Björn JotzoDie zur FDP gehörende Friedrich Naumann-Stiftung bietet in Berlin ein Seminar an, das den Titel „Das muslimische Berlin“ trägt. In diesem Seminar sollen Vertreter radikal islamischer Organisationen als Referenten auftreten. Eine dubiose Rolle spielt dabei Björn Jotzo (Foto), Sprecher der Berliner FDP-Fraktion, der gleichzeitig als Rechtsanwalt den Verein INSSAN vertritt. Interessensverquickung vom Feinsten.

Als Referent des FDP-Seminars tritt unter anderem Burhan Kesici auf, Vorsitzender der Islamischen Föderation Berlin (IFB), die zur Milli Görüs gezählt werden (siehe auch Wikipedia zur IFB). Die IFB hatte sich als Träger des Islamischen Religionsunterrichts in Berlin eingeklagt. Ein Unterricht, der von Experten als integrationsfeindlich eingestuft wird. Außerdem von der FDP als Referentin eingeladen ist Lydia Nofal, die als das moderate Aushängeschild des islamischen Vereins INSSAN auftritt. Die Beziehungen des Vereins INSSAN zur radikalislamischen Moslembruderschaft sind in einem Papier der Bürgerinitiative „Menschen am Mierendorffplatz“ genau aufgeführt.

» jotzo@fdp.parlament-berlin.de

(Spürnase: Santiago)

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Die FDP ist genauso unwählbar wie der ganze verfaulende Haufen, der sich als „etablierte Parteien“ bezeichnet.

  2. Welche Gefahren und Chancen ergeben sich aus der Teilhabe der islamischen Kultur am gesellschaftlichen Leben in der Deutschen Hauptstadt?

    Unzählige 🙂

    Ein Unterricht, der von Experten als integrationsfeindlich eingestuft wird.

    So ein Unsinn, sowas gibt es doch garnicht.
    Ausser vielleicht der Deutsch-Unterricht 😉

  3. Allein der Titel ist schon eine Frechheit: Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands und ist nicht muslimisch.
    Das Land der Türken ist die Türkei, sagen die Türken ja selber.

    Da Berlin nicht in der Türkei liegt, ist Berlin auch keine türkische Stadt.
    Richtig ist lediglich, dass sich eine weitere faschistische Diktatur in der Stadt ausbreitet wie ein Krebsgeschwür- anscheinend haben viele Menschen immer noch Sympathie für den Fachismus- ob Inssan oder NSDAP- das ist doch nur Buchstabensalat, ob nationaler Sozialismus oder dessen Zwillingsoideologie- Hass scheint für viele Menschen chic zu sein.

    Die FDP benimmt sich anscheinend wieder mal wie die Hure, die mit dem mitläuft, der am besten bezahlt- nun wird sie also in Teilen muslimisch.
    Wenn die Grinsrübe auf dem Foto einfach sagen würde: „ich tue das alles, um Geld zu verdienen!“ wäre das eine ehrliche Antwort. Aber ehrliche Antworten kann man wohl eher am Straßenstrich erwarten als von den Politnutten.

  4. #4 Trudchen

    Da Berlin nicht in der Türkei liegt, ist Berlin auch keine türkische Stadt.

    Noch nicht … 😉

    Mit deinem Hurenvergleich hast du selbstverständlich recht.

  5. OT OT

    Nicht vergessen Nicht vergessen

    Auftaktveranstaltung am Freitag, 19. September, um 11.00 Uhr
    in der Fußgängerzone in Leverkusen-Wiesdorf!

    http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=leverkusen+wiesdorf+&ie=UTF8&ll=51.039235,6.983786&spn=0.025096,0.054932&z=14

    Hauptkundgebung: Nein zur Islamisierung! Nein zur Kölner Großmoschee!Ort: Heumarkt, Köln
    Zeit: 12.00 Uhr, Samstag, 20. September

    http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=leverkusen+wiesdorf+&ie=UTF8&ll=50.935593,6.960504&spn=0.006288,0.013733&z=16

    Koomt bitte reichlich

  6. #8 ProContra

    Schießerei im Kulturverein der Bonner Altstadt: Yasar A. (40) fuhr mit seinem Jaguar vor, gab drei Schüsse ab…….

    Solange sie sich nur gegenseitig umbringen, unter „südländische Folklore“ ablegen und die ganze Sippe ausschaffen.

  7. Könnte man sagen, dass der Wählerschwund seine ersten Stilblüten bei allen Parteien treiben lässt.
    Nun werden eben die Neudeutschen heftig umworben. Die Normalbürger sind ja in eine Wahllethagie verfallen.
    Kann man dem deutschen Wahlvolk nicht mal klar verrechnen welch katastrophare Ergebnisse ein nicht wählen nach sich zieht.
    Denn offensichtlich gehen nur noch die „Radikalen“ beider Flügel zur Wahl.

  8. Wen repräsentieren diese etablierten Versager eigentlich ? Jedenfalls nicht die Bevölkerungsmehrheit! Die deutsche Bevölkerungsmehrheit will keine Überfremdung und keine Integrationslügen.
    Da wir hier ganz offensichtlich eine Parteiendiktatur und keine Demokratie mehr haben, sind wir als deutsche Bürger gezwungen, Widerstand zu leisten. DAs billigt uns das GG ausdrücklich zu. Also, ran an den Feind!

  9. @ #8
    Einzelfall 😉
    Interessant aber, Stütze und Jaguar?!?!
    Vielleicht sollte das Bonner-Rathaus mal nachforschen!?
    Was macht eigentlich ein „Kultur-Verein“?!

  10. Die Berliner FDP ist eben auch bloß eine der gängigen Mainstreamparteien, die versucht, Stimmen einzusammeln, wo sie nur kann. Die will sich als sog. „moderne Großstadtpartei“ geben und setzt sich nun angeblich „kritisch, aber konstruktiv“, mit dem Islam und deren Vertretern auseinander. Dabei wissen die FDP-Leute wahrscheinlich gar nichts über diese Ideologie und deren Ziele. Sie werden darüber auch nie was erfahren, weil sie es überhaupt nicht wissen wollen. Für die bedeutet Islam, daß es hier und da ne Dönerbude und ne Moschee gibt und ansonsten alles bestens ist.

    Und der Mann auf dem Foto, Björn Jotzo, ist eben ein typischer Vertreter seiner Zunft: Nichtdenker, Mitläufer, Karrierist und Opportunist.

    Da bleibt nur eins: Diesen Mann und seine Partei nicht wählen. Es gibt ja Alternativen.

  11. In meiner Schul- und Studienzeit gab es da und dort immer so verschwurbelte, absolut unsoole Typen wie diesen unansehnliche Rechtsanwalt, die zu häßlich/doof/unhygienisch/etc waren, um eine Frau abzubekommen.

    Diesen Makel versuch(t)en solche Gestalten dann über exzentrisches bis anstößiges Verhalten wettzumachen nach dem Motto „verachtet werden ist besser als gar nicht beachtet werden.“

    Vielleicht hilft es diesmal und er bkommt wenigstens eine dicke Muhßliehmah ab (man möchte es ihm und seiner Murkspartei regelrecht an den Hals wünschen).

    @ 8 und 10

    Die Yasar Ks dieser Welt können allerhand – Ihr ahnt nicht einmal wie einfallsreich sie sein können, wenn´s um das Geld von dreckigen Ungläubigen geht.

    Möglicherweise meinen die EUdSSR-herrInnen das, wenn sie von der Intelligenz und Bereicherung unserer Hintergründe schwafelt.

  12. # 11 Eisenhower

    „Da bleibt nur eins, diesen Mann und seine Partei nich wählen.“
    Leider ist es nur so, daß diese Partei nie wirklich gewählt wurde. Ob mit Mende, Scheel, Genscher, Kinkel – stets hatte diese Partei eine weit überproporzionalen Einfluß auf die Politik der BRD und machten ihn verderblich geltend.

  13. #10 ralf2008:

    Na, im Gegensatz zu den Deutschen, die ihre Hartz IV Gelder verprassen und versaufen, kann der Mann ordentlich mit der stütze umgehen, da springt dann schon mal eine Nobelkarosse bei heraus – und um sich zu schützen ist der Herr auch gleich mit einer Schusswaffe ausgestattet.

    Natürlich hat der freundliche Zuwanderer nichts mit Kriminalität zu tun, wo kämen wir denn da hin? Sicher wird das Gericht es genauso sehen, das Verfahren im Interesse der Integration einstellen und ihn nicht weiter behelligen. Sicher hat er ja auch Wichtigeres zu tun, als sich von irgendwelchen deutschen Gerichten seine kostbare Zeit stehlen zu lassen.

    Wie wäre es mal wieder mit einer kleinen Steuererhöhung für die verblödeten Kuffar? dann reicht’s auch noch für Yasar’s Zweitwagen! 😉

  14. Liberalsmus und Islam sind komplementär; sie schließen sich gegenseitig aus.
    Ist übrigens eine Kontrollfrage an einen Liberalen. Wer den Islam lobt, weiß entweder nicht, was Islam ist oder leidet unter Schizophrenie.
    Beides ist gefährlich!
    Einfach mal die Fr…. halten, wenn kein Schimmer Ahnung vorhanden ist.

  15. Wen wunderts:
    Denkt an die Möllemänner, denkt an die, welche unsägliche Einrichtugen vom Schlage der König-Fath-„“Akademie““ in Bonn ermöglicht haben.

    Freiheitlich und Demokratisch gehören zusammen. Einzeln taugts nicht. Dementsprechend ist der Parteinamen längst eine Mogelpackung und Witz.

  16. Und der ist wirklich Rechtsanwalt?

    Bevor er Rechtspflege betreiben will, sollte er erst mal Zahnpflege betreiben.

    Oder sind die quittengelben Zähne Absicht, gewissermaßen Ausddruck seiner Identifikation mit der FDP?

  17. HEUTE ARD – 23:30UHR

    Mal wieder feinste Lügenmär zu Mügeln 2007. Einfach Netz-Seite der ARD und dann unter Programmhinweis lesen. Oder sich den Titel allein auf der Zunge zergehen lassen „Der Tag, als der Mob die Inder hetzte“. Welcher Mob? Die Inder wurden nie gehetzt! Wäre auch verdammt schwer gewesen bei etwa 25m vom Festzelt bis zur Pizzeria.
    Und so geht es munter weiter mit den deutschfeindlichen Lügen der ARD.

  18. OT: Sind die pseudolinken Lemminge eigentlich noch im Gaza-Streifen, um arme diskriminierte sog. „Palästinenser“ zu „befreien“?

    Hier gibt’s Arbeit: 🙂


    Elf Tote bei internen Kämpfen im Gazastreifen
    17. September 2008, 01:42 Uhr

    Tel Aviv – Bei Kämpfen zwischen Polizeikräften der radikal-islamischen Hamas und Mitgliedern der Dugmusch-Familie im Gazastreifen sind in der Nacht zu Dienstag elf Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren ein Hamas-Kämpfer sowie ein Kleinkind. Zuvor hatte ein Mitglied der Familie bei seiner Verhaftung einen Hamas-Polizisten getötet. Als die Familie sich weigerte, den Mörder auszuliefern, griffen die Hamas-Kämpfer ein Hauptquartier der schwer bewaffneten Großfamilie an.
    Der mächtige Dugmusch-Clan ist politisch nicht eindeutig zuzuordnen. Während einige Mitglieder mit der Hamas sympathisieren, stehen andere der Fatah-Partei nah. Auch die Terrororganisation Armee des Islam soll sich aus Mitgliedern der Familie rekrutieren und gute Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida unterhalten. Die Armee des Islam soll auch für die Entführung des BBC-Journalisten Alan Johnston im März 2007 verantwortlich gewesen sein. Wieder andere Mitglieder des Clans beschränken ihr Betätigungsfeld auf unpolitische Kriminalität.
    mbo.“

    http://www.welt.de/welt_print/article2456451/Elf-Tote-bei-internen-Kaempfen-im-Gazastreifen.html

    „Polizeikräfte“ der Hamas, das klingt doch nett. 😉

    Polizeikräfte der Islammafia, und der EU-Steuerzahler alimentiert die islamischen Mörder und Judenhasser.

  19. Oh, Sch….. .

    ich bin selber FDP- Mitgleid und habe eine solche Einladung erhalten. Aufgrund von Zeitmangel wäre ich aber sowieso nicht hingegegangen. Die Einladung ist so gehalten, als wenn Islam und Demokretie kein Problem wären. Die FDP ist auch viel zu unkritisch gegenüber dieser „Religion“.

  20. „Wir wollen in diesem Seminar untersuchen wie die Realität aussieht, ob Ängste und Vorurteile das tatsächliche Zusammenleben beeinträchtigen.“

    Mir war bislang nicht bewußt, daß in einem Seminar „Untersuchungen“ durchgeführt werden. Die Definition von „Seminar“ bei wiki lautet:

    „Ein Seminar ist eine Lehrveranstaltung, die dazu dient, Wissen zu erwerben oder zu vertiefen. Seminare werden meist von einem Seminarleiter bzw. Trainer durchgeführt, der als Lehrperson auftritt.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Seminar

    Begegnung auf gleicher Augenhöhe? Zum Trialog zwischen Christen, Juden und Muslimen

    Um einen Trialog durchführen zu können, müssen auch die Teilnehmer der jeweiligen Religionen zu Wort kommen. Merkwürdig, daß bei der Gesprächsrunde ein Teilnehmer nicht zu finden ist, so daß es lediglich ein Dialog zwischen „Christen“ und Muslimen ist.

    Was für eine verlogene Veranstaltung. Kasperletheater für Erwachsene.

  21. Und während in Köln die HohepriesterInnen des Gutmenschentums Hochamt halten, kommen so interessante Meldungen wie

    http://www.derwesten.de/nachrichten/campus-und-karriere/campus/2008/9/17/news-77167707/detail.html

    Münster. Muhammad Kalisch, erster Uni-Professor für muslimischen Religionsunterricht, hat das Vertrauen der Verbände verloren. Er darf keine Lehrer mehr ausbilden.

    Allahs Wort im modernen Westen zu verankern, zum ersten Mal in Deutschland einen demokratieverträglichen Islam zu lehren – all das verbindet sich mit seinem Namen: Muhammad Sven Kalisch. Der heute 42-jährige deutsche Konvertit, der mit 15 zum Islam übertrat, war im Wintersemester 2004/2005 der erste ordentliche Professor an einer deutschen Universität, der Pädagogen für einen muslimischen Religionsunterricht ausbilden durfte.
    Alternative zu Hinterhof-Imamen

    Das Prestigeprojekt, gedacht als allseits erwünschte Alternative zum Phänomen teils dubioser Hinterhof-Imame, die hierzulande zuweilen einen Islam steinzeitlicher Prägung verfolgen, sorgte damals über die Bundesgrenzen hinaus für Schlagzeilen. Immer wieder pilgerten Journalisten in das rotgeklinkerte Eckhaus an der Aegidiistraße in Münster, wo das „Centrum für Religiöse Studien“ der Westfälischen Wilhelms-Universität residiert, um zu sehen, wie das denn nun gehen soll: einen liberalen Islam zu vermitteln an jene, die ihn später in der Schule lehren müssen.

    Seit Kurzem haben sich die Interviewanfragen verschoben. Der Grund: Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KRM), in dem der Zentralrat der Muslime (ZMD), der Islamrat, die türkisch-staatliche Ditib und der Verband der Islamischen Kulturzentren organisiert sind, hat Prof. Kalisch die Kooperation aufgekündigt. Mehr noch: Das oberste Gremium der organisierten Muslime in Deutschland rät muslimischen Studierenden klar davon ab, Kalischs Vorlesungen zu besuchen. Begründung: Kalisch vertrete nicht mehr „die Lehre, wie sie die Allgemeinheit der Muslime in Deutschland verinnerlicht hat“, sagt der ZMD-Vorsitzende, Ayyub Axel Köhler. Den Koran wörtlich zu interpretieren, wie dies Fundamentalisten täten, sei das eine Extrem, die Existenz des Propheten Mohammed (und die des Korans als wörtliche Offenbarung Gottes) zu leugnen das andere. Genau das, Letzteres nämlich hat Kalisch in jüngster Zeit mehrfach getan – und sich damit aus Sicht der konservativ gestimmten Verbände für seine Aufgabe hinreichend disqualifiziert.

    Gleichzeitig fliegt die US-Botschaft im Jemen in die Luft, Herr Schramma, was tun sie gegen diese buddhistisch-jüdischen Hindu-TerroristInnen?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,578661,00.html

    TERROR
    Anschlag auf US-Botschaft in Jemen – viele Opfer

    Attentat auf die US-Botschaft im arabischen Jemen: Das Gebäude in der Hauptstadt Sanaa soll mit Raketen und Bomben angegriffen worden sein. Es gab viele Tote und Verletzte. Für den Anschlag übernahm die Terrororganisation Islamischer Dschihad die Verantwortung.

  22. # Trudchen
    Der Begriff „Polithure“ ist mehr als zutreffend!
    Käufliche Politiker kann man nur als pervers bezeichnen.
    In der Tat ist Deutschland anfällig für autoritäre und faschistische Strukturen, da dieses Land seine Vergangenheit noch nicht wirklich bewältigt hat. Solche faschistische Struktur weist der Islamismus auf, angeblich demokratische Politiker, die ihn fördern, sind die Nachfolger von Göbbels & Konsorten.

  23. #16 prausnitzer (17. Sep 2008 10:49)

    Ja, die FDP hatte jahrzentelang das Glück, als Mehrheitsbeschafferin für CDU und SPD mit ins Regierungsboot steigen zu dürfen und das Zünglein an der Waage spielen zu dürfen.

    Als eine kleine Partei, die häufig nur knapp die 5%-Hürde überspringen konnte, hatte sie daher einen überporpotionalen Einfluß, der ihren Wahlergebnissen eigentlich gar nicht entsprach.

    Jetzt, wo CDU und SPD im Bund und in den Ländern auch mit anderen Parteien koalieren, sieht´s schlecht aus für die FDP.

  24. Ich bekomme von einem Graumarktforum täglich interessante Newsletter zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.
    Heute habe ich ein besonderes Schmankerl entdeckt, Zitat:

    Liebe(r) Freewheelin,
    Spanien ist Ihnen zu überlaufen und Dänemark nicht spannend genug? Na, dann besuchen Sie doch Afghanistan. Den passenden Touristenführer gibt es jetzt in Paris. „Afghanistan ist ein bezauberndes und magisches Land“, so schreibt jedenfalls der „Kleine Pfiffikus“ (Le Petit Futé) seinen Leser. „Kaum von der Moderne berührt und geprägt von den Jahren des Krieges, hat Afghanistan nichts von seiner Herrlichkeit verloren.“ Na Bitte!

    Die Franzosen zeigen sich etwas irritiert über den Reiseführer. Zu tief sitzt der Schock über den Tod von 10 Soldaten bei einem Partisanenangriff östlich von Kabul. Die Regierung rät angesichts des Machtgewinns der islamischen Kämpfer dringend von Reisen an den Hindukusch ab und das Parlament steht vor einer Debatte über die weitere Beteiligung am Afghanistankrieg. Kann man da Urlauber nach Afghanistan locken? Oh ja, man kann.

    „Die Entscheidung zur Afghanistanreise bedarf sicherlich einer ausgereiften Entscheidung“, erklärt der Pfiffikus. Wenn man „diese Klischees“ überwinde, könne man „in eine Welt eintauchen, die zu verschwinden neigt: wo der Mensch mit der Natur lebt.“ Vorsichtig sollte man dabei aber bleiben. So sollte man in Kabul eher mittags ausgehen, denn „die Anschläge finden normalerweise sehr früh am Morgen statt“. Ist doch sehr beruhigend. Nun denn …

    Bleiben Sie stark!

    GoMoPa.net

    Wozu soweit reisen, wenn das „Gute“ liegt so nah? Berlin, Duisburg, Köln….. (bitte vervollständigen).

  25. @25: Danke für den Tip !!! Mehr Infos:

    http://www.ard-digital.de/programmvorschau/100120978482/17092008-2330-DasErste/Der-Tag-als-der-Mob-die-Inder-hetzte

    ARD | 17.09.2008

    23.30 – 00.15 (45 min.) 16:9 Stereo

    Der Tag, als der Mob die Inder hetzte

    Am 18. August 2007 ist Volksfest im sächsischen Mügeln. Es fließt reichlich Alkohol, und wie so oft auf Festen in Dörfern und Kleinstädten gibt es irgendwann in der Nacht eine Schlägerei. Aber diesmal ist alles anders, es geht um Leben und Tod.
    Deutsche Jugendliche greifen eine Gruppe von Indern an, die im Festzelt mitfeiern. Die Schlägerei eskaliert, die Inder fliehen und retten sich in letzter Minute in eine Pizzeria schräg gegenüber. Stundenlang belagert sie ein bis zu hundertköpfiger Mob, skandiert rechtsradikale Parolen. Nur mit Mühe kann die Polizei verhindern, dass die Menge die Pizzeria stürmt. “Nazis hetzen Inder durch Mügeln”. Diese Schlagzeile macht die sächsische Kleinstadt über Nacht bekannt. Die alte, immer wieder erschreckende Geschichte über Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit im Osten. Aber was geschah in Mügeln an jenem Samstag wirklich? Haben zugereiste Nazis die Inder angegriffen, wie Zeugen behaupten, oder waren ganz normale Bürger die Drahtzieher? Wer hat eigentlich mit dem Streit angefangen? Ist es denkbar, dass die Opfer selbst auch Täter waren, wie wenige Tage später die deutschen Jugendlichen in den Vernehmungen behaupteten?
    Der Film rekonstruiert, was in Mügeln an jenem Sommertag geschah, zeigt die Ereignisse aus der Sicht der Betroffenen und Beteiligten, beschreibt die Reaktionen der Öffentlichkeit und der Stadtpolitiker, analysiert die Ermittlungsfehler der Staatsanwaltschaft – und legt zum ersten Mal Beweise vor, wer die Täter waren und aus welchem Umfeld sie stammen.
    “Der Tag, als der Mob die Inder hetzte” ist das Protokoll eines Ereignisses, das die Republik bis heute bewegt: Für die einen ist es der Beweis, dass der deutsche Osten mehr und mehr im Sumpf des Rechtsradikalismus versinkt, für die anderen ist die bundesweite Empörung ein Zeichen für Voreingenommenheit und Vorverurteilung. Sicher ist: Wäre die Polizei-Hundertschaft “Westsachsen” nicht in unmittelbarer Nähe von Mügeln gewesen, hätte es vermutlich Tote gegeben. Selbst diese Polizeitruppe brauchte über eine Stunde, die Belagerer der Pizzeria zurückzudrängen. 14 Polizisten wurden dabei verletzt.
    Der Film von Kamil Taylan ist das facettenreiche Bild einer Kleinstadt, die fassungslos auf die Ereignisse jenes Tages schaut: weil sie nicht verstehen kann, wie dieser Gewaltausbruch entstehen konnte – und weil sie sich gleichzeitig selbst gehetzt fühlt: von Politikern, von den Medien, von der deutschen Öffentlichkeit.


  26. ###########################################
    # Wer interesse hat an einem konservativen
    # Internet-TV Projekt mitzuarbeiten meldet sich
    # bitte bei
    # klausblau3000 ät yahoo.de
    # Kurze Mail mit PI-Nickname
    #
    # Jede Hilfe und Unterstützung ist willkommen!
    #
    # No Pasaran, Muchachos!
    ############################################

  27. Danke für die Beiträge. Immer wieder schön, was PI alles an Info’s bringt, die man über unsere Parteien sonst nicht erhält.

    FDP ist für mich tabu…
    Danke PI!

  28. #16 wolaufensie

    …hab mir gestern Briefwahlunterlagen geholt…
    Hi hi hi, – Strafwählen …!

    Wer via Briefwahl „strafwählt“ ist sicher kein Verschwörungstheoretiker…

  29. Ich denke, eine erfolgversprechende Integrations-Maßnahme wäre, eine Waffenbesitzkarte für alle Muselmänner!
    Schußwaffe statt Einbürgerungstest.
    Deutschland ist ein Irrenhaus..

  30. Muslimisches Berlin

    Und Brüssel ist die Zentrale ?

    Welt online:

    Mohamed jetzt häufigster Jungenname in Brüssel

  31. Die FDP ist immer auf der Suche nach einem Partner, dem sie sich unterwerfen kann. Wer wäre da geeigneter als der Islam?

  32. Der sieht schon so aus wie der typische speichelleckende Dhimmi, der im Schulhof immer verprügelt wurde.

    So´ne Type wird ewig Sklave von stärkeren Kräften sein – eingespannt als Marionette für den Islam.

  33. Habe auch eine Einladung von der Friedrich-Naumann-Stiftung erhalten. Dachte da kann man kritische Fragen stellen.

  34. Bereitet Berliner FDP der Islamisierung den Weg?

    Die Eintritt in eine etablierte Partei ermöglicht den Zugang zu den Netzwerken der Macht.

    Fakt ist: Ohne Parteiticket ist -gerade im Öffentlichen Dienst, aber auch in vielen anderen Bereichen- kaum an Karriere zu denken.

    Diese Chance ist natürlich für sehr viele verlockend: Werde Mitglied bei CDU/CSU/SPD/FDP/LINKE und schon öffnen sich Türen zu guten Jobs und beruflichem sowie gesellschaftlichem Aufstieg (Beziehungen bzw. „Vitamin B“).

    Mit Ethik und Tugend hat das alles nichts zu tun. Politik verkommt zu einem Hilfsmittel egoistischer ökonomischer Motive.

    Von solchen Leuten wird man daher nie mehr als das übliche Propagandageschwätz hören. Die reden jedem, der ihnen zu persönlichen Vorteilen verhilft, nach dem Mund.

  35. Einmal mehr zeigt wie abgewirtschaftet alle Alt-Partein haben. Die Alt-Partein sind schlicht nicht mehr wählbar. Das politische Personal der Alt-Partein ist eine einzige Katastrophe.

  36. diese umsicht…sehr schön…grad beim „ein herz und eine seele“ schauen:

    „In unserem Viertel wohnen keine Ausländer“ – „Vielleicht ziehen ja welche her“ – „Na dann gute Nacht Marie…dann wirst du eines Morgens wach weil da eener vom Minarett jodelt“

  37. #45 Mastro Cecco

    „Die Eintritt in eine etablierte Partei ermöglicht den Zugang zu den Netzwerken der Macht.“

    Die Alt-Parteien (dazu gehören auch DieLinken) ziehen halt nur noch die Leute an die ihren persönlichen Vorteil suchen.

  38. Dr.Martin Lindner muß sich persönlich um die Vorgänge kümmern.

    In einem so kleinen FDP-Landesverband sollte es keine dunklen Ecken geben dürfen.

    Man darf gespannt sein auf die Ergebnisse des eloquenten Herrn Lindner.

  39. Die FDP hat die Tradition auf ihren Bildungsveranstaltungen Vertreter verschiedenster Auffassungen im besten liberalen Sinn zu Wort kommen zu lassen. Aber bedauerlicherweise ist die Evidenz der Islamkritik noch nicht überall angekommen. Bei einer Gegenüberstellung der FDP-Programmatik mit den Inhalten des Islams dürfte die Mehrheit ihrer Mitglieder mehr als nur in´s Grübeln kommen.

  40. @ #22 Jeremias (17. Sep 2008 10:51)

    Liberalsmus und Islam sind komplementär; sie schließen sich gegenseitig aus.

    Du meinst sie sind kontradiktorisch. – Richtig.

    Kontradiktorisch ist auch das Verhältnis von Liberalismus und Sozialismus.

    Das gilt jedoch nicht im Verhältnis von sozialistisch und „rechts“, „konservativ“ oder „christlich“. Die letzten drei sind Nebelwörter hinter denen sich die Ablehung politischer Liberalität und damit Etatismus und Sozialismus verbergen.

    „Linksliberal“ ist ein Oxymoron. Logisch nicht möglich.

    Die meisten auch in PI sind so tief von linkem Gedankengut infiziert (oder ungebildet), daß sie nicht einmal in der Lage oder willens sind, die Gegner von Verfassung und Menschenrechten eindeutig zu erkennen und zu benennen. Ein Trauerspiel.

    „Freiheit statt Sozialismus“ bringt die ideologischen Zusammenhänge exakt auf den Punkt.
    „Freiheit oder Sozialismus“ ist bereits eine Aufweichung, da das „oder“ mehrdeutig ist (OR/XOR).

    Auch die FDP, insbesondere ihr linker Flügel, verrät seit langem die liberalen Werte. Ich kenne in D. keine einzige wirklich liberale Partei. Am besten war es noch unter Adenauer/Erhard.

    Ratio

  41. Bei dem Bevölkerungsanteil und der Demographie Berlins an Muslimen
    ist es doch immerhin eine Möglichkeit
    über islamische Stimmen für eine Übergangszeit
    an die Macht zu kommen.
    Nach der Übergangszeit von ca 10 -20 Jahren sollte man allerdings Europa in Richtung
    Usa schnellstens verlassen.
    Kriege ich eine Greencard wenn ich Fdp wähle?

  42. Na,mein lieber Herr Westerwelle,

    sind Sie sich sicher-ganz sicher,daß sich
    nicht ein Teil Ihrer Parteimitglieder,
    (zusammen mit der Muslimbruderschaft)
    um einen gewinnbringenden Liefervertrag
    mit der Firma Liebherr bemühen?

    Wie wäre es,wenn Sie begännen,Ihre Augen
    zu öffnen?

    Könnte andernfalls fürchterlich ins
    Auge gehen.

  43. Wie schon die alten Griechen wußten,

    versacken Demokratien mit gleichem Wahlrecht für alle, bspw. auch aller Sozialschmarotzer, logisch notwendig und damit unausweichlich in Ochlokratien und totalitäre Diktaturen.

    Wie kürzlich noch Goebbels und heute wieder Links- und Islam-Nazis preist man die Demokratie solange – bis man sie auf diesem „demokratischen“ Wege abgeschafft und die inWahrheit beabsichtigte Terrorherrschaft etabliert hat.

    Auch Hitler kam so ganz demokratisch an die Macht. Musels und Sozis versuchen es auf demselben Weg.

    Ratio

  44. @Trudchen

    „Das Land der Türken ist die Türkei, sagen die Türken ja selber.“

    Alles eine Frage der Definition! Sicherlich ist die Tuerkei das Land der Tuerken. Aber sie selbst sprechen auch im Zusammenhang mit Deutschland von der „Westtuerkei“ – alles klar?

    Damit rundet sich das Bild dann wieder.

  45. @Ratio

    Hitler kam vielleicht demokratisch an die Macht (zuvor hatte die SPD jedoch des Parteikluengels wegen den Weg frei gemacht), aber rechtlich betrachtet haette er nicht einmal zur Wahl antreten durfen.

    Gerade Hitler ist das Beispiel, woraus wir Deutschen am besten aus der Geschichte lernen koennen und muessen: Naemlich Auslaendern nicht unbesehen unsere Staatszugehoerigkeit wie Sauermilch hinterherzuwerfen, sondern auszusieben.

    1. Nach dem Prozess vor dem Reichsgericht sollte Hitler wegen des „Legalitaets“(-mein-)Eides ausgewiesen werden. Das wusste ein deutscher Beamter zu verhindern.

    2. Hitler hat die deutsche Staatszugehoerigkeit erschlichen, sie war unwirksam (gab vor, deutscher Beamter, Professor!!! werden zu wollen, derweil er zur Wahl antreten wollte):

    3. Nach dem seinerzeit gueltigen Wahlrecht haette Hitler „mehr als ein Jahr“ die Staatsangehoerigkeit besitzen muessen, um aktiv oder passiv wahlberechtigt zu sein. Seine Staatszugehoerigkeit betrug – ungeachtet der oben aufgefuehrten Maengel – weniger als ein Jahr!

    Das sind nur drei Gruende, warum Hitler nie offziell Staatsoberhaupt in Deutschland war.

    Noch ein kleiner Hinweis: All diese „kleinen“ Nachhilfen ermoeglichten ihm deutsche Beamte, deren Aufgabe eigentlich die Ueberwachung der Einhaltung des Rechts ist und war. Und damit ist die Frage beantwortet, warum heute wieder deustche Beamte bei der Rechtsbeugung in forderster Front stehen.

Comments are closed.