Gestern berichteten wir, wie das Vlaams Belang-Mitglied Bart Debie (Foto), ein ehemaliger Top-Ermittler der belgischen Polizei, wegen dubioser Vorwürfe für ein Jahr ins Gefängnis einziehen sollte. Über acht Stunden lang erlebte er hautnah die belgische Gefängnis-Hölle mit, bis man ihn heute um 18.30 Uhr von dort entließ. In Kürze erwartet ihn der Besuch eines belgischen Justizvertreters, der ihn mit einer Art elektronischem Hausarrest versehen wird.

Bart Debie schreibt:

Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre Unterstützung, die Berichte, die Mails.

Gestern ging ich um 9.00 Uhr zum “Vorst”-Gefängnis. Als ich ankam, stellte ich auf der Stelle fest, dass fast niemand auch nur ein bisschen niederländisch sprach. Französisch ist jetzt ganz klar DIE Sprache.

Nachdem ich mein „Gevangenisbriefje“ übergeben hatte – das ist die offizielle Bezeichnung und bedeutet in etwa „Gefängnisbriefchen” – musste ich den Grund für meine Verurteilung selbst auf französisch übersetzen, weil der Beamte kein niederländisch verstand. Können Sie sich das vorstellen? Ein offizieller Brief vom Justizministerium und ich musste ihn selber übersetzen!

Weil ich mich mit französischer Juristensprache nicht so auskenne, hatte ich ein Problem. Zum Glück brachte der Polizeibeamte einen weiteren Klienten, der für mich übersetzen konnte. Ansonsten hätte ich bis zum Schichtwechel warten müssen, damit eine niederländisch-sprechende Person mich hätte „eintragen“ können!

Danach haben sie mich in einer kleinen Gefängniszelle eingesperrt. Ich glaube sie war etwa zwei mal drei Meter. Fenster gab es keins, es hatte eine offene (abscheuliche) Toilette und war sehr warm da drin.

Ich durfte mein Buch behalten, das ich mitgebracht hatte – ich lese ein interessantes Buch über das Verhältnis zwischen Kriminalität und Medien. Nach ein paar Minuten sah die Gefängniswache – ein Belgier mit klar erkennbaren marokkanischen Wurzeln – dass ich am Lesen war und löschte das Licht aus. Da war ich nun und sass stundenlang in der vollständigen Dunkelheit. Ich schlug zweimal gegen die Tür, aber niemand kam. (…)

Nach drei Stunden ging das Licht an, und sie steckten einen Marokkaner zu mir in die Zelle. Er erzählte mir, er wäre verurteilt worden, weil er Polizistinnen geschlagen hatte. Was für ein netter Zimmergenosse für einen ehemaligen Superintendenten! Jedenfalls war er überhaupt nicht aggressiv, obwohl er genau wusste, wer ich war. Er erzählte mir, er könne ohne sein Haschisch nicht leben und zeigte mir, wie er ein wenig Haschisch unter seinen linken Fuß geklebt hatte. Daran sah ich, wie einfach es ist, Drogen in ein belgisches Gefängnis zu schmuggeln.

Eine Stunde später steckten sie einen zweiten Marokkaner in meine Gefängniszelle. Er war während eines bewaffneten Raubüberfalls verhaftet worden. Er sprach kaum ein Wort.

Kurz darauf, brachten sie einen dritten Mann in die winzige Zelle. Wir waren jetzt vier Insassen in diesem kleinen Raum! Der Letzte war ein 50-jähriger Mann aus dem Kosovo, der in der Nähe von Brüssel in einer Stadt namens Asse wohnt. Er wurde per internationalem Haftbefehl aus Italien verhaftet. Man suchte ihn wegen Kokain-Schmugglerei, Menschenhandel und Prostitution.

Alle der Insassen waren schon früher mehrfach in diesem Gefängnis und erzählten mir, sie wären überrascht gewesen, den Namen “Bart Debie” auf dem Anschlagbrett vor der Zelle zu lesen. Sie sagten mir: „Normalerweise sehen wir bloß Namen wie Mohammed oder Rachid oder sowas in der Art.“

Um 18.30 Uhr wurde ich aus dem Gefängnis entlassen. Ich hatte über acht Stunden lang in diesem winzigen Raum gesessen. Momentan bin ich ein freier Mann, aber bald werde ich Besuch eines Assistenten des belgischen Justizministeriums erhalten, der mich mit einer Art elektronischem Hausarrest versehen wird. Es ist noch nicht vorbei, aber immerhin bin ich raus aus diesem grässlichen Ort, wo Menschenrechte bloß ein Witz sind.

Mit freundlichen Grüßen, Bart Debie

image_pdfimage_print

 

45 KOMMENTARE

  1. So wie ich das inzwischen verstanden habe, wirft man ihm nicht nur ein bißchen „Rassismus“ vor, sonder etliche schwerwiegende Straftaten.

  2. Wenn europäische Islam-Kritiker jetzt schon mit Gefängnisstrafen bedroht werden, dann gute Nacht, Europa !

    Geistige Freiheit — WO bist du ?
    Europäische Aufklärung — WO bist du ?
    Freiheit des Denkens und des „Glaubens“ — WO seid ihr ??

    Islam — wie weit bist du in Europa angekommen ?

    Gut nur, dass der Islamkritiker Bart Debie einstweilen wieder frei ist.

    Echnaton

  3. Kann mir jemand sagen, was wird Bart Debies eigentlich vorgeworfen und für was wurde er verurteilt?
    Ohne Verschwörungstheorien!

  4. @ 4: Leider nicht, ich habe schon nachgefragt ob ich das Urteil bekommen kann, aber bislang leider keine Antwort erhalten. Ohne eine nachvollziehbare Begründung lehne ich aber jede Unterstützung ab. Das ist sonst alles viel zu unsicher.

  5. Ich spinn mir das mal ein wenig weiter:

    Deutschland 30.Oktober 2013

    Gestern ging ich um 9.00 Uhr zum “Islam ist Frieden”-Gefängnis.
    Als ich ankam, stellte ich auf der Stelle fest, dass fast niemand auch nur ein bisschen deutsch sprach. Türkisch ist jetzt ganz klar DIE Sprache.

    Nachdem ich mein “Djihadurteil” übergeben hatte – das ist die offizielle Bezeichnung und bedeutet in etwa “Urteilchen” – musste ich den Grund für meine Verurteilung selbst auf türkisch übersetzen (und das mit Google Translate… denn die türkischen Zwangssprachkurse von 2011 und 2012, habe ich ganz klar und vorsätzlich NIE besucht), weil der Beamte kein deutsch verstand.
    Können Sie sich das vorstellen? Ein offizieller Brief vom Islamischen Volksgerichtshof und ich mußte ihn selber übersetzen! ……

    Sience Fiction ?? Heute ja morgen vielleicht nicht mehr…

  6. Was für Zustände in einem Gefängnis mitten in Europa! Wenn man bedenkt, dass andere Insassen da länger als 8 Stunden bleiben müssen, vielleicht sogar Jahre…
    Komisch, dass Herr Debie das nicht wußte, als Polizist. Vielleicht ist er nur deshalb wieder draußen, weil es drinnen zu voll ist?

    Wegen der Sprache, da sind die Belgier eigen. Eine Bekannte, deren Mann in Brüssel bei der Nato ist, erzählt, dass sich sogar die Ausländer im Nobelviertel auf holländisch anmelden müssen. Bei der Stadt gibt es nichtmals eine französische Übersetzung, obwohl die dicht an der Sprachgrenze sind. Und in kleinen Gaststätten im französischen Teil müssen die Gastwirte Strafe zahlen, wenn nicht auch eine holländische Speisekarte vorliegt. In den Läden sprechen die Kassiererinnen allerdings je nach Bedarf holländisch, französisch oder englisch. Die sind da lockerer.
    Andere Länder, andere Sitten.

  7. @#9 Israel_Hands meinen sie nicht das die deutschen MSM nicht auch drauf gesprungen wären, wenn es so schlimm wäre? Wäre doch ein gefundenes Fressen gewesen. Gerade zum 20.09.08(Reichsantifatag)

  8. Irgendwie bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob die E-Mail echt ist und die Meldung stimmt.

    Ich hoffe es aber. Wenn es denn so ist, dann freue ich mich sehr. Ich hatte das Vergnügen, Herrn Debie schon zweimal zu treffen und ich hoffe, er liest hier auf PI. Meine besten Wünsche für ihn und danke an PI für die Information!

  9. OT:

    Ich bin ein Freund deutscher Autobaukunst, aber in diesem Fall würde ich mir einen automobilen Ami-Import wünschen:

    Die US-Firma Carbon Motors aus Detroit und plant den perfekten Streifenwagen. Statt wie bisher ein Serienmodell bloß umzurüsten, konstruiert sie ein maßgeschneidertes Auto, das perfekt für den Kampf gegen Gesetzesbrecher gerüstet ist.

    (…) Anders als die aktuellen Dienstwagen der US-Cops ist der E7 extrem hart im Nehmen. Denn zwischen dem verborgenen Aluminiumrahmen und den schnell austauschbaren Karosserieblechen haben die Entwickler einen dicken Rammschutz versteckt, der nur um den Kühler herum aus der Frontpartie ragt. Von hinten zum Beispiel lässt sich der Streifenwagen selbst dann nicht aus der Ruhe bringen, wenn er mit 120 km/h angerempelt wird.

    Sicherheitszelle, Dieselmotor und Kampfjet-CockpitSicherheitszelle, Dieselmotor und Kampfjet-Cockpit

    Eine Besonderheit sind auch die gegenläufig angeschlagenen Türen, wie sie sonst nur der Rolls-Royce Phantom bietet; das soll es erleichtern, Verdächtige in den mit Panzerglas abgetrennten Fond zu bugsieren. Als Antrieb plant Carbon Motors mit einem drei Liter großen Diesel, der rund 40 Prozent sparsamer sein soll als die aktuellen Benzinmotoren und obendrein auch mit Biosprit läuft. Die Maschine kommt auf 305 PS, bringt 570 Nm auf die Hinterräder und beschleunigt das Auto in weniger als sieben Sekunden auf Tempo 100. Als Höchstgeschwindigkeit sind Tempo 250 möglich. (…)

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,586675,00.html

  10. Die Anklage lautet auf Rassismus.

    Diese Anklage leuchtet mir nicht ein. Er wurde also nicht wegen Körperverletzung oder Beleidigung verurteilt, sondern wegen „Rassismus“? Was ist die Straftat „Rassismus“? Darunter kann ich mir nichts vorstellen. Rassismus ist vielmehr eine Gesinnung, Ideologie oder naturwissenschaftliche Ansicht. Sie ist allenfalls eine Motivation für eine Straftat, aber niemals die Straftat selbst.

    Ebenso wie Antisemitismus oder Deutschenfeindlichkeit an sich keine Straftaten ist. Erst dann, wenn man mit ihnen als Ansporn Straftaten begeht, wird es rechtlich relevant. Zumindest nach unserem Rechtsverständnis.

    Bei der (Barfuß-)Scharia sieht das sicher anders aus. Das Thema hatten wir ja gerade mal wieder.

  11. #10 ZdAi (30. Okt 2008 23:59)
    @#9 Israel_Hands meinen sie nicht das die deutschen MSM nicht auch drauf gesprungen wären, wenn es so schlimm wäre? Wäre doch ein gefundenes Fressen gewesen.

    Bis gestern hatte ich noch nie von Bart Debie gehört und war nach der PI-Meldung über seine Verurteilung und Verhaftung sehr wütend und ganz auf seiner Seite. Tendenziell bin ich (in dieser Angelegenheit) immer noch auf seiner Seite. Aber im Internet fand ich auf Englisch oder Deutsch zu seinem Fall nur Meldungen seiner Sympathisanten oder seiner Gegner (i.d.R. Linke), die einander völlig widersprachen. Laut seinen Gegnern ist Debie schon oft wegen eigenhändiger rassistischer Übergriffe und Gefangenenmisshandlungen belangt worden. Ich finde die Informationslage daher unbefriedigend.

    Dass die deutschsprachigen MSM noch nicht über den Fall geschrieben haben, spricht imho weder für die Darstellung von Debies Sympathisanten noch für die seiner Gegner. Weder die einen noch die anderen stützen sich auf nachprüfbare Fakten und Quellen.

  12. Das ist gerade ziemlich interessant, was meint Ihr passiert mit einem Deutschen, der bisher ein einwandfreies Führungszeugnis hat, einer geregelten Arbeit nachgeht, nie aufgefallen ist, kein Alkohol, kene Drogen, anständige Familie – wenn da mal ein Totschlag passiert – naja, eben so im Streit, Aggressionen, Angst – nicht beabsichtigt, eben aus Versehen, mehr oder weniger.
    Ich glaube eigentlich kaum dass man so Jemanden ins Gefängnis steckt, wo er nachweislich kriminell und wahrscheinlich Drogenabhängig herauskommt.
    Wenn dieser auch noch Reue zeigt, sich entschuldigt, es war eine einmalige Ausnahme, kommt nie wieder vor.
    Die Sozialprognose ist ja gut und wenn man schon hartgesottene Täter oftmals nicht einsperrt…

    Was sagt uns das eigentlich wer hier vor wem Angst haben sollte mit einer „Lizenz zum Töten“ in der Tasche?

  13. #8 Nina (30. Okt 2008 23:49)

    Sie sollten vielleicht einmal etwas nachlesen über die Entstehung des Gebildes „Belgien“ und über die langen Konflikte zwischen Flamen und Wallonen. (Flamen=flämischen Usprungs, Wallonen=französischen Ursprungs)

    Lesen bildet. 😉 Googeln manchmal auch 😉

  14. #13 Meister Eder

    Was ist die Straftat “Rassismus”?

    Schätze mal, das ist wie in Dänemark, wo der im Volksmund so gennante „Rassismusparagraph“ § 266 b inetwa dem deutschen § 130 „Volksverhetzung“ entspricht.

  15. #17 Baldur Nielsson (31. Okt 2008 00:46)

    #13 Meister Eder

    Was ist die Straftat “Rassismus”?

    Schätze mal, das ist wie in Dänemark, wo der im Volksmund so gennante “Rassismusparagraph” § 266 b inetwa dem deutschen § 130 “Volksverhetzung” entspricht.

    Ist man auch Rassist, wenn man junge, ausländische, kriminelle Männer hasst, die anderen einem egal sind und die hübschen ausländischen Frauen liebt?

    Ist man eigentlich Rassist, wenn man alle kriminellen jugendlichen Gewaltverbecher hasst,
    sich aber besonders über die ausländischen beschwert, da wir die Deutschen ja niemals hätten draussen an der Grenze abweisen können udn sowieso mit denen leben müssten?

  16. @#18 GottWillEs Einfach die neue Rassismus Richtlinie lesen der EU und alles ist gut.Dann bist Du mit deiner Aussage geschützt. Da du nicht eine anderen Rasse bist sondern nur einer anderen Ideologie.

  17. Der Fall wirft auf jeden Fall Fragen auf. Was ich persönlich sehr abartig finde, dass er die Bürgerrechte aberkennt bekommt. Ist er nun sowas wie vogelfrei? Wie kann den ein Staat, der die Menschenrechte sich auf die Fahnen schreibt, den Bürgern die Bürgerrechte aberkennen? Wenn er lediglich Hausarrest bekommt, scheint er ja auch irgendwie kein gemeiner Irrer zu sein. Da widerspricht sich also einiges.

    Und wenn man dann auch mal dieses Urteil mit denen von Riehe und Co. vergleicht, dann ist da ganz gewaltig was am dampfen.

    Dass die linken Gegner an dem Mann kein gutes Haar lassen, sollte jedem klar sein. Wenn man keine eindeutige Position hat, kann man auch den Schnitt von Fans und Gegnern nehmen. Das stimmt dann manchmal in etwa. Aber selbst dann finde ich das eben schon etwas seltsam.

    Rassismus? Hm. Wer einen anderen wegen seiner Hautfarbe und so weiter … diskriminiert, ist ein Rassist.

    Was ist eigentlich, wenn ich einem Muslim die Anstellung verweigere, weil mir seine Sonderwünsche die Firma ruinieren würden. Bin ich dann auch Rassist?

  18. #12 Israel_Hands (31. Okt 2008 00:06) …..Von hinten zum Beispiel lässt sich der Streifenwagen selbst dann nicht aus der Ruhe bringen, wenn er mit 120 km/h angerempelt wird.
    Sicherheitszelle, Dieselmotor und Kampfjet-CockpitSicherheitszelle, Dieselmotor und Kampfjet-Cockpit Die Maschine kommt auf 305 PS, bringt 570 Nm auf die Hinterräder und beschleunigt das Auto in weniger als sieben Sekunden auf Tempo 100. Als Höchstgeschwindigkeit sind Tempo 250 möglich. (…)

    WOW Is that the new BLUES MOBILE ??? (..or what ?)

    http://www.youtube.com/watch?v=4dLlR7dpqyk

  19. ot: es gibt noch normale fdp-politiker

    31.10.2008 04:38 Uhr
    Schweinefleisch unerwünscht
    …………..Es gehe doch nicht an, wegen einer kleinen Minderheit allen Kindern das Schweinefleisch zu verbieten, schimpft Diehl. Er habe sogar gehört, dass eine Lehrerin eine Abmahnung bekommen habe, weil sie Gummibärchen verteilt habe, sagt der FDP-Mann. In der Süßigkeit wird Gelatine………

    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.5270684.de.htm

    die cagney

  20. Wie lange wird Belgien als „nationale“ Einheit noch existieren?

    Möglicherweise wird dieses Land in 5-10 Jahren zerfallen:

    Der Norden geht an die Niederlande und Frankreich wird ein paar Problemdepartements mehr bekommen, so 3-4. Brüssel wird wohl als Europa- und Nato-Stadt einen internationalen Sonderstatus erhalten und NRW wird noch den Landkreis Eupen dazubekommen.

  21. OT:

    Fritz Schrammas „Jugendliche“:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1218660769509.shtml

    Kontrolleure
    KVB beklagt zunehmende Gewalt

    Von Thorsten Moeck, 30.10.08, 17:26h, aktualisiert 30.10.08, 22:49h
    Die Gewalt gegen Fahrkartenkontrolleure der Kölner Verkehrs-Betriebe nimmt zu – am Mittwoch wurde ein Kontrolleur von einem Jugendlichen angegriffen. Dieses Jahr gab es schon 67 Übergriffe.

  22. Immerhin..die Gefägnisse in Belgien scheinen den Namen noch zu verdienen. Im Gegensatz zu den Knasthotels in Deutschland.
    Über das weitere „Vorgehen“ gegen Herrn Debie sollte man am Ball bleiben

  23. #17 Baldur Nielsson

    Schätze mal, das ist wie in Dänemark, wo der im Volksmund so gennante “Rassismusparagraph” § 266 b inetwa dem deutschen § 130 “Volksverhetzung” entspricht.

    Das ist möglich. Der wird eigentlich nur bei Politikern, Anwälten und ähnlichen öffentlichen Personen angewendet, wennn die „volksverhetzende“ Äußerungen im öffentlichen Raum tätigen. Eigentlich ist dieses Gesetz nur zur Anwendung gegen die NPD ihr Sympathisanten erfunden worden. 🙂

    Aber wir wären dann wieder bei einer Tat. Eine Gesinnung (also z. B. Rassismus) kann allein für sich keine Straftat sein. Ihr dürft also von Herzen jedwedes Volk und jedwede Rasse hassen. Das kann Euch niemand rechtlich zur Last legen.

  24. Ich weiss nicht genau, was man dem Mann vorwirft, aber ich weiss, wie die Medien reagierten, weil angeblich ein Basketball nicht genügend aufgepumpt und ein Stück Seife nicht gut genug war.
    Und wenn man sich jetzt überlegt, dass Belgien sone Art Idealbild für die EU darstellt, dann können wir uns ja noch auf was freuen.

  25. Vlaams Belang hat ein gutes Gedächtnis, wie ich weiß.

    Man wird den Fall später noch mal aufgreifen …

  26. @#28 powerpoint

    Das Wertesystem bei Heise scheint seit Jahren das Gleiche geblieben zu sein. Rot=Okay, Grün=Bullshit

    Ich lese schon seit Jahren nichts mehr aus dem Hause Heise und nun ja sowieso nicht mehr, weil ich in den USA beheimatet bin. Und mit den ganzen Trollen da diskutieren ist Zeitverschwendung.

  27. #7 ComebAck

    Die Flamen sollten zusehen, daß sie sich von dem frankophonen Pädo-Logen-Landesteil trennen. Die Flamen sin die am schlimmsten diskriminierte Minderheit in Belgien.

    “ Archiv » 1996 » 20. November
    Gegen den belgischen Vize-Ministerpräsidenten Elio di Rupo wird es zunächst kein Ermittlungsverfahren wegen angeblichen Kindesmißbrauchs geben.

    Der Sonderausschuß der Fraktionsvorsitzenden im belgischen Parlament hat gestern in Brüssel beschlossen, einem Antrag der Brüsseler Staatsanwaltschaft auf Aufhebung der Immunität von Vize-Premier Elio di Rupo nicht nachzugeben. Damit kann vorerst kein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. …

    Das französischsprachigen Regionalparlament setzte im Falle des ebenfalls beschuldigten Regionalminister Jean-Pierre Grafe einen Untersuchungsausschuß ein.

    Unterdessen gab es in der Presse neue Spekulationen über die Hintergründe der Vorwürfe gegen di Rupo. Wegen des Verdachtes des Kindesmißbrauchs hatte die Justiz am Montag beim Parlament in Brüssel sowie beim Regionalparlament in Wallonien beantragt, gegen di Rupo und Grafe Ermittlungen einzuleiten. …

    Grafe ist Erziehungsminister im wallonischen Regionalparlament. …

    Di Rupo gehört den wallonischen Sozialisten an … Der Sozialist gilt als die „Nummer zwei“ und damit als eine der wichtigsten Figuren in der Koalition. Sollte es zu einer Anklageerhebung kommen, wäre ein Rücktritt di Rupos wohl unausweichlich, erklärte ein Regierungsmitglied, das anonym bleiben wollte. Eine offene politische Krise im vom Dutroux-Skandal schon schwer erschütterten Belgien wäre dann unvermeidlich.

    Nach der Aufdeckung der Verbrechen um den Kinderschänder Marc Dutroux hält sich in der belgischen Öffentlichkeit der Verdacht, der vorbestrafte Sexualtäter habe so lange unbelligt Kinder entführen und mißhandeln können, weil er von hochrangigen Persönlichkeiten gedeckt wurde. +++ „

    https://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1996/1120/none/0038/index.html

    Man darf vermuten, daß alle nicht-angeklagten wallonischen „Spitzenpolitiker“ ehrenwerte Mitglieder in Bruderschaften (Logen, „Serviceclubs“) sind. Hat aber nix mit dem Islam zu tun.

  28. #37 Raucher …
    Und wenn man sich jetzt überlegt, dass Belgien sone Art Idealbild für die EU darstellt, dann können wir uns ja noch auf was freuen.

    Belgien IST ein Idealbild für die €U-Großmeister. Gesellschaftliche und politische Auflösung. Sieht so aus, als ob aus Wallonien / Großbrüssel ein €U-Bilderberger-Vatikanstaat gemacht werden soll. „Brüderlicher“, hochgradiger Repräsentant steht bereit 🙂

    „Das belgische Königshaus betonte in seiner Erklärung, die Pädophilie sei eines der übelsten Verbrechen, dem sich die Gesellschaft gegenüber sehe. Gerüchte schadeten dem Kampf gegen die grenzüberschreitenden Netze der Kinderschänder. Belgien spiele heute bereits eine führende Rolle im Kampf gegen Kindesmissbrauch und bei der Vorbeugung, erklärte der Palast.“

    Also: Nicht hochgradige Kinderschänder, sondern „Gerüchte“ („Verschwörungstheorien“) schaden. Ergo: Verschwörungstheoretiker sind Nazis und Kinderschänder.

    Brüssel – Das Buch des luxemburgischen Autors Jean Nicolas geht sogar noch weiter: Es rückt Albert II. in die Nähe von Kinderschändern. „Groteske Beschuldigungen“ seien dies, hieß es in einer Erklärung des Palastes. „Es ist unverständlich, dass ein einst renommiertes Unternehmen wie das Verlagshaus Flammarion sich dazu herablässt, die Anschuldigungen sensationshungriger Fabulierer zu veröffentlichen“, heißt es in der Mitteilung.

    Die Beschuldigungen seien seit langem bekannt und hätten sich in intensiven Untersuchungen von Justiz, Parlament und Medien als haltlos erwiesen, erklärte der Palast …

    Belgien IST das Idealbild der EU-Großmeister. Alles läuft FAST nach Plan.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,157620,00.html

    Die Flamen und steuerzahlenden Wallonen würden Parlamentsgebäude abfackeln, wenn die belgischen Entscheidungsträger jetzt mit „Harmonisierung“ des Sexualstrafrechtes kämen, das testet man gerade bei uns. Wir erinnern Großmeister Juncker (LUX): „Wenn es keine Aufstände gibt, peitschen wir unseren Masterplan durch, bis es kein zurück mehr gibt.“

    “ … Nach der Festnahme des Kinderschänders Marc Dutroux vor fünf Jahren hatte es in Belgien eine breite Bewegung gegen derartige Verbrechen gegeben.
    Der Hauptprozess gegen ihn hat allerdings immer noch nicht begonnen.“
    (SPIEGEL)

    Update: Michel Nihoul ist frei.
    Nach humanistischer Prüfung der hochgradigen wallonischen Justiz, versteht sich.

  29. Meinen höchsten Respekt für Bart Debie!
    In einem solchen Land möchte ich nicht leben. Es ist absoluter Horror! „1984“!

  30. Voll am Thema, PI-Leser klärt:

    #33 boanerges (15. Nov 2007 14:12)

    Vielleicht sollten wenigstens wir uns von den vielen Euphemismen des Neusprech distanzieren.

    Pädophilie=gr. pais (kind), phileo (wie einen Freund lieben); korrekte Bezeichnung: Kinderschänder.“

    Janett Seemann erkannte und benannte diese perfide Nebelkerze: Aus rituellen REALEN Kinderschändernetzwerken wird „Pädofilie im Internet“.

    Bilderbuch-Beispiel:

    „61 Festnahmen bei Schlag gegen Pädophile im Internet“ (vienna.at)

    Wer kam eigentlich auf die abwegige Idee, daß sog. „Verschwörungstheorien“ falsch sind? Das sind Theorien wie jede andere auch, die man verifizieren und falsifizieren kann.
    Beides hat die belgische Justiz hintertrieben, welche man nach dem nach wie vor aktuellen Dutroux-Skandal wohl kaum als vertrauenswürdig bezeichnen kann. EU-Brüssel, humanistisch-tolerantes Vorbild für EU-Schengenland, is schon klar …

  31. #43 RobertOelbermann, 1849 /

    („Brüsseler Zustände“)

    Das läuft gerade vor unserer Augen ab. Als amtlich geprüften Kämpfer gegen Kindesmißbrauch, ÄH, INTERNET-PÄDOPHILIE, kennen wir nun das belgische Königshaus. Originelles „Zufalls“-Rechercheergebnis: Großer Schirmherr im brüderlichen Kampf ist der hochgradige bekennende Freimaurer Bruder Thoma. Allerdings heißt RITUELLE FOLTER UND SEXUALMORDE AN KLEINEN KINDERN jetzt gefälligst „Problem mit der Internet-Kriminalität“.

    “Als ich vor nun mehr fünf Jahren darum gebeten wurde, die Schirmherrschaft einer Initiative aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu übernehmen, die sich eben diesem Problem mit der Internet-Kriminalität annehmen sollte, wusste ich, dass wir mit diesem Anliegen Neuland betreten. Noch nie zuvor hatte sich eine Initiative mit dem Rückhalt aus allen Bereichen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens der umfassenden Bekämpfung von Internet-Kriminalität gewidmet.

    … schlagkräftigsten Einrichtungen gegen Cyber Crime entwickelt.

    Einzigartig in ihren vielfältigen Maßnahmen, ihrer breiten Legitimation und ihren innovativen Ansätzen, ist es naiin gelungen Maßstäbe zu setzen. Ich freue mich daher besonders, dass die Initiative nun den Weg nach Europa beschreitet und ich bin mir sicher, dass sie – als grenz-überschreitende Initiative – auch auf dem gesamten Kontinent ihre Schlagkraft entfalten wird.

    Für die Zukunft wünsche ich naiin noch mehr engagierte Unternehmen, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bezüglich des Internets bewusst sind. Jeder, der vom weltweiten Datennetz profitiert – sei es wirtschaftlich, oder persönlich – sollte ein Interesse daran haben, dass dieses Medium nicht durch Kriminelle zweckentfremdet wird. Daher fordere ich an dieser Stelle alle wirtschaftlichen Kräfte, die im oder mit dem Internet arbeiten, dazu auf, sich unserem Anliegen anzuschließen.“ …

    Kam ‚rüber? Bruder Thoma hat hier mit mäßigen rhetorischen Trickchen aus KINDESMISSBRAUCH „cibercrime“ gemacht. Böse Menschen mißbrauchen, äh, „zweckentfremden“ das Internet. Kinderschändung, Folter, rituelle Morde? DAVON IST KEINE REDE!

    http://www.naiin.org/de/content/naiin/schirmherr.php

    Brüderlich: Man beachte die WORTWAHL!:

    “ … Für sein entschiedenes Eintreten für Toleranz, Völkerverständigung und Humanität ist der Intendant des WDR und stellvertretende ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen in München mit dem Kulturpreis Deutscher Freimaurer ausgezeichnet worden. Prof. Dr. Helmut Thoma, früherer RTL-Chef und selbst Freimaurer, nannte Pleitgen einen „herausragenden Medienvertreter unserer Zeit … “ (tagesschau)

    1984-Neusprech: Toleranz, Völkerverständigung und Humanität

Comments are closed.