Die Einführung und Durchsetzung islamischer Sitten in unseren Ländern kennt viele Beispiele, und häufig finden sich einheimische Erfüllungsgehilfen für die Installierung der islamischen Parallelgesellschaft, die immer öfter in die unsrige hineinragt und sie überwuchert. Islamische Ärztinnen verweigern die Behandlung männlicher Patienten und vorgeschriebene Desinfektionen, Taxifahrer verweigern die Beförderung von Hunden, Badetage in öffentlichen Bädern für Frauen im Stoffkäfig werden durchgesetzt, die Scharia als maßgeblicher Rechtsrahmen häufig praktiziert und vom anglikanischen Kirchenoberhaupt und anderen bereitwillig zugestanden.

Ein besonders perfides und provokatives Verhalten wird nun wieder aus den Niederlanden gemeldet. Ein Moslem-Anwalt, dessen Islam-Ideologie nicht nur Angehörige echter Religionen, sondern auch die eigenen Frauen systematisch als Minderwertige behandelt, beruft sich nun ausgerechnet auf einen angeblichen islamischen Gleichheitsgrundsatz, um Würde, Geltung und Ansehen staatlicher Rechtsorgane bewußt zu untergraben. Die niederländische Tagesschau berichtet:


Moslemanwalt soll auch aufstehen

CDA und VVD kritisieren den Beschluss des Rotterdamer Gerichts, die einem islamischen Rechtsanwalt zugestand, sitzen zu bleiben, wenn die Richter hereinkommen.

In den Niederlanden ist es üblich, dass die Anwesenden in einem Gerichtssaal aufstehen, wenn die Richter hereinkommen. Aber der Rechtsanwalt sagt, dass gemäß seinem Glauben jeder gleich ist und dass er darum nicht vor einem Richter aufstehen will.

Nach einem Gespräch mit dem Mann hat das Rotterdamer Gericht den Richtern geraten daraus kein Problem zu machen. CDA-Parlamentsmitglied Haersma Buma und VVD-Parlamentsmitglied Kamp finden, dass der Mann sich an niederländische Gebräuche halten oder einen anderen Beruf suchen muss.
Der islamische Rechtsanwalt, Enait, kam schon früher ins Gerede, weil er Frauen nicht die Hand geben will. Die Gemeinde Rotterdam weigerte sich daher, ihm eine Stelle beim sozialen Dienst zu geben.

(Gastbeitrag von Andreas F.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Man muss das ganze auch positiv sehen: Die Musels und ihre Helfer überspannen den Bogen, bevor die Anzahl der „Rechtgläubigen“ in Europa eine kritische Masse erreicht.
    Würden die Masken erst in 20 oder 30 Jahren fallen, wäre es zu spät.

    So bleibt eine gute Chance, dass die europäischen Völker noch rechtzeitig aufwachen und dem Spuk ein Ende bereiten.

  2. Der Richter kann froh sein das dieser fromme Anhänger der Religion des Friedens ihn nicht mit Berufung auf seinen Glauben den Kopf abgeschnitten hat. Was hat Religion in einem Gerichtssaal verloren? Frechheit!

  3. „Islamische Ärztinnen verweigern die Behandlung männlicher Patienten und vorgeschriebene Desinfektionen…“

    Warum wird solchen Ärztinnen nicht die Zulassung entzogen?
    So etwas nennt man wohl unterlassene Hilfeleistung.

  4. Mir scheint es so als ob es einen inereuropäischen Wettbewerb im Einknicken vor dem Islam gibt.
    Irre ich mich da?

  5. Demnächst hält der fromme Mann seine Eröffnungsplädoyees von seinem Gebetsteppich aus.
    Unfassbar das ausgerechnet in den Niederlanden, eine meiner europäischen Hoffnungsstaaten.

  6. Was hat Religion in einem Gerichtssaal verloren? Frechheit!

    …kommt auf die „Religion“ an, die christliche als Basis bzw. Grundlage des „christlichen Abendlandes-R.I.P“ immer weniger, die moslemischen Lügentakiya aber immer mehr.
    Etwas was nicht erst 2008 aktuell war und ist, daß war schon Jahre vorher so.

  7. Da fehlen einem die Worte…

    Sorry für Offtopic, aber kann es sein dass der Chat permanent Tot ist bzw. inaktiv ?
    Trotz des Passwortes sehe ich nur einen leeren raum im PI-Chat. Wechsel ich in einen anderen Raum kann ich normal chatten…

    Weiss jemand woran das liegen könnte ?

  8. Es wäre interessant, mal in einer eigenen Rubrik alle Fälle zusammenzufassen, in denen die Scharia bzw. oktroyierte islamische Gebräuche unsere Gesellschaft verändert haben bzw. im Begriff sind, sie zu verändern. Ich glaube, da würden auch so manchem Gutmenschen die Augen aufgehen.

  9. Ja ja, so sind Sie halt, mir ist es ein Rätsel warum diesen Menschen immer Glauben Sie könnten hier Ihre Gepflogenheiten durchsetzen, obwohl Sie sich bei uns aufhalten und nicht umgekehrt.

    Man sollte diesem Mann empfehlen in die USA auszuwandern und dort als Anwalt zu praktizieren, dann werden wir ja sehen ob er sich das dort auch wagt, ich denke ein Richter in den USA wird Ihm dann ein Wochenende im gut besuchten Knast vermitteln.

    Solche Unverschämtheiten sind ja kaum noch zu überbieten.

  10. Ich würde bei diesen eigenartigen Geschöpfen, die jeden Monat diese ekeligen dickflüssigen Blutungen haben ohne sich zu schneiden auch skeptisch werden und ihnen den Handschlag verweigern.
    Aber ich bin mir sowieso sicher PolitikerInnen wie C.Roth werden dafür kämpfen dass Enait und ich das in Zukunft nicht mehr tun müssen.

  11. Ach ja, alle Menschen sind also gleich? Warum weigert sicher dieser verlogene Muselmann dann, einer Frau die Hand zu geben?

  12. Was für ein lächerliches Weichei von Richter. Ich kenne einen, der ihn dafür gleich wegen Beleidigung in Ordnungshaft nehmen lassen würde und auch noch ein Strafverfahren betreiben lassen würde.

  13. @ #1 Eugen
    ich möchte Ihnen ausdrücklich recht geben. Von der Seite aus gesehen ist es das beste was uns passieren kann.
    Die überspannen den Bogen so dermaßen seit einiger Zeit das immer mehr Leute sauer werden.
    So besteht wirklich eine Chance das auch Gutmenschen aufwachen.
    Wenn die das so schleichend machen fällt es kaum einem auf bzw. ist man eher geneigt nochmal ein Auge zuzudrücken bzw. es als Einzelfall abzutun (also ich nicht – aber ihr wisst schon was oder wen ich meine).

    Aber dieses plumpe und stümperhafte gepolter ist an sich super. Damit entlarven die sich.

  14. #1 Eugen von Savoyen (06. Sep 2008 11:41)

    Ich hoffe wirklich, Du hast recht. Ähnliches geht mir zur Zeit auch durch den Kopf, wenn ich die diversen Nachrichten über die „Kulturbereicherung“ lese. Je mehr passiert, desto besser. Irgendwann können sämtliche Dummschwätzer und Verharmloser gegen die Macht des Faktischen nichts mehr ausrichten. Hoffe ich jedenfalls …

  15. #1 Eugen von Savoyen

    Ich muß Ihnen widersprechen. Mir kommt es so vor wie der berühmte Frosch im Topf, der nicht aus dem Topf springt, weil das Wasser nur langsam erhitzt wird.

    Jeden Tag wird auch bei uns in Europa ein wenig die Wassertemperatur erhöht. Bald werden wir weich gekocht sein und ein freies Europa wird den Mullahs auf einer silbernen Platte als Hauptgang serviert werden.
    Guten Appetit.

  16. @ #12 Tommmy (06. Sep 2008 12:16)

    Geillllll…… „Geburtshelferkröte“…..BRÜLLLL…..

    @ #1 Eugen von Savoyen (06. Sep 2008 11:41)

    Es geht immer noch zu langsam, die heranwachsenden Kinder und Jugendlichen wachsen mit diese Sonderstellung des Islam auf und sehen die Perversitäten und „Werte“ dieser Faschisten tatsächlich als normal an. Es wird ihnen ja auch von Kleinauf so eingetrichtert !
    Das wahre Gesicht dieser Terror-Sekte muss noch viel öfter und drastischer zu Tage treten damit sich etwas rührt, leider.

  17. Aber der Rechtsanwalt sagt, dass gemäß seinem Glauben jeder gleich ist und dass er darum nicht vor einem Richter aufstehen will.

    LÜGNER!

    Muslime und Nicht-Muslime sind NICHT gleich im Islam, sondern Nicht-Muslime werden in mehrheitlich islamischen Ländern wie Bürger zweiter Klasse behandelt.

    Sklaven und ihre Meister sind NICHT gleich im Nord-Sudan.

    Männer und Frauen sind ebenfalls NICHT gleich im Islam.

    Ausserdem nimmt man gerade im islamischen Kulturkreis gegenüber dem dortigen Richter, „Kadi“ genannt, eine unterwürfige Haltung ein (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Kadi , Bild oben rechts), wohingegen das Aufstehen dem Richter gegenüber eben keine „Demutsgeste“ ist, sondern Ausdruck des Resektes vor dessen schweren Amt.

    Verdammt noch mal: Wenn ich als Fremder in einem anderen Land aufgenommen werde und dort sogar Rechtsanwalt werden kann (es glaubt doch keiner, ein Nicht-Muslim könnte in ein islamisches Land auswandern und dort als nicht-muslimischer Jurist arbeiten), dann passe ich mich den dortigen Gepflogenheiten an, oder verlasse das Land wieder.

    D.h. entweder dieser „Anwalt“ ändert sein Verhalten, oder er müsste seine Anwaltszulassung entzogen bekommen.

  18. #1 Eugen von Savoyen:

    Das sehe ich genauso. Das Lächerliche ist, dass mit der moslem-Begründung auch alle andere sitzen bleiben dürfen, da deren Religionen sicher in dieser Frage nichts anderes verkünden.
    Das gilt auch für Atheisten und sonstwen: „Für mich sind alle gleich, also bleib ich sitzen…“ Um das zu sagen, bedarf es keiner Religion.

    Es kommt dem islam immer darauf an, mit unsinnigen Verhaltensweisen das „Anders-Sein“ hervorzukehren, das dann kit einem völig überhöhten Selbstbewußtsein einhergeht, aber sogleich von der ständigen Erfahrung begleitet wird, dass die Realität in keiner Relation zu diesem steht, was den Hass noch verstärkt usw. usw.

    Was ich aber herauslese ist ein hohes Maß an ANGST auf westlicher Seite: „Lass ihn lieber sitzen, bevor sie uns noch das Hans in die Luft jagen…“

    Und so geht es immer lustig weiter, bis es dem Volke reicht, dann gibt’s irgendwann die spontanen Massendemos, wo dann Tausende skandieren: „Moslems raus! Moslems raus!“

    Wenn es dann soweit ist, wrden die Zugeständnisse immer weiter wieder zurückgeschraubt, die Gesetze konsequenter angewendet und und und.

    Lassen wir uns überraschen. Ich denke nicht, dass wir in ein paar Jahrzehnten hier die Muslim-Mehrheit mit Sharia bekommen werden. Eher wird es einen Massenexodus gen Orient geben…

  19. Niederlande: Ostermontag soll künftig zugunsten des islamischen „Zuckerfests“ abgeschafft werden

    In den Niederlanden wird erwogen, Ostern als Feiertag zugunsten des islamischen „Zuckerfests“ abzuschaffen. Da immer weniger Christen in den Niederlanden leben und die wachsende Zahl der Moslems auch einen öffentlichen Feiertag fordert, hat Ministerin Tineke Huizinga gesagt, sie könne sich zukünftig die Einführung des islamischen „Zuckerfests“ als staatlichen Feiertag vorstellen – wenn die Zahl der Moslems weiter wachse (Quelle: Elsevier 4. September 2008). Die Ministerin hob hervor, dafür könne man dann ja Ostermontag als Feiertag abschaffen. Die Muslime des Landes haben diese Aussichten im Fastenmonat Ramadan nun mit Begeisterung zur Kenntnis genommen.

    http://www.akte-islam.de/3.html

  20. #21 Candide

    Natürlich ist dieser Anwalt ein Lügner.
    Er steht ja absichtlich nicht auf, da dies Respekt gegenüber dem Richter bedeutet.
    Was „Respekt“ im islamischen Kulturkreis bedeutet wurde ja hier ausreichend besprochen im Hinblick, daß man den Moslems mehr Respekt erweisen müsse. D.h. man muss sich den Herrenmenschen unterwerfen.
    NIE würde sich ein wahrer Moslem einem Kufar unterwerfen oder sich mit ihm auf eine Stufe stellen. Igitt!

  21. Der Mann muss nicht vor den Richtern als Menschen aufstehen, sondern vor dern Richtern als Repräsentation des Rechtsstaates.

    Und genau das ist es, was er nicht will: Den Rechtsstaat anerkennen – und das begründet er mit seinem Glauben.

  22. Vor anderen Menschen aufzustehen oder Ihnen die Hand zu geben ist eine persönliche Respektsfrage, das hat nichts mit Gleichheit zu tun.
    Wer diesen Respekt aus einem gezwungenen Anlass nicht aufbrigen kann, der muss eben den Anlass vermeiden, d.h. er sollte eben keinen Gerichtssaal mehr betreten, ganz einfach.
    Vor der Polizei geibt es keinen Respekt mehr,
    vor den Richern nicht, alles was solche Moslems respektieren könenn ist Ihr Kinderficker Mohammed und Ihr Alldämlicher Allah.

  23. In letztendlicher Konsequenz wird die Kapitulation der Niederlande verlangt.

    Und es ist nicht mehr weit dahin ….

  24. #27 BUNDESPOPEL (06. Sep 2008 17:18)

    In letztendlicher Konsequenz wird die Kapitulation der Niederlande verlangt.

    Und es ist nicht mehr weit dahin ….

    Es werden noch viele Kapitulationen verlangt bevor der wirkliche Krieg erst beginnt.
    Jedes Unterfangen hat einzig und allein das Ziel jeden Nicht-Muslim nicht tolerieren zu müssen.

  25. #26 GOTTWillEs

    Das sehe ich anders. Man muß ja nicht aufsehen und die Hand reichen. Der andere kann ja seine Hosen runterlassen und ihm den A…. zeigen.

  26. enait bei google eingeben, erscheint:

    „Meine Güte – Faizel Enait – tazblogs“

    Artikel mit Beleg kopieren, und dort unbemerkt liegen lassen, wo viele Menschen hinkommen (z.B. Bahn).

    Wenn man erkannt wird, dürfte dies keine rechtlichen Folgen haben (Diskriminierung o.ä., es sei denn die taz wird gleich mit angeklagt).
    Wenn man nicht erkannt wird, umso besser.

    Nicht in Kaufhäusern auslegen (Kameras) u. mit Wahrscheinlichkeit Anzeigen – moslemische Kundschaft vergrault o.ä., wir wissen ja mittlerweile, dass nichts zu absurd ist.

    Solche Aktionen sind permanent vonnöten und schließen andere nicht aus.
    Bewusstseinswandel in der Bevölkerung kann einen in der Politik nach sich ziehen.

    Für die Freiheit!

  27. In Frankreich hat ein Intensivtätermusel die Unterbrechung seiner Gerichtsverhandlung während des Ramadan erreicht. Da er fastet ist er zu geschwächt, um sich zu verteidigen.

  28. Ganz ehrlich ich glaube an die Alternative mit dem Frosch. Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis umhöre finden noch eine erschreckend Hohe Zahl die Moscheen und den ganzen anderen Kram gut. Die Gutmenschen überwiegen noch und werden den Musels immer mehr Rechte, Bräuche, Sitten, usw. zugestehen. Unsere Kinder wachsen damit auf, wechseln vtl. sogar zum Islam (siehe gefasste Attentäter: 1 Türke, 2 konvertierte Deutsche!) und empfinden die Moscheen als normal! Als ich vor 4 Jahren nach Dortmund zog, war ich als Landei geschockt von den vielen türkischen Geschäfte und von der riesigen Anzahl Ausländer die dort lebt. Ich kann die Prozentzahl nicht genau nennen, aber Schätzungsweise 90% der Dortmunder mit denen ich mich darüber unterhalten habe, empfanden diesen Zustand als normal bzw. sogar gut!!! Und von daher wird der Islam siegen. Zumal unsere Geburtenrate ja auch nicht gerade gut aussieht 🙂 Mal ehrlich ihr lieben Forumsteilnehmer wieviele Kinder habt ihr in die Welt gesetzt? Und wie oft geht ihr in die Kirche?

  29. re #31

    Auch ich faste im heiligen Monat und bin zu geschwaecht, Steuern und Sozialabgaben zu zahlen.

    Herr Steinbrueck wird dafuer bestimmt Verstaendnis haben!

Comments are closed.