„Was soll man machen?“, ist die ratlose Frage eines Schülers aus dem Odenwaldkreis, der mit Entsetzen beobachtet, wie sich immer mehr radikale Verfassungsfeinde unter dem Deckmantel des „Kampf gegen Rechts™“ in seiner Schule breit machen. Was soll, was kann man machen, wenn selbst der Landesschülerrat von der Verstaatlichung der Produktionsmittel faselt?

PI-Leser Robin schreibt uns:

Anlässlich des Beitrags über Linksextremismus an Schulen möchte ich gerne mal von einem hessischen Gymnasium berichten. Bei uns im Gymnasium Michelstadt wird jetzt von der Schülervertretung die Teilnahme an einem Projekt von „Odenwald gegen Rechts“ geplant. Dabei soll unsere Schule mit einer riesigen Plakette mit der Aufschrift „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bestückt werden und es sollen Graffitti Sprayer unser Schulgelände entsprechend besprühen.

Die Schüler an unserer Schule mussten im Klassenraum eine Petition unterschreiben, die sehr schwammig formuliert war und besagte, dass wir jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit untersagen. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass die Veranstaltung von Linksextremisten unterstützt und organisiert wird.

Darunter:

Attac Odenwaldkreis
DKP Darmstadt-Dieburg
Linkspartei Darmstadt-Odenwald
AK Antifa Mannheim
Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken

Diese Organisationen werden vom Verfassungsschutz beobachtet und dürfen dank dieser Aktion an unserer Schule frei agieren und diese Veranstaltung abhalten. Außerdem wurden an unserer Schule Flyer verteilt, die zerrissene NPD-Plakate zeigten, ungeachtet dessen, dass das Abreißen von Plakaten in Deutschland eine Straftat ist. Selbst auf den Karten für das Schulkonzert (Sound of Gymi) wird darauf hingewiesen, dass „Nazis“ nicht erwünscht sind.

Das mag ja so in Ordnung sein, aber ich frage mich doch, warum bei jeder Gelegenheit auf Gruppen hingewiesen werden muss, deren Parteien im Odenwald gerade mal 1-2 Prozent bei der Landtagswahl erreicht haben. Diese Politisierung des Schulalltages ist wirklich unerträglich.

Aber was soll man machen?

Auf der Seite der hessischen Schüler Union (CDU nah) befindet sich ein Aufsatz über den hessischen Landesschülerrat, der alle hessischen Schüler vertreten soll (!) und ausschließlich von Linksextremisten besetzt ist, die, wie in dem Papier „Für eine demokratische Landesschülervertretung“ nachzulesen ist, sogar die Verstaatlichung der Produktionsmittel fördern. So vertritt man also die Interessen der hessischen Schüler…

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr das veröffentlichen würdet, weil es sehr gut zum Thema passt und den Zustand an vielen Schulen, insbesondere in Hessen, auf den Punkt bringt.

(Gastbeitrag: Robin)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

121 KOMMENTARE

  1. Einen von der DKP initiierten Aufruf würde ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen geschweige denn unterschreiben. Sowas kann man unter Hinweis auf die verfassungsfeindlichen Ziele der DKP schon mal verweigern.

    Es ist schon erstaunlich, wer heute in den Schulen schon agitieren darf. Weiß das Kultusministerium davon ?

  2. Danke für die Veröffentlichung des Artikels!

    Leider habt ihr etwas falsch verstanden: Die Schüler Union hat sich auf meine Seite gestellt und berichtet in dem Artikel lediglich darüber, dass die Landesschülervertretung die Verstaatlichung der Produktionsmittel fördert. Die Schüler Union kritisiert dieses kommunistische Gefasel ausdrücklich und setzt sich für eine demokratische Schülervertretung ein. Bitte korrigiert das noch. Danke.

  3. Auch unser Sohn, der in diesem Jahr sein Abitur abgelegt hat, wurde an seiner Schule systematisch indoktriniert. Zwar musste er keine Petition dieser illustren Parteien und Organisationen unterschreiben. Dafür wurde die Gehirnwäsche bei ihm von seinen Lehrern so erfolgreich durchgeführt, dass er sich zu meinem Entsetzen zu einem Antifanten, Frauenversteher, linken Hanswürstchen und Gutmenschen entwickelt hat, der bei jeder x-beliebigen Gelegenheit „Rassismus“ wittert (sogar dann, wenn überhaupt nichts Rassistisches zu ahnden war)!
    Ernsthaft: Unsere Lehrer sind das Problem – und von denen sind die Lehrerinnen die Allerschlimmsten! Wenn ich die schon sehe, weiß ich genau, dass sie dem rot-grünen Verblödungsmilieu angehören.

  4. Ich dachte immer, die Schülervertretung würde sich um schulische Belange kümmern.

    Etwa wegen allzu unfähigen Lehrern mal eine Beschwerde abfassen, oder bei Baumängeln mal was auf den Weg bringen.

    Oder bei der Beschaffung von Lehrmitteln mitwirken.

    Aber von wegen.

    Die NPD in Hessen hat bei der letzten Wahl 1,9 der Stimmen gekriegt!

    Schande! Schrei! Graus!

    Die Wiederkehr Adolf Hitlers steht bevor!

    Man muß dringend etwas tun.

    Alle, die im Einheitschor miblöken, zeigen „Courage“!

  5. @Robin dann geh mal mit deinen Mitschülern eine Woche lang eine Hauptschule besuchen.
    Da lernen sie neuen Unterrichtsstoff wie z.b „Wie zieh ich zu siebt und in Überzahl eine Kartoffel ab“ und lernen auch direkt noch die neue Deutsche Sprache „Eye alda du hurensohn ich figg deine mudda“
    Glaub mir nach der Woche wird die Hälfte zumindest die linken Klassentage bei euch aufm Gymnsaium hinterfragen.

  6. Woher bekommen die eigentlich die finanziellen Mittel um Ihre Leute nach Köln zu karren?

    Da gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder das SED-Parteivermögen oder das Schöne-Wochenende-Ticket. Damit fahren 5 Antifanten für 6 (!) Euro nach Köln und zurück.

  7. #3 danton (21. Aug 2008 21:28) Auch unser Sohn, der in diesem Jahr sein Abitur abgelegt hat, wurde an seiner Schule systematisch indoktriniert…
    Dafür wurde die Gehirnwäsche bei ihm von seinen Lehrern so erfolgreich durchgeführt….

    Tja, was sagt uns das über die Lehrer? Und über die Eltern..?

    Der Junge ist bestimmt ganz geil auf Studium und Nest verlassen und so. Da hab‘ ich eine Anregung:
    Miete ihm eine Wohnung für ein Jahr in Mannheim-Jungbusch, Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxloh etc.
    Dann ist der geheilt.
    Und nicht immer ist der Lehrer schuld, n’est pas.

  8. Das ist nun einmal linkes „Demokratieverständnis“, zumal JEDE, aber auch wirklich JEDE abweichlerische Meinung – und sei es nur einer Erwerbstätigkeit nach zu gehen und nicht vom Staat schmarotzen – sofort den Stempel Nazi nach sich zieht.

  9. Vielleicht könnte man auf dem Elternabend seine Stimme erheben, oder den Lehrer beiseite nehmen. Aber nein, das Kind könnte Nachteile haben, Ärger bekommen.
    Und so pflanzt sich die böse Saat fort: Alle haben Angst, alle hoffen, daß des Nachbars Haus brennen wird.

  10. Hierzu ein nicht allzu optimistisch stimmendes Zitat aus Goetz Kubitscheks Blog:

    „Fakt ist: Wir haben im Bereich der schulischen und Universitären Ausbildung in Deutschland keinen Pluralismus, noch nicht einmal einen Ansatz davon. Wenn ein Schüler nicht von alleine oder aufgefüttert durch sein Elternhaus nach einer konservativen oder rechten Sicht auf die Dinge fragt, wird er diesen Teil des politischen Spektrums niemals kennenlernen. Die Schule wird ihm eine Mitte und viel Linkes anbieten, aber nichts Rechtes (schöne Doppelbedeutung!).

    Der größte Teil der Schüler läßt sich damit abspeisen, ein kleiner Teil wird Zeit seines Lebens an Unterernährung leiden. Nur ein verschwindender Prozentsatz frist und kotzt und frist und kotzt, bis er endlich die für SEINEN Magen richtige Nahrung bekommt.“

    Mein Rat (auch nicht gerade super ermutigend, ich weiss): Haltet euch aus diesem Antirechtsexorzismus heraus! Macht Witze darueber und zeigt auf, wie laecherlich und absurd diese Chose ist, aber kuemmert euch ansonsten nicht weiter darum. Kuemmert euch um euch selbst, um euer Fortkommen und euren Erfolg. Kaempft fur eure Interessen, kaempft dafuer, dass ihr mit diesem linken Gedoens so wenig wie moeglich in Beruehrung kommt und lasst die linken soweit es nur geht in ihrem eigenen Saft schmoren.

  11. Ein Einzelkämpfer im schulischen Bereich wird immer der Unterlegene sein. Entweder wird er direkt körperlich attackiert oder er wird mit massivem Gruppendruck der Lächerlichkeit preisgegeben.

    Von Lehrern und Schülern ist Unterstützung nur für den grün-roten-„Antifa“-Block zu erwarten. Denn deren Interesse ist es ja in der Regel, den Nachwuchs mit dem 68er-Ideen-Schrott zu infizieren.

    Der einzige Weg ist der der Solidarisierung aller, die aus dem nationalen oder konservativen Lager kommen. Dann kann in jeder Schule ein wirklich starker Anti-Terror-Block entstehen.

    Organisiert Euch ! Packt es an, Schüler und Studenten, Eure Überzeugungen sind es wert, zu fechten und zu kämpfen !

    Nur Einigkeit macht stark !

  12. Was man machen kann, ist Mails an info@odenwald-gegen-rechts.de zu schreiben und sie zu fragen, ob sie sich sicher sind, daß es eine gute Idee die Schüler von Linksautonomen indoktrinieren zu lassen, um sie vor Rechtsextremisten zu schützen. Die Links auf

    http://www.odenwald-gegen-rechts.de/Links/Links.htm

    sprechen Bände. Angriffspunkt kann sein, daß diese sogenannten „Antifa-Gruppen“ keinerlei Rechtsstatus haben. Die gleichen Fragen kann man per Mail an die Schulleitung des Gymnasiums schicken.

  13. Wundert mich nicht, dass auch die Vögel der Antifa Mannheim da mit von der Partie sind. Ich lebe selbst in Mannheim und werde regelmäßig Zeuge dieses Treibens. Wie hat es Henryk Broder mal so schön formuliert: „Die Antifa ist überall dort besonders lebendig, wo es gar keinen Faschismus gibt“. Und in Mannheim ist das nicht anders. Neben hoher Arbeitslosigkeit haben wir hier vor allem mit dem Problem einer steigenden Ausländerkriminalität zu kämpfen. Nur ein Problem mit Rechtsradikalismus haben wir in meiner geliebten Stadt, in der rund 20% der Einwohner einen Migrationshintergrund besitzen, nun wirklich nicht. Was die Antifa aber nicht davon abhält, ständig gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu trommeln. Auch die Grünen sind nicht besser. Ich muss immer schmunzeln, wenn ich mal wieder ein Plakat von denen sehe, das zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einlädt, während man gewisse Orte und Lokalitäten in Mannheim als Deutscher besser meidet. Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass der Kampf gegen den Rechtsextremismus vor allem eines ist: Eine gigantische Selbstbeschäftigung für linke und grüne Nichtskönner, die es im Leben zu sonst nichts bringen!

  14. Die Jugend muß eben auf den „richtigen Weg“ gebracht werden. Alle Ideologien beherzigen dieses. Wer die Jugend hat, beherrscht die Zukunft.
    Es ist einfach nicht zu glauben wie weit die Gleichschaltung der Medien und der Öffentlichkeit durch die Ideologie des Gutmenschentums schon fortgeschritten ist.
    Selbst Menschen auf der Straße haben schon eine innere Hemmschwelle die Dinge beim Namen zu nennen. Die Panik als Rassist und Ausländerfeindlich gebrandmarkt zu werden bewirkt bei den meisten eine Selbstzensur, wie es sie bisher nur in totalitären Systemen wie der NAZIDIKTATUR und im KOMMUNISMUS gab.
    Heutzutage gilt jeder als Nazi, der sich von der Gutmenschenideologie nicht vereinnahmen läßt und sich zu Werten wie Patriotismus, Familie und Recht und Ordnung bekennt.
    Diesen gilt der Kampf gegen Rechts und nicht gegen ein paar tausend Neonazis, die bei einer Bevölkerung von 80 Mio. ohnehin keine Rolle spielen.
    Der Kampf gegen Rechts ist ein Kampf gegen die bürgerliche Mitte.
    Unsere Jugend wird entsprechend indoktriniert.
    Der Unterschied zwischen unserer „Demokratie“ und dem 3. Reich ist nur noch marginal.

  15. Da schlägt´s dreizehn!

    Die Indoktrination und Gehirnmanipulation ist wirklich erschreckend!

    Das ganze hat nur ein Ziel; wer die Petition nicht mitunterschreibt, muß zwangsweise wohl ein „Nazi“ sein. So versucht man herauszufinden, wer ein „Nazi“ ist und wer nicht! Meinungsfaschismus pur!

    Alles nach Zwang – die ersten Schritte einer faschistischen Struktur! So fängt`s an und dann geht´s weiter…

  16. Was „man“ machen kann ???

    Zum Beispiel BUNDESWEIT überprüfen, ob es sich bei der „Antifa“ nicht mittlerweile um eine Organisation handelt, die gegen die Verfassung und vor allem gegen den STBG § 129a oder zumindest §129 verstößt.

    Infos dazu:
    http://dejure.org/gesetze/StGB/129a.html

    Eine Art „Volksbegehren“, die „ANTIFA“ zu verbieten wäre auch eine Idee, denn Nazis müssen nicht immer braun sein, es gibt auch genug rote Nazis zum Beispiel die der „Antifa***“ oder grüne bei den M´s.

    Alle haben eines gemeinsam SIE WOLLEN DIE BISHERIGE DEMOKRATIE ZERSTÖREN -THATS FACT.
    ———————————————-
    Ja ich kann die*** jetzt schon toben hören.
    Aber erst denken dann „Bomben“ nicht @Antifa

    🙂

    ComebAck

  17. Also, ich bin ein Mensch, der National denkt…übrigens zum Schutz der eigenen Familie!

    Dieses Verhalten, ist übrigens universel, und Evolutionsmässig durchaus gegeben.

    Wer hat den mit dem Nationalismus begonnen?

    Ich denke Napoleon…Grande Nation….

    Hitler hat es missbraucht, und furchtbare Verbrechen begangen.

    Es ist schon eigenartig, das Homosexuelle immer auf die Vergangenheit bezug nehmen z.B. Rom, in der Homosexualität, durchaus normal war.

    Das aber Nationalismus ebenso normal war, wird von allen Seiten bestritten…warum?

    Beides sind Geschichtliche fakten!

    Wenn ich zum Anfang meines Senfes zurückgehe, komme ich auch zu mneiner Familie. Ich habe mal gelernt, das eine Gesellschaft aus Einheiten besteht, der Staat an sich, ist die größte Einheit, und die Familie, die kleinste…aber die wichtigste!

    Wie kann ich meine Familie schützen, wenn die Regierung nicht mitmacht? Welches Volk lässt es zu, von Fremden übernommen zu werden? Die indianer haben sich gewehrt…hoffnungslos, gegen einen übermächtigen Gegner!

    Die Europäer…allen voran die Deutschen sind nícht mal mehr wehrfähig…Die Briten schrieben vor Jahren, die Deutschen müssen das töten wieder lernen!

    Ich bin nicht fürs töten, aber wenn mir einer auf eine Backe haut, halte ich gewiss nicht die andere Backe hin.

    Rechtschreibfehler schenke ich dem Entdecker!

  18. Was man machen kann? Also persönlich bleibe ich „sportlich“ wenn ich Antifanten beim Kleben erwische. 🙂

  19. @ PI-Leser Robin:

    Stehe auf der Seite von Freiheit und Demokratie. Lehne die Indoktrinationsversuche von Organisationen ab, deren Ziele fragwürdig sind, sowohl links- als auch rechtsradikal. Kommuniziere das öffentlich. Versuche, andere Leute auf diese Seite zu ziehen.

    Das ist der einzige Tip, den ich dir geben kann. Als ich Mitte der achtziger Abi gemacht habe, durfte die DKP noch nicht an Schulen auftreten. Und meine Liebe zur Demokratie habe ich ausgerechnet von einem Alt-68er Gemeinschaftskundelehrer gelernt.

  20. @Robin was denken denn deine Mitschüler darüber ? Und hast mal mit denen geredet was da überhaupt abgeht? Mich interessiert das jetzt genauer

  21. An der Aktion mit der öffentlichen Unterschrift sieht man ja worum es geht.
    Es geht um die Schaffung einer einheitlichen geschlossenen Front durch die Abgrenzung gegen ein geächtetes Aussen, ein Feindbild. Ob die Äusseren wirklich existieren spielt dabei keine Rolle, die Zugehörigen müssen nur dran glauben.
    Das Öffentlichmachen ermöglicht sozialen Druck auf Abweichler. Kaum einer würde sich trauen zu widersprechen, schon gar nicht in dem Alter, und wenn, hätte er sofort ein Stigma am Hals.
    Ist sehr klug sowas schon in den Schulen anzufangen, bevor der Mensch eine gefestigte Persönlichkeit hat. Damit schafft man sich ein Fußvolk.

  22. Erfahrungsgemäß ist es (noch) nicht falsch, in diesem Lande – sogar in Hessen – den Instanzenweg zu beschreiten.

    Konkret heißt das, daß man den Schulleiter auf diese Kriminellen und Hilfsterroristen ansprechen sollte, dann eventuell die Schulaufsichtsbehörde – irgendjemanden oder -etwas, das dazu angestellt ist, für Ordnung an der Schule zu sorgen.

    Selbstverständlich ist es sinnvoll, nicht mit der Tür ins Haus zu fallen oder emotional zu werden (so berechtigt die Empörung auch ist), sondern vielmehr interessierte Fragen zu stellen („Stimmt es eigentlich, daß dieser Verein X und diese Truppe y vom Verfassungsschutz beobachtet werden und das sie zur Zerstörung der FDGO aufrufen und Gewalt und Terror verherrlichen? Na jedenfalls agitieren diese Leute nun im Unterricht und haben Sie schon einmal ihre Slogans auf den Aufklebern und Plakaten gelesen? Ist doch nicht besonders demokratisch und tolerant, oder?“)

    Insgesamt aber gilt es, sich auf keinen Fall einschüchtern zu lassen. Auch wenn man nicht gleich mit entblößter Brust auf die Barrikaden springen kann gibt es (noch) genug Methoden der diskreten Art, gegen dieses Gesindel aufzubegehren und anzukämpfen. Wenn man dazu noch ein paar Ähnlichgesinnte zusammenkratzen kann, umso besser.

  23. Lieber Robin,

    sprich mit Deinen Eltern über das Thema und dann schaltet gemeinsam einen Anwalt ein. Da Du wohl noch der Schulpflicht unterliegst, hat der Staat dafür zu sorgen, dass Du frei von politischer Einflussnahme bleibst. Verfassungsfeindliche Gruppen haben definitiv nichts an Schulen verloren, das wird jeder Verwaltungsrichter genauso sehen.

    Viel Glück und viel Erfolg!

    Markus Oliver

  24. Das war schon vor über 20 Jahren so, als an meiner Schule im wunderschönen Schleswig-Holstein (außer in den größeren Städten noch nicht kulturell bereichert) ein konservativer Lehrer von seinen damals noch echten 68er „Kollegen“ weggemobbt wurde.

    Dieser Lehrer war damals, als SH noch traditionell von der damals noch wählbaren CDU regiert wurde, der Fels in der Brandung. Dieser Fels wurde dann von den speichelleckenden Sozen-Lehrern weggesprengt. Neben meinem Elternhaus verdanke ich diesem Lehrer auch meine etwas diferenzierte Sichtweise zum linken Zeitgeschehen.

    Im Übrigen erinnert mich wie viele andere diese Indoktrination der heutigen Jugend doch sehr an die Zeiten, wo ein Anstreicher aus Braunau am Inn das politische Geschehen in Deutschland bestimmt hat. Dieser Schnauzbart hat irgendwas von Jugend „rank und schlank, flink wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl“ gebellt. Nur die Verpackung ist heute eine andere.

  25. Hallo,

    ich habe vor einiger Zeit im Internet Texte eines Sozialwissenschaftlers (oder so) gesehen, der sich mit der Linksradikalen Szene beschäftigt hatte und sehr klarsichtig deren Gedankengut, Gruppenzwänge usw. analysiert hat. Er hat so halblange glatte schwarze Haare und heißt irgendwas mit „W“ am Anfang, so ähnlich wie „Wolfsohn“. Leider habe ich die Texte versehentlich gelöscht.
    Wer kann mir weiterhelfen?

  26. Desto mehr die Linken ihre hässliche Fratze verzerren und die Freiheit zertreten, desto grausamer und undemokratischer wird das Spiegelbild ihrerselbst sein der die Aufräumaktion durchführen wird.
    Aus 33`haben die roten Spinnern wohl nichts gelernt.
    Nicht falsch verstehen, nicht dass ich dieses „Spiegelbild“ gut finde oder heraufbeschwöre, aber sie arbeiten wirklich sehr fleissig daran ihn erneut ins leben zu rufen.
    Das ganze wirkt etwa wie die Stimmungverlaufskurve eines Schizophrenes Individuum.

  27. „Außerdem wurden an unserer Schule Flyer verteilt, die zerrissene NPD-Plakate zeigten,“

    Man mag über die NPD denken, was man will, diese Partei ist nicht verboten.
    Eure Eltern sollten sich (Ihr selbst seid auch shcon alt genug das selbst zu tun) jegliche politische Beeinflussung verbitten.
    Ein Anruf bei der Schulleitung genügt.
    In der Schule habt ihr ein Recht auf politische Neutralität und die Lehrer haben die Pflicht, diese Neutralität zu respektieren.

  28. Ergänzung:
    Man kann nur hoffen, daß dem Lehrpersonal nicht klar ist was es da macht. Andernfalls…
    Die öffentliche Unterschrift wirkt wie ein Schwur. Die Kinder können dem nicht ausweichen und haben hinterher, wenn es klappt, das Gefühl sich gebunden zu haben. Hätten die Nazis auch nicht besser machen können.

  29. Ich habe das Problem an meiner Schule pragmatisch gelöst. Habe mich zur Schulsprecherwahl aufstellen lassen. Als ich meine Rede hielt haben einige der Klassensprecher gestört die ich dann erstmal ins Achtung gestellt habe(Denke die meisten verstehen was ich meine). Dann wurde ich natürlich nur stellv. bei 6 Wählbaren kein schlechtes Ergebnis für einen der den halben Saal rund macht.
    Die Schulsprecherin war eine Grüne die Vertrauenslehrer auch. Dann bin ich mit dem Vorstand einen trinken gegangen habe die Schulsprecherin mehr oder weniger abgesägt. Und schon war die Schule frei von so einem Müll. Die Toiletten wurden sauber, es gab mehr Parkplätze und ich denke alle haben sich wohler gefühlt als unter den Linken vorher. Dann mußte ich leider abgehen. Übrigens war ich schon damals offen gegen den Islam aber auch gegen die Antifa. Und wenn man Türken usw. ordentlich behandelt dann mucken sie auch nicht und sind auf einmal assimiliert.

    Die Vertrauenslehrer hatten keinen Job mehr bei Problemen kamen die Leute zu mir. Insbesondere weil ich zum stellv. Direktor einen sehr guten Draht hatte.

  30. Der normale Bürger, der sein Land noch liebt, in der freien Wirtschaft arbeiten geht und Steuergelder berappt und nie in seinem Leben auch nur einmal gefragt worden ist ob er Multikulturell bereichert werden möchte, sieht sich zunehmend von mehreren Seiten bedrängt.
    Da ist die Politische Gängelei in den MSM Medien, die zum großsteil den Regierenden gehört und unter einem Presserat und Ministerien für politische Bildung beaufsichtigt wird.
    Da bekommen Menschen in ihrer Arbeit einen politischen Maulkorb verpasst sobald sie der Wahrheit zu nahe kommen.
    Auf den Strassen regiert der Muselmob, mit aller Brutalität müssen junge Menschen erkennen das „abziehn“ zum Normalzustand geworden ist. Dorffeste werden von SA Schlägertrupps überfallen und Menschen kommen dabei fast zu Tote .
    Wer wirklich „Gesicht zeigen“ will z.Bsp.: Wenn einer, aufdringliche & unverschämte Migranten zur Ordnung rufen will kann froh sein wenn er nur auf einem Auge blind geprügelt wird ! Die verlogenen Medien nehmen so was gar nicht ernst bzw. lassen dem, einen kleinen 3Zeiler folgen ..unter fernerliefen !

    Wer dann immer noch nicht kapiert hat, das wir schlimmere Zustände wie in der DDR zu erwarten haben, dem Hilft dann die Linksextreme Antifa weiter !

    Die Deutschen sind total verrückt geworden…was mal Links war, ist jetzt schlimmer wie Rechts !
    Die Roten sind die eigentlichen Nazis und unterstützt werden sie , in guter Hitlerscher Manier, vom Islamischen Kameltreiberpack !

  31. sone probleme gab es an meiner schule lange auch. anfangs war mein gymi politisch sehr neutral. es gab einige ju mitglieder, aber sonst keine mitglieder politischer parteien. dies ist für mecklenburg schon sehr ungewöhnlich. dann wurde ein benachbartes gymnasium geschlossen und der ärger ging los. aufeinmal hingen überall antifa plakate und alles war mit ihren gräßlichen aufklebern zugepappt. die toiletten wurden mit antifa graffiti zugesprüht und die sitten verrohten. zum glück war die schulleitung bei uns gesetzes- und verfassungstreu. es wurde hart gegen alle durchgegriffen, die die unpolitischen charakter der schule zerstören wollten. die antifanten konnten nicht fuß fassen. jedoch ist mir bewusst, dass meine schule eine ausnahme ist. ich kenne genug andere geschichten von der hauptschule und der realschule unserer stadt. da wurden unentwegt antirassismus tage und multi-kulti tage abgehalten. es ist wirklich erbärmlich wie bereitwillig die deutsche „elite“ ihr volk dem untergang freigibt

  32. @#30 pozilei
    geiler Bericht! Muselschüler müssen synkronisiert werden. Dieser Kleineidam ist nicht von dieser Welt (und lebt bestimmt nicht in Neukölln!)

  33. Vor 1 Jahr, am 15.9.2007 fand in Hannover ein NPD Parteitag statt. Natürlich wurde dagegen demonstriert. Das ist ja auch gut so! Das Problem war nur: Der DGB als Organisator des Widerstandes hatte überhaupt keine Probleme damit, die extreme Linke von DKP bis sonstwo mit ins Boot zu nehmen!!
    Wie glaubwürdig ist es, wenn Demokraten mit Hilfe von linsextremen Verfassungsfeinden gegen die rechtsextremen Verfassungsfeinde demonstrieren.
    Dank der „Hilfe“ von linksaussen demonstrierten 20000 in Hannover gegen die NPD. Wieviele wären es ohne Extremisten gewesen? Wie viele echte demokratische Bürger haben dort wohl demonstriert? Weniger ist manchmal mehr…!!!!!

  34. #16 Steppenwolf

    Dann können wir ja froh sein, daß wir (bald) kaum noch „Jugend“ haben, somit gibt’s auch nix zu beherrschen… 😉

  35. Lieber Robin,
    ach, es gibt doch so mannigfaltige Akte der Subversion: man kan doch, wenn man als junger Mensch schon nachts um die Häuser zieht, alle erdenklichen Stellen des Heimatörtchens bzw. der Kreisstadt mit PI-Aufklebern dekorieren (witzig ist es vor allem, die Antifantensticker damit zu überkleben).

    Man kann diese Sticker oder Plakate mit dicken schwarzen Eddings sinnreich ergänzen mit Sprüchen wie z.B. „Alles Nazis außer Mutti“ oder „AUTOBAHN“ – Hauptsache man macht diese Gestalten mit ihrem dadaistischen Widerstand der späten Geburt (70 Jahre später ist es immer einfach ein Held zu sein) lächerlich.

  36. “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”

    Ja. Es ist tatsächlich sehr mutig gegen eine Partei zu agieren, die bei 1-2 % liegt und die von der Gesellschaft weitgehend abgelehnt ist.

    Wie wäre es mit einer Pro-Israel (oder gegen Hamas) Tag? Wie wäre es mit Plakaten, auf denen Ahmadinedschad als bluthändiger Diktator dargestellt ist mit der Aufschrift „Stopp diese Wahnsinn“.

    DAS wäre nämlich tatsächlich mutig.

  37. Man kann auch selber Aufkleber machen 400 Stück kosten noch nicht mal zehn Euro- Tintenstrahldrucker wasserfeste Tinte(ist fast immer so) oder besser Laser.
    Es gibt Etiketten mit der Software dabei bei jedem großen Geschäft Media-Markt usw. Slogan ausdenken drauf drucken und los geht es. Macht sogar Spaß, wenn ein Jahr später an der Stelle immer noch einer hängt. Bitte keine Spezial-Etiketten nutzen die nicht mehr entfernbar sind(gibt es auch nur im Fachhandel) sonst ist es Sachbeschädigung.

    Von Slogans über Schablonen spüren ist abzusehen. Das machen nur Linke da sind wir zu stolz für. Aber mit Kreide Nachts auf die Straße ein Kunstwerk zu machen da hindert einen keinen dran. Aber das hält nicht solange wie Etiketten.

  38. Das ist nichts neues.
    Ich ging in den 70’ern zum Gymnasium.
    Die Lehrer sahen so aus, als wären sie gerade aus Ashram zurückgekehrt und trugen, natürlich, einen Anti-AKW Button.
    Stramm wurde Brecht gelesen und anti-amerikanische Propaganda laut Lehrplan vorgetragen.
    Witzigerweise haben sie nun gerade das Gegenteil erreicht; Indoktrination ist eben nicht so simpel, wie ein DKP Lehrer sich das vorstellt.

    Insofern sehe ich positiv in die Zukunft.

    Tom

  39. „Stramm wurde Brecht gelesen und anti-amerikanische Propaganda laut Lehrplan vorgetragen.“ 🙂 🙂 genau !
    Wir müssen in der gleichen Klasse gewesen sein !

    Ich war schon damals sehr genervt von dem vollbärtigen Deutschlehrer, der die FüBe auf den Schreibtisch legte und sich für ein Genie hielt.
    Jede kritische Frage wurde mit einem erniedrigendem Spruch niedergemacht. Widerlich.
    Aber es waren nicht viele, die ihn kritisch betrachteten.

    Aber warum sollten diese Jugendlichen heimlich Sprüche irgendwo hinschreiben ? Sie sind im Recht. Wir leben noch nicht in einer Diktatur.
    Es ist normal und ok, dass Lehrer sich gegen Rassismus engagieren. Das ist keine Entschuldigung für politische Stellungnahmen.

    Besteht auf politische Neutralität in der Schule, und zwar lautstark. Sie verkaufen euch für dumm.

  40. An dieser Stelle will ich einmal die Frage loswerden, ob bereits eine Art Think Tank/Diskussionsrunde existiert, wo darüber beraten wird, wie man den linken Meinungsterrorismus an Schulen, Unis, in den Medien und im Alltag auf breiter Front bekämpfen kann und auch entsprechendes Material (Flugblätter etc.) sammelt, aufbereitet und online bereitstellt?

  41. Wie wäre es denn, wenn man Bilder von Paraden in Nordkorea leicht modifiziert?

    http://www.amsterdamblog.hochparterre.ch/files/images/2007/2/mob454_1171890957.jpg
    http://www.welt.de/multimedia/archive/00488/korea_uebersicht_DW_488458g.jpg

    mit der „Antifa“-Flagge zum Beispiel

    http://www.guerilla-transit.de/wp-content/uploads/2008/01/antifa.png
    http://jpberlin.de/antifa-pankow/antifa-tu/px/antifa_logo_neu.gif

    müßte halt jemand machen, der graphisch etwas drauf hat.

    Ein Bild sagt doch mehr als 1000 Worte. Dann noch in einen Aufkleber verwandeln und los geht der Exorzismus! 😉

  42. @49
    Waren wir wohl in der gleichen Klasse.

    Hat aber nichts genutzt; diese linken Schluffis waren nicht in der Lage mich zu beeinflussen, aber ich habe den Gegner kennengelernt.
    Vaterlandsverräter und Nihilisten, allesamt!

    Ich hingegen, habe mir eine eigene Meinung gebildet.
    Omaha, Juno, Gold; daß sind Namen die für Demokratie und Freiheit stehen.

    Und an diesem adamantiten Säulen werden die Jünger Mohammeds zerschellen.

    Tom

  43. Eine Verpflichtung, sich an einer Demonstration gegen Rechts zu beteiligen, würde ich meinen Söhnen niemals gewähren, weil ich gegen jede Form von Radikalismus bin.

    Die Linken haben Radikale, sog. freie Radikale. Diese bilden eine Untergrundorganisation die nicht mehr kontrolliert werden kann. Das in bundesdeutschen, republikanischen Volksschulen von den Linken rekrutiert wird, ist eine Schande für das gesamte republikanische, bundesdeutsche Volk das seit jeher gemeinsam die Politik in der BRD bestimmt hat!

    Ich distanziere mich von solchen abgründigen Thesen und prangere die bundes, republikanischen Deutschen Schulen an und deren untermenschlichen Lehrern und pro-amerikanisch/jüdisch gesinnten! Dagegen müssen wir angehen! Auf Hauptschulen geht es anders zu!

  44. Es gibt auch vernünftige Lehrer, dieses Jahr ist ein neuer Sozialwissenschaftslehrer an meine Schule gekommen und ich habe meinen 13er Zusatzkurs bei ihm. Nachdem ich die unterschiedlichsten Lehrer bisher kennengelernt habe, Geschi-LK(„Ich darf hier ja leider nicht sagen was ich von der Linken halte.“) oder Reli-GK(„Die deutschen sollten türkisch lernen“), habe ich nun das erste mal einen Lehrer kennengelernt, der politisch inkorrektes Vokabular benutzt. („Was machen die ganzen Multikultivertreter, wenn sie ihre Kinder selber auf die Problemschulen schicken müssen? Genau, sie ziehen weg.“)

  45. OT: Die neuste Propaganda gegen PI-News:

    Der Gründer von pi-news

    Chaim Ben Pessach, auch bekannt als Victor Vancier

    „Es ist fair, ihn als ein bisschen irre zu beschreiben“, sagte 1987 selbst sein Anwalt. Der US-Richter Leo Glasser sah das anders: Der Mann sei „eine Gefahr für diese Gesellschaft“.

    Glasser verurteilte Vancier zu zehn Jahren Bundesgefängnis, weil er an einer Serie von Bombenanschlägen beteiligt gewesen war, unter anderem einem Brandanschlag auf die Avery Fisher Hall am Lincoln Center in New York am 20. Oktober 1986 – der Tag, an dem dort eine Vorführung des Staatlichen Moskauer Symphonieorchesters angesetzt war. Vancier war damals der Meinung, solche Anschläge seien ein probates Mittel, um auf die Unterdrückung der Juden in der Sowjetunion aufmerksam zu machen. Fünfeinhalb Jahre seiner Strafe saß er ab.
    Nun liegt all das 20 Jahre zurück, und Chaim Ben Pessach war und ist in Deutschland praktisch unbekannt. Dasselbe gilt für seine vor 17 Jahren gegründete „Jewish Task Force“, die sich als Zusammenschluss „rechter Juden und aufrechter Nicht-Juden“ beschreibt. Und wahrscheinlich wäre das auch so geblieben, hätte Chaim Ben Pessach sich nicht vor einigen Wochen dazu entschieden, in einem deutschen Medium für seine Organisation und deren derzeitige Kampagne „Juden gegen Obama“ zu werben.
    Edathy will Verfassungsschutzchef anschreiben
    Das Medium, auf das seine Wahl fiel, ist das deutschsprachige Internet-Portal „Politically Incorrect“ (PI), selbst eine Plattform Islamophober, wo sich Empörung gerne mit Ressentiments und Hass mischt. Mit Bezug auf den jüngsten „Ehrenmord“ in Hamburg wird da zum Beispiel schon einmal vorempfunden, dass „islamische Shariahenker in Hamburg aber auch in Zukunft nichts zu befürchten“ haben dürften. Über einen Berliner Moscheebau steht da: „Die Gutmenschen geben nicht auf und wollen mit aller Macht den Bürgern die fanatischen Moslems als Nachbarn aufzwingen.“
    Die JTF-Werbung brachte PI jedenfalls wieder in die Medien: „Terrorwerbung auf Politically Incorrect“, titelte am 14. Mai der Journalist und Blogger Stefan Niggemeier. Andere Blogs legten nach. Nun ist ein Streit entbrannt. Nach Aussage von PI-Gründer Herre denke Ben Pessach über eine Klage gegen Niggemeier nach. (Noch ist bei dem kein entsprechender Brief eingegangen.)

    Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), hat sich nun ebenfalls eingeschaltet. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE kündigte er an, den Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, auf PI aufmerksam zu machen. „Das ist nicht mehr grenzwertig, da ist eine Grenze überschritten“, sagte er. Bei PI finde man „Islamophobie extremster Sorte“, gezielt bediene man dort „antidemokratische Stimmungen.“ Er selbst sei in Kommentaren auf der PI-Seite als „Islamofaschist“ bezeichnet worden.

    Chaim Ben Pessach hat sich mittlerweile ebenfalls zu Wort gemeldet: In einer Erklärung, die PI veröffentlichte, greift er Niggemeier an: Die JTF sei keine terroristische Organisation, sondern vollständig legal. Er habe niemals jemanden verletzt oder getötet, und seine „Beschädigung sowjetischen diplomatischen Eigentums“, wie er die Bomben umschreibt, hätten nie mehr als Sachbeschädigung zum Ziel gehabt.

    Eines steht freilich fest: Die JTF fußt auf derselben Ideologie, nämlich den Ideen des 1990 ermordeten extremistischen New Yorker Rabbiners Meir Kahane. Und dessen „Jewish Defense League“ wiederum, der auch Ben Pessach eine Zeit lang vorstand, war nach FBI-Einschätzung „gewalttätig“ und „extremistisch“.

  46. Die Leute der „Antifa“ sind gegen „Nazis“. Die Leute der Antifa sind „links“, also sozialistisch. Die Linken verwenden mit Vorliebe, geradezu inbrünstig, die Bezeichnung „Nazi“. Die Bezeichnung „Nazi“ wurde vor allem in der DDR gebraucht, weil es den wirklichen Sozialisten nicht gefiel, von „Nationalsozialisten“ zu sprechen.
    Es ist aber völlig gleichgültig: Sozialisten sind Sozialisten, ob sie nun nationale oder internationale Sozialisten sind. Alle Sozialisten bedienen sich der gleichen menschenverachtenden Methoden.

    Der Kampf der „Antifa“ gegen „Nazis“ ist nicht vordringlich bzw. ausschließlich ein Kampf gegen echte Neo-Nationalsozialisten (NPD usw.) sondern in Wirklichkeit ein Kampf der Sozialisten gegen jeden, der nicht ihre Auffassungen von der Welt, der Politik, dem Klima, der Ausländer- und Migrationsproblematik usw. teilt.

    So, wie sich heute die Leute der „Antifa“ aufführen, haben sich Ende der 20er-Jahre bis 1933 die National-Sozialisten aufgeführt. Und, daran sie auch noch erinnert: Die Sozialisten der DDR haben seinerzeit die Nazidiktatur Eins zu Eins fortgeführt (Gestapo = Staatssicherheit, FDJ = Hitlerjugend usw.)

    ANTIFA ist NAZI
    Links ist Rechts

    Es besteht die absolute Gefahr, dass darauf hin gearbeitet wird, dass man unter
    DEMOKRATIE wieder DIKTATRUR verstehen muss, so wie auch die Deutsche Demokratische Republik in Wirklichkeit eine Deutsche Diktatorische Republik war.

  47. Antifa?! Das sind doch die, die für die Gestapo oder SS zu spät geboren sind und nun lieber ein durchgestrichenes / zerschlagenes Hakenkreuz tragen als gar keins! 😉

    Es ist wirklich widerlich, was auf unseren Schulen so abgeht. Ich kann mich auch noch an meine Gymi-Zeit erinnern. Dort gab es zwar auch viele linke Lehrer, aber mein Jahrgang war sehr offen und freundschaftlich. Niemand wurde wegen seiner Meinung verächtlich gemacht. Ich erinnere mich an gute Debatten. Und die Lehrer selbst nahmen noch die Berufung ernst. Wir hatten dann auch keine Links- oder Rechtsfaschisten.

  48. Robin, das musst du aushalten!

    Ich sollte Anno 78 zur Einführung des Hochschulrahmengesetzes sogar für eine Streikresolution stimmen, die nicht nur „Glotz, Rasch, Lau – ab in den Bau“ sondern auch den sofortigen Abzug der Amerikaner aus Grenada forderte.

    Ich habe zwar dagegen gestimmt, aber der Schulboykott ging trotzdem bis in die Weihnachtsferien.

  49. Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken

    Die Falken haben mit blauem Falkenhemd und rotem Tuch eine eigene Kluft, die jedoch nicht von allen Mitgliedern getragen wird. Das blaue Hemd soll auf die Verwurzelung des Verbandes in der Arbeiterbewegung, das rote Tuch auf die Verbindung zum Sozialismus und zu den Gewerkschaften hinweisen. Symbol des Verbandes (oft auf den Hemden oder den Fahnen zu sehen) ist der rote Falke.

    Der Gruß der Falken innerverbandlich wie nach außen lautet „Freundschaft!“.

    Uniformen, Gesang usw. alleine das stinkt schon nach HJ und ab 18 geht es dann zur SS AntiD/SA Anifa…

    Mail an die Schulleitung hift in den Fall nichts,da die Lehrerschaft und Schulleitung dieses Projekt unterstützen.

    Beweise sammeln. Fotos, Links, original Plakate. Quellen zum Thema Staatsschutz oder Verfassungsschutz und ab damit zu Kultusministerium und Blindkopie Innenministerium.

    Das Parteien in den Klassenzimmer agieren,darf es nicht geben!

  50. #53 Alice

    Pax traue ich das auch nicht zu, ich bin momentan noch auf der Suche nach einer geeigneten Plattform.

    Der verfassungswidrige Volksverhetzungsparagraph, der schon vom Prinzip her zwar andere (primär Musels), aber keineswegs das deutsche Volk schützt, wäre zum Beispiel ein Thema, das sich gut aufgreifen ließe.

    Desweiteren die Symptome für den katastrophalen Fehlschlag von Multi-Kulti (Verbrecherrate, Arbeitslosenrate, Ungebildetenrate, Sozialschmarotzertum); die wahre Natur vom Islam; die wahre Natur des Sozialismus/Kommunismus und seiner Anhänger sowie Verharmlosung der damit verbundenen Geschichte. Die Liste darf gerne ergänzt werden, das wäre zum Beispiel das, was mir auf Anhieb einfällt.

  51. Ich bin ein Fan dieses Organs das sich „Gehirn“ nennt.
    Es gibt uns die Wahl.
    „Faires Teil, das!
    Linke Meinungsmache trifft uns nicht.
    Wir WISSEN, dass die RAF Typen, nichts anderes als primitive Mörder waren.

    Wir WISSEN daß der Islam nichts anderes als eine politische Ideologie ist, dem Nazismus verwandt.

    Und eines Tages werden die Muhammad Anhänger den von den Römern zurecht gefürchteten FUROR GERMANICA kennen lernen.

    Wir mögen es schlicht nicht, wenn irgendwelche Typen uns das Paradies mit der Peitsche verkaufen wollen!

    Lan Astaslem!

    Tom

  52. Achja, ich hatte die grundlegenden Gemeinsamkeiten von Roten und Nazis sowie von Antifa und Hitlerjugend/SA/FDJ vergessen.

  53. #14 Alice (21. Aug 2008 21:45)

    Die Links auf http://www.odenwald-gegen-rechts.de/Links/Links.htm sprechen Bände.

    Ich finde die Überschrift Odenwald gegen Rechts noch viel aussagekräftiger. Mitnichten gehts darin um Extremismus, sondern pauschal gegen Rechts, gegen Bürgerlich, gegen Konservativ. Mit demokratischer Erziehung hat soetwas absolut nichts mehr zu tun, im Gegenteil. Hier wird einer objektiven, demokratischen Meinungsbildung massivst entgegengewirkt, zugunsten nur noch einer einzigen politischen Richtung, die als DIE RICHTIGE definiert wird, das kann nicht im Sinne der Väter unseres Grundgesetzes sein. Es wäre an der Zeit, die grundgesetzmäßigkeit solcher Ideologien und deren Durchsetzung an deutschen Schulen verfassungsgerichtlich überprüfen und abstellen zu lassen, sowie den extremistischen Initiatoren dieser Indoktrinationen gerichtlich in ihre Schranken zu verweisen.

    Gruß
    CD

  54. #54 HoraNoster (21. Aug 2008 23:25)
    ”Was machen die ganzen Multikultivertreter, wenn sie ihre Kinder selber auf die Problemschulen schicken müssen? Genau, sie ziehen weg.”

    Dein Lehrer ist natürlich sehr sympathisch 😉
    Trotzdem : Er soll lehren, nicht vor einer Klasse seine persönliche Meinung zum Besten geben, egal in welcher Ecke er steht.
    Gibt es in Soziologie nicht genug Stoff auf dem Lehrplan ?

  55. @Inga das ist keine Frage der persönlichen Meinung. Es ist schlicht und ergreifend den Lehrern verboten politisch Stellung zu beziehen. Das nennt man Demokratie. Alles andere kommt nur in totalitären Staaten vor.

  56. #58 Tutnix (21. Aug 2008 23:31)

    Mit dem Unterschied, dass das damals kein Mainstream war und nicht meinungsbildend.
    Auch die Lehrer waren mehrheitich nicht links.
    Und wenn man Pech hatte, schaute man bei einer Polizeikontrolle schon mal in das Mündungsrohr einer Maschinenpistole.
    So war das vor 30J.

  57. #64 CD

    Es wäre an der Zeit, die grundgesetzmäßigkeit solcher Ideologien und deren Durchsetzung an deutschen Schulen verfassungsgerichtlich überprüfen und abstellen zu lassen, sowie den extremistischen Initiatoren dieser Indoktrinationen gerichtlich in ihre Schranken zu verweisen.

    Ideologien kann man nicht einfach staatlich „abstellen“. Das führt zwangsläufig zu einem anderen Totalitarismus, der auch nicht besser ist. Man kann sie nur demaskieren, indem man die Ekelhaftigkeit der geistigen Grundlagen der Ideologien offenlegt. Wenn man das den Anhängern dann vorhält, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich damit auseinanderzusetzen, weil es ja ihr Fundament betrifft 😉

    Eine Idee hätte ich schon, aber das ist viel Arbeit.

    Wenn Du dem Link in #54 folgst, kannst Du mich kontaktieren.

  58. @Eisenbieger

    – Unterstützung –

    Keine wirkliche Kritik – nur eine Anmerkung.

    ROMA

    Du.: „Es ist schon eigenartig, das Homosexuelle immer auf die Vergangenheit bezug nehmen z.B. Rom, in der Homosexualität, durchaus normal war.“

    Normal war es keineswegs. Nach meinem Geschichtswissen war dieses Thema lediglich mit einer für heutige Verhältnisse unvorstellbar hohen Interessenlosigkeit belegt.

    Das Überleben war ein wichtigeres Thema. Denk mal an die Medizin und Versorgung von vor 2000 Jahren.

    Um diese Interessenlosigkeit zu beweisen / unterstreichen nenne ich hier ein Faktum.: es gab nachweislich über 160 Jungenhäuser (den Begriff Bordell will ich nicht schreiben) in der Stadt.

    Es hat einfach niemand interessiert welcher Mann wen, wo und wann berührt. Das ist aktuell ganz anders – allein schon wegen AIDS muss man darüber reden.

    Normal war Homosexualität noch nie – nicht wirklich – nach meiner Meinung. Man sollte es eher als Ruhepausen verstehen. Diese Berg- und Talfahrt dauert bis heute an und kann sich auch kaum ändern, weil wir nie eine Mehrheit bilden können da sich maximal 5% bis 6% dafür entscheiden und 95% nur Frauen / Mädchen berühren wollen. Die Untersuchungen sind in jedem Land fast identisch.

    Aktuell sind es Muslime die erneut für eine Talfahrt verantwortlich sind …

    China arbeitet mit Ignorierung – vorteilhaft für uns Homosexuelle. Was ignoriert wird bleibt von Moral, sozialem Druck verschont.

    Israel (die Behörden) haben 2007 als erstes Land der Welt einer Adoption eines 5 jährigen Jungen zugestimmt und genehmigt. Der Junge hat jetzt 2 Väter (Paar) als Eltern. Es gab keinen hörbaren Protest. Ein Weltrekord an Toleranz aus Israel.

  59. #67 Alice

    Man kann sie nur demaskieren, indem man die Ekelhaftigkeit der geistigen Grundlagen der Ideologien offenlegt. Wenn man das den Anhängern dann vorhält, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich damit auseinanderzusetzen, weil es ja ihr Fundament betrifft 😉

    Es bleibt ihnen schon etwas anderes übrig, als sich damit auseinanderzusetzen, wie es die Linken immer wieder demonstrieren: Man redet sich die Welt schön, alles, was einem nicht in den Kram passt, ist nonexistent und Nazi-Propaganda.

    http://www.niemals-vergessen.com/index2.html

  60. Es bleibt ihnen schon etwas anderes übrig, als sich damit auseinanderzusetzen, wie es die Linken immer wieder demonstrieren: Man redet sich die Welt schön, alles, was einem nicht in den Kram passt, ist nonexistent und Nazi-Propaganda.

    http://www.niemals-vergessen.com/index2.html

    Was auf der Seite zu finden ist, ist doch alles Geschichte. Für Stalin/Lenin/Mao/usw macht sich heute doch keiner mehr stark. Das haben die Linken doch im wesentlichen verdaut und überwunden. Was heute aktuell ist, ist Antonio Gramsci. Den beten sie nachgerade an! Lies Dir mal das hier durch

    http://www.linksnet.de/de/artikel/21124

    das sind zwar zehn Seiten, aber wenn Du das gelesen hast, weißt Du wie sie ticken und wie sie Politik machen … rechne damit, daß Dir die Zornesröte ins Gesicht steigt 😉

  61. wir wohnen fast genau gegenüber eines “ elite “ gymnasiums. jeden morgen und jeden nachmittag sehe ich die klimaschützer mit ihren porsche cayene, volvos und bmw vorfahren und ihre verwöhnten kleiderständer zur schule bringen, oder abzuholen.
    damit sie ja nicht laufen müssen wird bis vor die tür gefahren, keiner von denen hält sich an die hier vorgeschrieben tempo 30 oder nimmt rücksicht auf das anwohner parken.

    ich selbst habe schon gesehen wie eine mutter ihrem bestimmt 14 jährigen bengel sogar die schultasche bis zur eingangstür getragen hat.

    die mädchen sind aufgetakelt wie nutten, jede woche eine andere haarfarbe….in sind gerade große dicke sonnenbrillen und blonde haare.

    von freundlichkeit keine spur…keiner von denen sagt guten tag oder hallo, alle tragen sie ihr näschen ziemlich hoch.

    die leben doch in ganz anderen welten !

    auf ein erwachen in der realität !

  62. „Was kann man da machen?“

    Also erstmal würde ich dem Initiator der Meldung dringend dazu raten, sehr genau darauf zu achten, wie sich die Lehrerschaft zu dem ganzen Dreck positioniert. Es gibt in unserer Gesellschaft m.E. wenige Bereiche, in denen die Dressureliten mehr Macht über das individuelle Schicksal haben als die Schule. An der Uni gibt es fast immer Möglichkeiten unliebsame Dozenten zu umgehen und einen Arbeitgeber kann man in der größten Not wechseln. Ein versautes Abschlusszeugnis kann dagegen im Leben ein echtes Handicap sein und gegen die persönliche Willkür eines Lehrers kann man zumeist wenig ausrichten, gerade wenn das Kollegium geschlossen auftritt.

    Sollten die Kräfteverhältnisse in dieser Hinsicht ungünstig aussehen, würde ich daher dringend zur Zurückhaltung raten.

    Ansonsten hast du ja mit der Veröffentlichung der Vorgänge schon den ersten Schritt getan. Die Herren Beamten sind ja eigentlich dazu verpflichtet sich aktiv zum Schutz der FDGO zu engagieren. Offenes Paktieren mit Linksextremisten hat da schon das Potential ihnen weh zu tun, sollten sich die zuständigen Verfassungsschutzbehörden dafür interessieren. (Sollte man allerdings nicht viel drauf setzen, der Kampf gegen Linksextremismus steht immer an allerletzter Stelle.)

    Öffentlichkeit ist daher unsere einzige Waffe! Bin gespannt was die Schulleitung zu den Vorgängen sagt, wenn da ein wenig nachgebohrt wird. Diese Lehrertypen sind meist extreme Duckmäuser und knicken bei wenig Druck schon ein, das könnte wirklich lustig werden.

  63. Hallo Robin,

    keine Belehrung – nur eine neugierige Frage.

    Die Petition gegen „jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ hast Du bestimmt auch erhalten.

    Hast Du unterschrieben?

  64. Erst mal keine Panik !
    Wir (70-er)hatten seinerzeit auch die Fachschaften voll von linken 68-er Spinnern besetzt!
    Dein Problem ist sicher eine gute Übung für die Verhältnisse an der Uni !
    Ansonsten die Typen immer eifrig loben und ermuntern sich zu engagieren ,auf daß sie Semester für Semester ihrer Zukunft vertrödeln im Engagement für niedere Servicedienste an der Uni,selbst aber ansonsten eifrig studieren und sich raushalten…“ihr macht das schon ,toll ,wir vertrauen auf euch „!
    .Nur in gehobene Posten ,wo es um Entscheidungen geht darf man sie dann nie wählen und muß ihnen weiter Mut zusprechen ,daß sie durch mehr Engagement erst ihre Basis vergrößern müssen !
    spätestens nach drei versiebten Diplomversuchen geht`s dann ab in die Produktion !….das wollten sie ja so !

  65. Ich bin ja immer ein wenig „hintendran“… 😉
    Deswegen ist es für mich (Gymnasium in „friedlicher Zeit“, Anfang bis Ende 60er Jahre) absolut neu, daß an Schulen – und dazu noch von solchen Gruppen – so richtig politisch agitiert werden darf. Das hat mich wirklich sehr erschrocken, wie weit es inzwischen gekommen ist. Vor allem wie ungehindert den Kindern heutzutage – dazu noch in der Schule – links-sozialistisch-radikales Gedankengut regelrecht indoktriniert wird.
    Wer kann das nur stoppen und wann?

  66. Die einen Verbrecher, die die schon garkeine Rolle mehr spielen, jagd man in der BRD und was ist mit denen hier?!

    Attac Odenwaldkreis
    DKP Darmstadt-Dieburg
    Linkspartei Darmstadt-Odenwald
    AK Antifa Mannheim
    Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken

  67. Das neue Naziregime bahnt sich seinen Weg. Wieder mit den gleichen „Verbündeten“. Nur daß die Schlägertrupps heute kein Braun mehr tragen; sie tragen Schwarz.

  68. @ #53 Alice (21. Aug 2008 23:19)

    Was man machen könnte, ist Petitionen an den Bundestag schicken und die Presse darauf aufmerksam machen.

    @ #67 Alice (22. Aug 2008 00:01)

    Man kann sie nur demaskieren, indem man die Ekelhaftigkeit der geistigen Grundlagen der Ideologien offenlegt.

    Wenn man das den Anhängern dann vorhält, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich damit auseinanderzusetzen, weil es ja ihr Fundament betrifft

    Sorry, aber so naiv wie Du möchte ich mal sein, Alice.

    Schwachsinn und Verbrechertum stellt man nicht durch Appelle an Schwachsinnige ab.

    Dem Dummen reden auch 10 Weise noch vergebens.

    Die von Dir kritisierten Vorschläge sind besser.

    Ratio

  69. …vielleicht mal sowas auf Deutsch als Schulprojekt:

    http://thepeoplescube.com/

    …kommt sicher gut in der Tagespresse an, LOL.

    „End the vicious creation of Wealth and Prosperity“

    „We got what it takes to take what you got“

    „We do the thinking for you“

    „100% of democratic socialists agree…there can be no disagreement!“

  70. #73 Kölschdoc

    So locker seh ich die Sache ganz und garnicht. Für die Schülervertretungen gebe ich dir vollkommen Recht. Die LSVs haben ja zum Glück kaum ein nennenswertes Budget; ich würde vermuten, dass das in den meisten Fällen gerade mal für einen jährlichen Ausflug in irgendeine ländliche Jugendherberge zum gemeinsamen „Projektmanagement“ reicht.

    Ganz anders sieht das allerdings bei den universitären Asten aus, die jeweils pro Jahr zehntausende von Euros zur Verfügung haben. Diese stellen ein wichtiges Standbein zur Finanzierung linksextremer Aktivitäten dar. So weiß ich z.B. zufällig, dass beim G8-Gipfel 2001 ein Großteil der Busse, die von Berlin nach Genua fuhren von den verschiedenen linksextremen Asten der Berliner Universitäten gesponsert wurden, damit sich auch ja jeder Linkskriminelle die Fahrkahrte leisten konnte.
    Und gerade bei der Antifa und anderen dezentral organisierten linksextremen Gruppen ist es Usus sich z.B. zur Finanzierung von Druckerzeugnissen zuallererst an die Asten zu wenden und die machen garantiert was locker, so sie denn was in der Kasse haben. Erst danach kommen Organisationen wie die Rosa-Luxemburg-Stiftung oder diverse sozialdemokratische oder gewerkschaftliche Vorfeldorganisationen zum Tragen. Du kannst davon ausgehen, dass der Großteil an linksextremen Aufklebern und Plakaten, die du in deutschen Großstädten siehst, studentisch finanziert wurden, ebenso wie die Busladungen krimineller Steineschmeißer, die uns im September in Köln begegnen werden.

    Genau deswegen bedroht das Wegbrechen linker Asten auch regelmäßig, die linksextremen Finanzstrukturen ganzer Regionen.

    Daher mein Tipp an alle mitlesenden Studenten: Bei Astawahlen auf jeden Fall wählen gehen und sich für den lokalen RCDS oder eine burschenschaftliche Hochschulgruppe engagieren schadet mit Sicherheit auch nicht. (Man muss es ja nicht übertreiben. ;))

  71. OT: Neues von der Klimalügenfront.

    BILD traut sich:

    „Globale Erwärmung? Von wegen! Der mexikanische Wissenschaftler Victor Manuel Velasco Herrera ist der Meinung, dass uns eine neue Eiszeit bevorsteht. Und das schon 2010!

    Herrera forscht an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), einer der größten Universitäten Mexikos. Seiner Meinung nach sind die Berechnungen des UN-Klimarats IPCC fehlerhaft. Diese sagen eine drastische Erwärmung des Erdklimas vorher.

    Der Forscher ist aber überzeugt:
    Die Computermodelle des IPCC lassen wichtige Faktoren – insbesondere die Sonnenaktivität – außer Acht. … “
    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2008/08/20/von-wegen-erderwaermung/mexikanischer-wissenschaftler-velasco-herrera-behauptet-neue-eiszeit.html

    ENDLICH!

    „Klimaforscher fordern: Das IPCC sollte abgeschafft werden!“
    http://www.eike-klima-energie.eu/?WCMSGroup_4_3=6&WCMSGroup_6_3=1247&WCMSArticle_3_1247=402

    Weg mit dieser korrupten, verlogenen CO2-Mafia!

  72. #78 Killerpinguin (22. Aug 2008 03:27)

    Daher mein Tipp an alle mitlesenden Studenten: Bei Astawahlen auf jeden Fall wählen gehen und sich für den lokalen RCDS oder eine burschenschaftliche Hochschulgruppe engagieren schadet mit Sicherheit auch nicht. (Man muss es ja nicht übertreiben. ;))

    sag ich doch :
    laß Sie plakate ,aufkleber ,Busreisen machen und Vorstrafen sammeln und ihre Karriere vergammeln;
    nur bloß nicht in den Asta wählen…
    über die Flugblätter kann man weggucken und seinen Lokuspapier-etat entlasten.
    Wer sein Geld und seine Zeit zum drucken und demonstrieren verschwendet ,baut damit keine Bomben und auch nicht sein persönliches Fortkommen !

  73. Hallo Robin und Leute mit gleichem Problem!

    Wertkonservative und sich Deutschland verpflichtet fühlende Menschen sollten gegensteuern. Ich habe vor einiger Zeit für PI einen Button entworfen, „Kampf gegen Links“, den stelle ich Euch gern zur Verfügung. Organisiert den Druck auf Plaketten und verteilt diese. MAcht Gegenwind!

    Ihr erreicht mich über:
    tom@pro-deutschland.net

    ich schicke Euch dann die Druckdateien zu.

    Gruß
    Thomas Voß

  74. Ich stamme selber aus einer Migrantenfamilie.

    Ich wurde in meinem ganzen Leben hier in Deutschland fast 30 Jahre noch NIE Opfer rechter Gewalt oder rechter Verbalattacken.

    Wo ist die rechte Gewalt ? Wo ?

    Da wird von linker Seite suggeriert, daß
    rechte Gewalt allgegenwärtig ist. Aber wohl nur in den Köpfen der Linken und der Menschen, die auf diese Suggestionen hereinfallen.

  75. Attac Odenwaldkreis
    DKP Darmstadt-Dieburg
    Linkspartei Darmstadt-Odenwald
    AK Antifa Mannheim
    Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken

    Igitt wird mir schlecht!

  76. Wir halten uns zuviel mit dem Islam auf.
    Die Linken sind das Problem!
    Ohne die Linken wären die Mullahs machtlos.

  77. @MrP
    Klasse, daß die BILD Zweifel sät. Das ist in der Wirkung nicht zu unterschätzen.

    Zu der Schule, e-mails schreiben hilft…

    Wobei ich den StD Michael Kinstler
    Fächer: Deutsch, PoWi, M.Kinstler@gymnasium-michelstadt.de als den eigentlich Kopf hinter dem „Kampf gegen Rechts“ vermute. Es ist wohl so: Der Aderhold (Physik, Mathe) ist eher LEIDER unpolitisch, eben ein Naturwissenschaftler. Der überlässt dann die politische Seite seines Jobs dem Kinstler. Und der kämpft heldenhaft gegen Rechts. (Dies ist eine SPEKULATION, jeder bilde sich eine eigene Meinung oder spekuliere über die Realität…)

    Elternvertretung
    Nicole Gerbig: nicole.gerbig@web.de
    Ulrich Demuth: info@ulrichdemuth.de

    Schulleitung
    OStD Johann Aderhold
    Fächer: Mathematik, Physik
    e-mail: J.Aderhold@gymnasium-michelstadt.de
    Stellvertretender Schulleiter

    Stellvertretender Schulleiter
    StD Gunter Eckart
    Fächer: Mathematik, Physik
    e-mail: Gunter.Eckart@t-online.de
    Studienleiter (Leiter der Oberstufe)
    StD Michael Kinstler
    Fächer: Deutsch, PoWi
    e-mail: M.Kinstler@gymnasium-michelstadt.de
    Leiterin des Fachbereichs I (Sprachen, D, Ku, Mu)
    Gewählte 2. Stellvertreterin des Schulleiters
    Fachbereichsleiterin FB I Std’in Karin Schwab-Benz
    StD’in Karin Schwab-Benz
    Fächer: Deutsch, Englisch
    e-mail: K.Schwab-Benz@gymnasium-michelstadt.de
    Leiter des Fachbereichs II (PoWi, Ge, Ek, R, Et)
    Fachbereichsleiter FB II StD Franz Bürkle
    StD Franz Bürkle
    Fächer:Latein, kath. Religion und Ethik
    e-mail: F.Bürkle@gymnasium-michelstadt.de
    Franz.Buerkle@onlinehome.de
    Leiter des Fachbereichs III (M, Ph, Ch, Bio, Info)
    Fachbereichsleiter FB III StD Richard Knapp
    StD Richard Knapp
    Fächer: Biologie, Chemie
    e-mail: R.Knapp@gymnasium-michelstadt.de

    Schulverein:
    schulverein@gymnasium-michelstadt.de

  78. Was soll man machen?

    Die oben gezeigten Aufkleber sieht man bei uns auch an jeder Laterne. Die linke Meinungsdiktatur ist allgegenwärtig, die Kriminalität steigt.

    Aber das nicht ohne Grund! Die BRD unterstützt dieses Vorgehen und diese Zustände aktiv. Nicht nur durch die altlinke Verwaltung und 68er Bonzen, sondern auch der hochgeehrte Verfassungsschutz spielt gerne Daten (damit nehmen wir es in der BRD ja sowieso nicht so ernst) missliebiger Bürger an die sogenannten Antifa-KOK weiter.
    Jeder aufRECHTE, und sei er auch nur nationalkonservativ, wird so zur Zielscheibe eines Apparates aus Staat und seinen willigen Helfern der Linksextremen.

    Ihr glaubt die DDR sei untergegangen?

    Im Gegenteil: Das Stasi-Netzwerk wirkt weiter, und allmählich haben wir eine DDR vor uns, die im Mantel der BRD zwar ohne Preußens Tugend, aber mit verdammt viel Volksfeindlichkeit daherkommt.
    Die Überwachung nimmt ja von Tag zu Tag zu. Die Menschen werden zu willigen Objekten umerzogen (jeder 5. 13jährige betrinkt sich regelmäßig bis zum Umfallen, sollen die irgendwann Widerstand leisten?) und durch ostanatolische Bauern ausgetauscht.

    Noch denken wir, dass alles in Ordnung ist und viele bekommen von den diktatorischen Verhältnissen im Rotweingürtel nichts mit. Doch wer jetzt nichts macht, wird sich eines Tages in einer Diktatur wiederfinden, die auch ihn erfasst.

    Deshalb sind Vorschläge wie die der von Tom Voss sehr gut. Wenn sich viele nicht in den offenen Widerstand wagen, dann wenigstens subversiv.
    Anderenfalls werden die Konservativen wieder mal das Pausenzeichen der Geschichte sein.

  79. Aber was soll man machen?

    Vielen an eurer Schule wird es gegen den Strich gehen, zu Unterschriftenaktionen gezwungenzuwerden. Also kläre auf, was das für Linksextremisten sind und mach Werbung für PI!

    Das ist jetzt der beste Zeitpunkt.
    Sei aber vorsichtig, dass du dich nicht in Gefahr bringst. Linke können sehr brutal werden. Und Lehrer verstehen keinen Spass, wenn es gegen Linke geht.

  80. Dass das Antifa-Engagement zu wirtschaftlicher erfolglosigkeit führt, trifft für Deutschland nicht zu. Wer schon als Schüler eine Schlägerkarriere beginnt, wird in unserem Land später ein Pöstchen bekommen. Irgendwo zwischen Außenminister und Fahrradbeauftragtem. Ein Rat an die andere Jugend kann fairerweise nur der sein, den man auch den eigenen kindern gibt:
    Die Schule ist nicht alles. Achtet auf gute leistungen, studiert nach Möglichkeit, wenn die Neigungen und Talente es hergeben ein Fach mit Zukunft – Ingenieur oder Naturwisssenschaften, Medizin, Psychologie, BWL, Jura etc – optimaler Weise eins, das zu einer selbständigen Existenz führt und auch im Ausland gefragt ist. Und wenn die politische Entwicklung so weiter geht, nach dem Studium ab ins Ausland.

  81. ich bin jetzt 50 zig jahre alt, wohne in einer pfälzischen kleinstadt und habe noch NIE bekanntschaft mit rechten schlägern gemacht.
    ausnahme sind demos der rechten…auf diesen demos ist die gewalt aber immer von links ausgegangen.
    wie feige dieses pack ist hab ich auf einer demo mal erlebt…da wurden aus dem hinterhalt bierflaschen in die menge geworfen und dabei noch gelacht und gegröhlt!!

  82. Hallo Robin!
    ich schreibe es nur ungern, aber das
    beste ist, du hälst die Klappe und machst
    dein Abitur. Als Schüler bist du diesen
    Soz-Päd.-Deppen ziemlich hilflos ausgesetzt.
    Die haben die Mittel dir deine Zukunft zu versauen, und sie werden diese Mittel auch
    einsetzen!
    Nach dem Abitur bist du ‚ein bißchen‘ freier
    ; zumindest nicht mehr so angreifbar!

  83. #91 fanta2 (22. Aug 2008 09:25)

    ganz klar.
    und zwar gilt das für ganz Europa.

    Es wird Zeit, dass solche Informationen in die Presse kommen.

  84. @ Inga:

    Es wird Zeit, dass solche Informationen in die Presse kommen…Wie naiv bist Du eigentlich?

    Was meinst Du, warum es PI gibt?

    Ich sage es Dir: Hast Du Dir schon mal angeschaut, wer Journalist wird? Das sind in den meisten Fällen Versager, was fast immer gleichbedeutend mit Linken ist.

    Die werden einen Teufel tun, ihre Volksvermischungs- und -zersetungsorgie offenkundig zu machen.

    Uns wird nur eines helfen: Demonstrationen wie zum Ende der DDR und u.U. rednerisch unterstützte Massenveranstaltungen, um die selbst die Presse nicht mehr herumkommt. Für letzteres fehlt uns bisweilen ein Dr. jur. Haider, ein de Winter, ein Strache oder Blocher.
    Aber vielleicht ist dieses Volk aus Alkoholverführten (siehe Kommentar oben) und liberalen Einzelgängern, die ihr Land lieber verlassen, als Verantwortung zu übernehmen, dazu auch nicht mehr in der Lage…

  85. #101 VoxPopuli (22. Aug 2008 11:22)
    Also bitte, immer freundlich bleiben.
    Solche Informationen in die Presse zu bekommen, ist nicht absurd.

    „rednerisch unterstützte Massenveranstaltungen“
    -kommt ganz darauf an, von wem-
    Was die Demonstrationen betrifft, bin ich einverstanden, solange es Bürgerdemos sind, denn bei so manchen „rednerisch unterstützten Veranstaltungen“ mischen leider Leute wie Le Pen mit.

  86. Wer kräht da eigentlich noch, daß die DDR besiegt wurde :D. Da kann man sich vor Lachen nur noch auf die Schenkel klopfen. Schritt für Schritt gibts DDR reloaded. Die Gesinnungsschnüffelei haben wir ja schon, die Schülerindoktrination schreitet voran, die Stasi soll auch wieder eingeführt werden – wann gibts eigentlich die ersten Schauprozesse – mit Hinrichtung und so?
    Beckileins Ehre ist momentan leider wegen des „Roten Ochsen“ abgeschnitten, aber es könnte Trost in der Luft liegen – bald vereinigen sich SPD, Linke und Grüne zur NSED und bilden wieder die „Diktatur des Proletariats“

    Es lebe der … usw.

  87. @ Inga:

    Entschuldige, das Volk ist meist direkt und bedient sich keiner diplomatischen Stimme.

    Bürgerdemos? Wissen Sie, warum die in der DDR vielleicht nur möglich waren? Weil die Leute nicht weg konnten. In der liberalen Welt will man aber gerade, dass der neue Mensch keine Heimat mehr hat und nur noch dem Kapital dient.

    Rednerisch gestützte Veranstaltungen? Sicher, Leute wie Le Pen mischen da mit. Wer auch sonst? Wollen Sie einen liberalen Professor hinstellen? Oder eine durchgegenderte Emanze?

    Das deutsche Volk braucht keine Labertaschen, die sitzen bereits im Bundestag. In einer Welt, in der die Menschen Visionen und Ziele suchen, aber auch in einer Welt, in der die Gewalt immer stärker wird und zum tolerierten Mittel aufsteigt, wird es keine Demos mehr nach dem Vorbild von Gandhi geben.

    Eines Tages werden die Zustände in diesem Volksgefängnis namens BRD derart schlimm sein, dass schnelle Lösungen gefragt sind (das können dummerweise auch linke Ansätze sein).
    Da die Intelligenz zunehmend das Land verlässt, wird die Komplexität des politischen „Dialoges“ ebenso in Mitleidenschaft gezogen.

    So hart das klingen mag: Gute Redner sind immer Alpha-Männchen (sic! eben nicht FDJ-Merkel). Und die wollen Macht. Und Volkstribunen wie Le Pen gehören eben dazu. Auch Dr. Haider ist so einer. Na und? Er hat für Kärnten viel bewegt.
    Wenn es das deutsche Volk nochmal aus der Scheiße schaffen sollte, dann werden die Menschen wieder einem Macher folgen, unabhängig von ewig kritischen Stimmen wie Ihnen.

  88. @ Sledge:

    Korrekt! Die BRD hat es (bewusst) unterlassen, die DDR gründlich zu „entnazifizieren“. Stattdessen hat sich nicht nur der Verfassungsschutz gerne des Know-Hows alter Stasi-Kader bedient. Selbst in der Birthler (vormals Gauck)-Behörde arbeiten über 50 ehemalige Stasi-Angehörige.

    Hat sich eigentlich mal einer gefragt, warum die Behörde in den Medien immer nur nach dem Behördenleister benannt wird?
    Nie wird von Stasi-Aufarbeitung oder ähnlichem gesprochen. Fragt mal draußen nach (insb. Jugend), ob jemand weiß, was die Birthlerbehörde genau macht. Geschickte Namensgebung. Es heißt ja auch nicht Glos-Ministerium oder Merkel-Amt. Ein Schelm, wer böses dabei denkt…

  89. #104 VoxPopuli (22. Aug 2008 11:51)

    Das mag Ihre Meinung sein.
    Ich komme allerdings nicht so recht mit ihren Schlagwörtern zurecht : gute Redner, Alpha-Männchen, einem Macher folgen.
    Also das Führer-Prinzip oder wie ?

    Le Pen ist ganz sicher ein sehr guter Redner.
    Aber er ist ein primitiver, unverbesserlicher Hasser (selbst seine Tochter Marine distanziert sich von seinen ÄuBerungen über die Shoah), umgeben von kahlgeschorenen Springer-Stiefeln.
    Wenn Sie sich dazustellen wollen, bitte schön.

    Wäre er am 20/09 nicht Gast, würden sehr viel mehr Menschen zu dieser Veranstaltung kommen.

  90. @Robin
    Der blaue Klaus hat völlig recht. Geh runter, werde unsichtbar. Mach Dein Abitur – Du wirst alleine kaum etwas ausrichten können und Du bekommst unter Umständen eine Menge Ärger.

    Spiel nicht den Helden, sei unhörbar und unsichtbar. Du hast mit der Veröffentlichung dieser unhaltbaren Zustände schon ein Menge angeschoben – das Echo wird enorm sein. Gerade in so einer kleinen Stadt!

    Zu meinem Nick: Ich finde mich zwar nicht sehr „rechts“, in dem mittlerweile „real existierenden politischen Spektrum“ allerdings bin ich scheinbar schon rechtsaußen. Ist mir allerdings egal. Ganz egal.
    Ich bin gegen Kollektivismus jeder Art, für Freiheit und Demokratie und abendländisch-christlich geprägte Werte.

  91. Mal die Landesschülervertretung im Internet gesucht
    http://lsv-hessen.de/
    und mal die Schlagworte gesucht. Das ist ein durch und durch linksindoktrinierter Haufen. Und die Veröffentlichungen wirken wie von Linkspartei-Kadern geschrieben. Oder mindestens redigiert.

    Hier eine Auswahl an Schlagworten:

    LAA Geschlechter

    LAA Extremismus

    LAA Asyl

    Leitfaden für Antirassismusinitiativen an Schulen

    Erarbeitet von Andreas Schaper, Jusomitglied.

    „„Die schlechten Umfragewerte für Koch und seine Partei nach zuletzt geführten Befragungen, zeigen deutlich, wie die hessische Bevölkerung die CDU-Bildungs-und Integrationspolitik bewertet“, merkt Andreas Schaper, Referent für politische Bildung bei den Jusos Gießen, an. Koch’s Pseudo-Integrationsbemühungen im Rahmen seiner allgemeinen Ausgrenzungspolitik seien wohl ein letztes, verzweifeltes Aufbäumen des konservativen Lagers, mit dem versucht wird, Sympathien aus dem rechten Rand zu gewinnen. „Rechtspopulistische Vorstöße dieser Art, die auch bewirken, dass NPD-Positionen immer salonfähiger werden, bestärken uns nur noch mehr darin dieser Landesregierung am 27. Januar 2008 endgültig ein Ende zu bereiten und für ein zukunftsfähiges, soziales und buntes Hessen zu kämpfen“, schließt Schaper.“

    Einladung zum RAK-Nord Treffen
    Thema: Rechtsextremismus in Nordhessen… s’schickt

  92. @ Inga:

    Der Kongress ist Köln wird ohne oder mit LePen entweder ein Erfolg oder eine Niederlage. LePen spielt in der Resonanz keine Rolle. Wäre er nicht da, würde man sich eben an Strache oder de Winter aufreiben.

    Nun zu den Redner: Ich frage Sie nochmals! Wen wollen Sie aufstellen. Irgendwelche Liberalen, die den Schneid eines Priesters haben? Emanzen, Islam-Selbsthilfegruppen, Spießbürgerliche oder „Demokraten“, die alles mit Dialogen regeln wollen? Wen wollen Sie gegen ostanatolische Barbaren ins Rennen schicken. Wer soll den Virus Islam, der ganz Deutschland infiziert, noch aufhalten?

    Schauen Sie in die Geschichte der Menschheit oder in die Gruppenpsychologie. Überall bilden sich Führer heraus, Alpha-Tiere.
    Dass dies in der Politik überhaupt die Frauen werden konnten, liegt nur daran, dass die Männer mittlerweile erfolgreich durchgegendert sind.
    Männer wie Alfred Dregger oder FJS, aber auch Wehner oder Schmidt, hätten FDJ-Merkel oder diesen Halbmännern von Künast bis Wagenknecht mal ordentlich den Kopf gewaschen.

    Schauen Sie sich die Jugend an. Viele von denen haben keine Perspektive mehr und irgendwann geht ihnen dank der wirtschaftlichen Krise auch das Geld für den alkohol aus.
    Was passiert dann: Ein Klima der Gewalt zieht auf. Das kann heute schon in Mitteldeutschland beobachtet werden, wo nur noch 80 Frauen auf 100 Männer kommen.
    Ab diesem Zeitpunkt wird Deutschland wieder zum Anziehungs- und Aufopferungspunkt. Und Ewiggestrige, die den Dialog pflegen oder Hilfsprojekte für Afrika organisieren, werden als das entlarvt, was sie sind: Die Totengräber Deutschlands.

  93. “Demokraten”, die alles mit Dialogen regeln wollen?
    Genau.

    Das Problem Europas liegt darin, dass Konflikte nicht mehr durch Dialog ausgetragen werden.
    Wir kuschen und das ist unser Untergang.

    Aber ich lese bei Ihnen nicht nur eine Vorliebe für das Führerprinzip heraus, sondern auch die Überzeugung, dass Frauen in der Politik nichts taugen.
    De Wilders ist für mich keine Führerpersönlichkeit, sondern ein Politiker mit Zivilcourage und Überzeugungen. Er steht zu seiner Partei , gehört dazu.
    Le Pen will Führer sein und denkt, er sei die Partei. Da liegt der Unterschied.

    Wir werden uns nicht einigen können, und ich muss weiter…

  94. Nachtrag:

    Nach Friedrich Ebert (bekanntlich SPD, ja die waren auch mal anders):
    „Wenn der Tag kommt, an dem die Frage auftaucht: Deutschland oder die Verfassung, dann werden wir Deutschland nicht wegen der Verfassung zugrunde gehen lassen.“

    Genauso sehe ich das auch. Eine Verfassung soll dem Volk dienen. Sie um ihrer selbst willen zu erhalten, kann nur schaden.

    Glauben Sie mir, liebe Inga, wenn die Zeiten härter werden und es wieder ums Eingemachte geht, dann ist den Menschen ein Fetzen Papier scheißegal. Da können Sie soviel mahnen wie Sie wollen. Das hatten wir dann 60 Jahre lang.

    Meine Wette mit Ihnen: Das GG wird keine 100 Jahre alt. Entweder kommt der (nationale) Sozialismus oder die islamische Republik.

  95. @ 110:

    Dialog ist kuschen!

    Was hat Europa groß gemacht?

    Gewalt und Aggression.

    Wir sind schwach geworden in den letzten Jahrzehnten. Eine der vielen aufsteigenden Mächte wird uns deswegen wahrscheinlich schon im 21. Jh. den (evolutionär) gebotenen Todesstoß verpassen.

    Außerdem verwechseln Sie de Winter (Vlaams Belang), der Ihnen wahrscheinlich schon zu rechts ist, und Geert Wilders, das ist der aus den Niederlanden mit dem Film, der leider nicht die erhoffte Wirkung hatte.

  96. #112 VoxPopuli (22. Aug 2008 14:27)
    doch nochmal…
    Ich meinte Wilders.
    Was de Winters betrifft, würde ich mich über jemanden äuBern, den ich nicht gut genug kenne.
    Le Pen kenne ich schon etwas besser.
    Er ist ein sehr sehr guter Redner, der genau zwischen dem unterscheidet, was er auf TF1 sagen kann und dem, was er nur in seinen Meetings sagt.
    Er äuBert vieles nur, wenn die Mikrophone abgeschaltet sind (abgesehen von ein paar Ausrutschern).
    Deshalb kann mich das hier auch nicht beeindrucken (weiter ob ich glaube von Jutta schon gepostet).
    http://www.dailymotion.com/video/x64w44_le-pen-parlement-europeen_news
    tolle Rede ! Er vergisst, hinzuzufügen, was er über Schwarze, Juden, Homosexuelle, (auch europäische) Einwanderer in der 3. oder 4. Generation denkt.
    Für mich Grund genug, von Veranstaltungen, an denen er teilnimmt, wegzubleiben.

    Für Sie ist das sicher Idealismus.
    So hat eben jeder seine Überzeugungen.

  97. Hallo,

    danke für die vielen Beiträge.

    Bei der Unterschriftenaktion habe ich natürlich NICHT unterschrieben, ebenso wie viele meiner Freunde.

    Dir Schulleitung/Lehrer stehen der Aktion passiv gegenüber, das heißt sie wissen gar nicht, von wem die Veranstaltung organisiert wird. Mir ist allerdings bekannt, dass auch viele Lehrer die Petition nicht unterschrieben haben! Über das Ergebnis wurden wir erstaunlicherweise nicht informiert, die Initiative scheint gescheitert zu sein. Unser ehemaliger Schulsprecher (immer noch Mitglied der Schülervertretung) hat jedoch schon ankündigt weiter an dem Projekt zu arbeiten. Die Schüler Union hat angekündigt mit Zeitungsartikeln usw. zu helfen, sollte das Projekt tatsächlich so durchgeführt werden. Ich warte erstmal ab und werde, je nach Entwicklung unter dem neuen Schulsprecher, geeignete Mittel in Erwägung ziehen.

    Danke nochmal!

    mfg

    Robin

  98. Etwas albern, wenn Schüler etwas unterschreiben müssen, hinterher kann man das Schriftstück wegschmeißen, Aussagekraft hat es ohnehin nicht mehr.
    Die Aufgeführten Gruppen sind in Linksradikalen Kreisen auch nicht unbedingt beliebt (ok, bei Antifa Mannheim und den Falken weiß ich das nicht, aber welcher Depp arbeitet schon mit ATTAC zusammen?!). Ansonsten verstehe ich das Problem nicht.
    Was soll man machen? Ganz einfach: Wenn man meint, etwas kritisieren zu müssen, dann los, gib dir die Debatte! Dieses blödsinnige Onlinegewinsel ist aber erbärmlich.
    Interessant zu sehen, wie PI mal wieder den Kampf um Meinungsfreiheit für die Nazis austragen will. Ich beneide euch um den Mangel an echten Problemen!

  99. Bitte keine Emails an meine Schule/die Schulleitung schreiben. Diese kann NICHTS für Die geplanten Aktionen, diese wurden ausschließlich von der SV und Schülerverbänden initiiert. Die Schulleitung weiß nicht, welche Verbände sich hinter dieser Aktion verbergen, aber darum möchte ich mich lieber kümmern, als dass die Sekretärin plötzlich 200 Emails beantworten muss…

    Insbesondere unser Studienleiter hat damit NICHTS zu tun!!

  100. @ Inga
    Was meinen Sie, wie viel die „Demokraten“ nur äußern, wenn die Mikros aus sind. Dass sie die bürgerliche Gesellschaft auflösen und Deutschland überfremden wollen. Dass sie noch eine Legislatur brauchen, damit der Sohnemann weiter auf ne Privatschule gehen kann. Usw. usf.

    Und Ihren Idealismus will ich ja gar nicht bändigen. Ich selbst sehe mich irgendwo auch als Idealisten.
    Ich weiß nur, dass man politisch Dinge nicht mit Selbsthilfegruppenstrategie durchsetzen kann, dafür mache ich das schon zu lange.

    Politik ist ein hässliches Geschäft. Da wird erpresst, bedroht, geschoben und gelogen. Auch unter Demokraten.
    Und treten Sie mit Ihrem Idealismus mal einem Moslem gegenüber, den Sie bitten, das Land zu verlassen. Viel Erfolg dabei. Verstehen Sie nun, was ich sagen will?

  101. @#48 Paderborner Meinst Du vielleicht den langhaarigen Wolfschlag?

    ja, genau den meinte ich. Vielen Dank!

  102. “ ….Schule mit Courage” bestückt werden und es sollen Graffitti Sprayer unser Schulgelände entsprechend besprühen.“

    Das ist der Na-Na-Sozialismus, den wir uns gewünscht hätten, Kinder !

  103. Die Schüler an unserer Schule mussten im Klassenraum eine Petition unterschreiben, die sehr schwammig formuliert war und besagte, dass wir jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit untersagen. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass die Veranstaltung von Linksextremisten unterstützt und organisiert wird.

    Mussten??? Das ist ja wie in der Ostzone. Und wer nicht unterschreibt wird vors Klassenkollektiv gezerrt, darf dort öffentlich bereuen oder wird als Nazi stigmatisiert oder wie? Als nächstes kommt dann bestimmt bei den Schülerratswahlen die anitfaschistische Einheitsliste, der öffentlich und natürlich ohne Wahlkabine per Zettelfalten zuzustimmen ist. Wer sich verweigert ist automatisch ein Nazi. Stasi reloaded…
    Demnächst wird dann die Linke Margot Honecker zur Ehren-KultusministerIn auf Lebenszeit ernennen.

    Mir wird gleich schlecht…

  104. @Bushfriend (der ich nicht mehr bin – seit Georgien…)

    Du schreibst:

    #116 Bushfriend (22. Aug 2008 16:22)

    Bitte keine Emails an meine Schule/die Schulleitung schreiben. Diese kann NICHTS für Die geplanten Aktionen, diese wurden ausschließlich von der SV und Schülerverbänden initiiert. Die Schulleitung weiß nicht, welche Verbände sich hinter dieser Aktion verbergen, aber darum möchte ich mich lieber kümmern, als dass die Sekretärin plötzlich 200 Emails beantworten muss…

    Insbesondere unser Studienleiter hat damit NICHTS zu tun!!

    Das ist ja dann was anderes: Hoffentlich kann die Mailflut noch gehändält werden… nunja: Wenn die Schulleitung zu unpolitisch ist und nicht merkt, was abgeht: Dann braucht sie einen Weckruf.
    Den hat sie jetzt bekommen, denke ich…

  105. Wacht auf!
    Nicht die DDR ist untergegangen sondern die BRD!
    Und jetzt haben wir im teilvereintem Deutschland die Staatsverordnete Antifaschismus Ideologie!
    …und keiner hat’s gemerkt?
    …aber solange man einen relativ hohen Lebensstandard hat, kann man ja auch im „realen“ Sozialismus auch ganz gut leben…oder?
    „Früher“ Andersdenkende waren „nur“ die Staatsfeinde- heute sind es „Rechte“
    die Methode um Sie zu elliminieren und mundtod zu machen sind fast dieselben geblieben!

Comments are closed.