Der für ausgeprägtes Dhimmitum bekannte Islamrechtler Mathias Rohe (Foto) gehört mit zu den Islamverstehern, die westliches Recht und Scharia für vereinbar halten. Es verwundert daher nicht weiter, dass ausgerechnet er dem designierten bayerischen Integrationsbeauftragten Georg Barfuß (FDP), dessen Nominierung nicht mehr sicher zu sein scheint, zu Hilfe eilt. Die Scharia sei in Deutschland doch längst eingeführt.

Der Erlanger Professor Rohe meint:

„Die Scharia ist im deutschen Recht Realität – und zwar seit über hundert Jahren. Wenn ein Muslim nach der Scharia betet und fastet, übt er geltendes Verfassungsrecht aus.“

Seit Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs würden Regeln der Scharia vor Gericht beachtet. Wollten etwa zwei Jordanier in Deutschland heiraten, so sei das Scharia-geprägte jordanische Recht maßgeblich.

Das würde heißen, die Scharia stünde über den „normalen“ bürgerlichen Gesetzen und hätte stets den Vorzug, auch in Eherechtsfragen. Wenn das jordanische Eherecht oder das eines anderen islamischen Staates in Deutschland maßgeblich gemacht werden kann, würde dies auch die Legitimierung der Polygamie bedeuten, was Rohe selbst bestätigt.

Auch in die Gesetzgebung sei die Scharia eingeflossen, etwa ins Sozialgesetzbuch. Ein Muslim könne Rentenanwartschaften auf bis zu vier Ehefrauen verteilen, damit werde die für deutsche Heiratswillige verbotene Polygamie für Muslime offiziell gebilligt. Barfuß habe „unglückliche Worte gewählt“, so Rohe, „aber in der Sache hat er Recht“. Barfuß hatte gesagt, wo sich die Scharia mit dem Grundgesetz als vereinbar herausstelle, solle sie in Bayern erlaubt sein. Zudem sprach er sich für die Errichtung muslimischer Gotteshäuser aus. „Die Muslime sollen in Bayern so viele Moscheen bauen, wie sie wollen“, sagte er.

Barfuß‘ Ausdrucksweise war also insofern unglücklich, als er gesagt hat, die Scharia sei mit dem Grundgesetz vereinbar, weil die Scharia in gewissen Teilen bereits über diesem Gesetz steht, man das aber nicht sagen darf, um die Leute nicht unnötig aufzuregen.

Bedenken hat Rohe erst im Falle massiver Gewaltanwendung, wie es sie nach seiner Optik in Deutschland gar nicht gibt. Schließlich sind Ehrenmorde Einzelfälle™ und geschlagene Frauen die Treppe runter gefallen. Rohe meint:

„Nachteile für Frauen, wie sie im Sorgerecht oder im Erbrecht zur Scharia gehören, können wir nicht hinnehmen“ … Gewalt und Körperstrafen seien ohnedies nicht akzeptabel. „Aber ich kenne keinen Muslimen in Deutschland, der dies fordert“.

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. Wir das Volk werden nur von hinten bis vorne belogen .Die Scharia ist schon eingeführt,wann hört dieser Alptraum auf.

  2. “Aber ich kenne keinen Muslimen in Deutschland, der dies fordert.”

    Ich glaube Rohe. Er wird vermutlich wirklich keinen kennen. Diese 68er sind nicht nur kriecherisch, sondern zudem überaus weltfremd und verschließen sich gezielt der Realität. Solche ideologischen Berufsverhamloser sind die größte Gefahr von allen. Die muss man auseinander nehmen!

  3. Ob der Gute auch nichts dagegen hat wenn die Mormonen die entvölkerten Weiten im Osten Deutschlands unter ihre Pflüge nehmen und die Vielweiberei wieder erlauben?

    Wenn der wackere Mohammedaner seine 4 Frauen mit eigener legaler Arbeit erhalten kann, von mir aus. Aber genauso muss es uns erlaubt sein ihn im Falle von Arbeitslosigkeit oder gar Sozialhilfebezug mit Karacho aus dem Lande zu werfen – samt kompletten Anhang …

  4. Ein Spinnennetz von „Islamverstehern“ und „Dhimmikapitulanten“ von Rohe bis Barfuß hat sich über Deutschland gelegt. Sie agieren in konzertierter Aktion.

    Der eine mit dem Hauch der „Wissenschaftlichkeit“ an einer der von der links-grünen Kulturmafia usurpierten Universitäten, der andere aus dem Inneren einer Partei heraus, deren leidenschaftliches Leitmotiv die individuelle Freiheit ist. Dort, wo sie wühlen, haben sich beide eingeschlichen.

    Wie Pestbeulen ragen sie aus dem Meer der Dhimmis. Sie sind Einpeitscher und Anführer.

    Dies ist ein Abgrund von Verfassungsverrat und ein bösartiger Angriff auf den christlich-jüdischen Kulturschatz des Abendlandes.

    Der Aggressor ist intra muros, Eurabia ante portas.

  5. Aber „Autobahn“ geht nicht!

    Scharia geht schon. Was für kranke Trotteln. Irgendwann werden sie’s kapieren.

  6. Schaut Euch doch diesen Volldeppen an:

    Barhäuptiger Barfuß-Versteher mit „Islam = geil“- Bärtchen.

    Kotz

  7. Es ist immer wieder so:

    Man denkt an nichts Böses und schon erscheint dieser Prof. Rohe.

    Scharf ins Gericht ging die Gesellschaft für Soziologie auch mit dem Autor der Studie. Der als Verfasser genannte Martin Rohe „ist uns nicht als jemand bekannt, der bislang durch sozialwissenschaftliche Veröffentlichungen hervorgetreten wäre“, hieß es in der Aussendung.

    Er möge ein guter Jurist und durch seinen Magisterabschluss in Islamwissenschaften dazu qualifiziert sein, „islamische Rechtsquellen im Original zu lesen, für die Durchführung einer sozialwissenschaftlichen Studie, noch dazu zu einem derart brisanten Thema scheint uns das als Qualifikationsnachweis nicht zu genügen.“

    Zahlreiche handwerkliche Mängel
    Inhaltlich kritisierte die ÖGS, dass in der Studie nicht mitgeteilt werde, wer die „Umfrage(n) durchführte“ und „die üblichen und für die Beurteilung der Qualität einer Umfrage notwendigen technischen Details“ nicht aufgelistet seien.

    http://science.orf.at/science/news/144646

    Rohe’s Kompetenz ist, gelinde gesagt, umstritten.

  8. “Aber ich kenne keinen Muslimen in Deutschland, der dies fordert”

    Ströbele kennt ja auch keine Moslems in Kreuzberg

  9. Ich als Moslem muss Angst haben, dass die Sharia bald hier derart eingeführt wird, dass ich mich vom Deutschen Staat verordneterweise dieser unterwerfen muss.

    Ohh, mein Magengeschwür…

  10. Die Aussage das das Recht bei der Heirat Realität ist ist richtig. Aber das gilt nicht für Menschen mit deutschem Paß. Und auch nicht Scharia-Recht ist Inn. Sondern das jeweilige Landesrecht

  11. #7 BUNDESPOPEL (31. Okt 2008 23:46)

    Um den Islam in Deutschland hat sich eine Industrie gebildet, aus der u.a. Leute wie Prof. Rohe, ihre Daseinsberechtigung ableiten und ihre finanzielle Versorgung.

    Man muss das pragmatisch sehen.

  12. So ganz en passant:

    Wenn ihr Nachbar aus dem Rotweingürtel den Gürtel ab 2009 etwas enger schnallen muss, weil sein Nettogehalt durch die Erhöhung der GKV auf 15.5% etwas weniger Bordeaux im Monat erlaubt, dann fragen Sie ihn, ob er denn nicht wisse, dass er solidarisch mit seinen Beiträgen die Krankenversicherung für türkische Familien in der Türkei mitfinanziert. So viel Solodarität sollte doch bei GrünInnen schon sein!

    Wie, Ihr Nachbar ist gar Beamter (Lehrer, Amtsarzt, Integrationsdezernent)?

    Naja, vor Ausbruch des totalen Multikulti sollen Beamte ja mal 14 MonatsgehälterInnen bekommen haben…..

    Wer will denn nun bei Rentenanwartschaften pingelig sein?

    PRO Moschee Pulheim

  13. #5 Meister Eder

    Ich glaube Rohe. Er wird vermutlich wirklich keinen kennen. Diese 68er sind nicht nur kriecherisch, sondern zudem überaus weltfremd und verschließen sich gezielt der Realität. Solche ideologischen Berufsverhamloser sind die größte Gefahr von allen. Die muss man auseinander nehmen!

    Sehr guter Kommentar.

    Was die „armen Menschlein“ aus der dritten Welt betrifft, waren die 68er schon immer vollkommen naiv und romantisch oder aber vorsätzlich kriminell.

    Solidarität mit den „Freiheitskämpfern“ des Vietcong, den kommunistischen Terroristen Lateinamerikas und Afrikas oder den arabischen „Freiheitskämpfern“ rund um Israel, ist fester Bestandteil der 68er-Ideologie.

    Von daher ist es klar, dass dieser 68er Solidarität mit den „armen Muselmigranten“ übt.

    Wer gegen die Vermuselung Deutschlands kämpft, muss zuerst gegen die 68er antreten.

    Und diese 68er hat man in allen Blockparteien und der Linkspartei, also auch in der CDU, wie man an Laschet sehen kann.

  14. Hier ist noch ein Interview mit dem Herrn Rohe:

    Studienautor Rohe im STANDARD-Interview: „Frechheit“ der Kritiker
    Der Autor der Muslim-Studie weist „reichlich enttäuschende Kritik“ zurück – „Jeder muss seine Hausaufgaben machen“
    Mathias Rohe, Hauptverantwortlicher der Muslim-Studie des Innenministeriums, über „reichlich enttäuschende“ Kritik und „schlichte Frechheit“ seiner Gegner, den Bin-Laden-Weg einer Minderheit und die verständigungsbereite Mehrheit. Mit ihm sprach Lisa Nimmervoll.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2460312

    Da man diesen Herr mit schöner Regelmässigkeit in irgendwelchen Vorträgen trifft, ist es gut, seine Meinung zu kennen.

    Er ist einer der jenigen, die später nicht sagen können, sie haben nichts gewusst.

  15. #9 status quo ante (31. Okt 2008 23:50)

    Unlängst las ich irgendwo, dass gerade Männer mit Allerweltsgesichtern denken, sie würden mit Vollbart einzigartig. :mrgreen:

  16. Scharf ins Gericht ging die Gesellschaft für Soziologie auch mit dem Autor der Studie. Der als Verfasser genannte Martin Rohe “ist uns nicht als jemand bekannt, der bislang durch sozialwissenschaftliche Veröffentlichungen hervorgetreten wäre”, hieß es in der Aussendung.

    Frage/Vorsicht:
    Könnte es sich ev. um Prof. Dr. Mathias Rohe, Erlangen handeln?
    z.B. von hier: http://www.islam.de/2419.php

    Diese/seine Ausführungen von 2002 beinhalten noch nicht den Prozess der Extremisierung innerhalb der gesamtem muslimischen Welt der letzten halben Dekade.

  17. Aber es ist doch ein Professor,der muß es doch wohl besser wissen!
    Wie kann sich der normale PI-Leser zu solcher Kritik hinreißen lassen?
    Wer immer noch meint,daß das Christentum die Wahrheit verkündet,sollte mal auf der Internetseite “ Einladung zum Paradies von Pierre Vogel“ nachlesen ,dann versteht er, warum
    jetzt die Scharia her muß.Pierre hat es auch kapiert,ist doch garnicht schwer;wie begeistert er ist;muß doch was dran sein?!
    Der Professor will’s ja nur erklären;man sollte sich nicht ünnötig sträuben,es kommt ja wie es kommen muß.
    Zitat Pepe`Nietnagel :“ Man muß sehen ,was zu tun ist!“

  18. Man rechne mal aus, wie viele Berliner sterben müssten, wenn die Scharia gelten würde …, es wäre ein beispielloser Massenmord.

  19. Gewalt und Körperstrafen seien ohnedies nicht akzeptabel. “Aber ich kenne keinen Muslimen in Deutschland, der dies fordert”.

    Was für eine schmierige Heuchelei.

  20. status quo ante@
    ich trage auch einen Bärtchen, aber nicht im gesicht.

    Der Erlanger Professor Rohe meint: „Die Scharia ist im deutschen Recht Realität – und zwar seit über hundert Jahren.“

    Ey Rohe, warum sind meine Hände noch dran?

  21. …der „Prof“ gehört zum sozialpädagogischen islamisch-industriellen Komplex.
    Das was er da von sich gibt und schreibt , ist einfach nur sein tägliches Brot.
    Nichts anders, als wenn unsereins
    auf Schicht geht.

  22. ..aus dem Standart-interviev:
    Wir sind uns insgesamt noch sehr fremd. Wir müssen aufpassen, immer eine so große Mehrheit zu behalten, die der Sache grundsätzlich positiv oder neutral gegenübersteht, und teilweise feindliche Minderheiten klein zu halten.

    Oh oh, wen berät der Herr Rohe wohl noch..

  23. #26 wolaufensie

    …der “Prof” gehört zum sozialpädagogischen islamisch-industriellen Komplex.

    Die Bürger unseres Landes finanzieren diese Dummschwätzer und den eigenen Untergang offensichlich mit Freuden.

  24. #23 Ben Juda
    Man rechne mal aus, wie viele Berliner sterben müssten, wenn die Scharia gelten würde …, es wäre ein beispielloser Massenmord.

    ..ja, aber danach is Ruhe!=ISLAM!

  25. ..am achten Tag schuf Gott eine Religion die sich antat alles menschenwürdige Leben auf der Erde auszurotten und danach sich selbst. Und es ward Frieden auf der Erde und er sah, dass es gut war..

  26. Liebe Leute, liebe CDU Wähler , ich bin CDU Wähler seit 30 Jahren
    WÄHLT BEI ALLEN WAHLEN NICHT DIE CDU!!
    Macht euer Kreuz ruhig bei der Linkspartei!
    Der Wählerverlust wird den konservativen Flügel der CDU stärken.
    Wir müssen leider auf den langfristigen Erfolg setzen.

    Wählt nicht die CDU, vernichtet die CDU, sonst kommen wir nicht weiter

    Citizen Kane

  27. #35 Citizen Kane
    Alle unsere etablierten Parteien müssen abgelöst werden!
    Denn alle haben den geístigen und moralischen Niedergang unseres Landes verschuldet.
    Diese „Berufspolitiker“, die in ihrem Leben aus Dummschwätzen nichts geleistet haben und nur an ihre Selbstversorgung denken, müssen entsorgt werden. Hartz IV bietet sich an. Ist in jedem Fall kostengünstiger.
    Nur dann wäre ein Neuanfang möglich.

  28. Jede Wette: Rohe ist ein Konvertit. Er kann einfach nicht so dumm und ungebildet sein, wie es seine Äußerungen vermuten lassen, das hat er durch seinen Aufstieg im akademischen Betrieb bewiesen. Er meint das – mit mindestens dem gleichen Wissen wie wir – ernst. Er will die Sharia, er tritt für ihre (wie westlich zivilisierte Menschen empfinden) Grausamkeit und Unmenschlichkiet ein.

  29. So wie der aussieht will er sich den Mohammedanern anbiedern und für sein öffentliches Engagement für deren Sache bezieht er bestimmt eine Menge Schmiergeld.

  30. Ich glaube auch nicht, dass es irgendeinen Mohammedaner gibt, der fordert, die Scharia in Deutschland einzuführen. Dafür sind die viel zu intelligent.

    Es sind diese Vertreter der toleranten westlichen Welt, wie dieser Barfuß und dieser Rohe, die das tun. Die sind das eigentliche Problem. Und besonders unverfroren ist natürlich der Hinweis, es würde längst nach Scharia gerichtet. In Deutschland wird auch bei Rot über die Ampel gefahren, soll das jetzt deshalb in die Strassenverkehrsordnung, dass bei Rot über die Ampel gefahren werden darf, wenn es mit dem Strassenverkehr vereinbar ist?

  31. Ich verstehe die Aufregung offengestanden nicht. Seinen Worten nach ist der Herr „Professor“ einer aus dem Narrensaum der Wissenschaft.

    Beispiel 1:

    “Die Scharia ist im deutschen Recht Realität – und zwar seit über hundert Jahren. Wenn ein Muslim nach der Scharia betet und fastet, übt er geltendes Verfassungsrecht aus.”

    Das deutsche Grundgesetz (GG) gilt seit Mai 1949, also nicht „seit über hundert Jahren“. So lange gilt gemäß Art. 4 GG, Religionsfreiheit, sowohl positive wie negative. Betet oder fastet also ein Mohammedaner in Deutschland, macht er von seinem Recht auf Religionsfreiheit Gebrauch, was er Christen in seinen Herkunftsländern nicht erlaubt. Das Recht leitet sich also aus dem GG ab, nicht aus der Scharia! Das GG ist höchstes deutsches Recht, die Scharia ist nichts. Man darf in Deutschland Kraft Gesetzes Mohammed-Karikaturen malen und in Verkehr bringen, was die Scharia nicht erlaubt. Das sagt doch schon alles über ihren sozialen Unwert.

    „Seit Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuchs würden Regeln der Scharia vor Gericht beachtet. Wollten etwa zwei Jordanier in Deutschland heiraten, so sei das Scharia-geprägte jordanische Recht maßgeblich.“

    1. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) gibt es seit dem 18. August 1896 (RGBl. S. 195). So lange gibt es aber noch keine Mohammedaner in Deutschland!

    2. In Deutschland gilt deutsches Recht, etwa jordanisches ist nebensächlich (anders bei einer Eheschließung in Jordanien). Will z. B. ein Jordanier oder anderer Mohammedaner eine zweite, dritte oder vierte Ehe in Deutschland eingehen, wird er mit dem Begehren regelmäßig abgewiesen, da in Deutschland Bigamie verboten ist.

    Alle Mohammedaner, die in Deutschland mit mehreren Frauen leben, haben diese im Ausland geheiratet, nur eine von ihnen erhält eine Aufenthaltsbefugnis, weitere müssen sich mit einer Dauerduldung (je drei Monate gültig) begnügen.

    Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (AZ: 8 K 696/03.NW) führte insoweit unter Hinweis auf die obergerichtliche Rechtsprechung aus:

    „Allerdings teilt der Senat die Auffassung des Verwaltungsgerichts, dass der Klägerin ein solcher Anspruch nicht nach Maßgabe des § 31 Abs. 1 i. V. m. § 30 Abs. 1 bis 4 und abweichend von Abs. 5 AuslG zusteht, nachdem der dort verwandte Begriff des Ehegatten nicht eine in Mehrehe geheiratete weitere Ehe¬frau erfasst. Dies erschließt sich zweifelsfrei mit Blick auf den im Übrigen Aus¬ländergesetz verwandten Begriff des Ehegatten, in Sonderheit also mit Blick auf den Ehegattenbegriff der in erster Linie den Ehegattennachzug regelnden Bestimmungen der §§ 17 ff AuslG und hier wiederum namentlich des die Grund¬prinzipien dieses Nachzugs enthaltenden § 17 Abs. 1 AuslG. Nach dessen ausdrücklichem Wortlaut soll der Nachzug eben nur in dem durch Art. 6 GG gebotenen Umfang erfolgen. Das folgt auch aus der Entstehungsgeschichte dieser Bestimmung. Der Begründung des Regierungsentwurfs zu § 17 AuslG (vgl. BT-Drs. 11/ 6321 S. 60) zufolge hat dieser Hinweis auf Art. 6 GG eine begrenzende Funktion, so dass Familien¬angehörige aus einer Mehrehe nicht nachzugs¬berechtigt sein sollen. Obgleich es nach internationalem Privatrecht möglich ist, auch eine Mehrehe eines Ausländers als gültig anzuerkennen, soll ausländischen Ehegatten ein privilegiertes Zugangs¬recht in das Bundesgebiet hiernach nur im Hinblick auf die grundrechtliche Gewährleistung des Schutzes der Ehe nach Art. 6 GG gewährt werden. Maßgebend dafür ist aber die Institution der Ehe, wie sie sich im abendländischen Rechts- und Kulturkreis herausgebildet hat. Danach gehört das Prinzip der Einehe zu den grundlegenden kulturellen Wertvorstellungen in der Bundesrepublik und damit zu den auch den ausländergesetzlichen Regelungen vorgegebenen Wertsetzungen (vgl. dazu BVerfGE 76, S. 1, BVerwGE 71. S. 228, OVG Lüneburg InfAuslR 1992, S. 364, GK-AuslR, § 18 AuslG, Rdnr. 69).“

    Also, alle wieder abregen und den Pseudo-Professor als Mitglied des Narrensaums feiern. Was pflegt meine Frau in solchen Fällen zu sagen? Auf ihre Ohren weisend „da rein, da raus“.

  32. #21 karlmartell

    PRO Moschee Pulheim
    Da kommt mir grad ein Gedanke.
    Wenn deutsche Bürger in den „Politikerbezirken“ Aktiv (Demos,Infostand) – PRO MOSCHEE werben.

    Bei Diskusionen kann man suptil Provozieren…und die Gutmenschen dürfen ja eigentlich nichts dagegen unternehmen – obwohl sie es natürlich „für ihren Stadtbezirk“ ebenfalls wollen.
    Dann erfahren die Gutmenschen mal, was „Aussichtlosigkeit“ bedeutet !

    …und dem „Normalbürger“ kann Nebenbei der wahre Demozweck anvertraut werden.

    Das ist eigentlich der Kracher …dachte ich gerade

  33. ein erstes Beispiel dafür, dass Sharia schon längst zum deutschen Rechtsalltag gehört:

    Harem ist mitversichert [Artikel zur Merkliste hinzufügen]

    Von der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkassen profitieren nicht nur der Ehepartner und alle Kinder – auch Zweit- und Drittfrauen sind kostenlos mitversichert, so eine Stellungnahme des Gesundheitsministeriums für den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags. Frauen, die etwa mit einem muslimischen Mann „nach ausländischem Recht wirksam in polygamer Ehe verheiratet“ seien, hätten ja, so das Ministerium, auch einen Unterhaltsanspruch gegenüber dem Ehemann. „Es ist daher rechtlich nicht zu beanstanden, wenn diese Frauen beitragsfrei familienversichert sind.“ Um wie viele Fälle es sich handelt, ist unbekannt. Kritik an der Haremsversicherung übt Volker Wissing, FDP-Mitglied im Petitionsausschuss: Die Ehe mit mehreren Frauen sei mit westlichem Werteverständnis unvereinbar, weshalb die Bundesregierung darauf achten müsse, diese nicht über den Umweg der Sozialversicherung zu unterstützen.

    http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=32499115&aref=image035/E0442/ROSP200404300190019.PDF&thumb=false

  34. @Steppenwolf

    „Alle unsere etablierten Parteien müssen abgelöst werden!
    Denn alle haben den ge?igen und moralischen Niedergang unseres Landes verschuldet.
    Diese “Berufspolitiker”, die in ihrem Leben aus Dummschwätzen nichts geleistet haben und nur an ihre Selbstversorgung denken, müssen entsorgt werden. Hartz IV bietet sich an. Ist in jedem Fall kostengünstiger.
    Nur dann wäre ein Neuanfang möglich.“

    Unterschreibe ich Dir nur teilweise! Hier bei uns, in Thailand, schickt man solche Figuren ohne Bezüge ins Asyl! Kann sich Deutschland eine Scheibe von abschneiden. Warum soll man solche Figuren, die dem Staat nachhaltig geschadet haben und dafür rechtlich nicht einmal in Anspruch genommen werden können, auch noch weiterhin aliemtieren? Sie sollen mal lernen, was Arbeit bedeutet!

  35. …. und hier noch eins (Broder im Spiegel):

    Vom Islam lernen heißt heiraten lernen!

    Die Geschichte las sich wie ein Aprilscherz, war aber keiner. Polygamie bei Ausländern, erklärte der CSU-Generalsekretär Söder, komme für die CSU nicht in Frage; es sei „ein Skandal“, dass ein eingewanderter Iraker eine Aufenthaltsbefugnis für seine Zweitfrau bekomme. Auch Einwanderer müssten „das deutsche Gesellschaftsbild“ akzeptieren, wenn sie bei uns leben wollten. So wurde, mit Hilfe des CSU-Generals, eine Entscheidung bekannt, die das Oberverwaltungsgericht von Rheinland-Pfalz am 12. März unter dem Aktenzeichen 10 A 11717/03. OVG gefällt hatte.

    Es verpflichtete „die Beklagte“, in diesem Fall die Ausländerbehörde der Stadt Ludwigshafen, der „Klägerin“, in diesem Fall der Zweitfrau eines Irakers, der seit 1996 in der Bundesrepublik lebt, „eine Aufenthaltsbefugnis zu erteilen“.

    worauf die Erstfrau, ebenso wie ihr Mann, eine Aufenthaltsbefugnis erhielt, die Zweitfrau aber nicht. Sie bekam nur eine „Duldung“, die alle drei Monate verlängert werden muss.

    Im Herbst 2001 beantragte auch die Zweitfrau „die Erteilung einer ehegattenbezogenen Aufenthaltsbefugnis“, die ihr von der zuständigen Behörde verweigert wurde – worauf die Zweitfrau Widerspruch gegen die Entscheidung einlegte und, nachdem der Widerspruch zurückgewiesen wurde, im März 2003 Klage vor dem Verwaltungsgericht erhob. Sie wies darauf hin, dass „beide Ehen als rechtsgültig bestätigt worden seien und es nicht um ihren Nachzug ins Bundesgebiet gehe, sondern nur noch um die konkrete länderrechtliche Absicherung ihres nunmehr bereits viele Jahre währenden Aufenthalts bei dem hier lebenden Ehemann.“

    Die Klage wurde vom Verwaltungsgericht im September 2003 abgewiesen, worauf die Zweitfrau Berufung beim Oberverwaltungsgericht einlegte. Das hob das Urteil der Vorinstanz auf und entschied: „Die Klägerin kann … die Erteilung einer Aufenthaltsbefugnis verlangen“, da es sich um eine „auch hier als rechtswirksam anerkannte Mehrehe“ handele. Jedermann habe „einen Anspruch auf Achtung seines Privatlebens“. Es könne der Klägerin „nicht zugemutet werden“, die Lebensgemeinschaft aufzugeben,

    Vom Islam lernen heißt also demnächst: Heiraten lernen! Statt wie Joschka Fischer jede Verbindung mit einer aufwendigen, teuren und schmerzlichen Scheidung zu beenden, wird man nicht seriell, sondern additiv heiraten, wobei der Gesetzgeber hier eine Obergrenze festlegen sollte. Sie wird vermutlich bei vier Frauen liegen. Und dann muss das nächste Problem angegangen werden: die Mehrehe für Frauen.

    Auch hier wird sich der Grundsatz „Gleiches Recht für alle“ durchsetzen, wenn auch vermutlich recht langsam. Die Einführung des Frauenwahlrechts musste erkämpft werden, die Möglichkeit, in der Bundeswehr zu dienen, ebenso. Am Ende setzen sich die Frauen aber immer durch. Die nächste Klage, die vom rheinland-pfälzischen Oberverwaltungsgericht verhandelt wird, könnte die einer Frau sein, die unter Berufung auf alte matriarchalische Sitten zwei Männer heiraten möchte. Auch sie wird einen „Anspruch auf Achtung ihres Privatlebens“ geltend machen.

    Klingt wie ein Witz. Aber die Pointen von heute sind die Wirklichkeit von morgen.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,294227,00.html

  36. Wenn ich solche Kommentare von Politikern lese muss ich mich immer Folgendes fragen:

    1. Fehlt ihnen der Intellekt um wirklich zu verstehen was sie sagen? Verstehen sie, was sie sagen?

    Haben sie sich mit dem Thema befasst (Scharia, Verhalten der Moslems, Weltbild des Islams,…)?

    Falls ja:

    1. Fehlt ihnen der Intellekt um wirklich zu verstehen was sie sagen? Verstehen sie, was sie sagen und was der Islam vorschreibt?

    2. Glauben sie einfach alles was ihnen von Islamvertretern gesagt wird und ignorieren dafür die Realität und was sie selbst über das Thema wissen?

    3. Sagen sie es nur um politisch korrekt zu sein, denken aber was anderes und haben Angst es zu sagen?

    4. Erkennen sie die Gefahr, denken aber, dass wenn sie freundlich gegenüber der Gegenseite sind, diese sich dafür ändert?

    Der Grund dafür ist, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass wenn sich jemand wirklich gründlich mit diesem Thema befasst hat, er dann zu solchen Aussagen gelangt.

  37. @MrFun

    Wir beziehen uns beide auf die gleiche Entscheidung.

    Die Aufenthaltsgenehmigung ist ihr lediglich deswegen zugesprochen worden, weil Abschiebehindernisse vorlagen! Mit der Ehe selbst hatte da, wie das OVG selbst ausführt, nichts zu tun!

  38. #45 FreedomFan

    Du solltest dich von der geschliffenen Rhetorik, Polemik und Eloquenz unserer Politiker im Allgemeinen, nicht blenden lassen.

    Die meisten Politiker, sind einfach ahnungslose, rhetorisch gebildete, Dummschwätzer.

    Die Finanzkrise hat nahezu kein Politiker vorausgesehen. Nachdem sie eingetreten war, schauspielerten alle Politiker den weisen, und es-schon-immer-gewussthabenden Klugsch*****.

    Von daher, sollte man keine Dinge in die Hirne der Politiker hineininterpretieren, die wahrschsinlich gar nicht vorhanden sind.

    Die meisten Politiker sind dumme, naive, opportunistische Dummschwätzer, die ihr bisschen Intelligenz darauf verwenden, Macht zu erringen und Macht zu erhalten

    So sehe ich das und nicht anders.

  39. Sollten jemals auch nur ansatzweise Teile der Scharia in Deutschland installiert oder sanktioniert werden, greift Artikel 20 (4) des Grundgesetzes! Dann ist öffentlicher Widerstand – auch unter Gewaltanwendung! – dringend erforderlich!

  40. Nachdem dieser Mathias Rohe offensichtlich ein Scharia-Fan ist, wäre doch der Baukran das angemessene Strafmaß für ihn. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  41. Der Typ sieht schon aus, wie Achachmirdendschihad. Höm? Ach ja: Ahmadinedschad, natürlich 🙂

  42. #43 mr. fun (01. Nov 2008 06:22)
    #44 mr. fun (01. Nov 2008 06:33)

    Wo ist die Smiley-Funktion für *würg* ???

  43. Dass Männer in den Wechseljahren, wie Barfuß und Rohe, die Einführung der Sharia in Deutschland für höchst akzeptabel halten, ist nicht verwunderlich. Die natürliche Attraktivität lässt langsam nach, da kommt eine zugewanderte Lebensweise gerade recht, die den Mann bevorteilt, weil er ein Mann ist, auch wenn seine Kräfte nachlassen. Vermutlich haben sie auch Panik, weil das Hausmütterchen, das ihnen zu Hause den Rücken jahrzehntelang frei gehalten hat für ihre Karriere, sich endlich mal selbstverwirklichen will (nach den Regeln der Sharia endet die Selbstverwirklichung für die Frau in Steinigung oder Aufhängen).

  44. Auch in die Gesetzgebung sei die Scharia eingeflossen, etwa ins Sozialgesetzbuch. Ein Muslim könne Rentenanwartschaften auf bis zu vier Ehefrauen verteilen, damit werde die für deutsche Heiratswillige verbotene Polygamie für Muslime offiziell gebilligt.
    ————————————————

    Wenn man etwas googelt findet man heraus das der Mann lügt. Wenn ein Ausländer in einem Land das dies erlaubt (auch in nichtislamischen Staaten gibt es Polygamie) mehrere Frauen heiratet, kann er die Rentenanwartschaft auf diese Frauen verteilen. Im SGB findet man weder das Wort Muslim noch 4 Ehefrauen. Eine Billigung der Vielehe in Deutschland gibt es damit also nicht. Das SGB verbietet sogar die Annerkennung von Vielehe selbst wenn sie im Ausland geschlossen wurde, siehe hierzu :

    ——————————————–
    Auszugehen sei zur Begründung dieser restriktiven Auslegung von § 34 Sozialgesetzbuch I, wonach eben grade eine nach dem Recht des Herkunftsstaates gültige Ehe nur dann einbezogen werden könne, wenn sie einer Ehe im Geltungsbereich des Sozialgesetzbuches entspreche. Eben dies ist im Falle der Mehrehen jedoch nicht der Fall. Das deutsche Zivilrecht sieht in § 1306 Bürgerliches Gesetzbuch vor, dass eine bereits geschlossene Ehe ein Ausschlusstatbestand für eine erneute Eheschließung darstellt.

  45. 45 FreedomFan

    Der Grund ist ganz einfach der, dass diese Menschen auf einer Welle reiten, die ihnen neben persönlichen Vorteilen das Gefühl gibt, auf der richtigen Seite zu sein und das Richtige zu tun.

    Deshalb werden die Maßstäbe ja ständig zugunsten der Zugewanderten (ohne deren Zutun) und gegen den Willen und die Interessen der Autochthonen ausgeweitet. Der Wähler ist jetzt aufgefordert, unmissverständliche Signale zu setzen.

  46. Auf Vox läuft seit 09:35 ein bedrückender Film über eine türkische Familie. Ein Drittel der 19 Kinder der Familie sind schwer behindert und können nur auf allen Vieren laufen.
    Wie es gerade in Anatolien zu solchen Erbschäden kommt, wird natürlich nicht erklärt.

  47. #57 Michl

    Der Wähler ist jetzt aufgefordert, unmissverständliche Signale zu setzen.

    Der „Wahler“ ist leider wie ein Schaf, das es den anderen Schafen gleichtut. Und alle Schafe folgen dem größten Hammel. Hat doch Schröder vorgeführt, den dummen „dt. Michel“ (nicht auf Dich bezogen 😉 ), 2x sogar. Es gibt leider in unserem Land eine Wählerschicht, die mit „Brot und Spielen“ sorry „Bier und Fernsehen“ zufrieden ist.

    Ich bezweifle, daß der „Wähler“ ein unmissverständliches Signal setzt – dazu ist der Durchschnittsbürger bereits zu gut konditioniert worden.

    Zum Prof. Rohe: Es gibt in einigen „weichen“ Lehrgebieten gehäufte Fälle, wo Mitarbeiter angestellt sind, die eine an Ahnungslosigkeit grenzende Uninformiertheit zur Schau stellen dürfen.

  48. #58 revenge (01. Nov 2008 09:47)
    Wie es gerade in Anatolien zu solchen Erbschäden kommt, wird natürlich nicht erklärt.

    hallo revenge, guten morgen,
    das muss auch nicht erklärt werden. ist halt tradition.
    ich erinnere mich noch an die ehemalige kinderabteilung einer reha-klinik in königstein.
    da gab es immer jede menge mit stolz erfüllte kopftuchträgerinnen mit ihren doch etwas „nicht-hirnnormalen“ kleinkindern.
    auf was sind diese frauen nur stolz?
    salu
    cagney

  49. #14 majorine (01. Nov 2008 00:02)
    Ich als Moslem muss Angst haben, ……….

    hallo majorine,
    gibt ihnen diese situation nicht zu denken?
    ich habe in/mit meinem glauben (religion) keine angst.
    salu
    c

  50. Gewalt und Körperstrafen seien ohnedies nicht akzeptabel.

    Nicht akzeptabel!? Im Diplomatendeutsch ist das eine sehr weiche Formulierung. „Strikt abzulehnen“ wäre passender.
    Das einzig Gute am zukünftigen Eurabien ist, dass ich es nicht werde erleben müssen. Nach uns die Sintflut?

  51. Der für ausgeprägtes Dhimmitum bekannte Islamrechtler Mathias Rohe (Foto) gehört mit zu den Islamverstehern, die westliches Recht und Scharia für vereinbar halten. Es verwundert daher nicht weiter, dass ausgerechnet er dem designierten bayerischen Integrationsbeauftragten Georg Barfuß (FDP), dessen Nominierung nicht mehr sicher zu sein scheint, zu Hilfe eilt. Die Scharia sei in Deutschland doch längst eingeführt.

    Wahrscheinlich, weil der Islamrechtler Mathias Rohe selber Moslem ist (die Hinwendung zum Islamrecht und sein Äußeres sprechen dafür). Daher ist sein Handeln dann doch folgerichtig!

    Außerdem hat er
    http://www.gair.de/

    gegründet. Und Wiki schreibt über ihn (und PI) – !!bitte lesen!!:

    Mathias Rohe
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Mathias Rohe (* 12. Oktober 1959 in Stuttgart) ist ein deutscher Islamwissenschaftler und Jurist.

    Nach seinem Abitur 1978, ersten Orientaufenthalten und der Ableistung des Zivildienstes studierte er ab 1981 Jura und Islamwissenschaften in Tübingen und Damaskus. Nach dem juristischen Vorbereitungsdienst beschloss er seine Studien 1992 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen. Er promovierte 1993 zum Dr.iur. mit einer Arbeit über internationales Privatrecht. 1997 folgte die Habilitation für die Fächer Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung und Europarecht; Habilitationsschrift zum Thema „Netzverträge – Rechtsprobleme komplexer Vertragsverbindungen“. Er ist derzeit (Stand Mai 2007) Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. In den Jahren 2004 bis 2006 bekleidete er dort das Amt des Dekans des Juristischen Fakultät. Rohe war in den Jahren 2001 bis 2007 Richter am Oberlandesgericht Nürnberg im Nebenamt. Er war Mitbegründer und ist seit Oktober 2001 Vorsitzender der Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht (GAIR) e.V.[1]

    Für Aufsehen sorgte in Österreich eine Studie Rohes, in der dort lebende Muslime in vier Gruppen eingeteilt werden, die bestimmte Geisteshaltungen repräsentieren. Hierbei zählen 18 % zur Gruppe der Religiös-Konservativen, 27 % zu den Traditionell-Konservativen, 31 % zu den moderat Liberalen und 24 % zu den Säkularisierten. Rohe warnte unter verschlechterten Rahmenbedingungen vor einem Kippen, das zu einer Art Gegengesellschaft führen könnte. Die vom österreichischen Innenministerium in Auftrag gegebene Studie wird von der Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) aufgrund „gröbster methodologischer und technischer Mängel“ heftig kritisiert und die „Befähigung des Studienautors“ bezweifelt[2].

    Rohe beschäftigt sich als Jurist mit der Gefahr durch den Islamismus und berät als Experte den Verfassungsschutz. Er vertritt in der aktuellen Integrationsdebatte mit Blick auf die Muslime die Auffassung, dass auch die islamische Scharia „Recht sei und im Wesentlichen dieselben Funktionen erfülle wie die Rechtsordnungen westlicher Gesellschaften. So solle auch die Scharia eine gesellschaftliche Friedensordnung durchsetzen und einen Interessenausgleich zwischen den Menschen herstellen… Aus westlicher Sicht bereite das Rechtsverständnis der Scharia keine größeren Probleme“[3].

    Am 18. Juli 2007 hielt Rohe einen von der Stadt München organisierten öffentlichen Vortrag, der von Islamgegnern gestört wurde und abgebrochen werden musste. Danach erhielt er zwei Morddrohungen, die auf dem Blog Politically Incorrect als Kommentar gepostet wurden.[4] Auf der Website seiner Universität dokumentiert Rohe dieses Vorkommnis und setzt sich kritisch mit den Positionen von Alice Schwarzer [5] und Hans-Peter Raddatz auseinander.

    Rohe ist Mitglied des Kuratoriums der Christlich-Islamischen Gesellschaft.

    Veröffentlichungen in Auswahl [Bearbeiten]“Perspektiven und Herausforderungen in der Integration muslimischer MitbürgerInnen in Österreich“, Mai 2006 (sogenannte Prokop-Studie)
    Der Islam – Alltagskonflikte und Lösungen : rechtliche Perspektiven, Tübingen 2001
    Netzverträge : Rechtsprobleme komplexer Vertragsverbindungen, Tübingen 1998 (zugleich: Tübingen Habilitationsschrift 1996/97)
    Zu den Geltungsgründen des Deliktsstatus, Tübingen 1994

    Weblinks [Bearbeiten]Literatur von und über Mathias Rohe im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (Datensatz zu Mathias Rohe • PICA-Datensatz)
    „Wir müssen den Islam gleichstellen“, Interview mit der Tageszeitung DIE WELT aus Anlass der Islamkonferenz, 26. April 2007

    Einzelnachweise [Bearbeiten]? Website der Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht e.V. (dort unter Der Verein), 28. Januar 2008
    ? „Soziologen kritisieren Moslem-Studie scharf“, SCIENCE.ORF.AT/APA, 24. Mai 2006[1]. Rohe erwiderte seinen Kritikern in einem Interview im „Standard“ am 26. Feb. 2007[2]
    ? Aus einem Bericht der deutschen „Bundeszentrale für Politische Bildung“ über einen Rohe-Vortrag im März 2003; vgl. [3]
    ? Die Welt: Morddrohungen wegen Dialogs mit den Muslimen, 10. August 2007
    ? Website der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Alice Schwarzers Kanal, 31. Juli 2007

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mathias_Rohe

    Bezeichnend ist, daß er auch einer von denen ist, die an verantwortlichen Stellen beratend und entscheidend tätig sind.

  52. @ #2 max

    Dieser Alptraum hat erst angefangen. Aufhören wird er erst, wenn wir die einzige Waffe dieser pathologischen Ideologie – die Demographie – verstanden haben.

    Vielleicht ist der Point-of-no-return auch schon erreicht…

  53. “Die Scharia ist im deutschen Recht Realität – und zwar seit über hundert Jahren. Wenn ein Muslim nach der Scharia betet und fastet, übt er geltendes Verfassungsrecht aus.”

    Lasst euch so keinen Dreck einreden. Das ist doch deren Absicht um einen Fuss in die Tür bekommen.
    Nur weil es in Deutschland Diebe, Mörder und Verbrecher gibt, bedeutet das noch lange nicht das auch Mord und Totschlag eingeführt wurden.
    Es gibt das aber eingeführt wurde rein gar nix, sondern es wird verfolgt!

  54. bitte nicht vergessen, Rohe sitzt mit am Tisch bei der Schäubles Islamkonferenz in Berlin…..
    Das rundet die Sache ab.

  55. Apropos Dhimmitum:
    Der Wahnsinn geht in die nächste Runde!

    http://tinyurl.com/68jhqh

    Migranten können Gesundheitslotsen werden

    KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen soll ein breites Netz interkulturell arbeitender Gesundheitslotsen entstehen.

    Als Teil des bundesweiten Projekts „Mit Migranten für Migranten“ (MiMi) des Ethnomedizinischen Zentrums Hannover und der Betriebskrankenkassen (BKK) werden an 13 Standorten im Land Zuwanderer als Vermittler von Gesundheitswissen und -kompetenz geschult.

    „Gut motivierte und integrierte Menschen mit Zuwanderungsgeschichte helfen anderen Zugewanderten, die Angebote des Gesundheitssystems besser zu verstehen und zu nutzen“, lobt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) das Konzept.

    Menschen mit Migrationshintergrund nähmen Angebote des Gesundheitswesens in bestimmten Bereichen sehr wenig in Anspruch. Das habe zum Teil erhebliche Folgen für ihre Gesundheit, sagte der Minister. „Das MiMi-Projekt schafft hier Abhilfe und ist hervorragend geeignet, sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden.“

    Die Gesundheitslotsen werden in einem mehrwöchigen Kurs in verschiedenen Bereichen der medizinischen Versorgung, der Prävention und der Gesundheitsförderung geschult. <Ihr Wissen geben sie in Informationsveranstaltungen in ihrer Muttersprache an Zuwanderer weiter.

    Bis Ende 2010 sind im bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 400 interkulturelle Veranstaltungen geplant

  56. Rohe – es paßt alles:
    (eine kleine Zusammenfassung ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

    -Nach seinem Abitur 1978, ersten Orientaufenthalten

    studierte er ab 1981 Jura und Islamwissenschaften in Tübingen und Damaskus.

    – Er promovierte 1993 zum Dr.iur. mit einer Arbeit über internationales Privatrecht.

    – 1997 folgte die Habilitation für die Fächer Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung und Europarecht; Habilitationsschrift zum Thema “Netzverträge – Rechtsprobleme komplexer Vertragsverbindungen”.

    – Er ist derzeit (Stand Mai 2007) Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

    – In den Jahren 2004 bis 2006 bekleidete er dort das Amt des Dekans des Juristischen Fakultät.

    – Rohe war in den Jahren 2001 bis 2007 Richter am Oberlandesgericht Nürnberg im Nebenamt.

    Er war Mitbegründer und ist seit Oktober 2001 Vorsitzender der Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht (GAIR) e.V.[1]

    – Für Aufsehen sorgte in Österreich eine Studie Rohes, in der dort lebende Muslime in vier Gruppen eingeteilt werden, die bestimmte Geisteshaltungen repräsentieren…
    Rohe warnte unter verschlechterten Rahmenbedingungen
    vor einem Kippen, das zu einer Art Gegengesellschaft führen könnte. Die vom österreichischen Innenministerium in Auftrag gegebene Studie..

    – Rohe beschäftigt sich als Jurist mit der Gefahr durch den Islamismus und berät als Experte den Verfassungsschutz. Er vertritt in der aktuellen Integrationsdebatte mit Blick auf die Muslime die Auffassung, dass auch die islamische Scharia “Recht sei und im Wesentlichen dieselben Funktionen erfülle wie die Rechtsordnungen westlicher Gesellschaften. So solle auch die Scharia eine gesellschaftliche Friedensordnung durchsetzen und einen Interessenausgleich zwischen den Menschen herstellen… Aus westlicher Sicht bereite das Rechtsverständnis der Scharia keine größeren Probleme”[3].

    – Am 18. Juli 2007 hielt Rohe einen von der Stadt München organisierten öffentlichen Vortrag…

    …Auf der Website seiner Universität dokumentiert Rohe dieses Vorkommnis und setzt sich kritisch mit den Positionen von Alice Schwarzer [5] und Hans-Peter Raddatz auseinander.

    Rohe ist Mitglied des Kuratoriums der Christlich-Islamischen Gesellschaft.

    Rohe betreibt gezielte Lobbyarbeit und hat die richtigen Instrumente zur Hand. Im Dschungel der Gesetze – im nationalen und internationalem Recht wie auch im Europarecht kennt er sich bestens aus. Zusammengefaßt erscheint es so, als ob er sein Leben in den Dienst seiner (islamischen??) Gemeinschaft stellt. Und er scheint mit allen Wassern gewaschen. Die Instrumente, deren er sich bedient, hat er zum Teil selber ins Leben gerufen, wie GAIR e.V., andere benutzt er geschickt zu seinem Vorteil, wie die Homepage der Uni, auf der er Personen wie Schwarzer und Raddatz diskreditiert. Geschickt auch der Schachzug, sich in einem christlich-islamischen Gesellschaft zu engagieren und in diesem Zusammenhang von der angeblichen Vereinbarkeit von Christentum und Islam zu sprechen, sich zu öffentlichen Vorträgen und Studien berufen zu lassen, in denen er mit dem Argument, Gegengesellschaften vorzubeugen, weitere Sonder-Rechte für Muslime einfordert. Eine geeignetere Plattform in Deutschland, um muslimische Forderungen auf den Weg zu bringen als die von Schäuble ins Leben gerufene Islamkonferenz, gibt es nicht und auch dort sitzt Herr Rohe.

    Er ist außerdem beratend für den Verfassungsschutz tätig.

    Und er zeichnet sich für Urteile und Gangart von übergeordneten Gerichten verantwortlich.

    Wenn Herr Rohe ein U-Boot ist, dann ein mit allen Wassern gewaschenes und sehr erfolgreiches.

  57. Verwandte Obamas lebt illegal in den USA

    Ein weiteres Detail aus dem privaten Umfeld Obamas ist kurz vor der Wahl durchgesickert. Eine Tante des Demokraten aus Kenia lebt seit vier Jahren illegal in den USA. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AP am Freitag von Gewährsleuten. Demnach lehnte ein Richter 2004 einen Asylantrag der 56-jährigen Zeituni Onyango ab und verfügte ihre Ausweisung. Onyango, die Obama in seiner Autobiografie als „Tantchen Zeituni“ bezeichnet, blieb aber dennoch im Land. Sie soll in einer Sozialwohnung in Boston im US-Staat Massachusetts wohnen.

    Eine mit der Angelegenheit vertraute Person, die namentlich nicht genannt werden wollte, berichtete der AP am Freitagabend von dem Fall. Die Informationen wurden von zwei verschiedenen Quellen bestätigt. Der Fall soll auch Regierungsbeamten bekannt sein.

    http://www.welt.de/politik/article2658497/Schwarzenegger-verspottet-Barack-Obamas-Figur.html

  58. #63 Rabe

    Hier fürchtet einer, daß er überflüssig wird. Da muß er sich Getreue, Gleichgesinnte und vom gleichen Schicksal Betroffene um sich scharen.

    Hier wird ein neuer kostenpflichtiger und überflüssiger Bereich geschaffen.

  59. Das einfachste ist: Es gilt das GG. Bisher haben die Mohams gut und sogar besser damit gelebt.
    Aber es ist eben typisch deutsch: Warum einfach, wenn es kompliziert geht?!

  60. Eben die Meldung:
    Australien will einem deutschen Arzt wegen seines Kindes, das das DowSyndrom hat, die Arbeitserlaubnis nicht verlängern. Er ist in dem auch in Australien ungeliebten Beruf „Landarzt“ tätig. Er selbst ist kein Kostenfaktot, aber das Kind könne einen Kostenfaktor werden. Soviel ich weiss, sterben viele mit DowSyndrom jung.
    Und wer regiert in Australien? Die LabourParty!

  61. #71 Jeremias (01. Nov 2008 11:43)

    Hier wird ein neuer kostenpflichtiger und überflüssiger Bereich geschaffen.

    Das ist Deutschland!

    Tempelhof geschlossen, der Rhein-Main Flughafen Frankfurt unter Ypsilanti nicht ausgebaut; Porsche, Daimler und BMW, die Vorzeigeunternehmen Deutschlands, an die Wand gefahren, weil man glaubt das Wetter positiv beeinflussen zu können. Hunderttausende Arbeitsplätze gehen hier verloren.

    Als Ausgleich schafft man neue Arbeitsplätze: Diskriminierungsbeauftrage, Islamwissenschaftler, Integrationsbeauftrage, Jugendbeauftragte, Klimaschutzbeauftragte, GesundheitslotsInnen, IntegrationslotsInnen, IntegrationsbeirätInnen….

    Welchen Beitrag leisten die in meinem letzten Beitrag erwähnten interkulturellen Gesundheitslotsen?

    Richtig: Sie überzeugen den 75jährigen Opa Achmed, der eigentlich seither ganz zufrieden war, sich auf seine alten Tage beim Zahnarzt das Esszimmer noch einmal neu tapezieren zu lassen. Danach kann Opa Achmed seine Muttersprache wieder deutlicher artikulieren..

  62. Rohe kann man in der Tat als islamophil bezeichnen. Daher springt er für den arg gebeutelten Dr. Barfuß in die Bresche.

    Und dass (lt. seiner Aussage) kein Muslim die Züchtigung von Frauen fordert, ist eine glatte Lüge.

    Im vergangenen Jahr (peinlich, peinlich) lagen in der DITIB Zentrale Köln, des smarten Islamisten Alboga noch Broschüren aus, die zur Züchtigung von Frauen (bei Ungehorsam) aufriefen. Nachdem dies ruchbar wurde und sich der Protest formierte, wurden die dann schleunigst enfernt.

    Ich erinnere auch daran, dass der selbsternannte „Präsident“, des „Euro-Islam“, der Taqquia-Spezialist und Muslim Bruder, der „moderate Muslim“, Tariq Ramadan, die Steinigung von Frauen bei Ehebruch billigt und rechtfertigt.

    Das sind nur einige Beispiele, die die Äußerungen des Herrn Prof. Rohda ad absurdum
    führen.

    Daran sollte man Herrn Prof. Rohde gelegentlich erinnern:

    Hier seine Kontaktanschrift:

    ZR2@ ura.uni-erlangen.de

    Es sind von ihm jedoch auch durchaus kritische Töne zu vernehmen. So z.B. wenn er anmahnt, dass die Muslime sind endlich unserer säkularen Gesellschaft anpassen müssen:

    Guggst Du hier:

    „Es ist für eine auf Dauer hier lebende Bevölkerungsgruppe, die Teil unserer Gesellschaft geworden ist, hohe Zeit, religiöse Grundlagen zu formulieren und Interpretationen zu finden, die sich in den unverzichtbaren Rahmen des säkularen demokratischen Rechtsstaats einfügen. Das Instrumentarium hierfür ist vorhanden, man muss es nur nutzen. Viele Menschen hier haben ja keine Angst vor „dem Islam“, sondern vor seinen extremistischen Schattenseiten, die sich in einer Fülle von Anschlägen und Hasspropaganda niederschlägt“.

  63. @74 Jeremias

    Mit Ihrer Australien-Schelte, Kommentator, sind Sie im Recht.

    Beim Howard haben wir uns alle sehr viel wohler gefühlt. Der wußte, wo´s lang geht.

    Aber — wird schon wieder besser.

    Australia, land of free.

    Greetings from Flinders. God Bless.

    pepe.

  64. #70 Rabe

    Hier noch einige Ergänzungen:

    Mitbegründer und seit Oktober 2001 Vorsitzender der Gesellschaft für arabisches
    und islamisches Recht (GAIR);

    Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, der
    Bankrechtlichen Vereinigung – Wissenschaftliche Gesellschaft für Bankrecht, der
    Gesellschaft für Rechtsvergleichung, der Wissenschaftlichen Vereinigung für
    Internationales Verfahrensrecht, der Juristischen Gesellschaft Mittelfranken zu
    Nürnberg, des Rheinischen Internationalen Juristenvereins, des Deutschen
    Hochschulverbandes, der Society of European Contract Law (SECOLA), des
    christlich-islamischen Arbeitskreises Erlangen und der Deutsch-Türkischen
    Juristenvereinigung; Mitglied des Kuratoriums des Nah- und Mittelostvereins
    (NuMOV).

    Arbeitsgebiete im Schwerpunkt:
    Islamisches Recht, insbesondere seine Entwicklung in der Gegenwart, die rechtliche
    Stellung des Islam in Deutschland und Europa
    Deutsches und internationales Kredit- und Kreditsicherungsrecht, Bankrecht
    Rechtsverhältnisse komplexer Vertragsverbindungen
    Deutsches und internationales Haftungsrecht
    Rechtsangleichung im Internationalen Privatrecht

    Und hier könnt Ihr Euch seinen kompletten Lebenslauf reinziehen:
    http://europeanfinanceforum.org/fileadmin/documents/meetings/CV_Prof_Rohe.pdf

  65. #77 Dietrich von Bern (01. Nov 2008 14:20) Rohe kann man in der Tat als islamophil bezeichnen. Daher springt er für den arg gebeutelten Dr. Barfuß in die Bresche.

    Und dass (lt. seiner Aussage) kein Muslim die Züchtigung von Frauen fordert, ist eine glatte Lüge.

    Im vergangenen Jahr (peinlich, peinlich) lagen in der DITIB Zentrale Köln, des smarten Islamisten Alboga noch Broschüren aus, die zur Züchtigung von Frauen (bei Ungehorsam) aufriefen. Nachdem dies ruchbar wurde und sich der Protest formierte, wurden die dann schleunigst enfernt.

    Ich erinnere auch daran, dass der selbsternannte “Präsident”, des “Euro-Islam”, der Taqquia-Spezialist und Muslim Bruder, der “moderate Muslim”, Tariq Ramadan, die Steinigung von Frauen bei Ehebruch billigt und rechtfertigt.

    Das sind nur einige Beispiele, die die Äußerungen des Herrn Prof. Rohda ad absurdum
    führen.

    Daran sollte man Herrn Prof. Rohde gelegentlich erinnern:

    Hier seine Kontaktanschrift:

    ZR2@ ura.uni-erlangen.de

    Es sind von ihm jedoch auch durchaus kritische Töne zu vernehmen. So z.B. wenn er anmahnt, dass die Muslime sind endlich unserer säkularen Gesellschaft anpassen müssen:

    Guggst Du hier:

    “Es ist für eine auf Dauer hier lebende Bevölkerungsgruppe, die Teil unserer Gesellschaft geworden ist, hohe Zeit, religiöse Grundlagen zu formulieren und Interpretationen zu finden, die sich in den unverzichtbaren Rahmen des säkularen demokratischen Rechtsstaats einfügen. Das Instrumentarium hierfür ist vorhanden, man muss es nur nutzen. Viele Menschen hier haben ja keine Angst vor “dem Islam”, sondern vor seinen extremistischen Schattenseiten, die sich in einer Fülle von Anschlägen und Hasspropaganda niederschlägt”.

    Wenn, dann ist Rohe ein islamophiler Sunnit oder Schiit, wenn es so etwas gibt.

    Ansonsten sehr nebulös formulier:

    Richte mal dein Augenmerk auf solche Satzbestandteile wie: „Bevölkerungsgruppe, die Teil unserer Gesellschaft geworden ist“
    und was sie heißen sollen, in dem Fall zum Beispiel, daß ein Teil unserer Gesellschaft muslimisch ist oder die hier zugezogenen Muslime (remember Claudia Roth) unwiderruflich hier leben, auch wenn sie kriminell geworden sind, die deutsche Sprache nicht beherrschen, die Gesellschaft ablehnen und nicht daran denken, die Staatsbürgerschaft anzunehmen und sich zu integrieren und daher Rechte, in dem Fall durch ihren besonderen Status auch besondere Rechte ableiten können, das im nachfolgenden Teilsatz von Rohe folgendermaßen formuliert:
    „religiöse Grundlagen zu formulieren und Interpretationen zu finden, die sich in den unverzichtbaren Rahmen des säkularen demokratischen Rechtsstaats einfügen“. Überlies an der Stelle einfach mal ein paar schwammige Worte und das Kernstück des Satzes kommt zum Ausdruck: Die Moslems sollen ihre Grundlagen, die natürlich religiös sind, formulieren und fordern und sich mit diesen Forderungen in diesen Staat „einfügen“, der als Rechtsstaat ihnen den nötigen Status verleiht, ihre Rechte einzufordern und diesen Staat, so wie es der Herr Rohe schon macht, zu gestalten und umzugestalten. Dies meint Rohe, wenn er anschließend sagt, daß „das Instrumentarium hierfür vorhanden“ ist und man „es nur nutzen“ muß. Er meint hier eindeutig Gesetze und Institutionen, die erfolgreich durchlaufen werden können.
    Einen Wink gibt er weiter, wenn er sagt, daß die Menschen „vor dem Islam“ eigentlich keine Angst hätten, sondern nur vor „den extremistischen Schattenseiten“. In der Propaganda soll also eindeutig zwischen Islam und Islamismus getrennt werden. Negatives kann man dann, selbst wenn es die entsprechenden Suren aus dem Koran sind, die Wurzel also, als Haßpropaganda abtun, was heißen soll, daß dieser islamische Inhalt mit dem Islam nichts zu tun hat.

  66. Gesellschaft im degenerativen Wertewandel

    Kein Wunder, dass die Renten- und Krankenkassen progressiv defizitär sind, wenn dort zunehmend muslimische polygame Patriarchaten ihre unzähligen Ehefrauen anmelden. (Hat der § 172 StGB , Doppelehe, überhaupt noch eine Bedeutung?)

    Aber letztendlich muß sich das Land/die Gesellschaft zugunsten einer fortschreitenden Islamisierung, zu der auch der Einzug der Scharia gehört, öffnen, da im Zuge eines stattfinden Bevölkerungsaustausches (bedingt durch eine überproportionale muslimische Population, siehe beispielsweise berliner Stadtbezirke wie Wedding o. Neuköln, bzw. diverse sonstige Stadtviertel) in wenigen Jahren hier völlig neue demokratische Mehrheiten möglich sind.

    Im Übrigen kann dann auch das Grundgesetz -bis auf den Verfassungskern- mit 2/3 Mehrheiten fast komplett umgeschrieben werden.

  67. Mathias Rohe: Die häßliche Fratze eines dreckigen, korrupten Kollaborateurs, der sein eigenes Land an den Feind verkauft und ausliefert.

    Widerstand! Diesen Typen muß endlich ein scharfer Wind in die Fresse wehen!

    Keine Toleranz gegenüber Kollaborateuren!

    Für die Freiheit!

  68. Es gibt also keine Moslems, die in Deutschland zur Gewalt im Namen des Islam aufgerufen haben, wie?
    Was ist dann z.B. mit:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Metin_Kaplan
    oder auch
    http://www.islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=4281
    und nicht zu vergessen
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=39081

    Ausserdem, eins ist doch wohl klar, sollten unsere Politiker tatsächlich die Scharia „da wo sie mit unseren Gesetzen vereinbar ist“ als gültige Rechtsquelle einführen, dann wäre das nichts anderes als eine Unterwerfung unter den Islam.
    Abgesehen davon, dass es keine grosse Schnittmenge sein kann zwischen der Scharia und unseren, im Gegensatz dazu auf einer gewissen Vernunft beruhenden, Gesetzen, wäre es selbst dann, wenn Scharia und unser Rechtssystem sehr gut vereinbar wären, eine Schande, wenn wir dies tun würden.
    Ich meine, welchen Sinn hätte es, (angenommen, unsere beiden Rechtssysteme wären vereinbar) zu sagen, wir verurteilen dich nicht nach Deutschem Recht, sondern nach Scharia zu soundso vielen Jahren Knast?
    Reine Unterwerfung unter die Mohammedaner.

    Und was „die paar“ Fälle angeht, in denen Frauen misshandelt und getötet werden, so eine Einstellung widert mich einfach an!
    Das kotzt mich wirklich total an!
    Europa hat die letzten drei, vier Jahrtausende geblutet und gelitten, damit wir uns keine solche Scheisse mehr anhören müsse!
    „Individuum“, „Freiheitsrechte“, „Emanzipation“ schon mal was davon gehört Prof. Rohe?!

  69. So´n ein Möchtegern-Professor ist Dr.Jekyll und Mr.Hyde zusammengefasst in einer Person!
    Als studierter & islamophiler Mäze, hat so einer, sein ganzes Leben lang die Schulbank gedrückt und deswegen niemals das Licht der Welt erblickt! Man könnte diesen auch genauso gut auf den Mond schießen und keiner würde es merken, nicht mal er selbst! Seine Ansichten sind vom Mars, weltfremder geht´s einfach nicht mehr!!!

    #49 AchMachIchIhnPlatt (01. Nov 2008 07:13)
    Volle Zustimmung!

  70. Dieser Quatsch, den Rohe und Barfuß von sich geben, ist unerträglich.
    Man fragt sich, ob die beiden Herrn das ernst
    meinen was sie da so von sich geben, oder ob der Faschingsanfang vorgezogen wurde.
    Diese Narren, diese Dummschwätzer!
    Wir brauchen keinen Integrationsbeauftragten, sondern Politiker die sich für eine Grund-
    gesetzänderung stark machen. Für ein Grund-
    gesetz in dem der Islam in seiner Gesamtheit verboten wird. In dem der Islam nicht als Religion anerkannt wird, sondern als das be-
    nannt wird was er in Wiklichkeit ist, nämlich
    eine gefährliche, menschenverachtende Ideologie!

  71. #63 Rabe   (01. Nov 2008 10:34) … Und Wiki schreibt über ihn .. . :
    “ …
    Rohe … . Er vertritt in der aktuellen Integrationsdebatte mit Blick auf die Muslime die Auffassung, dass auch die islamische Scharia “Recht sei und im Wesentlichen dieselben Funktionen erfülle wie die Rechtsordnungen westlicher Gesellschaften. So solle auch die Scharia eine gesellschaftliche Friedensordnung durchsetzen und einen Interessenausgleich zwischen den Menschen herstellen… Aus westlicher Sicht bereite das Rechtsverständnis der Scharia keine größeren Probleme”

    Wenn dieser Kerl von dem überzeugt ist, was er der einheimischen Bevölkerung verzapft, darf man sicherlich auch im Unkehrschluss annehmen, dass das deutsche Recht den Mohammedanern keine größeren Probleme bereiten dürfte.
    Dieser Islamversteher sollte lieber bei seinen islamischen Freunden mehr Überzeugungsarbeit für das deutsche Recht leisten, als in unserem Land Propagande für eine Rechtssprechung zu machen die mit den Menschenrechten absolut nicht vereinbar ist.

    Wie du schon schreibst, sein Äußeres und seine Einstellung sprechen dafür, dass Rohe wahrscheinlich ein verdeckter Moslem ist und sich somit nur noch der islamischen Sache und nicht mehr dem deutschen Staat verpflichtet fühlt. Er redet zwar von der Gefahr des Islamismus und verharmlost den Islam, so wie die meisten Islambefürworter und Vorstände von moslemischen Vereinen es tun. Das ist typisches Taqiyya-Verhalten, denn die Wegbereiter und Steigbügelhalter des Islam verschweigen, dass der Islamismus automatisch da ist, wenn der Islam mal Fuß gefasst hat, denn, wie #87 Mahner (01. Nov 2008 20:50) treffend geschrieben hat, jeder Moslem der den Koran liest muss und wird zwangsläufig irgendwann Gewalt fordern.

    So wie du nochmals im Kommentar #70 Rabe (01. Nov 2008 11:43) das Wichtigste über Rohe herausgestellt hast, muss jedem einleuchten, dass dieser Mensch Rohe eine sehr ernste Bedrohung für unsere freiheitliche Gesellschaftsordnung ist.

Comments are closed.