Die amerikanische Firma JBS Swift & Co. (Fleischverarbeitung) hat über 100 muslimische Arbeiter nach gewaltsamen Auseinandersetzungen (Foto) über die Einhaltung des Ramadans gefeuert. Der Streit brach aus, weil die Arbeiter gerne am Arbeitsplatz auf islamisch korrekte Weise beten wollten. Der Firma wurden rechtliche Konsequenzen angedroht.

Die Muslime forderten, dass die Räumlichkeiten und Pausen ihren Bedürfnissen angepasst würden. Sie machten einen Aufstand, verließen unerlaubterweise den Arbeitsplatz, kehren nicht innerhalb der gesetzten Frist zur Arbeit zurück und wurden daraufhin entlassen. Eine entsprechende Klausel steht in den Arbeitsverträgen. Wer länger als die gesetzte Frist streikt, verliert seinen Job. Das soll allerdings nach muslimischer Ansicht nur für Christen gelten. Muslime sollten Sonderrechte haben und wenn man sich nicht darauf einlässt oder einem Muslim sogar kündigt, ist es eine diskriminierende Beleidigung.

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Send them back to the hell, where they came from.

    Und @USA immer dran denken was die Fundamente eures Landes sind – Der Islam ist es jedenfalls nicht.

  2. Warum bleiben die nicht in ihrer Heimat anstatt in fremde Länder zu gehen, um den dort ansässigen Völkern ihren Willen aufzuzwingen. Was bilden die sich überhaupt ein.

  3. Somalier. Auch die Taxi-Fahrer, die keinen Alkohol und keine Hunde befördern wollten, waren Somalier.

    Ich vermute, die kann man mit dem kleinsten Geldbetrag motivieren.

  4. Es wird keine „rechtlichen Konsequenzen“ geben. Die Freiheit läßt sich nicht länger von pfiffigen Burschen mißbrauchen.

    Das ist versprochen.

  5. Oje, nun hatte icheinen Lachanfall 😀
    Übrigens, Menschen die hart arbeiten, brauchen den Ramazan (nicht Ramadan) nicht einhalten, das heisst ihnen ist trinken erlaubt. Auch wird ihnen bei bestimmten Arbeiten erlaubt, das Gebet ausfallen zu lassen. Man stelle sich mal vor, in den grossen Werken schaltet man alle Maschinen ab, da gebetet werden muss.

    Kenne viele Muslime, ca. 70% kehren sich ein Scheissdreck drum

  6. So ähnlich fing es in Deutschland auch an.

    Stichwort: Wilder Sreik bei Ford 1973

    (Er)bezeichnete die Arbeitsniederlegung überwiegend türkischer Arbeitnehmer im Kölner Werk des Automobilherstellers Ford im August 1973…Er endete mit einer Niederlage der Streikenden….Die Betroffenen waren verspätet aus dem vierwöchigen Jahresurlaub zurückgekommen, was bei den türkischen Arbeitnehmern bereits in den vergangenen Jahren vorgekommen war…Polizeilicher Schutz ermöglichte den Arbeitswilligen die Rückkehr zur Arbeit. 27 als „Rädelsführer“ Beschuldigte wurden verhaftet, weit über 100 Arbeitern wurde fristlos gekündigt, etwa 600 weitere kündigten, nach einigem Druck seitens des Arbeitgebers, von sich aus.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilder_Streik_bei_Ford_(1973)

    Da sehe ich schon gewisse Parallelen. Mal abwarten wie es bei JBS weitergeht.

  7. RELIGION IST PRIVATSACHE!
    Das muss auch für Mohammedaner gelten, sonst Abflug …

    Sie zeigen aber immer wieder, daß der Islam die Macht will, kompromisslos und total.

  8. #8 Salazar (12. Sep 2008 19:12)

    Kuckuck! Sie sind immer noch da. Und weggehen wird der Spuk dank Vernunft. Es gibt genug Leute, die in dieser Wahnumgebung aufwachsen, aber nicht drin steckenbleiben wollen.

    Information ist dem Islam sein Tod, nicht das StG

  9. #8 Salazar
    Rege dich wegen solchen Mistes nicht so auf.
    Wegen solcher Aussagen wie deinen StG44 hat PI meine Kommentare über Monate unter Aufsicht gestellt. Immer wenn ich mich richtig in Wut geschrieben hatte haben die dass nicht mehr durchgelassen und richtig Wut hatte ich eigentlich nur wenn die Fundamentalisten wieder mal einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen nachgingen und irgendjemand, genauer gesagt irgendeine Frau, möglichst grausam abschlachteten.
    Seid dem halte ich mich zurück und darf nun wieder unmoderiert schreiben.

  10. Wirtschaft des Unternehmens vor dem Islam? Das geht ja gar nicht!

    Als 1. kommt immer der Islam und sonst keiner!

    als 2. kommt der Islam
    und auch als 3. kommt der Islam!

    Wirtschaftliche Interessen des Unternehmens steht hinter der Glaubensfreiheit des Islam,

    ebenso haben immer die heimischen Bevölkerungsinteressen hinter dem Islam und den Moslems anzustehen!

    Die Menschenrechte haben selbstverständlich auch hinter dem Islam zu stehen,

    sowie die Grundrechte oder die Rechte aller anderen!

  11. Sie verlangen Rechte und Sonderbehandlung. Die einzigen Rechte von Christen in Islamischen Ländern ist das sie sie das Recht haben zum Islam zu konvertieren und die Sonderbehandlung besteht aus Diskriminierung oder Ermordung der Christen. Aber was ich hier Schreibe ist reines Nazigedankengut und beleidigt die Armen Musels. WAS SOLL`S??

  12. Was heisst überhaupt Religionsfreiheit ?
    Religion ist Privatsache und kann von mir aus hinter der eigenen Haustür ausgelebt werden.
    Vor der Haustür hat man sich gefälligst der Gesellschaft/Kultur anzupassen und nicht umgekehrt.
    Wem das nicht passt soll sich bitte für seine Haustür eine passende Gesellschaft/Unkultur suchen.

  13. Wenn meine Religion (oder was ich dafür ausgebe) mit dem Arbeitsvertrag im Konflikt steht dann
    1. Darf ich ihn nicht unterschreiben
    und falls doch
    2. Bin ich der falsche Mann für den Job und habe mit den Konsquenzen klar zu kommen.
    Ich hoffe, in den USA läßt man sich von diesem Abschaum nicht auf der Nase rumtanzen und kann richtig und falsch noch unterscheiden. Obwohl die Political Correctness auch dort mächtig Blüten treibt.

  14. jenun, grade das Justizsystem der USA hat schon die unmöglichsten Entschädigungsurteile zu Tage gefördert!
    Sollte mich nicht wundern, wenn sich ein findiger Anwalt hiermit einen Namen macht und dadurch einen Präzedenzfall schafft….außer vielleicht in Texas oder Alabama…
    😉

  15. …man kann gegen die Musel haben was man will, aber sie stehen zu ihren Werten (hier z.B. der Ramadan)!

    Wo stehen wir Wessis hinter unseren (christlichen) Werten (z.B. Weihnachten, Ostern, Pfingsten, usw.)??? Für uns sind das doch meist nur ein paar schöne freie Tage, oder sehe ich das falsch?

  16. #5 BePe Weil sie in den Ländern aus denen sie kommen einen Tritt in den Herrenmenschenar… bekommen haben und keine Menschenrechte hatten. In den Gastländern haben sie alle Rechte und wollen noch mehr. Sie wollen alles inkl. die Macht.

  17. # 14 Jochen10

    wer unter Moderation steht, weiß zumindest dass er NICHT auf dem falschen Weg ist, sondern, um es muslimisch zu sagen,

    ein Rechtgeleiteter ist.

    Außerdem betrachte ich es als Privileg.

    Alahu Nacktbar

  18. Mir fällt grade eine lustige Sache ein, ein Kunde, Meister bei VW hat mir das erzählt.
    2 Moslems, beide bei VW beschäftigt haben geklagt, ( VW!!! verklagt) da in der Kantine Currywurst verkauft wird. Immer donnertags.
    DAs hat ihre Gefühle verletzt. Leider hatten sie wohl ihren Arbeitsvertag nicht richtig gelesen…
    Sie wurden fristlos entlassen, die Klage natürlich abgewiesen. Wir haben gut gelacht über die Dummheit. Bis dann einer ankam, der unsere Unterhaltung mitbekommen hat, und meinte: Wieder 2 mehr, die 2010 Hartz4 haben.
    Leider hat er recht 🙁

  19. Also ich habe irgendwie Verständnis für die armen Muselramadamer. Wie soll man da auch vernünftig arbeiten, wenn einem leckere Schweineschnitzel an der Nase vorbeiziehen und man, nur weil es der geheiligte Kinderschänder vorgeschrieben hat, nicht herzhaft zubeißen darf. Die Zeit des Ramadan ist aus religiösen Gründen arbeitsfrei. Bezahlt natürlich. Wäre doch gelacht, wenn das nicht durchsetzbar wäre.

  20. @18:
    Nein, Religionsfreiheit heisst, das man das Recht hat, seine Religion frei ausleben.

    Aber!
    Man stelle sich mal vor, ein Katohlik, beschäftigt im Schichtbetrieb, wird laut Dienstplan eingeteilt, Frühschicht am Sonntag zu schieben. Denkst du, der Arbeitgeber sagt: Oh, nein, sorry, du musst in die Kirche!!!
    Oder der Gläubige geht zum Gericht? Das Gericht lacht sich doch tot darüber. Der Islam nimmt sich einfach alles raus, was geht.
    Und das schlimme ist, ein Moslem hat mehr Rechte in einem christlichen Land als ein Christ. In einem Land, in dem der Islam regiert,hat ein Christ garkeine Rechte, der Moslem aber alle.
    Da ist ne gewisse Schieflage entstanden.-

  21. „Was heisst überhaupt Religionsfreiheit?“
    Ist die hier oft gestellte Frage.
    Für die Musels heisst es das jeder die Freiheit hat auch Musel zu werden bevor er dazu gezwungen wird.

  22. Richtig so! Die Firmen lassen sich in den USA nicht von den Mohammedanern verarschen.Hier hätte sich das keine Firma getraut und falls doch,würden die Gutmenschen hier auf die Barrikaden gehen und alles verdrehen.

  23. #9 aspo (12. Sep 2008 19:13)

    „Übrigens, Menschen die hart arbeiten, brauchen den Ramazan (nicht Ramadan) nicht einhalten“

    Wann hast du zuletzt einen hart arbeitenden Mohammedaner gesehen

  24. Das wird jetzt immer öfter auf uns zukommen; an solche Konflikte in der Arbeitswelt müssen wir uns gewöhnen. Die Musels verwenden ihre Religion als Deckmantel, um sich wichtig zu machen, um uns Unanehmlichkeiten zu bereiten, um uns anzuklagen, wenn wir reagieren und sie z.B. entlassen.

  25. @ #26 huene (12. Sep 2008 19:53)

    “Was heisst überhaupt Religionsfreiheit?”

    Religionsfreiheit ist ein Verfassungsrecht; aber diese Freiheit war wohl ursprünglich aussschliesslich für konkurrierende christliche Bekenntnisse gedacht. Es wäre an der Zeit, die Verfassung in diesem Punkt, d.h. im Hinblick auf den Islam zu revidieren und den Islam schlicht zu verbieten – tönt radikal, aber anders geht’s nicht!

  26. Dieses ständige Probieren, wie weit sie an die Grenzen gehen können, kenne ich bis zum Überdruß aus der eigenen Firma. Allzuoft wird diesem rattenhaften Verhalten leider nachgegeben. Eines glaub ich aber auch bemerkt zu haben, ein deutliches Zurückweisen hält sie zumindest für eine Weile wieder auf Abstand-freilich, um es beim nächsten mal auf noch widerlichere Weise erneut zu versuchen.

  27. Wer so bettelt wie diese ‚Streikenden‘, dem sollte man doch den Herzenswunsch erfüllen:

    Back to the roots.

  28. #11 Rheinperle (12. Sep 2008 19:21)

    Interessant, was sich diese Tuepen schon damals herausgenommen haben.
    Der Wikiartikel ist im Uebrigen wirklich in einem herzerweichenden Stil verfasst 😉

  29. In den USA ist ganz einfach, wenn du arbeitest kannst du es weit bringen. Wenn dich irgend was stört such dir eine andere Stelle, ein anderer wird es machen.
    Die habe keine Chance, weil die Gründe nicht religiös sind, nicht zur Arbeit erschienen. Geiwsse Bereich des US-Leben sind frei von Religion (z.B. Schule), gewisse Unternehmen auch, da habe alle andere Religionen auch keine Sonderrechte.

  30. @ #31 urlaubsabgeltung

    Dieses ständige Probieren, wie weit sie an die Grenzen gehen können, kenne ich bis zum Überdruß aus der eigenen Firma. … ein deutliches Zurückweisen hält sie zumindest für eine Weile wieder auf Abstand-freilich, um es beim nächsten mal auf noch widerlichere Weise erneut zu versuchen.

    Zeigt deutlich wie kindisch sie im Innern sind – nicht kindlich, sondern dumm dämlich kindisch, nur auf schroffe Autorität reagierend, nicht aus eigener Einsicht jemals etwas verstehend und befolgend.

  31. Und als Ergänzung zu #21:

    wer würde einen Juden zwingen am Sabbat zu arbeiten?

    wer würde einen Christ zwingen an Weihnachten zu arbeiten?

  32. @36:

    ja, aber wir „Christen“ arbeiten freiwillig an Weihnachten – und ich rede nicht von Krankenschwestern, Rettungssanitätern, Lokführern usw. sondern von dem Standbetreibern vom Weihnachtsbazar, weil es für uns ein BIG BUSINESS ist.!!!

  33. In Deutschland würde der Unternehmer als
    rassistischer Unhold verteufelt – Roth und Kerner würden eine öffentliche mediale Hinrichtung inzenieren – die Antifa würde
    die Fabriken stürmen und den Unternehmer ins Koma prügeln und das Haus anzünden.
    Türkenfritz würde Beifall spenden und die Gewalt gegen das üble Rassistenschwein natürlich verteidigen….

    Ach – Ich beneide die USA!

  34. #36 Islam versteher (12. Sep 2008 20:15)

    Eben! Deshalb stellt das Unternehmer die Mohammedaner frei, um sie keinem Zwang zur Arbeit auszusetzen!

  35. #31 Deutsch-Indianer
    Wann hast du zuletzt einen hart arbeitenden Mohammedaner gesehen

    Jeden Tag, hunderte von türken und Arabern, die an den letzten Scheissjobs im Stahlwerk arbeiten.
    Direkt an den E-Öfen, direkt in der Stahlschmelze.
    Wo sich der deutsche Hartz4 Empfänger zu fein für ist

  36. Ja,so sind unsere Sportsfreunde. Stets ein großes Maul, aber wenn sie mal was tun sollen, ist denen selbst ihre Scheißreligion als Ausrede für die angeborene Faulheit nicht zu schade. In Europa wären sie damit wahrscheinlich sogar durchgekommen. Daß die renitenten Musels bei den Amis auf Granit beißen, überrascht mich nicht.

  37. @ #39 Islam versteher

    wer würde einen Juden zwingen am Sabbat zu arbeiten?
    wer würde einen Christ zwingen an Weihnachten zu arbeiten?

    Dauert der Sabbat 4 Wochen? Weihnachten 1 Monat? Du verstehst den Islam so gut, dass du dich schon vollkommen der Intelligenz seiner Anhänger – und seiner Botschaft – angepasst hast. Diskutier mit deinesgleichen.

  38. @ #42 Major Max

    In Deutschland würde der Unternehmer als rassistischer Unhold verteufelt – Roth und Kerner würden eine öffentliche mediale Hinrichtung inzenieren – die Antifa würde die Fabriken stürmen und den Unternehmer ins Koma prügeln und das Haus anzünden.

    Und kurz darauf würden dieselben Intelligenzvernichter ein „Recht auf Arbeit“ für jeden Migranten fordern.

  39. Die amerikanische Firma JBS Swift & Co. (Fleischverarbeitung) hat über 100 muslimische Arbeiter nach gewaltsamen Auseinandersetzungen (Foto) über die Einhaltung des Ramadans gefeuert.

    It sounds very good. 😉

  40. Schlimm genug, dass man das als etwas besonderes erwähnen muss.
    Ich fliege auch raus, wenn ich randaliere, um Sonderwünsche durchzusetzen. Bekomme ich dann auch einen Artikel ?

  41. Mein Mann muss auch Sonntags und auch auf Feiertage arbeiten.Die Arbeit geht vor,die Religion ist Privatsache.Ich glaube nicht das dies alles mit Reden und abwählen der Altpartein friedlich geht,aber manchmal habe ich auch Zweifel das die europäischen Völker eine Chance haben sich gegen diese Macht von korrupten,Vaterlandverräter und Islamfanatiker um uns gegen sich wehren können.Wir dürfen noch nicht mal Waffen haben um uns gegen den islamischen Mob zuverteidigen.

  42. `Rama dama´ statt `Ramadan´ – well done!

    Aber ein Betrieb der Moslems einstellt ist auch
    irgendwie selbst Schuld. Man kann sich denken, dass die Probleme machen und kein Betrieb kann sich diese Irren leisten. Es gibt immer Mittel und Wege, die erst gar nicht einzustellen.

    Ausserdem gäb es auch bei uns genügend andere, die den Job machen – von wegen Deutsche sind sich zu schade für Drecksarbeit- bullshit!
    Ich seh seit Jahren keine Türken mehr bei der Müllabfuhr oder am Bau – Araber schon gleich gar nicht – woher das wohl kommt?

  43. Das soll allerdings nach muslimischer Ansicht nur für Christen gelten. Muslime sollten Sonderrechte haben und wenn man sich nicht darauf einlässt oder einem Muslim sogar kündigt, ist es eine diskriminierende Beleidigung

    Warum? Warum sollen Muslime Sonderrechte haben? Können das bitte mal unsere islamophilen Appeasement-Politiker erklären?
    Findet eigentlich das Grundgesetz noch Anwendung?

  44. Wie in diesem Betrieb muss gehandelt werden. Weg mit solchem Mistgesindel. Dieser USA-Betrieb ist nicht der einzige. Ich kenne einen Inhaber eines grösseren Baugeschäftes mit über 100 Mitarbeitern. Ich habe ihn letzthin einmal gefragt, welche Nationalitäten er in seinem Betrieb beschäftige. Er zählte u.a. auf: Italiener, Portugiesen, Spanier, Kroaten, Serben. Ob er denn keine Türken beschäftige, frage ich ihn. Seine Antwort: Höre mit auf mit Türken und Kosovo-Albanern. Vor etwa 3 Jahren hatte ich noch einige. Ich habe aber alle zum Teufel gejagt. Die einten haben gestohlen, andere haben gestohlen und beschissen, andere haben einen Arzt erpresst, der sie krank geschrieben hat und ich habe die gleichen Krankgemeldeten bei Schwarzarbeit erwischt. Mistgesindel, nur auf eigene Vorteile bedacht, zudem grösstenteils noch dumm wie Bohnenstroh. Inzucht.

  45. Die Amis zeigen uns wie es geht, die lassen sich von den Moslems nicht verarschen. So blöd sind einzig die Europäer. Wer seine Arbeit wegen Religion vernachlässigt hat eben keine mehr und sollte sofort das Land verlassen müssen. Wer so blöd ist und Moslems Arbeit gibt ist selber schuld. Sie sind nicht vertrauenswürdig nützen nur aus wo geht wollen immer mehr. Bravo Amerika zeig ihnen wo Gott wohnt!

  46. Hallo aspo ich bin Deutscher und Harz4 Empfänger habe 2 Ausbildungen.
    Die Summe die ich jeden Monat vom Amt bekomme beträgt ca.186 Euro inklusiv Miete.
    Wenn du mir einen Arbeitsplatz in der Stahlindustrie besorgst würde ich mich sehr freuen.Du sagtest ja Deutsche würden das nicht tun. Ich zahle dir 1000 Euro Provision die würde ich von der Bank bekommen wenn du mir einen Arbeitsplatz in der deutschen Industrie besorgst. Würde mich freuen wenn ich wenigstens 9 Euro brutto bekomme. Könnte sofort umziehen. Falls unser Land wirklich pleite ist könnte ich auch für weniger arbeiten, das kann ich aber nicht beurteilen.Meine Telefonnummer 0151 18453692.
    Ich bin 34 Jahre alt, seit meinen 15 Lebensjahr arbeite ich. Geregelte Arbeitszeiten,Urlaubsgeld,Weinachtsgeld,Kündigungsfristen usw habe ich nie kennengelernt.
    Falls mir jemand einen Job in den USA besorgen kann gehe ich auch dort hin.Dabei ist zu berücksichtigen das ich nur ein paar Worte Englisch kann.

  47. Werft die Musels endlich raus. Alle!

    Und aus die Maus.

    Wieso geben wir uns mit diesem Verbrecher-Gesindel überhaupt ab?

    Wieso finanzieren und nähren wir dieses Schmarotzer- und Räuber-Pack mit Milliarden jedes Jahr?

    Kein Mensch hat dafür jemals einen gescheiten Grund nennen können.

    Musels raus. Aus die Maus.

    Ratio

  48. Muslime haben eine andere Auffassung von Arbeit
    und Leistung als wir: Am wichtigsten ist die Zeugung von möglichst viel Nachwuchs (je mehr Söhne, umso mehr Prestige), Am 2. wichtigsten: 5 x am Tag Beten und Besuch der Moschee, 3. Geld verdienen. Dieser Lebensstil wird ihnen in Europa sehr erleichtert, durch Kindergeld, Sozialhilfe und Freistellung von Arbeit.

  49. Na wenn das mal nicht böse endet- das mit dem Feuern hatten schon mehrere Unternehmen versucht- und mussten dann ganz übel Schadensersatz zahlen-ich erinnere mich an eine Somali, die sich geweigert hat, im Autohaus ihren hässlichen Lumpenschleier abzunehmen und dafür auch noch Geld zugesprochen bekam. Wenn das Schule macht, dann steht der Islamisierung der USA nichts im Wege- wenn dann noch ein Präsident den Einwanderungsdschihad unterstützt….

  50. Über 100 muslimische Arbeiter- ich wüsste mal gerne, wie viele Mulime in den USA leben- die Zahlen gehen da äußerst weit auseinander.
    Warum sperrt man sich so gegen die christlichen Mexikaner und lässt dafür dasw Volk, das nur Problme macht, in die Staaten?

  51. LOL, Profifußballer bracuhen nicht fasten, das ist nicht vereinbar mit ihrem Beruf

    Stern: Der Ramadan geht gerade zu Ende – haben Sie gefastet?
    Nationalspieler Ashkan Dejagah: Nein, das ist mit meinem Beruf nicht vereinbar. Auch andere Profi-Fußballer und Muslime, zum Beispiel Franck Ribery, halten das so.

  52. Ein Fall von Religionsfreiheit? Nein, es fängt schon damit an, dass das Mohamedanertum garkeine Religion ist, sondern eine kollektive Zwangsneurose. Ob sich nun jemand seiner Religion oder seiner Neurose (was letztendlich das selbe ist) hemmungslos hingibt oder nicht ist so lange zu vertreten, bis andere durch dieses Gebahren beeinflusst werden und Schaden nehmen, sei es in finanzieller Form (wie am Bsp. der Firma), oder als Angriff auf die persönliche Integrität.
    Egal um was für einen Neurotiker es sich handelt, er kann sich selbst helfen oder sich helfen lassen, oder so weiterleben wie bisher. Die Konsequenzen tragen muss er in jedem Fall.
    Amerika ist das großartigste Land der Erde. Ich hoffe das bleibt so!

  53. Die gefallen mir die Amis. Die lassen sich von dem Gesindel nicht alles bieten. Hierzulande wäre man schon eingeknickt und das so genannte „Antidiskriminierungsgesetz“ tut das übrige.

  54. @#9 aspo

    Ramazan (nicht Ramadan)

    DAS ist falsch! Ramazan Bayram? (Bayram ist türk. für Feiertage) ist das Zuckerfest oder „Fest des Fastenbrechens“ und wird in den ersten drei Tagen des Folgemonats Šaww?l gefeiert, es beendet den islamischen Fastenmonat Ramadan. Sei’s drum! Lieber Remmidemmi als Ramadan… 🙂

    Meine Forderung: Mehr Feiertage für Atheisten und Ex-Muslime!

  55. JBS Swift & Co. – solche Firmen sollte es mal in Europa geben – sie würden von dem Medien zu Tode geschrieben.

    Ich finde das von dieser Firma mutig und richtig, sich von muslimischen Sonderanforderungen abzugrenzen. Nur so wird aktiv eine folgenschwere Islamisierung der westlichen Welt verhindert.

    Die Muslime haben bei uns alle Rechte wie wir auch – und dürfen alles tun und lassen im Rahmen der Gesetze.

    Darum darf es niemals Sonderregelungen für Mulsime geben, da sich sonst unserer gesamte Kultur absolut verändert und islamisches Denken stärkt und damit das Gegenteil von Segen ins Land bringt.

    Gott liebt auch alle Muslime.

    Aber Gott haßt den Islam. Denn Islam ist nach biblischem Verständnis purer Götzendienst.

  56. wer probleme hat Job und Religion mit einander im Einklang zu betreiben, der muss wohl zwischen den beiden Dingen wählen.

    Arbeiten oder beten.

  57. wenn man die doch nur auch so schnell ausgewiesen bekäme, wie man sie feuern kann *träum* – ich meine, ihr religion beißt sich offensichtlich mit den arbeitsgesetzen, dafür kann man sie entlassen. aber ihre religion beißt sich ohne zweifel auch mit den westlichen grundwerten und verfassungen, trotzdem dürfen sie bleiben – wieso eigentlich?

  58. @ #74 t.olom @ #40 Meister Eder

    #40 Meister Eder:
    Wer beim Surfen auf hetzerische islamistische Webseiten trifft, kann die übrigens dem Verfassungsschutz melden unter der E-Mail: bfvinfo@verfassungsschutz.de

    Der größte Lump im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant

    Au ja, erklär doch diese edle Gesinnung bitte den Opfern der Anschläge von New York, Madrid, London und aktuell Neu Delhi: Ihr musstet leider sterben, weil es sich nicht gehört, jemanden zu denunzieren. Die Angehörigen werden dir sicher ergreifende Dankesbriefe für die Linderung ihres Leidens schicken!

Comments are closed.