Die von der Linkspresse flugs zu „Autonomen Nationalisten“, also einer besonders gefährlichen Variante von „Nazis“ umgelogenen Gewalttäter, die ein Erntedankfest im hessichen Bad Sooden-Allendorf überfallen und 15 Festbesucher erheblich verletzt hatten, sind gefaßt. PI-Leser mag es wenig wundern, Konsumenten der Qualitätspresse umso mehr, wer da zum Vorschein kommt.

Die FAZ gesteht:

Sechs Wochen nach dem brutalen Überfall von vier mit Schlagwerkzeugen bewaffneten Männern auf Besucher eines Erntefestes im nordhessischen Bad Sooden-Allendorf hat die Polizei die mutmaßlichen Täter gefasst. Es handelt sich um Männer zwischen 18 und 22 Jahren, die in Rendsburg in Schleswig-Holstein wohnen, wie die Beamten in Eschwege am Dienstag mitteilten.

Die beiden Türken, ein Libanese und ein Deutscher werden verdächtigt, bei dem Überfall 15 Menschen verletzt zu haben, als sie das Fest stürmten und wahllos auf Gäste einschlugen. Bei Durchsuchungen der Wohnungen von den vier Männern sei ein Holzknüppel sichergestellt worden.

Die vier seien bereits wegen anderer Gewaltdelikte der Polizei bekannt. Zu dem Vorfall in Bad Sooden-Allendorf hätten die Männer keine Angaben gemacht. Laut Polizei bleiben die vier wegen fehlender Haftgründe auf freiem Fuß.

Haftgründe können wir auch nicht erkennen. Schließlich ist es ja nicht verboten, doch kein Nazi zu sein.

Frühere Berichte zum Thema hier.
(Vielen Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. Laut Polizei bleiben die vier wegen fehlender Haftgründe auf freiem Fuß.

    Alles andere hätte mich jetzt auch überrascht. Auf unsere Justiz ist eben Verlass.

  2. Landfriedensbruch und mindestens 15fache gefährliche Körperverletzung ist natürlich kein Haftgrund. Alles klar.
    Mord mit hilfe eines Mercedes ist ja auch nicht so schlimm.

  3. Die „fehlenden Haftgründe“ werden doch bestimmt mit dem Jugendstrafrecht begründet. Auch das hatten wir doch schon bei einem anderen Fall (war es auch wieder bei Richter Riehe?).

    15 Menschen teilweise schwer zu verletzen, ist natürlich kein Haftgrund, auch nicht, daß die Täter bereits „Polizeibekannt“ sind. Ach, und ihre „10 Schuß“ haben sie bestimmt auch noch nicht verballert, so daß sie noch nicht als Intensivtäter geführt werden könnten.

    Wie wäre es mal mit dem Haftgrund „Schutz der Öffentlichkeit“ oder der im GG verankerten „körperlichen Unversehrtheit“?

  4. Das waren sicher auch wieder zwei Nazis.

    Köln – Üble Auseinandersetzung
    48-Jähriger bei Messerstecherei schwer verletzt

    Und wieso übel ? Das Revolverblatt Express schreibt so etwas normalerweise doch “ schön.“ Das, mit Steinen Bombardieren eines besetzten Passagierschiffs ist doch auch eine gute Sache, wenn die Steine von Leuten mit der richtigen Gesinnung geworfen werden.

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/48-jaehriger-bei-messerstecherei-schwer-verletzt_artikel_1222361861439.html

  5. Fairer wäre es gewesen, wenn man von einem Passdeutschen gesprochen hätte. Man könnte sonst meinen, der vierte Verbrecher wäre ein autochtoner Deutscher gewesen, was garantiert nicht stimmt. Aber ein bisschen pc muss ja sein…..

  6. …schade für die Linksfaschisten, hätte man sooo schön als rechtsradikale Tat aufziehen können (obwohl, in der Statistik wird das dort schon einfließen). Die „Nazis“ wären natürlich sofort in U-Haft gekommen und die Medin hätten wochenlang Material gehabt. Aber so,..?..In dem Staat stimmt gar nichts mehr,….

  7. Unsere Gutmenschen können beruhigt aufatmen. Es war ja auch ein Deutscher dabei. Allerdings wird nicht genannt, ob man diesem Subjekt den deutschen Pass nachgeschmissen hat oder ob er deutsch-deutsch und dann sowieso von Geburt an ein Nazi ist. Dass aber ein Deutscher bei so einem brutalen Überfall „Scheiss Deutsche“ brüllt will mir dann doch nicht einleuchten. Natürlich, Haftgründe liegen keine vor und polizeibekannt sind sie auch. Sind ja nur „Scheiss Deutsche“, die da überfallen wurden. Wir dürfen zwar solchen Leuten einen angenehmen Aufenthalt finanzieren, sind aber trotzdem zum Freiwild geworden.

  8. Die vier seien bereits wegen anderer Gewaltdelikte der Polizei bekannt. Zu dem Vorfall in Bad Sooden-Allendorf hätten die Männer keine Angaben gemacht. Laut Polizei bleiben die vier wegen fehlender Haftgründe auf freiem Fuß.

    Was anderes war ja auch von Verbrechern „unserer“ Justiz auch nicht zu erwaten!

    Diese Perversion deutscher Justiz ist noch steigerungsfähig!
    Irgendwann wird es auch für Mord keinen Haftgrund geben…vorausgesetzt, Du bist ein mohammedanischer Mörder!
    Wie ich dieses Rechtssystem hasse!

    Also Leute, wenn die wieder irgendwo aufkeuzen…Selbstjustiz!
    Das ist es wert!
    Lasst sie nicht entkommen, so wie unsere dreckbesudelte „Justiz im Namen des Volkes“!

    Das Rechtssystem der DDR war schon schlimm, ich hätte nie gedacht, dass das noch zu toppen ist!

  9. Die Systemmedien-Blockwarte der Blockparteien sind einfach verlogene Bastarde.

    Was haben diese 68er-Verbrecher eine Spektakel um die angeblich so verlogenen Medien der 1960er gemacht.

    Und jetzt sind sie selbst die schlimmsten Lügner, Betrüger und Heuchler.

    Aber sie haben die Rechnung ohne das Internet gemacht, diese 68er-Blockwarte der Blockparteien.

  10. SPIEGEL und hr verschweigen den weltoffen-toleranten Migrationshintergrund der Kulturbereicherer. Einzelheiten gibt’s in der Österreichischen und Schweizer presse, und VIELLEICHT im Polizeibericht oder unzensierten Blogs. Weltoffene Pressefreiheit: „Was der Lemming nicht weiß, macht ihn nicht heiß!“
    (vgl. „Presserat“)

    Internet ist recht populistich!:-)

  11. 🙁 falsche Tags…

    Die vier seien bereits wegen anderer Gewaltdelikte der Polizei bekannt. Zu dem Vorfall in Bad Sooden-Allendorf hätten die Männer keine Angaben gemacht. Laut Polizei bleiben die vier wegen fehlender Haftgründe auf freiem Fuß.

    Was anderes war ja auch von diesen Verbrechern “unserer” Justiz auch nicht zu erwarten!

    Die Perversion deutscher Justiz ist noch steigerungsfähig!
    Irgendwann wird es auch für Mord keinen Haftgrund geben…vorausgesetzt, Du bist ein mohammedanischer Mörder!
    Wie ich dieses Rechtssystem hasse!

    Also Leute, wenn die wieder irgendwo aufkeuzen…Selbstjustiz!
    Das ist es wert!
    Lasst sie nicht entkommen, so wie unsere dreckbesudelte “Justiz im Namen des Volkes”!

    Das Rechtssystem der DDR war schon schlimm, ich hätte nie gedacht, dass das noch zu toppen ist!

  12. Es handelt sich zweifelsfrei um einen Fall „prophylaktischer Notwehr“. Da sich diese Fälle in Deutschland ja massiv häufen, wird es Zeit, sie in einen angemessenen juristischen Rahmen zu bringen, damit nicht irgend jemand auf die Idee kommt, es handle sich um simple Gewalttaten aus spezifischen Kulturkreisen.

  13. Erstaunlich wie das die Polizei rausgefunden hat…von Hessen nach Rendsburg?
    Aber wieso „fehlende Haftgruende“???

  14. Die mohammedanischen Banditen werden sich unendlich über diese gewaltverherrlichende Drecksjustiz freuen…und irgendwann weitermachen!

    Hoffentlich sind diese „Richter“ irgendwann mal dran! Egal von wem! Irgendeiner muss die Drecksarbeit machen!

    Verabscheuungswürdiges Gewürm!

  15. @#22 Orlando Furioso

    Erstaunlich wie das die Polizei rausgefunden hat…von Hessen nach Rendsburg?
    Aber wieso “fehlende Haftgruende”???

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus! Verbrecherjustiz schützt nun mal Verbrecher, hier in diesem vollgeschissenen Land Bananistan!

  16. Jetzt bin aber erleichtert, daß sich meine Voruteile, die ich bis heute hatte, nicht bestätigt haben.

    Ich dachte bisher, die Täter seien wahrscheinlich Südländer. Heute stellt sich heraus, daß es sich um „Norddeutsche“ handelt.

    Ein Glück. Multikulti ist also doch nicht gescheitert.

  17. lol, Fehlende Haftgründe?

    Wenn sich sich tatsächlich um ANs gehandelt hätte, dann möchte ich den verlausten Richter sehen, der mit fehlenden Haftgründen argumentiert hätte.

    Ein solcher AN sitzt korrekterweise seit einem ähnlichen Vorfall auf ein Antifazeltlager in U-Haft. Was für Haftgründe mag es dort geben, die bei Ausländern mal wieder nicht vorliegen?

  18. HÄ?? Fehlende Haftgründe??
    Also 4 Fotos von den Jungs machen ist doch wohl noch drin,oder was.. Mindestens 15 Festzeltbesucher nebst dem Typen,der am Eingang stand und sich doch an alles erinnern konnte,werden doch die Identität klären können..Das sie in der Gegend waren,beweist ja das Radarfoto…

    Und wieder mal Respekt,so einen Daimler wie im Polizeibericht gezeigt,konnte ich mir nur schwerlich leisten mit 18-20 Jahren..

  19. OT!!!!!

    Raum Frankfurt/Main Südhessen erneut dringende Fahndung nach Eric Breininger und seinem Hausmuselschweinchen. Diesmal aus OF mit einem DHL Lieferwagen unterwegs.

    2x am Freitag Alarm im RheiMain Gebiet und Heute wieder, die Schweinchen sind wohl schon hier.

  20. Dieser auf Bewährung gesetzte Hartz IV- Algerier, der mit seinem 500er Mercedes den Renter zum Krüppel gefahren hatte – welcher wiederum inzwischen verstorben ist, und seine Frau ebenso. Die Glücklichen. – war das nicht jemand, der bereits schon einmal abgeschoben worden war?

    Na, egal.

    Wahrscheinlich kann der nicht mehr abgeschoben werden, weil die Algerier den nicht zurücknehmen würden. Oder ist er inzwischen Deutscher geworden ?

    Man darf sich auf keinen Fall wundern, daß es keine Festsetzung von Schlägern gibt, die Deutsche wegen derer Rasse-Zugehörigkeit angriffen – wie in Bad Sooden geschehen.

    So wie das bei uns mittlerweile läuft, würden die anschließend womöglich Haftentschädigung beanspruchen. Dabei ist es dann wohl billiger, die nicht tageweise über Haftentschädigung, sondern pauschal per Hartz IV entlohnen.

    Dieses Deutschland ist inzwischen ein Land der Irren. Der Beknackten.

    Das mir von Euch ja niemand einen Bereicherer von der Seite anmacht. Ihr werdet Eures Lebens nicht mehr froh. Erst als Rentner habt ihr das Recht, Euch den Kopf eintreten zu lassen, ohne daß es zu Sanktionen gegenüber Euch selber kommt.

    Denkt immer an Köln!

  21. Sind wir nicht alle (auch ich) Papiertiger und Maulhelden?
    Wie sonst ist es möglich, dass hier täglich ca. 25.000 Gleichgesinnte
    ihre Meinungen vertreten, wenn es aber um die Sache geht,
    wie letzten Samstag in Köln, dann sind nur 3 bis 4 von uns dabei.

    Sind wir alle nur virtuelle Menschen mit Meinungen, welche aber
    zu feige sind diese öffentlich zu zeigen?

    Wären am vorletzen Samstag in Köln die durchschnittlichen 25.000 Besucher von PI, mit ihren Partnern (Freunden), also ca. 50.000
    Gleichgesinnte nach Köln gekommen, dann hätten die Medien
    anders reagieren müssen.

    Eventuell muss man, um etwas für sein Land zu erreichen,
    auch mal 2 Tage Urlaub für die An- und Abreise nehmen.
    …aber diese Tage würden dann ja am Ballermann fehlen wo es
    mehr Spass macht?

    Mit einer Flasche Bier in der Hand und ein paar Chips lässt es sich
    gut virtuell argumentieren.

    So werden wir die „Umgestaltung“ Europas nicht aufhalten können.

    Wenn wir nichts machen, ändert sich nichts.

  22. Machen wir doch ne Lichterkette…

    … für die armen, fehlgeleiteten, suboptimal integrierten Kulturbereicherer mit günstiger Sozialprognose. Da wird sich doch sicher schnell ne Schlampe zum schwängern finden, um der Abschiebung zu entgehen. Und wenn das nicht ausreicht, kann man ja immer noch den Richter bedrohen oder Zeugen mundtot machen.

    Lust auf Kirmes oder das nächste Strassenfest, Leute? 😉

  23. #19 Philipp (30. Sep 2008 16:50)

    SPIEGEL und hr verschweigen den weltoffen-toleranten Migrationshintergrund der Kulturbereicherer.

    Und sie tun das mit bestem Wissen und Gewissen, denn sie können sich dazu auf den Pressekodex berufen, der das Benennen von Täterherkunft untersagt, mit der Begründung, damit keinen Vorurteilen Vorschub leisten zu wollen.

    Problem: Mit den „Vorurteilen“ wird die objektive Urteilsfähigkeit der Bevölkerung gleich mitentsorgt. Die Geschichte des Kindes mit dem Bade …

    Der Pressekodex gehört auf die Anklagebank. Da liegt der Hund begraben.

  24. und schon wieder frei….juhuu

    langsam vermute ich, die offensichtlich von links vollkommen unterwanderte 68er Justiz versucht den Staat nun endgültig aus den Angeln zu heben, was ihre RAF Vorbilder nicht geschafft haben.

  25. Tja, in Rendsburg bau indirekt Mili Görüs eine Großmoschee (PI berichtete). Der Bauausschuß diskutierte schon nichtöffentlich über die Verwendung der Minarette. Nach dem EM-Spiel der Unseren gegen die Osmanen standen Graue Wölfe an der Tankstelle am Thormannplatz, wo die Deutschen jubelten.
    Eine Frau wurde beim Elektronikdiscounter MediMax im Eiderpark mal angemacht sie fette Sau solle den Herrenmenschen Platz machen. Sie war schlagfertig und fragte, wer denn wohl Herrenmensch sei. Die Südländer, vermutlich Graue Wölfe pöbelten und zogen sich zurück. Der Marktleiter kam natürlich erst, als die Halbwilden weg waren.

    Es gibt in Rendsburg (rund 30.000 Ew) und direkter Umgebung (insgesamt rund 100.000 Ew.) viele der Kulturbereicherer, weil es hier bis in die 1990er Jahre Eisenverhüttung gab und Werftindustrie gibt.

    Auch in der Provinz sind sie längst angekommen, diese kulturbereichernden Gefährder aus dem Morgenland. Aber PI greift zum Glück nicht nur die Berichte über das Geschehen in den Metropolen auf.

  26. #35 doowopwop Der nächste Antiislamistenkongress kommt doch bald fangt mit Werbung an. Wir sehen uns dabb doowopwop.
    Wir waren zu dritt alle von PI. Und es gab noch viele andere Gruppen. Also nicht nur 3 oder 4.

  27. Erstaunlich, dass einige Kommentatoren noch immer nicht kapiert haben, dass „fehlende Haftgründe“ NICHTS mit Freispruch zu tun haben.
    Es bedeutet hier eher, dass die Tatumstände geklärt sind, und keine UNTERSUCHUNGS-Haft erforderlich ist.
    Über die Justiz kann man dann schimpfen, wenn zu milde Urteile gesprochen werden, aber doch nicht wenn sie sich korrekt im Vorfeld an §§ StPO halten.

  28. Fehlende Haftgründe?

    Das ist ja der Hit! Derartige Feststellungen sind alles elemente eines Szenarios, das früher oder später auch in Deutschland die Zahl der Wähler konservativer Kräfte deutlich erhöhen wird.
    Dann wird wieder gejammert über die „Gefahr von rechts“. Einher wird damit wieder die übliche Verleumdung gehen…

    Ich rede nicht von der DVU oder etwa der NPD, deren gesamtes Erscheinungsbild ans Dritte Reich erinnert, nein, ich denke an eine Partei wie etwa die Republikaner oder Pro Köln bzw. ein denkbares „Pro Deutschland“.

    Es gibt m.E. zwei entscheidende Unterschiede zwischen einer „rechten“ Partei, wie sie zu favorisieren ist und den ewig Gestrigen a lá NPD:

    1) Die Haltung zum Staat Israel ist eine positive.

    2) der Islam wird als politische Ideologie verstanden, dessen wesenliche Interessen denen unserer Zivilisation diametral entgegengesetzt sind.

    Dazu kommt noch, dass die USA nicht als Feind, sondern als Partner betrachtet werden.

    Das sind drei politische Grundaussagen, die rechts-konservativen Positionen entsprechen, die aber von den ewig Gestrigen ganau NICHT geteilt werden.

    Der Punkt ist, dass die „Blockparteien“ – und diesen Titel haben sie sich in meinen Augen redlich verdient – von Linke/SED/PDS bis hin zur CDU in diesen entscheidenden Punkten GANZ BEWUSST NICHT differenzieren, wenn es darum geht, gegen „rechts“ zu wüten.

    Das geschieht nicht ohne Grund: Wer will schon Wählerstimmen verlieren?

    Im äußersten Fall führt dieses Nicht-differenzieren sogar schon dazu, das Juden mit Kippa auf dem Kopf unter dem Gejohle „Nazis-raus“ auf offener Straße verprügelt werden – von „…Sozialisten“, von „Antifa“-Schlägern also, deren Aktivitäten auch die CDU ja mit großer Freude zur Kenntnis genommen hat, was sie hoffentlich satte Prozente an Wählerstimmen kosten wird.

  29. #35 doowopwop

    So einfach ist das nicht. Ich bin mit dem Zug hingefahren, hat mich einiges gekostet, und kam wie viele Andere nicht durch. Selbst als Hundertschaft wärst du da nicht zum Heumarkt durchgekommen.
    Da waren 100mal so viele Gegendemonstranten!
    Und bei einer Massenschlägerei;zu wem hätte die Polizei gehalten?

  30. Bin immer noch gespannt, was für ein Deutscher der Vierte im Bunde ist!

    #46 Eisfee (30. Sep 2008 18:23)

    Hehe, ist immer gut, Beweisfotos zu haben 😉

  31. @ doowopwop:

    Öffentlich Farbe zu bekennen und für „unsere Sache“ einzustehen, ist das eine. Aber es gibt auch Gründe, die eine Teilnahme an derartigen zentralen Veranstaltungen erschwert, z.B. der finanzielle Aspekt. Da muß die Anreise und eine Unterkunft finanziert werden, was sich bei den heutigen Preisen (egal, ob Flug-/Bahnticket oder Spritpreis) nicht jeder leisten kann. Und auch, wenn man sich engagiert, so hat man immer noch ein Privatleben oder bestenfalls sogar noch einen Job. In vielen großen Unternehmen und Konzernen wird die Jahresurlaubsplanung der Mitarbeiter bereits Ende des Vorjahres abgestimmt, an die sich dann auch gehalten werden muß (so z.B. bei der Firma, wo mein Mann beschäftigt ist oder auch im öffentlichen Dienst). Da gibt es dann nichts zu rütteln.

    Ich persönlich denke ja, daß wir viel mehr erreichen könnten, wenn wir deutschlandweit wöchentliche Demos veranstalten würden. Zum einen ist die Anreise dann für viele besser finanzierbar, da geringere Kosten, zum zweiten könnten 25.000 oder auch 50.000 Demoteilnehmer nicht mehr in den Medien kleingeredet werden (oder man wäre entsetzt, wieviele Nazis es doch in Deutschland wirklich gibt 😉 ) und zum dritten könnte sich die Antifa nicht dermaßen zusammenrotten (wie in Köln), da sie bei allen Demos gleichzeitig ihre „Nazis raus-Parolen“ brüllen wollen.

    Das gleiche „Prinzip“ hat vor 19 Jahren schon mal funktioniert. Warum sollte es diesmal nicht funktionieren? Allerdings bräuchte es dazu jeweils vor Ort entsprechende Vereine/Initativen, die als Initiator/Veranstalter fungieren.

  32. Bei jedem Mord, bei jeder schweren Körperverletzung, bei jedem Raub und jeder sonstigen Missetat — Claudia Kot und Petra Blau sind die Hehler im Hintergrund.

    Und der Volksmund sagt, der Hehler ist gar noch schlimmer als der Stehler.

  33. Ich wollte vor ca. sechs Wochen nach Erscheinen des Phantombildes zuerst erwähnen, dass doch sehr viele Türken jetzt mit solchen Frisuren herumlaufen (ist scheinbar in), habe es allerdings nicht getan. Jetzt bin ich mir fast sicher, dass ich denjenigen (vom Sehen her) kenne. Einer von vielen, die immer wieder die Rendsburger Innenstadt bereichern. Die Polzei tut nichts. Der Bürgermeister ist ein nichtswissender Weichei-Islam-Kriecher. Ich könnte kotzen.

  34. #44 Rechtspopulist (30. Sep 2008 18:09)

    Wieso willst du Parteien über ihre Beziehungen zu fremden Ländern definieren?

    Die Außenpolitik hat sich an unseren Interessen zu orientieren und nicht an irgendwelchen forgefertigten Schablonen.

  35. Laut Polizei bleiben die vier wegen fehlender Haftgründe auf freiem Fuß.“

    Na klar fehlen die Haftgründe, ein Haftgrund wäre ja nur Verschleierung oder Fluchtgefahr. Verschleiern läßt sich nichts mehr, und Fluchtgründe gibt es nicht. Warum sollten die auch Flüchten, die bekommen doch eh nur eine lächerliche Strafe (siehe Urteil in Köln), und deswegen haut doch keiner aus dem Täter-Sozialstaatsparadies BRD ab, schon gar nicht in die Türkei od. den Libanon. Wie heißt eigentlich dieser „Deutsche“.

  36. #43 Aaron

    Wenn Verdunklungsgefahr besteht, liegen sehr wohl Haftgründe vor. Es wären nicht die ersten und mit Sicherheit auch nicht die letzten Orientalen, die sich in ihre Heimat absetzen, siehe Schiesserei in Rüsselsheim etc.

  37. Durch eine Radarfalle auf die Schliche gekommen.
    Nein wirklich diese Nazihafte permanente Kameraüberwachung versaut unseren Bereicherern ihre Lebensqualität. Der Datenschutzbeauftragte wird das schon für diese besonders positiv Sozialprognostizierten regeln.

  38. „Die vier seien bereits wegen anderer Gewaltdelikte der Polizei bekannt. Laut Polizei bleiben die vier wegen fehlender Haftgründe auf freiem Fuß“

    Mann Mann!! Aber zahlst du deinen Strafzettel wegen Falschparken nicht, musst du ersatzweise im Knast!! Man könnte zum Tier werden wenn man sowas liest!!

  39. @ doowopwop:

    Ich bekenne mich auch zu den Schreibtischtätern. Es fällt schwer, antrainierte Reflexe loszuwerden. Z. B. bei einer „rechten“ Demo nicht die Verknüpfung zu Rechtsextremen zu ziehen, die da mitmarschieren könnten. Auf sowas hätte ich nämlich absolut keinen Bock. Vor ein paar Jahren wäre ich eher noch auf der Gegenseite mitmarschiert. Das hat sich erst mit dem Erwachsenwerden (bin jetzt 27) geändert. Da gebe ich zu, ich habe mich geirrt.

    Aber Einstellungen ändern sich, wenn man Tag für Tag mitbekommt, dass manche extremen Gruppen in Deutschland fast schon einen Freischein für Gewalttaten haben. Und wenn man selbst Opfer von rassistischen Anfeindungen wird (na wenigstens ordnen sie mich einer Rasse zu, eine zeitlang dachte ich wir Deutsche hätten gar keine kulturelle Identität mehr). 😉

    BTW: Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie sehr die persönliche Hemmschwelle zur Gewalt sinken kann, wenn man sich im Recht fühlt.

  40. Ich weis nicht wie die auf Nazis gekommen sind? Haben die von nichts eine Ahnung?
    Es ist unlogisch, dass Nazis ein urdeutsches Fest, wie eine Kirmes überfallen.

  41. @ #37 Orianus #19 Philipp
    „SPIEGEL und hr verschweigen den weltoffen-toleranten Migrationshintergrund der Kulturbereicherer.“

    Hurra, ich darf mich selber zitieren:
    ‚Man muss sich das mal auf SPIEGEL-ONLINE durchlesen:‘

    Sie sind zwischen 18 und 22 Jahre alt und stammen aus Schleswig-Holstein.

    Die Tatverdächtigen aus Rendsburg in Schleswig-Holstein

    Als Fahrzeughalterin wurde eine 18-Jährige aus Neumünster ermittelt.

    Ganz am Ende, wenn doch niemand mehr liest, wird nebenbei erwähnt, dass die Verdächtigen irgendwie nicht so richtig aus Rendsburg “stammen” könnnen:

    Bei den Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben nach um zwei Türken, einen Libanesen und einen Deutschen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,581495,00.html

    Das sieht fast so aus, als hätten sie es uns als Köder hingeworfen.

  42. Erstaunliche Offenheit über dieses Einzelfall-Kulturdelikt im Prantl-Blatt:

    http://www.sueddeutsche.de/,tt8m1/muenchen/426/312341/text/?page=2#readcomment

    Brutaler Racheakt unter Türstehern

    Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ fahndet nach zwei Münchner Türstehern, die einen Kollegen fast totgeprügelt haben.

    Eineinhalb Jahre saß Qaeiss Zekraia im Gefängnis. Eineinhalb Jahre Zeit, um Rachepläne zu schmieden gegen den Mann, der an seiner Verhaftung mitschuldig war – so glaubte zumindest Zekraia. Am 19. Januar 2008 war der Tag der Abrechnung gekommen: Zusammen mit drei Freunden prügelte er vor der Disco „Level 228“ einen 26-Jährigen so brutal zusammen, dass der Mann mit gefährlichen Gehirnblutungen in ein Krankenhaus kam. Zekraia und einer der Mittäter, Fehmi Weiß, tauchten unter. Am Mittwochabend wird in der Sendung „Aktenzeichen XY“ nach den Männern gefahndet.

    Es gab Zeiten, in denen das 26-jährige Opfer, damals Türsteher der Disco „Level 228“ am Frankfurter Ring, und die anderen drei Männer befreundet waren. Man kannte sich aus der Türsteherszene, und man war nicht zimperlich. Bei der Polizei zumindest war das Quartett gut bekannt. Der 27-jährige Qaeiss Zekraia beispielsweise wurde zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er laut Gericht seine Lebensgefährtin schwer misshandelt hatte. Zekraia ging in Haft, absolvierte ein Anti-Aggressionstraining und kam nach eineinhalb Jahren wieder frei. Mit der festen Überzeugung, der 26-jährige Türsteher habe etwas mit seiner Verhaftung zu tun, „was aber laut unseren Ermittlungen definitiv nicht stimmte“, sagt Andreas Ruch, Sprecher der Münchner Polizei.

    Zwischenzeitlich hatte es Anfang des Jahres in der Szene schon die Runde gemacht, dass Zekraia sich rächen wolle: Als das 26-jährige Opfer am Samstag, 19. Januar, gegen 20.45 Uhr mit dem Auto den Parkplatz der Disco ansteuerte, wartete das Quartett schon auf ihn. Der 26-Jährige sah noch zwei Gesichter seiner ehemaligen Kumpanen, bevor sie die schwarzen Sturmmasken herunterrollten. Hektisch wollte der 26-Jährige seinen Wagen wieder starten und abhauen, aber die Vier zerrten ihn aus dem Auto. Einer würgte das Opfer von hinten, die anderen schlugen und traten so heftig auf seinen Oberkörper und Kopf ein, dass er bewusstlos zusammenbrach.

    In diesem Augenblick wurden zwei junge Frauen auf die Schläger aufmerksam. Sie standen auf der gegenüberliegenden Straßenseite mit ihrem Pkw an der Zapfsäule der Jet-Tankstelle. Sie pfiffen und riefen so laut, dass die Täter aufhörten zu prügeln, und sie alarmierten einen Notarzt. „Die Frauen werden für ihr Eingreifen belobigt“, sagt Andreas Ruch. Dank ihrer Hilfe und der eines Taxifahrers ließ das Quartett von dem bewusstlosen Opfer ab und verschwand.

    Zwei der Täter, ein 27-jähriger Türke sowie ein 28-jähriger Afghane, wurden festgenommen. Der 28-Jährige, ein Bäckermeister mit eigener Firma in München, ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Es bestehe keine Fluchtgefahr bis zur Verhandlung, so die Justiz. Auch der dritte im Bunde, Fehmi Weiß, wurde wegen des Angriffs auf den Türsteher zunächst verhaftet. Im März 2008 war eine Verhandlung gegen ihn wegen häuslicher Gewalt angesetzt, da gelang es dem 28-jährigen Serben, aus dem Gerichtsgebäude in Erding zu flüchten und unterzutauchen.

    Er gilt laut Polizei als „äußerst aggressiv und gewaltbereit“. Der Afghane Qaeiss Zekraia ist ebenfalls noch auf der Flucht. Er könnte sich in Nordrhein-Westfalen aufhalten. Vielleicht bringt die „XY“-Sendung die heiße Spur.

  43. #59 Jochen10 (30. Sep 2008 19:40)

    Es ist so allerlei unlogisch, was uns Antifa und Presse über NSDAP-Bomberjacken-tragende Ritznazis erzählt.

  44. Erstaunliche Offenheit über dieses Einzelfall-Kulturdelikt im Prantl-Blatt:

    http://www.sueddeutsche.de/,tt8m1/muenchen/426/312341/text/?page=2#readcomment

    Brutaler Racheakt unter Türstehern

    Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ fahndet nach zwei Münchner Türstehern, die einen Kollegen fast totgeprügelt haben.

    Eineinhalb Jahre saß Qaeiss Zekraia im Gefängnis. Eineinhalb Jahre Zeit, um Rachepläne zu schmieden gegen den Mann, der an seiner Verhaftung mitschuldig war – so glaubte zumindest Zekraia. Am 19. Januar 2008 war der Tag der Abrechnung gekommen: Zusammen mit drei Freunden prügelte er vor der Disco „Level 228“ einen 26-Jährigen so brutal zusammen, dass der Mann mit gefährlichen Gehirnblutungen in ein Krankenhaus kam. Zekraia und einer der Mittäter, Fehmi Weiß, tauchten unter. Am Mittwochabend wird in der Sendung „Aktenzeichen XY“ nach den Männern gefahndet.

    Es gab Zeiten, in denen das 26-jährige Opfer, damals Türsteher der Disco „Level 228“ am Frankfurter Ring, und die anderen drei Männer befreundet waren. Man kannte sich aus der Türsteherszene, und man war nicht zimperlich. Bei der Polizei zumindest war das Quartett gut bekannt. Der 27-jährige Qaeiss Zekraia beispielsweise wurde zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er laut Gericht seine Lebensgefährtin schwer misshandelt hatte. Zekraia ging in Haft, absolvierte ein Anti-Aggressionstraining und kam nach eineinhalb Jahren wieder frei. Mit der festen Überzeugung, der 26-jährige Türsteher habe etwas mit seiner Verhaftung zu tun, „was aber laut unseren Ermittlungen definitiv nicht stimmte“, sagt Andreas Ruch, Sprecher der Münchner Polizei.

    Zwischenzeitlich hatte es Anfang des Jahres in der Szene schon die Runde gemacht, dass Zekraia sich rächen wolle: Als das 26-jährige Opfer am Samstag, 19. Januar, gegen 20.45 Uhr mit dem Auto den Parkplatz der Disco ansteuerte, wartete das Quartett schon auf ihn. Der 26-Jährige sah noch zwei Gesichter seiner ehemaligen Kumpanen, bevor sie die schwarzen Sturmmasken herunterrollten. Hektisch wollte der 26-Jährige seinen Wagen wieder starten und abhauen, aber die Vier zerrten ihn aus dem Auto. Einer würgte das Opfer von hinten, die anderen schlugen und traten so heftig auf seinen Oberkörper und Kopf ein, dass er bewusstlos zusammenbrach.

    In diesem Augenblick wurden zwei junge Frauen auf die Schläger aufmerksam. Sie standen auf der gegenüberliegenden Straßenseite mit ihrem P kw an der Zapfsäule der Jet-Tankstelle. Sie pfiffen und riefen so laut, dass die Täter aufhörten zu prügeln, und sie alarmierten einen Notarzt. „Die Frauen werden für ihr Eingreifen belobigt“, sagt Andreas Ruch. Dank ihrer Hilfe und der eines Taxifahrers ließ das Quartett von dem bewusstlosen Opfer ab und verschwand.

    Zwei der Täter, ein 27-jähriger Türke sowie ein 28-jähriger Afghane, wurden festgenommen. Der 28-Jährige, ein Bäckermeister mit eigener Firma in München, ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Es bestehe keine Fluchtgefahr bis zur Verhandlung, so die Justiz. Auch der dritte im Bunde, Fehmi Weiß, wurde wegen des Angriffs auf den Türsteher zunächst verhaftet. Im März 2008 war eine Verhandlung gegen ihn wegen häuslicher Gewalt angesetzt, da gelang es dem 28-jährigen Serben, aus dem Gerichtsgebäude in Erding zu flüchten und unterzutauchen.

    Er gilt laut Polizei als „äußerst aggressiv und gewaltbereit“. Der Afghane Qaeiss Zekraia ist ebenfalls noch auf der Flucht. Er könnte sich in Nordrhein-Westfalen aufhalten. Vielleicht bringt die „XY“-Sendung die heiße Spur.

  45. Wie geil, ich bin einer der „Spürnasen“ gewesen.

    Aber nur weil ich hier offen gegen rechtsradikale agiere sollen nun alle „Spürnasen“ aufeinmal nicht genannt werden?

    Epic Fail!

    Aber oki, ich bleibe dabei:

    Nein zu Faschismus und rechtsradikalen Tendenzen.

    Ebenso:

    Nein zu staatlich subventionierter Migrantengewalt und der Scharia!

    Aber welche Flagge hier weiter weht wird immer klarer…

  46. #64 Eurabier (30. Sep 2008 20:53)

    Offenheit, ja
    aber immer noch so ganz ohne sonst allgegenwärtige Empörung über diese himmelschreienden Taten

  47. #65 Habib aus Deutschlanistan (30. Sep 2008 20:55)

    Wow, du bist wahrscheinlich der erste Nachkriegsdeutsche, der offen gegen rechts ist.

    Ich habe es ja scon mal angedeutet, aber du bist schon fast eine zweite Sophie-Scholl. Auf jeden Fall ganz nah dran, ehrlich.

  48. die größte gefahr droht der deutschen zivilgesellschaft nicht von den mohammedanern, diesen protagonisten des ewigen friedens, auch nicht von den elenden opportunisten und kollaborateuren der baureihen schramma, rothInnen, ströbele, beck und co.
    die hauptgefahr kommt von der roten, korrupten, kriminellen rechtsbeugenden zypries-organisation
    „deutsche „“justiz““.
    die deutsche justiz ist eine …loch-justiz. haß und verachtung werden dieser organisation noch am ehesten gerecht.

  49. Ich verstehe diese bekloppten Politiker nicht mehr. Nein, ich verstehe sie ganz und gar nicht 🙁

    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), will in Kürze eine Plakataktion starten und mehr Ausländer zur Einbürgerung ermutigen. «Wir müssen ihre Herzen gewinnen», meinte sie. Schünemann sagte, die öffentliche Verwaltung und die Einbürgerungsbehörden dürften nicht «abwehren», sondern müssten offensiv für die deutsche Staatsbürgerschaft werben. Auch Einbürgerungsfeiern sollten verstärkt angeboten werden, forderte Laschet.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2008/9/30/news-80463935/detail.html

    Wir müssen ihre Herzen gewinnen!? Nein, völlig verkehrt! Sie müssen die Herzen der Einheimischen gewinnen, dann heißen auch die Einheimischen die Neubürger in aller Regel willkommen. So rum läuft es!!!

  50. Arsch huh gegen Nazis:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1218660628295.shtml

    Kriminalität
    Drei Überfälle in einer Nacht

    Erstellt 30.09.08, 20:58h
    Gleich drei verschiedene Raubüberfälle in einer Nacht: Zwei Taxifahrer wurden beschossen, dann ein Mann ausgeraubt. Die Polizei glaubt nicht, dass es sich jedes Mal um die gleichen Täter handelt.

    Köln – Ein Taxifahrer ist in der Nacht zu Dienstag auf der Aachener Straße überfallen und beschossen worden. Er blieb unverletzt. Ob mit einer scharfen Waffe oder einer Schreckschusspistole auf den Mann gefeuert wurde, ist noch unklar. Die Täter konnten unerkannt entkommen. In derselben Nacht wurden nahe der Aachener Straße zwei weitere Raubüberfälle verübt. Dass für alle drei Delikte dieselben Täter verantwortlich sind, vermutet die Polizei jedoch nicht. Die Täterbeschreibungen würden zu stark voneinander abweichen, so ein Polizeisprecher.

    Der erste der drei Überfalle ereignete sich in der Grünanlage am Aachener Weiher. Dort wurde ein 27-jähriger Kölner von drei Männern mit zwei Pistolen bedroht. Er musste ihnen sein Handy und Bargeld geben. Den Wortführer der Räuber beschrieb der Überfallene bei der Polizei als „dunkelhäutig“.

  51. Der Sache mit dem „fehlenden Haftgrund“ ist indes zuzustimmen;

    Untersuchungshaft (!) hat ja nichts mit HaftSTRAFE zu tun, welche für diese Tat hoffentlich verhängt werden wird!

    …..für eine Untersuchungshaft muss z.B. Flucht- oder Verdunklungsgefahr vorliegen; wenn das nicht der Fall ist, sind die Täter (noch!) zu Recht auf freiem Fuß.

    ….bleibt dann nur noch auf eine gerechte Strafe zu hoffen (und da bin auch ich pessimistisch..)!

  52. #70 klandestina (30. Sep 2008 21:07)

    Nun seien Sie unbesorgt, die Einsatzkräfte im Kalifat Al-Laschet (früher NRW) haben alles im Griff:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/wr/westfalen/2008/9/30/news-80435680/detail.html

    Düsseldorf. Einsatzkräfte der Polizei haben in Köln zwei Terrorverdächtige aus einer KLM-Maschine geholt. Gleichzeitig haben – auch in Köln – drei türkisch-stämmige Jugendliche mit einem Überfall auf Polizisten den „Heiligen Krieg“ nach Deutschland tragen wollen. Ist NRW ein Schwerpunkt des Terrors?

    Der Direktor des Landeskriminalamtes, Wolfgang Gatzke, gibt eine Antwort im WR-Gespräch. Verschärft sich in NRW die Sicherheitslage?

    Wolfgang Gatzke: Das kann man so nicht sagen. Natürlich stehen wir in Deutschland seit geraumer Zeit im Zielspektrum des Terrorismus. Da macht Nordrhein-Westfalen keine Ausnahme. Es ist aber auch kein besonderer Schwerpunkt.

    Aber die Ballung der Ereignisse macht doch besorgt…

    Sie dürfte eher dem Zufall geschuldet sein.

  53. #70 klandestina (30. Sep 2008 21:07)

    Das mit den Herzen gewinnen kennt man ja sonst eher von irgendwelchen Kriegsstrategen, die die „hearts and minds“ eines Volkes, mit denen sie sich gerade im Krieg befinden, gewinnen wollen.

    Sogesehen wohl eine passende Wortwahl.

  54. #72 Eurabier (30. Sep 2008 21:12)

    Da macht Nordrhein-Westfalen keine Ausnahme. Es ist aber auch kein besonderer Schwerpunkt.

    Na, dann bin ich aber beruhigt, dass es neben den Kölner Kofferbombern auch eine Sauerlandzelle, verrückte Ulmer und Hamburger Todespiloten gibt. Schnarch und schon versinke ich beseelt wieder in den Multi-Kulti-Tiefschlaf!???

  55. # 4 Mahner

    „Landfriedensbruch und mindestens 15fache gefährliche Körperverletzung ist natürlich kein Haftgrund. Alles klar.
    Mord mit hilfe eines Mercedes ist ja auch nicht so schlimm.“

    Normalerweise wären das schon Haftgründe – bei Deutschen. Hier aber wirkt die sogenannte „kulturelle Strangeness“ als Haftgrundaufhebender Faktor!

  56. #16 die klavierspielerin fragt:

    Dass aber ein Deutscher bei so einem brutalen Überfall “Scheiss Deutsche” brüllt will mir dann doch nicht einleuchten.
    ——————————————
    Da hast Du aber ein Kuriosum entdeckt. Dabei blendest Du die Fraktion „Deutschland verrecke“ aber aus. Wäre ein neuer Ermittlungs Ansatz.Vielleicht führt der Weg des „Deutschen“
    ja zur RotenFlora oder Hafenstraße ? hmmm
    #######################################

  57. #66 Habib aus Deutschlanistan

    Nein du schwachkopf. Wenn einfach zu viele Spürnasen den gleichen Artikel verschicken, was bei einer nicht gerade kleinen Tageszeitung mit einem Top Thema schon malvorkommt, werden nunmal nicht alle 143143 Spürnasen genannt.

    Vielleicht aber kannst du dich PI als Spürnasenauflister in solchen Fällen zur Verfügung stellen, dann würdest du endlich einmal was Sinnvolles hier machen.

  58. #66 Habib aus Deutschlanistan beklagt:

    Aber welche Flagge hier weiter weht wird immer klarer…
    __—————————————–
    Klare Worte und Sätze erbeten ! und nicht um die Ecke denken.
    ##############################################

  59. WIEDERHOLUNGSGEFAHR

    „Die vier seien bereits wegen anderer Gewaltdelikte der Polizei bekannt.“

    Ah ja, aber Haftgrund gibt es keinen. Haben diese Justizdeppen noch nie was von „Wiederholungsgefahr“ gehört? Das ist einer der klassischen Haftgründe.

    Kritik auch an der FAZ, die genau deswegen hätte nachfragen oder ihre Leser auf das Stichwort „Wiederholungsgefahr“ hätte hinweisen können.

  60. #66 Habib aus Deutschlanistan (30. Sep 2008 20:55)

    Welche Flagge weht denn hier oder welche soll denn wehen?

    Das wir hier Deutsche sind bzw. Europäer, die zu ihrer Kultur stehen ist vorneweg klaro!

    Nein, asiatische & jüdische Ehefrauen waren hier auch schon unterwegs, aber Patriotismus ist hier eine gewohnte Voraussetzung, die als natürlich angesehen wird. Also nichts verwerfliches. Wer mehr daraus stricken möchte, sollte zu anderen Foren/Blogs gehen.

    Schätze aber mal, es gibt außer patriotischen Foren/Blogs, sonst keine islamkritischen dieser Art! 🙂

    Man muß aber auch nicht immer mit allen übereinstimmen 😉

  61. PI ätzt:

    „Haftgründe können wir auch nicht erkennen. Schließlich ist es ja nicht verboten, doch kein Nazi zu sein.“
    🙂
    Treffer. Respekt.

    btw: Ewähnung des Motives wäre wünschenswert:

    WACHSENDER RASSISTISCH-KRIMINELLER DEUTSCHENHASS.

    Wir haben miese, dreckige, verachtenswerte NAZIS im Land. Die heißen nicht Michael und Max, sondern Mohammed und Mahmoud.

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

  62. Vielleicht sollte man den armen vier Menschlein mal mitteilen, wie abfällig sich die beteiligten Polizisten über den Islam geäußert haben.

    Mal sehn, ob es dann immer noch keine Haftgründe gibt.

  63. #76 Sir Toby

    was erwarten Sie denn in einem staat, dessen früherer „außenminister“ fischer schon wegen landfriedensbruch inhaftiert war, den man ihm allerdings angeblich nicht nachweisen konnte, und der die steinigung von polizisten in deutschland salonfähig gemacht hat? daß er darüberhinus mit dem terroristischen mörder klein in einer wohngemeinschaft hauste, der über die herkunft der mordwaffe eine andere version hat als der ex-bundes-außen, und daß fischer zeitweise mit dem „dany“ aus brüssel von ladendiebstählen lebte, ist schon fast nicht mehr der erwähnung wert. dies ist aber der politisch-ideologische dunstkreis der 68er, mithin auch der zypries, die der justizideologin und verfassungsbrecherin der klein-ddr, hilde benjamin, in nichts nachsteht.

  64. Ich bin der Meinung, man sollte deren Familien besuchen und sich ähnlich benehmen, wie ihre Kinder es in jenem Festzelt vorgemacht haben.
    Danach würden sie wissen, dass auf ihre Taten eine Antwort kommt. Auf jeden Fall, wäre mir so etwas passiert, würde ich nicht warten, dass die „deutsche Justiz“ sich diese Sache annimmt.

  65. Aus der Lokalpresse von heute:

    http://www.hna.de/witzenhausensolo/00_20080930174207_Riesenrad_wies_den_Weg.html

    Witzenhausen Versenden | Drucken | Kommentieren
    Riesenrad wies den Weg
    Festzelt-Schläger stammen wohl aus Rendsburg und kamen zufällig zum Erntefest
    Lockmittel: Das Riesenrad auf dem Festplatz in Bad Sooden-Allendorf machte die Tatverdächtigen auf das Volksfest aufmerksam. Foto: Forbert

    Bad Sooden-Allendorf / Eschwege. Vier Männer aus Rendsburg (Schleswig-Holstein) werden verdächtigt, am 18. August bei einem brutalen Überfall auf das Festzelt in Bad Sooden-Allendorf 15 Menschen verletzt zu haben. Die Ermittlungsgruppe der Polizei kam den Tatverdächtigen über das Fluchtauto auf die Spur.

    Das war damals passiert: Am Montag, 18. August, um 1.20 Uhr stürmen vier mit Knüppeln bewaffnete Männer in das Festzelt ein, schlagen scheinbar wahllos auf im Eingang stehende Gäste ein, stürmen zur Theke, prügeln dort weiter. Sie verschwinden nach wenigen Minuten, rasen in einem silberfarbenen Auto davon. 15 Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer.

    Die Männer waren zufällig auf das Fest gelangt und durch das weithin sichtbare Riesenrad auf das Volksfest aufmerksam geworden. Das teilte die Polizeidirektion nach sechswöchiger Fahndung und einem HNA-Bericht vom Samstag mit. Die Polizei schließt einen nationalistischen oder politischen Hintergrund sowie ein gezieltes Vorgehen gegen bestimmte Personen aus.

    Die vier Tatverdächtigen – zwei Türken, ein Libanese und ein Deutscher – sind zwischen 18 und 22 Jahren alt. Sie sind noch auf freiem Fuß: „Es gibt keinen Haftbefehl, weil die Tat noch nicht nachgewiesen ist“, sagte Polizeisprecher Jörg Künstler gegenüber unserer Zeitung. Auch bestehe keine Verdunklungs- und Fluchtgefahr.

    Bei der Polizei sind die vier jungen Männer, denen nun schwere Körperverletzung vorgeworfen wird, keine Unbekannten. Sie sind wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten, wie es im Polizeibericht heißt. Sprecher Jörg Künstler präzisiert:. „Darunter fällt mit Sicherheit Körperverletzung.“ In ersten Vernehmungen haben die Verdächtigen keine Aussagen zu Sache gemacht.

    Ermittelt wurden sie über das Fluchtfahrzeug. Noch in der Tatnacht war einem Lastwagen-Fahrer auf der B 7 in Eschwege-Eltmannshausen ein silberfarbener Mercedes aufgefallen, der verkehrsgefährdend überholte hatte. Ebenfalls in dieser Nacht wurde der Mercedes von einer Radaranlage geblitzt. Über eine Halter-Ermittlung, der Wagen war auf eine 18-Jährige aus Neumünster (Kennzeichen NMS) zugelassen, und die Zeugenhinweise kam die Ermittlungsgruppe in Zusammenarbeit mit Kollegen in Neumünster und Rendsburg auf die Spur der möglichen Täter.

    Bei Hausdurchsuchungen stellten die Beamten in Rendsburg einen Holzknüppel sicher. Einen ähnlichen Knüppel hatte die Polizei im Festzelt sichergestellt. Beschlagnahmt wurden bei den Durchsuchungen auch Handys und Computer.

  66. #61 david ben gurion: Nicht schlecht für eine 18-jährige, auf die der Wagen zugelassen sein soll. Da war Papi zum Geburtstag aber ganz schön großzügig…

  67. Ich habe mich bei meiner Krankenkasse erkundigt. Demnach müssen die Täter für die Behandlungskosten ihrer Opfer aufkommen laut BGB 823. Die AOK Rheinland/Hamburg hat 2007 in einem hohen dreistelligen Bereich Gelder eingetrieben. Leider leben zu viele dieser Multi Kulti Täter von Hartz IV, sonst wäre ein zweistelliger Milliardenbetrag zusammen gekommen!

  68. #87 Nassauer, #61 david ben gurion

    Jau, da kann sich jeder zusammenreimen, mit welchen Leuten man es hier zu tun hat.

    Kein Wunder wenn verschwiegen wird um welchen Fahrzeugtyp es sich handelt.

    Papi ist wahrscheinlich offiziell auf Hartz IV, da musste der 60.000 Euro(?) Wagen auf die Tocher angemeldet werden.

    Unglaublich!

  69. Man stelle sich vor, deutsche Einwanderer würden in gleichem Masse in eine Ramadan-Feier in Syrien, Ägypten oder der Türkei einfallen …

    Ob dort die Obrigkeiten ähnlich verfahren würden?

  70. Es erinnert mich an einen Freund, welcher bei der Berliner Bild Zeitung ein angesehener Journalist war, eine Zeit Lang sogar Chefredakteur. Er erzählte mir, dass ein Gesetz verabschiedet wurde, wobei bei Straftaten keine Namen ausländischer Bürger bzw. Herkunft genannt werden dürfen, um die Schätzlinge nicht bloß zu stellen. Der Deutsche Michel andererseits war immer Michel aus Dorf sowieso. Mein Kumpel hat sich natürlich dagegen gewehrt(sogar vor Gericht) aber es war ein rechtskräftiger Beschluss, quasi er musste einknicken vor unsererm „Deutschen Recht“..tsss. Er selbst ist auch Islamkritisch (absoluter Dänemark Fan) und kennt pi. Ich weiß nicht warum er nicht mehr bei der Bild Zeitung Arbeitet, es könnte ja etwas damit zu tun haben. Tja nun ist er freier Journalist für unsere Regionalzeitung und verlegt eine Zeitschrift(die leider nicht politisch ist).

    Früher wollte ich immer Koch werden, heute bin ich Astronaut. Tja ..So können Träume platzen.

  71. Die WELT hat ihren Kommentarbereich dazu mal wieder (wie fast regelmäßig bei solchen Themen…) dicht gemacht:
    ist ja auch zu schwer, die Wahrheit UND Volkes Stimme gleichzeitig zu hören!

Comments are closed.