AntifaschismusKaum einem anderen Thema wird in Deutschland die gleiche obsessive Aufmerksamkeit geschenkt, wie der NS-Diktatur. Bis heute beschäftigen sich hunderte Historiker mit diesem Komplex, um auch die kleinsten Verästelungen der NS-Ideologie ans Tageslicht zu zerren. Was die Geschichtsschreibung zum Nationalsozialismus dabei grundlegend von anderen Teilbereichen der Geschichte unterscheidet, ist ihr Anspruch darauf, nicht nur ein kleines Fachpublikum zu bedienen.

Adressat ist eigentlich, Guido Knopp sei mein Zeuge, das gesamte deutsche Volk. Regelmäßig und zur besten Sendezeit flimmern die Dokumentationen über „Hitlers Helfer“, „Hitlers Frauen“ und ja sogar über Hitlers Hunde über die Bildschirme der Nation. Ob das alles noch etwas mit einer maßvollen Aufklärung zu tun hat, und worin das Erkenntnisinteresse besteht, wenn man sich eingehend und abendfüllend mit Hitlers Haustierbestand beschäftigt, sei mal dahingestellt.

Viel wichtiger ist jedoch, dass alle dieses über einen populärwissenschaftlichen Status hinaus gekommen ist. Es geht und ging noch nie um Quoten und Verkaufszahlen. Es geht vor allem um ein „Nie wieder“ Gefühl, mit dem man in Deutschland seit Jahrzehnten die Jugend sensibilisieren möchte. Es geht also darum, eine neue faschistische Schreckensdiktatur zu verhindern. Wer möchte das auch nicht? Die Lehren, die jedoch aus der Geschichte gezogen worden sind, abgesehen davon, dass wir uns wohl alle einig sind, dass eine neue nationalsozialistische Diktatur in Deutschland unmöglich gemacht werden muss, höchst unterschiedlich!

Da wären zu erst die sog. „Antifaschisten“, die meist mehr oder weniger unter dem Namen „Antifa“ organisiert sind. Wie der Name schon sagt, geht es diesen Personen anscheinend darum, gegen den Faschismus vorzugehen, wo man ihn auch findet. Die Wahl der Mittel bleibt dabei nicht unbedingt auf die im Grundgesetz garantierten beschränkt. Entscheidend ist jedoch, dass der Begriff „Faschismus“ innerhalb dieser Gruppe eine bedenkliche Ausweitung, jenseits aller wissenschaftlichen Erkenntnisse, erfahren hat.

Frei nach dem Motto: „Wer Faschist ist, bestimmt die Antifa“. Und da die Anhängerschaft des deutschen Nationalsozialismus, mehr als 60 Jahre nach Kriegsende, einen gewissen Einbruch erlitten hat, müssen eben neue Feindgruppen erschlossen werden. Diese macht man dann weniger an ihrer Gesinnung oder ihren politischen Einstellungen, als vielmehr an einem diffusen „Gemeinschaftsgefühl“ fest. Ein Deutschland ohne echte Nazi-Bedrohung könne es ja nicht geben. So manch boshafter Beobachter würde sich dann auch die Frage stellen, wofür wir dann noch eine „Antifa“ bräuchten, wenn es gar keine „fa“ mehr gibt.

Logische Konsequenz dieser, nennen wir es ruhig Lebenseinstellung, ist dann, dass man sich wie wild Nazis und Faschisten herbeiphantasiert und selbst gemütliche ältere Pro Köln-Herren, die nichts anderes machen wollen als ihre Grundrechte zu nutzen, zur monströsen Bedrohung für…ja für was eigentlich?…mutieren.

Müsste man resümieren, würde man zum Ergebnis kommen, dass die linksradikale Antifa eigentlich gar nichts aus dem Nationalsozialismus gelernt hat. Man scheitert ja schon an der Begriffsdefinition, was denn nun ein „Faschist“ überhaupt sei. Fest steht wohl nur, dass der „Faschist“ immer ein „Deutscher“ sein müsse. Keiner mit Migrationshintergrund natürlich!

Die nächste Gruppe, die meint eine Deutungshoheit über die NS-Zeit und die daraus gezogenen Lehren zu haben, sind die linken Intellektuellen. Günter Grass und Co. lassen grüßen. Obwohl in der Wortwahl wesentlich milder und nicht selten mit dem „Privileg“ ausgestattet, ein „Zeitzeuge“ gewesen zu sein, muss man feststellen, dass auch die links-intellektuelle Elite sich zumeist selbst darauf limitiert, den Faschismus, oder was man dafür hält, anzuprangern und vor ihm beständig und fast schon penetrant zu warnen. Ganz so als stünde Deutschland im Jahre 2008 kurz vor einer Machtergreifung der NPD. Da aber auch der gemeine Intellektuelle nicht von der Hand in den Mund leben kann, verbindet er hierbei Kommerz und „gesellschaftliche Verantwortung“. So kam das späte „Ich war bei der SS“-Outing des Günter G. zufällig zu dem Zeitpunkt, als seine neue Biografie verkauft werden musste. Wer sich an derlei, sonst so bekämpften kapitalistischen Anflügen nicht stört, der wird schnell erkennen, wie wenig relevant all die weltfremden Einlassungen eigentlich sind.
Da werden die Kämpfe des vorletzten Jahrhunderts ausgefochten, es werden monolithische Blöcke konstruiert, in den man den Nationalsozialismus pressen will, um dann ja auch den politischen Gegner mit ihm in Verbindung bringen zu wollen und schlussendlich geht es wohl auch darum einfach gehört werden zu wollen…

Die Zielgruppe dieses linken Intellektuellentums sind zumeist langzeitstudierende ASTA-Mitglieder, gutsituierte GrünenwählerInnen und pensionierte Lehrer. Also dieselben Kreise, die zwar andauernd den „Völkermord“ in „Palästina“ anprangern, sich aber vielsagenderweise vornehm zurückhalten, wenn ein Palästinenser in Tel Aviv, im „heldenhaften Widerstandskampf“, einen Schulbus samt Kindern in die Luft jagt.

Gemeinsam ist hierbei allen das, was Henryk M. Broder zutreffend als „Sündenstolz“ beschrieben hat. Man zeigt sich „tief beschämt“ über die schreckliche Vergangenheit und vergisst dabei, dass Deutschland so viel mehr ist als 33-45. Um nun aber „Wiedergutmachung“ zu leisten ist man sehr erpicht darauf, den „Neuen Faschismus“ zu bekämpfen. Anstatt nun aber mal vor die eigene Haustür zu kehren, wo jüdische Deutsche immer öfter Opfer von radikalisierten Moslems werden und sogar auf offener Straße Rabbiner attackiert werden, schaut man geradezu pawlowresk in den Nahen Osten, um scheinheilig zu kritisieren, dass die Juden in Israel nicht noch mal Opfer eines ständig angedrohten zweiten Holocaust werden wollen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Lehren, die hier von Intellektuellen wie ihrer Leserschaft gezogen wurden, noch um einiges hanebüchener sind als die der Linksautonomen. Hier bekämpft man nicht nur einen eingebildeten Faschismus, nein, man reist dazu auch noch ausgerechnet nach Israel, um ihn da zu suchen. Wann diese Leute den Juden Auschwitz wohl vergeben werden?

Die letzte Gruppe ist eigentlich gar keine Gruppe im klassischen Sinn. Ihre Mitglieder kommen aus allen Gesellschaftsschichten. Es sind hart arbeitende Facharbeiter, Polizisten, Bauarbeiter, Rentner einfach ganz normale Menschen. Es sind Männer und Frauen, Schwule und Heterosexuelle, Großstädter und Dörfler. Sie haben Spaß am Leben, gehen in Theater, Konzerte und Kinos. Ganz normale Menschen halt. Sie besuchen eher selten Kundgebungen der „Antifaschistischen Linken“ und nennen auch keine Schriften von Adorno ihr Eigen. Sie stehen für Meinungs- und Versammlungsfreiheit, weil sie Wissen, dass ihre Freiheit verteidigt werden muss.

Aber auch sie haben ihre Lehren aus der Geschichte gezogen, die so einfach wie brillant sind. Unsere Freiheit nämlich muss nicht nur gegen Neonazis geschützt werden, sondern in immer deutlicherem Maße auch gegen einen autoritär auftretenden Islam, der in Europa frech Forderungen stellt, die er in keinem einzigen muslimischen Land bereit ist anderen zuzugestehen. Ein Islam, der unsere Meinungsfreiheit ganz und gar nicht schleichend unterhöhlt hat und als oberste Instanz das „Beleidigtsein“ geschaffen hat. „Beleidigtsein“ kann hierbei natürlich nur der Moslem, vorzugsweise von Dingen, die er im besten Fall vom Hörensagen kennt. Natürlich gibt es bis heute (noch) kein Gesetz, welches Mohammed-Karikaturen verbietet. In diesem vorsätzlich geschaffenen Klima der Angst aber, unter tätlicher Mithilfe übrigens deutscher „Qualitäts“medien, muss man schon lebensmüde sein, auch nur die kleinste Kritik Richtung Islam zu äußern. Theo Van Gogh, der von einem radikalen Moslem die Kehle durchgeschnitten bekam, weil er die desaströse Situation der Frauen im Islam thematisierte, steht hierbei symbolisch.

Viel erschreckender ist aber das kollektive Einknicken vor einer sich offen totalitär gebärenden Religion, die mit Frauenrechten und Minderheitenschutz in etwa so viel zu tun hat wie der Brite mit guter Küche. Dieses Einknicken nimmt zuweilen, wie beim „Anti-Islamisierungskongress“ in Köln, groteske Züge an. In einer, an das Stockholm Syndrom erinnernden, Art und Weise wurde hier ein vorauseilender Gehorsam praktiziert, der nicht nur wirklich dumm ist, sondern auch verdammt gefährlich. Da rühmt sich eine gewaltbereite Gruppe von kriminellen Demonstranten damit, eine angemeldete und erlaubte Kundgebung zu verhindern und so einem nicht kleinen Teil der Bevölkerung das Recht auf Meinungsfreiheit zu beschneiden. Und als ob das nicht traurig genug wäre, werden diese Rechtsbrecher dafür auch noch von den Politikern gefeiert. Warum diese „Kapitulation des Rechtstaates“? Weil man kritisch über die zunehmende Islamisierung diskutieren wollte! Gerade wenn man in die Geschichte schaut, muss man doch wissen, dass so ein Verhalten zumeist der Anfang vom Ende jeder Demokratie sein muss. Auschwitz wurde auch nicht 1933 erbaut. Seinen Anfang aber nahm es mit dem „Ermächtigungsgesetz“ Hitlers, welches, man erkennt die traurigen Parallelen, als erstes jede Form politischer Opposition und Meinungsfreiheit abschaffte.

Diese ganz normalen Menschen also haben, ganz ohne dazu eine Vorlesung zur Marx’schen Kapitallehre besuchen zu müssen, Konsequenzen gezogen, zu der die intellektuelle Elite und die meisten Politiker im Land zu keiner Zeit fähig sind. Sie wollen an der Meinungsfreiheit festhalten, sie wollen ihre Frauen nicht verschleiern, sei wollen keine Schwulen aufhängen. Sie wollen die wahre Freiheit! Eine Freiheit die gegen alle Feinde der Freiheit verteidigt werden muss.

Am 27.09.08 fand in Berlin übrigens eine Demonstration zum Al-Quds-Tag statt. Initiiert wurde dieser vom iranischen Mullah-Regime, um einmal im Jahr für die Vernichtung des „Judenstaates“ zu demonstrieren. Es handelt sich dabei um das gleiche Regime, das sich zwar nicht entscheiden kann, ob der Holocaust nun gut war oder gar nicht stattgefunden hat, aber am liebsten einen starten würde. Was immer das auch bedeuten soll.

Große Gegendemonstrationen oder Ausschreitungen von „Antifaschisten“ gegen diese Al-Quds-Veranstaltung wurden übrigens an diesem 27.09.2008 in Berlin nicht gemeldet.

(Gastbeitrag von Cash!)

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Vorbehaltlose Zustimmung. Ich habe es langsam satt in einen ewigen Schuldkomplex gezwungen zu werden, aber miterleben zu müssen wie das Unrechtsregime der DDR schamlos verleugnet werden darf!

  2. Antifa minus fa = anti.

    Die sind einfach gegen alles, außer sich selbst, wobei zum „selbst“ jetzt auch die Mohammedaner zählen. Weil, die sind auch anti.

    ****
    Meine Web-Site: Yaabs Leiter, Satiren und mehr

  3. Natürlich, wer Faschist ist, bestimmt die ANTIFA. Wer sollte es denn sonst tun? Der Faschist etwa? Ich meine, um Mussolini herum, da mag das ja noch toll gewesen zu sein, zu sagen, „ich bin Faschist“, aber heute? Wer will schon sein Leben ruinieren – lassen? Hat man doch an der Eva Hermann gesehen, kaum sagt sie „Kinder“, schon plustern sich die GUTEN und rufen, „Nazisse!“ Natürlich muss die ANTIFA festlegen, wer Faschist ist. Früher hat ja auch das Dorf oder die Stadt festgelegt, wer Hexe oder Schwarzkünstler ist. Beweise? Die sind unnötig, man muss nur fest daran glauben und – irgendetwas wird schon dran sein, denn niemand würden einen solch furchtbaren Verdacht ja ohne Grund….oder?
    Natürlich gibt es mehr Antifaschisten als Antikommunisten. Während der Faschismus einige zig-Millionen Leute auf dem Gewissen hat, hat der Kommunismus nur einige zig-Millionen Leute auf dem Gewissen.
    Vom deutschen nationalen Sozialismus wissen wir, er darf sich wegen der Toten, die er absichtsvoll und planmässig produziert hat, nicht wiederholen. Der internationale Sozialismus, der diese Toten auch planvoll und absichtsvoll produziert hat,

    Vorher war der Strom der Jahre 1929/30 gewesen, ein Strom, so
    mächtig wie der Ob, der gut fünfzehn Millionen Muschiks (wenn nicht
    gar mehr) in die Tundra und in die Taiga geschwemmt hat. Doch die
    Bauern sind der Sprache nicht mächtig, des Schönschreibens nicht
    kundig, sie verfaßten weder Beschwerden noch Memoiren….

    (Der Archipel GULAG)

    der darf immer wieder in Angriff genommen werden, denn es war ja nicht der wahre Sozialismus, sondern irgendetwas Gescheitertes. Und weil die Absicht GUT war, bemühen sich auch unsere konservativen Parteien, wenn man die überhaupt noch so nennen kann, den Sozialismus eilig herbeizuführen, wie auch den Islam, der ja leider immer noch nicht der wahre ist, in der Interpretation Wolfgang Schäubles.

    Ist schon Recht, wenn die Kriminellen im Staat bestimmen, wer kriminell ist, denn, wie gesagt, wer sollte es denn sonst tun? Die Opfer der Kriminellen etwa?

  4. BINGO !

    Mit gesundem Menschenverstand hat es nichts, aber auch überhaupt nichts zu tun, wenn die Gefahren der islamischen Ideologie permanent verschleiert und vernebelt werden.

    Das ist genau das gefährliche Wegschauen, das die oberschlaue 68er Generation ihren Vätern und Müttern vorwarf. Es ist die Verharmlosung einer faschistischen Ideologie, die in der Maske einer „Religion“ Macht und Einfluss zu gewinnen versucht.

    Wer sich nicht die Mühe macht, den Koran zu lesen, das brutale Leben des „Propheten“ und seine morbide Gedankenwelt zu studieren, wird niemals begreifen, was die selbsternannten „Gotteskrieger“ antreibt.

    Der Koran nimmt eine Gehirnwäsche mit seinen gelehrigen Schülern vor. Eine konsequente Erziehung zum Kampf gegen die ungläubige Gesellschaft. Solange die muslimische Gemeinschaft noch in der Minderheit ist, wird dieser Kampf über den Geburtenjihad geführt. Gepaart mit ständigen Forderungen, Kritikverboten und Sonderrechten. Und permanenten gewalttätigen Ausschreitungen. Je mehr Muslime es werden, desto stärker werden sich die Gewaltexzesse häufen.

    Wenn jetzt schon Polizisten überfallen werden, um Waffen für den Djihad zu besorgen, wenn deutsche Konvertiten freudig Selbstmordattentate planen, dann muss doch etwas mit der Ideologie der „Religion des Friedens“ nicht stimmen.

    DEUTSCHALND UND EUROPA, SOFORT AUFWACHEN AUS DEM GUTMENSCHEN-DORNRÖSCHENSCHLAF!!

  5. ich denke gegen eine Auseiandersetzung mit dem Nationalsozialismus ist nicht sauszusetzen, solange es vernünftig un dverhältnismäßig ist. Insofern brgrüße ich sogae dei Fiime von Hern Kopp.

    Was mich aber an der Vergangenheitsbewältigung persönlich stört ist die ÄREligion, die daraus geworden ist, zumindest bei unseren linksradikalen Mitbürgern. Nach dem Motto „nie wiede“ sin dsie auf der Suche nach den „wahren“ Schuldigen und stehen dabei unter Soff wie ein Junkie. in Ihrem Rausch prügeln sie auf alles ein, was nach „Faschismusursache riecht und meinen Damit worwiegend die bürgerliche Mitte. Man kann davon ausgehen, dass die zeit direkt nach dem Nationalsozialismus viele Fehler gemacht wurden, wie z.b.die Einsetzung von Richtern , die auch schon unter den Nazis solche waren oder die Schauurteile an vermeintlichen Nazis in der DDR. Doch darum geht es diesen linken „Berufsantifaschisten“ nicht, sie wollen persönhliche Wiedergutmachung für die Deutsche Geschichte und dafür, dass sie jetzt mit dieser Last der Geschicht Leben müssen. Das verlangt natürlich nach anderen Maßnahmen, als diejenige der Vernunft. Das sie damit eigentlich das Anliegen, welches sie selber verfolgen, zu tiefst schädigen, ist den Großkindern der Nazis noch nicht in den Sinn gekommen.Bei denen erschöpft sich „Links-Sein“ in plumben Gesten mit einem Quasireligiösen Character, der nur mit der Inszinierung von Reichsparteitagen der Nazis verglichen werden kann, wenn es auf eine „Antifademo“ geht. Auf diese Weise reinigen charakterlich Schwache Deutsche Ihre schlechtes Gewissen aufgrund Deutscher Geschichte. Es muß ein irres Gefühl für die linken Schwachmaten sein mitten in einer Gruppe von Kultisten zu „ejakulieren“, da fühlt man sich gleich wie Ersterweltkriegsverteran 1933 auf einem gewissen Gelände in einer gewissen Stadt namens Nürnberg.

    Deshalb gilt für mich persönlich: Nie eine Stimme für die linken kultisten, egal in welcher Partei sie auch sind, Niemals!!!!!

  6. Wer glaubt, daß der Terror in Köln gegen Mensche, die der „Antifa“ nicht genehm sind eine besondere Ausnahme darstelle, der suche einmal bei Indymedia nach den Stichworten „Coburger Convent“, „Marburger Frühschoppen“ oder „Kösener Senioren Convent“.

    Diese sich selbst „antifaschistisch“ nennende Straßen-Terror-Gruppierung ist Faschismus reinsten Wassers.

    Mir ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum eine Gruppierung, die in großen Teilen unseren Staat ablehnt, die regelmäßig durch Gewalt, vorsätzlichen Rechtsbruch (inbes. Widerstand gegen die Polizei und Landfriedensbruch)in Erscheinung tritt und willkürlich andere Bürger zu Freiwild erklärt, nicht verboten wird.

  7. #6 No-go-Area-fuer-Deutsche (28. Sep 2008 08:09)

    Also die Antifaschisten in der Türkei händeln das ähnlich …. da wurden gestern 22 Christen und ein georgischer Priester nach dem verteilen von Bonbons festgenommen …

    Nur die Ruhe.

    Sie habe doch wohl keine Zweifel daran, daß – ganz wie es sich die Deutsche Bischofskonferenz vor wenigen Tagen gewünscht hat – die mohammedanischen Lobbyisten in Deutschland, allen voran die DITIB, die IGMG und der ZMD anläßlich dieses „Vorfalls“ in der Türkei in ihrer Heimat allerschärfsten Protest einlegen, sich mit den Christen in der Türkei solidarisieren und in der Türkei für die Religionsfreiheit von Christen kämpfen werden?

    Na also, wird schon… .

  8. Gestern in der Buchhandlung. Mein Eindruck in der Abteilung Politik.:

    Ich war Hitlers Sekretärin.

    Ich war Hitlers Leibwächter.

    Jetzt neu! Ich hab Hitler Tee gebracht. 24.95 .-

    Ich brachte Hitler die Post. Wie öffnete er die Briefe? Lässt sich allein daran schon eine Pathologie ableiten? Jetzt kaufen – 19.95 .-

    Ich habe dreimal Hitlers Socken gestopft. Wie es sich anfühlte, wie er mich ansprach, was ich alles erfühlt habe in den kurzen Wortwechsel von 3 Minuten. Nur 12.95 .-

    uvm.

    Furchtbar! Es gibt nur noch Opfer und Forderungen nach mehr rachsüchtiger, asozialer Härte. Bin schnell in die KOCHEN Abteilung geflüchtet und hab mich köstlich amüsiert über ‚Kulinarische Festspiele: Gérard Depardieu trifft Roland Trettl‘.

    War aber kurze Zeit später wieder bei Daueropfer Frau – ’30 Jahre Emma‘. 30 Jahre Psychoterror trifft es für mich eher. Purer Männer- und Jungenhass verpackt in „Frauendiskriminierung“.

    Meine jüngere Schwester hatte nie einen Freund – nie einen Jungen – sie liest Emma – das passt. Sie war / ist die gesamte Jugend allein. Kein Junge wollte / will sie – würde mich nicht wundern, wenn ich ihren Namen im Impressum der Emma bald sehe. Glückwünsche schreibe ich ihr dann nicht – LoL

    Ulfkottes Buch in der Hand gehalten, wieder zurück geleget – das Problem ist der Verlag. Ich warte auf ein Buch von PI.

    In der Philosophie Abteilung ging es mit meiner Stimmung wieder steil aufwärts wobei ich diese Durchmischung mit Religion dann doch für deplaziert halte und als Eindringung empfinde.

    Mit Freude habe ich vernommen, dass die Abteilung (sexueller) Missbrauch vollständig beendet wurde – sie ist jetzt ersetzt durch BIBEL – passt meiner Meinung nach – fast alle Autoren waren eh …

    Bushidos Autobiografie ist äusserst spannend. Der Mann schreibt offen, dass er Inhalte weglassen muss, weil sonst die Staatsanwaltschaft sich meldet, auf der anderen Seite aber verklagt er P2P User die seine Musik downloaden. Total authentisch – offen, spritzig, plausibel, widersprüchlich – dumm und intelligent zugleich. Irgendwie komplett. Wut, Verärgerung und Aggression allgemein wird hier nicht runtergewürgt mit Darmkrebs, Akne, Neurodermitis oder vierfachem Herzkatheter als Folge.

    Wusstet ihr, dass Bushido Polizist werden wollte und sich dort beworben hat?

    Fazit – deutsche Buchhandlung 2008.:

    5% Lebensfreude
    90% Wichtigtuerrei, Opferrolle, rachsüchtiger Hass, Manipulation und Probleme, Probleme und Probleme.

    Fröhlichste Ecke ist die Abteilung KOCHEN. Die Sexecken mit den vielen Kamasutraanletungen kennt man ja schon.

    Positiv.: GESCHICHTE – man macht diese Bücher wieder bunt, grossformatig und erinnert an Zeiten wo es kein Handy, Waschmaschine oder ICE gab …

  9. #2 Yaab (28. Sep 2008 07:26)

    Antifa minus fa = anti.

    Die sind einfach gegen alles, außer sich selbst,

    bestätigung.

    ich hab notgedrungen einige Kontakte in meiner Studienzeit in solche Kreise gehabt und mußte oft genug innerlich schmunzeln, wie NAIV und Mitläufer-gläubig die allermeisten Antifas waren.

    es wurde vom gleichen Personenkreis gegen alles demonstriert, was irgendwie nicht ins krude weltbild passte.

    1. Mai, gegen Castortransporte, Stoiber, bush, marktcenterneubau, und natürlich „gegen rechts“, gegen „ölkrieg“ und natürlich oft genug präventiv…

    trotz der immer mehr abstumpfenden dauerbewerbung mit knoppschen themen aus dem 3en reich etc. war der bildungshintergrund dahingehend erschreckend.

    Fragt mal den typischen „nazis raus“-brüller ganz cool, wann hitler die macht ergriffen hat…welche Länder mit NS-deutschland mitgemacht haben? was die wichtigsten Punkte vom ermächtigungsgesetz sind oder was die nürnberger Rassegesetze sind.

    oder alternativ, wie sich ganz vereinfacht ein atomreaktor zusammensetzt, was radioaktivität ist oder auch wie erdöl entstanden bzw. zu enzin umgewandelt wird.

    Dinge, die man eigentlich wissen müßte, wenn man dagegen demonstriert, aber FEHLANZEIGE, oft genug gähnendes unwissen.

    Hauptsache „contra“

    das sind allermeistens jugendliche mit viel zeit, bis etwa ende zwanzig alt.
    aus „alternativem“ „künstlerischen“ oder studentisch-linkem Spektrum entsprechender Fachrichtungen. oder schon etwas ältere schüler aus dem tolerant-gutbürgerlichem wohlstandsumfeld, die mal revoluzzer spielen wollen.

    der typische 18-jährige Bäcker-Lehrling, die 20-jährige Floristin oder der 25 jährige Maschinenbau-student sind in aller Regel nicht dort zu finden…

    deswegen kann ich solche Leute auch argumentativ überhaupt nicht ernst nehmen.

    bei „gegen rechts“ und „nazis raus“ propagandawirbel denken mittlerweile immer mehr menschen nicht mehr an den altnazi, der im letzten krieg 39 geiseln erschossen hat oder den kahlrasierten baseballknüppelträger mit bomberjacke.

    nein, es findet eine abnutzung statt und hierzulande ist der nazi-begriff so sehr ausgelutscht, daß man ihn eher gleichsetzen kann mit :
    „Dissident“
    „konterrevolutionär“
    „regimefeind“
    „querdenker“

    oder auch „nicht links-multikulti-gläubig“

  10. Äh… wie gesagt der letzte Satz ist nicht von mir so zu sagen. Ich gebe nur wieder was man von alten Leuten hört und das finde ich doch schon beachtlich, weil diese ja Zeitgleich mit dem Holocaust lebten und damit leben mußten.Sind die Abgrundtief böse oder haben die noch einen Funken unverfälschte Ehre.

  11. Wenn der Koran heute als Partei- oder Gesellschaftsprogramm postuliert, gedruckt und veröffentlicht würde, würde er sofort verboten werden und seine Anhänger als Staatsfeinde (schlimmer als die RAF) verhaftet und inhaftiert!
    Der Koran ist das antichristlichste, demokratiefeindlichste und die Menschenrechte verachtendste Elaborat Nr.: 1, das jemals seit seit der Erfindung des Buchdrucks veröffentlicht wurde!

  12. Wer mehr über die friedliche Religion des Islams wissen möchte hier eine schöne Dokumentation auf englisch, aber mit deutschen Untertiteln als Video:

    http://www.bibelvideo.com/site/watch_video.php?v=d4cac344d414095

    Was hat der Islam aber mit den Nazis zu tun ?
    Hier ein schöner Filmbericht über die damahligen islamischen Vertreter und ihren Bündnissen mit Adolf Hitler:

    http://www.bibelvideo.com/site/watch_video.php?v=f9a3a6bf198e448

    Interessant an diesem Bericht ist dass man sehr gut erkennen kann dass sich die Moslems bis heute auf die damahligen Bündnisse berufen.

    Ich habe mir die Mühe gemacht und Herrn Dr Schäuble eine Email geschickt auch wenn ich weiß dass es ihn sicher nicht die Bohne interessieren wird. Wer noch möchte, hier ist seine Email-Adresse. Vielleicht sollten wir mal geballt auftreten damit er merkt was er da redet.

    wolfgang.schaeuble@bundestag.de

  13. Ich habe keine Probleme damit, von IgnorantInnen als „NAZI“ bezeichnet zu werden. Nazis von heute sind wertkonservative Patrioten, die ihre politischen Ambitionen auf der Basis des Grundgesetzes gründen.
    Es ist doch ein absolut unredlicher Schwachsinn, heutige „Nazis“ mit den völkermordenden Horden von damals in einen Topf zu werfen. Das entspricht dem in D verbreiteten Schwarz-Weiß-Denken, das keine „Grautöne“ erkennen lässt. Diese DifferenzierungsUNfähigkeit und die damit verbundene pauschale Verurteilung aller ANDERSdenkender -die z.B. auch in der unsäglichen PC zum Ausdruck kommt-, ist das eigentliche Problem, das es zu beseitigen gilt!

  14. Die autonomen Terrorbanden sind ein Konglomerat abartiger Provenienz.

    Einerseits Leute, die nicht mal zwei Klassen in der Hauptschule geschafft haben und andererseits von den Links-Universitäten geistig verpfuschte Individuen.

    Lebende Bomben, gefährlich, tödlich.

  15. „Deutsche Geschichte“ scheint überhaupt nur noch aus den 12 Jahren des Dritten Reiches plus zwei bis drei Jahren der Vorphase desselben zu bestehen.

    Und danach aus der glorreichen 68er-Zeit und, ganz neu, aus dem permanenten, heroischen „Kampf gegen Rechts“ durch tapfere Sturmabteilungen…

  16. @baden44
    seh ich auch so…in deren geist ist die 68er direkt nach den nazis sozusagen wie ein „phönix aus der asche“ oder so gestiegen…

  17. Während täglich die kommerzialisierten Nazijäger mit deutenden Fingern um sich werfen, wirft man in islamischen Kreisen lieber Benzinbomben auf Buchautoren:

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/article4837994.ece

    From The Sunday Times
    September 28, 2008

    Muslim gang firebombs publisher of Allah novel, Martin Rynja

    Scotland Yard’s counter-terrorist command yesterday foiled an alleged plot by Islamic extremists to kill the publisher of a forthcoming novel featuring sexual encounters between the Prophet Muhammad and his child bride.

    Early yesterday armed undercover officers arrested three men after a petrol bomb was pushed through the door of the north London home of the book’s publisher.

    The Metropolitan police said the target of the assassination plot, the Dutch publisher Martin Rynja, had not been injured.

    The suspected terror gang was being followed by undercover police and the fire was quickly put out after the fire brigade smashed down the front door.

  18. Ja, was tun, wenn es keine Nazis gibt?

    Es werden welche erfunden!

    1.
    Mittweida
    Eine antisemitische AntifantIn ritzt sich ein Hakenkreuz in die Haut, behauptet, ein Kind vor vier Skins gerettet zu haben und bekommt einen Preis für „Zivilcourage“, finanziert von der neben der Klimalüge zweiten Ersatzreligion, dem „Kampf gegen Rechts“!

    2.
    In Bad Sooden-Allendorf überfallen vier „Südländer“ ein Volksfest. Der MDR konstruiert daraus einen „rechtsradikalen“ Anschlag, kürzt sogar eine Aussage des Eschweger Polizeichefs, an der Stelle, als er vor laufenden Kamera einen „rrrrrr“-Anschlag ausschliessen wollte.

    3.
    Während des Karneval in Ludiwgshafen brennt ein Haus, dass ausschliesslich von Türken bewohnt wird. Schnell mach die Rede von einem Nazi-Anschlaf die Runde.
    Der Karneval wirdabgesagt, Türkenführer und Claudia Fatima Roth-Freund Erdogan (AKP/Die GrünInnen) reist mit ErmittlerInnen an, um den Deutschen die Aleviten zu lesen, Feuerwehrleute werden zum ersten Male in der deutschen Geschicht verprügelt.
    Als sich keine Nazis finden lassen und Stromklau als sehr wahrscheinlich gilt, gibt es ein politisch-korrektes Ergebnis:
    Man kenne die Ursache niht, könne aber einen Nazi-Anschlag nicht ausschliessen!

    4.
    In Frankfurt wird ein Rabbiner 63 Jahre nach Auschwitz auf offener Strass niedergestochen.
    Der Täter ist Mohammedaner und kommt aus Afghanistan, hat aber den durch das rot-grüne Zuwanderungsgesetz den deutschen Pass zum Nulltarif erhalten. Die Medien reden von einem „deutschen Täter“!

    5.
    Die beliebte Tagesschau-Sprecherin Eva Herman bricht mit dem Ehrencodex der linksgrünen Dressurelite und bekennt sich zur Mutterschaft.
    Sie verliert ihren Job und wird in der Johannes B. Freisler-Show in einem Schauprozess inqusitorisch-medial hingerichtet.

    6.
    In Thüringen wird verhindert, dass Dr. Peter Krause Staatssekretär wird, weil er vor 10 Jahren für die konservative Junge Freiheit Artikel geschrieben hat!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  19. Aktualisierte Stellenausschreibung:

    Stellenausschreibung

    Die Wilhelm-Heitmeyer-Universität Bielefeld-Paderborn, Institut für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einIn

    Diplom-MigrationswirtIn (w/w)

    Schwerpunkt der Tätigkeit ist eine Untersuchung des rechtsradikalen Gedankengutes der autochthonen Bevölkerung.

    Der BewerberIn sollte ein abgebrochenes Hochschulstudium der Theaterwissenschaften oder der Kunstgeschichte aufweisen können.

    Kenntnisse der türkischen und/oder arabischen Sprache wären wünschenswert.

    Eine langjährige Mitgliedschaft in autonomen AntifantInnen-Projekten (Blockaden, Brandanschläge, etc.) wäre wünschenswert.

    MohammedanerInnen, Frauen, HomosexuellInnen und vorbestrafte MigrantInnen werden bei gleicher Befähigung bevorzugt eingestellt.

    Die Bezahlung erfolgt steuerfinanziert nach W4!

  20. Die nächste Gruppe, die meint eine Deutungshoheit über die NS-Zeit und die daraus gezogenen Lehren zu haben, sind die linken Intellektuellen.

    Das predige ich seit Jahrzehnten. Es gibt links keine Intelligenz, also auch keine linken Intellektuellen. Grass ist dafür das leuchtendste Beispiel. Links gibt es nur Pseudointellektuelle, Menschen ohne Verstand, die ausnahmsweise geschafft haben, was sonst nicht zu erreichen ist. Ihren Anhängern glaubhaft Intelligenz vorzugaukeln.

  21. Toller Text!

    Die Antifa geriert sich ohne jeden Zweifel wie die SA in den Dreißigern. Die Antifa ist auf den ganz simplen Trick verfallen, dass man in Deutschland jeden vermöbeln und überhaupt so richtig die Sau rauslassen kann, wenn man behauptet, man sei „gegen rechts“. Man behauptet einfach, man gehöre zu „den Guten“, und schon bekommt man – ohne jegliche Überprüfung des Ansinnens – Schützenhilfe aus Politik und Medien und auch seitens der Polizei.

    Wer die Videos aus Köln gesehen hat, wo dutzende von Antifanten einzelne wahllos herausgegriffene vermeintliche „Faschos“ einkreisen, bespucken, schlagen, fast lynchen und die Polizei danebensteht und Politiker von Schramma bis Rüttgers finden, dass so etwas ein „Sieg der Demokratie“ über die braune Gülle sei, dann bleibt leider nur festzustellen, dass man aus dem Dritten Reich wirklich NICHTS, aber auch GAR NICHTS gelernt hat.

    Der Faschismus ist wieder da, und der perfide Trick, sich einfach in „Antifaschisten“ umzubenennen, der ist so grotesk einfach und wird dennoch nicht zur Kenntnis genommen, ja offenbar stillschweigend von Politikern und Medien goutiert, dass es einem schlicht die Sprache verschlägt.

    Was die älteren betrifft, also vorwiegend die 68er, so liegt deren Knall vor allem darin, dass deren Väter häufig eng mit dem Dritten Reich verbandelt waren und sie sich deswegen ständig und immer so BETONT vom Dritten Reich distanzieren wollen. Und wie macht das ein Mensch von mäßiger Intelligenz? Richtig: er dreht die Parameter einfach um. Jeder Mensch mit einem „Nicht-Arier-Nachweis“ (sprich: Ausländer/Immigrant) wird zum Elite-Menschen erklärt, selbst dann, wenn er Islamist ist oder Grauer Wolf/Boszkurt). Jede deutsche Kulturleistung, von der Sprache über Musik oder das Essen wird abgelehnt. Fertig ist der „Antifaschist“. „Gutmensch“ sein kann so einfach sein. Dass diese Menschen mit solchen primitiven Denkschemata sich von Mitläufern und Wasserträgern des Dritten Reiches lediglich durch die Farbei ihrer Zipfelmützen unterscheiden, kapieren die bis heute nicht.

    Der Islam ist der Nationalsozialismus des 21. Jahrhunderts und wird Europa in eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßen stürzen. Er wird salonfähig gemacht, durch die angeblichen Antifaschisten. Im Grunde wollen die nichts anderes als den blanken Faschismus.

  22. Ich hab keinen Schuldkomplex.
    Ich hab nie Jemandem etwas getan.
    (Abgesehen von einer Schulrangelei als Jugendlicher und einmal als ich mich gegen einen Messerangreifer zur Wehr setzte, aber das hat mich gelehrt, niemals wieder einen Menschen zu schlagen)
    Mein Vater ist als 15jähriger gegen seinen Willen „eingezogen“ worden. Sogar er war gegen die Islamisierung als immer mehr Gastarbeiter nach Deutschland kamen; man stelle sich vor; er wie Viele Andere auch der „Alten“ sahen das Problem bereits in den 70ern kommen. Er war auch für Israel und gegen den Antisemitismus und gegen den Faschismus egal in welcher Form auch immer. Er mochte auch Hitler nicht genausowenig wie das gesamte NS-Regime.
    Aber schon Damals in den 70ern wurde nicht aufs Volk gehört; man regierte Daran vorbei; man tat, was man wollte. Sie fühlten sich also Damals schon wie Könige und Pharaonen.

    Nun wie gesagt, ich habe niemals Irgendjemandem Etwas getan und habe Demzufolge auch keinen Schuldkomplex. Weswegen auch.

    In Deutschland war Eines der Probleme, daß man, wenn man Etwas gefunden hat, wo man sich seitens der Politiker einbringen und vor dem Volk für Wahlstimmen etwas „Gutes“ tun konnte, man immer weiter in diese Richtung lief. Blindlings, ohne Prüfung der Sachverhalte lief man immer weiter und verfolgte das Ziel ohne Beachtung der anderen Faktoren die Damit zusammenhingen.

    Das zieht sich bis Heute durch die Reihen. Angefangen von der Emanzipation (ansich eine gute Sache nur die Männer blieben auf der Strecke, frage Jemand einen Vater eines unehelichen Kindes ob er Rechte hätte), über die Raucherhetze bis hin zur Islamisierung, wo man Meisten in eine Richtung rannte; verbohrt, dumm und blind.

    Heute ist aber noch Etwas Anderes beigemischt. War es früher noch vielleicht der Wille, etwas Gutes leisten zu wollen und nicht genau zu wissen wie, weiß man Heute, was Gut wäre und tut dennoch das genaue gegenteil; aus Habgier, Profitsucht, Geltungswille und Machtgier.

    Aus diesen emotionalen Mustern sind heutige Politiker zusammengesetzt und genau Jene haben Alles zu verantworten, was geschehen wird, denn SIE veranlassen Gesetze und Verordnungen.
    Sie tragen Schuld – nicht das Volk.

    Der Faschismus hat sich wieder aufgemacht, am deutschen Volk vorbeizuregieren und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Widerstand groß genug ist, um reinigend sein Übriges zu tun.

    Das ist meine Meinung.

  23. Semi-OT

    Der SED-, ähhhh Seeed-Konflikt zwischen Rütli-Feeling und dem Bedürfnis, die EinzelkinderInnen im Rotweingrütel zu Schule zu schicken:

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonntag-Peter-Fox;art2566,2623642

    Auf dem Cover Ihrer Platte ist das Kottbusser Tor abgebildet, der Ort gilt als gesellschaftliche Problemzone. Auch sonst spielen Ihre Videos oft in Kreuzberg. Was ist so schön da?

    Ich wollte nicht speziell den Kotti promoten. Ist schon nicht schön, der Ort. Ich wohne da halt um die Ecke. In Kreuzberg ist mehr Leben auf der Straße als anderswo. Verschiedene Kulturen prallen aufeinander, das ist doch spannender, als ausschließlich unter gut situierten Deutschen zu wohnen. So eine Gegend zieht Leute an, die auch Kunst machen und nicht den ganzen Tag ans Kohlescheffeln denken. Aber bestimmte Sachen an Kreuzberg nerven. Der Görlitzer Park ist unfassbar dreckig. Und neulich ist ein Kind auf dem Spielplatz am Lausitzer Platz in eine Spritze getreten.

    In dem Song „Haus am See“ schwelgen Sie in Ausbruchsfantasien: „Der Mond scheint auf mein Haus am See, ich hab 20 Kinder, meine Frau ist schön.“ Sind Sie müde?

    Manchmal schon. Es gibt tatsächlich Zeiten, in denen ich nicht gerne ausgehe. Ich überlege ab und zu, aus Kreuzberg wegzuziehen.

    Ihre kleine Tochter ist jetzt vier.

    Kreuzberger Grundschulen haben einen Ausländeranteil von 60 bis 90 Prozent, und die Hälfte der Eltern – vorsichtig geschätzt – ist auch nicht so hinterher, dass die Kids Deutsch lernen oder Hausaufgaben machen. Ich will aber auch nicht, dass mein Kind nur in so einer Gut-Situierten-Blase in die Schule geht. Eine Lösung wäre, die Kinder auf die Schulen in den Nachbarbezirken zu verteilen. Dazu müsste man Schulbusse einführen. Mir ist klar, da hängt ein Rattenschwanz dran. Aber ich finde es wichtig, dass die vernünftig was lernen.

  24. Gut gebrüllt Löwe!
    Nur das ist nicht ganz richtig:

    o kam das späte „Ich war bei der SS“-Outing des Günter G. zufällig zu dem Zeitpunkt, als seine neue Biografie verkauft werden musste.

    Der Waffen-SS-Güni würde sich heute noch als Flakhelfer verklären, wenn damals nicht drei Historiker angekündigt hätten, ihn zu outen.

  25. Dieser unsägliche Alt-68er Guido Knopp ist für mich, seit er die Augsburger Runde zum Thema Islam und Demokratie moderierte, erledigt.

    Islamkritsiche Stimmen hat er brutal abgewürgt und den Volksverhetzer und Tayiqqa betreibenden Mohammendaner Mazyek, hat er seine Hasstiraden auf die anwesenden Islamkritiker und Lügen bezüglich des Islam, unkritisiert und wohlwollend, vortragen lassen.

    Guido Knopp: „Herr Mazyek, sind das GG und die Scharia miteinander vereinbar?“

    Mazyek: “ Aber natürlich“

    Knopp, als Moderator ließ diese Behauptung nicht nur durchgehen, nein er unterband auch jegliche Kritik an dieser Aussage seitens der an der Diskussion beteiligten Islamkritiker.

    An dieser Diskussion konnte man wahrhaftig und live erleben, dass die 68er demokratiefeindliche und freiheitsfeindliche Vaterlandsverräter und Deutschenhasser sind.
    Pfui Deibel, Herr Knopp.

  26. Wow! Bis auf die schlechte englische Küche ist der Beitrag zutreffend. Geschmack liegt wie Schönheit im Auge, bzw auf der Zunge des Betrachters. Ich mag so gut wie alle klassisch Gerichte. 😉

  27. Leider wurde ein wichtiger Aspekt in dem lesenswerten Beitrag ausgelassen. Die Schnüffelei von Guido Konpp & Co nach Hitlers Filzpantoffeln und anderem Anrüchigen aus der NS-Zeit der deutschen Republik hat ja nicht nur kommerzielle Motive oder soll das Verlangen nach eitler Selbstbespiegelung erfüllen; nein, viel wichtiger ist, daß diese Pseudohistoriker einen Verdummungsauftrag erfüllen. Geschichte hat für das Volk, das einen Ranke und einen Droysen hervorbrachte, nicht mehr eine rationale Wissenschaft über menschliche Eigenschaften wie Gestaltungswille, Selbstbehauptung und dem Streben nach Vernunft zu sein, sondern sie wird auf ein simples Hollywoodschema von Gut und Böse reduziert. In der BRD ist Geschichte zu einem Instrument der obrigkeitlich verordneten Volksverblödung geworden.

  28. Die Antifa tut nur das intensiver, was die Kanzlerin auch tut. Sie bekämpftt den Kapitalismus. Die Antifa, weil nach ihrer Lehre der Faschismus eine Spielart Kapitalismus ist und die Kanzlerin, weil bei ihr eine Dachsparre locker ist? Schreibt sie doch in ihrem Pottkasten zur neuen Erklärseite für Kinder:“Regieren kapieren“, womit sie sich selbst mal intensiv auseinandersetzen müsste,

    Er soll daran erinnern, welche Bedeutung die Erziehung und das Leben der Kinder auf der Welt für die Zukunft der Menschheit hat. Wir wissen: Vielen Kindern auf der Welt geht es nicht gut. Sie leiden Hunger, sie werden durch Kinderarbeit ausgebeutet, und es wird Gewalt gegen sie angewendet….

    Ja, böser, böser Kapitalismus, der schnellstens bekämpft werden muss.

    Die Bundesregierung versucht, durch eine gute Politik für Kinder, die Rahmenbedin-gungen für Familien noch schrittweise zu verbessern. So wollen wir noch in diesem Jahr über eine Erhöhung des Kindergeldes beschließen. Wir haben das Elterngeld eingeführt, und wir haben die Betreuung von Kindern unter drei Jahren – zusammen mit den Ländern – verbessert und werden das in den nächsten Jahren fortsetzen.

    Dass erst der Kapitalismus den Reichtum schafft, der es ihr ermöglicht, solche Geschenke zu verteilen, kein Wort darüber. Auch darüber nicht, wenn die Kinder nicht arbeiten würden, die Familien verhungern würden, in denen die Kinder arbeiten. Weil sich das kapitalistische Ausbeuterschwein den Erwachsenen nicht leisten kann oder will.

    Wie gesagt, Antifa und Bundeskanzlerin Hand in Hand. Aber das nur nebenbei.
    http://tinyurl.com/3v5yv2

  29. Es hört sich vielleicht merkwürdig an, aber ich glaube, dass die Antifa eigentlich nur eins wollen. Den Untergang Deutschlands. Sie werden dabei von Politikern und Medien unterstützt, die das ebenfalls wollen. Wie sonst könnte man es sich erklären, wieso Medien Lügen verbreiten und Fakten zum Beispiel über den Islam bewusst verschweigen. Und wie soll man sich sonst das Verhalten von Schäuble etc. erklären, die sogar die Rechte der Ausländer erweitern wollen. Zum Beispiel sollen sie das Wahlrecht bekommen. Ich meine so dumm kann doch kein Mensch sein, da muss eine Absicht dahinterstecken. Vielleicht ist Schäuble ja Kunde in einem türkischen Puff? Ach nee so was gibts ja nicht nur türkische Zuhälter.
    Aber noch etwas Allgemeines. Ich mag zum Beispiel die amerikanische Wirtschaftspolitik überhaupt nicht und ich finde es nicht korrekt, was die Juden getan haben, die ein Territorium für sich in Anspruch genommen haben, dass ihnen nicht gehört. Also bin ich nicht 100% der Auffassung von pi-news.net, die ja Pro USA und Pro Israel sind. Ich bin auch für Teile des Programmes der Linken. Nur sind die nicht wählbar, weil die auch für ein Wahlrecht von Ausländern sind und am liebsten die ganze dritte Welt nach Deutschland holen wollen. Und das kann ich nun beim besten Willen nicht zulassen. Mal abgesehen davon, dass die Familien und Sozialpolitik noch schlechter ist als bei den anderen Parteien, wobei ich nicht sagen will, dass ich gegen den Sozialstaat bin. Im Gegenteil ich bin sehr dafür, nur nicht so wie es im Moment läuft. Ich habe mich mit diversen rechten Parteien auseinandergesetzt und so wie ich das sehe ist Pro Köln bis zu diesem Augenblick, die einzige seriöse Partei. Leider ist sie nur eine Lokalpartei, sonst würde ich mich gerne persönlich für deren Ziele engagieren. Aber ich finde es sehr gut, dass man hier seine Meinung frei äußern darf, so wie sich das eigentlich auch gehört, nur leider sind hier nur Menschen, die so ähnlich denken wie ich, wen soll man hier noch überzeugen? Und ob die Mehrheit da draußen tatsächlich so denkt wie die Mehrheit im Internet ist mehr als zweifelhaft. Meine Eltern zum Beispiel, die interessiert das alles gar nicht mehr. Mein Vater wählt sowieso immer CDU und meine Mutter wählt vermutlich gar nichts. Und ob der Islam eine Bedrohung ist oder nicht das kümmert die gar nicht. Na ja gut, die werden es vermutlich auch nicht mehr mitbekommen, wenn es hier zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen wird. Aber so ein krasses Interesse ist vielleicht nicht nur bei meinen Eltern so stark ausgeprägt, und das ist auch sehr gefährlich. Zum Beispiel haben sich damalt über Eva Herrmanns Behandlung im Internet 1000de Menschen beschwert, aber gebracht hat das Nichts und ob die Gemeinschaft außerhalb des Internets auch so aufgeklärt ist, bezweifle ich einfach mal. Auch im Internet sind ja nicht alle aufgeklärt, aber die, die sich für Politik interessieren, haben zumindestens meistens ähnliche Überzeugungen wie ich. Nur fürchte ich, dass das alleine nicht reichen wird. Es müssten neue Parteien entstehen, leider habe ich nicht die Möglichkeiten dazu, zum Beispiel eine Schwesterpartei von Pro Köln zu bilden – hier in Berlin, aber vielleicht einer von euch? Wenn ja werdet bitte aktiv. Einer muss anfangen, dann können andere folgen. Und wenn man sich organisiert kann man auch etwas bewegen. Momentan sind die vielen Leute, die ähnlich denken wie ich, aber nicht organisiert und das ist das Problem.

  30. Dazu müsste man Schulbusse einführen

    Sag mal, was hat der kerl geschluckt, an dem ist offenbar die gesamte technische Entwicklung der letzten 150 Jahre spurlos vorbeigegangen.

  31. Guter Beitrag und
    #14 enrico13a
    heute in der WamS von Herzinger:
    „Wie sich der Westen beinahe zu Tode täuschte,
    R.Herzinger sieht das Münchener Abkommen von 1938 als Menetekel für die Selbstaufgabe westlicher Demokratien. Das Trauma wirkt bis heute nach.“
    Man muss wohl eher sagen, dass das nur der Beginn des Traumas war.
    Bat Ye`or schildert das weitere Wirken des Muftis für Frankreich (Eurabia, Land of Islam, Land of Dhimmitude).
    Im Laufe der letzten Jahrzehnte mutierten fast alle Regierungsvertreter Europas zu Chamberlains gegenüber den gefährlich lächerlichen Islam-Vertretern.

    http://debatte.welt.de/

  32. Was die Antifanten eint ist ihr Hass auf alles Deutsche. Um ihre krude Weltanschauung, dass die Deutschen prinzipiell Nazis sind zu untermauern, bedienen sie sich selbst der Methoden aus der realen Nazizeit. Wie sie uns z.B. in Köln eindrucksvoll gezeigt haben, haben sie die Methoden der SA verinnerlicht und auf alle anders denkenden eingeprügelt. Quasi sowas wie eine selbsterfüllende Profezeiung. Seht her – alle Deutschen sind Nazis, selbst wir die Antifa. Welch ein absurdes Theater!

  33. Bedanken können wir uns bei den Eltern der Antifa- und Musel-Kindern. Sie haben etwas gemeinsam: Sie erziehen ihre Kinder nicht. Diese Kinder kennen keine Liebe, keine Geborgenheit, keine konsequente Erziehung.

    Aus Erfahrung weiß ich, dass die Ostdeutsche Frau kein Problem damit hat ihr einjähriges Kind von früh bis spät in eine Tagesstätte abzugeben. Wenn das Kind Glück hat bekommt es abends noch einen Gute-Nacht-Kuss von den Eltern.

    Antiautoritäre Eltern züchten kleine Diktatoren heran, weil sie ihnen alles in den Hals stecken, nur weil sie ihre Ruhe haben wollen.

    Die Muslima darf, wie wir wissen, ihre Kinder alleine erziehen, der Vater kümmert sich nicht. Erziehung ist bei einem Stall voller Orgelpfeifen unmöglich. Die Kinder lungern auf der Strasse herum, anstatt in die Schule gebracht zu werden.

    Unsereiner, der abends totmüde ist, weil er täglich seine Kinder mit Liebe und Strenge erzieht, wird jetzt von diesem unerzogenem Pack terrorisiert und darf sich noch nicht mal wehren.
    Naja, ich bin ja auch nur eine Hausfrau. Bin nichts wert in der Gesellschaft.
    Als berufstätige Steuerzahlerin mit unerzogenen Tagesstätten-Kindern wäre ich wertvoller.

  34. Zum Münchner Abkommen:
    Leider gibt es heute in Deutschland eine – ganz gewiss nicht zufällige – erschreckende Unwissenheit in Hinblick auf alle historischen Fakten, die nicht Deutschland und die Deutschen, sondern andere belasten.
    Wer weiß denn heute schon – oder will es wissen – daß die Siegermächte des Ersten Weltkrieges den 3 Millionen Deutschen in Böhmen und Mähren, die größtenteils in geschlossenen Siedlungsgebieten lebten, das Selbstbestimmungsrecht ganz bewußt vorenthalten haben, genauso den anderen großen Minderheiten in der neu geschaffenen Tschechoslowakei. Diese „Tschechoslowakei“ war ein künstlich geschaffener Staat, ein Völkergefängnis, welches folgerichtig nach dem Ende des Kommunismusmus sofort auseinandergebrochen ist.
    Wer weiß heute, daß bis 1938 ca. 100 Sudetendeutsche als politische Häftlinge in tschechischen Gefängnissen ermordert wurden?
    Wer weiß heute, daß vor dem Münchner Abkommen eine englische Delegation unter dem Vorsitz von Lord Runciman die Sudetenlande bereiste und danach die Empfehlung abgab, die deutsch besiedelten Gebiete dem damaligen Deutschen Reich anzugliedern?
    Wenn jemand sich zur Abwechslung mal nicht mit von Deutschen verübten Verbrechen, sondern mal mit dem Thema „Deutsche als Opfer“ befassen möchte, kann man ihm z.B. das folgende Buch empfehlen:
    Ingomar Pust, Schreie aus der Hölle ungehört. Das totgeschwiegene Drama der Sudetendeutschen. 183 Seiten, 9.80 Euro.

  35. Sehr guter Beitrag, Cash!

    Und als ob das nicht traurig genug wäre, werden diese Rechtsbrecher dafür auch noch von den Politikern gefeiert.

    Und da auch die CSU zu Köln geschwiegen hat, habe ich soeben (erstmals) mit beiden Stimmen REP gewählt. Da ich seither CSU-Stammwähler war, sage ich für die CSU ein Ergebnis von trauruigen 48,5% voraus. Hoffen wir, dass die CSU die richtigen Schlüsse ziehen wird und Schluss macht mit Multikultischwuchteleien und sinnlosem Ökoquark, allen voran dem „Klimaschutz“. Sie sollten das Parteiprogramm der REP übernehmen. Da würden sie 65% der Stimmen bekommen.

  36. In Brüssel ärgert man sich über das Nein der Iren zum Lissabon-Vertrag und hat jetzt die passende Verschwörungstheorie gefunden: Ein Milliardär, die Neocons und die CIA haben die Wahl mit Geld manipuliert.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,580807,00.html

    Mit dem Geld wiederum wurde die Medienkampagne finanziert, die zum Nein geführt hat. Indirekt gibt man damit also zu, wie die EUdokratie funktioniert: mit Geld und der Beherrschung der Medien. So eine Schweinerei aber auch, dass es auch noch andere Finanzquellen gibt. Andere Völker lässt man deshalb am besten garnicht erst abstimmen. Voll demokratisch sowas.

    Die Nazis erkannten damals die Bedeutung der Medien zur Manipulation der Massen und machten davon reichlich und missbräuchlich Gebrauch.
    Und heutzutage? Hat man das Instrumentarium einfach nur perfektioniert?

    Lenke die Massen, ohne dass sie es merken.
    Die EU-Eliten wissen, was gur für Euch ist.

  37. #15 danton (28. Sep 2008 09:04)

    Ich habe keine Probleme damit, von IgnorantInnen als “NAZI” bezeichnet zu werden. Nazis von heute sind wertkonservative Patrioten, die ihre politischen Ambitionen auf der Basis des Grundgesetzes gründen.
    Es ist doch ein absolut unredlicher Schwachsinn, heutige “Nazis” mit den völkermordenden Horden von damals in einen Topf zu werfen.

    Das sehe ich ganz genau so. Nach heutigen Massstäben bin ich ein Nazi. Denn

    ich bin für Demokratie,
    ich bin für die Einhaltung der Menschenrechte,
    Ich bin für die Einhaltung unseres Grundgesetzes,
    ich bin für die Gleichberechtigung,
    ich bin für Gewaltlosigkeit

    und ich bin gegen alles, was diese Grundwerte aufheben will. Also bin ich nicht nur gegen den rechten Mob, sondern auch gegen den Islam, gegen den linksrotgrünen Pöbel, der Deutschland beseitigen will und gegen linke gewalttätige Horden (Antifa), die diese Werte lieber heute als morgen zu Grabe tragen würden.

    Diese positive Einstellung zu Freiheit und Demokratie habe ich seit Jahrzehnten unverändert. Heute gehe ich damit glatt als NEO-NAZI durch. Denn es hat sich vieles verändert. Ich muss dabei zur Kenntnis nehmen, dass nicht ich meine Einstellung verändert habe, sondern dass sich die gesellschaftlichen Koordinaten kräftig nach links und in Richtung Verblödung verschoben haben.

    Ich bin ein Nazi, weil ich gegen die Islamisierung bin und unsere Demokratie und unsere Freiheit mit ihren menschenwürdigen Grundwerten erhalten will.

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann werde ich auf solche Anwürfe nur noch antworten: „Ja, ich bin ein Nazi und stolz darauf. Noch Fragen..?“

  38. merkt eigentlich niemand, dass der ständige Hinweis auf das Zitat Silones ein Eigentor ist?

    Hier stehen sich Antifa, alias I-Anhänger und PI-Anhänger, alias Anti-Islam-Fa gegenüber und beschimpfen sich gegenseitig als Faschisten.

    GEHT`S NOCH ?

  39. #37 ruebezahl (28. Sep 2008 11:46)

    Das darfst Du aber nicht sagen, was Du da sagst ist schon Autobahn.

    In Deutschland gibt nur gut und böse, und wer was ist, bestimmt nur der, der sich selbst für den „gutesten“ der ganzen Welt hält.

    Und deutsche Geschichte ist böse, wer etwas anderes sagt ist es auch.

    Deutschland hat eigentlich erst 1933 angefangen zu existieren.

    Und Du musst aufpassen, auch hier gibt es genug Leute, die bei den Feststellungen nüchterner Tatsachen ohne Wertung, gerne über so genannte „Revisionisten“ herfallen.

    Die Geschichte schreiben immer die Sieger.

  40. #25 Timmilein (28. Sep 2008 09:54)
    „Ich hab keinen Schuldkomplex.
    Ich hab nie Jemandem etwas getan.“

    Sie sind schuldig durch Ihren deutschen Pass. Fragen Sie doch mal Fatima Roth, Guido Knopp oder beim ZdJ. Alles was aus deren Ecken kommt, sagt genau dies aus. Und wenn Sie Ihre Schuld nicht verinnerlicht haben, dann können Sie in Schule, Uni, Presse, TV, Politik wohl bisher nie sonderlich willig das eigene Hirn abgeschaltet haben (und das war verdammt gut so).

  41. #37 ruebezahl (28. Sep 2008 11:46)

    Nicht zu vergessen, daß die tschechische Delegation 1918/19 in Frankreich völlig falsche Angaben zu den Siedlungsgebieten und der Anzahl an Minderheiten machte und dadurch auch das Sudentenland zugesprochen bekam. Der dafür verantwortliche war übrigends später die Nummer 1 in der CSSR (Herr Benes).
    Die Abtrennung der Sudetengebiet wurde zwischen Italien, England & Frankreich vereinbart, da diese die Sieger des 1.WK und Erschaffer dieses „Staates“ waren. Deutschland hat also mitnichten die Tschechen bestohlen. Gleiches sollte auch für die anderen Minderheiten der CSSR erfolgen, wurde aber nicht ratifiziert. Weiterhin hat Deutschland nie das Münchener-Abkommen gebrochen. Die Resttschechei wurde 1939 besetzt, aber niemand hatten deren Bestand zugesagt. Die Zusatznote zum Abkommen dazu war nie unterzeichnet worden, weder von Italien, England, Frankreich oder Deutschland.
    Aber dies sind ja nur „unwichtige“ Details, die stören nur bei der Betrachtung und einer einfachen Schwarz – Weiß Sicht steht es auch im Wege. Und wenn ich jetzt noch anfüge, daß das Münchener-Abkommen völkerrechtlich rechtmäßig, bindend war, dann hab ich den Titel Nazi ja wieder ordentlich verdient.

  42. #44 Wolfrabe (28. Sep 2008 12:27)
    “ … nüchterner Tatsachen ohne Wertung, gerne über so genannte “Revisionisten” herfallen.
    Die Geschichte schreiben immer die Sieger.“

    Ohne eine Revision kein Fortschritt. Jeder Wissenschaftler prüft erst den bekannten Bestand an Wissen und unterzieht es einer Revision, wenn er neue Erkenntnisse gewonnen hat. Was behält seine Richtigkeit und was muß im Lichte neuer Erkenntnis verworfen werden. Da / Wenn dies im Rahmen der Geschichtswissenschaften nicht mehr gilt, ist es keine Wissenschaft mehr, sondern nicht viel mehr als billige Propaganda. Glücklicherweise schwimmen auch hier nicht alle Fische mit dem Strom und es gibt sachlich fundierte Gegendarstellungen, die nur im Unterricht, in der Politik und bei den MSM ignoriert und angefeindet werden.

  43. # 36 Linda40:

    Die Geburtenstärke der Muslime sind nicht vordergründig Schuld daran, dass ihre Kinder keine Erziehung geniesen. In früheren Zeiten waren auch in Deutschland Familien mit vielen Kindern nichts außergewöhnliches. Trotzdem erfuhren die meisten Kinder, auch die armer Leute (und arm hatte damals eine andere Bedeutung als heute) eine gute Erziehung, denn es wurden Werte vermittelt, wie Anstand, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, Fleiß. Mein Vater, ein Nachkriegskind entstammte selbst einer Familie mit fünf Kindern, die Mutter war alleinerziehend und Geld war kaum da. Das Man sparte sich das Studium dreier der Söhne vom Mund ab und Kleider wurden selbstgenäht und von den Jüngeren aufgetragen. Das Leben meiner Großmutter bestand größtenteils aus Arbeit und die Familie bedeutete alles für sie. Alle ihre fünf Kinder machten Karriere, nicht einer hatte je mit der Polizei zu tun oder fiel als gewalttätig auf. Die Biographie meiner Mutter verlief ähnlich und kein einziges Familienmitglied hat je Sozialhilfe bezogen – selbst in Notlagen hatte niemand darauf zurückgreifen wollen.

    Bei den muslimischen Zuwanderern sieht es anders aus. Oftmals leben ganze Sippen vom Staat, Eltern, Tanten, Omas, Opas, alle in Reichweite über den Familienzuzug ins Land geschwemmt. Sie hätten alle genügend Zeit, sich um den Nachwuchs zu kümmern, scheinen daran aber kein oder wenig Interesse zu zeigen. Und welches Vorbild geben sie den Kindern auf den Weg? Wie man den Staat am besten übers Ohr haut, dass man als Moslem über Ungläubigen steht, dass man außer dem Koran kein einziges Buch im Haus hat, und das die Glotze mit heimatsprachlichen Sendern das Gespräch ersetzt? Typische Sympthome der Unterschicht, was das allerdings verschärft ist die Gesellschaftsfeindlichkeit und die Ablehnung der westlichen Kultur. Im Prinzip wäre an der Zeit Zuwanderer nach dem Kosten/Nutzen Prinzip auszuwählen, denn durch den Massenzuzug muslimischer Assos wird unsere Zukunft ernsthaft gefährdet: wirtschaftlich, sozial, bildungsrelevant und kulturell.

  44. #43 Sobiesky1683
    merkt eigentlich niemand, dass der ständige Hinweis auf das Zitat Silones ein Eigentor ist?

    Hier stehen sich Antifa, alias I-Anhänger und PI-Anhänger, alias Anti-Islam-Fa gegenüber und beschimpfen sich gegenseitig als Faschisten.

    GEHT`S NOCH ?

    Kannst Du vielleicht auch eine Begründung dazu abgeben, oder stellst Du einfach nur den Vorwurf in den Raum?
    Die Antifaschisten „argumentieren“ mit Gesprächsverweigerung, dafür aber mit Niederbrüllen bis hin zur nackter Gewalt.
    Wir messen also die (Anti)faschisten an ihrer tatsächlichen „Leistung“.

  45. #47 Florian v.G. (28. Sep 2008 13:16)

    Sehe ich ganz genau so, das hat denn nichts mehr mit Wissenschaft zu tun, und die Erde ist wieder eine Scheibe.

    Hat das nicht letztens sogar ein islamischer Gele(e)hrter herausgefunden?

    😉

  46. #43 Sobiesky1683 (28. Sep 2008 12:18)

    Hier stehen sich Antifa, alias I-Anhänger und PI-Anhänger, alias Anti-Islam-Fa

    Ein bisschen durcheinander?

    Also erstens, ist mir unverständlich wieso Du die Diktion des politischen Gegners übernimmst, und Dich, als PI-Kommentator selbst und andere so bezeichnest?

    Ich bitte darum dies in Zukunft zu unterlassen!

    Und zweitens, schreiben hier überwiegend Leute die eher eine rechts/konservative Einstellung haben, und jetzt kommt es wieder:

    Faschismus ist links, wie Herr Silone, wer sollte es also besser wissen als ein Sozialist.

    😉

    Hier noch mal Wiki dazu:

    Geschichte [Bearbeiten]
    Benito Mussolini auf einem Propagandaplakat

    Der Gründer des italienischen Faschismus, Benito Mussolini, hatte seine politischen Wurzeln in der Sozialistischen Partei Italiens (PSI), in der er den linkssyndikalistischen Flügel vertrat. Mussolini war unter anderem Chefredakteur der Parteizeitung L’Avanti.

  47. Es gab in deutschland keinen faschismus!

    Die übertragung des begriffes faschismus auf den nationalsozialismus ist seit anfang der 30er jahre kommunistische propaganda (wurde kritiklos übernommen), um damals im wahlkampf und inzwischen generell von den verbrechen der „internationalen sozialisten“ in der SU abzulenken.

    Wilhelm Pieck, Reichstagsabgeordneter und Mitglied des Zentralkomitees der KPD, warb im Juli 1932 für eine Antifaschistische Aktion:

    ….nieder mit dem Hitlerfaschismus, nur eine Arbeiter- und Bauernregierung im Bunde mit der Sowjetunion ist der alleinige Ausweg. Darum hinein in die Antifaschistische Aktion!“

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/652771/

    Wikipedia beschreit treffend:

    Der Begriff Faschismus bezeichnete zuerst die von Benito Mussolini 1922 zur Macht geführte politische Bewegung in Italien.

    Unter diesem Sammelbegriff werden verschiedene historische und ideologisch-politische Richtungen, darunter der Nationalsozialismus, sowie weitere, meist rechtsgerichtete Diktaturen nach 1945, eingeordnet.

    Aber leider machen sich die meisten nicht mal
    Theo Retisch
    darüber gedanken….

  48. # Florian v.G.

    Sie scheinen sich ganz gut mit dem Problemkreis Sudentland auszukennen – haben Sie vielleicht Buchempfehlungen (also nicht nur Propaganda von „der anderen Seite“ jetzt, sondern einfach so, wie der Stand der Forschung es heute aufgrund der Auswertung der vorhandenen Dokumente es sieht)?

  49. #1 Noergler
    löse dich einfach davon.
    Es ist eine Sache wie du zu dir selbst stehst.
    Mich als Faschisten zu bezeichnen dürfte schwer werden. Da muss jemand schon sehr früh aufstehen … und dem erzähle ich dann noch was.
    Genauso ist es wenn man mir als deutscher eine Mitschuld an den Taten der Nazis geben möchte.
    Es waren zwar Deutsche … Ich war es nicht.
    Es waren übrigens nicht nur Deutsche. Pogrome gab es überall.
    Selbst mit den Sünden des Christentums braucht mir keiner zu kommen.
    Ich bin keiner!
    Man könnte mich wegen meine Humanismus anzuklagen. Das dürfte aber sehr schwerfallen.

  50. # 44 Wolfrabe

    „Deutschland hat eigentlich erst 1933 angefangen zu existieren.“

    Das ist aber noch nicht alles; es hat nämlich eigentlich auch nur bis 45 gedauert, denn danach waren ja plötzlich die Türken da, und haben das Land, dass die Deutschen durch ihre Bosheit und Perfidie der Zerstörung preisgegeben haben, selbstlos wieder aufgebaut! Und der Dank? Ständig erfahren sie (die Türken) für ihre selbstlose Hingabe nichts anderes als Mißachtung, Demütigung, Respektlosigkeit und Beleidigung (ihrer Religion). Ja, da muß einem doch irgendwann das Messer in der Hand aufgehen, oder etwa nicht?!

  51. Im übrigen sollte man hier auch den gängigen Begriffsverwirrungen entgegentreten:

    In Deutschland waren seinerzeit nicht die „Faschisten“ an der Macht, sondern die Nationalsozialisten.
    Die Faschisten waren eine italienische nationale sozialistische Bewegung, die korrekte Bezeichnung für das sozialistische deutsche Terrorregime ist „Nationalsozialismus“.

    Die Sprachregelung der Antifa, man kämpfe gegen die „Faschisten“, soll m.E. nur verschleiern, worum es sich bei den „Faschisten“ in Wirklichkeit handelte:

    Ein nationales sozialistisches Terrorregime, also der braune Bruder der roten Folterknechte.

  52. Vielleicht sollten wir auf unsere Omas, Tanten und allgemein auf unsere noch vorhandene ältere Generation hören die mit Kaiser und Hitler groß geworden sind.

    Man kann sich nur immer wieder wundern darüber, das auch hier meisten Leute einfach nicht einmal simpel rechnen können.

    Wenn irgendeine Person die Machtergreifung Hitlers 1933 oder gar die Zeit davor, einigermassen bewusst zur Kenntnis genommen hat, muss er ja mal mindestens 10 oder zwölf Jahre alt gewesen sein.

    Das würde heissen, diese Person müsste als mindestens um 1920 geboren worden sein.

    Richtig?

    Dann wäre also jemand, der 1920 geboren wurde, heute na? Nach Adam Riese, wenigstens 88 Jahre alt.

    Und? Dämmert es jetzt?

    Wer ist schon 88 Jahre alt.

    Also, das heisst im Klartext, wer die Hitlerzeit als Kind von 10 oder zwölf Jahren erlebte -und Zweifel dürfen angemeldet werden, dass man in diesem Alter begreift, was da passierte- ist schon länger tot oder aber mindestens uralt. Und das sind wohl die wenigsten.

    Von „Kaiserszeiten“ gar nicht zu reden. Nicht mal „Jopi Hesters“ hat die bewusst erlebt und der ist 104 Jahre alt.

    Ich will damit sagen, dass die Leute, die die Nazis zu verantworten hatten, alle, aber auch restlos alle tot sind.

    Das musste ich hier einmal schreiben, weil letztens auch in einem Kommentar stand, dass eine ältere Frau, die mir nach ca. 60 aussah,
    „beschuldigt“ wurde, Hitler wohl erlebt zu haben.

    Einfach mal denken, auch wenn es beschwerlich ist. 😉

  53. # 46 Florian v.G.
    Ähnlich verhält es sich leider auch mit der Oder-Neiße-Grenze, die keineswegs – wie so oft behauptet – eine zwangsläufige Folge des verlorenen Krieges oder gar die Strafe für Naziverbrechen war, sondern von Stalin durchgesetzt wurde (sogar den Polen, die sich mit viel weniger Land zufrieden gegeben hätten und von sich aus – bis auf die radikalen Dmowski-Anhänger – gar keine Ansprüche auf Breslau oder Stettin erhoben), mit dem Kalkül, Deutsche und Polen zu ewigen Feinden zu machen und aufgrund der gigantischen Vertriebenenzahlen Westdeutschland zu destabilisieren.
    Warum wäre übrigens in Polen so ein „Antifaschismus“-Kult, der nicht hinterfragt werden darf, überhaupt nicht möglich? Weil die Polen niemals vergessen haben, dass Stalin 14 Tage nach Hitler in ihr Land einmarschiert ist und sich den gesamten Osten einverleibt hat. Im deutschen Kollektivgedächtnis hingegen scheint die zweite deutsche Diktatur kaum 18 Jahre nach der Wende schon nicht mehr vorhanden zu sein.
    „Antifaschismus“ ist ein kommunistischer Kampfbegriff, um von den eigenen Verbrechen abzulenken!

  54. Kaum einem anderen Thema wird in Deutschland die gleiche obsessive Aufmerksamkeit geschenkt, wie der NS-Diktatur.

    So ist, und zwar jeden tag und zu jeder tageszeit.

    Und wenn sich nichts mehr herauskitzeln lässt, dann macht man es auf die psychotour -auf absurdeste art und weise der gehirnwäsche.

    Vorgestern zufällig gesehen:
    DIE ENKELIN
    Kurzfilm von Christina Weidemann und Ted Tetzke

    Feierabend. Eine Frau fährt mit ihrem Auto nach Hause. Kurz vor Weimar ist die Straße gesperrt. Die Umleitung führt über Buchenwald. Inzwischen ist es dunkel. Sie kommt auf die Straße, die durch das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers führt. Plötzlich gehen ihr Autoradio, die Scheinwerfer, das Auto aus. Die Frau erschreckt sich zu Tode und kann nicht fassen, was sie sieht: Stumm marschieren Häftlinge auf sie zu und an ihr vorbei.

    Als abschlußszene steckt sich ein grosser, schlanker, junger mann in schwarzer uniform eine zigarette an.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    kann man eine derartige absudität noch als normalen filmstoff bezeichnen -> gehirnwäsche bis ins siebte glied…

Comments are closed.