MecktownKennen Sie diesen berühmten Roman von John LeCarre? Nun, mit unserer kleinen Stadt ist nicht Bonn gemeint, in der dieser Roman hauptsächlich spielt. Allerdings eine Stadt, die nur 20 km von der ehemaligen Bundeshauptstadt entfernt liegt. Eine Stadt, in der zwei Bundespräsidenten (Karl Carstens und Horst Köhler) gewohnt haben, in der bekannte Unternehmen wie Rungis Express oder die Grafschafter Krautfabrik (Zuckerrübensirup) ihren Sitz haben. Und ein großer Teil des Bundeskriminalamts arbeitet.

Diese Stadt heißt Mecktown. Kennen Sie nicht? Kein Wunder, denn ihr offizieller Name lautet Meckenheim. Eine 25.000 Einwohner Stadt, die in den 60er und 70er Jahren rasant angewachsen ist, nachdem Beamte sowie Angestellte von Lobbyisten und Verbänden aus Bonn rausgezogen sind.

Was hat es mit Mecktown auf sich? Meckenheim hat einen Stadtteil namens Ruhrfeld, dem eigentlichen Mecktown. Ruhrfeld besteht hauptsächlich aus Wohnblöcken mit Sozialwohnungen. Dort leben 2.000 Menschen, davon rund 600 mit ausländischer Herkunft. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt.

Um diese 40 Prozent Kinder und Jugendlichen geht es. Der Bonner General-Anzeiger zitiert die Sprüche der Gangs im Internet „Kölnkreuzmafia“ und „Allgemeine Kaputtschläger“:

Hier regiert die Kölnkreuzmafia
Mecktown is eine der härtesten städte mit frankfurt und berlin! die ganzen kurden und türken hier sind kickboxer oder junkies mit richtigen waffen. hut ab vor denen die im kölnkreuz überleben.

Eine typische No-Go-Area, wie auch die Moderatorin der Bonner Lokalzeit vom WDR, Evelyn Seibert (bekannt vom SWR 3 Radio), zugeben musste. Die Situation ist so eskaliert, dass laut General-Anzeiger mittlerweile die Linienbusse nachts nicht mehr die in diesem Viertel befindliche Haltestelle „Am Kölnkreuz“ anfahren, weil die Busse in dem Viertel mehrfach mit Steinen beworfen wurden, mit einem Luftgewehr auf die Busse geschossen wurde und auch schon Busfahrer bedroht worden sind.

Die Behörden reagieren hilflos. So hat die Stadt das rund um die Haltestelle wachsende Grün stark zurückgeschnitten und es wurden mit Polizeiunterstützung eine Fahrkartenkontrolle in den Bussen am frühen Morgen durchgeführt, wenn der hoffnungsvolle Nachwuchs, erschöpft von den nächtlichen Streifzügen, im Bett schlummert. Durch SMS gewarnt, wurde bei dieser personalintensiven Aktion auch nur verhältnismäßig wenige Schwarzfahrer festgestellt, so der General Anzeiger.

Mecktown ist überall. Es sind nicht nur die Großstädte wie Berlin, Duisburg oder Frankfurt, in denen sich die No-Go-Areas ausbreiten. Nein, die Kulturbereicherung hat auch schon längst die Provinz erreicht! Im Köln-Bonner Raum haben in den letzten Monaten Vorfälle zugenommen, bei denen immer wieder Scheiben von Bussen, S-Bahnen und Nahverkehrszügen mit Steinen beworfen oder beschossen werden und das besonders auf freier Strecke außerhalb der Städte. Ernsthafte Verletzungen von Fahrgästen hat es bis jetzt glücklicherweise noch nicht gegeben, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Ebenso wie in Berlin werden mittlerweile die Busfahrer bedroht, wie der Express meldet. Auch hier reagiert der Busbetreiber, die Stadtwerke Bonn (SWB), hilflos: es wird Deeskalationstraining mit den Fahrern betrieben und:

Um genügend Fahrer für diese unbeliebte Schicht zu gewinnen, sollen demnächst kostenlose Fresspakete ausgegeben werden.

Weiter meldet die SWB:

Nicht nur Gewalt ist ein Problem. Auch Zerstörungen und Diebstähle nehmen dramatisch zu. 2007 wurden 2.000 Sitzpolster aufgeschlitzt. Dazu kamen 800 geklaute Nothämmer. In diesem Jahr tobten sich die Vandalen schon in 146 Wartehäuschen aus. Schadenssumme 2008: eine Dreiviertelmillion Euro. Tendenz rasant steigend.

Da sehnt man sich direkt nach der Welt zurück, die John LeCarre in seinem Roman beschrieben hat…

(Gastbeitrag von Aufgewachter)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. Im neuen Jahrtausend brauchen wir keine Busse mehr, keine Sitzpolster, keine Autos und überhaupt keine Besitztümer.

    Dann reiten die Menschen wieder auf Eseln und beschmeissen Frauen mit Steinen, tragen weiße Nachthemden und essen Kartoffeln und Hirse, weil selbst für das halal-Fleisch das Geld fehlt.

  2. Man beachte auch den Kommentar:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10001&detailid=510658

    Jetzt wird es aber echt ernst für die kleinen Frechdachse!
    Zitat:

    Und weil die einschlägige Klientel erfahrungsgemäß nicht von sich aus auf Angebote reagiert, sollte man ernsthaft über sogenannte aufsuchende Jugendarbeit nachdenken: Streetworker, die ihre Pappenheimer und deren Familien kennen und sie gezielt ansprechen.

    Auweia! GEZIELT ANSPRECHEN
    Ist das nicht schon „Nazi“?
    Die armen Migranten die machen sich jetzt schon vor Angst in die Hosen, weil man sie „gezielt ansprechen“ könnte. Echt eine harte Linie die man inzwischen fährt.

  3. Das kommt von den ganzen Lichterketten, Opfer-Täter-Rollentausch, Bürgerproteste etc.
    Die Politiker wollen sowas natürlich nicht wahr haben! Immerschön weitermachen mit dem Schmusekurs.

  4. Es ist einfach nur noch schlimm. Und keinen Menschen interessiert es…

    P.S.:Komisch, dass sich „Politisch korrekt“ über solche Themen nie äußert…Warum wohl!? Würde ja die Gutmenschen-Fassade ankratzen, gell?!

  5. Für „Mecktown“ gilt, analog zu Berlin, dem Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt a.M. – das Grundgesetz, unsere quasi Verfassung, muss dahingehend geändert werden, dass die Bundeswehr auch im Inneren eingesetzt werden darf. Ausdiskutiert und toleriert wurde genug, die Lösung heißt Härte, sonst geht unsere Gesellschaft, unsere Nation und der deutsche Rechtsstaat flöten.

  6. Es ist zum Verrücktwerden! Hier geht doch ganz klar eine bedrohung für Leib und Leben der Bürger aus ! Solche Viertel müssen zerschlagen werden, die Polizei muss ganz klar 24h Präsenz zeigen. Da nutzt es doch nichts wenn ein paar Hecken zurückgeschnitten werden! Am besten die Bushaltestelle abbauen, Zaun drum, dann können sie sich ja gegenseitig dir Rübe einschlagen, stört keinen. Und gleich mal eine ordentliche Razzia aufgrund dieses Videos, ich gehe mal fest davon aus das die gezeigte Waffe echt ist und bestimmt nicht einem Sportschützen gehört…. :-((

  7. …Dort leben 2000 Menschen, davon rund 600 mit ausländicher Herkunft.

    Hmm, wenn der Rest von Meckenheim autochthone Deutsche sind, laut Text 25.000, dann müßte das mit der Integration doch kein Problem sein, oder? Aber Nein, wir leben ja in Deutschland und Europa, da ist nichts mehr so, wie es mal gewesen ist. Leider!!!

    Wenn die Integration noch nicht einmal in so einer kleinen Stadt funktioniert, wie soll das bitte schön in Hamburg, Berlin oder Frankfurt am Main funktionieren? Die Antwort auf diese rhetorische Frage bedarf keiner.

  8. Man darf diese Menschen nicht verurteilen, sie können doch nichts dafür. Man muss sie auf eine Tasse Tee einladen und mit ihnen über die Sache reden. Die bösen Deutschen haben sie bestimmt gezwungen so zu werden, da müssen wir uns die Schuld für geben.

  9. Ganz klar, da fehlt ne Großmoschee.

    Sponsert by Steuerkartoffel, versteht sich ja von selbst!

  10. Die häßlichen deutschen Einheitskleinstädte. Betonbauten, Parkplätze, Müllcontainer. „Gemeinde Europas“-Schilder am Ortseingang. Sonntagsredenhaltende Bürgermeister mit der intellektuellen Ausstrahlung von Sparkassenangestellten. Und immer mehr Kopftücher. In diesen alptraumhaften Nestern, zwischen Vorgartenidylle und Aldi-Supermarkt, Sozialhochhausbau und Bushaltestelle hat der Pilz Islamisierung den besten Nährboden gefunden. Die bindungs- und bildungslose Kleinstadt den bildungslosen Einwanderern.

  11. #4 Klasse! Gibt es einen deutschen Dealer dafür?

    Drei Monate ständige Polizeipräsenz, Zero-Tolerance-Politik und gut ists. Man könnte, wenn man wollte, für Ruhe und Ordnung sorgen. Einige amerikanische Städte haben es vorgemacht. Das Problem ist nur: Man müsste es wollen ….

  12. Mecktown – das Mekka für gewalttätige islamisch geprägte Ausländer, wie passend. Man sollte direkt ins Zentrum eine riesige Moschee zur Deeskalation bauen.

  13. Eigentlich bräuchte man ein pro Meckenheim. Dann wüßte die linksgrüne Szene, wen es in Meckenheim zu bekämpfen gibt.

    Äh – die CDU wüßte es natürlich auch … sie ist ja mittlerweile weitgehend mit eingebunden in das große gute Gutmenschentum. 🙄

  14. Mein Onkel, bei dem ich als Kind oft die Ferien verbraucht habe, hat auch in so einem Block gewohnt. Ende der 80er Jahre ist er als letzter Nichtmigrant aus dem einstigen Vorzeigeviertel ausgezogen.
    Die Zustände waren einfach unerträglich geworden. Erst wurden die Fahrräder geklaut, die nicht abgeschloßen waren. Da hat er eben das Fahrrad abgeschlossen. Dann wurden auch die Fahhräder geklaut, die abgeschlossen waren. Da hat er sein Fahrrad eingeschlossen.
    Dann wurden die Keller aufgebrochen und die eingeschlossen Fahrräder und alles, was nicht niet und nagelfest war, geklaut.
    Also ist er mit dem Bus gefahren.
    Dann wurde der Lift, nachdem er zum xten Mal mutwillig kaputt gemacht wurde, nicht mehr reapariert.
    Also ist er die Treppe raufgegangen, obwohl er immer wieder verschnaufen musste.
    Dann haben sie angefangen sich wegen dem Sperrmüll auf dem Parkplatz vor den Haus gegenseitig abzustechen.
    Also ist er nur noch selten ausgegangen.
    Dann haben sich die (türkischen) Migranten angefangen sich gegenseitig die Haustüren mit Handgranaten aufzusprengen.
    Da ist er ausgezogen.

  15. Aber die kleinen lieben Rütli-Borats wollen doch nur spielen, so gefährlich ist das Mohammedanertum doch gar nicht, lediglich ein „Protest“ wie früher die AntifantInnen.
    So will es uns die Dressurelite mit einer von der Unterwerfungsbundesregierung nun weißmachen!

    Und wenn der Björn-Thorben eben mit Schädelbasisbruch auf der Intensivstation landet, alles nur hippe Jugendkultur, kein Grund zur Besorgnis, Murat wollte doch nur spielen, als er der christlichen Scheißkartoffel den Schädel eingetreten hatte.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,586261,00.html

    Dschihad statt Punk

    Von Ferda Ataman

    Islam als Lifestyle: Die Bundesregierung hat eine Broschüre finanziert, die Lehrern den Islam erklären soll – und zwar endlich einmal nicht aus der theologischen Perspektive. Es geht um Bademode für Muslimin, Partnersuche im Netz – und das Bekenntnis zum Islamismus als Pose des Protests.

    …..

    Die Autoren sehen es so, dass auch die Befürwortung des Dschihad – des Kampfes gegen die Ungläubigen – für manche Jugendlichen Ausdruck ihres Protests gegen die Obrigkeit ist: „So mancher, der vor zwanzig Jahren im schwarzen Block marschiert wäre, betet jetzt in der Islam-AG“, heißt es im ersten Kapitel. Bleibt die Frage, auf welche Denker sich die Jugendlichen beziehen und woher die islamischen Trends kommen.

    Laut Broschüre etabliert sich seit einigen Jahren in Deutschland der „Pop-Islam“, bei dem die Jugendlichen HipHop-Musik hören, Markenklamotten tragen und Karriere machen wollen. Zugleich sind ihnen konservative Moralvorstellungen wichtig: kein Sex vor der Ehe, keine Drogen, keine materiellen Exzesse. Sie genießen, so das Themenheft, das Erstaunen ihrer deutschen Freunde, wenn sie am Samstagabend lieber in den Koranunterricht gehen als in die Disco. Immer mehr von ihnen organisieren sich in Vereinen wie der „Muslimischen Jugend in Deutschland“.

    …..

    Die Broschüre listet auch auf, welche Internetforen bei den Allah-Kids besonders beliebt sind: Dazu gehören Kontaktbörsen für die muslimische Partnersuche, in denen es von vornherein um die Eheschließung geht, wie bei „muslim-markt.de“. In Chatforen zum Meinungsaustausch in der „Umma“ (Gemeinde) debattieren islamische User des Web 2.0 über das Kopftuchverbot, holen sich aber auch Ratschläge, bei welchem Arzt man sich das Jungfernhäutchen diskret wieder zusammennähen lassen kann.

    Live-Chats und Sündenberatung im Netz

    Beliebt sind auch Live-Chats mit islamischen Gelehrten, die etwas weniger pikante, aber brennende Fragen beantworten – zum Beispiel wie in Deutschland korrekt geheiratet. Wenn gerade niemand ansprechbar ist, können die Jugendlichen auf islamischen Informationsseiten auch „Fatwas“ suchen, religiöse Gutachten, die Fragen zu Alltagsproblemen und -sündchen beantworten.

    Das Internet ist aber auch „das weltweite Rekrutierungsfeld für gewaltbereite Islamisten“, mahnen die Autoren des Hefts. Hier sucht und findet manch ein Schüler aus deutschen Klassenzimmern Anleitungen zum Bombenbau. Islamisten veröffentlichen Texte, Videos und Audiobotschaften auf deutschen Weblogs und werben offen und deutschsprachig „für die Sache des Dschihad“. Die einen wollen mitmachen, auf die anderen wirken die blutigen Botschaften des Dschihads einfach nur faszinierend, sie verehren die Selbstmordattentäter im Irak und sonstwo.

    Diesem heiklen Thema nähert sich das Infoheft offensiv, es will die deutschen Lehrer offenbar wachrütteln: „Es gibt auch in Deutschland junge Muslime, die es für ihre Pflicht halten, im Namen des Islam zu töten“, heißt es da. Es handle sich dabei um eine kleine, aber durchaus gefährliche Gruppe.

    Gleichzeitig warnen die Autoren: „Es wäre fatal, alle demonstrativ religiösen Muslime als gewaltbereit abzustempeln.“ Das könne bei harmlosen frommen Jugendlichen schließlich dazu führen, dass sie sich mit den Dschihad-Ideen solidarisieren.

    Gut zu wissen.

  16. Einmal hart durchgreifen, so wie die Pariser Polizei am 17. Okt 1961. Wäre sicher nicht die ganz feine Art, ist aber leider die einzige Sprache, die diese Leute verstehen. Nach so einem Polizei oder Militäreinsatz würde wahrscheinlich, wie damals in Paris auch, erst einmal einige Zeit lang Ruhe eintreten.

    http://www.freitag.de/2001/44/01440902.php

  17. was soll man dazu sagen? der staat hat die schmarotzer geholt. leute ohne hirn, ohne alles. Sozialfälle bis ans ende ihrer tage.

    und wenn wir ihnen nicht unsere taschen leeren oder ihnen unsere handys freiwillig überlassen, nennt man uns rassist. nicht die „gebildeten“ nennen uns so, sondern unsere politiker und die presse. ich wiederhole mich.

    bald sind wir gast in unserem eigenen land!

    wählt sie ab!

  18. Ich sehe auch ein großes Problem darin, das bezahlbares, angenehmes und vor allem sicheres Wohnumfeld für normale Menschen immer unbezahlbarer wird. Möchte man sich dem Terror entziehen muss man in die Vorstädte oder in besser betuchte Viertel ziehen, ob man sich es leisten kann oder nicht. Ansonsten sind in vielen Städten günstige Wohnungen nur noch im Innenstadtbereich (inkl. Bereicherung) oder eben in solchen Vierteln wie oben zu finden.

  19. ich versteh ja eins nicht…bei uns sind die meisten busfahrer mittlerweile ausländer, russlanddeutsche und türken in der mehrzahl.

    frage : schlagen die jetzt ihre eigenen landsleute zusammen, oder seh ich das falsch ?

  20. Auch dieses Problem wurde geleugnet, bis es nicht mehr anders möglich war. Erinnert mich irgendwie an die ganze Einwanderungspolitik …. Wegschauen, bis zum Genickbruch

  21. #18 lassiter (28. Okt 2008 12:00)

    Mit hartem Durchgreifen ist es aber nun einmal nicht getan. Wie das von dir erwähnte Beispiel Frankreich zeigt, sind die Probleme damit nicht dauerhaft vom Tisch.

    Es hilft nur eins: Wer auffällig wird, fliegt raus. Gleichzeitig darf kein weiterer Zuzug aus Muselländern mehr zugelassen werden. Nur dann kann es hier irgendwann wirklich Ruhe geben.

  22. Man sollte es vielleicht positiv sehen: man muß nicht erst in die Sahara fahren, um richtigen und authentischen Islam-Terror zu erleben. Das kann man jetzt alles direkt vor der Haustür haben (das ist gut für die Umwelt und spart eine Menge CO2).

  23. Ist die neue Posse auf Spiegel Online eigentlich schon Thema gewesen?

    Spiegel Online schreibt:

    „ISLAM ALS JUGENDKULTUR
    Dschihad statt Punk

    Islam als Lifestyle: Die Bundesregierung hat eine Broschüre finanziert, die Lehrern den Islam erklären soll – und zwar endlich einmal nicht aus der theologischen Perspektive. Es geht um Bademode für die Muslimin, Partnersuche im Netz – und das Bekenntnis zum Islamismus als Pose des Protests.

    … … … „Lehrerfortbildung in Scharia“, spottete der „Tagesspiegel“ im August. … … …“

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,586261,00.html

  24. #23 Eisenhower (28. Okt 2008 12:11)

    Es hilft nur eins: Wer auffällig wird, fliegt raus.

    Im Prinzip sind wir einer Meinung, denn aus rausfiegen wird wahrscheinlich rausfliegen lassen. Von selbst gehen die nie mehr. Und das erfordert wiederum hartes Durchgreifen.

  25. Eine kleine Stadt in Deutschland

    Diese Zustände können nur durch ein hartes Durchgreifen abgestellt werden.

    Die etablierten Parteien sind hierzu aber nicht bereit.

    Man kann es daher nicht oft genug wiederholen: Die herrschenden Parteien CDU/SPD/Grüne/FDP/Linke haben diese katastrophalen Verhältnisse absichtlich herbeigeführt!

    Der Wähler muß diese Landesverräter an der Urne für ihre Verbrechen zur Rechenschaft ziehen!

    Kommunalwahl 2009!
    Landtagswahl 2010!

    Schramma, Rüttgers und Komplizen müssen aus ihren Ämtern herausgeworfen werden!

    Weg mit diesen Landesverrätern!

  26. Schramma, Rüttgers und Komplizen müssen aus ihren Ämtern herausgeworfen werden!
    Weg mit diesen Landesverrätern!

    Das allein reicht nicht.Ich gehe noch weiter. Auch wenn diese Volksverräter aus ihren Ämtern geworfen werden, haben sie Anspruch auf eine dicke, fette Pension und können weiterhin leben wie die Made im Speck.
    Diese Burschen verdienen eine harte und folgenschwere Bestrafung, die sie bis an ihr Lebensende nicht mehr vergessen.

  27. #29 lassiter (28. Okt 2008 12:34)

    Genau. Und als Strafe für alle unsere islamophilen Beschwichtigungspolitiker schlage ich vor, sie als christliche Missionare nach Saudi-Arabien, Iran, Pakistan usw. zu schicken.

    Dort könnten diese Politclowns dann endlich mal in den Genuß der berühmten islamischen Toleranz und Friedfertigkeit kommen. Nach spätestens einem Jahr würden die dann darum betteln, zurück nach Deutschland zu dürfen, oder sie würden die Amerikaner anflehen, eine Invasion zu machen.

  28. Das Video ist doch herzallerliebst…. ich freu mich ja schon so auf die Zukunft….
    Wir sollten uns allesamt schämen, dass in Meckenheim noch keine staatlich fianzierte Grossmoschee errichtet wurde.
    LOS, senkt die Köpfe und schämt Euch, undankbares Pack!!!!!
    Da hammse schon unser Land ganz alleine wieder aufgebaut…..

  29. +++ Eilmeldung +++

    ANGEBLICHE ATTENTATSPLÄNE
    Mordkomplott gegen Obama entpuppt sich als Räuberpistole

    Die Meldung einer angeblichen Verschwörung zur Ermordung von Barack Obama schreckte die USA und die Welt auf – kurzfristig. Der Mordplan entpuppte sich schnell als Räuberpistole. Die Episode zeigt jedoch, dass die Angst vor einem Attentat weit verbreitet ist.

  30. @Punica

    was wir brauchen sind massenabschiebungen.

    Hast du eine Ahnung wie sich so etwas organisieren lässt? Vielleicht könnte man den Bund der Vertriebenen zum Bund der Vertreibenden umfunktionieren – nur so ein Gedanke!

  31. #17 Eurabier So was ähnliches kam gestern abend bzw heute früh als Wiederholung auf 3Sat. Ich weiss jetzt nicht wie die Sendung heisst, Maria Gresz heisst diejenige, die das moderiert. Erstmal kam ein Loblied auf die Duisburger Moschee und dann ein „Bericht“ über irgendeine ami Autorin die ebenso ein Loblied über Aischa sang. Das wurde erst vom Verlag auf Eis gelegt weil ein ISlamwissenschaftler gemeint hat dass es da zu Protesten wie beim Karikaturenstreit kommen könnte. Wenn man sich das anhört fragt man sich warum. Da wird Mohammed posthum zum Heiligen erklärt, Kinderschänder war er natürlich auch nicht und dass kleine Kinder mit 9 Jahren zwangsverheiratet wurden, dürfe man nicht so eng sehen, das sei damals allgemein üblich gewesen. Wohlgemerkt in einem Land, in dem damals die Frauen ne Menge zu sagen hatten. Vom Massenmörder war natürlich auch kein Rede.

    Früher mal so vor nem Vierteljahrhundert in etwa, konnte man sich 3Sat oder auch arte durchaus anschauen, heute dagegen ist das Volksverdummung, wies schlimmer nichtmal in der DDR war. Dagegen war der schwarze Kanal harmlos, den hab ich mir damals die 2 oder 3 Jahre wo das DDR-Programm übertragen wurde bevor das ganze zusammenbrach eigentlich ganz gern angeschaut. Das waren die deutschen Nachrichten zusammengefasst und bereinigt um alles was aus dem Ausland war und irgendwelche Todes oder Jhrestage mehr oder weniger berühmter Persönlichkeiten.

  32. #21 Wotan (28. Okt 2008 12:03)

    ich versteh ja eins nicht…bei uns sind die meisten busfahrer mittlerweile ausländer, russlanddeutsche und türken in der mehrzahl.

    frage : schlagen die jetzt ihre eigenen landsleute zusammen, oder seh ich das falsch ?

    Die ausländischen Busfahrer in den Stadtbussen tragen in der Regel eine Uniform, bzw. Kleidung ihres Verkehrsunternehmens. Allein dadurch sind in den Augen der Kulturbereicheren Repräsentanten des verhassten Systems. Den Respekt, den ältere Deutsche vor einer Uniform noch haben, ist denen ganz flöten gegangen, siehe auch die vielen Angriffe auf Polizisten. Dabei werden sie ideologisch noch von den Linksextremen unterstützt.

    Hinzu kommt, dass im Koran steht, dass ein Moslem nicht den Ungläubigen dienen darf.

    Manch ausländischer Bus- oder Taxifahrer, der schon bedroht oder angegriffen worden ist, ist bestimmt schon am überlegen, ob er den Job kündigt. Dann werden auch die zu Hartz 4 Empfängern, wenn sie nichts neues finden.

  33. Aus dem Bericht des WDR,Lokalzeit von gestern Abend:

    Ein Vater wird interviewt. Er sagt doch tatsächlich folgendes:

    „Hier werden Kinder von Türken geschlagen einfach nur weil sie Deutsch sind„.

    Der Mann war offensichtlich nicht gebrieft.

  34. So hat die Stadt das rund um die Haltestelle wachsende Grün stark zurückgeschnitten

    Bankrotterklärung einer Weltanschauung der totalen Toleranz.
    Erinnert an Agent Orange im Vietnamkrieg, um den Vietcong-Kämpfern die Verstecke im Dschungel zu nehmen…

    Ich bin in 80er Jahren großgeworden, und auch damals hat man sich über die Alten aufgeregt mit ihren Sprüchen „die Jugend von heute“.
    Aber was heute für Zustände eingerissen sind, in der Polizei, Feuerwehr, Busfahrer tätlich angegriffen, bespuckt und beschossen werden, und das auch noch gerne mit dem Handyvideo gefilmt, hat mit „Jugend von heute“ nichts mehr zu tun. Das ist einfach nur asozial kriminell und muss härtestens bestraft werden, um die Gewalt der Polizei über den öffentlichen Raum wiederherzustellen.

    Schnelle Aburteilung, volle Ausschöpfung der Strafrahmen, schnelle Bestrafung der Eltern (Kindergeldkürzung), soweit möglich schnelle Abschiebung von Straftätern.

    Es muß sich einfach rumsprechen, daß man in Deutschland nicht ungestraft Busfahrer beschießen, bespucken oder angreifen darf.
    Was haben wir nur für Waschlappen an Politikern…von links bis rechts. Tut doch endlich was.
    Ihr seit gewählt, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, nicht wie die Hasen vor den Nazikeulen-Schwingern davonzulaufen!

  35. NO GO-Gegenden und dazu noch CDU-Politiker, die sich darüber freuen, dass das asoziale Pack für zig Millionen an Steuergeldern die islamischen Protzbauten hingestellt bekommt.

    Die Bürgerkriegsthematik beginnt nicht mit einer Auseinandersetzung, die von heute auf morgen ihren Lauf nimmt, nein, sie ist schleichend und hat schon längst begonnen.

    Die Fatih-Moscheen werden „repräsentativer“ – also immer großere Protzbauten, die den Mhtanspruch einer vermeintlich überlegenen Ideologie widere unseren Freiheitsbegriff zementieren, die Kopftücher werden mehr und mehr, die Zahl der Muslime nimmt in Millionengrößenordnungen zu, die Zahl der Gewaltakte gegen die Kuffar ebenso, dazu kommt eine irrwitzige Geburtenrate in Kombination mit der üblichen Verrohung und Verelendung. Es manifestieren sich also exakt diejenigen Verhälrnisse, die für den Islam geradezu symptomatisch sind!
    Dass die „Jugendlichen“ alle miteinander perfekte Kickboxer – also härteste Brutalo-Schläger – sind, die jeden Dhimmt sofort totschlagen können, passt zu einen Szenario, in dem Deutsche irgendwann gänzlich untergehen und heute damit leben müssen, dass sie als Volk aufgelöst werden – das nämlich ist Ziel dieser uns allen aufgezwungenen Entwicklung, welche nichts anderes ist, als die Umsetzung einer Agenda. Und wehe dem, der die Herrschende Klasse daran zu hindern versucht!
    Das Mittel der diffamierenden Unterstellung beherrschen sie alle bestens. Da wird dann ständig von „angeblicher“ Islamisierung gefaselt, obwohl jeder Dummkopf sich die rein islamischen Gegenden mitsamt der Großmoscheen schon heute anschauen kann. Dort haben Kuffar schon lange nichts mehr zu suchen.
    Es wird der Islamkritik vorgeworfen, sie sei „Polemik“, wobei sich jeder Depp anschauen kann, was im koran steht und was für Verhältnisse der Islam ÜBERALL schafft, wo er herrscht.
    Es wird ständig von „rechtsradikal“ gequatscht, wobei die Nazis selbst größte Bewunderer des Islam waren! Nein, die Gegener des Islam sind alles andere als Rechtsradikale, aber dieser widerliche und verlogenen Vorwurf wird von der herrschenden Klasse permanent gebetsmühlenartig durchgekaut.
    Das tumbe Geschwätz verträumter „Experten“ von „Ängsten“ und „Vorurteilen“ verdrängt, dass es sich dabei bezeichnenderweise IMMER um den Islam handelt und nicht etwa um tibetische mönche, buddhistische Kulturzentren, um Hindu- oder Shintotempel. Nein, es ist der Islam, dessen Apologeten, Fakten verdrängen und Urteile, die aufgrund von Fakten entstehen, als „Vor“-Urteile abtun. Dazu der ständige hinweis, das typisch islamische Verhaltensweisen nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun hätten…

    All das ist Ausdruck eines Willens, der sich GEGEN das Volk richtet und der sich solcher Methoden bedienen muss um erfolgreich zu sein.

    Wie die Herrscher vorgehen, wenn ihnen etwas nicht passt, haben die ANTIFA-Schlägerbanden von CDU, SPD & Co bereits in Köln bewiesen. Und eine Post, die sich unter fadenscheinigen Begründungen weigert, Wufsendungen einer immerhin nicht verbotenen Bürgerbewegung bzw. Partei zu befördern, gehört ebenso zu diesem Szenario wie die Datenvoratsspeicherung, mit der die Herrschende Klasse alle und jeden überwachen kann.

    Der Islam setzt seine Eroberungen fort. In wenigen Jahrzehnten werden hier 3. Welt-Verhältnisse herrschen, wenn diese politische Klasse nicht gestoppt wird.

    Da kann die CDU noch so sehr immer dickere islamische Protzbauten fordern und sich noch so sehr für Kopftuch etc. stark machen. Erstaunlicherweise haben wir auch hunderttausende von Abtreibungen und natürlich die gigantische Zahl der AUSwanderer. Beides kommt CDU, SPD & Co. geradezu gelegen, damit sie die Vernichtung durch Auflösung, durch den Import der Millionen an Muslimen der 3.Welt-Unterschichten, umsetzen können.
    Sowas heißt dann „Integration“ – das deutsche Volk will diese „Integration“ nicht, sie ist aber beschlossene Sache und zu wählen gibt es nur Parteien, die sich einig sind oder aber es sind diffamierte „Rechtsradikale“, mit denen die herrschende Klasse als „Demokraten“, die sich alle in der Umsertzung ihrer Agender wider die Völker Europas einig sind, nichts zu tun haben wollen.

    Welcher Deutscher, welcher Europäer hat Intereese an Moslem-Gegenden mit islamischen Prunkbauten, die durch Steuergelder finanziert werden?

    Wer von uns will, dass über zig Jahre hinweg in Afghanistan unsummen an Steuergeldern verbrannt werden?

    Wer diese Leute wählt, ist selbst Schuld!
    Es bleiben die Pro-Parteien als demokratische Option gegen diesen Wahn…

    Die nicht-demokratische Alternative werden Bürgerwehren sein, die mit Sprengstoffen sowie russischen und israelischen Waffen gegen den Islam und letztlich auch gegen die Bundeswehr kämpfen werden, sofern diese im Innern zur Umsetzung der Islamisierungs-Agenda von der politischen Klasse gegen das Volk zum Einsatz kommt.
    Sollte unser Wirtschaftssystem zusammenbrechen wird es eh ganz schnell zu umfassendem Staßenterror kommen.
    Möglicherweise werden die millionen auch unter Aufsicht der UNO eines Tages den kontinent verlassen und in ihre Heimat zurückkehren, weil das dümmste Experiment der Geschichte Europas nicht geklappt hat.

  36. #25 Denker

    Es ist nur noch zum Kotzen, den deutschen Jugendlichen wird jegliche Identität als Deutsche und ein Zugehörigkeitsgefühl und eine positive Einstellung zum eigenen deutschen Volk systematisch rausgeprügelt, und für so eine krude politische „Religion“ machen die Propaganda. Während man deutsche Jugendliche praktisch Zwangsintegriert in eine Multi-Kulti-Islam-Gesellschafft, läßt man die Hisbollah (siehe PI-Bericht von Heute) und fundi-islamische Funktionäre und Stömungen hier eine totalitäre Polit-Religion aufbauen.

  37. #40 Vivaldi (28. Okt 2008 13:17)
    Wahrscheinlich hat der Mann sich nur versprochen. So ganz aus Versehen. Kann doch passieren. Oder ?

  38. #40 Vivaldi
    Ein Vater wird interviewt. Er sagt doch tatsächlich folgendes:

    “Hier werden Kinder von Türken geschlagen einfach nur weil sie Deutsch sind“.“

    Ich behaupte mal ganz Frech, dass dies so gewollt ist von den meisten Politikern und Funktionären. Die freuen sich doch noch darüber, dass Deutsche jeden Tag gedemütigt und verprügelt werden. Eine andere Erklärung akzeptiere ich nicht mehr, es gibt auch keine andere Erklärung für diese Zustände!

  39. Eine Fremdenpolizei muesste her.
    Alles ausgebildete Nahkaempfer,mit der Lizenz zum toeten.
    Sobald ein Oelauge auch nur einen Furz laesst,Angriff.Verbunden mit Abschiebung,
    das merken die sich.
    Anders ist das Problem nicht loesbar.

  40. Die Behörden reagieren hilflos.

    WARUM?

    Die Polizei ist bewaffnet.
    Es gibt Gesetze (zumindest auf dem Papier).

    Ich lese gerade „SOS Abendland“ von Udo Ulfkotte. Um es mit dem Islam-Versteher Lafontaine zurückhaltend auszudrücken: Die Wut wächst.

    Irgendwann werden die Opfer die Sache in die eigene Hand nehmen, und dann sind das Staunen und das Lamento bei den Verantwortlichen groß.

  41. #43 BePe:

    …den deutschen Jugendlichen wird jegliche Identität als Deutsche und ein Zugehörigkeitsgefühl und eine positive Einstellung zum eigenen deutschen Volk systematisch rausgeprügelt…

    Das ist ein wesenlicher Bestandteil der Agenda, Deutschland zu islamisieren und das deutsche Volk aufzulösen.

    Die Frage ist: Wie stark kann der Gegendruck werden? CDU & Co haben die Straßen mit ihren ANTIFA-Schlägern füllen können. Die PRO-Köln-Veranstaltung hat die herrschende Klasse mit ihren Schlägern plus Polizeikräften widerrechtlich unterbunden.

    Wenn die Pro-Parteien selbst Tausende auf die Straßen bringen könnten/werden, die sich auch ggf. auch mit der Waffe verteidigen können, muss halt mit der ANTIFA offen auf der Straße gekämpft werden, wenn es darum geht, Bürgerrechte wahrzunehmen.

  42. @Rechtspopulist
    Selbst wenn der Politikwechsel gelingt. Spätestens wenn die Massenabschiebungen beginnen, beginnt auch der heiße Bürgerkrieg. Gleichzeitig werden die Heimatländer die Aufnahme der Ausgeschafften verweigern. Eventuell sogar freiwillige Flüchtlinge abweisen und versuchen uns durch ein Ölembargo eventuell sogar durch internationale Kriegshandlungen unter Druck zu setzen

  43. „2000 aufgeschlitzte Sitzpolster,146 demolier-
    te Wartehäuschen“ :

    Täglich gibt es Steilvorlagen für Pro Köln .

    Sie sollten in den Vierteln mit Einfamilien-
    häusern durch Postwurfsendungen darauf hin-
    weisen,wofür die Leute Steuern zahlen.

    Am 15.Nov ist die Grundsteuer fällig,am 10.Dez
    die Einkommensteuer.

  44. Das ist ein wesenlicher Bestandteil der Agenda, Deutschland zu islamisieren und das deutsche Volk aufzulösen.

    Die Frage ist: Wie stark kann der Gegendruck werden? CDU & Co haben die Straßen mit ihren ANTIFA-Schlägern füllen können. Die PRO-Köln-Veranstaltung hat die herrschende Klasse mit ihren Schlägern plus Polizeikräften widerrechtlich unterbunden.

    Wenn die Pro-Parteien selbst Tausende auf die Straßen bringen könnten/werden, die sich auch ggf. auch mit der Waffe verteidigen können, muss halt mit der ANTIFA offen auf der Straße gekämpft werden, wenn es darum geht, Bürgerrechte wahrzunehmen.

    Puh – gehst du nicht etwas zu weit?
    Diese militaristischen Forderungen erinnern mich doch sehr an die freien, aus Zivilisten rekrutierten Kampftruppen der Kommunisten und Nazis in den dreißiger Jahren!

    Ich denke derartige Äußerungen haben nur den Sinn, dass du etwas Dampf ablassen kannst. Konstruktiv sind sie nicht.

  45. Gott bewahre — aber irgendwann wird es im Lande zum „Bürgerkrieg“ kommen.

    Ebenso Europaweit. Die Uhr tickt.

  46. @ Bronx

    „Ich sehe auch ein großes Problem darin, das bezahlbares, angenehmes und vor allem sicheres Wohnumfeld für normale Menschen immer unbezahlbarer wird.“

    Ja, natürlich ist das ein Problem- was unsere LuxuslinkInnen in der Politik aber einen feuchten Furz interessiert.
    Wer leben kann wie die Made im Speck(gürtel), bewacht von Leibwächtern oder in einer islamfreien Villengegend und linke Politik macht, der interessiert sich nicht für die Zustände in normalen Wohnvierteln.
    Wer als LinkIn ungevögelt eine Familienpolitik betreibt, die sich in Förderung der Abtreibung erschöpft, der interessiert sich nicht für die Sicherheit des Schulweges irgendwelcher Kartoffelkinder.
    Trotzdem werden solche Leute gewählt.
    Und da man es mittlerweile dank Geburtendschihad und Besatzung durch Angehörige der Unterschichtsreligion geschafft hat, den Westen des Landes kaputtzumachen, soll als Nächstes der Osten an die Reihe kommen, siehe Pankow-Heinersdorf.
    Der faschistischen, brutalen, menschenverachtenden (ja, auch Christen und Deutsche sind Menschen, liebe LinkInnen!)Multikultiideologie soll niemand entkommen!

  47. Gott bewahre — aber irgendwann wird es im Lande zum “Bürgerkrieg” kommen.

    Lieber Bundespopel,

    ich schreibe noch nicht lange in diesem Blog, habe aber bereits bemerkt, dass viele einen Bürgerkrieg vorhersagen. Wissen die alle mehr als ich? Sollte ich mich präventiv mit Konserven für die nächsten 5 Jahre eindecken? Oder doch lieber für zehn? Wie lange wird dieser Bürgerkrieg dauern? Wo ist die Waffenausgabe?

    Herzlichst,
    UltimaRatio

    (Nicht zu verwechseln mit „Ratio“)

  48. Hmmm… kommt mir doch etwas seltsam vor.
    Da reden einige von kommendem Bürgerkrieg, wollen die Bildung bewaffneter Milizen und meinen, die Anwendung von Gewalt sei -auch jetzt schon- die einzige Möglichkeit, die Islamisierung zu stoppen.

    Meine Frage: Haben all jene, die so denken und argumentieren, haben all jene wenigstens ein einziges Mal mit friedlichen Mitteln demokratischen Protest zum Ausdruck gebracht?

    Haben jene wenigstens ein einziges Mal Flugblätter verteilt, Plakate geklebt, Versammlungen in der Öffentlichkeit durchgeführt, Gespräche mit ahnungslosen Bürgern geführt (die vom Thema einfach nur noch keine Ahnung haben und deshalb noch nicht aktiv wurden)?

    Haben jene, die auch hier auf PI schon vom Kampfeinsatz an der Heimatfront phantasieren, jemals etwas anderes getan, als sich durch solche Sprüche an der Tastatur stark zu fühlen, weil sie im wirklichen Leben – da draußen vor der Tür!!! – nicht mal den Mumm haben, ein paar Flugblätter zu verteilen?

    Maulhelden halt. Kann man nicht ernst nehmen.

    Ich jedenfalls bleibe auf dem Boden des Grundgesetzes.

    Wer Krieg spielen will: Gut, der soll´s machen. Aber bitte schön alleine. Anstatt zu versuchen, auch noch andere in solchen Irrsinn hineinzuziehen.

    Meine Empfehlung: Auf zur Fremdenlegion! Da geht´s ab nach Afrika, zum Kämpfen in den Dschungel! Macht doch Spaß, wie bei Rambo!
    Da fliegen dann auch mal Gliedmaßen, Arme und Füße durch die Gegend, da spritzt das Blut nur so. Geil!
    Aber bitte immer selber machen.

    Alle, die ihren Verstand noch behalten haben, sollten sich aber besser auf ernsthafte Weise Gedanken zur Problemlösung machen.

  49. #53 UltimaRatio:

    Ich habe lange genug in der islamischen Welt gelebt, um einschätzen zu können, was uns blüht.
    Schon JETZT können Bürgerrechte nicht wahrgenommen werden. Schon JETZT stehen die ANTIFA-Schlägerbanden bereit. Und DU erzählt mir, ich stelle militaristische Forderungen?

    Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?

    Was denkst du wie es in diesem Land in 10 oder 20 Jahren aussehen wird?

    Studiere doch mal – um nur ein Beispiel zu haben – die Geschichte Ägyptens und schau, wie gut sich der Islam etwa in diesem christlichen Land integriert hat.

    Und ja: Der Islam hat an allen Grenzen Krieg, egal ob in Indien, Afghanistan, Thailand, im Sudan, auf dem Balkan oder in westlichen Großstädten.

    Angesichts der bisherigen Ereignisse in Deutschland, in Schweden, Dänemark usw. kann man sich relativ leicht vorstellen, dass es früher oder später zu bewaffneten Auseinandersetzungen kommen wird, oder aber – um des „Friedens“ Willen – akzeptieren wir irgendwann autonome Moslem-Territorien in unserer westlichen Welt, die unregierbar sind.

    Meine „militaristischen Forderungen“ sind nichts weiter als Prognosen dessen, was da noch kommen kann. In der tat denke ich, dass bestehende Rechte im Nofalle auch mit Gewalt gegen organisierte Schläger-Trupps verteidigt werden sollten.

    Wenn die Verteidigung von hart erarbeiteten Bürgerrechten in deinen Augen destruktiv ist, dann möchte ich gerne mal hören, was du denn in den Situationen als „konstruktiv“ erachtetest, wo die Islamisierung gänzlich aus dem Ruder gerät, wo sich wahre Straßenschlachten ereignen.
    Ich hatte gesagt, dass meine Meinung nach Pro-Parteien ein demokratisch sauberes Mittel sind, der heutigen Polit-Kaste klar zu sagen: „Nein! Nicht mit uns!“

    Wenn ich mir aber auch vorstelle, dass wir eines Tages 30% Pro-Parteien haben und dass es dann Gewaltmaßnahmen gegen diese gibt, die sowas wie in Köln bei weitem noch übertreffen, dann stelle ich dir die Frage, ob DU dich dann der ANTIFA beugen wirst und sagst: „Ok, wir verzichten und geben klein bei…“

  50. #58 Mastro Cecco (28. Okt 2008 14:53)

    Meine Empfehlung: Auf zur Fremdenlegion!

    Da war ich schon. Deshalb sollten wir uns darauf einigen, daß ich mir im Notfall auf meine Weise helfe, und Du, wenn Du lieber spielenderweise Flugblätter verteilst und Plakate klebst, auf Deine Weise. Solltest Du Deine Meinung mal ändern, kannst Du, falls man Dich nimmt, immer noch zur Legion gehen.

  51. @Rechtspopulist

    Meine “militaristischen Forderungen” sind nichts weiter als Prognosen dessen, was da noch kommen kann. In der tat denke ich, dass bestehende Rechte im Nofalle auch mit Gewalt gegen organisierte Schläger-Trupps verteidigt werden sollten.

    Du willst also die Demokratie aufgeben, um sie zu retten? Das Problem an solchen alarmistischen Ansichten ist, dass sie HIER UND JETZT nichts als Ablehnung und Unverständnis in der Bevölkerung einbringen. Damit kannst du in einem demokratischen Staat keine Politik machen. Dein Ansatz mit den PRO-Parteien ist mir da allemal lieber. Gründe doch eine – und suche Leute, die dich wählen.

  52. #50 Langhaariger Rocker :

    Ich weiß zwar nicht, was alles auf uns zukommen wird, aber alle Zeichen deuten auf nichts gutes hin.
    Wer glaubt, der Status quo sei das Ende der Geschichte ist in meinen Augen naiv.
    Gegenwärtig haben wir Verhältnisse, in denen minderheiten mit allen Tricks und Schlichen Mehrheiten ihren politischen Willen aufdrücken.
    Selbst unter konsequenter Anwendung bestehenden Rechts könnte man zig Verbrecher und Chaoten abschieben.
    Ätzenderweise geht es ja nur ständig um den Islam und seine Allmachtsansprüche, mit denen wir uns irgendwie zu arrangieren haben.

    Man schaue sich einmal die jüngste Geschichte des Libanon an. Was ist denn aus der „Schweiz des Orients“, die es bis Anfang der 70iger Jahre gab, geworden?

    Angesichts der Tatsache, dass beispielsweise in Brüssel schon heute über 50% der Neugeborenen Moslems sind, ist doch klar, was in dieser Stadt in 25 Jahren los sein wird.

    Usw. usw. usw…

  53. #63 UltimaRatio:

    Du willst also die Demokratie aufgeben, um sie zu retten?

    Hättest du diese Frage auch den Alliierten im II. Weltkrieg gestellt?

    Sich gegen Schlägertrupps zur Wehr zu setzen, mag in deinen Augen ein völliges Tabu sein, ein Verhalten, in dem du das Aufgeben von „Demokratie“ siehst.

    Was in köln passiert ist, war im Grunde die völlige Kapitulation einer Demokratie.
    wie dort mit einer Bürgerbewegung umgegangen wird, ist schlicht widerlich!
    Keine redet darüber, welche ÄNGSTE solche Szenarien unter den Bürgern erzeugen, die nicht mit der islamisierung einverstanden sind und die nicht als „Nazi-Schweine“ ihre Autos demoliert, Scheiben eingeschlagen und dann selbst auf offener Straße verprügelt werden wollen.
    Eine Gesinnungsdiktatur haben wir schon längst!
    Wundere dich aber bitte eines Tages nicht, wenn du aufwachst und diese Schläger und deren Führer dann das Sagen haben. DANN hast du exakt die Verhältnisse, die du wohl sicher nicht als „Demokratie“ betrachtest, oder irre ich mich da?

  54. #57 Ultima Ratio
    Gut, dass Sie das mal ansprechen. Ich finde diese „Bürgerkriegs“-Fraktion auf PI auch ziemlich nervig. Wenn sie gut drauf sind, fachsimpeln sie stundenlang über die Waffen, die sich angeblich schon besorgt haben, wenn sie mies drauf sind, kündigen sie ihre baldige Auswanderung in die USA an. Wir brauchen hier aber weder das eine noch das andere, sondern Leute, die konstruktiv diskutieren und dann auch handeln.

  55. Wer hat denn geglaubt, dass sich diese Probleme nur in den Großstädten zeigen. Jede größere Stadt hat ihre „No Go“-Areas. Ich wohne selbst in einer Provinzstadt. Ich bin beruflich oft spät in der Stadt unterwegs und rechne immer damit, dass mir ne Gruppe entgegenkommt, um mich Scheißdeutschen zu belehren. Es muss was passieren in Deutschland!

  56. Deeskalationstraining? Tolle Sache. Jetzt wird der Durschnittsbusfahrer schon zum Kuschen trainiert.
    Warum nicht selbstverteidigungstraining und Ausrüstung mit Schlagstöcken und Pfefferspray?

    Aber wahrscheinlich würde der erste Busfahrer, der sich gegen diesen Abschaum zur Wehr setzt, wahrscheinlich ohnehin von der Justiz belangt.

  57. #67 Newthing (28. Okt 2008 16:06)

    Es muss was passieren in Deutschland!

    Das ist wahr. Aber was ? Plakate kleben , Flugblätter verteilen, und natürlich in der Nase bohren, das ist vielleicht die Lösung. Bus und Bahnschläger, und alle anderen Gewalttäter sind so geschockt, daß sie für alle Zeiten das Weite suchen. Frag mal Mastro Cecco, der weiß genau wie’s geht. Also immer ein Eimerchen Kleber, ein Quast, Plakate und Flugblätter zur Hand.

  58. Natürlich hat Rechtspopulist 100 % Recht mit seinen Aussagen,wer noch an was anderes glaubt,der ist Realitätsverweigerer und Träumer,diese Leute freuen sich wohl auch noch auf den Weihnachtsmann und den Osterhasen.Wacht endlich mal auf !

    Wie es aubläuft ist mittlerweile wohl klar,Massenzuwanderungen,Nazidiffamierungen etc.Nur eins versteh ich ehrlich gesagt noch nicht ganz.Nämlich wieso? Was haben die großen eigentlich davon wenn das Horrorszenario eintritt.Dies betrifft auch die restlichen europäischen Länder denn die fahren ja genau die selbe Schiene.Was erhoffen sich die grossen davon?Rechtspopulist weisst du wieso?

    Hab Ulfkottes SOS Abendland noch nicht gelesen,vielleicht wüsste ich dann die Antwort.

  59. Integration ? Die Hirnis lachen sich doch tot.
    Die wollen uns doch unterwandern.
    Von unseren Kirchenoberen ist ja auch nichts
    mehr zu erwarten. Das einzige was helfen würde
    ist, massenhafte Austritte aus den Kirchen und
    Übertritte zum Muselmanenglauben. Dann können
    wir Die von unten aufmischen.
    War ein Traum. Jetzt bin ich aufgewacht.
    Bis dann mal

  60. #62 lassiter (28. Okt 2008 15:36)

    Selbstverständlich gibt es auch Situationen, in denen die Anwendung von Gewalt notwendig und zulässig ist.
    Insbesondere zur Notwehr. Wenn mich jemand angreift, dann darf ich den Angreifer zurückschlagen und kampfunfähig machen.

    ABER: Was hat das alles mit der Frage zu tun, wie wir die Islamisierung stoppen können?

    Sollen wir nun alle Kampfsport und Schießübungen machen und in den Krieg ziehen?

    Mit solchen Ideen macht man sich in der Öffentlichkeit lächerlich.

    Außerdem: Es mag zwar inzwischen sehr viele solcher umgekippter Stadtteile geben (und es werden sicher immer mehr).
    Aber nach wie vor gibt es großflächige Gebiete, in denen sich die Bevölkerung derartige Zustände nicht vorstellen kann.

    Wer im Paradies lebt, kann sich die Hölle nur schwer vorstellen!

    Mein Vorschlag: Falls Sie in einem solchen umgekippten Stadtteil wohnen, dann suchen Sie sich einige Mitstreiter und gründen Sie eine Bürgerwehr.
    Mit Bürgerwehr meine ich, daß man einfach regelmäßig durch die Straßen marschiert und jedem potenziellen Gewalttäter die Grenzen aufzeigt.
    Selbstverständlich ist das Tragen und der Einsatz von gefährlichen Schußwaffen dabei verboten. Gas- oder Pfefferspray, große Hunde und natürlich Fäuste sind aber auch eine sehr gute Ausstattung.
    Im Notfall muß sowieso die Polizei gerufen werden, die das kriminelle Gesockse (hoffentlich) mitnehmen wird.

    Alleine die Tatsache, daß auf den Straßen Menschen zu sehen sind, die Angreifern notfalls auch körperlichen Widerstand leisten können, wird die Aggressoren vorsichtiger machen.

    Und wenn Sie schon bei der Fremdenlegion waren, dann haben Sie die optimalen Voraussetzungen.

    Also: Gründen Sie eine Bürgerwehr und sorgen Sie auf den Straßen Ihres Stadtteils für Sicherheit und Ordnung!

    Das wäre jedenfalls ein konstruktiver Ansatz für alle, die unmittelbar und konkret handeln wollen.

  61. #57 UltimaRatio (28. Okt 2008 14:41)

    Ich würde an deiner Stelle die Sache mit dem Bürgerkrieg durchaus ernst nehmen! Der Gedanke daran ist nicht auf dem „Mist“ von PI-Lesern entstanden.

    Schon hier oft zitiert wurden die Bücher von Hans Magnus Enzensberger: „Aussichten auf den Bürgerkrieg“ und „Zurüstung zum Bürgerkrieg“ von Thorsten Hinz.

    Die solltest du erst mal lesen! Gerade Enzensberger schreibt von einem molekularen Bürgerkrieg. In dieser, Vor-Bürgerkriegssituation befinden wir uns jetzt, auch wenn der Gegner ein anderer ist, als er in seinem Buch vermutet hat. Lies das Szenario, welches er entwickelt hatte, und vergleiche es mit der heutigen Situation.

    Dann verstehst du vielleicht, wieso viele hier einen Bürgerkrieg befürchten. Und wer will das wirklich? Es bedeutet doch viel Leid für die gesamte Bevölkerung (bis auf diejenigen, die sich rechtzeitig aus Westeuropa absetzten konnten).

  62. Hat jemand Dawn of the Dead gesehen? Die Busse in dieser Stadt müssten so aussehen, so wie die mit denen sie aus dem Einkaufszentrum geflüchtet sind.

    Oh man ganz ehrlich ich denke das unsere Politiker eine Hirnwäsche bekommen haben. Kein normaler Mensch kann so was von blauäugig und mit Scheuklappen durch die Welt laufen.
    ICh sage es immer wieder, die Politiker nehmen alle Drogen und reiten auf ihren Honigkuchenpferden durch ihr Lebkuchenland indem alles supertoll ist, wenn da mal Wegelagerer sind die ihnen Böses wollen, dann schenken sie den Frechdachsen einen Lutscher und dann lachen alle wieder und sind fröhlich nehmen sich an die Hänge und tanzen im Kreis. Die Moslems, die Juden, die Christen, Der Hund mit der Katze, Conny Kroko mit Elly Entlein alles ist schön.

  63. Die Behörden reagieren hilflos

    Na, das ist ja mal wieder etwas ganz Neues!
    Am Sonntag haben 10 wenig behaarte Typen wohl nachmittag in der Straßenbahn randaliert. Da hat die Polizei mit einem Greifkommando durchgegriffen.
    Müssen wohl Fußball“begeisterte“ gewesen sein. Anders konnte man sich das Aufgebot der Polizei nicht erklären.

    Warum sowas nicht in Meckenheim gemacht wird? Ist vielleicht auch nicht erwünscht.

  64. französische Verhältnisse fällt mir dazu nur noch ein. Ist sicher nur eine Frage der Zeit bis Autos, Busse, Gebäude… brennen, wenn es nicht schon so weit ist.

    Ich verstehe diese Schlafmützen von Politikern nicht. Ein Blick über die Landesgrenze müsste doch Alarm schlagen. Aber nichts passiert im Gegenteil
    Und sollte es ein zweiten Balkan in Europa geben werden ehe die Mohammedaner nicht die Schuldigen sein. Vielleicht ist es Zeit vorsorge zu treffen und die Sachen zu packen .

  65. #72 Mastro Cecco (28. Okt 2008 17:04)
    Ich will klar stellen, daß auch ich absolut kein Freund von Gewalt bin. Schlimm ist wenn man von der Gegenpertei so in die Enge getrieben wird, daß man keine andere Wahl hat.
    Viele Leute sehen das aber auf sich zukommen. Ich war mit meinen Berichten vielleicht etwas zynisch, befürchte aber, das besonders auf jüngere Leute, zu denen ich nicht mehr zähle, große Probleme zukommen werden.

  66. Ich kenne dieses Problemviertel, habe lange genug in Meckenheim gewohnt. Ich kann die Schilderungen des Beitrags leider nur bestätigen, mit diesen Menschen ist nicht gut Kirschen essen. Von der Politik und Polizei ist keine Hilfe zu erwarten, insbesondere von der letzteren (s. Köln).
    Eine Anekdote fällt mit auch noch ein: Ein Bekannter hat mal in einer der Wohnungen in dem Hochhaus gewohnt, dass dem Ruhrfeld vorgelagert ist, Adendorfer Straße. Fast nur noch Ausländer mit meist türkisch, marokkanischem Hintegrund und das Ding sieht von außen richtig versifft aus. Als er dort wohnte, war er Unteroffizier der BW mit kurz rasierten Haaren. Die freundlichen Mitbürger haben ihn wegen seiner Frisur als Nazi beschimpft und eines Tages wurde sein Auto, das in der Tiefgarage stand demoliert. Anzeige bei der Polizei folgte und die Reaktion der Beamten:’Das ist ja keine Wohngegend für Deutsche mehr.‘ Täter wurden übrigens nicht ermittelt.
    Da kriegt man doch nur das Kotzen, selbst unsere Ordnungshüter haben manche Teile/Viertel Deutschlands schon aufgegeben, von denen ist keine Hilfe mehr zu erwarten!

  67. Vergeßt Horst Mahlers – einst RAF-Anwalt – Vision nicht:

    „Stadtguerilla heut‘ ist religiös“ …

  68. @ #28

    „Man kann es daher nicht oft genug wiederholen: Die herrschenden Parteien CDU/SPD/Grüne/FDP/Linke haben diese katastrophalen Verhältnisse absichtlich herbeigeführt!“

    Sie haben SUCCESSIVE ihre Eltern-Vergangenheit mit ihrer Erfahrung reproduziert. Dadurch vermengen sich Vergangenheit mit Gegenwart. Die Umkehrung der NS-Verhältnisse in „demokratische“ SPD-Verhältnisse bringt uns der Vergangenheit schneller wieder nah als wir uns vorstellen können. Terror, „repressive Toleranz“ und die durch und durch RASSISTISCHE „Antirassismus“-Ideologie ideologisiert noch den letzten Ignoranten.

  69. Bürgerkrieg – oder zumindest bürgerkriegsähnliche Zustände?

    Ich glaube schon, daß es früher oder später darauf hinausläuft.

    Wann das ungefähr sein wird, kann niemand voraussehen.

    Auch nicht, was der Auslöser sein wird.
    Angenommen die Finanzkrise hätte zur Katastrophe geführt – Banken, dicht, keine Zahlungsverkehr mehr.

    Würden die Leute dann noch ruhig bleiben?
    Würden die Migranten ruhig bleiben, wenn die Stütze, das Kindergeld auf einmal ausblieben?

    Irgendein Ereignis in der Zukunft wird das Pulverfass zünden – entweder explodiert die eine Seite (die Islamen) oder die andere Seite (die Nichtislamen).

    Und dann gibt’s kein Halten mehr und es wird geschossen werden (wie in jedem Krieg).

    Darauf sollte man sich schonmal einstellen und gewisse Vorbereitungen treffen.
    Was bislang jedenfalls noch im legalen Rahmen (Schützenverein z.B.)durchaus möglich ist.

    Wer aus dem Rhein-Main-Gebiet stammt und Details hierzu wissen will, findet eine empfehlenswerte Möglichkeit unter

    http://www.svadler.de

    Vielleicht sieht man sich dort einmal.

  70. #73 Aufgewachter

    … die Bücher von Hans Magnus Enzensberger: “Aussichten auf den Bürgerkrieg” und “Zurüstung zum Bürgerkrieg” von Thorsten Hinz.

    Die solltest du erst mal lesen! Gerade Enzensberger schreibt von einem molekularen Bürgerkrieg

    Hmmm – „molekularer Bürgerkrieg“ klingt natürlich gut, aber:

    Nein danke! Ich brauche niemanden, der mir die Welt erklärt, in der ich täglich lebe. Weder SPON noch Enzensberger. Ich mache mir lieber meine eigenen Gedanken.

  71. @ #43

    “ Es wird ständig von “rechtsradikal” gequatscht, wobei die Nazis selbst größte Bewunderer des Islam waren! “

    Halt, Irrtum !
    „Rechtsradikale“ heute sind die Nachfahren von Stauffenberg u.Co., nämlich Konservative, Nationale und Antiglobalisten. Wohingegen die LINKEN die gewendete Nachfahren der NSozialisten sind.

    Was heute als „rechts“ gilt, ist eine ideologische Fantasierung, denn alle, die damit gemeint sind, SIND Sozialisten. Allein ihr nationaler Anspruch verpaart sie im Feindbild der Linken mit den Kapitalisten und Junkern, gegen die die roten Linken ihre Internationale gebildet haben.

    Was damals als „rechts“ galt, ging GEGEN die Sozialisten: Denn der NS war organisierte Volksmacht GEGEN Landraub, Reparationen und narchistisch-kommunistische Revolution. Im Nachgang zur Trauamatisierung durch den Versailler Vertrag war die DAP entstanden ! Der Volkswiderstand war NS(DAP), bis er von den Aufsteigern in der Partei korrumpiert wurde. „Rechts“, zur damaligen Zeit, hatte keine Standesprobleme, wohl aber der „NS“ ! (Daher die vielen kleinen ordenbehängten Hähne in deren komplexer Hierarchie.)

  72. Was das mit den Städten angeht, ich lebe in der Schweiz und zwar in einer ländlichen Gegend und auch wir haben mit solchen Idioten zu tun.
    Mein Dorf war vor ein paar Jahren sogar mal landesweit in den Schlagzeilen wegen einer Schlägerei unter „Jugendlichen“, die es zu weit getrieben hatten.
    Und auch ich hab schon mehr als genug entsprechende Erfahrungen gemacht.
    Mich und einen Freund mit dem ich grade unterwegs war, haben z.B. mal an die zehn „Jugendliche“ vor sich hergetrieben, weil ich einem von ihnen, nachdem der mich grundlos als Missgeburt bezeichnet hatte, den Mittelfinger gezeigt hatte.

  73. @ #77 jojo (28. Okt 2008 17:47)

    hast du eine Link zu Enzensbergers Essay?

    Nein, denn es sind kaufbare Bücher. Klein, billig, aber sehr informationsreich. Bemühe z.B. die Suchfunktion bei Amazon.de und lies dir die Kommentare dazu an.

    @ #83 UltimaRatio (28. Okt 2008 19:06)

    Nein danke! Ich brauche niemanden, der mir die Welt erklärt, in der ich täglich lebe. Weder SPON noch Enzensberger. Ich mache mir lieber meine eigenen Gedanken.

    Wieso liest du denn dann hier überhaupt mit? Bleibe in deiner Welt und vermeide weiterhin die kognitiven Dissonanz!

    Oder bist du nur ein Troll?

  74. @UltimaRatio: auf was für Gedanken kommste denn?

    Ja sicher, es bringt, nix, sich hier ständig in Weltuntergangsstimmung die schlimmsten Szenarien auszumalen – das ist wirklich „German Angst“.

    Nur, jeder der in einer Großstadt wohnt hats doch täglich vor Augen…. es ist heute noch nicht besonders bedrohlich, aber in 10, 15 Jahren?

    Man muss versuchen, einen klaren Kopf zu behalten. Aber man darf sich die Dinge auch nicht schön reden.

  75. #7 Bronx (28. Okt 2008 11:23)

    Es ist zum Verrücktwerden! Hier geht doch ganz klar eine bedrohung für Leib und Leben der Bürger aus ! …………… Und gleich mal eine ordentliche Razzia aufgrund dieses Videos, ich gehe mal fest davon aus das die gezeigte Waffe echt ist und bestimmt nicht einem Sportschützen gehört…. :-((

    Du kannst beruhigt sein, es ist eine frei käufliche Schreckschusspistole, (9mm PAK) Ebenso wie die kunstvoll angeordneten Patronen, auch die im gefüllten Magazin, alles absolut ungefährlich!

    Von daher würde ich zu dem Video eher sagen: Asoziale Kinder mit großer Fresse, die ein wenig auf „Gangsta“ machen, weil sie schocken wollen.

  76. @Smartshooter:

    leider machen diese „Kinder“ irgendwann mal ernst.

    Erst neulich berichtete PI zweimal über Polizeistreifen, die von „Jugendlichen“ in Hinterhalte gelockt wurden, um Dienstwaffen zu stehlen und Polizisten zu ermorden.

  77. Viele hier schreiben, das wäre alles vorsätzlich herbei geführt worden, von der Politik, von den Medien begeleitet. Das sehe ich genauso!
    Man sollte aber den Bogen noch weiter spannen und seine Augen mal öffnen und die „Impulse“, die international gesendet werden, in Zusammenhang zu bringen: Die Finanzkrise hat für die Neue Weltordnung eine große Bedeutung! Denn sie schafft Unsicherheit und eint die Menschen in der Angst hinter den vermeintlichen Rettern und ihren Rettungsversuchen, die alle mehr und mehr knebeln.
    Genauso wie nach 9/11.
    Ich gehe sogar soweit, dass auch eine Ermordung von Jörg Haider Teil dieses ganzen Planes sein kann!
    Leute, was hier abläuft ist absolut irrational, und 95% der Bevölkerungen wollen es nicht.

    Man muss sie/uns also manipulieren…
    und so geht es immer weiter, wie von Geisterhand.
    Wir sollten mal die Zeichen erkennen, mit denen man uns lenkt!

  78. tribun: das Grundgesetz, unsere quasi Verfassung, muss dahingehend geändert werden, dass die Bundeswehr auch im Inneren eingesetzt werden darf.
    ——————————————–
    die handelnden Polit- und Medienstrizzis sind ja nicht so blöd, den denkbaren Aufstand der deutschen Schafe nicht zu fürchten. Die Furcht ist um so größer, da sie das Ausmaß und die Folgen ihrer Verbrechen kennen. BW Einsatz also gedacht gegen das eigene Volk. Für die Bekämpfung der importierten moslemischen Invasoren ist die BW nicht gedacht. Wenn wir den Augiasstall ausmisten, können wir nur hoffen, daß die in den roten BW Kaderschmieden herangezüchteten Führer stillhalten.

  79. #82 Jagdmops (28. Okt 2008 18:59)

    find ich toll, daß man sich bei svadler auch auf türkisch informieren kann.

  80. #70 nitro (28. Okt 2008 16:44)

    Google mal unter „balder.org“ ein bißchen,
    da wird dir weiter geholfen.

  81. Die Unfähigkeit des Westens, besonders des europäischen Westens, in einen harten Dominanzkonflikt einzutreten.
    Die Begegnung verschiedener Arten ist immer ein Dominanzkonflikt.
    Das ist ein Grundgesetz, das auch eine Zweidrittel-Mehrheit im Bundestag nicht abschaffen kann.
    In seiner neurotischen Konversion weg von der
    kolonialen, militaristischen Vergangenheit, die VON INTERESSIERTER SEITE systematisch gefördert wird, hat der Westen jede Deckungsethik, jede Deckungsreligion, jede
    zivilisatorische Konfession, DIE EINE ABSOLUTE
    BEFOLGUNG VON REGELN UND MAXIMEN verlangen würde, geschleift.
    Und tritt gegen eine Bewegung an,deren Deckungsreligion genau das verlangt.
    Also ohne Waffen.

  82. Ihr versteht das leider nicht ganz. Die große Liebe zum eigenen Volk, zur eigenen Nation unserer StaatsfrauInnen und -männchen wird nur noch übertroffen von der großen Liebe zu den ausländerischen Mitbürgern.
    Was meint ihr denn, wie das unseren Politverbrechern schwerfällt und wehtut, das eigene Volk zu verraten und verkaufen, das eigene Land und die Zukunft zu verschenken ??

  83. Die EU hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
    Wer seine Bevoelkerung permanent verarscht,wird bald eine Quittung bekommen.
    Nach Aussage eines Freundes (Polizist)sollen sich die Beamten in Problemvierteln ruhig verhalten,also sich bespucken und beleidigen zu lassen.
    Irgentwann wird aber einem Beamten die Hutschnur platzen und er wird seine Sig Sauer einsetzen.
    Es muss nur ein Schuss fallen,dann kommen die Ratten aus den Loechern und los gehts.
    Das kann jeden Tag passieren und es wird geschehen,so sicher wie das Amen in der Kirche,darauf koennt Ihr einen Lassen.

  84. #92 erik v. kirkenes (28. Okt 2008 21:33) #82 Jagdmops (28. Okt 2008 18:59)

    find ich toll, daß man sich bei svadler auch auf türkisch informieren kann.

    Da kannst du mal sehen, wie vorurteilsfrei wir Schützen sind.
    Der Name ist zwar urdeutsch – die Mitglieder aber durchaus international.
    Gelebte Toleranz, hüstel.

  85. Wer ist schuld?

    Wenn wir in Europa Millionen Moslems haben,
    dann wollen diese auch Moscheen bauen,
    das ist klar.

    Wenn wir in Europa Millionen von arbeitslosen jungen Ausländern haben,
    dann machen die uns Schwierigkeiten,
    das ist klar.

    Die heutigen Zustände sind nicht von selbst gekommen,
    sondern sie haben sich über 45 Jahre hinweg ergeben.

    Mindestens seit 25 Jahren kann in Westdeutschland jeder, der die Augen aufmacht,
    sehen, daß uns die Riesenzahl an nichteuropäischen Ausländern eine Riesenlast in Gegenwart und Zukunft bringt.

    Die „Politik“ bringt seit Jahrzehnten immer neue Millionen von nichteuropäischen Ausländern nach Europa hinein.
    Sei es durch Zuzug, Familienzusammenführung in Europa, durch Heirat und Verbringung des neuen Ehepartners nach Europa, durch Dauer-Ayslrecht, durch Härtefallregelungen und Sonderregelungen unterschiedlichster Art, durch Geburt in Europa und in manchen Ländern wird allein dadurch sogar die Staatsbürgerschaft eines EU-Landes erwirkt(!) usw. usf.

    Wer aber ist die „Politik“?
    Zweifellos doch die Parteien und die Politiker.
    Wer aber darf die Parteien und die Politiker in geheimer Wahl wählen?
    Doch die wahlberechtigen Bürger.

    Schuld sind einzig und allein die Wähler, die seit Jahrzehnten genau die Parteien wählen,
    -in Deutschland sind das CDU, SPD, CSU, FDP, Grüne-
    welche genau diese „nichteuropäische Ausländer in Massen nach Europa rein“-Politik machen, deren Zwischenergebnis wir jeden Tag sehen können.
    Das deutsche Volk ist in seiner übergroßen Mehrheit selbst schuld, denn die genannten Parteien erhielten über Jahrzehnte hinweg 80 bis 90% der abgegebenen gültigen Wählerstimmen.

    Umgekehrt haben es die Wähler aber auch in der Hand, in der Zukunft durch ein anderes Wahlverhalten die Last der Überfremdung wieder rückgängig zu machen.

    Übrigens habe ich einige meiner Beiträge zu PI und anderes Wissenswertes
    auf meiner eigenen Weltnetzseite zusammengestellt. Darunter auch Lösungsvorschläge.
    Siehe
    http://www.agriserve.de/Europazukunft.html

    Frankfurt, 29.10.2008
    Karlfried

Comments are closed.