Die Düsseldorfer Anne-Frank-Schule hatte sich wirklich etwas Haarsträubendes erlaubt, einfach mal in einem Anflug religiöser Intoleranz den Schülerinnen das Kopftuchtragen zu verbieten. Ein klarer Fall für die Gutmenschen-Polizei zur Bewahrung interkultureller Vielfalt und multikultureller Übertoleranz, die auch sofort eingegriffen hat. Mit Erfolg, wie zu erwarten war.

Ein Verbot sei nicht vereinbar mit dem Schulgesetz, stellte jetzt das Schulministerium klar.

Schulleiter Bernd Hinke hatte Eltern auf Änderungen der Hausordnung aufmerksam gemacht. Danach dürften Kopfbedeckungen auch aus religiösen Gründen während des Unterrichts nicht getragen werden. Er begründete dies damit, dass das Leben in Deutschland „an christlichen und demokratischen Werten orientiert“ sei. Das Kopftuch werde als Symbol der Unterdrückung der Frau und fehlender Gleichberechtigung verstanden. Damit widerspreche es dem Grundgesetz und „den Werten, die wir unseren Schülerinnen und Schülern vermitteln wollen“.

Das sieht das Schulministerium anders: Ein Kopftuchverbot gebe es im Schulgesetz nicht; es sei auch nicht vereinbar mit den Prinzipien der Verfassung. Man habe die Bezirksregierung beauftragt, die Schulleitung darauf hinzuweisen, sagte ein Sprecher des Ministeriums gegenüber idea. Die Bezirksregierung will im Gespräch mit Hinke die Angelegenheit abschließend klären. Während Kopftuchverbote für Schüler ausgeschlossen sind, gilt ein solches Verbot aber für muslimische Lehrerinnen. Mehrere Gerichte hätten bestätigt, dass das Kopftuchverbot für Lehrer keinen Eingriff in die Religionsfreiheit darstelle, so das Ministerium.

Jedenfalls gilt das Kopftuchverbot für Lehrerinnen noch. Wie lange sich dieses Verbot halten kann, wird sich zeigen. Wenn Schülerinnen ein Kopftuch tragen dürfen, ist es dann statthaft, den Lehrerinnen die Verschleierung in diskriminierender Weise zu untersagen? Das werden sich die Toleranz-Tugendwächter fragen. Fortsetzung folgt…

Kontakt:

NRW-Bildungsministerium
Frau Barbara Sommer (Ministerin, CDU)
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211-5867-3535 oder -3536
Fax: 0211-5867-3537
barbara.sommer@msw.nrw.de

(Spürnase: Marianne A.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. ……….n. Damit widerspreche es dem Grundgesetz und „den Werten, die wir unseren Schülerinnen und Schülern vermitteln ……..

    wie bitte?
    das grundgesetz sollte doch auch vor übergriffen durch papas und brüder schützen????
    ist das ministerium schon mit musels besetzt?
    oder freuen die mitarbeiter sich dort, wenn kleinmädchen benutzt wird?
    anscheinend ja.
    das kultusministerium: die hüter der werte.

    salu
    cagney

  2. An sich nicht anders zu erwarten und nicht überraschend.

    Da Schüler auf der Schule auch keine Vorbildfunktion im Gegensatz zu den Lehrern haben finde ich das an sich auch in Ordnung.

    Sonst könnte man den Schülern jede Art von Kleidung verbieten die einem nicht passt.

    „Hans-Christian, die Musikband auf deinem T-Shirt, machen die nicht so satanistische Untergrundmusik?
    Zieh dir bitte was drüber!
    Oh, der Pullover den Du drübergezogen hast, ist das nicht dieser Gewaltrapper aus Berlin?
    Das ist alles nicht mit unseren christlichen Werten vereinbar, morgen kommst Du bitte in der Einheitsfarbe grau, wie allen anderen auch“
    So oder so ähnlich könnte dann jeder Lehrer / Schulleiter willkürlich entscheiden was die Kinder zu tragen haben und was nicht.
    In Deutschland gibt nunmal keine Schuluniformen und Kleidervorschriften an Schulen.

  3. Dieser Eingriff der Behörde war zur Wahrung der Friedhofsruhe unumgänglich. Schliesslich könnte das Beispiel ja (im wahrsten Sinne des Wortes) Schule machen. Und was dann??

    Die deutsche Toleranz gegenüber eine feindliche Ideologie zum Ausdruck bringenden Accessoires ist mal wieder vorbildlich. Hütchen ab und Vorschlag für den Antifa-Orden am Halsband.

    Das ostentative Tragen von Kruzifixen an islamischen Privatschulen dürfte dahingegen etwas schwierig werden.

    Rüttgers und Laschet demonstrieren vorbildlich die Degeneration dessen,was man mal als bürgerliche Mitte verstand.

    Opportunismus und Pragmatismus haben jedwede Form einer authentischen Haltung abgelöst.
    Aber immerhin kommt man mit so einer Haltung ja auch ins Bundeskanzleramt….

  4. @ #3 Gottfried von Werdenberg

    Für die Burka wird schon noch jemand sorgen:

    Spiegel-Online im Gespräch mit Cem Özdemir:

    „Wenn die Grünen ihn wählen, wird Cem Özdemir der erste deutsche Parteichef mit Migrationshintergrund. Einer, sagt er, „muss die Tür aufmachen“. Und dann?

    Er verstehe sich „auch als Stellvertreter für meine Generation und die folgenden, ich übernehme Verantwortung“.

    Cem Özdemir gilt als Super-Realo, war der Liebling von Ex-Partei-Patriarch Joschka Fischer.
    [Anmerkung Fischer-Zitat: Man muß das deutsche Volk durch Zuwanderung quasi „Verdünnen““]

    „Ich sehe das nicht für 2009 im Bund“, sagt Özdemir. Der Lafontaine-Trupp stehe „in einer unglückseligen Tradition der Linken, die das Nationale hochhält – damit haben wir nichts zu tun, wir haben die internationalistische Wurzel.“

    Ich orientiere mich an den Realitäten“, er suche sich lieber Bündnispartner bei den Modernisierern in den Religionsgemeinschaften.

    Es nervt Özdemir, wenn sich die türkische Community in Deutschland unter Wert verkauft – oder verkauft wird.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,578959,00.html

  5. Nochmal: Beachte was Özdemir sagt:

    wir haben die internationalistische Wurzel

    Also: nicht international, sondern inter-nationalistisch

    vgl: islamisch – islamistisch
    vgl: sozial – sozialistisch

  6. #2 SgtAwesome

    Sie könnten ja mal ihren Sohnemann in einem „Islamophob and proud of it“-T-Shirt auf die Gesamtschule schicken. Auch Thor Steinar-Klamotten würden das Standing ihres Sohns in der Schule schlagartig verbessern.

    Spätestens nach zwei Schultagen hätten sie einen Vorzugstermin beim Schulleiter, wetten?!

  7. Schulleiter Hinke ist ein mutiger Mann. Durch sein Engagement hat er sich verdient gemacht.

    Aber die allermeisten seiner Kollegen und das NRW-Schulministerium wollen davon nichts wissen. Sie handeln konsequent nach den Vorgaben der „Politischen Korrektheit“.

    „Viele Hunde sind des Hasen Tod“ sagt der Volksmund. Ein Einzelkämpfer gegen die Islamisierung befindet sich heute in dieser Situation.

    Wie lange also wird es noch dauern, bis unsere deutschen Kinder in den Schulen vor Lehrerinnen mit Burka sitzen werden ?

    Vermutlich nicht mehr lange.

  8. zum Kotzen!!! einfach nur zum Kotzen…diese Bücklinge in der Politik.
    Ich würde meine Kinder dann ab sofort nur noch mit Baseball-Cap in die Schule schicken und auf Gleichberechtigung pochen!!!

  9. JETZT SOFORT N-tv gucken!!!!
    Live-Pressekonferenz der münchener Polizei! U-Bahn schläger von München hat sich gestellt!
    Sorry, ich weiss, das hat nix mit diesem Düsseldorf-Thema zu tun…

  10. @3 SgtAwesome

    In Deutschland gibt nunmal keine Schuluniformen und Kleidervorschriften an Schulen.

    Dann kann ich meine Kinder ja beruhigt in „Thor Steinar“ Kleidung in die Schule schicken. Oder?

    Gruß
    HONK

  11. Kopftücher bei Moslems sind ein politisches Signal.Diese haben an Schulen absolut nichts zu suche. Unsere christlichen Kruzifixe wurden an den Schulen verboten, Kopftücher jedoch erlaubt.
    Die Politiker verkaufen uns Christen, sie sind einfach zu Feige diese Schlappschwänze.
    Haben einfach keine Ehre diese Verräter.
    Bekommen diese ehrenlosen Kerle vielleicht Geld von moslemischen Vereinigungen? Bei uns
    reissen sie ihr Maul auf, da von den Christen im eigenen Land ja keinerlei Gefahr droht, vor den Moslems halten sie ihre Fresse, die feigen Bastarde!
    Ich verfluche sie, Moslems u. Politiker!
    Jagt die Volksverräter aus unserm Land, ich kann sie nicht mehr ertragen!

    Reverend Peter Becker

  12. Es nervt Özdemir, wenn sich die türkische Community in Deutschland unter Wert verkauft – oder verkauft wird.”

    Komisch, ich habe immer eher den Eindruck, dass die Werte des deutschen Volkes (darf man den Begriff überhaupt noch verwenden, oder ist der auch Autobahn?) weitest unter Wert verscherbelt werden!

  13. Die „Backpfeifen-Fresse“ KERNER jagen wir am besten auch gleich aus Deutschland raus, dieser schwanzlose Arschlecker!
    Der ganze Kerner ist „Autobahn“.

  14. „…Prinzipien der Verfassung…“
    Welcher Verfassung? Gibt’s wieder eine Verfassung? Und dann auch noch eine mit klar erkennbaren Prinzipien, so wie die von 1871? Hatten wir ein Verfassungsplebiszit, das ich verpennt habe?
    Oh, wie schön, können wir uns jetzt in unserem Bestreben auf eine Verfassung berufen, sogar eine mit Prinzipien? Vielleicht sogar eine, so kurz und knapp und klar formuliert, wie die us-amerikanische, die jeder Bürger versteht?

  15. Es kann doch nicht sein, dass unser Grundgesetz selbstzerstörerische Plattform seiner Totengräber wird ? Genau das, die Ersetzung der Grundrechte durch eine Terrorherrschaft, denke ich, hatten die Schaffer vermeiden wollen.

  16. #21 Dionysos

    Das Grundgesetz ist ein obrigkeitliches Gesetz und keine Verfassung. Deshalb kann es sehr wohl zu einem zerstörerischen Werkzeug gegen die autochthen Deutschen instrumentalisiert werden.
    Carlo Schmid, heute als „Verfassungsvater“ bezeichnet, sah das selbst so:

    http://de.youtube.com/watch?v=DGWRj4-pE2E

  17. Bin gespannt wann der erste praktizierende Sikh in kompletter Montur (Turban, Kamm, Kniehose inkl Dolch) in die Schule kommt …

  18. Die Entscheidung des Schulministeriums war zu erwarten. 🙁

    Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es an der Schule auch eine einheitliche Schulkleidung. Im Normalfall dürfte sich die Frage nach Kopftuch/Kopfbedeckungen gar nicht erst stellen. Wie gesagt – im Normalfall. Aber was ist heute schon „normal“.

  19. Dieses Buckeln und Dhimmitum fängt schon in dem Kindergarten an. Ich habe jetzt ein paar Wochen den Essensplan in einem bayrischen Kindergarten meines Kindes verfolgt. In diesem Kindergarten gibt es auch ein paar moslemische Kinder – ich schätze mal 5-10%.

    Es gibt die Woche ca. 3 mal Fleisch. Es ist aber immer brav hervorgehoben, daß es Putenfleisch ist, oder wenn es mal etwas mit Schweinefleisch gibt, dann gibt es immer eine Nicht-Schweinefleisch-Alternative dazu.

    So kann man lesen, daß es einen „bayrischen Wurstsalat“ mit Putenwiener gibt.

    Doch was lernen die Mohamedaner damit? Daß es ganz normal ist, daß ab ihrer Kindheit ein „Geschiß“ um sie gemacht wird und daß sie ein Anrecht auf Sonderbehandlung haben.

    Dieses Land entdeutscht sich zusehens. Unfaßbar.

  20. (#18 antidott (10. Okt 2008 11:48) Wan entsteht eine neue Pro Partei für GANZ Deutschland ?? Cdu und Fdp sind für mich gestorben.)

    Gibts schon
    „Pro Deutschland“

    Die Aufbauarbeit hat schon begonnen!

    Gruß Andre

  21. #11 Hannoveraner
    Das war doch nix auf n-tv. Die haben zwar mehrfach gesagt, dass ein Bosnier dem Opfer geholfen hat, als etwas über den Täter gesagt wurde, hat sich n-tv aber ausgeblendet.

  22. Wer französisch liest, führe sich mal den
    rapport stasi (so heisst der Untersuchungsleiter)
    und den
    rapport obin
    zu Gemüte.

    Fazit: Kopftuch-Erlaubnis führt mittels sozialem Druck dazu, das Mädchen das Kopftuch tragen müssen, die es sonst nicht tragen würden, und dass die anderen belästigt werden.

    Darum ist das Kopftuch in Frankreich an Schulen verboten.

  23. @8 und 12
    An sich schon, denn solange keine Verfassungsfeindlichen Symbole oder volksverhetzende Texte auf der Kleidung sind gibt es keinen gesetzlichen Verbotsgrund.
    Es stellt sich nur die Frage ob das für die Kinder wirklich ratsam ist, wohl eher kaum.

    Das Problem ist ja viel eher die soziale Ausgrenzung (und das dürfte noch das geringste Problem sein) sollte man dagegen vorgehen wenn eine Schule z.B. Thor Steinar Kleidung verbietet. Denn sollte man dagegen klagen würde man wohl auch Recht bekommen, allerdings dürfte der Sprössling von da an als „Nazibub“ oder ähnliches verschrien sein. Darum akzeptiert man das Verbot ohne es anzufechten. Klagt ein Musel dagegen gegen ein Kopftuchverbot hat er ja nix zu befürchten, ausser daß er das Recht auf „Kultur“ einklagt. Daher ist das Risiko ein Recht einzuklagen recht ungleich verteilt.

    Denn wenn man sich den Artikel von #13 bezüglich des „Nazi-Kleidungsverbot“ mal durchliest steht dort auch

    Juristisch ist das Thema heikel. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) mahnte, Verbote könnten die Persönlichkeitsrechte einschränken.

    ferner

    Eine landesweite Regelung hat das Kultusministeriums Baden-Württembergs ausgeschlossen. „Die Schule hat eigentlich nicht über modische Fragen zu entscheiden. Das ist die persönliche Entscheidung jedes Menschen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Über ein Verbot könne aber jede Schule individuell und für jeden Einzelfall entscheiden. Wiesen Embleme wie SS-Runen und bestimmte Marken eindeutig auf die rechtsextreme Szene hin, sei ein Verbot gerechtfertigt und verletze nicht das Persönlichkeitsrecht.

    Mal kurz nachgedacht:
    Warum also sollten sie „Rechte“ Kleidung also nicht landesweit verbieten? Weil dann evtl. ein Verband dagegen klagen würde und sie gar nichts mehr verbieten könnten. Verbietet jede Schule individuell diese Kleidung müssten sich auch auf jeder Schule Eltern finden die dagegen klagen, mit den oben genannten Folgen. Und es ist relativ klar daß kaum jemand das Recht auf „Rechte“ Kleidung einklagen wird will er sich und seine Kinder nicht als „Nazis“ brandmarken.

    Also dagegen vorgehen könnte man schon, und sollte man an sich auch.
    Denn entweder Schuluniform und jede Abweichung verbieten oder jede Form der Kleidung zulassen. Und mehr schrieb ich auch in meinem Eingangspost nicht.

  24. Stimmt. Das war nix auf n-tv! Aber das konnte ich ja vorher nicht ahnen! (Oder… – eigentlich ja doch!)

  25. „Das dunkle Kopftuch ist für die Frauen der Ahmadiyya-Gemeinde Pflicht. Auch wenn es nicht immer leicht ist: Mubashra hält sich an die Vorschrift, im Gespräch den Mund zu bedecken.

    Mubashra Ilyas, Architektin
    Erstens, dass man seine Schönheit nicht zeigt, und zum anderen aber auch, um sich vor Blicken zu schützen. Und dann auch als Muslima erkannt zu werden, das sind die Hauptgründe.“

    http://www.rbb-online.de/_/fernsehen/magazine/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_8039409.html

    Durch diese Aussage wird ehrlicherweise zugegeben, daß es sich bei dem Kopftuch nicht um ein „religiöses Symbol“ handelt.

  26. Die Anne-Frank-Schule ist doch eine Realschule. Dorthin gehen Kinder bis zur 10. Klasse – das heißt, im Normalfall sind sie 16 oder 17, wenn sie die Schule verlassen. Irgendwo hab ich gelesen, dass selbst der Islam das Kopftuch für Mädchen erst ab 16 vorschreibt (oder schon früher, wer weiß das?). Das bedeutet ja wohl, dass man vor allem vor den Fundamentalisten in die knie geht …

  27. „Lehrerinnen“ ja, Schüler nein?

    Wenn die Lehrerinnen das Kopftuch nicht tragen dürfen aus dem Grund, daß es ein Symbol der Unterdrückung darstellt und es den Schülern erlaubt wird, ist das ein Zeichen von Feigheit und Desinteresse an Menschenrechten seitens der deutschen Justiz.

    Es wird bei den Schülern hingenommen, weil dann, wie bereits passiert, „Väter“ in die Schulen stürmen, die brüllen:“Wenn meine Tochter das Kopftuch nicht trägt, bring ich sie um!“.

    Diese „Väter“ handeln nach dem Koran, diesem blutrünstigen Gewalt-& Mordbuch und ich sage hiermit, daß die Justiz in Deutschland, wenn sie den Schülern KEIN Kopftuchverbot ausspricht, daß sie dann EBENFALLS im Sinne des Korans handelt oder es in Kauf nimmt, daß barbarische Zustände durch Erpressungen und aus Angst vor massenhaftem Aufbegehren der Moslems in die Justiz einfließen und daß Dies von der deutschen Justiz vorsätzlich geduldet wird.

    Die deutsche Justiz ist Demnnach wie in anderen Fällen wie z.B. Handhabungen von kriminellen Moslems für Deutschland untragbar, da sie genau die Tatsachen und Umstände fördert , vor Denen Dr. Hiltrud Schröter in ihrem Vortrag am 1. Oktober zu einer Veranstaltung zum Thema „Integration und Islam“ warnt.

    Die deutsche Politik und die deutsche Justiz sind Hauptverschuldner Dessen, was kommen wird in Deutschland, genau wie in anderen europäischen Ländern andere Politiker und Justizen schuldig Dessen sind: Bürgerkriege, Massenmorde, Ausnahmezustände und kriegsähnliche Zustände, im Europa der Neuzeit.

  28. #3 SgtAwesome (10. Okt 2008 11:26)

    An sich nicht anders zu erwarten und nicht überraschend.

    Da Schüler auf der Schule auch keine Vorbildfunktion im Gegensatz zu den Lehrern haben finde ich das an sich auch in Ordnung.

    “Hans-Christian, die Musikband auf deinem T-Shirt, machen die nicht so satanistische Untergrundmusik?
    Zieh dir bitte was drüber!
    Oh, der Pullover den Du drübergezogen hast, ist das nicht dieser Gewaltrapper aus Berlin?
    Das ist alles nicht mit unseren christlichen Werten vereinbar, morgen kommst Du bitte in der Einheitsfarbe grau, wie allen anderen auch”

    Solches tragen von satanischen oder gewaltverherrlichenden oder koranischen Kleidungsstücken, die ein Symbol des Korans sind zu untersagen, würde man dann wohl MORAL nennen.

    Und genau DAS fehlt in Deutschland und im Europa der „Neuzeit“: MORAL und ein Blickfeld Dafür, was moralisch und anständig IST!

  29. @ schnuppe:

    Bislang wurde uns ja immer gesagt, daß die Mädchen/Frauen das Kopftuch freiwillig tragen. Allein das ist schon eine Lüge. Ebenso wurde und wird immer behauptet, daß der Islam das Kopftuch nicht vorschreibt.

    Ich weiß ja nicht, ob du in einer Großstadt lebst oder doch etwas ruhiger. In Berlin siehst du aber jeden Tag kleine Mädchen im Alter von 5 oder 6 Jahren mit Kopftuch. Selbstverständlich tragen diese Mädchen das Kopftuch „freiwillig“, da sie in diesem Alter die Tragweite solch einer Entscheidung schon einschätzen können (ironisch gemeint!).

    Die zweite Frau des Propheten, Aisha, war gerade mal 6 Jahre alt, als sie mit ihm verheiratet wurde. Als sie 9 Jahre war, wurde die „Ehe vollzogen“.

  30. Sieh an, mal wieder die Christdemokraten an vorderster Islamisierungsfront. Da kann man auch gleich SPD, Grüne od. DieLinke wählen!

  31. „Irgendwo hab ich gelesen, dass selbst der Islam das Kopftuch für Mädchen erst ab 16 vorschreibt (oder schon früher, wer weiß das?. (38)“

    Mohamed, die prophezeiende Dauererrektion fiel über neunjährige Mädchen her, schnuppe.

    „Wenn Schülerinnen ein Kopftuch tragen dürfen, ist es dann statthaft, den Lehrerinnen die Verschleierung in diskriminierender Weise zu untersagen?(pi-Artikel)“

    Das ist doch nicht die Frage. Wann endlich begreift ihr, dass man den Mohammednanern Respekt entgegenbringen muss und dass sie ihre Religion in Freiheit ausüben sollen? Deshalb lautet die entscheidende Frage: Dürfen mohammedanische Kinder von Frauen OHNE Kopftuch unterrichtet werden? Zerstört nicht der Anblick textilfreier Frauenköpfe das Schamgefüge des kleinen Mohammedanermännchens? Führt diese hüllenlose Zurschaustellung weiblicher Haarpracht nicht zur Überreizung der Jugendlichen mit der Folge, dass immer mehr Vergewaltigungen und dergleichen stattfinden?????? Oder mit anderen Worten: Sind die Kufir-Schlampen nicht wirklich selber schuld, wenn sie mal ein unbestelltes Befruchtungserlebnis über sich ergehen lassen müssen. Das sollten sie doch dann konsequenterweise aushalten können.

  32. @30 Freespeech

    Wer französisch liest, führe sich mal den
    rapport stasi (so heisst der Untersuchungsleiter)
    und den
    rapport obin
    zu Gemüte.

    Fazit: Kopftuch-Erlaubnis führt mittels sozialem Druck dazu, das Mädchen das Kopftuch tragen müssen, die es sonst nicht tragen würden, und dass die anderen belästigt werden.

    Darum ist das Kopftuch in Frankreich an Schulen verboten.

    Genau so ist es! Die armen Mädchen werden dann gezwungen, sich dem Druck, ein Kopftuch zu tragen, anzupassen. Wie ist das mit unseren Freiheitsrechten vereinbar?

  33. Man sollte auch einmal das Thema Kopftuch beim Autofahren auf den Tisch bringen.

    In Berlin sehe ich ja täglich Pinguine hinter dem Steuer. Wenn die ihr Kopftuch so binden, dass es das Gesicht sehr eng einrahmt, dann wirkt dieses an den Seiten wie Scheuklappen beim Pferd.

    Ich würde sagen, dass denen vom normalen Gesichtsfeld (mehr als 180 Grad) oft nur die Hälfte bleibt. Das sieht man z.B. daran, dass sie bei simplen Fahrmanövern den Kopf wie eine Eule hin- und herdrehen müssen.

    Ich will gar nicht wissen, wie viele Unfälle die damit schon verursacht haben. Und mir wird das Telefonieren während der Fahrt verboten. Dabei habe ich mit Automatik und Servolenkung bestimmt schon jahrelang die rechte Hand nicht mehr am Steuer gehabt.

  34. #41 vossy

    Ich weiß, in Mannheim laufen die auch rum.
    Aber ist es nicht so, dass Mädchen ihre Reize bedecken sollen, sobald sie ein bestimmtes Alter haben? Ich sag ja: die die früher dran sind, kommen doch in jedem Fall aus einem fundamentalistischem Umfeld.

  35. Ich finde mohammdanische Männer sollten auch Kopftücher tragen…ohne Kopftücher und mit offener Haartracht könnten Gays sich an ihnen „erregen“.

  36. Das ist juristisch schon korrekt.
    Burkas bleiben verboten, weil keine Notengebung mehr möglich ist. Denn niemand weiß und niemand kann nachprüfen, wer wirklich unter der Burka ist.
    Einfach mal die Urteile lesen :>
    Ob das wirklich gut ist, dass sich die Schülerinnen mit ihren Gardienen auf den Köpfen selbst zu Sexobjekten machen, die sie verbergen müssen, sei mal dahingestellt.

  37. Und das soll eine christliche Partei sein?
    Angela Merkel hat ja schon angekündigt, dass die Intergration ein großes Wahlkampfthema werden soll- sicher nicht im konservativen Sinne von wegen Fördern und Fordern. Madame hat aus den Fehlern vom letzten Mal gelernt und wird diesmal keine Steuererhöhungen versprechen, sondern wahrscheinlich großzügigste Integrationsgeschenke machen-damit kann man die Stimmen verblödeter WählerInnen wunderbar gewinnen.
    Integration= der doofe Dhimmi legt sich mit Islamisten ins Bett, macht die beine breit, indem er seine Werte aufgiebt, und macht brav das Portemonaie auf- egal, ob man CSU oder SED wählt, alles ein Einheitsbrei!
    Hoffnung dagegen für Österreich! Evtl kommen BZÖ und die Blauen an die Regierung (was auf Grund des Wahlergebnisses ja auch logisch wäre)- das müssen die jetzt um jeden Preis versuchen!

  38. #45 magnificat

    Also ich finde das schön … das zeigt doch eine Wahrhaftigkeit der (früheren) CDU, mit der ich niemals gerechnet hätte.

  39. Und wer wird denn angesprochen, wenn es um die so genannte Integration geht?

    Wir haben einen Verfassungsrichter namens di Fabio, Eltern italienischstämmig.
    Hat der gemeckert ob der Perspektivlosigkeit?
    Mit Fleiß hat es dieser bemerkenswerte Mann bis ganz nach oben geschafft – und vertritt eine sehr konservative Haltung zum Kopftuch.
    Solche Leute müssen aber alles alleine schaffen, ihnen steht kein Staatssäckel zur Seite. Integration hat die muslimische Unterschicht nötig, nicht „die MigrantInnen“ wie es die GutmenschInnen immer so falsch behaupten.

  40. Aber niemand kann den Direktor daran hindern ,seiner Aufsichtspflicht bezüglich Hygiene und Sauberkeit im Interesse und zum Schutz der anderen Schüler nachzukommen, und die Schülerinnen mit Kopftuch jeden Morgen vor Betreten der Schule erst einmal zur Lausekontrolle zum Schul-/bzw.Amtsarzt zur Untersuchung zu schicken und dort vorzustellen !
    .
    .
    Wäre ich dort Lehrer/in und würde sehen, daß eine Schülerin nicht meinen Vorstellungen der Schuldisziplin und Ordnung entspricht, möchte ich nicht in der Haut der Schülerin stecken ……!
    2 Sekunden nicht konzentriert den Unterricht verfolgt und es kommt eine mündliche Frage…………die Zensur setzt sich zu 50 % aus schriftlicher und mündlicher Leistung zusammen !
    viel Erfolg !

  41. # 35 wolfrabe

    Das wurde nur vergessen bei der letzten Renovierung zu entfernen – kommt aber sicher noch!

  42. Düsseldorf entscheidet sich pro Kopftuch- und immer mehr Eltern pro Privatschule, contra staatliche Schule.
    In den weniger kulturbereicherten Ecken des Landes kann man da noch drauf verzichten, in vielen Teilen des Landes nicht- als Patentlösung verkünden die Linken die sozialistische Einheitsschule.
    Bravo, welche Ungerechtigkeiten die linke Politik der letzten Jahre hervorgebracht hat. Zwei-Klassen-Bildungssystem (diejenigen, der autochthonen Bevölkerung, die sich keinen Fortzug aus besonders bereicherten Gebieten oder eine Privatschule leisten können, werden geopfert, die klugen PolitikerInnen wie Lügilanti bauen vor und schicken ihre Kinder auf die teueren Schulen), Zweiklassenmedizin, Christen und Juden als Menschen zweiter Klassse, die Religion der muslimischen Herrenrasse, diese faschistische Ideologie, wird hofiert.
    Und da will noch einer ernsthaft von sozialer Gerechtigkeit schwafeln?

  43. Ich bekomme in sofern Beklemmungen, das die Niederlage der Schulleitung, im Blick auf die Namensgeberin Anne Frank, AUCH keine Wirkung gezeigt hatte.
    Der Virus Islam mit seinen aggessiven Symbolen hat einen weiteren Sieg errungen gegen unser GG und hier insb.gegen die verhassten Juden.Ein Treppenwitz der Geschichte.
    Wo bleibt der Aufschrei aus Israel ,wo der von Frau Knobloch.
    ———————————————-
    Pinguin Schule Düsseldorf

  44. Dabei entbürokratisiert doch das Ministerium so kräftig:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/2008/10/10/news-82360796/detail.html

    Düsseldorf. NRW-Schulministerin Sommer (CDU) hat die Zahl der „Runderlasse” und Schulvorschriften seit ihrem Amtsantritt 2005 gesenkt.

    In einer Antwort auf eine SPD-Anfrage teilte Sommer mit, dass von 2006 bis zum 1. Halbjahr 2008 insgesamt 124 Runderlasse an die Schulen ergangen sind. Bei der rot-grünen Vorgängerregierung waren dies im gleich langen Zeitraum zwischen 2003 und dem 1. Halbjahr 2005 insgesamt 175.

  45. IST DOCH ALLES KEIN PROBLEM :
    …..
    ….wenn ihre Frau dann Gras frißt, dann streichen wir die Wiese eben grün an !…….
    .
    …nicht nur Juristen und Islamisten beherrschen die Deutsche Sprache…
    ..
    sondern wir auch :
    .
    .
    statt :

    Das Tragen von Kopfbedeckungen !!während des Unterrichts ist nicht erlaubt.!! Dies gilt gleichermaßen auch für das Tragen von Kopftüchern aus religiösen Gründen. Wir leben in einem Land, das an christlichen und demokratischen Werten orientiert ist. Das Kopftuch wird von uns als Symbol der Unterdrückung der Frau und fehlender Gleichberechtigung betrachtet. Es widerspricht somit nicht nur den entsprechenden Bestimmungen des Grundgesetzes, sondern auch den Werten, die wir unseren Schülerinnen und Schülern vermitteln wollen und die in unserem Schulprogramm verankert sind. Das Tragen von Kopftüchern ist deshalb an unserer Schule unverwünscht.

    Wer unbedingt möchte, dass seine Tochter in der Schule ein Kopftuch trägt, sollte sich gut überlegen, ob die Anne-Frank-Realschule die richtige Schule für seine Weltanschauung und seine Tochter ist.
    .
    .
    steht im revidierten Elternbrief also :….
    .
    ..Das Tragen von Kopfbedeckungen während des Unterrichts ist nicht ! erwünscht !. Dies gilt gleichermaßen auch für das Tragen von Kopftüchern aus religiösen Gründen. Wir leben in einem Land, das an christlichen und demokratischen Werten orientiert ist. Das Kopftuch wird von uns als Symbol der Unterdrückung der Frau und fehlender Gleichberechtigung betrachtet. Es widerspricht somit nicht nur den entsprechenden Bestimmungen des Grundgesetzes, sondern auch den Werten, die wir unseren Schülerinnen und Schülern vermitteln wollen und die in unserem Schulprogramm verankert sind. Das Tragen von Kopftüchern ist deshalb an unserer Schule !!eher unerwünscht und wird nicht gerne gesehen.!!

    Wer unbedingt möchte, dass seine Tochter in der Schule ein Kopftuch trägt, sollte sich gut überlegen, ob die Anne-Frank-Realschule die richtige Schule für seine Weltanschauung und seine Tochter ist.

    ………
    ………

    wünschen darf man ja….
    .
    .und anschließend greifen die Maßnahmen von:
    ….
    .
    #53 Kölschdoc (10. Okt 2008 14:26)

    Aber niemand kann den Direktor daran hindern ,seiner Aufsichtspflicht bezüglich Hygiene und Sauberkeit im Interesse und zum Schutz der anderen Schüler nachzukommen, und die Schülerinnen mit Kopftuch jeden Morgen vor Betreten der Schule erst einmal zur Lausekontrolle zum Schul-/bzw.Amtsarzt zur Untersuchung zu schicken und dort vorzustellen !
    .
    .
    Wäre ich dort Lehrer/in und würde sehen, daß eine Schülerin nicht meinen Vorstellungen der Schuldisziplin und Ordnung entspricht, möchte ich nicht in der Haut der Schülerin stecken ……!
    2 Sekunden nicht konzentriert den Unterricht verfolgt und es kommt eine mündliche Frage…………die Zensur setzt sich zu 50 % aus schriftlicher und mündlicher Leistung zusammen !
    Viel Erfolg !

    Wäre ich verantwortungsvolle Mutter oder Vater ich würde mir das gut überlegen…entweder mit dem Kopftuch …oder mit der Anne Frank Schule.
    ….im Interesse der Zukunft meines Kindes !!

  46. Das Schulministerium scheint wirklich ein bissel krank zu sein.Heute muss man nur Islam rufen und ein Gutmensch steht hilfreich zur Seite.Abartig!

  47. #54 Sir Toby (10. Okt 2008 14:26)

    # 35 wolfrabe

    Das wurde nur vergessen bei der letzten Renovierung zu entfernen – kommt aber sicher noch!

    Das ist natürlich auch möglich.

    Und ich habe ein n vergessen.

    😉

  48. @ schnuppe:

    „Aber ist es nicht so, dass Mädchen ihre Reize bedecken sollen, sobald sie ein bestimmtes Alter haben?“

    Da hast du Recht. Auch damit, daß sie dann fundamentalistisch sind. Aber welche Reize hat denn ein Mädchen von 6 Jahren? Das ist ein Kind. Das Kopftuch „dient“ den Mädchen dazu, vor sexuellen Übergriffen geschützt zu sein. Schließlich soll die Tochter ja zwangsverheiratet werden (meistens steht der Ehemann schon fest) und muß deshalb unbefleckt in die Ehe gehen.

    Muslime fühlen sich bei einer nicht verdeckten Haarpracht nämlich sexuell erregt und gehen ihren Trieben dann auch ohne Rücksicht auf Verluste nach. Deshalb soll das Kopftuch eben ein „Schutz“ vor sexuellen Übergriffen darstellen. Wenn jedoch alle „Reize“ bedeckt werden (müssen), tragen die Frauen entweder Burka oder Tschador. Da wäre dann das Kopftuch nicht ausreichend.

  49. Es gibt langfristig für unsere Schulen nur eine Lösung :
    Laizismus, keine religiösen „Accessoires“ in der Schule. Und das Problem existiert nicht mehr.
    (wir werden nicht damit durchkommen -und kommen auch nicht mehr damit durch-, dass wir die Kreuze zulassen wollen und das Kopftuch verbieten).

  50. #19 Reverend Peter Becker (10. Okt 2008 11:52)

    die neue Partei ist schon da, habe gelesen:

    http://www.whiteknightseuropa.de

    Immer wieder interessant, wie es Linksnazis immer wieder versuchen mit Intrigen und Verlogenheit eine Seite, wie Pi als Nazisseite aussehen zu lassen! Das wäre so, wie wenn in einem linkem Forum man dauernd Stalin den Massenmörder anpreisen und verlinken würde, damit auch alle wissen, daß diese Seite stigmatisiert linksextrem ist!

    Es beweist mal wieder Linke sind die hintervotzigste Art der Menschheit und stehen auf der Skala als Abschaum ganz unten!

    Pi, entfernt bitte den linksradikalen Spinner!
    Oder besser lasst es so stehen, damit anderen Lesern ein Licht aufgeht, wie Linksradikale agieren!

  51. ACHTUNG:
    REFERENT BECKER IST EIN EINDEUTIGER LINKSNAZI,der sich extreme NAZISEITEN ZUSAMMENBASTELT, UM ANDERE IN IHRER DENKWEISE ZU HINDERN UND ZU STÖREN und um sie schließlich ALS NAZIS ZU ENTLARVEN. DAS Verlogene SPIELCHEN DER LINKEN KENNT KEINE GRENZEN. WAHRSCHEINLICH EIN GröDaZ von DIDIS roten SA-SCHERGEN!

  52. Wo sind eigentlich die Eltern ? Ich würde denen was erzählen wenn mein Kind den Klassenraum mit stinkenden Kopfwindeln teilen muss !
    Und überhaupt , was sind das für SCHÜLER ? Früher wurde man aus weit geringeren Gründen verkloppt ! 😉

  53. #6 Denker,
    zitiert:
    ….sagt Özdemir. Der Lafontaine-Trupp stehe “in einer unglückseligen Tradition der Linken, die das Nationale hochhält – damit haben wir nichts zu tun, wir haben die internationalistische Wurzel.”
    ——————————————–
    Das lese ich in dieser entlarvenden Form erstmals.
    Bedeutet es doch ,Öz stellt die LINKE ins MarxNazi Lager,sich selbst ins *InterNazi Lager (Wurzel).
    ———————————————
    Man sollte seine Feinde (nicht Gegner) als das bezeichenen und bekämpfen, als das was sie sind und sie an ihren eigenen Glaubensbekenntnissen beim Wort nehmen, also:

    Wahlkampf Themen sind ,GEGEN:
    LINKE MarxNazi’s
    GRÜNE InterNazie’s (*InterNAtionalsoZIalisten)
    Islamisierung aus Brüssel
    Barcelona Dekrete
    —————————————–
    Wenn Pro und REP’s das richtig verwerten,könnte es in der Tat verhindert werden,das auch der letzte Waggon zur BTW09 abgekoppelt wird. Die Rechte braucht einen
    SCHILL-Faktor welches die Linksrepublik über die virtuelle MITTE zieht.
    ##########################################

  54. #64 inga

    Da muß ich widersprechen. Die Symbole einer Religion sollten nicht als „Accessoires“ (= Nichtigkeiten) bezeichnet werden. Und darüber hinaus ist das christliche Kreuz gleichzeitig auch Teil der Staatswappen vieler Länder; bis 1918 auch Teil des deutschen Reichswappens.

    Das Menschenbild des humanistischen und aufgeklärten Europas hat sein Fundament in der Bergpredigt. Deshalb ist ein Kreuz in einem Klassenzimmer kein „religöses Accessoire“, sondern es verweist auf die Grundlage unserer einzigartigen Zivilisation und Kultur in der Freiheit und Selbstbestimmtheit die wesentlichen Elemente sind. Das verdanken auch Atheisten dem Christentum.
    Zum Selberlesen: Matthäus 5 Vers 7.
    Eine der schönsten Stellen im Neuen Testament.

  55. 1. Becker ist nicht Referent sondern Reverend/Lutheranischer Priester.

    2. Ein nationaler Priester der nach dem Alten Testament predigt.

    3. Seit seiner Jugend ein nationaler, konservativer Mensch.

    Das an alle linke Spinner

    Reverend Peter Becker

  56. #69 prausnitzer (10. Okt 2008 16:59)
    Ich glaube, du hast verstanden, was ich mit dem Wort „Accessoires“ meinte…
    Was du sagst, ist alles schön und gut und ich bin auch ganz auf deiner Seite, was die christlichen Werte angeht und ich wünschte, wir könnten die Kreuze an den Wänden lassen und gleichzeitig das Kopftuch aus den Schulen verbannen.
    Aber das wird nicht gehen (wie man sieht). Ihr Argument wird weiterhin sein: wenn das Kreuz an der Wand ist, dann darf ich auch mein Kopftuch anbehalten.

  57. Das war noch nicht das letzte Wort.

    Gerade durch solche Vorkommnisse werden auch mal Leute (z.B. die Eltern der Schüler) auf das Problem gestoßen.

    Es liest ja leider nicht jeder PI.

  58. Alles andere hätte mich auch gewundert. Immerhin haben sie ein paar Tage durchgehalten. Die Kopftuchpflicht ( zumindest in der Schule ) ist nur noch eine Frage der Zeit. Alles andere würde die Muselmanen diskriminieren.

  59. #6 Denker
    [Anmerkung Fischer-Zitat: Man muß das deutsche Volk durch Zuwanderung quasi „Verdünnen““]

    Wenn ich dran denke daß der Kerl mir mal vors Auto gelaufen ist und ich nur hätte Gas geben müssen…naja verpasste Gelegenheiten 🙂

  60. #71 inga

    Dein Einwand ist durchaus schlüssig. Aber bewahrt man seine Identität, indem man sie verleugnet? Und ist nicht letztendlich die mit diesem Identitätsverlust einhergehende Sinnentleerung, die dem Islam neben den Einwanderern auch immer mehr einheimische Konvertiten zuführt?

  61. …..

    #73 Mahner (10. Okt 2008 18:15)

    Alles andere hätte mich auch gewundert. Immerhin haben sie ein paar Tage durchgehalten. Die Kopftuchpflicht ( zumindest in der Schule ) ist nur noch eine Frage der Zeit. Alles andere würde die Muselmanen diskriminieren.
    ….
    nicht unbedingt……
    …..
    ob die kopftuchpflicht durchkommt liegt einzig und ausschließlich im/am PÄDAGOGISCHEN ENGAGEMENT des Lehrkörper`s und jeden einzelnen Lehrer`s/In,wenn er /sie denn will oder nicht,….
    ..
    der hat genug Möglichkeiten ,dies zu verhindern, .wenn er denn will
    ….
    siehe:
    #58 Kölschdoc (10. Okt 2008 15:17)

  62. Wenn mindestens 1 oder 2 Hauptfachlehrer und 2-3 Nebenfachlehrer einen/e Schüler/in oder das Kind von unliebigen Eltern wegen ihres oder deren Verhalten`s auf dem „Kieker“ haben,
    hat und hatte so ein Schüler/in ,ob Pinguin oder Nicht-Pinguin sei es in meiner Schulzeit von 1958 bis 1970 keinererlei Chance durch die Schule zu kommen und auch sicher nicht im Jahre
    2050 !

  63. Ich hätte wetten können, die kommen damit nicht weit.
    Zumindest haben sie es probiert.
    Ob weitere mit einem Versuch folgen mag ich zu bezweifeln, denn wir müssen es ja aushalten.

  64. Wir müssen dieser wunderschönen Religion Rechnung tragen!
    Eigentlich sollte es auch möglich sein, dass sich ältere Herren nach der Schule 9 jährige Mädchen für ihre Vergnügungen abholen.
    Ich meine: Es ist doch eine Unverfrorenheit sondergleichen, dass man in Deutschland nicht mal dem Beispiel seines heiligsten Propheten nachfolgen darf. Allahgwolltes darf auf keinen Fall unterdrückt werden … und schon gar nicht vor der verabscheuungswürdigen, minderwertigen Dhimmisrasse.

    Die Mädchen oben auf dem Bild wären so in ungefähr im richtigen Alter für den älteren Herren, eigentlich schon fast wieder überreif.
    Man muss kritisch sein!

  65. #75 prausnitzer (10. Okt 2008 18:31)
    Ich glaube, dass die Christen damit leben können, dass Religion eine Privatsache ist (das ständige Vorzeigen der religiösen Überzeugungen ist bei Christen nicht Pflicht wie bei den Muslimen-auch die Juden sind diskret), ohne das als Identitätsverlust zu empfinden.
    Die Extremisten können es nicht. Da scheiden sich dann die Geister.
    Natürlich ist es schade, aber Europa verändert sich und ich glaube, wir werden die Religion aus dem öffentlichen Raum verbannen müssen, vor allem da, wo Kinder sind.
    Wir müssen damit rechnen, dass die nächste Etappe das Kopftuch für Lehrerinnen ist usw usw, sie werden nicht nachgeben. Ein laizistisches System würde unsere Kinder vor falschverstandener Religionsfreiheit und Extremismus schützen (und auch die der Muslime, die auch nur Kinder sind). Zurück in die christlich-jüdische Gesellschaft können wir nicht. Wir können den Druck auch nicht einfach ignorieren,also müssen wir irgendwie reagieren.
    Die Übertritte kommen sicher von einem Identitätsverlust/Sinnentlehrung, aber diese Konvertiten suchen eine Familie (Sekte), egal ob es Islam ist oder etwas anderes. Wir geben dem Islam eine Bühne, bis in unsere Schulen, das ist eine Katastrophe.

  66. Inga,

    Zurück in die christlich-jüdische Gesellschaft können wir nicht.

    Da befinden Sie sich ja in herrlicher Übereinstimmung mit der CDU Führerin.

  67. …….wir werden die Religion aus dem öffentlichen Raum verbannen müssen,
    sagt #80 inga,
    und macht Platz für die InterNazi’s damit diese im Geiste Hitler/Stalin die Vollendung des Einheitsmenschen kreieren können.
    Wieviel Megalieter Blut das wieder kostet.

    Macht Euch hier lieber Gedanken wie die immer rasender werdende Fahrt in diese Hölle noch halbwegs zu stoppen ist.

    Man gibt liebe inga, vor dem Abgrund nicht noch mal Gas und das geistige Erbe so einfach auf, weder für die einen noch den anderen Skaventreibern.
    siehe #68
    Geht endlich zu den Parteien die unsere Sorgen entgegennehmen,ihr kennt sie.Schwellenangst ist verständlich, Nazis sind wir sowieso ,unsere Feinde haben Namen:

    Erzengel Michael und Mephisto schließen einen Pakt, nach dem Mephisto die Erde gehören würde, wenn es ihm gelingt, die Seele des Gelehrten Faust zu erringen.
    Als in der Stadt die Pest ausbricht, findet Faust kein Mittel gegen die Seuche. In seiner Verzweiflung ruft er die bösen Geister an. Mephisto erscheint.

    Konnte Goethe in die Zukunft sehen ?
    ###########################################

  68. Die Analogie kann nur heissen:

    Erst Widerstand und Kampf den InterNAtionalsoZI’s dann gegen
    die Islamfolter.

    Beide wollen die Freiheit des Denkens von uns.

  69. Schäuble meinte das Problem der Unvereinbarkeit des Korans und der koranischen Lehre mit unserem Grundgesetz, was die Stellung der Frau betrifft, lösen zu können, wenn er die Dialogpartner in seiner Islamkonferenz auf ein Bekenntnis zur Gleichberechtigung der Frau festlegte. Das reichte ihm aus, um dann dem Islam eine Stellung wie den christlichen Kirchen zu geben. Mal davon abgesehen, dass Schäuble von unserem Staatskirchenrecht nichts versteht, ist das nicht möglich, weil ein Lippenbekenntnis zur Gleichberechtigung der Frau von seiten der Koraner bei gleichzeitiger Anerkennung des Islams als Staatsreligion von seiten Schäubles die Unvereinbarkeit des Korans mit Grundgesetz und unseren Grundwerten überhaupt nicht aus dem Weg räumte, denn nach wie vor gilt die Prügelsure für die Musels, ja sie wird von Schäuble sogar in den Rang schützenswerten Staatskirchenguts, müsste eigentlich heißen Staatsmoscheenguts, erhoben.

    Für Schäuble wie für Sommer gilt, komplett durchgeknallt, nicht mehr zurechnungsfähig.

    Auch wenn Sommer recht hat, dass im Schulgesetz kein Kopftuchverbot ausgesprochen ist, ist damit noch nichts gesagt, ob es nicht doch für den Schulleiter geboten ist, ein solches auszusprechen, im Schulgesetz ist nämlich auch keine Erlaubnis enthalten, das Kopftuch im Unterricht zu tragen. Der Schulleiter der Anne-Frank-Schule in Düsseldorf Bernd Hinke kann sich auch darauf berufen, dass Kopfbedeckungen bisher von den Lehrern im Unterricht nicht akzeptiert werden mussten, die Lehrer also schon immer im Unterricht ein Kopfbedeckungsverbot aussprechen konnten. Gut, man kann dagegen argumentieren, das Kopftuch sei ein religiöses Symbol und falle deswegen nicht unter das gewohnheitsmäßig ausgesprochene Kopfbedeckungsverbot, dazu müsste allerdings im Schulgesetz eine Lizenz zum Kopftuchtragen enthalten sein. Das ist jedoch nicht der Fall.

    So ein Schulleiter ist eben ein Fuchs in Schulrecht, gegen den so eine unbedarfte Politikerin meist den Kürzeren zieht, wenn sie sich mit ihm anlegt, das sieht man daran, wie Hinke taktisch klug das gewohnheitsrechtliche Kopfbedeckungsverbot als Hilfsargument für sein Kopftuchverbot benutzt.

    So dass er auf sein Hauptargument, dass das Kopftuch die Frau diskriminiert, gar nicht mehr angewiesen ist. Diese Argumentation macht das Ganze jedoch gerichtsfest, weil daran der Versuch, gerichtlich das Recht des Kopftuchtragens einzuklagen, abprallt. Das sollten die Musels erst gar nicht versuchen, weil dann Gegenklagen kommen, weil das Kopftuch nicht nur für die Trägerinnen diskriminierend ist, weil sie dadurch in die Frauendiskriminierung einwilligen, sondern auch für die Nichtträgerinnen diskriminierend ist, weil diese dadurch nach islamischer Auffassung unzüchtig werden. Es bedarf keiner weiteren Worte, dass hier ein Kopftuchverbot geboten ist, um die Schülerinnen allgemein vor diesem perversen Gedankengut, das der Islam mit seinem Kopftuch in die Schule tragen würde, zu schützen, dieses perverse Gedankengut, das sie diskriminiert.

    Hinke hat das Grundgesetz auf seiner Seite, Sommer verstößt dagegen, indem sie Hinke in die Parade fährt, in schulrechtlicher und grundgesetzlicher Ahnungslosigkeit. Die Lizenz zum Kopftuchtragen im Unterricht wäre von der Schule praktizierte Frauendiskriminierung der Trägerinnen, aber mehr noch der Nichtträgerinnen.

Comments are closed.