Für Etikettenschwindel ist Köln ja bekannt. Zum Beispiel, dass man ein Käsebrötchen bekommt, wenn man einen „halven Hahn“ bestellt. Die Welt am Sonntag kann für sich beanspruchen, als einzige große Zeitung noch journalistische Arbeit zu leisten, die einer Demokratie würdig ist. In der Atmosphäre der geförderten Massenhysterie vor dem Kölner Anti-Islamisierungskongress bemüht sie sich um eine halbwegs wahrheitsnahe Berichterstattung, und deckt dabei einen weiteren kölschen Etikettenschwindel auf. Den „halven Antifaschisten“, sozusagen.

Till Reimer-Stoldt in der WamS:

In Köln wurde vor zwei Wochen ein 67-jähriger Rentner bewusstlos geprügelt. Und in Leverkusen wurden vorige Woche zwei Menschen krankenhausreif geschlagen. Auf den Websites autonomer Antifaschisten werden diese Gewalttaten gegen Mitglieder der radikal-rechten Partei „Pro Köln“ derzeit gefeiert wie Tore in der Bundesliga. Sogar die geschwollenen Gesichter der Verprügelten haben die Autonomen als fotografische Trophäen abgedruckt. Bedenklich stimmt auch die Überschrift, unter der diese Gewaltfeier veröffentlicht wurde: „Vorbereitung auf den Anti-Islamisierungskongress“.

Dieser von „Pro Köln“ organisierte Kongress wird von Freitag bis Sonntag in Köln stattfinden. Und dort, so verheißen die Autonomen, werden sie „auch die anderen RassistInnen zum Schweigen bringen“. Derlei zivilisatorische Rückfälle bezeichnen sie als praktizierten „Antifaschismus“, also als Kampf gegen Unmenschlichkeit.

Aber Gewalt anbetende Autonome sind nicht die einzigen, die den Kongress zur Verkehrung aller Begriffe nutzen. Fast alle Akteure im Kölner Moscheenstreit schmücken sich mit Etiketten, die ihnen schwerlich zustehen. Die sogenannten Antifaschisten bieten dafür nur das offensichtlichste Beispiel. Was umso gefährlicher ist, als sie laut dem „bundesweiten Bündnis linksradikaler und kommunistischer Gruppen“ kommende Woche eine der „größten antifaschistischen Mobilisierungen der letzten Jahre“ in Gang setzen werden.

Auch die Polizei schätzt, dass neben vielen Tausend friedlichen Gegendemonstranten und etwa 1000 „Pro-Köln“-Sympathisanten eine erhebliche Zahl gewaltbereiter Autonomer von links, aber auch autonomer Nationalisten von rechts aus ganz Deutschland anreisen wird. Aus taktischen Gründen wird die Zahl eingesetzter Polizisten noch geheim gehalten, aber eines räumen die Polizeisprecher bereits ein: Das Aufeinandertreffen linker und rechter Radikaler werde einen „herausragenden und schwierigen Großeinsatz“ erzwingen, der die Ordnungshüter „bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit“ bringe.

Die militanten „Pro-Köln“-Gegner feiern aber nicht nur im Namen des Antifaschismus die Gewalt – sie begehen gleich noch einen Etikettenschwindel: Sie gerieren sich als Freiheitskämpfer, versuchen aber die Meinungsfreiheit einzuschränken, indem sie die Ansichten von Konservativen und Christdemokraten als „braun“ diffamieren. Beispielsweise warnen sie seit Wochen in ihren Demonstrationsaufrufen vor der „Braunzone“ im Vorfeld von „Pro Köln“. Die rekrutiere sich aus „Burschenschaftern und dem rechten Rand der Union“.

Als Erkennungsmerkmal für eine „braune“ Position reiche es schon aus, die muslimische Zuwanderung kritisch zu beurteilen. Und die Planstelle für „Anti-Nazi-Koordination“ behauptet gar, es sei bereits „rassistisch“, wenn jemand – wie „Pro Köln“ – die Zuwanderung zu begrenzen verlange.

Der Einfluss dieser Linksradikalen reicht bis weit in die örtlichen Bündnisse gegen „Pro Köln“ hinein – und weder die demokratischen Parteien noch die Gewerkschaften distanzieren sich bislang. Stattdessen arbeiten Gewerkschaftergruppen von Ver.di und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bei der Demonstrationsvorbereitung sogar mit Linksextremen wie dem „Bund der Antifaschisten“ zusammen. Offenbar erfüllt diese Nähe der demokratischen zu undemokratischen Demonstranten die Polizei mit Sorge. Jedenfalls appellierte sie nun an friedliche Gegendemonstranten, vor Ort Distanz zu den Links-Militanten zu halten. Würden gewalttätige Autonome in der demonstrierenden Masse untertauchen und von ihr gedeckt, wäre deren Verfolgung kaum möglich.

DGB, Ratsfaktionen und Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) rühmen sich zwar ihrer „Courage gegen Extremisten“. Doch die gilt offenbar nur nach einer Seite, nicht aber gegen linke Demagogen, Radikale und Gegner des staatlichen Gewaltmonopols. Handelt es sich dann aber noch um eine anti-extremistische Einstellung – oder um Etikettenschwindel?

Durchaus kritisch sieht der Autor auch das Programm des Kongresses, insbesondere die Teilnahme von Le Pen. Erwähnt wird auch die Gruppe der linken Islamkritiker um Giordano und Schmidt-Salomon, denen vorgeworfen wird, den Islam in erster Linie aus der Position einer generellen Feindschaft zu jeglicher Religion abzulehnen. Dieser Gruppe, die nach einem „dritten Weg“ der Islamkritik sucht, bei dem selbstredend sie den Ton angeben, hat sich nun auch Udo Ulfkotte angeschlossen, der bereits im letzten Jahr versucht hatte, die Brüsseler Gedenkfeier zum 11. September zu verhindern. Ob der angeblich von Islamisten verfolgte Autor sich dieses Mal unter dem Schutz der Antifa auf die Straße wagen wird, um sich der faschistischen Bedrohung friedlicher Muslime entgegen zu werfen, ist nicht bekannt.

(Spürnase: Thomas D.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

140 KOMMENTARE

  1. Als Erkennungsmerkmal für eine “braune” Position reiche es schon aus, die muslimische Zuwanderung kritisch zu beurteilen.

    Na endlich weiß ich es…..ich bin auch ein gottverdammter Nazi.

  2. Dem Schreiber ein Lob für soviel eigene Meinung!

    Ansonsten…. im Westen nichts Neues.
    Rechts = Böse
    Links = zum Knuddeln
    Schramma & Konsorten = wie immer auf dem linken Auge blind.

    Schönen Ramadan noch! 🙁

  3. der tenor ist bisher einseitig gegen pro.

    „pro sind verbrecher, die gehören abgeschafft“

    eine der volkes stimme.

    was erwartet ihr?

  4. WOW – ABSOLUTER HAMMER!

    SO werteneutral und objektiv habe ich seit langem keine MSM mehr wahrgenommen! Die bringen es sachlich kritisch absolut auf den Punkt!!

    DIE WELT scheint nicht die Augen vor ungerechter Wahrheit zu verschließen!!

    Wirklich lobenswert in Zeiten von werteverfälschender Medienwelt!!!!

  5. Genau, das sind alles Nazis, nach der Meinung von dem „Experten Häusler“. Mehr habe ich eigentlich auch nicht erwartet. Noch 9 min. Es kommt bestimmt kein anderer mehr durch, der für Pro Köln spricht.

  6. Was ist bloß los bei der Welt am Sonntag??
    Zensur abgeschafft????
    Redakteure mit eigener Meinung??
    Propaganda-Beauftragter im Puff??

    Ich bin erschüttert!

    Aber wahrscheinlich war es nur ein versehen, daß der Artikel so veröffentlicht wurde.

  7. Jetzt muss ich mir aber mal die Augen reiben. Ulfkotte hat im letzten Jahr versucht die Brüsseler Gedenkfeier zum 11. September zu verhindern? Was hat er sich denn dabei gedacht?

  8. #5 Zvi_Greengold (15. Sep 2008 13:13)

    Man darf getrost davon ausgehen, daß nur sorgfältig ausgewählte „Meinungen“ Öffentlichkeit erhalten. Wie wir aus der Geschichte wissen, ist deutsche Progaganda vom Feinsten. Man kommt sich stets vor, als lebe man gleichzeitig in parallelen Welten, weil das was man sieht und erlebt so völlig gegensätzlich zu dem ist, was einem eingehämmert wird.

  9. Die WELT gehört zu den wenigen MSM, die noch keine Schere im Kopf haben und oft erstaunlich offen Ross und Reiter nennen, wenn es um Ausländerkriminalität oder Linksfaschismus geht.
    Das war nicht immer so, aber es gab einen gewissen Sinneswandel, nachdem vor ein paar Jahren einmal ein führender Redakteur der WELT mit seiner Tochter in einem öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs war und kulturell bereichert wurde.
    Das war damals die Initialzündung, nach der die WELT aus der allgemeinen Volksverarsche ausstieg und anfing Klartext zu schreiben.

  10. #14 liliput2 (15. Sep 2008 13:30) Jetzt muss ich mir aber mal die Augen reiben. Ulfkotte hat im letzten Jahr versucht die Brüsseler Gedenkfeier zum 11. September zu verhindern? Was hat er sich denn dabei gedacht?

    Frag ihn doch mal, er kann es dir bestimmt erklären.

  11. Der letzte Anrufer hat den Vogel natürlich abgeschossen. „Der Islam ist eine friedliche Religion“.Der Schmierenkomödiant von der FH Düsseldorf bringt daraufhin auch die Reliognsfreiheit und den Moscheebau an mit einem selbstgefälligem lächeln im Gesicht.

  12. Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass WELT und WELT am Sonntag durchaus islamkritisch auftreten und sich auch bei anderen Themen mal etwas gegen den Strom stellen, z. B. gab es auch kritische Reportagen zum angeblichen Klimawandel, sowie zur mittlerweile geschichtlich belegten Absicht Joseph Stalins, das Deutsche Reich initiativ anzugreifen, noch vor Hitlers „Operation Barbarossa“. Obwohl Stalins Vorbereitungen eines solchen Angriffskrieges gegen das Deutsche Reich mittlerweile historisch belegt sind, tun sich natürlich viele deutsche Medien mit einer solchen Offenbarung noch immer schwer. Klingt ja auch wieder waaahnsinnig faschistisch, nazimäßig, und überhaupt total pfui. 🙂

  13. Zum aktuellen WDR-Programm:

    Ein Witz…eine ekelhafte Type, die ihre Lügen verbreiten darf, ein absolut lächerlich unfähiger Kommentator und „sorgfältig ausgewählte“ Beiträge von Zuschauern!

  14. Also ich erkenne in dem Artikel `auch` einen weiteren Tip an die Linken, wie Sie sich gut vor Erkennungsdienstlichen Maßnamen schützen kann/sollte.
    „Würden gewalttätige Autonome in der demonstrierenden Masse untertauchen und von ihr gedeckt, wäre deren Verfolgung kaum möglich.“

  15. #22 Bad Religion

    Aber das haben die Autonomen bei grösseren Demonstrationen schon vor 20 Jahren mit Billigung der Gewerkschaften, roten Parteien und linken Veranstalter gemacht. Und von dort kam dann auch immer die politische und juristische Rückendeckung, wenn die Polizei dann doch mal gegen das Gesindel vorgegangen ist.

  16. Wenn man die ganzen Aufrufe in den linken Foren sieht, dann hat man den Eindruck, dass Köln nicht mehr und weniger als ein Bürgerkrieg droht. Idiotischerweise haben den Schramma und die Polizeiführung noch weiter angeheizt. Eins ist sicher wie das Amen in der Kirche der Ruf des Muezzins, dass hinterher wenn die Schäden in Köln begutachtet werden, die Schuld ganz klar bei pro-Köln liegen wird (was müssen die aber auch gerade in Köln einen Kongress abhalten!).

    Übrigens ein sehr guter (und so gar nicht zu erwartender) Artikel. Man muss sich diese Zeilen mal auf der Zunge zergehen lassen:

    Sie gerieren sich als Freiheitskämpfer, versuchen aber die Meinungsfreiheit einzuschränken, indem sie die Ansichten von Konservativen und Christdemokraten als “braun” diffamieren. Beispielsweise warnen sie seit Wochen in ihren Demonstrationsaufrufen vor der “Braunzone” im Vorfeld von “Pro Köln”. Die rekrutiere sich aus “Burschenschaftern und dem rechten Rand der Union”.

    Ich weiß nicht, ob es OB Schramma bewusst ist, dass er nicht bei den Grünen oder bei den Linken ist, sondern genau in dieser verschmähten Partei namens CDU.

  17. Hut ab und meine Hochachtung vor den Initiatoren des Anti-Islamisierungskongresses. Sie stehen allein in einer Meute krimineller, gewalttätiger Linksfaschisten, weitgehend einseitig berichtender Medien und feigen, zeitgeistkonformen Parteien. Daneben gibt es noch die Masse der Bürgerinnen und Bürger, die zwar hinter vorgehaltener Hand die Zustände im Land beklagen, aber in Deckung bleiben.

  18. „Aber Gewalt anbetende Autonome sind nicht die einzigen, die den Kongress zur Verkehrung aller Begriffe nutzen.“

    Schön, daß auch das mal erwähnt wird. Dem ist absolut nichts hinzuzufügen, denn damit ist alles gesagt.

  19. Liebe Leute,

    am Samstag habt ihr alle die Chance Courage zu beweisen. Klar ist es einfacher seine politische Überzeugung per Blog im Internet auszuleben, als auf der Straße Gesicht zu zeigen. Jetzt wird sich zeigen, wie groß unser Zusammenhalt wirklich ist! Selbst diejenigen unter Euch, die eher ängstlicher Natur sind, sollten sich am Samstag fragen…

    Wenn nicht jetzt, wann dann?

    Egal ob man nun mit Pro Köln symphatisiert oder nicht, hier geht es um viel mehr! Nämlich schlicht und ergreifend um Deutschland und Europa!

    Jetzt ist es wichtig, ein Zeichen gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft und für den Erhalt unserer Werte zu setzen!

    Ich werde jedenfalls am Samstag auf dem Kölner Heumarkt sein. Ihr auch? Oder doch lieber auf Nummer sicher zuhause im sicheren Wohnzimmer? Ich sage es mal mit den Worten eines bekannten Mannes…

    „Wir brauchen wieder Eier!“
    (Oliver Kahn, Torwart)

  20. …und die Kölner Polizei schaut lachend zu.

    Ja die passende Farbe haben die Uniformem ja schon, auf „blau“ brauchen die gar nicht mehr umzusteigen.

    Apropos „Nazis“ wieviele wirklich „demokratische“ islamische Staaten gibt es, in denen andere „Religionen“ nicht verfolgt oder unterdrückt werden ??

    Ist der Wert größer >0 ???

    SO NOCH MAL (einer meiner ältesten Statements überhaupt)

    Im kommenden vierten Reich wird der neue Adolf, ein Adolf mit Kopftuch sein und alle Monstrositäten des 20 Jahrhunderts in sich und der neuen Diktatur vereinigen.
    HÖLLE LIVE UND PUR
    Dagegen waren das „dritte Reich“ und die „Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken“ und deren andere Vasallen Mao, Pol Pot etc.ein Kindergarten, gegen das was jetzt kommen wird.

    UND DAS IST DANN AUCH DIE FINSTERSTE ENDZEIT, DER ENDZEIT- Punkt-

  21. #26 Hausener Bub (15. Sep 2008 14:13) Hier kann man sehen, wie eine offenbar türkische Migrantin federführend erklärt, wie man eine eine ordentliche Blockade macht:

    http://www.interpool.tv/
    (”VIDEO: ‘Aktionstraining’ auf dem Heumarkt”)

    …und die Kölner Polizei schaut lachend zu.

    das sind doch windelpinkelnde schulkinder. da hätte ich auch gelacht.

  22. In nicht allzuferner Zeit, wird auch die “Islamkritik” zu einem rassistischen Tatbestand werden, und PI sowie weiter Blogs werden im “Namen des Volkes” gesperrt.
    Dann werde ich mit meinen Sorgen und Ängsten wieder allein sein – wie wir alle !

    Sollte es am 20.09. zu Ausschreitungen kommen (dabei ist es egal von welcher Seite die Gewalt ausging), wird eine Diskussion in Zusammenhang mit der Islamkritik – unter der Prämisse “Religionsfreiheit / Menscherechte / Schutz von Minderheiten / Gegen Rassisten ” beginnen.
    Der Ausgang und die Umsetzung wird uns nicht gefallen !

  23. Vielleicht ist es an der Zeit, wenn die linken Ratten und Schmeißfliegen allzu aufdringlich und lästig werden, den Baseballschläger kräftig kreisen zu lassen!
    Einige Hohlbirnen aus dieser Ecke schreien ja förmlich danach, neue „Denkanstöße“ zu bekommen!

    Wie du mir, so ich dir!

  24. Irgendwie OT aber dann auch wieder nicht:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/dortmund/2008/9/12/news-76246393/detail.html

    CDU mit Kopftuchpolitik auf „Holzweg“
    Dortmund, 12.09.2008

    Als „fernab jeder Realität“ weisen Bündnis 90/Die Grünen den Antrag der CDU zurück, in dem sich die Christdemokraten auf ihrem jüngsten Parteitag gegen das Tragen des Kopftuches bei muslimischen Schülerinnen ausgesprochen hatten.

    „Es gibt keine rechtliche Handhabe, das so genannte Kinderkopftuch in Schulen abzulehnen“, erläutert Daniela Schneckenburger, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen.

    Das im Grundgesetz verankerte Elternrecht schütze Eltern vor den staatlichen Eingriffen in die Kindererziehung. Dieses Elternrecht gelte auch für muslimische Eltern.

    Die CDU hatte in ihrem Antrag das Tragen des Kinderkopftuchs unter anderem nicht als Ausdruck religiösen Empfindens, sondern als Zeichen einer politischen Einstellung gewertet. Schneckenburger: Es sei weder sachdienlich noch zeuge es von der Fähigkeit zu unterscheiden, „alle muslimischen Mädchen und ihre Familien unter einen Generalverdacht des Fundamentalismus zu stellen.“

    Auch die Auffassung der CDU, auf Dortmunder Schulhöfen dürfe nur noch Deutsch gesprochen werden, wertet Daniela Schneckenburger als wirklichkeitsfern. Diesem Begehren fehle wiederum die rechtliche Grundlage. Darüber hinaus es sei praktisch nicht durchsetzbar. „Zweisprachigkeit ist Realität“, betont die Politikerin.

    „Die CDU ist mit ihrer Integrations- und Schulpolitik auf dem Holzweg“, fasst Schneckenburger zusammen.

    Eingliederung dürfe nicht als Problemfall gewertet werden, sondern als eine Chance. (cn)

  25. ich habe gestern herrn schröder mit gattin beim gala-besuch in der russischen botschaft in berlin gesehen. ein sozi im schlaraffenland. schampus, hummer und kaviar bis zum abwinken.

    dieser typ verschrieb dem volk harz IV.
    wie blöd muss der das volk halten.
    und mit beifall nimmt das volk ihn zur kenntnis.

  26. #30 Tito,

    wenn die Gutmenschen so etwas wie Verstand hätten, dann müssten sie bei diesen Zeilen von Necla Kelek (Nazometer bei 0) doch eigentlich nachdenklich sein:

    Rache an der ganzen Familie

    Wer diese barbarischen Taten mit Tradition, Sitte oder einer anderen „Kultur“ rechtfertigt, betreibt Schönfärberei. Wie kann man ein Handeln, das Frauen zu einem Besitz erklärt, über den andere verfügen, als „Kultur“ bezeichnen? Treffender wäre es, von krimineller Energie und von kriminellen Vereinigungen zu sprechen. Auch der Hinweis, diese Verbrechen seien tribale, also stammesegoistische Erscheinungen und hätten mit der Religion nichts zu tun, ist kaum überzeugend. Denn die Täter und Opfer von Ehrenmorden sind Muslime – gleich welcher Richtung. Und im Koran und durch die Vorbeter finden sie für ihr Verhalten die Legitimation. Sunniten sind genauso involviert wie Aleviten und Schiiten. Nicht nur im Osten, sondern in der ganzen Türkei.

  27. #34 TITO

    Sollte es am 20.09. zu Ausschreitungen kommen …

    Die Frage ist nicht ob es zu Ausschreitungen kommt, sondern wie groß ist der „Kollateralschaden“? . Lies nur mal die ganzen Aufrufe in den Antifa-Foren. Die freuen sich längst auf die Randale dort. Bestenfalls läuft es wie unter Fußballhooligans, schlimmstenfalls bürgerkriegsähnlich ab.

  28. Der Artikel in der WamS trifft den Punkt ! Glückwunsch, dass sich eine Tageszeitung heute noch so viel journalistische Objektivität bewahrt hat ! Man ist leider anderes gewohnt.

  29. Dies habe ich in einem anderen Forum gefunden, ich bin einfach nur noch sprachlos….

    „Diejenigen Personen die auf diese lausige Veranstaltung gehen, sollten eines wissen: Dort werden Fotos gemacht, diese erscheinen in der Presse. Gewisse Arbeitgeber könnten sich veranlasst sehen, Mitarbeiter zu feuern, die diese Veranstaltung besuchen. Denn solche Mitarbeiter können geschäftsschädigend sein und dies ist Grund genug für eine fristlose Kündigung. Nur mal so als Info.“

    dies stammt von einem Linken oder einem Moslem, der zuvor schon gemeint hat, dies sei nicht unser Land.

    Das erinnert an Gestapomethoden.
    Wann kommt der erste Systemkritiker bei uns ins Gefängnis?

    Quelle: http://ksta.stadtmenschen.de

  30. @rechtsanvolt
    Wasser predigen und Wein saufen, daß ist der Linken liebste Beschäftigung, nichts neues also! Schlimm ist nur, was sie mit „HartzIV“ angerichtet haben, aber untrennbar mit diesem Irrsinnsgesetz ist ja auch der Name dieses salonsozialistischen Schweins verbunden!
    Dieser ganze Irrsinn wäre vollkommen überflüssig, wenn man – vernünftigerweise – jeglichen Sozailtransfer auf Deutsche beschränken würde!
    Was tun wir? Wir behandeln einen deutschen Arbeitnehmer, der nach dem Ableisten von 30 Jahren „Sozialabgaben“ in die Arbeitslosigkeit fällt und nichts anderes mehr findet genau so wie einen grenzdebilen Mohammel, der außer Ziegen hüten unde f….n gar nicht weiß, was Arbeit ist und sich hier von uns blöden Idioten aushalten läßt! Man könnte schreien ob dieses Wahnsinns!

  31. schlimmstenfalls bürgerkriegsähnlich ab.

    Eine Variante sind Antifas mit grauen Wölfen zusammen den Dom anstecken …. weit weggeholt ???

    Nö, ich denke mal nicht.

    Strecke Heumarkt-Dom Luftlinie keine 800 meter

  32. Ist eigentlich nur mir aufgefallen, daß Pro Köln, seit der Kongreß bekannt ist, mittlerweile nicht mehr „rechtpopulistisch“ sondern nur noch als „rechtsextrem“ bezeichnet wird? Eine Bezeichnung, die anfangs gemieden wurde, weil sich partout nichts „Rechtsextremes“ finden ließ?
    Je aktiver eine Bewegung ist, desto übler wird folglich die Verleumdung. Es ist so erbärmlich.

  33. #15 Kyra S.
    #5 Zvi_Greengold (15. Sep 2008 13:13)

    Man darf getrost davon ausgehen, daß nur sorgfältig ausgewählte “Meinungen” Öffentlichkeit erhalten. Wie wir aus der Geschichte wissen, ist deutsche Progaganda vom Feinsten. Man kommt sich stets vor, als lebe man gleichzeitig in parallelen Welten, weil das was man sieht und erlebt so völlig gegensätzlich zu dem ist, was einem eingehämmert wird.

    Nun, wie gut, daß sich die Realität nie verschleiern läßt. Sie ist allgegenwärtig und wird von den Menschen gesehen. Manche Menschen brauchen eben nur einen kleinen Anstoß, um Mut zu entwickeln und auch da kommt der Anti-Islam-Kongress wie gerufen. Viele fühlen sich allein mit ihrer Meinung und sehen nun, daß sie es doch nicht sind, das wird Vielen Mut machen, endlich mitzureden. Nach diesem Kongress wird Vieles anders werden.

  34. #KDL

    Nicht vegessen: Die Polizei ist auch noch da.

    Außerdem: Die Antifaleute rekrutieren sich zu 95% aus gehemmten, linkskonformistischen Speichelleckern und Teenagern mit wohlhabenden Mittelstandseltern und die trauen sich allenfalls im Rudel, halblaut zu bellen, da mache ich mir wenig Sorgen, dass die Polizei die paar echten gewaltbreiten Kriminellen darunter nicht in den Griff kriegt.

    Und versuchte Randale von links gegen friedliche Demonstranten bringt uns jede Menge Sympathien und macht immer mehr Leute wütend.

  35. Jetzt mal was zu lachen – Aufruf der DITIB an die linken gewaltbereiten Demonstranten: „Sie sollten sich nicht von den Rechten provozieren lassen“. Interessant. Was sagt denn die DITIB dazu, dass drei Mitglieder von Pro Köln von Linksextremisten krankenhausreif geschlagen wurden?
    Man merkt wie selbstzufrieden und satt die DITIB sich ihre dreckigen Hände reibt.

  36. #49 phpeter

    Stimmt, die Polizei ist auch noch da. Bleibt aber zu hoffen, dass sie sich nicht mit Rückendeckung der Polizeiführung auf die Seite der Antifanten stellt. Und hinterher wird alles den Islamisierungsgegenern zugeschoben.

    Vielleicht sehe ich ja zu schwarz, aber ich halte es mit Jeff Goldblum in seiner Rolle im Film „Jurassic Park“, der erlebt, dass alle seine düsteren Vorhersagen eintreffen: „Ich hasse es immer Recht zu haben“ …

  37. ############################################

    ……werden diese Gewalttaten gegen Mitglieder der radikal-rechten Partei “Pro Köln” derzeit gefeiert wie Tore in der Bundesliga…….
    —————————————-
    Respekt dem WamS Berichter,er titelt sogar ProKöln
    in die richtige Kategorie,nämlich rechtsradikal,also für radikale Veränderung stehend,damit sollte man leben können ich auf jeden Fall..(extrem wäre ja die Verfassungsfrage)

  38. Böser, unkorrekter Witz, weil ich grad den Schriftzug „NAZIS RAUS“ sehe:
    Zwei Mann sind neu im Knast, der eine: „Ich bin hier, weil ich auf eine Wand ´XYs raus!´ geschrieben habe.“
    Der andere: „Ich habe auf eine Wand geschrieben ´XYs rein!´ Allerdings war es die Wand von der Müllverbrennungsanlage.“

  39. #54 M.Voltaire (15. Sep 2008 15:49)

    Auch nett:
    http://www.stoppt-die-hetze.de/

    Unter „Artikel“ auch nett:

    Das Gewalt- und Konfliktbild des Islams bei ARD und ZDF
    …Da die meisten Deutschen keinen direkten Kontakt zu Muslimen oder zur islamischen Welt, also vor allem zu den Staaten von Nordafrika bis nach Südostasien, pflegen, wird ihr Islambild nachhaltig von den Massenmedien geprägt. Die demoskopische Lage des letzten Jahrzehnts zeigt denn auch einen Trend auf, wonach ein Großteil der deutschen Bürger Angst vor dem Islam hat. Dies wiederum begünstigt ein konfliktorientiertes Gesellschaftsklima, in dem der Islam vor allem als ein Quell steter Probleme und Gefahren in der Außen- und Innenpolitik betrachtet wird.2 Für die Aufrechterhaltung des Gesellschaftsfriedens ist also die Reflexion und Diskussion des Islambildes der Medien eine wichtige Voraussetzung.

    Hm, da ist das Bild wohl falsch geprägt worden.

  40. es sind zwar knapp 600 Kilometer für uns aber wir werden am Samstag auf dem Heumarkt sein.
    Genug gelabert, wenn nicht jetzt wann dann!

  41. #16 liliput2:“ … Ulfkotte hat im letzten Jahr versucht die Brüsseler Gedenkfeier zum 11. September zu verhindern? Was hat er sich denn dabei gedacht?“

    Einmal das, und dann:

    “ … der ANGEBLICH von Islamisten verfolgte Autor …“

    Sagt mal, PI, was ist denn bei euch los?

    ’nen Praktikanten eingestellt?
    Stefan im Urlaub, die Putzfrau schreibt?
    Oder was?

  42. Ich werde leider nicht kommen können, da meine derzeitige Lebenssituation dies nicht zu läßt, aber ich bin im Geiste bei allen die am Samstag beim Heumarkt in Köln sind.

  43. Das mit Ulfkotte kann ich auchnicht kapieren.
    Ich frage mich,wer da diesen Mist geschrieben hat?

  44. Dieser Artikel gefällt mir nicht.
    Letztendlich wird doch nur relativiert, der Kern des Problems bleibt aussen vor.

    Was ist denn an einer Partei (egal was man ihr jetzt wirklich zurtaut) „radikal“, die solche grundlegenden Dinge wie das alleinige Gewaltmonopol für die Polizei (zurückfordert) oder aber an den „Eid“ der Politiker erinnert, dem deutschen Volke zu dienen (einen Eid auf das türkische oder muslimische Volk hat sich ja noch nicht durchgesetzt).

    Andererseits werden Typen wie Türkenfritze Schramma oder aber „die Gewerkschaften“ ohne Zögern als „demokratisch“ bezeichnet:
    Was ist an Leuten, die aktiv (teilweise mit Steuergeldern) Gewaltaktionen von Links-chaoten unterstützen, bittesehr demokratisch?

  45. Fascists Hijacking Anti-Jihadism in Cologne

    http://littlegreenfootballs.com/article/31198_Fascists_Hijacking_Anti-Jihadism_in_Cologne

    An sich hat LittleGreenFootballs Recht. Die >Anti-Islam-Konferenz< hat jetzt schon einen Bärendienst geleistet. Jetzt brauchen die PoCos (Politically Corrects) nur auf die Teilnehmerliste zu zeigen und ganz frech zu behaupten Islamkritik = Faschismus. Wenn man die Mehrheit der Bevölkerung erreichen will, darf man nicht mit solchen lichtscheuen Gestallten ins Bett gehen.

  46. @ #35 ComeBack:

    Ihr „Adolf mit dem Kopftuch“ ist reichlich phantastisch, weil die die Realität gar nicht erst konstruiert werden muß:

    Es reicht, einen „religiösen“ Führerkult in die sog. Demokratie einzulassen, der dem gewesenen Führerkult im totalitären Staat gleicht wie das Ei dem spätern Vogel.

    Mohammed als Führer ist wie Adolf als Führer.
    Die politisch-korrekte Verblendung unter dem Grundrechte-Schutz ist unsagbar !

  47. #47 Babel

    Zumal längst per Gerichtsbeschluß die Bezeichnung „rechtsextrem“ in Bezug auf Pro Köln VERBOTEN wurde; allerdings scheint das in diesem Land die Propaganda-Massenmedien einen feuchten Dreck zu scheren…einfach Wahnsinn, was hier abgeht!

  48. @ #20 nitro

    Der „Schmierenkomödiant von der FH Düsseldorf“ redete über diesen Kongreß von einem „Kartel der Angst“.
    Es ist unbedingt notwendig, solchen einäugigen Geistesgrößen klarzumachen, daß der sog. Antifaschismus NICHTS ANDERES ist.

    Nur Wahrheitsliebe und heldenhafter Eintritt für die Wahrheit dient der Angstzerstreuung. Wo Angst zerstreut wird, kann GLAUBEN wieder fassen.
    „Die Wahrheit wird euch frei machen“. (NT, Johannes-Evang. 8,32)

  49. Ja, Ulfkotte hat damals die schon erlaubte Gedenkkundgebung für die Opfer des 11.09.01 im letztem Jahr abgesagt.

    Herr Ulfkotte glaubt wohl eher an einen Kampf gegen die Islamisierung Europas aus dem stillen Kämmerlein.

    Das hat mich damals veranlasst meine Mitgliedschaft bei Pax Europa zu kündigen.

    Herr Ulfkotte hatte dann noch einige sehr peinliche TV-Autritte.

    Herr Ulfkotte wollte auch eine Partei gegen die Islamisierung Europas gründen…davon habe ich aber auch nichts mehr gehört.

    Herr Ulfkotte schreibt sehr gute Bücher…aber sonst ist er eine Dampfbucke.

    Da bleibe ich lieber bei Pro NRW. Bei denen ist einiges in Bewegung.

  50. #65 Sabartage

    Raff(t) es endlich, die von Dir Politisch Korrekt Genannten legitimieren ihre Verbrechen zur Not auch mit dreisten Lügen! Und mach‘ dir von Le Pen und Co. einfach Dein eigenes Bild, am 20. September bietet sich doch eine wunderbare Möglichkeit, denn wie zum Teufel könnte jemand mit gesundem Menschenverstand auf die Urteile unserer Presselandschaft auch nur noch einen Pfifferling geben?!

  51. Sehr zum Ärger der antisemitischen AntifantInnen hat PI gerade die 12 Millionen-Marke gerissen!

    Glückwunsch PI!

  52. #65 Sabartage
    Welche lichtscheuen Gestalten?
    Begründe das mit Fakten und nicht mit Aussagen aus den MSM.
    Wenn man nichts weis, sollte man schweigen.
    Kriech mit Jürgen Wilhelm unter eine Decke und verschone denkende Menschen mit deinem Gesülze.

  53. @ #42 KDL

    Hier stellt sich die Frage, ob eine jeweilige Gegendemonstration überhaupt im GG/Versammlungsfreiheit mitgemeint worden sein kann.
    Genausowenig wahrscheinlich, wie die sog. Religionsfreiheit auf außerchristlich-jüdische Gruppen auszudehnen – noch dazu auf Mehrheitsreligionen wie den Mohammedanismus.

    Nicht nur im GG, sondern auch in seiner Anwendung und Kommentierung muß Schlamperei bei der Praxis die Ursache der heutigen Zustände gewesen sein.

  54. Die autonomen Terrorbanden kultivieren den politischen Mord.

    Sie müssen zur Strecke gebracht werden.

    Bei der nächsten Gelegenheit.

  55. Ich habe auch meine Bedenken über die wahren Vorstellungen mancher Pro-Köln-Funktionäre und will Leute wie Le Pen nicht sprechen hören. Aber solang sich alles auf demokratischem Boden bewegt, herscht hier Meinungs- und Versammlungsfreiheit! Stoldt hat mit seinen Ausführungen zu den Gegendemonstrangen vollkommen Recht – mit denen zu den Islamkritikern leider teilweise auch.

    So taufte Giordano den Koran kurzerhand zur „Stiftungsurkunde einer archaischen Hirtenkultur“, die mit dem Grundgesetz prinzipiell unvereinbar sei (und berief sich dabei auf Koranverse, die sinngemäß auch im Alten Testament vorkommen).

    Und damit hat Giordano vollkommen Recht! Stoldt soll erstmal Belege liefern, bevor er direkt behauptet, das AT sei ja genau so schlimm. m.M.n hat er das aber nie selbst nachgeschlagen. Zudem zeigt sich seine Unwissenheit über den Islam, sonst wüsste er, dass der Koran im Gegensatz zum AT direktes Wort Allahs mit gesetzgleichem Anspruch ist. Außerdem ist die ganze Argumentation kindisch. Selbst wenn das Christentum genauso schlimm wäre (was es definitiv nicht ist, das erkennt jeder der sich mit beiden Relgionen beschäftigt) – das holt den Islam auch nicht auf den Boden des GG zurück.

  56. #65 Sabartage

    …darf man nicht mit solchen lichtscheuen Gestallten ins Bett gehen.

    Nun ja, wenn ich mir die deutschen Gestalten so ansehe, mit denen die SPD ins Bett gegangen ist, wie z.B. ,it folgenden Ex (?)-Kommunisten: der Polizistenknüppler J.F. Fischer, den vorbestraften Ströbele, Trittin, Ulla Schmidt und und und…

  57. #65 Sabartage

    Lichtscheu sind vor allem die Gestalten, mit denen Schramma, Verdi & Co in Köln ins Bett steigen.

    Die rufen nicht nur unverhohlen zur Gewalt auf, die haben auch schon im Vorfeld 3 Menschen überfallen, ohne dass sich auch nur ein „Demokrat“ von ihnen distanziert hätte.

    Die Absurdität der offiziellen Rollenverteilung „Rassisten“ vs. „Demokraten“ lässt sich kaum noch steigern. Wird später mal schwer, das jemandem zu erklären, der nicht dabei war, ist einfach zu abstrakt.

  58. #75 Andreas.G

    Du willst Le Pen nicht hören?
    Das wird Schramma und Co. freuen, denn es zeigt den Erfolg ihrer Schmutzkampagnen…

    Lerne (wieder) eigenständig zu urteilen und sei nicht weiter so dumm, wie wir es fast alle mal waren, dich von der allgegenwärtigen Propaganda verleiten zu lassen!

    Hier übrigens eine geniale Rede des demokratisch gewählten/legitimierten EU-Abgeordneten und ehemals Fast-Französischen-Präsidenten Le Pen im EU-Parlament, der im Gegensatz zu unseren Partei-Bonzen wirklich zum Wohle seines Volkes handelt:

    http://www.youtube.com/watch?v=h9-k0Gc3RTM

  59. #48 Steppenwolf:

    Ja, ich hoffe auch, auf dem Heumarkt viele PI´ler aus ganz Deutschland kennenzulernen.

  60. Mag ja sein, dass einige seiner Ansichten richtig sind. Andere dagegen sind grundlegend falsch. PK hat sich einen Bärendienst damit erwiesen, ihn einzuladen. Aber ich bin Demokrat, ich kann es ertragen, dass er dort spricht. Ich werde trotzdem dort sein, ihn reden lassen und ihm zu hören. Aber ich muss ihn nicht gut finden und ich muss es auch nicht gut finden, dass er dort spricht. Das hat nichts mit der linken Verleumdungsmaschinierie zu tun. Diese hätte nur dann Erfolg bei mir gezeigt, wenn ich aufgrund einzelner Personen gar nicht erst hingehen würde. Was sicherlich leider einige tun, was mich wieder zum Bärendienst zurückführt 😉

  61. An sich hat LittleGreenFootballs Recht. Die >Anti-Islam-Konferenz< hat jetzt schon einen Bärendienst geleistet. Jetzt brauchen die PoCos (Politically Corrects) nur auf die Teilnehmerliste zu zeigen und ganz frech zu behaupten Islamkritik = Faschismus. Wenn man die Mehrheit der Bevölkerung erreichen will, darf man nicht mit solchen lichtscheuen Gestallten ins Bett gehen.

    Und wieder tappst einer in die Gutmenschenfalle und lässt sich wie der Tanzbär am Nasenring durch die manege führen.

    Bravo!

    Kapiert es endlich mal: Wenn vor eurem garten eine neue 4-spurige Schnellstrasse gebaut werden soll und ihr geht auf eine Demo, hättet ihr ein Problem damit wenn euer nachbar, der vielleicht Mitglied bei der „Linkspartei“ ist, auch mitdemnonstriert?

    Wovor habt ihr Angst?
    Es geht um eine grosse Sache, da ist es nicht wichtig das man mit jeder Sache, die ein Le Pen vor 25 jahren mal gesagt habt übereinstimmt.

    Lauft nicht blind in die Falle der „politisch Korrekten“. Wer sich von allem und jedem immer gleich distanzieren will, der steht schnell alleine da!

    Genau das ist die Taktik unserer etablierten Volksverräter von CDU bis zu den Mauermördern, und sie geht immer wieder auf!

    Würde man die politischen Positionen der „Nazis“ von Pro Köln in einen Fragebogen verpacken „stimme ich voll zu – weitgehend zu – teilweise zu – lehne ich ab“: Zumindest bei Wählern von CDU/SPD/FDP/Linken würde es gewaltige Zustimmungsquten geben (den Grünen ist nimmer zu helfen).
    Deshalb wird ja auch mit diesen Parteien auch nich „zur Sache“ diskutiert, weil das die Etablierten demaskieren würde. Deshalb lieber antidemokratische Schmutzkampagnen, um sich ja nicht mit der realität auseinandersetzen zu müssen.

    Leute, wacht auf! Das (Haupt) Problem sind weder Proköln noch Moslems in Deutschland, sondern ist die Gesinnungsdiktatur die einen fairen Wettstreit der Meinungen und Ideen verhindert!

  62. #82 CH4200 (15. Sep 2008 17:17)

    Leute, wacht auf! Das (Haupt) Problem sind weder Proköln noch Moslems in Deutschland, sondern ist die Gesinnungsdiktatur die einen fairen Wettstreit der Meinungen und Ideen verhindert!

    Warum ist das eigentlich so schwer zu verstehen. Man kann es irgendwie nicht fassen.
    Pro-Köln und die Mohammedaner sind „Nebenkriegsschauplätze“. Den PoCo’s geht es einzig und allein um die alleinige Deutungshoheit, überall.

  63. The Boy is back in town.
    😉

    Mann, was ist denn hier los, Köln ist ja nicht mehr zu retten.

    Da läuft der Türkenfritze am Samstag vor dem, seine Stadt in Trümmer legenden linksradikalen Mob, vorneweg.

    Wird sicher ein hübsches Bild abgegeben, und zumindest, den ein oder anderen in Köln noch aufwecken.

    Und die Medien sind ja schon alle auf den sozialistisch/diktatorisch, in zwei deutschen sozialistischen Diktaturen erprobten Weg eingeschwenkt.

    Es wird gelogen, daß sich die Balken biegen.

    Wir sehen uns am Samstag in Köln!

    Ich hoffe möglichst viele PI`ler kennen zu lernen.

  64. Noch mal was Grundsätzliches zu „Pro Köln“, „Pro NRW“, und den Teilnehmern/Rednern beim Anti-Islamisierungskongreß:

    Ich selbst beobachte das alles aus der Ferne und kann es daher nur mit Hilfe von Meldungen aus den Medien, von PI und dem Rundbrief/Newsletter von „Pro Köln“ bewerten/beurteilen.

    Tatsache ist: Mitglieder (auch Führungskräfte)von „Pro Köln“/“Pro NRW“ waren früher u.a. bei NPD, Republikanern, Deutsche Liga für Volk und Heimat.
    Das ist bewiesen/bekannt und wird auch von den betreffenden Personen nicht bestritten.

    Dann LePen als Gast und Redner beim Anti-Islamisierungs-Kongreß. Zweifellos eine äußerst fragwürdige Person.

    Ergebnis: Daß „Pro Köln“ und „Pro NRW“ rechtsgerichtet sind, kann man -aufgrund der politischen Herkunft/Orientierung vieler Mitglieder und Führungskräfte- nicht ernsthaft bestreiten.
    Soweit ist Kritik an denen auch absolut berechtigt.

    ABER:
    1. Menschen entwickeln sich weiter oder könnten sich (zumindest rein theoretisch) weiterentwickeln. Auch die besonders umstrittenen Personen von „Pro Köln“, die sich ja ständig auf ihre Treue zur Verfassung berufen, sagen ja, sie seien zur Vernunft gekommen.
    Ich kann und will das aus der Ferne nicht beurteilen, aber wenn man diesen Leuten extremistische Umtriebe in Gegenwart oder naher Vergangenheit unterstellt, sollte man das auch anhand von Beweisen belegen können.

    2. In Parteien (wie in jeder Organisation) finden sich zweifellos Menschen zusammen, die zumindest einigermaßen ähnliche Denkweisen, Vorstellungen, Ziele haben.
    Trotzdem wird es immer Meinungsverschiedenheiten, Streit, Abspaltungen, inhaltliche Veränderungen usw. geben.
    Mit anderen Worten: Niemand kann genau sagen, wie sich z.B. „Pro Köln“/“Pro NRW“ in den nächsten Jahren weiterentwickelt.
    Es wäre einerseits möglich, daß die Partei zum Sammelbecken von Nazis/Neonazis wird, wenn nicht ausreichend auf die Verfassungstreue der Mitglieder geachtet wird. Vor solcher Fahrlässigkeit kann man die Führungskräfte der Partei nur dringendst warnen.

    Andererseits wäre es aber auch möglich, daß viele politisch gemäßigte – und natürlich islamkritisch eingestellte- Normalbürger in die Partei eintreten und dementsprechend zu einer personellen und inhaltlich-programmatischen Festigung auf dem Boden der Verfassung beitragen.
    Dies wäre wünschenswert.

    Denn eines dürfen wir -bei allem Streit- auf keinen Fall vergessen:

    Ohne eine Interessenvertretung in den Parlamenten haben wir Islamkritiker KEINE Chance, die Islamisierung zu stoppen!
    Die etablierten Parteien werden uns nicht helfen!

    Abschließend möchte ich noch einmal meine Hoffnung betonen, daß „Pro NRW“ auf Dauer eine verfassungstreue -und damit wählbare- Alternative für die Bürger in ganz NRW bleibt.

    Daher mein Appell an deren Führungskräfte: Nehmen Sie keine Nazis/Neonazis in die Partei auf und schließen Sie solche -falls vorhanden-konsequent aus.
    Nur so werden Sie -zumindest bei den Bürgern, vielleicht irgendwann dann auch bei manchen Medien- Glaubürdigkeit und Vertrauen ernten -was dann zu besseren Wahlergebnissen führen wird.
    Diese Chance auf Abwehr der Islamisierung dürfen wir nicht verspielen!

  65. 13rechtsanvolt
    „man muss wissen, der wdr ist so rot, röter gibt`s nicht“

    Doch gibt es. Nicht ohne Grund wird der MDR als Rotfunk Mitteldeutschland bezeichnet, lupenreines SED-Pack. Und den ORB kann man sich seit der Vereinigung der Sendeanstalten von Brandunburg mit Berlin auch garnicht mehr antun.

  66. Da könnte man ja schon mal mit ein paar fake emails ein paar fake-schlafplätze anbieten:

    Ausgeschlafen, aufgestanden, hingesetzt, blockiert!

    Um den Kongress zu blockieren reisen Menschen aus ganz Deutschland sowie Teilen Europas an. Sie alle brauchen eine Übernachtungsmöglichkeit in Köln vor allem für die Nacht von Freitag, den 19. auf Samstag, den 20. September, sowie am besten die folgende Nacht!

    Wir haben uns bisher schon bemüht Schlafplätze zu organisieren und haben auch einige gefunden, aber diese werden wohl nicht ausreichen, da sicherlich einige Hundert AktivistInnen anreisen werden. Leider hat sich auch die Stadt Köln als nicht besonders kooperativ erwiesen, was öffentliche Gebäude angeht.

    Darum bitten wir euch, unterstützt uns, wenn ihr die Möglichkeit habt für die Zeit vom 19.-21. September Menschen eine Übernachtungsmöglichkeit zu bieten!

    Es geht dabei nicht so sehr um ein eigenes Zimmer mit Bett, sondern Plätze für Isomatten und Schlafsäcke reichen völlig aus. Hauptsache es können viele Menschen untergebracht werden.

    Organisatorisch wird das Ganze so ablaufen, dass die Menschen am Freitag den 19. September zunächst bei unserem Convergence Center anreisen werden und wir sie dann auf die diversen Pennplätze verteilen. Wir würden Euch kurzfristig kontaktieren, um zu besprechen, wann die Leute zu Euch kommen können. Dabei ist allerdings nicht sicher, ob Eure Schlafplätze wirklich genutzt werden.
    Es hängt davon ob, wie viele Menschen nun wirklich anreisen werden.

    Also wenn ihr noch Platz bei Euch in der Wohnung, in eurem Büro oder Partykeller oder ähnlichem habt…

    Schickt uns eine Email mit folgenden Angaben:
    1. Anzahl der Schlafmöglichkeiten
    2. Stadtteil & Adresse
    3. Welche Nächte: von Fr -> Sa oder auch Sa-> So
    4. Telefonnummer ( Freitag Nachmittag/Abend erreichbar )
    5. Und bis wann wir anrufen können.

    … an unsere extra dafür eingerichtete Mailaddresse:

    schlafplaetze_gegen_rechts@yahoo.de

    Wir hoffen auf eure Unterstützung. Gemeinsam gegen den RassistInnenkongress in Köln!

  67. Antifa-Randale bitte per Photo/Video dokumentieren:

    Freitag, 19. September 2008 – ab 19:00 Uhr

    Antifa-Demo

    Ort: Köln Hauptbahnhof – Bahnhofsvorplatz
    Veranstalter: Antifa AK Köln

  68. Volle Zustimmung Mastro Cecco.

    Solange man nur die Progamme, Aussagen, Artikel ect zu Grunde legt, ist PK eine normale rechtsdemokratische Partei. Ich hoffe, dass sie das bleiben wird. Aber die Vergangenheit diverser personen lässt sich nicht verleugnen. So ganz scheint pk auch nicht zu wissen, welche Strategie man fährt. Man versucht sich von Extremisten zu distanzieren, hat aber die Unterstützung von Leuten wie Axel Reitz oder Daniela Wegener dankend an. Ohne die wäre damals wohl noch kaum einer zu Demos gekommen. PK muss man weiter kritisch betrachten, damit sie nicht in alte Muster zurück fallen.
    Gesinnungsdiktatur ist das nicht – oder wollt ihr mit Extremisten zusammenarbeiten, nur weils for the greater good ist?

    Ich hoffe, wenn auch mit Zweifel, dass sich pk als bürgerliche, demokratische Kraft etabliert. Dazu muss man sie auf diesem Weg unterstützen, aber auch scharf kritisieren, wenn sie davon abweicht.

  69. Hier ist eine Richtigstellung und Darstellung über Filip Dewinter von Pim Vertuyn auf seinem damaligen Blog (Fortuyn wurde 2002 ermordet).
    Dazumal meinten die Little Green Footballs, dass Pim Fortuyn kein Rassist war, weil er ja Vlaams Belang (De Winter) ablehnte und sie eine faschistische Gruppe nannte.
    Die kleine grüne Fußbälle sind weit weg von Köln und Europa:
    http://www.brusselsjournal.com/node/2622

    Auch Filip Dewinter wird auf dem Antiislamisierungskongress reden.

  70. @PI

    Diese grobe Verharmlosung islamischen Terrors gegnüber Islamkritikern, hier am Beispiel Ulfkotte:
    „Ob der angeblich von Islamisten verfolgte Autor …“

    ist entweder ein Vauxpas, der sofort zu korrigieren wäre oder ihr macht euch unglaubwürdig und lächerlich.

  71. #87 Mastro Cecco

    Ja, Menschen entwickeln sich. Auch in den unwählbar gewordenen Alt-Parteien, haben viele die Lager gewechselt: Schilly von den Grünen zur SPD, Metzger von den Grünen zur CDU usw.
    Aber für die Antifanten bleibt ein NPDler immer ein NPDler.

    Ich und meine Frau sind Ausländer. Wir beide sind aktive Mitglieder von Pro-NRW.
    Um Mitglied zu werden muß man unterschreiben, dass man zu Verfassung der BRD steht. Das habe ich und meine Frau gerne getan, da wir 100% zur Verfassung stehen und diese auch schützen wollen.
    Deshalb sind wir gegen Sonderrechte von Mohammedanern in Deutschland, den islamischen Antisemitismus und für Abschiebung krimineller Ausländer(wie gesagt meine Frau und ich sind selbst Ausländer), gegen staatlich legitimisierte Vielehe usw.
    Haben sich jemals die Teilnehmer von Schäubles Islamkonferenz zur Verfassung bekannt?
    Sitzen da nicht Pro Scharia Leute?

    LePen kenne ich nicht persönlich. Ich kenne ihn nur aus den Medien. Aber schreiben die Medien nicht vieles so wie sie es gerne haben möchten?
    Für sie ist jeder Rechts, der nicht ihre Meinung teilt.
    Auch PI!
    Bildet Euch bitte eine eigene Meinung und kommt am Samstag zum Heumarkt.
    Die Islamisierung Europas muß aufgehalten werden.
    Jetzt!

  72. #Nordisches_Licht

    „Du bist extremst Links als Nazi, denn Nazi kommt von NationalSOZIALISTEN.“

    Nordisches Licht, Lass Dich von diesem Gesabbel (#28 Jutta) verwirren. Sozialismus hat nichts mit links oder rechts zu tun. Der Sozialismus ist eine komplett eigene politische Komponente, die sich sowohl an rechte wie auch an linke Politik anhängen kann.

    Unter der politischen Rechten werden konservative Strömungen innerhalb des politischen Spektrums verstanden. Sie lehnen eine Gesellschaftsveränderung auf politischem Wege ab, wie sie von den verschiedenen Strömungen des linken Spektrums angestrebt wird. Politische Rechte wollen die traditionelle gesellschaftliche Ordnung sowie deren Werte und Normen nicht grundlegend verändern bzw. in einem früheren Zustand wiederherstellen oder sogar grundlegend erneuern.

    Wie definiert man Sozialismus? Sozialisten betonen die Grundwerte Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität und legen Wert auf eine enge Wechselbeziehung zwischen praktischen sozialen Bewegungen und theoretischer Gesellschaftskritik, um beide miteinander in Richtung einer sozial gerechten Wirtschafts- und Sozialordnung weiterzuentwickeln.

    Nun vermenge man dies mit entweder linker oder rechter Politik, und schon hat man die unterschiedlichen Ideologien.

    Nazis, also Nationalsozialisten, sind übrigens fast alle von uns rein faktisch auf Basis der jeweiligen Definition, überhaupt nicht.

  73. #89 ralf2008

    „Also wenn ihr noch Platz bei Euch in der Wohnung, in eurem Büro oder Partykeller oder ähnlichem habt“

    Also ich kenn da jemand, der hat einen Bunker. Da kann man prima zu 100 drin schlafen. Und vor allem kann man das Ding prima von außen zuschließen! 🙂

  74. Ot zum Kongress die Daten der Öffentlichen Veranstalltungen

    Auftaktveranstaltung am Freitag, 19. September, um 11.00 Uhr
    in der Fußgängerzone in Leverkusen-Wiesdorf!

    Es sprechen: Hilde de Lobel, Flämische Parlamentsabgeordnete, Jörg Uckermann, pro-NRW-Bezirksvorsitzender, und Manfred Rouhs, pro-Köln-Fraktionsgeschäftsführer.

    Hauptkundgebung: Nein zur Islamisierung! Nein zur Kölner Großmoschee!Ort: Heumarkt, Köln
    Zeit: 12.00 Uhr, Samstag, 20. September

    Es sprechen:

    Henry Nitzsche, Mitglied des Deutschen Bundestages
    Filip Dewinter, Vlaams-Belang-Fraktionsvorsitzender
    Mario Borghezio,
    Europaabgeordneter der italienischen Regierungspartei Lega Nord
    Markus Beisicht, Vorsitzender der pro-Bewegung
    Jean Marie Le Pen, Vorsitzender des Front National
    HC Strache, Österreichischer Oppositionsführer
    Andreas Mölzer, FPÖ-Europaabgeordneter
    uvm.

  75. #85 Wolfrabe

    „Da läuft der Türkenfritze am Samstag vor dem, seine Stadt in Trümmer legenden linksradikalen Mob, vorneweg.“

    Guter Hinweis: Wir brauchen unbedingt vom Wochenende ein paar super Fotos von OB Fritz Schramma neben oder inmitten großer Gruppen randalierender krimineller Linksextremisten! Die Bilder bringen wir dann auf PI und verschiedenen anderen Blogs unter. Die gehen dann richtig schön einmal quer durchs Internet.

    Ebenso schön: Videos von Schramma oder anderen Politikern mitten im Mob randalierender Linksextremisten. Diese Videos bringen wir dann auf YouTube und verschiedenen anderen Videoportalen unter.

  76. @meister eder:

    ich bin am samstag ab 10:00 morgens in köln mit digicam unterwegs und werde garantiert alles verwertbare fotografieren. habe nur mittlerweile etwas angst um meine kamera sowie um mein leibliches wohlergehen. kaufe mir im laufe der woche auf jedenfall noch pfefferspray und evtl quarzsandhandschuhe.

    gruß aus köln

  77. Das Gedankengut von Näher & seine Brüder im Geiste ist eine WEITAUS grössere Gefahr für die Demokratie als das was Haider, Le Pen, Strache oder Filiep de Winter von sich geben.

    Warum ? Weil die links- und grünwählenden Gutmenschen entweder aus Naivität oder in bösartiger Absicht den europäischen Boden für Übernahme durch den Islam vorbereiten.

    Mir ist im Moment JEDER recht der sich gegen die Islamisierung Europas zur Wehr setzt. Wenn die Mohammedaner alle wieder in ihre Wüste zurückgejagt sind, dann können wir uns wieder über das unterhalten was uns trennt, aber heute gilt es EINE grosse Faust gegen Allah zu bilden anstatt -zig kleine Fäustchen,

  78. Viele Artikel von PI hatten in der Vergangenheit Ulfkotte als Quelle angegeben.

    Nun setzt der Artikelschreiber ein abweisendes „angeblich“ vor Ulfkottes Äußerungen anstatt neutral „nach eigenen Angaben“ zu schreiben. Sind nun alle PI Artikel die zuvor Ulfkotte als Quelle hatten null und nichtig oder „angeblich“ richtig … ?

    Oder ist der Artikelschreiber beleidigt, weil sich Ulfkotte nun klar von pro-Köln und Vlaams Belang
    distanziert oder warum wird eine einstige Gallionsfigur von PI nun derart durch den Dreck von euch gezogen?

    “ … so weit gegangen, Pro-Köln und den Vlaams Belang explizit als „rechtsextrem“ bzw. „am extremen rechten Rand des politischen Spektrums stehend …“ zu verurteilen.“
    http://www.rheinraum-online.de/27+M5b7b661afe6.html

  79. #80 Andreas.G

    Du scheinst ihn ja gut zu kennen; dann laß‘ uns mal an deinem Insider-Wissen teilhaben!

    Ansonsten: Höre auf Menschen zu be- und verurteilen, von denen Du offensichtlich nichts weißt!!!
    Im übrigen kannst Du Dir sicher sein, daß Deine Le Pen-„Quellen“ JEDEN PI-User, der gegen die Islamisierung etc. ist, in gleichem Maße denunzieren und verurteilen würden; ja…auch Du bist für diese schändlichem Mäuler ein rechtsextremer Rassist/Nazi und nichts anderes…denk‘ mal darüber nach.

  80. „In Köln wurde vor zwei Wochen ein 67-jähriger Rentner bewusstlos geprügelt. Und in Leverkusen wurden vorige Woche zwei Menschen krankenhausreif geschlagen.“

    Tja, im Kampf gegen Nazis ist halt alles erlaubt.

    Also Schwamm drueber.

  81. War heute in der Computer-Abteilung vom SATURN und hab nach und nach auf sämtlichen Vorführ-Notebooks den Bildschirmschoner geändert… sodaß nach einer Minute die freundliche Botschaft „Islam ist Krieg!“ schön dreidimensional auf dem Monitor herumwirbelt…

    Hihi… bin schon ein Teufelskerl…!

  82. #107 Erkenbrand
    Du bist ja ein richtiger Aktivist! 😉

    @Alle
    Die Gedanken des Autor kann ich jetzt auch nicht nachvollziehen. Wenn Ulfkotte und andere Kritiker sich von dem politischen Spektrum dort distanzieren ist das deren persönliche Sache.
    Das tun die bestimmt nicht nur weil es ihnen zu gut geht.
    Da würde an Ulfkotte, Ahadi, Giordano nun auch nicht soviel rumkritisieren. Entweder geht es um die Verhinderung des Islam in Europa oder um populistische Politik?

    Ich weis nicht wer wirklich alles dort seinen Auftritt hat und welche Auswirkungen das mit sich bringt.
    Eigentlich möchte ich es auch nicht erleben, dass wir wegen solcher Sachen zu besten Sendezeit negativ in der USA, wenn nicht gar Weltweit in den VOX News oder auf CNN auseinandergenommen werden.

    Hat denn jemand einen Link auf das Veranstaltungsprogramm?
    Wer spricht denn überhaupt und über welches Thema?

  83. Heute,Mo. 15.09.2008, Bayerischer Rundfunk TV 20:15 Uhr

    Gesprächsrunde mit NICHT im Bayerischen Landtag vertretenen Parteien.

    Könnte interessant sein.

  84. Im WDR in der Lokalzeit wurde gemeldet, dass Le Pen und Strache NICHT kommen werden!

    Was Strache betrifft wurden zwei Internet-Einträge gezeigt mit Ankündigungen von Wahlkampfreden am WE in Österreich.
    Pro Köln habe das schon länger gewusst, die Meldung aber zurückgehalten.

  85. #97 Meister Eder
    Ach Meister, bei deinem Gesabbel hast Du übersehen, dass Gleichheit heute durch Gleichmacherei ersetzt wurde!
    Anders als Du hat Nordisches Licht bestimmt gemerkt, dass
    „Du bist exstremst links, denn Nazi kommt von NationalSOZIALISTEN“
    für ihn!!! ironisch gemeint war.

    M.E.könnten wir hier mehr Humor gebrauchen – die Muslime kennen den aber ja auch nicht

  86. Nachtrag zu #109 Jochen10
    Danke, brauchs Programm nicht mehr
    #99 alter ego hat’s dort schon offengelegt.

  87. Die „Geister die man rief“ werden die Verursacher dieser unsäglich verlogenen und zutiefst undemokratischen Hetzkampagne gegen ProKöln nicht mehr los, das stellt nun auch erstmals ein Printmedium fest und erhebt sich journalistisch engagiert aus dem Dschungel der gleichgeschalteten MSM Szene.

    Man mag von den Pro Bewegungen, welche sich nach eigenem Bekunden enormen Zulaufs erfreuen, halten was man mag, aber, und hier sind die Grenzen der politischen Agitation schon längst überschritten, das herbeirufen und zulassen von Gewalt als Mittel der Wahl in der Kölner Stadtpolitik haben nicht die Funktionäre von Pro Köln initiiert.

    Nachdem nun schon mehrfach diese Gewalt gegen die Bürgerbewegung als akzeptabel angesehen wurde, oder zumindest nicht durch die etablierte Blockparteienpoltik Kölns und Leverkusens geächtet wird, bahnt sich Unheilvolles in der christlich geprägten Domstadt im Vorfeld des Anti Islamisierungs Kongress vom 19.-21. September 2008 an.

    Seit Wochen werden in den einschlägigen linken Medien die Aktionen gegen diesen Kongress dokumentiert und die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben wie auch die MSM, allen voran der Kölner Stadtanzeiger, glänzen durch Ingnoranz und wortverdrehung gegenüber dieser linksextremen Gewalt, die bislang nur virtuell eine Rolle zu spielen schien.

    Ein Herr Schramma, Schmalenberg, Detjen und der unsägliche Wirges werden die Verantwortung für Gefährdungen übernehmen müssen, die die Stadt Köln während der Wahrnehmung eines freiheitlich demokratischen Grundrechts durch Pro Köln ereilen werden, denn deren Eskalation haben sie geradezu durch ihr undemokratisches wie auch unverantwortliches Handeln herbeigeführt.

    Die Polizei, eigentlich der Neutralität verpflichtet, suggeriert im Auftrag des Polizeipräsidenten Kölns eine Gefährdungslage, ausgehend vom Lager der Islamkritiker, obwohl genau diese Gefährdungslagen von der Antifa Szene ausgeht, die sich nicht zu sinnfrei ist in ihren Medien, wie z.B. Indymedia, auf stadtweit zu sehenden Plakaten und Handzetteln auch genau dies als Absichtserklärung darzustellen, und sich im Schulterschluss mit den Stadtratspolitikern Kölns aus der SPD, FDP und den Linken sowie Vertretern der Amtskirchen als Wahrer der längst obsoleten Multikultischwachfugwelt wähnt, obwohl faschistoides Gebaren und Gedankengut integraler Bestandteil der Antifaszene ist.

    Die eigentlichen Verursacher dieses europäischen Problems, die Islamisierer unserer Gesellschaft, in diesem Fall die türkisch staatlich kontrollierte DITIB werden sich die Hände reiben und unverrichteter Dinge am weiteren Ausbau der Diametralwelt des Islams in unserer Kultur arbeiten.

    Die Ursache und Wirkung vertauschend sind alle gutmenschlich und politisch links indoktrinierten Beteiligten aus dem islamophilen Lager sich darüber einig, das nicht sein kann was nicht sein darf, denn alle Gewalt und Verletzung der Menschenrechte geht vom rechten bürgerlichen Lager aus, die mit ca. 1.000 Teilnehmern die ca. 12.000 Teilnehmer der Gegenbewegung zu malträtieren suchen, natürlich in der gewohnten Art und Weise wie es die Türken und Kurden während der letzten Jahrzehnte bei politischen Demonstrationen in Köln, zuletzt im Januar 2008 in Köln Kalk, umzusetzen wussten.

    Es ist nicht zu glauben, zu welchem Irrsinn die Menschen sich in ihrem Multikulti und Machtwahn hinreißen lassen, ohne auch nur ansatzweise die Interessen der indigenen Bevölkerung im Auge zu haben, die durch die Schaffung von imperialen Orten der Niederwerfung in der gewaltevidenten Politideologie der Unterwerfung, in der Stadt Köln ihre angestammten Lebensräume verlieren sollen.

    Dieser Kongress und seine mediale Wirkung ist ein geeignetes Mittel um endlich die diskrete Islamisierung unserer säkularen Gesellschaft auf den Prüfstein unserer FDGO zu heben, das werden auch ein OB Schramma und seine Claqueure nicht verhindern können.

    Die nächsten Kommunalwahlen Kölns mögen dem Rechnung tragen und diesen höchstkritischen Entwicklungen ein Ende bereiten……

  88. #94 magnificat
    Bravo!
    Bei PI kann man es ja auch immer wieder lesen: es geht nicht um Ausländer, es geht um die Muslime, die sich nicht integrieren wollen oder können. Zuallerserst geht es aber um die Verantwortlichen in Politik, Kirchen und Medien, die unsere Grund-und Freiheitsrechte den islamischen Organisationen zum Fraß vorwerfen, so wie Schramma der Ditib und damit der Scharia Einlass gewähren.

    Z.Zt. geht es um Köln, aber eigentlich sitzen die Drahtzieher in der EU.
    Das kann ja wieder nach dem 20. September, oder wenn alle ihre Wunden geleckt haben, Thema werden.
    Ich werde in Köln da sein, und wenn Irgendjemand des Antiislamisierungskongresses Ausländer per se oder auch Muslime als Individuen ( sie sind ja nur Ummah, wenn sie gläubig sind und unseren Staat in einen islamischen Staat verändern „müssen“)verunglimpfen wird, werde ich mehr als protestieren!

  89. #91 Andreas.G (15. Sep 2008 18:03)

    Volle Zustimmung Mastro Cecco.

    Solange man nur die Progamme, Aussagen, Artikel ect zu Grunde legt, ist PK eine normale rechtsdemokratische Partei. Ich hoffe, dass sie das bleiben wird.

    Schill hat jeden rausgepfeffert, der auch nur in Ansätzen rechtsextreme Gedanken hegte!

    Bei der Schillpartei hat das gut geklappt!

    Schade, Schill war fünf Jahre zu früh. In seiner damaligen Form könnte er heute bundesweit 20% holen!

  90. #109 Jochen10
    Udo Ulfkotte hat sich als Gastredner zur Kritischen Islamkonferenz um Giordano, den Ex-Muslimen und Schmidt-Salomon einladen lassen.
    Da die Ex-Muslime Kommunisten sind (Wikipedia), Giordano einer war( als er mir schrieb, war ich eine Bundesgenossin), Hartmut Krauss Marxist ist und Schmidt-Salomon ein „Religionsfresser“ ist, kann man davon sprechen, dass die Abgrenzung zu pro Köln einhergeht mit der Abgrenzung von allem, was rechts von extrem links ist und von Juden und Christen.
    Damit hat sich Ulfkotte mit BPE zur Schlagseite nach links enschieden – dort, wo sich heute alle, die sich in vorauseilender Unterwerfung unter dem Mainstream versammeln, um nicht in die rechte Ecke gestellt zu werden.
    In seinem wie immer gutem Buch „SOS Abendland“ gründen im Text unsere erworbenen Grund-und Freiheitsrechte auch auf das jüdisch/christliche Abendland.
    Diese Schlagseite nach links schließt als Islamkritiker also auch die Juden und Christen aus. Die noch vor kurzem angestrebte Versammlung aller Islamkritiker (die übrigens überlebensnotwendig gegenüber der Scharia wäre)ist mit der Abgrenzung der Islamkritischen Konferenz, Ex-Muslime, Giordano und Ulfkotte, nicht mehr möglich oder zumindest verhindert worden.
    Traurig!!!
    Zu empfehlen, da hier gut dargestellt wird, warum alles nach links gedriftet ist (herbert Macuse):
    http://etzel.wordpress.com/

  91. Diese grobe Verharmlosung islamischen Terrors gegnüber Islamkritikern, hier am Beispiel Ulfkotte:
    “Ob der angeblich von Islamisten verfolgte Autor …”

    ist entweder ein Vauxpas, der sofort zu korrigieren wäre oder ihr macht euch unglaubwürdig und lächerlich.

    Passt schon, Ulfkotte wird nicht von Islamisten, sondern von Moslems verfolgt. „Islamisten“ ist nur eine Erfindung des Westens.

  92. Daher mein Appell an deren Führungskräfte: Nehmen Sie keine Nazis/Neonazis in die Partei auf und schließen Sie solche -falls vorhanden-konsequent aus.
    Nur so werden Sie -zumindest bei den Bürgern, vielleicht irgendwann dann auch bei manchen Medien- Glaubürdigkeit und Vertrauen ernten -was dann zu besseren Wahlergebnissen führen wird.
    Diese Chance auf Abwehr der Islamisierung dürfen wir nicht verspielen!

    Du machst da einen riesigen Denkfehler.

    Wer ein „Neonazi“ ist, das bestimmen die pol.kor. „Meinungsführer“, aus Medien, Verbänden und etablierten Parteien.

    Das sind dann solche Leuchten die auf einen am Boden liegenden Polizisten eintreten und dann später Aussenminister werden, ohne sich jemals wirklich davon zu distanzieren.

    Solche „Charakterköpfe“ bestimmen in Deutschland wer durchs „Naziraster“ fällt, da kannst Du noch soviel appelieren wie Du willst.

    Für mich sind geschätzte 90% aller Bundestagsabgeordneter Verfassungsfeinde, weil sie ihrem Grundauftrag, „dem deutschen Volke dienen“, nicht nachkommen, stattdessen an einer multikultischwuchtel-Gesellschaft basteln und das Volk austauschen durch massenhaften Passexport.

    Die einen machen es aus ideologischer Verblendung (Grüne), was noch hinnehmbar wäre, die anderen machen es aus Feigheit und purem Eigennutz entgegen ihren eigentlichen Überzeugungen, gegen die „Faktenlage“ und gegen den Willen ihrer „Basis“, was noch viel schlimmer ist (CDU/CSU).

    Wer meint, als Konservativer Deutscher beim lustigen Spiel „Ich bin kein Nazi, holt mich hier raus“ mitspielen zu dürfen, der hat sich gewaltig getäuscht. Die Spielregeln machen die anderen, für die Distanzierer bleibt nur die armseelige Rolle des berühmten Tanzbären, der am Nasenring von der Gesinnungspolizei durch die Manege geführt wird.

  93. Schill hat jeden rausgepfeffert, der auch nur in Ansätzen rechtsextreme Gedanken hegte!

    Bei der Schillpartei hat das gut geklappt!

    Was hat da gut geklappt?
    Die Partei ist zersplittert und existiert heute (wohl) nicht mehr.

    Da hat nix geklappt.

  94. #94 magnificat (15. Sep 2008 18:13)

    Hallo magnificat,

    Sie haben meine vollste Zustimmung. Ich sehe das ganz genauso.

    Und auch ich habe mich weiterentwickelt.
    Vom Mainstream-Multikultilinksgrünen zum überzeugten und knallharten Islamgegner.

    Die Welt dreht sich halt immer weiter und auch in unseren Köpfen und Herzen bleibt nicht alles so wie es mal war.
    Und das ist gut so. Denn ansonsten könnten wir auf Veränderungen ja gar nicht angemessen reagieren.

    Ich hoffe sehr, daß auch unsere Gegner irgendwann zur Vernunft kommen und sich dem Kampf gegen die Islamisierung Europas anschließen.

  95. #122 CH4200 (15. Sep 2008 21:34) Wer ein “Neonazi” ist, das bestimmen die pol.kor. “Meinungsführer”, aus Medien, Verbänden und etablierten Parteien.

    Ja und Nein.

    Ja: Nach den „Gesetzen“ der politischen Korrektheit gelte auch ich als Nazi, weil ich den Islam verurteile, den Bau von Moscheen und Koranschulen strikt ablehne und für eine Einschränkung des Grundrechts auf freie Religionsausübung eintrete sowie sehr scharfe und strenge Maßnahmen gegenüber kriminellen Moslems fordere, wie u.a. harte Strafen und konsequente Abschiebungen, auch bei geringfügigen Taten.

    Nein: Wie ich an anderer Stelle schon dargelegt habe, gibt es -völlig unabhängig von Politik, Medien, Bildungswesen, Kirchen und linksextremistischen Gruppen- eine klare und eindeutige Definition für verfassungsfeindliche NS-Gesinnung.

    Hierzu zählen u.a. folgende Punkte:

    1. Die Verehrung der NS-Verbrecher, Adolf Hitler, Wehrmacht, SS, Gestapo;
    2. Leugnung oder Relativierung der deutschen Kriegsschuld und der Verbrechen des NS-Faschismus – Holocaust, Konzentrationslager, Kriegsverbrechen, Massaker, Verfolgung und Ermordung von Oppositionellen/Regimegegnern.
    3. Bestrebungen zur Abschaffung der Demokratie und Einführung eines faschistischen Führerstaates;
    4. Rassenwahn.

    Daß dies Kennzeichen nationalsozialistischer Gesinnung sind, ist nicht die Erfindung „der Linken“, sondern gehört zum demokratischen Grundkonsens unserer Republik.

    Wer also meint, mit Anhängern der NS-Ideologie zusammenarbeiten zu müssen, wird sein „braunes Wunder“ erleben. Sollte man besser nicht tun.

    Muß man aber auch gar nicht. Denn -wie sich z.B. hier auf PI zeigt- gibt es genügend verfassungstreue Normalbürger, die unseren Kampf gegen die Islamisierung unterstützen.
    Die brauchen wir! Die müssen wir aktivieren und organisatorisch einbinden!
    Nur so können wir es schaffen!

  96. #120 Jutta
    Danke für deine Ausführungen und den Link.
    Es ist sehr schwer sich derzeit vernünftig zu orientieren.
    Die Dinge wandeln schnell, die Lage schätze ich als gefährlich ein.
    Dieser Links / Rechts Zirkus ist in Sachen Islamismus wenig hilfreich.
    Distanzieren kann man sich ja, man sollte sich allerdings nicht gegenseitig ausbremsen.

  97. #127 Heinz

    Dann möchte ich gerne wissen, wie Herr Lafontaine zu seinem „Palast der Gerechtigkeit“ kam.

  98. #125 Mastro Cecco

    Artikel 4 GG muß nicht eingeschränkt werden, wenn Artikel 1-3 GG in ihrer Bedeutung gewürdigt werden.
    Erstens stehen sie gemäß der Reihenfolge vor Artikel 4
    Zweitens sind sie – Artikel 1-3 GG – Voraussetzung um Artikel 4 in Anspruch nehmen zu können.

    Die Anwälte müssen nur das Gericht darauf hinweisen, daß, wenn Artikel 4 in Anspruch genommen wird, auch die anderen ersten 20 Artikel des GG gleichermassen berücksichtigt werden müssen.
    Warum die „studierten“ Anwälte von sich aus nicht darauf kommen, sagt einiges über die Qualität derer Ausbildung aus.

  99. #128 Jeremias

    … wie Herr Lafontaine zu seinem “Palast der Gerechtigkeit” kam.

    Der ist Volkseigentum, vielleicht gehört er auch seinen Putzfrauen! 😉

  100. #84 mastro cecco

    Ich stimme der Analyse zu.

    Mir geht es am Samstag nicht um eine Unterstützung von Pro Köln in all ihren politischen Zielen.
    Mir geht es am Samstag ausschließlich darum, dass ich gegen die Islamisierung Europas einstehen möchte.

    Wenn es dazu eine Demonstration geben würde, die von einer anderen Partei als Pro Köln veranstaltet würde, ginge ich dort hin (SPD/CDU/CSU/B´90 Die Grünen, wer auch immer).

    Eine solche Demonstration findet allerdings nicht statt. Auch eine wirklich kritische Auseinandersetzung dieser Parteien mit dem Islam und dessen Vereinbarkeit mit demokratischen Werten kann ich nicht erkennen. Der bislang als billiges Wegducken leicht zu durchschauende inhaltsleere Appel an die (einseitige) Toleranz hilft nicht weiter. Vielmehr drücken sich die etablierten Parteien und andere um eine Auseinandersetzung, bei denen sie auch mal Positionen einnehmen, die sie bei Ihren „Dialog“-Versuchen nicht relativierend räumen. Dabei war die Diskussion um die Karikaturen ein ganz besonders trauriges Beispiel, indem anstatt die Freiheit der Kunst und der MeinungsÄUßERUNG zu verteidigen, doch tatsächlich vertreten wurde, man dürfe diese Meinung zwar haben, aber es sei „VERNÜNFTIGER“ diese nicht zu äußern (Kommentar in der ARD nach den „spontanen“ weltweiten Flaggenverbrennungen etc.). Genau auf Ebene dieser Qualität von „Journalismus“ wird der „Dialog“ seither fortgeführt.

    Das aber zeigt auch, dass eine solche Demonstration umso notwendiger ist, denn dies WIRKLICHE Auseinandersetzung (bitte kein Dialoggeschwafel) ist aus meiner Sicht eines DER entscheidenden Themen.

    Mir schmeckt auch nicht, dass Le Pen auftritt, aber soll ich deswegen mir keinen anderen der Redner anhören? Außerdem würde ich so auf mein Demonstrationsrecht verzichten, das ich nirgends anders wahrnehmen kann!
    Und wie gesagt, ich fahre nicht nach Köln, um das Parteiprogramm Pro Kölns zu unterschreiben, sondern um EIN aus meiner Sicht berechtigtes Anliegen zu unterstützen.

    Dass ich die (bislang noch) sehr geringe Hoffnung habe, dass sich auch andere Parteien dieser wichtigen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung WIRKLICH annehmen, verschweige ich auch nicht, auch wenn mich manche hier als Naivling betrachten werden!!!
    (Man sieht sehr schön am Erstarken „Der Linken“, dass die etablierten Parteien recht „flexibel“ in ihren Ansichten und Koalitionsaussagen sind (wobei sie sich in Bezug auf „Die Linken“ nicht von dem Faktum abhalten lassen, dass diese in diversen Verfassungsschutzberichten erwähnt wird!!!!)
    Und wer hätte in den 80ern noch gedacht, dass in JEDEM Parteiprogramm der Umweltgedanke Einzug findet?

    Also egal, ob man in der Gesamtheit für Pro Köln ist oder – im Grundsatz – für eine andere politische Ausrichtung, sollte am Samstag nach Köln kommen, wenn einem die Islamisierung Europas Sorge bereitet!!
    DAS IST KEIN PARTEITAG!!!!

    Wir sehen uns also Samstag, wenn mich die Gegendemonstranten nicht erfolgreich blockieren oder ins Krankenhaus befördern.

    P.S. Merkwürdig, dass jemand, der friedlich demonstrieren möchte – wie diese angeblichen „Antifa“ – in seinen Aufrufen Tipps gibt, wie mit dem von der Polizei üblicherweise gegen Randalierer eingesetzen CS-Gas umzugehen ist 😉

  101. #116 Arminius1984

    Eine Blamage ist diese ganze Sendung.
    Bei den kleinen Parteien wird mit Sendezeit gegeizt wie nur irgendwas.
    Dafür bekommt Herr MP Beckstein morgen abend 45min in den Hintern geschoben.
    Das ist eine Unausgeglichenheit und damit Ungerechtigkeit sondergleichen.

  102. Leute bleibt standhaft!
    Wir, die Islamisierungsgegner, haben den Trumpf in der Hand! Die Steigbügelhalter der Mörder-Sekte Islam haben die Luschen!

    Unser Trumpf heisst Mohammed!

    Der Juden-Schlächter und Massenmörder Hitler ist ein kleines Licht gegenüber Mohammed.
    Dieser Hyper-Mörder und Juden-MassackerIst
    (Yatrib a.d.627) hat aus seinem Räuber- u. Mördertum einen diabolischen Götzenkult geschaffen, eine Räuber-u. Mörder-Ideologie hinter der Maske einer Religion mit Namen Islam. Eine Ideologie, welche die Menschen versklavt und zu Mordmaschinen macht (Frauen-KZ, Schand/Ehren-Morde, Gliedmaßen-Abhacken, Steinigungen, Selbstmordattentäter-Kult etc.).

    Diese Luschenhalter verteidigen die Anhänger u. Verherrlicher, die Verbreitung der Ideologie dieses diabolischen Scheusals.
    Die 68er Bande ist doch gerade die Brut derer, die das Rückgrad des Hitler-Regimes bildeten. Wenn sie wirklich etwas aus dem Hitler-Desaster gelernt hätten, müssten sie den Totalitarismus auf drei Meilen entfernt riechen können. Aber auch damals sind sie schon den Menschen-Schindern, den Kommunisten Lenin, Stalin, Mao u. Co aufgesessen.
    Sie steuern heute eine gehirngewaschene Meute auf der Spur der Hitler-Wähler/Sympatisanten, der SA, SS u. Co.
    Wer Mohammed verteidigt ist nicht besser als die Hitler-Nazis!
    Wer Mohammed verteidigt, verteidigt indirekt Hitler, Stalin, Mao, PolPot u. andere Massenmörder.
    Der 20. September in Köln ist für uns Anti-Totalitaristen eine Chance Mitstreiter kennen zu lernen, u. vielleicht mit Menschen am Rande ins Gespräch zu kommen.
    Auf auf nach Köln!
    AT II

  103. wer zeit hat:

    POL-K: 080915-1-K Einladung zum Pressegespräch der Polizei Köln

    Köln (ots) – Zum jetzigen Stand der polizeilichen Einsatzvorbereitungen anlässlich der angemeldeten Demonstrationen und Versammlungen am kommenden Wochenende möchte der Einsatzleiter, Leitender Polizeidirektor Michael Temme, die Medien informieren.

    Interessierte Medienvertreter sind zu diesem Termin am

    Mittwoch, dem 17. September 2008, um 14.00 Uhr im Polizeipräsidium Köln, Forum 1, Walter-Pauli-Ring 2-4,

    eingeladen. (gk)

    Polizeipräsidium Köln
    Leitungsstab / Pressestelle
    Walter-Pauli-Ring 2-4
    51103 Köln
    Tel.: 0221/229-5555
    E-Mail: pressestelle.koeln@polizei.nrw.de

  104. #115 Zu Ende Denker

    Ein Herr Schramma, Schmalenberg, Detjen und der unsägliche Wirges werden die Verantwortung für Gefährdungen übernehmen müssen, die die Stadt Köln während der Wahrnehmung eines freiheitlich demokratischen Grundrechts durch Pro Köln ereilen werden

    Wetten, dass es der Polit-Mafia gelingen wird, zusammen mit ihren Propaganda-Medien die Schuld an linken Gewaltorgien Pro Köln zuzuschreiben? Die Hetzaktionen von Schramma, Wirges, KSTA und WDR laufen doch schon auf Hochtouren!

  105. Ein guter Artikel! Till-Reimer Stoldt trifft größtenteils voll ins Schwarze, da sind kleine Fehler verzeihlich!

    Aber Unsinn ist folgende Ausage:

    So taufte Giordano den Koran kurzerhand zur „Stiftungsurkunde einer archaischen Hirtenkultur“, die mit dem Grundgesetz prinzipiell unvereinbar sei (und berief sich dabei auf Koranverse, die sinngemäß auch im Alten Testament vorkommen).

    Nein Herr Stoldt, die Gewaltaussagen des Korans trifft man nicht in der Bibel, auch nicht sinngemäß! Die meisten Christenkritiker vergessen sowieso, dass es sich beim AT im Wesentlichen um den jüdischen Tanach handelt.

  106. Handelt es sich dann aber noch um eine anti-extremistische Einstellung – oder um Etikettenschwindel?

    Der größte Etikettenschwindel ist das Feindbild vom Extremismus, welcher – so die Vorstellung ihrer Anhänger – das gesellschaftliche Vertrauen von allen Seiten aus zu unterminieren drohe. Tatsächlich funktioniert die Islamisierung am wirkungsvollsten dadurch, daß sie die Mitte korrumpiert, und die größte Gefahr für das gesellschaftliche Vertrauen geht vom Konformismus aus, denn obwohl stärker als jeder einzelne Extremismus ist der Konformismus öd und leer und sehnt sich nach etwas das ihm ein Ziel gibt, hiermit der Islamisierung eine leichte Beute, während die Extremismen immer eigene Ziele verfolgen.

    Und noch etwas zu der tatsächlichen Auseinandersetzung welche sich hinter diesem Ektikettenschwindel verbirgt. Inhaltlich geht es hier darum, wer mit seinen politischen Positionen zum Nationalsozialismus die Amerikaner und die Israelis besser überzeugen kann, die Antifa oder die Pro-Parteien. Schließlich ist der Nationalsozialismus der Präzedenzfall schlechthin für einen in der Maske des Extremismus auftretenden und der Islamisierung von innen heraus entgegengehenden Konformismus, das weiß man auch außerhalb Europas.

Comments are closed.