Deutschland hat zu wenige Rechtsradikale. Darüber sind SPD, GAL und die türkische Gemeinde in Hamburg hell empört. Denn anstelle von Nazis haben wohl Kurden einem türkischen Gemüsehändler und einem türkischen Reisebüro die Scheiben eingeworfen. So kann man es sich nicht im Kampf gegen Rechts™ gemütlich machen, sondern müsste sich mit dem türkisch-kurdischen Konflikt auseinandersetzen. Das geht gar nicht!

Die Abendzeitung schreibt:

Erst flogen Pflastersteine, zertrümmerten die Scheiben eines türkischen Reisebüros und eines türkischen Gemüsehändlers. Wenige Stunden später brannte die Auslage des Gemüsehandels lichterloh. Zwei Anschläge auf das Religions- und Kulturzentrum der Türkisch-Islamischen Union (Ditip) am Borstelmannsweg am Wochenende erschüttern die Türkische Gemeinde in Hamm. Osman Kögce, seit fünf Monaten Inhaber des Gemüsehandels, ist sichtlich geschockt. Er ist davon überzeugt: „Das war ein Anschlag von Rechten.“ Seine Befürchtungen haben einen konkreten Hintergrund: Erst vor wenigen Wochen lagen gleich mehrere Briefe mit eindeutig rechtsradikalem Inhalt im Briefkasten der Religions- und Kultureinrichtung. Der Staatsschutz ermittelt.

„Die Polizei ermittelt in alle Richtungen“, heißt es von der Polizeipressestelle. Für die türkische Gemeinde ist klar: „Diese Taten haben einen rechtsradikalen Hintergrund.“ Osman Kögce sagt: „Die Scheiben vom Reisebüro wurden schon zum vierten Mal eingeschlagen.“ Die Polizei konnte das gestern am späten Abend noch nicht bestätigen.

Deutliche Worte sprechen hingegen die handschriftlichen Briefe, die ohne Absender, in Blanko-Briefumschlägen am 9. September im Briefkasten des Zentrums lagen. „Türken raus“ ist da zu lesen und „In unserer Heimat wollen wir keine Türken“. Auf einem anderen Brief ist gar von „Untermenschen“ und „islamischem Kopftuchgeschwader“ die Rede. Auch diesen Vorfall hat die Gemeinde zur Anzeige gebracht. Über den Stand der Ermittlungen und ob die Polizei einen Zusammenhang zwischen den Briefen und den Anschlägen des Wochenendes sehen, konnte die Polizei gestern noch nichts sagen.

Bülent CiftlikInteressant sind die Reaktionen, sollten die Anschläge nicht den erwünschten rechtsradikalen Hintergrund haben. Bülent Ciftlik (Foto l.), integrationspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, geht selbstverständlich von einem solchen aus:

„Auch in einer weltoffenen Stadt wie Hamburg müssen wir solchen Ereignissen mit aller Entschiedenheit nachgehen und entgegentreten.“ Die Öffentlichkeit müsse erfahren, dass ihre Nachbarn bedroht werden.

Gemeinsam mit GAL und türkischer Gemeinde, ist Ciftlik außer sich über die fehlende Kooperationsbereitschaft der Rechten:

Von einem rechtsradikalen Hintergrund geht der Staatsschutz nicht aus. Das sorgt für Empörung bei SPD, GAL und in der türkischen Gemeinde.

Eine Verbindung sieht die Polizei außerdem mit einem weiteren Anschlag auf ein türkisches Reisebüro in Wilhelmsburg am Wochenende, bei dem Unbekannte mit Pflastersteinen die Scheiben eingeworfen und auf dem Fensterbrett den Schriftzug PKK hinterlassen hatten. In allen drei Fällen vermutet die Polizei eine Protestaktion militanter Kurden.

Denn während man in gewissen Kreisen bereits nach wenigen Minuten einen rechtsradikalen Hintergrund „erkennt“, kommt die Polizei einfach nach längerem Ermitteln zu einem anderen Ergebnis:

„Mich ärgert, dass die Polizei nur 24 Stunden nach den Vorfällen quasi eine Analyse abgibt, die in sich nicht schlüssig ist und so nicht stimmen kann“, sagte der SPD-Abgeordnete Bülent Ciftlik. Auch in der türkischen Gemeinde schüttele man den Kopf über diese Analyse. „Kurden werden kein Religionszentrum angreifen, in dem sie selbst verkehren“, so Ciftlik. Er kritisiert, dass die Polizei „zu wenig Innenansicht und zu wenig Kenntnis von den kulturellen Strukturen innerhalb des Milieus“ habe. Zu den Anschlägen in Hamm hat er gestern eine Kleine Anfrage an den Senat gestellt.

Als Mittel zum Zweck kommen dann auch die Muslime ins Spiel, obwohl es den Islam und die Muslime doch gar nicht gibt:

Auch Farid Müller, GAL-Wahlkreisabgeordneter von Hamm, spricht von einer „großen Angst in der türkischen Gemeinde“. Gemeinsam mit dem GAL-Bezirksabgeordneten Jörg Ebel hat Müller gestern den Tatort in Hamm besucht. Am Wochenende hatten unbekannte Täter Pflastersteine in die Scheiben eines Reisebüros und eines Gemüseladens geworfen. Wenig später wurde der Gemüseladen in Brand gesetzt. Müller dazu: „Unabhängig vom politischen Hintergrund: Brandanschläge gefährden das friedliche Zusammenleben im Bezirk Mitte. Das können wir nicht hinnehmen. Mit meinem Besuch möchte ich ein Zeichen der Solidarität mit den muslimischen Bürgerinnen und Bürgern in Hamm setzen.“ Ebel forderte, den Anschlag vom Wochenende zügig aufzuklären. „Dieser Gewaltakt gegen muslimische Mitbürger ist nicht hinnehmbar. Die Täter und Hintermänner müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, so Ebel.

Auch in Österreich und der Schweiz lassen die Nazis Türken und Kurden ihre Konflikte selbst austragen. Es wird von kleineren Anschlägen gegen türkische Einrichtungen berichtet. Betroffen sind türkische Konsulate, auf die Brandsätze geworfen wurden. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um Racheakte von Kurden im Zusammenhang mit den Kampfhandlungen im türkisch-irakischen Grenzgebiet.

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. Von den linken Gutmenschen käme ja auch keiner mal auf die Idee, das es auch kurdische oder türkische Nazis Das blenden die in ihrem Unterbewußtsein ja auch irgendwie aus! Scheinbar sind die Gehirnkapseln schon auf links getrimmt und die linke Gehirnhälfte arbeitet stärker gegen die rechte?! :mrgreen:

    So lange es nicht geklärt ist, lässt sich auch nur vermuten und dann nehmen wir doch deutsche Nazis. Sie sind einfach das beste und wehrloseste Opfer von allen! Es ist gerade wieder Hexenjagd…
    Muß mir mal wieder einen Hexenhammer der ANTIFA zu legen, wo genau drinnen steht, was ich noch machen darf und was nicht… :mrgreen:

  2. blockquote>Die Abendzeitung schreibt:<

    Die Zeitung heißt „Abendblatt“ bzw. „Hamburger Abendblatt“

  3. Was für ein Wirbel wegen ein paar zebrochenen Fensterscheiben. Würde man diesen Zirkus auch veranstalten wenn es der „Tante Emmaladen“ des Ehepaares Schmitz oder Müller wäre ?

  4. #5 Lucky_Bastard (21. Okt 2008 16:29)

    Richtig. Die Luft aus den Reifen lassen ist noch viel schlimmer. Aber auch wieder sehr freundlich vom Staatsschutz, gleich mit einer Pumpe an zu rücken. Mit solch tollem Service sind sogar Musels zufrieden zu stellen.

  5. selbst wenn sich beweisen lässt, dass die täter kurden waren:

    bestimmt hat mind. einer von denen einen deutschen pass und schon haben wir noch ein paar klassische fälle von „deutschen übergriffen auf migranten(eigentum)“ mehr!

    ich geh gleich mal kerzen kaufen für die zu erwartenden lichterketten „gegen nazis in hamburg-mitte“…

  6. Hat der Staatsschutz mal in Richtung Versicherungsbetrug ermittelt? Kommt häufig vor, dass Türken ihre Buden anzünden und irgendwo gutsichtbar ein Harkenkreuz o. ä. hinmalen und es als fremdenfeindlichen Anschlag verkaufen. Meist wird keine Anzeige erstattet, man hat Angst als fremdenfeindlich zu gelten. (Quelle: Bekannter der bei einer namhaften Versicherung arbeitet und bei Betrugsverdacht tätig wird)

  7. ot.. hat wirklich nichts mit Islam zu tun, aber so Grausam wie Islam

    Albino-Mädchen in Tansania ermordet In Tansania sind wegen der Ermordung eines neunjährigen Albino-Mädchens fünf Menschen festgenommen worden. Angreifer im nordwestlichen Kahama-Distrikt hätten am Sonntagabend die Tür zur Wohnung des Mädchens eingeschlagen, teilte die Polizei nach Angaben des britischen Senders BBC vom Dienstag mit. Die Täter hätten dem Mädchen die Kehle durchgeschnitten und ihrer Leiche die Füße abgehackt. Im ostafrikanischen Tansania wurden in diesem Jahr bereits 30 Albinos ermordet. Albinos verfügen wegen eines Gendefekts über keine Farbpigmente und haben daher weiße Haut und Haare. In Tansania verwenden Hexer ihre Haare, Knochen und Haare für Zaubertränke. Erst wenige Stunden vor der Ermordung des Mädchens hatte Präsident Jakaya Kikwete versprochen, Albinos besser zu beschützen. Wer hinter der Jagd auf diese Menschen stehe, sollte zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Kikwete in der Hafenstadt Daressalam.

    bild.de

  8. Ich fordere mehr Geld im Kampf gegen Rechts.

    Grund: Den autochtonen Scheiß-DeutschInnen ist immer noch nicht der Geduldsfaden geplatzt, sodass kein VolkszornIn und somit keine rechtsradikalInnen Nazi-VerbrecherInnen-Übergriffe stattfinden, gegen die man ankämpfen kann.

    Ohne FeindInbild kein Gutmensch.

  9. Wenn man das Foto im Abendblatt vergrößert, kommt man wahrscheinlich eher zur Einsicht, es handelt sich um einen Anschlag der Deutschen Friseurmeistergilde…

  10. Hab ich mir eh gleich gedacht. Wann immer in Deutschland von „Rechter Gewalt“ geredet wird ist es zu über 95% eh meist Musel-gegen-Muselgewalt, die wir uns durch die 68er Multikulti Wert ins Land gemuselt haben.

  11. #15 gerndrin (21. Okt 2008 17:15) Wenn man das Foto im Abendblatt vergrößert, kommt man wahrscheinlich eher zur Einsicht, es handelt sich um einen Anschlag der Deutschen Friseurmeistergilde…

    zu diesem anschlag bekennt sich die bäckerinnung, bitte nicht vordrängeln

  12. Kurdische Kulturbereicherung,das müssen wir eben aushalten. :mrgreen:

    Erdogans Spelialtruppe,die zur Unterstützung der deutschen Polizei bei der Aufklärung der Randale schon unterwegs ist,wird zweifelsfrei feststellen dass das doch nur Einzelfälle sind,die Deutschen sind ein friedliches,weltoffenes und tolerantes Volk.

    Bloss ärgern sollte man uns nicht über Gebühr…

  13. Ich liebe die Benutzung des Wortes „rechts“. Echte „Rechtsradikale“ würden eher das Finanzamt zerbomben um den Staat an weiteren Diebstählen (auch bekannt als Steuren) zu hindern.

  14. Ich halte es auch mit freeblogger. Meiner Meinung nach veranstalten die Ziegenkuschler selbst den ganzen Zauber. So schlagen sie dann auch noch drei Fliegen mit einer Klappe:

    1. Die fast pleite gegangene Firma Obstbude, Reisebüro etc. bekommt eine gewaltige Finanzspritze von der Versicherung.

    2. Die Politik setzt sich verstärkt ein um diesen Babaren ein größeres Forum zu ermöglichen.

    3. Tausende Berufsbetroffene marschieren mit einer Kerze im Anus um die Alster und dokumentieren , dass sie noch nicht genug von diesem halbseidenen Volk im Land haben, weil Deutschland doch Bunt sein muss.

    Dass sich in die Gegenden, wo die angeblichen Anschläge stattgefunden haben, seit Ewigkeiten kein Deutscher mehr traut, weil er dort abgezogen oder sogar auch gleich abgestochen wird, hat weder in der Politik noch in der Presse geblickt.

  15. „Sie sprühten Hakenkreuze in den Altarraum…“

    http://www.kn-online.de/top_themen/24328_Nazi_Schmierereien_in_Leezens_Kirche.html

    ein kommentar schreibt dazu:
    eine angezuendete bibel / liturgiebuch, ein falsch gezeichnetes hakenkreuz, verwuestungen in einem christlichen gotteshaus:

    die ermittlungen werden zeigen, welcher ideologie die taeter angehoeren – und ihre qualitaetsjournalisten werden auch darueber detailliert berichten.

    dessen bin ich mir als beobachter sicher.

  16. In Heute Nachrichten lief gerade ein Bericht, dass Italien beschlossen hat extra Schulklassen für Ausländerkinder zu machen.
    In diese Klassen sollen die Ausländerkinder, die nicht genügend Italienisch sprechen.
    Ferner soll ein Teil des Unterrichts darin bestehen, dass den Kindern die Normen und Werte Italiens bei gebracht werden.

    Natürlich gab es sofort Proteste dagegen.

    Mal sehen, was unsere Politiker zu diesem Thema sagen?

  17. @15 gerndrin u 18 taufbecken: Ich tippe auf die Feuerwehr, die löschen doch so gerne.
    Wie kann es die Polizei aber auch wagen, in alle Richtungen zu ermitteln. Es müssen Rechtsradikale sein, etwas anderes darf sich nicht herausstellen. Und wenn das Südländer sind, denen man den deutschen Pass aufgenötigt hat, dann ist ja alles klar. Dann waren es eben Deutsche.
    @ 17 stolze Kartoffel: Es interessiert niemanden, ob wir Deutschen etwas dagegen haben, dass „die“ ihren Krieg bei uns austragen. Und unser Wohlstand wird nicht zerstört, weil er es schon ist.

  18. #23 LEUKOZYT

    Es wird sich herausstellen, dass die Täter rechtgläubige Musellacken waren und dann wird die Entschuldigungsmaschinerie angeworfen um ein paar Ausreden für dieses Verbrechen auszuspucken. Die Sache wird wie üblich dann im Sande verlaufen, denn alle Verbrechen, die ‚unsere Schätze‘ verüben sind doch nur ein hilfloser Schrei nach Respekt.
    Den muss man sich nämlich in Deutschland nicht erarbeiten wenn man Vorfahren hat, die in einer anatolischen Lehmhütte gehaust haben. Da muss man sich nur wie eine Wildsau benehmen. Den Rest erledigen dann schon Blindgänger wie die Bundesbörekbeauftragte Roth.

  19. Die Bundesbehörden sind laut Gesetz verpflichtet, die Tätigkeit ausländischer Terrorbanden zu unterbinden.

    Mit wirklich allen Mitteln.

    In der Bevölkerung ist ein sehr starker Trend vorhanden, Bürgerwehren zu bilden, um ausländischen und inländischen Terrorbanden Paroli zu bieten.

    Bei fortdauernder Untätigkeit der Behörden ist eine solche Entwicklung nicht mehr aufzuhalten, ja, sie ist durch das Grundgesetz sogar geboten.

    Jeder Deutsche hat danach das Recht, Gefahren für Freiheit und Demokratie abzuwehren, wenn die staatlichen Stellen untätig bleiben.

  20. „;Südländer“,auch so ein sich eingebürgerter romantisierender Begriff.Man sieht da so im Geiste Gondoliere,Vino rosso oder Rom in der Abenddämmerung.Ha, hat sich was,für mich sind das Orientalen,und da sieht man meisst nur Terrormeldungen ,Burkas oder Leute an Baukränen hängen.Aber das mag jeder sehen wie er es mag ,sind ja ein „freies“ Land.

  21. Um dem allen gerecht zu werden, empfehle ich den Kurden: schneidet euere Haare ab, zieht Springerstiefel an und lehrnt Deutsch….dann passt laut „Gutmenschen“ alles wieder…

    Wenn Türken jetzt noch die Kurden „angreifen“ würden, warten wir halt ab, wer übrig bleibt und den „Sieger“ schmeissen wir dann raus!

  22. Kampfhandlungen im türkisch-irakischen Grenzgebiet? Von solchen Vorgängen haben bekennende multikulturelle deutsche Gutmenschen keine Kenntnis. Im gesamten Rest der Welt kann es selbstverständlich nur grenzenlose Liebe und Toleranz geben zwischen sämtlichen Nationen und Völkern. Bösartigen Rassismus gibt es nur innerhalb Deutschlands durch das weiße Volk mit den Scheissnaziverbrechergenen gegenüber sämtlichen Minderheiten.

  23. #25 Warrior (21. Okt 2008 17:29)
    „In den Heute Nachrichten lief gerade ein Bericht, dass Italien beschlossen hat extra Schulklassen für Ausländerkinder zu machen.“

    Diesen Bericht habe ich auch gesehen. Der empörte Ton der Berichterstattung war unüberhörbar, Begriffe wie „Apartheid“ fielen, allerdings keine Silbe zu der Frage, warum diese Maßnahme ergriffen wird.
    Wirklich peinlich wird es wohl aber dann werden, wenn sich Brüssel in die Sache einmischen wird. Ist nur eine Frage der Zeit…

  24. Auch bei dem Wohnhausbrand in Ludwigshafen wollten die Türken (und die türkische Regierung) bekanntlich unbedingt, dass Rechtsextreme dahinter steckten. Die Wahrheit, dass es überhaupt kein Brandanschlag war, schmeckte ihnen gar nicht und war sehr schwer zu vermitteln.

    Für jugendliche muslimische Gewaltkriminelle mag „Opfer“ ein Schimpfwort sein, das beraubte und zusammengeschlagene „Kartoffeln“ kennzeichnet, im größeren Zusammenhang ist der Opferstatus bei muslimischen Organisationen hochbegehrt, weil mit vielen Privilegen und dem Recht auf Unverschämtheiten verbunden. Vor allem, wenn man als Täter Inländer ausmacht.

  25. Ich liebe google alerts: Meine nicht abgeschlossene Wette hätte ich bereits gewonnen:
    Es scheint klar zu sein,WER dem 77 jährigen „Touristen“ die Luft für immer abgelassen hat:
    „Doch nun begann das Verwirrspiel: Der 45-Jährige berichtete den Beamten, den Wagen einem Bekannten aus Kreuzberg überlassen zu haben. Der 25-jährige Karim O. wohnt seit etwa zwei Jahren mit seiner Frau und seinen drei Kindern an der Prinzenstraße. Nachbarn berichteten, der Mann sei in den Abendstunden oft mit Bekannten in großen Autos unterwegs. Inzwischen wurde er ebenfalls von Beamten des Verkehrsdienstes vernommen.“

    http://www.morgenpost.de/berlin/article961387/Verwirrspiel_um_Unfall_vom_Potsdamer_Platz.html

  26. “Kurden werden kein Religionszentrum angreifen, in dem sie selbst verkehren”

    1. Das mag für jemanden gelten, der mit Begeisterung und Überzeugung dort verkehrt. Nicht aber für jemanden der dort nur verkehrt um das Ziel auszukundschaften, der zwar aus Überzeugung hingeht aber – wegen der Türken – nicht aus Begeisterung oder sonst was.
    2. Gibt es keine Kurden die NICHT in dem Religionszentrum verkehren?

  27. Ist doch klar. Bevor man die nazideutschen Gastgeber(!) vom Haken lässt, muss man schon ein 100-seitiges kurdisches Manifest am Tatort finden.

  28. #37 Ophicus (21. Okt 2008 18:56)

    “Kurden werden kein Religionszentrum angreifen, in dem sie selbst verkehren”

    Doitsche werden auch keinen Gemüseladen/DönerbudIn angreifen, in dem sie selbst verkehren.
    Huch, diese Argumentation habe ich noch nie gelesen.

  29. Osman Kögce, seit fünf Monaten Inhaber des Gemüsehandels, ist sichtlich geschockt. Er ist davon überzeugt: “Das war ein Anschlag von Rechten.”

    Sowas darf in einer Zeitung zitiert werden.
    Würde dort stehen: „Herr Meier ist geschockt. Für ihn ist klar: Das war ein Anschlag von Türken“ hätte er eine Anzeige wegen Volksverhetzung am Hals.

  30. #36 Campo Santo (21. Okt 2008 18:49)

    „Zeugen hatten nach dem Unfall lediglich berichtet, einen Mann mit dunklen Haaren am Steuer des BMW gesehen zu haben. Auf jeden Fall sei der Personenkreis offenkundig juristisch sehr gut beraten. Hinweise zu dem Unfall und dem Fahrer nimmt nach wie vor jede Polizeidienststelle entgegen, die Ermittlungen dauern an.“

    Was uns die MoPo und die Pozilei damit sagen will: Der Mügrantencrasher kommt mit seinem Mord davon, weil da natürlich jeder das bescheidene Kfz von einem zum anderen verleiht und generell niemand wirklich damit fährt.

  31. 🙂
    Auf die Rechten ist aber auch gar kein Verlass!
    Aber egal, … die Wut ist da und muss raus.
    Dann bekommt halt irgendeiner was in die Schnauze.

  32. #36 Campo Santo (21. Okt 2008 18:49)
    „Es scheint klar zu sein,WER dem 77 jährigen “Touristen” die Luft für immer abgelassen hat.“

    Der Artikel der Berliner Morgenpost macht leider deutlich, dass überhaupt nicht klar ist, wer der Verkehrsmord mit Fahrerflucht begangen hat – außer dass es nach den bisherigen Ermittlungen ein Türke sein muss. Und die Großfamilie schützt nun den Täter (das Opfer war ja nur eine Schweinefleisch fressende „Kartoffel“), so dass sich die Aufklärung des Falles sehr schwierig gestaltet.

    Aber diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle. Deshalb müssen wir das aushalten.

  33. @Israel_Hands: Wie die Berliner Abendschau soeben politisch korrekt mitteilte, handelt es sich bei dem „25 Jährigen“ um einen Intensivtäter mit 70 Eintragungen, oder Vorstrafen, verurteilt u.a. wg.Bedrohung.
    Lassen wir mal die Kriminaltechniker nach Fingerabdrücken und DNA suchen…….da kann dann die Grossfamilie schützen wie sie will. Interessant wäre es auch zu wissen, was für ein Typ der Autoverleiher Heiko H. ist, aber das nur nebenbei.

  34. “der SPD-Abgeordnete Bülent Ciftlik. … Er kritisiert, dass die Polizei “zu wenig Innenansicht und zu wenig Kenntnis von den kulturellen Strukturen innerhalb des Milieus” habe.

    Hier kommt gleich wieder auf türkische Art = hintenrum der greinende Vorwurf, dass immer noch zu wenig Moslems unabhängig von Sprachkenntnissen und Eignung bei der Polizei und in sonstigen öffentlichen Stellen eingestellt sind. Nur die können nämlich die ‚kulturellen‘ Strukturen im Moslemkiez kennen – und ihre Klientel vor der deutschen Nazi-Polizei schützen. Nur Moslems können die durch Moslems verursachten Probleme lösen, das sollen wir endlich einsehen.

  35. @ #41 Campo Santo @Israel_Hands

    Lassen wir mal die Kriminaltechniker nach Fingerabdrücken und DNA suchen…….da kann dann die Grossfamilie schützen wie sie will.

    Ja tatsächlich – ist der Täter Türke, hat er auch bei guter Prognose auf jeden Fall vier Sozialstunden abzuleisten, falls er nicht einen ganz guten Anwalt bekommt.

  36. Am Besten schnell noch in einer Nacht-und-Nebel-Aktion allen Kurden einen deutschen Pass ausstellen und dann die Täter statistisch als Deutsche aufzeichen. Wäre zmindest noch ein Sieg für die Statistik und damit potentiell Zugang zu weiteren Fördermitteln (und damit Projekten und Arbeitsplätzen) im Bereich „Kampf gegen Rechts“.

  37. Gut so, sollen sie sich doch selber den Garaus bescheren – dann müssen sich andere nicht an diesem Pack die Hände schmutzig machen!

    Warum sollte es auch nicht so laufen? Selbst in der Türkei wird die Regierungsspitze (Erdogähn und Gül von den Kurden mit dem Tode bedroht!

  38. tja…

    http://www.welt.de/politik/article26…r-Tuerkei.html

    Todesdrohung gegen Präsidenten der Türkei

    Von Boris Kalnoky 21. Oktober 2008, 17:14 Uhr

    Der Kurden-Konflikt in der Türkei spitzt sich zu: Die Rebellenorganisation PKK hat Anschläge auf Erdogan und Regierung angekündigt. Im ganzen Land kam es zu Kundgebungen und Ausschreitungen. Indessen versucht Ministerpräsident Erdogan zu demonstrieren, dass er noch Herr der Lage ist.

  39. #49 Fensterzu (21. Okt 2008 19:50)

    Hier kommt gleich wieder auf türkische Art = hintenrum der greinende Vorwurf, dass immer noch zu wenig Moslems unabhängig von Sprachkenntnissen und Eignung bei der Polizei und in sonstigen öffentlichen Stellen eingestellt sind. Nur die können nämlich die ‘kulturellen’ Strukturen im Moslemkiez kennen…..

    Ganz genau genau immer ein Vorwurf, immer die Forderung, auch bei den Leuten die hier scheinbar integriert sind.

    Was mich aber immer wider am meisten ankotzt, wir müssen hier nach Lösungen suchen, und diese natürlich auch großzügig und ohne zu meckern bezahlen, die wir ohne dieses Volk
    hier gar nicht hätten.

  40. Was mich aber immer wieder am meisten ankotzt, wir müssen hier nach Lösungen für Probleme suchen, und diese natürlich auch großzügig und ohne zu meckern bezahlen, die wir ohne dieses Volk hier gar nicht hätten.

    So macht es Sinn.

  41. Der Hass der Politiker gegen die Bürger ist schon sehr verstörend.

    Eigentlich sollten die Politiker doch dem Volke dienen.

    Nunja, wenn das Wahlvieh es irgendwie cool findet, seinen eigenen Henker zu wählen, so ist es Demokratie.

  42. #48 Campo Santo (21. Okt 2008 19:45)
    „@Israel_Hands: Wie die Berliner Abendschau soeben politisch korrekt mitteilte, handelt es sich bei dem “25 Jährigen” um einen Intensivtäter mit 70 Eintragungen, oder Vorstrafen, verurteilt u.a. wg.Bedrohung.“

    Dann scheinen sie inzwischen einen konkreten Verdächtigen zu haben. Das macht in der Tat Hoffnung. Nur bei der Strafzumessung muss man wohl mit Milde rechnen. 🙁

  43. Verdammt, wo bekommen die bloß neue Nazis her?
    Müssen dringend importiert werden!
    Der Staatsschutz scheint überstunden machen zu müssen, wo der übberall ermittelt! 😉

  44. Rechte Gewalttäter gesucht?
    Vielleicht wird man hier im Multikultizentrum fündig:

    Greiz (ddp-lth). Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen unter Bewohnern eines Asylbewerberheims in Greiz sind heute am frühen Morgen zwei Männer verletzt worden. … hatten die Beamten nach dem Hinweis einer Bewohnerin in der Unterkunft einen 30-jährigen Algerier mit Schnittverletzungen vorgefunden.

    Während die Beamten im Heim zu dem Vorfall ermittelten, seien sie aus bisher ungeklärter Ursache von einem 26-jährigen Albaner angegriffen worden.

    Wenig später wurde die Polizei erneut in das Asylbewerberheim gerufen, weil der inzwischen ambulant behandelte und aus dem Krankenhaus
    entlassene Algerier erneut in eine
    Auseinandersetzung verwickelt war. Dabei hatte er einem 49-jährigen Araber eine Stichverletzung am Bein zugefügt. … „

    http://www.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=91232

  45. #43 Deutsch-Indianer

    #37 Ophicus

    “Kurden werden kein Religionszentrum angreifen, in dem sie selbst verkehren”

    Doitsche werden auch keinen Gemüseladen/DönerbudIn angreifen, in dem sie selbst verkehren.
    Huch, diese Argumentation habe ich noch nie gelesen.
    —-

    Wo „beten“ eigentlich die Mannheimer türkischen Aleviten. In der „Yavuz-Sultan-Selim-Moschee“? 🙂
    Wäre ich Alevit, wäre ich ganz schön sauer auf die Massenmördermoschee, und ihre DITIB-Betreiber.

    » Selim war blutrünstig und unerbittlich.
    Er ließ während seines Krieges gegen Ismail I. 40.000 Aleviten hinrichten, da er ein Bündnis der Aleviten mit Ismail befürchtete. … «
    http://de.wikipedia.org/wiki/Yavuz_Sultan_Selim

    moschee-mannheim.de

  46. #47 Israel_Hands (21. Okt 2008 19:39)

    Ich bin juristisch nicht bewandert, aber gibt es nicht einen Straftatbestand der Strafvereitelung? Wenn der Clan den Mörder schützt, gehört der gesamte Clan ausgewisesn. So einfach könnte Gerechtigkeit sein.

  47. #64 KyraS
    im prinzip ja, für normalsterbliche.
    richter und staatsanwälte sind praktisch immun und bei noch so krassem fehlverhalten so gut wie unangreifbar. dies sogar regime-übergreifend.warum wohl wurde der oberhäuptling aller mauermörder und seine juristen-mafia für seine regierungsmorde und -foltern zur zeit der klein-ddr nicht belangt? richtig: weil die gesetzliche grundlage dazu fehlt.
    eingesessen nach dem mauerfall hat er lediglich für polizistenmord in der weimarer zeit. was man übrigens auch seinem kommunisten-spezi herbert frahm alias willy brandt nachsagte, der deshalb nach norwegen flüchtete, um dann als großer widerstandskämpfer in der brd politkarriere zu machen. seine akte ist meines wissens bis zum heutigen tag nicht geschlossen. im gegensatz zu mielke war herbert halt stets auf der angesagten richtigen seite, da sieht man über so was weg. strafrechtliche verfolgung ist immer was für die falschen.
    seit hammurabi und vielleicht schon vorher.

  48. Irgendein Kurde hat sich doch bestimmt schon einen deutsche Paß ergaunert. Dann kann man die Vorfälle in der Statistik den Scheißdeutschen zuschreiben und alles stimmt wieder.

  49. In der Türkei sind die Auseinandersetzungen zwischen den Kurden und den Türken momentan so heftig, dass man sich nicht wundern darf, wenn in Deutschland die Kurden türkische Einrichtungen angreifen.

    Bei einem Besuch von Erdogan in Diyarbakir haben Unterstützer der pro-Kurdischen Partei DTP und vermutliche PKK-Mitglieder die Straßen unter Feuer gesetzt. Von den mehr als 5000 Demonstranten haben einige Steine auf die Polizei geworfen.

    One dies as streets set on fire during Erdogan visit in Southeastern Turkey

    Turkey’s pro-Kurdish Democratic Society Party (DTP) supporters and suspected PKK militants set fire to the streets of Diyarbakir, in which Prime Minister Recep Tayyip Erdogan also are visiting.
    (. . .)
    In Diyarbakir, the largest city in the region, more than 5,000 demonstrators gathered, with some throwing stones at police.

    Hier ist noch ein Video von der Demonstration in Diyarbakir:
    Kurdish Demonstration for Ocalan during Erdogan’s visit

Comments are closed.