Sarah PalinMit einer fulminanten Rede beim Parteitag der Republikaner in St. Paul hat Sarah Palin, die Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft, Herz und Bauch der Grand Old Party zugleich erobert. Die 44-jährige Gouverneurin aus Alaska attackierte Barack Obama aufs Schärfste. Er könne eine ganze Rede über den Irak-Krieg halten, ohne einmal das Wort Sieg zu verwenden – „außer wenn es um den Sieg seiner eigenen Kampagne geht“.

Nachfolgend die gesamte Rede von „Sarah Barracuda“ im original englischen Wortlaut ohne den üblichen Spin von Spiegel, WELT & Co.:

Mr. Chairman, delegates, and fellow citizens: I am honored to be considered for the nomination for Vice President of the United States…
I accept the call to help our nominee for president to serve and defend America.
I accept the challenge of a tough fight in this election… against confident opponents … at a crucial hour for our country.
And I accept the privilege of serving with a man who has come through much harder missions … and met far graver challenges … and knows how tough fights are won – the next president of the United States, John S. McCain.
It was just a year ago when all the experts in Washington counted out our nominee because he refused to hedge his commitment to the security of the country he loves.
With their usual certitude, they told us that all was lost – there was no hope for this candidate who said that he would rather lose an election than see his country lose a war.
But the pollsters and pundits overlooked just one thing when they wrote him off.
They overlooked the caliber of the man himself – the determination, resolve, and sheer guts of Senator John McCain. The voters knew better.
And maybe that’s because they realize there is a time for politics and a time for leadership … a time to campaign and a time to put our country first.
Our nominee for president is a true profile in courage, and people like that are hard to come by.
He’s a man who wore the uniform of this country for 22 years, and refused to break faith with those troops in Iraq who have now brought victory within sight.
And as the mother of one of those troops, that is exactly the kind of man I want as commander in chief. I’m just one of many moms who’ll say an extra prayer each night for our sons and daughters going into harm’s way.
Our son Track is 19.
And one week from tomorrow – September 11th – he’ll deploy to Iraq with the Army infantry in the service of his country.
My nephew Kasey also enlisted, and serves on a carrier in the Persian Gulf.
My family is proud of both of them and of all the fine men and women serving the country in uniform. Track is the eldest of our five children.
In our family, it’s two boys and three girls in between – my strong and kind-hearted daughters Bristol, Willow, and Piper.
And in April, my husband Todd and I welcomed our littlest one into the world, a perfectly beautiful baby boy named Trig. From the inside, no family ever seems typical.
That’s how it is with us.
Our family has the same ups and downs as any other … the same challenges and the same joys.
Sometimes even the greatest joys bring challenge.
And children with special needs inspire a special love.
To the families of special-needs children all across this country, I have a message: For years, you sought to make America a more welcoming place for your sons and daughters.
I pledge to you that if we are elected, you will have a friend and advocate in the White House. Todd is a story all by himself.
He’s a lifelong commercial fisherman … a production operator in the oil fields of Alaska’s North Slope … a proud member of the United Steel Workers‘ Union … and world champion snow machine racer.
Throw in his Yup’ik Eskimo ancestry, and it all makes for quite a package.
We met in high school, and two decades and five children later he’s still my guy. My Mom and Dad both worked at the elementary school in our small town.
And among the many things I owe them is one simple lesson: that this is America, and every woman can walk through every door of opportunity.
My parents are here tonight, and I am so proud to be the daughter of Chuck and Sally Heath. Long ago, a young farmer and habber-dasher from Missouri followed an unlikely path to the vice presidency.
A writer observed: „We grow good people in our small towns, with honesty, sincerity, and dignity.“ I know just the kind of people that writer had in mind when he praised Harry Truman.
I grew up with those people.
They are the ones who do some of the hardest work in America … who grow our food, run our factories, and fight our wars.
They love their country, in good times and bad, and they’re always proud of America. I had the privilege of living most of my life in a small town.
I was just your average hockey mom, and signed up for the PTA because I wanted to make my kids‘ public education better.
When I ran for city council, I didn’t need focus groups and voter profiles because I knew those voters, and knew their families, too.
Before I became governor of the great state of Alaska, I was mayor of my hometown.
And since our opponents in this presidential election seem to look down on that experience, let me explain to them what the job involves.
I guess a small-town mayor is sort of like a „community organizer,“ except that you have actual responsibilities. I might add that in small towns, we don’t quite know what to make of a candidate who lavishes praise on working people when they are listening, and then talks about how bitterly they cling to their religion and guns when those people aren’t listening.
We tend to prefer candidates who don’t talk about us one way in Scranton and another way in San Francisco.
As for my running mate, you can be certain that wherever he goes, and whoever is listening, John McCain is the same man. I’m not a member of the permanent political establishment.< br> And I’ve learned quickly, these past few days, that if you’re not a member in good standing of the Washington elite, then some in the media consider a candidate unqualified for that reason alone.
But here’s a little news flash for all those reporters and commentators: I’m not going to Washington to seek their good opinion – I’m going to Washington to serve the people of this country. Americans expect us to go to Washington for the right reasons, and not just to mingle with the right people.
Politics isn’t just a game of clashing parties and competing interests.
The right reason is to challenge the status quo, to serve the common good, and to leave this nation better than we found it.
No one expects us to agree on everything.
But we are expected to govern with integrity, good will, clear convictions, and … a servant’s heart.
I pledge to all Americans that I will carry myself in this spirit as vice president of the United States. This was the spirit that brought me to the governor’s office, when I took on the old politics as usual in Juneau … when I stood up to the special interests, the lobbyists, big oil companies, and the good-ol‘ boys network.
Sudden and relentless reform never sits well with entrenched interests and power brokers. That’s why true reform is so hard to achieve.
But with the support of the citizens of Alaska, we shook things up.
And in short order we put the government of our state back on the side of the people.
I came to office promising major ethics reform, to end the culture of self-dealing. And today, that ethics reform is the law.
While I was at it, I got rid of a few things in the governor’s office that I didn’t believe our citizens should have to pay for.
That luxury jet was over the top. I put it on eBay.
I also drive myself to work.
And I thought we could muddle through without the governor’s personal chef – although I’ve got to admit that sometimes my kids sure miss her. I came to office promising to control spending – by request if possible and by veto if necessary.
Senator McCain also promises to use the power of veto in defense of the public interest – and as a chief executive, I can assure you it works.
Our state budget is under control.
We have a surplus.
And I have protected the taxpayers by vetoing wasteful spending: nearly half a billion dollars in vetoes.
I suspended the state fuel tax, and championed reform to end the abuses of earmark spending by Congress.
I told the Congress „thanks, but no thanks,“ for that Bridge to Nowhere.
If our state wanted a bridge, we’d build it ourselves. When oil and gas prices went up dramatically, and filled up the state treasury, I sent a large share of that revenue back where it belonged – directly to the people of Alaska.
And despite fierce opposition from oil company lobbyists, who kind of liked things the way they were, we broke their monopoly on power and resources.
As governor, I insisted on competition and basic fairness to end their control of our state and return it to the people.
I fought to bring about the largest private-sector infrastructure project in North American history.
And when that deal was struck, we began a nearly forty billion dollar natural gas pipeline to help lead America to energy independence.
That pipeline, when the last section is laid and its valves are opened, will lead America one step farther away from dependence on dangerous foreign powers that do not have our interests at heart.
The stakes for our nation could not be higher.
When a hurricane strikes in the Gulf of Mexico, this country should not be so dependent on imported oil that we are forced to draw from our Strategic Petroleum Reserve.
And families cannot throw away more and more of their paychecks on gas and heating oil.
With Russia wanting to control a vital pipeline in the Caucasus, and to divide and intimidate our European allies by using energy as a weapon, we cannot leave ourselves at the mercy of foreign suppliers.
To confront the threat that Iran might seek to cut off nearly a fifth of world energy supplies … or that terrorists might strike again at the Abqaiq facility in Saudi Arabia … or that Venezuela might shut off its oil deliveries … we Americans need to produce more of our own oil and gas.
And take it from a gal who knows the North Slope of Alaska: we’ve got lots of both.
Our opponents say, again and again, that drilling will not solve all of America’s energy problems – as if we all didn’t know that already.
But the fact that drilling won’t solve every problem is no excuse to do nothing at all.
Starting in January, in a McCain-Palin administration, we’re going to lay more pipelines … build more new-clear plants … create jobs with clean coal … and move forward on solar, wind, geothermal, and other alternative sources.
We need American energy resources, brought to you by American ingenuity, and produced by American workers. I’ve noticed a pattern with our opponent.
Maybe you have, too.
We’ve all heard his dramatic speeches before devoted followers.
And there is much to like and admire about our opponent.
But listening to him speak, it’s easy to forget that this is a man who has authored two memoirs but not a single major law or reform – not even in the state senate.
This is a man who can give an entire speech about the wars America is fighting, and never use the word „victory“ except when he’s talking about his own campaign. But when the cloud of rhetoric has passed … when the roar of the crowd fades away … when the stadium lights go out, and those Styrofoam Greek columns are hauled back to some studio lot – what exactly is our opponent’s plan? What does he actually seek to accomplish, after he’s done turning back the waters and healing the planet? The answer is to make government bigger … take more of your money … give you more orders from Washington … and to reduce the strength of America in a dangerous world. America needs more energy … our opponent is against producing it.
Victory in Iraq is finally in sight … he wants to forfeit.
Terrorist states are seeking new-clear weapons without delay … he wants to meet them without preconditions.
Al Qaeda terrorists still plot to inflict catastrophic harm on America … he’s worried that someone won’t read them their rights? Government is too big … he wants to grow it.
Congress spends too much … he promises more.
Taxes are too high … he wants to raise them. His tax increases are the fine print in his economic plan, and let me be specific.
The Democratic nominee for president supports plans to raise income taxes … raise payroll taxes … raise investment income taxes … raise the death tax … raise business taxes … and increase the tax burden on the American people by hundreds of billions of dollars. My sister Heather and her husband have just built a service station that’s now opened for business – like millions of others who run small businesses.
How are they going to be any better off if taxes go up? Or maybe you’re trying to keep your job at a plant in Michigan or Ohio … or create jobs with clean coal from Pennsylvania or West Virginia … or keep a small farm in the family right here in Minnesota.
How are you going to be better off if our opponent adds a massive tax burden to the American economy? Here’s how I look at the choice Americans face in this election.
In politics, there are some candidates who use change to promote their careers.
And then there are those, like John McCain, who use their careers to promote change.
They’re the ones whose names appear on laws and landmark reforms, not just on buttons and banners, or on self-designed presidential seals.
Among politicians, there is the idealism of high-flown speechmaking, in which crowds are stirringly summoned to support great things.
And then there is the idealism of those leaders, like John McCain, who actually do great things. They’re the ones who are good for more than talk … the ones we have always been able to count on to serve and defend America. Senator McCain’s record of actual achievement and reform helps explain why so many special interests, lobbyists, and comfortable committee chairmen in Congress have fought the prospect of a McCain presidency – from the primary election of 2000 to this very day.
Our nominee doesn’t run with the Washington herd.
He’s a man who’s there to serve his country, and not just his party.
A leader who’s not looking for a fight, but is not afraid of one either. Harry Reid, the Majority Leader of the current do-nothing Senate, not long ago summed up his feelings about our nominee.
He said, quote, „I can’t stand John McCain.“ Ladies and gentlemen, perhaps no accolade we hear this week is better proof that we’ve chosen the right man. Clearly what the Majority Leader was driving at is that he can’t stand up to John McCain. That is only one more reason to take the maverick of the Senate and put him in the White House. My fellow citizens, the American presidency is not supposed to be a journey of „personal discovery.“ This world of threats and dangers is not just a community, and it doesn’t just need an organizer.
And though both Senator Obama and Senator Biden have been going on lately about how they are always, quote, „fighting for you,“ let us face the matter squarely.
There is only one man in this election who has ever really fought for you … in places where winning means survival and defeat means death … and that man is John McCain. In our day, politicians have readily shared much lesser tales of adversity than the nightmare world in which this man, and others equally brave, served and suffered for their country.
It’s a long way from the fear and pain and squalor of a six-by-four cell in Hanoi to the Oval Office.
But if Senator McCain is elected president, that is the journey he will have made.
It’s the journey of an upright and honorable man – the kind of fellow whose name you will find on war memorials in small towns across this country, only he was among those who came home.
To the most powerful office on earth, he would bring the compassion that comes from having once been powerless … the wisdom that comes even to the captives, by the grace of God … the special confidence of those who have seen evil, and seen how evil is overcome. A fellow prisoner of war, a man named Tom Moe of Lancaster, Ohio, recalls looking through a pin-hole in his cell door as Lieutenant Commander John McCain was led down the hallway, by the guards, day after day.
As the story is told, „When McCain shuffled back from torturous interrogations, he would turn toward Moe’s door and flash a grin and thumbs up“ – as if to say, „We’re going to pull through this.“ My fellow Americans, that is the kind of man America needs to see us through these next four years.
For a season, a gifted speaker can inspire with his words.
For a lifetime, John McCain has inspired with his deeds.
If character is the measure in this election … and hope the theme … and change the goal we share, then I ask you to join our cause. Join our cause and help America elect a great man as the next president of the United States.
Thank you all, and may God bless America.

Youtube-Video der Palin-Rede, Teil 1:

Teil 2:

Hier die wichtigsten Passagen in einer deutschen Übersetzung.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

68 KOMMENTARE

  1. Ich wünsche John MccCain und Sarah Palin alles Gute – und den USA, daß die Republikaner diese Wahl gewinnen, denn Obama würde das Land in die Katastrophe führen.

    Es ist weltweit wichtig, daß nicht Schauspieler und Wichtigtuer und notorische Meinungswechsler wie Obama das entscheidende Land der Welt regieren, sondern Leute mit Augenmaß – wie John McCain!

  2. … small-town …
    We tend to prefer candidates who don’t talk about us one way in Scranton and another way in San Francisco.

    Als großer Fan von Small-Town-Amerika freut mich das zu hören!

    Ich bin immer noch Fassungslos mit welcher Arroganz der Harvard Absolvent Obama über diese Amerikaner gelästert hat.

  3. Großartig….

    Kein Wunder das der Deutschen Medienlandschaft nur ein Tritt in den Unterleib einfällt und diese die Schwangerschaft der Tochter dieser Frau behandeln.

  4. Den linksliberalen Weltdeutern in den USA und speziell auch hier in Deutschland steigt die Galle hoch. Sie sehen ihr messianisches Wiedererweckungserlebnis in ernster Gefahr.

    Wer mitverfolgt, wie selbst in der WELT Schmidt und Krauel mit feuchten Augen und Hosen über den (Welt)Führer Obama berichten und welch abgrundtiefes Ressentiment selbst ein Garbort Steingart heute auf Spon kaum noch unter Kontrolle zu halten vermag, kann mehr als erahnen, welcher Dreck noch geborgen und geschmissen werden wird, um Sarah Palin zu diffamieren und das Projekt „Amerika schenkt uns einen Führer“ zu sichern.

    Gegen dieses Medienkartell scheinen selbst die Konservativen in den USA hilflos… wer soll sich dann erst bei uns in Deutschland dagegen auflehnen?

  5. Wenn ich Spiegel lese kommt mir das Kotzen!

    Die Artikelüberschrift alleine reichen dafür eigentlich schon aus:

    Die gefährliche Unschuld der Sarah Palin

    Parteitag der Republikaner: Abtreibungsgegner verklären Palin zur Märtyrerin

    Rechtsschwenk des Republikaners: McCain verprellt die Mitte

    Palins Privatleben wird zur Belastung für McCain

    Republikaner scharen sich hinter Palin

    Im letzten Artikel präsentiert sich der Spiegel als verlängerter Arm der Dreckschleuder der Democrats!
    (Aber schmutzigen Wahlkampf gibt es bekanntlich nur bei den Republikanern und die Demokraten sind engelgleich und unfähig der Lüge – kotz!)

    Und das hier im selben Artikel:

    REPUBLIKANER-KONVENT: KRAWALLE, STURM – UND EIN SKANDAL

    Richtig schöne Negativ-Stimmungsmache. Pavlow lässt grüßen.

    1.Die Krawalle kommen von Gegendemonstranten der Democrats!

    2.An dem Sturm sind jetzt nicht die Republikaner schuld. Wird auch nicht behauptet, braucht man aber auch nicht

    3.Ein Skandal.
    Das „ein“ als 1 sollte man wörtlich nehmen! Der restliche Dreck ist politisch Drecksschleuderei von den Democrats.

    Also, wer nicht damit leben kann, dass die Tochter dieser Frau unverheiratet schwanger ist, der sollte sie vielleicht auch nicht wählen!

    Allen anderen sei gesagt, dass sich unsere Medien mal wieder auf abscheuliche Menschenjagd begeben haben!

  6. @ #6 fanta2

    1. Die Krawalle kommen von „militanten Kriegsgegnern“ (eine herrliche Kombination
    😀 ) und nicht von den Demokraten.

    3. Was UNSERE Medien darüber schreiben interessiert doch eh keinen. Den deutschen ist sowas ja egal. Wichtig ist das den Amis -und eben vor allem die Reps und die Indies- so eine unchristliche Sache sehr aufstößt. Ungeregelte Famileienverhältnisse und eine schwangere Teenagerin… Ich bin mir sicher: Hätte McCain die Möglichkeit würde er Palin sofort absägen und sich einen anderen ins Boot holen.
    Ärmliche Arbeit der Republikaner dass sie Palin überhaupt aufgestellt haben. Ich bin mir sicher -das mit der schwangeren Tochter wussten sie nicht.

  7. Deswegen haßt die linke Brut solche Kandidaten: „Der Jet ist bei eBay und ich fahre selbst zur Arbeit“.
    Undenkbar bei dem hier bekannten Pack.

  8. Auch das Werfen mit Dreck wird nichts nutzen. McCain wird Präsident und Palin wird ihm den Weg bereiten. Die Amerikaner wählen nämlich lieber eine fünffache Mutter und einen Kriegshelden, als einen Berufspolitiker und einen Taugenichts dessen einzige „Qualifikation“ seine dunkle Hautfarbe ist.

    Ich sehe Stefan Herre schon beim Handshake im Weißen Haus. 🙂 Was würde die deutsche „Qualitätspresse“ vor Wut schäumen.

  9. #7 FFF (04. Sep 2008 10:28)

    Deinen Gedanken kann man schon folgen,aber Du vergisst die Charaktereigenschaften der Amerikaner zu würdigen,für Dinge die begonnen wurden einzustehen und auch zu beenden.Hinzu kommt, der Konflikt zeigt uns die Diskrepanz des Islam täglich aufs Neue,siehe den vorherigen threat.

  10. ich weiß nicht, ob Sarah Palin wirklich eine gute Wahl ist. Sie ist politisch noch relativ unerfahren und ich bezweifle, dass sie Amerika führen könnte. Da hat sich Obama mit Joe Biden einen wesentlich besseren Vize ausgesucht. Das muss man einfach mal so sagen.

  11. Ich weiß ja nicht wie viele von Euch in den USA wählen gehen. Aber so wie es aussieht, wohl eine ganze Menge. 😉

    Was die pseudopuritanischen Weight-watchers hinterm großen Teich machen, interessiert mich nicht die Bohne. Vor allem, seit McCain die Katze aus dem Sack gelassen hat, ist er für mich auch gestorben.

    Politiker sind eben Politiker.
    Alles Blender.

    Wer glaubt, daß es einen Unterschied gebe zwischen McCain und Obama, der möge damit seelig werden.
    Zur Erinnerung möchte ich aber nur hinzufügen, daß es der amtierende Präsident Bush war, der nach dem 11.9.01 bei seiner Rede zur Nation kopftuchtragende hochnäsige Muselmanen in die erste Reihe gesetzt hat und sich bei denen entschuldigte.
    ENTSCHULDIGTE!!! Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    Und das andre Gesocks ist keinen Deut besser. Die bedienen alle bestimmte Interessengruppen, nur nicht die des Volkes.

  12. Es ist auch bemerkenswert, wie viel konkrete Aussagen sie in ihrer Rede trifft. Sie nennt Fakten! Öl-Pipelin im Kaukasus, russischer Wunsch diese zu kontrollieren, Rohstoffe als Waffe, Ölquellen am persischen Golf (mit Namen erwähnt!), „strategische Ölreserven“, usw..

    Man wünscht sich ja direkt, dass die deutschen Politiker im Wahlkampf nur halb so viele Fakten zur Außenpolitik nennen würden.

  13. Sie hat mich begeistert. Sarah Palin steht für das gute Amerika, für das Amerika, das ich mag . Barrack Obama steht für ein Amerika, das so verkommen werden will wie Europa und mit der Nominierung von Barrack Hussein Obama sind sie diesem Ziel einen gefährlichen Schritt näher gekommen.

  14. #13

    Schon mal erlebt, wieviele „konkrete Aussagen“ ein Politiker je eingehalten hat?

    Da kann ja jeder Kommentator hier Vicepräsident werden. :-)))
    Träum schön weiter.

  15. Mich würde mal ein statement über Sara Palin von Patrick Buchanan interessieren, da sie ähnliche politische Grundaussagen haben.Eine Renaissance des REP’s Konservatismus ?
    ——————————————–

  16. Eine klasse Frau- stellt man sie neben Jackie Obama….

    Und was soll schlimm daran sein, das ihre Tochter schwanger ist?

    Ein neues Menschlein wird geboren, de Vater steht zu dem Kind, es wird mit Sicherheit in einer intakten FDamilie aufwachsen- sie wird Granny- gut, dass damit so offen umgegangen wird!
    Die Familienpolitik der Linken (siehe auch die Grünen in Deutschland) scheint sich im Verbreiten der Abtreibungsideologie zu erschöpfen. Wie wohl tut da diese Frau!

  17. #13 sorry, nochwas:

    Verwundert es nicht etwas, daß eine Gouverneurin von Alaska (!) innerhalb kürzester Zeit so „konkrete Aussagen“ zu weltpolitischen Themen auf Lager hat?
    Ich meine, wenn sie auf regionalen Dingen, wie dem Shelf vor ihrer Küste oder der Raketenabwehr in ihrem Bundesstaat oder den Turboschlitten der Inuit brillieren würde, kein Problem.
    Aber gleich so… Vorbereitete Zettel kann ein jeder noch so greise Generalsekretär ablesen.
    Das zeugt nicht von Profil, sondern eher von … naja, einer in weiten Kreisen extrem karrierefördernden Eigenschaft.

  18. Obama will USA ölunabhängig machen
    Senator Obama will die USA im Falle eines Wahlsieges innerhalb von
    zehn Jahren unabhängig von Ölimporten aus dem Nahen Osten
    machen. Kritiker Obamas sehen dies als „leeres Versprechen“ an, da
    es so schnell nicht möglich sein wird, die Importe aus dem Nahen
    Osten zu stoppen, da auch Mexiko als zweitgrößter Öllieferant der USA
    nach Saudi Arabien innerhalb von vier Jahren kein Öl mehr exportieren
    wird. Der Gegenpol zu Senator Obama ist Senator McCain, der sich
    schon seit 26 Jahren gegen höhere Sparsamkeit bei Automobilen,
    gegen erneuerbare Energien und gegen Biokraftstoffe ausspricht.
    Obama hingegen will innerhalb der nächsten zehn Jahre 150 Milliarden
    US-Dollar investieren, um die erneuerbaren Energieträger und Biokraftstoffe
    voranzutreiben und im Zuge dessen den Ölbedarf der USA
    drastisch senken. So könnten auch 5 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen,
    so Obama. Neben der Nutzung erneuerbarer Energien setzt Obama auf die Verwendung sauberer Kohleverbrennungstechnologien,
    der Erforschung sicherer Kernkrafttechnologien und der Erschließung
    von bisher brach liegenden Erdgasreserven auf dem Festland
    und in den Küstenregionen der USA.
    Quelle:Rohstoffreport BörseGo

  19. Ich sage es ungern, aber ich glaube, dass McCain wegen Palin verlieren wird! 🙁

    Er hat sein bestes Argument, seine Erfahrung und die Unreife von Obama mit der Nominierung von Palin weggeworfen. Was hat Palin denn zu bieten, außer dass sie gut aussieht? Hat sie besondere Wirtschafts- oder Finanzkompetenz (wie Romney)? Nein! Sonst irgendwelche tollen Qualifikationen oder Erfahrungen?

    Vom Hocker reißt sie mich jedenfalls nicht, obwohl ich eigentlich genau ihre Zielgruppe sein müßte. Im Gegenteil, es ist mir äußerst suspekt, dass eine „liebevolle“ Mutter ohne mit der Wimper zu zucken Karibous abknallt und anschließend häutet. Mag ja sein, dass manche dies als „tough“ deuten. Für mich geht das eher in Richtung Tierquälerei, und das mag ich weder bei Moslems, die Kühe und Schafe schächten noch bei Frau Palin.

  20. #21 thwhite (04. Sep 2008 11:48)

    nach 8 jahren hätte der Obama ausgediehnt, also von 10 Jahren zu reden ist schlicht und einfach gelogen.

  21. diese frau gefällt mir. kann ich mir als vize-präsidentin vorstellen! sofern man sich in der politik überhaupt irgend etwas vorstellen kann. eine ganz erfrischende, mut machende alternative zur msm-gez-karikatur claudia roth hier bei uns.
    aber schon sind die dreckschleudern der gutmenschen wieder voll aktiv: das 1jährige töchterchen ist schwanger. na so was aber auch! das macht die mutter natürlich gleich inkompetent!
    seltsame linke doppelbödigkeit der moral!
    wer hat denn die sexualmoral liberalisiert in den letzten 4 jahrzehnten und die entstigmatisierung gepredigt. selbst diesen positiven ansatz – einer der ganz wenigen linker politik – stellen sie jetzt selber in frage, weil es gerade ins konzept paßt!

  22. #22 Lazarus

    „…es ist mir äußerst suspekt, dass eine “liebevolle” Mutter ohne mit der Wimper zu zucken Karibous abknallt und anschließend häutet…“
    Ißt Du dein Rindersteak mit Fell und allem? 😉

  23. @14 Sniperkater
    Du sagst es, in Deutschland wird das Thema gehandelt, als würden amerikanische Präsidenten von den Deutschen gewählt.

    Und was passiert, wenn Obama Präsident wird? Dann sind alle in PI furchtbar böse, dass die Amerikaner wieder einen Präsidenten gewählt haben, der den Deutschen nicht gefällt. 😉

  24. Die Schwangerschaft ihrer 17-jährigen Tochter, spricht beileibe nicht dafür, dass sie Werte vorleben und durchsetzen kann.
    Auch wenn viele diese Tatsache nun gerne unterschlagen, wie es die Linken nicht besser könnten.

  25. Palin ist eine Paradeheuchlerin. Gegen Aufklärung UND gegen Sex in der Jugend. Was ohne Aufklärung rauskommt bekommt sie hautnah an der eigenen tochter mit. Selten so einen weltfremden Menschen erlebt und hoffentlich der Sargnagel von McCain.

  26. Die Tochter heiratet übrigens den Vater ihres Kindes und geht somit das von Gott vorgesehene Bündnis für die Familie ein. Wie lange seit ihr denn verheiratet Plato und fdYkn? Auch mit dem Partner, mit welchem ihr das erste Mal hattet?

  27. Es ist abstossen, wie die Familie Palin von einem Medialen Lynch Mobb attackiert wird. Von den selben Leuten die G.W. Bush, einem Yale Absolventen in Geschichte und MBA, ständig Dummheit unterstellten, und nun einen Taugenichts Obama wählen wollen.

    Informationen schützen vor Dummheit nicht.

  28. Palin ist zudem nicht gegen Aufklärung, sondern gegen schwul-liberale laissez-faire Aufklärung. Das ist ein grosser Unterschied. Doch wer ihn nicht kennt, kann ihn nicht erkennen… und laber dann von Scheinheiligkeit.

  29. Ich würde in meinem Leben nicht Obama wählen und unterstütze weitherhin McCain. Allerdings nicht, weil ich ihn und Mrs Palin gut finde, sondern weil ich Obama verhindern möchte.

  30. Man kann ja von den Amerikanern halten was man will als Europäer. Ich muss nur lachen, mit welcher Gleichgültigkeit hier manche Kommentatoren dem ganzen Wahlrummel um nObama und McCain gegenüberstehen. So als würde das uns Deutsche einen feuchten Furz betreffen. Wer so denkt, der hat wirklich nichts gelernt aus einer Ära Schröder. Das ist nämlich genau sein denken. Mir doch scheissegal wen die Amis wählen, ich mach einfach das was mir passt. Und dient. Und wovon ich profitiere.

    In einer globalisierten Welt wie unserer heute kann man nicht einfach gleichgültig danebenstehen, wenn eine der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, eine der einflussreichsten Nationen, einen neuen Präsidenten wählt. Und schon gar nicht, wenn ein Wichtigtuer, Emporkömmling und selbstzentrierter Nichtsnutz wie nObama im Rennen ist.

    Jedem der auch nur das geringste Interesse an der ganzen Wahlkampfsause hat, dem empfehle ich das Buch „The Obama Nation“ von Jeroma Corsi. Einfach nur unheimlich. Der Mann hat es zB. geschafft, in 2 Jahren Senat an KEINEM wichtigen Gesetzentwurf mitzuwirken. Er hat es geschafft bei JEDER Steursenkungsabstimmung DAGEGEN und bei JEDER Steuererhöhungsabstimmung DAFÜR zu stimmen. Ganz zu schweigen von seinen 3 ! Autobiographien die er schon selber verfasst hat. Das muss man sich mal vor Augen führen. Ein Politiker der seit 2 Jahren im Senat sitzt, aber schon 3 Autobiographien geschrieben hat. Ich denke, das sagt genug.

  31. Auf jeden Fall hat diese Frau Courage! Weit davon entfernt, vor dem linksliberalen Zeitgeist einzuknicken, wie es hiesige „Konservative“ gerne tun.

  32. #37 Die Realitaet (04. Sep 2008 15:46)

    Palin ist zudem nicht gegen Aufklärung, sondern gegen schwul-liberale laissez-faire Aufklärung. Das ist ein grosser Unterschied. Doch wer ihn nicht kennt, kann ihn nicht erkennen… und laber dann von Scheinheiligkeit.

    Das ist der springende Punkt.
    Wie stolz die Linken immer sind, wenn sie von „Aufklärung“ als ihrer großen kulturellen Errungenschaft sprechen. Doch letztlich verbirgt sich dahinter nichts anderes die schnöde Tatsache, den Kindern zu erklären, wie Verhütung funktioniert. Aufklärung: Ein großes Wort für eine große Schlichtheit. Und ein rhetorischer Selbstgänger in unserem ach so aufgeklärten Land, dessen Hinterfragung auf dem Index politisch korrekten Eliten steht.

    Gleichzeitig jammern dieselben Leute über den demographischen Wandel und wundern sich, warum immer weniger Kinder geboren werden und die immer teurer werdenden Sozialsysteme immer weniger Leistungen bieten. Doch statt einen Umbau der Sozialsysteme zu forcieren, schwafeln dieselben Nieten lieber von Sozialabbau, kriminalisieren die Neoliberalen und legen stattdessen milliardenschwere KITA-Programme auf, in dem Glauben, damit etwas für die Familien zu tun, deren Grundlage dieselben Ignoranten in jahrzehntelanger ideologischer Kleinarbeit zerstört haben.

    Das ist das, was europäische Linke unter Aufklärung verstehen. Kant dürfte unterirdisch rotieren.

  33. Eine doppelte Doppel-Moral.
    Links verhält sich in dem Fall genauso heuchlerisch, wie es ´´Rechts´´ tut.
    Um jemanden ehrlich, sympatisch oder sonst wie zu finden, müsste man die wahre Person kennen.
    Geht hierbei leider nicht.
    Und auf die Schlammschlacht, die bei so einer Wahl statt findet, sollte man sowieso nicht achten, sondern Fakten betrachten.

  34. „Flash a grin and thumbs up!“

    So geht Amerika durch das Leben, auf sich gestellt, wie Frau Palin mehrmals betont. Amerika, so ist es, braucht nicht viel vom Rest der Welt, aber es kann viel geben.

    Starke, ehrliche Freunde eben, die Amerikaner.
    So wird es bleiben, mit Frau Palin und Herrn Mc Cain an der Spitze des Staates.

    Garanten für Frieden und Freiheit. Da darf man gern mal selbstbewußt grinsen und den Daumen hochstrecken.

    Man kann eben.

  35. Ich liebe diese Frau ! Sie ist schon fast zu schön – im doppelten Wortsinne – um wahr zu sein!

    2012: Palin for President !

  36. Besonders beeindruckt hat mich an Palins Rede die Passage, in der sie darauf hinwies, daß der Senat eigentlich völlig überflüssig sei und sie eine Abscheu vor dem Establishment in Washington habe.

    Offensichtlich ist ihr dabei entgangen, daß ihr Kompagnon seit 20 Jahren Senator ist…

  37. eine Kreationistin als Vizepräsidentin?! Diese Leute sind doch nicht besser als Islamisten

    Zitat Wiki: Palin has said she supports teaching both creationism and evolution in public schools, but not to the extent of adding creation-based alternatives to the required curriculum.[110]

  38. und warum sollte eine junge Tochter einer Konservativen kein Kind bekommen?
    Können sich die Mullahs ein Beispiel nehmen. Unsere Konservativen schlagen ihre Töchter deswegen nicht tot … ob die frühe Mutterschaft hilfreich ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Aber all das geht Aussenstehende einen feuchten Dreck an.

  39. Ohhhh in Englisch. Jetzt reichts, Ich muss jetzt mal RICHTIG Englisch lernen.

    Danke an die VorKommentatoren.Dadurch habe ich schon einen Einblick in die Rede erhalten .

    PI, WIRKT !!

  40. “ als einen Berufspolitiker und einen Taugenichts dessen einzige “Qualifikation” seine dunkle Hautfarbe ist.“

    LOL… und was ist McCain? Etwa kein Berufspolitiker? Oder was macht er seit 30 Jahren?

    Zum „Taugenichts“:

    Wer sein Studium in Politikwissenschaft und Jura in Harvard mit Bestnoten abschließt und Chefredakteur der renommiertesten Fachzeitschrift der USA wird (Harvard Law Review), der wird schon ein bißl was können, oder? McCain war ja bekanntermaßen der fünftschlechteste Absolvent der Militärakademie – und so ganz zurechnungsfähig ist er wohl auch nicht:

    Bei der Münchner Sicherheitskonferenz gab es zahllose Zeugen, als er im Gespräch mit dem Veranstalter Horst Teltschick völlig ausrastete und diesen zusammenbrüllte, nur weil ihm dessen Aussagen „zu diplomatisch“ erschienen.

    Aber halt, die „politisch unkorrekte“ Betrachtungsweise ist ja, daß McCain „erfahren“ und Palin „unverbraucht“ sei, während Biden „ein Berufspolitiker“ und Obama „total unerfahren“ sei.

    Liebe PI-News:

    Vielleicht solltet Ihr einfach mal zur Kenntnis nehmen, daß es viele Leser gibt, die sich wegen der islamischen Unterwanderung Deutschlands große Sorgen machen (und die sich über PI-News informieren müssen, weil die Mainstream-Medien dieses Thema totschweigen), die aber gleichzeitig nicht die Republikaner uneingeschränkt toll und jede noch so kleine Kritik an Israel oder Juden als Antisemitismus empfinden.

    Wenn schon die Tierrechte im Zusammenhang mit dem Schächten als unteilbar (völlig zu Recht!) beschrieben werden, weshalb wird dann völlig unterschlagen, daß koscheres Fleisch ebenfalls durch Schächten gewonnen wird?

    Weshalb muß jemand, der sich gegen die Islamisierung zur Wehr setzt, gleichzeitig Bush toll finden?

    Vielleicht macht Ihr einfach mal eine Unterseite auf und gliedert den Themenkomplex USA/Klimawandel usw. aus – denn wie hier auf dieser Website Leute mit abweichenden Meinungen dazu angegangen werden, kann mit den schlimmsten Auswüchsen an „politischer Korrektheit“ ohne weiteres mithalten.

    „Politisch unkorrekt“ heißt für mich, die Realität objektiv zu betrachten und alle Mißstände offen anzusprechen, ohne sich im offizielle Sprachregelungen zu kümmern. Es heißt jedoch nicht, jeden sofort verbal niederzumachen, der eine begründete abweichende Meinung vertritt.

  41. @ #52 Saudadegostosa (04. Sep 2008 19:49)

    leider ist nobanana tatsaechlich ein taugenichts, bezogen auf seine politischen „leistungen“. dass er sein studium mit bestnoten absolviert hat heisst, dass er gut (auswendig) gelernt hat – nicht mehr und nicht weniger und sagt nichts ueber seine politischen faehigkeiten aus, die man eher als unfaehigkeiten bezeichnen muss. ueber die politischen „leistungen“ wurde hier schon ausreichend geschrieben, so dass ich mich nicht wiederholen muss.

    dass mccain tetltschik wegen „diplomatischer“ aussagen angepfiffen hat kann ich nachvollziehen. mccain ist ein freund klarer worte und kann mit so einem diplomatischen blabla nichts anfangen. da wird der teltschik wieder irgend so einen wischiwaschi-mist abgelassen haben und mccain hat ihn aufgefordert, mal „butter bei de fische“ zu tun. sollte man viel oefters tun …

  42. @ #21 thwhite

    Obama will USA ölunabhängig machen
    Senator Obama will die USA im Falle eines Wahlsieges innerhalb von
    zehn Jahren unabhängig von Ölimporten aus dem Nahen Osten
    machen. Kritiker Obamas sehen dies als „leeres Versprechen“

    Nicht nur Kritiker!
    Jeder der keine rosa-rote Obama-Brille auf hat sieht dies als leeres Versprechen!

  43. Sehen wir es doch mal so:

    Wenn McCain seinen alten Duzfreund Lieberman als Vizepräsident ausgewählt hätte, dann würden hier alle die Erfahrung von Lieberman (= Establishment pur) rühmen. Weil er sich aber für Palin entschieden hat, rühmen jetzt alle ihre „Unverbrauchtheit“.

    Und daß man an Harvard mit „auswendig gelerntem Wissen“ promovieren kann, glaubst Du doch wohl selbst nicht. Oder daß es ein „Taugenichts“ an die Spitze der Harvard Law Review schafft, der wichtigsten juristischen Fachzeitschrift der USA, deren Chefredakteure zahlreiche Mitglieder des Obersten Gerichtshofs, Botschafter und Spitzenbeamte auf Bundesebene stellten.

    “ mccain ist ein freund klarer worte und kann mit so einem diplomatischen blabla nichts anfangen“

    OK, finde ich in Ordnung. Nur ist man dann als US-Präsident leicht am falschen Ort, oder wird künftig Putin zusammengefaltet und China mit Atomraketen gedroht? Sicher eine sehr erfolgversprechende Strategie, mit der sich die USA ganz viele Freunde machen.

  44. Wer – wie McCain – Jahre seines Lebens in einem der scheußlichsten Kriege der Neuzeit gekämpft hat und letztlich politisch gezwungen war, zu verlieren und wer obendrein weitere Jahre unter Folter in (nord-)vietnamesicher Kriegsgefangenschaft leben mußte, stürzt sich nicht leichtfertig in einen weiteren Krieg (wie Bush). Denn er weiß aus persönlicher Erfahrung und Mitleidenschaft abzuwägen, was ein Krieg für alle Beteiligten bedeutet und ob es „die Sache“ wert ist.
    Deshalb gehört mein Vertrauen McCain und nicht dem schillernden „Heiland“ Osama, äh…, Obama.
    PS: Da hat doch gestern der Sprecher des Verbandes der bundesdeutschen Soldaten (der Verband heißt so oder so ähnlich) unter Ignorierung jeder politischen Korrektheit den Einsatz in Afghanistan – völlig zu Recht – einen „Kriegseinsatz“ genannt. Der Kriegs-, äh…, Verteidigungsminister Jung guckte ziemlich angenervt aus der Wäsche und versuchte, das gefallene „falsche“ Wort zu relativieren. Ich bin guter Hoffnung, daß ihm das selbst bei der tributpflichtigen GEZ-Bevölkerung nicht so recht gelungen ist.
    Liebe Freunde, die Ihr bisweilen der fatalistischen Behauptung anhängt, 20xx hieße der Kölner Dom „C.(F.)R.Moschee“: Er wird nie so heißen! Die an sich berechtigte Befürchtung steht auf Treibsand (für die Musels unter Euch). Aber der Wind dreht. Noch gaaaanz, gaaaanz langsam. Aber der Tag wird kommen, da er Euch den Turban vom ungenutzten Hirn pustet!
    So. Jetzt habe ich die Kurve von McCain zum bundesdeutschen Muselunwesen zwar etwas brachial herbeigebogen, aber „alles hängt mit allem zusammen“.

    Don Andres

  45. Die 16 oder 17-jährige Tochter von Sarah Palin hat ihre Schwangerschaft nicht durch Abtreibung beendet.
    Das ist es, was die rot-feministischen Hyänen und ihre impotenten, wenngleich makrobiotisch ernährten und fahrradfahrenden Latzhosenträger in diesem unseren Lande der Mutter und ihrem Kind vorwerfen.
    Letztendlich – wie ich überzeugt bin – aus Neid.
    Klasse! Frau Palin und Tochter!
    Mit Ihnen als Vizepräsidentin ist mir um Amerika nicht Bange.

    Don Andres

  46. Wer denkt, dass ein Studium mit Bestnoten, egal an welcher Universität, etwas über Intelligenz, Verstand und vorallem Vernunft aussagt, muss wohl unglaublich blauäugig sein.

  47. An alle die meinen die Wahl in den Staaten könne uns egal sein und unsere Medien bräuchten nicht darüber zu berichten: Euch ist schon klar, dass wir in einer globalisierten Welt leben oder? Auch wenn wir keinen direkten Einfluss auf die Wahl haben, ist es ja wohl verständlich, dass sich die Deutschen brennend für die Präsidentenwahl interessieren.
    Und warum um alles in der Welt wird hier Obama ständig mit unseren 68er Blümchenweltidealisten verglichen? Er ist der einzige, der weltweit über ein schlüssiges Energiekonzept verfügt. McCain treibt uns mit seinem bedingungslosen Einsatz für eine verstärkte Ölförderung nur in die Hände der Islamisten. Als ob es an Amerikas Küste genug Öl gäbe um unseren ausufernden Energiehunger zu stillen. Das glaubt ihr doch nicht wirklich oder? Ich will sehen wie wir die Islamisierung unseres Heimatlandes verhindern wollen, wenn wir gleichzeitig immer abhängiger von den Saudis werden?!
    Dagegen würde Obama eine beträchtliche Summe in regenerative Energien investieren und gleichzeitig verstärkt auf Atomkraft setzten. Das ist für mich eine vielversprechende Strategie. Die genannten 10 Jahre sind vermutlich unrealistisch – das gebe ich zu. Aber als studierter Energietechniker bin ich mir sicher, dass es möglich ist mithilfe von z.B. Parabolrinnenkraftwerken einen beträchtlichen Anteil des US Strombedarfs zu decken (Ja auch Grundlast. Speichertechnologien mit akzeptablen Wirkungsgraden sind definitiv bald verfügbar, wenn man genug in die Forschung investiert).

  48. bravo don andres! bravo!
    ihr wollt nicht, dass die gutmenschen wieder einmal gewinnen? ihr wollt, das die gutmenschen endlich einmal vor schmerz aufjaulen! all die roths, kerners, maischbergers, teltschiks, jungs, steinmeiers und die doppelnamen weiber ohne kind aber mit hund endlich auch mal kotzen wie wir jeden tag? dann freut euch doch über mccain und palin! ist doch ein tolles paar! ein wenig freude und hoffnung braucht ein jeder! du und du und ich kann nichts ändern oder bewegen. aber diese gutmenschen einmal weinen sehen! oh ja! wenigstens!

  49. http://www.redstate.com/diaries/redstate/2008/sep/04/breaking-sarah-palin-winged-her-speech-bec/

    Halfway through Sarah Palin’s speech tonight at the RNC, people following the speech noticed she was deviating from the prepared text.

    According to sources close to the McCain campaign, the teleprompter continued scrolling during applause breaks. As a result, half way through the speech, the speech had scrolled significantly from where Governor Palin was in the speech. The malfunction also occurred during Rudy Giuliani’s speech, explaining his significant deviations from his speech. [see the update below on this part]

    Unfazed, Governor Palin continued, from memory [and relying on her printed text, clearly looking down occasionally at the printed page], to deliver her speech without the teleprompter cued to the appropriate point in her speech.

    Contrast this to Barack Obama who, when last his teleprompter malfunctioned, was left stuttering before a crowd unable to advance his speech until the problem was resolved.

    Sarah Palin. Winner.

  50. #57 Don Andres

    …wenngleich makrobiotisch ernährten und fahrradfahrenden Latzhosenträger in diesem unseren Lande der Mutter und ihrem Kind vorwerfen.

    Tofu macht impotent. Soja enthält eine östrogenähnliche Substanz. Dann welken die Cujones.

  51. @ #59 nehring (04. Sep 2008 22:09)

    ihr wollt nicht, dass die gutmenschen wieder einmal gewinnen? ihr wollt, das die gutmenschen endlich einmal vor schmerz aufjaulen! all die roths, kerners, maischbergers, teltschiks, jungs, steinmeiers und die doppelnamen weiber ohne kind aber mit hund endlich auch mal kotzen wie wir jeden tag? dann freut euch doch über mccain und palin! ist doch ein tolles paar! ein wenig freude und hoffnung braucht ein jeder! du und du und ich kann nichts ändern oder bewegen. aber diese gutmenschen einmal weinen sehen! oh ja! wenigstens!

    Stimme Dir ja zu. Aber hast Du sie noch alle, nehring, Verbrecherinnen als „Gutmenschen“ zu adressieren??

    Das sind Sozialistinnen!!!

    Ratio

  52. Hussein Obama, ein Mann der aus der linken Gosse kommt. – Ein total korruptes, verlogenes linkes Arschloch.

    McCain/Palin dagegen Lichtgestalten ? – Naja, relativ zum Abschaum aus der linken Kloake mag das so erscheinen.

    Amerika ist unter dem Einfluß seiner Links-Nazis und Femi-Nazis tief gesunken.

    Wir brauchen dort mal wieder Männer wie Jefferson, Ronald Reagan, McCarthy oder Weiber wie Thatcher.

    God bless America.

    Ratio

  53. @ #62 rookie

    Tofu macht impotent. Soja enthält eine östrogenähnliche Substanz. Dann welken die Cujones.

    („cujones“ = cojones?)
    Na, Tofu, sowas esse ich sowieso nicht. Mir reicht schon gelegentliches Fahradfahren! Ich steige aber immer ab, ehe es soweit ist…
    Schönes Wochenende!

    Don Andres

  54. @ #59 RRjan

    Jetzt muß ich mal – ohne es vergolten zu bekommen – ein wenig für PI und insbesondere seine Kommentatoren Partei ergreifen:
    Jeder volkswirtschaftlich-ökonomisch richtige Schritt in Richtung Unabhängigkeit von (islamischem) Öl ist ein Schritt in die richtige Richtung. In dem gut einen Jahr, in dem ich die Beiträge und Kommentare dieser Seite verfolge, hatte ich nie den Eindruck, daß dies hier nicht Konsens sei.
    Gegen Obama wendet sich die Mehrzahl der hier Kommentierenden nicht unter Berücksichtigung seiner für die USA beabsichtigten Energiepolitik.
    Was ihm angekreidet wird, ist seine offensichtliche Unfähigkeit, unter Berücksichtigung der global einmaligen Stärke und der grundsätzlichen Wertvorstellungen der USA (die ich persönlich teile) „Weltpolitik“ zu betreiben.
    Die Shows von Frank Sinatra oder Frank Zappa waren allemal besser als der Hosianna-Zirkus, den der neue bundesdeutsche „Heiland“ auf die Bühne stellen läßt.
    Was der Präsident einer „Weltmacht“ im Sinne seiner nationalen Energiepolitik für richtig erachtet, mag ehrenwert sein, ist aber nur eine Facette seiner Politik.
    Einen in Europa Außenstehenden wie mich interessieren nicht so sehr die Aspekte der amerikanischen Innenpolitik, als vielmehr die Konsequenzen, welche die Politik eines amerikanischen Präsidenten „für die Welt“ und damit auch für mich letztlich bedeutet. Und da gruselt mir vor Osama, äh…, Obama.

    Don Andres

Comments are closed.