BotrosMan kann es sich eigentlich gar nicht vorstellen, dass ein Priester im arabischen Fernsehen regelmäßig in seiner eigenen Show den Islam kritisieren darf – der Sender „Al-Hayat“ machts möglich. Die Rede ist vom koptischen Priester Zakaria Botros (Foto), der bei muslimischen Zuschauern beliebt und bei islamischen Gelehrten gefürchtet ist.

Kath.net berichtet:

Seine Tätigkeit bewirkt heimliche Massenbekehrungen von Muslimen zum Christentum. Von den rund sechs Millionen jährlichen Konvertiten weltweit wurden viele von Zakaria Botros überzeugt. TV und Internet machen es möglich: Aus der gesamten islamischen Welt, auch aus Saudi Arabien, rufen Interessierte in Botros’ arabischsprachiger Fernsehshow an.

Jede Sendung hat ein Thema, meist als Frage formuliert (z.B.: „Sind Frauen im Islam weniger wert als Männer?“). Als Antwort zitiert Botros penibel genau aus Koran, Hadith (Prophetenaussprüche) und Ulema, Aussprüche prominenter muslimischer Theologen durch die Geschichte bis heute. Das Ergebnis ist meist nicht zur Freude islamischer Autoritäten. Doch lädt Botros immer die Gelehrten ein, ihn mit „evidenten Beweisen“ aus der Überlieferung zu widerlegen. Dass dies oft nicht gelingt, macht den koptischen Priester in den Augen seiner muslimischen Zuseher umso anziehender.

Botros bringt Fragen auf, die den Gelehrten unangenehm sind. Etwa die Überlieferung, dass Frauen fremde Männer „stillen“ sollen, mit denen sie länger Zeit verbringen, oder dass Männer mit weiblichen Gefangenen schlafen dürfen. Die Antworten der Autoritäten sind ausweichend, manchmal bestätigend, manchmal aggressiv gegen Botros gerichtet.

Zakaria Botros’ Ziel ist ein pastorales, kein politisches. Oft beginnt und endet er seine Sendung mit der Aussage, dass er alle Muslime als Mitmenschen liebt und sie zur Wahrheit führen will. Er zitiert die Bibel und lädt alle ein, zu Christus zu kommen. Er will Muslimen nicht westlichen Säkularismus bringen, sondern christliche Spiritualität. Darum ist er so erfolgreich.

Hier ein Videoausschnitt seiner Show:

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Dieser Mann ist bei den Muslimen geachtet, weil er kein Weichei ist. Anders als viele unserer Politiker und Pfaffen kriecht er den Muslimen nicht in den … Ihr wißt schon wohin. So etwas verachten die Muslime – zu Recht.

  2. Mit dieser Sendung hätte der Mann im Deutschen Fernsehen weder in der ersten noch in der zweiten Reihe eine Chance. Er würde sofort als islamophober Rassist und Rechtspopulist eingestuft und durch Herrn Kerner persönlich hinauskomplimentiert werden.

  3. der mann hats ja voll drauf 😉

    mal im ernst, warum is jemand wie ER nicht „islamwissenschaftler“?
    der mann hat nicht nur ei** in der hose, sondern er weiss auch, wovon er redet.

    mir als atheist ist ehrlich gesagt wurst, woran er glaubt, oder wen er wohin auch immer bekehren will, aber seine art und sein wissen machen ihn mir sofort sympathisch.

    und vor allem die quintessenz dieses videos is der hammer:

    66,5% des koran wurden durch „abbrogation“ verändert oder umgeschrieben, und das auch noch in so einer humorvollen, ja fast komischen art rüberzubringen, is einfach nur GUT!
    🙂

    wenn man es ihm „negativ“ (oder positiv, in unserem sinne) auslegen will, könnte man sogar sagen, er macht sich über den koran lustig…im ernst, was soll man mit diesem „buch“ auch sonst machen?

    lol

  4. rund sechs Millionen jährliche Konvertiten

    Gemeint sind Leute, die vom Islam zum Christentum konvertieren. Das kommt mir aber sehr viel, vor allem wenn man bedenkt, welchen Repressalien (bis hin zur Todesstrafe) ex-Muslime ausgesetzt sind. Auch wenn ich Agnostiker bin (aber zur christlichen Ethik stehe), freut mich diese Zahl. Sofern sie stimmt.

    Jetzt würde mich doch sehr interesieren, wieviel Christen es dem netten (nein, nicht wirklich) Pierre Vogel nachmachen und vom Christentum zum Iss-Lamm wechseln

  5. Kämpfe auf den Philippinen zwischen muslimischen Rebellen und Regierungstruppen mehr als 100.000 Menschen auf der Flucht.

  6. Der Mann hat ganz große Eier, das steht fest. Ganz anders wie das rückgradlose Gewürm bei uns.
    Bleibt nur zu hoffen daß er nicht in Kürze einem
    “ bedauerlichen Unfall “ oder einer “ nicht feststellbaren Krankheit “ zum Opfer fällt.

  7. kurze ergänzung….

    was doch irgendwo noch erstaunlicher ist, als das, was dieser freundliche, alte mann da sagt, ist für mich die tatsache, dass eine frau, noch dazu eine christin, eine eigene sendung kriegt und im arabischen fernsehen über so etwas reden kann/darf.
    und dazu noch diese „joviale“ art…..herrlich….wenn ich bedenke, wie hier in D über das thema „gesprochen“ wird….immer vorsichtig, bierernst und langweilig, aber diese beiden hingegen, echt kurzweilig 😉

  8. und bezeichnet quasi den ganzen koran als unsinn, bzw. allah als dumm, bzw. alle “gelehrten” der islamischen welt als idioten

    Wer nicht ? 😉

  9. Ich male mir gerade eine TV-Debatte zum Thema „Woran glaubt der Muslim wirklich?“ mit Frater Botros, dem ungekrönten Taqiya-König Mayzek und dem vom LSD erleuchten Neu-Mohammedaner
    Hadayatullah Hübsch aus. Das ganze dann noch multikulturelle von Volkan Beck und/oder Fatima Roth co-moderiert… .

    Für eine solche Sendung dürfte die GEZ dann von mir aus auch eine einmalige Sondergebühr erheben.

  10. #7 Fistor (11. Aug 2008 16:02)

    Und recht hat er auch noch. Der ganze Koran, mit allem was dazu gehört, ist unsinnig, dumm und idiotisch. Nicht zu vergessen dazu noch mittelalterlich und kriminell. Wer den Islam bekämpft verdient das Paradies, wenn auch ohne 72 Jungfrauen.

  11. kann dieser mensch nicht mal mit pierre vogel reden? das waers doch mal endlich einer der dem vogel mal parolie bietet.

  12. Gute Sache sowas!! Aber sehr erstaunlich, dass die islamischen Theologen seine Zitate nicht widerlegen können… 😉

  13. @#3 Fistor

    Wenn es dir als Atheist egal ist woran er glaubt, warum ist dann die Fesstellung der Hammer, dass
    „66,5% des Koran durch “Abbrogation” verändert oder umgeschrieben“ wurden.

    Das ist keine besonders neue oder bedeutende Feststellung, genauso wenig wie die Bibel ist auch der Koran nicht von einem Gott, sondern von Menschen aufgeschrieben, als Geschichtensammlung zusammengestellt und ständig verändert worden (in der Bibel stimmen zB die 4 Evangelien nicht richtig überein, und der Koran hat (unter anderem) das Problem, dass in seiner Frühzeit mal jemand erwähnt hat, dass es da die „satanischen Verse“ (zu den 3 anbetungswürdigen weiblichen Gottheiten) gab, die Mohammed vom als Erzengel Gabriel verkleideten Teufel diktiert wurden)

    Solche Argumente können eigentlich nur für Fundamentalisten Bedeutung haben, die glauben, dass eine der zahlreichen religiösen Schriften die rund um den Globus im Laufe der Jahrtausende verfasst wurden tatsächlich das einzig Wahre Wort Gottes darstellen.

    Für mich als Agnostiker (Atheismus ist genauso unwissenschaftlich wie Glaube)ist es völlig egal, wie oft und von wem diese Bücher abbrogiert oder revidiert wurden, sie sind das Werk von Menschen aus einer anderen Zeit, sie enthalten zum Teil vernünftige Wahrheiten und im Fall der Bibel ein gutes, ambitioniertes eethisches Konzept. Die Ideen in den Büchern werden auch nicht besser oder schlechter in Abhängigkeit davon wer sie wann und wie niedergelegt hat, ich befasse mich ausschliesslich mit den Inhalten.

  14. Unsere ganzen naiven und blinden Multi-Kulti-Apologeten sollten sich vor allem einmal klar machen, was es eigentlich bedeutet, wenn eine arabische Zeitung diesen Mann als den „STAATSFEIND NR.1 DES ISLAM“ bezeichnet.

    Uns wird hier im Westen doch immer, sowohl von den Mohammedanern als auch der Multi-Kulti-Fraktion, eingebläut, daß der Mohammedanismus eine „Religion“ und eben nicht eine Staatlichkeit und politische Macht anstrebende Ideologie sei.

    „Staatsfeind“ ist sicher nur ein Übersetzungsfehler… .

  15. 6 millionen konventieren vom Islam zum Christentum jährlich ?
    Das glaub ich ehrlich gesagt gar nicht.

  16. Der Mann bietet im Übrigen eine hochinformative Homepage an:

    http://www.fatherzakaria.net/

    Wenn das der von den Mohammedanern so oft und vielbeschworene Dialog „auf Augenhöhe“ sein soll, dann kann man sich nur entspannt zurücklehnen. Es hat seine guten Gründe, warum die gesamte mohammedanische Kultur in ihrer gesamten Zeit kritische theologische und historische Betrachtungen unterdrückt hat und bis heute unterdrückt und immer einen auf „beleidigt“ und „verletzte Ehre“ macht, wenn man Inkongruenzen und höchste Fragwürdigkeiten des Mohammedanismus aufdeckt.

    Von den Leuten in meinen Bekanntenkreis, die mit dem Mohammedanismus kein Problem haben, hat keiner jemals den Koran oder die Hadithe gelesen.

    Von den Leuten in meinem Bekanntenkreis, die indes den Koran (und womöglich auch noch die Hadithe)gelesen haben, gibt es keinen, der von diesem Zeitpunkt an nicht von der Gefährlichkeit des Mohammedanismus überzeugt und ein vehemmenter Gegner dieser als Religion getarnten Welteroberungs-Ideologie ist.

    Der Islam scheut nichts so sehr wie das Licht und die kritische und sachliche Aufklärung und Hinterfragung seiner Lehren.

  17. #13 huxley (11. Aug 2008 16:36)

    ich befasse mich ausschliesslich mit den Inhalten.

    Ich wiederum gar nicht.
    Früher mußte ich für meinen Lebensunterhalt, und damit Beamte, Pfaffen, Bürofritzen und andere Sesselfurzer in konfortablen Häuser, und nicht auf Bäumen oder in Höhlen übernachten müssen, schwer schuften.
    Da war für unrealistischer Blödsinn, wie Laufen übers Wasser, oder sich von einem Wal ausspucken lassen, keine Zeit und auch kein Interesse.
    Heute bin ich zu alt und dickköpfig, um damit noch zu beginnen.

  18. Der Mann ist mutig vor allem, denn er lebt gefährlich!Bei den Killern der Al-Kaida und Co steht er wahrscheinlich sehr weit oben auf der Abschussliste! Respekt wem Respekt gebührt….top

  19. #16 M.Voltaire (11. Aug 2008 16:57)

    Von den Leuten in meinen Bekanntenkreis, die mit dem Mohammedanismus kein Problem haben, hat keiner jemals den Koran oder die Hadithe gelesen.

    Von den Leuten in meinen Bekanntenkreis, die mit dem Christentum kein Problem haben, hat keiner jemals das Alte Testament gelesen.

  20. @derBlaueKlaus: es ist unmöglich zu sagen wieviele Moslems jährlich Christen werden, denn der Islam droht jedem, der es wagt ihn zu verlassen, mit dem Tod. Also halten viele Konvertiten die Sache geheim. Was man allerdings weiss, ist, dass die meisten Konvertiten aus dem Iran kommen. Die Iraner sind für die Brand-Mord-Totschlag-Theologie des Islams am wenisten zu begeistern, was eigentlich verwundert….top

  21. 3 Jugendliche bei Massenhatz attackiert Rund 30 Jugendliche haben drei 16 und 17 Jahre alte junge Leute durch Bardowick (Niedersachsen) gehetzt und mit Flaschen beworfen. Die drei Jugendlichen aus Uelzen waren auf Einladung einer 17-Jährigen angereist. Bei dem Treffen mit dem Mädchen auf einem Schulhof wurden die drei von den Jugendlichen des Ortes beleidigt und zum Gehen aufgefordert. Alarmierte Polizisten brachten die beiden jungen Männer und eine junge Frau zum Lüneburger Bahnhof, um ihnen eine sichere Rückfahrt zu ermöglichen. Gegen zwei der Angreifer wird ermittelt.

  22. Ich finde die Gesetzgebung in islamischen Ländern echt witzig. Eine Frau, die sich nicht ausreichend bedeckt, kann in fast jedem muslimischen Land von der Polizei angehalten und evtl. bestraft werden; im Fernsehen laufen aber ständig Sendungen, die total HARAM sind…

    Natürlich regt sich der gläubige Moslem stets auf, wenn im TV eine Frau mit kurzem Rock zu sehen ist, aber hinschauen tut er trotzdem gerne…

    So kann es in der verlogenen Welt der Rechtsgläubigen selbst ein Christ schaffen, in seiner Sendung Menschen vom Islam abzubringen.

    Vermutlich wird er nicht zensiert, weil man dann die westlichen HARAM-Frauen auch ausblenden müsste 😉

  23. #20 GBruno (11. Aug 2008 17:15)

    Von den Leuten in meinen Bekanntenkreis, die mit dem Christentum kein Problem haben, hat keiner jemals das Alte Testament gelesen.

    Das muß am Bekanntenkreis liegen. In meinem kennt man jedenfalls den Unterschied zwischen Christentum und Judentum und damit auch die theologische Stellung des (aus christlicher Sicht so bezeichneten) „Alten“ Testaments.

  24. #24 M.Voltaire (11. Aug 2008 17:24)

    … die theologische Stellung des (aus christlicher Sicht so bezeichneten) “Alten” Testaments.

    Wie sieht diese theologische Stellung denn aus?

  25. Für deutsche Politiker hat der Mann nur Islamphobie. Die Politiker in Europa würden diesen Mann bekämpfen, linke Antifa-SA würde seine Veranstaltungen massiv stören, und Poliker würden dafür sorgen, dass diese Islamaufklärung aus dem Fernsehprogramm verschwindet. Ob man ihn überhaupt in Europa einreisen lassen würde?

  26. @ GBruno
    recherchier doch mal im netz da findet sich auch was! ansonsten der all-time classic wikipedia. zumindest den zusammenhang zwischen juden und christentum wird da deutlich. ich kenne mich selber nicht gut mit dem christentum aus, aber das neue testament wird als lehre jesu verstanden welche die grundlage des christentums darstellt. im alten auge um auge im neuen die andere backe! so ganz grob

  27. ausserdem darf man nicht vergessen, das die bibel auch immer kritisch betrachtet wurde und wird. gutes beispiel „kein sex vor der ehe“ was eigentlich vor kindesmissbrauch schützen sollte. damals wurde auch sehr früh geheiratet was nicht zuletzt aus der geringeren lebenserwartung resultierte. heutzutage ist das natürlich nicht mehr zeitgemäß. wer sich daran aber festbeißt ist für mich auch fernab von „zeitgemäß“

  28. @ GBruno

    Du behauptzest also wirklich, die Christen -oder auch die Juden- würden das Alte Testament wortwörtlich befolgen, genauso wie der Muselman seinen Alkoran!?

    Dann sage mir einfach, wann bei Christen oder Juden die letze Ehebrecherin gesteinigt wurde…

    Dabei ist es bei den Christen ganz einfach – das „Alte Testament“ bleibt gültig, wird aber durch Jesus neu interpretiert – deshalb „Neues Testament“. Und auch die Juden interpretieren die von dir genannten „Schweinereien“ seit mindestens 1200 Jahren deutlich anders als von dir unterstellt – und zwar durchaus im Sinne der „goldenen Regel“. Lediglich der Islam verlangt von seinen Anhängern, an unmenschlich-grausamen Praktiken festzuhalten…

  29. @#32 Maethor

    Hmm, soll das jetzt heißen, dass das arabische Fernsehen bereits islamkritischer ist als die deutschen Qualitätsmedien…? 😉

    Nun, weniger kritisch geht ja auch nich mehr…. 😉

  30. #34 willow (11. Aug 2008 18:11)

    Du behauptzest also wirklich, die Christen -oder auch die Juden- würden das Alte Testament wortwörtlich befolgen, genauso wie der Muselman seinen Alkoran!?

    Nein. Aber sagt mir doch mal bitte, wer die Christen sind und wer der Muselman ist.

    Und auch die Juden interpretieren die von dir genannten “Schweinereien” seit mindestens 1200 Jahren deutlich anders als von dir unterstellt

    Erkläre mir bitte, wem ich welche Schweinereien unterstellt haben soll.

  31. # 1 Leserin

    Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Dhimmitude schafft nur Verachtung bei den Muslimen – mit Recht.

    „Kante zeigen“, dies ist das Gebot der Stunde. Nur wer für seine Überzeugungen eintritt, gewinnt auch Achtung – und Respekt.

    Dieses ganze Anbiederungsesülze unserer Kirchen macht die christliche Lehre in den Augen der Muslime nur unglaubwürdig. Wir brauchten mehr Priester vom Format eines Zakaria Botros.

  32. #37 Dietrich von Bern (11. Aug 2008 20:01)

    Dieses ganze Anbiederungsesülze unserer Kirchen macht die christliche Lehre in den Augen der Muslime nur unglaubwürdig.

    Ja, es ist halt schon ein Kreuz mit der christlichen Nächsten- und Feindesliebe.

  33. @#38 GBruno

    Nich mal das hast du verstanden… es ist nicht christlich die Sünde zu lieben – aber zutiefst christlich, den Sünder zu lieben, im Sinne von: auf seine Umkehr zu hoffen….

  34. Im Übrigen… sich hinzustellen, für seine Überzeugungen einzutreten, sich notfalls dafür umbringen zu lassen – wo siehst du da den Widerspruch zur „Nächsten- und Feindesliebe“?

  35. #39 willow (11. Aug 2008 20:23)

    Wo bleibt die Antwort auf #36 GBruno (11. Aug 2008 19:07)?

    Und wo bitte habe ich behauptet, dass es christlich sei, die Sünde zu lieben?

  36. Den müßte man mal bei uns einladen, damit den gutmenschelnden Religionsführern (gleich, ob katholisch, evangelisch, jüdisch – ja auch die!), die der „ROP“ in den Hintern kriechen, mal die Kinnlade runterfällt und sie begreifen, was für einen Dhimmi-Müll sie verzapfen.

  37. Schaust du…. du hast behauptet

    Von den Leuten in meinen Bekanntenkreis, die mit dem Christentum kein Problem haben, hat keiner jemals das Alte Testament gelesen.

    was eine direkte Replik auf

    Von den Leuten in meinen Bekanntenkreis, die mit dem Mohammedanismus kein Problem haben, hat keiner jemals den Koran oder die Hadithe gelesen.

    war. Also setzt du die Juden und Christen in Bezug auf die Befolgung der Anweisungen ihrer Schriften gleich – was Bullshit ist. Siehe „Steinigung heute“!

    Und wo bitte habe ich behauptet, dass es christlich sei, die Sünde zu lieben?

    Habe ich das behauptet!? Ich wollte nur den naiven Versuch unternehmen, dir „Nächsten- und Feindesliebe“ zu erklären. Perlen vor die Säue …

  38. Also ich bewunder ihn für seinen Mut und für seine Taten. Ich hoffe, dass er noch lange so weitermacht!

  39. #44 willow (11. Aug 2008 20:53)

    Also setzt du die Juden und Christen in Bezug auf die Befolgung der Anweisungen ihrer Schriften gleich

    Leider falsch. Lies doch einfach nochmal, was ich geschrieben habe und versuche, dabei Deine Phantasie etwas im Zaum zu halten.

  40. # 21 GBruno

    Würden Sie sich hierzu bitte mal näher erklären.

    Wollen Sie etwa die Bibel (ein Geschichtswerk und von Menschen geschrieben) mit dem Koran, der Inkarnation Gottes, prä-existent und für alle Zeiten unabänderlich gültig (bis zum Jüngsten Gericht), vergleichen?

    Auf Ihre Äußerung hierzu bin ich sehr gespannt!!

  41. #21 GBruno (11. Aug 2008 17:15)
    Das Alte Testament ? Was ist das ?
    😉
    __________________________________________

    Solche mutigen Priester brauchen wir !

  42. # 38 GBruno

    Ja, es ist schon ein Kreuz mit der christlichen Nächsten- und Feindesliebe. Da haben Sie absolut Recht!

    Da hat es der Islam natürlich sehr viel einfacher, denn der hat klare Feindbilder (Ungläubige u. Harbi) sowie klare Ziele, nämlich den Absolutheitsanspruch sowie die Weltherrschaft (Universalanspruch). In den 1400 Jahren, die seit dem Tod des „gütigen Propheten“ vergangen sind , haben deshalb auch bisher rd. 260 Mio >Ungläubige und Harbi< zum Ruhme Allah´s in Leben lassen müssen.

    Deshalb bin ich auch ein Anhänger des wehrhaften heiligen Jokobus, notfalls bereit,mein Leben und meine Ideale mit dem Schwert (oder der Waffe) zu verteidigen.

  43. Sorry ..bin Altsprachler !

    Könnte das mal Jemand mit deutschen Untertiteln versehen ,wenn es denn so gut ist ? ! ?

    oder mit türkischen oder marokanischen…
    .damit es auch da ankommt ??

    dies sollte eigentlich eine Grundübung bei PI
    werden ,dann würde ich evtl. 10 % meines Kirchensteuersatzes zukommen lassen ,nach Austritt aus der katholischen Kirche ,wenn die mit dem Islam weiter fraternisieren und ich nicht mehr anders kann !

  44. @ #51 Kölschdoc (11. Aug 2008 22:31)

    Er redet in dem Clip davon, dass Islamexperten behaupten würden, der Koran seie verfälscht worden.

    Ein „Ungläubiger“ kritisiert die Grundlagen des Islam öffentlich im arabischen Fernsehn. Und das regelmäßig! Als Mensch der die Meinungsfreiheit liebt, muss ich da einfach applaudieren.

  45. Oft beginnt und endet er seine Sendung mit der Aussage, dass er alle Muslime als Mitmenschen liebt und sie zur Wahrheit führen will. Er zitiert die Bibel und lädt alle ein, zu Christus zu kommen. Er will Muslimen nicht westlichen Säkularismus bringen, sondern christliche Spiritualität. Darum ist er so erfolgreich.

    HALLELUJAH! Das sage ich ja schon lange so auch für diesen Blog hier – und genau darum geht es auch:

    Nicht Haß ändert die Umstände bzw. die Menschen, sondern Liebe!

    PI, darüber freue ich mich! Absolut genial, daß ihr das gebracht habt – und Gottes Segen!

  46. Wenn von insgesamt 6.000.000 Millionen Konvertiten weltweit gesprochen wird, heißt also nicht, daß es Muslime sind, die gewechselt sind!

    Das dürfte eher die Minderheit darunter sein.

    Unglaublich, auf einem arabischen Sender…grenzt ja schon nahe am Selbstmord…

  47. Der Botros wird in gewisser Weise geachtet, weil er kein „Arschkriecher“ ist.

    Das mögen sich die „afterleckenden“ Molochisten in Brüssel zu Herzen nehmen.

    Allen voran der „Capo“, der sein Fett wiederum bekommen wird, sobald Seine Exzellenz Berlusconi erscheint !

    Der Schaum vor dem Maul des „Capo“ wird nicht ranzig werden müssen, denn es ist bald soweit.

  48. Offensichtlichg wird dieser Blog inzwischen genauso akribisch zensiert wie die Presse unter Honecker. Warum sonst wurde schon wieder ein Kommentar gelöscht?! Wahrscheinlich, weil ich mal gewagt habe, dass Christentum für ähnlich sinnlos wie den Islam zu halten………
    Von freiheitlich und politisch inkorrekt ist hier schon länger nichts mehr zu merken. Dieser Blog hat seine eigene PC entwickelt, die genauso unidirektional im Denken wird, wie es die Denkmodelle der anderen Scheuklappenideologien auch sind (Islam, Christentum, Kommunismus usw usw usw…..)
    Verdammt schade, wenn Aufklärung und Wahrheit zur Propaganda verkommen….!

  49. Hmmm Mecklenburger, weiß natürlich nicht was du geschrieben hast – aber da Kommentare von Typen wie „GBruno“ nicht gelöscht werden… wer weiß.

    Andererseits setzt sich PI erklärtermaßen für die zu einem erheblichen Teil christlich-jüdischen Wurzeln und Werte unserer Kultur ein – aber wie ich finde in einem Maß, das eigentlich auch für die meisten Nicht- oder Andersgläubigen erträglich sein sollte – wenn sie nicht gerade absolute Christenhasser sind. Mit ein wenig gegenseitiger Toleranz sehe ich da eigentlich keine Problem. Aber für „totale“ Feinde jeglicher Religion ist das hier vielleicht wirklich nicht der optimale Platz…

  50. Wenn von insgesamt 6.000.000 Millionen Konvertiten weltweit gesprochen wird, heißt also nicht, daß es Muslime sind, die gewechselt sind!

    Jährlich konvertieren in Afrika ca. 6 Mio. Menschen zum Christentum. Viele davon waren zuvor Muslime. Im Moment gibt es in Afrika etwa gleich viele Muslime wie Christen. Das Christentum verbreitet sich allerdings immer weiter und weiter. In Algerien wurde zum Beispiel Missionieren von Christen verboten, weil so viele Menschen konvertiert waren.

  51. Die angegebene Anzahl von Bekehrten dürfte eher untertrieben sein. Es bekehren sich tatsächlich viel mehr Mohammedaner zum Christentum als offiziell bekanntgemacht und breitgetreten wird.

    Die Gründe dafür liegen auf der Hand: niemand hat ein leichtes Leben, der sich vom Mohammedanismus abwendet. Wenn man aber dazu noch Christ wird, hört alles auf (erstaunlicherweise ertragen Mohammedaner den Abfall ihrer einstigen Glaubensbrüder zu allen möglichen Religionen oder Weltanschauungen viel eher als eine Bekehrung zum Christentum; dieses ist ihnen aus irgendwelchen Gründen ganz besonders verhaßt).

    Das gilt nicht nur für die mohammedanischen Ländern, sondern auch für den Westen. Auch hier halten sich diese „Abtrünnigen“ bedeckt und offenbaren sich nur selten.

    Ich kann dies aus meinem persönlichen Bekannten- und Kollegenkreis berichten. Da gibt es nicht wenige überaus nette Kollegen, Nachbarn oder Bekannte aus der Türkei, dem Iran, Syrien oder Tunesien, die irgendwann Christen geworden sind, dies aber aus Rücksicht auf das teilmohammedanische Umfeld bzw. die einheimischen Selbsthasser und großmäuligen Christenverächter diskret verschweigen.

    Einerseits möchte man mit den hier ansässigen Mohammedanern keinen Brassel (nur die wenigsten sind zum spontanen Märtyrertum geschaffen) und andererseits ist einem der christliche Glaube so heilig, daß man ihn nicht von fehlinformierten, dafür aber hochneurotischen Kampfatheisten und Selbsthassern zerquasselt haben möchte.

    Letzteres hat der Vater eines Klassenkameraden meiner Tochter auf den Punkt gebracht (die Familie kommt aus dem Iran):“Ich verstehe nicht, wie man Jesus lächerlich machen, verachten oder gar hassen kann. Er war doch so weise, so gut zu allen Menschen. An ihm ist nichts fragwürdiges oder abstoßendes wie an Mohammed, den mordenden Straßenräuber und Vergewaltiger. Nur ein dummer und boshafter Mensch ist fähig, beide auf diesselbe Stufe zu stellen. Ihr Europäer seid verrückt.“

    Da kann man nur beifällig nicken, denn Selbsthassern fehlt tatsächlich elementares.

Comments are closed.