In Köln überlässt die Stadtregierung die Exekutive den Ordnungskäften der Antifa und in Braunschweig feiert Oberbürgermeister Gert Hoffmann (Foto) mit den Verfassungsfeinden von Milli Görüs das Fastenbrechen. Milli Görüs wird zwar vom Verfassungsschutz beobachtet, fördert Parallelgesellschaft und ein Weltbild, das dem unserer Verfassung zuwiderläuft. Aber was soll’s. Da müssen wir doch drüber reden!

Während der Verfassungsschutz vor der islamistischen und integrationsfeindlichen Organisation Milli Görüs warnt, sucht Oberbürgermeister Gert Hoffmann heute demonstrativ die Nähe. Er will am traditionellen Fastenbrechen in der Milli-Görüs-Moschee teilnehmen. Eine Sprecherin des niedersächsischen Verfassungsschutzes stuft die türkische Organisation in Braunschweig im Gespräch mit unserer Zeitung als extremistisch ein. Allerdings erklärt sie auch, dass sich Milli Görüs von Gewalt distanziere.

Die Organisation versuche, eine Parallelgesellschaft in Deutschland zu verfestigen. Das werde vor allem durch Bildungsangebote an junge Muslime forciert. Die Sprecherin erklärt weiter: „Es ist schon so, dass das Bildungszentrum an der Varrentrappstraße im Vergleich mit anderen vom Verfassungsschutz beobachteten Moscheen aktiver ist. Milli Görüs fördert ein Weltbild, das dem unserer Verfassung zuwiderläuft.“

Zum Besuch des Ramadan-Fastenbrechens erklärt Jürgen Sperber, Sprecher der Stadt: „Für den Oberbürgermeister kommt es darauf an, ob sich ein Moscheeverein der deutschen Gesellschaft öffnet und integrationsbereit ist. Im vergangenen Jahr war er beim deutschsprachigen Muslimkreis und bei der Türkisch-Islamischen Union. Seine Besuche in den Moscheen, zu denen er ja von den muslimischen Gemeinden eingeladen worden ist, sind Beleg für eine neue Offenheit im Umgang miteinander. Sie zeigen auch die Bedeutung, die er der Integration beimisst. Dieser Austausch ist seiner Auffassung nach dringend erforderlich, um Verständnis füreinander zu erreichen und Vorurteile abzubauen.“

Der Moscheeverein versucht dies, indem er seine Kinder davon abhält, mit ungläubigen Kindern in Kontakt zu treten. Aber wir sollten uns dadurch nicht nicht beunruhigen lassen. Das ist nur vorübergehend, bis wir uns in die neue Weltordnung integriert haben.

(Spürnase: Achim E.)

Auch die FDP baut gemeinsam mit Milli Görüs Vorurteile ab. (Spürnase: Erwin M.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

84 KOMMENTARE

  1. Pfui, der Mann gehört genauso abgesetzt wie der Herr Schramma, Frau Dieckman und wie die ganzen Volksverräter noch heissen die jeglichen demokratischen Vorgang unterlaufen!

  2. Im vergangenen Jahr war er beim deutschsprachigen Muslimkreis und bei der Türkisch-Islamischen Union. Seine Besuche in den Moscheen, zu denen er ja von den muslimischen Gemeinden eingeladen worden ist, sind Beleg für eine neue Offenheit im Umgang miteinander. Sie zeigen auch die Bedeutung, die er der Integration beimisst.

    Stimmt: Integration im Muslimghetto unter Scharia-Herrschaft, nicht aber als Gleiche unter Gleichen im Rechtsstaat. Eine ziemlich extremistische Position, die der Herr Bürgermeister da vertritt.

  3. Also irgendwie erinnert mich das Bild an einen bekannten Nazi …. moment, gleich fällts mir wieder ein …. ach ja, genau … der Adolf aus Kölle, der mit seiner AntiFa-SA …

    wie sich Gesichter von Nazis doch gleichen ….

  4. Sind die beiden OB Brüder?? So dumm kann man doch eigentlich garnicht sein.
    Freiwillig mit seinem zukünftigen Mörder zu speisen!?
    Was beobachtet der „Verfassungs?“-Schutz eigentllich solange?? Wie wärs mal mit ner HANDLUNG?!

    Für den Oberbürgermeister kommt es darauf an, ob sich ein Moscheeverein der deutschen Gesellschaft öffnet und integrationsbereit ist

    Fragt sich nur, wer sich wo zu integrieren hat 😉

  5. Wo in der Verfassung steht eigentlich, daß vermeindlich rechte Gruppierungen ab der Beobachtung durch den Verfassungsschutz bereits Staatsfeinde sind, und linke Gruppierungen erst nach mehrmaliger verurteilung als gewissermaßen nicht so 100%ig demokratisch eigestuft werden – allerdings aber extrem Zuwendungsbedürftig (mittels Dialog und Geld) sind?

  6. „Die Gruppe aus Braunschweig gehört zwar zu den radikaleren ihrer Art, es ist aber nicht das Schlechteste, hinzugehen und mit ihnen zu sprechen.“

    Wie vorsichtig doch die Wortwahl ist. Solche „bedachten“ Worte vermisste ich bezüglich der Berichterstattungen über den Anti-Islamisierungs-Kongreß.

  7. „… das dem unserer Verfassung zuwiderläuft. Aber was soll’s. Da müssen wir doch drüber reden!“

    Das reden wird dann aber sehr robust werden müssen, da die, wenns wirken soll, nur eine Sprache verstehen.

  8. Wozu Parallelgeschaften führen, guckst Du hier, insbesondere den letzten Satz:

    http://www.goettinger-tageblatt.de/newsroom/regional/dezentral/goettingenregio/art4264,691286

    Ab der Pubertät bleiben Mädchen daheim

    Muslimische Mädchen stellen im Kinderhaus in Grone-Süd 70 Prozent der Besucher. Im Jugendhaus im Elmweg lässt sich jedoch keines blicken, haben die Sozialarbeiter beobachtet. Eine Befragung erhellt nun die Hintergründe.

    Großansicht Grossansicht
    [Boxeinstellungen bearbeiten]
    Muslimische Mädchen stellen im Kinderhaus in Grone-Süd 70 Prozent der Besucher. Im Jugendhaus im Elmweg lässt sich jedoch keines blicken, haben die Sozialarbeiter beobachtet. Eine Befragung erhellt nun die Hintergründe. Mit Erreichen der Pubertät sind muslimische Mädchen für die städtische Jugendarbeit kaum noch erreichbar. Möglichen Gründen ging das Institut für angewandte Kulturfragen (Ifak) in einer Umfrage nach. Doreen Blume und Bernadette Tusch befragten 41 Muslima. Finanziert wurde das über ein sogenanntes Los-Projekt im Rahmen des Sanierungsprogramms Soziale Stadt. Muslimischen Mädchen ist der Besuch des Jugendzentrums verboten, erfuhren die Ifak-Mitarbeiterinnen. Die Familienehre hängt daran, dass die Mädchen als Jungfrauen in die Ehe gehen. Um das sicherzustellen, bemühen sich die Eltern, Kontakte zu Jungen möglichst gering zu halten. Nach der Schule müssen sich die jungen Frauen zu Hause aufhalten. Sie haben die Erwartungen der Familie verinnerlicht und achten selbst auf ihren guten Ruf. Keine der Befragten hat einen Freund. Zu Hause kochen, waschen und putzen die Mädchen. Sie passen auf kleinere Geschwister auf. Je niedriger das Schulniveau, um so mehr Pflichten müssen sie übernehmen, ergaben die Interviews. 85 Prozent der befragten Mädchen stellten jedoch klar, später einmal neben der Familie auch arbeiten zu wollen. Die Berufswünsche – Verkäuferin, Krankenschwester, Köchin – sind realistisch. Bei den Freizeitaktivitäten stehen Musik (HipHop, Rap) und Tanz an erster Stelle. Die Mädchen singen gerne. Keine einzige spielt ein Instrument. Das Interesse, Keyboard, Gitarre oder Schlagzeug zu lernen, ist groß. Einen hohen Stellenwert genießen Kosmetik und Styling. Gekleidet sind die Befragten wie nicht muslimische Frauen in ihrem Alter. Nur eine trägt Kopftuch. Interesse äußerten sie an textilem Gestalten. Jedes zweite Mädchen würde gerne schwimmen gehen. Dies müsste aber in einem geschützten Rahmen geschehen. Jedes fünfte Mädchen will reiten. Kein einziges hat bisher auf einem Pferd gesessen. Allen ist ihre Religion wichtig. Acht junge Frauen äußerten den Wunsch, gemeinsam zu beten und den Koran zu lesen. Um die jungen Frauen zu erreichen, müsste das Jugendhaus in enger Absprache mit den besorgten Eltern einen geschützten Raum schaffen,

  9. Ich weiß nicht, wieviele Türken sich bei Milli Görüs engagieren. Ich denke mal, es sind ein paar Hunderttausend.

    Was sind da schon die schlappen 300 Mitglider bei proKöln im Vergleich zu Milli Görüs. Letztere sind ja richtige Wählerstimmen…

  10. #6 doardi (23. Sep 2008 12:26)

    Bekommt der OB zu Hause nichts zu essen?? Vieleicht sollten wir ihm eine Spende zukommen lassen.

    Er möchte aber HALAL essen 🙂

  11. Die Regierung hat die Muslime als Neubürger ins Land geholt. Der Oberbürgermeister ist für alle da.
    1933 waren in Braunschweig alles Nazis.

  12. Was ist nur los mit unseren Obs(klingt lustig)?

    Wenn ich einkaufen gehe,versuche ich Produkte die Halal sind zu meiden und er giert danach.

    Ich bin dafür am Opferfest eine riesen Fete in Köln zu machen,ausgerichtet von den Grauen Wölfen,Bin Laden und Schramma.Aus Dosenwerfen machen wir Ehebrecherwerfen und geschächtet wird bis der Hals überläuft.

    Ich schweige ,bevor Herr von und zu Schramma es wahr macht.

  13. Selig sind die Belogenen

    von Dr. von Bassam Tibi

    Skepsis ist angebracht, wenn man bedenkt, dass im bisherigen Dialog von islamischer Seite nichts als Forderungen und Anklagen erhoben wurden. Die Muslime gefielen sich in der Rolle des Opfers. Den christlichen Vertretern wurde nicht nur die deutsche Vergangenheit vorgehalten, sie wurden auch für die Kreuzzüge und für den Kolonialismus mitverantwortlich gemacht. Zugleich verbaten es sich die Muslime, mit der Geschichte des Dschihad konfrontiert zu werden. Bei den islamischen Dschihad- Eroberungen ist jedoch viel Blut geflossen, und Muslime haben Nichtmuslimen ihren Glauben oftmals brutal aufgezwungen. Doch darüber zu reden gilt als tabu. Lieber reden auch die Christen von ihrer eigenen dunklen Vergangenheit. Ein solches Ritual einseitiger Schuldzuweisungen ist kein Beitrag zur Verständigung zwischen den Zivilisationen? Es kommt dabei nur ein verlogener Dialog heraus.

    Der ganze Zeit-Artikel ist hier zu finden:
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/selig_sind_die_belogenen.html

  14. Mal abwarten wie die ganzen OBs reagieren wenn die IPD (islamische Partei Deutschlands) gegründet wird und Politiker erkennen, das diese Gruppierung aus dem Stand herraus 6-7% der Wählerstimmen erhält.

  15. …irgendwie scheinen Deutschlands OBs in den letzten Wochen alle gefastet zu haben:

    Fastenbrechen mit Mannheimer OB Kurz (SPD)

    Ein Zeichen der Offenheit und Toleranz

    Ein solches Zeichen der Toleranz und Offenheit haben nun die Mannheimer Muslime gesetzt. Zum gemeinsamen Fastenbrechen im Eventcenter in der Industriestraße luden die Mannheimer Moscheevereine gemeinsam ein – nicht nur Vertreter aus Politik und Gesellschaft, sondern auch ganz gezielt alle interessierten nicht-muslimischen Bürgerinnen und Bürger.

    „Die Einladung der Moscheen ist ein positives Zeichen für das Zusammenleben in unserer Stadt“, sagte Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz, der als erstes Stadtoberhaupt an einem Fastenbrechen teilnahm. Ein gutes Miteinander funktioniere nur, wenn man sich auch begegne, so Kurz.

    Den ganzen Artikel des Mannheimer Morgen (17.09.2008), der nur temporär kostenlos online stehen wird, kann man hier lesen:
    http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/664231395.html

  16. @ #8 Eisenhower:

    Der Mann war mal in der NPD. Ist anschließend 1970 in die CDU eingetreten. Naja.

    Echt? Wundert mich gar nicht. Siehe meinen Kommentar unter #4.

  17. die oberbürgermeister in diesem land streben
    nach erleutung.es werden für die im bau befindlichen moscheen noch namensgeber gesucht.

    oder nehmen die nur märtyrer?

  18. #21 Erwin Mustermann (23. Sep 2008 13:24)

    Fastenbrechen scheint zur Zeit sowas von hipp zu sein:

    In der Tat! In der Kölner Uni-Mensa liegen auch Einladungen zum Fastenbrechen aus. Sponsored by Ditib!

    Wer heute hingehen möchte:

    Iftar-Essen – Fastenbrechen im Ramadan
    Einladung in die Mensa an der Fachhochschule Köln
    Veranstaltungsdatum:23. September 2008 19:00 Uhr
    Der Islamische Hochschulverein, das International-Office der FH-Köln, die Hochschulgemeinden ESG und KHG und das Kölner Studentenwerk freuen sich, zum fünften Mal bereits alle muslimischen und nicht muslimischen Studierenden zu einem Iftar-Essen in die Mensa des IWZ in Deutz einladen zu können.

    Das tägliche Fastenbrechen nach Sonnenuntergang im Monat Ramadan ist für Muslime ein ganz wichtiger Bestandteil ihres religiösen Lebens. Mit dieser Einladung möchten wir ein Zeichen der Verbundenheit und des Friedens setzen und wünschen allen muslimischen Studierenden und Mitarbeitern an der Fachhochschule Köln einen gesegneten Fastenmonat Ramadan.

    Das Iftar-Essen wird gespendet von der DITIB-Moschee.

    Ort: Mensa des Kölner Studentenwerks im IWZ der Fachhochschule Köln
    Betzdorfer Str. 2, Köln-Deutz
    Einlass ab 19.00 Uhr

    http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/hochschulgemeinde-koeln/khg-koeln/modules/events/event_0132.html?uri=/hochschulgemeinde-koeln/khg-koeln/index.html

  19. Der Mann war mal in der NPD. Ist anschließend 1970 in die CDU eingetreten. Naja.

    Ähm, Moment mal, wie bitte?! Ich wollte es erst gar nicht glauben, aber es stimmt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Hoffmann

    Genau das, was Pro Köln also immer vorgeworfen wird, wird in den eigenen Reihen bedenkenlos toleriert? Und dann noch als OB?

    Liebe Leute von Pro Köln: schlachtet das gnadenlos aus, das ist eine Steilvorlage für euch!

  20. Das alles ist doch an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten. Während Pro Köln als verfassungsfeindlich diffamiert wird und jeglicher Dialog von der CDU abgelehnt wird, verläuft die Argumentation bei MG genau anders herum – man muss miteinander reden. Mich dünkt, die Union zielt dabei auf die Stimmen der Türken und Muslime – und vergisst dabei die Konservativen im Lande, die der Partei immer mehr den Rücken kehren.

    Das alles ist an Verlogenheit und auch Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten und wird die Union viele Tausend Stimmen kosten, nicht nur in Köln und NRW, sondern überall im Lande. Schließlich gibt es noch keine Million wahlberechtigter Muslime, aber Millionen von konservativ-national-bürgerlich denkenden Wählern. Und endlich kritisieren nun auch viele Medien das, was in Kölm mit dem Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit passiert ist. Der 20.9.2008 wrd als Fanal in die deutsche Geschichte eingehen.

  21. Die Islamisierung ist eine von der BRD längst beschlossene Sache. Sie wird genauso gnadenlos gegenüber dem Untertanen durchgezogen wie weiland die Anerkennung polnischer Grenzen quer durch Deutschland (vom Großen Weltenbrandstifter Churchill seinerzeit in Jalta sinnigerweise mit drei Streichhölzern auf einer Karte makiert). Und man kann sicher sein, der BRD-Untertan nimmt auch das in vorauseilendem Gehorsam hin und ist dann wieder ganz stolz darauf, wie mutig er sich zu „unveränderlichen Realitäten“ bekennt. Die Phrase „Menschenwürde“ geht den BRD-Apparatschiks stets leicht über die Lippen, daß aber zum Menschsein Würde und Selbstachtung gehören, ist dem BRDler völlig fremd.

  22. Interessanterweise wurden nach Terroranschläge zottelige ImamInnen bei Sabine Christiansen oder Maybrit Illner eingeladen, die sich dann unter lautem Applaus weigerten, den ModeratorInnen die Hand zu geben. Dann durften sie ohne kritische Gegenfragen ihre Propaganda verbreiten und Forderungen stellen.

    Wurde jemals ein „rechtspopulistischer“ Politiker in einen Talk eingeladen, von Eva Herman abgesehen, aber es war ja auch ihre Hinrichtung.

    Der LinkspopulistIn und oder auch nicht IM Gregor Gysi (SED/Die MauermörderInnen) war 22 mal Gast bei Sabine Christiansen, aber niemals ein Stasi-Opfer!

  23. Allerdings erklärt sie auch, dass sich Milli Görüs von Gewalt distanziere.

    Sich selbst von Gewalt zu distanzieren hindert aber einen nicht daran, sie an anderer Stelle zu fördern. Eben durch die Schaffung einer Paralellgesellschaft.

    Und wenn dann die Muslime die Mehrheit der Bevölkerung stellen ist sowieso dann alles egal.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  24. Möchte nur mal an die in der Türkei mit ihrer Nationalflagge demonstrierend von 100 000ten Bürgern erinnern.
    „Gegen die Islamisierung“ ihres Landes unter der Herrschaft dieses Islamisten-Führers Erdogan (AKP) erinnern.

    Waren das nun auch alles Nazis?

  25. EUROPENEWS:

    Dem Mohammedanerbruder-Kampfverband geht’s richtig an den koranischen Kragen! MSMs müssen diese Informationen UNBEDINGT aus der Debatte halten. OBs kollaborieren mit Moslembrüdern, der perfidesten Terrororganisation, die der VS kennt. El-Zayat wurde in Ägypten (!) wg. Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt!

    „NL: Biggest Newspaper Opens Fire on Turkish Mosque Organisation

    NIS News Bulletin, Netherlands September 09 2008

    THE HAGUE. The Party for Freedom (PVV) is demanding a ban on Turkish mosque organisation Milli Gorus. The opposition party was reacting to an extensive article in newspaper De Telegraaf, which has obtained access to an alarming report of the Dutch intelligence services.

    De Telegraaf obtained a „secret analysis by a Regional Intelligence Service, which is also in the possession of the AIVD“ secret service. „In the presentation, the links between Milli Gorus and extremists and financiers of terrorism were exposed. The spider in the web is (…) the German leader Ibrahim El-Zayat …

    http://europenews.dk/en/node/13934

    Zum Ansehen Deutschlands bei unseren Nachbarn:
    Wie die Holländer wohl empfinden, wenn sie

    der Deutsche Führer Ibrahim El-Zayat

    lesen? Na, Frau Merkel, na, Schäuble?

  26. #32 Sarkast

    „Sich von Gewalt distanzieren“ … Glückwunsch.

    „Ich distanzier‘ mich von Gewalt!!!“

    Und nu? Jetzt bin ich integriert, und krieg‘ fette Fördergelder.

    Haben sich die Pro-KölnerInnen eigentlich von Gewalt distanziert? 🙂

    Selbstverständlich; klar und GLAUWÜRDIG.
    Gewalt gab’s AUSSCHLIESSLICH von Links. Soviel zu den Fakten.

    Wenn sich die Mohammedanerbrüder von Gewalt distanzieren, distanzieren sie sich vom Koran. Das dürfen die gar nicht.

    DISTANZIERUNG von den Verbrechen, die der Koran befiehlt, alles andere ist Taqyyia.

  27. In einer Stadt in der bereits früher ohne weiteres Ausländer zu Deutschen gemacht wurden,
    darf auch mit Milli Görüs-Leuten gefeiert werden.
    Immerhin wurde Hitler in Braunschweig DEUTSCHER. Am 26. Februar 1932 legte er in Braunschweig den Eid auf die Reichs- und Landesverfassung ab, wurde zum Regierungsrat ernannt und erhielt die deutsche Staatsbürgerschaft.

  28. Bürgermeister Hoffmann wird,nach so viel Gastfreundschaft, ganz sicher dafür sorgen, dass
    die nächste Anti-Islamisierungskundgebung in Braunschweig nicht stattfinden darf. So bilden
    sich Seilschaften und Netzwerke in den Stadtregierungen, die die Interessen der Bevölkerung ganz locker missachten und im Notfall sogar zu illegalen Methoden greifen.

  29. Ob die geistigen Brandstifter wie Rüttgers, Schramma, Laschet noch in der Lage sind zu begreifen was sie angerichtet haben?

  30. @#40
    Is klar, war auch so gemeint.
    Manchmal neig‘ ich zum Zynismus, aber voll legal.

    Was zum Schmunzeln:

    „Der Deutsche Führer“ (Telegraaf.nl) klärt auf:

    “ … El-Zayat:

    Mir sind auch schon Muslime begegnet, die meinen, Andersgläubige seien wertloses Höllenvolk und dürften ausgenommen werden wie Weihnachtsgänse. Sogar Drogenhandel mit Ungläubigen wird manchmal so gerechtfertigt! Das ist aber eine verschwindend kleine Minderheit. Dennoch ist es furchtbar und unislamisch. Auch dass Menschen mit muslimischem Hintergrund zum Teil Spitzenreiter unter den Hartz-IV-Empfängern, den Gefängnisinsassen und gewalttätigen Jugendlichen sind, ist für jeden gläubigen Muslim schockierend. Aber genau dem versuchen wir ja etwas entgegenzusetzen, indem wir unseren Islam ernsthaft leben – mit Respekt vor jedem Menschen, mit Hilfsbereitschaft und Selbstdisziplin zum Beispiel.

    (WELT:) Klingt alles wunderbar, ist aber nur taktische Verstellung – würden manche Islamkritiker jetzt einwenden.

    El-Zayat

    (seufzt): Ja, das würden sie wohl. … „

    http://www.welt.de/wams_print/article2406901/Wie-friedlich-sind-Muslime.html

    Der Führer erkennt Mohammedaner als Spitzenreiter unter den HartzIV-Empfängern und Gewaltkriminellen.

    Ausländerfeind? Rechtspopulist? Nazi?

  31. Unser schönes Deutschland befindet sich in einem erbämlichen politisch-demokratischen Zustand. Deutsche Patrioten werden aus „Volksparteien“ hinausgewurfen, und unsere Eliten kuscheln mit Leuten die unser Land unterwandern. Und das ist ja nur was an die Oberfläche kommt, wer weiß was unsere Politiker hinter verschlossenen Türen alles anrichten zu unser aller Schaden.

  32. …na dann freue ich mich ja auf den nächsten 20.April wenn der OB mit den Skinheads Adolf Hitler Geburtstag feiert…wieder ein Grund nach Köln letztes Wochenende die CSU hier in Bayern am nächsten Sonntag nicht zu wählen.

  33. Wer wählt solche Opportunisten noch?
    Wer mag solche Anbiederer noch sehen?
    Wer unterstützt solche Verräter der Freiheit?

    Wähler, steh auf! Wahlvolk erwache!

  34. Heinrich der Löwe würde diesen Oberbürgermeister aus dem Rathaus prügeln.

    Denn der begünstigt entgegen der Erkenntnisse des Verfassungsschutzes eine demokratiefeindliche Bewegung, die sich der Integration versperrt und in unserem Land eine Parallelgesellschaft errichtet.

    Die Braunschweiger dürfen diesen Anschlag auf ihre Freiheit nicht hinnehmen.

    Bei der nächsten Wahl — Rote Karte für diesen Typen.

  35. Wie ich schon gestern geschrieben habe sind die Islamisten die Sieger von Köln. Kein Politiker wird jetzt mehr die Einladung von Islamisten ablehnen. Mit unseren Politikern sind wir Deutsche verraten und verkauft!

  36. Auf der Internetseite des NPD-Landesverbandes Niedersachsen nennen sie den in einem Artikel immer noch „Kamerad Hoffmann“.
    In dem Artikel wird darauf angespielt, daß die Braunschweiger ja nun indirekt wüßten, wie es wäre, wenn die Stadt von der NPD regiert würde, weil Hoffmann ja mal Mitglied war.

  37. Was haben Gert Hoffmann und Manfred Rouhs gemeinsam?

    Nein, beide Mili-Gyros-Freunde sind sie nicht

    Aber sie waren beide mal in der NPD

    Ratet mal, bei wem das egal ist

  38. Am aller schlimmsten finde ich die Reaktion von OB Roth aus Frankfurt. Die hat sich doch tatsächlich nicht entblödet mit den Islamofaschisten auf die Strasse zu gehen, um für den Bau der Hausener Moschee zu demonstrieren!

    Die Religionsfreiheit müsse gewährleistet bleiben meinte sie damals.Was hat der Bau einer dritten Mega-Moschee in dem gleichen Bezirk mit Religionsfreiheit zu tun? Man müsste doch eigentlich von einer Frau Oberbürgermeister der CDU erwarten können, dass sie etwas besser differenzieren könnte!

    Schrecklich, unsere Politiker verschleudern die Heimat an den Islam…..top

  39. #33 Maethor (23. Sep 2008 13:47)

    LOL, da wollte einer halt auch mal auf der Seite der „Guten“ stehen, wenn auch nur fuer kurze Zeit

  40. @ Bepe
    Wenn Du Du dich fragst, was unsere selbst ernannten Eliten hinter verschlossenen Türen alles so anrichten, empfehle ich das Buch von Jürgen Roth „Der Deutschland-Clan“ (Das skrupellose Netzwerk aus Politikern, Top-Managern und Justiz) zur Lektüre.
    „Deutschland heute – das ist ein engmaschiges Netzwerk aus hochrangigen Politikern, führenden Konzernchefs und toleranten Justizbehörden, die systematisch und übergreifend mit kriminellen Methoden den Rechtsstaat aushöhlen, Gemeinsinn
    durch puren Egoismus und Gesetze durch die Macht des Kapitals ersetzen.“

  41. @ #55 Deutsch-Indianer:

    LOL, da wollte einer halt auch mal auf der Seite der “Guten” stehen, wenn auch nur fuer kurze Zeit

    Die große Gemeinsamkeit zwischen beiden ist jedoch dass sie implizit die islamische Scharia-Herrschaft respektieren. Bei dem einen lässt sich das auf „Parallelgesellschaften sind Integration“, beim anderen auf „Ausländer raus“ eindampfen.

  42. #62 Maethor (23. Sep 2008 16:11)

    Was hat „Auslaender raus“ mit Respekt vor „Scharia-Herrschaft“ zu tun?

    (Wenn du daraus hinauswillst, dass es Rouhs wahrscheinlich egal ist, ob in Saudi-Arabien die Scharia gilt, so sei das geschenkt.
    Das ist mir naemlich ebenfalls egal)

  43. #64 max (23. Sep 2008 16:34)

    Ist wohl unter die Propheten gegangen.

    Wenn was wichtiges passiert, werden wirs schon mitkriegen, keine Sorge 😉

  44. #61 Sauron

    hab von dem Buch schon gehört, habs bislang aber noch nicht gekauft weil ich befürchte, dass ich mir ein Magengeschwür anlese vor Wut. Andererseits ist es dann aber auch kein Wunder, wenn man die Brisanz des Buches bedenkt, dass die Eliten so massiv gegen Patrioten vorgehen. Man stelle sich mal vor unbestechliche Patrioten kämen an die Macht, dies wäre ja in deren Augen eine Katastrophe.

  45. #31 prausnitzer

    Die Islamisierung ist eine von der BRD längst beschlossene Sache.“

    Ich Frage mich immer, wo steht im GG dass die Politiker das Recht haben, Deutschland in einen multiethnischen u. islamkonformen Staat zu verwandeln.

  46. @ #57 topcruiser (23. Sep 2008 15:50)
    @Comeback: was zum Teufel meinst du?top
    und:
    #60 max (23. Sep 2008 16:07)
    ComeBack:was ist passiert.Welcher Ticker meinst du ?Kenne mich nicht damit aus! sowie # #64 max (23. Sep 2008 16:34)
    +Jetzt bin ich echt neugierg was ComeBack meint.Ist das gemein!Kannst du uns nicht sagen was los ist?
    # #65 Deutsch-Indianer (23. Sep 2008 16:40)
    +
    #64 max (23. Sep 2008 16:34)
    Ist wohl unter die Propheten gegangen.
    Wenn was wichtiges passiert, werden wirs schon mitkriegen, keine Sorge

    ==============================================
    Mit „Ticker“ meinte ich ganz allgemein die verschiedenen Nachrichtenkanäle Sendungen etc.und nein nicht unter die „Propheten“ nur unter die, sagen wir mal „informierten“ gegangen, nur noch soviel.
    Die besonders „ehrgeizigen“ Vertreter der ROP haben einen (mindestens) einen Verlust an Personal zu vermelden, weil dieser direkt von Zuhause aus, wohl einen Hubschrauberflug nach Karlsruhe spendiert bekommen hatte.
    Das wiederum lag daran, daß mehr durch einen Zufall „ROP Friedensmaterial“ der „besonderen Art“ bei Ihm gefunden wurde.
    Die Menge die da so „Im Raum“ steht hätte für ein mittleres Massaker (etwa so wie in London am 07.07.2005) locker ausgereicht.
    ==============================================
    Das ist das was ich jetzt sagen kann, mehr kommt dann, wenn es Details gibt bzw. was von offizieller Seite.

  47. Braunschweig: OB Gert Hoffmann

    Hoffmann war von 1967 bis 1969 Mitglied der NPD.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Hoffmann

    Ein wirklicher brauner Moslemfreund. Wahlverwandschaften. Wen wundert es.

    Köln: OB Fritz Schramme (CDU)

    München: OB Christian Ude (SPD)

    Berlin: OB Klaus Wowereit(SPD)

    Hamburg: OB Ole von Beust (CDU)

    Essen: OB Wolfgang Reiniger (CDU)

    Die Bürgermeister der großen Städte sind Moslem Lover.

  48. #47 sokrates1
    Die Geburtstagsfeier kann ausgeweitet werden, weil auch Mohammed hatte am 20. April das Licht der Welt erblinzelt.

  49. #49 BUNDESPOPEL

    Gemach! Gemach!

    Bei der Wahl des OBs war Hoffmann das kleinere Übel. Ist ja fast schon die Regel, daß man nur noch die Wahl des kleineren Übels hat.
    Allerdings steht Herr Hoffmann meiner Meinung bezüglich der SchlossArkaden OB Schramma in nichts nach.
    Ich warte nur noch bis hier der Bau einer Großmoschhee beantragt wird.
    Dann gilt es für die CDU sich zu bekennen.

  50. Es ist noch gar nicht lange her da brachte sich das Städtchen Braunschweig in die Schlagzeilen der Presse mit der Überlegung ob man nicht einem gewissen Herrn Adolf H. die Staatsbürgerschaft, die die wehrten Vorgänger zu verantworten hatten, nicht post mortem entziehen könnte! Insofern ist es nur passend zur Geschichte das man sich auch heute wieder mit wirklich „Rechten“ einlässt!

  51. Braunschweig ist immer Spitze!

    Braunschweig war es, das auch Hitler einbuergerte, nachdem Thuebingen abgelehnt hatte.

    Beamtete Wahlleiter pp. liessen dann Hitler zur Wahl antreten, obwohl er nicht „mehr als ein Jahr“ (so das damalige Wahlgesetz) Reichsbuerger war.

    Ja, in Deutschland ist von politischer und beamteter Seite vieles moeglich, wenn man den Faschismus etablieren will.

    Heil Hohammed

  52. #80 BlackBox (23. Sep 2008 23:09)

    @ ComebAck

    Wer ist den “ROP”?
    Solange Sind Sie noch nicht dabei bei PI oder in der Materie drin ???

    ROP =Religion of Peace also das was der5 Islam von sich behauptet.

  53. Ja aber seinen FÜHRERschein (in der Schweiz heisst das übrigens FÜHRERAUSWEISS) hat der Gröfaz so weit ich weiß in „Wolfburg“ gemacht…oder war es doch BRAUNschweig ???

    Zitat W-Schlau:
    Die 1938 neu gegründete „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“ (ab 1945 Wolfsburg) wurde von dem Architekten Peter Koller geplant. Der Standort im Urstromtal der Aller in der geografischen Mitte des Reiches bot verkehrsgünstige Anbindungen etc.

  54. Ich als Braunschweiger habe die meisten von Hoffmanns Aktionen befürwortet, aber das gefällt mir gar nicht. Klarer Grund für mich, ihn beim nächsten Mal abzuwählen.

    Langsam aber sicher wird sogar die CDU für mich unwählbar.

  55. „Jeder Bürger Braunschweigs, der sagt, er wolle sich hier friedlich einbringen, ist willkommen. Und weil das so ist, bin ich hier“ sagte OB Dr. Gert Hoffmann gestern Abend beim Fastenbrechen in der Gemeinde „Türkische Union Milli Görüs. (neue braunschweiger)
    Hm! Wird ein Brandstifter sagen, daß er morgen ein Feuer legt?!

    Er erzählt vom niedersächsischen Integrationspreis, den die Stadt gestern in Hannover für „vorbildliche Bildungsprojekte für Migranten“ erhielt.

    Herr Dr. Hoffmann ist bekannt dafür, Preise einzuheimsen wie Briefmarkensammler Briefmarken. Außerdem war dieser Preis wieder eine Beruhigungspille für jene Unbill, die Minister Stratmann auslöste, als er eine Kopperation von Museen in Wilhelmshaven, dem Landesmuseum in Braunschweig und noch einem Museum in Niedersachsen unter dem Dach eines Instituts für archäologische Studien in Hannover andachte. Dieses Ansinnen ist wieder vom Tisch. Dazu muß man wissen, daß die Braunschweiger immer mißtrauisch werden, wenn irgendeine Institution in Braunschweig unter das Dach einer Instution in Hannover gestellt werden soll. Und das hat seinen berechtigten Grund: Jahrelang residierte die Direktion der erfolgreich operierenden Landesbank NORD/LB in Braunschweig. Die Braunschweiger Landessparkasse wurde unter dieses Dach integriert. Dabei war immer ein Sitz für den Braunschweiger OB reserviert. Gerhard Schröder holte als MP von Niedersachsen diese Bank nach Hannover. So weit so gut. MP Wulff wollte die Führung straffen. Dabei sollte der Sitz des Braunschweiger OB sich einfach in Luft auflösen. Dies ließ Herr Hoffmann nicht in Ruhe. Nach mehrjährigem hin und her wurde schließlich die Braunschweigische Landessparkasse wiederbelebt, worauf Herr Hoffmann als OB wieder großen Einfluss ausübt. Nun ist MP Wulff ein Osnabrücker, was die Braunschweiger noch mißtrauischer stimmt. Deshalb steht er jetzt unter besonderer Beobachtung und muß mit Auszeichnungen den Braunschweiger OB immer wieder milde stimmen. Daß die CDU zentralistischen Neigungen frönt ist für mich neu und erleichtert mir die innere Trennung von ihr. Außerdem verwundert es mich, daß die Regierung in Hannover immer wieder die Unionswähler in Braunschweig mit solchen Aktionen vor den Kopf stösst. Da die Union in Hannover(Herr Pflüger ist eine Pflanze von dort) noch keinen Topf gewinnen konnte.
    Nun! Herr Hoffmann geht nach seiner Amtszeit in den Ruhestand, dann hat sich das mit der Union erledigt.

    „Ich habe mich vor diesem Besuch erkundigt, bei anderen muslimischen Gruppierungen, bei der Polizei und beim Staatsschutz“ sprach von gründlicher REcherche, „und es hieß: keine Probleme.“ Unter anderem habe die Polizei der Braunschweiger Gemeinde von Milli Görüs „Integrationsfreudigkeit“ attestiert und sie als „bedenkenlos“ eingestuft. „Wenn ich je den Eindruck gehabt hätte, hier wären Menschen, die den Terrorismusunterstützen würden, dann wäre ich nicht hier“, betonte Hoffmann. Er warb um Verständnis und Geduld. Er erzählte von Glaubenskriegen in Deutschland und Europa, von der katholischen Kirche, die gerade erst ihren 300. Geburtstag in Braunschweig feiern konnte.
    Übrigens war die päpstliche Kirche vor der Reformation schon hier(Kaiser Lothar III und Kaiser Otto IV, der einzige Welfe, der je Kaiser war; das einzige, das es in Braunschweig nie gab: einen Bischofssitz, dank Heinrich dem Löwen; der evangelisch-lutherische Landesbischof hat seinen Sitz in Wolfenbüttel.). So kann man eigentlich nur von einer Wiedereinkehr der katholische Kirche sprechen. Und was uns unter dem Islam blüht, da werden die „Glaubenskriege“ – Kriege unter dem Deckmantel des Glaubens – nur als ein Gesäusel vorkommen.
    Die Braunschweiger sollten sich bezüglich des Islams eher an die 15 Jahre unter Gauleiter Klages erinnern.
    Übrigens hat die Einbürgerung von AH, wie ich aus berufenem Mund gehört habe, gerade mal 27 Reichspfennig gekostet. Unmittelbar nach der Einbürgerung wurde AH als Regierungsbeamter auf eigenen Wunsch „beurlaubt“. Und das ganze war sowieso für die Katz. Zur Reichspräsidentenwahl war die Staatsbürgerschaft Vorraussetzung, als Reichskanzler war sie nicht nötig. Ob mit oder ohne Einbürgerung, die Nazis wären so oder so an die Macht gekommen.
    Und seit dem letzten Wochende habe ich die Erfahrung wie und warum.

Comments are closed.