Zu enge Kontakte sind an Dubais Stränden verboten. Zu nahes Aufrücken gilt sehr schnell als „Sex on the Beach“ und ist nach Gesetz des Emirats illegal, erst recht, wenn man nicht mit dem Partner verheiratet ist. Das wurde einem britischen Paar schmerzlich bewusst, das deswegen Anfang Juli im Emirat verhaftet worden ist und bis zu sechs Jahre ins Gefängnis gehen könnte. Außerdem haben sich die inkorrekten Briten der Sünde des Alkoholgenusses schuldig gemacht.

Der 34-jährige Brite und seine 36-Jährige Landsfrau sitzen seit dem 5. Juli in Untersuchungshaft.

Am nächsten Dienstag soll ein Polizist aussagen, der die beiden beim verbotenen Tun in flagranti erwischt haben will. Das Paar streitet seinerseits ab, sich am Strand geliebt zu haben. Sie gaben vor Gericht allerdings zu, an besagtem Abend dem Alkohol gefrönt zu haben.

Bei einer Verurteilung droht dem Paar für die frivole Handlung am Strand von Dubai eine Haftstrafe von bis zu sechs Jahren, wie die BBC auf ihrem Onlineportal berichtet.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit halten Sie daher an Dubais Stränden stets Abstand vom anderen Geschlecht – auch Händeschütteln kann missverständlich sein. Vermeiden Sie außerdem direkten Augenkontakt. Oder noch sicherer: Reisen Sie nicht nach Dubai.

(Spürnase: Koltschak)

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Ich muss mal Robin Renitent zitieren. „Unsere Gesetze sind für UNS gemacht.“ Die Dubais für Dubai. Sich darüber zu erregen, was Dubai für Gesetze hat ist müssig, so lange sie nicht in Deutschland eingeführt werden. Dubai den Dubaiern und Deutschland den Staatsbürgern der EU-Mitgliedsstaaten. Wer da blauäugig hinfährt, nach Dubai, und denkt , im Himmel ist Jahrmarkt, selber schuld.

  2. Wie drückt es mein politisch-incorrekter Alter Herr immer so schön aus:

    „Urlaub in einem Teppich-Beter-Land kommt überhaupt nicht in Frage !“

    Wie dämlich muss man auch sein um dort Urlaub zu machen, hoffentlich ist es wenigstens ein Gutmenschen-Pärchen, dann lernen sie vllt was draus.

  3. selbst schuld.
    diese staaten sind einfach willkürlich.
    ob die zwei von der insel schuldig sind oder nicht,
    ist vollkommen egal.
    ist ein m. dort neidisch oder was auch immer, kann man sehr schnell ins café quadrat wandern.
    ich denke noch an den jungen deutschen, der in der türkei (wegen einer frühreifen insulanerin) vor gericht stand.
    also erst gar nicht ins solche länder fahren/fliegen.

    hau, ich habe gesprochen.
    cagney, partnerin von lacey.

  4. Mit den beiden ersten Kommentaren kann man hier zumachen. Da haben wir nichts verloren. Selbst, wenn die dafür die Steinigung verhängen. Es ist deren Land und Gesetz.

  5. Vor einigen Monaten gab es im Spiegel eine Titelstory über Dubai. Das Land wurde als das neue Traumziel für Touristen hingestellt. Und bekanntlich investieren dort nicht nur die Araber sondern auch zahlreiche europäische, amerikanische und asiatische Millionäre Unsummen in Luxusdomiziele (zum Teil auf künstlichen Inseln) dort. Eine Bekannte war 2 Wochen dort: auf den ersten Blick fand sie es beeindruckend, aber dann merkte sie, dass alles irgendwie künstlich und steril wirkt.

    Für mich jedenfalls gilt der Schlusssart des obigen Artikels: Reisen Sie nicht nach Dubai. Das mache ich garantiert niemals.

  6. Immerhin heißt es bei uns „Landsmännin“ – über die Wortkreation entscheidet eben der Volksmund und nicht der akademische Konstrukteur.

  7. Der Grund für diese sexuellen Restriktionen ? Die Einübung ins Gehorchen. So macht man regierbare Staaten.
    Was lernen wir daraus, – wieder noch mehr Freiheit ??

  8. Für einen Stop-Over ist Dubai sicherlich faszinierend. Aber um Himmels Willen. Einen relaxten freudigen Badeurlaub dort?? Das ist wie zum gemütlichen Stadtbummel nach Port-au-Prince zu fahren.

  9. Jemand der freiwillig ein Muselland betritt hat sowieso einen Dachschaden.
    Wir haben hier doch genug dieser Stinker rumlaufen.

  10. Oder noch sicherer: Reisen Sie nicht nach Dubai.

    Exakt!

    Andere Länder, andere Sitten. Wenn die Engländer sich nicht darüber informiert haben, wie sie sich in Dubai verhalten müssen, ist es ihre eigene Schuld. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    D.N.Reb bringt es auf den Punkt:

    “Unsere Gesetze sind für UNS gemacht.” Die Dubais für Dubai. Sich darüber zu erregen, was Dubai für Gesetze hat ist müssig, so lange sie nicht in Deutschland eingeführt werden. Dubai den Dubaiern und Deutschland den Staatsbürgern der EU-Mitgliedsstaaten. .

  11. Halt, da habe ich bei D.N.Reb doch tatsächlich was überlesen. Deutschland den EU-Staatsbürgern? Hat er sich nicht getraut, zu schreiben: „Deutschland den Deutschen“? Oder will er Deutschland wirklich an Rumänien und Bulgarien und bald ans Kosovo verraten.

  12. OT zum gestrigen Artikel über Sinn oder Unsinn von Niggemeier 🙂

    http://www.pi-news.net/2008/09/wichtig-oder-wichtigtuer/

    Ich hatte mir ja erlaubt, Vainityfair anzumailen und sie auch die Manipulationen hinzuweisen..

    #57 Eisfee (01. Sep 2008 15:49)

    daraufhin fiel S.N. in der Bewertung rapide ab und ich erhielt folgende Mail:

    Hallo E.,

    herzlichen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben bereits die nötigen technischen Änderungen in Gang gebracht, um solche gezielten Manipulationen zu unterbinden.

    Viele Grüße!
    Krischan Lehmann

    Krischan Lehmann
    Site Manager GQ.com/VANITYFAIR.DE
    CondéNet.de GmbH
    VOGUE.COM – GLAMOUR.DE – myself.de – VANITYFAIR.DE – GQ.com

    Es tut mir ja jetzt so leid, dass ich Niggemeiers Seifenblase hab zerplatzen lassen *nicht wirklich überzeigend zerknischt schaut*

    😀

  13. Großen Bogen um diese Länder machen.

    🙂

    Dubai den „dubiosen“ Vollpfosten

    Jedem dieser Völker (Stämme) Ihren eigenen „Sandkasten“ in dem sie sich nach belieben nach Ihrem eigenen Recht einbuddeln können.

    Aber eben nur Ihren eigenen.

    Schon gar nicht als Urlaubsziel ins Auge fassen.

    Und alles ist bestens.

    Bloggy

  14. The next im Text:

    LEICHENFUND AN DER A 45

    Ermordete Frau auf Parkplatz entdeckt

    Nun ja denkt man sich, eine tote Frau….

    ..passiert doch jeden Tag in Deutschland.

    Und es dauert, bis der Spiegel mit der Wahrheit rausrückt, erst ganz ganz am Ende, als es nicht mehr zu vermeiden ist:

    „Ihre Mutter soll aus dem Libanon oder dem Irak stammen, die Familie soll muslimischen Glaubens sein. Der Vater ist im vergangenen Jahr verstorben. Polizeilich ist sie bislang nicht in Erscheinung getreten. Die Ermittler schließen nicht aus, dass es sich um eine Tat innerhalb der Familie gehandelt hat, betonen aber, dass es derzeit noch zu früh sei, um auf einen möglichen Ehrenmord zu schließen. „Zunächst haben wir keine andere Chance, als im engen Umfeld des Opfers zu schauen“, sagte Staatsanwalt Knierim. Derzeit arbeiten zehn Ermittler der Mordkommission an der Aufklärung des Falls.“

    „Zunächst haben wir keine andere Chance…..“

    Zu deutsch: Leider gibt es keinerlei andere Verdachtsmomente….aber eigentlich können das Libanesen überhaupt nicht gewesen sein!

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,druck-575912,00.html

  15. Das ist wie zum gemütlichen Stadtbummel nach Port-au-Prince zu fahren.

    Was hast du gegen PaP, dort wirst du sicher nicht von Zombies aufgefressen, und auch die domRep gleich nebenan, soll ein sehr schönes Reiseziel sein.
    Man weiss natürlich nie, wann mal wieder irgendein Diktator durchdreht, aber das wär mir immer noch lieber als in irgendein Land zu fahren, wo der Islam Staatsreligion ist.
    Wenn man wegen irgendwelcher vollkommen harmloser Sachen zu jahrelangem Gefängnis verurteilt wird und wenn man danach wieder heimkommt sich auf dem Sozialamt wiederfindet, dann sollte man solch ein Land bei seiner Urlaubsplanung ausschliessen. Wenn die wegen 3mg Cannabis 4Jahre Gefängnis geben, was passiert dann, wenn man irgendwo noch ein paar € Scheine dabeihat. Die wurden mal untersucht und praktisch an jedem wurden Spuren von Koks gefunden. Für den Besitz solcher Scheine kriegt man dann wahrscheinlich 20 Jahre.

  16. Und in unserem Kulturkreis ebenso…regiede auf unsere Werte und Rechtsvorschriften ..achten. oh wie schön das wird.

    🙂

    Ich gründe dann eine Charter-Fluglinie mit Ziel …Mekka.

    Alle werden dorthin geleitet wonach Ihnen der Sinn steht.

    Ganz sicher.

    Bloggy

  17. Es ist natürlich schrecklich für diese Menschen, und obendrein setzt sich kein Schwein für sie ein, weil der Islam und islamische Staaten außerhalb der Kritik stehen. So gibt es mit sicherheit keine einzige Moscheegemeinde, die sich für die Freilassung dieser armen Menschen einsetzen. Insgeheim freuen sich die Musels hierzulande, weil ihnen wieder ein dreckiger Kaffir ins Netz gegangen ist.

    Auf der anderen Seite, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Welcher Deppp fährt auch schon in ein islamisches Land zum Urlauben? Dümmer gehts nicht. Ich fahr doch nicht in ein Land, dessen kulturell-religiöse Botlauft an mich lautet, dass ich kein Mensch sei.

    „Du bist ein dreckiger Kaffir und schlimmer als Viehzeug. Ein Mensch ohne Wert, der letzte Dreck, aber bitte komm und mach bei uns Urlaub. Halte dich aber an unsere barbarischen Gesetze, sonst werden wir unseren unermesslichen Blutdurst an dir stillen. Allah akbar! (Musel bück dich!)“

    So ungefähr lautet die Werbung für Urlaub in Dubai, oder anderen Islamstaaten. Und dafür bezahlen die Deppen auch noch Geld. Das ist wie, wenn ein Amerikaner sich 1944 beschwerte, dass er willkürlich festgenommen wurde, als er im Schwarzwald Urlaub machte. „Aber das Hotel ist so schön, und die Werbung war so vielversprechend“. Tja, dumm gelaufen Mr Brown. Hätten sie mal öfters Zeitung gelesen.

  18. Und dieser Blog nennt sich „proamerikanisch“?

    Droht den Beteiligten für Sex in der Öffentlichkeit in Kalifornien eine Höchststrafe von einem halben Jahr Gefängnis, sind in Arizona selbst für Indoor-Sex drei Jahre Knast drin – wenn er vorehelich ist. Ob drinnen oder draußen: In Minnesota drohen fremdgehenden Ehefrauen ein Jahr Haft und 3000 Dollar Strafe, Ehemänner dagegen können ungestraft wildern.

    Quelle
    Ich sage mal so – selbst in Deutschland würde man für so etwas bestraft werden, wenn ein Polizist etwas mitbekommt. Aber sehr gut wie ihr alle eure „Ich bin im Dorf das größte Schwein und kaufe nur bei Moslems ein“ Mentalität stolz präsentiert. Sind alle selber schuld wenn sie sich mit denen einlassen! Sehr gut, boykottiert Dubai – wahrscheinlich müssen deswegen bald die Scheichs auf der Straße leben, und der ohnehin schon arme Staat VAE, der sich durch Tourismus gerade so am Leben erhält, muss demnächst den Staatsbankrott fürchten wenn deutsche „Islamkritiker“ lieber weiter nach Thailand reisen, weil sie dort Sex haben können, den es in Dubai nicht gibt.
    Übrigens lässt der Artikel vermuten, dass die beklagten sich auch wegen ihres Alkoholkonsums verteidigen müssen – dem ist aber nicht so, der ist legal, die Anklage bezieht sich lediglich auf den Sex in der Öffentlichkeit.

  19. Mal die Reisebüros verklagen, die Reisen nach Dubai verkaufen, ohne die Reisenden auf Risiken und Nebenwirkungen hin zu weisen…

  20. @ 22 und 23

    Ich hatte PoP nur als Nest von Gewalt als Beispiel genommen. Zweiter Versuch:

    Wie ein gemütlicher Stadtbummel durch Mogadishu

  21. Wer in ein fremdes Land fährt hat sich auch an die dortigen Gesetze zu halten!

    Wäre aber schön, wenn unser Staat etwas Aufklärung betreiben würde, damit die gröbsten Schnitzer ausbleiben.

  22. #29 Gilgenbach (02. Sep 2008 20:09)

    Ob die es auch wagen, Russen einzusperren?

    Eher nicht, denke ich mal.

  23. weil sie dort Sex haben können, den es in Dubai nicht gibt.

    ich hab’s doch immer gesagt…die Musels sind katholisch…Unbefleckte Empfängnis ist bei denen also der Standard.

    Der „Bodennahe Horizont“ in Ihrer Sicht und Denk-Weise ist Ihnen jedenfalls zu eigen.

    Würmer und Maden unter sich…wiederlich.

    Oder aber ..was eher warscheinlich ist, Musels machen es wie Regenwürmer…

    Bei einigen Regenwurmarten wurde hin und wieder auch Selbstbefruchtung beobachtet.

    eben mit sich selbst.

    🙂

    Quelle tja intr. Sache das.

    MfG Bloggy

  24. @#27 ParaniodIdiot (02. Sep 2008 20:04)

    Einfach köstlich solche „Prachtstücke“ wie dieses.

    MfG

  25. #21 Koltschak

    „Ermordete Frau auf Parkplatz entdeckt … Ihre Mutter soll aus dem Libanon oder dem Irak stammen, die Familie soll muslimischen Glaubens sein. Die Ermittler schließen nicht aus, dass es sich um eine Tat innerhalb der Familie gehandelt hat, betonen aber, dass es derzeit noch zu früh sei, um auf einen möglichen Ehrenmord zu schließen.“

    Diese Stammesfeden mit innerfamiliären moslemischen Opfern haben ja immer zwei Seiten. Einerseits sollte es uns nicht kümmern, wenn die Bagage untereinander ordentlich aufräumt.

    Die andere Seite: Oftmals sind die prächtigen Damen aus dem Nahen Osten das Opfer; und zwar diejenigen, die sich vom tradionellen Muselmanenleben und dem Islamglauben abgesetzt haben. Und solchen weltoffenen, integrationsfreudigen wunderschönen Damen wiederum sollte durchaus unsere vollste Sympathie gelten.

    Ich möchte sogar noch weiter gehen: Die ins Christentum konvertierte ehemalige moslemische Frau sollte eine Zielgruppe für die gesellschaftlichen und politischen Anliegen u. a. dieser Website sein. Insgesamt sollte versucht werden, die deutsche Frau, und auch die vollintegrierte deutsche Migrantin – stärker über die Gefahren der islamischen Religion in Deutschland zu informieren, wie sie z. B. durch diese Website veröffentlicht werden.

  26. @Meister Eder, das wäre ein guter Ansatz. Ich versuche es bei weltlichen Musliminnen auch immer wieder. Denen die ohnehin Alkohol trinken und nicht in die Moschee gehen, sage ich immer – lasst auch die letzten Dogmen fallen und traut euch einfach in Freiheit zu leben. So etwas wird eigentlich immer freudig aufgenommen, auch wenn sie es dann doch nicht direkt zugeben wollen.

  27. Kein Europäer, der über die menschenverachtenden, bigotten und haarsträubenden Machenschaften der Rechtgläubigen einigermaßen informiert ist, wird jemals im Leben ein muslimisches Land besuchen – es sei denn, es handelt sich um masochistische Kultursoziologen, die dort Selbstversuche vornehmen!

    PS:
    Andererseits lässt man sich auch nicht beim Vö…. am Strand erwischen (wie kann man nur so dämlich sein?)!

  28. 32 Wotan (02. Sep 2008 20:19)

    Das geschah schon in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Presse zeigte wenig Interesse an diesem Mord. Wenn allerdings irgend so ein Fußballprolet in Köln einen leichten Schwächeanfall hat, wird täglich etwas darüber in den Schmierblättern berichtet.

  29. Es ist bei diesem Mord ja auch kein deutscher Täter in Sicht. Da mag man das ganze doch gerne im Lokalteil abarbeiten.

  30. #27 ParaniodIdiot (02. Sep 2008 20:04)

    Heisa!
    Penisneidischer Korankopulierer!

    Und dieser Blog nennt sich “proamerikanisch”?

    Was hat das jetzt mit Amerika zu tun?
    Schräge geistesschwache Luftnummer von dir!

    Ich sage mal so – selbst in Deutschland würde man für so etwas bestraft werden, wenn ein Polizist etwas mitbekommt.

    HUUUUI – da hat aber einer echt ne fette Ahnung von unserer Justiz. Immerhin, muslimische „notabwehrende Totschläger“ und „Mordversuchsnachwuchsschauspieler“ erhalten Freisprüche, aber wird man beim Sex erwischt geht´s gleich in Knast dafür, wohlgemerkt in DUBAI! Das ist doch ein gerecht verteiltes System auf der Welt. Wenn Ungläubige immer die Arschkarte ziehen dürfen! Das ist wie Black Jack mit As-gezinkten Karten für den Groupier!

    Wo lebst du denn, aber nicht in D-Land?
    Falls dann tatsächlich die weichgespülten Grünen Oberförster „hart“ durchgreifen, wegen sexueller Belästigung in der Öffentlichkeit, dann, gibt´s bestimmt in D-Land sofort auch 5-6 Jahre und dann „Warten auf den Baukran“!!!Ganz bestimmt!! 😉 Ich bin mir ganz sicher, daß es das in Phantasie-Deutschland gibt! Da wäre ich mir als „dein gleichgesinnter“ Paranoiagenosse doch auch ganz sicher!! Aber hammersichel…äh sicher!!!

  31. OT

    Einzelfall-Kulturdelikt:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,575912,00.html

    LEICHENFUND AN DER A 45
    Ermordete Frau auf Parkplatz entdeckt

    Grausame Tat in Nordrhein-Westfalen: Auf einem Rastplatz in der Nähe von Lüdenscheid haben Passanten die Leiche einer jungen Frau gefunden. Die 20-Jährige wurde aus nächster Nähe erschossen – die Polizei ermittelt im Umfeld des Opfers.

    ….

    Wer sie angerufen hat und ob das Gespräch mit der Ermordung der jungen Frau zu tun hat, versucht die Polizei nun zu klären. Die Frau, die sechs Geschwister hat, ist nach Informationen der Staatsanwaltschaft staatenlos, wurde aber in Bochum geboren.

    Ihre Mutter soll aus dem Libanon oder dem Irak stammen, die Familie soll muslimischen Glaubens sein. Der Vater ist im vergangenen Jahr verstorben. Polizeilich ist sie bislang nicht in Erscheinung getreten. Die Ermittler schließen nicht aus, dass es sich um eine Tat innerhalb der Familie gehandelt hat, betonen aber, dass es derzeit noch zu früh sei, um auf einen möglichen Ehrenmord zu schließen. „

  32. Prinzipiell sag ich mir inzwischen auch „selber schuld“, wenn wieder irgendwelche Touristen in islamischen Länder die Freuden und die Schönheit dieser Friedensreligion am eigenen Leib erfahren.

    Andererseits wissen halt viele auch nicht, auf was sie sich da einlassen – und dank unserer Medien bleibt das auch so 🙁

  33. @#19 C. Mori

    Sie schrieben:
    „Alle Ausländer, die sich in Deutschland nicht benehmen werden zuerst eingesperrt und nach Verbüßung ihrer Strafen abgeschoben.“

    Ich finde, die gehören gleich nach der Verurteilung abgeschoben.
    Warum soll Deutschland denen ihren Knastaufenthalt finanzieren?

  34. Heute hatte mir ein türkischer Kollege Dubai empfohlen als Urlaubsland,
    hatte nur ein mildes Lächeln übrig.
    Sicherlich,
    Sex in der Öffentlichkeit am Strand ist auch nicht meins,
    aber durch Krümmeln von Mohn am Schuh,
    mehrere Jahre Haftstrafen durch Willkür der einheimischen vorsintflutartigen Kultur aufgebrummt zu bekommen,
    ist dadurch Urlaub zu nehmen für mich dort natürlich auch Tabu.

    True7

  35. Dazu sage ich das gleiche, was ich auch über meine Geschlechtsgenossinnen sage, wenn sie auf den glutäugigen Araber im Sommerurlaub hereinfallen, der ihnen hinterher Terror bereitet.

    „Wer nicht hören will, muss fühlen.“

    In ein islamisches Land zu reißen und dort schlecht behandelt zu werden, ist in etwa so, wie während der ICE-Fahrt den Kopf aus dem Fenster zu recken, bis es scheppert.

    Pech.

  36. Wenn jemand so blöd ist in einem islamischen Land öffentlich zu poppen, dann habe ich auch kein Mitleid mit ihm.

  37. #47 Mekkafee (02. Sep 2008 21:03)

    “Wer nicht hören will, muss fühlen.”

    In ein islamisches Land zu reißen und dort schlecht behandelt zu werden, ist in etwa so, wie während der ICE-Fahrt den Kopf aus dem Fenster zu recken, bis es scheppert.

    Naja, es könnte ja vielleicht auch gut gehen, sagen sich die Gutmenschen, die ihre Köpfe weit aus dem ICE-Zug strecken. …so lange der Zug ja fährt und das Hindernis noch nicht in Sicht ist, mag´s ja noch gut gehen. Der Islamische Streckenpfosten kommt ja erst bei KM 100!

    Und so fahren sie über lauter rumpelnde Muselopfer-Hindernisse auf den Schienen weiter… lauter rausgestreckte Dhimmigutmenschköpfe, bei voller Fahrt…

    Was sich die Paranoiden
    Köttel jetzt dabei sicherlich wieder phantasieren werden? Wer weiß es jetzt auch schon?

    D;

    d:

  38. naja selbst schuld. genauso wie jeder vernünftige mensch wissen müsste das auch im winter fette schmeissfliegen ihr zuhause im dönerladen haben, genauso sollte doch bekannt sein, dass man nicht in islamischen ländern urlaub macht. nochmals: selbst schuld. hoffe, die beiden kommen wirklich in den knast. dann wird es endlich mal ein wenig mehr publik.

  39. 6 Jahre für eine Nummer am Strand, hammerhart.
    Wieviel Jahre gibt es wenn unsereins dort mit dem Messer blöd macht oder die S-Bahnhofnummer mit einen Einheimischen abzieht.

    So etwas macht man einfach nicht.

  40. #2 BRD2008 (02. Sep 2008 19:16) muslimische länder sind sowieso als reiseziel tabu, genau wie der dönerladen um die ecke.

    Ergänzung: ARD und ZDF wenn Beckmann oder Kerner kommt und Amazon.de, wenn die das Buch von Udo Ulfkotte: „SOS Abendland“ aus PC Gründen nicht einstellen.Die linken und halblinken Parteien,Zeitschriften usw….
    Gemeinsam sind wir Stark. 10×10=100

  41. Leute, jetzt kommt mal wieder runter! Wir reden uns hier die ganze Zeit die Köpfe heiß und fordern, daß sich jeder in unserem Land an unsere Sitten und Gebräuche und unsere Gesetze hält!
    Diesen Anspruch hat aber nunmal auch jedes andere Land!
    „If you are in Rome, do as the Romans do!“

  42. #27 ParaniodIdiot (02. Sep 2008 20:04)

    Aber sehr gut wie ihr alle eure “Ich bin im Dorf das größte Schwein und kaufe nur bei Moslems ein” Mentalität stolz präsentiert.

    Manche brauchen für ihr Ego Dubai oder die Dominikanische Republik, andere brauchen dafür Thailand oder Mallorca und noch andere wandern in der Lüneburger Heide.

    Also, was echauffieren Sie sich darüber, wenn hier Leute schreiben, dass sie nicht in islamische Länder fahren. Gibt es doch keinen Grund für.

    Und ehrlich gesagt, muss man sich fragen, ob es notwendig ist, in aller Öffentlichkeit zu koitieren wie die Hunde. Loveparade ist eben nicht überall „Kultur“.

  43. #33 fanta2 (02. Sep 2008 20:20)

    Ach! Der Staat soll aufklären. Das ist ja wohl der Brüller schlechthin.

    Der, der in ein fremdes Land fährt soll sich selbst informieren, wenn er das nicht kann oder will, soll er mit dem Hintern in seinem Dorf bleiben, wo er sich auskennt.

  44. Dubai: (ich darf mal ??)

    kleiner Auszug: Wickischlau

    An der Mündung des Dubai-Creeks existierte schon lange eine kleine Siedlung von Perlentauchern und Fischern. 1833 begann die Herrschaft der Al Maktum, als diese sich, mit Unterstützung von Schardscha, von Abu Dhabi lossagten. 1853 schloss Dubai mit Großbritannien einen Vertrag, der diesem die Verteidigung und Außenpolitik überließ und wurde damit ein Teil der Trucial-Coast, wie die späteren VAE damals genannt wurden.

    Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Hafen Dubai zu einem wichtigen Handelszentrum in der Golfregion. Zwar brach auch in Dubai 1930 die Perlenfischerei zusammen, doch waren die wirtschaftlichen Auswirkungen wegen der Einnahmen durch den Seehandel nicht so verheerend wie in den benachbarten Emiraten am Persischen Golf. Mit den ersten Erdölfunden begann sich seit 1966 auch die Erdölindustrie zu entwickeln. Zitat Wickischlau ende…

    ….darf ichs mal weiter spinnen ??
    Nachdem im Jahre 20xx das letzte Öl gefördert wurde, besann man sich nach dem Abflauen des Tourismuses wieder auf die Tradition des Perlenstauchens in Dubai, heute im Jahre 20XX ist wieder der Stand von 1930 erreicht.

    Ich bin bestimmt kein Saddam Freund, aber was seine Aussage über diese Pali Maus Scheichtümer** angeht, lag er richtig.

    Emporkömmlinge** ohne jegliche Wurzeln.

    Punkt

  45. Wäre aber schön, wenn unser Staat etwas Aufklärung betreiben würde, damit die gröbsten Schnitzer ausbleiben.

    na klasse, soll also der Staat** das Denken übernehmen ??? bzw. Vorschreiben ja das hatten wir schon mal.

    Nix is die** bekommen ja noch nicht einmal Ihre eigene Denke in logische Bahnen.

    Es gibt in fast jedem Supermarkt Weltkarten für kleines Geld, wenn jemand ne Liste haben will wo er besser nicht hinfahren sollte kein Problem.

  46. Wer durch sein Geld die Muselmännchen finanziert ist selbst Schuld!

    Kein Mitleid mit den Spacken, die dort ihr Geld ausgeben!

  47. Dubai ist wirtschaftlich gesehen top. Fast hätte ich mir dort eine goldene Nase verdient und wäre dort unten hängen geblieben.Leider ist das Geschäft in letzter Minute geplatzt.So bleibt nur die Erinnerung an den schönen Strand und das leckere arabische Essen zur Ramadanzeit. Dubai ist das einzige muslimische Land wo ich meinen Urlaub (noch) verbringen würde.

  48. Wer sich in diese Gegend verirrt, dem beuhrt Narrenfreiheit, oder besser gesagt Vogelfreiheit nach mittelalterliche Sitte..

    Das heisst, ein Reisender, der in diese Gegend fliegt muss wissen, dass er keine Zivilisation mehr vorfindet und sein Reisen auf eigene Gefahr begeht… Deutschland wird nicht mehr da sein, wenn er ein Problem hat…

    Auch wenn der Anschein eine Zivilisation vortäuscht, die Fakten sind anders..

  49. #61 antidott (03. Sep 2008 00:02)
    Da ist nichts wirtschaftlich „Top“.
    Wenn dort das Öl alle ist gehen auch die Lichter aus.
    Das wird dereinst, die gigantigste Geisterstadt der Erde.
    Wenn ich dann noch lebe, schau ich mir das mal von oben an.
    Es gibt dort keine Investition die schwarze Zahlen schreibt, alles wird über Öldollars subventioniert.
    Und jetzt schaffen die auch noch den Tourismus ab.

  50. Das eigentich Traurige ist doch, dass auf allen Kanälen Werbung für Dubai, Emirates, Türkei usw. läuft…

    Wer erinnert sich noch an Marco in der Türkei? Millionen deutsche, russische und andere Touristen machen dennoch immer noch Urlaub in islamischen Ländern?

    Wer -außer PI-Lesern- weiß etwas von dem „34-jährigen Briten und seiner 36-Jährigen Landsfrau“, die „seit dem 5. Juli in Untersuchungshaft“ sitzen? Richtig: NIEMAND!

    Was macht unsere Qualitätsjournaille? Bush-Bashing, Sarkashvilii(wie auch immer er sich schreibt)-Bashin, künstliche Erregung über die Schwangerschaft einer 17jährigen Tochter einer amerikanischen Politikerin….

    Was macht das auswärtige Amt? Gibt es Reisewarnungen in die Türkei? Gibt es Reisewarnungen in die Emirate? Nein, natürlich nicht…

    Unsere Mainstream-Journalisten und -Redakteure von Spiegel, Stern, RTL, Sat1, FAZ, Bild, TAZ, ö-r, Süddeutsche usw. beweisen tagtäglich, dass sie NICHTS taugen, dass sie ihrer Verpflichtung, wahrheitsgemäß zu berichten, nicht nachkommen… wo ist in Deutschland eine Politkovskaja? Wo ist in Deutschland auch nur ein einziger Journalist à la Politkovskaja, der es wert wäre, von der EU wegen Kritik liquidiert werden zu müssen? Richtig: Nirgends, nur feige Opportunisten weit und breit (, die zB auf Pressekonferenzen demokratischer Bürgerinitiativen nicht erkannt werden wollen und anweisen, auf Foto und Film geschwärzt zu werden…)

  51. Kann das nicht nachvollziehen, denn „when in Rome, do as the Romans do“. Fertig, aus. Auch in nichtmuslimischen Ländern (Paradebeispiel Singapur) gibt es Strafen für – in unseren Augen – eher kleinere Vergehen (Kaugummi, Kippen etc.). Wenn man schon da hin muss, sollte man diverse Aktivitäten eben aufs Hotelzimmer beschränken, so was gehört sich dort in der Öffentlichkeit einfach nicht…

    Wenn die Leute aber auf die Idee kommen, so was bei uns einführen zu wollen (z.B. Burkabadetag, oder die Dame, die vor kurzem meinte, dass man doch Burka tragen sollte, um eine Vergewaltigung zu verhindern – aber hallo!!!), dann bin ich ebenfalls der Meinung: „when in Rome, do as the Romans do“ – wem’s nicht passt, der kann ja gehen, die Grenzen sind bei uns offen.

    Vielleicht kommt das ja alles noch…

  52. wer in so einem land urlaub macht, ist an möglichen folgen selber schuld. die bizarren, mittelalterlichen, menschenrchtsfeinlichen
    gesetze der arabischen länder sind doch hinlänglich bekannt! muß man denen dann auch noch als tourist das geld hinten reinschieben??

  53. @#17 boanerges

    Wir haben nun mal eine gesetzlich verbriefte Freizügigkeit für Staatsbürger der EU-Mitglieder, deswegen ist Deutschland den Deutschen Unsinn.

  54. Zur Zeit wird viel Werbung für Dubai-Urlaub gemacht. Bitte nicht darauf hereinfallen, dieses
    Land ist nur ein Scheinwelt, dahinter lauern der
    Islam und die Scharia auf naive Touristen.

  55. Wieso fahren die in ein muslimisches Land, diese Idioten.

    Ich fahre schon seit Jahren nach Kroatien. Ein zutiefst christliches Land. Die einzigen Muslime unten sind bosnische Touristen. Die alten Leute können Deutsch und die jungen sprechen gut Englisch. Sogar Italiener fahren nach Kroatien ans Meer, weil es billiger als Italien ist. Und die Kroaten mögen die Deutschen und uns Österreicher. Die Kroatinnen selber sind wunderschön.

  56. Konsequenter Boykott aller Muselländer, im Schwarzwald gefällt es mir und meiner Familie eh viel besser! Oder – wie bereits gesagt – gezielt christliche Länder mit Tourismus unterstützen, wie Kroatien!
    Nicht den Dreck unter dem Fingernagel für Musel!

  57. In den VAE beträgt je nach Gerichtsstand das Strafmaß zwischen 80 und 200 Peitschenhiebe (SPIEGEL Nr. 42/95). So wurde 1994 eine schwangere ausländische Staatsbürgerin wegen Ehebruchs zu neun Monaten Haft und 150 Peitschenhieben verurteilt. Das Gericht legte fest, dass der Vollzug der Prügelstrafe 45 Tage nach der Niederkunft vorzunehmen ist (ai ’95).

    In Saudi-Arabien erhalten die Delinquenten die höchste Anzahl an Peitschenhieben. Mikhail Cornelius Mikhail wurde z.B. im Oktober 1992 wegen Blasphemie zu sieben Jahren Freiheitsentzug und 1.000 Peitschenhieben verurteilt (ai ’94).
    Zwei Beispiele aus dem Jahr 1995: 1. Elf Personen wurden zu zwei bis 15 Jahren Haft, zusätzlich zu 200 bis 1.500 Peitschenhiebe verurteilt; 2. Der Ägypter Mohammed ‚Ali al-Sayyid wurde zu sieben Jahre Haft und 4.000 Peitschenhiebe verurteilt, die in „Raten“ alle zwei Wochen zu 50 Hieben vollzogen wurden (ai ’96).

    Im Iran verhängen Gerichte sehr häufig die Prügelstrafe. 80 Hiebe bedrohen denjenigen, der Alkohol trinkt.

    http://members.internettrash.com/rolfbmiller/zuech.htm

  58. @14 Humphrey – Dieselben sogenannten Drogentests werden auch hierzulande im Straßenverkehr verwendet, obwohl sie auch noch Tage später anschlagen. Das ist in etwa so, als würde der Alkoholschnelltest anzeigen daß man vorgestern Abend drei Schoppen getrunken hat, und dann obwohl schon längst keine Verkehrsuntüchtigkeit mehr gegeben ist, von der Polizei wegen Alkoholkonsum aus dem Verkehr gezogen würde.

    Wieder einmal imitieren die islamischen Ländern nur das was in den westlichen Ländern grundverkehrt läuft, und steigern es bis keiner mehr die Absurdität daran übersehen kann.

  59. Ok.Machen wir es so.Die Briten bekommen von mir aus ihre Strafe.Aber dann bekommen die Moslems die sich nicht in Deutschland benehmen auch ihr Fett weg!!! Zum Beispiel Ein Moslem hat geklaut.Zack werden ihm die Hände abgeschlagen.(Diebstahl=Soll so bestarft werden laut Koran!!!!)

    oder Ein Moslem geht seiner Frau fremd. (Ehebruch= Laut Koran!!!!!)Also wird er daraufhin öffentlich gesteinigt.

    Jetzt sagt Bitte nicht.“ Aber wir leben in Deutschland und da gibt es solche Strafen nicht “ Ein richtiger Moslem hat den Koran wortwörtlich zu nehmen.Sonst ist er kein richtiger Moslem!Also dann soll er gefälligst auch bitte demnach bestraft werden.Oder will er das Gesetz bzw.den Koran etwa nicht akzeptieren und für Gut heißen,sobald eine solche Strafe ihn persöhnlich trifft?! Denkt mal darüber nach.

Comments are closed.