Am 26. Oktober wird in Duisburg-Marxloh nach dreieinhalb Jahren Bauzeit die größte Moschee Deutschlands eingeweiht. Bei der Eröffnungsfeier möchte unbedingt auch der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider (Foto), teilnehmen – gegen den Willen des Lutherischen Konvents, der findet, das entspreche gerade nicht der in der EKD-Handreichung geforderten „Klarheit und guten Nachbarschaft“.

Update: Es kommt tatsächlich noch schlimmer. Sogar der katholische Essener Ruhr-Bischof, Felix Genn, beehrt die Eröffnungsfeier mit seiner Anwesenheit. Noch mehr Gewicht hätte die Kirche der Moschee-Einweihung kaum geben können. Ebenfalls mit von der Dhimmi-Partie: Der PI-bekannte NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU).

Dem Lutherischen Konvent wäre wichtig gewesen, dass bei besonderen Veranstaltungen der Moscheegemeinden die Statusfragen beachtet werden.

„Es hätte genügt, wenn die Kirche durch den zuständigen Superintendenten vertreten würde“, sagte Reiner Vogels, Vorsitzender des Konvents… . Zudem verwies er auf die Pflicht der Kirche, auch unter Muslimen für die christliche Botschaft zu werben. Der Konvent habe im Frühjahr die rheinische Kirchenleitung gebeten, über Initiativen für eine christliche Mission unter den im Kirchengebiet lebenden Muslime nachzudenken. „Eine Antwort auf diesen Brief ist uns für die nächste Zeit angekündigt worden, sie liegt aber noch nicht vor“, so Vogels.

Die Landeskirche selbst denkt aber gar nicht an die Missionierung von Muslimen.

„Für das missionarische Handeln unserer Kirche gilt grundsätzlich: Wo immer wir als Christinnen und Christen im Gespräch mit Menschen sind, sind wir gefragt, unseren Glauben selbstbewusst, klar und einladend zu benennen und zu bekennen – und dies auch in unserem Leben sichtbar werden zu lassen. Das ist unser menschliches Tun. Ob unser Reden und Tun Früchte trägt, das bleibt dem Wirken des Heiligen Geistes vorbehalten.“

Das bedeutet in der Praxis leider oft: Wir passen uns lieber an, damit wir niemanden ärgern, vor allem nicht die Muslime. Zu Großveranstaltungen zeigen wir uns gern auf Seiten der „Guten“, weil wir dann von allen Medien so schön gelobt werden.

» Kontakt zur Evangelischen Kirche im Rheinland:
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Telefon 0211/45 62 – 0
Fax 0211/45 62 – 490
E-Mail: lka@ekir-lka.de

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. Bei der Eröffnungsfeier möchte unbedingt auch der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider (Foto), teilnehmen […]

    Das erste Gebot
    Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

  2. Passt doch.
    Unsere Kirchenfürsten befummeln gerne kleine Jungs, und die Islamisten stehen auf kleine Mädchen.
    Vielleicht wollen die Herren ja mal Erfahrungen austauschen.

  3. @#3 Honk (21. Okt 2008 10:04)

    hallo honk,
    dein kommentar ist nicht vollständig:
    mss stehen auch auf kleine jungs!
    salu
    die cagney

  4. Ich frage mich langsam wirklich, welche Berechtigung die Kirche eigentlich noch hat, wenn sie nicht in der Lage ist klar gegen den Islam Stellung zu beziehen. Was ist mit euch Pfaffen los ? Früher ward ihr mal aus anderem Holz geschnitzt ! Ihr hattet mal sowas wie Rückgrat…

  5. also wenn im islam das behüpfen kleiner mädchen und jungs erlaubt ist, geben die kirchenvertreterpersonen den musels ja mit solchen aktionen, wie o.g., recht.

    mahlzeit

    cagney

  6. @ #3 Honk,
    traurig aber wahr!
    Vorsichtshalber sollte er allerdings eine stichfeste Weste anziehen, falls er einen Warnstich abbekommen sollte, weil der ungläubige die Herrenmenschen bekehren will?!

  7. Die zwei Rangabzeichen des Typs auf dem Foto erinnern mich an einen seiner Vorgäger, der in den 50iger Jahren, für den gleichen Verein die Reklametrommel schlug, und ganzen Schulklassen mit Faust und Stockschlägen von der Güte des Herrn lobsang.

  8. Jaja, unsere evangelische Kirche.

    Etwas angepaßteres gibt es kaum mehr – verraten und verkauft. Auch wenn es weht tut die Frage zu stellen: kennen die eigentlich noch ihre eigenen Werte?

    Wie kann man sich als Christ einer derart pathologisch, mörderischen und menschenverachtenden Ideologie an den Hals werfen?

    Mag oberflächlich klingen, aber wenn ich mir das Bild dieses Priesters ansehe, bin ich froh keine Kirchensteuer mehr zu bezahlen. Christ bin ich trotzdem, mehr denn je…

  9. Rausschmeißen, diesen Kerl!
    Er ist seines Amtes nicht würdig.Was bildet dieser Kerl sich ein? In musl.Ländern würde man ihn für diese Zusammenarbeit mit einer fremden Religion steinigen oder den Kopf abschneiden.
    Reverend Peter Becker

  10. Die Evangelische Kirche versteht sich als „Amtskirche“ und verwechselt diesen Begriff gleichzeitig mit „Behördenkirche“. „Seelischen Trost“ spendet nicht selten heutzutage eher schon ein Hartz-IV-Bürokrat, der Menschen um ihre gesamte wirtschafliche Existenz bringt, als ein evangelischer Behördengeistlicher, der in seiner Laufbahn überhaupt nie so richtig mitbekommen hat, daß er eigentlich Seelsorger seiner Gemeinde ist.
    Das aber auch wirklich alles in der BRD nur noch absurd ist!

  11. Nach kanonischem Kirchenrecht müßte jeder Bischof, Pfarrer oder Diakon, der mit einem Häretiker betet, umgehend suspendiert werden:

    45. Let a bishop, or presbyter, or deacon who only prays with heretics, be suspended; but if he also permit them to perform any part of the office of a clergyman, let him be deprived.

    http://www.newadvent.org/fathers/07158.htm

  12. Das sagt der Dienstherr dazu:

    2. Timotheus 4, 2

    Predige das Wort, halte darauf in gelegener und ungelegener Zeit. […) Du aber sei nüchtern, leide Trübsal, tue das Werk eines Evangelisten, vollführe deinen Dienst.

  13. Die sollen sich nur weiter anbiedern, heucheln und so weitermachen, diese evangelischen Vollidioten. Sie haben eh schon mehr als genug Kirchenaustritte, die noch zunehmen werden. Wenn irgendwann praktisch kein Kümmel mehr fliesst, können sich die linken Pfaffen dann als Lustknaben bei den Imamen verdingen. Viele Pfaffen sind ein vor Feigheit strotzendes Pack. Anstelle den Clown zu spielen, wäre es angezeigt, dass sich aktiv für ihre verfolgten Glaubensbrüder in moslem. Staaten einsetzen und entsprechende Bedingungen stellen würden, bevor sie an einer Tempeleröffnung für Unterdrückung teilnehmen. Unglaubwürdiges Mistpack, diese Pfaffen.

  14. Im Gegensatz zu der offiziellen evangelischen Kirche weiß der Lutherische Konvent schon, worauf sich die Protestanten einlassen.

    So hat der Lutherische Konvent auf seinen Webseiten den „Vertrag“ (eher Kapitulationsurkunde) des zweiten Kalifen Omar mit den unterworfenen Christen publiziert:

    „Wir [d. h. die Christen] würden persönlich und in demütigender Haltung Kopfsteuer bezahlen; keinen Muslim daran hindern, bei Tag oder Nacht in unseren Kirchen abzusteigen, ihn dort ehrenvoll drei Tage lang aufnehmen, ihm Speise geben und ihm ihre Tore öffnen; den Holzgong nur leicht anschlagen und beim Kirchgesang unsere Stimmen nicht erheben; … wir würden (ferner) keine Kirche, Kloster, Einsiedelei oder Zelle bauen, noch auf solche (religiösen Gebäude), die verfallen sind, wieder herrichten; uns nicht in einem (solchen Gebäude) versammeln, wofern es sich in einem muslimischen Viertel befindet noch auch (überhaupt), wenn Muslime zugegen sind; unsere Vielgötterei nicht zur Schau tragen, nicht für sie Propaganda machen; kein Kreuz (außen) an irgendeiner unserer Kirche aufrichten noch auch an irgendeiner Straße oder irgendeinem Marktplatz der Muslime; den Koran weder lernen noch unseren Kindern lehren; keinen unserer Angehörigen an der Annahme des Islams hindern, falls er (den Übertritt) begehrt; …den Muslimen in Tracht, Erscheinung und Sätteln nicht ähneln…; sie ehren und respektieren und uns vor ihnen erheben, wenn wir mit ihnen zusammentreffen; …unsere Häuser nicht höher machen (als die ihren); keinerlei Waffen und Schwerter behalten und diese weder in einer muslimischen Stadt noch auf Reisen durch muslimisches Gebiet tragen; …keinen Muslim schlagen; keinen Sklaven an uns nehmen, der Eigentum von Muslimen gewesen ist. Diese Bedingungen erlegen wir uns selbst und unseren Religionsgenossen auf; wer sie verwirft, genießt keinen Schutz (dhimma)“.

    http://www.ekir.de/lutherkonvent/archiv/omar.html

  15. Der Herr darf sich dann fragen lassen, ob er nicht verantwortlich für die nächsten Kirchenaustritte ist. Prima und ganz große Gratulation!

    Herr Schneider! Mal den Koran lesen! Vielleicht hilft es der eigenen Erkenntnis!

  16. Die Kirche in Deutschland hat sich mit den politischen und wirtschaftlichen Eliten verbündet, um gegen die Interessen der Einheimischen ihre eigene Machtgelüste zu befriedigen , indem sie mit einer gefährlichen
    Ideologie küngelt.

  17. Wo immer wir als Christinnen und Christen im Gespräch mit Menschen sind…

    Jetzt verwendet sogar schon die Evangelische Kirche die linke Antidiskriminierungssprache. Unfassbar: In unserem Land ist die kollektive Verblödung eingetreten!

  18. Ich frage mich, warum die vielen, die sich gegen eine Islamisierung und überhaupt gegen Extremismus engagieren (wie zum Beispiel auch dieses Blog hier) nicht das Handtuch werfen und sagen: „Dann stürzt euch doch in das Unglück, ihr wollt es doch so und habt es nicht besser verdient.“ Statt dessen lassen sie sich beschimpfen und angreifen und müssen um ihre Sicherheit fürchten.

    Es wird in Deutschland wieder ein großes unvorstellbares Heulen und Zähneklappern kommen, auch wenn es noch zwei bis drei Jahrzehnte dauern kann.

  19. Take the children and yourself
    And hide out in the cellar
    By now the fighting will be close at hand
    Dont believe the church and state
    And everything they tell you

    Believe in me, Im with the high command

    Can you hear me, can you hear me running?
    Can you hear me running, can you hear me calling you?
    Can you hear me, can you hear me running?
    Can you hear me running, can you hear me calling you?

    Theres a gun and ammunition
    Just inside the doorway
    Use it only in emergency
    Better you should pray to god
    The father and the spirit
    Will guide you and protect from up here

    Can you hear me,…

    Swear allegiance to the flag
    Whatever flag they offer
    Never hint at what you really feel
    Teach the children quietly
    For some day sons and daughters
    Will rise up and fight while we stood still

    Can you hear me,…

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  20. Die Adresse dieses Komikervereins sagt schon alles:

    „Hans-Böckler-Straße 7“

    Dieser Name ist uns in Verbindung mit der SPD und DGB nahestehenden Hans-Böckler-Stiftung geläufig, einer „gemeinnützigen“ Steuergeldverbrennungsmaschine.

  21. Die freiheitliche, aufgeklärte, liberale Gesellschaft ist der Feind jeder Religion.

    „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“

  22. @ Kongobote:

    Die Pankower Moschee ist nicht nur auf einer Lüge aufgebaut, sondern auf sehr vielen. Ich bin ja mal gespannt, welche „Ungereimtheiten“ diesbezüglich noch ans Tageslicht kommen. Noch nicht mal eine Woche eröffnet und schon gibt es die ersten Enthüllungen.

  23. OT:

    Unser aller Befreier haben so etwas doch sicher nicht gemacht. Und wenn, dann muss man es ihnen nachsehen. Schließlich waren die Frauen ja Teil des Tätervolks. Unrecht ist das also nicht…
    Totschweigen, die Opfer werden schon keinen Entschädigungsfond fordern. Schließlich ist die öffentliche Meinung aus obigen Gründen eher gegen sie. Im zweifel waren es gewöhnliche Schlampen… hätten sie blos Kopftuch getragen!

    OT: Claudia Roth…. stellvertretend für unsere Niewieder-Deutschland-Esteblishment

    Von meiner Großmutter weiß ich, dass nicht nur die Russen gewütet haben. Die Franzacken haben sich hier im Süd-Westen auch die Hörner abestossen. Bevorzugt an blutjungen Dingern. Glück hatte, wer nur den Schmuck abtreten durfte…

    Aber alljährlich feiern wir ja mit guter Mine mit diesen Freunden unsere Befreiung und den Sieg über die Deutschen Fräuleins…

    Warum wird das erst jetzt Thematisiert… der Produzent bringt es auf den Punkt. Siehe ersten Absatz
    http://www.spiegel.de/video/video-38387.html

    Deutschland schaut lieber auf die Opfer anderer, als auf die eigenen…

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,585418,00.html

  24. #15 PIG (21. Okt 2008 10:44)
    TJA so langsam komm ich drauf.Wir sind verraten und verkauft.

    langsam?. es ist zu spät! die gewalt hat gesiegt. weder du noch ich werden erleben, dass UNSER land jemals wieder so wird wie es einmal war. ich werde so lange ich lebe, keine der etablierten mehr wählen, mehr kann/können ich/wir nicht tun, alles andere würde das gesetzt nicht akzeptieren.
    es ist zermürbend, täglich zu lesen was sich da draussen abspielt. dieser rechtsstaat und auch die christlichen kirchen, haben sich in die knie zwingen lassen. da muss man sich nicht wundert,dass viele für „BM“ sympathie empfanden.
    das unterscheidet mich von den musels, mein glaube verbietet gewalt.

  25. „Zudem verwies er auf die Pflicht der Kirche, auch unter Muslimen für die christliche Botschaft zu werben. Der Konvent habe im Frühjahr die rheinische Kirchenleitung gebeten, über Initiativen für eine christliche Mission unter den im Kirchengebiet lebenden Muslime nachzudenken.“

    DAS ist fürwahr mutig, doch zöge es Mord und Totschlag nach sich. Würde daher im Interesse des Rechtsfriedens gesetzlich untersagt. Im Gegensatz zur islamischen Radikaliserung junger Christen in Moscheen.

  26. Martin Luther verdanken zu einem Gutteil auch unser Nationalbewußtsein. Nicht nur, daß er durch seine Bibelübersetzung einen wesentlichen Anteil an der Ausprägung der deutschen Hochsprache hatte, die durch ihn initierte Reformation war eine revolutionäre Volksbewegung. Von ihr profitierte letztendlich auch der Katholizismus mit seiner Gegenreformation. Zwar gab es danach die Dualität zweier großer aber gleichberechtigter Konfessionen, doch nirgendwo in Europa war, wie in Deutschland, die Kirche weniger obrigkeitliche Institution, sondern vielmehr bürgerliche und trug so auch zur Schaffung eines allgemeinen Rechts- und Staatsbewußtseins bei. Auch darauf gründete sich das Vertrauen des Volkes in seine Seelsorger. Und nun wird es von eben diesen schmählich verraten. Das spürt das Volk und das ist der wahre Grund für die massenhaften Kirchenaustritte. Ein Kirche ohne Glauben an sich selbst, ohne Trost und Vertrauen.

  27. #32 prausnitzer (21. Okt 2008 12:18)
    Das spürt das Volk und das ist der wahre Grund für die massenhaften Kirchenaustritte. Ein Kirche ohne Glauben an sich selbst, ohne Trost und Vertrauen.

    das haben die musels schon längst erkannt und sie nutzen die gunst der stunde.

  28. #14 Kongobote (21. Okt 2008 10:24)
    „Lug und Trug beim Bau der Pankower Moschee:
    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/238661.html

    SEHR interessant! Im vorvorletzten Print-‚Spiegel‘ (#41/2008) wurden die Moschee und die Architektin in einem Artikel (http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/70/23/dokument.html?titel=Steine+des+Anstoßes&id=60883207&top=SPIEGEL&suchbegriff=mubashra+ilyas&quellen=&vl=0&qcrubrik=artikel) gefeiert, die Architektin gab sogar ein Interview. Es gab später auch Leserbriefe zu diesem Artikel, aber keinen von Alireza Pakdel, dem mutmaßlich wahren Architekten der Moschee. Entweder hat er es versäumt, einen zu verfassen, oder der ‚Spiegel‘ hat seinen Leserbrief unterschlagen.

    HALLO PI, das wäre einen eigenen Artikel wert!

  29. Link funzt nicht … Na ja, einfach „Mubashra Ilyas“ bei der SPON-Suche eingeben, das führt zum Artikel.

  30. OT

    bali-bomber werden in indonesien nicht wie beantragt -nach islamichen recht- enthauptet, sondern erschossen. das gericht gab dem antrag der beklagten nicht nach.

    in indonesien lässt man sich das recht nicht aushebeln.

  31. Präses Eierkopf soll doch einfach konvertieren. Dann kann er jeden Tag 5mal in die Drecksmoschee gehen.

  32. #1 nitro sagt Heuchler

    „Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.“

    Julius Cäsar
    ==============================================

  33. Das sind schon ganz spezielle Gottesmänner… 😉 😉

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese mit einer gewissen Bewunderung auf den erfolgreichen Islam schauen und dessen Führer angesichts derer Autorität gegenüber den Gläubigen geradezu beneiden, wo sie selbst hierzulande nichts mehr zu melden haben und kaum mehr ernst genommen werden.

    Für wie blöd diese Gottesmänner die Bevölkerung halten, kann man auch aus dieser Passage, die unter dem Eingangslink zu finden ist, deutlich erkennen:

    Pfarrer Dietrich Reuter, hatte die Ablehnung [des Muezzin-Rufs] damit begründet, der Muezzin-Ruf bekunde „den Machtanspruch auf Durchsetzung des Willens Allahs in der Gesellschaft“. Der nach dem plötzlichen Tod von Peter Beier am 10. November 1996 amtierende Präses der rheinischen Kirche, Oberkirchenrat Hans-Ulrich Stephan (Düsseldorf), hatte Reuter und das Presbyterium für diese Haltung kritisiert. Der Beschluss gegen einen islamischen Gebetsruf habe in „unverantwortlicher Weise dazu beigetragen, Ignoranz und Ablehnung zu schüren.“

    DAS muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen. Da sagt ein evangelischer Gottesmann, es sei unverantwortlich gegenüber den Bürgern, den Muezzin nicht plärren zu lassen! Ober im Umkehrschluss: die Muezzinne müssen überall plärren, damit der aufgeklärte Kuffar endlich nicht mehr so arrogant und ablehnend daherkommt!

    Wer diese Idioten heute noch mit Kirchsteuern füttert, der hat es nicht anders verdient. Daher: Raus aus den Kirchen! DIE nämlich stehen dem Islam geradezu einladend gegenüber.

  34. Mir wird in diesem Zusammenhang klar, warum eine nach der anderen überdimensionierten Grossmoschee genehmigt und eiligst hochgezogen wird.

    Es muss,um der Zukunft Europas als Eurabia zu genügen, im Zuge der Mittelmeerunion viel Raum für die Moslems geschaffen werden.

    Wir sollen in den nächsten Jahren mit Moslems überflutet werden.

    Unseren niederträchtigen Eliten in Politik und Wirtschaft kann alles nicht schnell genug gehen.

    Das Kapital für eine Islamisierung ist im Besitz der derzeit Herrschenden und nicht beim Volk. Das dumm gehaltene Volk wird systematisch finanziell ausgebeutet und damit wehrlos.

    Jede Initiative gegen die Islamisierung wird mit allen nur erdenklichen Mitteln schon im Keim erstickt.

    Der Feind, Islam, breitet sich ungehindert aus und wir vertrödeln die kostbare Zeit mit Kommentaren. Wir sind nicht in der Lage, unsere Kraft zu bündeln. Wir werden mit Gewalt islamisiert, weil wir meinen, gewaltlos etwas etwas gegen diese Bedrohung ausrichten zu können.

    Mit Worten kann man den Islam nicht vertreiben. Der Islam breitet sich mit Gewalt aus. Er kann nur mit Gewalt wieder vertrieben werden.
    Da aber die Gewalt nicht mehr vom Volk ausgeht, sondern das Volk systematisch vergewaltigt wird, komme ich zu dem schmerzhaften Fazit:

    So leid es mir tut, ich bereite mich ernsthaft darauf vor, aus meinem Heimatland auszuwandern.

    Rette sich, wer noch kann.

  35. #42 Rechtspopulist (21. Okt 2008 13:46)
    „Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese mit einer gewissen Bewunderung auf den erfolgreichen Islam schauen und dessen Führer angesichts derer Autorität gegenüber den Gläubigen geradezu beneiden, wo sie selbst hierzulande nichts mehr zu melden haben und kaum mehr ernst genommen werden.“

    Bewunderung … und Neid!

  36. #32 prausnitzer

    Eine kluge Zusammenfassung der Vorgeschichte, doch mit dem Ergebnis das wir uns in einem christlich geprägten Kulturkreis NOCH zu Hause fühlen, bis:

    Vielleicht sollte man einem Problem=Ursache (hier Präsis)einen Namen geben. Und dabei kommt man nicht vorbei, bei 1968 zu beginnen.

    Die christliche Kernaussage wurde u.a. verworfen von:
    Adorno,Horckheimer
    H.Gollwitzer,Dutschke
    Meinhof,Habermas
    über:Huber (Rückwärtspaddler),Nicolaus Schneider,Peter Steinacker,Jepsen und Margot Käßmann,welche zum Höhepunkt der (ihrer) Dekadenz dazu verhalfen,neben dem Segen der Homoehe auch noch eine „Bibel in gerechter Sprache“ zu erfinden.

    Diese „Kirche“ unterwirft sich ausschließlich politischen BEWEGUNGEN. Wie jetzt s.o.dem Politischen Islam.

    Über dies hinaus orientiert sich diese Kirche am Staat,was nicht sein darf.(s.§218StgB)

    Deutschland hat 10 Fenster.Schauen z.B.die Polen hinein,sie erblicken ein Irrenhaus von innen.
    =============================================

  37. Waren eigentlich jemals Mullahs oder Imame oder Muslim-Funktionäre bei einer Kircheneinweihung ehrerbietig anwesend?

  38. Wann erkennen auch die, dass der Islam der Feind ist? Muss erst ein evangelischer Pfarrer durch einen Terroristen sterben?!

  39. Und die hatten mal echte und treue Zeugen wie den Essener Jugendpastor Wilhelm Busch. Was sind das nur für jämmerliche Gestalten. Ihr Gott ist ihr Bauch und ihre Ehre liegt in ihrer Schande. Sie sind wahrhaftig Feinde des Kreuzes Christi.

  40. Die Optik dieses Ablasshändlers spricht Bände..
    Eunuchen* wie dieser denken zuerst an den saftigen Braten. Gier (die sich bei diesem charakterlosen **** in Fresslust manifestiert) gehört nicht umsonst zu den Sieben Todsünden.

    * Eunuche deshalb, weil im Fettgewebe weibliche Östrogene gebildet werden, und so….is klar ne?!

  41. Ihr macht nur blabla!

    Austreten ist angesagt!

    Das tut denen weh!

    Nur sarkastische Sprüche usw. haben noch nie was bewirkt!

  42. @Leserin

    Hallo.

    Wesentlich interessanter ist doch die Frage, warum wir uns im Ausland zur „Abwehr“ islamistischer Terroristen betätigen (z.B. Afghanistan), nur um uns hier im Gegenzug gegen die immer dreister auftretenden Gegner des Grundgesetzes eine Scholle nach der anderen nehmen zu lassen.

    Vielleicht liegt die Ursache für die unterschwellige Gleichgültigkeit der Bevölkerung hinsichtlich des deutschen Engagements in diesem Umstand.

    Gruss,

    Lazlo

  43. Aus lauter Wut habe ich eine Email an die Herrschaften abgesetzt:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    über die Medien habe ich erfahren, dass sowohl der Präses, Herr Nikolaus
    Schneider, als auch der Bischof Felix Glenn am 26.10. an der Eröffnungsfeier der
    neuen Moschee in Duisburg Marxloh teilnehmen.
    Ich bin wirklich entsetzt, welche Position die evangelische Kirche mittlerweile
    einnimmt. Ist nicht das Zentrum unseres Glaubens, der Glaube an Jesus Christus,
    der von sich gesagt hat, er sei der einzige Weg zum Vater?
    Steht nicht auch in der Bibel, dass jeder Geist, der Jesus verleugnet der Antichrist sei?
    Warum um alles in der Welt stehen ranghohe Mitglieder der evangelischen Kirche
    nicht zu unserem Glauben, sonder schmeicheln einer Ideologie, die letzen Endes
    die Vernichtung des christlichen Glaubens anstrebt?

    Als Christ bin ich dafür, dass wir endlich Farbe bekennen und nicht gegen die Menschen,
    sondern gegen die menschenverachtende Ideologie des Islam Zeichen setzen.
    An Ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen……

    Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und dass der Heilige Geist, und nicht der Zeitgeist,
    Sie bei Ihren Entscheidungen leiten möge.“

  44. wie hat Jesus solche Schweinepriester bezeichnet? „Pharisäer“(Heuchler auf deutsch) hat er sie bezeichnet und an irgendeiner Stelle auch gemeint, dass eher ein (reuhewilliger) Verbrecher ins Himmelreich kommt als so ein Scheinheiliger. (war die Kernaussage jedenfalls irgendwo)

    Nichts ist Gott ein grösseres Gräuel als so einer.
    Und eigentlich sollten diese Bischöfe es wissen!!!

  45. Alles Auslegungssache :mrgreen:

    Bibel:
    „Wenn Dich einer auf die Wange schlägt,halte ihm auch die andere hin“

    Kloran:
    „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind,schlagt den Ungläubigen die Köpfe ab“

    Bibel:
    „Du sollst nicht falsches Zeugnis (Lüge) ablegen wider deinen Nächsten“

    Kloran:
    „Taqqia (Lüge) ist angebracht,wenn sie Allah dient,und wisse,Allah ist der grösste Täuscher unter allen“

  46. Es ist ganz einfach etwas zu tun. Einige Beispiele:

    Politik:
    – aus den etablierten Parteien austreten
    – andere Parteien wählen

    Medien:
    – Abo’s der Mainstream-Zeitungen kündigen
    – GEZ-Befreiung beantragen
    – Im Internet Meinungen kundtun
    – Freie und demokratische Blogs wie PI bekannt machen

    Wirtschaft:
    – Unternehmen anschreiben
    – Überlegen bei wem man sein Geld ausgibt

    Kirchen:
    – Pfarrern den Koran zeigen
    – Austreten und begründen

    Justiz:
    – Gerichtsverfahren besuchen und im Internet publizieren
    – Übergriffe von faschistischen Ideologen filmen, anzeigen und publizieren

    Es gibt viele Wege, an der Wahrheit mitzuarbeiten.

  47. „Für das missionarische Handeln unserer Kirche gilt grundsätzlich: Wo immer wir als Christinnen und Christen im Gespräch mit Menschen sind, sind wir gefragt, unseren Glauben selbstbewusst, klar und einladend zu benennen und zu bekennen – und dies auch in unserem Leben sichtbar werden zu lassen.

    Die evangelischen und auch die katholische Kirchen müssen sich nur noch klar dazu äussern, welchen Glauben sie „selbstbewusst“ benennen und sichtbar machen wollen.

    Der christliche Glauben ist sicher nicht!

    DAS ZWEITE GEBOT
    Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht.

    Was ist das?

    Wir sollen Gott fürchten und lieben, daß wir bei seinem Namen nicht fluchen, schwören, zaubern, lügen oder trügen, sondern ihn in allen Nöten anrufen, beten, loben und danken.

    Und die, die sich anmassen Gott zu vertreten, lügen und trügen, wenn sie Götzen ehren in einer Moschee.

    Und Gott wird diese nicht ungestraft lassen.

    Wie heisst es so überaus zutreffend:
    Gottes Mühlen mahlen langsam aber sicher.

    Das WEISS ich.

  48. Evangelische Kirche feiert Duisburger Moschee

    Diese dreckigen Kollaborateure!

    Gekaufte Söldner! Paktieren mit dem Feind!
    Heuchler und Lügner! Helfen einer teuflischen Irrlehre, anstatt ihren Auftrag -die Verkündigung der christlichen Botschaft- zu erfüllen!

    Es wird Zeit, die Amtskirchen zu zerschlagen und ihre Reste aufzulösen! Hinaus mit diesem Gesindel!

    Fettgefressene, faule Amtskirchenbürokraten: Sie üben Verrat an Jesus Christus! Sie verhöhnen ihn, sie bespucken ihn, sie erniedrigen ihn!

    Die Kirchen wiederholen die Kreuzigung Jesu!

    Stoppen wir das abscheuliche Treiben dieser Banditen!

  49. #50 Aborigina

    Es ist die reine Prostituition.
    Das schlimme daran ist, das die Aufrichtigen Kirchenleute kein Forum erhalten außer in den Kirchen wo keiner mehr sitzt.Wäre die Kirche besucht ,gäbe es wieder gemeinsame Gespräche unter einander, zu jedem Thema wie auch gegen Bedrohungen.
    Ich verurteile nicht die Kirche als solche, sondern die PC gesteuerte Schleimelite die das Sagen hat seit 1968, siehe auch #46.

    In Gebeten finde ich jedenfalls weder Trost noch eine Lösung.
    Hier ist Fatalismus absolut unangebracht.
    ###########################################

  50. guten Nachbarschaft“.

    Update: Es kommt tatsächlich noch schlimmer. Sogar der evangelische Essener Ruhr-Bischof, Felix Genn, beehrt die Eröffnungsfeier mit seiner Anwesenheit. Noch mehr Gewicht hätte die evangelische Kirche der Moschee-Einweihung kaum geben können. Ebenfalls mit von der Dhimmi-Partie: Der PI-bekannte NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU).

    Das heißt: Wenn ich in die evangelische Kirche will, kann ich gleich in die Moschee gehen. Will ich aber nicht in die Moschee gehen, kann ich auch gleich aus der evangelischen Kirche austreten.

    Zwingende Logik!!

    Wurde nicht in Istanbul auf dem Unigelände eine Moschee eröffnet, die Christen als Besuchern offensteht? Natürlich wurde von offizieller Seite betont, daß die Moschee eine Moschee und keine Kirche sei.
    (Tricky, tricky: Durch den Bau der Moschee auf dem Unigelände wird die Säkularität prima unterlaufen, gleichzeitig kann man der Christenheit vormachen, ganz interreligiös zu sein, ohne interreligiös zu sein, denn es wurde ja ausdrücklich betont, daß das Gebäude ausschließlich eine Moschee sei. Und wenn die Europäer auch noch ganz blöd waren, haben sie den Geldsäckel ganz weit aufgemacht, um sich am Moscheebauprojekt auf Uniboden zu beteiligen)!
    Wenn die Führer der Nationen mal blöder sind als das einfache Volk, ist der Untergang nicht mehr allzufern.

  51. #61 Mastro Cecco (21. Okt 2008 16:13)

    Evangelische Kirche feiert Duisburger Moschee

    Fettgefressene, faule Amtskirchenbürokraten: Sie üben Verrat an Jesus Christus! Sie verhöhnen ihn, sie bespucken ihn, sie erniedrigen ihn!

    Die Kirchen wiederholen die Kreuzigung Jesu!

    Wenn Jesus heute lebte, würde er die, die sich „seine Vertreter“ auf der Erde nennen, aus den Tempeln mit Schande herausjagen.

    Wirklich, dick und vollgefressen, versorgt auf Lebenszeit, ohne Wissen, ohne Kenntnisse, ohne Ehre, ohne Ethik, ohne Moral, saugen sie ihre Ämter aus, bis die Kirchen schliessen müssen.

    Verflucht sollen sie sein.

  52. Ich habe schon länger den Verdacht, dass die Pfaffen die Allmacht des Islam bewundern. Ihre eigene haben sie ja leider, leider vor 200 Jahren eingebüßt. Aber träumen darf man ja.
    Ich muß ehrlich gestehen, dass mich diese heuchlerischen Popen mehr anöden als jeder Moslem. Nagelt die Brut ans Kreuz, sag ich.

  53. Die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber!
    Die evangelische Kirche ist kilometerweit von ihren Gläubigen, von Luther und von der Bibel entfernt. Mir wird jetzt schon schlecht, wenn ich daran denke, dass ich irgendwann die sogenannte Ewigkeit mit diesem kirchlichen Bonzenpack verbringen muß! Aber der Tag des jüngsten Gerichts wird sicherlich ein innerer Reichsparteitag für uns. Denn dann wird mit diesen hündischen Speichelleckern auf höchster Ebene abgerechnet!

  54. Man sollte aber nie den Fehler machen, das Christentum mit diesen verkommenen Amtskirchen-Verbrechern gleichzusetzen.

    Denen geht es nur noch um eines: Die eigenen Taschen möglichst voll zu kriegen. Hoffentlich bleibt denen der Braten im Halse stecken!

    Die Entwicklung dürfte in den nächsten Jahrzehnten wohl so verlaufen, daß die Amtskirchen bis zur Bedeutungslosigkeit zusammenschrumpfen und völlig marginalisiert werden.
    Und das ist gut so! Verräter müssen sehr tief fallen!

    Ich bin mir aber sicher, daß gleichzeitig die Freikirchen massiv zulegen werden.
    Dort, wo Christus erfahrbar ist, wo sein Wort tatsächlich noch gehört und gelehrt wird, dort werden Menschen seinem Weg folgen.

    Als wichtigsten Grund, warum die Amtskirchen dermaßen scheitern, sehe ich in deren Symbiose mit der säkularen Staatsmacht.
    Die Glaubensgemeinschaften müssen ihren eigenen Auftrag erfüllen, und zwar strikt getrennt vom Staat.

    Während also hier bei uns die Kirchen eher ein Teil der Staatsbürokratie sind und dementsprechend unglaubwürdig und zunehmend verachtet sind, sieht die Situation in den USA etwas anders aus. Dort sind die Kirchen eher so was wie Dienstleistungsunternehmen für das seelische Wohlergehen. Und das ist gut so. Denn Religion macht nur dann einen Sinn, wenn sie den Menschen etwas Positives im Leben bringt. Und es gibt zweifellos einen Bedarf danach. Eine Religion aber, welche nur finstere Depression verursacht, wird früher oder später verschwinden.

  55. Als ob es irgendwo einen Präzedenzfall dafür gabe, dass Moscheen integrierend wirken. Im übrigen, wie kann man Integration in Kooperation mit einer Organisation erreichen, die sich explizit gegen die Integration ausgesprochen hat. Ja genau, es handelt sich um die Trägerin aller Projekte dieser Art, die DITIB, und deren Gesinnung kennt man ja.

    Ich kann meinen Kopf vom Schütteln mittlerweile schon um 360° drehen (natürlich in beide Richtungen:-))

  56. #71 Rechtspopulist (21. Okt 2008 17:27) #70 karlmartell:

    wieso ekelhaft?

    Nagelt die Brut ans Kreuz, sag ich.

    Es ist zutiefst menschenverachtend, irgend jemand an ein Kreuz zu nageln. Meinen Sie nicht?

  57. #61 Mastro Cecco (21. Okt 2008 16:13)
    Ich kann Ihnen nur zustimmen.

    Hey #14 Kongobote und #28 vossy, tja, da hat sich die Sekte in ihrer Gier nach verlogener Fortschrittlichkeit selber ganz schön ans Bein gepinkelt. Wir wussten es alle, dass diese verlogenen Ahmadiyya alles tun würden, um das zu verschleiern, was sie wirklich glauben.
    Ein Studenten-Maskottchen als Beweis der Gleichberechtigung der Frau, ha,ha,ha….

    Schon BZ.Chefredakteur Schupelius verlangte am Wochenende von diesen Typen Aufklärung, was sie wirklich denken.
    Ich bin mir sehr sicher, das die Fragen erst beginnen. Z.B. Woher kommen die 1,6 Mio € ??????, die habe ja auch die Frauen (die nicht arbeiten gehen dürfen) gesammelt ha,ha,ha,….

  58. Ach Leute….schreibt doch bitte mal irgendwas Positives…irgendwas.

    Mit der Zeit wird man echt depressiv.

  59. Hi walker 😀

    Eines kann ich dir vorab sagen, auch wenn ich noch nicht zu viel preisgeben möchte:

    In seiner Freitagsansprache am 17.10. 08 hat der Kalif gemeint, daß von den 1,7 Mio (!) 400.000 Euro aus London zugeschossen worden sind. Wenn dem wirklich so war, wurde dieser Betrag von der weltweiten Gemeinde getragen. Bleiben immer noch 1, 3 Mio. übrig. 😉

    Mein Chef erzählte mir heute von dem Artikel im Kurier. Ich habe dann gesagt, daß die „Architektin“ Taqiyya ist. Er schaute mich ganz verdutzt an, denn er konnte den Begriff nicht einordnen. Habe ihm dann ganz simpel erklärt, daß das die erlaubte Lüge ist, um an´s Ziel zu kommen.

    Es wird langsam, es wird. 🙂

  60. Der Herr Präses soll sofort den Ruhestand genießen dürfen.

    Er ist den Herausforderungen der Zeit nicht mehr gewachsen.

    Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein …..

  61. Was erwartet Ihr denn eigentlich von den Kirchen? Die Kirchen haben auch die NS-Barberei mitgetragen und alles fein gesegnet, was den Nazis Nutzen brachte. Wieso sollen sich die Kirchenfunktionäre bei der islamischen Barberei anders verhalten? Je größer der islamische Terror wird, desto mehr Schäfchen glauben die hohen Kirchenfunktionäre erst einmal einsammeln zu können. Dass sie dabei selbst draufgehen werden, scheint sie nicht besonders zu interessieren.

  62. Keine Panik,alles im Lot!

    Die Amtskirchen wollen nur nicht mehr hintenanstehen:

    Wo Politik,Justiz,Verwaltungen und die Medien sich geradezu überschlagen
    den Bürgern ihre
    VERKOMMENHEIT zu beweisen,ziehen die Kirchenvertreter endlich nach!!!

    Die Botschaft für die Menschen lautet:

    Lasset alle Hoffnung fahren,wir haben Euch verkauft!!!!!

    Wir ertrinken im Abschaum und verdannt viele Nichtschwimmer wissen nicht ans rettende Ufer zu gelangen!

  63. #81 Kreuzotter

    Wenn es nur so wäre,

    Aber die Musel werden sich nach der Errichtung des islamischen Staates nur mit Baukran-Alleen
    bedanken,an denen einträchtig Pfaffen und linkes Gesocks nebebeinander hin und her pendeln!

    Egal,was sie an Belohnung für ihren Verrat erwarten,es wird der Baukran!!

    Normale Menschen haben weniger zu befürchten,die werden für die Arbeit gebraucht!

  64. Leute, ich versuche es euch immer wieder zu sagen!
    Diese Religionen stehen sich sehr nahe.
    Es ist und bleibt der gleiche Schlächtergott … und es sind die gleichen unlogisch denkenden Leute!

  65. Der Vorgang ist in sich nur konsequent. Kirchen, die ihre weltliche Macht vor langer Zeit verloren haben, klammern ihre Hoffnung an eine Re-Spiritualisierung der Gesellschaft (und damit einem Zurückdrehen der Geschichte) an den religiösen und politischen Islam.

    Man glaubt ja schliesslich an den gleichen monotheistischen Gott, und die Kirchenoberen sind sicherlich schwer beeindruckt von der Macht, die der Islam heute hat. Beispiel Karikaturenstreit: vor 500 Jahren wäre dieser bei uns ähnlich verlaufen. Nur die Bezeichnungen wären eine andere gewesen: „Ketzerei“, statt „Beleidigtsein“ und „Scheiterhaufen“ statt „Steinigung“…

  66. Kein Wunder, dass deutsche Christen ihre Gotteshäuser wie der Teufel das Weihwasser meiden – bei diesem antichristlichen Bodenpersonal!

    Und wann hat es das in der Religionsgeschichte jemals gegeben, dass eine seit über 2000 Jahren bestehende Weltreligion sich einer faschistoiden, kranken, menschenverachtenden und unzivilisierten Gesellschaftsordnung -der Islam ist keine RELIGION!- unterworfen hätte?

  67. #84
    „Schlächtergott“
    Der eine will schon Die Nägel auspacken,der andere den Kamm,über den er alles und jeden schert,und wieder andere sabbeln einfach nach ,was irgendwelche Nacktaffen(aufgeklärte Atheisten) vorquaken.Wenn nicht mehr hier bei PI rauskommt,geht unser Land vor die Hunde!Manche Deutschländer sind,nachdem zu urteilen,was aus Ihrem Schnabel,bzw. Fingern kommt, nicht gescheiter wie die,die sie gerne beim Kamelehüten sehen würden.Manchen Kommentar finde ich ganz gut,manchen auch mal lustig,aber vieles ist für mündige Bürger unseres Vaterlandes einfach eine Schande.Nicht besser als:“ey du,isch schtech dich Krankenhaus…“.
    Aber es stimmt!Die Kirchen haben versäumt den Menschen die Wahrheit zu sagen.Nur noch Tradition,Bräuche,Gefühlsduselei.Den Unterschied zwischen Religion und dem Glauben an Jesus Christus sollte man schon kennen.Jesus ist alles andere als ein Schlächter.Seine Lehren sind es wert,sie zu befolgen.Aber wie heist es : Die Toren sagen :“ es gibt keinen Gott „.

  68. #51 Sauerkraut mit Ripple (21. Okt 2008 14:50)
    „Austreten ist angesagt!
    Das tut denen weh!
    Nur sarkastische Sprüche usw. haben noch nie was bewirkt!“

    Haargenau, die trifft man nur über die Kohle.

    Die Pfaffen verzichten lieber auf 9 von den 10 Geboten als auf 1/10 der Kirchensteuereinnahmen.

  69. Ich sags jedem, ders nicht hören will: Im Kampf gegen den Islam taugen die Pfaffen keinen Deut, die würden selbst einen Gottesstaat errichten, wenn sie denn könnten.

    Da steht die eine „Religion“ der anderen in nichts nach. Nur die Methoden haben sie der Moderne angepaßt. Ketzer verbrennen läuft halt nicht mehr.

  70. @#86 realityreloaded

    Der Vorgang ist in sich nur konsequent. Kirchen, die ihre weltliche Macht vor langer Zeit verloren haben, klammern ihre Hoffnung an eine Re-Spiritualisierung der Gesellschaft (und damit einem Zurückdrehen der Geschichte) an den religiösen und politischen Islam.

    Man glaubt ja schliesslich an den gleichen monotheistischen Gott, und die Kirchenoberen sind sicherlich schwer beeindruckt von der Macht, die der Islam heute hat. Beispiel Karikaturenstreit: vor 500 Jahren wäre dieser bei uns ähnlich verlaufen. Nur die Bezeichnungen wären eine andere gewesen: “Ketzerei”, statt “Beleidigtsein” und “Scheiterhaufen” statt “Steinigung”…

    Ganz genau! Daher kann nur eine Säkularisierung der Gesellschaft eine islamkritische Haltung unterstützen. Die christlichen Kirchen haben in der Vergangenheit stets Kräfte unterstützt, von denen sie glaubten, dass sie den „Materialismus“ zurückdrängen würden.

    Hat nicht die katholische Partei „Zentrum“ Hitler gewählt?

  71. Religion ist schlicht Privatsache. Genausowenig wie der Staat Sportvereine, Hundeliebhabervereine, Kleingartenvereine etc. zu fördern oder zu behindern hat, soll er sich in die Vereinsangelegenheiten von Christen und anderen spirituellen Gruppen einmischen bzw. diese unterstützen.

    Religion ist wie andere Freizeitbeschäftigungen in einer freiheitlichen Gesellschaft Privatsache.

    Der Islam hingegen hat einen umfassenden Barberei- und Herrschaftsanspruch und muss aufgrund seiner barbarischen Forderungen und seines barbarischen Tuns bekämpft werden!

    Gäbe es solche Entwicklungen noch in christlichen Gruppen, was derzeitig nicht der Fall ist, dann würde auch hier ein Kampf um die demokratisch-freiheitliche Gesellschaft notwendig sein.

  72. Tja, ich frage mich langsam woran unsere staatlichen Kirchen glauben?
    An den Gott der Bibel mal mit sicherheit nicht.
    Was für gottlose Heuchler!!!

  73. @ Der Hutmacher

    Mir ist auch noch nicht aufgefallen, dass sich die privaten Kirchen – die Freikirchen – in diesem Punkt so wesentlich unterscheiden. Zwar beziehen sie sich (noch) nicht positiv auf den Islam aber sie bekämpfen ihn auch nicht.

  74. Dämliche Affen!
    Den Lucifer wird ihen wohl für die ewigkeit mit der Mistgabel in den Hinter stechen!
    🙂

  75. Wenigstens gibt es noch ein paar Kirchenfuzzis, die ihren Verstand noch nicht ganz verloren haben:

    „Bekennende Gemeinschaften kritisieren naiven Umgang mit Islam. (…)
    Gegenwärtig vollziehe sich eine schleichende Islamisierung, die unter anderem von einem strategischen Moscheebau begleitet werde. Ziel sei es, auch in der westlichen Welt die Scharia, das islamische Recht, aufzurichten (…)
    Laut Beyerhaus wird die Gefahr der Islamisierung von westlichen Politikern und Kirchenleitungen kaum erkannt: „Man begegnet dem geistigen Islamismus in einer dem Islamkundigen kaum fassbaren Naivität.“

    Quelle: http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews%5Btt_news%5D=64393&tx_ttnews%5BbackPid%5D=18&cHash=5a6884c398

    Doch so lange diese kritische Position innerhalb der Kirchen nur eine Minderheitenmeinung ist und die herrschende Meinung bedingungslos proislamisch ist, so lange sind die Kirchen kein Verbündeter im Kampf gegen die Islamisierung.

    Die islamkritische Position muß endlich zur herrschenden Meinung in den Kirchen werden!

    Multi-Kulti-Toleranz darf es nur noch für jene geben, die dazu bereit sind, uns zu respektieren.

    Der Islam will uns vernichten. Aus diesem Grund entfallen jegliche Verpflichtungen unsererseits, diesen verbrecherischen Irrglauben auf unserem Territorium noch länger zu dulden.

    Meine Forderungen: Moscheen und Koranschulen sofort schließen!
    Haßprediger sofort des Landes verweisen!
    Die Verbreitung islamischer Schriften sofort verbieten!
    Verbot jeglicher positiver Darstellung des Islam in den Medien!
    Umfassende politische, juristische, soziale und zivilgesellschaftliche Verurteilung und Ächtung des Islam!

  76. Nur mal so eine doofe Frage am Rande, aber wieso ruft der Futzi aus der Moschee in Arabisch zum Gebet? Kann er nicht auch auf Deutsch seine Gläubigen rufen? Ist es gewollt das wir die Kacke nicht verstehen?
    Ich bekomme immer einen Brechreiz wenn ich im Garten arbeite und im Hintergrund dieser Scheiss läuft! Was muss man eigentlich noch alles Ertragen? Ich will in Deutschland in meinem Garten keinen Araber rufen hören! Das ist ja vtl interessant beim Türkei oder Tunesien Urlaub, aber daheim muss das echt nicht sein!

  77. #97 Cannabis Kommando (21. Okt 2008 21:44)
    Falls du die Wikinger meinst, die fuhren bis weit ins Landesinnere und Germanen gab es ja überall mal in Europa, später besonders auf der Gegenseite des Limes. Die Spree ist aber ähnlich nett 😉

  78. 23 Meister Eder
    Was stört dich an der
    „linken Antidiskrimisierungssprache“ ?
    ich bin sehr gern Atheistin, Bewohnerin, Kauffrau,Fahrerin,Urlauberin,Rentnerin, sogar lieber Säuferin als Säufer, Rentner, Urlauber,Fahrer, Kaufmann, Bewohner, Atheist.
    Wo liegt dein Problem ???
    Wenn Frauen lieber Christinnen sein möchten als Christen, ist das doch ihr gutes Recht.

    Einen guten Spruch von Luther kenne ich „Aus einem verkniffenen Arsch u.s.w.“

  79. #102 Mary Astell

    unter Christen möchtest Du Dich also nicht angesprochen fühlen. Es müssen schon Christinnen und Christen sein.

    Einigkeit. Machte mal stark.

    Zu Luther, laß mich raten: ….fröhlicher Furz?

    🙂

  80. #102 Mary Astell (22. Okt 2008 00:11)
    Du hast recht, wenn du sagst, daß du als Frau selbst entscheiden kannst, ob du dich lieber als ChristIn, statt als Christ anreden lassen möchtest!

    Aber ebenso gut hat jeder das Recht (auch Pfarrer oder Meister Eders)diese Ansprache zu vermeiden, wenn er, wie gewohnt seiner eigenen Freiheit des Wortes folgt oder ist es ein neues Bürgergesetz, daß Emanzen/PK-Menschen anderen das „richtige“ Wort vorschreiben?

    Am Ende zählt nicht die Haarspalterei des Wortes, sondern der Sinngehalt eines Wortes!

    Es sei denn man bevorzugt, die Gesinnungs- und Geschlechtertrennung, dann sollten sich solche Wortgeschlechtertrenner aus dem Wege gehen,um weitere Wortgeschlechtertrenner zu produzieren! :mrgreen:

  81. Habe ich ein Treffen der Theokraten verpaßt?

    Die Gemeindemitglieder müssen höllisch (im wahrsten Sinne des Wortes) aufpassen, wer in ihrem Namen sich als Hirte aufspielt.

  82. #102 Mary Astell

    Oh, bitte verschone uns mit dieser INNEN-Dekoration!

    Wenn der Kampf um die Nachsilbe -in in jeder möglichen und unmöglichen Berufs- und Standesbezeichnung der Gipfel der Emanzipation sein soll – Gute Nacht!

    Einen guten Spruch von Luther kenne ich “Aus einem verkniffenen Arsch u.s.w.”

    Da hab ich was dazu in Abwandlung:
    An einem verkniffenen Arsch erkennt man die Korinthenka….in.

    😉

  83. #102 Mary Astell (22. Okt 2008 00:11)
    Du hast recht, wenn du sagst, daß du als Frau selbst entscheiden kannst, ob du dich lieber als ChristIn, statt als Christ anreden lassen möchtest!

    Aber ebenso gut hat jeder das Recht (auch Pfarrer oder Meister Eders)diese Ansprache zu vermeiden, wenn er, wie gewohnt seiner eigenen Freiheit des Wortes folgt oder ist es ein neues Bürgergesetz, daß Emanzen/PK-Menschen anderen das “richtige” Wort vorschreiben?

    Am Ende zählt nicht die Haarspalterei des Wortes, sondern der Sinngehalt eines Wortes!

    Es sei denn man bevorzugt, die Gesinnungs- und Geschlechtertrennung, dann sollten sich solche Wortgeschlechtertrenner aus dem Wege gehen,um weitere Wortgeschlechtertrenner zu produzieren! :mrgreen:

  84. @104 sniperkater

    Habe ich ein Treffen der Theokraten verpaßt?

    Die Gemeindemitglieder müssen höllisch (im wahrsten Sinne des Wortes) aufpassen, wer in ihrem Namen sich als Hirte aufspielt.

    Ganz genau! Der politische Herrschaftsanspruch (Neusprech: Mitwirkungsauftrag) von religiösen Funktionären muss bekämpft werden. Christen können ihre Religion genauso wie andere religiöse Menschen nur dann frei praktizieren, wenn sie in einer freien und demokratischen Gesellschaft leben. In einer Theokratie müssen nicht nur Anders- und Nichtgläubige leiden, sondern alle. Auch die Christen.

    Freizeitbeschäftigungen wie Religion oder irgend etwas anderes dürfen keinen politischen „Gestaltungs-“ also Herrschaftsanspruch haben. Politik ist Sache aller Bürger und ihrer gewählten Berufspolitiker.

    ein Beispiel:

    Man stelle sich vor, einige Kleingartenfunktionäre würden die Kleingartenrepublik Deutschland fordern und kleingärtnerische „Werte“ politisch durchsetzen wollen. Die Kleingärtner außerhalb der Oligarchie würden auch davon nicht profitieren. Die Nichtkleingärtner würden genötigt mitzugärtnern und würden den früheren Kleingärtnern, die nicht aus politischem Opportunismus, sondern aus Freude sich ihrem Hobby gewidmet haben, selbst jede Freude daran nehmen.

  85. #102 Mary Astell

    Bravo,endlich eine Menschin!

    Man kann Neusprech gar nicht früh genug toll finden!

    Respekt!

  86. #107 & #102 Mary Astell Ich ergänze noch:
    Wer sich wegen seinem Geschlecht wegen eines Wortes sich angegriffen fühlt, dem fehlt einfach das eigene Selbstbewußtsein und Selbstvertrauen. Es liegt also nicht an den anderen oder an den Wörtern, der/die dafür die Schuld einbüßen sollen, wenn man sich selbst wegen einem Wort schon ins Höschen macht!

  87. #107 & #102
    Und noch etwas. Diese ganze Geschlechtertrennung hat nur einen Sinn (übrigens derselbe, wie im Islam), Männer und Frauen voneinander zu trennen und sie weiter voneinander zu entmenschlichen. Das hat sich auch auf die Geburtenrate stark mitausgewirkt. Mittlerweile fahren die Frauen aber mit solchem Schwachfug/Unsinn wieder zurück und siehe da die Geburtenrate steigt auch wieder an. Man muß sich jetzt erst wieder näher kommen.

Comments are closed.