Das Verprügeln der Ehefrau ist in unserer Gesellschaft zurecht verpönt. In islamischen Kreisen hingegen ist häusliche Gewalt nicht nur Alltag, sondern wird als besonderes Merkmal kultureller Bereicherung mit einem Kritikbann belegt. In Berlin zündete jetzt ein Türke seine Wohnung an, weil Frau und Tochter sich nicht auf traditionelle Art umbringen lassen wollten. Lapidarer Kommentar eines Polizeisprechers: „Es war wohl die übliche häusliche Gewalt, wie sie in der Familie herrscht.“

(Spürnasen: Matti, Wolfi, Skeptiker, Barbara und Florian G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Ein 42-jähriger Mann ist vom Bonner Schwurgericht zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Der Familienvater hatte versucht, seine Ehefrau vor den Augen seiner Kinder zu töten.

    Laut Richterspruch hatte der Angeklagte nicht hinnehmen wollen, dass seine 37- jährige Ehefrau ihn mit den vier gemeinsamen Kindern wegen zunehmender Gewalttätigkeiten verlassen hatte. In der Vorstellung des Albaners aus Mazedonien seien „die Ehefrau und auch die Kinder der Besitz des Mannes“, die Frau dürfe folglich „kein selbst bestimmtes Leben“ führen.

    http://www.express.de/nachrichten/region/bonn/brutalo-ehemann-zu-neun-jahren-haft-verurteilt_artikel_1220435606737.html

    Was wundern wir uns noch – wenn das in den Köpfen drin ist! 🙁

  2. Da haben Frau und Tochter wohl mit irgendetwas die Ehre des Kulturbereicherers verletzt. Daher war er gezwungen, die zwei anzuzünden. Für solche kulturellen Eigenheiten muß man eben Verständnis haben und sollte von einer Bestrafung absehen. Dieser Vorfall ist singulär und kein Grund für Vorurteile. Sonst wird das nämlich nie was mit der BuntenRepublik Deutschland.

  3. Ich kann bei solchen Brandanschlaegen vor solchen vorschnellen Schluessen nur warnen.
    Auch oder gerade ein rechtsextremes Motiv kann keineswegs ausgeschlossen werden!

  4. Hallo,
    ich kann die Polizei nicht verstehen.
    Der Kultürbereichere wollte nie im „Leben“ die Familie abfackel! Denen war nur etwas kalt da hat er eben ein Feuer im der Wohnung gemacht.In dem fernen Land aus dem er kommt ist ein schönes offenes Feuer der inbegriff von muckeliger Wärme im Zelt. Er war sicher in Gedanken wieder in seiner kültureichen Heimat in „Oberanatolien“ und meinte ermüsse noch kurz etwas brennbares nachlegen. Das die Frauen in der Wohnung waren war sicher auch nur ein unglücklichem Umstand.
    Ich glaub nicht das sich bei diesem Famülüenünglück ein Richter oder der „Staaatsawalt etas unrechtes entdecken wird.

  5. #7 PIggemeier (15. Sep 2008 19:33)

    Ja, hast recht, bei korangemaesser Lebensweise waere das nicht passiert!

    (Also ich meine, dass Weib und Kind mit dem Leben davon gekommen waeren)

  6. Da müsste sich doch noch ein Nazisymbol an der Hauswand finden lassen, wenn man genau hinguckt. 😀

  7. #69 Santiago
    (Antwort zu einem früheren Kommentar mit bereits geschlossener Kommentarfunktion)

    „Der Grat zwischen einer wirklichkeitsnahen Einschätzung der Gefahr der Islamisierung und Paranoia ist sehr schmal. Wir sollten unseren Gegner weder unter- noch überschatzen.“

    Wenn man einen Feind hat, sollte man sich gedanklich lieber gegen das Schlimmste wappnen, als ihn mit dem Mildesten zu unterschätzen. Man kann seine Kanonen immer noch herunterfahren, sobald sich der Kampf langsam zu den eigenen Gunsten verlagert. Davon kann aber noch keine Rede sein.

    Vorsicht und fachkundige Vorausahnung als paranoid zu bezeichnen, finde ich übrigens immens kontraproduktiv. Die Betrachtung der Islamisierungsgefahr geschieht mir teilweise vielmehr einfach zu eindimensional.

    Nach wie vor habe ich keine schlüssige Erklärung gefunden, warum die Politk des christlichen Westens sich durch muslimische Einwanderer überrollen lässt. Zu sagen „die Politker sind halt alle verrückt“ ist keine plausible Erklärung. So simpel funktioniert unsere Welt nicht. Gerade für Dänemark, Schweden oder Großbritannien gab es keinerlei plausiblen Grund, sich in diesem Maße mohammedanischen Einwanderern zu öffnen und sich dem Islam Stück für Stück zu unterwerfen.

    Wo eigentlich wird die Multikultipolitik zentral erschaffen, geschürt und befeuert? Ich denke, man könnte der Wurzel des Übels schrittweise auf die Spur kommen, wenn man Richtung Brüssel blickt, und sich dann vor Augen führt, von wo die EU-Politk geprägt wird – auch von wo außerhalb der EU und durch welche Organisationen.

  8. Müsst Ihr auf PI eigentlich jeden muselmanischen Furz aufgreifen? Der Islam hat soviel Dreck am Stecken und Ihr kommt mir mit so einem Scheiß. Ich verstehe ja Eure Kritik am immer wiederkehrendem Schlagwort „Einzelfall“, aber man kann’s auch übertreiben. Nur meine bescheidenen 5cent dazu!

    Weniger ist manchmal mehr, PI!

    PS: Ist Yaab übrigens derjenige, der auch mal bei der Gegenstimme (unsäglichste) Beiträge verfasst hat und dort letztendlich geschasst wurde? Und wenn JA, wieso nehmt Ihr Euch nicht ein Beispiel an der Gegenstimme? Der Typ ist m.E. nämlich unterirdisch…

  9. Ein Mann der seine Frau und Kinder schlägt, ist kein Mann. Da Mohammedaner nur zuhause „stark“ sind, sind mohammedanische Männer eben keine richtigen Männer.

    How’s about trying someone your size.

    Mohammedanische „Ehre“ in Aktion: töte, schlage, vergewaltige, steinige, verbrenne Schwächere.

  10. #13 Samizdata
    „Weniger ist manchmal mehr, PI“

    Ich möchte mich diesem Kommentar insoweit anschließen, als daß ich auch finde, dass man sich dem Problem weniger auf Basis der endlosen Aufzählung von Einzelfällen, als vielmehr durch eine Gesamtbetrachtung nähern sollte.

    Vielleicht könnte man die „Einzelfälle“ weiter bringen, jedoch ohne grundsätzlich bei jeder die Kommentarfunktion anzubieten, so daß man die Meldung lediglich kurz zur Kenntnis nimmt. Sonst verzettelt man sich beim Schreiben und Diskutieren irgendwann vollkommen mit seinem Ärger und Zorn, der zu wenig führt.

  11. @ 5 Castle Bravo

    bist du noch ganz bei Sinnen, Meister? Hast du vergessen, was Milosevci, Karadzic und Co. angerichtet haben?

    PI: Wahrscheinlich ein PK-Getreuer, der böse Kommentare zum Finden produziert.

  12. Warum schreiben die Medien nichts vom Türken, sondern nur „Mann“ oder „Ehemann“. Kann der Türke denn den Sachschaden wieder ausgleichen, oder wird er jetzt lebenslang Sozialhilfe kassieren und nie mehr arbeiten, weil es sich aufgrund der Schulden nicht mehr lohnen würde?

  13. #16 Meister Eder (15. Sep 2008 20:05)

    Es gibt nach wie vor viele, viele Menschleins, die glauben bei Migrantengewalt handelte es sich tatsaechlich um Ausnahmen, waehrend „rechtsextreme Uebergriffe“ die Regel darstellten.
    Bis dieses Bild korrigiert ist, muessen wohl noch hunderte Einzelfaelle publiziert werden…

  14. #14 Meister Eder (15. Sep 2008 20:01)

    „Dass die größte Zuwanderungs- und Islamisierungsgefahr durch Rot-rot-grün oder auch eine Ampel im Bund drohen würde, ist wohl offensichtlich.“
    ———————————————-

    Und was war von 1982 bis 1998 als Deutschland 16 Jahre von einer CDU/FDP-Koalition unter Helmut Kohl regiert wurde? Da wurde hier alles reingelassen, was zwei Beine hatte und aus den übelsten Ecken der Welt kam. Der große „Europäer“ Kohl hatte uns seinerzeit eine ganze Menge Mist eingebrockt.

  15. #13 Samizdata

    Über deinen Vorschlag, nicht jeden „Einzelfall“ detailliert und mit Kommentarfunktion zu bringen, kann man sich streiten. Indiskutabel ist es aber einen Kommentator, der anscheinend heute auch gar nicht mal mitliest, hier verächtlich zu machen. Ich finde die Beiträge von Yaab sehr sachlich und seine Homepage ist auch sehr gut.

  16. #20 Eisenhower

    Da wurde hier alles reingelassen, was zwei Beine hatte…

    Nein, nicht alles; es waren die Spätaussiedler aus Osteuropa – fast alles CDU-Wähler, deswegen…

  17. @ #13 Samizdata

    Müsst Ihr auf PI eigentlich jeden muselmanischen Furz aufgreifen?

    Nein, das müssten sie eigentlich nicht, da hast du ganz recht – wenn unsere Qualitätsmedien ehrlicher berichten würden! Aber solange dort in der Regel entweder die Herkunft bei bestimmten ekelhaften Verbrechen entweder ganz verschwiegen, nach der erstn ehrlichen Nennung wieder zurückgezogen oder durch verlogenes Bezeichnen rein nach dem Pass oder durch hinterhältig geänderte Namen gefälscht wird, soll PI auch diese Fälle sammeln. Nur dann kann man sie nämlich später wieder finden, wenn das aus irgendwelchen Gründen nötig sein sollte. Und oft ergeben sich erst durch die Kommentare die nötigen Einzelheiten und Bestätigungen mit Links und gespeicherten Seiten.

    Wer’s nicht lesen will, der sehe halt weg.

  18. #26 Pro_D

    Ne, der Kohl hat alles reingelassen. Spätaussiedler waren da nicht das Problem. Er hat von seiner Amtszeit 1982, als er forderte die Zahl der 3,5 Mio in Deutschland lebenden Ausländer zu halbieren, bis zu seiner Abwahl 1998, satte 7,5 Mio draus werden lassen. Das nenne ich mal locker verdoppeln. Und dies sind nur die offiziellen Zahlen. Wir wissen, dass noch viel mehr hier leben.

    Jeder Ü30 (oder älter) wird sich noch an die ganzen Ausländerheime erinnern, die gegen Ende der 80er überall aus dem Boden wuchsen und die Innenstadtbilder erstmals grossflächig verunstalteten. Seither ist man schlauer geworden, bzw. hat sich ein gewisser Gewöhnungefekt eingestellt.

  19. #24 Reconquista Germanica (15. Sep 2008 20:30)

    Ja, ja, die gute, alte RAF.

    Hat’s doch nur gut gemeint

    als sie diesen widerlichen Muff

    wegbomben wollte

  20. 20 Eisenhower
    „Der große “Europäer” Kohl hatte uns seinerzeit eine ganze Menge Mist eingebrockt.“

    Ganz genau, von seiner „Konservativen Wende“ habe ich bis heute nix bemerkt, eher eine sozialistische Wende in der CDU ist zu diagnostizieren. Daher ist diese Partei auch nicht mehr wählbar, leider hab ich bis nach der Jahrtausendwende gebraucht, um dies zu bemerken. Und mit IM Erika geht das gleich garnicht.

  21. 28 Reconquista Germanica
    „Jeder Ü30 (oder älter) wird sich noch an die ganzen Ausländerheime erinnern, die gegen Ende der 80er überall aus dem Boden wuchsen und die Innenstadtbilder erstmals grossflächig verunstalteten. Seither ist man schlauer geworden, bzw. hat sich ein gewisser Gewöhnungefekt eingestellt.“

    Erinnert mich an Rostock 1993, als der Neonazi-Abschaum aus ganz Dt. dort das zentrale Asylantenheim von Meck-Pom angriff. Wurde ja schön als Vorwand genommen, die gesamte Ex-DDR als Nazi-Brutstätte/Höhle hinzustellen, weil die Anwohner das begrüßt haben. Nur wurde kaum darüber berichtet, dass die Bereicherer damals die gesamte Umgebung bereichert haben und niemand, auch nicht die Polizei, dagegen einschritt. Leider waren die ganzen Ex-DDR’ler damals noch nicht die Bereicherung gewohnt und konnten damit nicht umgehen. Ich frag mich schon lange, wann das wieder kommt, nur diesmal in irgendeiner Innenstadt und ohne Neonazis, nur Ottonormalverbraucher + Bereicherer.

  22. MultiKulti vom Feinsten. Hätte man nicht diese mit unserer Zivilisation unvereinbare Steinzeitkultur als mit unserer Kultur gleichrangig erklärt, wie die Grünen und die SPD getan haben und teilweise heute noch tun, hätte man diese Menschen zwar sicherlich nur zu einem geringen Teil auf unsere Zivilisationsstufe heben können, aber man hätte ihnen doch bedeuten können, dass so etwas bei uns nicht geht und sie zum Verlassen unseres Landes zwingen können.

    Dank der MultiKulti-Ideologie sind wir daran gehindert worden, diesen Leuten zu sagen, was geht und was nicht geht.

    Die CDU macht gerade den großen Fehler, die durch MultiKulti entstandene Fehlentwicklung, da faktisch vorhanden, schicksalergeben hinzunehmen, statt diese Fehlentwicklung konsequent zu korrigieren. Durch eine Hausordnung für die multikulturelle Gesellschaft kann man das nicht mehr korrigieren, wie von einigen Wissenschaftlern um den Kollegen Oberndörfer zu Papier gebracht, daran werden sich die Musels ebensowenig halten, wie sie sich bisher an unsere Rechtsordnung gehalten haben.

    Während das mit der Hausordnung eher als, hilft nicht, aber bringt wenigstens keinen Schaden, einzuordnen ist, ist dann der zweite Plan der CDU schierer Wahnsinn, nämlich den Musels über ihren Glauben an Mo und Allah den Weg in unsere Zivilisation zu ebnen. Das hilft nicht nur überhaupt nicht, dadurch fügt die CDU unserer Gesellschaft schweren Schaden zu. Die koranische Lehre perpetuiert doch bei den Musels die Steinzeit und versperrt ihnen dadurch den Weg in unsere Zivilisation. Darüber hinaus macht diese Lehre aus unseren Gästen unsere Feinde, und das können wir Deutsche auf keinen Fall dulden.

    Also CDU, nachdenken, Koran und Hadithe lesen, eine ehrliche Bestandsaufnahme dieser Lehre vornehmen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um uns Deutsche vor diesen Gästen und ihrer verrückten Lehre und ihren steinzeitlichen Verhaltensweisen zu schützen.

    Es braucht einfach viel härtere Maßnahmen, um diese Musels in Zaum zu halten. Vor allem ist wichtig, dass man endlich konsequent abschiebt, wenn Musels steinzeitlich ticken.
    Worum man auch nicht herumkommen wird, ist den Anteil an der Gesamtbevölkerung, den Musels durch eine zu großzügige Ausländerpolitik unter KOhl und noch mehr unter Schroeder erreicht haben, auf ein einigermaßen erträgliches Maß von unter 2 % reduzieren. Auch da ist Ausweisung das richtige Mittel. Dafür Geld in die Hand nehmen ist, allemal besser als Nichtintegrierbaren für fruchtlose Integrationsmaßnahmen Geld hinterherzuschmeißen.

  23. #12 Meister Eder

    Da stimme ich Dir voll zu. Die Musel sind nicht dumm, die wissen genau wo sie uns zu packen haben.

    Ähnlich wie die 68er damals marschieren sie momentan durch die europäischen Institutionen und greifen nach den Hebeln der Macht.

    Die ungebildeten Horden, von denen wir auf der Strasse bereichert werden, sind nur das Fußvolk.

    Die „Brainbugs“ sitzen hinter den Kulissen und die haben ganz sicher einen Masterplan. Derart konzertiertes Vorgehen ist von einer Gesellschaft in der das Individuum an erster Stele steht, kaum zu stoppen. Sie können jeden von uns Einzelnen entweder kaufen oder einschüchtern.

    Echte Gegenwehr funktioniert erst, wenn wir wieder lernen als Gemeinschaft zu handeln. Der so geschmähte Begriff der Schicksalsgemeinschaft scheint mir in seiner wortwörtlichen Bedeutung durchaus adäquat.

  24. Widerlich, schrecklich, schockierend, auch wenn es x-hundertste „Einzelfall“ seiner Art ist.

    Aber das klingt so grotesk, daß man nach dem Kalender zu schauen geneigt ist, ob nicht 1. April ist:

    „In Gesundbrunnen hat ein 43-Jähriger offenbar versucht, seine Frau und seine Tochter umzubringen.“

    OFFENBAR versucht – ach ja, ich fackel meine Behausung ab und „versuchte“ bloß „offenbar“. Alles klar.

    Aber am Besten: „In Gesundbrunnen“ – ich weiß, so heißt dort ein Stadtteil. Aber ob ich in dem Gesundbrunnen ewige Jugend erwarten darf? Der Mohammedist scheint dergleichen gedacht zu haben. Im Suff. Und ohne Hirn. Solche Idioten gehören per Schnellgericht abgeurteilt und binnen Tagesfrist gen Heimat exportiert.

  25. # 12

    Nach wie vor habe ich keine schlüssige Erklärung gefunden, warum die Politk des christlichen Westens sich durch muslimische Einwanderer überrollen lässt. Zu sagen “die Politker sind halt alle verrückt” ist keine plausible Erklärung. So simpel funktioniert unsere Welt nicht. Gerade für Dänemark, Schweden oder Großbritannien gab es keinerlei plausiblen Grund, sich in diesem Maße mohammedanischen Einwanderern zu öffnen und sich dem Islam Stück für Stück zu unterwerfen.

    Es gibt einige Theorien, die teilweise ineinandergreifen:
    – Speziell auf .de gemünzt, fürchten unsere Helden, daß sofort international „Genau wie bei den Nazis“ geschrien wird, wenn unsere Exekutive etwas gegen die Problembürger unternimmt und diese ausschafft.
    – Wenn wir in Europa gezielt gegen die Mohammendaner etwas unternehmen droht ein Ölboykott. Da unsere Wirtschaft extrem ölabhängig ist, ist für das System der Tod einiger Bürger, rechtsfreie Zonen in den Städten, kulturelle Bereicherung etc. das kleinere Problem.
    – Da in islamischen Ländern Industrie, Handwerk und Technik wenig verbreitet sind, stellen die 1,x Milliarden Moslems einen riesigen Markt dar, den man nicht so einfach ignorieren kann. So wie Dänemarks Milchindustrie wegen der Mo-Karikaturen jammerte, kann man sich vorstellen, was losginge, wenn so gut wie jeder Wirtschaftszweig von denen boykottiert würde. China, Indien springen als Lieferanten ein und wir sind raus.
    – Der importierte Pöbel als Lohndrücker, Grünähler etc. wurde hier bereits ausgiebig diskutiert.
    – Devide et impera gilt auch heute noch. Jedes unzufriedene Volk braucht einen Sündenbock, und machen wir uns nichts vor, die Mohammendaner sind der ideale Sündenbock. Völlig andere Kultur, Wertvorstellungen, nicht bereit uns und unsere Werte zu akzeptieren. So wie die Globalisierung als Grund für Lohnkürzungen z.B. genommen wird, bieten sich die Mos als prima Grund an für einen kommenden Polizeistaat, zerfallende Sozialsysteme, Untergang städtischer Zivilisation und vieles andere mehr. Viele Meldungen in Funkt, TV und Presse kann man auch so interpretieren. Egal ab Berichte über höhere Unfallzahlen bei Mos und damit steigende Haftpflicht, umfassende Überwachung wegen Terror und Islamismus, kollabierende Bildungssysteme.
    Daß den Barbaren nun eine solche Kraft innewohnt, daß sie sich wohlmöglich aus der Rolle des Sündenbocks befreien, war vor 20 Jahren noch nicht abzusehen.
    – Westliche Eitelkeit und Dekadenz. Unsere Gesellschaftsordnung ist die beste und überlegenste. Selbst der steinzeitlichste Höhlenbewohner einer Südseeinsel kann sich unsere Werten auf Dauer nicht verschließen und wird sich ganz von allein uns anpassen.
    Irrtum, wie man sieht.

  26. #33 talkingkraut (15. Sep 2008 20:54)

    Selbst wenn unsere CDU-Kanzlerin jetzt Ihren Kommentar lesen sollte, glaube ich nicht, daß sie was ändern würde. Die Frau interessieren ganz andere Probleme, als Sie und ich sie haben. Für CDU zählt derzeit nur der anstehende Bundestagswahlkampf und die Wiederwahl. Und irgendwas gegen „Ausländer“ sagen oder machen, stört die Herrschaften dabei nur. Die wollen keine Probleme lösen, sondern einfach nur „Ruhe im Boot“.

    Es gibt nur einen Weg, den Politikern Beine zu machen: anders wählen.

  27. #34 Strelnikow (15. Sep 2008 21:10)

    Die 1 Milliarde Moslems sind kein besonders attraktiver Markt, da sie mangelns eigener Produktivitaet nicht ueber viel Geld verfuegen.
    Wenn sie welches haben, dann sind es Westgelder, die entweder fuer das Oel oder als „Hilfe“ in die Hand gedrueckt wurden.

  28. In einem Nachbardorf wollte auch ein Türke an einem Schweizer-Holzfäller mit einem gezückten Messer Rache nehmen. Grund war, dass der im gleichen Wohnblock wohnhafte Schweizer dem Türken nahelegte, er solle endlich sein im Korridor platziertes Fass mit einem eingelegten, übel stinkenden Schafbock unverzüglich entfernen, andernfalls er das selbst besorgen werde. Der Angriff des Türken wurde vom Holzfäller nach Inkaufnahme einer Schnittwunde pariert und dem Türken nachfolgend vier Zähne ausgeschlagen sowie ihm mit seinen mit einer Stahlkappe versehenen Schuhen einen Gewaltstritt in das Unterstübchen versetzt, dass dem Türken vom Arzt in der Folge eröffnet wurde, für weitere Nachkommen dürfe er sich keine grossen Hoffnungen mehr machen. Das war aber noch nicht alles. Nach Verabreichung der Prügel entsorgte der Schweizer den übel stinkenden Inhalt des Türken-Fasses und füllte es bei der nächsten Schweinemästerei mit Schweinekot. Zuhause angekommen, entsorgte er den Schweinemist im Mercedes des Türken und befüllte noch den Tank des Mercedes mit Schweinejauche, die er auch noch mitbrachte. Den Türken liess er wissen, falls er sich nochmals erdreisten sollte, ihn tätlich anzugreifen, so werde er ihn das nächste Mal ins Jenseits befördern und zwar nach alter eidgenössischer Sitte. Er werde ihm nämlich mit einer Axt den Schädel spalten und zwar möglichst in der Mitte. Der Strafe sieht der Holzfäller gelassen entgegen. Vermögen oder Geld könnten sie ihm ohnehin nicht nehmen, da er keines von beidem besitze, er lebe ohnehin knapp über dem Existenminimum. Eine zeitlang Knast über den Winter wäre ihm gar nicht unangenehm. Im Knast wäre es allemal wärmer als im Winterwald und das essen wäre wahrscheinlich viel besser als das, was er sich bisher selbst genehmigt habe, so hätte er es auf jeden Fall von andern gehört.

  29. “Es war wohl die übliche häusliche Gewalt, wie sie in der Familie herrscht.”

    Na dann…

    Sicherlich empfand der Bereicher seine Familie auch als „Pest“ und wollte diese „therapieren“.

  30. Was heißt hier eigentlich “Es war wohl die übliche häusliche Gewalt, wie sie in der Familie herrscht.”?

    Es muss heißen „….Gewalt, wie sie in deren Kultur herrscht!“

  31. Gewalt ist in muslimischen Familien weit verbreitet. Deshalb reagieren junge Männer, die aus solchen Verhältnissen stammen, gerne ihre verinnerliche Gewalterfahrung an unschuldigen deutschen Opfern auf der Straße oder auf U-Bahnhöfen ab, bevor die Ehefrau oder die Tochter als Aggressionsobjekt dienlich sind.

  32. #34 Strelnikow

    Meinen Respekt für Ihre Antwort. Nach solchen – und weiteren Erklärungsversuchen – bin ich auf der Suche. Ich fasse Ihre These zur Erklärung der Ohnmacht europäischer Politiker gegenüber mohammedanischen Einwanderern kurz zusammen:

    1.) Imagefurcht (Ausweisung = rassistisch und nazistisch)
    2.) Furcht vor einem Ölboykott der Saudis
    3.) Furcht vor dem Ausfall moslemischer Staaten als Wirtschaftspartner
    4.) Europäische Politiker sind dankbar für einen Sündenbock, um einen Überwachungsstaat zu errichten
    5.) Westliche Eitelkeit und Dekadenz ließ die Politiker in Tatenlosigkeit verharren

    Ich denke, Sie sind damit den Dingen sehr trefflich auf der Spur. So wie offenbar Sie bin auch ich der Ansicht, dass sich politische Dinge in diesen Ausmaßen nicht zufällig und einfach so von selbst entwickeln. Dahinter steht zumeist ein Plan, der sogar einen geplant destruktiven Charakter haben kann – zum Beispiel, um eben gezielt eine desolate, Bürgerkriegsähnliche Situation in ganz Europa herbeizuführen und dann einen Überwachungskontinent zu etablieren. Viele erste Anzeichen dafür sehen für heute bereits sehr deutlich. Wem das hier nun zu weit geht, wird jammern: „Verschwörungstheorie!“. Doch eine solche Reaktion wäre nur die Folge von gedanklicher Überforderung. Denn eines sollte man sich klar machen: Wenn Sie und ich (und viele andere) bereits rein spielerisch auf diese Gedanken kommen, dann sind Regierungen und globale Organisationen dazu schon längst in der Lage. Denn letztlich ist dies ja nicht einmal eine besonders komplizierte Rechnung.

    Ich zäume mal das Pferd von hinten auf: Nehmen wir an, jemand möchte 4.) erreichen – den Überwachungsstaat – und er weiß sehr genau um 2.), 3.) und 5.). Außerdem kennt er die aggressive und expansionistische Natur der Mohammedaner und des Islam.

    Was tut er also? Er macht sich all dies einfach zunutze und unterstützt zusätzlich 1.) also, die panische, bodenlose Furcht vor dem Rassistischsein und befürwortet zudem eine multikulturelle, am besten globale Bevölkerung (und zwar beides durch flächendeckende Propaganda) – ich denke hierbei z. B. an Herrn Barrack Obama, und was auch immer hinter ihm steht.

    Natürlich lässt sich von niemandem alles planen, und manche Dinge laufen trotzdem aus dem Ruder. Aber vielleicht nähern wir uns der Wahrheit ein wenig.

  33. Man könnte eine riesen Liste mit den Gründen erstellen, die zu der Entwicklung geführt haben.

    Dieser Unsinn vom internationalen Gesetzen ist auch ein Problem. Es gibt sie nicht wirklich, jedenfalls sind es nur politische Abmachungen, sie werden aber oft als Argument genutzt. Die Deutschen sind aber bis zur Blödheit „gesetzestreu“ (Siehe Kritik an USA und Israel). Ausserdem werden mit behaupteten Beschränkungen durch internationale Gesetze und das Grundgesetz Diskussionen abgeblockt, dass wirkt wie ein Denkverbot.

    Man braucht eine humane Möglichkeit mit Flüchtlingen und Geduldeten umzugehen, sonst gibt es immer Wiederstände. Die Durchsetzung der Abschiebung in Drittstaaten ist daher eine der wichtigsten politischen Massnahmen. So vermeidet man Konflikte mit Staaten die einem gerade nicht in Konzept passen, und stellt alle ruhig die wollen das Flüchtlinge nicht ins Elend oder in Folterstaaten zurückgeschicht werden.

  34. #39 Kopftuch (15. Sep 2008 21:40)

    Davor haben die Museln richtig Schiß: Daß wir anfangen könnten, mit gleicher Münze heimzuzahlen und denen mit der gleichen Härte und Rücksichtslosigkeit zu begegnen wie die uns. Je mehr Leute es geben wird, denen die Konsequenzen ihres Handelns scheißegal sind, weil sie eh nichts mehr zu verlieren haben, desto schwieriger wird es für die Museln werden, sich weiterhin so aufzuführen wie bisher.

  35. Die Aussage des Ermittlers ist bestimmt nicht deshalb so erfolgt, weil er das als „normal“ empfindet, sondern weil er es in seinem Berufsalltag schon so oft erlebt hat und trotzdem nicht ändern kann. Er ist nun mal Staatsdiener, hat seinen Job zu machen und jeden Einzelnen der Bevölkerung zu schützen.

    Er sagte:

    „Es war wohl die übliche häusliche Gewalt, wie sie in der Familie herrscht.“

    Das sagt mir, der Ermittler hat mit dieser speziellen Familie schon seine Erfahrungen gemacht. Er sprach jedenfalls nicht von der häuslichen Gewalt in vielen Familien, sondern in der Familie.

  36. #37 Eisenhower

    Genau der CDU ist das ziemlich schnuppe, sie macht weiter ihren Koraner-Kuschelkurs und für ihre Stammwählerschaft reicht es nur noch zu Symbolpolitik, wie etwa mit ihrer europäischen Leitkultur, oder ihrer Hausordnung für die MultiKulti-Gesellschaft. Als sei es nicht schon genug, dass sich die Musels nicht an unsere Rechtsordnung halten, sollen sie sich nach dem Willen der CDU auch an die von ihr entworfene Hausordnung nicht halten.

    Die CDU kommt erst zur Vernunft, wenn ihr durch eine Konkurrenz-Partei demonstriert wird, was konservative Politik für uns Deutsche ist.

    Mein Favorit als neue konservative Kraft ist die Pro-Partei, sollte diese es allerdings bis zur Bundestagswahl nicht schaffen, ist meine Wahl wahrscheinlich REP, Schlierer finde ich ganz passabel. Die REPs sollten einfach eine konservative Partei sein, und versuchen das von der CDU verlassene Terrain zu besetzen, dann könnten sie es schaffen, ähnlich wie die SVP in der Schweiz, zur dominierenden konservativen Kraft aufzusteigen, am besten zusammen mit den Pros. Der CDU ist dann das Schicksal des Schweizer CVP vorbehalten, einer randständigen Partei, die dann wahrscheinlich vollends von Koranern dominiert wird.

  37. #48 talkingkraut (16. Sep 2008 00:13)

    Ja, wenn jetzt Bundestagswahlen wären, würde ich wahrscheinlich auch die Republikaner wählen. Aber warten wir mal ab, wer im kommenden Jahr alles antreten wird.

  38. Einzelfall und / oder Bereicherung???
    Hmm…schwierig
    Gut das es nur „die übliche Gewalt“ war. Dann gehts ja noch!
    Zum Kotzen diese scheinheilige Multi-Kulti-Immigration-Lügen

  39. Aus dem Artikel:

    der betrunkene Mann

    Unislamisch. Jemanden zu verbrennen ist ebenfalls unislamisch, da diese Strafe alleine Allah zusteht. Es gibt ja nun genug Schandtaten, die Mohammedaner begehen, da muss man sich nicht noch welche aus den Fingern saugen und Zusammenhänge erfinden, wo keine sind.

  40. Der Täter ist arbeitslos, wie ein großer
    Teil seiner zugewanderten Glaubensbrüder in Deutschland. Angesichts einer drohenden wirtschaftlichen Rezession in Deutschland (noch mehr arbeitslose Migranten) wird dieser soziale Sprengsatz, den man nach Deutschland ließ, noch stärker sein Gewaltpotential zeigen.

  41. #12 Meister Eder

    Die Antwort, warum die Politik in Westeuropa der Islamisierung offenkundig Vorschub leistet, dürfte in der fast vollkommenen Ölabhängikeit liegen. Die arabischen Ölproduzenten haben die Sicherheit ihres Erdölexportes davon abhängig gemacht, daß Westeuropa den Bevölkerungsübschuß der Türkei, Marokkos usw. absorbiert und damit von den Tausend-und-eine-Nacht-Paradiesen am Golf ablenkt. Im Weigerungsfalle wird der Ölhahn zugedreht. Das bedeutet für Westeuropa nicht mehr und nicht weniger als eine gewaltige Hungerkatastrophe, denn das Transportwesen und damit Nahrungsmittelversorgung würden binnen kürzester Zeit zusammenbrechen.
    Man sollte in diesem Zusammenhang auch einmal der Frage nachgehen, woher die Investitionsmittel für Städtebauprojekte auf ehemaligen Güterumschlagplätzen westdeutscher Großstädte wie Frankfurt, Stuttgart oder München stammen…

Comments are closed.