Jetzt wirds kompliziert. Wenn Broder sich über den Theaterdonner aus Köln verwundert, ist er dann ein Nazi? Oder versäumt er gar, anders als andere, sich vom rechten Rand zu distanzieren? Die Lösung ist recht einfach: Man muss kein „Rechter“ sein, um den faulen Zauber des Kölner „Antifaschismus“ zu durchschauen. Eher ist es eine Frage der Intelligenz.

Broder auf der Achse des Guten:

Es sind noch fast zwei Monate bis zum Ausbruch der närrischen Saison, und die Kölner können es nicht mehr abwarten, bis sie wieder übereinanderfallen, sich voll laufen lassen und abkotzen können. Also gehen sie jetzt schon auf die Straße, um gegen “Rechtsradikale” zu demonstrieren, die keiner wahrnehmen würde, wenn die Kölner Antifa nicht zu einer Demo gegen sie aufgerufen hätte. Vorneweg der Kölner Bürgermeister Schramma, bei dessen Auftritten man sich sehr zusammenreißen muss, um keine Verbindung zu ziehen zwischen dem, wie er heißt, und dem, was er sagt. Gestern war es der Satz: “Heute ist unsere weltbekannte Toleranz zu Ende“.

Wozu man in aller Sachlichkeit zweierlei bemerken muss: Erstens schreibt man Tolleranz in Köln mit LL in der MItte, wie “lallen”, zweitens ist Köln nicht nur weltweit für seine Tolleranz, sondern auch für den Esprit des derzeitigen OB bekannt. Außerdem noch für den “halven Hahn”, eine kulinarische Spezialität, die man nicht einmal einem Flüchtling aus Nordkorea nach einer Woche Fußmarsch durch den Dschungel anbieten würde.

Davon abgesehen war es doch seltsam, wie gestern auf allen Kanälen über die Antifa-Aktion gegen die “Rechtsradikalen”, “Rechtsextremisten”, “Nazis” und “Neonazis” berichtet wurde, die nach Köln gekommen waren, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

Man sah keinen einzigen von ihnen, dafür Hunderte von Autonomen, die sich Schlachten mit der Polizei lieferten. Wie immer, wenn die Antifa aufmarschiert, war keine Fa da, weswegen sich die alternative SA ersatzweise mit der Polizei anlegen mußte. So ist das mit dem Antifaschismus heute: Er blüht und gedeiht mangels an Faschisten, jeder Sesselpupser ein Widerstandskämpfer. Diesmal machte die ganze Stadt mit.

Denn in Kölle machen immer alle mit, egal worum es geht, und hinterher war keiner dabei. 1935 widersetzte sich der kölsche Jeck der “Gleichschaltung” durch die Nazis, wobei er vergessen hatte, dass er nur ein Jahr zuvor schon “Heil Hitler” gerufen und den Abgang der Juden nach Palästina gefeiert hatte.

Aber das ist schon ein paar Bierchen her. Und deswegen darf bald wieder geschunkelt und gejubelt werden. Im Namen der köllschen Tolleranz.

Sieht fast so aus, als ob die Guten diesmal etwas übertrieben haben. Noch sind die Reihen nicht fest geschlossen, wie ein Dummchen vom Dienst beim WDR schon hoffte.

(Spürnase: G. Schreiber)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

75 KOMMENTARE

  1. Fundsache:
    Joachim Greenwood aus USA
    Sonntag den 21-09-2008

    Es ist ein Skandal sonders gleichen, was da in Köln passiert ist.
    Es wurde die Demokratie stillschweigend beerdigt oder glaubt einer, dass es in Deutschland noch möglich sein wird, irgendeine Demonstration oder Veranstaltung durchzuführen die nicht von ganz oben und erst mal von ganz links außen, wohlwollend abgesegnet wird?

    Der größere Skandal ist jedoch, dass die meisten Bürger in Deutschland überhaupt nicht interessiert, was da geschehen ist.
    Egal welcher Herkunft oder welcher religiöser Heimat, keiner wird mehr seine Meinung frei sagen können ohne dabei von einem Steinhagel begraben zu werden. Und wieder hat es in Deutschland keiner mitbekommen. Der 20 September 2008 ist geschichtsträchtig. Ein Datum das unsere Nachfahren in der Schule lernen werden.

    Nein, es sind keine rot gefärbten NAZIS. NAZIS waren nationale “Sozialisten” und auch damals nicht Bürgerlich. Denn das Wort NAZI bedeutet National –Sozialist.
    Es ist ein politisches Kunstwerk der 68ger Kommunisten/Marxisten/Sozialisten, die damaligen Sozialisten im 3. Reich und die aus dem DDR Regime den bürgerlichen Anhängern. Es waren schon immer extreme linke sozialistische Kräfte.
    Wie oft muss Europa noch unter diesen Sozialisten leiden. Wie viele Tote muss der extreme Sozialismus noch kosten.
    Sind die Toten und gequälten in der Sowjetunion, im NS-Deutschland, in der DDR denn noch nicht genug?

    Sind nicht gerade deshalb so viele Menschen vor extremen Regimen und auch vor dem Islamismus nach Europa und nach Deutschland geflüchtet um freier zu sein, um nicht wieder unter Diktatur und Kopftuchzwang zu leben. Haben denn Moslems die vor der Scharia warnen und gerade davor geflohen sind, nicht das Recht auf Schutz in der neuen Heimat?

    Wenn sich dieser Umstand nur mal Rumsprechen würde, währe schon viel gewonnen.
    Man fühlt sich in die Zeit, erste hälfte 20.Jahrhundert, zurückversetzt. Ob sie nun nationale oder internationale Sozialisten heißen, ist doch nebensächlich. Wichtig ist doch der Umstand, dass gerade in Europa, nicht wieder dieser totalitäre Sozialismus auftreten kann, der schon einmal von 1917-1986 in Osteuropa und 1933 -1945 in Deutschland, so viel Leid hervor gebracht hat.

    Heute werfen junge Sozialisten Steine auf anders denkende Mitbürger. Morgen schon kann es Tote geben.
    Wieder sind es Politiker die Jugendliche zu Gewalttaten aufstacheln. Kerzen haben die Fackeln ersetzt, aber vom Flugzeug aus betrachtet, macht das kein Unterschied.

  2. Mit der Antifa ist es also laut Broder so,wie mitr einem Antisemitismus ohne Juden….? Hmmm
    guter Gedanke. Leider hat er im Fall Köln völlig recht!!!!

  3. Niemand hätte den gestrigen Tag besser in so wenigen Zeilen zusammenfassen können, wie Henryk Broder. danke

  4. Tagesspiegel: Deutsche Gesellschaft zu europäisch, zu weiß zu männerdominiert

    „…diese Gesellschaft, die immer noch viel zu weiß, männlich, europäisch dominiert ist, um in einer globalisierten Welt erfolgreich zu bleiben, sich mit dem Ausschluss des „Anderen“, der Muslime, der Migranten, um wichtige Chancen bringt, sich zu erneuern und, ja auch, zu modernisieren.“

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/Islamdemo;art141,2619034

  5. Ja, die Aktion von Pro-Köln hat so doch mehr Erfolg gehabt.
    Die A-Faschisten haben sich mal wieder ausgetobt und das Wichtigste – Politiker wie Rüttgers haben endlich die Larve fallen lassen. Ich hoffe inständigst Rüttgers und Konsorten der anderen Parteien nächstes Jahr wie die begossenen Pudel zu sehen – abgestraft vom „Dummen Wähler“.

    In jedem Falle ist Schrammas Theater nicht mehr zu vertuschen. Der Geist ist aus der Flasche. Nun heißt es für Pro-Köln am Ball zu bleiben, Schramma und Steffenhagen richtig einzuheizen.

  6. Kennt jemand einen guten englischen Artikel oder Blog über die Geschehnisse, die ich einem Ami zeigen kann? Man kann die ganzen Probleme und Verstrickungen ja gar nicht einfach in ein paar Worte fassen.

  7. Typisch BRODER

    Einfach immer 1. Klasse

    Henryk ,du hast nur einen Fehler,es gibt zu wenige deiner Sorte.KRITIK DER REINEN TOLERANZ
    WJS VERLAG ,schon gekauft und gelesen.
    wie schon gesagt ,immer 1. Klasse.

  8. Sehr bedenklich, das alles. Mit demokratie hat das nichts mehr zu tun, ich glaube die Zeiten sind vorbei.
    Genau wegen dieser Art „Meinungsbildung“ sind meine Vorfahren aus Südland abgehauen. Und heute, 2008, muss ich mir in Deutschland über die gleichen Tendenzen Sorgen machen. Auf alten, vergilbten, südländischen Schulfotos aus dieser Zeit habe ich die Schulkinder gesehen, die Lehrerin und – einen Militärangehörigen. In jeder Klasse gabe es einen ‚Staatsdiener‘, der auf die korrekte Vermittlung des korrekten Unterrichtsstoffes geachtet hat. Der Unterschied zu heute? Es gibt heute die Medien, da brauchen wir zumindest keine staatlichen Aufpasser mehr. 🙁

  9. Es sind noch fast zwei Monate bis zum Ausbruch der närrischen Saison, und die Kölner können es nicht mehr abwarten, bis sie wieder übereinanderfallen, sich voll laufen lassen und abkotzen können.

    Köln kann Karneval und kotzen!

    4-K-City 😉

  10. N A R H A L L A M A R S C H !

    Die diesjährige Kampagne hat am 20. September begonnen.

    Türkenfritz ist Prinz Carneval.

  11. #6 FreedomWriter

    bleibt festzuhalten, die Antifaschisten (und deren klammheimliche Sympathisanten) sind die neuen Faschisten, obendrein sind sie deutschfeindliche Rassisten. Mit Antifa-Parolen wie „Nieder mit Deutschland“ oder „Deutschland verrecke“ meinen die doch in Wahrheit das deutsche Volk.

  12. Danke, Henryk Broder – ich amüsiere mich köstlich!
    Wie würde wohl der Rat der Stadt und seine Sympathisanten reagieren, wenn wir sie einfach auslachen?
    Ernstnehmen kann man diese Politik nicht mehr, allerdings unterschätzen darf man sie sicher auch nicht!

  13. Ich habe jetzt den gestrigen Tag mal ein wenig sacken lassen – wie man so schön sagt – aber ganz vestehen kann ich es immer noch nicht.
    Ich habe gestern Nacht noch NTV gesehen und war auch hier schockiert. Überall nur linkes, sich prügelndes Gesocks, aber es war ständig die Rede von Nazis.
    Just in dem Moment wo der Kommentator zum 4.mal „Nazis“ sagte sah man im Bild einen ganz normal gekleideten Bürger wie dieser mit Fußtritten bearbeitet wurde. Seine Frau (oder Freundin) warf sich dazwischen und versuchte die Angreifer wegzuschubsen.
    All das vor laufenden Bildschirmen und die Typen reden nur von Nazis und „rechten Gruppierungen“.

    Wo sollen die denn gewesen sein?

    Das war das allerletzte.

    Manchmal denke ich mir man müsste mit all den demokratischen Patrioten (zu den ich mich zähle) aus Deutschland auswandern – irgendwo nach Südamerika – um da neu anzufangen. Da können Demokraten und andersdenkende vielleicht noch einigermaßen unbereichert leben und unsere Kultur aufrechthalten.

    vae victis

  14. Bravo! Broder in Bestform!!! Das MUSS nun einigen, die noch nicht völlig verbohrt und verblendet sind, zu denken geben und zum Umdenken veranlassen! Die Keule „Contra Islamismus/Islamisierung = Fascho“ funktioniert nicht mehr!

  15. …und noch was…
    ich kann die ausbleibenden Reaktionen der Kölner überhaupt nicht nachvollziehen.

    Es müssen doch auch SPDler oder CDU oder FDP Anhänger da sein die das nicht gut heißen was da passiert ist. Wo sind denn die anständigen in dieser Stadt??
    Es kann doch nicht sein das die alle Duckmäuschen machen oder das klasse finden was da in der eigenen Stadt geschehen ist.

  16. Broder: Antifa ohne Fa

    Wenn ich ehrlich bin: Das, was mich am allermeisten schockiert an der ganzen Sache ist die nackte physische Gewalt.

    In meiner Vorstellung von Demokratie streiten die verschiedenen Ideen/Gruppen/politischen Lager friedlich mit der Kraft des Wortes und werben um Zustimmung in der Gesellschaft und schließlich -als politische Partei- um Wählerstimmen.

    Stattdessen aber gilt man bei abweichender Meinung als vogelfrei, zum Abschuß freigegeben. Als Betroffener darf man von den Vertretern des „gesunden Volksempfindens“ jederzeit von jedermann unter dem zustimmenden Jubel der Meute zusammengeschagen werden, und niemand greift ein.

    Fazit: Was gestern in Köln geschah, ist ein zivilisatorischer Rückfall, ein Rückfall in Zeiten, in denen ein Menschenleben nichts wert war.

    Gelten Menschenrechte nur noch dann, wenn man die „richtige“ politische Einstellung hat?

    Es herrscht wieder Pogromstimmung in Deutschland.

  17. Kleiner Nachtrag noch zu gestern: Auf meinem Weg zum Heumarkt sah ich auch eine Gruppe von 4-5 Leuten mit Anti-Islam-Schildern in der Fußgängerzone stehen, und eine Frau klärte die ca 20-30 Zuhörer über die Rolle der Frau im Islam auf. Zuerst fand ich das, wenn auch etwas einseitig aber trotzdem erfreulich.
    Bis der Satz fiel: „Natürlich sind wir gegen Pro-Köln, aber auch gegen die Islamisierung“..das fand ich reichlich heuchlerisch. Vom ganzen Rummel profitieren und Aufmerksamkeit abstauben aber sich ordentlich distanzieren. Leider konnte ich nicht sehen, um welche „Organisation“ es sich gehandelt hatte.
    Jemand anders evtl ?

  18. #22 Mastro Cecco

    Gelten Menschenrechte nur noch dann, wenn man die “richtige” politische Einstellung hat?

    Korrekt erkannt! Im Kommunismus, Sozialismus, wie auch im Islam gelten Menschenrechte nur für die eigene Mischpoke, die Anderen sind vogelfrei.

    Und wer sind die „Anderen“? Man schaue in die Sowjetunion nach Stalins Machtergreifung – und übertrage das Ergebnis auf unsere Zeit…

  19. Ich wette,
    die Hälfte der Fernsehzuschauer glaubt, dieser linke Mob, der ihnen da dauernd vorgeführt wird – das seien die „Nazis“.

    Ich war gestern am Bahnhof im Flughafen und hörte, wie ein normaler Fluggast mit seinem Handy telefoniert und sagte: „Hier sollen gleich die Nazis kommen, deshalb kann ich noch nicht abfahren.“

    Ich sagte dann zu ihm: „Nein, die Nazis sind schon hier.“

    Er schaute um sich und ich sagte: „Hier diese Leute alle, und ich, wir sollen das sein.“

    Dieser Mann hat ziemlich schnell verstanden, und ich glaube, pro NRW hat in diesem Mann einen Wähler gewonnen. Er war nämlich aus dem Umland von Köln.

    Das Treiben von Stadtverwaltung, Polizeiführung und Medien ist in Teilen verbrecherisch. Das ist mein Ernst. Es verursacht nur Widerwillen, aber einen konstruktiven ! 🙂

  20. Über wen soll man am wütendsten sein? Das Problem der Islamisierung, wie Fritz es akzeptiert, die linksextremen Gewalttäter, die arglistig verlogene Presse oder die uninformierten Bürger, die sich das alles gefallen und blenden lassen?

  21. Der rechtsradikale „Jude“ ist geboren.

    Ein offener Brief an Herrn Broder:

    Herr Broder.

    Zu ihrer eigenen Sicherheit, bitte ich Sie inständig, von diesem Artikel öffentlich zurück zu treten.

    Mit diesem Artikel sind Sie ein Nazi und damit Freiwild. Straftaten, die gegen Sie verübt werden, sind nach hiesiger Rechtsauffassung nicht schwer wiegender, als ein kleiner Parkverstoß.

    Wir haben in Deutschland schon einmal die eine Reichskristallnacht erlebt.

    Geben Sie den (Links-)Faschisten von heute bitte keine Munition, um erneut Massenmorde an Juden zu verüben und zu rechtfertigen.

    Das Grundgesetz gilt nicht für Jeden.

    Es ist traurig aber wahr.

    MfG

  22. Ah: Der Antifa mit dem Umfrage-Manipulations-Skript (vielleicht ja „Klaus“ aus dem Antifa-Lehrvideo?) ist gerade wieder aus seinem Kifferkoma erwacht und hat jetzt in den letzten 30 Minuten rund 2.000 Mal für „Ja, nur so kann man Ausschreitungen verhindern“ getippt – und diese Antwort von 4% auf 12% gehieft. War auch zu verdächtig geworden, dass „Klaus“ zuvor immer nur auf „Ja, Anti-Islam-Demos haben bei uns keinen Platz“ hatte automatisch klicken lassen – eine abwegige Antwort, die wohl kaum einem normalen Menschen in den Sinn kommen würde.

    Es sind jetzt angebliche 29.088 Stimmabgaben. Eine total irreale Abstimmung. Da ist der Wurm drin.

  23. >Außerdem noch für den “halven Hahn”, eine kulinarische Spezialität, die man nicht einmal einem Flüchtling aus Nordkorea nach einer Woche Fußmarsch durch den Dschungel anbieten würde.

    Hat zwar nix mit dem Thema zu tun ist aber genial auf den Punkt gebracht, sowas kann nur Broder.

  24. Volle Zustimmung, Henry M.!

    Eine kleine Kritik darf ich demnoch anbringen?

    Die Kölner – ja wieviele von denen waren denn letztendlich da? Die Zahlen der Gegendemonstranten schwanken erheblich. Waren es 500 oder 5.000 oder 50.000, oder?

    Nach meiner Schätzung als (teilweiser) Augenzeuge waren dreiviertel dieser Gegendemonstranten von Auswärts, sprich, aus vielen Städten Deutschlands.

    Macht also eigentlich (meiner Schätzung nach) etwa 10.000 Kölner.

    Was bedeutet, dass es rund 1% der Kölner waren!

    Noch Fragen, Kienzle?

  25. Folgendes habe ich an Phoenix gemailt und ich hoffe, dass Ihr auch alle bei Phoenix Druck macht, sofern das nicht schon geschehen ist:

    Was Ihre Moderatorin da an Einseitiger-Berichterstattung abgeliefert hat, hätte ihr im Goebbels’schen Propagandaministerium sicher eine Beförderung eingebracht. Einfach widerlich, wie mit Andersdenkenden umgegangen wird. Die Nazi-Keule immer parat. Dem beigefügten Artikel von Henryk M. Broder ist nichts hinzuzufügen.

  26. Broder ist GENIAL!

    Habe am Freitag mit einigen Kölner und „Kölner“ gesprochen, bevor die AntiFa losging. Die Kölner hatten Angst vor der AntiFa und das was Türkenfritze und Co loslassen. Die „Kölner“ mussten nicht was Nazis, proKöln oder Linke/AntiFa sind und dachten die Antifa will „Kölner“ verprügeln. Halt auf Erkan IQ Level und tiefer.

  27. Wer gestern die Vorfälle in Köln mitbekommen hat, kann sich ansatzweise vorstellen wie sich die Menschen im Dritten Reich gefühlt haben, als Sie gegen die Diktatur angekämft haben, ich habe das bewußt überspitz formuliert, es trifft aber den Kern der Sache.

    Die Menschen im Dritten Reich haben aus dem Untergrund das System bekämpft, genau das machen wir derzeit auch, wir sitzen im Untergrund, nehmen wir mal den Blog PI, dieser Blog muß im Ausland gehostet werden, weil die Betreiber ansonsten permanent schickaniert werden würden, mit Klagen und Anzeigen.

    Und wir haben auch nur deshalb das Privileg hier unsere Meinung zu schreiben, weil die Betreiber dafür gesorgt haben, das wir in einer relativen Anonymität, uns austauschen können, aber auch das ist Untergrund.

    Ich denke das viel mehr Menschen auf den Kongress kommen wollten, aber Sie haben aus Angst verzichtet, aus Angst um Ihren Gesellschaftlichen Stand, aus Angst Stigmatisiert zu werden, ein Nazi zu sein.

    In Köln wurde gestern die Freiheit seine Meinung zu äußern mit Füßen getreten, es ist in diesem Land nicht Opportun, das zu sagen was einen stört, man setzt in diesem Fall lieber auf Linke (Autonome) Schläger die es verstehen das Recht auf Meinungsfreiheit niederzutreten.

    Ich möchte jetzt nicht Mitleid für uns erzeugen, darum geht es nicht, wir wissen ja, das es nicht einfach ist seinen Standpunkt zu vertreten in einer Welt in der man ein Nazi ist wenn man nicht mitschwimmt auf der Multikulturellen Welle.

    In vielen Beiträgen im Fernsehen wurde darauf hingewiesen das Markus Beisicht (Vorsitzender der Bürgerbewegung pro Köln e.V) als Anwalt viele Nazis in Prozessen verteitigt hätte, was möchten uns die Medien damit mitteilen? das Herr Beisicht nun auch ein Nazi ist? Soll ich dann da von ausgehen das Otto Schilly der ja bekannterweise einige RAF Terroristen vor Gericht verteitigt hat, ein Terrorist ist?

    Ich muß dazu sagen, das ich finde, das Otto Schilly wirklich einen guten Job als Innenminister gemacht hat, ich würde es aber nicht wagen, zu behaupten, das Otto Schilly den Idilogien der RAF nachhing nur weil er die Täter vertreten hat.

    Ich bin kein Mitglied bei Pro Köln, und kenne ich dort niemanden, aber die Menschen von Pro Köln haben den Untergrund verlassen, sie haben sich dafür entschieden auch für uns Öffentlich einzustehen, deshalb finde ich es schade wenn sich einige über diese Menschen lustig machen, den Sie leben jetzt mit allen Konsequenzen und Anfeindungen, und nicht wir.

    Man muß nicht mit allem bei Pro Köln einverstanden sein, eventuell hätte man auch die Gästeliste etwas überdenken müssen, aber eines steht auch fest, die eingeladenen Politiker sind allesamt Rechtmäßig gewählte Politiker in Ihren Ländern, und das
    gibt Herrn Bürgermeister Schramma nicht das Recht über diese Politiker urteilen bzw. Sie nicht zu Wort kommen zulassen, oder auch Menschen die zuhören möchten daran zu hindern, wie in Köln geschehen.

    Seit gestern haben wir eine neue Politische Qualität in Deutschland, die es Menschen verbietet, sich öffentlich gegen Mißstände in diesem Land zu Artikulieren, die Medien verkaufen das als Ausländerfeindlichkeit obwohl es garnicht darum ging, viele von uns leben schon seit vielen Jahrzehnten Multikulturell, wir haben viele Ausländische Freunde die wir nicht mehr missen möchten, das spielt aber keine Rolle, den wir sind Nazis die im Untergrund leben müssen, wir sind nicht Politisch korrekt.

    Die Zustände in diesem Land werden weiterhin wachsen und sich verschlechtern, aber eine kleine Partei wie Pro Köln wird dem nicht gewachsen sein, wenn wir weiterhin im Untergrund leben, weil die Breite Masse der Öffentlichkeit wird über die Themen der Islamisierung mit Absicht desinformiert.

    Mir geht es auch garnicht um Pro Köln, viel mehr geht es mir um die Freie Meinungsäußerung, und die betrifft uns alle, solange wir weiterhin im Untergrund leben wird sich daran auch niemals etwas ändern, wenn wir weiterhin unser Dasein im Untergrund fristen, werden diese Automomen Steinewerfer weiterhin jeden Kongress und Demonstration stören und zertreten, und uns daran hindern zuzuhören.

    Was ich damit sagen möchte ist, wir müssen mehr Präsens zeigen und zu unseren Werten stehen, es bedeutet nicht, das jeder in die Politik gehen soll, aber wir müssen genauso entschieden auftreten und anwesend sein wie dieses Linke Schläger Pack, dann werden die Medien auch anders berichten.

    Ich habe da mal eine Frage an Dich, wann wirst Du den Untergrund verlassen?

  28. #30 Aufgewachter (21. Sep 2008 18:43)

    Wirklich schwer zu sagen, selbst für die Polizei.

    Fakt: Autonome (AKA Schwarzer Block) am Freitag ca. 1000-1200. Das sind die die am südlichen Heumarkt und Rheingasse die Probs gemacht haben. Dort gab es fast nur Autonome.

    Die „zivilen“ AntiFa´s an anderen Blockadenpunkte die an ihren „grün-linke“ Bekleidungsstil zu erkennen sind und ehr Richtung Angriffe auf Zivilisten neigen, kann man nur Schätzen.

    Aber die meisten dürfte Sonnen, saufen, ein kostenloses BAP und Brings Konzert und Schaulust getrieben haben.

  29. #9 Sledge (21. Sep 2008 17:55) Ja, die Ich hoffe inständigst Rüttgers und Konsorten der anderen Parteien nächstes Jahr wie die begossenen Pudel zu sehen – abgestraft vom “Dummen Wähler”.

    Ein schöner Traum. Aber leider nur ein Traum.
    Ich bin kein Pessimist, aber lansam kenne ich die deutschen Wähler. Erst wird gemeckert und dann wird gewählt. Meistens wird die Partei gewählt, die man schon immer gewählt hat, denn eine kleine Partei zu wählen, das bedeutet eine verlorene Stimme. So wird es uns von Wahl zur Wahl, von den etablierten Parteien eingeredet. Na gut, dann wird meine Stimme verloren sein, aber immer noch besser, als einer verlogenen Partei meine Stimme zu geben.

  30. Ich frage mich was sich diese Linkspimmels da versprechen wenn Sie mit mehreren nur einen verprügeln wollen, daas man dann auf deren Seite steht? Lach, vielmehr wird der ganze bekanntenkreis in richting rechts danach gelenkt.

    Ich für meinen Teil habe nach diesem Wochenende und den manipulierten Medien entschieden weiter rechts wählen zu müssen, um das gleichgewicht beizubehalten und dem verlogenen staat einmal aufzuzeigen das man auch für sein Volk da sein sollte und auch mal die Informationen hören muss die bsp. Pro Köln kundgeben wollte!

  31. Wenigstens hat Herr Broder als einer der wenigen in der Öffentlichkeit Agierenden den Mut, Roß und Reiter zu nennen.
    Ansonsten war das gestrige Spektakel, was Presse und Fernsehen uns geliefert haben nichts weiter als eine Schande für ein demokratisches Land.
    Wenn ich selbst nicht schon jahrelang illegalerweise keine GEZ mehr bezahlen würde, würde ich spätestens heute noch meine Abmeldung schicken. Einnahmeverluste sind das einzige, was denen wirklich weh tut und sie interessiert, weil dann die hohen Gehälter für die Redakteure und Produktionen der Sender dann in Schwierigkeiten geraten könnten.

    Zu diesen schwachsinnigen Umfragen auf Welt.de und deren Manipulation kann ich nur sagen: wozu denn da Energie reinstecken, interessiert eh kein Schwein wie das Ergebnis ist, weil es sowieso manipuliert ist.
    Muss man ja auch ganz schön durchgeknallt sein, um stundenlang vor dem PC zu sitzen, 2000-mal Cookies löschen und immer wieder abzustimmen. Herrlich, was für Deppen es gibt. 🙂

  32. #19 Julian_Apostata
    Nochmal zur Aufklärung der Kampf gegen Rechts ist ein imaginär geführter Kampf gegen „rechte Gespenster“, die man sich selbst bastelt, wie es der Linksfaschismus haben möchte.

    Die handvoll echter Nazis (ca. 5000-6000) fallen in einer Demokratie niemals ins Gewicht. Aber wie es die TAZ jetzt ganz offen zugibt und auch schreibt, ist das Ziel gegen weiße männlich-europäische Dominanz anzugehen und diese quasi auszurotten, wenn diese sich nicht unterordnen und sich umerziehen lassen!

    Der heutige „Nazi“ ist weiß, europäisch, hängt an seinen Wurzeln, ist männlich und zudem dominant für seine Menschenrechte bereit zu kämpfen und genau das, soll abgeschafft werden!!!

    Der neue Gutmensch hat gefälligst so auszusehen: devot dem Multikulti-Migranten untergeben (also auch keine Chance mehr bei Frauen Fuß zu fassen, um sich fortpflanzen zu können, da Frauen überwiegend und immer noch selbstbewußte Männer mit Stärke bevorzugen), weiß darf er noch sein, schöner wäre aber ein dunkler Teint, dem Migranten angepasst, mit Multikulti-Grundwerte ausgestattet, was nichts anderes heißt, wie wurzellos zu sein und Schariakonform zu sein, zudem darf man gerne schwul sein, d.h. europäische Männer kommen für die Frauen gar nicht mehr in Frage und sind, zu vergleichen mit Eunuchen, die wie Sklavendhimmis gehalten werden können. Darauf läuft der ganze Linksextremismus hinaus!

    Und ein guter & kluger Parteifunktionär und parteilinientreuer Genossedie bzw. die stärksten seiner Art, die können sich unterm Schariagesetz ihre Frauen aussuchen und in ihrem Harem aufnehmen.

  33. @ Stolze Kartoffel
    Ich glaube über die arglistig verlogene Presse oder die uninformierten Bürger, die sich das alles gefallen und blenden lassen.
    Diese ständige Propaganda und die fast einseitige Berichterstattung in den sogenannten Medien ist das schlimmste. Ich kannte mal einen alten Mann der mir von Krieg und Gefangenschaft erzählte. Er sagte, er kam schon in jungen Jahren in der Waffen-SS. Zunächst war ich erschrocken. Doch dann sagte er mir : „Ich hatte als junger Kerl nichts anderes gehört wie : Wir Deutschen sind die größten… die Juden wollen das deutsche Volk vernichten…diese und jene sind alles Untermenschen usw.
    Da verstand ich was Propaganda schon mit jungen Seelen anrichten kann.
    Ja, und die Deutschen..
    Sie haben großartige Geister in Wissenschaft,
    Musik, Philosophie, Dichtung und vielem anderen hervorgebracht auf das man auch zurecht stolz sein kann. Aber wenn es um Politik geht ? Erst sind sie der Propaganda des Kaisers in den Krieg gefolgt. In der Weimarer Republik : Radikalisierung auf der Straße – links gegen rechts, rechts gegen links, Schlägereien täglich.
    Dann die Propaganda eines Doktors , es folgte Massenmord und größte Katastrophe.
    Dann in der Ostzone : Wieder Propaganda. Wieder Gehorsam.
    Im Westen 68 und danach.
    Ja, die Deutschen. Leichtgläubig, obrigkeitshörig, verbiegbar und kein Ende.
    Wer die Macht der Medien hat kann die Deutschen immer wieder formen wie Knete in der Hand. Eine Krankheit nenne ich das.
    Schon vor fast 200 Jahren sagte Napoleon B. :
    „Kein Volk ist so leichtgläubig wie die Deutschen“. Traurige Wahrheit auch noch heute.
    Ausnahmen bestätigen leider die Regel.

  34. # 23 Mark100
    Könnte es sich um Mina Ahadi handeln (mittleres Alter, Jeans, halblanger dunkler Mantel, Brille, halblanges dunkles Haar)? Ich sah sie gegen 10.00 hinter dem Roncalli-Platz und habe sie gefilmt und fotografiert (bin leider IT-technisch zu ungeschickt, um zumindest ein Foto hier einzustellen.). Einige Reporter, die auch die wenigen Zuhörer interviewten („Finden Sie auch, daß die Integration gescheitert ist?“) und eine kleine Handvoll traurig aussehender Herren mit Schnauzbart im Hintergrund, die Transparente hielten („Islamkritik ist KEIN Rassismus. Für Meinungsfreiheit.“)
    Ihrer Meinung, daß es eine Trennung zwischen dem Islam und dem politischen Islam gibt, kann ich zwar nicht folgen, aber sie hat zumindest öffentliche Aufmerksamkeit.
    Weiß übrigens jemand hier etwas über den „dritten Weg“, der Veranstaltung von Ahadi/Ulfkotte/Giordano?

    PI: Die traurigen Herren mit Schnauzbart sind der dritte Weg. Allerdings wisssen nur wenige, dass es sich dabei um einen lange gebräuchlichen Kampfbegriff der Kommunistischen Partei des Iran handelt, deren Funktionärin Frau Ahadi ist. Die „arbeiterkommunistische Partei“ meint damit einen dritten Weg „zwischen Islamfaschismus und US-Militarismus“. Giordano ist unseres Wissens nicht erschienen. War wohl nur als Presseente gedacht.

  35. Seit gestern wissen wir zumindest alle definitiv, dass wir uns um die Demokratie in Deutschland sehr ernste Gedanken machen müssen!
    Das „gelungene“ Zusammenspiel zwischen Politik, Polizei, gleichgeschalteten Medien und instrumentalisiertem linksfaschistischen MOB gegen eine (noch) in der Gründungs- und Aufbauphase befindliche konservative Bürgerbewegung ist besorgniserregend und beängstigend. Wenn wir uns nicht bald in einer Sammlungspartei von patriotischen Demokraten effizient organisieren und strukturieren, damit wir diesen intellektuellen NULLEN paroli bieten können, werden wir ihnen noch mehr Raum für ihre omnipotenten Allmachtanmaßungen überlassen müssen. Und wie das enden kann, müsste jedem von uns klar sein!

  36. gelöscht. Wir bitten, nicht zu spammen und keine persönlichen Informationen an Unbekannte zu geben. Wer etwas über PI organisieren will, wende sich ans PI-Team. bei seriösen Vorhaben sind wir gerne behilflich. PI

  37. @ #19 Julian_Apostata

    Überall nur linkes, sich prügelndes Gesocks, aber es war ständig die Rede von Nazis.
    Just in dem Moment wo der Kommentator zum 4.mal “Nazis” sagte sah man im Bild einen ganz normal gekleideten Bürger wie dieser mit Fußtritten bearbeitet wurde. Seine Frau (oder Freundin) warf sich dazwischen und versuchte die Angreifer wegzuschubsen.
    All das vor laufenden Bildschirmen und die Typen reden nur von Nazis und “rechten Gruppierungen”.

    Ich denke, das ist eine Art der Konditionierung, die von den Medien betrieben wird. Der Zuschauer soll „Rechts“ mit „Gewalt“ in Verbindung bringen. Dabei ist wohl egal, dass es sich bei den Schlägern um linke AntifantInnen handelt. Der tumbe deutsche Fernsehkonsument mit politischem Halbwissen soll denken: „Rechts -> Gewalt -> Pöhse! Da will ich lieber nix mit zu tun haben!“
    Dagegen werden die Medien nicht müde, die friedlichen Momente des Ramadan zu lobpreisen, in denen jeder gläubige Muslim in sich geht und nur noch friedlichen Frieden versprüht.
    Einen Zacken schärfer empfand ich damals auch die Berichterstattung um die Zeichner der Mo-Karikaturen, die mit dem Tode bedroht wurden. Hier erzeugten die Meinungsbilder so eine Art Selbst-Schuld-Atmosphäre. Kein Wort zur Verteidigung der Meinungs- oder Pressefreiheit, stattdessen Fragen wie: Freie Presse – Chance oder Gefahr für die Gesellschaft. Eingefleischte PI-Leser erinnern sich sicherlich noch an diese Kampagne.

  38. Danke, Herr Broder !

    “ Man sah keinen einzigen von ihnen, dafür Hunderte von Autonomen, die sich Schlachten mit der Polizei lieferten“

    Hinzufügen kann man, dass die Polizei ganz einfach nicht mit ihnen fertig wurde, und dass die Medien diese wichtige Information unter anderen Infos (zum Beispiel die,dass diese „Antifa“ gröBtenteils keine Kölner waren) nicht nur verschwiegen, sondern völlig verdreht haben.

  39. Etwas OT.
    Ich möchte nochmals die Journalistin des WDR verteidigen. Das ist kein Dummchen.
    Mit der Aussage: Die Reihen fest geschlossen,
    hat sie diesen unsäglichen Schwätzer live und in Farbe damit konfrontiert, dass seine Leute sich so benehmen wie früher die SA.
    Und Herr Pachl war auch sehr am schlucken und winden. Wie gesagt: live.
    Mehr konnte die Journalistin nicht machen. sonst hätte sie ihren Job verloren.

  40. Sturmabteilung, eine paramilitärische Kampforganisation der CDU Köln.
    Dank Schrammas Kontakten zum linken Untergrund stellen Angehörige der Antifa den ersten „Saalschutz“ der Partei. Unter ihrem Kommandanten, dem WDR, knüppelten sie jeden erbarmungslos nieder, der es wagte, eine freie Meinungsäußerung formulieren zu wollen.

    Ironie off

  41. Veranstaltung der dritten Kraft – Bruno, Ulfkotte, Ahadi wo ?
    Habe am WDR nachgefragt, bei einer Art Türsteher – am Funkhaus Wallraffplatz, Ausgang
    Dom. Er entschuldigte sich höflich, davon nichts zu wissen. Aber Bruno sei wohl nicht gekommen… habe er gehört – und sonst… sie sehen ja selbst…ein wohlgefülltes Cafe, Kölner beim Flanieren auf der HoheStr…..

  42. Auch die SA hat sich am Ende nur Ihr eigenes Grab geschaufelt, die Antifa-SA tut heute dasselbe.

    Der Staat wird auch sie irgendwann bekämpfen, alles nur eine Frage der Zeit.

  43. Wir brauchen ein West-Konservatives Verständnis. Alles was irgendwie mit Altnazis, Holocaustleugner und so weiter zu tun hat, darf dort genauso wenig Platz haben wie allgemeiner Fremdenhass. Da muss man notfalls auch in den eigenen Reihen säubern.
    Sollten wirklich Leute dabei sein, die früher komische Ansichten hatten, müssen die sich ganz hart von diesen distanzieren.
    Nur so kann eine neue Partei Erfolg haben.

    Alles andere bleibt mehr oder weniger irgendwo stecken.

  44. Ich meinte natürlich wir brauchen eine Partei mit Westlich orientiertem Konservativem Verständnis.
    Irgendwo in der Nähe der CDU, nicht rechts davon, aber ganz klar in Opposition zum Islam und Überfremdung.

  45. Manchmal denke ich mir man müsste mit all den demokratischen Patrioten (zu den ich mich zähle) aus Deutschland auswandern – irgendwo nach Südamerika – um da neu anzufangen. Da können Demokraten und andersdenkende vielleicht noch einigermaßen unbereichert leben und unsere Kultur aufrechthalten.

    Flucht ist keine Rettung, DIE kommen nach…

    Wer von uns nicht zu kämpfen wagte –
    Der hat zu sterben gewagt

    (frei nach B. Brecht).

  46. #57 Kybeline
    Ja, die Hüyriett ist eher attatürklike.

    In der ausländischen & freien Presse liest sich das alles neutral & objektiv.

    Salzburger Nachrichten:
    http://www.salzburg.com/nwas/index.php?article=DText/ayla0guy9wm3084fu2i04bv&img=&text=&mode=&section=&channel=7mal24&sort=relevanz#

    20 Minuten-CH:http://www.20min.ch/news/ausland/story/Krawalle-am-Anti-Islam-Kongress-25439472

    Kleine Zeitung AT (übrigens mit einem gut übersichtlichem Video zu Köln):
    http://www.kleinezeitung.at/allgemein/video/international/1540293/index.do

  47. Nur Info:

    Es soll auch über die Ereignisse in Köln berichtet werden!

    SPIEGEL TV Magazin, heute Sonntag, 21.09.2008, 22.20 – 23.05 Uhr, RTL

    Paulchen

  48. in der Talkrunde, „Hart aber fair“ traf H.Broder auf die Mannheimer Sängerin Joy Fleming. Er benahm sich der Sängerin gegenüber, derartig flegelhaft und frauenverachtend, dass es peinlich und abstossend war ihm zuzuhören. Zum Glück ist Frau Fleming nicht auf den Mund gefallen und gab ihm zu verstehen, was sie von ihm hielt.
    H.Broder mag vielleicht gut und zielgerichtet schreiben ,aber sonst ist er auch nur ein eitles Männchen.

  49. Eher ist es eine Frage der Intelligenz.

    Wobei um das billige Spiel der Assifanten™ zu durchschauen, braucht es soviel Intelligenz aber dann doch nicht.

    Und abgesehen davon … Seit wann sind Nazis eine Gefahr für den Islam ??? Sind doch Brüder im Geiste …

  50. Nachtrag:

    Ich war mal auf Fox news und finde da in einem Bericht folgenden Satz:

    About 1 million people live in Cologne, more than 36 percent of them Turks or of Turkish descent
    http://www.foxnews.com/story/0,2933,425327,00.html
    AHA also 360.000 sieh an WEN WUNDERT ES DA NOCH DAS DIE/DEREN MACHTÜBERNAHME UNMITTELBAR BEVORSTEHT ???

    Und:
    Interior Ministry spokeswoman Gabriele Hermani said in Berlin that the „event organized by populists and extremists“ was „damaging to the good cooperation between the city and its Muslim citizens.“

    Aja verstehe, deshalb dann auch solche Typen wie Richter Riehe die Deckung von „ganz oben**“ bekommen…. (weltlich** gesehen klar)

    Und so langsam kann man sich ausrechnen was Wolfgang S. (guilty of Coup d’État etc.in future Nüremberg II.Judgement)in seinen Unterwerfungskonferenzen wirklich vereinbart hat.
    2008 hätte es ein Reichstagsbrand wahrscheinlich nicht mehr „getan“ deshalb mußte etwas anderes herhalten um die Ermächtigung durchzusetzen UND DAS WAR KÖLN am 20.09.2008 kurz nach Mittag.

    So Herrschaften es ist damit wirklich schon viertel nach 12 so wie am Samstag aber eben auf Dauer.

    Willkommen in Germanistan. Deswegen sind die M´s auch vergleichsweise ruhig geblieben in Köln, die Zeit spielt für die und das wissen die genau.

  51. #19 Julian_Apostata

    Just in dem Moment wo der Kommentator zum 4.mal “Nazis” sagte sah man im Bild einen ganz normal gekleideten Bürger wie dieser mit Fußtritten bearbeitet wurde. (…) All das vor laufenden Bildschirmen und die Typen reden nur von Nazis und “rechten Gruppierungen”.
    Wo sollen die denn gewesen sein?

    Also wenn du die Thesen des Professors Heitmeyer ließt, dann kommen die Nazis aus der Mitte der Gesellschaft. Das sind also Leute wie du und ich oder halt wie dieser „ganz normal gekleidete Bürger“. 😉

  52. #69 Mary Astell

    Diese “Hart aber fair”-Sendung habe ich auch gesehen. Das Thema weiß ich gar nicht mehr, ich glaube es ging um Shows und Stars. Das war tatsächlich keine Sternstunde Broders und er kam bei der Zuschauerumfrage nach Sachlichkeit der Beiträge -zurecht- auf den letzten Platz. Ich weiß auch gar nicht, warum sie ihn zu so einem Thema, was nicht gerade zu seiner Kernkompetenz zählt, eingeladen haben.

    Dennoch: das Verhalten dieser Frau Fleming war indiskutabel und vor allem kindisch. Broder machte einen eher harmlosen Witz über ihr Alter und infolgedessen war sie den Rest der Sendung eingeschnappt. Jede andere Frau hätte mit einem Lächeln und vielleicht mit einem entsprechenden bösen Witz (zumal ja Broder noch älter ist) gekontert.

Comments are closed.