Im Fall des Mordes an einer Türkin in Lankwitz (PI berichtete) rätseln die staatlich ernannten „Experten“ ob es sich womöglich gar doch um einen sogenannten Ehrenmord handeln könnte. Die Fälle kommen eben so selten vor, dass Staatsanwälte, Polizisten und leider besonders auch die zuständigen Richter vor dem ungewöhnlichen Phänomen stehen, wie die Kuh vorm Berg.

Der Tagesspiegel berichtet:

Es war gegen 21.50 Uhr am Mittwoch, als Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus im Kameradenweg Schreie hörten. „Wir sind dann runtergelaufen in die Wohnung im ersten Stock und haben geklingelt“, sagte gestern eine Anwohnerin. „Plötzlich öffnete sich die Tür. Die verletzte Frau fiel meinem Mann direkt in die Arme. Ein Messer steckte ihr im Rücken. Wir versuchten die verletzte Frau mit dem Bauch am Boden zu halten, damit sie sich nicht auf den Rücken dreht, bis der Notarzt kam“, sagte die Anwohnerin.

Der Ehemann flüchtete mit einem Sprung aus dem Fenster

Das Opfer, Gamze C., sei mit Stichen übersät gewesen – laut einem Ermittler sollen es mehr als 20 gewesen sein. Der mutmaßliche Täter, Metin C., sei aus dem Fenster auf einen Gartentisch gesprungen und dann geflüchtet. Doch da er sich bei dem Sprung aus dem Fenster verletzt hatte, kam er nicht weit: Die Polizei nahm den Verdächtigen kurz nach der Tat in der Nähe der Wohnung fest. Das Opfer starb wenig später in einer Klinik.

Ob es sich um einen sogenannten Ehrenmord handelt, wollte die Polizei offiziell nicht bestätigen. Doch wie ein Ermittler sagte, ist der Hintergrund der Tat offenbar der Trennungsstreit. Die Nachbarn sagen, Gamze C. sei erst vor wenigen Monaten in die Lankwitzer Wohnung gezogen. Ob sie inzwischen schon von ihrem Mann geschieden war, konnte die Polizei gestern nicht sagen. Auch, dass Gamze C. bereits vor der Trennung aus Angst vor ihrem gewalttätigen Mann in ein Frauenhaus geflüchtet sein soll, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Häusliche Gewalt: Mehr als 13 000 Anzeigen in einem Jahr

Im vorigen Jahr hat die Polizei 13 222 Anzeigen von häuslicher Gewalt verzeichnet. Das waren 50 Prozent mehr als noch vor sechs Jahren. Bei den Opfern handelt es sich fast ausschließlich um Frauen. Dies bedeutet laut Polizei jedoch nicht, dass immer mehr Frauen von ihren Partnern geschlagen werden, sondern lediglich, dass das „Dunkelfeld erhellt“ wurde. Das heißt: Derartige Taten werden häufiger gemeldet als früher.

Erst im Juni war eine 37-jährige Pakistanerin einem Mordanschlag ihres Ehemannes knapp entkommen: Mohammed A., 57, war in der Neuen Schönhauser Straße in Mitte mit einem Auto auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau zugerast und überrollte sie. Er flüchtete und ist bislang nicht gefasst worden. Die Frau hatte zuvor Hilfe gesucht und per Gerichtsbeschluss ein Annäherungsverbot erwirkt. Mohammed A. durfte sie weder ansprechen noch anrufen. „Gewalttätige Männer hält so ein Gerichtsbeschluss selten davon ab, die Frauen weiter zu bedrohen“, klagt eine Mitarbeiterin der Beratungsstelle Sozialdienst Katholischer Frauen. Oft gebe es für Frauen deshalb nur die Möglichkeit, nach der Flucht in ein Frauenhaus in eine andere Stadt zu ziehen. „Die Frauen können nach einer Drohung Anzeige erstatten, aber deshalb bekommen sie noch lange keinen Polizeischutz“, sagt die Beraterin. Sie kritisiert, dass es zu lange dauert, bis die Männer für ihre Nachstellungen bestraft werden.

Was ist denn da passiert? Hinter die Wendung zur allgemeinen familiären Gewalt hätte doch wohl eine lange Liste von deutschen Spießern gehört? Stattdessen gleich wieder ein Mohammed? Diese Praktikanten sind der Untergang des Tagesspiegels!

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. mal abgesehen davon das es heißt:

    „Wie der Ochs vorm Berg“ ,bitte ich doch höflich darum den IQ dieser Tiere nicht zu unterschätzen und die bewußt gesteuerte Verblödung von Justiz und Exekutive auch nicht als Krankheit, sondern eher als ™bewußte Intoxikation der Gesellschaft™ von „oben“ verordnet, zur Kenntnis zu nehmen.

    Das Verhalten der Polizei an sich ist aber nichts neues – Das Opfer ist(sei) selber Schuld – so siehst es (soll es nach dem Willen derer..) doch wohl aus (sehen) – das ist die Nachricht die wirklich dahinter steckt.

  2. Interessant war, dass der Tagesspiegel zuerst in bester Gutmenschenmanier verschwiegen hat, was das Zeug hält und erst nach einem halben Dutzend Kommentare, die auf die Konkurrenzblätter mit wahrheitsgemäßer Berichterstattung verwiesen, den o.g. Artikel gebracht hat — die lästigen Kommentare waren allerdings damit gleich mit verschwunden.

  3. Wie war das mit der Bereicherung für uns alle, Frau Böhmer ?

    Fragen Sie doch mal Gamze C., was sie darüber denkt !

  4. Schon 2005 wusste man in Berlin das die Täter nicht überwiegend deutscher Herkunft sind.
    Zwar wird wie immer bestritten das Gewalt gegen Frauen mit dem Islam zu tun hat, aber man kommt zu der Erkentnis das: …“In patriarchalischen Strukturen, in denen Männer dominieren, ist Gewalt gegen Frauen stärker ausgeprägt. Sie verhehlen auch nicht, dass der neue islamische Fundamentalismus Gewalt gegen Frauen eine neue Dimension gibt. So haben von den im Frauenhaus Betreuten rund 70 Prozent Gewalt von Nicht-Deutschen erlebt, 30 Prozent von Deutschen.“ Aha, also bei einer Ausländerquote von 13% in Berlin sind 70% der Opfer in Frauenhäuser nicht deutscher Herkunft. Und weiter:“….Unter Migrantinnen ist der Anteil noch höher. 44 Prozent der in Deutschland lebenden Osteuropäerinnen und 49 Prozent der Frauen mit türkischer Herkunft haben körperliche oder sexuelle Gewalt erlebt. Davon erfuhren 38 Prozent der Türkinnen Übergriffe in einer früheren oder aktuellen Partnerschaft (30 Prozent).“
    Ich glaube das wurde von dem Tagesspiegelpraktikanten schnell ausgeblendet. Qualitätsjournalist wird man in Deutschland nur noch wenn man die Realität ausblenden kann.
    http://www.demokratischeliga.de

  5. Pah – nichts weiter als ein bedauerlicher Einzelfall™ – die Herkunft des Täters tut hier überhaupt rein gar nichts zur Sache. Darauf herumzureiten, schürt nur Ängste und rassistische Vorurteile.

    Und jetzt alle 10x aufsagen: Islam heißt Frieden und ist eine Bereicherung für uns!

  6. Im Agenblick ist besonders wichtig, dass der Täter umfassend psychologisch betreut wird, damit er keine bleibenden Schäden davonträgt.

    Muslime sind nämlich ungewöhnlich feinühlige Menschen. Muslime sind bei Dingen wie Mord, Vergewaltigungen, Körperverletzung, Raub, Diebstahl, Drogenhandel niemals psychisch anwesend. Sie handeln ohne es zu wollen und ohne sich dessen bewußt zu sein, was sie tun. Wären sie sich ihre Taten bewußt, würden sie sowas natürlich niemals tun, weil ihr durch und durch friedfertiges und rechtschaffenes Wesen es verhindern würde.

    Verständlich, dass Richter stehts ein Herz für Muslime haben und sie immer nur – und das auch nur höchst widerstrebend – zur absoluten Minimalstrafe verurteilen.

  7. Bitte etwas mehr Toleranz!!!

    Scheidung / Trennung auf türkisch

    das ist doch nur folklore….

    ..bereichert unser Leben

    wir sollten uns daran gewöhnen

  8. Mich wundern immer die RadikalemanzInnen aus den Frauenhäusern, die gegen Rechts auf die Straße gehen, während teilweise über 90% der misshandelten Frauen in diesen Einrichtungen aus dem mohammedanischen „Kultur“kreis kommen!

  9. Ich ziehe mal wieder den Hut vor der akribischen Polizeiarbeit..
    Also nach Tagen weiss niemand,ob die arme,junge Frau bereits geschieden war oder ob sie im Frauenhaus war? Respekt….

  10. Die Schuld an diesen Gewaltexzessen mit „Todesfolge“ in islamischen Ehen und Familien ist mit Sicherheit auf die absolut weltfremde machoide Erziehung der männlichen Familienmitglieder zurückzuführen (erstaunlich, weil auch dort die Kinder hauptsächlich von Frauen erzogen werden)!

    Die männlichen Kinder oder Jugendlichen lernen den Umgang, die der Vater der Mutter zuteil werden lässt und orientieren sich an diesem frauenverachtenden Verhaltensmuster, das sie prägt, konditioniert und „legitimiert“, es ihren eigenen Partnerinnen gleich zu tun.

    Verstärkend wirkt in diesem perfiden Zusammenhang ein auf nichts zu gründendes „Ehrgefühl“, einen Verhaltenskodex, der sich für zivilisierte Gesellschaften -von Ausnahmen abgesehen!- a priori verbietet!

    Dieses Gewaltpotenzial ist auf die Idealisierung des falschen Propheten zurückzuführen, der im Islam keiner Kritik unterworfen werden darf – der Prophet ist sacro sankt! Seine Worte, die von Allah höchstpersönlich stammen, die bereits im Buch des Lebens determiniert wurden, bevor die Menschheit entstand, sind nicht zu hinterfragen, zu relativieren, zu analysieren und zu verifizieren!

    Deshalb wird der Islam niemals eine Renaissance erfahren! That’s all!

  11. #4 AndKoe (04. Okt 2008 08:52)
    Fragen Sie doch mal Gamze C., was sie darüber denkt !

    Der Ansatz ist natürlich völlig verkehrt. Wäre das Opfer in einem ordentlich durchislamisierten Umfeld aufgewachsen, hätte es sich überhaupt nicht erst eingebildet, einen eigenen Willen zu haben und dann wäre das alles nie passiert.
    Schuld ist allein die Aufnahmegesellschaft, die sich weigert, die islamischen Werte endlich anzunehmen und in allen Bereichen des Lebens umzusetzen, damit Menschen wie Gamze nicht im Spagat zwischen den Kulturen zerrissen werden. Man kann diesen Frauen ja nicht einerseits westliches Leben vorspielen und andererseits verlangen, daß sie sich islamisch korrekt ihren Männern bedingungslos unterwerfen.

  12. Mann bringt blutigen Frauenkopf zur Tankstelle

    Dass es sich beim Täter um einen Deutschen türkischer Abstammung handelte, wurde von den Medien wieder vorbildlich verschwiegen. Dass es sich um einen blutigen Frauenkopf handelte, war dagegen ein so wesentliches Detail, dass es schon in der Schlagzeile Erwähnung fand.

  13. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle! (Maria Böhmer; CDU)

  14. Der Mord war „Ehrenmord“ und somit koranisch islamisch vorgeschrieben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis deutsche Mediengipsköpfe und deutsche Staatsdienerpfeifen das in ihre neurologisch inaktiven Wasserköpfe bekommen (müssen).

    Was an einem Mord „ehrenhaft“ sein soll, weiß nur der Koran. Der befürwortet bekanntlich Mord, Todschlag, Vergewaltigung, Kindersex, Ehen mit Kindern..

    Was deshalb wieder „ehrenvoll“ Daran sein soll, diese „Werte“ islamischer Triebtäter, Mörder und Pädophilen hochzuhalten, weiß indes der deutsche Bundestag; Allen voran Claudia Roth.

  15. den Ball mal flachhalten..
    Ehrenmorde heissen bei uns „Familiendrama“
    Die Kühltruhen und Blumenkästen in Ostdeutschland werden nicht immer bestimmungsgemäß benutzt.
    Leider ist die Moral und Ethik unter den
    Deutschen dermassen im Sinkflug, dass wir bald
    den Stand der musels erreicht haben werden.

  16. #18 Timmilein (04. Okt 2008 10:23)
    Was deshalb wieder “ehrenvoll” Daran sein soll, diese “Werte” islamischer Triebtäter, Mörder und Pädophilen hochzuhalten, weiß indes der deutsche Bundestag; Allen voran Claudia Roth.

    das problem ist nur, die verraten es uns nicht

  17. Eigenartig, immer wenn von einem Museltürken, oder einem Gleichgesinnten, einer dieser vielen “ Einzelfälle “ begangen wird, weiß die Polizei und natürlich auch die Medien, etwas noch nicht zu sagen, steckt noch mitten in den Ermittlungen, sind die Tatumstände noch unklar, oder Dergleichen. Wenn es sich um einen Deutschen handelt fließen die Informationen bedeutend intensiver. Diese inzwischen selbstverständliche Eigenschaft stinkt gewaltig zum Himmel.

  18. Eine Frau, die den Mann verläßt, verletzt dessen Ehre schwer; deren tötung durch den Ehemann ist immer ein Versuch, die Ehre zurückzugewinnen.
    Die Ehre des Türken wird durch den Gehorsam seiner Frau und seiner Töchter definiert. zeigen die zuwenig Gehorsam, so ist die Ehre verletzt. Zur Wiederherstellung der ehre müssen Schritte unternommen werden bis hin zur Auslöschung der Kränkenden.
    Die Behauptung, hier liege kein solcher Fall vor… ist nicht begründbar; dagegen hatte die Frau durch die Scheidung alle Rechte verwirkt.
    Die Polizei sieht ihre Arbeit inzwischen wohl eher im Verarschen der Bevölkerung. Da wird versucht, aus einem Ehrenmord eine normale Straftat zu machen. Das ist wohl jetzt der Trend. auch dies mit unseren Steuergeldern. Welcher Verbrecher hat diese Dienstanweisung gegeben?

  19. #19 doowopwop (04. Okt 2008 10:33)

    Niemand bestreitet hier, daß Deutsche auch Gewaltverbrechen begehen. Natürlich gibt es auch unter uns sog. „Familiendramen“ wie z.B. Morde aus Eifersucht, verschmähter Liebe oder sogar Kindstötungen.

    Es fällt aber auf, daß die Verbrechensquote unter den Museln überproportional hoch ist und die Ursachen auch in der islamischen Ideologie liegen dürften. Darüber mockieren sich die PI-Leser hier zu Recht.

  20. #4 AndKoe (04. Okt 2008 08:52)

    Eine gute Frage. Ich habe sie in abgeänderter Form an M.Boehmer gestellt, und bekam dies als Antwort:

    Hallo …………..,
    nachstehend erhalten Sie zur Bestätigung Ihrer Anfrage die von Ihnen angegebenen Informationen. Wir bearbeiten ihre Kontaktanfrage so bald als möglich.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Büro Staatsministerin Maria Böhmer, MdB

    Weiter wird da wohl keine Antwort mehr kommen.

  21. #19 doowopwop

    Halte doch Du mal den Ball flach.
    „Familiendramen“ sind bei uns nicht in der Religion und der Gesellschaft normenmäßig VORGESCHRIEBEN, sondern meist tatsächlich ein Aussetzer – und nicht wie bei einem „Ehrenmord“ der Vollzug eines Urteils. bei uns sind solche Täter nach der Tat Outcasts und keine Helden! Auch wird bei deutschen Tätern kein Kulturbonus bei der Strafzumessung berücksichtigt.

  22. #19 doowopwop (04. Okt 2008 10:33) den Ball mal flachhalten..
    Ehrenmorde heissen bei uns “Familiendrama”
    Die Kühltruhen und Blumenkästen in Ostdeutschland werden nicht immer bestimmungsgemäß benutzt.
    Leider ist die Moral und Ethik unter den
    Deutschen dermassen im Sinkflug, dass wir bald
    den Stand der musels erreicht haben werden.

    Kühltruhen und Blumenkästen – das war wohl eher für die verbuddelten Säuglinge.

    Zum Thema: Affekthandlungen, die es im Zuge von Trennungen auf der ganzen Welt gibt, werden im moslemischen Kulturkreis zu geplanten Morden, von der Gesellschaft (nicht unbedingt vom Staat, aber von den Nachbarn) akzeptiert. Der moslemische Kulturkreis fördert eine andere Sichtweise auf Frauen: Was macht man mit Besitztum, wenn es zu widerspenstig wird?
    Man sollte bei der Betrachtung nicht vergessen, daß die meisten Ehen arrangiert sind und nach wie vor ein mehr als symbolisches Geld für die Braut bezahlt wird. Ach ja, und daß viele Eheleute sich vor der Ehe nicht oder nur unzureichend kennengelernt haben. Das all das fördert nicht gerade den Respekt und die Achtung.

  23. #13 danton

    Über Mohammed und Koran siehe

    http://de.youtube.com/watch?v=sAxxtHoQOWg&NR=1

    davon gibt es 4 Folgen.

    Auf dieser Seite ist noch mehr von Mohammed aufgeführt. Und auch von Jesus. Wichtig ist den Untertanen(Mohams), daß sich Jesus nie selbst als Gott bezeichnet hat. Was ja auch kein Christ jemals behauptet. Aber Jesus spricht von seinem Vater. Absurde Vorträge von Sheik Dadeet sind dort auch zu finden.

  24. 23 Eisenhower

    Korrekt! Vor allem aber hat die enorme Brutalität bei muslimischen Verbrechern und Mördern eine ganz andere Qualität.
    Seht Euch an wie bestialisch bei `Ehren´morden immer wieder vorgegangen wird.
    Immer wird dutzende Male wie im og. Fall zugestochen. Die Leiche wird zerstümmelt oder in einzelne Teile zerhackt. Gern wird der Kopf abgetrennt. So mordet kein Deutscher dt. Herkunft! Wenn das jd. bestreitet, soll er mir einen solchen Fall vorlegen.

    Diese Vorgehensweise der Muslime zu Morden (mit dem Messer Kopf und Glieder abtrennen, x-mal zustechen) sieht so aus, als wäre es konkret aus dem Koran entlehnt – auch im Koran wird gerne auf diese Art gemordet! aboriginA

  25. @ doowopwop

    Der Unterschied zwischen Ehrenmord und Tötung im Affekt ist der, dass ein Ehrenmord darauf abzielt, die Schmach zu beseitigen, die der Täter empfindet. Er schämt sich vor seiner Familie, den Nachbarn, den Moscheekumpeln, dass seine Frau ihn verlassen hat, seine Tochter einen deutschen Freund hat usw. usw.

    Viele „Ehremörder“ würden selbst die Tat gar nicht begehen, wenn der Druck des moslemischen Umfeldes nicht so groß wäre, ja er wird oftmals regelrecht dazu gedrängt, die „Schande“ aus der Welt zu bringen. Und oft genug wird sogar im Vorfeld besprochen, wer die Tat ausüben soll (meist der jüngste Bruder, wenn es sich nicht gerade um einen verlassenen Ehemann handelt, und nicht selten kommt es vor, dass diese Brüder von sich aus die Tat gar nicht begehen würden, aber nicht stark und frei genug sind, sich dem Druck der Familie zu entziehen).

    Ist die Tat dann „vollbracht“, ist die Welt für Täter und familiäres bzw. moslemisches Umfeld wieder in Ordnung und es gibt Lob und Zustimmmung. Auch dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Tötungen im deutschen Umfeld: dort gibt es so gut wie niemals Lob oder Anerkennung dafür, wenn ein Mensch einen anderen mit einem Messer püriert, im Gegenteil: in abendländischen Gesellschaften gilt der Täter als schwach und die meisten Angehörigen solcher Täter schämen sich dafür, mit so jemandem verwandt zu sein.

  26. Diese Praktikanten sind der Untergang des Tagesspiegels!

    🙂 🙂
    PI – Ihr wisst aber schon, dass ihr schlimm seid!

  27. Wer hätte das gedacht! Also ich dachte mir, der Täter war ein Franzose, oder Norweger. Hmm, so kann man sich täuschen. 🙂

  28. Dies bedeutet laut Polizei jedoch nicht, dass immer mehr Frauen von ihren Partnern geschlagen werden, sondern lediglich, dass das „Dunkelfeld erhellt“ wurde. Das heißt: Derartige Taten werden häufiger gemeldet als früher.

    ——————————–
    Der Polizeipräsident informiert.
    ——————————–
    Mit dem Dunkelfeld ist folgendes gemeint:
    Da es früher ja bekanntlich nicht so viele Immigranten gab, gab es auch kein Dunkelfeld das erhellt weden konnte.
    Heute ist das aber so.

    Meine Tochter kommt heute bitte nicht so spät nach Hause und nimmt ein Taxi, öffentliche Verkehrsmittel sind zu gefährlich für behütete Mädchen.

    Meine Frau bleibt bitte nicht zu lang bei
    Ihrer Frauenklatschgruppe, sonst gibt es bei uns auch bald Dunkelfelder zu *Reusper*.

    Vielen dank für Ihre Aufmerksamkeit.

  29. Aus einem anderen Thread, da geschlossen:


    #110 Plebiszit (03. Okt 2008 19:17)
    #106 GottWillEs
    Was ist das für ein Milieu, wo soll man Punks zuordnen. Sind das nur Bettler ? Was Du beschreibst ist bedrohlich, aber Autonome/Antifa
    zeigen sich doch nicht so öffentlich.Vielleicht die 5te Kolonne ,die Reserve ?
    Was ist mit Vidioaufzeichnungen auf Bahnhöfen ,werden die nur einmal im Monat ausgewertet ?

    Die Punks kannst Du den Chaoten und Vandalen zuordnen, also mit autonomem an einer Selle.
    Wenn Du mal bei den 1. mai Demos oder Chaos-Tagen warst, hättest Du gesehen was die lustigen bunte Iro-Frisuren so treiben sobald Anarchie herrscht.
    Was willst Du auch von Leuten erwarten deren Leben sich darum dreht einen Schlafplatz zu suchen, Zigaretten, Bier und Hasch zu konsumieren, wo sollen die Aggressionen gegen den Staat und Nazis hin?

  30. 13 000 Anzeigen. Die Dunkelziffer dürfte erschreckend höher sein, schließlich traut sich nicht jede Frau, ihren Mann anzuzeigen. Islamische Frauen können einem leid tun. Was die mitmachen und aushalten müßen.

  31. „Experten“ hier, „Gutachter“ da, und „Kuschelrichter“ überall!

    DAS ist Deutschland!

  32. @#19 doowopwop (04. Okt 2008 10:33)

    huhu doowopwop,
    frage an dich:
    wie kann es sein, dass morde unter den musels (mann/sklavin) passieren?
    der islam ist doch der frieden, wo so etwas nicht passiert.
    das ist doch ganz genau das argument der musels, dass sie sich von uns durch ihren frieden unterscheiden.
    also noch mal die frage: wieso passieren diese morde?
    c

    ps: gestern abend gab es wieder diesen absolut brutalen film „42 qm deutschland“ im pay-tv.
    empfehle ich jedem, der abnehmen möchte.

  33. „whose identity cannot be revealed“

    http://www.cbc.ca/world/story/2008/10/03/australia-zoo.html

    The boy, whose identity cannot be revealed, jumped the zoo’s security fence before bludgeoning three lizards to death with a rock, including the zoo’s much-loved 20-year-old goanna, which he then fed to „Terry,“ an 11-foot, 440-pound saltwater crocodile, said Neindorf.

    whose identity cannot be revealed

    dessen Identität nicht enthüllt werden darf!

    Auch in Australien stehen die Musels unter Schutz!

  34. #19 doowopwop (04. Okt 2008 10:33)

    Leider ist die Moral und Ethik unter den
    Deutschen dermaßen im Sinkflug

    Korrektur: der deutschen Frauen!!! dermaßen im Sinkflug1

    Die größte Gefahr für ein Neugeborenes Baby ist die Mutter!!!!

    Der Satz müsste richtig lauten:

    „Leider ist die Moral und Ethik unter den
    deutschen Frauen dermaßen im Sinkflug“

  35. @#40 Koltschak (04. Okt 2008 15:53)

    huhu,
    ich lach mich schebb. lol

    also wenn eine gefahr von jemandem ausgeht (außer dem mus), ist dies unsere bundesgesundheitsministerin. das würde ich ihr auch einem face to face-gespräch sagen.

    salu
    c

  36. Mal zur Info: Auf dem Bild seht Ihr das tradtionsreiche alte Optiker-Geschäft „Soitsch“ auf der Venloerstr. in Köln-Ehrenfeld. Das Haus wurde vor einigen Monaten von einem türkischen Besitzer gekauft. Da dieser die Miete in exorbitante Höhen schnellen ließ, musste nun der alte Optiker sein Geschäft aufgeben. Wetten, das dort bald ein Dönerladen oder ein Handygeschäft ist? Ich hoffe, der dumme Schramma wird bald abgewählt.

  37. die Frau hat im Islam den Status des Haustiers, einer Ware. Ein Haustier kann geschlachtet werden wenn es seine Zweckdienlichkeit verliert.
    Ein Moslem kann keine Ehre haben, die Unterwerfung unter seine perverse Ideologie schließt die Zuordnung eines Wertebegriffs wie Ehre aus. Die Verlogenheit und Heuchelei der roten und grünen Nazis ist Ausdruck ideologischer Totalverblödung oder bodenloser Niedertracht.

  38. Häusliche Gewalt — so normal wie das Salz in der Suppe.

    Der bärtige Mann schält sein Eigentum oder auch gern mal die Kartoffel ….

Comments are closed.