Papst in FrankreichPapst Benedikt XVI. ist heute zu seinem viertägigen Frankreich-Besuch in Paris eingetroffen. Er erinnerte Europa am ersten Tag seiner Pilgerreise an seine christlichen Fundamente. Gleichzeitig warnte er vor einem „fundamentalistischen Fanatismus“, der Gesellschaft und Religion bedrohe.

Die Welt berichtet:

„Es wäre ein Verhängnis, wenn die europäische Kultur von heute Freiheit nur noch als Bindungslosigkeit auffassen könnte und damit unvermeidlich dem Fanatismus und der Willkür in die Hand spielen würde“, sagte der Papst in einer Grundsatzrede zu Religion und Kultur vor 700 Schriftstellern, Philosophen, Politikern und Kulturschaffenden. Bindungslosigkeit und Willkür seien nicht Freiheit, „sondern deren Zerstörung“.

Benedikt war am Vormittag zu seinem viertägigen Besuch in Frankreich eingetroffen. Beim Empfang durch Staatspräsident Nicolas Sarkozy im Elyséepalast warb er dafür, über die strikte Trennung von Staat und Kirche, wie sie in Frankreich gilt, nachzudenken. Diese Laizität sei zwar notwendig, um Religionsfreiheit und die Verantwortung des Staates garantieren. Allerdings müsse deutlicher werden, was Religion zum „grundsätzlichen ethischen Konsens in der Gesellschaft“ beitrage.

„Was der europäischen Kultur die Grundlage gab – die Suche nach Gott und die Bereitschaft, ihn zu hören – bleibt auch heute die Basis jeder echten Kultur“, sagte der 81-Jährige am Abend in fließendem Französisch vor mehreren hundert Künstlern und Intellektuellen. Sollte der Kontinent diese Wurzeln vergessen, drohe die Kultur „subjektiver Willkür und fundamentalistischem Fanatismus“ zum Opfer zu fallen. Europa werde eine geistige Niederlage erleiden, wenn es sich davon überzeugen lasse, dass Gott keine Rolle in einem modernen Leben habe.

Bei einer Begegnung mit Vertretern des Judentums verurteilte der Papst „jede Form von Antisemitismus, für den es keine annehmbare theologische Rechtfertigung gibt“. Bereits sein Vorgänger Pius XII. habe darauf hingewiesen, dass „antisemitisch sein auch antichristlich sein bedeutet“. Geistlich seien alle Christen „Semiten“, zitierte er aus einer Ansprache von Papst Pius XI. von 1938.

Die Auslegung der Bibel sei „als Aufgabe auch unserer Generation gegenüber den Polen von subjektiver Willkür und fundamentalistischem Fanatismus neu gestellt“, sagte der Papst im Kolleg der Bernhardiner vor Kirchenleuten, Muslimen, Politikern und Intellektuellen. Das Alte und das Neue Testament seien kein einheitlicher Text, „sondern eine Sammlung von Literatur, deren Entstehung sich über mehr als ein Jahrtausend hin erstreckt“. Die darin enthaltenen Bücher „stehen in erkennbaren Spannungen zueinander“. Die Bibel bedürfe daher der Auslegung und der Gemeinschaft, in der sie gelebt werde.

Eine deutlichere Abgrenzung vom Koran in seiner starren Einfalt hätte die Grenzen der Diplomatie überschritten.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. „Gleichzeitig warnte er vor einem “fundamentalistischen Fanatismus“, der Gesellschaft und Religion bedrohe.“

    Was meint er denn ? Verstehe ich nicht ! 😉

    Feiges Pack.

  2. Bei einer Begegnung mit Vertretern des Judentums verurteilte der Papst “jede Form Bereits sein Vorgänger Pius XII. habe darauf hingewiesen, dass „antisemitisch sein auch antichristlich sein bedeutet“. Geistlich seien alle Christen „Semiten“, zitierte er aus einer Ansprache von Papst Pius XI. von 1938.

    Die Meinung vertrete ich auch. Endlich klare Worte gegen diese Judenhasser. Judenhass empfand ich schon immer, als widerspruch ´zum chr. Glauben

  3. Der Papst soll mal klar sagen, dass Muhammad kein Prophet ist, dass der Koran kein von Gott inspiriertes Buch ist und dass der Islam eine Irrlehre ist. Er soll aufrufen zum heiligen Kampf gegen den Islam in Europa.
    Dann bin ich vielleicht bereit, wieder Katholik zu werden.

  4. ups, war noch nicht fertig 😉
    Ich denke aber, dass das dann doch außerhalb seiner Möglichkeiten liegt. Und man wüsste ja, was dann los wär. Aber falls es irgendwann zu einem Bürgerkrieg kommen sollte, wird der Heilige Stuhl bei uns sein, davon bin ich felsenfest überzeugt.

  5. Der Papst ist schon ein richtig cooler Hund

    @ 3 Octavian würde er gerne machen aber es gibt leider noch zu viele Christen in islamischen Ländern die das dann ausbaden müßten. Die sind da quasi in Geiselhaft.

    Appropos Geiselhaft, geht das nicht auch umgekehrt? Wenn sich Bin Laden oder ein andere Moslem unsgegenüber daneben verhält. Wieviele Kültürbereichere haben wir eigendlich genau im Land

  6. #5 Roi Soleil
    „Falls es irgendwann zu einem Bürgerkrieg kommen sollte, wird der Heilige Stuhl bei uns sein.“

    Die Rede klingt fast, als wäre es so.

  7. #3 Octavian
    Sowas so einfach hinzusagen bringt nix. Ich denke nur an den letzten Ärger.

    Das Alte und das Neue Testament seien kein einheitlicher Text, “sondern eine Sammlung von Literatur, deren Entstehung sich über mehr als ein Jahrtausend hin erstreckt.

    Diese Aussage ist schon mal hochinteressant und steht im Widerspruch zu dem was ich kenne. Aber auch schammig, denn sie ist verschieden interpretierbar.
    Die Bibel als Wort Gottes zu bezeichnen ist somit zumindest nicht mehr so uneingeschränkt haltbar.
    Meiner Meinung nach auch korrekt und vernünftig. Die christlichen Fundamentalisten, auch die katholischen werden damit keinesfalls einverstanden sein.
    Mal sehen wann die katholische Kirche relativiert und zurückgerudert wird.

  8. „6 Knuesel
    3 Octavian würde er gerne machen aber es gibt leider noch zu viele Christen in islamischen Ländern die das dann ausbaden müßten. Die sind da quasi in Geiselhaft.“

    Warum sollen wir dann nicht die Mio Muselmanen in Europa in gleicheartige Haft nehmen?

  9. OT

    No-Go-Area-für-Deutsche hat in dem Cileli-Thread von einem Gerichtsurteil des Memminger Lnadgerichts zu einer im bayrischen Lindau vor einem Jahr begangenen Kulturbereicherung an einer jungen Frau berichtet.
    Dieses Urteil und seine Begründung sind ein Skandal. Natürlich kam der Kulturbereicherer mit einer Bewährungsstrafe davon. Dass es ein Kulturbereicherer war, ergibt sich daraus, dass der Täter den Richter zu Tränen rührte, als er ihm von seiner schweren Kindheit in einem islamischen Land wehklagte.

    http://islam-heisst-frieden.com/polizeiberichte/info.php?ID=13216&seite=1&bundesland=1

    Nein, natürlich kein Skandal sondern Normalität in deutschen Gerichtsälen, wie uns dieser Fall aus Pfullendorf zeigt. Hier verrät der Südkurier zwar nichts von Kulturbereicherung, aber die Tat legt es doch nahe. Gefährliche, gemeinschaftlich an einem wehrlosen Opfer begangene Körperverletzung führt auch in BW nur zu einer geringen Bewährungstrafe von jeweils neun Monaten für die drei Täter.

    http://www.suedkurier.de/region/teaser/pfullendorfmesskirch/art3819,3414962

  10. Schwach, einfach nur schwach. Selbst der oberste Brückenbauer scheint von der Angst vorm Islam und der allgegenwärtigen linken Gesinnungspolizei erfasst zu sein und druckst seit Regensburg nur noch herum. Ich weiß nicht, ob Gott das gut findet, dass sogar der Papst nicht mehr für Jesus Christus einsteht. Und wieder einmal richten sich die Blicke voll Hoffnung auf Hilfe auf Amerika. Ob die uns aber noch mal helfen? Unendlich ist die amerikanische Gutmütigkeit auch nicht… Gott steh´ uns bei!

  11. Es gibt Neues zu dem Fall des in Konstanz kulturbereicherten Basketballspielers, dem es schon etwas besser geht, nachdem ihm in der Freiburger Uni-Klinik eine Platinplatte ins Gesicht eingesetzt wurde, der aber wahrscheinlich auf dem linken Auge nicht mehr die volle Sehkraft haben wird.

    Die Polizei berichtet heute, sie habe den Täter ermittelt. Es gibt also nur noch einen Täter und die beiden Mittäter hat die Polizei bereits unter den Teppich gekehrt.

    Sie sei dem Täter durch die vielen in den letzten Tagen eingegangenen Hinweise auf die Spur gekommen. Was natürlich absolut nicht mit der gleichzeitig berichteten Hausdurchsuchung Anfang der Woche zusammenpasst. Denn die von der Polizei herausgegebene Täterbeschreibung kam erst Mitte der Woche. Sie war unbrauchbar, weil politisch korrekt. Natürlich auch für die Ermittlungen irrelevant, wenn man schon Anfang der Woche die Wohnung des Haupttäters durchsucht hatte, ohne ihn jedoch dort noch anzutreffen.

    Immerhin fühlt sich die Polizei bemüßigt, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass man in dieser Wohnung zahlreiche Gürtel fand. Sie erinnern sich, Lars Menck wurde laut Polizei mit einem ‘Gürtel’ das Gesicht zertrümmert.

    Da die beiden Begleiter Lars Mencks die Täter gut erkannt haben müssen, dürfte es für die Polizei leicht gewesen sein, sie zu ermitteln. Man brauchte den Zeugen nur ein paar Fotos von in Konstanz wohnhaften und polizeilich in Erscheinung getretenen Kulturbereicherern zeigen. Das dürfte ausgereicht haben, um den Haupttäter zu ermitteln.

    Den beiden Mittätern hat man vermutlich auf dem schnellen Amtsweg Moschee-Polizei Absolution erteilt. Auch wenn einer ’stech ihn ab!‘,sagte , das ist für die Polizei in BW offensichtlich strafrechtlich nicht relevant

    Zu dem Angriff auf an der Nahbereichsfahndung beteiligte Polizisten in der in unmittelbarer Tatortnähe gelegenen Macaire macht die Polizei keine Angaben, sie nimmt es einfach schicksalergeben hin, auch wenn ihr höchstwahrscheinlich dadurch der Haupttäter durch die Lappen ging. Er soll sich via Schweiz ins Ausland abgesetzt haben.

    http://www.suedkurier.de/region/teaser/konstanz/art3655,3414937

  12. OT: Nicht weinen Abdullah. So ein kleines Kontra verkraftet dein Abdullah Ego nicht? Am liebsten würdest du doch alle hier in einsperren. Die ihre Meinung äußern und dich bisher deine Meinung äußern lassen haben. Aber da der Herr Lust hat auf Rechtsstreit. Na gut stillos. Aber wie es in den Wald schallt so schallt es heraus.
    Viel Spaß.

    Der Betroffene wird es lesen.
    Soviel zu dem seiner Meinungsfreiheit.

  13. #3 Octavian (12. Sep 2008 22:41)

    Der Papst soll mal klar sagen, dass Muhammad kein Prophet ist, dass der Koran kein von Gott inspiriertes Buch ist und dass der Islam eine Irrlehre ist. Er soll aufrufen zum heiligen Kampf gegen den Islam in Europa.
    Dann bin ich vielleicht bereit, wieder Katholik zu werden.

    Millionen würden Dir folgen, von heute auf morgen.

  14. Vom Papst halte ich nicht viel. Er mauschelt auch um den Brei herum statt Klartext zu reden. Statt den Islamisten um den Bart zu streichen, wäre es viel eher angezeigt, sich für seine christlichen Glaubensbrüder in den islamischen Ländern konsequent einzusetzen. Es gibt kein islamisches Land, wo Christen sich frei entfalten können. Ueberall dort, wo die Musels in der Mehrheit sind, gibt es keine Toleranz. Ueberall dort, wo die Musels in der Minderheit sind, fordern sie Toleranz. Meine Devise ist ganz klar, Toleranz gegenüber dem Bösen ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich meine damit den Islam, vor 70 Jahren hätte ich noch Hitler und Stalin gesagt, zwei Kreaturen übelster Sorte, die gegenseitig um Verbrechen wetteiferten.

  15. … Allerdings müsse deutlicher werden, was Religion zum „grundsätzlichen ethischen Konsens in der Gesellschaft“ beitrage.

    Ich frage mich nur, wieso soll man die Hilfe einer Religion beanspruchen um vernünftige Regeln des Zusammenlebens zu entwickeln?

    Religionen machen Menschen zu Sklaven.

  16. „Was der europäischen Kultur die Grundlage gab – die Suche nach Gott und die Bereitschaft, ihn zu hören…“

    Phantastisch, wie ungeniert diese Christen immer und immer wieder die jedem, den es interessieren sollte, bekannte Geschichte wegzulügen versuchen. Die Grundlage europäischer Kultur ist das freie Denken der Antike, und das Christentum hat sich ausschließlich mit brutalster Gewalt über Europa verbreitet. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Da kann seine Heiligkeit noch so viel lügen.

    Daß Christen heute in die Schranken gewiesen sind, ist wahrlich nicht deren eigenes Verdienst. Losgelassen wären sie nur geringfügig angenehmer als diese Mohammedaner. Wehe einem Europa, daß sich aus Angst vor der mohammedanischen Pest für die christliche Cholera entschiede!

  17. #18 Laurel

    Ich frage mich nur, wieso soll man die Hilfe einer Religion beanspruchen um vernünftige Regeln des Zusammenlebens zu entwickeln?

    Einer Sekte (Mohammedismus) kann sich man nur mit Hilfe von Religion, oder zumindest mit Atheismus, wiedersetzen.

    Ansonsten wäre es ja völlig egal ob man die Sharia, darauf liefe es ja hinaus, anerkennt oder nicht.

  18. zu #21 Rheinperle

    Gewagte Wortspiele. Was unterscheidet denn Sekte substanziell von Religion? Eine Sekte ist eine Abspaltung von einer Religion. Christentum und Mohammedanismus sind jüdische Sekten. Wie soll das eine gegen das andere helfen???

  19. OT: Auf Vox/Spiegel TV sagt ein Zollfahnder, das Migranten in Großbritannien häufig 5 bis 10 Pässe besitzen und mit jedem 20-30.000 Pfund an Leistungen abzocken können, da es keine Meldepflicht gibt. Er hätte schon Tausende gefälschte Pässe in Sendungen beim Zoll gefunden. Natürlich wird das auch bei uns gemacht. Hilft wohl nur eine Gendatenbank und Einschränkung der Leistung für Wirtschaftsflüchtlinge.

  20. #19 No-go-Area-fuer-Deutsche

    Du soltest uns doch warnen wenn ein Bildnis von CFR, oder eines ihr äußerst ähnlichen Verwandten, gezeigt wird 🙂

  21. #15 ZdAi
    „Nicht weinen Abdullah. Aber da der Herr Lust hat auf Rechtsstreit. Na gut. Der Betroffene wird es lesen.“

    Wogegen möchte denn der zensierte Mohammedaner klagen?

  22. #22 Einzylinder

    Sektenmerkmale:

    1) Eine Führungspersönlichkeit, deren Aussagen nicht hinterfragbar sind und der allfällige Verehrung zukommt.

    2) Regulationen für viele Bereiche des Lebens.

    3) Ein (institutionalisierter oder informeller) Kontrollmechanismus zur Ueberwachung des Verhaltens der einzelnen Mitglieder.

    4) Ein Elitebewusstsein der Organisation.

    5) Eine Innen-Aussen-Spaltung mit Abwertung der Aussenwelt, eine systematische Abwertung des bisherigen Lebens.

    6) Endogamie, d.h. ein Verbot oder die Aechtung von Liebesbezie-hungen zu Aussenstehenden.

    7) Hohe zeitliche Inaspruchnahme der Mitglieder.

    8) Z. T. auch weitgehende Indienstnahme der finanziellen Ressourcen der Mitglieder u.a.m.

    Zur schnellen Prüfung der Sektenhaftigkeit von Gemeinschaften haben sich folgende drei Merkmale bewährt, die gemeinsam gegeben sein müssen, um bei einer Gemeinschaft hohe Sektenhaftigkeit erwarten zu lassen:

    1) eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird

    2) Regulationen für alle Bereiche des Lebens

    3) Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell.

    Merkmal Religion:

    Als Religion bezeichnet man eine Vielzahl unterschiedlicher kultureller Phänomene, die menschliches Verhalten, Handeln und Denken prägen und Wertvorstellungen normativ beeinflussen. Es gibt keine wissenschaftlich allgemein anerkannte Definition des Begriffs Religion.

    Unter einer Weltanschauung versteht man heute vornehmlich die auf Wissen, Erfahrung und Empfinden basierende Gesamtheit persönlicher Wertungen, Vorstellungen und Sichtweisen, die die Deutung der Welt, die Rolle des Einzelnen in ihr und die Sicht auf die Gesellschaft betreffen. Werden diese Überzeugungen reflektiert und systematisiert und fügen sich so zu einem zusammenhängenden Ganzen, dann kann von einer geschlossenen Weltanschauung gesprochen werden. Solche Systeme können auch von einer Gruppe, einer Gesellschaft und selbst von mehreren Kulturen geteilt werden.

    Schönen Abend noch.

  23. #21 Rheinperle   (13. Sep 2008 00:03)

    Einer Sekte (Mohammedismus) kann sich man nur mit Hilfe von Religion, oder zumindest mit Atheismus, wiedersetzen.

    Man sollte sich mit Vernunft einer Sekte/Religion widersetzen.

    Ansonsten wäre es ja völlig egal ob man die Sharia, darauf liefe es ja hinaus, anerkennt oder nicht.

    Die Scharia ist eine verbrecherische, unmenschliche Gesetzgebung und keiner Diskussion würdig.

    Ich zitiere einfach mal aus Wikipedia, Stichwort Ethik

    …Hintergrund war dabei die bereits von den Sophisten vertretene Auffassung, dass es für ein Vernunftwesen wie den Menschen unangemessen sei, wenn dessen Handeln ausschließlich von Konventionen und Traditionen geleitet wird. Aristoteles war der Überzeugung, menschliche Praxis sei grundsätzlich einer vernünftigen und theoretisch fundierten Reflexion zugänglich. Ethik war somit für Aristoteles eine philosophische Disziplin, die den gesamten Bereich menschlichen Handelns zum Gegenstand hat, diesen Gegenstand mit philosophischen Mitteln einer normativen Beurteilung unterzieht und zur praktischen Umsetzung der auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse anleitet

    Die Ethik baut als philosophische Disziplin allein auf das Prinzip der Vernunft. Darin unterscheidet sie sich vom klassischen Selbstverständnis theologischer Ethik, die sittliche Prinzipien als in Gottes Willen begründet annimmt und insofern i.allg. den Glauben an eine göttliche Offenbarung voraussetzt.

  24. Der Papst warnte nicht nur vor der Islamisierung Europas sondern auch vor der strikten Trennung von Religion und Staat.Mittels der Aufklärung,in einem 19. Jahrhundert immaginärer Zeitrechnung, entdeckte Europa dereinst ganz plötzlich das Glaube und Staat zu trennen sind und feierte diese Bewußtseinsspaltung als Heilung von Geistiger Schwäche.Die Vorfahren litten schon seit hunderttausend Jahren schwer daran.Also Gehirnakrobatik vom Feinsten.Man könnte es geniesen wären da nicht die Milliarden Andersgläubigen dieser Welt die nicht im Traum daran denken solch absurder Philosophie zu folgen und gleichzeitig von Triumph zu Triumph eilen,allen voran die muslimischen Freunde.

  25. #27 Laurel

    Da simmen wir ja im Wesentlichen überein. Meine Ethik fundiert auf dem katholischen Christentum. Ich setze jedoch nicht nur die „göttliche Offenbarung“ voraus wie Aristoteles schrieb.

    Auch die aristotilische Vernunft basiert auf dem Glauben an irgend etwas. Sei es Chirstentum, Budismus, Mohammedismus usw., oder dem Glauben an eben die Vernuft.

    Ich denke, das katholische Christentum hat sich, spätestens seit dem 2. vatikanischen Konzils der „menschlichen Praxis“ geöffnet.

    Selbst der Papst, ehemals Leiter der Glaubenskongrelation, hinterfragt öffentlich einige ehemalige fest verankerte Standpunkte des heiligen Stuhls.

  26. #25 Meister Eder Eine Person hat sich erdreistet ihm zu antworten. Was jetzt laut dem Herren an die Staatsanwaltschaft ging. Nur leider war die Antwort nicht strafbar. Aber das was dieser Abdullah fabriziert ist sehr wohl strafrechtlich relevant. Bisher habe ich ihn als Gegenblogger wahrgenommen, da war es mir egal, aber jetzt:Wird es er oder sie sehen müssen ob er noch Zeit findet seinen Blog zu führen.

  27. grüß gott.

    an alle atheisten hier:
    die meisten moslems werden als moslems geboren, sie können oft nichts dafür dass sie so sind wie sie sind. deshalb meinen größten respekt an ex-musels.
    ihr atheisten, wurdet zum größten teil als christen geboren und habt euch dann von gott abgewendet.
    jetzt überlegt mal was schlimmer ist.

    also, weder ich (kroate und katholik) noch meine kollegen (kroaten und/oder katholiken verschiedenster nationen) werden mit atheisten gegen den islam kämpfen. dann führen wir lieber einen zweifrontenkrieg als mit fahnenflüchtigen wie euch zu kämpfen.

  28. Heiliger Vater,

    heute Abend erst habe ich in einem anderen thread (über den britischen Ex-Erzbischof)über die Kirche, den Vatikan und auch über Euch geschimpft und viele Fragen gestellt. Leider habt Ihr davon nichts mitgekriegt – natürlich nicht. Eure abstrakten Reden in allen Ehren, aber das hilft uns nicht weiter. Wir erwarten von Euch als Kirchenoberhaupt konkrete Taten: zB. die Exkommunizierung jener, die das abendländische Europa mit seinen jüdisch-christlichen Wurzeln an diesen satanischen Götzenglauben und seine Anhänger verraten und der sich dadurch in Europa immer mehr ausbreitet um uns und unser Land schliesslich zu vernichten. Warum lasst Ihr dies zu? Heiliger Vater, es wird Zeit zu handeln, Appelle sind nicht genug.

    Eine Frage hätte ich dann noch, Heiliger Vater: Warum seid Ihr nie da, wenn man Euch braucht???

  29. Nachtrag: Wenn er es oder sie denkt das es gleich an die Staatsanwaltschaft geht. Nein immer ruhig bis es ausreicht:-) Vielleicht heute morgen oder in nem Jahr.

    Ich habe vor jedem Gegner der für die freie Meinungsäußerung einsteht Respekt auch wenn beleidigt wird. Aber wer feige selbst beleidigt und dann ein Echo bekommt und denkt das es eine Beleidigung ist und dann direkt nach dem Staat schreit den er doch eigentlich abschaffen will, da hört es auf.

  30. @Germanium: Die Trennung von Staat u. Religion ist dem Christentum immanent („Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist und gebt Gott was Gottes ist.“), dafür war keine Aufklärung nötig, höchstens für die Durchsetzung dessen.

    Klar wäre es mir lieber, wenn der Papst das was er (hoffentlich) denkt, aussprechen würde. Was dann los wäre, könnte man sich aber vorstellen (man erinnere sich nur an die völlig harmlose Regensburger Rede vor 2 Jahren). Es wäre bei jetziger Lage bestimmt kein gutes und hilfreiches Manöver (nicht wegen der Muslime, sondern wegen der Gutmenschen). Allerdings steuert der Papst in seinen Reden zwar subtil, aber geradlinig auf die Wahrheit zu. Ich hoffe dennoch, dass in der Katholischen Kirche endlich über den Islam im Zusammenhang mit falscher Prophetie geredet wird. Der Heilige Vater redet seit Jahren davon, dass der Glaube nur richtig sein kann, wenn er sich mit der Vernunft verträgt. Da man dies dem Islam sicher nicht nachsagen kann, heißt das schon, dass der Papst ihn nicht als Glauben, als Religion, als Gotteswort anerkennt (Gegenteiliges wäre auch mit dem Katholizismus nicht vereinbar).

  31. #15 ZdAi

    Nach einer Recherche habe ich nun seinen Blog gefunden, und konnte meinen Augen kaum trauen. Ohne es vermeiden zu können muss ich an Jack Nicholson in Shining denken, wo Nicholson tagelang einsam und allein und ohne Notiz von außen hunderte Seiten mit dem ewig gleichen Satz volltippt. Überaus bedenkliche Erscheinung. Gruselig. Da ist irgendetwas schief gelaufen.

  32. @#33 Meister Eder Genauso in der Art äußerte sich eine Bekannte aus dem linken Lager.
    Krankhaft meinte sie.
    Wenn das sogar die Linken merken. Naja ein Moslem halt oder Abdullah? Doch nicht? Vornamen aus Versehen verwechselt?

  33. @ #29 Rheinperle (13. Sep 2008 01:05)

    Auch die aristotilische Vernunft basiert auf dem Glauben an irgend etwas. Sei es Chirstentum, Budismus, Mohammedismus usw., oder dem Glauben an eben die Vernuft./blockquote>
    Ich behaupte mal einfach die Vernunft ist das Programm, die Software damit der Mensch überhaupt sich auf der Welt bewegen und überleben kann.

  34. Korrektur 🙂
    @ #29 Rheinperle (13. Sep 2008 01:05)

    Auch die aristotilische Vernunft basiert auf dem Glauben an irgend etwas. Sei es Chirstentum, Budismus, Mohammedismus usw., oder dem Glauben an eben die Vernuft.

    Ich behaupte mal einfach die Vernunft ist das Programm, die Software damit der Mensch überhaupt sich auf der Welt bewegen und überleben kann.

  35. Alle Päpste haben Ihre Botschaften diplomatisch verklausuliert.
    Ich übersetze:
    Die westliche Kultur beruht auf den christlichen Werten, konzediert aber das Säkulare und fordert jedoch die Berufung auf diese Werte.
    Ja Benedikt, auch als Agnostiker stehe ich zu den christlichen Werten unserer Kultur, sie sind eine evolutionäre Errungenschaft!
    Leider darf er nicht sagen: Bekämpft mit allen Mitteln den Islam als die Ausgeburt eines mittelalterlichen Fundamentalismus.
    Leute, ein neuer Kreuzzug ist angesagt!
    ROTES KREUZ AUF WEISSEM GRUND!

    Mit freundlichem Gruß!
    CK

  36. #1 inga
    Nur weil Du meinst, dass der Papst mal Klartest reden soll (was er ja könnte, denn so naiv, den Islam nicht zu durchschauen, ist er nicht), wird er nicht zig-tausende Christen in aller Welt gefährden und sie zu Freiwild werden lassen.

    Was würde passieren wenn der Papst Klrtext redete und massig Christen von unseren Friedens-Musels getötet und vertrieben würden?

    Die westliche Haupt-Meinung würde ihm den schwarzen Peter zuschieben und keine Sau würde über die Christenverfolgungen berichten.

    Nur darüber, dass der Papst den Islam „beleidigt“ hätte.

    Es berichtet ja jetzt schon keiner über die Christenverfolgung in „aufstrebenden“ mohammedaner-Staaten, deren muselquote innerhalb einiger Jahre auf wundersame 99.99% springt, gell?!

  37. „Der Papst“ (allein das Wort – ROFL)

    mitsamt seinen Pfaffen
    .
    .
    .
    kann mich am Arsch lecken.

    Warum? Schaut Euch das mal an:

    1964 kam das II. Vatikanische Konzil zu der “Erkenntnis”, daß “Allah” und “Gott” dasselbe seien.

    Gestern waren es die Nazis, heute sind es die Islam-Nazis, mit denen die Amtskirchen verbündet sind.

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

    Papst Johannes Paul II hat sogar den Koran geküsst.

    http://www.bibelmail.de/wp-content/files/PapstKoran_01.jpg

    Die Amtskirchen sind mit ihrer “Bruderreligion” Islam seit gut 40 Jahren im Bunde!!!

    Merkt Ihr endlich mal was???

    Ratio

  38. @1 inga

    Nur weil Du meinst, dass der Papst mal Klartest reden soll (was er ja könnte, denn so naiv, den Islam nicht zu durchschauen, ist er nicht), wird er nicht zig-tausende Christen in aller Welt gefährden und sie zu Freiwild werden lassen.

    Ja klar, deswegen redet er keinen Klartext.
    Ich sagen ja auch „leider…“ , ich verlange doch keinen „Klartext von ihm.

    Mit freundlichem Gruß!
    CK

  39. Warnungen haben noch nie etwas genützt!
    Die EU benötigt, eine paneuropäische Partei, die, die weitere Zuwanderung nach Europa unterbindet („Europa ist voll!“), sich für direkte Demokratie (Volksabstimmugen, wie in der Schweiz), die Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht (auch auf Frauen ausdehnen!), die Bildung einer Miliz und Waffenbesitz (wie in den US) einsetzt! Nebenbei gesagt, in jenem Fünftel aller US-Staaten, in dem der private Besitz von Feuerwaffen untersagt war (Gun Control), war die Zahl der Verbrechen, um gut ein Drittel, höher, als in den anderen! „Natürlich“, behaupten die Befürworter (Bösmenschen), von Gun Control, das Gegenteil!

  40. # 16 GottWillEs

    Papst und Kirche haben einen Missionierungsauftrag,
    auch in Europa und damit auch in Paris und Köln.
    Mohammedaner sind Heiden. Mohammed war ein Feldherr und Eroberer. Jesus hat kein Schwert in die Hand genommen.

  41. Das Tauziehen zwischen unseren Religionen ist ein Nullsummenspiel. Religiöse Gewalt besteht deshalb fort, weil die Religionen sich ihrem Wesen gemäß feindlich gegenüberstehen. Wo es anders erscheint, ist dies nur der Fall, weil weltliches Wissen und weltliche Interessen dort die todbringendsten Blüten des Glaubens im Zaum halten. Es ist an der Zeit zu erkennen, dass es im Glaubenskanon von Christen, Moslems oder Juden sowie jeder anderen Religion keine echte Grundlage für religiöse Toleranz und religiöse Vielfalt zu finden gibt.

  42. Wir sollten den Papst nicht bemühen, dass ist auch nicht nötig.
    Auch Bibel gegen Koran aufwiegen zu wollen ist kontraproduktiv. Die Strafen des alten Testamentes, speziell gegen Frauen, sind nicht besser wie Mohammeds Lehre.
    Der Papst oder andere Religionen sind da letztendlich eher Kontraproduktiv.

    Ich glaube es ist hinreichend wenn wir selbst aufklären, dass es keinem Gott der sich irgendwie gerecht nennen mag, auch nur im Traum einfällt einen Kerl zum Propheten zu machen der mit 52 auf 9 jährige Mädchen aufspringt.
    Leute so was ist schwer krank!

    Ich – völlig unaufgeklärt – war dem Islam und seinem Gründer bis vor 18 Monaten gegenüber neutral. Meine Sicht damals:
    Der Prophet war wahrscheinlich ein guter Mensch der vor der Ungerechtigkeit der Welt erschrak und es sich zur Aufgabe gemacht dieses Unrecht zu bekämpfen um Recht zu installieren. Ich will jetzt hier keinen hämischen Lacher hören!
    So wird es uns erzählt und da wir alle gegen Unrecht sind, bringt man somit sehr leicht Verständnis, auch für die dazu nötigen Kriege mit.
    Erst wenn man sich Mohamed genauer betrachtet, speziell seine widerlichen Schandtaten … wird einem klar, dass man es mit einem grässlichen Monster zu tun hat.
    Solche Einsichten gewinnt man aber nicht von heute auf morgen.
    Es ist auch sinnlos hier die Mohammedaner zu überfordern, auch die benötigen ihre Zeit zu verstehen was für ein Mist sie zum Schlucken bekommen.

    Wir können selber viel besser aufklären, wenn wir ausschließlich den Humanismus bemühen.
    Mohameds Schandtaten auflisten und unangenehme Fragen zu seinem Rechtsverständnis und seiner angeblichen gottgefälligen Uneigennützigkeit stellen.

  43. Gegenüber einer faschistischen und mordbereiten Ideologie kann es kein Appeasement geben. Wenn eine Religion die Weltmacht will und dabei das Morden gezielt einplant, wird es früher oder später unweigerlich zum Kampf der Kulturen kommen.

    Besser früher als später..

    Ich frage mich nur, warum die klaren Mord- und Gewaltaufrufe des Koran nicht stärker diskutiert werden. Vielleicht sollte man mal die Begriffe „Ungläubige“ mit „Ausländer“, „Gläubige“ mit „Deutsche“ tauschen, was meint ihr, was dann in unserem Land für ein Aufschrei der Gutmenschen kommt:

    „Tötet die Ausländer, wo ihr sie trefft, verjagt sie, von wo sie euch vertrieben; vertreiben ist schlimmer als töten“

    „O Deutsche, nehmt keine Ausländer zu Freunden, wenn Deutsche vorhanden sind“

    „Ihr seid das beste Volk, das je unter Menschen entstand“

    „O Deutsche! Schließt keine Freundschaft mit solchen, die nicht zu eurem Volk gehören“

    „Oh Deutsche, übt kluge Vorsicht im Kriege. Zieht nur in einzelnen Scharen oder auch in Gesamtmasse gegen sie“

    „Kämpfe daher für Deutschland und verpflichte nur dich zu Schwierigem –nur für dich trägst du Verantwortung; doch ermuntere auch andere Deutsche zum Kampf“

    „Sie wünschen, dass ihr Ausländer werdet, so wie sie Ausländer sind, und ebensolche Bösewichte wie sie. Schließt daher kein Freundschaftsbündnis mit ihnen, als bis sie Deutsche werden. Weichen sie aber ab, so ergreift und tötet sie, wo ihr sie auch finden möget, und nehmt keine Freundschaft und Unterstützung von ihnen an“

    „Es werden sich andere Ausländer finden, welche wünschen, in ein Bündnis mit euch zu treten und gleichzeitig auch mit ihrem Volke verbunden zu bleiben; sooft diese aufrührerisch werden, sollen sie zugrunde gehen. Wenn sie euch nicht verlassen und euch keinen Frieden bieten, sondern ihre Hände gegen euch erheben, dann ergreift und tötet sie, wo ihr sie auch findet. Wir geben euch vollkommene Gewalt über sie“

    „O Deutsche! Wenn ihr zum Kampfe für Deutschland auszieht, seid behutsam und sagt nicht zu jedem, der euch mit: Friede! begrüßt: Du bist kein Deutscher!, um ihn der Güter dieses Lebens zu berauben; bei Gott ist mehr Beute“

    „Und seid nicht säumig in Suche und Verfolgung von Ausländern, mögt ihr auch Unannehmlichkeiten dabei zu ertragen haben“

    Mittlerweile sind wir erst am Ende der vierten Sure angelangt. Es folgen noch 110 weitere.

    Was für ein Sprengstoff wären diese Texte, wenn sie Nazis veröffentlichen würden?

    Aber Moslems dürfen das mit ihrem Koran, und jeder plappert nach, dass Islam „Frieden“ bedeutet, und dass all die Terroranschläge und das Morden selbstverständlich „nichts mit dem Islam“ zu tun hätten..

    Die größte Gehirnwäsche, die je in der Geschichte der Menschheit vollzogen wurde !

  44. Ich bin (noch?) kein Katholik. Aber der alte Herr in Rom ist mit Sicherheit einer der intelligentesten Menschen auf diesem Planeten, wer es nicht glaubt, der möge seine Bücher lesen. Ich pflichte denjenigen bei, die denken, dass der Mann bei dem was er tut und sagt seine Pläne beharrlich verfolgt, auch wenn er nicht alles aussprechen kann. Ausgerechnet ihm Feigheit vorzuwerfen halte ich für stark verfehlt. Ihm Ungeduld entgegenzubringen ebenso…

  45. #41 Zvi_Greengold (13. Sep 2008 04:24)

    wird er nicht zig-tausende Christen in aller Welt gefährden und sie zu Freiwild werden lassen.

    Da bin ich anderer Meinung. Gerade wegen dem Nichtstun und dem immer fortwährenden Stillschweigen besteht doch das ganze Problem. Das nicht nur in den Muselländern, sondern auch hier bei uns. Ihr Bericht ist ein einziger Wiederspruch in sich selbst. Christen werden kein gefährdetes Freiwild, sie sind es bereits.
    Auch der Papst sollte wissen : “ Nicht geschossen ist immer daneben.“

  46. Hier der aktuelle Artikel des Südkuriers zum Angriff auf den Basketballspieler Lars Menck. Er unterscheidet sich von den von mir unter #14 verlinkten kaum. Der Südkurier stellt einfach einen neuen Artikel ein, wenn die Kommentare zu sehr gegen den MultiKulti-Comment verstoßen und zu kritisch sind. So wird einfach mit kritischen Kommentaren verfahren, sie werden auf diese Weise wegzensiert.

    http://www.suedkurier.de/region/konstanz/art1077,3415796

  47. #55 talkingkraut (13. Sep 2008 10:52)

    Und dieses Thema auf die Ausländer abzuwälzen, ist erst recht falsch.“

    Dies war gerade im Südkurier zu lesen. Sehr interessant. Noch interessanter wäre eine Erklärung gewesen, warum es falsch ist, dieses Thema “ abzuwälzen “ . Leider hat man dies “ diskret “ vergessen.

  48. #50 Jochen10 (13. Sep 2008 10:03)

    Es ist auch sinnlos hier die Mohammedaner zu überfordern, auch die benötigen ihre Zeit zu verstehen was für ein Mist sie zum Schlucken bekommen.

    Wir können selber viel besser aufklären, wenn wir ausschließlich den Humanismus bemühen.
    Mohameds Schandtaten auflisten und unangenehme Fragen zu seinem Rechtsverständnis und seiner angeblichen gottgefälligen Uneigennützigkeit stellen.

    Nur,

    der Islam ist deswegen so erfolgreich, weil er die primitiven Instinkte einer Männerwelt bedient.

    Eine Aufklärung wird deshalb bei einem erheblichen Anteil der Mohammedaner auf Ablehnung und Widerstand stoßen. In dieser Ablehnung werden sie natürlich von den machtgeilen religiösen Autoritäten dieser kranken Ideologie bestärkt, da diese einen erheblichen Machtverlust in Kauf nehmen müssten, wenn eine Aufklärung im Islam stattfinden sollte.

    Ich glaube, dass Dialoge mit Mohammedanern zu nichts führen und Zeitverschwendungen sind, denn sie werden keinen Millimeter von ihrer Position abweichen und wenn doch, dann ist es Taqiyya.
    Nur eine starker Staat, der keine Zugeständnisse macht, der strikt auf die Einhaltung seiner Gesetze achtet und bei Verstößen auch bestraft, kann die Mohammedaner allmählich an die Regeln einer freien demokratischen Grundordnung gewöhnen und sie im Laufe der Zeit zu der Einsicht bewegen, dass dieses freiheitliche System Vorteile in sich birgt.

  49. Was der europäischen Kultur die Grundlage gab – die Suche nach Gott und die Bereitschaft, ihn zu hören – bleibt auch heute die Basis jeder echten Kultur“, sagte der 81-Jährige am Abend in fließendem Französisch vor mehreren hundert Künstlern und Intellektuellen.

    Welch wahre Worte! Da fällt mir gerade ein, ist die links-grün-rote Empörungsmaschinerie gegen den Papst schon angelaufen?

  50. Wer nicht nur lästern, sondern sich erst mal informieren will, hier gibt`s die Orginaltexte:

    http://zenit.org/index.php?l=german

    Benedikt XVI.: Ein Antisemit ist auch ein Antichrist
    Begegnung mit Vertretern der jüdischen Kultusgemeinde
    http://zenit.org/article-15890?l=german

    Ansprache von Papst Benedikt XVI. an die Welt der Kultur
    http://zenit.org/article-15892?l=german

    Ansprache bei der Begrüßungszeremonie im Pariser Elysée-Palast
    http://zenit.org/article-15883?l=german

    Ansprache Benedikts XVI. beim Vespergottesdienst mit dem Klerus
    http://zenit.org/article-15893?l=german

    „Ihr müsst unbedingt von Christus reden“: Benedikt XVI. grüßt die Jugendlichen
    Ansprache vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame
    http://zenit.org/article-15894?l=german

    Das Kreuz und der Heilige Geist, die beiden Geschenke des Papstes an die Jugend
    Das Kreuz ist „die vollkommene Formel des wahren Lebens“
    http://zenit.org/article-15895?l=german

    http://www.domradio.de/papstreise_nach_frankreich/

    Der Papst in Frankreich
    Stationen der Apostolischen Reise Papst Benedikt XVI. – Termine der Live-Übertragungen:

    http://www.domradio.de/papstreise_nach_frankreich/artikel_44650.html

    nach datum:
    http://www.domradio.de/papstreise_nach_frankreich/archiv_9.9.2008.html
    http://www.domradio.de/papstreise_nach_frankreich/archiv_11.9.2008.html
    http://www.domradio.de/papstreise_nach_frankreich/archiv_12.9.2008.html
    http://www.domradio.de/papstreise_nach_frankreich/archiv_13.9.2008.html

    und noch was Lustiges/Katholisches über Lourdes:

    Lourdes im Stern
    Das Wort zum Samstag am 31. September 2008

    http://www.domradio.de/wort_zum_samstag/artikel_44778.html

  51. Kennt ihr das Bild, wo Papst Johannes Paul II. den Koran küsst?

    Soviel zum Thema Unfehlbarkeit des Papstes…

    PS: Ich bin Katholik….

  52. Papst Benedikt steht an der Spitze der Freiheitskämpfer.

    Kraft seines Amtes wird er „urbi et orbi“ den Erfolg schenken.

  53. #57 Laurel
    gewisse Leute werden wir direkter anfassen müssen, dass ist so.
    Ich denke wir schaffen es, dass solche gesellschaftlich geächtet und ausgeschlossen werden.
    Ich bin auch dafür das teilweise ausgewiesen wird.
    Was ich nicht will, ist diese in einer Märtyrerrolle sehen. Man soll aber sehen wie abwegig mafiös gefährlich und bösartig die sind.
    Ich denke das ist machbar.

  54. Ich bin auch Kathole und war auch entsetzt ! :

    #62 Bushfriend (13. Sep 2008 19:41)

    Kennt ihr das Bild, wo Papst Johannes Paul II. den Koran küsst?

    Soviel zum Thema Unfehlbarkeit des Papstes…

    PS: Ich bin Katholik….

    …………………

    aber hier küßte der Papst ja wohl nicht „ex cathedra“

    ..
    http://de.wikipedia.org/wiki/Unfehlbarkeit
    ..
    ..Die Definition lautet:

    Zur Ehre Gottes, unseres Heilandes, zur Erhöhung der katholischen Religion, zum Heil der christlichen Völker lehren und erklären wir endgültig als von Gott geoffenbarten Glaubenssatz, in treuem Anschluß an die vom Anfang des christlichen Glaubens her erhaltene Überlieferung, unter Zustimmung des heiligen Konzils:
    Wenn der Römische Papst in höchster Lehrgewalt (= ex cathedra) spricht, das heißt: wenn er seines Amtes als Hirt und Lehrer aller Christen waltend in höchster apostolischer Amtsgewalt endgültig entscheidet, eine Lehre über Glauben oder Sitten sei von der ganzen Kirche festzuhalten, so besitzt er aufgrund des göttlichen Beistandes, der ihm im heiligen Petrus verheißen ist, jene Unfehlbarkeit, mit der der göttliche Erlöser seine Kirche bei endgültigen Entscheidungen in Glaubens- und Sittenlehren ausgerüstet haben wollte. Diese endgültigen Entscheidungen des Römischen Papstes sind daher aus sich und nicht aufgrund der Zustimmung der Kirche unabänderlich.

    Nur wenn in aller Form („ex cathedra“) eine Glaubensüberzeugung zum Dogma erklärt wird, gilt diese als verbindlich und irrtumsfrei.

    .
    .
    wenn also ein Papst mal im Suff oder sonstiger geistiger Umnachtung ist, kann er Jeden am Arsch lecken/küssen………
    dann darf er auch sogar den Koran küssen, und sonstige Ärsche….

    ist aber nicht ex cathedra….
    ..also unverbindlich….kann auch S+ünde sein..

    …wie sagt der Kölner so schön :…
    .
    und wenn wer dann widder aus dem Jebüsch kumme, dann jon wer halt widder biischte !
    .
    .
    ich denke Johannes Paul hat die Sache mit dem Koran sicher noch vor seinem Ableben befriedigend mit seinem Beichtvater geregelt !

  55. Nostra Aetate

    Die offizielle Meinung des Vatikans :

    Hier zu moslemischen Religion:

    Die muslimische Religion

    3. Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde (5), der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft. Jesus, den sie allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten, und sie ehren seine jungfräuliche Mutter Maria, die sie bisweilen auch in Frömmigkeit anrufen. Überdies erwarten sie den Tag des Gerichtes, an dem Gott alle Menschen auferweckt und ihnen vergilt. Deshalb legen sie Wert auf sittliche Lebenshaltung und verehren Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten.

    Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.

    http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651028_nostra-aetate_ge.html

    Oder nach:
    Rero Novarum

    einfach mal googeln.

  56. Tja, und man gucke sich mal an, was gerade im Kommentarbereich der Welt so abgeht:

    http://www.welt.de/politik/article2439936/Papst-ruft-zu-Widerstand-gegen-neue-Goetzen-auf.html

    Wenn dieselben Kommentare zum Islam, zu Mohammed etc. abgegeben würden, würde enorm zensiert und der Kommentarbereich nach nicht allzu langer Zeit geschlossen. Aber über den Papst darf man sich selbst in der konservativen Welt ordentlich einen ablästern. Ich persönlich wurde zwar streng katholisch erzogen, bin aber trotz allem nicht sonderlich gläubig (war wohl zuviel des Guten…). Aber das, was da passiert, empfinde ich als unverschämt – und es passiert nicht nur in der Welt, sondern auch in allen anderen Zeitungen. Schlage deshalb folgenden Text vor:

    Liebe XXX-Redaktion,

    mit Interesse verfolgte ich Ihre Berichterstattung zum Besuch des Heiligen Vaters in Frankreich nebst der im Kommentarbereich veröffentlichten Leserkommentare. Über den Inhalt letzterer bin ich als gläubiger Christ – gelinde gesagt – entsetzt. Wie kann es sein, dass das Oberhaupt einer christlichen Kirche dermaßen verleumdet, beleidigt und ins Lächerliche gezogen werden darf? Selten konnte ich bisher auch nur annähernd entsprechende Kommentare über den Islam in Ihrer Zeitung lesen. Falls doch, wurden diese umgehend gelöscht bzw. der Kommentarbereich geschlossen. Haben Sie etwa Angst vor einer Auseinandersetzung mit diesem Thema? Falls ja, ließe dies tief schließen…

    Ich verlange von Ihnen, dass in Zukunft auch meine Gefühle berücksichtigt werden und Ihr Zensor sofort in Aktion tritt, sollten wieder verläumderische und beleidigende Inhalte bezüglich meiner Religion in Ihrer Zeitung erscheinen.

    Hochachtungsvoll

    XXX

    Und jetzt guckt, wie die sich da rauswinden 😉

  57. Also ich finde so Aussagen wie, dass die Suche nach Gott die Grundlage der europäischen Kultur war, nicht sehr hilfreich. Mir fällt da als Grundlagen eher ein: A)Die sittliche Gleichheit jedes Menschen vor Gott, ob König oder Bettler. B)Das faustische Streben nach naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, die sich dank der kapitalistischen Zinswirtschaft in eine gewaltige technologische Überlegenheit umsetzen ließen. C) Die Bedeutung des Mitleids, der Caritas, die sich in erheblichen sozialen Verbesserungen für die Allgemeinheit niederschlug.
    Europa ist auch Christentum, aber nicht nur. Aufgabe der christlichen Vertreter wäre es schon mal die Situation der christlichen Minderheiten in muslimischen, hinduistischen und atheistischen(China)Ländern massiv öffentlich zu machen. Dann sollten deren hier in Europa anwachsenden Gemeinden Stellung nehmen müssen, bevor sie noch weiter Moscheen und Tempel errichten dürfen. Und Stellung nehmen, heißt für mich in Wort und Tat, also sich für die gleiche Freiheiten in ihren Herkunftsländern einzusetzen, die sie hierzulande genießen. Vielleicht käme dann unter heilsamen Zwang auch so etwas wie ein Euroislam heraus.

  58. @ #20 Einzylinder

    Dass Atheismus zu akzeptieren ist, dieses Recht findet man ganz sicher in den Demokratien der christlich, abendländischen Kultur. Richtig ist auch, dass hier die Wurzeln der Idee der Menschenrecht herkommen und dies nicht zufällig.

    Christen mit der Krankheit Cholera oder dem Terror-Islam zu vergleichen zeugt eher davon, dass die sozialistische Idee der 68’er-Generation ganze Arbeit geleistet hat und viele Menschen, vor allem in Deutschland, selbst das Grundverständnis des Christentum nicht mehr kennen.

    Wenn der Mensch sich für Gott hält und sozusagen selbst das Weltgericht in die Hand nimmt, konnte man im 20. Jahrhundert an den atheistischen Ideologien des Kommunismus und Nationalsozialismus erkennen.

    Wenn die Menschen glauben, dass es nichts mehr über den politischen Führern gibt, vor denen diese sich verantworten müssen, dann wird es unmenschlich. Eigentlich nicht schwer zu erkennen…

Comments are closed.