LagerfeldKarl Lagerfeld liebäugelt im fortgeschrittenen Alter mit einem Wechsel zum Islam. Als Grund dafür nannte der Modeschöpfer in einem Interview mit der Modezeitschrift Park Avenue seine positiven Erfahrungen mit moslemischen Jugendlichen in den Pariser Banlieues, für die er durch sein Mitwirken an einem Computerspiel zum Idol geworden ist. „Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren. Ich bin ein Kumpel, die duzen mich und alles, das finde ich toll. Das ist der größte Erfolg meines Lebens.“

Und weiter:

„Ich habe nichts gegen Moslems. Manchmal überlege ich mir, ob ich nicht Moslem werde“, sagt er. „Man muss ja sagen, was die Katholiken gemacht haben, um die Welt zu christianisieren – da ist der 11. September nix dagegen. Religion gehört irgendwie dazu, aber die katholische Kirche tut’s ja nicht mehr. Da wird nur das Geld ausgegeben, um die Pädophilie-Opfer zum Schweigen zu bringen.“

Als Antialkoholiker sieht er sich für den Islam prädestiniert. „Ich trinke ja nicht, das würde doch passen?“, so Lagerfeld. Selbst gegen den Tschador hat er nichts einzuwenden. „Schauen Sie mal drunter, die sind unter den Schleiern angezogen wie Paris Hilton. Öffentlich zeigen sich die Frauen nicht so, aber zuhause geht’s zu wie bei 1001 Nacht.“

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. Was dieser Heiopei da absondert, ist das Dümmste,was ich seit langem gehört habe. Wenn sich alle Islamversteher auf diesem Niveau zu Wort melden, kann man sich vergnügt zurücklehnen und die Füsse auf den Tisch legen.

  2. Vermutlich war der demente Herr Lagerfeld mit seinen Bodygards 10 Mann hoch und bewaffnet in den Banlieues, unter den Umständen würde mir auch keiner was tun.

    Es gibt doch wirklich kranke Gestalten…

  3. Der Karl hat recht. Auch ich gewinne dem Islam immer positivere Seiten ab.

    Man muß offen sein. Insbesondere in Hinsicht auf die Bewertung der durch Karl Lagerfeld hintersinnig thematisierten Stellung zwischen Frau und Mann, bzw. Mann und Frau.

    Ich frage mich: was würde geschehen, wenn man einmal nachsieht, ob es denn wirklich stimmt, was Karl Lagerfeld behauptet: unter dem Schleier anderer Kulturen sehe es aus wie bei Paris Hilton?

    Vor allem: was würden die Eigentümer dieser Frauen zu solch einer Nachschau sagen?

    Endlich mal wieder ein lustiger Artikel bei PI.

    Karl Lagerfeld gäbe einen prima Blogger ab für die Foren unser Qualitätsmedien.

    “Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren. Ich bin ein Kumpel, die duzen mich und alles, das finde ich toll. Das ist der größte Erfolg meines Lebens.”

    Ja, sicher. Vielleicht sollte man ihn, so wie er ist, für einen Tag in einen Vorort von Karachi verbringen?

    Da kann er sich dann von den Frauen anduzen lassen, und ihnen unter den Schleier gucken.

  4. …würde er sich doch tatsächlich mal in den Banlieus promenieren , dann wäre die Welt diesen Dummschwätzer schnell los .

  5. Herausgeber der „Modezeitschrift“ ist ein ehemaliger Chefredakteur des Stern, Andreas Petzold. Ein langgewachsener Eitler, dem zur Zeit des „lupenreinen Göbbels“-Vergleiches noch nicht einmal das Stern-eigene Fiasko weger der „Hitler-Tagebücher“ in Erinnerung war.
    In puncto Lagerfeld weiß ich immer nur eins, aus dessen gepflegten Munde:
    „Schaffen Sie den Krüppel da weg! “
    (Während einer Laufsteg-Vorführung)

  6. Lagerfeld fand ich schon immer interessant.
    Ein extravaganter schriller Kanarienvogel in einer grauen Landschaft!

    Seine Provokation sind bekannt und teilweise sehr amüsant. Aber der Islam scheint ihm nicht wirklich ins extravagante Bewußtsein eingedrungen zu sein. Wer abseits der Welt lebt, in seiner eigenen kleinen Spielwelt, wird sich nie mit Realismus beschäftigen können! Und das hat Karlchen auch noch nie!

    GELD REGIERT DIE WELT!

  7. Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern dass Karl Lagerfeld in den 90ern auf einer seiner Haute Couture Shows für Chanel ein Kleid vorstellte das mit arabischen Schriftzeichen bestickt war. Dummerweise handelte es sich um Koranverse, Herr Lagerfeld dachte es sei ein arabisches Liebesgedicht (!). Die führenden geistlichen forderten daraufhin seinen Tod weil er es wagte die heilige Schrift mit dicken Bömmeln in Vervindung zu bringen. Kein Joke!

    Also ich würde so etwas nicht vergessen. Aber der feine Herr lebt eh in einer anderen Welt. Er denkt wohl der Orient besteht nur aus 1001 Nacht und superreichen Saudis die seine € 35.000 Fummel kaufen. Genie und Wahnsinn, da ist was dran (Joop ist auch so einer)

  8. Ich dachte, der Mann hätte so eine riesige Bibliothek. Wahrscheinlich alles nur Spongebob- oder Bob-der-Baumeister-Comics. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, wie man so eine Scheiße erzählen kann.
    Trotzdem: KL istund bleibt ein großer Künstler!

  9. Tja, die Senilität verschont auch Karlchen nicht…die Kalkspur hinter ihm wird immer breiter!

  10. #53 Paracleithece (23. Okt 2008 13:10)

    Was bei euch nicht in die auge kommt, ist das das jedesmal ein sogenannter Vision-Man gepickt wird, wie es der fall bei Captain Cock, Muhammed Ali,Neil Armstrong u.s.w war.
    ———————————————-
    Das tolle Märchen aus 1001 Nacht das Neil Armstrong auf dem Mond den Muezzin gehört hat und daraufhin Moslem wurde ?

  11. na wenn er wegen seiner schwulität am baukran baumelt, wirds mit dem liebäugeln zu ende sein. 😆

  12. Haha nischt im Kobbe der Depp. Unter der grauen Mäcke hat sich langsam Altersdemenz breit gemacht. Hahaha der ist Stolz drauf, dass er beim Pöbel und Gesochs in den schlimmsten Vierteln beliebt ist.
    Zu viel Haarspray geschnüffelt wa?

  13. Naja, muss er machen.

    Immerhin erkennt er indirekt an, dass der Islam jetzt da ist wo das Christentum im Mittelalter war.

  14. Als Bisexueller händchenhaltend zum Iman und die Formel sprechen, dass er Muslim wird !!!! Ich kann mir nicht vorstellen, dass er in den Banlieues denen gesagt hat, dass er auch Männer liebt!
    Gruß Andre

  15. Da ist beim Fasten vor einigen Jahren wohl nicht nur Fett abgegangen. Das ganze Interview riecht doch nach Altersdemenz.

  16. Er hat die Zeichen der Zeit erkannt. Hängt sein Fähnchen in den Wind. Wenn er schwul ist, hat er offenbar noch nicht im Koran geschmökert.

  17. Man muss ja sagen, was die Katholiken gemacht haben, um die Welt zu christianisieren – da ist der 11. September nix dagegen.

    Genau, was sind schon 1400 Jahre Krieg und Terror im Vergleich zur Christianisierung.

    Karl Lagerfeld ist ein Idiot!

  18. Bitte, soll er’s tun. Jeder hat das Recht auch dumm zu sein. Dann gibt’s eben Lagerfeld Burkas.

    Selbst gegen den Tschador hat er nichts einzuwenden. “Schauen Sie mal drunter, die sind unter den Schleiern angezogen wie Paris Hilton.

    Tja, armer Lagerfeld, hält wohl Schlampe Hilton für gut oder was? Unter den Tschador zu sehen und dann einen Hilton Klon zu erblicken, also schlimmer geht’s nimmer.

  19. Si tacuisses, philosophus fuisses – mansisses!

    Wobei, zum Philosophen oder Philosophenlehrling hätte es bei der Uninformiertheit nicht ansatzweise gereicht.

    Die 1400 Jahre Terror gegen die Zivilisation vor dem 11. September hat der nette, ahnungslose Herr galant ignoriert.

    Happy converting kann man da nur wünschen. Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Erdmöbeldesigner oder Totengräber.

  20. da ist der 11. September nix dagegen.

    Schade, daß man diesem Lackaffen wegen dieses Spruchs nicht rechtlich an die Karre pissen kann.

  21. „“Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren.“
    Ha ! 🙂 Für so begrenzt habe ich den gar nicht gehalten.
    Das bedeutet also,dass er noch dagewesen ist.
    Er kann also nicht mitreden.
    Wieder ein Traumtänzer aus den schicken Vierteln, der uns belehren will.

    “Schauen Sie mal drunter, die sind unter den Schleiern angezogen wie Paris Hilton. “

    Ach ja ? Nicht die, die ich kenne.
    Die , die ich kenne, naja lassen wir das lieber, sonst ist der ganze Tag wieder im Eimer…
    (die reichen Araberinnen von den Champs Elysées, mit denen er verkehrt, ganz bestimmt).

    Fazit : Er hat keine Ahnung und soll sich bitte aus Gesellschaftsproblemen (die nicht die oberen Zehntausend betreffen) raushalten.

    #2 MikeVanBike (23. Okt 2008 11:32)
    WeiBt du, bei den Jugendlichen in den Viertel werden allgemein Leute angehimmelt, die Geld haben. Deshalb gehören sie noch lange nicht dazu;
    Er würde trotzdem sein blaues Wunder erleben, wenn er sich dahin begeben würde, was er sowieso nicht tun wird, weil es ihm nicht schick genug ist.
    (ich erinnere an Besson, der dort gratis Kinovorführungen organisiert hatte, und angegriffen wurde)
    Die banlieue gehört nicht den Lagerfelds, sondern den Imamen und den groBen Brüdern und den Geschäftemachern.

  22. Karl Lagerfeld, das war doch der, der sich vor langer, langer Zeit einmal beschwerte, daß eine Flugbegleiterin der Lufthansa einen Behinderten aus der EconomyClass zusammen mit ihm in der ersten Klasse reisen ließ. Der gute Herr mit Pferdeschwanz empfand’s als Zumutung.
    Wenn er auch heute nichts gegen Moslems hat, gegen Behinderte – als es nocht nicht gegen die PC verstieß – damals schon. Und das hat sich mir im Gedächnis eingegraben.

  23. aber zuhause geht’s zu wie bei 1001 Nacht.

    Ich denke, dass viele Europäer genauso romantisch verklärt über den Islam denken wie der gute Lagerfeld. Dieser Vergleich des Islam mit dem Bild aus 1001 Nacht ist leider nicht aus der Welt zu kriegen.

    Vielleicht sollten alle Lagerfelds dieser Welt mal ein Frauenhaus besuchen, dann werden sie vielleicht (aber auch nur vielleicht) sehen, was von 1001 Nacht nach einer Vergewaltigung in der Ehe noch übrig bleibt.

  24. Da frage ich mich ja wie es der schwule Herr Lagerfeld es geschafft hat unter einen Tschador zu gucken ohne zu sterben, woher will er sonst wissen das es sich bei den Damen um Klone von Paris Hilton handelt ??? Und ob er wirklich Nachts alleine Pariser Vororte besucht? Ich glaube weniger, sein Nobelauto wird dem schwulen doch bestimmt was wert sein…

  25. Ich verbuche das mal unter Alterdemenz eines schon in jungen Jahren geistig minderbemittelten Selbstdarstellungskünstlers.

  26. Schwule hamm halt ne hohe Affinität zu Perversionen wie Pädophilie und S/M.

    Der denkt: n‘ letztes Mal löcheln oder gelocht zu werden vonnem geilen Arab-Boy, dann final abhängen – am Strick – der Orgasmus soll ja gigantisch sein.

    ***

    Meine Web-Seite: Yaabs Leiter, Satiren und mehr

  27. Auf so einen haben die gewartet… stell ich mir lustig vor wie er so durch die Vororte geht mit seinem Fächer und die Moslems lachen ihn aus….und er lacht mit ihnen sich selber aus.

    Vllt. bringt er ja bald die neue Islam-Mode auf den Markt? Dann gilt es als Chic mit Kopftuch und Schleier herumzulaufen.

  28. Das ist jetzt wirklich kein Argument,aber hat Herr Lagerfeld nicht sowieso einen Stich?Wenn der Gutste in ein „Problemviertel“ geht,wo man ihn nicht kennt,dürfte er ein gefundenes Fressen sein.Sagt es ihm aber nicht,denn wir wollen ihm ja keine Angst machen:)

  29. Oha… seiner Majestät hat die im Umma allzeit beliebte Knaben-Analreiterei schwer angetan [der Zar wirkt echt entzückt, fast schon pubertär verknallt] und vor allem braucht man da ja auch nicht das Geld ausgegeben, um die Pädophilie-Opfer zum Schweigen zu bringen. Alles legal —> Sodomie, Inzest, Heirat auf Zeit mit 9jährigen und andere lüsterne Pralinchen aus 1001 Nacht wohlwollend vom Imam deines Vertrauens abgenickt.

    p. s. Ich wundere mich dass, der gefallener King of Pop den Islam für sich noch nicht entdeckt hat ??? 😉

  30. Vielleicht denkt er, dass man für eine Burka mehr Stoff braucht und somit mehr Material verkauft wird.

  31. Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren. Ich bin ein Kumpel, die duzen mich … </blockquote

    Lieber Lagerfeld, sie erinnern mich ganz stark an den Vierteljuden Heydrich. Der konnte auch durch ein KZ Marschieren und nichts ist ihm passiert. Die SS stand sogar stramm vor ihm. Der war auch ein guter Kumpel. Blöd nur für die anderen Juden, Halbjuden und Vierteljuden, die vergast wurden. Aber Schwamm drüber, Hauptsache Heydrich alis Lagerfeld ist beliebt.

  32. die duzen mich und alles, das finde ich toll. Das ist der größte Erfolg meines Lebens.

    Dann hats Herr L. aber weit gebracht in seinem Leben.

  33. Der Mann versucht doch nur, irgendwie noch in die Zeitung zu kommen. Seit Jahren interessiert sich keiner mehr für ihn. Er ist alt geworden und aus der Mode gekommen. Vor 20 Jahren war es für mich auch noch ein Muß, einen Lagerfeld-Kostüm zu kaufen. Heute würde ich das nie mehr tun.

  34. Das lustige Schneiderlein hadert seit Jahren mit seinem wahren Geburtsdaten.Sollte man ergo nicht all zu ernst nehmen was er da so blubbert.

  35. Ich mag irgendwie Dinge vor denen die Leute Angst haben

    Interessant. Was mag er denn dann noch so alles außer dem Islam, der gute Karl? Vielleicht auch noch die bösen Nazis, vor denen in Deutschland alle so viel Angst haben?

    Karlchen, kümmere Dich um Deine Klamotten, aber verschone uns bitte mit Ansichten über Dinge, von denen Du absolut nichts verstehst!

  36. Lagerfeld wäre nicht der erste, dessen ewiger Selbstfindungstrip in diesen wurzellosen Zeiten ausgerechnet beim Islam endet. Siehe Gerhard Hübsch oder Quasi-Muslime wie Claudia „Fatima“ Roth.
    Wie hat Joseph Ratzinger einmal sinngemäß gesagt? Europa begehrt, jede fremde Kultur zu begreifen, zu lieben, aber es hat verlernt, sich selbst zu lieben.

  37. Ausser Mode hat der Typ doch nichts in der Birne. Schickt den mal in die Vororte von Paris, wenn da mal wieder die Autos brennen.

  38. “Schauen Sie mal drunter, die sind unter den Schleiern angezogen wie Paris Hilton. Öffentlich zeigen sich die Frauen nicht so, aber zuhause geht’s zu wie bei 1001 Nacht.”

    Sir KL würde wahrscheinlich vor jedem KZ/KL der Welt entzückt ausrufen: „Seht, wie schlank sie doch alle sind! Die reinste Schönheitsfarm, so ein KL! In den Baracken geht’s zwar etwas ruppig zu, Fress- und Saufsüchtige brauchen das. Aber hier draußen – dieser Cat-walk, mit Modellen, wie das Leben sie schuf… Und das Ganze trägt schon meine Initialen…“

    Sure 8, Vers 55: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die alternden Modeschöpfer.”

  39. Lagerfeld zeigt doch hier sehr schön was für eine arme Sau der Kerl ist. Ein ganz schwacher, dummer Typ der sich anbiedern möchte weil er dadurch vielleicht seine Klamotten auch in Dubai absetzen kann. Ab heute gilt: Lagerfeld kaufe ich nicht mehr.

  40. Ihr solltet Euch Alle schämen!
    Das Christentum verlangt Toleranz!
    Schon mal gehört?
    Außerdem ist Alterssenilität eine Krankheit!

  41. #36 gerndrin (23. Okt 2008 12:32)

    Ihr solltet Euch Alle schämen!
    Das Christentum verlangt Toleranz!

    Ja Toleranz und nicht Selbstvernichtung!

    “Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren. Ich bin ein Kumpel, die duzen mich und alles, das finde ich toll. Das ist der größte Erfolg meines Lebens.”

    Da kann ich nur empfehlen, ausprobieren! Aber nicht dass er dann mit einer blauen Auge davonkommt. Im Panzerauto in Lagerfelds Elitegegend passiert ihm selbstverständlich nichts.

    “Man muss ja sagen, was die Katholiken gemacht haben, um die Welt zu christianisieren – da ist der 11. September nix dagegen.

    Ja, die Verwüstung Nordafrikas und Vernichtung von Byzanz, dann die Abenteuer des Osmanenreiches im Mittelalter im Balkan und Osteuropa, wobei Tausende abgeschlachtet, versklavt, verschleppt wurden „sind ja nix“ da kann man doch ein Auge zudrücken, oder? Schließlich waren dort die Opfer „Scheißchristen“, die zählen ja nicht.

    Vielleicht Herr Lagerfeld lesen Sie mal in der nahen Zukunft auch ein Geschichtsbuch?

    Oder ein Besuch in Iran wäre ja auch empfehlenswert. Die mögen ja Schwule sehr –

  42. Wurde schon ein Gutachten über den Geisteszustand von Karl Lagerfeld in Auftrag gegeben? Das ist ja unter aller Sau, was er da von sich gibt.

  43. #36 gerndrin
    Das ist Ironie hoffe ich.

    Ich glaube wenn, dann sind wir nicht tolerant, sondern haben höchstens Mitleid. Wer so ein Müll erzählt von wegen die Christen bezahlen von ihrem Geld nur die Vertuschung der pädophilen Priester…
    Herr Lagerfeld im Islam darf man 6 Jährige heiraten.
    Na ja er weiß es nicht beseer.. so ein armer Schlumpf

  44. Gott bewahre, jetzt gibt es schon die ersten Trendmoslems.

    Leider wird er feststellen müssen, dass man diese „Religion“ in der nächsten Saison nicht einfach wieder wechseln kann wie seine Trienenfummel.

  45. Karl Lagerfeld gehört der gleichen Boheme an, wie Schauspieler, Schriftsteller, Rocksänger…eben ein pseudointellektuelles Künstlerpack.

    Diese Leute leben in ihrer eigenen Welt und haben keinen Kontakt zu Parallelwelten, wie z.B. den mohammedanischen Migranten in Frankreich.

    Er weiß zwar nicht worüber er redet- Homosexualität+Islam=Baukran-, aber er kann gut darüber reden.

    Wenn solche Spinner einen nicht zu unterschätzenden Einfluß auf die Gesellschaften Europas hätten, könnte man deren Gelaber getrost vergessen.

  46. Wenn die Endzeit angebrochen ist und er Dekoration in der Allee der Baukräne wird,geben ihm die Moslems bestimmt eine Schlinge aus reiner Seide.

    Totsicher!!!

  47. Islam macht nicht dumm. Aber ausgemachte Dummheit ist die unabdingbare Basisqualifikation des wahren Gläubigen. Insofern scheinen mir Herrn Lagerfelds Überlegungen nur konsequent zu sein. Im übrigen täte der arroganten und abgehobenen Modeszene das Verschwinden ihrer bizarren Kreationen unter blickdichten Tschadors und Burkas vielleicht ganz gut.

  48. Lagerfeld gehört zu den international Erfolgreichen und damit zu den gesellschaftlichen Eliten, die leider die öffentliche Meinung stark prägen. Das Gemeinwohl oder die Sorgen der kleinen Bürger interessiert sie wenig.

    Wir müssen aber unbedingt Menschen aus diesen sogenannten Eliten dafür gewinnen, sich auch gegen die schleichende Islamisierung zu äußern. Ich bin allerdings ratlos, wie das zu bewerkstelligen ist. Die Aufklärungsarbeit, die PI leistet, scheint sie nicht zu erreichen.

  49. Und was ist mit der Islamisierung der Mittelmeerregion und Persiens im Mittelalter ?

    Da war auch der 11 September „nix“ dagegen!

    (Bat Ye´or: Das orientalische Christentum unter dem Islam)

  50. ?hr Beschwert euch von ihm und haltet ihn für vollidiot. Aber als Türke und moslem sehe ich als ein gewinn. Karl Lagerfeld ist eine unglaublich grosse deutsche marke und würde eine sensationelle werbung sein. ob er idiot oder schwul oder begeistert ist,ist ganz unwichtig. So ein „Vision-Man“ gibt es nicht im osten.
    Deshalb, anstatt in für idiot zu halten würde ich es viel für normal halten wenn ihr in mehr christianisiert. ( oder saniert..:)
    Was bei euch nicht in die auge kommt, ist das das jedesmal ein sogenannter Vision-Man gepickt wird, wie es der fall bei Captain Cock, Muhammed Ali,Neil Armstrong u.s.w war.

  51. Weil das Alkoholverbot und das Duzen von Jugendlichen natürlich den Kern des Islam ausmachen.
    So Kleinigkeiten wie die Hadsch, die Almosen, der Rammadan, das fünfmalige Gebet und die Lehren des Propheten sind nur Randerscheinungen.

    An sich soll konvertieren wer will, in jede beliebige Richtung. Aber wer sich tatsächlich als Gläubiger präsentieren will sollte sich doch etwas mehr Gedanken machen und tiefer in die Lehre eindringen.

  52. Dass der Typ auf eine gewisse Art genial ist, scheint mir ebenso offensichtlich zu sein wie die Tatsache, dass der schon immer einen an der Waffel hatte. Genie und Wahnsinn halt….

  53. #52 Paracleithece

    Ach und du hast schon die biebel auf alt-griechisch gelesen? Wie kommst du den auf diesen namen „Paracleithece“ sonst überhaupt ? ist ja intressant..Ich bin auch Türke und moslem und denke das Karli sein nord-stern verloren hat. Was hatte er ueberhaupt zu suchen in Banioes ? „na junge willste 100 euro verdienen“… ?

    Wenn er aber wahr ist, dann muss er alles verlassen. Ich würde ihn nur dann glauben ( zwar ist es nicht wichtig ob ich ihm glaube oder nicht) wenn er sein ganzes geld, autos, hauser bis zum privat leben ( homosexuellitaet) verlaest an das rote kreuz zum beispiel. Wenn er das macht, würde ich auch an ihn glauben und kann immer wann er will sogar in meinem haus leben. sein zimmer ist frei.

  54. Was soll’s, er ist Mödeschöpfer … Künstler. Künstlertypen sind oft nicht ganz von dieser Welt und ihren Urteilen abgehoben, unzurechnungsfähig. Man erinnere sich an Stockhausen, der 9/11 als größtes Kunstwerk aller Zeiten bezeichnete.

  55. #52 Paracleithece
    Kannst ihn haben, solche Intelligenzallergiker wie den Lagerfeld brauchen wir nicht. Ihr habt ja mehr als genug Erfahrung damit 😉

  56. Captain Cock

    Hahahahaha ich lach mich scheckig 😀 Da hat wohl jemand zuviel XXX Filmchen konsumiert.

  57. „…Schauen Sie mal drunter, die sind unter den Schleiern angezogen wie Paris Hilton. Öffentlich zeigen sich die Frauen nicht so, aber zuhause geht’s zu wie bei 1001 Nacht.”

    Weltfremd sowas! Der Herr Lagerfeld soll erst einmal den Alltag in der islamischen Welt kennenlernen. 1001 Nacht – viel Spaß.

    Leider urteilen solche Leute oft aus Positionen völliger Inkompetenz heraus, so dass man sich wieder und wieder an den Kopf fassen muss.

  58. #52 Paracleithece (23. Okt 2008 13:10)

    Verzeihung, gibt es diesen Kommentar auch in Deutsch? Danke im Voraus.

  59. Schuster bleib bei deinen Leisten.

    Und der Karl sollte das tun was ein Schneider halt kann, Kleider schneidern oder entwerfen, und sich von Sachen fern halten, von denen er keine Ahnung hat. Wo wohnt der eigentlich, sicher nicht in den Pariser Banlieues, sondern eher im Rotweingürtel.

  60. @#16 prausnitzer (23. Okt 2008 11:46)

    hallo,
    wo finde ich etwas im internet bez. seines verhaltens bei dem lufthansa-flug?
    habe bereits gegoogelt.
    vielen dank im voraus
    gruss
    die cagney

    ———————————————-

    herr lagerfeld,
    ihr argument, was die christen alles gemacht hätten, strotzt nur so vor logik.
    ich als christin fahre nun nach rom, werde die römer kreuzigen, da diese ja die christen gekreuzigt hatten.
    vergessen sie nicht, die weltanschauung islam vergeht sich an kleinen jungs und mädchen. das ist ein verbrechen. oder sehen sie das anders?
    cagney

  61. #52 Paracleithece..

    Junge der bringt dir nichts mehr, lass in doch fallen. Arbeit macht frei, nicht werbung.

  62. Lagerfeld interessiert sich ausschliesslich für zwei Themen: Lagerfeld und Lagerfeld. Dazu gehört, dass er gerne den Exzentriker mimt, der immer wieder mal andere Dinge „chic“ findet, in der Mode sowie im wirklichen Leben. Und nun sollen wir ihm abkaufen, dass ausgerechnet er – Lagerfeld – als Ikone einer Branche, die wie keine zweite von der luxuriösen Inszenierung weiblicher Reize lebt, ernsthaft mit der Religion der Stoffkäfighalter kokettiert?

    Karl, wem wendest Du Dich nach dem Gag mit Deinem Islamflirt medienwirksam als nächstem zu? Den FKK-Anhängern, der Initiative für biologisches Katzenfutter oder gar den Autobahnfreunden des ADAC?

  63. Ich bin ein Kumpel, die duzen mich und alles, das finde ich toll. Das ist der größte Erfolg meines Lebens.

    Na, dann wolln wir doch den lieben Karli ab sofort duzen und ihm viele weitere Sternstunden in seinem bewegten Leben schenken.

    Aber am Islam findet er bestimmt auch die Einfachheit und Strenge der Kleidung total toll. Und eine Immobilie in Dubai mit traumhaften Blick auf die Schneiderei des Emirs hat er sicher auch schon…

    Was für ein Vollpfosten!

  64. …aber die katholische Kirche tut’s ja nicht mehr. Da wird nur das Geld ausgegeben, um die Pädophilie-Opfer zum Schweigen zu bringen.

    Wenn die Musels für ihre Pädophilie-Opfer zahlen müssten, dann würden auch die vielen Erdöl-Milliarden nicht ausreichen.
    Der Islam bringt bekanntermaßen seine Opfer anders zum Schweigen.

  65. Früher mal, wo er noch ziemlich dick war, war der Kerl normal, aber im Zusammenhang mit seinem Körpergewicht hat sich wohl auch sein Hirninhalt allerdings überproportional verringert. Den KL kann man schon seit Jahren nicht mehr für voll nehmen.

  66. @ #85 maddy

    Wer ist Lagerfeld?????????

    Danke, dass du das endlich fragst. Auf die Antwort verzichte ich aber danke schon im Voraus. Es ist uninteressant, wer das ist, so uninteressant wie sein Geschwätz. (Erinnert mich übrigens an Udo Lindenberg, mit Gewalt originell und abseits und trotzdem immer noch nicht interessant.)

  67. Sorry, aber womit der Wirrkopf liebäugelt, ist mir egal.

    Was stört es die Eiche………………..

  68. Herr Lagerfeld ist in den Wechseljahren, die setzen bei Modescheidern etwas später ein. Für
    einen Mann, der an der eigenen Männlichkeit zweifelt, ist der Islam große Klasse. Im
    Islam ist jeder Mann ein Held, das Alter spielt
    keine Rolle.

  69. Der bringt doch selbst bei „Kloooodia“ keinen hoch. Dass solche Leute Erfolg haben, ist schon ein Zeichen von Degeneration.

  70. Lagerfeld war noch nie ein Intellektueller!
    Dass er darauf stolz ist, von diesen Ziegenliebhabern geduzt zu werden, dürfte für seine geistige Struktur bezeichnend sein.

    Dennoch sind Leute wie Lagerfeld brandgefährlich, weil sie nicht wissen, was sie sagen – und das, was sie sagen, von unseren Meinungsfaschisten als Non Plus Ultra verbreitet wird!

  71. eine lustige Vorstellung, daß die Schwuchtel Lagerfeld durch die Vororte von Paris geht, die ich gerade erzappt habe. Handi, Geldbeutel, Schmuck, sonstiges von Wert ist weg, wenn er Glück hat wird er für einen Schafbock gehalten und so beglückt. Wenn man so strunzdumm ist, ist man doch eigentlich eine arme Sau. Halt!, das darf nicht sein, Sau ist ja unislamisch.
    Man kanns nicht fassen, wie verblödet die Schickeria ist. Die hasten zum Baukran und schreien dabei noch juhu.

  72. Zu:
    “Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren.

    Oh,oh, liebes Karlchen, darauf würde ich mich nicht verlassen.
    Schnippel lieber wieder an deinen Stoffetzen rum, daß kannst Du besser und laß den Quatsch mit dem Islam.

  73. Es wäre besser wenn das Schicksal ihn abruft bevor er sich zum Ende hin noch komplett zum Affen macht!

  74. ich muss hier #1 sowas von zustimmen. das ist wirklich seit ich PI lese der dümmste kommentar eines promis zum islam soweit ich mich erinnern kann.

  75. (…)seine positiven Erfahrungen mit moslemischen Jugendlichen in den Pariser Banlieues, für die er durch sein Mitwirken an einem Computerspiel zum Idol geworden ist. “Ich könnte in die gefährlichsten Vororte gehen, da würde mir nichts passieren. Ich bin ein Kumpel, die duzen mich und alles, das finde ich toll. Das ist der größte Erfolg meines Lebens.”

    Na, dann wissen ja all die in der Schule und auf den Straßen terrorisierten, gequälten, gedemütigten, vergewaltigten und verachteten „Kartoffeln/Schwuchteln/Schweinefresser/Schlampen/usw“, was sie machen müssen, um endlich ihre Ruhe zu haben: An Computerspielen mitwirken und gut is.

    Mann, muss das ein saublöder Typ sein! Was für einen Kleister muss man eigentlich schnüffeln, um sowas abzusondern?

  76. :mrgreen: Der nächste Schicki-Micki der sein bisschen Grundintelligenz weggekokst hat..deshalb mögen sie ihn in den Banlieus wohl auch so gern,immer ne Line auf der Nudel…

  77. dieser exzentriker litt ja schon immer an der bahlsen-krankheit: was an der waffel. das dürfte in unserer zivilisation auch der hintergrund seines sagenhaften reichtums sein. eine gewisse bauernschläue ist ihm auch zu eigen, er stellt sich gut mit dem islam. mit dem nationalsozialismus geht nicht mehr, weil nicht mehr existent. vielleicht gibt es demnächst eine tschador-kollektion von lagerfeld oder ein lagerfeld-büßergewand, das sich besonders gut für steinigungen eignet.

  78. peim parte des Pofeten
    Da werden sich aber die Ziegen in seiner
    > Neuen Heimat < freuen.
    Vielleicht kommt Tante Klaus auch noch
    zu Dir.

  79. Nur weil man genug Geld hat, sich einen islamischen Stricher aufzureißen, heißt das noch lange nicht, dass einem die islamische Bevölkerüng Respekt zollt- auch ich musste sofort an die kulturelle Bereicherung des Rudolph Moshammer denken!
    In welcher Hinsicht ihm die islamische Jugend „positiv“ aufgefallen ist, dazu möchte ich mir keine Gedanken machen.
    Unsinnigst wieder der unsägliche Katholikenvergleich- was soll das? Wir leben im Jahr 2008- was geht es mich an, was die katholische Kirche vor 1000 jahren gemacht hat?

  80. man stelle sich eine steinigung vor, das opfer in einem weißen, luftigen chiffon-gewand von lagerfeld, dem modell dialog. das blut kontrastriert herrlich mit dem blütenweiß des chiffon, ein künstlerisch-ästhetisches happening ohnegleichen. die fernsehkamera fährt zurück auf den vordergrund: karl lagerfelds rechte behandschuhte hand mit leichten fächelbewegungen seines fächers……
    das ist wahre kunst, leute.
    karlchen l. vergißt darüber sogar, daß er in manchen islamischen ländern als schwuler gelyncht oder gebaukrant wird.

  81. Die Banlieue Lagerfelds beginnt doch schon an den Champs-Élysées. Der kommt doch aus seiner Parallelwelt gar nicht mehr heraus !

Comments are closed.