Die 12-jährige Schülerin Ashleigh Jones (Foto) aus Florida wurde von Klassenkameraden des Rassismus bezichtigt, weil sie ein Sarah Palin T-Shirt trug. Das Mädchen interessiert sich für Politik, unterstützt McCain und hatte das T-Shirt geschenkt bekommen. Ashleigh Jones erklärt zum Vorfall: “Einige Klassenkameraden nannten mich eine Rassistin, weil ich weiß bin. Ich würde wollen, dass ein weißer Mann gewinnt. Ich sagte ihnen darauf, das sei nicht wahr. Es ist meine freie Meinungsäußerung, es ist meine Meinung.“

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. „She said, that was her first amendment right…“.

    Wow, ob europäische Jugendliche ihre Rechte bezogen auf die jeweiligen Grundgesetz-Paragraphe zitieren könnten?

  2. geil! und ich dachte nur in europa hätte man die jugend inzwischen erfolgreich umerzogen. ohh man. meine liste der auswanderungsziele schrumpft von tag zu tag. am ende bleibt nur die ,hoffentlich zeitnah eisfreie, antarktis übrig 😉

  3. „Einige Klassenkameraden nannten mich eine Rassistin, weil ich weiß bin. Ich würde wollen, dass ein weißer Mann gewinnt.“

    Die Logik die dahintersteht ist irgendwie toll.

  4. 1; ist das eine schlimme sache, allem anschein nach von jemandem als rassist bezeichnet zu werden, der selbst einer ist („du willst, das ein weisser präident wird!!“).

    2; ich glaube nicht, dass das ihre meinung ist, sondern die der eltern. was versteht schon eine 12 jährige von politik? gehen ja bei uns auch die kinder nicht mit politischen tshirts herum.

    3; und schon garnicht in der schule.

  5. Vielleicht ist ja doch was an der Theorie dran, daß viele Amerikaner bei Umfragen lügen, weil sie Angst haben, als Rassisten beschimpft zu werden, wenn sie für Mc Cain stimmen. Aber in der Wahlkabine machen sie dann ihr Kreuzchen doch an der richtigen Stelle… Was würde mich das freuen.

  6. Ja Ja die Rassismus und auch Nazi Keule ist noch lange nicht so Stumpf wie Wir Uns das oft Eizureden Versuchen.

  7. Abgesehen davon, dass eine 12jährige lieber mit Lego spielen sollte, zeigt die Reaktion der Mitschüler, dass den Amis die Hautfarbe ganz und gar nicht egal ist. Aber so politisch korrekt wie an dieser Schule wird es bei den Wahlen unter Umständen nicht zugehen, denn im unbeobachteten Moment der Stimmabgabe wird – wie in der Vergangenheit – das alte Ressentiment über den modernen Ersatzgott namens ,PC‘ siegen. Glücklicherweise heißt die Konstellation 2008: scharz=Demokraten / weiß = Republikaner.

  8. Ein so hübsches Mädchen und dann auch noch Republikaner?
    Da brechen in einigen Schreibstuben der Republik wohl Welten zusammen.

    Insgesamt kann ich mich nur Mallaka anschließen. Nicht nur in Deutschland wird die Jugend erfolgreich umerzogen. Auch in den USA haben die 68er-Versager die Medien im Griff. Und nebenbei noch die Schulen. Die bösen „Kreationisten“ oder „christliche Fanatiker“, die diese Hegemonie zu brechen versuchen, werden daher auch gerne verteufelt und diffarmiert. Nur dass in den USA viele Eltern ihre Kinder erst gar nicht mehr auf die staatl. Schulen schicken.

  9. @Rommel,

    du hast es erfasst. Man bastelt in der black community und in den linken Mainstream-Medien deshalb auch schon an der Dolchstoßlegende 😉

  10. @7

    Das stimmt wirklich.
    Aber diesmal ist es leider völlig anders.
    Die Finanzkrise ist dann doch zu stark.
    Außerdem macht deine Aussage wenig Sinn, da Obama ja – nach deiner Theorie- schon längst Geschichte sein müsste,da die meisten dann doch für Clinton abgestimmt hätten.

  11. #4 Bad Religion (18. Okt 2008 21:44)

    Demnach sind alle Schwarzen die für Osama sind also auch nichts anderes als Rassisten.

    Du hast da was falsch verstanden: Schwarze können keine Rassisten sein, jedenfalls keine wirklichen, schlimmen. Das geht nur bei weißen Rassisten. Wenn Schwarze Rassisten sind, dann ist das höchstens eine Unhöflichkeit, aber noch lange kein Skandal. Darum können schwarze Rassisten auch ungestört Propaganda betreiben und weiße Rassisten gehen ins Gefängnis oder sind politisch erledigt.

    Wer gegen Obama ist, ist automatisch ein Rassist, weil es ja keinen rational nachvollziehbaren Grund gibt nicht für Obama zu sein. Der ist schließlich der Erlöser, wie wir alle Dank Spiegel Online wissen. 🙂

  12. #6 Bad Religion

    Demnach sind alle Schwarzen die für Osama sind also auch nichts anderes als Rassisten.

    Gleiche Frage habe ich letzte Woche im Kommentabereich der Welt ebenfalls versucht zu stellen, als dort ein Qualitätsartikel versuchte uns weiszumachen, dass Obama gegen weissen Rassismus zu kämpfen habe, da einige ihn wegen seiner Hautfarbe nicht wählen würden. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass diese sachlich gestellte Frage, die dortige Zensur natürlich nicht passierte. 🙂

  13. near topic:
    Das Thema Anti-Weißer-Rassismus ist vor allem in Frankreich präsent. Ich würde mal sagen, dass uns unsere Nachbarn jenseits des Rheins in Sachen verfehlter Multi-Kulti-Folklore samt anhänglicher Probleme ein Jahrzehnt voraus sind. Interessant ist eine website, die sich – ähnlich PI – dafür einsetzt, den täglichen Rassismus gegen Weiße (nicht nur in Frankreich) zu thematisieren und damit den MSM entgegenzuarbeiten, die dieses Thema gerne unter den Teppich kehren würden. Leider nur auf Französisch:

    http://www.racismeantiblanc.bizland.com/silenceselectif/index.htm

  14. die Medien hier in Europa erklären uns ja auch immer wieder, dass es noch möglich ist, dass Obama verliert – „nämlich weil die Amis Rassisten sind“

    dass McCain auf Grund seiner Erfahrung und auf Grund einer gewünschten Politik der Stärke gewählt werden könnte, ist undenkbar

    Wahrscheinlich ist, dass McCain auf Grund der Finanzmarktkrise verlieren wird, da man dafür die regierenden Reps verantwortlich macht

    ansonsten müssten wir uns wieder die Klagen über gestohlene Wahlen oder zumindest rassistische, dumme Wähler anhören

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2008/10/15/europas-wahler-im-obama-fieber/

  15. solche Vorwürfe darf man nur dann ernst nehmen, wenn man sich im umgekehrten Fall auch dementsprechend verhält. Und genau da versagt die PC regelmäßig. Ich bin mir allerdings sicher, dass anders als bei den weißen McCain Wählern unter den schwarzen Os(b)ama-Wählen „echte“ Rassisten sind. Viele Schwarze wählen ihn NUR weil er schwarz ist.

  16. Der Rassismus wird ja nur von der Gesellschaft stets kritisiert oder behauptet, weil er in den aufgeklärten Gesellschaften einfach keine relevante Rolle mehr spielt. Wieso nicht gegen einen Schatten vergangener Zeiten kämpfen? Ohne Gegner ist dafür dann auch kein Mut und keinerlei Kampfstärke vonnöten. Aber ganz gutmenschlich kann man sich dann nach diesem schweißtreibenden Aktionen dann sicherlich fühlen.

  17. Verrückt, genau. Wie wir gefälligst alle wissen sind Obama-Wähler alles Rassisten und McCain-Wähler tolerante Metrolpoliten. Wie kann man das nicht wissen. Dabei wissen wir alle, dass die alle Kleinstadt-Wähler von McCain nette, tolerante Leute sind.

    Und wieso sollten sich Schwarze wehren sollen nach 230 Jahren Vorrherschaft! Umverschämtheit.

  18. Amerika soll von einem weissen Mann geführt werden. Man sieht ja überall wo Schwarze regieren was in deren Ländern los ist. Das wäre ein Desaster für Amerika. Schwarze und Moslems sind die schlimmsten Rassisten. Hoffe Mc Cain schafft die Wahl!

  19. Was? Ist die 12-Jährige noch nicht verheiratet? wird aber langsam Zeit, dass Mohammed sie heiratet und Kinder zeugt…

  20. Erstens ist das kein republikanisches Mädchen sondern ein Mädchen mit republikanischen Eltern. Genauso wie es keine muslimische Kinder ohne muslimische Eltern gibt. Soviel hab ich von Dawkins gelernt.

    Zweitens, fällt noch jemand anderem die subtile Beeinflussung ab 1:46 im Beitrag von Fox News auf? Da werden unscharfe Bilder von einer Schule gezeigt, die schwarze „böse“ Schulgang aus einem niedrigen Blickpunkt, dann das kleine einsame weiße Bübchen dass an den Rassisten vorbei muss. Fair and balanced eben.

    Zum Thema kann ich nur sagen dass Kinder eben Kinder sind und Rassist schreien, weil sie wissen dass diese Bezeichnung extrem ist. Nur ist dies keineswegs politisch zu interpretieren noch dem Obama-Lager generell zuzuschreiben. Die Ursachen sind da eher im sozialen Umfeld zu suchen.

  21. #22 domanhieu Ja, da hast du wahrscheinlich recht. Ich weiß noch, dass ich mal als Kind meinen Bruder einen Nazi genannt hatte, ohne zu wissen, was das eigentlich ist.
    Naja, jetzt weiß ichs besser und nenne nicht gleich jeden Nazi, der nicht meiner Meinung ist.
    Das sollten die Antifanten auch mal lernen.

  22. #12 Markus Oliver
    Du hast da was falsch verstanden: Schwarze können keine Rassisten sein, jedenfalls keine wirklichen, schlimmen. Das geht nur bei weißen Rassisten. Wenn Schwarze Rassisten sind, dann ist das höchstens eine Unhöflichkeit, aber noch lange kein Skandal.

    Da kann ich nur zustimmen. Opfer können ja nicht gleichzeitig Täter sein, oder?

    Sowas erlebt man sehr oft. Als Ausländer darf ich sagen was ich möchte. Wäre ich Deutscher, würde man mich sofort „Nazi“ nennen.
    Es ist tatsächlich schon mal vorgekommen, dass mich jemand als ausländerfeindlich bezeichnet hat. Als ich nur kurz angemerkt habe, dass ich selber Ausländer bin, hätte man mir am liebsten die Füße geküsst um sich zu entschuldigen.
    Fazit: Die Ausländer sind IMMER die Opfer. Nebenbei bemerkt gilt dies für alle Minderheiten: Schwarze, Moslems etc. Man muss nur laut genug schreien, dass man ununterbrochen diskriminiert wird und wer am lautesten schreit, der kann ja UNMÖGLICH Täter sein!

  23. Na, ist auch da drüber angekommen..

    Sieht auch alles zu rassistisch aus.

    Zu blond.
    Zu weiß.
    Für Frau Palin, dass geht doch gar nicht!

    Was ein Nazipack da drüben. puuh *Ironie off*

  24. Ist Euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass bei uns mittlerweile nicht nur die Moslems, sondern auch schwarzafrikanische und chinesische Zuwanderer uns gegenüber rassistische Tendenzen zeigen?

  25. Der Unterschied ist, in Deutschland hätten sich die Medien/Politik drüber gefreut und den Eltern dubiose Verbindungen zu rechtsradikalen Kreisen nachgewiesen.

  26. Im Westen nichts neues…So what?
    Klappt bei den Amis schon etwas länger als bei uns,kaum passt einem Andersfarbigen was nicht kommt er mit „Rassismus“ um seine Ziele durchzusetzen.Da diese Andersfarbigen ihre Hautfarbe aus eigenem Antrieb fast schon reflexartig thematisieren kann man darauf einfach keine Rücksicht mehr nehmen,das perlt ab wie Dreckwasser auf poliertem Stahl.Wer nationale Interessen vor Internationale stellt kommt zwangsläufig mit Andersrassigen in Konflikt.Wenn mir mein Hintern wichtiger ist als der meines Nachbarn,und das ist er,mein Hintern,dann brauch ich ein dickes Fell.Wenn diese Rassismus- oder Nazikeule keine Wirkung mehr hat,weil wir uns nicht mehr für die Verbrechen einer vergangenen Regierung schämen,hört das von selber auf.
    Wer von uns muss sich heute noch schämen oder ein schlechtes Gewissen haben?Wer von uns heute lebenden Menschen hat Schwarze versklavt oder Juden ermordet?
    Mohammedaner sind ausgenommen,die haben bei dem Thema die Klappe zu halten.

  27. Weil die Kleine will, dass McCain gewinnt, und sein Gegner zufällig schwarz ist, ist sie also Rassistin?
    Die Logik ist unschlagbar. Die Eltern des Kindes, das diese Aussage machte, dürften Interessantes zu sagen haben. 😉

  28. Meine Güte, was erwartet man schon von 12-jährigen Mitschülern. Hierzulande muss man sich zum Bleistift im Umfeld einer Universität schon dafür rechtfertigen, CDU-Wähler zu sein, und das gegenüber Mitmenschen, die sich für erwachsen und gebildet halten.

  29. Alle Menschen und alle Tiere sind Rassisten.
    Bevor hier irgendjemand sein linkes Dreckmaul aufreisst, soll er mir erst den Nachwuchs zeigen, der aus der Verbindung seiner Katze und seines Hundes hervorgegangen sind.
    Vorher will ich NICHTS hören.

    Roi Danton

  30. …..das haben wir doch längst:

    nur ein weiters Beispiel:

    Wer Frauenbeauftragte in Grundschulen hinterfragt(98% Frauenanteil) ist ein Frauenfeind, fast schon ein NAZI

    Ich sage, wer bei 2Prozent Männeranteil noch Frauenbeauftragte alimentiert hat mindestens ein Rad ab…

    http://www.manndat.de/index.php?id=38

  31. #22 Wisnia57 (19. Okt 2008 00:22)
    Als Ausländer darf ich sagen was ich möchte. Wäre ich Deutscher, würde man mich sofort “Nazi” nennen.

    Das ist wirklich so. Ich habe mir mal zusammen mit griechischen Freunden den Spaß gemacht das zu testen. Bei denen kam natürlich nicht ein einziges Mal eine Verdächtigung auf, dass sie böse rechts seien, während man bei mir schon bei wesentlich geringfügigeren Argumenten gleich die Nazikeule rausholte.

    Ich habe sogar griechische Freunde, die mittlerweile dazu übergegangen sind bei Kneipendiskussionen den anderen Schläge anzudrohen, weil sie es nicht mehr ertragen, dass deutsche sich permanent als Nazis betiteln lassen müssen.
    Und das sind Kreterer. Ihre Eltern und Großeltern haben unter den Nazis gelitten. Sie hätten also allen Grund in diese Melodie miteinzustimmen. Sie tun es aber nicht, denn sie haben Stolz und Ehre und Gerechtigkeitssinn.

  32. @22 Wisnia57 & 29 Markus Oliver: Verwandte und Freunde von mir machten in der Türkei Urlaub. Da haben sich Türken für das Benehmen ihrer Landsleute in D entschuldigt.
    Ist das insgesamt so zu sehen, dass man aufgrund seiner weißen Hautfarbe schon rassistisch, ausländerfeindlich und wir Deutschen dazu noch Nazis sind?

  33. Ja, das ist wohl leider so. Deine Worte und Taten als Deutsche werden als Nichtangehörige einer Minderheit definitiv weit strenger bewertet. Als Minderheitlerin könntest Du Dir manches Argument erlauben, das Du Dir als Mehrheitlerin nicht erlauben könntest.

    Jedenfalls nicht, solange Dir das Gesülze der verblödeten Zecken nicht vollkommen egal ist. 🙂

  34. Wo ist das Problem angesiedelt?
    Wenn ein Schwarzer und ein Weißer zur Wahl stehen, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch der Weiße mit ein paar Stimmen rechnen kann! 🙂

    Dass die WählerInnen des Weißen deshalb als „Rassisten“ diffamiert werden, ist einfach unerträglich und verdeutlicht drastisch, dass demokratisches Denken und Handeln täglich neu geübt werden müssen!:-(

  35. Oh Mann. Bitte PI, lasst doch solche „News“ bleiben! Das sind KINDER! Ihr glaubt doch nicht ernsthaft dass die kleine weiss was McCain und Palin anders machen würden als Obama und Biden! Das T-Shirt haben ihr Mami und Papi angezogen und die anderen Schüler haben genau so wenig.
    PI wird langsam zu einem zweiten Fox. SEHR schade!

  36. „nazi“ und „rassist“; die wirkungsvollsten empörungsrufe des beleidigtseins.mit diesen vorhalte greifen in unserem land alle soziale inanspruchnahmen. das weckt verpflichtungen die man sich vor über 60 jahren auferlegt hat.
    funktioniert auf den ämtern und vor gericht.

  37. Rassistin? So ein Quatsch!

    Wer das Männer-Duo Obama/Biden statt das gemischte Paar McCain/Palin wählt, ist ein übler Frauenfeind, oder?

    Asleigh Jones ist ein Mädchen, das Frauen an der Macht haben will. Das ist moderne Girl Power.

  38. OT aber passend zum Thema und aktuell. Da PI auf meine Ankündigung vor einer Woche nicht reagiert hatte, ein Kurzbericht:

    Gestern hat die illustre Initiative http://www.ladenschluss-jetzt.org mehrere Stunden lang die Dresdner Innenstadt mit einer Demo blockiert.
    Die tapferen ReckInnen wollten damit ihren Unmut über die Existenz eines Oberbekleidungsgeschäftes (Larvik/ Tonsberg) auf dem Ferdinandplatz zum Ausdruck bringen. Ich habe mir das Theater mal angeschaut, als der Zug sich den Dr.-Külz-Ring entlang bewegte.
    Als ich die schwarze Masse sah, habe ich zuallererst ein sehr mulmiges Gefühl gehabt. Die DemonstrantInnen, vielleicht etwa 500 an der Zahl, hatten eine Ausstrahlung wie überlagerte Vampire. Fast alle in schwarzen Kaputzenjacken und übergroßen Sonnenbrillen. Ok, die Sonne schien ganz heftig…
    Außenherum diverse Transparente. Vorne die schwarz-rote Antifa-Fahne und ganz an der Spitze, ihr werdet es nicht glauben, die Israelfahne!
    Fotos habe ich leider nicht. Aber da jede Menge Fotografen anwesend waren, dürfte es die nächsten Tage sicher welche geben. Außerdem gibt es Bilder im Internet von anderen Demos, wo sich fast dasselbe Bild bot.
    In der Mitte ein gemieteter Kleinlaster der Firma LEX-Autovermietung, der mit Transparenten, wie „Schöner leben ohne Deutschland“ und diversen Lautsprechern zugebaut war und auf dem auch die Agitatorin mit einem seltsamen Akzent ihre Schäfchen mit Kampfsprüchen “ Ähm, äh, und jetzt …“ bei Laune hielt.
    Gut, daß die Polizei in hoher Zahl präsent war, im Hintergrund standen zwei Wasserwerfer und ein Panzerwagen bereit. Außerdem konnte die Antifa nicht näher als bis 200m an den Laden heran.
    Als der Zug sich nun so nah wie möglich an den Laden angenähert hatte (es trennte sie nur eine als Parkplatz genutzte große Brache), tönte es sinngemäß so aus dem Lautsprecher: „Da hinten hat sich eine Gruppe von Nazis zum Schutz des Nazi-Ladens aufgebaut, zeigen wir denen, daß wir sie nicht haben wollen!“ Dann bellte die Masse irgendwelche unverständlichen Sprüche, die von den Hauswänden widerhalten und fuchtelte mit der Faust. Wohlgemerkt, fast am Horizont standen vielleicht 5 Leute am besagten „Nazi“-Laden: ein Bereitschaftspolizist, 2 irritierte Fußgänger und zwei stabilere junge Männer, die wohl eher zum Ladenbesitzer gehörten. Aber, wie gesagt, der Feind war erstmal ausgemacht.
    Offenbar reichte das den Agitatoren nicht, da außer dem eigenen Echo und irritierten Passanten keinerlei Reaktion folgte. Jedenfalls ging es dann mit offen antideutschen Losungen, wie „Nie wieder Deutschland“ etc. weiter. Als die Sprücheliste durch war, tönte dann den Rest der Zeit ein provozierender Song „Armer, kleiner Deutscher…“ in voller Lautstärke.

    Ich habe mich dann vom Acker gemacht, da ich mehr als genug vom armseligen Niveau dieser Veranstaltung ertragen habe. Mich wundert, daß die Polizei zum Schluß nicht eingeschritten war, da der Tatbestand rassistischer Äußerungen und Volksverhetzung durchaus gegeben war. Naja Rassismus gegen Einheimische soll es ja wohl per jure nicht geben.
    Desweiteren stellt sich hier, gerade in diesem Blog, die Frage, was eine Israelfahne an der Spitze der Antifa-Demo, wo es weniger gegen Nazis als gegen Deutschland an sich ging, zu suchen hat.
    Eigentlich könnte man diese Frage gleich dem israelischen Botschafter stellen.

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Dresden

    Sniperkater

  39. Ich finde es sehr gut das,daß Mädchen mit 12 Jahren den einstieg in die Politische meinungsbildung findet. Wären unsere 12 jährigen dazu in der Lage, würden wir mit dem Musel Problem weit aus weniger schwierigkeiten haben.

  40. Ist doch ulkig! Om westen reicht ein T-Shirt aus, um ein Rassist und Verbrecher zu sein.

    Bei den allseits beliebten Pallis, tragen die Jugendlichen zu Schulungszwecken Bombengürtel…det ist natürlich völlig in Ordnung!

    Übrigens, hübsches Mädel, ähnelt meiner jüngsten!

  41. Was hatte ich vor ein paar Wochen schonmal gesagt? Der Obama wird nur gewählt weil er Schwarz ist. Wenn ein Weisser das sagt ist er ein Rassist aber im Gegenzug sagen de Schwarzen das genau so gegen uns und das ist dann kein Rassismus oder wie?

    Alles Heuchelei!
    Die Schwarzen sind die größeren Rassisten und genau an dem Beispiel sieht man das „Rassismus“ etwas Natürliches ist!

    Und ja, ich lebe lieber unter Weissen als unter Andersfarbigen! Mensch bin ich böse -_-.

  42. #48 predator66 (19. Okt 2008 15:09) Was hatte ich vor ein paar Wochen schonmal gesagt? Der Obama wird nur gewählt weil er Schwarz ist. Wenn ein Weisser das sagt ist er ein Rassist aber im Gegenzug sagen de Schwarzen das genau so gegen uns und das ist dann kein Rassismus oder wie?

    Alles Heuchelei!
    Die Schwarzen sind die größeren Rassisten und genau an dem Beispiel sieht man das “Rassismus” etwas Natürliches ist!

    Und ja, ich lebe lieber unter Weissen als unter Andersfarbigen! Mensch bin ich böse -_-.

    ——————————————-

    Also ich lebe am liebsten unter Menschen, die mich Mensch sein lassen!

    Die Schwarzen sind nicht die größeren Rassisten, aber sie sind auch Rassisten!

    Es wundert micht eingentlich, dass selbst Witze über andere Menschen, vielleicht schwarze, verboten sind. Meinen diese leute, dass diese Menschen, keine Witze über Weisse machen?

  43. @49 Eisenbieger

    Ich meine auch nur, dass wenn ich wählen müsste, mir Meinesgleichen um einiges lieber wären als diese ganzen Hinterwäldler.

    Und die Überfremdung sorgt gerade dafür das wir uns in 50 Jahren in mitten von anderen Ethnien befinden. Und darauf kann ich verzichten! Das ist unser Land und nicht das Land von Kongolesen, Türken, Arabern oder West-Mongolen (usw usf)!

    Und das Mädchen da so vorzuführen…tut mir leid ey…ich würde mein Kind vor dieser Presse-Raptoren-Meute aber schützen!

    White Pride hat fertig, glaube ich…Und das verdanken wir nicht zuletzt den Moralaposteln von der Presse!

    Und nochmal die Frage: Was ist bitte so schlimm daran sich zu seiner Ethnie(Weiss!) zu bekennen und lieber unter sich zu sein/bleiben als sich mit irgendwelchen Schwarzen oder Gelben usw. einzulassen? Das ist ja wohl alles andere als ein Verbrechen! Und wenn ich mit dieser Meinung in den Augen Mancher ein Rassist bin, dann bin ich das halt! Ich finde das diese Meinung richtig und natürlich ist und deshalb halte ich daran fest!

Comments are closed.