Der Sieg der vereinten Fürsten Europas in Wien 1683 gegen das islamisch-osmanische Reich bedeutete die Rettung des christlichen Abendlandes, die wesentlich vom polnischen König Jan III. Sobieski abhing. Um daran zu erinnern, welche Bedeutung er und die Leute, die mit ihm kämpften, für die Zukunft Europas hatten, fand vom 12.-14. September in Krakau (Polen) eine Gedenkfeier in historischem Ambiente statt.

Deus Vult Caritatem war bei der Gedenkveranstaltung persönlich vor Ort. Er berichtet:

Trotz subarktischer Temperaturen strömten Tausende zu den zahlreichen Gedenkveranstaltungen, Vorträgen, Schlacht-Shows und zur abschließenden feierlichen Prozession der „Soldaten-Regimenter“, Pferdegespänne, Flaggenträger usw. durch diese ehrwürdige Stadt, die nicht nur den polnischen Heerführer von damals, sondern auch den polnischen „Rekord-Papst“ Johannes Paul II. „hervorbrachte“. DVC wurde die hohe Ehre zuteil, die mann- und kampfstarke bayerische Sektion des historischen Heeres in diesem gewaltigen Zug – sogar unter gelegentlichen „Viva Bavaria“-Rufen aus dem Publikum – vertreten zu dürfen (wenn auch mit leicht ahistorischem Kostüm ;-)). Leider gibt es von der Veranstaltung unsererseits kaum Bilder, da DVC ja selbst „mittendrin“ war und eigene Fotografen im allgemeinen Getümmel nicht mehr rechtzeitig postiert werden konnten. Hier aber ein kleiner filmischer Ausschnitt des Umzugs.

In Polen selbst wurde die Veranstaltung vom politisch-korrekten Medien-Mainstream mit kritischen Argusaugen betrachtet. Die polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza berichtete über den Anlass:

Kraków: Sollte der Sieg über den Islam gefeiert werden?

„Vor 325 Jahren eilten wir dem christlichen Glauben zu Hilfe. Die Verteidigung des Christentums vor dem radikalen Islam verband die Völker Österreichs, Deutschlands und Polens. Unterscheidet sich die heutige geopolitische Weltkarte wirklich so sehr von derjenigen zu Zeiten des Königs Jan III. Sobieski? Heute beobachten wir das stärker werdende russische Imperium und leben unter der Gefahr des kriegerischen Islams.“ – schrieb in einer speziellen Erklärung zur Begründung der Feierlichkeiten zum Gedenken des Wiener Sieges der krakówer Stadtabgeordnete, Pawe? Bystrowski.

Mit einer solchen Geschichtsdarstellung polemisieren die polnischen Historiker nach Beendigung der Hauptfeierlichkeiten zum Gedenken des Wiener Entsatzes in Kraków. Der Vergleich des Eintsatzes von 1683 mit dem islamischen Terrorismus im Zeichen Bin Ladens oder den irakischen Freischärlern ist kompletter Unsinn – lacht Prof. Jan Wimmer (82 Jahre). Der Abgeordnete Bystrowski irre sich. Sobieski ging es gar nicht um die Verteidigung des Christentums, sondern vor allem um die polnische Staatsräson. Nach Wien wäre Kraków das nächste Ziel der osmanischen Armee gewesen, stimmt ihm der Historiker Prof. Janusz Tazbir zu.

Marius B. Co-Produzent des Viktoria-Filmprojekts erklärt uns dazu:

Das ist die Stimme polnischer Historiker, die ihre wissenschaftlichen Titel von den kommunistischen Machthabern der Volksrepublik Polen erhielten. Der große organisatorische Erfolg und das riesige Interesse der Zuschauer weisen demgegenüber darauf hin, dass die Polen anders denken.

An den Feierlichkeiten zum für ganz Europa wichtigen 325. Jahrestag des Wiener Sieges nahmen Zehntausende Krakauer und Touristen teil, die hierher kamen, um mit eigenen Augen „das ganze noch einmal zu erleben“. Die Aufführung unter dem Titel „et Deus Vicit” war eine symbolische Rekonstruktion der Schlacht bei Wien im Jahre 1683. Ähnlich wie damals schlug die vereinte Armee der Christen und die polnische Elitetruppe der Husaria (Flügelhusaren) den islamischen Ansturm unter der Führung von Kar Mustafa, in der damaligen Zeit dem größten Verfechter des bewaffneten Dschihad. An der Aufführung nahmen fast 500 Geschichtsrekonstruktoren aus Polen, der Ukraine, Tschechien und der Slowakei teil. Die größte Attraktion waren mehr als 100 Ritter in Kostümen aus dem 17. Jahrhundert. Die Rolle des polnischen Königs Jan III. Sobieski spielte Daniel Olbrychski, einer der hervorragendsten polnischen Schauspieler.

Die zahlreich versammelten Zuschauer bewunderten das ihnen gebotene Spektakel, zu dessen musikalischer Untermalung Aufnahmen aus dem Spielfilm „Victoria“ genutzt wurden.

Am nächsten Tag marschierte die siegreiche Armee durch die Straßen Krakóws vor einer jubelnden Menge aus 30.000 Einwohnern. Die Salven aus den Geschützen zu Ehren der Sieger und die symbolische Niederlegung des in der Schlacht um Wien eroberten heilige Fahne des Propheten zu Füßen von Jan Sobieski stellten die Krönung der Zeremonie dar. Das gesamte Ereignis zeigte und kommentierte die größte private polnische Fernsehstation TVN.

Die in Kraków anwesenden Gäste aus vielen Ländern Europas, die vom Ausmaß der Feierlichkeiten überrascht waren, stellten oftmals eine Frage: Wieso sind solche Feierlichkeiten in Polen möglich?

Antworten darauf gibt es viele. Eine von ihnen ist, dass die Polen sich an die Zeiten ihrer Stärke erinnern wollen, eine andere, dass sie immer mehr ihrer Stimme in Fragen, die für das sich vereinende Europa wichtig sind, Gehör verleihen möchten. Eines ist sicher: Dieses Volk mit seinen 40 Millionen Menschen war damals und ist heute für die aus dem Vatikan kommenden Worte sensibel, die das moderne, liberale und tolerante Europa zu ignorieren scheint.

Von den zahlreichen Diskussionen in den Internetforen, die mit den Feierlichkeiten in Kraków verbunden sind, möchte ich eine Stimme anführen, die ihre eigene Antwort auf die in der „Gazeta Wyborcza“ gestellt Frage „Sollte der Sieg über den Islam gefeiert werden?“ gibt:

„Kraków ist eine wunderschöne und tolerante Stadt, und wir haben nichts gegen Deutsche, Anhänger anderer Religionen, Schwule, aber – mein Gott – wir sollten uns nicht durch irgendwelchen kosmopolitischen Quatsch beeinflussen lassen. Und basta!“ (aus: „Gazeta Wyborcza“)

» Die offizielle Webseite des Viktoria-Filmprojekts finden Sie hier.

» Ein kurzer Einblick in die Ereignisse von 1683:

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Kraków: Sollte der Sieg über den Islam gefeiert werden?

    Klar! Mit Schweinshaxen und unverschleierten, gutaussehenden Frauen.

  2. ot

    In Berlin gab es vor einiger Zeit einen brutalen Überfall eines 9-fach vorbestraften Türken, erst schlug er einer Frau mit voller Wucht auf den Kopft, dann tratt er einer anderen Frau in den Bauch, schliesslich stach er einen Mann nieder, heute das Urteil 1 Jahr Haft auf Bewährung, trotzdem er 9 mal vorbestraft war, trotzdem drei Menschen erheblich verletzt wurde, im umgekehrten Fall hätte der Täter siche mehr als zehn Jahre Knast bekommen.

    Quelle war die Berliner Morgenpost, allerdings stand da nichts von einem Türken, dass wurde aber, ein Tag vorher, in der Berliner Abendschau so gesagt.

  3. ot

    Die linke Gruppe innerhalb der SPD stellte heute in Berlin wieder unverschämte Forderungen auf:

    -Kriminalstatistik nicht mehr nach Nationalitäten aufschlüsseln

    -türkisch und arabisch Unterricht in Berliner Schulen

    -Abschaffung von Einbürgerungstest

    Quelle:Berliner Morgenpost

  4. „Kraków: Sollte der Sieg über den Islam gefeiert werden?“

    Was denn bitte schön sonst?! Muss ich dass so verstehen, dass die Zeitung es schlecht findet, das damals die Türken und damit der Islam aufgehalten wurden? Natürlich war das ein Sieg
    über den Islam, diese Frage lässt mal wieder sehr tief in diese verkommene Linke-Presselandschaft blicken! Der Selbsthass bei vielen Menschen in Europa ist wohl schon so tief verwurzelt das einfach alles was wir erreicht haben schlecht gemacht und als böse, falsch deklariert wird, egal um was es geht. Deswegen werden auch alle Erfolge egal auf welcher Ebene kritisiert. Und das ist unser Problem, die Gesellschaft hasst sich selbst für alles was sie selbt ausmacht! Und die paar Normalen(zb Wir) sind wohl das normale bisschen an Rest, was irgendwo verdrängt und abgeschaltet werden muss!

  5. WEG mit dem 3ten Oktober als Nationalfeiertag der Deutschen!
    WEG mit dem 12ten Oktober als Nationalfeiertag der Österreicher!
    Unser gemeinsamer Feiertag sei der 12te September!!!!
    Der Tag an dem die Heere des christliche Abendlandes den osmanischen Horden das Fürchten lehrte und sie mit eingezogenen Schwänzen zurück auf ihre anatolischen Ziegenfelder schickte.
    Das waren noch Männer mit Ehre im Leib und Eiern in der Hose!!!
    Solche Weicheier wie Kölns OB Schramma und seine Spießgesellen hätten die Türken seinerzeit im Nasenring über die Stadtwälle gezogen.
    Zugegeben, heutzutage gehen sie subtiler vor.

  6. Die Zeitung „Gazeta Wyborcza“ ist gutmenschlich links ausgerichtet. Im Gegenteil zu Deutschland gibt es reichlich rechtskonservative Presse, die in D 1 zu 1 übersetzt, sofort als Naziblätter „entlarvt“ wäre.

  7. leute… die meisten leserbriefe hier schmeissn doch mittlerweile moslems und polen in einen topf… soll ich das belegen?
    hey, ich bin einer eurer verhassten „linken“, und werd dafür hier eh aus politisch korrekten gründen gelöscht… aber ist euch echt so unklar, dass keiner es sich je ausgesucht hat bei seiner geburt, wem er glauben darf und wo er geboren wurde? hast du das dir ausgesucht, michel? oder wars zufall…. anyway…. die frage ist… muss man dummheit mit dummheit beantworten? wir leben mehr und mehr in einer welt, in der der sack reis, der am anderen ende umfällt, tatsächlich auswirkungen hat auf uns… also was ist die folge aus hass.. mehr hass, oder??? anstelle die idioten des „bewaffneten widerstands“ abzukanzeln, wollt ihr den bürgerkrieg???? ist euch irgendwie langweilig, meine lieben hormongesteuerten mitmänner? an eurer reaktion auf das, was jahrhundertelange ausbeutung, wissenschaftlich tausendfach belegt, hervorgebracht hat, kann ich das nur annehmen…
    klar, hass und krieg lösen unsere probs…. wie schon immer… gott, was tut ihr mit euren hirnen? hm? zerlegt mich!
    liebe grüße, frank

  8. Feiern ? Jubel !!!

    Man lese auch Folgendes:

    „Eroberung von Istanbul (29. Mai)

    29.Mai ist ein Feiertag in der Turkei. Um 29. Mai 1453 war die Eroberung ISTANBUL: Warum feieren wir um 29. Mai ? Was bedeutet der 29. Mai 1453? Sultan Fatih hat ISTANBUL am 29. Mai 1453 erobert. Der Name von ISTANBUL war Kostantiniyye. Kostantiniyye war Hauptstadt von Roma. Als Sultan Fatih um 29. Mai 1453 ISTANBUL eroberte, wurde der Name von Kostantiniyye in ISTANBUL verandert. Mit der Eroberung ISTANBUL ist eine Zeit zu Ende gegangen und eine Zeit hat begonnen. Das ist ein wictiger historiser Tag . Deshalb feiren wir disen Tag in der Turkei. (Mustafa Ergun)“

    http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/lehren/materialboerse/kalender/kalender-05.php

    Ich weiß nicht, ob diese Ansammlung von Rechtschreibfehlern wirklich die Verhältnisse spiegelt. In wikipedia ist zumindest kein Feiertag dazu zu finden.

  9. Den PC-Idioten, die Probleme mit den Feierlichkeiten haben, wünsche ich in ihrem nächsten Leben in Ungarn zwischen den Jahren 1526 und 1686 als Christ zu reinkarnieren.

    Das ist die periode der osmanischen Besatzung.

    – 80% der Bevölkerung verschwand in dieser Zeit.
    – Es waren Gebiete, wo das Verschwinden der Bevölkerung 100% betrug (Mittel- und Südungarn, das der Besatzung am meisten ausgeliefert war.)
    – Zweichfache Steuerung: Christen mussten jährlich 50 Akce Ungläubiger-Steuer zahlen
    – Das ungarische Renaissance, das im 15. Jh zu blühen begann, verschwand vollständig und der Staat wurde 500 Jahre in seiner Entwicklung zurückgeworfen.
    – Um die ausgestorbene und in die Sklaverei verschleppte Bevölkerung zu ersetzen, wurden die Nachbarvölker in die leer gewordenen Gebieten eingerufen, was langfristig dazu führte, dass Ungarn im 20. Jh 78% seiner Territorien verlor wegen „völkerrechtlichen“ Gründen (siehe Kosovo-Serbia).

    Danach die Frage stellen, ob der Sieg über den Islam wirklich zu feiern ist, ist eine Unverschämtheit und unmenschlich!

    Die obige Angaben sind in der Fachliteratur leicht nachzuforschen.

  10. ich bin gegen jede moshee, solange im ursprungsland eine diffamierung des christentums herrscht…
    fair muss fair bleiben!

  11. #3 Mahner

    Wo bleiben die Helden 2008 ?

    Die debattieren noch, von wem und was man sich distanzieren und abgrenzen muss.

  12. grüß gott

    @ #14 Roi Soleil

    ist ne einfache sache. die antifa hat angst vor leuten die sich wehren. und polen sind bekannt dafür, dass sie sich auch mal offensiv wehren 😉 deswegen unternimmt die antifa auch nix gegen die islamisierung, weil moslems sich auch wehren, nur ihr deutsche tut dies nicht (leider)

    hab auch ne nette geschichte dazu. ein paar punks wollten mich und meine 2 kollegen angreifen (gründe behalte ich für mich, aber ihr könnt es euch denken) weil sie dachten wir wären deutsche. schnell viel auch das wort nazi. als wir dann im laufe der rauferei anfingen die auf kroatisch heftigst zu beschimpfen, nahm die ganze sache eine komische wendung. die punks verdrückten sich einfach…naja

  13. #4 Uetzwurst
    Kraków: Sollte der Sieg über den Islam gefeiert werden?
    Klar! Mit Schweinshaxen und unverschleierten, gutaussehenden Frauen.
    _______________________________________

    Ich hatte immer den Verdacht, daß die Verschleierung die NICHT schönen Gesichter von vielen südländischen Frauen verstecken soll…

  14. Xrist (18. Sep 2008 17:19)

    Mir egal, wie die aussehen, so lange sie sich nicht in meiner Nähe befinden. Grad hat eine der ungeduschten & ungewaschenen Kopftücherrinnen hier die Müllkübel im Büro geleert und den Islam-Ist-Frieden Verwesungsgeruch (Clochard von Ibr-A-Him)hinterlassen. Unerträglich . . .

  15. #6 Stammtischler
    Unseren neuen Feiertag müssen wir uns erst noch verdienen. Ob es der 12. September sein wird, ist dabei noch unklar.
    Es wir der Tag sein, an dem wir Mohameds Exkremente zurück nach Anatolien und Nordafrika schicken und die linken Zuhälter der Religion des pädophilen Pseudo-Propheten ihre Überweisung an das Tribunal in Nürnberg bekommen.

  16. #3 Mahner (18. Sep 2008 16:11)

    „Wo bleiben die Helden 2008 ?“
    ———————————————

    Haben Sie die Fußball-Europameisterschaft versäumt?

    Im Juni 2008 stoppten deutsche Infanteristen in kurzen Hosen die Türken auf dem Weg nach Wien. Dadurch konnte die Belagerung der Stadt schon vorweg vermieden werden. Anders als vor 325 Jahren war diesmal keine polnische Hilfe nötig. Der potentielle Verbündete mußte leider schon nach den ersten Auftaktgefechten beleidigt nach Hause geschickt werden wegen Formschwäche.

  17. …ja und was haben dann die lieben Preussen und Österreicher gemacht? Als die Polen geschwächt von den Kämpfen mal nicht aufmerksam waren? – Genau – Polen mal eben von der Landkarte gewischt…
    Raue Zeiten in Europa. Ich hoffe wir haben inzwischen was dazugelernt…

  18. Polen ist schon ein feines Land:

    Rechtskonservative und liberale teilen sich 80% Stimmenanteil bei Wahlen – die Postkommunisten haben nichts zu melden, und zugekiffte grüne Spinner gibt es dort nur als Splittergruppe.

    Wenn es eine Festung gegen den Islam gibt, dann ist es Polen!

  19. #17 Uetzwurst

    Grad hat eine der ungeduschten & ungewaschenen Kopftücherrinnen hier die Müllkübel im Büro geleert […]

    Dafür müssen wir Verständnis haben. Zu Hause in Südostanatolien wohnen sie im Ziegenstall; fließendes Wasser gibt es dort nicht.

  20. Von Polen konnte das restliche Europa in Sachen Islam noch viel lernen. In der nähe von Bialystok leben noch die Tartaren. Reste der Tartarenarmee welches von den Polen zerschlagen wurde. Alles Moslems. Und schon etwas davon gehört das es in Polen Krawalle von Dihadis gibt ? Dabei beteiligt sich Polen an dem Krieg in Afghanistan und Irak.

  21. Hier stehen wir:

    Im „Deutschlandfunk“ aus Köln wird über den Anti-Islamisierungskongress dieses Wochenende berichtet: „Die beiden rechtsradikalen Gruppierungen Pro-Köln und Pro-NRW haben zu diesem Kongress aufgerufen.“ Dann wird in süffisantem Ton berichtet, Le Pen habe die Veranstalter als Lügner bezeichnet, weil er gar nie eingeladen worden sei. Der ganze Beitrag läuft unter der Überschrift „Vor dem sogenannten „Anti-Islamisierungskongress“ – Wer ist die europäische Rechte?“

    Da stehen wir, 325 Jahre nach Wien 1683.

  22. Es gibt viele Gründe Polen wertzuschätzen. Auch wegen seiner Philosophen:
    „Die Offenbarung ist das Lehrbuch für den Inquisitor.“ Leszek Kolakowski

  23. Nicht nur in Sachen Islam sind und die Polen vorraus:

    Die liberale Regierung Polens bereitet ein Gesetz vor, wonach verurteilte Kinderschänder künftig zwangskastriert werden sollen.

    http://www.n-tv.de/Nach_InzestFall_in_Polen_Kastration_fuer_Paedophile/160920081820/1024508.html

    Sprächen die dort nicht so ein komisches Kauderwelsch, könnte man sich in einigen Jahren dorthin flüchten, falls hier tatsächlich alles den multikriminellen Bach runter geht.

  24. Jetzt habe ich aus aktuellem Anlass (Hans-Christian Ströbele redet über seine Rolle im Kurnaz-Untersuchungssauschuss) eine ganz profane Frage:

    Wenn ich Ströbele, Roth oder … im Radio oder Fernsehen höre und dann in einer unkontrollierbaren Reaktion das Gerät zertrümmere, zahlt das die Hausratversicherung?

  25. Übrigens gibt es seit gerade auf der Seite von Pro Köln eine sehr gelungene Videobotschaft von Herrn Strache!

  26. Der historische Monotheismus im Kampf mit sich selbst – ein Szenario auf dem Boden von Orientalen eroberter Völker! Zum Kotzen!

  27. @ #36 Fensterzu

    Hilfe, ich muss korrigieren: Ströbele redete über den Irak-BND-Ausschuss. Und kurz hinterher zeigen die noch ein Bild von Kurnaz im Anzug.

    Ich wollte gerade zu Abend essen!

  28. OT:
    „Ein Dschihad für die Liebe“, heute 22.30 Uhr, Arte

    mehr info

    Schwule Erfolgsgeschichten sind im Islam eher selten, eine steht aber immerhin gleich am Anfang dieses Films. Da geht es um den Imam Muhsin Hendricks in Südafrika, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekennt. Hendricks darf mit seinen drei Kindern zusammen sein, er hat seine sexuelle Konditionierung mit seiner religiösen Prägung versöhnt. Von seiner Gemeinde wird er voll akzeptiert.
    Dass dies eher ungewöhnlich ist, wird schnell klar, als ein islamischer Gelehrter von weit her anreist, um mit dem inzwischen weltberühmten schwulen Imam zu diskutieren. Die Streitfreude hält sich beim Gegenüber dann doch in Grenzen. Eigentlich gibt es für den Geistlichen nur eine offene theologische Frage: ob man Männer, die aufgrund ihrer Homosexualität zum Tode verurteilt werden, nun zu steinigen oder zu enthaupten habe.

  29. 18. September 2008:

    FPÖ-Erklärung zum Anti-Islamisierungskongress

    Die Freiheitliche Partei Österreichs erklärt zum ab morgen stattfindenden Kongress in Köln:

    „Der große Anti-Islamisierungskongress in Köln setzt ein Zeichen gegen religiösen Fundamentalismus, gegen Fanatismus und Islamismus. Für die Freiheitliche Partei Österreichs ist es eine Selbstverständlichkeit, daß wir an dieser guten Sache aktiv teilnehmen. Durch den Hochwahlkampf in Österreich kann unser Bundesparteiobmann HC Strache leider nicht persönlich teilnehmen, er wird jedoch mittels Videobotschaft seine Worte an die Teilnehmer richten und die FPÖ wird mit einer hochgradigen Delegation, mit Generalssekretär Harald Vilimsky, MdEP Andreas Mölzer, der Nummer zwei der FPÖ-Bundeswahlliste für den Nationalrat, Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein, Johann Herzog, Mitglied der Wiener Landesregierung, RFJ-Bundesobmann LAbg Johann Gudenus sowie weiteren Funktionärsträgern der FPÖ daran teilnehmen.

    Die Kölner Großmoschee, die in völliger Fehleinschätzung des Politklüngels in Köln gegen den erklärten Willen der Kölner Bürger errichtet werden soll, steht stellvertretend für die massiven Islamismustendenzen in Europa und wird einen Wendepunkt in der Zuwanderungspolitik Europas darstellen. Schon heute formieren sich Widerstände am ganzen Kontinent, wächst der Zuspruch zu jenen politischen Gruppen und Parteien, die sich diese Bevormundung der derzeit regierenden politischen Klasse nicht mehr länger gefallen lassen wollen. Als Freiheitliche Partei sind wir auf der Seite der derzeit schweigenden Mehrheit, auf der Seite jener, die über keine Lobby in den Gebietskörperschaften besitzen und die unsere Vertretung nach außen dringend benötigen.

    Die geplante Resolution des nordrhein-westfälischen Landtags zeigt uns jedenfalls klar und deutlich, daß man offenbar in den Düsseldorfer Tintenburgen noch immer nicht begreifen will, daß Demokratie nur durch Kompromiss und Dialog – auch mit jenen politischen Parteien die einem nicht zu Gesichte stehen – möglich sein wird. Jeder andere Weg führt zu Politikverdrossenheit wie die schwindenden Wahlbeteiligungen vor Augen führen.

    Europa hat jedenfalls etwas Besseres verdient, als selbstverliebte Gutmenschen, die den Dialog scheuen, das Gespräch verweigern und damit unseren Kontinent an den Rand der Existenz führen. Auch deswegen werden wir mit unseren Freunden von pro NRW ein Zeichen setzen.“

  30. @#12 frankio (18. Sep 2008 16:43)

    Hallo du, ey ich weiss dass du es nur gut meinst. Krieg und so ist echt nich gut ey und so. Und Hass ist pöse pöse pöse. Ey du, ich versteh dich echt. Peace! Kennst du den Hartwig? Der hat’s echt drauf du. So wie du. Hat von Migranten auf die Fresse gekriegt, ey dass war voll Scheisse. Aber er hat sein Hirn benutzt, du ich sag’s dir. Ich war echt voll beeindruckt. Nix hormongesteuert. Er hat verstanden ey, noch mehr tun und so. Kein Hass und so. Solidarität zeigen, die Reichen sind schuld und so. Saugeil der Typ, so wie du. Peace, ey.

  31. #12 frankio (18. Sep 2008 16:43)

    Eieieieieiei. Jung´, um 16:43 Uhr schon vollstramm. Heidenai! Lass de Pulle vom Leib, das schadet der Leber. Eigne dir die Lebensführung der Grünen an. Die kiffen was das Zeug hält. Gut, schlägt auf´s Gehirn, wie täglich zu sehen und zu hören ist. Uns Claudia und der Ströbele sind die lallende Beweise. Aber immerhin die Leber bleibt heil, kannste ab 60 saufen. Ohne Hirn und Leber merkste nix mehr wenn de mit 61 inne ewige Jagdgründe eingehst.

  32. @#12 Frankio

    leute… die meisten leserbriefe hier schmeissn doch mittlerweile moslems und polen in einen topf… soll ich das belegen?

    Meinen Sie Moslems die in Polen leben 😉 ?

    hey, ich bin einer eurer verhassten “linken”, und werd dafür hier eh aus politisch korrekten gründen gelöscht…

    Wie Sie sehen, irren Sie.

    aber ist euch echt so unklar, dass keiner es sich je ausgesucht hat bei seiner geburt, wem er glauben darf und wo er geboren wurde?

    Jeder ist für sein handeln selber verantwortlich. Egal wo er geboren wurde.

    wir leben mehr und mehr in einer welt, in der der sack reis, der am anderen ende umfällt, tatsächlich auswirkungen hat auf uns…

    Und das ist wessen Verdienst? … na ? 😉

    also was ist die folge aus hass.. mehr hass, oder???

    richtig, wenn mich jemand als schweinefresser,
    ungläubiger, scheiss deutscher etc bezeichtnet, dann gehe ich nicht davon aus dass der jenige auf einen respektvollen umgang Wert legt.

    anstelle die idioten des “bewaffneten widerstands” abzukanzeln, wollt ihr den bürgerkrieg????

    Es kommt garnicht darauf an ob „wir“ wollen oder nicht. Wenn die jetztige entwicklung unverändert voranschreitet scheint er unausweichlich.

    ist euch irgendwie langweilig, meine lieben hormongesteuerten mitmänner?

    Als „hormongesteuert“ würde ich eher solche bezeichnen, die Kleinkinder in Kopftücher hüllen um nicht auf dumme Gedanken zu kommen…

    klar, hass und krieg lösen unsere probs…. wie schon immer… gott,

    Manchmal geht es nicht anders. Oder meinen Sie dass damals die belagerten in Wien die besatzer mit viel Liebe und gutem zureden zum abziehen bewegt hätten?

    hm? zerlegt mich

    hoffe ich konnte helfen.

  33. #12 frankio

    Sie hätte ich fast überlesen.

    „klar, hass und krieg lösen unsere probs“

    Ihrer Meinung nach wäre es günstiger sämtliche Errungenschaften wie Menschenrechte, persönliche Freiheit, Gleichberechtigung der Frau etc. mit Toleranz und Pazifismus zu verteidigen.
    So einen Unfug kann auch nur ein satter und zufriedener Europäer aus reichem Elternhaus faslen.
    Schlagen Sie dass doch mal den Menschen in Krisenreichen Regionen der Erde vor, die damit rechnen müssen wegen einem Sack Reis erschlagen zu werden. Die werden Ihnen was von Pazifimus erzählen.
    Die Toleranzschiene wurde hier in Deutschland sowie im Resteuropa die letzten Jahre zu genüge gefahren, mit überragenden Erfolgen hinsichtlich Integration und Kriminalität: Nämlich keinen vorweisbaren.

    Die Faschisten und Kommunisten haben auf Freundlichkeiten auch nicht reagiert.

  34. @ #35 Reconquista Germanica:

    Als immerhin studierter Westslavist bin ich hier eine Korrektu schuldig:

    das von Ihnen so liebevoll bezeichnete „komische Kauderwelsch“ zählt zu den älteren Sprachen modernen Europas 🙂 Polnisch war schon weitestgehend als Sprache entwickelt, als in Deutschland noch Hunderte „komische Kauderwelsch“-Dialekte herrschten. Die ältesten berlieferten Texte auf Polnisch kann jeder halbwegs gebildete Pole heute ohne Vorbereitung lesen und verstehen – eine solche Kontinuität wünsche ich natürlich auch der deutschen Sprache, warten wir einfach ein paar Hundert Jahre ab 😛

    Also: nicht verzagen, lernen! Dann werden Sie ganz schnell merken, dass alle indoeuropäische Sprachen sich sehr stark ähneln, egal ob germanische, slawische oder romanische. :))

  35. Nitribeat,

    ich komme mit Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch (im wesentlichen Alemannisch), Starkdeutsch und der gesamten Benrather Linie (auf dem Alemannischen beruhend) ganz gut klar. Ich bin halbwegs gebildeter Deutscher, Kauderwelsch ist mir aber innerhalb des Deutschen nie begegnet, ausnahmslos fertige Sprachen, in denen man, wie Humboldt von den indianischen Sprachen meinte, alles sagen kann.

  36. #12 frankio (18. Sep 2008 16:43)

    leute… die meisten leserbriefe hier schmeissn doch mittlerweile moslems und polen in einen topf… soll ich das belegen?

    Ach, Jungscher, wo sind denn die Belege? Ich belege meine Brote außerdem selbst.Und selbst, wenn du es belegen könntest, was sagen Einzelbeispiele aus?

    Ich kenne Niemanden, der Polen und Moslems in einenTopf schmeissen würde. Das wäre wirklich sehr dämlich!

    hey, ich bin einer eurer verhassten “linken”, und werd dafür hier eh aus politisch korrekten gründen gelöscht… aber ist euch echt so unklar, dass keiner es sich je ausgesucht hat bei seiner geburt, wem er glauben darf und wo er geboren wurde? hast du das dir ausgesucht, michel? oder wars zufall…. anyway…. die frage ist… muss man dummheit mit dummheit beantworten?

    Ich hasse grundsätzlich erstmal niemanden wegen seiner Andersartigekeit zu mir selbst! Deswegen stellt sich für mich nicht die Frage, nach seiner Geburt, sondern wie sich Jemand zu vorherrschender Landessitte & Mitmenschen verhält.

    Ich verachte aber genau die Menschen, die Abschaum sind, weil sie sich daneben benehmen und das ist völlig unabhängig von seiner politischen Windrichtung. Tatsache ist aber auch, daß die meisten Nazilinken nunmal Arschlöcher sind!

    wir leben mehr und mehr in einer welt, in der der sack reis, der am anderen ende umfällt, tatsächlich auswirkungen hat auf uns… also was ist die folge aus hass.. mehr hass, oder???

    Da hast du recht. Wenn Sack Reis umfällt,die Kuh von der Weide tot umfällt,die Mickey Mouse islamisch wird und in der Türkei Minderheiten gejagt und ermordet werden, dann kommt das auch bei vielen Bürgern in Europa an! Dann schmeckt die Ziegenmilch bitter! Und Hass erzeugt mehr Hass – richtig! Am meisten werden nunmal die gehasst, die sich wie Weltfaschisten überall auf der Welt gewaltätig daneben benehmen und das ist augenblicklich, der Islam!

    anstelle die idioten des “bewaffneten widerstands” abzukanzeln, wollt ihr den bürgerkrieg???? ist euch irgendwie langweilig, meine lieben hormongesteuerten mitmänner?

    Weiß zwar nicht genau, wen du meinst, aber ich vermute, du sprichts von der handvoll Nazis in Deutschland? Den Bürgerkrieg will keiner, aber die Moslems wollen alles, also gilt es Grenzen aufzuzeigen, wie bei kleinen Kindern! Was die Hormone dafür eine Role spielen weiß ich nicht, das könntest du aber die Antifanten fragen, die sind kopflos und hormonell gesteuert!

    an eurer reaktion auf das, was jahrhundertelange ausbeutung, wissenschaftlich tausendfach belegt, hervorgebracht hat, kann ich das nur annehmen…

    Was kannst du annehmen? Mir scheint du kennst die Geschichte nur einseitig belastend? Wenn du meinst das Europa die Welt einseitig ausgebeutet hat liegst du falsch. Jede Hochkultur hat das gemacht. Selbst die Azteken, die dann ebenso von der Hochkultur der Spanier überrannt wurden. Es gibt also keine einseitigen Opfer. Die Araber haben Sklavenhandel ebenso betrieben, wie die Europäer. Als Heide und Mensch verachte ich solche Verhaltensweisen, aber ich benutze meinen Verstand, um zu erkennen, daß selten etwas nur einseitg verläuft. Die Münze der Geschichte hat fast immer zwei Seiten! Ist übrigens auch alles wissenschaftlich belegbar.

    Außerdem leben wir im Jahre 2008 und keiner kann rückgängig sich die Schuld für irgendetwas geben, was Vorfahren seines Landes vor Hunderten vor Jahren getan haben. Es ist gut, wenn man sich darüber aufklären lässt, sich informiert, aber deswegen nehme ich keine Schuld auf mich!

    klar, hass und krieg lösen unsere probs…. wie schon immer… gott, was tut ihr mit euren hirnen? hm? zerlegt mich!
    liebe grüße, frank

    Lieber Frank,
    warum sollten wir dich zerlegen? Wir sind doch keine dummen Antifanten, sondern „noch“ freie Bürger mit Drang zur freien Meinungsäußerung und für freiheitliche Werte!
    Und so lange du niemanden körperlich angreifst, kann jeder gewaltlos leben.

    Manchmal ist Krieg wohl das einzigste Mittel, wenn dir kriegerische Ideologen entgegenkommen und nur die Sprache der Gewalt sprechen oder glaubst du wirklich, daß ein gewalttätiger Muselkopp, der vor hat dich abzuzocken, darauf Rücksicht nimmt, daß du Pazifist bist? Ein Jesus kriegt alle beide Backen vollgeschlagen, wenn er sie einem Psychopthischem Gewaltspinner hinhält! Siehe U-Bahnschläger & Ko! Dabei kommst du beim Islam gerade mal so weit, wie er dich als Skalven laufen lässt und es dir als Kuffar gewährt. Danach ist dann Schluß!

    Und da liegt auch der tote Hund in unserer Gesellschaft begraben. Es braucht kein Krieg auszubrechen, wenn man dem Islam noch mit staatlichen Mitteln stoppen kann! Aber mit den Nazilinken ist kein Toastbrot zu gewinnen,- sie wollen den eigenen Untergang – Jörmundgand wird dann alle mit in seinen Schlund nehmen! 😉

  37. Solche Reenactments sind wirklich hübsch anzusehen, da steckt auch viel Arbeit und Herzblut dahinter. Und für die Zuschauer ist es echt eine runde Sache und obendrein sehr lehrreich. Ich meine, wer kann sich schon eine Schlacht vor 400 Jahren bildlich vorstellen ? Aber wenn man die Köstüme und das ganze Spektakel sieht, bekommt man doch einen recht guten Eindruck.

  38. #36 Fensterzu

    Wenn Du im „Schadensformular“ etwas vom „tatsächlichen Ablauf“ wegläßt und die richtige „Tatzeit“ angibst, dann könnte die Versicherung zahlen.

    Freue mich schon auf den Film, der hat so ein schönes Ende.

  39. Wünsche allen Veranstaltungen ab morgen viel Erfolg in Köln.
    Kann leider nicht kommen, wäre doch etwas zu weit

  40. @ #51 boanerges #49 Nitribeat,

    Ich bin halbwegs gebildeter Deutscher, Kauderwelsch ist mir aber innerhalb des Deutschen nie begegnet

    Jetzt aber Schluss damit – der Gegner ist woanders! Nitribeat hat übrigens den ganzen ‚kritischen‘ Abschnitt in 🙂 gesetzt.

  41. Bei aller Wertschätzung und den ganzen Lobeshymnen Richtung Polen – auf Gegenseitigkeit beruht diese Einstellung nicht. Manche freuen sich, dass die konservativen und rechten Parteien so viele Wählerstimmen erreichen (stimmt nicht mehr so ganz, die ganz rechten Parteien sind nicht mal mehr im Sejm). Die zweitstärkste Partei PiS ist leider sehr deutschlandkritisch ausgerichtet. Dort werden ständig nur die Themen WKII und Nationalsozialismus durchgekaut, wenn man über Deutschland spricht. Das lässt sich auch auf die Bürger projizieren. Als gebürtiger Pole und häufiger Besucher des Landes weiss ich, wovon ich rede.

  42. Was übrigens ziemlich lustig ist, da die beiden Deutschlandhasser Kaczynski ständig in einem bayerischen Auto vorfahren.

  43. So ein paar Sobieskis und Martells könnten wir heute auch ganz gut gebrauchen. Statt all der Berufsbeschwichtiger in unseren Parlamenten.

  44. #58 onrop
    Warum ist das eigentlich so, daß Polen solche Vorurteile nach so langeer Zeit wieder reformierbar gegen Deutsche machen?

  45. @ #61 Mohammed Adolf

    Weil man mit einer gewissen Hetze von den wahren Problemen seines Landes ablenken kann.
    In Deutschland funktioniert das bestens. Sieht man doch anhand von proKöln. Da hetzt die CDU wie man es im 3. Reich vom Stürmer kannte.
    Die haben Angst, Angst das ihnen die Wähler in Scharen weglaufen. Die SPD hat das mit der LINKEN ja schon hinter sich.
    Und genauso in Polen. Gewisse Parteien machen Front gegen Deutschland. Die Arbeitslosigkeit dort beträgt knapp 16%. Das durchschnittliche BSP 4000 Dollar im Jahr. Die EU als Motor kommt langsamer in Fahrt als gedacht. Deswegen schnell ablenken. Sonst könnte das Wahlvolk ja aufwachen.
    Parallelen zu Deutschland sind da erkennbar.

  46. Und bitte nicht vergessen:
    Die Polen sind neben den Deutschen die wahren Verlierer des 2. Weltkriegs gewesen. Erst die deutsche Wehrmacht, dann die rote Armee. Erst der Nationalsozialismus, dann der Kommunismus. Sowas vergisst ein Volk kollektiv nie.
    So ganz kann ich onrop aber auch nicht zustimmen.
    Natürlich gibt es viele Polen die Vorurteile, Ressentiments oder Antipathie gegenüber Deutschland/Deutschen empfinden. Aber genauso gibt es genug Polen die ebendies nicht haben.
    Besonders in Zeiten in denen eine nicht kleine Zahl von Polen hier lebt, arbeitet (und sich grösstenteils integriert).

  47. Gab es 1683 auch schon Nazis? 😉
    Muss ja eigentlich, weil nur die so böse sind und gegen eine Islamisierung sind!

    Ich frage mich nur, ob wir es in den heutigen Zeiten hinbekommen, uns in dieser Form gegen eine Invasion zu wehren.

  48. Eine Festivität wie in Krakau anläßlich der Erinnerung an die „Türkenflut“ wäre in Deutschland undenkbar.

    Hier würden die Feiernden mit Sicherheit als „Nazis“ diskriminiert werden.

  49. „Warum ist das eigentlich so, daß Polen solche Vorurteile nach so langeer Zeit wieder reformierbar gegen Deutsche machen?“

    Gibt denn in Deutschland keine Vorurteile gegen die Polen? Die unendliche Diskussion über die Vertreibung und die verlorenen östlichen Gebiete usw. Hier in PI (natürlich in den Kommentaren) habe ich gelesen, dass Polen an den II. Weltkrieg schuld war, was lächerlich ist. Hier habe ich Kommentare gelesen, die nur so von der Abneigung gegen die Polen getrieft haben.

    Der kommische Kautz, der meine Muttersprache einen kommischen Kauderwelsch nannte, soll dazu strafflich verdonnert werden, sie zu erlernen.

    Reconquista Germanica – wow, was für ein Nickname.

  50. #61 Mohammed Adolf
    #58 onrop
    Warum ist das eigentlich so, daß Polen solche Vorurteile nach so langeer Zeit wieder reformierbar gegen Deutsche machen?

    Das frage ich mich auch häufig. Diese Abneigung stelle ich bei vielen Schichten der Bevölkerung fest, seien es Studenten oder Hauptschüler. Ich vermute mal, vieles hat mit der Erziehung während des sozialistischen Regimes zu tun. Dort wurden (im Schulunterricht) die westlichen Länder als heimtükische Imperialisten bezeichnet, mit denen man sich nie einigen wird. Genau so haben es die Eltern dann an meine Generation weitergegeben. Viele jammern darüber, dass ihre Eltern oder Großeltern von den Nazis vertrieben oder ermordet wurden oder im Krieg gefallen sind. Das nimmt man den Deutschen bis heute übel und es wird sich auch nicht so schnell ändern. Die meisten kennen einen Deutschen nicht mal perönlich und waren noch nie in Deutschland. Es sind meistens leider Vorurteile. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, ich kennen aus meinem dortigen Bekanntenkreis leider nur drei Leute, die Deutschland halbwegs sympatisch finden.
    ABER: Ähnliches findet auch hier statt. Unter vielen deutschen Studenten herrscht die Meinung, dass ihr Nachbarland unter erbärmlichen Verhältnissen leidet. Dabei ist Polen das am besten entwickelte Land unter den ehemaligen Ostblock-Staaten.

    #63 Hoaka
    Die Arbeitslosigkeit dort beträgt knapp 16%. Das durchschnittliche BSP 4000 Dollar im Jahr. Die EU als Motor kommt langsamer in Fahrt als gedacht.

    Dem kann ich absolut nicht zustimmen. 1. Das BIP/Einwohner beträgt über 11.000 $, Tendenz sehr stark steigend. 2. Die Arbeitslosenquote liegt bei 9,6 %, Tendenz sinkend. Die tatsächliche Quote ist evtl. noch niedriger, denn sehr viele Polen arbeiten – mehr oder weniger legal – im Ausland (England, Schottland, Irland, Norwegen, Deutschland) und geben dies nicht an. Seitdem EU-Beitritt entwickelt sich das Land prächtig – neue Strassen werden gebaut, Gebäude saniert oder neu errichtet. Vor allem die Landwirtschaft profitiert sehr stark davon, denn neue Maschinen werden mindestens zur Hälfte subenvtioniert, was die Landwirte natürlich nutzen. Niemand bereut diesen Schritt.

  51. zitat: „Eieieieieiei. Jung´, um 16:43 Uhr schon vollstramm. Heidenai! Lass de Pulle vom Leib, das schadet der Leber. Eigne dir die Lebensführung der Grünen an. Die kiffen was das Zeug hält. Gut, schlägt auf´s Gehirn, wie täglich zu sehen und zu hören ist. Uns Claudia und der Ströbele sind die lallende Beweise. Aber immerhin die Leber bleibt heil, kannste ab 60 saufen. Ohne Hirn und Leber merkste nix mehr wenn de mit 61 inne ewige Jagdgründe eingehst.“
    abgesehen, wie gut dass alle pi´s antialcoholiker sind…
    ich hab schon in vielen anderen ländern gelebt, und das gutmenschentum, wie hier beschrieben, ist in der tat ein weg ins dunkel. ich bin realistisch. das ist alles. auf alles einschlagen, das anders ist, ist geschichtserfahrungsgemäss halt einfach kontraproduktiv.
    denen, die in deutschland leben und deutschland hassen, sag ich nur: geht einfach weg. sonst passiert was.
    wow, wie links….

  52. #68 Christa

    Reconquista Germanica – wow, was für ein Nickname.

    Eben nicht ganz so einfältig wie Christa, gelle.

Comments are closed.