Als sich die Truppen zum langen Kampf gegen den Terror formierten, wollte Deutschland besonders schlau sein. Statt sich mit Bodentruppen zu beteiligen, schien die Sicherung des Horns von Afrika zur See eine lohnende Aufgabe ohne allzu große Gefahren. Inzwischen gilt die von der Bundesmarine gesicherte Zone als das gefährlichste Seegebiet der Welt. Aber auch auf die dort operierenden moslemischen Piratenbanden lauert manche Gefahr. Besonders, wenn sie ein iranisches Schiff mit rätselhafter Ladung erwischen.

Während alle Welt gebannt auf das Drama eines entführten ukrainischen Frachters mit Kampfpanzern blickt, sterben im somalischen Küstendorf Eyl, einem der Hauptstützpunkte der Seeräuber, mehrere Personen unter rätselhaften Symptomen. Auch diese Männer sind Piraten, und sie sind mit der Ladung eines gekaperten iranischen Containerschiffes in Berührung gekommen. Alles weist darauf hin, dass entweder radioaktive Substanzen oder chemische Kampfstoffe an Bord waren.

Das geheimnisvolle Schiff, die Iran Deyanat gehört der „Islamic Republic of Iran Shipping Lines“ (IRISL), einer Gesellschaft im Besitz des iranischen Staates, die vom Militär betrieben wird. Nach Erkenntnissen amerikanischer Behörden fälscht die Gesellschaft regelmäßig Schiffspapiere, um die gegen den Iran verhängten Sanktionen zu umgehen.

Die Iran Deyanat lief im Juli in Nanjing, China, aus. Bestimmungshafen war Rotterdam, wo sie laut Frachtpapieren eine Ladung von 42.500 Tonnen Eisenstein und „Industrieprodukte“ für einen Auftraggeber aus Deutschland anliefern sollte. Der Ölminister der somalischen Region, der mittlerweile mit den Piraten in Verbindung steht, bekräftigt dagegen: „Dieses Schiff ist ungewöhnlich, es trägt keine normale Schiffsfracht“.

Tatsächlich weisen die Symptome der erkrankten oder bereits gestorbenen Piraten, die wohl aus Neugier den Containern zu nahe kamen, darauf hin, dass es sich bei der Ladung um chemische Kampfstoffe handeln könnte. Ob diese tatsächlich für einen Kunden in Deutschland bestimmt waren, oder unterwegs inoffiziell an islamische Rebellengruppen irgendwo in Afrika abgegeben werden sollten, ist unklar wie vieles, was sich im Verantwortungsbereich der deutschen Marine vor dem Horn von Afrika abspielt.

(Quelle: The Times, Spürnase: Bernd)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

61 KOMMENTARE

  1. Zumindest bissher darf die Deutsche Marine nicht wirklich eingreifen. Allerdings soll, im Bundestag, darüber abgestimmt werden ob die Deutschen Jagt auf Piraten machen sollen.

  2. …sterben im somalischen Küstendorf Eyl, einem der Hauptstützpunkte der Seeräuber, mehrere Personen unter rätselhaften Symptomen.

    PECH!

  3. Ob diese [chemische Kampfstoffe] tatsächlich für einen Kunden in Deutschland bestimmt waren, oder unterwegs inoffiziell an islamische Rebellengruppen irgendwo in Afrika abgegeben werden sollten, ist unklar wie vieles, was sich im Verantwortungsbereich der deutschen Marine vor dem Horn von Afrika abspielt.

    Dank der Unfähigkeit unserer politischen „Eliten“ braut sich im Nahen Osten etwas zusammen, das für uns alle richtig üble Folgen haben wird.

    http://www.danielpipes.org/blog/2007/11/the-unthinkable-consequences-of-an-iran.html
    http://www.csis.org/media/csis/pubs/071119_iran.is&nuclearwar.pdf

  4. 30. September 2008:

    Klage gegen den Polizeipräsidenten

    Die Bürgerbewegung pro Köln hat gegen den Kölner Polizeipräsidenten Klaus Steffenhagen (SPD) beim Verwaltungsgericht eine Klage eingereicht, die darauf abzielt, festzustellen, daß die am 20. September 2008 erfolgte Verbotsverfügung gegen den Anti-Islamisierungskongreß rechtswidrig gewesen ist. Die Klage wird vom Dortmunder Rechtsanwalt André Picker verteten.

    http://www.pro-koeln.org/

  5. die arme Bundeswehr, hat einen Auftrag bekommen und gleichzeitig wird ihr durch die Politik das Geschütz verbogen… Zumindest als Blumenvase taugt das dann noch was.

  6. @ 14

    Also,ich weiß ja nicht,ich finde die aufkommende Freude über einen toten Menschen nichtunbedingt passend und unserem Kulturkreis entsprechend. Es sollte vielleicht in diesem Fall zuerst das Mitleid mit dem Verstorbenen gelten.

  7. #17 Rechtsliberalharzer

    Es sollte vielleicht in diesem Fall zuerst das Mitleid mit dem Verstorbenen gelten.

    Die Frage, womit ein Asylbewerber eine eigene Satellitenantenne (und was sonst noch dazu gehört) finanziert, stellt sich schon.

  8. Wenn in den Frachtpapieren „Chemieprodukte für Deutschland“ steht, dann wird es wohl Brausepulver für ein erfrischendes Getränk sein.

    Wer´s glaubt, wird selig.

    N.B.
    Auch entlang der Eroberungsroute der „bärtigen Männer“ wird viel Brausepulver benötigt. Mit hochseetüchtigen Schnellboten kommt das rasch ins Landesinnere.

  9. Rege mich grade über das SPONgo-Interview mit einem der Entführten Agypten-Touris auf. Hier die Besten Zitate: (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,581539,00.html)

    „Das waren nette Kriminelle“ – Stockholmsyndrom!!!

    „die wollten nur das Geld“ – klar unsere Steuermillionen – für de privaten Touristen-Kick einiger wenige.

    also selten blöder Gutmensch. Ist kaum den Tode entronnen und schwafelt schon wie toll doch alles war, als die Entführer sie noch als Gäste im Zelt hatten.

    „Es waren ägyptische Soldaten, die in der Wüste in einem Militärcamp lebten. Zum Glück war das Lager vom deutschen Technischen Hilfswerk (THW) ausgerüstet worden“

    WAS MACHT DAS THW BEI FREMDEN MILITÄRS?!??!?!?!?!?!?!?!? HALLO? Unser ÖKO-Pazifisten bedauern jede Militärausgabe und in Ägypten bauen wir denen Duschen und Toiletten!

    „Circa 25 Männer der Sondereinheit waren in der Botschaft. Wir aßen dann zusammen, tranken Champagner und Wein.“

    BITTE? Champagner? Wein? Im Muselland? STEUERGELDER!!!! SKANDAL

  10. Man kann allen Kriminellen dieser Welt nur raten, sich unter den Schutz deutscher Soldaten zu stellen. Da lässt es sich hervorragend Unwesen treiben. Keiner da, der stört. Deutsche Soldaten in Krisengebieten bedeutet freie Fahrt für Verbrecher. Wenn dann doch mal geschossen wird (von deutschen Soldaten), gibts ein Verfahren an den Hals, bei dem der böse Soldat selbst den Anwalt bezahlen muss. In Zukunft wird also noch weniger Gefahr bestehen, dass deutsche Soldaten von ihren Schusswaffen Gebrauch machen. Es erspart ihnen viel Ärger, wenn sie sich selbst erschießen lassen. Das kommt auch bei den vielen, guten linken Zeitgenossen prima an. Die Verabschiedung: „Einer weniger“ auf der Schleife am Kranz ist der Dank für ihren Einsatz.
    Die Leute, die ich kenne, die nach Afghanistan gehen, machen das, weil sie mit viel Geld geködert werden. In wenigen Monaten soviel Geld zu verdienen, wie viele ihrer Altersgenossen in Jahren, ist schon sehr reizvoll. Dass sie dort den Arsch machen für diese linke Politclique, blenden viele aus.

  11. #14 WiendenWienern (30. Sep 2008 21:36)
    Igitt.

    #17 Rechtsliberalharzer (30. Sep 2008 22:06)

    @ 14

    Also,ich weiß ja nicht,ich finde die aufkommende Freude über einen toten Menschen nichtunbedingt passend und unserem Kulturkreis entsprechend. Es sollte vielleicht in diesem Fall zuerst das Mitleid mit dem Verstorbenen gelten.

    Absolut richtig!
    „WiendenWienern“ habe ich bis heute noch nie gelesen, und seinem Text nach halte ich ihn für ein Antifa-U-Boot. Ekelhaft.

  12. #18 Plondfair (30. Sep 2008 22:17)

    Die Frage, womit ein Asylbewerber eine eigene Satellitenantenne (und was sonst noch dazu gehört) finanziert, stellt sich schon.

    Nein. Einfache Satellitenanlagen kosten fast nix, das teuerste ist meistens die Montage, die der arme Tropf selber machen wollte. Schon mal bedacht, dass ein Nigerianer auch einen respektablen Grund haben könnte, hier um Asyl zu bitten? Dort verläuft immerhin eine Grenzlinie des Dar-Al-Islam, die wie bekannt, mit Blut gezeichnet Blut wird.

  13. #26 JJPershing

    Schon mal bedacht, dass ein Nigerianer auch einen respektablen Grund haben könnte, hier um Asyl zu bitten? Dort verläuft immerhin eine Grenzlinie des Dar-Al-Islam, die wie bekannt, mit Blut gezeichnet Blut wird.

    (1) 95% der Asylanträge sind unberechtigt, die Antragsteller bleiben aber trotzdem als „Geduldete“ hier (verständlich, denn bei uns kann man von Sozialhilfe besser leben als zu Hause von harter Arbeit).

    (2) Wenn man aus Nigeria flieht, ist Deutschland nicht gerade das erste sichere Drittland. Entgegen anderslautenden Gerüchten ist Deutschland nicht das Sozialamt der Welt.

  14. #18

    Die Frage, womit ein Asylbewerber eine eigene Satellitenantenne (und was sonst noch dazu gehört) finanziert, stellt sich schon.

    Bitte Hirn und Augen anschalten – was kosten die billigsten Sat-Sets bei Conrad? ca. 60€
    Bekommt man einen Fernseher von der Sozialbehörde gestellt? Ja
    Kann man sich bei Sozialhilfe oder Hartz IV sowas leisten? – Studie aus Chemnitz lesen – 132€ (außer zur Wohnung) reichen vielleicht – rund 278 bestimmt – Regelsatz: ca. 350€

    Wert eines Menschen aus Nigeria = Wert eines Menschen aus Deutschland – Punkt!

    Tut mir leid, aber wer so denkt und sogar seine Meinung so äußert wie #14 ist für mich tatsächlich ein Nazi oder ein Hirnschwacher (Nazis gehören normalerweise auch zu dieser Kategorie). Sich über das Ableben von Menschen, egal ob Antifa, Nazi, 100 Mal verhafteter Hartz-IV Türke oder guter Bürger zu freuen finde ich einfach abscheulich (Ausnahmen nur in Extremfällen – Hitler, Stalin und ähnliche Massenmörder).

  15. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/426/312341/text/

    Der 27-jährige Qaeiss Zekraia beispielsweise wurde zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er laut Gericht seine Lebensgefährtin schwer misshandelt hatte. Zekraia ging in Haft, absolvierte ein Anti-Aggressionstraining und kam nach eineinhalb Jahren wieder frei

    Hätte der Richter nur mal 10 Jahre dazuaddiert – dann hätte das unsere Gesellschaft von solchen Halunken etwas entlastet. Ne – muss ja ein Kuschelurteil sein samt Anti-Agressionstraining -> für einen Türsteher. Welch Treppenwitz!

    Und die Justizposse geht weiter:

    Zwei der Täter, ein 27-jähriger Türke sowie ein 28-jähriger Afghane, wurden festgenommen. Der 28-Jährige, ein Bäckermeister mit eigener Firma in München, ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Es bestehe keine Fluchtgefahr bis zur Verhandlung, so die Justiz. Auch der dritte im Bunde, Fehmi Weiß, wurde wegen des Angriffs auf den Türsteher zunächst verhaftet. Im März 2008 war eine Verhandlung gegen ihn wegen häuslicher Gewalt angesetzt, da gelang es dem 28-jährigen Serben, aus dem Gerichtsgebäude in Erding zu flüchten und unterzutauchen.

    Tja – braucht man sich schon nicht mit dem Gerichtsverfahren rumschlagen, wenn die „Lausbuben“ sich verstecken.

    SKANDAL!

  16. An Leib und Leben Verfolgte aus aller Welt erhalten in Deutschland jede erdenkliche Hilfe und Betreuung. Das ist notwendig, richtig, mitmenschlich und christlich.

    Betrachtet man aber die 95% abgelehnte Asylbewerber, bei denen es sich wohl ausschließlich um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, die das Asylrecht auf gemeine Art zu mißbrauchen trachten, so kann man getrost folgende Feststellung treffen:

    Deutschland ist das dümmste Reisebüro der Welt. Es vermittelt kostenlos jahrzehntelange Urlaubsreisen in Deutschland und spendiert noch reichlich Taschengeld.

    Irgendwann kommt der Pleitegeier als Kurgast, wenn das so weiter geht.

  17. #27 Plondfair (30. Sep 2008 23:01)

    (1) 95% der Asylanträge sind unberechtigt, die Antragsteller bleiben aber trotzdem als “Geduldete” hier (verständlich, denn bei uns kann man von Sozialhilfe besser leben als zu Hause von harter Arbeit).

    Das ist mir bekannt. Dir dürfte auch bekannt sein, wo die meisten abgelehnten Asylbewerber herkommen, aus Nigeria jedenfalls nicht.

    Ändert nichts daran, dass es ekelhaft ist, sich am Tod eines Menschen zu erfreuen, Asylbewerber hin oder her.

  18. #32 JJPershing

    Ändert nichts daran, dass es ekelhaft ist, sich am Tod eines Menschen zu erfreuen, Asylbewerber hin oder her.

    Wann und wo habe ich das gesagt?

    Und was ist mit Punkt 2: ein Flüchtling aus Nigeria findet auf seinem langen, laangen, laaangen Weg kein einziges sicheres Land, bis er schließlich in Deutschland aufgenommen wird? Nicht sehr überzeugend.

  19. Aus England ist ja die klare Anweisung bekannt, daß die Marine keine Piraten aufbringen darf, da die nachher Asyl beantragen können, da bei ihnen zuhaus die Todesstrafe drohe. Die Deutsche Marine hat das gleiche Problem, nur ist der Befehl noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen.

  20. #34 Plondfair (30. Sep 2008 23:16)

    Wann und wo habe ich das gesagt?

    Nicht direkt:

    #18 Plondfair (30. Sep 2008 22:17)

    #17 Rechtsliberalharzer

    Es sollte vielleicht in diesem Fall zuerst das Mitleid mit dem Verstorbenen gelten.

    Die Frage, womit ein Asylbewerber eine eigene Satellitenantenne (und was sonst noch dazu gehört) finanziert, stellt sich schon.

    Könnte man in diesem Zusammenhang aber durchaus als Verteidigung der Position vom „WienderAntiFa“ verstehen.

    Und was ist mit Punkt 2: ein Flüchtling aus Nigeria findet auf seinem langen, laangen, laaangen Weg kein einziges sicheres Land, bis er schließlich in Deutschland aufgenommen wird? Nicht sehr überzeugend.

    Warum sollte ich einen Punkt angreifen, in dem ich mit Dir übereinstimme? Sein Motiv, Asyl zu suchen mag OK gewesen sein (oder auch nicht), der Weg hierher ist zumindest fragwürdig. Gibt es eigentlich Direktflüge von Abuja?

  21. #36 JJPershing

    Gibt es eigentlich Direktflüge von Abuja?

    Klar. Lufthansa Flug LH563 von Abuja nach Frankfurt (Main) für 2024,06 EUR.

  22. #38 Plondfair (30. Sep 2008 23:39)

    Klar. Lufthansa Flug LH563 von Abuja nach Frankfurt (Main) für 2024,06 EUR.

    Jetzt ist der arme Kerl zwar in Wien vom Dach gefallen, aber der Weg dürfte einigermaßen klar sein. Die Kosten für den Flug sind zumindest schon mal eine ziemliche Hürde für Wirtschaftsflüchtlinge.

  23. #39 JJPershing

    Jetzt ist der arme Kerl zwar in Wien vom Dach gefallen, aber der Weg dürfte einigermaßen klar sein. Die Kosten für den Flug sind zumindest schon mal eine ziemliche Hürde für Wirtschaftsflüchtlinge.

    Abuja – Wien war bei der Lufthansa nicht im Angebot. 😉

    Eine Möglichkeit ist, daß die ganze Sippe zusammenlegt und einen ins Gelobte Land schickt. Wenn der hier gut angekommen ist, schickt er einen Teil seiner Sozialhilfe (oder des Geldes, das er mit dem Vertrieb landwirtschaftlicher Erzeugnisse verdient) nach Hause, bis der Nächste nachkommen kann. Sobald er nach 8 Jahren(?) die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hat, heiratet er seine Cousine aus der alten Heimat usw. usw.

  24. Vielleicht sollte man den Herren Piraten öfter mal `nen Seelenverkäufer mit Piratenvernichtungsmittel anbieten?

  25. #24

    Ja, bei Dietmar Näher kann man z.B. jede Menge von Kommentatoren a la „WiendenWienern“ bestaunen. Zum Großteil lauter Nicks, die ich hier noch nie gesehen habe.
    Dem scheinen auch die „Beweise“ für sein Gutsein oder sogar Bessersein immer dünner zu werden. So hilft er dem wahrscheinlich nach, schreibt hier selber und entlarvt sich dann auch gleich selber auf seinem Blog. *gähn*

    Also Dietmar, wenn das Mami wüßte!!!

    Übrigens, ist das nicht irgendwie auffällig, daß die deutsche Marine meist dort eingesetzt wird, wo reger Waffenschieberverkehr ist?
    Die setzen dort wohl die Wasserstraßenverkehrsordnung durch. 😉

  26. > #14 WiendenWienern (30. Sep 2008 21:36)

    Auch wenn ich deine Wut über Asylbewerber teile, finde ich das du Rücksicht auf das Image von PI-News nehmen solltest.
    Ausserdem sind nicht die Asylbewerber unser Feind, sondern diejenigen die sie ihnen erlauben hierzubleiben.

  27. #23 Occident (30. Sep 2008 22:32)

    Die Leute, die ich kenne, die nach Afghanistan gehen, machen das, weil sie mit viel Geld geködert werden. In wenigen Monaten soviel Geld zu verdienen, wie viele ihrer Altersgenossen in Jahren, ist schon sehr reizvoll. Dass sie dort den Arsch machen für diese linke Politclique, blenden viele aus.

    Bitte nicht immer nur die linke Clique erwähnen, die gegenwärtige Regierung besteht aus CDU und SPD Leuten und die CDU ist sehr wohl beteiligt.

  28. #41 Plondfair (30. Sep 2008 23:53)

    So könnte das durchaus sein – oder eben auch nicht. Ich möchte das in diesem Fall nicht beurteilen, auch wenn es so gewesen sein sollte, wird dadurch Kommentar #14 WiendenWienern (30. Sep 2008 21:36) nicht besser…

  29. OKOK Ihr habt recht – ich nehme die pietätlose Bemerkung zurück! Ich bin übrigens kein Antifa-Uboot.
    Mich kotzt der Asylmißbrauch nur einfach dermaßen an…
    Gute Nacht!

  30. Sorry, ist auf ARD. Aber ziemlich gut für den Öffentlich-rechtlichen Dummfunk. Da wird gezeigt, wie kleine Muselmanen in Pakistaner Koranschulen hin- und herwippend den Hass-Schinken auswendiglernen und dann vollgepackt mit der Mörderideologie zu Selbstmordattentaten nach Afghanistan geschickt werden..

  31. #50 byzanz

    Da wird gezeigt, wie kleine Muselmanen in Pakistaner Koranschulen hin- und herwippend den Hass-Schinken auswendiglernen und dann vollgepackt mit der Mörderideologie zu Selbstmordattentaten nach Afghanistan geschickt werden.

    Du missverstehst die Absicht der ARD. Die wollen lediglich die kulturelle Bereicherung diesmal etwas lebhafter dokumentieren, damit wir alle davon begeistert mitgerissen werden und wenigstens im zweiten Anlauf Multikulti bejubeln.

  32. Die Piraten sind nur eine randnotiz wert – das sind eben arme Schweine, die sich bereichern wollen. Und solange die Handelsschiffahrt dumm genug genug ist, in Schnellbootreichweite ums Horn von Afrika zu schippern, ist denen auch nicht zu helfen.

    Die eigentliche Nachricht ist, daß da also fröhlich iranische Schiffe rund um den Globus schippern und ganz offiziell europäische Häfen anlaufen dürfen. Wenn die Mullahs mal die Bombe haben, dann brauchen sie gar keine Langstreckenraketen – sie packen das Ding einfach auf eines ihrer Handelsschiffe und lassen es in Hamburg oder Rotterdam einlaufen – und dann geht dort die Sonne auf. Wieso erlaubt man dem Iran den Besitz von Schiffen, wieso werden die nicht sämtlich konfisziert oder versenkt ?

  33. Ich bin natürlich naiv, der Handel mit Achtmadenimsack muß schließlich weitergehen, und „Peace in our time“ wollen wir doch alle …

  34. #52 Axel_Bavaria (01. Okt 2008 02:54)
    Die eigentliche Nachricht ist, daß da also fröhlich iranische Schiffe rund um den Globus schippern und ganz offiziell europäische Häfen anlaufen dürfen. Wenn die Mullahs mal die Bombe haben, dann brauchen sie gar keine Langstreckenraketen – sie packen das Ding einfach auf eines ihrer Handelsschiffe und lassen es in Hamburg oder Rotterdam einlaufen – und dann geht dort die Sonne auf. Wieso erlaubt man dem Iran den Besitz von Schiffen, wieso werden die nicht sämtlich konfisziert oder versenkt ?

    Genau – für Selbstmord-Terroristen mit einer Atombombe oder auch einer sog. „schmutzigen“ Bombe ist es einfach, mit einem Schiff in einen wichtigen Hafen zu schippern und sie da hochgehen zu lassen. Dagegen wären M. Atta und seine Mitstreiter reine Waisenknaben.

    Was alles auf Schiffen über die Weltmeere gondelt zu kontrollieren ist nahezu unmöglich und so kleinliche Kontrollen wie im Flugverkehr kann man ja wohl vergessen.

    Jeder souveräne Staat darf Schiffe unter seiner Flagge laufen lassen. Es ihm zu verbieten oder seine Schiffe zu versenken bedeutet schlicht Krieg. Also schippern weiter nicht nur iranische sondern auch sonstige Schiffe obskurer Staaten fröhlich und legal über die Weltmeere und nur wenige wissen, was sie alles geladen haben.

    Und die armen kranken Piraten? Tut mir leid, aber wozu sind da Kriegsschiffe am Horn von Afrika? Wenn die Piratenboote nicht versenkt werden, kann man sich das Geld sparen.

  35. @#17
    Ist das Mitleid für einen Staßenräuber -der vor Mord,Entführung,Vergewaltigung und Plünderung nicht zurückschreckt – in der geäußerten Form möglicherweise etwas was von zielgerichtetem Handeln abhalten könnte und damit unendlich viel mehr Leid erzeugt.
    Mitleid dieser Art ist desshalb pathologisch, da es die gesellschaft lähmt und davon abhält weiteres Leid effektiv zu verhindern.
    Davon abgesehen:
    Wenn das Schiff nach Rotterdam unterwegs war – sprich Europa – und tatsächlich die vermuteten Agenzien an Bord waren, so sollten bei den Behörden hier – udn den Medien – die Alarmglocken scheppern.Das einzige was hier allerdings scheppert ist Ignoranz, Aussitzertum und Unfähigkeit auf allen Ebenen.

  36. wenn ich das ganze mit einem modewort beschreiben müsste, würde ich sagen: owned!
    Man könnte auch sagen: berufsrisiko
    Wer mit dem Feuer spielt, kann sich eben auch verbrennen.
    Und jetzt sag mal bitte keiner „die armen Piraten, die konnten ja nicht wissen, dass da irgendwer radioaktiven scheiß verschippert, die dachten ja nur sie knallen ein paar einfache matroßen ab!“

  37. Die deutsche Marine darf doch gar nix machen. Vielleicht mal mit irgendeinem Fähnchen winken. Das könnte aber auch schon provozierend auf die Muselpiraten wirken.

  38. Die Frage ist doch, warum ein Kriegsschiff, daß nichts machen darf gegen Piraten und Banditen, überhaupt dort operiert?
    Nur herumschippern kann man auch in heimischen Gewässern!

Comments are closed.