Nach Mao tse Tung ist er auf Platz zwei der schlimmsten Massenmörder des 20. Jahrhunderts: Josef Stalin ließ Millionen umbringen und noch mehr unter grausamsten Bedingungen in sibirischen Straflagern verschwinden. Für manchen Funktionär der deutschen Linkspartei, vielerorts neuer Wunschpartner sogenannter Sozialdemokraten, bleibt der Schlächter dennoch Held und Vorbild. Der Chef der Lübecker Linkspartei feierte den Geburtstag des Diktators mit Torte und Portrait. Alles nur ein zynischer Spaß nach Kommunistenart, wie er der gerngläubigen Presse jetzt weiß zu machen versucht? Alte Kampfgefährten wissen anderes zu berichten.

Die Schleswig-Holsteinische Zeitung berichtet:

Lüttke bestätigte die Authentizität der Bilder, stufte die „private Veranstaltung“ in der Galerie in der Lübecker Altstadt jedoch als „Klamauk unter Freunden“ ein. Dabei seien etwa ein sowjetischer Propagandafilm vorgeführt und eine mit dem Bild Stalins verzierte Torte verspeist worden. Auf einem der Fotos prangt das Konterfei des Sowjet-Diktators hinter Lüttke an der Wand.

„Stasi-Methoden“

Dass die Fotos von Teilnehmern der Veranstaltung in Umlauf gebracht würden, die inzwischen mit ihm politisch gebrochen hätten, sieht Lüttke als Teil einer Kampagne und „persönlichen Abrechnung“. Dahinter vermutet Lüttke Parteikreise um Lutz Heilmann, denen er vorwirft, zu „Stasi-Methoden“ zu greifen, „um mich fertig zu machen“.

Heilmann wies die Vorwürfe zurück und zeigte sich „einigermaßen schockiert“ über die Bilder von der Geburtstagsfeier für Stalin. Er sei bestürzt, dass es im Jahre 2004 in den Reihen der PDS in Lübeck noch derart skandalöse Aktivitäten gegeben habe. Sie seien eine Verhöhnung aller Opfer des Stalinismus und Totalitarismus.

Parteimitglieder kritisieren Feier

Auch parteiintern wird über den Vorgang mittlerweile offen diskutiert. Auf der Internet-Seite „Linksblick“ schreibt ein Mitglied der Linken, die Stalin-Feier sei „bizarr und absurd“ und damit „eigentlich weit jenseits vorstellbarer Realität“.

Pikant: Lüttke, damals noch Kreischef der PDS, wird in Lübeck offen ein „stalinistischer Führungsstil“ vorgeworfen. Mehrere Genossen haben den Kreisverband wegen massiver innerparteilicher Konflikte in zwischen verlassen, einige haben sich im „Neumünsteraner Kreis“ von Heilmann zusammengeschlossen.

Lüttke weiß um die Brisanz der Bilder: „Sie sind schlimm für mich“, sagt er. Immerhin ist der Linke, der als Beruf Steinmetz angibt und ein paar Semester Neue Asiatische Geschichte studiert hat, seit Mai Bürgerschaftsmitglied in Lübeck und auf dem wohldotierten Posten des Fraktionsgeschäftsführers gelandet.

„Ein Glück, dass nicht Adolf Hilter zu sehen ist“

In einer ersten Reaktion versucht Lüttke, den Vorgang mit dem Hinweis kleinzureden, es sei „ja ein Glück, dass da nicht Adolf Hitler zu sehen ist“. Ein Stalin-Freund sei er jedenfalls nicht, beteuert Lüttke.

Tags drauf meldet sich der Lübecker Ober-Linke von sich aus, um die Umstände der bizarren Feier zu erklären. Er räumt ein, die Fete sei wohl „geschmacklos“ gewesen.

Ein Einzelfall ist die Stalin-Party jedenfalls offenbar nicht. Konfrontiert mit der Information aus Kreisen der Linkspartei, es habe in der Folgezeit auch eine Feier für den kambodschanischen Diktator Pol Pot gegeben, erklärt Lüttke: „Sie können alles schreiben, das ist mir egal.“ Einen „ernsten Hintergrund“ habe diese Veranstaltung nicht gehabt“.

Alles nur ein Spaß? Ein ehemaliges Parteimitglied sieht das anders. In einem Leserbrief an die Lokalzeitung bezeugt der ehemalige Parteifreund Thomas Preuss:

Ich kann das nur bestätigen. In meiner Zeit als Kreisvorsitzender der Linkspartei Lübeck (damals noch PDS), hielt Herr Lüttke im Parteibüro gegen meinen Willen und gegen den Willen vieler anderer Mitglieder Geburtstagsfeiern für Stalin ab. Dabei wurde herzlich gelacht über die „notwendigen Opfer“ von Stalins Willkürherrschaft. Letztlich war der „stalinähnliche“ Umgang des Herrn Lüttke in der Parteiarbeit der Grund für mich, die Partei zu verlassen.

Ragnar Lüttkes Motto „Der späte Kauz fängt die Maus“ sowie die Kontaktdaten und die leicht geschönte Biografie des lustigen Stalinisten findet man auf der Homepage der Linkspartei in Lübeck. Dort erfährt man auch, dass er demnächst im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung tätig sein will. Damit kennt er sich ja aus, der späte Kauz.

(Spürnasen: Claus & Willi)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Da bin ich ja mal gespannt, welches Verständnis solch tiefrotte Ratten wie er am 20.04. hätten, wenn dort Klaumauk-Geburtstagsfeiern steigen würden?

  2. Skandalös!

    Allerdings: Stalin kann nach Mao allenfalls auf Platz drei landen und nicht auf Platz zwei!!!
    Denn dann hätten wir doch wohl einen außer Acht gelasssen, der deutlich auf den ersten Platz gehört…

  3. Nun, Jens Jessen von der Zeit-Dressurelite hat schon mal ein Portrait des MassenmörderIns Lenin in seinem Büro. Vor diesem Hintergrund verhöhnt er Opfer von MohammedanerInnengewalt in der Münchner U-Bahn als „Spießer“!

    Nun zu den Lübecker BesserwisserInnen des „gesellschaftlichen Fortschritts“, der zum Zusammenbruch von SU und DDR führte (Heute ist Tag der Republik, by the way).

    Aus dem PDS-Liederbuch:

    Stalin, Freund, Genosse
    Text: A. Surkow; Musik: Matwey Blanter

    In den weiten, wunderschönen Landen,
    Aus der freien Arbeit froh, beschwingt,-
    Ist der Freiheit hellstes Lied erstanden,
    Das vom großen Freund der Menschheit singt:

    Stalin führte uns zu Glück und Frieden –
    Unbeirrbar wie der Sonne Flug.
    Langes Leben sei dir noch beschieden,
    Stalin, Freund, Genosse, treu und klug!

    Heimatland der Freiheit hier auf Erden
    Wurdest du , geliebtes Sowjetland.
    Immer reicher unsre Ernten werden,
    Wohlstand spendet jede fleiß’ge Hand.

    Stalin führte uns zu Glück und Frieden – …

    Schöner als der klare Lenzesmorgen
    Leuchtet unsrer Jugend Maienzeit.
    Stalin lächelt – lebt doch ohne Sorgen
    Unsre Kinderschar in Lust und Freud.

    Stalin führte uns zu Glück und Frieden – …

    Alle Wüsten werden wir bezwingen,
    Alle Not der Welt durch eigne Kraft!
    Und die allerschönsten Lieder klingen,
    Wo der Mensch auf freier Erde schafft!

    Stalin führte uns zu Glück und Frieden – …

  4. Man stelle sich vor jemand feiert nur so als „Klamauk unter Freunden“ Hitlers Geburtstag. Dann rückt Deutschland wohl an den Rand eines Bürgerkriegs angezettelt durch die Presse und ausgeführt durch die Antifa (die warten nur auf so einen Grund).

  5. Wehe aber es würde einer Hitlers Geburtstag feiern, den würde man gleich einsperren. Die Linken aber haben ja seit eh und jeh her Narrenfreiheit.

  6. Der arbeitslose Steinmetz Ragnar Lüttke wird vielleicht in absehbarer Zeit die BRD mit einer Vielzahl von Stalinbildern beglücken.
    Und ist es nicht merkwürdig, was für eine Wetterecke Deutschlands die Hansestadt Lübeck darstellt? Im Kaisserreich war sie einer der republikanischen Bundesstaaten des Deutschen Reiches. Brachte den deutschenhassenden Schriftsteller-Clan Mann hervor, den nicht minder deutschenhassenden Herbert Frahm, den der brave Bundesbürger nur unter seinem Alias-Namen „Willy Brandt“ kennt, und nun den
    sich würdig dazugesellenden Jungstalinisten Ragnar Lüttke. Äußerlich erinnert er jetzt schon ein bißchen an Beria, Stalins mächtiger Hilfsgottheit, dem Herrn über zehntausende Konzentrationslager zwischen Elbe und Beringstraße.
    Na dann viel Spaß mit der USPD – KPD – DKP – SED – PDS – LINKEN. Puh, diese Partei hat häufiger ihren Namen gewechselt als die sowjetische Geheimpolizei!

  7. #2 Capetonian
    Skandalös!

    Allerdings: Stalin kann nach Mao allenfalls auf Platz drei landen und nicht auf Platz zwei!!!
    Denn dann hätten wir doch wohl einen außer Acht gelasssen, der deutlich auf den ersten Platz gehört…
    —-

    Nenn‘ Zahlen!

    Kleine Übersicht der Massenmorde des 20. Jhd. (SPIEGEL, aus dem Gedächtnis):
    1915: „Türkei“: Holocaust an 1.500.000 christlichen Armeniern, A. Hitlers Vorbild.

    1939-45: 16 Mill. National-SOZIALISMUS-Opfer

    1932-1953: 25 Mill. Opfer des Stalin-Sozialismus

    1948-1970: 45-70 Mill. Opfer des Mao-Sozialismus.

    PROZENTUAL hat der Sozialist POL POT gute Chancen auf den 1. Platz. Er ließ alle des Lesen- und Schreibenkönnens verdächtigen mit Hacken erschlagen, um Kugeln zu sparen.
    Im Namen des Sozialismus, versteht sich.

    Der Spezialbeauftragte im Auswärtigen Amt, Joseph „Joschkas“ Kumpel „Joscha“ Schmierer, gratulierte ihm persönlich dazu.

  8. Nach Mao tse Tung ist er auf Platz zwei der schlimmsten Massenmörder des 20. Jahrhunderts: Josef Stalin

    Klar, dass die strunzdummen Dumpfnazis von PI ihr Idol Hitler gar nicht als Massenmörder sehen. Mein Gott, was seid Ihr bloß für Arschlöcher!

    PI: Es ist bei durchschnittlicher Intelligenz zu erkennen, dass sich dieses „Ranking“ auf die Zahl der Todesopfer – soweit bekannt – bezieht. Und da liegt in Zahlen Hitler nunmal weit hinter Mao und Stalin.Wir können´s auch nicht ändern.

  9. Ad „#2 Capetonian“:
    Ja, Nr. 2.
    Selbst wenn man alle ermordeten Juden und auf dem europäischen Kontinent gefallenen Soldaten des WWII zusammenzählt, bleibt Stalin die Nr. 2. dieser zweifelhaften „Bestenliste“.
    Trotzdem: was gäbe es für einen Aufruhr nicht nur in D., wenn ein alter Nazi bei einer Geburtstagsfeier am 20.04. abgelichtet worden wäre. Wahrscheinlich unbedingt.

  10. Mao Tse Tung auf Platz eins, Stalin auf Platz zwei der schlimmsten Massenmörder des 20. Jahrhunderts?

    Wird uns nicht seit Jahren Adolf Hitler auf Platz 1 präsentiert.

  11. #10 Sarkast (07. Okt 2008 12:26)

    Musste auch dazulernen:
    Adolf Hitler hält nur den 3.Platz der erfolgreichsten Massenmörder nach Anzahl der Opfer.
    Übrigens Pol Pot gebührt der zweifelhafte Ruhm, innerhalb kürzester Zeit und eines eng begrenzeten Landes, über 3 Millionen Menschen ermordet zu haben.
    Allerdings war er kein Rassist. Sein Auswahlkriterium war die Intelligenz. Wer mehr als die Grundrechenarten konnte wurde ermordet. Rein vorsorglich wird deshalb von linken Bildungspolitikern das Bildungsniveau in unserem Land gesenkt damit sowas nicht passieren kann.

  12. #12 Sarkast

    Das liegt daran, dass im bundesdeutschen Geschichtsunterricht nur 12 Jahre deutscher Gwschichte existieren. Der Rest der sich in der relativen Neuzeit ereignete, nur lästiges Beiwerk ist und bestenfalls angeschnitten wird, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

    Nicht selten werden wir im Ausland deswegen verlacht, zumal seit langem öffentlich zugänliche Quellen in Russland nicht selten das Gegenteil von dem belegen, was hier immer noch unter Ächtungsdrohungen als Wahrheit verkauft wird.

  13. Linksfunktionär feiert Stalins Geburtstag:
    Wer hätte das bloß gedacht ?! :o)

    Der Georgier Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili war vor seiner „Berufung“ unter einigem anderen vor allem Krimineller.
    Dieses Desperadotum zieht lebensunfähige Romantiker-Schranzen seit eh und je magisch an. Dazu gehören möglicherweise auch Schreiblerlinge die es sich nicht nehmen lassen sich bei Statements vor Kitschmalerein mit Stalin- / Lenin-Gestalten ablichten zu lassen.

    Ich könnte mir gut vorstellen, daß es in Georgien den einen oder anderen „Staatsmann“ gab der vor seinen Invasionsplänen für „abtrünige Republiken“ eine Kerze brennen hatte ein Schluck besten Weines zu sich nehmend ganz sentimental wurde bei dem gedanken an den lieben Iosseb.
    Ganz getreu dem Vorbild über die beste Gelegenheit für einen erneuten Überfall auf die Abtrünigen sinierend.

  14. Der bekennende Slawe Solschenizin, gibt Zahlen
    zwischen 55-60 Mio Stalinopfer an.Leider kann ich keinen Quellennachweis liefern.Könnte aber in seinen Klassiker ‚Archipel Gulag‘ sein.
    Solschenizin war kein Masochist wie mehrheitlich in der deutschen Literatur Mafia, und schon gar kein Nestbeschmutzer.Er war aber Stalinopfer und hatte auch Sympathien für Deutschland.Eben ein richtiger Russe.
    Ob tendentielle Spiegel-Infos hier uns weiterhelfen bezweifel ich.
    ===========================================
    ============================================

  15. Ich glaube, einen makabren Wettbewerb darum, welchem Politmassenmörder welcher Rang zugesprochen wird, sollten wir uns schenken. Hinter den abstrakten Zahlen von Millionen stehen ganz konkrete einzelne Schicksale. Und diese waren furchtbar. Jedem einzelnen Opfer des Politverbrechertums sind wir, denen zumindest bisher vergleichbares erspart blieb, verpflichtet, dafür zu sorgen, daß sich dergleichen nicht wiederholt. Daher verachtet und ächtet die Politverbrecher und ihre Protagonisten, gleich welcher Coleur. Es gibt keine „guten“ Politmörder. Jeder, der historische und gegenwärtige Verbrechergestalten als politische Vorbilder darstellt und auch nur zum Gegenstand seines privaten „Humors“ macht, sollte der Weg zu politischer Einflußnahme verwehrt werden, so weit es unsere demokratischen Mittel erlauben. Sorgt dafür, daß die Lüttkes und ihresgleichen eine anständige Arbeit bekommen und haltet sie von politischen Ämtern fern!

  16. „Lüttke bestätigte die Authentizität der Bilder, stufte die “private Veranstaltung” in der Galerie in der Lübecker Altstadt jedoch als “Klamauk unter Freunden” ein. Dabei seien etwa ein sowjetischer Propagandafilm vorgeführt und eine mit dem Bild Stalins verzierte Torte verspeist worden. Auf einem der Fotos prangt das Konterfei des Sowjet-Diktators hinter Lüttke an der Wand.“

    Und wenn ein solcher Klamauk unter Freunden statt mit Stalin mit dem Gröfaz stattgefunden hätte, hätte ein SEK die Veranstaltung gestürmt, die Teilnehmer gefesselt und anschließend wären diese per Viehwagon, ich meine, Hubschrauber nach Karlsruhe verschickt worden.

  17. #14 raymond a

    Dein link propagiert die Grundlagen des wissenschaftlichen Sozialismus unter einem Schafspelz.Vergiss es.
    Aber Glaube soll bekanntlich Berge versetzen,wohl dem der im Tal der Unwissenden lebt.
    ============================================

  18. Merkwürdig: Hitler ist zwar „nur“ der drittgrößte Massenmörder der Geschichte, aber der mit Abstand am meisten Verachtetste und Bekannteste. Über ihn gibt es unzählige Filme, über die anderen soweit ich weiß keine (vielleicht in deren Heimatländern) neben unzähligen Fernsehdokumentationen und Büchern. Während man Hitler völlig zurecht nirgendwo in Europa loben darf (in der arabischen Welt sieht es da bekanntlich anders aus), darf man in Russland Stalin ungestraft einen großen Russen nennen. Ich denke, in China ist es genauso. Und auch bei uns dürfen wie hier Linke den Geburtstag eines dieser Verbrecher feiern (ich gehe davon aus, dass das nicht geahndet wird).

    Ich will um Himmels Willen keinen dieser widerlichen Verbrecher beschönigen. Aber ich frage mich, wieso da mit zweierlei Maß gemessen wird. Wie auch immer: Massenmörder bleibt Massenmörder. Keinem dieser Individuen darf man in irgendeiner Form verehren!

  19. Ich verstehe die Aufregung nicht. Die Zahlen, die Phillip (Nr.9) zitiert, die stehen seit Jahrzehnten fest und sind ausführlich, wissenschaftlich und unwidersprochen dokumentiert. Lediglich die Türken bestreiten den Massenmord. Aber ihre Argumente sind so wahrhaftig wie ihre Behauptung, Deutschland nach dem Krieg aufgebaut zu haben. Natürlich ist die Tabelle unvollständig. Aber die bedeutendsten Blutsäufer sind genannt.

    In Deutschland verharmlost man die linken Massenmörder. In unserem Land gelangen die Erben Marxs, Stalins, Lenins, Maos, Pots, Castros, Minhs, Hodschas oder Sungs sogar in die Regierungsverantwortung und angeblich rechtsstaatliche Parteien arbeiten mit ihnen zusammen, ohne dass ein Hahn zweimal danach krähte.

    Unter dem Strich ist das ein Ausdruck tiefgreifender geistiger Pervertiertheit. Sie ist auch die offene Tür, durch die die Mohammedaner in Europa Fuss fassen.

  20. Ich denke wir können beim großen Führer Mao von 70 Millionen als unterste Zahl ausgehen.

    Obwohl, die Zahlenspielereien sind ja eigentlich für den A. Fakt ist, dass der Sozialismus schuld am Tod von Millionen Menschen ist. Wer heute noch dem Sozialismus huldigt, ist auf dem gleichen Level wie Klein Mahmoud im Iran.

    Und thorwart, da du offenbar die Liks-Grüne Gehirnwäsche genossen hast, hier mal eine kleine Neuigkeit: Hitler war Sozialist. Nazi kommt von was? NationaSOZIALIST. Richtig. Hitlers Agenda war sozialistisch, nett gemischt mit überheblichem Nationalismus und massivem Rassismus (basierend auf hanebüchenen Theorien). Der Kommunismus, im Vergleich, ist ein internationaler Sozialismus. Faschistisch sind beide.

    Top 3 Massenmörder der Geschichte: alles Sozialisten. Und auch auf den Rängen nach dem Treppchen sieht’s ja nicht so gut aus für die Sozis. Che, Pol Pot, etc, etc, etc.

  21. Tja, über das Ranking kann man streiten. Es kommt halt darauf an wie man die Opferzahlen definiert.

    Wobei ich das Ranking eigentlich zweitranging finde. Dass Hitler, Stalin und Mao alle in der obersten Liga mitspielen leugnen jedenfalls nichtmal die „strunzdummen Dumpfnazis“ von PI. Ob Hitler jetzt mehr oder weniger Leute auf dem Gewissen hat als Stalin ist mir da eigentlich ziemlich gleichgültig.
    Immerhin geht es hier nicht um die Frage wer schlimmer war, sondern ob es okay ist Stalins Geburtstag fröhlich zu feiern.

  22. Widerlich und abartig!

    Genauso widerlich finde ich die Fernsehwerbung von Dacia mit den ganzen „Revolutionären“, mit dabei u.a. Stalin, Lenin, Che Gevara, Karl Marx. Die Radiowerbung von Dacia hörte sich auch nicht besser an: Die ging los mit „Völker hört die Signale“, natürlich in Anlehnung an „Die Internationale“. Die Radiowerbung wurde jedoch ziemlich schnell wieder eingestellt, währnd die Fernsehwerbung noch immer zu sehen ist.

  23. #22 KDL

    Eigentlich solltest Du PC verstanden haben.
    Aber in der Tat,Deine Fragen bedürfen der Hinterfragung,insb. bei einem ggf.Neuanfang wie auch immer der ausehen mag.
    ===============================================

  24. #24 The Penguin
    Ja die NationalSozialisten sind wirklich das selbe wie die Rot-Sozis.

    Sie kooperieren mit dem Islam (beide Auslegungen des Sozialismus über Jahrzehnte lang), sie enteignen/schalten gleich (die einen halt mehr die anderen weniger), beide Auslegungen verkauften Menschen an den Westen, sie sind (beide) anti-semitisch ect., haben Euthanasie-Programme durchführen lassen und vieles mehr.
    All das haben beide miteinander gemeinsam, sie unterscheiden sich lediglich in den Details!
    Nieder mit dem Sozialismus !!!

    http://www.westdemokraten.net.tc

  25. #24 The Penguin

    exatamente,alles richtig,fehlt nur der Titel,Du sagst:
    Der Kommunismus, im Vergleich, ist ein internationaler Sozialismus. Faschistisch sind beide.
    —————————————-
    InterNAtionalsoZIalist,sprich InterNazi.

    Faschist hat übrigens seien Ursprung aus dem Wort ‚Faszination‘.
    Das dieses Wort als das häufigste Totschlagwort der Geschichte Furore macht,hätte der Erfinder wohl nicht für möglich gehalten.
    Ein typisches Merkmal der Sprachverhuntzung und Missbrauch.
    ============================================

  26. @ #15 Rucki und #17 Reconquista Germanica

    Ach echt? Und was bedeutet mein Nickname?
    Dämmerts?

    Was Stalin und Mao angerichtet haben, ist mir bestens bekannt. Und das mit den ausschliesslich 12 Jahre NS Zeit im Geschichtsunterricht kann ich bestätigen. Das war aber schon in den 80er und 90ern so.

    Aber es ist doch wohl einleuchtend, dass die Linke Elite ihre Heroen nicht in ein schlechtes Licht rücken.

  27. Tja, über das Ranking kann man streiten. Es kommt halt darauf an wie man die Opferzahlen definiert.(Nr.26)

    Nein. Die Zahlen sind sehr exakt ausgerechnet worden. Das Ranking ist eindeutig. Eigentlich kann man nicht über die Zahlen streiten.

    (basierend auf hanebüchenen Theorien)(25)
    Auch darin sind sich Marxisten und Rassisten gleich.

    Ich glaube, einen makabren Wettbewerb darum, welchem Politmassenmörder welcher Rang zugesprochen wird, sollten wir uns schenken.(20)

    Nein. Die Feststellung hier war wichtig und wir sollten sie uns auch ruhig öffentlicher zu Gemüte führen. Wer dies weiß, läuft z.B. geringere Gefahr, den Verrat des Yps als harmloses Kabinettstückchen zu deuten.

    Aber ich frage mich, wieso da mit zweierlei Maß gemessen wird. (23)

    Wer sich diese Zahlen und die Barbarei dahinter vor Augen führt, der kann sich nicht mehr von diesen Typen wählen lassen oder gar mit ihnen koalieren. Er wird ihnen weder in ihrer grünen, noch in ihrer saarländisch/ossi-typischen Variante die Seriositätskonzession gewähren. Vorausgersetzt er ist ein einigermaßen anständiger Mensch.

    Wer sich allerdings in engste Kumpanei mit den Massenmördern verstrickt, dem bleibt gar nichts anderes übrig, als das Maß zu wechseln.

  28. #28 und #31 Plebiszit

    Ich denke, ich werde die Beweggründe der PC niemals verstehen.

    Faschist hat übrigens seien Ursprung aus dem Wort ‘Faszination’.

    Also da muss ich widersprechen, denn diese oft missbrauchte Wort stammt eindeutig von Mussolini und dieser leitete es ab vom lateinischen „fasces“. Das waren Rutenbündel mit einer Axt drin. Diese waren ein Symbol der Macht des Römischen Reiches.

  29. #10 thorwart

    Klar, dass die strunzdummen Dumpfnazis von PI ihr Idol Hitler gar nicht als Massenmörder sehen. Mein Gott, was seid Ihr bloß für Arschlöcher!

    Ob jetzt Mao, Stalin oder Hitler die größten Massenmörder waren ist doch völlig egal.

    Dieses Ranking sagt gar nichts. Hätten z.B. Attila der Hunnenkönig, Jack the Ripper oder die RAF-Terroristen die Möglichkeit gehabt Mao zu übertrumpfen, so wären diese im „Ranking“ eben weit vorne.

    Wichtig ist, das ein Politiker eben einem dieser (Massen)mörder unverhohlen huldigt!

  30. Eine Geburtstagsfeier sicher ganz nach dem Geschmack der Berliner Stalinbraut Petra Klau. Oskar und Gregor zieren sich noch. Die Optik muß zunächst stimmen.

    Aber je besser die Wahlergebnisse werden, umso offener werden auch sie mitfeiern.

    Den Gulag von der Saarschleife bis nach Rügen.

    Brüder, in die Finsternis, in die Unfreiheit !

    „Es muß nach Demokratie aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (Zitat Mauermörder und Menschenschinder Ulbricht)

  31. #10 thorwart (07. Okt 2008 11:57)

    „Klar, dass die strunzdummen Dumpfnazis von PI ihr Idol Hitler gar nicht als Massenmörder sehen. Mein Gott, was seid Ihr bloß für Arschlöcher!“
    ———————————————-

    Schäm dich!

  32. #35 KDL (07. Okt 2008 14:26)

    Richtig.

    Und, wie schon des Öfteren von mir bemerkt, Faschismus ist ursprünglich links, hierzu Wiki:

    Faschismus-Geschichte [Bearbeiten]
    Benito Mussolini auf einem Propagandaplakat

    Der Gründer des italienischen Faschismus, Benito Mussolini, hatte seine politischen Wurzeln in der Sozialistischen Partei Italiens (PSI), in der er den linkssyndikalistischen Flügel vertrat. Mussolini war unter anderem Chefredakteur der Parteizeitung L’Avanti.

    Quelle:

    Faschismus

  33. #20 Prausnitzer

    Dem schließe ich mich voll an.
    Es geht nicht an, eine Diskussion anzufachen, welchem Massenmörder welcher Platz auf dem Siegertreppchen zusteht.
    Das ist einfach zu makaber und menschenunwürdig.

    Dem Genossen Lüttke würde ich empfehlen, zur nächsten Stalin-Geburtstagsfeier seinem Idol gleich persönlich ein Ständchen vorzutragen.
    So unter Genossen, versteht sich.

  34. #41

    Ein Geburtstagsständchen für Kronprinz Egon Krenz?

    Das nenn‘ ich Humor. Und Egon bedankte sich bestimmt mit paar deftigen Politwitzen über Erich.

    Da waren dann die roten Elterlein total entrüstet… 😉

  35. @PI

    Wie wär das mal mit einem Geburtstagsgeschenk für Egon Krenz von PI?

    Irgendwas im Stile „Kürzester Generalsekretär aller Zeiten“ – KÜGAZ würde vielleicht passen. 😉

    Man soll dem armen doch nicht soo böse sein. Schließlich hat er ja den Erich abgesägt um dan viel zu spät, aber wenigstens überhaupt auf Gorbatschow-Kurs umzuschwenken.
    Deswegen hatten wir auch eine recht unblutige Maueröffnung, abgesehen von den Schnapsnasen, die da besoffen runtergefallen sind.
    Sein Organisationsgeschick sollte sich mal die Bundesregierung zum Vorbils nehmen. *hüstel*

  36. #24 Mandy Koslowsky

    In Deutschland verharmlost man die linken Massenmörder. In unserem Land gelangen die Erben Marxs, Stalins, Lenins, Maos, Pots, Castros, Minhs, Hodschas oder Sungs sogar in die Regierungsverantwortung und angeblich rechtsstaatliche Parteien arbeiten mit ihnen zusammen, ohne dass ein Hahn zweimal danach krähte.

    Unter dem Strich ist das ein Ausdruck tiefgreifender geistiger Pervertiertheit.

    Das sehe ich genau so. In unserem schönen Schleswig-Holstein will SPD-Stegner Ministerpräsident mit Hilfe der SED/MauermörderInnen werden. Bisher hat sich das selbsternannte „Gewissen der Nation“, der SS-Mann Günter Grass noch nicht dazu geäußert. Ich gehe allerdings davon aus, dass es von Grass auch weiterhin keine Kritik geben wird. Warum auch, nach dessen kranker Logik ist Links = gut und rechts = böse.

    Das kann man wirklich nur noch als pervers bezeichnen.

  37. Erstens:

    weiß zu machen

    Es heißt »weismachen«. »Weißmachen« ist z. B., wenn man mit Pinsel und Farbe eine Wand streicht – sofern man weiße Farbe verwendet. Außerdem wird »weiszumachen« nach wie vor zusammengeschrieben.

    Zweitens:

    Stalin führte uns zu Glück und Frieden –
    Unbeirrbar wie der Sonne Flug.

    Ich finde doch sehr bemerkenswert, daß die Kommunisten doch genau gewußt haben, daß sich die Sonne dreht und nicht die Erde. Dabei haben die uns wider besseres Wissen in der Schule immer dieses kopernikanischen Blödsinn erzählt. Heuchler wie Ypsilanti, damals schon!

    Drittens:
    Es gibt hier immer noch Leute, die dieses T-Hemd noch nicht bestellt haben. So geht das nicht.

  38. #48 Friederich
    Sei kein Pedant, wer ist fehlerfrei?, selbst Dein Vetter Fiete ,“ich bin der erste Diener dieses Staates“ ,akzeptierte Widerspruch, denke nur an die köstlichen Anekdoten an seiner Tafelrunde.
    Nichts für ungut,
    saludos

  39. #50 HPH

    Reg Dich ab,PIwatch hat doch richtig (erkennungsdienstlich) reagiert.Das stehen zu lassen ist richtig ,zeigt es nicht nur uns, sondern VS und mitlesende Linke im Spiegel, was für ein erbärmliches Klientel ihr Lager hat,und das insb. bei diesem Thema.
    ============================================0

  40. #45 sniperkater (07. Okt 2008 15:38)

    > Man soll dem armen doch nicht soo böse sein.

    Im August 1997 verurteilte ihn die Große Strafkammer im Landgericht Berlin wegen Totschlags in vier Fällen zu sechseinhalb Jahren Haftstrafe.
    Egon Krenz ist mitverantwortlich für Mauerschüsse und Wahlbetrug!
    Krenz bestreitet heute noch den Mauer-Schießbefehl, obwohl er schriftlich vorliegt und bekommt dafür noch von den Jungpionieren ein Geburtstags-Ständchen gesungen

    http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/996/127790/

    Wer Mauermörder schönredet, witzig findet und verteidigt, hat entweder nichts kapiert oder hat sich vom Stalin-Forum verlaufen.

  41. Führers Geburstag ist doch praktisch wieder Feiertag in Deutschland und in ein paar Jahren sogar auch noch offiziel. Lediglich nur um einen Tag verschoben. Der wird dann zusammen mit dem anderen grossen *#+%&§~ gefeiert. Aber bei dessen Anhängern genau so beliebt !

  42. @ #10 thorwart

    Um gleich mal was klarzustellen: ich gehöre hier zu denjenigen, die z.B. Ulfkottes Abgrenzung nach rechts unterstützen und pro Köln auch nicht mögen.

    Das ist jedoch (m)eine Meinung, darüber lässt sich trefflich streiten (was hier ja auch bis zum Erbrechen geschieht).

    Aber Fakten sind Fakten:

    „In dem 1998 veröffentlichten Schwarzbuch des Kommunismus verglich der Herausgeber Stéphane Courtois die Opferzahlen des Nationalsozialismus (laut Courtois ca. 25 Millionen) mit denen des Kommunismus im 20. Jahrhundert, die er auf etwa 80 bis 100 Millionen bezifferte.“

    ( … gefunden: ausgerechnet in der Säule der Linksgutmenschen „Wikipedia“ !)

    So, und nun ist eine Entschuldigung fällig, mein Lieber. Oder das Arschloch-Schild wechselt zu dir rüber.

  43. Alle „großen“ Massenmörder des letzten
    Jahrhunderts hatten mit Sozialismus zu tun.
    Ob das nun nationaler Sozialismus oder
    internationaler Sozialismus war ist so was von egal.
    z.B. Hitler und Stalin. Beide mochten sich Anfangs und haben sich mehrmals „Komplimente“
    gemacht.

    Sozialismus war und ist das Problem.

    Man sollte keine „Spitzenplätze“ verteilen.
    Nur ein Satz ist, so meine ich, maßgebend :

    SOZIALISMUS forderte im letzten Jahrhundert mehr als 100 MILLIONEN OPFER.

  44. Also ich durfte die Lübecker SED/PDS/LSD/WASTE oder wie auch immer die heißen (ich oute mich jetzt mal als Nordlicht…) mal in ihrem Sitz in der Hundestraße (!) besuchen… Grund dafür war, dass am Heide-Wahltag irgendwelche Idioten die Plakate der roten Deppen mit Nazi-Parolen überkleistert haben. Ich sah es als meine Bürgerpflicht an, dies den Betroffenen mal kurz und freundlich mitzuteilen, und da ich ohnehin unterwegs zur Stadtbücherei vis-a-vis der Kommunisten war…

    Ja, im Büro der Jungs traf ich auf zwei oder drei Typen mit roten Augen, noch nicht mehr ganz da vom gestrigen Kiffen, ganz offensichtlich immer noch auf Flashback, ungewaschen, unrasiert und eigentlich auch gar nicht mal nett… als ich ging, forderten sie mich auch noch net auf, doch deren Partei zu wählen… für meine Antwort „Mit Verlaub, das geht Sie doch nichts an, falls Sie nicht wissen: die Wahlen in Deutschland sind geheim“ reagierten sie dann nicht mehr ganz freundlich (immerhin aber gewaltfrei, hätte ich nie gedacht).

  45. Die Sozialisten scheinen sich wirklich sicher zu fühlen. Im Angesicht der Macht zeigt sich ihre häßliche Fratze. Jetzt wisst Ihr wenigstens was auf Euch zukommt. Ich verfluche diesen Sozialstaat, der es ihnen möglich macht sich durch Bestechung Macht zu kaufen. Ohne ökonomische Freiheit gab es, gibt es und wird es nirgends Freiheit geben. Nur den Weg zur Knechtschaft und in die Arbeitslager des Gulag. 🙁

  46. Mao und Stalin sind „die guten“ Massenmörder!
    Politisch derzeit völlig Korrekt!

    Jetzt müssen wir und noch ein Neusprechwort für „Massenmörder“ einfallen lassen, damit grinsende Arschlöcher auch weiter unbelästigt beim “Klamauk unter Freunden” still ihren Helden huldigen können.
    An meiner Uni hängen während Fachschaftssitzungen, zur vorgeheuchelten „reinen Belustigung“ natürlich, Plakate an der Tafel, die die abgebildeten Massaker der RAF verherrlichen.

    …“cool“ wird das in „Antifa“-Kreisen genannt.

    Deutschland 2008 🙁

  47. #65 Selberdenker (07. Okt 2008 23:19)

    Mao und Stalin sind “die guten” Massenmörder!
    Politisch derzeit völlig Korrekt!

    Jetzt müssen wir und noch ein Neusprechwort für “Massenmörder” einfallen lassen, damit grinsende Arschlöcher auch weiter unbelästigt beim “Klamauk unter Freunden” still ihren Helden huldigen können.
    An meiner Uni hängen während Fachschaftssitzungen, zur vorgeheuchelten “reinen Belustigung” natürlich, Plakate an der Tafel, die die abgebildeten Massaker der RAF verherrlichen.

    …”cool” wird das in “Antifa”-Kreisen genannt.

    Deutschland 2008 🙁

    Kritzel denen doch ein Hakenkreuz in die Fresse (auf´s Plakat). Das finde ich auch cool!!

  48. Adolf Hitlers Taten mittels der Treiben von Stalin und Mao zu relativieren, oder gar ein Ranking zu machen, daß Hitler mittels Opferzahlen „gar nicht so schlecht“ aussehen läßt, ist unakzeptabel!
    Diese Relativierungsargumentation ist typisch für extremes Gedankengut. Das ist genau das, was die Islamverbände und die Linke, so wie die Rechte andauernd tun!
    Das ist dieser Seite unwürdig!
    Hitler, Stalin, Mao & Co sind unfaßbare Menschenhasser gewesen.
    Die Taten von Stalin und Mao zu verharmlosen wäre eine Schande!
    Sie zu nutzen um Hitlers Taten zu relativieren ist allerdings eine ebenso große Schande!

Comments are closed.