Jürgen WilhelmIm Kampf gegen Rechts™ scheinen mittlerweile alle Töne recht – seien sie auch noch so gehässig und beleidigend. Bei der Jubiläumsfeier der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Köln sagte deren Vorsitzender Jürgen Wilhelm (Foto) zu Pro Köln: „Diese Typen sind die Pest der deutschen und europäischen Politik, und wir werden sie als solche therapieren.“ Was mag Wilhelm wohl mit „therapieren“ meinen? In ein Lager stecken?

» kontakt@koelnische-gesellschaft.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. In der Sowjetunion, dem Paradies der Gysi-Lafontaine-Partei, wurden Regimekritiker in die Psychatrie eingewiesen.

    Demnächst auch bei uns?

  2. Die rechtsliberalen Pro-KölnerInnen sind die „Pest“?

    Diesen volksverhetzenden Tonfall kennen wir doch …

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! Wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

  3. Erst mal die Deutungshoheit darüber erringen, bestimmen zu dürfen, wer „objektiv“ krank und „gesund“ ist. Dass das Kranke dann eventuell mit allen Mitteln bekämpft gehört, folgt notwendig daraus. Und wer darin die Rolle des „Heilers“ übernimmt, ist auch schon klar.

    Im Grunde führt das die Christlich-Jüdische Linie des Ketzers und Frömmlers fort. Doch geriet das Frömmeln durch die naturwissenschaftliche Aufklärung arg in’s straucheln, so dass man sich nun pseudo-wissenschaftlicher und pseudo-objektiver Ausdrücke aus der Medizinwissenschaft liebendgerne bedienen würde.

  4. #1 Eurabier

    „In der Sowjetunion, dem Paradies der Gysi-Lafontaine-Partei, wurden Regimekritiker in die Psychatrie eingewiesen.“

    Korrektur: Im realen Sozialismus kamen PROMINENTE Regimekritiker in die Klapse, Nicht-Prominente kamen ins sozialistische Konzentrationslager, wie vom Genossen Lenin schon 1920 gefordert.

    Sozialismus: Die Schauspielerlegende Heinrich George (Schimanskis Vater) wurde von den National-Sozialisten ins KZ gesteckt, was er überlebte.
    Die sozialistischen Befreier steckten ihn 1945 ins gleiche KZ, was er dann nicht überlebte.

  5. Therapieren?
    Geistige Therapie in Sibirien?
    Merkt dieser idiot nicht, dass er in den Fussstapfen von Streicher und Höss tretet?
    Ich hoffe ihr Deutschen werdet am Tag der Abrechnung diesen Typen seine verdiente Strafe erteilen.

  6. Selbst ein an der Klatsche haben und andere für geisteskrank erklären.

    Es ist aber ein weiter Beweis dafür, dass es sich bei der „gutmenschlichen“ MUKU-Ideologie um eine menschenverachtende Ideologie handelt.

    Denn haben nicht auch die Bolschewisten ihre Gegner für wahnsinnig erklärt und sie in die Psychiatrie gesteckt?

    Aber es ist auch ein Zeichen der Hilflosigkeit dieser MUKU-Idioten den vernünftigen Deutschen gegenüber.

    Der Wahnsinn wird für gesund und die Vernunft zum Wahnsinn erklärt.

    Ein offensichtlicher, intellektueller Bankrott dieser MUKU-Verbrecher.

  7. Im Nationalsozialismus sprach man von „Sonderbehandlung“, bei den rot-grünen Fanatikern spricht man jetzt von „therapieren“. Es handelt sich in diesen Fällen um eine Tarnsprache, mit der eine verbrecherische Vorgehensweise kaschiert werden soll.

  8. #3 noxign

    Was ist eigentlich mit den MILLIONEN europäischer Islamophober? Müßte nicht die EU hier eine „harmonisierte“ EU-weite Therapie installieren für die bedauernswerten, therapiebedürftigen Islamophobiekranken?

    Wenn man bes. schwer an Islamophobie leidet, bekommt man dann einen Behindertenausweis? Gibt’s Kuren? Krankschreibung wg. wiederholter schwerer Islamophobie-Anfälle ist ja wohl kein Problem. 🙂

  9. Wilhelm??? Der kooperiert doch sonst mit Leuten, die bei Hisbollah-Demos mitmarschieren.

    Ist ihm das als Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Köln eigentlich bewusst?

    PI hatte dazu auch mal was geschrieben:
    Hisbollah spioniert in Deutschland

  10. Hätte Herr Wilhelm Münchener U-Bahn Schläger oder Kölner Koma Schläger als „Pest“ bezeichnet, würde er sein Bundesverdienstkreuz abgeben müssen und würde höchstens noch einen Job als Wassersucher auf dem Mars bekommen.

    Ich denke, mit „therapieren“ meint er geplante und gewünschte Gewalt von Antifanten und Südländern gegen Pro-NRW/Köln am 20.09.08 am Heumarkt.

  11. Was regt der sich auf? Es geht bei diesem Kongress in Köln doch gar nicht um die Menschen jüdischen Glaubens. Es geht um die Jihadisten, den islamischen Imperialismus, die hasstriefenden Mullahs, Imame, Sheiks, Hodschas und Ayathollas. Und die sind sehr wohl die Pest des 21. Jahrhunderts.

    All diese christlichen, sozialistischen und ignoranten Gutmenschen glauben einem angeblichen Faschismus entgegentreten zu müssen, und öffnen dabei dem Islamofaschismus Tür und Tor!top

  12. #5 sepp
    „Therapieren?
    Geistige Therapie in Sibirien?
    Merkt dieser idiot nicht, dass er in den Fussstapfen von Streicher und Höss tretet?“

    Die isolierung und liquidierung von politischen gegnern ist keine erfindung Streicher und Höss, sondern von LENIN im Dekret „Über den roten Terror“ vom 5. September 1918, denn dort befahl Lenin systematische terrormaßnahmen gegen den „klassenfeind“ und stellte die sowjetische geheimpolizei „Tscheka“ über das gesetz:

    „In der augenblicklichen Situation ist es absolut lebensnotwendig, die Tscheka zu verstärken …, die Klassenfeinde der Sowjetrepublik in Konzentrationslagern zu isolieren und so die Republik gegen sie zu schützen, jeden, der … in Verschwörungen, Aufstände und Erhebungen verwickelt ist, auf der Stelle zu erschießen.“

    Da man jedoch bis heute, nicht nur
    Theo Retisch,
    die ungeheuren verbrechen der kommunisten verschweigt, verniedlicht und relativiert, ist es kein wunder, dass wieder die dt. bestie herhalten muss.

  13. Worte eines honorigen Mannes die erstaunen.
    Einige Redner sind in der Tat hinterfragenswert. Da man den Medienmob für sich gewinnen muß wäre bedächtigeres Vorgehen schaluer… nicht nur des Erfolges, sondern der Glaubwürdigkeit wegen. Wilhelm hat einen langen erfolgreichen Weg zurückgelegt. Mit wem auf dem Weg zum Erfolg zu koalieren ist weiß er genau. Hoffentlich stimmen die Ziele mit dem Überein was der Dienstherr vorgibt.

  14. #10 Philipp (15. Sep 2008 11:27)

    Neues vom Sexistenkult:
    “Fatwa über das Beten von Frauen in der Moschee
    Fatwa Nr. 69 vom 02.01.1977
    (Institut für Islamfragen, dh, 25.08.2008)

    Ach du meine Güte. Ich habe mir deinen ganzen Beitrag sorgfältig durchgelesen. Dadurch habe ich sofort eine drastische Verschlimmerung meiner Islamophobie erlitten. 😉

  15. Zu dem Prozeß um die „Kofferbombenattentäter“:

    „Eine „strukturelle Analogie“ zwischen Nationalsozialismus und militantem Islamismus sehen die psychiatrischen und psychologischen Gutachter.“

    http://www.faz.net/s/RubF359F74E867B46C1A180E8E1E1197DEE/Doc~E00347361595347848899D929F9EEC9D7~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell

    Unfaßbar!

    Was für eine abstruse Behauptung! Diese Gutachter sind garantiert islamophobe Rassisten!

    Sonst kann man so etwas nämlich nicht behaupten.

    Ist die ANTIFA bereits über die Personalien dieser Nazi-Gutachter informiert?

    Mehr Geld im Kampf gegen alles was nicht Links ist!

  16. #10 Philipp (15. Sep 2008 11:27)

    Was ist eigentlich mit den MILLIONEN europäischer Islamophober?

    Ganz zu schweigen von den 100.000 islamophoben Türken, die letztes Jahr im Mai so zahlreich auf die türkische Strasse gingen! Gehören alle therapiert, da sie den Segen einer Islamisierung einfach nicht wahrhaben wollen!

  17. Genau, ist ja schließlich gute alte (National)sozialistische Tradition politische Gegner als Krank zu bezeichnen und in Lagern zu „therapieren“.

    Der Gute Mann der SPD gehört einfach weg ….

  18. kein Grund sich aufzuregen, Wilhelm ist ein typisches Produkt der deutschen Berufspolitikersozialisation.

    http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Wilhelm_(Politiker)

    Ich würde gerne mal seine Meinung zum palästinensich-israelischen Konflikt kennenlernen….

    Die Wortwahl assoziiert leider in der Tat „Ungeziefer vertilgen“….aber der antifaschistische Popanz ist ja das einzige verbliebene Identifikationsobjekt der Linken…

  19. Was würde wohl passieren, wenn z.B. ein Pro-Köln-Vorsitzender folgenden Satz sagen würde?

    „Moslems sind die Pest der deutschen und europäischen Gesellschaft, und wir werden sie als solche therapieren.“

    Ich könnte mir vorstellen, dass unser aller Beschützer, Bundesislamminister Schäuble Kampfpanzer auf das Vereinsheim vorrücken lassen würde.

  20. Gegen das jüdische Museum ist doch nichts einzuwenden. Es liegt an historischer Stelle. Auch wenn der Rathausvorplatz fast völlig zugebaut wird, so hätte ich nichts dagegen wenn in zentraler Lage ein prunkvolles Museum errichtet wird welches

    mit Städten wie Berlin, Frankfurt, …, New York und Riga in einen „kulturellen Wettbewerb um die glanzvollsten Ausstellungen“ zum Judentum treten kann.

    Das Gebäude kann nicht prunkvoll genug sein!

    Ich bin sicher, dass sich die DITIB und viele andere muslemische Freunde davon genau so begeistert zeigen.

    Des weiteren ist in dem Artikel des KStA erstmals nur noch von einer „Initiative der Organisation „Pro Köln“ die Rede. Sie wird hier nicht, wie üblich, als „rechtsextrem“ bezeichnet, sondern beim Kongress werden „nur „Rechtsextreme aus Europa in Köln erwartet.

    Der Unterschied mag marginal sein, trotzdem kann man diese Aussage, mit sehr viel Fantasie, auch so deuten: Zum G8 treffen in Heiligendamm wurden Linksfaschisten aus ganz Europa erwachtet.

  21. Zunächst bekommen alle Nicht-Kommunisten eine Brandmarkung, damit man sie schon vom weiten erkennen und als „Nazis“ verspotten kann. Danach wird man versuchen, sie in Arbeitslagern zu resozialisieren. Wenn das nicht klappt, wird man sie vielleicht unter Folter dazu zwingen.
    Sieht so die Zukunft Deutschlands aus? Wird sich Geschichte wiederholen? Viele Politiker träumen wohl davon, das fortzusetzen, was Hitler angefangen hat. Nur unter neuem Deckmantel, da sie leider ein paar Jährchen zu spät geboren sind und ihr Idol bereits in der Hölle schmort.

  22. Kulturbereicherung wirkt meist als Therapie gegen MultiKulti-Wahn

    Die Chance, kulturbereichert zu werden, ist ja in Deutschland schon sehr hoch. So dass sehr viele in ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis jemand haben, der schon kulturbereichert wurde, meist ist das dann nicht nur für das Opfer sondern auch für seine Freunde die wirksame Therapie für MultiKulti-Wahn.

    Ich denke, in Konstanz sind die letzte Woche einige von ihrem MultiKulti-Wahn therapiert worden, als sie von der Kulturbereicherung des Basketballspielers Lars Menck hörten.

    Auch wenn Wilhelm nicht selbst kulturbereichert wird, und Kulturbereicherung in seinem Umfeld bei ihm nicht wirkt, dann ist zumindest Wilhelm irgendwann der einzige im MultiKulti-Wahn in seinem persönlichen Umfeld, der Narr halt, den nichts von seinem MultiKulti-Wahn therapieren kann, ein Verrückter eben.

    PS.: Schade eigentlich, dass Brigitte Bardot nicht zum Isalmisierungskongress kommt. An ihr sieht man, dass die Islamkritiker inzwischen über sehr zugfkräftige Personen verfügen.

  23. Nachtigall, ick hör´dir trapsen. 🙁 In der ehemaligen DDR wurden Regimekritiker auch „mundtot“ gemacht, indem sie zum einen in die Geschlossene Psychatrie eingewiesen und zum anderen noch Medikamententests unterzogen wurden. Hat diese „Therapie“ nach ca. 6 bis 8 Wochen noch immer nicht angeschlagen, wurden die „Patienten“ entlassen und kurze Zeit später durch mindestens 2 Aufpasser zum „freiwilligen Ableben“ gezwungen. Mir wird ja schon wieder ganz anders.

  24. Dann werde ich wohl bald abgeholt. „Auf der fahrt in die Klinik,sah ich noch einmal die Lichter der Stadt“ Wie kann ich dem nur entkommen?????

  25. Zitierfähig: lesrbrief vomKStA-Leser:

    „Diese Typen sind die Pest der deutschen und europäischen Politik, und wir werden sie als solche therapieren“, sagte Wilhelm.
    Therapieren? Im 3.Reich nannte man das Sonderbehandlung, in der DDR wurde man weggeschlossen, und jetzt: Therapie! Herr Wilhelm, ein tiefer Einblick in ihr Demokratieverständnis! Typen die solche Worte wie sie in den Mund nehmen sind die Pest des Humanismus, der Aufklärung und der europäischen Kultur!

    Köln werde klar machen, dass „für Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft kein Platz“ ist, so Schramma.
    Herr Schramma, heisst das, dass die Moschee nun doch nicht gebaut wird?“

    Hähä, Treffer.

    Sexistisch, rassistisch, fremdenfeindlich:
    Der islamische „Mein Kampf“

    Sure 2,21: „Und heiratet nicht polytheistische Frauen, bis sie gläubig geworden sind. Wahrlich, eine gläulbige Sklavin ist besser als eine polytheistische Frau, auch wenn sie euch gefallen sollte. Und laßt die Polytheisten nicht zur Heirat zu, bis sie gläubig geworden sind. Wahrlich, ein gläubiger Sklave ist besser als ein Polytheist, auch wenn er euch gefallen sollte.“

    Sure 4:144: „O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. <b<Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    MINDERHEITENSTEUER ALS ERNIEDRIGTE??

    Was meint denn der extrem „hohe“ EU-Kommissar für Diskriminierung und Menschenrechte dazu? 🙂

  26. Für mich stellt sich die Frage: wer ist toleranter unseren jüdischen Mitbürgern gegenüber: „Pro Köln“ oder die Mohammedaner, mit denen sich die „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“ zu Kapitulationsverhandlungen an einen Tisch setzen will?

  27. Wirklich erstaunlich. Gestern schrieb ich noch, ich wisse nicht, ob heute schon Regimekritiker eingebuchtet werden, doch daß ich erwarte, daß das nicht mehr lange dauern kann. Und nun diese Nachricht. Man kann ich gar nicht so schnell neue Schreckenszenarien ausmalen, wie sie Wirklichkeit zu werden scheinen. Also demnächst Zwangseinweisung in die Psychatrie für Gesinnungsabweichler?

  28. Gottchen, bei dem Kerl wundert mich gar nichts. Schließlich ist er in der Partei der vaterlandslosen Gesellen.

    Und politische Gegner als psychisch krank abzustempeln hat in Deutschland ja Tradition.

    Wo werde ich denn hin verfrachtet? Nach Hadamar?

  29. Und die „Südländer“ freuen sich, wie die depperten Deutschen sich gegenseitig fertig machen.
    Sind wir blöd.

  30. #5 sepp

    Solche Typen merken überhaupt nichts mehr. solche Typen fühlen sich anderen gegenüber moralisch dermaßen überlegen, so dass sie keine andere Meinung mehr tolerieren.

    Das wird nee lustige Diktatur geben in der BRD.
    Es muß halt nur demokratisch aussehen. 😉

    Was sagt eigentlich diese Kölsche-Gesellschaft zu den sich häufenden Übergriffen auf Juden in Europa durch Moslems.

  31. #20 klandestina

    #10 Philipp
    Was ist eigentlich mit den MILLIONEN europäischer Islamophober?

    Ganz zu schweigen von den 100.000 islamophoben Türken, die letztes Jahr im Mai so zahlreich auf die türkische Strasse gingen! Gehören alle therapiert, da sie den Segen einer Islamisierung einfach nicht wahrhaben wollen!

    In der Türkei hat ca. EINE MILLION MENSCHEN für Laizismus, dem Fundament der modernen Türkei, und gegen die moslembruderschaftsdominierte Schariatruppe vom EINSCHLÄGIG vorbestraften Koranschüler „Taqyyia“ Erdogan demonstriert. Aufgeklärte Menschen überwiegend aus dem linksliberalen Spektrum, und hier demonstrieren bildungsferne Pseudolinke gemeinsam mit der katholischen Kirche, den „Grauen Wölfen“-Islamnazis, und dem hochkorrupten kölsch Politklüngel FÜR die Großmoschee, dem Symol der rassistisch-sexistischen mohammedanischen Gewaltideologie.
    Grotesk.

    Hochkompetenter Islamofober klärt:

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.
    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“

    (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  32. Als Kuertener, so schon draussen im Grünen, hat man es natürlich auch recht leicht, sein ungefagtes Maul ganz weit aufzureissen und sich moralisch über Menschen die sich kein Eigenheim fernab von Dönerbuden, Telefonländen, Wettbuden und Moscheen leisten können, zu erheben.

  33. „Diese Typen sind die Pest der deutschen und europäischen Politik, und wir werden sie als solche therapieren“, sagte Wilhelm. Köln werde klar machen, dass „für Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft kein Platz“ ist, so Schramma.

    Diese Toren. Mit der Moslemschwemme holen sie sich doch den Antisemitismus millionenfach nach Deutschland hinein. Hier sollte die „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“ vielmehr mit Pro-Köln zusammenarbeiten, statt sie zu beschießen und zu beleidigen. Es herrscht kollektiver Irrsinn.

    Die Haltung jüdischer Verbände ist beleidigend. Sie gehen offensichtlich davon aus, dass die Deutschen einfach nur kollektiv und generell ausländerfeindlich sind. Uns wird die Fähigkeit zur Differenzierung abgesprochen. Unsere Skepsis und Ablehnung gilt jedoch aussschließlich moslemischen Gruppen. Man braucht nur in die Mitte der Bevölkerung zu gehen und sie zu fragen. Man wird immer die gleiche Antwort bekommen: Die Türken und die Araber sind es, die Probleme bereiten. Und aus dieser Gruppe natürlich nur die kriminellen und integrationsfeindlichen.

    Die Juden in Israel aber auch die in Deutschland sollten gerade von Problemen mit Mohameddanern eigentlich ein Lied singen können! Was läuft hier schief?

  34. Man nennt es Volksverhetzung!
    Erschreckend ist hierbeidas Niveau, dass man in dieser Form von der NPD und noch extremeren Kreisen gewohnt ist.
    Wenn ein Funktionär wie Jürgen Wilhelm sich in so abstoßende, primitive Weise äußert, ist das ein weiteres Zeichen wie nahe wir der Weimarer Republik gekommen sind.
    Die Ankündigung von Jürgen Wilhelm ist verkommen, widerlich und gefährlich.

  35. #37 Reconquista Germanica

    soso, der wohnt anscheinend im schönen monokulturellen Bergisch-Gladbach Ot. Herkenrath. Das Nest ist anscheinend noch nicht bereichert, bin für den sofortigen Bau von zwei Moscheen in dem Nest. Eine könnte man in der Unterheider Straße bauen, da ist noch viel Platz. 🙂

  36. Leute wie dieser Wilhelm (und die meisten anderen) haben einfach keinen Schimmer, die Desinformation und Faktenunterdrückung von Medien und Politik zeigen ganz normal ihre Wirkung. Das hat zwischen 1933 und 1945 hervorragend funktioniert und funktioniert heute kein bißchen schlechter wie man sieht.

  37. #Philipp

    Heinrich George von den Nazis ins KZ gesteckt? Das ist mir neu. Meines Wissens hatte er nach 1933 Berufsverbot, hat sich dann aber mit den Nazis arangiert!

  38. ‚Mal was Nettes:

    “ Anti-Islam Kongress 2008 – Ankündigungen
    Samstag, 13. September 2008

    Neben den bereits angekündigten Hauptrednern der Freiheitlichen Partei Österreichs auf dem Anti-Islamisierungskongress gibt es weitere prominente Zusagen unserer alpenländischen Partnerorganisation. Am 19. und 20. September werden nun auch der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky, die Nationalratsabgeordnete Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein, der Wiener Landesminister Johann Herzog, die Landtagsabgeordneten David Lazar und Johann Gudenus, der Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein, Dr. Hans Ackerbauer vom FPÖ-Bildungsinstitut sowie rund ein Dutzend weitere Funktionäre der FPÖ zum Anti-Islamisierungskongress nach Köln kommen! … „

    http://www.kongress.pro-nrw-online.de/

    Was meinen gewählte europäische Parlamentarier den dazu, daß der durchgeknallte kölsch Klüngelgenosse sie „therapieren“ will, und als „Pest“ bezeichnet? Ich hoffe, gegen den Genossen Wilhelm laufen die not-wendigen Strafanzeigen.

    btw: Echte National-Sozialisten nennen sich untereinander auch Genossen. 🙂

    Experte:

    „Sozialismus – das ist die Brücke von links nach rechts“
    – Goebbels, 1929

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet. Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Hoher EU-KommissarIn tönt:

    „Das vereinte Europa verheißt den muslimischen Völkern Frieden, Gerechtigkeit, Wohlstand, Achtung vor den Gesetzen des Profeten, es will der Welt seine Sympathie für den Islam und die Muslime beweisen!“

    Oder wie lautet die „EU-harmonisierte“ Sprachregelung? 😉

    „Das faschistische Italien verheißt den muslimischen Völkern Frieden, Gerechtigkeit, Wohlstand, Achtung vor den Gesetzen des Profeten, es will der Welt seine Sympathie für den Islam und die Muslime beweisen!“

    – Benito „Duce“ Mussolini

  39. Sowas nennt man „die Sprache des Unmenschen“, Herr Wilhelm. Den politischen Gegner zur Krankheit erklären… „therapieren“ wollen… Sie klingen wie ein Faschist. Eine Gesellschaftsordnung, die zuläßt, daß da solche Hetzer sich da in herausgehobener Position zum Verteidiger ernennen, die muß wirklich Mängel haben.

  40. #48 madshark (15. Sep 2008 13:21)

    #Philipp

    Heinrich George von den Nazis ins KZ gesteckt? Das ist mir neu. Meines Wissens hatte er nach 1933 Berufsverbot, hat sich dann aber mit den Nazis arangiert!

    Nach meiner Information hat ihn die Gestapo ins KZ gesteckt. However, die sozialistische Befreiung überlebte er nicht.

    So wenig, wie Hunderttausende deutscher oder deutsch aussehender junger und alter Frauen, Greisinnen und Kleinkinder, die sozialistischen Vergewaltigern, äh, Befeiern in die Hände fielen. In der „DDR“ absolutes Tabuthema, jetzt auch hierzulande.

  41. Das ist kristallklar die selbe „Ungeziefer“-Wortwahl der Nationalsozialisten über jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger während des verdammten dritten Reiches. Wie kann denn ein solcher Mensch Vorsitzender einer „christlich-jüdischen“ Organisation sein, der sich eines solchen Vokabulars bedient? Das ist nicht einfach nur instinktlos und dumm. Das ist eine ganz widerliche und menschenverachtende Weltsicht die sich hier äußert. Herr Wilhelm sollte seiner Organisation einen Gefallen tun und sich ganz schnell und leise aus dem Staub machen.

  42. Sehr schön ,nachdem sich heute nicht mal mehr ein Karrikaturist traut über die Auswirkungen des Islam zu spötteln ,fordern solche Gehirnakrobaten direkt Kz`s für jeden der gegen den Islam ist ?

    Man kann diesem vorauseilendem Gehorsam fast nur noch eine totale Islamisierung wünschen.

    Stellen wir die Demokratie doch direkt ein,
    und demonstrieren mit den Islam Freunden
    gegen Demokratie ?

  43. #52 mixi (15. Sep 2008 13:42)

    Das ist kristallklar die selbe “Ungeziefer”-Wortwahl der Nationalsozialisten über jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger während des verdammten dritten Reiches.

    SPD-Mitglieder sind Sozialisten. Jürgen Wilhelm ist SPD-Mitglied. Nationalsozialisten waren ebenfalls in erster Linie Sozialisten. Deshalb gibt es auch die geistige Nähe zum Nazi-Jargon bei den Sozen. 😉

  44. #46 Kalfaktor

    Leute wie „dieser Wilhelm“ leben in saturierten Parallelwelten…sie leben von den Steuergeldern derer, deren Lebenswelten sie nicht teilen müssen.

    # 52

    Sich in einer „jüdisch-christlichen Organisation“ zu exponieren ist bei uns ein schönes Karriereticket. Da kann man dann philanthrope Kaffeekränzchen mit denjenigen deutschen Funktionärs-Juden abhalten, die in völliger Verblendung im heutigen Deutschland eine sektiererische Gruppe rechter Antisemiten als Hauptgefahr ansieht …und nicht die immer größer werdende Masse von Muselmanen, die ihnen an den Kragen wollen.

    Über Schändungen jüdischer Friedhöfe wird seit dem Zeitpunkt kaum mehr berichtet, seit sich nicht mehr leugnen liess, dass der Großteil dieser Vandalierungen auf das Konto kulturberreichernder muselmanischer Jugendlicher ging.

    „Die rechte Gefahr“ dient vielerlei Herren.

  45. “Diese Typen sind die Pest der deutschen und europäischen Politik, und wir werden sie als solche therapieren.”

    Das ist die Sprache von Faschisten und Undemokraten.
    Jagt diesen Mann aus seinem Amt!

  46. Am Rande: In Österreich ist Wahl – für uns Deutsche und Europäer sicher interessanter als die U..S.-Vorwahlen, aber großes Schweigen im MSM-Blätterwald. Der Grund: Rechsliberale, äh, RechtspopulistInnen“ fahren wahrscheinlich Rekordergebnisse ein, und +¼ der Österreicher / Belgier / Italiener / Dänen / Holländer als „islamofob“ und „intolerant“ zu schmähen, ist dann wohl doch zu blöde.

    Zündendes Wahlkampfthema in Österreich: Weniger MwSt. auf Lebensmittel, um den dramatisch sinkenden Realeinkommen Normalverdienender in EU-Schengenland etwas entgegenzusteuern.

    Da kommt eine zornige Stimme aus Brüssel:
    Maul halten! Österreichische Steuergesetze werden in Brüssel gemacht! Basta!!

    „Die Pläne für eine Halbierung der Mehrwertssteuer auf Lebensmittel von SPÖ und neuerdings auch FPÖ schienen nach dem „ÖVP-Grüne-Drama“ beim Sitzungsmarathon im Nationalrat am Freitag (siehe Infobox) noch gerettet – doch jetzt droht eine „höhere Instanz“, dem umstrittenen Vorhaben einen Strich durch die Rechnung machen: EU-Steuerkommissar Laszlo Kovacs droht Österreich mit einer Klage, sollte man sich nicht an die von den 27 Mitgliedsländern beschlossene EU-Steuerregelung halten. … „

    http://krone.at

    wg. Wahlen in Europa: Hat der „islamofobe“ niederländische Rechtsliberale GEERT WILDERS immer noch bessere Karten, als die kompletten deutschen Rest-Sozial-„Demokraten“?? 🙂

    Find‘ ich deutlich interesssanter, als die Schwangerschaft von Sarah Palins Tochter.

  47. Viel Feind, viel Ehr!

    Wer hätte je gedacht, daß pro Köln mit einem Kongress eine derart überzogene und hysterische Reaktion der herrschenden Klasse auslösen kann!

  48. #42 Meister Eder (15. Sep 2008 13:03)

    Die Juden in Israel aber auch die in Deutschland sollten gerade von Problemen mit Mohameddanern eigentlich ein Lied singen können! Was läuft hier schief?

    Was läuft da schief, das frage ich mich schon seit geraumer Zeit. Wer kennt die Antwort?

  49. Es sieht so aus, als wären die, die den Islam für Europa nicht wollen, Terroristen, die bekämpft werden müssen, notfalls eben auch
    therapiert, mit der der Macht, die totalitäre Regime anwenden, um politisch Andersdenkende zu elimenieren.

  50. Ich schreibe hier schon lange, daß wir auf dem Weg in die schlimmste Diktatur aller Zeiten sind. Offensichtlich sind wir auf diesem Weg schon weiter als ich dachte. Wenn angeblich demokratische Politiker sich schon nicht mehr scheuen, nicht genehme Meinungen mit Therapie (Erziehungslager) zu bedrohen, sind wir offensichlich schon in der Nähe des „Point of never retourn“.

  51. Ich habe der „Dumpfbacke“ mal ein paar Zeile geschrieben:

    Betr.: Jubiläumsfeier der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
    Zitat: „Diese Typen sind die Pest der deutschen und europäischen Politik, und wir werden sie als solche therapieren.“

    Lieber Herr Wilhelm!

    Es geht bei diesem Kongress in Köln doch überhaupt nicht um die Menschen jüdischen Glaubens, sondern um eine politisch-religiöse Gewaltideologie, genannt Islam, der in den vergangenen 14 Jahrhunderten andere Völker fast ausschließlich mit Gewalt erobert, unterdrückt, diskriminiert bzw. ausgerottet hat. Und das ist sehr wohl ein große Problem, gerade des 21. Jahrhunderts.

    Sie und auch der Herr Schramma, der ja schon die ganzen linken autonomen „Randale-Gruppen“ (rote SA-Schläger würde auch gut passen) zum Wochenende mobil gemacht hat, sind eine Schande für unsere Demokratie und auch das Christentum.

    So etwas ist an Widerwärtigkeit kaum noch zu überbieten.

    Es scheint ja schon wieder gute alte (national)sozialistische Tradition zu sein, politisch Andersdenkende als „krank“ und als „Pest“ zu bezeichnen und (in Lagern?) „therapieren“ zu wollen. Aber da haben Sie denn ja schon wieder große „Schnittmengen“ mit dem Islam!

    Räumen Sie Ihr Amt: Sie sind absolut ungeeignet einen christlich-jüdischen Dialog zu führen! Sie schaden nur dem Ansehen unseres demokratischen Deutschlands

    Mit freundlichem Gruß

    XXX

    P.S. Vielleicht sollten Sie sich einmal intensiver mit dem Wesen (Koran und Hadith) und der Geschichte des Islam befassen!
    Da scheint es wohl noch sehr grosse Wissenslücken zu geben!?

  52. Wobei das wohl keine „Erziehungslager“ bleiben werden und die Anzahl der tödlichen Transportunfälle dorthin wird ebenfalls exorbitant hoch sein.

  53. OI,OI,OI,

    das nenn ich Rhetorik nach dem Motto:in jedem von uns wohnt ein kleines Nazischwein.

    Einfach PRO wählen,das ist die beste Therapie,
    für alle selbst ernannten Therapeuten.

  54. Ich hab dem lieben Herrn Wilhelm auch bereits eine nette Email geschickt ;). Antwort: Keine. Stattdessen kommt wohl gleich die Gestapo bei mir vorbei.

  55. Für die Wilhelms sind derartige Ansichten nicht außergewöhnlich. Hätten diese Leute heute mehr zu sagen würden morgen wieder die Scheiterhaufen brennen.

  56. Schramma und Wilhelm gingen in ihren Redebeiträgen auch auf die sogenannte Anti-Islamisierungskonferenz ein, zur der am 19. und 20. September auf Initiative der Organisation „Pro Köln“ Rechtsextreme aus Europa in Köln erwartet werden. „Diese Typen sind die Pest der deutschen und europäischen Politik, und wir werden sie als solche therapieren“, sagte Wilhelm.

    Es wäre interessant zu erfahren, ob die Anwesenden dieser Menschenrechte verachtenden Aussage applaudiert haben oder nicht.

    Die Drohung war unüberhörbar.

  57. Der Therapeut Wilhelm sollte näher diversifizieren, welche Art von „Therapie“ er der konservativen Mitte im deutschen Politikspektrum zukomen lassen will. Er muß sich erklären.

    Solange er das nicht tut, bleiben seine Äußerungen gegenstandsloses Geplapper.

  58. Leute, schreibt mails an diesen Obernazi, dass eure Finger glühen.

    Aber immer schön höflich bleiben.

    Es ist immer gut, solchen Leuten mal den Spiegel vorzuhalten. Am besten schlägt man sie mit ihrer eigenen Waffe, der Nazi-Keule.

    ein kleiner „Fehler“ steckt in dem Artikel wohl:
    Wilhelm hat dies wohl kaum „zu“ ProKöln gesagt, sondern nur „über“.
    Miteinander reden, auf die Sachargumente des Gegenübers eingehen, lehnen diese selbsternannten „Brückenbauer, Dialogpartner und Friedensschaffer“ bei Gruppen wie PK ja generell ab. Dialog führen wollen die Leute nur mit Leuten die ohnehin schon ihre Meinung haben. (oder dies zumindest vorgeben, wie die ganzen „bunten“ antifaschistischen türkischen Kulturvereine)

  59. @theo retisch
    Genau weil man die Verbrechen der Altkommunisten nicht kennt gilt es diesen Bursche mit Streicher und Höss zu vergleichen.
    Spielt doch gar keine Rolle, oder etwa nicht?

  60. Habe ich soeben an diese Gesellschaft geschrieben:

    Hallo

    Ihre Aussagen, Herr Jürgen Wilhelm, sind absolut daneben und völlig undemokratisch. Sie wünschen sich wohl einen Linksdiktatorischen Staat indem die sogenannt Rechtsextremen (alle rechts von den Linken) ihre Meinung nicht mehr kund tun dürfen. Genau deshalb braucht es Organisationen wie die Pro Köln, die eingeimische Deutsche vor solchen Diktatorgeilen Typen wie Sie es sind zu schützen und die Freiheit zu wahren.

    Nur keine Angst, in ein paar wenigen Jahren wird „Deutschland“ von den Einheimischen befreit sein, dann werden die Moslems in der Mehrheit sein. Dann haben Sie Ihre Diktatur. Aber dann werden vor allem die Juden überhaupt nichts mehr zu lachen haben. Genau diejenigen, welche Sie mit Ihrer Gesellschaft unterstützen, werden einem massiv steigenden Antisemitismus ausgesetzt, der Judenhass ist unter den Moslems mindestens genauso stark vertreten wie er bei den Nazis war und ist.

    Eigentlich können die Juden in Deutschland dankbar sein über Organisationen wie Pro Köln, da sie sie (und alle anderen Deutschen resp. Ungläubigen) vor dem Islam schützen wollen. Bitte denken Sie zuerst, bevor Sie reden. Mit Ihren Aussagen begeben Sie sich auf dieselbe Ebene wie die Links- und Rechtsextremen.

    In Europa herrscht immer noch Demokratie mit Meinungsfreiheit. Leute wie Sie sind die Pest für die deutsche und europäische demokratische Politik!

    Freundliche Grüsse
    D. G.
    Schweiz

  61. Die Pest therapieren kann man nur, indem man sie vernichtet und ausrottet. Jetzt zeigen die Linken Gutmenschen langsam aber sicher ihr wahres Gesicht. Wenn ich Deutscher wäre, ich würde sofort flüchten aus diesem von Linksradikalen verseuchten Land.

  62. #73 HeinzWaescher

    Erschreckend. 🙁 Haben sie auf den Sprecher bei ca. 1 Minute geachtet, was der gesagt hat. Langsam muß man echt über Auswanderung nachdenken.

  63. @4 (Philipp)

    ,,Sozialismus: Die Schauspielerlegende Heinrich George (Schimanskis Vater) wurde von den National-Sozialisten ins KZ gesteckt, was er überlebte.
    Die sozialistischen Befreier steckten ihn 1945 ins gleiche KZ, was er dann nicht überlebte.“

    Tut mir leid das ich dich korrigieren muß. Die Nazionalsozialisten haben Heinrich George nicht ins KZ gesteckt. Das haben erst die Kommunisten im Jahr 1945 getan.

    Kurz vor seinem Tod schrieb er folgende Zeilen:
    Wenn ich einmal frei sein werde,
    frag ich mich, was mir noch blieb?
    Dich, meine deutsche Heimaterde,
    Dich habe ich von Herzen lieb!

  64. #57 Philipp
    „In Österreich ist Wahl – für uns Deutsche und Europäer sicher interessanter als die U..S.-Vorwahlen, aber großes Schweigen im MSM-Blätterwald. Der Grund: Rechsliberale fahren wahrscheinlich Rekordergebnisse ein“

    Ja. Aber Achtung: In Österreich dürfen ab jetzt scheinbar schon die über-16-Jährigen mitwählen!

    http://info.kopp-verlag.de/news/oesterreich-waehlen-schon-mit-16-aber-warum.html

    Dies bedeutet wohl weiteres Stimmpotential für die Ösi-Grünen. Denn die haben dort ein ebenso hohes Zuwanderungsproblem mit Mohammedanern wie wir hier. Und dass die Musels paktisch geschlossen Die Grünen wählen, ist ja kein Geheimnis.

    Cleverer Trick der betrügerischen österreichischen Politiker. Sozusagen die linke Notbremse?

  65. Kriegen diese Typen eigentlich ueberhaupt nichts richtig hin?

    Das heisst nicht „Pest“, sondern „Krebsgeschwuer“ und nicht „therapieren“, sondern „herausschneiden“!

    Armselige Amateure!

  66. Haben Sie sich alle einmal gefragt warum der Mann sein eigenes Volk verrät und welchen ganz persönlichen Vorteil er daraus zieht?

  67. Im Grunde sind alle diese verbalen Entgleisungen ein gutes Zeichen. Sie zeigen, wie stark die Bedrohung der etablierten Parteien durch Pro Köln schon geworden ist. Die NPD war selbst in ihren besten Ergebnissen nur eine Randerscheinung, aber die rechtsdemokratische Pro Köln hat jedes Potential, zu einer echten Massenbewegung zu werden.
    Ich habe schon mit vielen Leuten über Islam und Zuwanderung gesprochen und rannte fast überall nur offene Türen ein. Als die SVP bei den letzten Wahlen in der Schweiz so hervorragend abgeschnitten hatte, schrieben die ultra-islamfreundlichen „Nürnberger Nachrichten“ sinngemäß, dass auf keinen Fall in Deutschland eine solche Partei entstehen dürfe.
    Das zeigt, was die Nürnberger Nachrichten von Demokratie halten, es zeigt aber noch deutlicher, dass diese Zeitung das Wählerpotential für eine solche Partei durchaus richtig einschätzt. Der entscheidende Unterschied zwischen Pro Köln und ihren Gegnern liegt im Grunde in einem kleinen, aber feinen Unterschied: Pro Köln wollen Meinungsfreiheit AUCH für sich, ihre Gegner wollen Meinungsfreiheit NUR für sich.

    Und wer Pro Köln des Rassismus bezichtigt, soll einmal das hier lesen:
    http://www.pro-nrw-online.de/content/view/684/1/

    So sachlich, leidenschaftslos und unterkühlt schreiben keine Rechtsradikalen. Sie verlinken sogar auf die Diskussionsseiten ihrer Gegner.
    Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber wir werden ihn gehen! Für Pro Köln, für Demokratie!

  68. Hallo,
    ich mag garnicht daran denken wenn jemand die gleiche Wortwahl im Zusammenhang mit einer jüdischen Organisation verwenden würde.Der Staatsanwalt, die Presse, Rundfunk und „unsere“ Politiker würden ausrasten.
    Wer sich in so einer menschenverachtenden niederträchtigen Weise über Andersdenkende in einem Amt öffentlich zu Wort meldet ist eigentlich für kein Amt mehr tragbar und hat hier mit Sicherheit zu einer Volksverhetzung aufgerufen. Aber da es sich um vermeindliche so genannte NEoNAzIShandelt, was sind eingentlich NEoNATzIS?,kann in diesem Land jeder der sich berufen fühlt seine Hasstiraden über Andersdenkende ausschütten ohne mit rechtlichen Schritten rechnen zu müssen.
    Ich hoffe das diese Damen und Herren einmal zu diesen Beleidigungen Rechenschaft ablegen müssen.

  69. #57 Philipp (15. Sep 2008 14:04)

    Jupp, hast Recht! Erfreuliche Nachrichten von unseren europaeischen Nachbarn hoeren wir immer gern!

  70. Ja, ja. Den Jürgen Wilhelm aus Bergisch Gladbach–Herkenrath, Unterheider Weg 37, den kennen wir.
    Nicht dumm. Der Jurist. Nein. Sogar schlau. Und deshalb gefährlicher als andere. Aber linksfaschistisch. Schon immer. Biedermann, typischer Brandstifter, mit dem Pawlow’schen Reflex, wenn er etwas zu wittern meint, das nicht linksfaschistisch denkt oder handelt.
    Seine Wortwahl enttarnt ihn.
    Wie sagte einst Lafo über Helmut Schmidt? ‚Mit seinen Tugenden kann man auch ein KZ leiten’. Den Schmidt – den können sie nicht anpinkeln, die kleinen Köter, die das Beinchen an der deutschen Eiche heben. Die schlägt aktuell zurück. Zu Recht:Lafo ist links und gleichzeitig rechtsextrem. Nahe bei Adolf Nazi. Aber Lafo, Wilhelm und Gesinnungsgenossen scheinen schon wieder KZs zu planen. Mit Musels als Aufseher?
    Wilhelm: Ein typischer Emporkömmling auf dem SPD-Parteiticket.
    Sitzt seit gefühlten 100 Jahren im Kreistag zu Bergisch Gladbach. Insgesamt 4 oder 5 Mal Kandidat zum Bundestag. Wahlergebnisse: Zwischen gefühlten null und 25 %. War mal FraVo. Der Nachfolger – Zorn, Gerhard, ein grenzexaminierter Jura-Genosse aus Overath, wurde ebenfalls finanziell „geerdet“. Wo? Dumme Frage: Natürlich beim – Landschaftsverband zu Kölle. Blick op de Rhing.
    In das „Parlament“ des Landschaftsverbandes Rheinland (reiner Postenfriedhof) schaffte es nämlich Wilhelm, wurde sogar dessen Präsident. Häärrr Prräsidentt: Die Wooowsch! Sagt der Speimanes immer im Kölsch’ Hännesschen.
    Da gab’s endlich `nen Dienstwagen! Den führte W. stolz überall vor. Sehr her: Jetzt bin ich wer!
    Da er hierzulande innerhalb wie außerhalb seiner Partei nichts war und galt, auch nie MdB werden konnte, weil er auf den Listen immer so weit hinten stand, verschaffte ihm Schröder einen Posten, der seinen Mann ernährt: Geschäftsführer der DEG.
    Hat Jürgen W. Ahnung von Ökonomie, solche von Wirtschaftsentwicklung?
    Als Jurist? Woher denn?
    Ist W. schon mal im Büro? Rufen Sie dort doch mal dort an (Deutscher Entwicklungsdienst gGmbH)
    Tulpenfeld 7, 53113 Bonn, Telefon: +49 (0)228 2434-0
    Telefax: +49 (0)228 2434-111
    E-Mail: poststelle@ded.de
    Internet: http://www.ded.de
    Geschäftsführer: Dr. Jürgen Wilhelm
    Sitz: Bonn, Reg. AG Bonn, HRB 7304
    Wetten, dass … Sie ihn dort selten bis nie antreffen? Klaro. Der Mann muss rund um die Welt jetten, um zu entwickeln. Tut er aber selten bis nicht.

    Wie kommt der zur Deutsch-jüdischen? Auch da war ein SPD-Platz zu besetzen. So geht das. Proporz nennt man das. Klüngel. Postenkorruption. Siehe UNICEF, da sitzen jetzt Anne Lütkes, Tom Königs, die Linsenhoff soll auch `neTraumbesetzung sein, liest man.
    Kennt W. die Mordsuren des Korans? Glauben Sie das?
    W. ist einer der Initiatoren der Pogromstimmung, die sich in dieser Region breit macht. Warum schlagen die Neofaschisten derart um sich? Weil sie Angst haben. Angst vor dem mündigen Bürger, den sie durch eine gelenkte Presse zu kujonieren versuchen. Angst vor denen, die aufdecken, auf welchen Fundamenten z. B. der Pressezar sein Imperium gebaut hat.
    Klappt bis heute ganz gut.
    Oder?

  71. Herr Wilhelm

    Mein Urgrossvater war im KZ, aufgrund seiner politischen Ausrichtung. Wollen Sie mich jetzt auch nach Dachau schicken?

  72. Andersdenkende muß man freilich therapieren.

    Nach der beliebten Lagerheilmethode der Dres Hitler/Stalin/Mao.

    Der enue Faschismus kommt im Gewande des Antifaschismus.

  73. #86 doenerschisss (15. Sep 2008 20:02)

    Gute Recherche und Darstellung der Vita, Hut ab.

    Aber dies wird einen kognitiv Dissoziierten wie Wilhelm nicht davon abhalten weiterhin im Klüngeldschungel der Kölner SPD und Umgebung als Funktionär tätig zu sein, auch wenn er sich des NS Vokabulars bedienen muss um seine Unwissenheit pro causa zu demonstrieren…Herr Wilhelm sollte auch zukünftig keinem Pferd einen Sattel auflegen wollen das er zu reiten nicht in der Lage ist…

  74. #60 ComebAck

    Soviele Dinge, die dort aufgelistet sind, bringt kein Mensch, wenn er seine Aufgaben gewissenhaft und sorgfältig erfüllt, zustande.
    Bei der Hälfte wurde geschummelt, oder die Arbeit von anderen ihm gutgeschrieben.
    Fazit: Was dort steht, stimmt nur zur Hälfte.

  75. Wie wäre es mit einer Behandlung bei unserem

    Therapierator ?

    Is das eine neue Berufsbezeichnung im politischen Bereich?

Comments are closed.