Kaan U.Wie die Allgemeinheit in diesem Land vor Gewalttätern geschützt wird, zeigt der Fall des Kurden Kaan U. (Foto). Der 19-Jährige, der bereits im Frühjahr dieses Jahres ein junges Mädchen tätlich angegriffen und seiner Freude über die deutsche Mehrheitsgesellschaft mit lautem “Ich ficke alle deutschen Frauen. Ich ficke alle Deutschen. Wir werden Euch vergasen”-Herumgepöbel in einem Bus kundgetan hatte, ist jetzt vom reinen Deutschen- zum allgemeinen Frauenhasser aufgestiegen.

In Neukölln stach er einem wildfremden türkischen Mädchen mit den Worten „Scheißtürkin“ ins Gesicht. Der
Berliner Kurier berichtet:

Der Blick einer jungen Frau genügte, um Milchbubi Kaan U. (19) auf die Palme zu bringen. Er pöbelte, schlug, zog zuletzt ein Klappmesser. Seine Opfer: Immer hübsche Mädchen in seinem Alter.

Ein schlimmer Frauenhasser. Eigentlich unerklärlich. Im April saß er schon einmal nach Attacken auf Frauen vor Gericht, bedrohte sogar im Saal eine Zeugin: „Ich mach’ dich fertig. Dreckskind.“ Jetzt geht es um versuchten Totschlag. In der Juliusstraße (Neukölln) ging er auf Fatima (17) zu: „Hast du ein Problem mit mir?“ Laut Anklage stach er dann der Schülerin, die er nicht kannte, mit dem Messer ins Gesicht, traf die Oberlippe.

Grinsend hörte er die Anklage, kaute dann auf seiner Lippe. Der Staatsanwalt: „Ein Extremfall. Seine Eltern sind vor Jahren in die Türkei zurück.“ Kaan, das jüngste von vier Kindern, blieb allein in der Vier-Raum-Wohnung in Neukölln. Da war er gerade 15 Jahre alt. Der Staatsanwalt: „Die Eltern wollten sich offensichtlich ein Standbein in Berlin erhalten.“

Er wurde von der Familie nach Erkenntnissen des Anklägers mit ausreichend Geld versorgt und machte, was er wollte. Im Juli 2005 verließ er die Schule. Der Ankläger: „Keiner kümmerte sich um ihn.“ Als er im April in Haft kam, konterte er dreist: „Gefängnis würde alles noch verschlechtern. Da würde ich zugrunde gehen.“

Schon in einem anderen Prozess urteilte eine Richterin: „Er hat ein Problem damit, gewaltfrei mit Frauen umzugehen.“ Pathologischen Hass auf Frauen stellte ein Gutachter bis jetzt aber nicht fest, nur „starke Verwahrlosung“. Kann sich ändern, am 6. November geht der Prozess weiter.

An diesem Fall fragt man sich zweierlei: Erstens, was ist das für ein Land, das einen 15-Jährigen völlig auf sich gestellt jahrelang verwahrlosen lässt? Und zweitens, warum läuft ein Mensch frei herum, der eine solche Gefahr für unschuldige Menschen darstellt?

Da inzwischen nicht nur „Scheißdeutsche“ die Opfer sind, darf man hoffen, dass der freundliche junge Mann mit dem Frauenpoblem jetzt aus dem Verkehr gezogen wird.

Der RBB berichtet hier in einem Filmbeitrag mit Interview von Richterin Karin Heisig.

(Spürnasen: Clara Fall, Bio Alfolek, Sebastian S., Florian G. und Skeptiker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe doch, dass der arme Junge jetzt endlich gefördert wird, um als zukünftiger Biochemiker neue wissenschaftliche Erkenntnisse für Deutschland zu publizieren.

  2. Typisch Deutschland! Soetwas passiert jeden tag hundertfach. Das Problem hätten wir nicht wenn er nicht hier wär und sie auch nicht!
    Gott was wäre eine Gesellschaft ohne diese mittelalterlichen Musel schön!
    Mitleid hab ich hier für niemanden weder Täter, noch Opfer.

  3. Der arme Junge, im Gefängnis geht er zugrunde….das wollen wir ja nicht. Lassen wir ihn lieber noch ein paar Frauen verletzen oder sogar schlimmeres. Was laufen die denn auch unverschleiert auf der Straße rum?

    Es ist traurig wie wenig sich der Deutsche Staat um die Sicherheit seiner Bürger sorgt.

    Und mal ganz ehrlich: Er ist also verwahrlost? Dann wäre es doch, und das meine ich ganz ernst, das beste ihn zu seinen Eltern zu schicken. Und nach den Verbrechen die er hier begangen hat mit einer Einmalfahrkarte.

  4. Na Klasse!

    Das sind die Intensivstraftäter von Morgen, weil schon jetzt die Richtung klar ist. Und wenn er in die „richtige Moschee“ geht, bekommt er nicht nur einen Segeltörn von Ströbele und Roth geschenkt, nein, er darf auch noch ein „lustiges Abenteuercamp“ in Afganistan besuchen, damit er lernt, wie man professionell gleich Dutzende von „deutsche Schlampen“ und „türkische“ dazu, tot bombt!

    Ein Trauerspiel, was in Absurdistan möglich ist und von GRÜNEN und LINKEN TERROR Sympathisanten finanziell gefördert wird. Wer solch ein kriminelles Gesindel nicht unverzüglich aus Absurdistan entfernt, macht sich der Beihilfe zu Mord & Toschlag schuldig. Kann man Ströbele, Roth und Co. nicht ausweisen oder Afganistan schenken … ?

  5. Was würden nur die Heerscharen von Sozialarbeitern, Integratrionsbeauftragten, Eingliederungshelfern, Jugendpsychologen, Quartiersmanagern, Jugendamtsleitern, Rapbeauftragten, Segelanimateuren, Jugendgerichtshelfern mit ihrem Leben anfangen, wenn wir diese Bereicherung nicht hätten?

  6. Da sich der Staat für die Sicherheit seiner autochthonen Bürger nicht mehr zuständig fühlt, werden die Bürger früher oder später gezwungen sein, diese gravierenden Sicherheitsprobleme selbst zu lösen.

  7. Am besten der persönlichen Obhut von Claudia Roth übergeben. Die bringt schliesslich auch die Erfahrung mit dem türkischen „Kulturkreis“ mit und liebt ja auch solche Konflikte.

  8. Erstens, was ist das für ein Land, das einen 15-Jährigen völlig auf sich gestellt verwahrlosen lässt?

    Hatte das Land denn überhaupt Kenntnis darüber, dass sich seine verantwortungslosen Eltern ihrer Aufsichtspflicht entzogen haben ?
    Wir brauchen AUF JEDEN FALL wieder: ELTERN HAFTEN FÜR IHRE KINDER !

  9. Andererseits:

    Was will man von einer „Religion“ erwarten, deren Vorbild ein Kinderf****r ist!

    Nebenbei bemerkt:

    Hab grad gelesen, dass in BW-Camps am Kundus sogar Radar-Kontrollen gemacht werden!!! Da fällt einem doch nichts mehr dazu ein!

    Bürokratie pur in Absurdistan!
    Womit haben wir dieses Pack verdient?!

  10. Wie ist es überhaupt möglich, dass die Familie in die Türkei geht und die 15 jährige Brut hier zurücklässt?

    Heißt „ein Standbein in Berlin zu belassen“, er war für die Konten bzw. Überweisungen vom Sozialamt/ARGE zuständig?

    Vermutlich…..

  11. Nach dem Wahn der 68er-Verbrecher ist ja jeder Migrant und sei er auch noch so ein psychopathischer Schwerverbrecher, besser, als der bravste, friedfertigste und anständigste, „deutsche Spießer“.

    Den Hass auf ihre Naziverbrechereltern projezierten diese 68er-Psychopathen auf das ganze Deutsche Volk und das soll nun gefälligst büßen.

    Und nicht nur das, mit ihrem verkappten Antisemitismus, getarnt als Antizionismus, traten sie, absichtlich oder auch unabsichtlich, in die Fußstapfen ihrer Naziverbrechereltern.

    Nun ist für die 68er-Irren jeder Deutsche, rechts der SPD, ein schuldiger Nazischweinehund und jeder Muselverbrecher ein armes Migrantenkindlein, dass nur straffällig wurde, weil er von den „bösen, deutschen Nazis“ gequält, diskriminiert und seelisch misshandelt wurde.

    Ich kann es drehen und wenden, wie ich will, die Ursache dieses ganzen Blödsinns ist im Grunde genommen Adolf Hitler. Er wirkt im antideutschen Wahn der 68er munter weiter auf das Deutsche Volk.

    Es wird Zeit, dass wir nationalliberalen und nationalkonservativen Deutschen endlich diesen 68er-Irrsin beenden und Deutschland vom Kopf wieder auf die Füße stellen.

  12. #9 Bad Religion

    Wir brauchen AUF JEDEN FALL wieder:
    ELTERN HAFTEN FÜR IHRE KINDER !

    Bloß nicht! Sonst würden ja die Eltern wieder hierher kommen müssen, um zu haften – das will doch keiner 😛 Eine Familienzusammenführung in der Türkei wäre aber eine herzerwärmende Sache – auf Kosten der „Familie“ natürlich.
    Die Fotos der Sippschaft im Fahndungscomputer der Einwanderungsbehörde in Deutschland nicht zu vergessen 😀

  13. „Schon heute sind in vielen deutschen Großstädten Kinder mit Migrationshintergrund in der Mehrzahl. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dies im ländlichen Bereich ebenso ist.“

    Soweit unser Bundespräsident Köhler, einschl. seinem freundlichen Lächeln.

    Eine Zuwanderung von zivilisierten Migranten wird es in Deutschland mittelfristig kaum geben.
    In 15 Jahren erkennen wir dieses Land nicht mehr wieder, wenn wir uns auf diesen Staat verlassen.

    Viele erkennen ihr Land und Europa aufgrund dieser unglaublichen Agression und Verbrechensfreude aus der islamischen „Kultur“ kommend, heute schon nicht mehr.

    Der Schlüssel ist und bleibt die Demographie.

  14. #10 der_Julius

    Nicht nur Radarkontrollen, auch die Abgasuntersuchung wird an den Fahrzeugen turnusmäßig durchgeführt. Sogar der Müll wird fein sortiert und nach Deutschland zuückgeschippert.

    Die Afghanen konnten der Mülltrennung übrigens auch etwas abgewinnen – brennbar und nicht brennbar.

    Ausgelebte Dekadenz der Politik gegen die Truppe. Und wie zu allen Zeiten – die Kettenhunde voran! (brech)

  15. „Ich ficke alle Deurtschen… wir werden euch vergasen“.

    Warum schreit das nie ein 15 jähriger Türke, wenn ich mal Bus oder Straßenbahn fahre? Schade – oder vielleicht doch besser so.
    Der Hubschrauberflug nach Karlsruhe wäre mir gewiss…

  16. Es gibt tatsächlich Eltern, die einen fünfzehnjährigen Jungen alleine in einer Wohnung in Berlin lassen und dann zurück in die Türkei gehen.

    gelöscht

    Und diese Eltern waren wahrscheinlich wunderbare Menschen, die unser Land kulturell so richtig bereichern. Was für eine Bereicherung!

  17. Mehr von solchen Integrationswilligen. Und hoffentlich trifft es bald mal einen Linken der solche „Menschen“ frei rumlaufen lässt.

  18. Vor vielen Jahren wurden unschuldige Menschen in Viehwagons transportiert. Auch mein Onkel Hermann dem ich immer gerne zugehört habe, als er seine Erlebnisse geschildert hat. Unvorstellbar! Heute bin ich überzeugt, wenn er noch unter uns wäre, würde selbst er diese Art der Beförderung für bestimmte Gruppen befürworten. Zudem die Ziele Ostanatolien, oder Nordafrika, im Vergleich mit seinem Zielbahnhof damals, auch unvergleichbar humaner wären.

  19. Man beachte: Die Richterin Heisig wird im Rotscheißgutmenschfunk RBB interviewt. Unglaublich, wie nazimäßig diese Nazis vom RBB drauf sind.

    NIE WIEDER! Wehret den Anfängen! Richterin Heisig ist das Problem – die Migranten sind doch nur arme Nazi-Opfer!!!

  20. “Er hat ein Problem damit, gewaltfrei mit Frauen umzugehen.” Pathologischen Hass auf Frauen stellte ein Gutachter bis jetzt aber nicht fest, nur “starke Verwahrlosung”.

    Ach – nur verwahrlost. Dann ist ja nicht so schlimm. Also auf zur nächsten Messerattacke. Aber dann doch etwas nachhaltiger. Immer fein üben – die deutsche Jusitz hat ja Einsicht und richtet milde.

    Und was die Richterin im Video sagt, bedeutet Alarmstufe Rot: Sie merkt, daß sich bei diesen Gewaltjugendlichen ein paralleles Wertesystem entwickelt. Ein Wertesystem, wo deutsche und insbesonders deutsche Frauen weniger Wert ist, als der Dreck am Schuh.

    Ja liebe Linkspartei, Grüne und sonstige Fremdkultursüchtige: Was ist Eure Antwort darauf? Verstärkter Kampf gegen Rechts? Kein Kölsch für Nazis? Oder was sonst für ein Schwachsinn?

  21. Keine Panik, Leute.

    Kurde sticht Türkin mit Messer ins Gesicht. Das ist kein Fall für die deutsche Justiz.

    Das ist ein Fall für den Schariarichter. Bzw. die Türkin hat sicher Brüder oder Vater. Die richten das schon korankonform, schnell und effektiv. Effektiver als die deutsche Justiz. Denn ein Toter wird nie mehr jemanden mit dem Messer angreifen.

    Parallele Kulturen haben parallele Justizsysteme. Die Moslems leben in einer anderen Welt.

    Bestenfalls könnte die deutsche Justiz den Jungen ein paar Jahre einsperren, um ihn durch die „Schutzhaft“ vor der Blutrache zu schützen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  22. Ich denke diese Lebewesen sind immer so STOLZ, warum Versteckt Es Sich dann hinter einem gebritzeltem foto ? Is wohl doch eher ein Feiges Arschlo..

  23. Solange sie sich nur gegenseitig abstechen – unter „südländische Folklore“ ablegen, die ganze Sippe ausschaffen, fertig.

  24. Ohoh, hatte Fatima etwa ihre Burka zuhause vergessen? Was traut sich diese scheiss angepasste Türkin auch auf die Straße zu gehn wenn sie rumläuft wie eine deutsche Schlampe?

  25. „Wir werden Euch vergasen“

    Es ist verständlich, dass der Jungbereicherer für diese Aussage nicht belangt worden ist. Schließlich deckt sich sein Ziel mit dem unserer rotgrünen FreudInnen: Den Scheiß-Deutschen ein Ende machen.
    Rotgrün setzt freilich auf sanftere, weniger offensichtliche Mittel. Aber gut, Hauptsache über das Ziel sind sie sich einig, über den Weg kann man dann immer noch streiten.

  26. Ob unseren grünlinken Gutmenschinnen eigentlich klar ist, dass sie mit „ich f… alle deutschen Frauen“ und ich f… alle Deutschen“ und „wir werden euch vergasen“ auch gemeint sind? „Alles-nur-nicht-deutsch-sein-wollen“ wird ihnen nicht weiterhelfen und dann müssen sie das auch aushalten. Aber der arme Junge musste eben feststellen, dass die meisten deutschen Frauen ihm in jeglicher Beziehung haushoch überlegen sind und so etwas geht doch gegen die Ehre eines solchen Neandertalers. Schutz wird es für uns weiterhin nicht geben.

  27. „Erstens, was ist das für ein Land, das einen 15-Jährigen völlig auf sich gestellt jahrelang verwahrlosen lässt? “

    Das ist jetzt nicht euer ernst oder?

    Ist es die Schuld von Deutschland, dass seine Kurdensippe ihn allein hier zurückhgelassen hat?

  28. Was wollt ihr denn, in Berlin herrschen doch Zucht und Ordnung. Hier ein schönes Beispiel:

    Mutmaßliche Rechte auf Party mit Reizgas besprüht

    Drei junge Männer sind in der Nacht zum Samstag auf einer Studentenparty der Technischen Universität mit Reizgas angegriffen worden. Aufgrund ihrer Kleidung wurden sie der rechten Szene zugeordnet, beschimpft und zum Ausgang gedrängt.

    Berlin – Auf einer Party in einer Mensa der Technischen Universität in Tiergarten sind am Samstagmorgen drei junge Männer mit Reizgas attackiert worden. Die drei 20-Jährigen wurden aufgrund ihres Aussehens der rechten Szene zugeordnet und von den Anwesenden beschimpft sowie zum Ausgang gedrängt, teilte die Polizei mit. Aus der Gruppe heraus wurde das Trio mit Reizgas besprüht.

    Die Attackierten erlitten leichte Verletzung und mussten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der polizeiliche Staatsschutz prüft derzeit, ob ein politischer Hintergrund vorliegt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Tiergarten-Technische-Universitaet;art126,2639469

    Auch das müssen wir aushalten!

  29. Viele Kurden und Menschen östliche davon sind so drauf! Das ist nichts spezielles … so werden die erzogen.
    Ich sah mal auf Arte einen Film über Afghanistan in dem ein Mann durchdrehte als er merkte, dass eine Frau ihn ansah.
    Diese Typen haben sich aus der menschlichen Gesellschaft verabschiedet … sind reisende Bestien und genauso sehe ich die auch an.

    #28 Koltschak
    Frauen (und Kinder) sind schwächer und werden daher geschützt … das entspricht nicht erst seid gestern unserer Kultur …
    und ist eines unserer höchsten Güter!

  30. Er gehört dahin zurück, wo seine Familie und damit sein Lebensmittelpunkt ist, nämlich in die Türkei. Und damit die Gesellschaft vor einem Deutschland- und Frauenhasser geschützt wird: Wiedereinreiseverbot für immer.

  31. #28 Koltschak (19. Okt 2008 11:55)

    Ich weiß schon worauf du hinauswillst, aber es ist doch klar, dass sich die meisten hier über einen Messerangriff auf einen Mann genauso aufregen würden. Oder auch schon aufgeregt haben, sind ja keine Einzelfälle(tm).

  32. Im Knast würde er zugrunde gehen, meint dieses menschliche Stück träger Materie?
    Warum nicht? Warum sollte ein zynischer, gewaltbereiter und asozialer Muselmacho nicht im Knast zugrunde gehen dürfen?
    Das wäre für jede zivilisierte Gesellschaft nur erstrebenswert – dass all diesen menschlichen Muselmonster endlich der Garaus beschert wird (entweder durch lange Haftstrafen oder/und durch Ausweisung und Aberkennung der DEUTSCHEN Staatsbürgerschaft!

  33. der ist schwul – und ein musel darum schlägt er frauen nieder. die perfekte mischung – ob das sein vorbeter weiss das er auf roseten steht ^^ das sollte jemand denen mal stecken und schon seid ihr das problem los – die kümmern sich schon um verwirrte brüder ;p

  34. Deutsche Staatsanwälte zeigen härte, Ubahnschubser wegen versuchten Mordes angeklagt!

    Wer jetzt denkt, dass einer unserer Migrantenfrüchtchen, welche gerne mal zum Spass deutsche Schlampen vor die U-Bahn schubsen, wegen versuchten Mordes angeklagt wurde, irrt – und zwar gewaltig! Nein, Täter ist diesmal halt ein Scheissdeutscher, den man natürlich die volle Härte der deutschen Zweiklassenjustiz spüren lässt.

    http://www.welt.de/muenchen/article2596718/U-Bahn-Schubser-wegen-Mordversuchs-angeklagt.html

  35. In der Wohnung in Neukölln sind die Eltern vermutlich noch gemeldet und beziehen eifrig Sozialhilfe und Kindergeld, die Krankenversichertenkarte ist dann vermutlich auch noch immer gültig. Klar, dass da das Bürschchen nur so schwimmt im Geld.

  36. Und wer meint, diesen Umstand der Zweiklassenjustiz im Kommentarbereich der welt ansprechen zu wollen, wird so schnell gelöscht, dass ihm Hören und Sehen vergeht. 🙂

  37. #6 moderater Taliban:

    …Heerscharen von Sozialarbeitern, Integratrionsbeauftragten, Eingliederungshelfern, Jugendpsychologen, Quartiersmanagern, Jugendamtsleitern, Rapbeauftragten, Segelanimateuren, Jugendgerichtshelfern..

    Diese ganze Heerschar von linken Utopisten und Realitätsverweigerern sofort entlassen, dafür gut ausgebildete Null-Toleranz-Polizisten einstellen, und es wäre schnell Ruhe im versifften Berlin, Duisburg, Köln, Frankfurt oder sonstwo!

  38. Das solche irren Kriminellen ungestraft wüten können, ist politisch gewollt. Durch Sie wird ein allgemeines Unsicherheitsgefühl erzeugt, daß dem Staat immer mehr Einfluß auf alle Gebiete unseres Lebens verschafft. Wir sind auf dem Weg in die Knechtschaft. 🙁

  39. 37 Jochen10 (19. Okt 2008 12:23)
    Frauen (und Kinder) sind schwächer und werden daher geschützt … das entspricht nicht erst seid gestern unserer Kultur …
    und ist eines unserer höchsten Güter!

    Naja…die sache ist aber, dass männer heutzutage zu weicheiern(!) erzogen werden, die sich nichtmal trauen sich selbst zu schützen, da mann dadurch auch mal schnell mit strafen usw. seitens des gesetzgebers rechnen darf…sollte man deswegen nicht auch die männer genauso schützen müssen?

  40. #44 Reconquista Germanica (19. Okt 2008 12:51) Und wer meint, diesen Umstand der Zweiklassenjustiz im Kommentarbereich der welt ansprechen zu wollen, wird so schnell gelöscht, dass ihm Hören und Sehen vergeht
    .
    .
    ich für mein teil geige ihnen die meinung.ich weiss das sie es löschen, aber sie müssen es lesen, dass ist mir wichtig.

  41. Der „Tagesspiegel“ hat vor einigen Tagen ganz bewusst (das unterstelle ich mal) verschwiegen, dass es sich bei dem Täter um einen Migranten handelte.

    Volkspädagogisch, wie der TSP nun mal meint, suggestiv auf die Leserschaft Einfluss zu nehmen, wurde lediglich von einem Jugendlichen berichtet, der mit den Worten „Scheiß-Türkin“ auf ein junges Mädchen eingestochen habe. Der Leser soll offenbar annehmen, es habe sich bei dem Täter um einen deutschen Ausländerfeind gehandelt. An dem Artikel war zwar nichts direkt gelogen, aber die wichtigsten Infos fehlten halt, und schwupps ist der Leser wieder brav entsetzt über „die Rechten“ in der Stadt.

    Die ganze Sache kam mir von Anfang an komisch vor, denn erstens wohnen in dieser Gegend kaum noch deutsche Jugendliche und die, die noch dort wohnen, werden einen Teufel tun und sich mit solchen Sippen anlegen. Und zweitens ist es nun mal Tatsache, dass diese Messerstechereien (und gerade auch ins Gesicht) ein Phänomen sind, das fast ausschließlich in moslemischen Sippen üblich ist. Bei Westeuropäern gibt es dieses Phänomen ja eigentlich nur bei Psychotikern, die irgendwelche Stimmen aus dem Jenseits hören etc.

    Mein Tipp war damals, dass der Täter ein Araber ist, weil Türken und Araber sich in der Gegend auch nicht gerade grün sind.

    Wirklich finster ist aber, dass eine Tageszeitung, die eigentlich als „seriös“ gilt, eine dermaßen manipulative Berichterstattung abliefert. Das ist ein Paradebeispiel dafür, wie die Bevölkerung verschaukelt wird.

  42. Aachen freut sich auf eine neue Zentrale für Kulturbreicherer.

    Stadtrat in Aachen gibt grünes Licht für neue Moschee
    Linie1-magazin – Germany

    Aachen (ddp-nrw). Dem Bau einer neuen Moschee in Aachen steht nichts mehr im Wege. Der Aachener Stadtrat verabschiedete einstimmig einen entsprechenden Bebauungsplan, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die Moschee soll auf einer rund 3000 Quadratmeter großen Fläche entstehen und ein 41 Meter hohes Minarett haben. Bei dem Grundstück handele sich um das Gelände einer ehemaligen Tankstelle. Der Komplex werde seit 20 Jahren als Moschee von der zum Dachverband Ditib gehörenden Türkisch-Islamischen Gemeinde Aachen genutzt.

    Für die Türkisch-Islamische Gemeinde stelle das bisherige Provisorium »eine mehr als unbefriedigende Situation« dar, hieß es weiter zur Begründung. Der Neubau biete nunmehr die Chance, nicht nur den Wünschen der Gemeinde gerecht zu werden, sondern auch zu einer städtebaulichen Aufwertung des gesamten Umfeldes beizutragen. Herzstück des geplanten Neubaus seien Moschee und Gebetsräume, um die sich Beratungsräume, Räume für die Seelsorge, Unterrichtsräume, Räume für Kinderbetreuung, Nachhilfe und Spielzimmer befinden. Auch eine Bibliothek und ein Caf seien unter anderem geplant.

    Das Minarett werde nur einen symbolischen Charakter haben. Von diesem Minarett werde kein Gebetsruf des Muezzin ausgehen, sodass für die umliegende Wohnbebauung keine Lärmbeeinträchtigungen zu befürchten sind.

  43. Als er im April in Haft kam, konterte er dreist: “Gefängnis würde alles noch verschlechtern. Da würde ich zugrunde gehen.”

    Dann geht er eben zugrunde. Ist mir doch egal.

  44. heisig:
    Da gibt es arabische Großfamilien mit 15 Kindern, von denen der Vater nicht weiß, wie sie heißen.“ 50 Prozent der Väter gehen keiner geregelten Arbeit nach, bei den Müttern sind es 75 Prozent. „Die Kinder wachsen unkontrolliert auf und sind sich völlig selbst überlassen. Der Vater kümmert sich nicht, die Mutter ist auf Grund mangelnder Deutschkenntnisse und der Vielzahl der Kinder völlig überfordert.“ Sie lebt meist im Haus, ist in das soziale Leben überhaupt nicht integriert.
    .
    .
    wie soll der arme vater wissen wie die kinder heissen, wenn die mädels burka tragen und die jungs der strasse rumlungern.
    hier ist mehr unterstützung angesagt.die väter, die den ganzen tag in ihren glaubensvereinen die zeit vertreiben, haben keine zeit zum arbeiten. ich bin für angemessene erhöhung der sozialhilfe. sie bereichern uns mit ihrer kultur und das muss uns einiges wert sein. mein gesichtsfeld ist ausgefüllt wie in den märchen von 1001 nacht.

  45. #52 Plondfair (19. Okt 2008 13:28)
    Als er im April in Haft kam, konterte er dreist: “Gefängnis würde alles noch verschlechtern. Da würde ich zugrunde gehen.”
    .
    .

    er scheint seinen koran nicht gelernt zu haben, dass wird ihn trösten:

    Da ihr zu eurem Herrn um Hilfe schriet, und Er euch erhörte und versprach: „Ich will euch mit eintausend Engeln nacheinander beistehen.“ [8:9]

  46. Die guten Psychiater finden immer das heraus, weshalb ein Krimineller nicht selbst schuld daran ist und Erbarmen verdient. Die Herren Psychiater wollen ja auch Arbeit und guten Verdienst haben und sind recht froh, dass es solche Missgestalten gibt und zwar nicht zu knapp.
    In seinem Heimatland hätte man den Schurken schon längst in ein Loch gesteckt, ihm dort einige herbe Lektionen erteilt und anschliessend noch dreimal einen Tritt in den A… gegeben.

  47. „dass Frauen in Beziehungen öfter schlagen als Männer“ (gilt wohl nicht für Muselfamilien!!)

    #40 Deutsch-Indianer (19. Okt 2008 12:34)

    #28 Koltschak (19. Okt 2008 11:55)

    Ich weiß schon worauf du hinauswillst, aber es ist doch klar, dass sich die meisten hier über einen Messerangriff auf einen Mann genauso aufregen würden. Oder auch schon aufgeregt haben, sind ja keine Einzelfälle(tm).

    Das sage ich ja auch!

    Aber die Justiz, wie auch die ganze feminisierte Politik guckt nur auf die Frauen, wenn denen was passiert, dann ist Holland in Not!

    Wenn ein Mann abgestochen wird?

    Ist halt nur ein Mann!!

    Ja und die Gewalt ist männlich?

    Das ist sie nur im Bereich unserer Zuwandererbastarde in der westlichen Welt ist die Gewalt sogar eher weiblich, was sich aber die Politik weigert wahrzunehmen. Neueste Ergebnisse über Gewalt in der Familie werden in Deutschland einfach nicht wahrgenommen!

    Das geht einher mit diesem Abwiegeln, wenn es um Migrantengewalt geht! Das ist halt Folklore!

    Hier ein Bericht zur – eigentlich nicht existierenden – weiblichen Gewalt:

    ‚Frauen schlagen öfter als Männer‘

    Bremer Soziologe kritisiert Schweigen über weibliche Gewalt in Familien und sagt: „Zahlen über gewalttätige Männer sind irreführend“

    Hamburg – Männer sind offenbar weitaus häufiger Opfer von gewalttätigen Frauen als gemeinhin bekannt ist. Der Soziologie-Professor Gerhard Amendt, Leiter des Instituts für Geschlechter- und Generationsforschung der Universität Bremen, kommt in einem Interview des Männer-Lifestylemagazins „Men’s Health“ (Ausgabe 10/2008, EVT 17.09.2008) sogar zu dem Schluss, „dass Frauen in Beziehungen öfter schlagen als Männer“ – und rüttelt damit an einem gesellschaftlichen Tabu. Angaben des Bundesfamilienministeriums, wonach 95 Prozent aller Straftaten im häuslichen Bereich von Männern gegen Frauen verübt werden, bezweifelt er. „Die Zahlen, die hier in Deutschland verwendet werden, stammen in aller Regel von Frauenberatungsstellen oder Häusern für geschlagene Frauen, die sie recht beliebig aus ihrer eigenen Arbeit zusammengebastelt haben. Das wird auf die Bevölkerung hochgerechnet, und die Politik schluckt das dann bereitwillig. Die Zahlen sind nicht repräsentativ, sie sind irreführend“, sagt Amendt, der weiterhin kritisiert, dass internationale Forschungsergebnisse in Deutschland einfach totgeschwiegen werden.

    „In unserer Gesellschaft gibt es eine ausgeprägte Neigung, die gewalttätigen Seiten von Frauen einfach zu ignorieren“, erklärt Amendt weiter. „Die Gewalt zwischen Partnern ist angeblich nur männlich – etwas anderes darf es nicht geben.“ Diese Tabuisierung führt nach Einschätzung des Soziologen dazu, dass nur eine Minderheit der betroffenen Männer über die Gewalt ihrer Frauen offen spreche. „Manche tun so, als ob die Schläge ihrer Partnerin sie nicht verletzten würden“, sagt Amendt. „Am nächsten Tag gehen sie heimlich mit gebrochenen Rippen zum Arzt. Das Körperliche schmerzt jedoch meist weniger als die Tatsache, dass die Frau zugeschlagen hat. Das bringt Abschätzigkeit zum Ausdruck und unterstellt obendrein, dass man mit einem Mann nicht reden kann.“ Viele Männer seien „deshalb verzweifelt“ und „begraben ihre Erfahrung ganz einfach in ihrem Inneren“, sagt der Experte.

    Die Betroffenen seien „mit den Frauen der 1950er-Jahre“ vergleichbar. „Sie erleben Gewalt von ihrer Partnerin und schweigen darüber – beschämt, wie die Gesellschaft als Ganzes.“ Doch das Schweigen befördere die Gewalt der Frauen sogar noch, warnt Amendt. „Diese Männer wissen gar nicht, was sie damit anrichten, wenn sie ihre Schmerzen verleugnen. Sie bringen die Frau dazu, immer heftiger draufzuhauen, denn sie will ja zumeist, dass der Partner redet. Frauen schlagen allerdings nicht immer nur, weil sie den Mann zum Reden bringen wollen, sondern auch, weil sie ihn mundtot machen möchten. Da gibt es unendlich viele Varianten“, erklärt der Soziologie-Professor.

    Um den betroffenen Männern gezielt aus der Isolation zu helfen, müsse es „völlig neue Beratungsstellen“ geben, fordert Amendt. Davon sei Deutschland jedoch noch weit entfernt. „Solange gerade die federführende Bundesfamilienpolitik an der Verleugnung weiblicher Gewalt in der Familie tatkräftig mitwirkt, ist das allerdings nur schwer vorstellbar“, resümiert der Soziologie-Professor, gibt aber gleichzeitig die Hoffnung nicht auf: „Ich denke, dass es in den nächsten Jahren hier zur Wende kommen wird.“

    Hier das komplette Interview mit dem Geschlechter- und Generationsforscher Gerhard Amendt:

    Ein Mann wird von seiner Frau geschlagen. Er ruft die Polizei, die ihn der Wohnung verweist. Wie kann so etwas sein?
    In diesem Fall müsste nach dem Gewaltschutzgesetz die Frau gehen. In unserer Gesellschaft gibt es allerdings eine ausgeprägte Neigung, die gewalttätigen Seiten von Frauen einfach zu ignorieren. Die Gewalt zwischen Partnern ist angeblich nur männlich – etwas anderes darf es nicht geben.

    Heißt das, weibliche Gewalt wird totgeschwiegen?
    Man sieht nicht, was die internationale Forschung zeigt, nämlich, dass Frauen in Beziehungen öfter schlagen als Männer. Dass diese wissenschaftlichen Ergebnisse kein Mensch zur Kenntnis nimmt, ist ein politisches Problem. Es ist doch bezeichnend, dass es für Forschungen über männliche Gewalterfahrungen im häuslichen Bereich hier zu Lande kein Geld gibt.

    Aber es gibt doch auch Zahlen dazu. Woher kommen die?
    Die Zahlen, die hier in Deutschland verwendet werden, stammen in aller Regel von Frauenberatungsstellen oder Häusern für geschlagene Frauen, die sie recht beliebig aus ihrer eigenen Arbeit zusammengebastelt haben. Das wird auf die Bevölkerung hochgerechnet, und die Politik schluckt das dann bereitwillig. Die Zahlen sind nicht repräsentativ, sie sind irreführend. In Deutschland verläuft die ganze Debatte derart ängstlich, dass in Politik und Wissenschaft niemand zu fragen wagt, woher die Zahlen kommen, durch die Vorurteile über Männer in die Welt gesetzt werden.

    Wie gehen betroffene Männer mit dieser Gewalt um?
    Ganz individuell. Manche tun so, als ob die Schläge ihrer Partnerin sie nicht verletzen würden. Am nächsten Tag gehen sie heimlich mit gebrochenen Rippen zum Arzt. Das Körperliche schmerzt jedoch meist weniger als die Tatsache, dass die Frau zugeschlagen hat. Das bringt Abschätzigkeit zum Ausdruck und unterstellt obendrein, dass man mit einem Mann nicht reden kann. Viele Männer sind deshalb verzweifelt.

    Nach dem Motto: Indianerherz kennt keinen Schmerz?
    Genau. Und diese Männer wissen gar nicht, was sie damit anrichten, wenn sie ihre Schmerzen verleugnen. Sie bringen die Frau dazu, immer heftiger draufzuhauen, denn sie will ja zumeist, dass der Partner redet. Frauen schlagen allerdings nicht immer nur, weil sie den Mann zum Reden bringen wollen, sondern auch, weil sie ihn mundtot machen möchten. Da gibt es unendlich viele Varianten.

    An wen können geschlagene Männer sich wenden?
    Es gibt dafür keine spezialisierten Anlaufstellen. Viele Männer gehen aufs Jugendamt, zumal, wenn die Partnerin auch die Kinder schlägt. Dort machen sie häufig schlechte Erfahrungen. Unsere Forschung berichtet von vergleichbaren Erlebnissen auf Sozialämtern oder auf Ämtern für Familienhilfe in den Gemeinden. Viele Männer begraben ihre Erfahrung ganz einfach in ihrem Inneren. Aber immer mehr sprechen auch ganz offen über die Gewalt ihrer Partnerin.

    Wieso sind es nur so wenige?
    In erster Linie aus Schamgefühl, aber auch, weil es keine Beratung gibt. Bislang haben Gesellschaft und Gerichte diese Männer für schwächlich gehalten und ihnen nicht geglaubt. Oder die Männer sehen, dass Geschlechtsgenossen damit negative Erfahrungen machen, und wollen sich dem nicht ebenfalls aussetzen. Dass dies der Beziehung mit ihrer Gewaltproblematik nicht weiterhilft, liegt auf der Hand. Man muss sich eines vergegenwärtigen: Frauen bringt der Schritt an die Öffentlichkeit Aufmerksamkeit, sie werden materiell und emotional unterstützt. Als vermeintliche Opfer fördert das ihre Chancen, falls es zu familienrechtlichen Auseinandersetzungen wegen der Kinder kommt. Männer erleben noch nicht die Solidarität der Gesellschaft. Sie sind mit den Frauen der 1950er-Jahre vergleichbar: Sie erleben Gewalt von ihrer Partnerin und schweigen darüber – beschämt, wie die Gesellschaft als Ganzes.

    Wie könnten Anlaufstellen für Männer, die häusliche Gewalt erlebt haben, aussehen?
    In den USA diskutiert man nicht mehr über Gewalt von Männern oder von Frauen, sondern man spricht über Gewalt in Familien. Denn es hat sich gezeigt: Wenn Eltern sich schlagen, werden auch die Kinder geschlagen – und die schlagen irgendwann zurück. Wir brauchen deshalb gänzlich neue Einrichtungen, in denen Familien mit Gewalterfahrungen professionelle Hilfe erhalten. Dort können Kinder, Männer und Frauen hingehen – oder am besten gleich die ganze Familie. Dafür brauchen wir völlig neue Beratungsstellen.

    Glauben Sie, dass es auch hier in Deutschland irgendwann
    solche Angebote geben wird?
    Solange gerade die federführende Bundesfamilienpolitik an der Verleugnung weiblicher Gewalt in der Familie tatkräftig mitwirkt, ist das nur schwer vorstellbar. Aber ich denke, dass es in den nächsten Jahren hier zur Wende kommen wird – so wie zurzeit in den USA.

    Men’s Health/ 17.09.2008

    Men’s Health ist mit 36 Ausgaben in 42 Ländern und einer Gesamtauflage von fast 18,5 Millionen Exemplaren das größte Männer-Lifestyle-Magazin der Welt.

    Men’s Health
    Leverkusenstr. 54, 22761 Hamburg
    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Marco Krahl
    Tel. 040 / 85 33 03-920

    http://www.menshealth.de/sex/trennung/-frauen-schlagen-oefter-als-maenner.101852.htm

  48. #48 Lucky_Bastard

    Naja…die sache ist aber, dass männer heutzutage zu weicheiern(!) erzogen werden, die sich nichtmal trauen sich selbst zu schützen,

    🙂
    Die haben ein Problem und müssen an sich arbeiten!
    Gleichberechtigung für alle natürlich!
    Ich persönlich muss niemanden unten halten um mir meines eigenen Wertes bewusst zu sein.
    Ist doch schon mal was. Oder? 😉

  49. @#50 Paula (19. Okt 2008 13:20)

    Der “Tagesspiegel” hat vor einigen Tagen ganz bewusst (das unterstelle ich mal) verschwiegen, dass es sich bei dem Täter um einen Migranten handelte.

    Volkspädagogisch, wie der TSP nun mal meint, suggestiv auf die Leserschaft Einfluss zu nehmen, wurde lediglich von einem Jugendlichen berichtet, der mit den Worten “Scheiß-Türkin” auf ein junges Mädchen eingestochen habe. Der Leser soll offenbar annehmen, es habe sich bei dem Täter um einen deutschen Ausländerfeind gehandelt.

    Das ist nicht nur weglassen von Information. Der Tagesspiegel hat mit dem Zitat „Scheiß Türkin“ eindeutig billigend inkauf genommen, daß hier fast alle von einem „deutschen Nazi“ als Täter ausgehen.

    Sowas ist in meinen Augen ganz dreckige Manipulation.

  50. „Scheißtürkin!“

    Bergtürken und Türken mögen sich einfach nicht!

    Die Bergtürken leben auf dem Stand von Pakistan und Afghanistan, die Türken sind da schon weit voraus!

    Hätte er gesagt: „Scheißbertürkin!“ dann wäre ein Türke der Täter.

    So einfach ist das mit den Völkern.

  51. Hat die Türkin denn keine Brüder die sich darum kümmern, ansonsten stehen die bei Familienangelegenheiten und Ehrverletzung doch sofort alle gewaltbereit zusammen?
    Man muss das alles nicht verstehen, mich interessiert es auch einfach nicht mehr.
    Wichtig ist man weiss nur eines:
    Fressen oder gefressen werden.

  52. Dieser Staat hat einen an der Waffel, den damals 15-Jährigen hätte man in das nächste Flugzeug setzen müssen, und seinen Eltern vor die Tür stellen müssen. Jetzt ist der 19 und wir werden den nie mehr los, dank der abgewirtschaften Täterschutz-EU.

    Wählt 2009 die verbrauchten alten Eliten ab! das sind Versager, obendrein ideologisch verblendet.

  53. Auf keinen Fall sind die Ausdrücke und Gewaltausbrüche irgendein Zeichen seiner Herkunft oder der Erziehung in seinem freundlichen Elternhaus geschuldet. Erst recht hat das alles nichts mit dem Islam zu tun.

    Diese Fremdenfeindlichkeit wird er sich von den vielen Nazis abgeguckt haben, die in Deutschland überall rumlaufen sollen. Gut, daß unsere linksalternative Presse da aber auf der Hut ist und über jedes Naziverbrechen in Deutschland ausführlich berichtet und unsere überlastete Justiz auch Zeit für Nazi-Schnellgerichte findet.

    Da muß man es schon aushalten, daß so ein durchgedrehter Kurde weiter mit seinem Messer durch Berlin laufen darf.

  54. Dieser junge Mann ist ein autonomer Türke. Er beansprucht seine eigene Gesetzgebung.

    Die autonomen Terrorbanden verstehen sich nicht anders. Ihre Verbrechen übersteigen die der RAF bereits um ein Vielfaches.

  55. Ein Fall für Alice Schwarz.
    Einbürgern müsste man ihn auch, damit der Fall zu einm Fall von Deutsche Fremdenfeindlichkeit werden kann.
    20 stunden freiwilliger Sozialeinsatz als Strafe.

  56. Im April saß er schon mal vor Gericht. Na das hat sich ja gelohnt. Und wie immer hat die harte Strafe der deutschen Justiz ihre Wirkung nicht verfehlt.

  57. Faß´ doch mal „meine“ an, und das Problem hat sich erledigt…

    Wir können uns hier ob dieser Meldungen war richtig schön aufregen – und ich koche schon – aber was ändert das ? Es interessiert die MEHRHEIT nicht.

Comments are closed.