Der alte muslimische Brauch, die Töchter der Ungläubigen in die Ehesklaverei rechtgläubiger Herrenmenschen zu verschleppen, lebt. In Pakistan legitimierte ein Gericht jetzt die Entführung, Zwangskonversion und Zwangsverheiratung eines 13-jährigen christlichen Mädchens. Leider kein Einzelfall bei unserem „Verbündeten“.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte berichtet aus dem islamischen Atomstaat:

Wie jetzt bekannt wurde, urteilte am 9. September ein Bezirksgericht in Multan, dass ein von Muslimen entführtes 13jähriges, zwangsislamisiertes und zwangsverheiratetes christliches Mädchen Muslimin bleiben müsse und ehereif sei. Sie wurde ihrem muslimischen Entführer und Ehemann „zurückgegeben“. Nur ihre zehnjährige ebenfalls entführte und zwangsverheiratete Schwester durfte zu ihren Eltern zurückkehren.

Drei Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation ‚Centre for Legal Aid Assistance and Settlement‘ (CLAAS, Lahore), die sich für die Mädchen eingesetzt hat, wurden mit dem Tode und mit Anzeigen wegen angeblicher Blasphemie bedroht. Radikale Muslime verübten 2008 bereits zwei Anschläge auf den Leiter von der christlichen Menschenrechtsorganisation, andere Mitarbeiter mussten in den Untergrund gehen. CLAAS will mit rechtlichen Schritten weiter für die Freiheit des Mädchens kämpfen.

In einem weiteren Fall entführte eine islamische Frau in Lahore Ende Juni 2008 die 13jährige Christin Sonia Younis Masih, verheiratete das Mädchen mit ihrem Sohn Imran und zwang es zum Islam überzutreten. Als Sonias Eltern Anzeige erstatten wollten, zeigte der zuständige Polizeibeamte ihnen die Urkunde des Übertritts ihrer Tochter zum Islam und der Heirat mit Imran. Die Polizei lehnte eine Weiterverfolgung des Falles ab.

Präsident Zardari unter Druck islamischer Kräfte

Nach Einschätzung von CLAAS steht auch der neue Präsident Asif Ali Zardari mindestens genauso unter dem Druck islamistischer Kräfte wie sein Vorgänger Pervez Musharraf. Die Aufhebung der Gesetze, die Minderheiten und Frauen diskriminieren, erscheint vor diesem Hintergrund als äußerst unwahrscheinlich.

Während dem Gründer Pakistans, Ali Jinnah, 1947 ein toleranter Staat vorschwebte, in dem jeder frei seiner Religion nachgehen konnte, trachtet in der heutigen „Islamischen Republik“ eine wachsende Zahl von Muslimen danach, ihre Version eines „wahren Islam“ mit allen Mitteln durchzusetzen. Dies führt zu Zwangislamisierungen insbesondere bei jungen, von Muslimen entführten christlichen Mädchen.

(Spürnasen: Bernd von S., Stephan78)

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Wo sind die europäischen Politiker, Sozialpädagogen, Musiker, und Filmschauspieler und empören sich über das Schicksal dieses und unzähliger anderer kleiner Mädchen?
    Widerlich!

  2. Hm…
    Länder, in Denen man Kinder hinrichtet..abschlachtet, sie legitim vergewaltigt, Menschen steinigt, sie lebendig begräbt..etc etc..

    „Menschen“ , die Kinder entführen…verheiraten..vergewaltigen..Menschen die andere menschen versklaven in diese dämonenbehaftete Teufelssekte..

    „Menschen“ in Europa und in der Welt, die solches Verhalten hochhalten und es schützen wollen..

    westliche „Politiker“ , die mit diesen Bestien Geschäfte machen..und solch ekelhaften Brauchtum in ihre Völker einfließen lassen..aufgrund Gier nach Macht und Geld..verkaufen sie Alles was Gut und Heilig ist..

    Das Ende…wird schmerzlich werden für alle Jene.

  3. Könnt ihr euch noch an die Worte der Kopftuch-Muselin Özlem Nas in „hart aber fair“ erinnern?
    Ihre Tochter leidet angeblich noch an einem schweren Trauma, weil in der Straßenbahn beim Aussteigen jemand sagte „Mach Platz, hier kommt ein Deutscher“.
    Ich musste jedenfalls damals an das Schicksal der christlichen Mädchen in Pakistan denken. PI hatte ja schon mal berichtet.

  4. Das rätselhafte Verschwinden der Georgine K.

    Sie ist nie wieder aufgetaucht. Einfach am hellichten Tage mitten in der Stadt spurlos verschwunden!

    Ist es ein Zufall, dass Georgine auf ihrem Weg von der Bushaltestelle nach Hause an mehreren türkischen bzw. muslimisch-libanesischen Geschäften vorbei gegangen sein musste?

  5. schöne neue Welt.
    Ein Hoch auf den ISLAM!
    Was wohl unsere Claudias und Multikultipolitiker dazu sagen

    Mit 13Jahren war die aber schon alt!

  6. #3 schmibrn (12. Sep 2008 11:42)

    Es wird sich öffentlich, von den, von dir angesprochenen Personengruppen, keiner empören. Aus Prinzip nicht.
    Selbst in der evangelischen Amtskirche geht die Verfolgung von Christen, in islamischen Ländern, den Amtsträgern völlig am Arsch vorbei.
    Lediglich die ach so pösen Evangelikalen bzw. Freikirchen setzen sich für diese Christen ein.
    Wie es bei den Katholen ist, weiß ich nicht.

  7. #6 Ben Juda

    Nicht wegschauen, Sie schauen nur auf Deutschland.

    Das Land der Nazis und der Intoleranz.

    Und wenn Wir die SED/Grüninnen nicht hätten,

    hätten Wir schon längst das 4.Reich.

    Das muss uns doch klar sein,

    und erst die Nazi Justiz !

    Überall laufen Nazis.

    Unsere Intoleranz ist sogar so schlimm,

    das die Uno sich einschalten musste um uns Deutsche auf unsere Menschenrechts -Verletzungen hinzuweisen.

    Wir sollten vom Islam lernen !

    Das Haus des Friedens und fröhlichen miteinander.

    KOTZ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  8. @ 8Rucki

    Von katholischer Seite gibt es Organisationen wie

    http://www.kirche-in-not.de

    Häufig gibt man dort aber den Einsatz für die Verfolgten nach Druck der islamischen Regierungen sehr schnell auf.
    Ist aber meine subjektive Bewertung.

    Begründung: Rücksicht auf die verbliebenne Christen.

  9. Verteidigen wir jetzt unsere Heimat (was ich sehr begrüsse) – also mit Aggression gegen die Aggression des Islam oder mischen wir uns in verlorene Länder ein?

    Wie geht es weiter? Das kostet ja ziemlich viel Kraft.

    Ich bin eher pro-israelisch eingestellt – es bringt nichts – sie bauen bzw. haben ne riesige Mauer gebaut – sie haben es kapiert, dass eine Übereinkunft nicht möglich ist.:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Israelische_Sperranlagen_(Westjordanland)

    Ich bin eher für eine Mauer (mit Militäranlagen) an der griechischen Grenze gegen die Türkei. Durch uns finanziert nach israelischem Vorbild.

    Sorry – Leute – diese Länder sind für mich im Moment verloren – unser Gebrüll wird da gar nichts bewegen oder was meint ihr?

    Wir sollten vielleicht lieber uns so darauf vorbereiten, dass nichts subversiv zu uns durchdringt.

  10. faelle wie dieser sind kein einzelfall. zum thema entfuehrung und zwangskonvertierung empfehle ich auch folgenden artikel http://www.pi-news.net/2008/08/zwangsislamisierung-von-christenkindern/

    als ich einige moslems in diversen foren damit konfrontierte kam nur die uebliche antwort „das ist nicht der islam, der koran verbietet es“ auf eine passende koranstelle als beleg seiner behauptung warte ich bis heute.
    uebrigens die selbe antwort gab es zum thema heirat von 9-10jaehrigen maedchen. kein wunder das der islam so falsch verstanden wird, anscheinend hat es wohl mohamed selbst etwas falsch verstanden.

    wenn die usa ihre glaubwuerdigkeit staerken wollen, sollten sie anfangen sich mal ihre partner und verbuendeten naeher anzusehen. mit partnern wie pakistan oder saudi-arabien kann man wohl kaum glaubwuerdig fuer demokratie, menschenrechte und freiheit stehen. denn selbige sind in diesen beiden laendern unbekannt

    wer zeigen will wie moslems gerne argumentieren und wie sie wirklich denken, muss nur einmal anfangen an passender stelle solche faelle zu bringen. die reaktionen entlarven „islam=frieden“ und aehnliches als propaganda und leere wort.

    uebrigens „haus des frieden“ bezieht ausschliesslich auf laender in denen der islam herschende macht ist.

  11. #7 lassiter

    Solchen Frauen kannste nicht helfen, wenn sie ihr Leben wegwerfen wollen bitte, deren Problem. Es würde auch nichts nützen mit der zu reden, die würde sich nur noch mehr mit dem ach soooo lieben Täter solidarisieren. Mit 40 wird sie irgendwo in einer verrotteten Absteige leben, und über ihr verpfuschtes Leben lametieren.

  12. Die weiche Art der Zwangsislamisierung findet doch auch in der BRD statt. Wenn deutsche Frauen einen Moslem heiraten muß sie in der Regel zum Islam konvertieren. Die Masse der Konvertierungen in der BRD beruht darauf.

  13. In 20 – 30 Jahren werden Zwangsislamisierungen auch in Deutschland möglich sein.

    Den Eltern die Kinder entreißen, zu einer nicht gewollten „Religion“ zwingen und zwangsverheiraten. Das sind schon keine „Menschen“ mehr, das sind Bestien. Die 10jährige Schwester hat nur einen Aufschub bekommen.

  14. #14 BePe (12. Sep 2008 12:34)
    Genau so ist es.
    Von Helfen war auch keine Rede, sicher nicht. Es müßte einen juristischen Weg geben, so eine “ Hochzeit “ zu verhindern.

  15. @ #17 lassiter

    In Europa glaubt man offenbar wirklich, dass sich diese pathologische, lebensgefährliche Ideologie mit Jura-Studenten stoppen läßt!

    Entscheiden über die Zukunft unserer Kinder in Europa wird nichts anderes als Demographie.

  16. # 14

    Und der „`Gesellschaft“, also uns, die Schuld für ihr misratenes Leben geben.

    Jaaaa, hätte man sie nur rechtzeitig aufgeklärt, was es heißt, Ehesklavin eines KiFi-Jüngers zu werden ….

    Aber so: Kartoffel, ZAHLEN, biddäää !

  17. #3 schmibrn

    …Wo sind die europäischen Politiker, Sozialpädagogen, Musiker, und Filmschauspieler und empören sich über…

    Til Schweiger ist entschuldigt. Der reitet grad Attacken gegen die Repuplikaner.

  18. Streit über das Kopftuch – Ein Kniefall vor dem Fundamentalismus?

    Für Streit sorgt eine von der Berliner Integrationssenatorin Heidi Knake-Werner und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales herausgegebene Informationsbroschüre, mit der für mehr Toleranz gegenüber Frauen mit Kopftuch geworben werden soll. Unter dem Titel „Mit Kopftuch außen vor?“ schildert das achtzehn Seiten starke Heftchen Diskriminierungserfahrungen von kopftuchtragenden Frauen am Arbeits- und Ausbildungsplatz, bei der Wohnungssuche und im Gesundheitswesen.

    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E365EB6D64B8949BCBF8B1A2CA5755C5E~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell

  19. Nachtrag:

    „Die türkischstämmigen Frauenrechtlerinnen Seyran Ates und Serap Cileli sehen das anders. Im „Focus“ hatte Cileli die Schrift einen „Kniefall vor dem Fundamentalismus“ genannt, Ates bezeichnete sie als „Pamphlet für den Fundamentalismus“. Wer die muslimische Sitte des Kopftuchtragens ablehne, werde darin zum Rassisten erklärt. Gegenüber dieser Zeitung sagte Ates: „Mit der Broschüre ergreift die Senatsverwaltung für Integration Partei für kopftuchtragende Frauen. Man muss aber darüber diskutieren, ob es tatsächlich eine Diskriminierung ist, wenn ein Arbeitgeber keine Frau mit Kopftuch einstellen will. Wenn zum Beispiel ein muslimischer Arbeitgeber das nicht möchte, dann ist das keine Diskriminierung im Sinne des Diskriminierungsgesetzes, sondern es drückt seine politische und religiöse Position aus.“

  20. @ #22 M.Voltaire

    Die Dame setzt sich ganz eindeutig für Menschenrechte und die Rechte der Frauen ein, islamistisch gesehen eben.

    Frau „Knacke-Werner“ – reicht schon…

  21. Ich bin nicht gerade ein Anhänger des Christentums, aber dessen ungeachtet hat das Mädchen mein mitgefühl. Für sie ist mit 13 Jahren einen Welt zusammengebrochen – ENDGÜLTIG!

    Den Chrsiten im Westen scheint sowas aber auch vollkommen egal zu sein – ich sehe keinen brennenden Fahnen, keine Massendemonstrationen, nein, gar nichts.
    Das mag wohl an der „Hochachtung“ liegen, die zumindest die katholische Kirche dem Islam entgegenbringt.

    Das Szenarion ist vergleichbar mit der Großmoschee in Köln: Da gab es auch keine Massendemos – also sind die Kölner auch dafür, sonst hätten die sich schon gemeldet.

  22. OT: mein (versuchter) Post, dass auch Migranten bzw. sogenannte Südländer auf Volksfesten prügeln und nicht nur rechte Schläger, wird nicht im Spiegelforum veröffentlicht, trotz mehrmaligem Versuch und Umformulierung. Diese Zensur von Fakten ist eine bodenlose Unverschämtheit. Da sitzen bestimmt zottelige linke Praktikanten als Mods am PC. Aufreger!
    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=5099

  23. #13 ich_bin_schwul (12. Sep 2008 12:21)

    Natürlich kann man in diesen Ländern überhaupt nichts bewegen. Es sei denn, man würde einen Krieg anzetteln, und das will wohl niemand. Man kann aber aus solchen Geschichten LERNEN. Man kann hinsehen und wahrnehmen, nachdenken und schlußfolgern. Dann käme jeder vernunftbegabte Mensch zu dem Ergebnis, daß Islam eine gefährliche Bestie ist, die man nicht auf zivilisierte Völker loslassen darf. Die geifernden Reißzähne der Bestie zerreißen das Fleisch ihrer Opfer und hinterlassen eine bluttriefende Spur der Zerstörung. Auch hier bei uns schlägt die Bestie schon tagtäglich zu. Doch das ist nichts im Vergleich zu dem, was noch kommen wird, wenn sie stark genug ist, selbst den Krieg zu entfesseln und großflächig in unsere Straßen zu tragen. Dann wird sich manch einer fragen müssen, warum er den Geschichten aus den fernen Ländern so wenig Beachtung geschenkt hat.

  24. Gerade bei AKTE ISLAM gelesen:

    Mitbürger schneidet „ungehorsamer“ Ehefrau einen Fuß ab

    Im islamischen Kulturkreis kann ein Mann mit einer Frau und seinen Kindern machen, was er will. Menschenrechte oder gar Frauenrechte gibt es im islamischen Kulturkreis nicht. Eine Frau hat einem Mann bedingungslos zu gehorchen – Schluss. In Pakistan hat Mitbürger Nasir nun seiner Frau gesagt, sie solle daheim am Herd bleiben und dürfe das Haus nicht mehr verlassen. Die Frau ging trotzdem zu einer Nachbarin. Mitbürger Nasir schnitt seiner Frau als Lektion dafür einfach einen Fuß ab (Quelle: Daily Times 12. September 2008).

    „Bestien…vor der Zivilisation“ finde ich für solche Täter nicht übertrieben, auch wenn der Mann sich nur am falschen Propheten seiner „Religion“ orientiert hat, der zu seiner Zeit ungehorsamen Untertanen auch schon Hände u. Füsse abgescnitten hat.

  25. In den islamischen Ländern ist perverser Kindesmissbrauch und sadistische Kindesmisshandlung LEGAL und in den aufgeklärten Ländern des Westens gibt es keinen Ausschrei über solche Ungeheuerlichkeiten!
    Eine Ideologie, die Frauen und Kinder nicht wie menschliche Lebenswesen behandelt, sondern wie Dinge, mit denen männliche Rechtsgläubige machen können, was sie wollen, hat im freien Westen nichts verloren, ihre sichtbaren Zeichen, Moscheen und Minarette, sind auch aus diesem Grund in diesem Lande verpönt.

  26. #19 schmibrn (12. Sep 2008 12:55)
    Das begreife sogar ich, daß Europäische Jurastudenten in Pakistan keine Hochzeit stoppen können. gemeint war die Hochzeit um diesem U-Bahnschläger Serkan A. die Abschiebung zu ersparen.

  27. #21 Humphrey

    Nicht ohne Grund bezeichnet Scholl-Latour Pakistan als das gefährlichste Land der Erde. Wehe wenn deren Atombomben außer Kontrolle geraten.

  28. Normaler Vorgang!!!!

    Was heißt das schon,Zwangsislamisierung in Pakistan.
    Was glaubt ihr wohl was hier in Deutschlandistan stattfindet, eine Zwangsislamisierung eines ganzen Volkes.

  29. Pakistan muß bei jeder Nuance gesellschaftlicher Bewegungen strikt beobachtet werden.

    Noch hat es keine Verfügungsgewalt über die eigene „muslimische Nuklearwaffe“.

    Das muß so bleiben.

  30. -Botschafter einbestellen
    -sofortige Freilassung des Mädchens fordern
    -dem Mädchen Asyl in Deutschland anbieten
    -bei Nichtbefolgung Beschlagnahmung
    pakistanischer Auslandsguthaben,
    Landeverbot für pakistanische
    Airlines, Ausweisung pakistanischer „Würdenträger“ (Diplomaten, Mullahs etc.)
    -Fazit: Pack versteht nur EINE Sprache!

  31. Islam ist die perverseste Schweinerei, die sich je ein krankes Vorprimaten- Hirn namens Mohammed auf diesem Planeten ausgedacht hat.

  32. Und das Mädchen ist muss für den Rest ihres Lebens eine versklavte Hure für diesen Hund als auch für diese Religion sein.
    Will sie da raus ist es aus mit ihr, den irgendwann greift sie sich der Mob und schlägt sie auf offener Strasse tot.

    Ich sehe das ähnlich wie #41 Chevalier.
    Da muss politischer Druck dahinter. Da müssen auch die deutschen Mohammedaner mit ran.
    Wehren sich die afghanischen Fundamentalisten sollen sie sehen was sie davon haben.

  33. „Die Aufhebung der Gesetze, die Minderheiten und Frauen diskriminieren, erscheint vor diesem Hintergrund als äußerst unwahrscheinlich.“

    Ach?
    Und die eurokratischen Islamophilen träumen,
    träumen, träumen, träumen, träumen, träumen…

  34. #8 Lassiter

    Wozu das Pakistanische Mädchen gezwungen wird, macht eine „Deutsche“ ganz freiwillig.

    Warum? Warte mal den ganzen Medienrummel ab, bei der Hochzeit von Serkan A. und seiner deutschen Braut. Und natürlich wie sich die „Qualitätsjournaille“ hinterher unter Schwenken des Scheckheftes fast zerreißt, um in Besitz des Exklusivberichtes zu kommen.

    Ich glaube nicht, daß es den Mädchen(!) und Frauen in Pakistan vergönnt ist, sich bei ihrer Zwangsverheiratung den Hintern finanziell vergolden zu lassen.

  35. irgendwie vermisse ich lichterketten und demonstrationen von mohammedanischen frauenrechtlerInnen…
    oder gibts hier in deutschland und im rest der welt zuviele nazis,dass die sich nicht raustrauen?

Comments are closed.