Die Familie des verstorbenen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider zweifelt offenbar an der offiziellen Version des Unfalltodes. Besonders die fehlende Stunde in der Chronologie des Abends, unmittelbar vor dem Unfallgeschehen, gibt weiterhin Rätsel auf. Nach offizieller Theorie soll Haider sich in dieser Stunde von fast nüchtern auf einen Vollrausch von 1,8 Promille gebracht haben. Auch der VW Konzern kann sich den Hergang des Unfalls fahrphysikalisch nicht erklären. Haiders Phaeton, eines der sichersten Fahrzeuge der Welt, hätte nach Meinung der Experten selbst mit einem volltrunkenen Fahrer unter den bisher bekannten Umständen nicht ungebremst von der Straße abkommen können.

Die österreichische Zeitung Heute berichtet:

Warum musste Jörg Haider sterben? Waren es K.o.-Tropfen, war es ein Anschlag – oder tatsächlich ein tragischer Unfall? Diese Fragen lassen der Familie keine Ruhe, wie nun aus BZÖ-Kreisen durchsickerte. So wolle Witwe Claudia eine weitere Obduktion durchführen lassen – im Ausland, wie es heißt. Das würde auch dazu passen, dass Haiders Leichnam nie im Krematorium angekommen ist …

Vor dem Krematorium Villach (das einzige im Bundesland Kärnten) am Tag des Abschieds von Landeschef Jörg Haider († 58): Hunderte Menschen warten auf das Eintreffen des Sarges – stundenlang, vergeblich. Ja, es habe einen Termin für die Einäscherung gegeben, der sei jedoch kurzfristig vom Bestattungsunternehmen PAX abgesagt worden, rätselt Betriebsleiter Dietmar Umele über die Hintergründe. „Die Familie wollte das nicht“, so die offizielle PAX-Version.

Weniger offiziell zweifelt jedoch laut hochrangigen BZÖ-Politikern Claudia Haider an der Es-war-nur-ein-Unfall-Version. Immer wieder sei dabei von K.o.-Tropfen die Rede, die Jörg Haider vor dem tödlichen Crash am 11. Oktober kurz nach Mitternacht verabreicht worden sein könnten. Eine Befürchtung, die langjährige Wegbegleiter des Kärntner Landeshauptmanns gegenüber „Heute“ äußern. Immerhin: Bremsspuren fehlen und das Unglücksauto, ein supersicherer VW Phaeton, hätte an der Unglücksstelle in Lambichl „fahrphysikalisch“ (© VW) nicht von der Fahrbahn abkommen dürfen – selbst bei einem höheren Tempo als 142 km/h, selbst mit einem Betrunkenen mit 1,8 Promille am Steuer.

Angesichts der Ungereimtheiten hätte Claudia Haider laut BZÖ-Politikern nach einer ersten behördlichen Obduktion in der steirischen Landeshauptstadt Graz eine weitere Untersuchung durch Gerichtsmediziner gewünscht. Diese sei, so wird gemunkelt, in Italien durchgeführt worden.

» BILD: Haider († 58): Raste er wegen K.o.-Tropfen in den Tod?

(Spürnase: Humphrey)

image_pdfimage_print

 

195 KOMMENTARE

  1. Immerhin: Bremsspuren fehlen und das Unglücksauto, ein supersicherer VW Phaeton, hätte an der Unglücksstelle in Lambichl „fahrphysikalisch“ (© VW) nicht von der Fahrbahn abkommen dürfen – selbst bei einem höheren Tempo als 142 km/h, selbst mit einem Betrunkenen mit 1,8 Promille am Steuer.

    Also, bei 1,8 Promille gibt’s keine Bremsspuren, die Reaktionsfähigkeit hat da keiner mehr. Dass VW jetzt versucht ihr Produkt zu schützen, ist auch keine Überraschung. Fakt ist, jedes Auto kann von der Fahrbahn abkommen, erst recht mit jemandem der rast wie eine wilde Sau und dabei noch voll ist wie tausene Russen.

    1,8 Promille in einer Stunde? Das geht.

  2. Ich habe…wohl nicht als einziger…noch am Tage des Unglücks einen Brief an das BZÖ und die Familie Haider verfaßt und ihnen auf direktestem Weg zukommen lassen.
    In diesem bat ich, fundiert begründet, eindringlich darum, trotz des Schock- und Trauerzustandes die eminent wichtige Zeit kurz nach dem Ereignis nicht zu „verschenken“, denn darauf spekulieren Drahtzieher von Anschlägen.
    Hier und heute nur soviel:
    Mir liegen Wortlaute von Zeugenaussagen vor, die von der Presse totgeschwiegen wurden und höchst verdächtig sind, selbst wenn man vorher zu 100% von der Unfall-Theorie überzeugt war.
    Desweiteren stand ich in direktem Kontakt mit dem Eigentümer des „Stadtkrämers“, dessen Aussagen die offizielle Version unmöglich machen.
    Auch die Rufmordkampagne nach dem Tod von Jörg Haider spricht/sprach Bände…

  3. Wie man sich in einer Stunde auf 1,8 Promille saufen kann? Indem man eben nicht in einer Stunde, sondern schon vorher trinkt. Das machen Alkoholiger gewöhnlich!

    Warum ich jemanden, der am 90. Geburtstag seiner Mutter 1,8 Promille im Blut hat einen Alki nenne? Hmm, also ich hätte an so einem Tag nicht 1,8 im Blut, bevor die Feierlichkeiten losgehen.

    Und wieso war der bitte überhaupt so schnell gefahren? Wusste der nicht, dass das verboten ist? Er war doch sonst auch so ein Verbotsfetischist, ach, was soll es. Ich vergesse schon wieder meine Manieren:

    „De mortuis nil nisi bene.“

    Wie der Wagen von der Fahrbahn abkommen konnte?
    Der Fahrer muss doch nur nach dem Handy gegriffen haben oder sich ’ne Kippe angemacht haben, oder, oder, oder. Es gibt eine Million Gründe, warum man mit 1,8 Promille das Lenkrad verreißen kann.

    Welcher Schwachkopf bitte behauptet dass ein Pkw nicht unbebremst von der Fahrbahn abkommen können soll? Gebt mir einen Phaeton, ich beweise es!

    „Abkommen von der Fahrbahn“ im Sinne von VW meint „Verlust der Seitenführungskräfte“, während es im Sinne der Polizei wohl eher „Wegsteuern von der Fahrbahn.“ Wenn VW meint, dass das fahrphysikalisch nicht möglich wäre, dann meint das die Situation, dass der Wagen alleine durch die Fahrgeschwindigkeit in das Kurvenäußere gedrückt wird. Das ist bei der Geschwindigkeit wirklich nicht möglich, jedenfalls nicht mit einem Phaeton. Die Polizei meint aber nicht, dass das alleine durch zu schnelle Kurvenfahrt gekommen ist, sondern wohl eher, dass das durch Verreißen der Lenkung abgelaufen ist.

    Darauf deuten jedenfalls die Luftaufnahmen hin.

    Wenn hier aber Leute sind, die gerne eine gründliche Unfallermittlung haben möchten, dann sammelt doch Geld für eine! Es gibt genug Unfallsachverständige, die den Unfall für Geld untersuchen würden.

    In diese Untersuchung würde ich keinen Cent stecken, denn es ist wohl ziemlich vergeudetes Geld.

  4. #1 A.K.

    Der erste Teil deiner Ausführungen ist, mit Verlaub, absoluter Blödsinn und auch wenn man(n) sich theoretisch in einer Stunde 1,8 Promille antrinken kann:
    In diesem Fall hätte das in viel kürzerer Zeit passieren müssen und wäre für Jörg Haider unmöglich zu verheimlichen gewesen!

    Desweiteren war er erhöhten Alkoholgenuß in keinster Weise gewohnt und ein solche Aktion widerspricht seinen sonstigen Gewohnheiten völlig…

  5. Vielleicht einfach mal nachgucken was Gerhard Wisnewski sonst noch so alles glaubt, insbesondere zu der Frage wer hinter dem islamischen Terrorismus in Irak oder auch hinter 9/11 steckt, dann erscheinen auch seine verkorksten Theorien zum Haiderunfall nicht mehr so verblüffend.

  6. Es ist verständlich, dass die Familie nach dem unerwarteten Tod Jörg Haiders einen Schuldigen sucht. Aber dennoch halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass tatsächlich ein Anschlag auf ihn verübt worden ist. Bisher wurde nichts genannt, das wirklich dafür sprechen würde.

  7. Ich glaube auch nicht an die offizielle Version. Vor allem da die Medien bei anderen Themen so dreist lügen, macht mich da skeptisch.

  8. 1 A.K.

    Also, bei 1,8 Promille gibt’s keine Bremsspuren, die Reaktionsfähigkeit hat da keiner mehr.

    Ja, aber dann muss man sich ja doch die Frage stellen, wie der Haider überhaupt soweit gekommen ist?

    Sich derart vollschütten und durch die Gegend rasen, das macht man wenn man jung ist und seine Grenzen noch nicht einschätzen kann.

  9. Auch der VW Konzern kann sich den Hergang des Unfalls fahrphysikalisch nicht erklären. Haiders Phaeton, eines der sichersten Fahrzeuge der Welt, hätte nach Meinung der Experten selbst mit einem volltrunkenen Fahrer unter den bisher bekannten Umständen nicht ungebremst von der Straße abkommen können.

    Klar, wenn der Fahrer betrunken ist, übernimmt der göttliche Phateon das Steuer und bringt den Fahrer sicher nach Hause.

    Sorry, aber Hundertausende glauben ja auch, dass 9/11 hausgemacht war.

    Weil Stahlträger können nicht einfach…blablabla

    Abgesehen davon würde, sollte etwas an der Theorie dran sein, der Mossad etc. infrage kommen.
    Das vertreten auch schon gewisse Blos.

    Auf sowas sollte PI sich nicht runterlassen.

  10. Ich verstehe nicht, warum es angeblich
    „fahrphysikalisch nicht sein darf, dass ein VW Phaeton von der Fahrbahn abkommt“.
    Wenn ich das Fahrzeug einfach auf die Seite lenke, dann kommt es von der Fahrbahn ab.

  11. Seltsam, wie viele Beobachter davon ausgehen, das Haider tatsächlich an seinem letzten Abend im Schwulenlokal war. Es gibt als “Beweis” nur ein eher vages Foto, durchs Fenster aufgenommen. Ich möchte den Fotografen gerne fragen, warum er nicht hineingegangen ist, um Haider besser aufs Bild zu bekommen. Haider mit einem jungen Mann im Schwulenlokal wäre auf jeden Fall ein gutes Motiv und wäre den linken Blättern auch einiges Geld wert.
    Erzähl mir jetzt bloß keiner was von privat – ein Politiker ist ausschließlich in seinen eigenen vier Wänden wirklich privat. Haider – wenn er es denn war – hatte auch keine Gorillas dabei, die dem Fotografen gefährlich hätten werden können.

    Die Polizei hat den Namen des jungen Mannes, der mit Haider am Tisch war, heißt es. Nun, es hieß auch, jemand hätte dem sichtlich angetrunkenen Haider angeboten, ihn nach Hause zu fahren, Haider habe indessen darauf beharrt, selbst zu fahren. der besagte “jemand” war freilich nur der Absender einer anonymen Email an den zuständigen Staatsanwalt in Klagenfurt.

    Die „schwulen“ Haider-Bilder aus der “BILD” sind harmlos, ich habe mal ein ähnliches gesehen, das zeigte Harrison Ford und Wolfgang Peterson anlässlich der Premiere von “Airforce One”, und ich habe ein Bild, da stehen Schwarzenegger und der Bodybuilder und Schauspieler Reg Park händchenhaltend in einem Swimmingpool, echt wie ein Liebespaar. Vorgestern hatte die BILD einen 18jährigen im Blatt, der Zeuge gewesen sein will von Haiders Besäufnis. Aber die BILD scheint selbst mißtrauisch gewesen zu sein, das Wort “angeblich” ist nicht zu übersehen.

    Mit 1,8 Promille noch fahren zu können, setzt ein jahrelanges und intensives Trinktraining voraus, und das will niemand gemerkt haben? 1,8 Promille bedeutet auch bei einem Durchschnittstrinker schon eine beginnende Alkoholvergiftung. Haider kotzte aber nicht und fiel auch nicht stockblau vom Stuhl, obwohl er den Wodka wie Apfelsaft in sich hineingeschüttet haben muss. Er war sogar noch fast in der Lage, ein Auto trotz extremer Geschwindigkeitsübertretung sicher zu fahren. Aber anscheinend nicht in der Lage, das Auto zu bremsen – obwohl vermutlich jeder Fahrer eine Vollbremsung hinlegt, sobald er merkt, dass er mit zwei Rädern nicht mehr auf der Straße ist.

    Und dann helfen dem armen Haider alle Sicherheitssysteme des Phaeton nichts mehr, der Wagen bricht aus und überschlägt sich mehrfach, trotz ABS, Elektronischem Stabilitätsprogramm, Sensoren etc. Und er hat gleich nochmal Pech, den sein Wagen wird beim Überschlag so unglücklich genau über dem Fahrersitz am Dach getroffen, dass Haider seinen schweren Verletzungen erliegt.

    Nein, ich habe keine Theorie, was abgelaufen sein könnte. Aber das alles sind für mich ein paar Merkwürdigkeiten zuviel.

  12. Ich hab auch so meine Zweifel, aber an irgendwelche Verschwörungstheorien mag ich auch nicht so recht glauben.

    Obwohl…… Möllemann war auch so eine Sache und es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde……

  13. so abwegig sind Vermutungen, es habe sich um einen Anschlag gehandelt, nicht. Haider war das Haßobjekt der roten und grünen Nazis für die Mord am politischen Gegner zulässig ist. Da berühren sie sich innig mit den Schergen des Islam. Der Zustand des Unfallfahrzeugs läßt zumindest soviel Zweifel aufkommen, daß eine sorgfältige, objektive Untersuchung geboten wäre.
    Danach sieht es nicht aus. Möllemanns Fallschirm und Haiders Phaeteon, den Verdacht wird man nicht los.
    Ich befürchte allerdings, wie im Fall Möllemann werden wir die Wahrheit nicht erfahren.

  14. Also ich habe den Unfall immer und immer wieder versucht zu konstruieren. Zwar mit einem Kleinen Spielzeugauto, aber bei mir kam der Wagen nicht so auf wie er von Herrn haider aufkam. Das heisst, er ist mit(sagen wir mal 140kmh) gefahren und mit der rechten seite der Wagens an einen Beton-Garten-Pfeiler geknallt, Wieso ist die Rechte des Wagens nicht so stark beschädigt, wie die linke? ES scheint als wenn der Wagen beim Aufprall an den Betonpfeiler hinten nach links ausgebrochen wäre und quasi das Hinterteil im Uhrzeigersinn ins drehen geriet.
    Nur wie in Gottes Namen kann der Wagen den 180° verkehrt rum zum stehen kommen? Und woher stammen die überaus starken Schäden an der Fahrerseite, wenn er mit der rechten Seite in das Hinderniss fuhr?

    Und vorallem wie kann es sein, das sich der Unfall auf ca 50-60 Metern abgespielt haben soll?
    Siehe Foto oben vom Tempo 50 Schild scheint der Unfall seinen Lauf genommen zu haben, bis hin zum Stillstand des Wagens.
    Und wie soll sich ein Unfall in so einem kurzen Abschnitt den Abgespielt haben(vorallem ohne zu bremsen), wenn Herr Haider mit mindestens 142kmh(manche schrieben sogar 180kmh)gefahren sein soll???
    Bei solch einer Geschwindigkeit wäre jeder Wagen mit Sicherheit weiter gerutscht oder????

    Für mich ist dieser Unfall Oberfaul, Oberfauler geht es nicht. KO-Tropfen wären zwar ein Thema, nur ich denke er wurde mit einem LKW bewusst abgedrängt, anders kann ich mit die Schäden nicht erklären..

    P.S.Ich hoffe sein Tod wird irgendwie aufgeklärt… Ruhe in Frieden..

  15. mir kommt das auch ales recht seltsam vor, speziell die alkohol-sache.

    jemand der erwiesenermaßen seit langer zeit fast nie alkohol trinkt, hat plötzlich 1,8 Promille.

    und das ganze innerhalb einer fraglichen stunde ohne zeugen.

    der körper benötigt ja zeit, um den alkohol aufzunehmen.

    hab mal hier geschaut:
    http://www.marcuslauer.de/Promille/alkohol_aufnahme_und_blutwerte.htm

    ca. 1.8 bekommt man als höchstwert nach einem halbem Liter Wein PLUS einem halben Liter Sekt.

    ein voller Liter alkoholhaltiges getränk.

    oder etwa 6 mal 40ml hochprozentigen rum, das sind 240 ml

    also muß er binnen der ersten minuten der besagten stunde faktisch alles reingeschüttet haben, um nach 1 stunde auf die 1,8 zu kommen.

    als fast-antialkoholiker soll Haider also in sagen wir 10 minuten besagten Liter Wein/Sekt oder fast 1,5 Trinkgläser! mit Rum o.ä. verschlungen haben?

    das ganze drumherum wirft äußerst viele fragen auf…

  16. Was wirft das für ein Licht auf die Verhältnisse, wenn die Familie eines Politikers dessen Leiche zur Obducktion ins Ausland schaffen will.
    Das Vertrauen in Rechtsstaatlichkeit und Ordnung muß ja umwerfend sein.

  17. Also nochmal:
    Aufprall mit Rechts, Wagen bricht hinten aus und dreht sich im Uhrzeigersinn, dabei Überschlägt sich der Wagen.

    Nur wie in Gottes Namen kann der Wagen den 180° verkehrt herrum zum stehen kommen?

  18. Wie sieht das eigentlich mit dem Auto aus, ist das nach Abschluss der Ermittlungen wieder in den Besitz der Familie übergeangen ?
    Hat sich VW dem Wagen angenommen, da die ja sicher neben der PR wohl ein ernsthaftes Intereese haben werden, von der technischen Seite her alles zu durchleuchten bzw. zu erforschen ?
    Wenn man die Leiche schon in´s Ausland zur Obduktion gibt, dann wäre es doch auch nur logisch, den Wagen noch einmal kriminalrtechnisch von einem Dritten unter die Lupe nehmen zu lassen. Oder ?

  19. Dem linken Gesocks traue ich inzwischen ALLES zu, auch einen Mord, siehe Barschel. Aus diesem Grund ist für mich die Mord-Theroie so lange nicht vom Tisch, bis nicht eindeutig das Gegenteil bewiesen wurde.

    Schaut man sich den Fall „Barschel“ an, denn stellt man fest, das alle sogenannten „Opfer“ innerhalb der SPD tatsächlich Mitwisser und Drahtzieher waren. Darunter hochrangige Minister, die dem Hauptbelastungszeugen Pfeiffer grosszügige „Privatspenden“ gegeben haben.

    Traue nie einem Linken!

  20. AUCH INTERESSANT OFF TOPIC:

    In Berlin ist eine Schülerin an Meningitis gestorben, in vielen Berichten (nicht nur Link unten) wird ständig Ihr muslimischer
    Hintergrund erwähnt.

    Was hat das zu bedeuten?

    Stellt Euch das vor:
    Christliche Schülerin gestorben…?!
    Warum, wozu in aller Welt der Hinweis auf die Religion, was hat in solch einem fall, einem tragischen Unfall aus Krankheit die Religion zu suchen???

    Christlicher Skifahrer hat sich das bein gebrochen!
    Buddhistischer Radfahrer zu Tode gestürzt.

    Was soll dieser Schwachsinn???

    Ein junges Mädchen aus gutem Hause, ohne Kopftuch!
    Da wird der muslimische Hintergrund gern doppelt erwähnt!

    Wenn ein Muslim aber einen Deutschen totprügelt, dann steht da kein Hinweis auf die Religion – würde ja auch nicht so gut rüberkommen.

    Unterbewusst wird hier Multi-Kulit betrieben, mein Gott, eine Muslimin ohne Kopftuch, jung und hübsch – da muss der Islam ja was ganz tolles sein.

    http://www.bz-berlin.de/BZ/berlin/2008/10/23/schuelerin-starb-an-hirnhautentzuendung/schuelerin-starb-an-hirnhautentzuendung.html

    Fragen per Mail an die BZ!

  21. #12 GottesRechterArm (24. Okt 2008 02:12)

    Dass er 180 Grad gedreht hat, ist völlig natürlich. Das kommt nur auf die Art des Schlages an. Bei diesen Geschwindigkeiten wird es ihn erst um die Längsachse in der Luft gedreht haben (so sieht die Kiste auch aus) und dann halt noch sonst rum.

    Bei 140 oder 170 ist alles möglich.


  22. Ich habe schon das Antwortschreiben von der BZ im Posteingang, man höre und staune:

    „Sehr geehrter Herr G.-W. E.,
    wir haben den muslimischen Hintergrund extra erwähnt, damit sich die fremdenfeindlichen und islamophoben Leser über diese Nachricht freuen können, wir wollten diesen damit nur einen Gefallen tun.
    Vielen Dank für Ihre Nachfrage.“

    Na, das ist doch mal was!

  23. @14 bertony

    Und was hat das jetzt mit dem Unfall von Jörg Haider zu tun ?
    Immer schön den Hass gegen das „linke Pack“ pflegen, damit man „uns“ von der politschen Mitte, ja auch als Rechte abstempelt.
    Das schlussfolgern die meissten daraus. ;-(

  24. 21 FreeSpeech (24. Okt 2008 02:24) #12 GottesRechterArm (24. Okt 2008 02:12)

    Dass er 180 Grad gedreht hat, ist völlig natürlich. Das kommt nur auf die Art des Schlages an. Bei diesen Geschwindigkeiten wird es ihn erst um die Längsachse in der Luft gedreht haben (so sieht die Kiste auch aus) und dann halt noch sonst rum.

    Bei 140 oder 170 ist alles möglich

    Und wie soll das gehen, wenn sich der Unfall auf ca 50-60 Metern abgespielt haben soll?
    Schaue mal oben auf das Foto(Luftaufnahme)
    Am Rechten Rand sieht man den Zaun(hinter dem Weg)Das sind ca nur 20-25 Meter zum Auto oder?
    Also wenn er mit 140 Sachen oder mehr dagegen gefahren sein soll, dann sich mehrmals überschlagen haben soll und sich 180° gedreht hat.
    Wie denn Bitte in den 20-25 Metern????
    Verstehst du???

  25. Ich hoffe wirklich, daß sich der „Unfallhergang“ wirklich bald aufklären lässt. Je länger sich dies hinzieht, umso mehr vermehren sich auch die Spekulationen. Das ist weder schön für die Familie Haider noch für seine Partei und trägt zur Mythenbildung bei. Die Tagespolitik kommt dabei auch unter die Räder.

    Hier, im schon gelegentlich zitierten Kopp-Verlag, beschäftigt sich Gerhard Wisnewski mit dieser Thematik und die Bevölkerung ermittelt mit.

    Hoffentlich ist es bald aufgeklärt und die Familie Haider kann ihren Frieden finden.

  26. Schaut euch das Luftfoto genau an.
    Unter an dem Tempo 50 Schild sieht man die Reifenspuren im Gras, da ist der Wagen von der Strasse abgekommen. Das sind doch nicht mehr als 50 Meter bis zum Unfallauto und das soll gehen mit Tempo 140?????
    Niemals, da ist jeder Bremsweg länger..

  27. #17 Rommel (24. Okt 2008 02:22)

    @ #10 Moggy73

    Wenn Alkohol gespritzt wird gehts schneller…..

    richtig, das ist auch ne plausible variante.

    eigentlich hätte bei einer ordentlichen obduktion ja der mageninhalt untersucht worden sein, so daß man nachweisen könnte, wodurch der alkoholpegel kommt.

    und im auto wurden ja keine leeren flaschen o.ä. gefunden.

  28. Wer übrigens mal einen mehrfachen Überschlag von Autos sehen will, dem empfehle ich den Film „The Hitcher“ (Hitcher, der Highway-Killer)von 1986. Es handelt sich um amerikanische Polizeiwagen Chevrolet Caprice der 80er Jahre, Autos also, die mit einem Phaeton in keiner Weise vergleichbar sind.
    Wer den Film auf Video hat und mag, kennt die Stelle. Wenn ich mich recht erinnere, fliegen dabei KEINE Türen weg.

  29. #29 jhunyadi
    Wenn ich mich recht erinnere, fliegen dabei KEINE Türen weg.

    Richtig: Hatte ich sogar vergessen.
    Rechts Eingeschlagen, aber Links fliegen die Türen raus 😉

  30. #14 bertony

    Uwe Barschel wurde übrigens exakt am gleichen Tag ermordet – 11.10. 1987
    Zufall? …oder soll damit eine Botschaft, eine Warnung ausgegeben werden?

    ———————————————–
    Die ausführlichste Diskussion zu allen Detailfragen des „Haider-Unfalls“ gibts hier:

    http://forum.infokrieg.tv/viewtopic.php?t=5866

    Ab Seite 83!

  31. Man DEN Wagen will ich haben: Da kannste mit 1,8 Sprit im Blut mit 140 durch ne 50er-Zone brettern — und eigentlich, wenn nicht gerade jemand einen Mordanschlag auf dich verübt, kann dir NICHTS passieren! Das sollte sich in der Automobilbranche rumsprechen, was VW mittlerweile für Autos baut!

  32. Vielleicht haben da die deutschen
    Kollegen von der SED eingedenk eines
    geplanten links-muslimischen Europas
    den Vertretern des österreichischen
    Proletaiats dank jahrzentelanger
    Erfahrung in diesen Bereichen
    einfach mal unkomplizierte
    Amtshilfe geleistet!

    In Lafontains Reihen wird doch sicher
    noch der Eine oder Andere aus der
    „guten alten Zeit“ zu finden sein,
    der für einen solchen Job wie einstmals
    bei dem geflohenem Kicker Eigendorf
    prädestiniert wäre ;-))!

  33. @#1 A.K.

    Möglich, aber eben nicht ausschließlich!
    Bei den 1,8 Promille geb ich Dir in soweit Recht, daß die sich einfach nicht in einer Stunde aufbauen würden, und nach dem Tod baut sich der Alkoholspiegel ja nicht weiter auf.
    aber niemand hat eine Stunde vorher eine Alkoholkontrolle durchgeführt!
    Vielleicht wirkte er nüchtern, aber das heißt ja nichts…
    Das Problem wird sein, K.O.-Tropfen oder ähnliches nachzuweisen, wenn es sich um „qualifizierte“ Attentäter handeln soltte. Dann wird man nichts finden.
    Das VW Probleme hat, den Unfallhergang wie geschildert nachzuvollziehen, ist denke ich keine „PR“.
    Wenn jemand mit 1,8 Promille und 142 Km/h seinen Luxusschlitten zerlegt und stirbt, bringt das wohl keinen Hersteller in Erklärungsnöte!
    Das prinzipiel jedes Auto von der Fahrbahn abkommen kann ist richtig, aber wir wissen nicht, ob VW diese Aussage deshalb macht, weil der Phaeton vielleicht eine elektronische Regelung hat, die das Geschehene so nicht erklären kann, bzw. zulässt!? (Ich sags gleich dazu: Ich weiß es auch nicht)

    Aber interessant ist es schon!
    Mal schauen, wie es weitergeht…
    Zumahl ja jedem Gutmenschen dann noch die Möglichkeit bleibt, den italienischen Mediziener als gekauft 😉

  34. Nebenbei bemerkt:
    Dass die für die Namensgebung zuständigen VW-Gewaltigen ihr Supergefährt „Phaeton“ getauft haben, zeigt entweder, dass sie nicht ganz bei Trost sind, oder (und das ist die wahrscheinlichere Annahme) dass sie darauf vertrauen, dass Leute mit humanistischem Bildungsweg, zu dem seinerzeit auch die Kenntnis der griechischen und römischen Mythologie gehört hat, mittlerweile fast ausgestorben sind. Phaeton ist bekanntlich der Sohn des Sonnengottes Helios, dem sein Vater aufgrund eines Versprechens erlaubt, den Sonnenwagen einen Tag lang selbst lenken zu dürfen. Natürlich weicht Phaeton dabei von der rechten Bahn ab und verurusacht eine weltweite schreckliche Katastrophe. Schließlich muss ihn Zeus persönlich mittels Blitz in den Fluss Eridanus stürzen. Keine Ahnung, ob es bei dem tragischen Geschehen um Jörg Haider ebenfalls einen mächtigen Blitzeschleuderer gegeben hat.

  35. #45 Christian Ernst (24. Okt 2008 02:54) Haider ist mir suspekt geworden…

    Mir nicht. Wowereits Nacktbilder würde auch keine interessieren oder vielleicht doch?

  36. #45 Christian Ernst

    Du bist doch nicht ganz dicht…

    Diese Fotos sind im Übrigen uralt und zeigen Haider in einer „normalen“ Lokalität mit mir teilweise bekannten Personen, die nicht schwul sind.

    #47 decy

    Hochmut und Trägheit des Geistes sind sogar Todsünden und derer machst du dich mit deinen verkrüppelten „Sätzen“ dauernd schuldig, also halt’s M**l!

  37. K.O.-Tropfen sind natürlich Quatsch!
    Wahrscheinlich meint aber Frau Haider etwas in der Art wie Scolamin:

    Es reicht was von dem geruchs- und geschmackslosen Stoff ins Essen oder Getränk zu tun, und das Opfer verliert komplett seinen Willen und tut alles, was der Täter ihm sagt. Es gab jede Menge Fälle in Südamerika, wo Menschen mit Einbrechern in ihre eigene Wohnung eingebrochen sind und gerade las ich von nem Diplomaten, der seine Frau umbrachte, sich prostituierte und Drogen schmuggelte – und sich an partout nichts erinnern konnte. Diese Leute sind binnen Sekunden komplett gebrainwashed. Obwohl sie nach außen voll okay erscheinen. Sie geben auch vernünftige Antworten, wenn man sie was fragt, haben dann nur keinen überlegenden Eigenschutz mehr – weshalb man die Droge gern als Wahrheits und Verhördroge hernimmt. Wenn dem Haider DAS untergejubelt wurde, dann hat sich der liebe Landeschef – Mutters 90.Geburtstagskuchen acht Stunden später hin oder her – die Kante gegeben und unter Zeugen gekokst auf Teufel komm raus, wenn ihm sein böser Begleiter gesagt hat, daß er das tun solle.

    http://qoogle.eu/wahrheit//alternative-medien-dokus-videos/joerg-haider-aus-dem-verkehr-gezogen-2.html

  38. #49 Andie Laterne

    Troll dich…mal zur allgemeinen Info:
    Ich bin diese Strecke schon häufiger gefahren und Bekannte fahren sie beinahe täglich; selbst tagsüber ist dort keiner mit weniger als 90 unterwegs und abends/nachts ist dort ein Tempo jenseits der 100 absolute Normalität!

    Ein Radargerät kurz vor der Unfallstelle ist aus diesem Grund seit langem inaktiv…

  39. Wo ist der Wagen eigentlich eingeschlagen? Und wo ist das Grünzeug, was es doch sicher an der Karosserie geben müßte?

  40. @mrp #58

    Dann rate ich dir, die Fahrt mal mit 2 Litern Jagertee und 140 kmh nachzustellen — wir erwarten dann deinen Bericht, du Vogel.

  41. #46 deed (24. Okt 2008 02:58)

    Letztes Interview mit Haider am 10.10.08
    23.15 Uhr noch mal zum nachhören:
    http://blip.tv/file/1385103/

    wg. der Uhrzeit nochmal:

    22.30 Uhr :Der VW Phaeton rollt aus der Tiefgarage des Casinos. Danach gibt es ein mysteriöses Zeitloch, das auch Stefan Petzner beschäftigt: „Da fehlt uns ein Puzzleteil. Wir sind alle ratlos.“

    23.15 Uhr :Haider taucht 45 Minuten später mit einem Unbekannten im Treff „Zum Stadtkrämer“ auf (Fahrtzeit von Velden ca. 15 Minuten) und unterhält sich mit dem jungen Mann (Identität der Polizei bekannt). Beide trinken Alkohol (Augenzeugen berichten von einer ganzen Flasche Wodka). Der Landeshauptmann schwankt, als er draußen beim Auto mit dem Jüngling angeblich die Handynummern austauscht.
    http://www.rundschau.co.at/lokales/artikel/2008/10/19/die-letzten-stunden-haiders-

  42. Datum / Uhrzeit-Test:

    Auch hier scheint etwas nicht zu stimmen, liebes PI-Team

    Es ist der 23.10.08 wo ich dieses schreibe und es ist 21:20 Uhr…

    Und was steht nun bitte über meinem post??

  43. @ Humphrey:
    Ich könnte dir jetzt die biochemischen Zusammenhänge erklären wieso deine Aussage über „Scolamin“ (btw. HAHA) nicht mehr als absoluter Schwachsinn ist, aber ich lasse es mal lieber 😉

  44. Mene ganz persönliche Theorie ist ja folgende:
    Die haben einen LKW ohne Rücklicht rückwärts dem Haider entgegenfahen lassen und er ist voll reingekracht. Genauso sieht nämlich das Auto aus.

  45. #60 deed

    Das Interview fand definitiv um 23.15 Uhr statt; ist bzw. war in einer ersten Version anhand einer laufenden Radioansage im Hintergrund deutlich zu erkennen!

    #61 nuovo

    Der Fehler bei den „max. online“ scheint mir auf ein allgemeines „Problem“ hinzudeuten… 😉

  46. Für den neuen Landeshauptmann Gerhard Dörfler (BZÖ) sind die Verschwörungstheorien nicht ganz von der Hand zu weisen: „Für mich ist es unerklärlich, dass Jörg eine so hohe Alkoholisierung gehabt haben soll. Er hat Alkohol immer stehen lassen“. Im Internet tauchen noch eine Menge anderer Fragen zum Unfalltod Haiders auf: „Warum gibt es keine Bremsspuren? Wie konnten die Türen abreißen? Warum wurden die Ermittlungen nach zwei Tagen eingestellt?“

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/haider/1595912/index.do

    Ein gutes Signal, das der neue LH hier an die Kärntner gibt.

  47. #64 Humphrey

    Ganz meiner Meinung…Dörfler ist ein guter Mann/der bestmögliche Nachfolger, auch wenn Jörg Haider unersetzlich bleibt!

  48. Haiders Auto sieht nicht aus, als wäre es rechts von der Fahrbahn abgekommen.

    Es sieht aus, als wäre es seitlich von einem Bulldozer gerammt worden, der dann noch die Schaufel auf das Dach hat fallen lassen.

  49. Bitte beachten:

    Auch Franz-Josef Strauss starb angeblich völlig „normal“ bei einem tödlichen Auto“unfall“.
    Uwe Barschel hat sich angeblich völlig „normal“ ohne Grund selbst umgebracht (nachdem er einen Hubschrauberabsturz überlebt hatte).

    Komisch und extrem auffällig, dass es in der nunmehr über 50jährigen Geschichte der BRD nur ausschließlich rechte Politiker sind, die durch derartige „tragische Unfälle“ zu Rode kommen, aber KEIN EINZIGER SPD- oder SED- oder Günre-Politiker.

    Bitte auch Kommentar
    #2 Athenaios (24. Okt 2008 01:35)
    Wenn es Mord war dann könnte es genau so abgelaufen sein, wie der Mord der Stasi an dem Fußballer Lutz Eigendorf, siehe der Link, letzter Paragraph:

    http://www.wdr.de/tv/dokumentation/eigendorf.html
    beachten:

    Am Samstag, dem 5. März 1983, kurz nach 23 Uhr wird Lutz Eigendorf am Steuer seines Alfa Romeo von einem im Dunkeln lauernden Pkw, der seine Scheinwerfer plötzlich anschaltet, geblendet. Ungebremst rast der Alfa gegen einen Baum. Lutz Eigendorf stirbt am Morgen des 7. März an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Die Untersuchung einer Blutprobe ergibt einen Promillegehalt von 2,2. Dafür hätte er 4,3 Liter Bier oder 2 Liter Wein trinken müssen. Das jedoch erscheint nach der Rekonstruktion der letzten Stunden vor dem Unfall höchst unwahrscheinlich. Josi Eigendorf glaubt bis heute nicht, dass Lutz Eigendorf so viel getrunken hat. Wurde er ermordet? Nach Informationen aus dem Mielke-Apparat soll der Mörder Eigendorf vor einem Restaurant aufgelauert und in seinem eigenen Alfa gekidnappt haben. Unter Todesdrohung sei ihm Alkohol mit giftiger Substanz eingeflößt worden. Nach einer Stunde sei er aufgefordert worden zu verschwinden und in Todesangst losgerast. Ein erst kürzlich in der Gauck-Behörde gefundenes Dokument belegt, dass Eigendorf tatsächlich vergiftet wurde.

  50. Hier die Liste der offenen Fragen aus dem Forum Infokrieg.TV:

    1. Wie konnten Türen abreissen und nicht stark beschädigt gleich neben dem Auto liegen bleiben?
    2. Wo sind die Nummernschilder?
    3. Wo ist das Blut aus der Armwunde (laut Mediziner verschliesst sich Aorta bei einem Schock aber keinesfalls solange)?
    4. Wo ist der Hydrant bzw das Wasser von mind. 15-30 Minuten?
    5. Wieso ist die einzige Beschädigung am Heck so eine symetrische Beule?
    6. Warum gibt es keine qualifizierten Zeugenaussagen?
    7. Warum konnte kein Anrainer solche Geräusche vernehmen, dass er auf die Strasse gegangen wäre?
    8. Wieso werden die Teile auf der rechten Seite nicht näher gezeigt (Lackspuren bzw Abriebspuren bei Kollision?
    9. Wieso wurde angeblich die Sitzfläche des Fahrersitzes ausgeschnitten?
    10. Warum wurde in der Nacht die Motorhaube und die Front gesäubert?
    11. Wieso hat Haider laut Zeuge ein Foto von sich selbst in der Brieftasche?
    12. Wieso liest man als erstes wenn man als Erstversorger zu einem Unfall kommt das Fahrtenbuch welches zwischen Unfallaurto und einem selbst liegt?
    13. Warum führt sich ein studierter Publizist und lange unter Haider gedienter einerseits verheultes rethorisch inkompetentes Kleinkind und andererseits als trauernde Informationen zurückhaltende Witwe auf?
    14. Warum ragten seine Beine aus dem Auto (lt. Zeuge)?
    15. Warum schwafelt man vom „friedlichen Schlaf“, wenn der linke Arm fast weggerissen wurde und der Kopf schwer verletzt ist (lt. Zeuge)?
    16. Warum wurden offensichtlich die Räder/Felgen getauscht?
    17. Warum gibt es keine Brems-/Rutschspur?
    18. Warum will stefan petzner keine details über die letze stunde von j.h. enthüllen?
    19. Warum steht auf der Sargplakette „11.10.10.2008“?
    20. Warum bestreiten alle zitierten Zeugen, dass j.h. an jenem abend alkohol getrunken hat?
    21. Warum darf die (bis dato) einzige bekannte Zeugin des Unfalls das Land verlassen (die ermittlungen waren zu diesem zeitpunkt noch nicht eingestellt)?
    22. Warum gibt es widersprüchliche aussagen der medien bzgl. der abendgestaltung von j.h. (antenne kärnten krone,etc.)?
    23. Warum wird der Obduktionsbericht nicht veröffentlicht um den versuch zu starten, die bereits angeheizten Verschwörungstheorien zu entkräftigen?
    24. Warum wurden die Ermittlungen nach 2 tagen eingestellt?
    25. Warum wurde ein unanfechtbarer Tachostand 3 tage später gegen einen weiteren unanfechtbaren Tachostand ersetzt?
    26. Warum gibt es keine weitere (unabhängige) Untersuchung des Unfallfahrzeugs, insbes. z.B. der kreisrunden Öffnung des Daches über der Lenkerposition, der Elektronik und warum soll das Fahrzeug ggf. umgehend vernichtet werden ?
    27. Warum gibt es einen Stopp zur Ermittlung/Berichterstattung der Medien ?
    28. Wozu diente die abgesicherte Baustelle am Unfallort wirklich ?
    29. Warum liegt viel Papier auf der Strasse, aber kein Aktenkoffer?
    30. Wieviele Zeugen gab es nun wirklich – 1 oder 3 (lt. NEWS-Magazin)?
    31. Um welche Uhrzeit wurde nun der Chauffeur Dr. haider´s nach Hause gefahren?
    32. Gibt es schon einen Nachweis wem Haider während der Fahrt bei 160 km/h SMS geschrieben hat?
    33. Wann war der genaue Todeszeitpunkt von Jörg Haider ?
    34. Warum wurde kurz nach dem Unfall bekannt gegeben, dass Alkohol als Unfallursache ausgeschlossen werden kann?
    35. Woher stammen die verschiedenen kleinen Löcher in der Karosserie, vor allem in der Motorhaube?
    36. Warum weiß VW nach mehr als einer Woche noch immer nicht, welches Material das Loch im Dach verursacht hat, obwohl die Untersuchungen abgeschlossen sind und lt. Staatsanwalt alles geklärt sein soll? (VW: „Betonpfeiler oder Stahlrohr“, lt. http://pressemitteilung.ws/node/138515)
    37. Warum zeigt die Firme VW keinerlei Interesse daran, was das Dach ihres absoluten Spitzenproduktes so leicht durchstoßen konnte, um diese Fakten in die Weiterentwicklung der Sicherheit einfließen zu lassen?
    38. Warum behauptet die österr. Staatsanwaltschaft, daß es keinen Grund gäbe den Untersuchungsbericht zu veröffentlichen?(lt. http://pressemitteilung.ws/node/138515)
    39. Wieso durfte die Zeugin das Land verlassen, zu einem Zeitpunkt, als die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen waren ?
    40. Wieso wurde eine weitere Untersuchung ohne Zustimmung der Familie bezüglich des Blutalkoholgehalts gemacht (samt link oder Kopie von der Quelle, wo ersichtlich ist, dies sei verboten)?
    41. Weshalb scheint bei der Polizei kein Bericht über den Einsatz beim Stadtkrämer (drei verdächtige Männer Nachts an der Tür), die offensichtlich dort vor Ort war?

  51. #19:

    Also ich habe den Unfall immer und immer wieder versucht zu konstruieren. Zwar mit einem Kleinen Spielzeugauto, aber bei mir kam der Wagen nicht so auf wie er von Herrn haider aufkam.

    Kleine Anleitung zum Schreiben im Internet: Falls man etwas ironisch meint, dann setzt man ein 😉 hinter die eigene Aussage. Falls Du das allerdings ernst gemeint hast, dann… *lach*

    Muhahahahaha.

  52. #20 Moggy73 (24. Okt 2008 02:05)

    http://www.marcuslauer.de/Promille/alkohol_aufnahme_und_blutwerte.htm

    Sorry, aber so eine gequirlte Kacke habe ich noch nicht gelesen.

    Der Typ kommt mit EINEM Bier auf einen Promillegehalt von 0,6(!). Der hat null Ahnung, das Körpergewicht kommt erst gar nicht vor.

    Und mit 500ml Rum(!), das ist ein HALBER LITER Spiritus, kommt er gerade mal auf max. 0,35 Promille!!!

    Der hat sie ganz einfach nicht alle.

    Leider gibt es zu viele selbstberufene Schwachköpfe und Wichtigtuer.

  53. Wieso wurde nicht erwähnt, dass der Wagen von einem Marschflugkörper gestreift wurde?
    Wieso wird verschwiegen, dass Erna Pölz am gleichen Abend ein UFO sichtete?
    Wieso sagt keiner, dass Marschmenschen die Kuh von Anton Sulz entführten und erst am Morgen zurückbrachten? Sie gab einen Liter weniger als sonst!!!!

  54. Wenn es ein „Linker“ Politiker gewesen wäre, könnte ich der offiziellen Version ohne Bedenken glauben schenken. Da es sich aber um einen als „rechtspopulistisch“ gebrandmarkten Politiker handelt, muss man von einem Anschlag ausgehen.

  55. Tschuldigung für die „Marschmenschen“, das müsste natürlich Marsmenschen heissen. Hab ein bisschen viel intus im Moment, und muss neben dem Bloggen auch noch auf den Verkehr achten.

  56. Soll ich euch mal was sagen…
    ich habe mir eben mal ein paar Fotos von Herrn Haider angesehn und ich muss sagen, da ist nichts „Böse“ zu erkennen.
    ich bin kein uneingeshränkter Fan seiner Politik aber ich bin im Moment sehr, sehr traurig über seinen Tod

    the perfect year

  57. #73 FreeSpeech

    Hab ein bisschen viel intus im Moment, und muss neben dem Bloggen auch noch auf den Verkehr achten.

    Dieser Witz ist sogar unter deinem Niveau.

  58. Wieso wurde nicht erwähnt, dass der Wagen von einem Marschflugkörper gestreift wurde?
    Wieso wird verschwiegen, dass Erna Pölz am gleichen Abend ein UFO sichtete?
    Wieso sagt keiner, dass Marschmenschen die Kuh von Anton Sulz entführten und erst am Morgen zurückbrachten? Sie gab einen Liter weniger als sonst!!!!

    Gott sei Dank! Wenigstens einer mit mir, ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben.

  59. Ich kann nicht ganz verstehen, wieso man Zweifel an der offiziellen Version des „Unfall-“ Herganges als Paranoia bezeichnen kann. Es ist doch ganz offensichtlich, dass einige der Mutmassungen (z.B. Haider sei schon vorher besoffen gewesen)nicht stimmen. Haider’s Bekanntkreis zufolge ging Haider äusserst sparsam mit Alkohol um. Glaubt denn im Ernst jemand, dass Haider in Kärnten rumsaufen und mit Jungs rumfummeln konnte, ohne dass jemand irgend etwas bemerkt hätte? Glaubt jemand tatsächlich, dass man solche Erkenntnisse aus Pietätsgründen nicht äusserte? Die hätten ihn doch im Wahlkampf damit konfrontiert, darüber wird wohl hoffentlich kein Zweifel herrschen.

    Nach offizieller Version sei Haider um 23.15 im „Stadtkrämer“ gesichtet worden. Es gibt aber ein Radio-Interview, das um diese Uhrzeit in Velden aufgezeichnet wurde. Also konnte Haider kaum im „Stadtkrämer“ um diese Zeit gebechert haben.

    Und glaubt jemand im Ernst, dass das Fahrzeug nach einem solchen „Unfall“ in nicht einmal 48 Stunden durchgecheckt werden kann, und dass aus diesen „Erkenntnissen“ zweifelsfrei festgestellt werden kann, dass mit dem Fahrzeug alles in Ordnung war.

    „Wir brechen die Untersuchung ab, bevor wir noch etwas finden.“ Dies trifft vermutlich die Absicht bei dieser „Untersuchung“ sicher besser.

    Vielleicht gibt’s für alle Fragen eine Erklärung. Aber bis diese Erklärung vorliegt, sind Zweifel angebracht.

    Und nachdem die Abklärungen gem. Staatsanwalt abgeschlossen sind, werden die Zweifel eben bleiben.

  60. Auch meine Familie und ich glauben nicht an einen Unfalltod von Herrn Dr. Haider, Wir kannten ihn seit Jahren persönlich und auch seine Trinkgewohnheiten – 1,8 Promille??? Unverständlich.
    Aber noch unverständlicher für uns ist die Schmutzkübelkampagne des ORF (hier sei besonders Hr. Armin Wolf genannt – seines bescheidenes Zeichens der „Beste aller Zeiten“) nach dem Ableben Herrn Dr. Haider.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Herr Dr. Haider – der sein Jura-Strudium in der Mindestzeitspanne von 8 Semester (4 Jahre) erfolgreich mit dem Doktorat abgeschlossen hat- in den Augen der linken parasitären Volltrotteln ein gewisses Feindbild-Image erzeugt hat.

    Nach wie vor bin ich nicht von einem „natürlichen“ Tod herrn Dr. Haiders überzeugt. Dafür hatte er zuviele Feinde am linken, unmenschichen Rand.

  61. Spätestens als „bekanntgegeben“ wurde, dass der LH Dr. Jörg Haider einen Blutalkoholgehalt von 1,8 Promille gehabt haben soll, war mir klar, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

    • 1,8 Promille ist ein Alkoholisierungsgrad, der bei Nichtalkoholikern bereits den Ausfall der Motorik bedeutet – was nicht mehr heißt, als dass man kaum noch gehen kann und nur mehr herum torkelt. Kein Mensch in der Umgebung Dr. Haiders hätte es in diesem Fall zugelassen, dass er sich noch ans Steuer setzt.
    Dass Dr. Haider aber mit Sicherheit kein Alkoholiker war ist hinlänglich bekannt und mittlerweile auch ausreichend belegt.
    • Es ist nach österreichischer Gesetzeslage nicht vorgesehen, einem Verunfallten post mortem Blut zum Zwecke der Feststellung des Grades seiner Alkoholisierung abzunehmen, wenn bei einem Verkehrsunfall nicht auch andere Personen verletzt oder getötet worden sind!! (sollte jemand glauben es besser zu wissen, bitte ich, mir die Rechtsgrundlage bekannt zu geben)
    • Zuerst wurde in den Medien behauptet, die Tachonadel sei bei 142 km/h stehen geblieben. – dies wäre nur bei Tachos mit Wellenantrieb möglich und selbst da recht unwahrscheinlich, – so haben aber Fahrzeuge dieser Klasse selbstverständlich elektronische bzw. digitale Tachos, deren Tachos bei Ausbleiben des Signals sofort auf Null gehen!!
    • Als in der Folge wegen der massiven Schäden am Unfallfahrzeug öffentliche Zweifel aufkamen, nicht zuletzt genährt von Aussagen eines VW Technikers, der erklärt hat, dass VW aufgrund der Schäden am Unfallwrack nicht an die dargestellte Unfallversion glaubt und werksseitige Untersuchungen durchzuführen beabsichtige, wurde die Geschwindigkeit vorerst auf 170 km/h, in weiterer Folge auf 180 km/h erhöht. Wie auf höheren Befehl hin, gab einen Tag später VW bekannt, der Techniker sei falsch zitiert bzw. verstanden worden!!
    Bei Betrachtung des Unfallwracks müsste sich sogar der Laie fragen, wie solch starke Beschädigungen überhaupt möglich sind. Glaubt man der offiziellen Version, so ist das Fahrzeug rechts von der Fahrbahn abgekommen, über das Bankett, einen Wiesenstreifen durch einen mit Thujen bepflanzten Vorgarten gefahren. Bevor es zum einzigen Kontakt mit einem festen Hindernis gekommen sein soll, hätte das Fahrzeug geschätzte 120 – 150 Meter zurückgelegt ohne dass die Geschwindigkeit verringert worden wäre. Bei dem festen Hindernis handelt es sich um eine mickrige, gut bordsteinhohe Gartenmauer, die lt. offizieller Darstellung der PKW rechts vorne touchiert hätte und dadurch katapultähnlich hochgeschleudert worden wäre und sich in der Folge mehrmals überschlagen hätte. – Vorausgesetzt, es hätte diese Überschläge tatsächlich gegeben, stellt sich die Frage, mit welcher Restgeschwindigkeit, wenn der PKW nur gut 25 Meter weiter schon zum Stillstand gekommen ist. (Endstellung) Wären durch ein paar Überschläge die massiven Beschädigungen am Fahrzeug (durchgetrennte A-Säule, völlig verformte und nach außen gepresste B-Säule) überhaupt zu erklären? Meiner Einschätzung nach, wäre es aufgrund der Berührung mit der Gartenmauer erst gar nicht zu einem Überschlag gekommen, da die Restgeschwindigkeit beim Kontakt schon derart gering gewesen sein muss, da der PKW geschätzte 25 Meter später ja schon zum Stillstand kam. – Übrigens mit zwei nahezu unbeschädigten Türen, die eigentümlicher weise gleich unmittelbar neben dem Wrack zu liegen kamen.
    • Um die Angehörigen Mundtot zu machen, hat man noch die Legende vom Schwulenlokal ins Spiel gebracht. Ein profundes Mittel, um weitere Fragen von dieser Seite erst gar nicht aufkommen zu lassen. – Wegen der Schande, versteht sich.
    Gut erinnere ich mich noch an die 90- er Jahre, da hat man es schon einmal versucht Dr. Haider in dieses Eck zu stellen. Wäre an diesem Gerücht wirklich jemals was dran gewesen, Herrscharen von Reportern wären Dr. Haider nicht mehr von der Pelle gerückt. – So etwas kennt man ja!!

    Die einzige Chance, jemals die Wahrheit über den gesamten Hergang zu erfahren, ist eine unabhängige Untersuchung des Unfallwracks und eine ebenso durch unabhängige Gerichtsmediziner durchzuführende Obduktion des Leichnams. – Am besten ausserhalb von Österreich.

    Sollte dies jemals möglich sein, bin ich absolut davon überzeugt, dass die offizielle Version des „Unfallherganges“ nicht haltbar sein wird.

  62. #79 FreeSpeech (24. Okt 2008 03:47)
    Weiterschlafen und weiterträumen. In der Geschichte gab es noch nie Anschläge und das hat auch nichts mit Politik zu tun.

  63. Herzattacke?
    Ein weiterer Grund für das plötzliche Abkommen von der Fahrbahn könnte eine Herzattacke gewesen sein. Um diese Möglichkeit ausschließen zu können, wurden Gewebsproben an ein Institut in Deutschland geschickt.

    Gerüchte um SMS
    Einem weiteren Verdacht will die Familie nachgehen: Haider habe unmittelbar vor dem Unfall noch mit seinem Handy hantiert, möglicherweise SMS verschickt.

    Handy
    Vonseiten der Familie will man auch die Rolle von Haiders Intimus Stefan Petzner beleuchten. Mehrere Zeugen hatten von einem Streit zwischen Haider und Petzner unmittelbar vor der Todesfahrt berichtet. Eine neue Information aus BZÖ-Kreisen nährt diese Spekulationen: Angeblich wurde beim Handynetzanbieter A1 nach dem Unfall das Löschen aller SMS-Protokolle beantragt.

    http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/chronik/Warum_die_Geruechte_nicht_verstummen_wollen_383295.ece

    Ich hab seit einigen Tagen schon das Gefühl, Stefan Petzner weis zum „Unfall“-Geschehen etwas und hat selbst Angst.

  64. Hat schon das Trollwochenende angefangen?

    Da Attentat wird sowieso niemand aufklären können, weil dagegen gewissen Leute was haben.

  65. Barschel. Möllemann, Haider und viele nicht so populäre Personen.Wer gewissen Kräften im Wege steht, wird eliminiert.
    Haider ahnte es.
    Anhand der Fotos kann sich der „Unfall“ nicht so abgespielt haben, wie er in den Medien dargestellt wird. Das sage ich als Sachverständiger für Kraftfahrzeuge (gelernt).
    Zu dem Senf, den hier viele von sich geben, bezüglich Autos, Unfall und Alkohol, sage ich nur: Schweigt, wenn ihr keine Ahnung habt.
    Polizeiberichte diesbezüglich sind auch POLITISCH KORREKT.

  66. #67 migrant (24. Okt 2008 03:40)
    Bitte beachten:
    Auch Franz-Josef Strauss starb angeblich völlig “normal” bei einem tödlichen Auto”unfall”.

    FJS starb nicht bei einem Autounfall, wohl aber seine Frau.

  67. #67 migrant (24. Okt 2008 03:40)
    Bitte beachten:

    Auch Franz-Josef Strauss starb angeblich völlig “normal” bei einem tödlichen Auto”unfall”.

  68. @ #69 Semtex (24. Okt 2008 03:41)

    also beim rum hat er sich vertippt schätze ich mal, weil er überall 500 ml hat.
    oben in der tabelle ists nur 40 ml.

    egal, war die erstbeste gefundene seite um zu zeigen, daß 1,8 Promille – vom sprizen abgesehen- vom körper erstmal aufgenommen werden müßen.
    egal jetz, wie schwer Haider war. oder ob er sonst noch was im magen hatte zum abpuffern( essen)

    ergo: um nach einer stunde nach trinkbeginn einen gewissen alc-level zu haben, muß man das meiste davon schon am ANFANG der stunde zu sich nehmen.

    wodurch das „saufzeitfenster“ bei Haider recht klein wird und damit- für einen fast- nichtalkoholkonsumierer- wirft das eben fragen auf.

    daß ist etwa so, als würde ein nichtraucher urplötzlich 10 zigarren hintereinander wegzurauchen.

    oder ein vegetarier bekommt einen Fleischflash und frist binnen kürzester zeit 3 grillwürstchen und ein halbes hähnchen in sich rein.

    kurz: das ganze drumherum am unfall(?) ist mit auffallend vielen zufällen gespickt.

  69. @ Alle Verschwörungsanhänger

    Wieso behaupten so viele, das Privatleben von Haider so genau gekannt zu haben?

    Er hatte einen Beruf und das war die Politik. Haider war im Gegensatz zu vielen anderen Politikern dazu in der Lage, zwischen seinem Beruf und seinem Privatleben eine Grenze zu ziehen. Wieso will irgendjemand der Kollegen von Haider denn so genau wissen, welchen privaten Vergnügungen er gefrönt hat?

    Fakt ist, dass Haider in der Vergangenheit schon einen schweren Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit hatte.

    Ebenso ist es absolut logisch, dass VW seine teuren Karossen verkaufen will und Schwachsinn, der jenseit der Naturgesetze liegt behauptet, um auf Kosten von Haider Werbung zu machen. Mit einer Geschwindigkeit von über 140 kmh wird der Fahrer bei einem ungebremsten Aufprall getötet. In einem kleineren Fahrzeug kann man schon bei 50 kmh den Tod erleiden.

    Wie kann VW behaupten, dass ein Auto nicht von der Strecke abkommen kann und dann auch noch bei Trunkenheit und extrem überhöhter Geschwindigkeit? Beherrscht VW geheime Wundertechnologien?

    Wer so einen Schwachsinn verbreitet, der gefährdet unzälige Menschenleben, da rasen ja in einer schweren Limousine nun vollkommen ungefährlich sein soll.

    Ein Mordmotiv gäbe es bei allen erfolgreichen Politikern – nicht nur seitens des politischen Gegners, sondern auch innerhalb der Partei, weil es dort auch um Ruhm und Pöstchen geht.

    Nur wird deshalb gemordet? Das ist vollkommen unüblich. Wer will für seine Karriere denn 25 Jahre hinter Gitter? Das ist vollkommener Schwachfug.

    Der Hergang wäre zudem auch vollkommen ungeeignet:

    -keine Kollisionsspuren mit fremden Fahrzeugen
    -extrem überhöhte Geschwindigkeit (ach ja KO-Tropfen lassen ja das Gaspedal betätigen…)
    -vollkommen freie Fahrt
    -extrem hoher Alkoholwert im Blut

    Aber wer Verschwörungstheorien mag, der wird natürlich nicht davon abzubringen sein. Egal wie sehr er damit den politischen Zielen schaden wird.

    Wieso sollte Haider auch nicht mit anderen Männern in Kärnten „herumfummeln“? Was geht dies andere Leute an? Außerdem war es schon lange bekannt, dass Haider in der Schwulenszene verkehrte. Wo ist da denn auch das Problem? Weil er verheiratet war? Haider gehörte ja gerade nicht zu den Politikern, die Prüderie predigen sich aber selbst ganz anders verhalten.

  70. Anhand der Fotos kann sich der “Unfall” nicht so abgespielt haben, wie er in den Medien dargestellt wird. Das sage ich als Sachverständiger für Kraftfahrzeuge (gelernt).

    Sachverständiger für Kraftfahrzeuge lernt mal also. Für was, für die Schwacke-Liste?

  71. 74 Markus Oliver (24. Okt 2008 03:40) #19:

    Also ich habe den Unfall immer und immer wieder versucht zu konstruieren. Zwar mit einem Kleinen Spielzeugauto, aber bei mir kam der Wagen nicht so auf wie er von Herrn haider aufkam.

    Kleine Anleitung zum Schreiben im Internet: Falls man etwas ironisch meint, dann setzt man ein hinter die eigene Aussage. Falls Du das allerdings ernst gemeint hast, dann… *lach*

    Muhahahahaha.

    Warum????
    Dann erkläre mir doch mal wie ein Auto, das mit rechts in ein Betonpfeiler fährt, sich so dermaßen drehen kann, das es sich nach nur ca.20 metern voll verkehrt herum auf der strasse wiederfindet?
    er soll mit ca 140 kmh gefahren sein, aber vom aufprall bis zum erliegen des wagens sind es ca nur 20-25meter.(Man kann es gut auf dem luftbild oben nachrechnen, ca. 5 autolängen)

    warum ist die rechte seite des wagen sogut wie garnicht kaputt(ausser vorne, aber nicht hinten? wenn er sich mehrmals überschlagen haben soll), dafür aber die komplatte linke seite, samt herrausgeflogenden türen.
    schaut mal hier, ein foto von der rechten seite:
    http://img184.imageshack.us/my.php?image=auto5196464axh1.jpg

  72. Hier wurde schon einiges angesproche, ich denke eine der seltsamsten Dinge, sind die abgerissenen Türen. Wir können wohl davon ausgehen, dass die Türen nicht allein durch die Fliehkräfte beim Überschlagen gelöst wurden. IMHO Müssten sie dafür Bodenkontakt gehabt haben, weisen allerdings keine Schäden auf, die dies vermuten lassen. Und nicht zu letzt, darf die Frage nach dem Loch im Dach nicht untergehen. Die Ränder des Lochs, sind so symmetrisch, dass man dahinter eine sehr hohe kinetische Energie vermuten muss.

    Ich denke es war ein Attentat.

  73. PI macht sich mit diesen Verschwörungstheorien wirklich lächerlich. Er hat sich unter Zeugen besoffen und ist verunglückt. Er war ein notorischer Raser und hat schon ähnliche Unfalle gebaut (die er mit viel Glück überlebt hat).

    Wer soll ihn den umgebracht haben? Der Mossad? Die Stasi? Die ARD?

  74. He, wieso taucht mein Post unter #7 auf, wenn ich bei #97 geantwortet habe? Hat man mein Genie erkannt und befördert meine Posts nach oben, damit alle an meiner Weisheit teilhaben können? Ja? ist die Welt zur Einsicht gekommen? 🙂

  75. Markus Oliver
    Warum????
    Dann erkläre mir doch mal wie ein Auto, das mit rechts in ein Betonpfeiler fährt, sich so dermaßen drehen kann, das es sich nach nur ca.20 metern voll verkehrt herum auf der strasse wiederfindet?
    er soll mit ca 140 kmh gefahren sein, aber vom aufprall bis zum erliegen des wagens sind es ca nur 20-25meter.(Man kann es gut auf dem luftbild oben nachrechnen, ca. 5 autolängen)

    warum ist die rechte seite des wagen sogut wie garnicht kaputt(ausser vorne, aber nicht hinten? wenn er sich mehrmals überschlagen haben soll), dafür aber die komplatte linke seite, samt herrausgeflogenden türen.
    schaut mal hier, ein foto von der rechten seite:
    http://img184.imageshack.us/my.php?image=auto5196464axh1.jpg

  76. Was ich in diesem Zusammenhang sehr interessant finde, ist, dass noch vor einer Woche von vielen Seiten ärgerliche Zwischenrufe geäußert wurden, als der Unfall Jörg Haiders in seiner ursprünglichen, durch die Medien vorgestellten Version angezweifelt wurde und vielerorts nach alternativen, schlüssigeren Erklärungen gesucht wurde. Diese destruktive Forderung, Mitdenken sei unerwünscht, wurde oftmals mit dem scheinheiligen Argument angeführt: Lasst Haider in Frieden ruhen und beschämt seine Angehörigen nicht.

    Dass dieses Verhalten jedoch oftmals keinesfalls im Sinne der Angehörigen ist, beweist die neue Initiative seiner Witwe. Diese gestandene Frau nämlich möchte den Tod ihres Mannes lückenlos, wahrheitsgemäß und ungeschönt aufgeklärt wissen. Insofern ist dieses Argument zugunsten einer „Deckel drauf, Akte zu“-Mentalität reine Heuchelei.

    Wenn jedenfalls einer meiner Angehörigen stirbt, und ich an der Unfallursache zweifle, möchte ich bei einer erweiterten Ermittlung gern ebenso viele Menschen hinter mir wissen, wie jetzt Frau Haider.

  77. ZAlso, bei 1,8 Promille gibt’s keine Bremsspuren, die Reaktionsfähigkeit hat da keiner mehr. Dass VW jetzt versucht ihr Produkt zu schützen, ist auch keine Überraschung. Fakt ist, jedes Auto kann von der Fahrbahn abkommen, erst recht mit jemandem der rast wie eine wilde Sau und dabei noch voll ist wie tausene Russen.

    1,8 Promille in einer Stunde? Das geht.

    Wieso auch nicht? Es gibt keinerlei Belege für Gegenteiliges.

    Zu den Bremsspuren: Da Haider ja ungebremst die Kontrolle verloren hat, wäre etwas anderes ja auch unmöglich.

    Hätte es Bremsspuren gegeben, dann würden die Paranoiker das zum Anlass nehmen, einen Mordkomplott daraus zu stricken.

  78. Mysteriös: Haider fuhr eigentlich gar keinen VW-Phaeton, sondern einen rostbraunen Opel Tristesse GL. Dieser Opel Tristesse ist seit der Todesfahrt verschwunden.

    Fragen: Woher stammt der Phaeton? Wo steht der Opel jetzt?

    Mögliche Erklärung: Da wir alle wissen, dass die Erde eigentlich hohl ist und diese Hohlwelt bewohnt ist, müssen wir davon ausgehen, dass die Attentäter möglicherweise von dort stammen und Haiders Opel mit nach Hause genommen haben, um Spuren zu verwischen.

    Um die Angehörigen Mundtot zu machen, hat man noch die Legende vom Schwulenlokal ins Spiel gebracht. Ein profundes Mittel, um weitere Fragen von dieser Seite erst gar nicht aufkommen zu lassen.

    Richtig: 🙂

    http://diepresse.com/images/uploads/b/e/3/347107/APA20071203134554.jpg

  79. #34 GottesRechterArm (24. Okt 2008 02:05)

    Also ich habe den Unfall immer und immer wieder versucht zu konstruieren. Zwar mit einem Kleinen Spielzeugauto, aber bei mir kam der Wagen nicht so auf wie er von Herrn haider aufkam.

    Tschernobyl kann auch nicht so abgelaufen sein, wie es offiziell geschildert wurde. Ich habe den Unfall immer und immer wieder nachgestellt. Zwar mit einem kleinen Spielatomkraftwerk, aber bei mir ist wesentlich weniger Radioaktivität ausgetreten als damals in der Ukraine.

  80. Hat schon das Trollwochenende angefangen?

    Ich gönne den Verschwörungsanhängern ihren Spaß. Nur noch mehr solcher Themen, vielleicht garniert mit Kommentatoren-Nicks wie
    #100 zillertalertuerkenjaeger (24. Okt 2008 03:55) , und es wird wirklich peinlich, den Link zu PI in anderen Foren in der Signatur zu haben….

  81. Nochmal eine Anmerkung zu dem mir schleierhaften Verhalten vieler Leser-Kommentatoren. PI ist doch ein Medium, das sich mit der Aufdeckung von Dingen befasst, die in der Mainstreampresse nicht wahrheitsgemäßg dargestellt werden: Kleinreden der Islamisierung Europas, Niedlichmachen der im Koran enthaltenen Gefahren, vielfältige Lügen unserer Politiker, Aufdeckung der Klimaerwärmungshysterie, Vertuschung von Migrantenkriminalität. Die Liste ließe sich fortführen. Diese Beiträge werden (zurecht!) mit großem Interesse gelesen und wohlwollend kommentiert.

    Doch beim Thema – Tod eines Politikers – ist eine solche, alternative Beleuchtung der Dinge auf einmal bei einigen nicht mehr erwünscht. Da krähen viele auf einmal das Schlachtwort der Mainstreammedien nach und rufen „Verschwörungstheorie“. Dabei handelt es sich hierbei um ein politisches Kampfwort, das den alleinigen Zweck hat, den staatlich gesteuerten Medien die Deutungshoheit zu überlassen, und unbequeme Andersdenkende als lächerlich abzutun.

    Glaubt hier wirklich jemand, dass noch nie versucht worden ist, einen hinderlichen Politiker aus dem Weg zu räumen, und dies als Unfall zu tarnen? Leute: Wacht auf!

  82. Es stinkt gewaltig… und liebe Gutglauber:
    Informiert euch mal zum Thema „Estonia“, da wurden 1000 Menschen ermordet! „Unfall“. Klar!

    Danke an MrP (!Lass dich nicht von den Naivchen abschrecken, schreib mehr, es interessiert viele!), migrant Davin Ben Gurion und natürlich Humphrey für die 40 Fragen!

    Um die offizielle Version zu glauben, muss man nicht nur blind, sondern auch absolut dumm sein!
    Da fragt man sich, wie ihr überhaupt hierher gefunden habt!
    Sorry. Aber hier passt gar nichts!

  83. #101 david ben gurion
    Zuerst wurde in den Medien behauptet, die Tachonadel sei bei 142 km/h stehen geblieben. – dies wäre nur bei Tachos mit Wellenantrieb möglich und selbst da recht unwahrscheinlich, – so haben aber Fahrzeuge dieser Klasse selbstverständlich elektronische bzw. digitale Tachos, deren Tachos bei Ausbleiben des Signals sofort auf Null gehen!!
    • Als in der Folge wegen der massiven Schäden am Unfallfahrzeug öffentliche Zweifel aufkamen, nicht zuletzt genährt von Aussagen eines VW Technikers, der erklärt hat, dass VW aufgrund der Schäden am Unfallwrack nicht an die dargestellte Unfallversion glaubt und werksseitige Untersuchungen durchzuführen beabsichtige, wurde die Geschwindigkeit vorerst auf 170 km/h, in weiterer Folge auf 180 km/h erhöht.
    Meiner Einschätzung nach, wäre es aufgrund der Berührung mit der Gartenmauer erst gar nicht zu einem Überschlag gekommen, da die Restgeschwindigkeit beim Kontakt schon derart gering gewesen sein muss, da der PKW geschätzte 25 Meter später ja schon zum Stillstand kam. – Übrigens mit zwei nahezu unbeschädigten Türen, die eigentümlicher weise gleich unmittelbar neben dem Wrack zu liegen kamen.

    Ach entlich einer der mich versteht und es genauso sieht wie ich.

    Also sehr schnelle Geschwindigkeit, Aufprall gegen Mickrigen Zaun, Überschläge und Wagen bleibt maximal 25 Meter danach liegen.
    Bei der Geschwindigkeit von 142-180km wäre der Wagen weitaus weiter weg zum stehen gekommen. Das geht garnicht anders.

  84. #91 david ben gurion (24. Okt 2008 03:57)

    Genau das ist es. Die Sache mit dem Alkohol. Das ist der Fehler.
    Mit 1,8 Promille ist ein Wenigtrinker bereits sturzbesoffen. Mit deutlichen Ausfallerscheinungen beispielsweise beim Gehen. Und wenn jemand kein Gamma-Alkoholiker ist, der automatisch einen Kontrollverlust bei Alkoholkonsum erleiden muss, ist es sehr unwahrscheinlich, daß man am Abend vor einer Geburtstagsfeier zum neunzigsten, bei der quasi die ganze Familie anwesend sein wird, sich bewusst stark betrinkt.

    Der Link zu der Stasi-Sache mit dem Fußballer weiter oben ist in der Hinsicht auch richtungweisend, was von Seiten interessierter Kreise alles möglich ist, Leute „plattzumachen“.

    Man überlege mal: 55 Sitze für BZÖ und FPÖ zusammen. Nur noch die SPÖ hat 2 Sitze mehr im Parlament.
    Daß bei Manchen bei diesen Zahlen die Alarmglocken hell schrillen und man überlegt, wie man das Problem (vermeintlich) dauerhaft lösen könnte, dürfte (aus deren Weltsicht) verständlich sein.

    Und dann überlege man mal, was in Deutschland los wäre, wenn ein Bündnis aus Republikanern und Pro-Gruppen im Bundestag knapp 30% erreicht hätte.
    Und ob die Vorsitzenden dieser Parteien tatsächlich noch ihres Lebens sicher wären…

    Den politischen Mord gibt es schliesslich seit tausenden Jahren, wieso sollte sich das geändert haben? Und erwischen lassen wollen sich die Meisten dabei nach wie vor nicht.
    (Muslimische Attentäter natürlich ausgenommen, bei denen braucht man nur die Überreste zusammenkehren.)

  85. Jörg Haider wurde von einem – oder einer Arbeitsgemeinschaft mehrerer Geheimdienste umgebracht, die Zugang zu den staatlichen österreichischen Stellen haben.
    Grund : Die beiden rechten Parteien Österreichs hätten nach der Wahl koaliert –
    daß es Gespräche gab, ist belegt – und hätten
    dann die Regierungspolitik, vor allem die Außenpolitik maßgeblich bestimmen können.
    Das Aufkommen einer unabhängigen nationalen Kraft auf europäischem Boden ist diesen Kräften unerwünscht.
    Straches Besuche in Iran, seine Unterstützung
    für manche Positonen Achmadineshads gegenüber
    Israel.
    Die Versuche Österreichs, mit Iran
    Öl- und Gasgeschäfte am US Boykott vorbei zu machen.
    Das Zusammenarbeiten Österreichs mit Rußland
    und Gazprom in Bezug auf die Gashubanlagen, die eigentlich Kopfstelle für das amerikanische Kaukasus-pipelineprojekt „Nabucco“ durch Geoegien hindurch werden sollten.
    Israel hat angedroht, wenn die Rechten die Wahlen gewinnen, werden sie die diplomatischen Beziehungen zu Österreich abbrechen.
    Dazu forderte Haider ein EU Referendum
    für Österreich.
    Ich denke, nicht unbedingt Haider war der einzige Gegner. Aber man schwächt eine Bewegung, indem man ihren Volkshelden köpft.

    Ich denke, die Ermordung Haiders ist eines der
    schwerwiegendsten Ereignisse des Jahres 2008, weil es ein so massiver Richtungseingriff an
    einer politischen Wegscheide ist.

    Ich denke, daß Auto wurde durch spezielle Sprengladungen in Unfallform zurechtgesprengt.
    Zuerst die Türen raus. Das hat die Zeugin als Staubwolke wahrgenommen.
    Ohne Türen braucht man nicht mehr so große Ladungen, um den Phaeton fahrerseitig zu verformen. Die Delle auf dem Dach wurde durch
    eine moderne Hafthohlladung erzeugt. Diese tötete Haider präzise und zuverlässig.
    Denn das ist der Punkt bei all den anderen
    Theorien – Schwulsein, Besoffenheit, Bewußtseinsdrogen – töten alle nicht direkt,
    denn diese brave Straße in Köttmanns war nicht der Grand Canyon. Da konnte man tausendmal von der Straße abkommen – und tausendmal wär nichts passiert, außer bei
    Köttmanns Bürgern zu Besuch im Vorgarten zu landen.
    Diese ganzen historischen Geheimdienstautoattentate töteten meist ja auch nicht durch das Auto, der Autounfall war immer nur die – blutige Hülle.
    Mit einem Autoüberschlag kommt man nicht zuverlässig zu Tode, die einzige Methode wäre
    der selbstmörderische Frontalunfall in ein entgegenkommendes Auto gewesen.
    Die offizielle Version – am Gartengrundstück
    rechts abbiegen, sich umdrehen, auf einem
    Hydranten aufspießen und sterben – ist offensichtlich Quatsch.
    Das spürt doch langsam JEDER, oder nicht ?
    Die Nachuntersuchungen, die eine unzufriedene
    Öffentlichkeit jetzt vielleicht erstreitet –
    werden leider, meine Prophezeiung, das Komplott erst richtig sauber machen.
    Was ist, wenn der Hydrant „gefunden“ wird ?
    Dann wird es ein präperierter Hydrant sein, den es niemals gab. Denn – wo ist das Wasser ?
    Was ist, wenn der Leichnam nochmal obduziert
    wird ? Die Drogen, von denen hier die Rede ist, sind auf schnellen Abbau programmiert.
    Es wird dann herauskommen, daß Haider „eines
    natürlichen Unfalltodes“ gestorben ist.
    Und die Delle ?
    Dazu wird ein Materialphysiker eines österreichischen technischen Amtes erscheinen
    und erklären, daß man es mit einer selten beobachteten Selbst – Verformung zu tun hat.

    Der Wagen wurde in Form gesprengt und Haider durch eine Bombe am Wagendach getötet.
    Die plazierte sein nächtlicher Begleiter mit einer schnellen Handbewegung auf dem Wagendach.
    Servus, Jörgi.
    Es gab keinen Überschlag.
    Das Ganze passierte in Sekundenbruchteilen –
    und auf kürzester Strecke.
    Das „50“ Schild sollte Haider herunterbremsen.
    Man wollte keine Kollateralschäden – und einen
    kontrollierten Ablauf.

  86. #3 Moggy73 (23. Okt 2008 22:07) @ #69 Semtex (24. Okt 2008 03:41)

    ….

    egal, war die erstbeste gefundene seite um zu zeigen, daß 1,8 Promille – vom sprizen abgesehen- vom körper erstmal aufgenommen werden müßen.
    egal jetz, wie schwer Haider war. oder ob er sonst noch was im magen hatte zum abpuffern( essen)

    ergo: um nach einer stunde nach trinkbeginn einen gewissen alc-level zu haben, muß man das meiste davon schon am ANFANG der stunde zu sich nehmen.

    wodurch das “saufzeitfenster” bei Haider recht klein wird und damit- für einen fast- nichtalkoholkonsumierer- wirft das eben fragen auf.

    #3 Moggy73 (23. Okt 2008 22:07) @ #69 Semtex (24. Okt 2008 03:41)

    ….

    egal, war die erstbeste gefundene seite um zu zeigen, daß 1,8 Promille – vom sprizen abgesehen- vom körper erstmal aufgenommen werden müßen.
    egal jetz, wie schwer Haider war. oder ob er sonst noch was im magen hatte zum abpuffern( essen)

    ergo: um nach einer stunde nach trinkbeginn einen gewissen alc-level zu haben, muß man das meiste davon schon am ANFANG der stunde zu sich nehmen.

    wodurch das “saufzeitfenster” bei Haider recht klein wird und damit- für einen fast- nichtalkoholkonsumierer- wirft das eben fragen auf.

    Moggy73, Du hast völlig recht.

    Rechtsrefrendare dieser BRD nehmen im Zuge ihrer Ausbildung an einer Maßnahme teil, in der sie über mehrere Stunden Alkohol zu sich nehmen um beurteilen zu können, wie Alkohol auf den Körper wirkt.

    Es ist fast nicht möglich, sich in einem Zeitfenster von lediglich 1 Stunde auf 1,8 Promille hochzusaufen.

    Nicht nur Rechtsrefrendare dürften dies wissen.

    E.Ekat

  87. #4 odobenus

    Du bist ja ein ganz Schlauer!
    Im KKW-Thread hast du so getan, als ob du Spezialwissen hast. Aber mehr als Wikipedia-Allgemeinplätze hast du auch nicht gesagt.

    Und hier wieder fast dasselbe. Leute als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen, aber auf deren Fragen auch nicht direkt eingehen, sondern wieder mit Allgemeinplätzen parallel nebenherreden und vermeintliches Fachwissen zeigen.

    Ich weiß ja nicht, was du bezweckst. Vielleicht ist es deine Art, gerne alles zu zerreden, ohne je eine Frage selber konkret zu beantworten?

    Achja: Haider ist nicht mit 140 km/h gegen eine starre Wand gefahren.
    So, und jetzt informier dich bitte etwas genauer oder laß deine unsaubere Argumentation.

  88. #43

    Also, wenn ich als Wenigtrinker 1,8 Promille hätte, dann schliefe ich noch im Lokal ein.
    Oder ich würde mich längere Zeit mit der Kloschüssel unterhalten.
    Ok, Menschen können verschieden reagieren.

    Soweit mir bekannt ist, lief Haider Marathons. Ich persönlich kenne nicht einen, der Alkoholiker wäre. Das sind alles eher Asketen.
    Aber wer weiß, Haider war bestimmt auch hier eine Außnahme.
    😉

  89. Hier geht einiges in der Nummerierung der Beiträge durcheinander. Daher nochmals mein Beitrag.

    #3 Moggy73 (23. Okt 2008 22:07) @ #69 Semtex (24. Okt 2008 03:41)

    ….

    egal, war die erstbeste gefundene seite um zu zeigen, daß 1,8 Promille – vom sprizen abgesehen- vom körper erstmal aufgenommen werden müßen.
    egal jetz, wie schwer Haider war. oder ob er sonst noch was im magen hatte zum abpuffern( essen)

    ergo: um nach einer stunde nach trinkbeginn einen gewissen alc-level zu haben, muß man das meiste davon schon am ANFANG der stunde zu sich nehmen.

    wodurch das “saufzeitfenster” bei Haider recht klein wird und damit- für einen fast- nichtalkoholkonsumierer- wirft das eben fragen auf.t

    Moggy73, Du hast völlig recht.

    Rechtsrefrendare dieser BRD nehmen im Zuge ihrer Ausbildung an einer Maßnahme teil, in der sie über mehrere Stunden Alkohol zu sich nehmen um beurteilen zu können, wie Alkohol auf den Körper wirkt.

    Es ist fast nicht möglich, sich in einem Zeitfenster von lediglich 1 Stunde auf 1,8 Promille hochzusaufen.

    Nicht nur Rechtsrefrendare dürften dies wissen.

    Darüber hinaus: hier gibt es so viele Alleswisser, ich spare mir, die kritischen Punkte des Haider-Unfalls vor diesem Experten-Publikum diskutieren zu wollen. Ich teile aber die Einschätzung von Volkswagen, wonach ein Phaeton ohne äußere Anregung dem hier vorliegenden Straßenverlauf problemlos folgen kann auch bei dieser Geschwindigkeit.

    Es ist halt eine zweischneidige Sache, Sicherheitsvorrichtungen zu verbauen, mit deren Hilfe man jederzeit den Standort eines Fahrzeuges per handyaktivierung abrufen kann, und auch in das Fahrzeugmanagement eingreifen kann beispielsweise dadurch, daß man fengesteuert das Öffnen der Türen verhindert, oder die Warnblinkanlage aktiviert, oder den Motor abstellt.

    Und all dies sich in einem Fahrzeug befindet, das andererseits serienmäßig über tools wie elektronisches Gaspedal verfügt, über richtungsstabilisierende Eingriffe in die Bremssysteme des Fahrzeuges usw usf.

    Wenn ich bei VW was zu sagen hätte, dann wüßte ich, was passiert ist. Und es wäre mein Vortreil, daß außerhalb eines kleinen Adressatenkreises nicht allzu viele andere dieses Wissen teilen.

    E.Ekat

  90. Ich bin ebenso der festen Überzeugung, dass wir hier von Mord ausgehen können. Jedem halbwegs aufmerksamen Zeitgenosse müssen die Widersprüche und Ungeklärtheiten über den Unfall und die komische Medienberichterstattung einfach ins Auge springen. Ironischerweise hat es ein Spitzenkandidat der Linken durchaus richtig festgestellt: Deutschland ist keine Demokratie. Sehr richtig, aber es ist gerade die Linke, die Europa in ein mörderisches System verwandelt hat, in dem Freiheit nur noch in engen Grenzen möglich ist, die sehr subtil und geschickt in den vergangenen Jahren festgesteckt wurden und die sich wie eine Schlinge langsam aber sicher zu ziehen.

  91. #109 zillertalertuerkenjaeger

    Nach wie vor bin ich nicht von einem “natürlichen” Tod herrn Dr. Haiders überzeugt. Dafür hatte er zuviele Feinde am linken, unmenschichen Rand.

    —–

    Haider hatte viele erbitterte, total fanatisierte Feinde im linken Lager. Ich erinnere mich an den Vorfall in Wien zu der Zeit als es (2000) um die Regierungsbeteiligung der FPÖ ging.
    Haider hatte sich an einem Abend mit Familie in einem Wiener Lokal aufgehalten. Der linke Mob drängte mit solcher Gewalt von der Straße ins Lokal, dass nur ein massives Polizeiaufgebot Haider und seine Familie schützen und ihn aus dem Lokal zu seinem Fahrzeug geleiten konnte. Es gab Bilder in den Medien, wie die Familie schützend ihre Mäntel über die Köpfe hielt.

    Schon damals hat es mir gegraust, dass politische Gegner sich derart aufführen und zu einer Bedrohung für Leib und Leben werden können, dass eine Familie aus einem öffentlichen Lokal regelrecht flüchten muss.

    Eben diesen Linken traue ich alles zu. Ich bin überzeugt, das der Tod Haiders – speziell zu diesem Zeitpunkt nach der Wahl – kein Unfall war.
    Mein Respekt für Claudia Haider, dass sie sich von den Vertuschungsversuchen nicht einschüchtern lässt.
    Ich bin überzeugt, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird.

  92. #8 erocen vernebelt:

    „PI macht sich mit diesen Verschwörungstheorien wirklich lächerlich.“

    Findest du? Was genau ist ein „Verschwörungstheoretiker“? Jemand, der dem Staatsanwalt seine unseriöse Plauderei zum „Unfallhergang“ nicht abnimmt? Wo ist eigentlich der TODESHYDRANT, die Wurzel des Bösen? Weißt du’s? Benutz‘ deinen Verstand. Die Möglichkeit eines Mordanschlages ist schlichtweg WAHRSCHEINLICHER als dieser „Unfall“, der an Merkwürdigkeiten nicht zu überbieten ist. Fragen wir einem Gerichtsmediziner, ob er solche „Verkehrsunfall“-Verletzungen schon einmal gesehen hat; dann fragen wir einen Sprengstoffexperten des Bundesheeres, an was ihn diese extrem schweren Verletzungen erinnern: An die Folgen einer Nahfeld-Explosionsdruckwelle. Wetten? Frag‘ ihn einfach.

    „Die Obduktion ergab, dass Dr. Jörg HAIDER beim Verkehrsunfall eine Abtrennung der Schlagader links, einen Herzriss, einen Abriss des Rückenmarkes, Serienrippenbrüche links, einen Bruch und Verschiebung der Schädelbasis uva…

    Nur ein blinder Lemming glaubt die groteske Verschwörungstheorie, daß das die Verletzungen eines „Unfall“-Opfers, angeschnallt im Paethon mit zwölf (12) Airbags, sein sollen.

    Kleinigkeit am Rande: Diese merkwürdigen 1,8 Promille entstammen NICHT einer Blutprobe, sondern Urin- Gewebeproben. Schwer seriös. Aus „juristischen“ Gründen, oder wie?

    Verschwörungstheoretiker: Manchmal haben sie recht, manchmal nicht. Warten wir’s ab, ob der UNABHÄNGIGE Obduktionsbericht Spuren von Scopolaminderivaten nachweist. 😉

    http://www.networld.at/articles/0842/13/222437/das-protokoll-haider-unfalls-news-1-auszuege-ermittlungsbericht

  93. Hallo – gehen heute auf PI die Uhren anders?

    In diesem thread geht jetzt einiges durcheinander:

    Mein Beitrag von 23.37 h, der sich auf
    # 109 zillertalertuerkenjaeger bezieht, steht unter #31 –
    und der z.t. turkenjaeger hat inzwischen #116 …

    ???

  94. #33 A.K. witzelt:

    „Also, bei 1,8 Promille gibt’s keine Bremsspuren“ 🙂

    Is‘ klar, und die Airbags versagen, und die Türen fliegen weg.

    Fakt, wirst du (hoffentlich) in ~2 Wochen im vorläufig-abschließenden Bericht lesen: BESCHLEUNIGUNGSSPUREN wurden festgestellt! Und nu? Fakt ist: Unmittelbar nach dem Überholvorgang ist der Phaeton geradeaus weitergefahren und hat vermutlich beschleunigt, als ob die Software / Steuerung fremdbestimmt* würde. Dasnn verschwand er in einer riesigen Staubwolke.
    *btw ist das technisch null problemo, aber wer macht schon sooo böse Sachen?

  95. @#120 david ben gurion

    Hochkarätiger, korrekter Beitrag.

    Um Begrifflichkeiten klarzustellen:

    Verschwörungstheorie ist das, was die offensichtlich gebriefte Staatsanwaltschaft verlauten läßt.

    @PI: „KO-tropfen“ gehört in Anführungszeichen. Es handelt sich wohl eher um einen modernen synthetischen Verwandten von Scopolamin.

    „Scopolamin wirkt bei niedriger Dosierung leicht beruhigend und hemmend auf das Brechzentrum im Gehirn. Bei höherer Dosierung wirkt es dämpfend und sorgt für einen Zustand der Apathie. Da es in diesem Fall auch für einen Zustand der Willenlosigkeit sorgen kann, wurde es in den 1950er Jahren bis zum Aufkommen von Natrium-Pentothal als Wahrheitsserum eingesetzt. … Seine kriminelle Anwendung beruht hauptsächlich darauf, den Willen des Opfers zu lähmen, mit dem zusätzlichen „Vorteil“, dass sich das Opfer an nichts erinnert, sobald die Wirkung wieder nachlässt. Insofern hat Scopolamin dieselbe Wirkung wie K.-o.-Tropfen. … wirkt auch über die Atemwege und durch direkten Hautkontakt, z. B. wenn es mittels Zigaretten eingeatmet wird oder Gegenstände angefasst werden, die mit dem Alkaloid eingerieben wurden. … „

    http://de.wikipedia.org/wiki/Scopolamin

  96. @ #111 Steppenwolf (24. Okt 2008 04:03)

    Bei Morden soll es nach seriösen Schätzungen ganz allgemein eine Dunkelziffer von nicht weniger als 50% geben. Vor allem auch bei Mord im engeren Familienkreis, speziell wenn es sich um männliche Opfer handelt.

    Das liegt u.a. daran, daß Mediziner/innen absichtlich oder aus Schlamperei diese Taten nicht feststellen, sondern vertuschen, weitere Nachforschungen (Obduktion usw) gar nicht erst veranlassen, sondern leichtfertig auf „natürliche“ Todesursachen tippen.

    Ziemlich einfach beispielsweise auch,
    einem Menschen, der noch mit dem Tode ringt, durch mangelnden Einsatz ganz unauffällig aus dem Leben zu „verhelfen“.

    War mal Zeuge eines Badeunfalls.
    Statt dem Opfer erst mal das Wasser aus Lunge und Luftröhre zu lassen (lernt doch jeder im Erste-Hilfe-Kurs!), drückten ihm die Sanitäter oder Ärzte ohne jede Untersuchung und Bemühung nur eine Atemmaske auf den Mund. – Das wars dann wohl.

    Bei den rätselhaften tötlichen „Unfällen“ und Todesfällen gesunder, aber linken Kreisen mißliebiger Politiker und teilweise auch ihrer Angehörigen spielen noch weitere Faktoren mit.

    Die Fälle Barschel, Möllemann, Haider, Marianne Strauß, Franz-Josef Strauß usw. können wir natürlich nicht defintiv beurteilen.

    Ich bewahre mir da aber eine gesunde Skepsis.
    Was lag wohl näher als Möllemanns Fallschirm unauffällig zu „präparieren“?

    Wie die Stasi und ihre linken Brüder bei ihren heimlichen Morden insbesondere auch an Autofahrern vorgegangen sind und immer noch vorgehen können, ohne Spuren zu hinterlassen, wurde in PI ja schon mal genauer geschildert.

    Ratio

  97. Haiders Familie wird schon wissen, weshalb sie den Leichnam noch einmal im Ausland untersuchen lassen will.
    Bisher sprechen auch zuviele Details für einen Anschlag, aber zu wenige dagegen.
    Das mit der Alkoholthese halt ich für ein Ablenkungsmanöver; selbst wenn Alkohol im Spiel war, erklärt dies nur, dass und weshalb es zu einem Unfall kam, aber nicht das WIE – also WIE die gewaltigen Unfallschäden am Wagen zu erklären sind.
    Ich bin kein Sprengstoffexperte, aber… ist schon mal jemandem bei einem normalen Autounfall (nicht Motorradunfall) der Arm (fast ganz) abgerissen worden?
    Das mit dem Arm und va. die komplett zerstörte Fahrerseite mit herausgerissenen Türen und Loch im Autodach – wobei das Hindernis auf der rechten Seite war! – haben mich von Anfang an stutzig gemacht – ausserdem funktionierte der Airbag nicht..
    Kollision kann nicht sein – das hätte die Türen nach innen drücken müssen u. der Airbag hätte funktionieren müssen.
    Und die These, der Wagen hätte sich überschlagen…und landet dann ausgerechnet wieder auf seinen Füssen und keine weiteren Spuren davon am Autodach, dafür abgerissene Türen (ausgerechnet auf der Fahrerseite) durch Überschlag?
    Ausserdem wurde lt. Presseberichten der zuständige Staatsanwalt kurzfristig von dem Fall abgezogen.
    Zusätzlich noch die hundert anderen Detail, die bekannt worden. Von einem `normalen´ Unfall auszugehen wäre total UNLOGISCH.
    Allerdings will ich den Linken hier nichts unterstellen, oder Muslimen – könnte nämlich auch die Mafia gewesen sein.

    Ich hoffe, Strache und die anderen lassen ihr Auto immer überwachen; Bodyguards allein reichen nicht.

    Weil hier oft Barschel erwähnt wird. Ich erinnere mich, dass es ein Foto von dem Toten gab: in der Badewanne, Wasser bis obenhin, in Anzug und Krawatte. Welcher Mann zieht Anzug und Krawatte! an, bevor er sich umbringt? Welcher Mann macht sich vor seinem Suizid `hübsch´ zurecht? (Bei einer Frau kann man sich sowas vorstellen, aber..ne!).
    aboriginA

  98. Nach offizieller Theorie soll Haider sich in dieser Stunde von fast nüchtern auf einen Vollrausch von 1,8 Promille gebracht haben.

    Was allerdings biologisch möglich ist.

  99. Vielleicht waren es Juden und CIA-Agenten, die den Unfall inszenierten. Und sie richteten dazu arglose muslimische Studenten ab, die die Sabotage in gutem Glauben an die friedliche Mission des Islam ausführten. Ironie off. Bei allem Mitgefühl für Haiders Familie: wie sich manche PI-ler auf das Niveau dieser blöden 911er-Verschwörer herablassen, ist schon peinlich.

  100. #12 odobenus

    @ Steppenwolf

    Barschel. Möllemann, Haider

    Du bist einfach nur paranoid….

    Ja eben. Barschel hatte einen tödlichen Unfall in der Badewanne. Vereidigte Experten haben die Badewanne extrem sorgfältig untersucht. „Badewanne technisch völlig in Ordnung.“

    Barschel war extrem ordentlich: Wischt die Fingerabdrücke von seiner letzten Weinpulle, bevor sein Fallschirm versagt, und er ungebremst in der Badewanne aufschlägt.

    Populistischer Verschwörungstheoretiker hetzt:

    “ … Im Fall Barschel habe es sich offenbar um einen höchst professionellen Mord gehandelt, der vermutlich mit Kenntnis staatlicher Stellen vollstreckt worden sei. „Es gibt wohl Wissensträger, sei es im Ausland, sei es im Bereich der CIA“, sagte Wille. Er selbst sei bei den Ermittlungen an Grenzen gestoßen. Mit den Mitteln des Rechtsstaats sei der Todesfall Barschel nicht aufklärbar gewesen. …

    http://www.focus.de/politik/deutschland/barschel-chefermittler_aid_64265.html

    Wann war das? 10. Oktober 1987, oder wie? Witziger Zufall.

  101. Nochmals in aller Deutlichkeit und allen Unkenrufen über Verschwörungstheorien zum Trotz: Ein Kreisrundes Loch mit in eine Richtung (nach innen) trichterförmig ausgebildeter Verformung kann es bei einem Überschlag mit einer schnellen Drehbewegung unter überhaupt keinen Umständen geben. Der Pfal oder Hydrant(viel zu dick)würde nach Eintritt ins Blech bei weiterer Drehbewegung auf jeden Fall einen Schlitz oder zumindest eine einseitig nach aussen gezogene Beule hinterlassen. Diese Schlussfolgerung wird man nie entkräften können. Dagegen bauen alle Anderen (z.T. berechtigten) offenen Fragen auf Spekulation oder Erfahrungswerten im Umgang mit Alkohol und Unfällen dieser Art.

  102. Die Abgabe einer Kondolenz an Haiders Familie,- auch ich habe hier Mistrauen bekundet-, soll seine Nachfolger/Repräsentanten motivieren an dieser Stelle weiter zu machen.
    Sie wurde schlicht und ergreifend gestrichen!?
    Zufall?

  103. # Philipp (23.Okt.2008 23:57)

    Scopolamin – halte ich für unwahrscheinlich, dass man damit noch ein Fahrzeug steuern kann.
    Kein Erinnerungsvermögen mehr zu haben, gleichzeitig aber eine (komplexe) Denkleistung vollbringen, geht wohl kaum – ausser im Kino 😉
    (Hab´ mal etwas ähnliches bekommen vor einer OP – deswegen bin ich da skeptisch) aboriginA
    __________________
    Was ist mit dem Thread hier los?
    Mein erster Comment müsste #132 ca. 00:00 hat aber # 37.

  104. #GottesRechterArm
    #Meister Eder

    Ausnahmsweise kopiere ich mal einen Beitrag,
    da heute alles ab Beitrag ca Nr. 100 in den Anfang gerutscht ist und daher von den Lesern
    nicht mehr al sneu wahrgenommen wird…

    Jörg Haider wurde von einem – oder einer Arbeitsgemeinschaft mehrerer Geheimdienste umgebracht, die Zugang zu den staatlichen österreichischen Stellen haben.
    Grund : Die beiden rechten Parteien Österreichs hätten nach der Wahl koaliert –
    daß es Gespräche gab, ist belegt – und hätten
    dann die Regierungspolitik, vor allem die Außenpolitik maßgeblich bestimmen können.
    Das Aufkommen einer unabhängigen nationalen Kraft auf europäischem Boden ist diesen Kräften unerwünscht.
    Straches Besuche in Iran, seine Unterstützung
    für manche Positonen Achmadineshads gegenüber
    Israel.
    Die Versuche Österreichs, mit Iran
    Öl- und Gasgeschäfte am US Boykott vorbei zu machen.
    Das Zusammenarbeiten Österreichs mit Rußland
    und Gazprom in Bezug auf die Gashubanlagen, die eigentlich Kopfstelle für das amerikanische Kaukasus-pipelineprojekt “Nabucco” durch Geoegien hindurch werden sollten.
    Israel hat angedroht, wenn die Rechten die Wahlen gewinnen, werden sie die diplomatischen Beziehungen zu Österreich abbrechen.
    Dazu forderte Haider ein EU Referendum
    für Österreich.
    Ich denke, nicht unbedingt Haider war der einzige Gegner. Aber man schwächt eine Bewegung, indem man ihren Volkshelden köpft.

    Ich denke, die Ermordung Haiders ist eines der
    schwerwiegendsten Ereignisse des Jahres 2008, weil es ein so massiver Richtungseingriff an
    einer politischen Wegscheide ist.

    Ich denke, daß Auto wurde durch spezielle Sprengladungen in Unfallform zurechtgesprengt.
    Zuerst die Türen raus. Das hat die Zeugin als Staubwolke wahrgenommen.
    Ohne Türen braucht man nicht mehr so große Ladungen, um den Phaeton fahrerseitig zu verformen. Die Delle auf dem Dach wurde durch
    eine moderne Hafthohlladung erzeugt. Diese tötete Haider präzise und zuverlässig.
    Denn das ist der Punkt bei all den anderen
    Theorien – Schwulsein, Besoffenheit, Bewußtseinsdrogen – töten alle nicht direkt,
    denn diese brave Straße in Köttmanns war nicht der Grand Canyon. Da konnte man tausendmal von der Straße abkommen – und tausendmal wär nichts passiert, außer bei
    Köttmanns Bürgern zu Besuch im Vorgarten zu landen.
    Diese ganzen historischen Geheimdienstautoattentate töteten meist ja auch nicht durch das Auto, der Autounfall war immer nur die – blutige Hülle.
    Mit einem Autoüberschlag kommt man nicht zuverlässig zu Tode, die einzige Methode wäre
    der selbstmörderische Frontalunfall in ein entgegenkommendes Auto gewesen.
    Die offizielle Version – am Gartengrundstück
    rechts abbiegen, sich umdrehen, auf einem
    Hydranten aufspießen und sterben – ist offensichtlich Quatsch.
    Das spürt doch langsam JEDER, oder nicht ?
    Die Nachuntersuchungen, die eine unzufriedene
    Öffentlichkeit jetzt vielleicht erstreitet –
    werden leider, meine Prophezeiung, das Komplott erst richtig sauber machen.
    Was ist, wenn der Hydrant “gefunden” wird ?
    Dann wird es ein präperierter Hydrant sein, den es niemals gab. Denn – wo ist das Wasser ?
    Was ist, wenn der Leichnam nochmal obduziert
    wird ? Die Drogen, von denen hier die Rede ist, sind auf schnellen Abbau programmiert.
    Es wird dann herauskommen, daß Haider “eines
    natürlichen Unfalltodes” gestorben ist.
    Und die Delle ?
    Dazu wird ein Materialphysiker eines österreichischen technischen Amtes erscheinen
    und erklären, daß man es mit einer selten beobachteten Selbst – Verformung zu tun hat.

    Der Wagen wurde in Form gesprengt und Haider durch eine Bombe am Wagendach getötet.
    Die plazierte sein nächtlicher Begleiter mit einer schnellen Handbewegung auf dem Wagendach.
    Servus, Jörgi.
    Es gab keinen Überschlag.
    Das Ganze passierte in Sekundenbruchteilen –
    und auf kürzester Strecke.
    Das “50? Schild sollte Haider herunterbremsen.
    Man wollte keine Kollateralschäden – und einen
    kontrollierten Ablauf.

  105. Logisch kann man das auf jeden Fall wirklich nicht fassen, daß jemand der gleich mit dem Auto nach Hause muß, vorher noch schnell ein Komabesäufnis hinlegt, sich weigert mehrerer Fahrangebote (des Chauffeurs und des Gastes im Stadtkrämer) anzunehmen, und dann auch noch auf einer Strecke mit Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Km/h auf 140 bis 180 Km/h beschleunigt, und das womöglich auch noch bei Nebel.

    Um mal von mir auszugehen. Gerade wenn ich richtig viel getrunken habe, dann weiß ich um so genauer, daß ich kein Auto mehr anrühren darf. Und wenn ich mal nach ein oder zwei Bieren hinterm Steuer sitze (was allerdings auch schon ewig nicht mehr vorgekommen ist), dann weiß ich ganz genau, daß ich um so mehr auf die Verkehrsregeln achten muß. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Haider wirklich so verdammt blöd war. Gerade als Landeshauptmann kann man sich so ein Verhalten ja erst recht nicht erlauben.

    Aber es gibt ja durchaus bestimmt Mittelchen, welche am Ende selbst einen klaren Gedanken verunmöglichen und jedes Angstgefühl unterdrücken und einen in einem Gefühl unendlicher Selbstsicherheit wiegen. In so einer Situation macht man einfach alles mit. Gerade deshalb sind gewisse KO-Tropfen ja auch bei bestimmten Personen in der Anwendung so beliebt.

    Noch was zu den möglichen Auftraggebern. Es ist kein Geheimnis, daß auch westliche Geheimdienste jedes Jahr Dutzende von Menschen umlegen, wobei allerdings nur die wenigsten Fälle je aufgeklärt werden. Der französische Geheimdienst hatte damals beispielsweise die Rainbow Warrior samt Personal versenkt, der russische Geheimdienst steckt vermutlich hinter einer ganzen Reihe von Ermordungen an unliebsamen Journalisten, und der Mossad erklärt auch ganz offen, daß er beispielsweise versucht, systematisch die Führung von Hams und Hisbollah auszuschalten.

    Leider neigen einige jüdische Verantwortliche durch das Traumata des Holocausts teilweise etwas zur Hysterisierung, weshalb die jüdische Regierung eine der treibenden Kräfte hinter der damaligen diplomatischen Isolierung Österreichs nach der ersten ÖVP/FPÖ-Regierung war.

    Der Mossad hat damals außerdem mit dem ehemaligen Generalsekretär Peter Sichrovsky einen Agenten im Parteivorstand positioniert (das ist bewiesen und unstrittig). Haider war ein Freund des Gadaffi-Sohns, der übrigens auch zur Beerdigung da wahr, und hatte auch zu anderen arabischen Führern engste Kontakte. Wäre es zu einer erneuten Koalition mit dem BZÖ gekommen, wäre Österreich mit Sicherheit aus der bisherigen einseitig proisraelischen Front ausgeschieden. Diese Gefahr bestünde auch akut bei einem Auseinanderbrechen der Großen Koalition in ein oder zwei Jahren, nur das Haider dann womöglich sogar Kanzleransprüche hätte anmelden können.

    Nach dem soeben eingefahrenen fulminanten Wahlsieg, gingen Politexperten von einer absoluten Mehrheit bei den 2009 stattfindenden Landtagswahlen in Kärnten aus. Ein ausscheren Österreichs aus der europäischen Pro-Israel-Front wäre ein gefährliches Unikum gewesen, und hätte womöglich Nachahmer in Europa gefunden.

    Dabei hängt das Überleben Israels direkt mit der Weiterführung von finanzieller und militärischer Unterstützung Isreals ab. Ein nichteingreifen hätte zudem dem isrealischen Schwur „Nie wieder“ wiederprochen, welches das Land bis heute zu präventiven Maßnahmen zwingt, und höchst wahrscheinlich auch einen Militärschlag auf das Atomprogramm des Iran erahnen läßt.

    Mir geht es nicht um die Vertretung einer Verschwörungsthese. Ich möchte hier nur deutlich machen, daß es durchaus auch gute Argumenten für ein derartiges Szenario gibt.

  106. #Natalie

    „Mysteriös : Haider fuhr eigentlich gar keinen
    Phaeton..“

    Sie sind der einzige Mensch im ganzen Haider –
    Zirkus der so etwas behauptet.
    Finde es total interessant! Ein irregulärer Wechsel des Dienstfahrzeugs – das bietet gewisse Möglichkeiten. Das wäre es !
    Wie so oft bei guten Hinweisen – keine Reaktion, keine Bestärkung.
    Wo haben Sie das her ?
    Geht es noch ein bischen genauer ?

  107. Habe einen sehr interesanten beitrag unter
    http://www.berlin-aid.de/
    gefunden mit Bilder die einiges zeigen, das den dringenden Verdacht eines geplanten Mordes nicht mehr zu vertuschen lassen mag.
    Meiner Meinung nach hatte ich sofort den verdacht das es mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit geplanter Mord war und zeigt eine ganze Serie von Parallelen zum Doppelmord an Uwe Barschel. Auch der angebliche Unfalltod des aus der SBZ geflohene Fußballspielers, erscheint von der gleiche Adresse zu stammen, wie der angebliche Fallschirmunfall. Alles Personen die einen Gegner hatten, von denen sie beseitigt werden mussten, um den eigenen Vorteils willen einigen ist wohl ein Politisches Motiv nicht als unwahrscheinlich anzusehen. Immer spielen und spielten dabei bestimmte persönliche Eigenschaften, mit denen man über die medien das Volk zu verscheissern versucht.

  108. Hier geht ja einigen die Phantasie durch, mal zur Sache.

    Wenn jemand Jörg Haider hätte ermorden wollen, hätte er es ganz offen getan, wie bei Pim Fortuyn oder Theo Van Gogh. Schon der Schreckenswirkung wegen.

    Selbst Putin mordet heutzutage nicht mehr klammheimlich, sondern ganz offen, siehe Alexander Litvinenko.

    Bei dem ganzen Zweifel geht es doch in Wirklichkeit um etwas anderes – einen Mangel an Vertrauen der schon vor dem Unfall existierte: Jörg Haider hat sich schon in der Politik leichtsinnig verhalten, und wahrscheinlich im Straßenverkehr ebenso. Wer mit Saif al-Islam al-Ghaddafi gut Freund macht der setzt sich auch sturzbesoffen ans Lenkrad. Das sind in meinen Augen Handlungen auf demselben Niveau, selbstmörderische Fahrlässigkeit. Sowas darf man hoffentlich in einem prowestlichen Forum noch sagen.

  109. Ach bitte. Warum immer diese Verschwoerungstheorien? Die Familie kann ich ja noch verstehen – die wollen sich nicht damit abfinden, dass ihr Joerg betrunken und mit 142 km/h durch Eigenverschulden in den Tod gerast ist. Aber PI-Leser?

    Lasst den Mann doch in Frieden ruhen. Wenn man will, findet man an allem etwas suspektes, auch wenn es nicht vorhanden ist. Warscheinlich glauben die Leute auch, dass 9/11 vom Mossad oder Bush geplant wurde (oder vom bulgarischen Geheimdienst) und dass kein Flugzeug ins Pentagon gerast ist (ueber letzteres hat ein Franzose ein dickes Buch geschrieben, mit „Beweisen“).

  110. Werd‘ ich immer schlauer, oder wird die Propaganda immer dümmer?

    oe24: Drei Sätze – Der Erste stimmt, die folgenden sind glatte Lügen, Vermutungen und alberne Verdrehungen.
    Aussagelogik. Sowas gibt’s.

    O-Ton:

    „An der Unfallstelle fehlen jegliche Bremsspuren.
    Haider raste mit voller Wucht gegen einen massiven Hydranten.
    Dann überschlug sich der Wagen mehrmals
    – der Politiker hatte nicht die geringste Chance.“

    WAS soll das sein? „BERICHTERSTATTUNG“???

    Nochmal, weil’s so lyrisch ist:

    „Haider raste mit voller Wucht gegen einen massiven Hydranten!!“

    Und? Wo isser? Schon recherchiert?

    Die Nebelkerze:

    „Mehrere Zeugen hatten von einem Streit zwischen Haider und Petzner unmittelbar vor der Todesfahrt berichtet. Eine neue Information aus BZÖ-Kreisen nährt diese Spekulationen … „
    Mein GOtt, wie plump.

    Was’n mit dem MASSIVEN TODESHYDRANTEN???

    http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/chronik/Warum_die_Geruechte_nicht_verstummen_wollen_383295.ece
    „Warum die Gerüchte nicht verstummen wollen –
    Mehrere, ungeklärte Umstände zu Haiders Unfall heizen die wildesten Verschwörungstheorien immer wieder an.“

    Solch krude oe24-Propagandatexte aber erst recht.

  111. Spezial-Suchtexperte: Nicht plausibel.

    „‚K.o.-Tropfen‘ klingen, wenn man den Unfallhergang kennt, nicht plausibel“, sagt der Suchtexperte Herwig Scholz. Sie würden „sehr schnell müde machen“. Für den Leitenden Staatsanwalt Gottfried Kranz ist der Fall jedenfalls abgeschlossen: „Von uns ist der Leichnam freigegeben. Es ist an keine weitere Obduktion gedacht“.

    Spätestens seit den 50ern sollte jedem Pharmaziestudenten Scopolamin bekannt sein.
    Dessen Wirkung würde perfekt zum Verhalten von Jörg Haider passen.
    Ist dieser „Suchtexperte“ tatsächlich so inkompetent, oder steht er unter Druck?
    Unglaublich.

    http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/haider/1595912/index.do

    Immerhin: „Im Internet tauchen noch eine Menge anderer Fragen zum Unfalltod Haiders auf: „Warum gibt es keine Bremsspuren? Wie konnten die Türen abreißen? Warum wurden die Ermittlungen nach zwei Tagen eingestellt?“
    ASTRID KULLNIG 23.10.2008 19:38

  112. Dieser Dr. Haider war vielen ein Dorn im Auge.
    Der Nacharmeffekt in den Nachbarlaendern war vorprogammiert.
    Die rechten Dumpfbacken hierzulande waehlt kaum einer.
    Aber ein Mann des Schlages Haider wuerde es in der Bundesrepublik schon zu etwas bringen.
    Das gesammte Parteiengefuege waere in Gefahr.
    Deshalb wurde beschlossen Dr. Haider zu eliminieren.
    Wer steckt dahinter.
    Wenn rauskommen sollte das es Mord war,wird er zum Maetyrer.
    Es wird das Gegenteil eintreten,von dessen,was man erwartet hat.

  113. Dieser kluge Text paßt ganz hervorragend zum Thema:
    ________

    » 18.10.2008 um 12:01

    Das Wort “Verschwörungstheorie” wird zu gern und zu leicht als Maulkorb benutzt – ein Maulkorb der jede Abweichung von der offiziell befohlenen Meinung psychiatrisch erklärt.

    Die Spatzen pfeifen von den Dächern, wie es funktioniert: Leute sind geschockt und “suchen einfache Erklärungen für Dinge, die sie nicht verstehen und die sie nicht fassen können”.

    Mit Verlaub, das ist Unsinn. Das mag stimmen, wenn ein naher Angehöriger plötzlich stirbt, aber doch nicht bei einem Fremden. Haider war ein guter Politiker und es ist tragisch, dass er vor der Zeit sterben musste, aber seien wir ehrlich: Das reicht nicht mal bei seinen Wählern oder Menschen, die seine politische Meinung voll und ganz teilen, für einen “Schock”, der psychiatrische Probleme auslöst und die Menschen verrückt macht. Das ist doch lächerlich.

    Viel eher ist es so, dass Menschen ganz dringend als vernünftig gelten wollen und die meiste Angst davor haben, dass man sie für Spinner hält. Mit diesem Mechanismus kann man jeden in sich inkonsistenen Blödsinn als offizielle Version verbreiten und mit dem Einwerfen des Wortes “Verschwörungstheorie” zementieren. Es ist nicht anders als das, was früher mit dem Wort Ketzerei gemacht wurde, als Menschen noch genauso dringend als guter Christenmensch gelten wollten, wie sie heute “vernünftig” sein wollen. Und das ganze hat einen Schneeballeffekt, nämlich den, dass auch Leute, die keinerlei böse Absicht haben und auch nicht dumm sind, den Maulkorb weiter verbreiten.

    Ich finde den Ansatz aus tapes Link sehr interessant, denn die offizielle Version ist nebulös.

    Lassen wir einfach nie zu, dass man uns mit dem Wort “Verschwörungstheorie” so ängstigen kann, dass wir auf mögliche Fragen der Sorte, die sofort in den Kopf schießen (”das sieht aus, als ob er einen Truck gerammt hätte, eine Tachonadel kann doch nicht stecken bleiben, warum hört man nicht die Aussage der Zeugin, wie kann so eine weiche Gegend solche Schäden verursachen, warum ist das Auto links viel mehr kaputt als rechts, wenn er doch zuerst mit der größten Geschwindigkeit nach rechts abkam etc.) nie die Antwort akzeptieren:
    “Es muss halt irgendwie so passiert sein, wie es gesagt wird, sonst würden sie es ja nicht sagen”.

    Richtig wäre: Es gibt für alles eine technische Erklärung. Und zumindest die kann man erwarten.

    Ob es ein Unfall war oder ein Bombenanschlag (und exakt dasselbe bei 9-11) : Mich stößt es ab, für wie blöd die Öffentlichkeit gehalten wird und mit wie unfundiertem frechen “ES WAR HALT SO, HALT’S MAUL DU VERSCHWÖRUNGSDEPP” eine Version durchgepeitscht wird. Selbst wenn diese Version wahr ist – durch freiwillige Abstinenz auf “Verschwörungstheorien” gibt es keinen Zwang, diese Version akribisch und vernünftig darzulegen.

    Daher: Auch “Verschwörungstheorien”, die sich später als falsch herausstellen, sind wichtig und gut. Sie zeigen Misstrauen und sie zeigen, dass sich das Volk nicht mit lapidaren und ständig wechselnden Statements zufriedengibt sondern eine nachvollziehbare Erklärung haben will.
    Außerdem sind die meisten “Verschwörungstheorien” gar keine Theorien sondern nur Fragen.
    «

    Fundort: http://fact-fiction.net/?p=1265

  114. News, frisch (03:16h):

    » Mordverdacht – Wurde auf Jörg Haider geschossen ? «

    http://dcrs-online.com/mordverdacht-wurde-auf-joerg-haider-geschossen-200834070

    Alarmierend!!:

    “ … Brisant erscheint zudem auch bei der ganzen Diskussion, dass offenbar eine Internetseite nach der anderen, die bislang noch kritisch geschrieben und auch die Theorie eines Anschlags in den Raum gestellt hatten, Stück für Stück ihre Berichte vom Netz nehmen.

    Wer zensiert hier und wer übt Druck auf die Betreiber dieser Seiten aus ?

    Selbst Bild.de hat ihren ersten Bericht über die Mord- Theorie vom Netz genommen.“

    Tags: Jörg Haider, Mord, Unfall

  115. über die glaubwürdigkeit unserer gleichgeschalteten main stream meien brauchen wir uns hier nun wirklich nicht zu kabbeln. zweifel an den umständen dieses gewaltsamen todes sind bei einer person wie jörg haider nicht nur möglich sondern geradezu erforderlich. denn in den medien wird gelogen, daß sich die balken biegen. natürlich kann es so gewesen sein, es muß aber nicht. vergleichbare fälle gibt es zuhauf. der mord an uwe barschel wird bis heute offiziell als suizid gehandelt, obwohl es so nicht gewesen sein kann. es paßt halt, fertig. mein rat: zweifelt weiter und gebt euerem mißtrauen gegen die medien so eine stimme. das ist mehr als berechtigt.

  116. @#93 GottesRechterArm

    Hmm. Dieser metallische Schildhalter, oder wie man solche Teile auch immer bezeichnet, fehlt.

    Gut, könnte auch die Perspektive sein, glaube ich aber nicht.

    Aber definitv zu sehen:
    Auf http://img392.imageshack.us/my.php?image=01020132425000xj2.jpg
    sieht man den Wagen auf einer durchgezogenen weißen Linie stehen, das linke Vorderrad steht fast darauf.

    Wo ist diese Linie auf dem Bild
    http://img392.imageshack.us/my.php?image=01020132428800ki6.jpg

    Auch wenn sie vorhanden wäre und nur durch das „hinzugekommene“ Metallteil verdeckt wird, müßte der linke Vorderreifen doch viel näher an ihr dran sein?
    Habe eben ein Lineal an den Bildschirm gehalten, die Perspektive stimmt, die weiße Linie läßt sich durchziehen, weil sie kurz unter und auf der anderen Seite des Wagens wieder auftaucht.

    Da fehlen bestimmt 20-30 cm, der linke Vorderreifen ist zurückgesetzt, ist der Wagen zwischenzeitlich bewegt worden?

    Oder doch nur ein Perspektivproblem?

  117. HOHLLADUNG UND AUTOBLECH

    #23 Phoenix21
    „Die Delle auf dem Dach wurde durch eine moderne Hafthohlladung erzeugt.“

    Hohlladungen machen auf Autoblech keine Dellen (lustiger Gedanke!), sondern riesige Löcher – und zwar auch noch durch den Fahrzeugboden durch. Deswegen setzt man sie auch gegen Pz ein, mit Erfolg!

  118. Was aber schon interessant ist, Leute die an 9/11 zweifeln werden hier meistens „Verschwörungsspinner“ oder ähnlich genannt denn da hat jeder die offizielle Version der MSM zu glauben.

    Stirbt jetzt Jörg Haider ist die MSM-Version nicht zu glauben weil doch alle MSM lügen?

    Findet ihr das nicht komisch?

    Ich für meinen Teil wünsche mir auch eine lückenlose Aufklärung, denn ich zweifel immer an einer Version wie etwas abgelaufen sein soll wenn noch Fragen offen bleiben. Denn ein einziges Detail kann die Sachlage manchmal komplett ins Gegenteil umkehren, daher müssen alle Fragen beantwortet werden.

    In beiden genannten Fällen.

  119. FANGE AN, MICH ZU WUNDERN

    Bislang habe ich das auch für einen typischen Raser+Alkohol-Unfall gehalten. Die Sache mit dem Alk war mir schon nach der ersten Radiomeldung klar: Uhrzeit, vorher Party, rasen – logisch, daß da Alkohol im Spiel war.

    Ich fange aber an, mich zu wundern:
    – Die Aussage mit der Tacho-Nadel war einfach zu doof. Ich hab das zunächst depperten Journalisten zugeschrieben.
    – Tempo 180! Im Tempo 70 Bereich! Das ist nun etwas heftig. Tempo 120 hätte ich ja noch geglaubt. Tempo 180, das macht ein Spinner vielleicht auf einer schnurgeraden französischen route nationale, aber nicht auf einer österreichischen Landstraße nachts, bei Nebel und im Vollsuff.
    – Und dann noch SMS-verschickt. Bei Tempo 180 im Vollsuff. Freunde der Nacht, jetzt wird es mir zuviel. Das ist nicht mehr glaubwürdig.

    Aber deswegen weiß ich noch lang nicht, was wirklich passiert ist. Vielleicht könnte ja VW mal mit etwas ganz Einfachem anfangen und ganz simpel die Strecke abfahren mit einem gleichen Auto. Um dabei folgende Fragen zu klären:
    – Wie sah die Strecke vor dem Unfallort aus? Konnte die ein 1,8-Promille-Fahrer fahren ohne „anzuecken“?
    – Wenn man die Abfahrtszeit kennt: Wie hoch muss die Durchschnittsgeschwindigkeit gewesen sein? Konnte ein 1,8-Promille-Fahrer das?
    – Tempo 180 am Unfallort – war das möglich? Gab die Strecke das her? Wo hätte er wie beschleunigen müssen?

    Also, Strecke einfach mal einen halben Tag absperren und ein paar Dinge nachstellen. Ich finde es ärgerlich, wenn die allereinfachsten Dinge nicht gefragt und nicht geklärt werden.

  120. also mir ist es echt ein Rätsel, wie sich eine proIsraelische und proAmerikanische Seite so mit diesem Nazi Haider solidarisieren kann.
    Aber wer weiss, vielleicht hat man ihn ja statt K.O. Tropfen Alkohol ins Bier gemischt…
    Bitte etwas nachdenken, schliesslich war er ein Freund von Saddam Hussein, Syrien und andere arabische Staaten, also passt er gar nicht ins Proisraelische Bild.
    Da solidarisier ich mich noch lieber mit Russland.

  121. Ich glaube nicht das das ein Unfal war!
    Für mich ist das eine klare „Beseitigung“ eines unbequemen Menschen.
    Vermutlich wird niemand jemals die Wahrheit erfahren. Mein Beileid gilt den Angehörigen.

  122. Dem Bild zufolge ist der Phaeton mit einer Sprenggranate von oben durch das Dach, fahrerseitig, bei etwas überhöhter Geschwindigkeit als erlaubt, verunfallt worden. Alle anderen Hergänge sind unglaubwürdig.

  123. Etwas wird noch vergessen: Wie soll sich ein gut 2 Tonnen schweres Auto mehrmals überschlagen?

    Ich finde alleine das Gewicht eines solchen Autos verhindert, grade auf so einer Straße, einen Überschlag…soetwas(grade ein MEHRMALIGER Überschlag) kann ich mir auf der Auzobahn bei 250km/h vorstellen, aber nicht in einer Ortschaft, wo man doch noch nichtmal in Raserabsicht auf die Idee kommt, 180 durch ein Wohngebiet zu brettern, und bei 140km/h(der ersten Version) kann sich ein 2 Tonnen PKW nicht (mehrmals) überschlagen!

  124. Haider war ein von vielen gefürchteter Politiker, der „unbequeme“ Dinge beim Namen nannte. Dass man ihn, den „Nazi“, „los werden“ wollte, weil er damit gewissen Leuten ein Dorn im Auge war, würde mich ja nicht wundern. Es gibt genügend Gifte und Wirkstoffe mit Zeit verzögerter und so subtiler Wirkungsweise dass sie sich bestens „eignen“, einen Autofahrer der Pilot EBEN MAL bewusstlos werden zu lassen … und aus die Maus!

    Aber merkt Euch: Ein Fahnenträger ist gefallen, aber die FAHNE wird nicht fallen!
    Politiker und Kapitalbesitzer tun sich um wie ein Elefant im Porzellangeschäft. Das können sie aber nur weil… 1. Das Volk es zulässt, und 2. die wahre Demokratie Rücksichts los unterdrückt wird. Dazu die permanente Medienberieselung, von der sich der „Normalo“ einschläfern lässt.

  125. Für weitere Untersuchungen wurde die Leiche sogar nach Italien gebracht, wie jetzt aus BZÖ-Kreisen bestätigt wurde. Eine weitere Untersuchung von Gewebeproben ist angeblich in Deutschland geplant.

    Na da ist sie ja gut aufgehoben…dann wird das Ergebnis ja überraschen 🙁

  126. Mir fällt in der gesamten Diskussion – nicht nur in diesem Forum – auf, daß die „Attentatsvermutungsgegner“ allesamt einen aggressiven „Stil“ zeigen, der außer persönlichen Injurien kaum Sachdienliches enthält (Beispiel: #29 USoftEuropa – ist der hier bei PI überhaupt schon mal aufgetaucht? Und greift gleich einen Kommentator wie Steppenwolf an).
    Deshalb möchte ich hier nochmals auf die zahlreichen, auch in anderen Threads auftauchenden Links von Humphrey und die Seite des Kopp-Verlags/Gerhard Wisnewski hinweisen.

  127. @ Kopp-Verlag/Gerhard Wisnewski:

    Aber ist Gerhard Wisnewski nicht antiamerikanisch und antiisraelisch? Wisnewski behauptet auch, 9/11 sei vom CIA inszeniert worden! Und die amerikanische Mondlandung sei in einem Filmstudio nachgespielt worden.

    http://www.presseportal.ch/de/pm/100013415/100545116/gerhard_wisnewski

    Außerdem seien die RAF-Anschläge der neunziger Jahre in Wahrheit vom Verfassungsschutz ausgeführt worden, da es gar keine dritte RAF-Generation gegeben habe!

    Ich glaube, Wisnewski ist nicht wirklich eine gute Quelle…

  128. #145 Philipp (24. Okt 2008 05:59)
    So sieht es aus.

    #150 SgtAwesome (24. Okt 2008 08:48)
    Meinst du nicht es ist jedem selbst überlassen, was er glauben mag? 9/11 als VT hinzustellen ist schon selten dämlich, wo es hunderte von Zeugen gibt und die Flugzeuge wirklich real existiert haben und die Twin Towers auch faktlich nicht mehr stehen.

    Dagegen kommen Attentate auf unbeliebte Politiker in aller Welt sehr häufig vor und das ist keine VT!

    #124 migrant (24. Okt 2008 03:40)

    Auch Franz-Josef Strauss starb angeblich völlig “normal” bei einem tödlichen Auto”unfall”.

    FJS wurde nach einem putzmunteren Jagdausflug bewußtlos vor einem Hochsitz gefunden. Todesursache: Herzversagen.

    Tatsache: Rechte Populisten sterben in Europa ungewöhnliche Tode, linke an ihrem „Altersstarsinn“.

  129. #155 unas (24. Okt 2008 10:53)
    Nette Ironie. Ein Satz den die Menschheit gebraucht hat. Damit gehst du in die Geschichte ein.

  130. #132 FreeSpeech (24. Okt 2008 03:47)

    Tschuldigung für die “Marschmenschen”

    Nein, die Marschmenschen sind irgendwie auch wie Außerirdische, ich kenne einige von denen!

    Wenn die anfangen zu sprechen, hättest Du bestimmt Schwierigkeiten, ihnen noch zu folgen! Ich nich! Ich spreche platt und verstehe deshalb die Außerirdischen ganz gut!

    Es gibt keinen Unterschied zwischen Marsmenschen und Marschmenschen!

    Alles ein Schlach!

  131. #145 Philipp (24. Okt 2008 05:59)

    Aus dem zitierten Kommentar:

    Ich finde den Ansatz aus tapes Link sehr interessant, denn die offizielle Version ist nebulös.

    Seltsam, der angesprochen Link aus tapes Kommentar bei kewil, ist nicht mehr erreichbar.

  132. Meine lieben Mitleser, Mitdiskutierer,

    ich war am Unfallort und habe mir alles genau angesehen. Ja, es ist ein Unfallort, kein Tatort.

    Es GIBT klare und deutliche ABS-Bremsspuren.

    Es GIBT klare und deutliche Spuren des Unfallfahrzeugs.

    Es gibt klare und deutliche Erdspuren rechts vorne am Fahrzeug (auf Bildern) die mit den Spuren des Unfallhergangs korrespondieren.

    Die Ptuia(oderwiedasZeugheißt)Hecke bestand aus unterarmdicken Stämmen (!) und einem in Heimwerkerqualität! ausgeführten Maschendrahtzaun, grün, plastiküberzogen und einem Tragwerk aus Metallvierkantrohren, oben abgedeckt mit angeschweißten 5 auf 5 Zentimeter Metallplättchen.

    Nicht mehr am Unfallort zu sehen war die – wohl wegen einer Erdarbeit am Elektronetz aufgestellte- völlig zerstörte Baustellenabsicherung.

    Eine ca. vier Zentimeter Ausschürfung der Asphaltdecke erzählt auch etwas über die unglauliche Wucht, mit der das Unfallfahrzeug dort einschlug.

    Die Straße, die aus Klagenfurt kommend zur Unfallstelle führt ist autobahnänlich, zwei Fahrspuren in jeder Richtung, guter Asphaltbelag. Hier 200 km/h zu fahren ist problemlos möglich, namentlich mit einem Auto wie dem Phaeton. Dann allerdings kommt eine “giftige” Linkskurve, die in nüchternem Zustand – trotz ABS und ESP – mit 140 (oder auch mit 120) allerdings schon ziemlich grenzwertig wäre. Dort trug es Dr. Haider ja auch aus der Spur, das ist nachvollziehbar und gibt keinerlei Rätsel (”wie konnte das passieren???”) auf.

    Die “unversehrten” Begrenzungspfhähle” sind aus Hohlplastik. Sie sind geknickt – richten sich dann allerdings problemlos wieder auf (wie ein Grashalm). An den entsprechenden Begrenzungspfählen sind dunkle Lack- und Unterbodenschleifspuren. Also auch dort: Alles wie zu erwarten, keine Rätsel.

    Zum Unfallverlauf – wie er sich aus den Spuren ergibt: Zu schnelles Einfahren in die Linkskurve, ABS-Bremsspuren gut sichtbar, erster Begrenzungspfahl überfahren, auf das Gras rechts der Fahrspur. Fünfziger-Schild umgefahren, Baustellenschild platt umgefahren, rechts auf eine Art Rampe, DORT bohrt sich die rechte Frontseite in uralt eingewachsenes Gebüsch, verzögert massivst, bringt das Auto im Uhrzeigersinn quer zur Fahrbahn (das quergestellte Fahrzeug rasiert weiteren Begrenzungspfahl) und lässt das Fahrzeug wohl auch abheben – im übelsten aller möglichen Weisen auf eine “perfekte” Flugbahn mit dem fahrerseitigen Dach auf die von vierkantigen Metallrohren und der Baustellenabsicherung (mit entsprechenden Rohren) “armierte” Ptuja-Hecke. Die wird völlig abrasiert, wobei die Metallteile -oder die in Heimwerkerqualität ausgeführte (Stahl-?)Beton-Einfassung des Grundstückes- wahrscheinlich verheerend wie ein “Dosenöffner” die Türen aushebelten – die dem Wrack voraus – aber in derselben Flugbahn – dann HINTER dem Wrack zu liegen kamen. Bei über hundert Sachen ist so eine gewaltige Energie im Spiel, wirklich heftig. Eine dieser abfliegenden Türen (?) hat auch noch die -noch nicht sehr alte- Tanne(?)äh, Kiefer oder so- vier Meter über dem Boden abrasiert. Oder es waren Teile der Baustellenabsicherung. Oder es war die Spitze des Wracks, die den Baum unten traf und ihn aber oben brechen ließ. Das Gebüsch davor war auch geknickt/gebrochen – aber schon wieder hergestellt (Grashalm…).

    Ein Hydrant existiert nicht, auch nicht in der Nähe. Wahrscheinlich hat den “Hydranten” jemand in die Welt gesetzt – der den Unfallort (nicht Tatort) nicht selbst gesehen hat. (Wie z.B. die übergroße Mehrheit hier…)

    Der “Betonpfeiler” auf den Fotos entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Elektroschaltkasten -der so schräg stand, weil er gerade entsprechend eingegraben/eingebaut werden sollte (Baustelle). Nun ist er eingebaut. Also keine Veränderung des Unfallortes.

    Eindruck insgesamt: Eine Fülle von übelsten Zufällen, die dem Landeshauptmann -verbunden mit massiv überhöhter Geschwindigkeit und dem Alkoholisiertheitsgrad- wohl auch keine Überlebenschance ließen. Eine Inszenierung halte ich für völlig ausgeschlossen.

    Bleibt also nur die Frage: Warum musste Haider soviel trinken, wie kam es dazu. Der Unfall ist für mich ganz klar ein UNFALL.

    Und der Alkoholisierungsgrad erklärt sich wohl über die Beziehungsschiene mit Petzner, Frau, und das morgige Familienfest – und einer Menge Eifersucht auf allen Seiten (oder ähnlich starken Gefühlen…).

  133. #108 Christian Ernst (24. Okt 2008 03:09)
    Und nu wissen wir es aber ganz genau. Du glaubst auch alles, was dir vorgesetzt wird, nicht?

    Bilder kann man jederzeit machen. Menschen könne jederzeit lügen, besonders, wenn sie an Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom leiden, kurz ADS genannt. Ist das jetzt ein Beweis? Solltest dich lieber mal an die Fakten halten, die in Frage gestellt werden.

    #117 Christian Ernst (24. Okt 2008 03:22)

    Ich könnte dir jetzt die biochemischen Zusammenhänge erklären wieso deine Aussage über “Scolamin” (btw. HAHA) nicht mehr als absoluter Schwachsinn ist, aber ich lasse es mal lieber

    Wenn du was zu sagen hättest, dann spuck es auch aus. Ansonsten Trolls in den Müllkorb!

  134. Haider-Witwe dementiert Obduktion im Ausland

    Alle diese Gerüchte, wonach es eine Obduktion im Ausland gegeben haben soll, sind völliger Unsinn“, stellt sie am Freitag klar. In die gleiche Kategorie würden diverse Verschwörungstheorien fallen.

    Der Leichnam ihres Mannes werde mit Sicherheit nicht irgendwohin ins Ausland gebracht werden, erklärte sie. Eine zweite Obduktion könne sie zum derzeitigen Zeitpunkt aber nicht völlig ausschließen, es sei aber äußerst unwahrscheinlich, dass sie sich zu diesem Schritt entschließe. Darüber hinaus wolle sie zu all den Spekulationen und Gerüchten, die derzeit kursieren, keinerlei Stellungnahme abgeben. Den Medienhype um den Tod ihres Mannes bezeichnete sie als „widerwärtig“.

  135. Sorry, aber es wird lächerlich. Jedes Auto kann aus der Kurve fliegen, und wenn man mit 150 ein 50er-Schild ummäht dann hat das ziemlich wahrscheinlich tödliche Folgen, Airbags hin oder her.

    Die Verschwörungstheorien hier grenzen an einen Führerkult, und der zieht PI mit all seinen notwendigen und korrekten Ansätzen einfach nur in den Dreck.
    So wird nix erreicht.

    PS: Was fällt Euch zu Michael Kühnen ein?

  136. #160 ApparatBauske (24. Okt 2008 12:15) @ Kopp-Verlag/Gerhard Wisnewski:

    Aber ist Gerhard Wisnewski nicht antiamerikanisch und antiisraelisch?

    Hält Sie das – so es denn stimmt – von einer eigenen Prüfung der Fakten ab? Genau Ihre Art der Argumentation ist es, die ich grundsätzlich ablehne. „Der ist doch … (dies und das … (wahlweise schwul/bankerott/beim Abi durchgefallen/mit proXXX-Bemerkungen aufgefallen etc.pp.) – und schon wird man schubladisiert. Wie wäre es, sich mal mit den Dingen an sich auseinanderzusetzen?

  137. Ein böser Rechtpopulist ist gestorben.
    Unfall und besoffen.

    Herrlich wie dummfrech die ARD bescheid weis.
    Herrlich auch wie sich plötzlich viele Dummschwätzer hier tummeln und noch weiteren Schwachsinn verbreiten.

    Inzwischen bekannte Fakten belegen nur das Wesesentliche ! Der böse Rechtspopulist wurde ermordet.

  138. Ach so, Nummer 171.

    Wo sind sie denn, die Fakten? Im Internet? Da wo auch die Beweise sind, dass die Amis selber für 9/11 verantwortlich sein sollen?

    Bei so viel Führerkult wird jeder Iraner neidisch!

  139. „ält Sie das – so es denn stimmt – von einer eigenen Prüfung der Fakten ab? Genau Ihre Art der Argumentation ist es, die ich grundsätzlich ablehne.“

    Also erstens – wer in aller Öffentlichkeit wiederholt behauptet, „jüdische Verschwörer“ seien für 9/11 verantwortlich, den kann ich definitiv nicht mehr ernst nehmen.

    Und „Prüfung der Fakten“ – der einzige hier im Forum, der die Fakten offensichtlich selbst geprüft hat, ist RechtsGut mit seinem umfassenden und glaubhaften Bericht.

    Wo sollen denn all die Spuren herkommen, die auf den Unfall hinweisen – wenn nicht vom Unfall?

    Daß in den 20 Sekunden bis zum Eintreffen der ersten Zeugen (die sofort die Polizei angerufen haben) irgendwelche Attentäter schnell Bremsspuren gefälscht oder Lackspuren an Zäunen angebracht oder gar Vertiefungen in die Straßenoberfläche gefräst haben (und das auf einer stark befahrenen Straße!), glaubt doch wohl niemand.

    Daß die österreichische Polizei einschließlich zwei unabhängigen Gutachtern sämtliche Spuren fälschen und die Gutachter unabhängig voneinander die Obduktionsberichte fälschen, glaubt doch wohl auch niemand. Wir reden hier von Österreich und nicht von irgendeinem Staat in Afrika!

    Außerdem: Haider wurde beim Trinken fotografiert (mit dem Handy), mehrere Zeugen bestätigen, daß er betrunken zum Auto wankte.

    In seinem letzten Interview hatte er „eine schwere Zunge“ und gab zu Protokoll, „er trinke gern Weißwein, vor allem italienischen“. Und das sagt jemand, der angeblich keinen Alkohol trinkt? Und die angeblichen KO-Tropfen wirken auf den Sekundenbruchteil genau im Moment des Überholens?

    Haider war als schneller und riskanter Fahrer bekannt und hatte schon mehrere Unfälle gebaut. Seltsamerweise sprach er danach nie von einem „Attentatsversuch“, sondern hatte die Größe, die Unfälle auf die eigene Kappe zu nehmen.

    Wer gesunden Menschenverstand walten läßt, akzeptiert den Unfall. Wer weiter an Verschwörungen glauben will, soll das gern tun. Aber ernst nehmen kann ich solche Leute nicht mehr.

  140. #165
    So so…Du hast dir den Tatort selbst angesehen, es muss ein Unfall gewesen sein?!
    und:Es gibt ABS-Bremsspuren, Spuren des Unfallfahrzeugs und Spuren der Umgebung am Fahrzeug.
    Außerdem eine Einkerbung im Asphalt. Es zeugt zumindest von Interesse falls Du wirklich selbst vor Ort gewesen bist.
    Aber deine Einlassungen erscheinen laienhaft und eindimensional.
    Glaubst Du denn wirklich das solcherlei Spuren nicht anderweitig „entstanden“ sein können. Wieviel Aufwand bedarf es dazu?
    Warum konnte bisher kein Sachverständiger/Gutachter den Verlauf rein Physikalisch glaubhaft erklären?
    Warum werden Aussagen von offizieller Seite geändert und wiedesprechen sich deutlich?
    Warum sollen Beweise vernichtet werden und die Ermittlungen zu diesem „Unfall“ eiligst abgeschlossen werden?
    Es gibt keine „übelen Zufälle“, sondern wenn überhaupt nur verkettungen von unglücklichen Umständen.
    Und die sind hier so was von unglücklich und unwahrscheinlich und scheinbar auch gezielt eingestreut daß wer hier an einen schicksalhaften Unfall glaubt entweder uninformiert zu sein scheint, oder ein übermaß an Phantasie ihm ermöglicht die Hinweise für diese beim näheren hinsehen stümperhafte Inszenierung zu übersehen.
    Man möge doch bitte die Beiträge von z.B. Philipp, jabbah, DavidBenGurion und Humphrey betrachten und denen der Unfalltheoretiker gegenüberstellen.
    Um das Geschehene als „Unfall“ abzutun bedarf es deutlich mehr Ignoranz und Phantasie als es als das zu entlarven was es ist.
    Der große „Unfall“ bei diesem Thema ist eher die eingeschränkte Denkfähigkeit und gestörte Wahrnehmung der eindimensionalen Paralelwelt(nichts darf so sein wie es nicht scheint)Paranoiker.

  141. Es ist zwar begrüßenswert, wenn man politisch inkorrekt die dummen Gutmenschen provoziert, man sollte sich aber hüten, für Verschwörungstheorien empfänglich zu werden. Damit macht man sich zum Oberkasper.

  142. Die bisher (auch für mich) plausibelste Unfall-Version beschreibt Darktales im Forum Infokrieg.Tv:

    http://dark-tales.net/pics/unfallhergangfinal.jpg

    A: Aus ungeklärter Ursache kommt Haider von der Strasse ab. Laut Medien mit 142 km/h

    1: An der Beifahrerseite sind vorne und hinten deutlich schmutz btw. Erdspuren erkennbar diese stammen von dieser Erhöhung
    die gleichzeitig den Wagen in eine Schräglage brachte wie im Bild rechts oben.

    B: Das Heck beginnt (durch die von Punkt 1 verursachte Schräglage und das fast gleichzeitige Rammen der Betonerhöhung im bild rechts oben) richtung straße abzudriften.

    C: Das Fahrzeug trifft mit der Frontpartie zuerst den Betonpfeiler. Immer noch schräg liegend wird durch die Verzögerung die der
    Pfeiler an der Frontpartie verursacht das Fahrzeug noch etwas schneller gedreht.

    2: Ich habe den ersteller dieses videos
    [url]http://www.youtube.com/watch?v=nFQI_LFA6Fc[/url] gefragt wo der Hydrant steht. (nachzulesen in den comments)
    seiner Beschreibung zufolge müsste das an Punkt 2 sein. Das fahrzeug dreht sich an
    dieser Stelle mit ungeheurer Wucht mit dem Dach genau in den Hydranten der das Loch im Dach verursacht. An dieser stelle liegt auch rechts neben dem Betonpfeiler der Linke Kotflügel.

    D: Das Heck hat den rest des Fahrzeugs überholt und dreht sich,ich nehme an zwei mal auf der Fahrerseite liegend. Hier werden einige Teile Weggeschleudert das würde Lüftungsteile bei punkt A erklären gut zu erkennen das das fahrzeug sich hier gedreht
    haben muss sind die vielen diversen Papiere die bei punkt D rumliegen. Ich glaube auch das hier Haiders Arm aus dem Fenster hing und er deshalb beinahe abgetrennt wurde.

    E: Haiders wagen kippt in seine endgültige ruheposition. Das einzige was ich mir bis hierher nicht ausrechnen kann ist die sache mit den Türen.

  143. „Glaubst Du denn wirklich das solcherlei Spuren nicht anderweitig “entstanden” sein können. Wieviel Aufwand bedarf es dazu?“

    Hmm… ich würde mal sagen, einige Stunden könnten schon ausreichen, um einen Unfallort so herzurichten… natürlich müßte dazu die Straße gesperrt werden… alles vermessen werden, damit es auch physikalisch plausibel wirkt. Jemand müßte die Spuren in den Boden Fräsen, die Hecke abmähen und… und… Aber halt, die ersten Zeugen kamen ja schon nach 20 Sekunden, wir können es also ausschließen!

    „Autowrack sieht aus wie beim Herrhausen-Mord“

    Laut den „Fakten von Gerhard Wisnewski“ wissen wir doch, daß der Herrhausen-Mord vom deutschen Verfassungsschutz begangen wurde, um so zu tun, als gäbe es Terroristen. Hast Du denn „die Fakten nicht unvoreingenommen“ geprüft?

    Ach ja, die Delle an der Decke war ja auch eine „Hohlladung“. Seltsam nur, daß Haider, der direkt darunter angeschnallt war, von dem dadurch entstehenden Metallstrahl nicht durchbohrt wurde. Aber kein Problem, hecheln wir einfach alle weiteren Möglichkeiten durch! Vielleicht Außerirdische?

  144. #165 RechtsGut

    Ein sicherlich überdurchschnittlich guter Beitrag, ABER:

    1.) Mich würde interessieren, wann genau du am Unfallort warst, denn das ist ein wichtiger Punkt!

    2.) Es sind/waren definitiv keine Bremsspuren des Fahrzeuges von Jörg Haider vorhanden, diese wären auch gut sichtbar für die Beweisaufnahme markiert worden.
    Einzig von nachfolgenden Verkehrsteilnehmern existieren solche…

    3.) Warum sollte Jörg Haider ohne jedlichen Korrektur- bzw. Bremsversuch erst auf die rechte Spur und dann weiter in richtung Hecke gesteuert haben, auch bei hohem Tempo nicht plausibel?!
    Die rechte Spur ist die Abbiegespur und er wollte ins Bärental, also geradeaus weiter.

    4.) „Giftige“ Linkskurve, die man schon nüchtern mit 140km/h kaum bewältigen kann?
    Absoluter Blödsinn; solch eine pauschale Aussage kann außerdem nie allgemeine Gültigkeit besitzen, da stark von Autotyp abhängig und von fahrerischem Können natürlich ebenso.

    #173 ApparatBauske

    Ohne dich als Person angreifen zu wollen:

    Dein Beitrag ist zu 99,9% Müll, mit dem du dich versuchst wichtig zu tun!

    Habe gerade nicht viel Zeit, deshalb nur zu ein paar schwachsinnigen Behauptungen von dir:

    1.) Die Straße dort ist nachts alles andere als stark befahren, das schreibe ich als Kenner…Auszug aus einer Zeugen-Aussage eines Anwohners: „In den Minten vor dem Unfall war ein auffällig hohes Verkehrsaufkommen zu vernehmen, für diese Zeit absolut unüblich!“.

    2.) Bis auf ein Foto in miserabler Qualität, keine 100%ige Identifikation möglich, existieren außerhalb der von Jörg Haider offiziell besuchten Veranstaltung keinerlei Aufnahmen von ihm von diesem Abend.
    Laut Polizei gibt es auch deine beschworenen Zeugen nicht.

    3.) Deine Aussage zum letzten Interview mit Jörg Haider disqualifizieren dich vollständig und wie bitte soll DICH irgendwer ernst nehmen?! Dümmlicher Nonsens von jemandem; hör‘ dir das Interview vielleicht mal an.

    Das soll es erstmal gewesen sein.

  145. #178 Humphrey

    Noch kurz zum Thema Hydrant:

    Es gibt und gab an dieser Stelle niemals einen!

    Desweiteren, für alle Interessierten, wie schon mal geschrieben, das Fahrzeug von Jörg Haider war NICHT gepanzert, sondern ein Serienfahrzeug, das lediglich mit verstärkten Scheibenpartien ausgestattet wurde.

  146. Alle Zeugen und Bekannte von Jörg Haider sagten
    übereinstimmend, dass er immer äußerst vorsichtig mit Alkohol umgegangen ist. Mich erinnert Jörg Haiders „Unfall“ zwangsläufig deshalb immer wieder an Alfred Hitchkocks Film:“DER UNSICHTBARE DRITTE“

  147. # 177 Pain-Reflector
    Nun, wenn manche Sachverhalte oder Ereignisse nicht oder noch nicht aufgeklärt sind, neigen manche Zeitgenossen dazu, sich selbst eine Erklärung zu basteln, die das Ereignis mit dem eigenen Weltbild kompatibel macht. So sehr ich Phantasie auch schätze, so neige ich dazu, Fakten kritisch zu prüfen und wenn ich keine Fakten habe oder diese nicht verstehe, kann ich nur sagen: Das begreife ich nicht.
    Verschwörungstheorien entstehen oft im Zusammenhang mit dem Tod bekannter Persönlichkeiten. Die von Millionen verehrte Lady Di konnte niemals durch einen besoffenen Fahrer um´s Leben gekommen sein. Das musste schon der Geheimdienst sein, der von dem bösen Schwiegervater aufgehetzt wurde. Wenn Kennedy von einem (oder auch von zwei) heruntergekommenen Lumpen ermordet wurde, dann ist das für die Kennedy-Verehrer nicht zu ertragen. Das muß dann schon der militärisch-industrielle Komplex gewesen sein oder wenigstens der Castro. Der hatte wenigstens ein Motiv. Ein Motiv hatte auch die Mafia oder der Ku-Klux-Klan. Die sind aber zu popelig.
    Verschwörungstheorien gedeihen auch gut, weil das politische und gesellschaftliche Funktionieren eines oder aller Länder schwer zu verstehen ist. Da müssen einfache Erklärungen her: ein kleiner Kreis von Kapitalisten beherrscht die Welt, oder die Juden, oder Geheimlogen, oder Vegetarier, oder…
    Oder die dümmste und frechste aller Verschwörungstheorien: Die Anschläge vom 9. September waren die Amerikaner selbst.
    Freundliche Grüsse

  148. Danke, MrP, für diesen sachlichen Beitrag:

    „3.) Deine Aussage zum letzten Interview mit Jörg Haider disqualifizieren dich vollständig und wie bitte soll DICH irgendwer ernst nehmen?! Dümmlicher Nonsens von jemandem; hör’ dir das Interview vielleicht mal an.“

    Man schaue hier:

    http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/politik/Das_letzte_Interview_von_Joerg_Haider_379064.ece

    Wortwörtliches Zitat:

    „Dann gibt’s einen Weißwein, weil ich trinke sehr gerne Weißwein, vor allem italienischen“

    Wer ist jetzt disqualifiziert?

    Ach ja, interessant auf folgender Seite:

    http://forum.infokrieg.tv/viewtopic.php?t=5866&postdays=0&postorder=asc&start=1155&sid=0cb06f9d296479c79bb91cdf6f705336

    Mit den Fotos, wenn sie noch nicht gelöscht worden sind. Interessant auf dieser Seite auch folgender Beitrag zu Gerhard Wisnewski:

    „Angeblich wurde während des Interviews mit Antenne Kärnten um 23.15 Uhr das folgende Foto aufgenommen: http://info.kopp-verlag.de/fileadmin/user_upload/gerhard_wisnewski/2008-10/haider_mikro.jpg

    Jetzt hab ich mir mal die Metadaten des Fotos näher angesehen (die werden von der Digitalkamera automatisch im Bild gespeichert). Laut Metadaten wurde das Foto am 10.10.2008 um 20.25 Uhr mit einer Canon PowerShot A550 aufgenommen. Also fand das Interview bereits um 20.25 Uhr statt und nicht erst um 23.15 Uhr. Es scheint sich nur um ein haltloses Gerücht zu handeln!“

    Tja, Herr Wisnewski, wenigstens die Exif-Daten sollte man selber manipulieren, bevor man sich als Gerüchteschmied betätigt.

    Zum Thema Anti-Alkoholiker finde ich auch ganz interessant, daß nach der Veröffentlichung von Fotos eines nicht mehr so ganz nüchternen Haider in einer Disko extra der Landtag in Kärnten darüber diskutierte:

    http://derstandard.at/?url=/?id=3136539%26sap=2%26_pid=8165036

    Und noch ein paar Fotos:

    http://www.salzburg.com/nwas/index.php?article=DText/3f7n4l0vbcscpp52-q0fyd3&img=&text=&mode=&section=&channel=homepage#

    oder hier:

    http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/politik/article175029.ece

    So wirklich nüchtern sieht er da nicht aus, und die Umarmungen wirken auch nicht nur freundschaftlich… war aber sicher auch alles gefälscht. Seltsam nur, daß Haider das vor dem Parlament nicht klarstellte, sondern einfach die Sitzung verließ.

  149. @MrP
    Natürlich sind Bremsspuren vorhanden. ABS-Bremsspuren. Und die sind sehr gut der Linie des verunfallten Wagens zuzuordnen.

    Richtig ist: Es gab und gibt an dieser Stelle keinen Hydranten. Das hat wohl jemand in die Welt gesetzt der nur Fotos kannte.

    Zur „giftigen Linkskurve“:
    Lass Dir sagen: Es gibt solche Kurven. Und da ich von klein bis groß eine Menge Autos kenne und gefahren habe kann ich Dir sagen – schon nüchtern hätte man seine liebe Not mit dieser Kurve bei 140. Mit 1,8 würde ich wohl -bei dieser Geschindikeit- auf keinen Fall diese Kurve kriegen. Und die autobahnähnliche Qualität VOR dieser Kurve lassen das Unfallgeschehen mir sehr sehr plausibel erscheinen.

    @Apparat Bauske

    Sehr richtig.

    Hier
    http://profile.imageshack.us/user/balimbalim/images/detail/#90/dsc0053zo6.jpg

    ist übrigens die ABS-Bremsspur gut zu sehen. Hätte er nur länger gebremst und GELENKT. Ist ja mit ABS möglich. Aber mit entsprechend Alk im Blut ist da nichts mehr zu wollen. Punkt.

  150. @#164 Wolfrabe

    Das habe ich nicht überprüft, aber die entsprechende Stelle hätte ich durch (…) ersetzen sollen. Sorry, tut aber dem „populistischen“ Qualitätstext von Sunshine keinen Abbruch.

  151. @#183 pinetop

    1.) Was genau ist ein Verschwörungstheoretiker?
    2.) Ist der berüchtigte Todeshydrant mittlerweile aufgetaucht?

    Falls es den Hydranten gab, muß er verfügbar sein, wenn er nicht gestohlen wurde. Welche Möglichkeiten fallen dir noch ein?

  152. @ #185 Philipp
    1. ein Verschwörungstheoretiker ist ein Mensch, der sich dem Konstruieren der oben beschriebenen Theorien hingibt. Gem. dem Kritischen Rationalismus handelt es genau genommen nicht um Theorien, sondern bestenfalls um Hypothesen.
    2. Davon weiß ich nichts, und deshalb mache ich hierzu keine Aussagen.

  153. #184 Philipp (24. Okt 2008 18:12)

    Ich fand es auch nur seltsam, daß der Link nicht funktioniert, jetzt geht er wieder.

    Schau selbst:

    http://www.artikel20grundgesetz.de/Haider%20Sprengstoffattentat.html

    Allerdings habe ich da jetzt nicht näher rein geschaut.

    Aber was mich stört, ist was in den Medien abläuft,Informationen verschwinden, falsche Informationen werden gestreut, verschwinden, tauche wieder auf.

    Warum geht kein offizieller hin, jeder weiß, daß die Gerüchteküche kocht, und beschwert sich darüber, aber es kommt kein klares Statement, mit klaren Angaben zum Unfallhergang, und allen offenen Fragen, die es im Internet ja nachzulesen gibt.

    Wenn es nicht zu verbergen gibt, kann es ja nicht so schwer sein dies aufzuklären.

    Dann wäre endlich Ruhe.

    #183 pinetop (24. Okt 2008 17:24)

    So sehr ich Phantasie auch schätze, so neige ich dazu, Fakten kritisch zu prüfen und wenn ich keine Fakten habe oder diese nicht verstehe, kann ich nur sagen: Das begreife ich nicht.

    Also wenn Du etwas nicht verstehst, oder begreifst, hörst Du auf zu fragen?

    Ich fange dann an.

    Ist nur blöd wenn ich, wie zur Zeit, auf die meisten Fragen keine schlüssigen Antworten bekomme.

    Da einzige,was ich bekomme ist die VT-Keule.

    Es ist ja gut möglich, das es ganz normaler Unfall war, ich wiederhole mich, aber warum beantwortet dann kein Offizieller einfach die Fragen?

  154. @ # 185 Philipp
    ich habe eben Deinen Kommentar # 145 gelesen und möchte Dir in der Sache entgegenkommen. Selbstverständlich sollte man bei ungeklärten Sachverhalten kritisch und eindringlich nachfragen. Es zeugt auch von Selbstbewußtsein, wenn man sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden gibt. Insofern stimme ich Dir voll und ganz zu. Gleichzeitig wehre ich mich dagegen, Sachverhalte ausschließlich so zu interpretieren, dass sie immer mit einem vorgefertigten Weltbild in Übereinstimmung stehen.
    Freundliche Grüsse

  155. #186 pinetop

    Eigentlich geht’s in dem Zhread um die OFFENSICHTLICHEN Ungereimtheiten und Absurditäten im „offiziellen Bericht“, nicht um die behauptete Mentalkonstitution Jemandes, der am „Selbstmord“ von Barschel zweifelt, so wie z.B. der damalige Chefermittler. 😉 (FOCUS)

    Offensichtlich ist auch: Wir werden verarscht.
    Wie war das noch? „Die meisten „Verschwörungstheorien“ sind keine Theorien, sondern Fragen.“

    Zurück zum Thema.

    Sehr gut!: DCRS hat sich diesen Spezialstaatsanwalt vorgeknöpft. Der reagiert hysterisch, und keift mit schriller, sich überschlagender Stimme “…Jeden Tag rufen mich so viele Leute an…Es ist alles gesagt….Es gibt nichts mehr…”!!!

    VERPLAUDERT!:

    “…Wir waren nur so schnell um Mordgerüchte auszuräumen…”.

    Nebenbei, zur Erinnerung: Ein richtiger Staatsanwalt sollte sorgfältig sein, um die WAHRHEIT herauszufinden.
    Dieses Modell ist „schnell, um Mordgerüchte auszuräumen“.
    Unverblümter geht’s kaum.

    „Mordverdacht an Jörg Haider – Staatsanwaltschaft setzt auf Verschleierung“

    http://dcrs-online.com/mordverdacht-an-joerg-haider-staatsanwaltschaft-setzt-auf-verschleierung-200834125

  156. Was mir bei der ganzen Diskussion hier und in anderen Blogs bzw. Foren auffällt, ist die Tatsache, dass es eher geistige Tiefflieger sind, die an die offizielle Unfalltheorie glauben.

    Deutlich wird das an deren größtenteils simplen Ausdrucksweise und der armseligen Argumentationsweise (fast ausschließlich ad hominem), sowie der teilweise völligen Unfähigkeit, einfachste logische Schlussfolgerungen zu ziehen.

    Solche mediengläubige und nicht zum Selberdenken fähige Menschen bezeichne ich gerne als Schafsmenschen: „Der Onkel aus dem Fernseher sagt aber es war ein Unfall. Mäh. Määäh. Jeder der was anderes behauptet ist ein Verschwörungsspinner. Mäh. Määhäääh. Mäh! 3 mal 3 ist 4. Määääh!“

  157. #189 pinetop

    Korrekt. Klären wir die Fakten, zeigen wir die Ungeremtheiten auf, entlarven die Lügner, und bereden DANACH’s Weltanschauliche.

    Das vermutete Haider-Attentat gibt Lektionen in MSM-EU-Propaganda. Vorweg: Peter Thul, VW-Sprecher, wurde in SUN und BILD zitiert, daß er dem Staatsanwalt nicht glaubt. Ö-Blatt macht aus Thul, und den, die ihn zitieren, „VTs“. Das geht so:

    „Haiders Wagen nach dem tödlichen Crash – oder war es doch ein Bombenanschlag? Laut Ferndiagnose der Verschwörungstheoretiker hätte der Landeshauptmann einen Unfall spielend überleben müssen.“

    btw: BILD hat den Text vom verschwörungstheoretischen Ferndagnostiker Peter Thul gelöscht. Ist das normal?

    http://derstandard.at/?url=/?id=1224776307127

    Ich erkenne doch, wenn so offensichtlich eine Kampagne gefahren wird. Wir sind doch nicht bescheuert!

  158. @ Anti Steiniger Inc

    Ich geb’s ja zu – ich hab zwar ein abgeschlossenes Studium, bin aber eigentlich ziemlich blöd!

    Klar – Ihr habt recht! Alles eine Verschwörung, die ganze Polizei unterwandert, alle Zeugen gekauft, alle Fotos gefälscht! Genau wie 9/11.

    Ich möchte Euch nicht weiter mit Fakten belästigen, spinnt einfach Eure Hirngespinste weiter. Man liest sich in einem anderen „Zhread“. Und nie vergessen: Ignorance is bliss.

  159. #178 Humphrey

    „Die bisher (auch für mich) plausibelste Unfall-Version …

    “ … müsste das an Punkt 2 sein. Das fahrzeug dreht sich an dieser Stelle mit ungeheurer Wucht mit dem Dach genau in den Hydranten der das Loch im Dach verursacht.“

    Heißt: Kein massiver Todeshydrant, und die offizielle Verschwörungstheorie ist gestorben.
    Vom Todeshydranten ist in fast allen gebrieften Medien die Rede.
    Wenn der fehlt, gibt’s NOCH mehr dringenden Erklärungsbedarf.

  160. Zeitloch: Es fehlt lediglich eine Dreiviertelstunde (22:30-23:15), abzüglich Fahrtzeit grade mal 30 Minuten. In der Zeit hat Haider vermutlich den Jungen Herren aufgegabelt, mit dem er später in der Schwulenkneipe auftauchte.

    1.8 Promille: Haider hatte schon im Casino etwas getrunken, zwar nicht viel, aber immerhin soll er schon bei seinem letzten Interview eine „schwere Zunge“ gehabt haben. Dann vermutlich in der fehlenden Dreiviertelstunde mit dem jungen Burschen und schließlich in der Schwulenkneipe zusammen mit ihm eine Flasche Wodka und noch ein paar andere Drinks. Als der den Laden verlassen hat, war er dermaßen am schwanken, dass ihm jemand sogar angeboten hatte, ihn nach Hause zu fahren, was er jedoch abgelehnt hat.

    K.O.-Tropfen: Waren nach Auskunft von Pathologin Yen nicht im Spiel: „Ich habe keinerlei Zweifel an meinen Ergebnissen. K.o-Tropfen sind nachweisbar, aber der Test bei Haider war negativ“

    Haider hatte seinem Chauffeur extra freigegeben, wahrscheinlich, weil er privat einen draufmachen wollte. Das sei ihm gegönnt, aber es ist auch die naheliegendste Erklärung für seinen Unfall. Also bitte hört endlich mit den Verschwörungstheorien auf, für die es keinerlei Anhaltspunkt und keine Quellen gibt. Die angebliche Aussage von VW ist nirgends belegt und der oben zitierte Text findet sich ebenfalls nicht (mehr) unter der angegebenen URL.

Comments are closed.