ich mir mal son paar Kita Konzepte von ihr durchgelesen, da stand unter anderem etwas von einigen Kindern mit Migrationshintergrund, also absolut in der Unterzahl und was ich da las, war durchweg positiv, die sind wie deutsche, die passen sich an und lernen dank der deutschen Mehrheit sehr früh unsre Sprache und beherschen sie wie jedes andere Kind auch…

    So eine Kita-Erzieherin hat Vorgesetzte, die was bestimmtes lesen wollen!

  51. auffällig viele Türken und Musels…

    Das sind die Wähler von Morgen. Also in 15 Jahren spätestens wird das Abendland dem Morgenland einverleibt sein. Islamisch.

  52. Na, die lieben Kleinen auf dem Bild kommen aus den fortschrittlichsten Ländern dieser Erde. Es wird ihnen sicher eine große Ehre sein, in 30 Jahren massenhaft Nobelpreise für Deutschland zu erhalten. Da geht mir vor Freude das Herzlein auf. Sind die süüüüüß! Die nette Leererin wird sicher große Freude beim unterrichten dieser Kinder aus akademischen Hause haben. Welch prächtige Schätze hat uns da die tolle Zuwanderung beschert. Ich freue mich so…

    das ich kotzen könnte

  53. Naja was soll man sagen?

    Wir stehen irgendwann da und müssen mit zusehen, wie die „netten“ Einwanderer immer mehr werden, und uns irgendwann raus schicken. Und wen hat man das zu verdanken?
    Den Linken!

    Wieso machen die Linken nicht gleich als Wahlmotto: „Deutsche Raus aus Deutschland!“?!

  54. Dortmund und der übrige Ruhrpott sind eh verloren. Die Chancen wurden vergeben, zugunsten des Multi-Kulti-Wahns, aus der Gegend eine annehmbare Wohngegend für (dringend benötigte) deutsche Familien und Steuerzahler zu machen. In den nächsten Jahren wird das Gebiet vollends kippen: Ausländer, Arbeitslose, Arme
    und Alte, die jungen und gebildeten
    Einheimischen fliehen in Scharen aus diesen Dreckstädten.

  55. #32 Wanderfalke

    Auch das ist fast schon ein urbanes Märchen. Immer wieder gern wird behauptet, die Einwanderungsmisere hätten ursächlich die Volksparteien verursacht. Natürlich hatten die Grünen nicht die politische Macht, ihren Muku-Wahnsinn durchzusetzen, aber die moralische Deutungshoheit war immer schon ein urgrünes Phänomen. Aus diesem Lager kamen (und kommen bis heute) nämlich immer die „Nazivorwürfe“, sobald irgend jemand auch nur zögerlich andeutete, man müsse die Zuwanderung von Ausländern regulieren oder beschränken, bzw. die Rückführung durchzusetzen. Die Nazikeule bewirkte schon damals ein panisches Zurückzucken bei Parteiangehörigen aller Lager. Nicht zuletzt deshalb konnten ja die Republikaner Ende der Achziger auf kommunaler Ebene überraschende Erfolge erzielen. Auf Landes- und Bundesebene bewirkte diese Taktik stets einen Totstellreflex der Volkaparteien, offenbar verbunden mit der Hoffnung, das Problem würde sich doch irgendwie, irgendwann von selbst lösen. Man unterschätze daher nicht die indirekte Einflußnahme der grünen Zerstörungsbrigade auf verheerende politische Entwicklungen in der Vergangenheit.

  56. 2008 – 30 % aller 6 jährigen sind keine Deutschen.

    Ich denke das 2030 es 50-60 % sein werden…

    Damit dürften wir 2050 einen anteil von 50-60% an Nicht-Deutschen an der Gesamtbevölkerung erreicht haben. Dann dürften 25 % der Neugeborenen Deutsche und 75% Ausländer sein.

  57. #53 BePe (14. Aug 2008 17:20)

    Zapatero, von welcher politischen Richtung kam der gleich noch mal?

    Ach so, ja dann, alles klar!

  58. #63 KyraS (14. Aug 2008 20:01)

    Perfekt analysiert, auch wenn es faktisch nix an der Tatsache ändert, dass es der Dicke war, dem wir diese Misere in erster Linie zu verdanken haben.

    Sogar Sozialdemokraten waren da (zumindest theoretisch) rigoroser, wie Ex-Bundeskanzler H.Schmidt mit seinem Anwerbestopp 1974, damals, so glaube ich mich zu erinnern, gab es 140.000 Musels, d.h. Türken, denn andere Mohamedaner gab es zu dieser Zeit nicht in Deutschland.

  59. #5 danton:

    „Und diese dämliche Leererin, diese Tanja Wagner, lächelt auch noch auf dem Foto…“

    Ersteinmal schreibt man „Lehrerin“ nicht mit „ee“. Diese Frau hat eine Ausbildung absolviert und arbeitet nun in ihrem Beruf. Sie unterrichtet kleine Kinder.
    Zu erwarten, dass sie ihre Schützlinge am liebsten zum Teufel jagen würde, weil diese eben keine deutsche Eltern haben, halte ich für verfehlt.
    Wenn ich mir diese bunte Bande so anschaue, dann sehe ich da dieselben Schultüten, die ich selbst schon vor Jahrzehnten hatte. Das Szenario sieht mir nicht nach Integrationsunwilligkeit aus.
    HIER vernünftig anzusetzen, heißt, genau den Verhältnissen vorzubeugen, die wir alle nicht wollen.
    Kinder zu erziehen und zwar besonders dahingehend, dass diese ein angemessenes Sozialverhalten lernen, ist halt eine der Aufgaben, die Schulen haben.
    Diese Kinder können schnell zu einer Gemeinschaft werden, die über Religionsgrenzen hinweg besteht und so dem Islamisierungs-Wahn irgendwelcher Imame nachhaltig entgegenwirkt.
    Es ist mir egal, ob irgendeine Angelika nun aus Deutschland oder Polen kommt, ob Kassie nun aus Spanien, Brasilien oder den Niederlanden ist und ob Demir nun aus Albanien, Mazedonien oder der Türkei ist.

    Das Problem, das ich sehe ist einerseits der Islam als Ideologie – und als solcher ist er übrigens gegen solche Klassen (Macht euch Juden und Christen nicht zu Freunden… /natürlich auch keine anderen Ungläubigen)- und andererseits ein völliges Versagen des Staates, seine Ordnung knallhart zu behaupten und durchzusetzen.
    Wer sich hier nicht anpassen will, der gehört hier nicht her. Und wer hier kriminell wird, der gehört schnellstmöglich raus.
    Es gibt zahllose Leute aus islamischen Ländern hier, die froh sind, dass sie hier leben können und nicht im Islam. Insofern ist das eigentliche Thema klar zu definieren:

    Die Gefahr geht von denen aus, die hier den Islam importieren möchten. Das sind keine Kinder.

  60. Ich vermute, dass die

    „Beschwerden kommen höchstens von Migrantenfamilien, die mich fragen, warum ihr Kind mit so vielen Ausländern in eine Klasse muss. Es sei doch hier, um Deutsch zu lernen.“

    überwiegend von Seiten der Mittel- und Osteuropäischen, möglicherweise auch von „atheistischen Moslem“ Eltern kamen. Die Kinder tuen mir schon jetzt leid.

    Keine Privatschule und zwangs Multikultibereichert.

  61. #12 MrP (14. Aug 2008 12:53)
    Mir tun die beiden, wahrscheinleich katholischen, polnischen Kinder leid…die werden es unter lauter Moslems sicher nicht einfach haben! 🙁

    Also auf den ersten Blick sehe ich nur Kinder, da mache ich keinen Unterschied; Kind ist Kind.

    Kinder interessieren sich normalerweise naturell nicht für Hautfarben, Glaubensbekundungen, irgendwelche Schamgefühle oder Mißtrauens gegenüber anderen Kindern.

    Vergiftet werden diese Kinder aber meist von den Eltern, und das läßt man zu, im Namen einer religionsfreundlichen Gesetzesgebung, die vornehmlich gerade die „Religion“ fördert, die das meiste Blut fordert.

    Europa steuert in ein groteskes Inferno dank ihrer meist blinden „Führer“ die die wahre häßliche Satansfratze des Islams nicht sehen wollen, und solange die europäischen und sämtliche westlichen Völker da nicht massiv gegen kämpfen, wird der Sack immer enger werden bis er schlußendlich platzt.
    Schuld sind auch die, die nichts tun.

  62. @ # 50 BePe:

    Wenn die kleinen Mädchen, die ich täglich auf meiner Fahrt sehe, „schon“ 9 Jahre alt sein sollen… Die Mädchen, die ich immer sehe, sind nicht älter als 6 Jahre! und werden noch zur Kita gebracht (haben lediglich einen kleinen Rucksack, nicht jedoch einen Schulranzen auf dem Rücken) – mit Kopftuch, vesteht sich.

    Ich bekomme dann immer das k….n.

  63. #18 Frek Wentist

    Der kleine Iraker Dastan (6) wurde zum Klassensprecher gewählt, weil er am schnellsten das Magazin wechseln kann.

    harharhar….ich kuller mich über die Tastatur…..der war ja so geiiilll 🙂

  64. Oh je….
    Nur manche hier: Umsowas zu verhindern, muss mann dann nun auch einmal einem Le Pen zuhören können…

Comments are closed.