Das Ausmaß, in dem der Staat und seine Institutionen sich auf Befehl von oben zum Affen machen, lässt vermuten, dass Prinzip dahinter steckt. In Frankfurt überfallen Linkskriminelle den jährlichen Ball der Gewerkschaft der Polizei. Die verängstigten Beamten überlegen, ob sie wohl doch zuvor zu unfreundlich mit den in Frankfurt brandstiftenden und randalierenden Kriminellen umgegangen sind.

Der Hessische Rundfunk berichtet:

Der jährliche Ball fand dieses Mal im Titusforum der Frankfurter Nordweststadt statt. Wie die Polizei mitteilte, seien etwa 25 vermummte Personen in das Foyer des Forums eingedrungen. Dort hätten sie Tische umgekippt und Blumenkübel ausgeleert.

Der Gruppe sei es allerdings nicht gelungen, in den eigentlichen Ball, der im 1. Stock des Forums stattfand, vorzudringen. Einige Mitglieder der Polizeigewerkschaft hätten die Störer aus dem Foyer gedrängt.

Reaktion auf Nachttanz

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt sagte hr-online, der Vorfall sei eine Reaktion auf die eskalierte Nachttanzdemonstration in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Dies ergebe sich aus Äußerungen von einigen der Vermummten. Details nannte der Sprecher nicht.

Bei der Nachttanzdemonstration war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen. Die Veranstalter des Nachttanz warfen der Polizei „unverhältnismäßige Gewalt“ vor. Die Polizei verwies darauf, dass die Demonstranten die genehmigte Route des Nachttanz verlassen hatten.

Manöverkritik

Daraufhin habe auch der von den Demonstranten bestimmte Versammlungsleiter sich entschlossen, die Leitung der Nachttanzdemo abzugeben, hieß es weiter. Der Polizeisprecher sagte, die Polizei werde sich im Laufe der Woche mit dem Nachttanz befassen und das eigene Vorgehen kritisch prüfen

Weniger Selbstzweifel quälen die Kriminellen, die auf Indymedia ihre Version der Geschichte erzählen:

2 Tage nach der Nachttanzdemo in Frankfurt am Main, die am Donnerstagabend von der Polizei bereits nach 100 Metern brutal zusammengeprügelt und aufgelöst worden war, luden die Einsatzkräfte zum so genannten „Ball der Polizei“. „Diese Veranstaltung ist ein Zumutung für die Gesellschaft“ meinte ein empörter Passant.
Zeitgleich kam es am frühen Samstagabend – als Reaktion auf die unverhältnismäßigen Polizeiübergriffe auf die Nachttanzdemo – zu einer spontanen Versammlung vor der Veranstaltung der Polizei.
Ziel war es, nach der von der Polizei ausgelösten Randale von Donnerstagabend, bei diesem erneuten Zusammentreffen mehrerer hundert Polizist_innen durch frühzeitiges Eingreifen einen erneuten Gewaltexzess zu verhindern. Passanten wurden mit Flugblättern über die polizeilichen Übergriffe auf die Nachttanzdemo informiert. Deutlich wurde, warum nach dem Gewaltexzess vom Donnerstag eine erneute Zusammenkunft der Frankfurter Polizei zwingend zu unterbinden sei.

Als den Teilnehmer_innen bis 20.00 Uhr immer noch keine Verantwortlichen für den so genannten „Ball der Polizei“ genannt waren, sahen sich die etwa 50 Teilnehmer_innen zum Einschreiten gezwungen und gingen in den Veranstaltungssaal.

«Nach Donnerstagabend mussten wir das Gewaltpotential unter den Besuchern dieser Veranstaltung als besonders hoch einschätzen», so eine Demonstrantin.

Als die Demonstranten im Veranstaltungssaal erschienen und ihr Transparent „Keine Freunde – keine Helfer! Gegen Polizeigewalt und Repression!“ zeigten, kam es zu Auseinandersetzungen. Die zum Teil stark alkoholisierten Besucher_innen des so genannten „Ball der Polizei“ versuchten die Demonstrant_innen zurückzudrängen, diese hatten die Lage aber schnell unter Kontrolle. Die Veranstalter des Balls forderten über die Lautsprechernalage dazu auf, den Anweisungen der Demonstrant_innen nicht Folge zu leisten, woraufhin von Seiten der Demonstrant_innen konsequente Platzverweise ausgesprochen wurden.

«Es war nur ein kleiner Teil von Gewaltbereiten, wovon etliche stark angetrunken waren», sagte die Sprecherin der spontanen Demonstration. «Es gab bei diesem Ball einfach kein anderes Ziel, als Randale zu machen», bewertete die Sprecherin die Veranstaltung weiter. Damit habe sich auch gezeigt, dass «es richtig gewesen ist, Auflagen zu machen.»

Ein Teil der Besucher war sofort aufgesprungen als das Transparent zu sehen war. Ein Zeuge meinte zum Verhalten der Besucher des so genannten „Ball der Polizei“: «Denen ging es nur um Randale».

Um weitere Auseinandersetzungen zu unterbinden zogen sich die Demonstrant_innen geordnet zurück, dabei kam es zu Sachbeschädigungen im Gebäude.

Die Sprecherin bedauert, «dass sich die Besucher ihre eigene Veranstaltung selber kaputt gemacht haben. Ich hoffe auf eine baldige Genesung der zahlreichen verletzten Demonstrationsteilnehmer_innen von Donnerstagabend. »

Zur Dokumentation folgt nun der Text, des verteilten Flugblattes:

„Die Nachttanzdemo 2008 fand Donnerstagabend als ausgelassen feiernde Demonstration – wie angekündigt nicht im von der Stadt vorgegebenen Rahmen – statt. In der Gutzkowstraße wurde die Demo gestoppt, das Angebot aus Reihen der Demonstranten die Demo in Absprache mit den Einsatzkräften – aber ohne die bereits im Vorfeld abgelehnten Auflagen – durchzuführen um einen friedlichen Verlauf der Nachttanzdemo sicherzustellen wurde von der Polizei abgelehnt. Stattdessen wurde die Demo von dieser für beendet erklärt und anschließend brutal aufgelöst und zusammengeschlagen. BFE-Einheiten prügelten sich unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock durch den Demonstrationszug. Anschließend wurde einer der Lautsprecherwagen gestürmt und verwüstet, die Scheibe an der Fahrerseite eingeschlagen und der Fahrer mit Pfefferspray attackiert. Zahlreiche Demonstrationsteilnehmer_innen sind verletzt, und Stadt und Polizei haben wieder einmal bewiesen wofür – oder besser gesagt wogegen – sie stehen. Die Demonstration für linke und unkommerzielle Freiräume und gegen Deutschland am Abend vor dem „Tag der deutschen Einheit“ wurde auf brutale Art und Weise und mit völlig unverhältnismäßigem Gewalteinsatz verhindert und zusammengedroschen.
Die Eskalation wurde von Stein/Thiel bereits im Vorfeld betrieben und am Donnerstagabend gezielt gesucht. Daran ändern auch ihre zynischen Schuldzuweisungen an die verletzten Demonstran_innen nichts. Dass die Polizei auch anders kann, hat sie mehrfach bei den verschiedenen Nazi-Aufmärschen in Frankfurt gezeigt. Für uns ist das Ende der Geduld erreicht: Stein und Thiel müssen weg! Mit ihnen, die Politik für die sie stehen! Wenn die Polizei die Nachttanzdemo verhindert und zusammenknüppelt und sich dann 2 Tage später zu ihrer eigenen Party (Ball der Polizei) trifft, ist völlig klar: nicht ohne uns!“

Es ist kein Wunder, dass sich all das in Frankfurt abspielt, wo in Kürze die SPD mit tätiger Hilfe der linken Warlords Roland Koch aus dem Amt drängen wird.

(Vielen Dank allen Spürnasen!)

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Wenn der erste Pozilist von einer linkskriminellen Bande wegen eines „überzogenen Polizeieinsatzes“ „verhaftet“ wird, werde ich lachen.
    Peinlicher Verein.

  2. Appeasement auf allen Ebenen.
    Der Rechtsstaat weicht zurück und die neuen roten Khmer üben mithin noch mehr Druck aus.

  3. OT: Koalition einigt sich auf Bundeswehr-Einsatz im Inneren

    Berlin (AFP) — Die große Koalition hat sich auf einen Einsatz der Bundeswehr im Inneren zur Abwehr von Terrorangriffen geeinigt. Dazu solle Artikel 35 des Grundgesetzes geändert werden, hieß es aus Regierungskreisen in Berlin. Dadurch solle eine Amtshilfe der Bundeswehr „zur Abwendung außergewöhnlicher Notfälle auch mit militärischen Mitteln“ möglich werden. Das Thema solle am Sonntag im Koalitionsausschuss behandelt werden. Bei dem monatelangen Streit in der Koalition ging es darum, ob die Bundeswehr bei einem terroristischen Angriff im Inland militärisch eingreifen darf, etwa durch den Einsatz von Abfangjägern gegen ein mit Terroristen besetztes Flugzeug.

    Weiterlesen…hier

  4. Wie sollen all die Chaoten auch Respekt vor einer Polizei haben, die sich fast nur noch mit Gewürzen oder deren hochkonzentrierten Extrakten wehren darf?

    Die Schuld gebe ich unserer Drecksjustiz samt den feigen, gutmenschelnden Politclowns!

  5. Wenn die Polizei den linken Abschaum mal ordentlich ran nehmen würde das wäre schön.
    Aber die „Gewalt“ beschränkt sich ja bestensfalls auf laute Lautsprecherdurchsagen OHNE Bitte und Danke ! Polizeibrutalität

  6. Als den Teilnehmer_innen bis 20.00 Uhr immer noch keine Verantwortlichen für den so genannten „Ball der Polizei“ genannt waren, sahen sich die etwa 50 Teilnehmer_innen zum Einschreiten gezwungen und gingen in den Veranstaltungssaal.

    Das sind ja Verhältnisse ohne Worte. Die linksextremen Chaoten betrachten sich mittlerweile als legitime Exekutive Deutschlands. Haben diese Bolschewiken denn vollkommen den Verstand verloren?

    Und unsere weichgespülten Beamten kneifen den Schwanz ein und lassen sich durch randalierende Gören einschüchtern? Das ist ja alles unfassbar.

  7. Wenn die Polizei sich das gefallen lässt…selber schuld.

    Beim Eintreiben von Strafzetteln sind sie unschlagbar in Frankfurt. Da wird einem schon mal ein Haftbefehl zugestellt, weil man einen Strafzettel über 25 Euro nicht bezahlt hat.

    Wenn es darum geht, jemanden zu schützen, der von Moslems bedroht wird, sieht das dann schon anders aus…da wird sich gedreht und gewendent und versucht das man doch keine Anzeige erstattet.

    Nun, was solls. Ich verlasse Frankfurt in Kürze. Wir ziehen aufs Land. Dort haben wir zwar die Moschee auch vor der Nase, aber es gibt doch noch mehr Einheimische.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  8. Die Polizei schlug erst zu, als die Nazis Linkschaoten randalierten und zerstörten, was andere aufbauten und schufen!
    Meines Erachtens geht die Polizei immer noch viel zu zögernd und milde mit den hirnlosen Randale-Suchern der Neo-SA um!

  9. tjaaaaa ….. irgendwie finde ich das ganz lustig. zum einen kommen die einschläge gegen die „geschützte gesellschaft“ immer näher und zum anderen zeigen unsere linksfaschisten zusammen mit ihren mohammedanischen ziegenschmusern immer mehr ihre widerlich braune fratze. also immer schön locker bleiben, in ruhe zukucken und abwarten was da noch alles kommt….

  10. ohje, ich glaube die ganze sache einfach nicht.

    liebe polizei guckt euch doch mal die methoden der us-army-police an.

    da wird erst gehauen und dann gefragt.

  11. die rechtlichen Möglichkeiten der SA aus roten und grünen Nazis eine Lektion zu erteilen, die sie für den Rest ihrer verkommenen Existenz nicht vergessen sind reichlich vorhanden. Die Polizeiführung allerdings besteht aus linkslastigen und feigen Politkadern für die Kriechen ein Grundbedürfnis ist. Dazu kommen die 68er Schwarzkittel, denen die Vernichtung von Land und Volk ebenso ein zwangshaftes Bedürfnis ist wie den Horden der Antifanichtsnutze. Wir alle sind gefordert den Augiasstall BRD auszumisten und ein politisches System zu schaffen das Volkssouveränität und Demokratie verläßlich herstellt.

  12. @#6 Norbert Gehrig

    Wenn die Polizei sich das gefallen lässt…selber schuld.
    Beim Eintreiben von Strafzetteln sind sie unschlagbar in Frankfurt. Da wird einem schon mal ein Haftbefehl zugestellt, weil man einen Strafzettel über 25 Euro nicht bezahlt hat.

    Da trifft Dich die ganze Härte „unserer“ Gesetze und ein Richter „Gnadenlos“, der ebenso Gnädig dutzendfach vorbestrafte Mohammedanerstrolche auf freien Fuss setzt!

    Die Gesetze der Bananenrepublik sind nun mal gegen den deutschen Michel, zum Schutz für die richtigen Verbrecher gemacht!

  13. @#6 Norbert Gehrig (05. Okt 2008 19:28)

    ich wünsche ihnen und ihrer familie ein ruhigeres und vor allem friedlicheres leben auf dem lande.
    hier im mtk ist es auch nicht mehr schön.

  14. Was ist denn bitte eine „Nachttanzdemonstration“ schon wieder? Wird das psychiatrisch behandelt? Oder haben die Veranstalter bei ihrer ‚Arbeit‘ ich schreib halt mal so – zu viel Zeit, aus dem Fenster zu starren und sich neue Idiotien auszudenken?

  15. @#6 Norbert Gehrig

    Nun, was solls. Ich verlasse Frankfurt in Kürze. Wir ziehen aufs Land. Dort haben wir zwar die Moschee auch vor der Nase, aber es gibt doch noch mehr Einheimische.

    Tja Norbert, damit sind die Probleme aber auch nur aufgeschoben und nicht aufgehoben!

  16. #11 cagney

    Wir ziehen in den Main Kinzig Kreis. Glaub dort breitet sich gerade die Amadyja Sekte aus. Aber so wie ich an meinem Wohnort bisher gesehen habe leben dort viele Deutsche/Europäer.

    Habe im Haus bereits Büroräume angemietet um einem örtlichen Bürgerinitiative einen Treffpunkt zu geben.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  17. Es sieht so aus, als ob die autonomen Terrorbanden ihre Terroranschläge erst unterlassen, wenn sicher ist, daß in der Terrorabwehr scharf geschossen wird.

    Die Länderparlamente und das Bundesparlament sind aufgerufen, ein entsprechendes Polizeivollzugsgesetz zu novellieren.

  18. Was Dümmeres dachte ich, kann man sich nicht einfallen lassen, als den Polizeiball zu überfallen! Aber weit gefehlt! In welcher Bananenbrepublik leben wir? Offensichtlich bin ich sicherer als Teilnehmer des Feuerwehrballs oder der Ortsschützen. In der Art habe ich es schon erlebt! Wildgewordene „Bessermenschen“ meinten, den Feuerwehrball stören zu müssen! Als Gäste waren die „Störer“ allerdings danach für den Wirt des Lokals auf immer verloren! In diesem Ort haben die sich nie mehr sehen lassen! Und sowas kann die Polizei nicht?

  19. Tjo, ich würde mal sagen: „Die Geister die ich rief!“. Sollen die Staatsbüttel sich selber drum kümmern. Meine Empörung hält sich stark in Grenzen.

  20. So schnell kann es übrigens gehen. In Köln noch Hand in Hand mit den linken Ratten packtiert und nun wieder selber die Hucke vollbekommen. 🙂

  21. Die Demonstration für linke und unkommerzielle Freiräume und gegen Deutschland am Abend vor dem „Tag der deutschen Einheit“ wurde auf brutale Art und Weise und mit völlig unverhältnismäßigem Gewalteinsatz verhindert und zusammengedroschen.

    Gegen Deutschland! Gegen nasses Wasser! Gegen Sonne! Gegen alles!

    Wie hier schon bemerkt ist der Ton dieses linken gestammels frech-anmassend, so als ob sie hier das sagen hätten. Aber es scheint ja auch so zu sein, sonst würden nicht alle so kuschen.

  22. Da Hessen in Kürze einen rotrotgrünen Innenminister erhalten wird, dürften Auswirkungen, Lerneffekte der Polizei sich in den nun vorgegebenen Grenzen halten.

    Gottseidank wird sowas in unserer Presse nicht breitgetreten.

  23. Mal ganz ehrlich, was denkt sich dieses Linke Pack eigentlich.

    Die Demonstration für linke und unkommerzielle Freiräume und gegen Deutschland am Abend vor dem „Tag der deutschen Einheit“

    Landesverrat.

    Meinen diese Leute wirklich, das ihnen einer diese Märchen glaubt. Nur mal als Zusammenfassung.

    zusammenknüppelt, zusammengedroschen, mit Pfefferspray attackiert, brutal aufgelöst, zusammengeschlagen, Denen (Polizei) ging es nur um Randale

    Wenn sie unsere Verfassung bespucken können sind sie sofort da (Pro Köln). Wenn ihnen etwas verboten wird, ist dieser Staat aufeinmal der schlimmste auf dieser Welt.

    Als den Teilnehmer_innen bis 20.00 Uhr immer noch keine Verantwortlichen für den so genannten „Ball der Polizei“ genannt waren, sahen sich die etwa 50 Teilnehmer_innen zum Einschreiten gezwungen und gingen in den Veranstaltungssaal.

    Wie weit muß der normale Menschenverstand degeneriert sein um so etwas nicht nur zu denken sondern auch noch zu verlangen.

    Ich geh auch gleich mal zu meinem Nachbarn un verlange alle anwesenden zu sehen, um dann

    Platzverweise

    zu verteilen.

    Hier könnte man noch ne Stunde zitiere, nur um immer mehr Wut auf zu bauen.

    Ich muß rauchen…

    verdammt

  24. Es ist kein Wunder, dass sich all das in Frankfurt abspielt, wo in Kürze die SPD mit tätiger Hilfe der linken Warlords Roland Koch aus dem Amt drängen wird.

    Das mag sein, aber jetzt steht die Frankfurter Polizei noch unter der Aufsicht des hessischen Innenministers Bouffier. Leider tut der sich ebenso wie sein Ministerpräsident Koch nur mit gelegentlichen großen Sprüchen hervor, von Taten ist bei beiden weit und breit nix zu sehen. Gut: Der linke Abschaum wird es noch schlimmer treiben, aber dann dürfte auch den letzten Wählern aufgehen, dass es mit diesen etablierten Parteien keine Rettung gibt.

  25. Da fällt mir doch noch was aus alten Tagen ein:

    Georg Kreisler: Schützen wir
    http://www.arbeiterlieder.de/daten/polizei.mp3
    Wir hab’n den Tierschutzverein, wir hab’n den Kinderschutz,
    wir hab’n den Rentnerschutzverein, und der ist gar nichts nutz.
    Wir haben außerdem den Mutterfreudenschutzverband
    und einen Schutzverband fürs teure Vaterland.

    Wir hab’n den Denkmalschutz, wir haben auch den Jugendschutz,
    und einen Schutzverband, der schützen soll vor Schund und Schmutz.
    Doch es gibt etwas, was man überhaupt nicht schützt.
    Ich möchte hoffen, daß man mich da unterstützt:

    Schützen wir die Polizei
    vor Verdruß und Schererei!
    Wenn ein Räuber überrascht wird und das Weglaufen vergißt,
    ja, wer schützt den Polizist? Ja, wer schützt den Polizist?

    Oder sag’n wir: Ein Student
    geht spaziern vorm Parlament.
    Ja, was denkt sich der dabei?
    Schützen wir die Polizei!

    Denn für Studenten haben wir ja ohnehin nie Platz.
    Die sollen erst was lernen, vorher sind sie für die Katz‘.
    Und wenn sie protestieren, wer beschützt die Polizei?
    Was ist schon ein Revolver und eine Knüppel oder zwei?

    Statt der Funkstreifwagen Panzer!
    Wer drin sitzt, kann zwar nichts seh’n,
    doch es kann ihm nichts gescheh’n.
    Außerdem an jeder Ecke zwei Kanonen für die Leut‘.
    Sie werd’n seh’n, wie sich Ihr Schutzmann drüber freut.

    Drauf und dran! Geh’n wir’s an! Schützet jeden Mann!

    Schützen wir die Polizei!
    Sie wär längst schon an der Reih‘.
    Manchmal läßt sie sich bestechen, und ich weiß ja, das ist trist,
    doch wer schützt den Polizist? Ja, wer schützt den Polizist?

    Und wer schützt ihn vor dem Schmerz,
    wenn er pfeift, und keiner hört’s?
    Oh, wir schützen jedes Tier, schützen Steuerhinterzieh’r,
    schützen Volksdemokratien, schützen Schützenkompanien.
    Jeden Tag sind wir beim Schützen frisch dabei,
    schützet auch die Polizei!

    Alt, aber aktuell.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    http://de.youtube.com/watch?v=s2_eHTzDxLk

  26. Ich habe kein Mitleid mit den Polizisten bzw. den Hessen im Allgemeinen !

    Frei nach: „Die Geister die rief, die mich nun umbringen wollen.“

    Wer die Linken wählt, wählt laut FJS „die besten Nazis die es gibt!“.

  27. #19 Bokito (05. Okt 2008 19:39)

    Es ist doch nicht so, dass man nicht wüsste, was in der „linken“ Szene so abgeht. Es fehlt nur der Wille dagegen etwas zu unternehmen.

  28. Zeitgleich kam es … zu einer spontanen Versammlung vor der Veranstaltung der Polizei.

    Ziel war es …

    Daß eine „spontane Versammlung“ ein politisches „Ziel“ hat, kann man wohl nur behaupten, wenn man an Hirnkrebs in fortgeschrittenem Stadium leidet. Entweder „Ziel“ oder „spontan“; beides zusammen geht nicht.

  29. Ein toller Staat.
    Wir müssen uns um die Zukunft unserer Kinder keine Gedanken machen!

    Wenn das mal keine wehrhafte Demokratie ist.
    Dieses System ist so derart verfault und alles sieht zu.

    Es widert einen an…

  30. #2 Zenta (05. Okt 2008 19:14)

    Wie sollen all die Chaoten auch Respekt vor einer Polizei haben, die sich fast nur noch mit Gewürzen oder deren hochkonzentrierten Extrakten wehren darf?

    Oh,
    das ist gar nicht so übel, schon mal von FRONTIERSMAN Bear Attack Deterrent gehört?
    Das ‚kleine‘ Pfefferspray wird in freier Wildbahn z.B. in Kanada genutzt und stoppt voll ausgewachsene Bären die sich im Angriff befinden.
    Du kannst sicher sein, dass Du mit diesem Spray JEDEN Menschen stoppst, auch unter Drogen stehende oder sonst was für Clowns.

    Das Deterrent wurde u.a. von der US AirForce getestet – wenn Du mal gesehen hast wie die Kampfgas an eigenen Soldaten testen (CN,CS – über Gasmasken zugeströmt) dann weisst Du dass die bei Ihren Tests nicht zimperlich sind und keine Freigabe für ineffiziente Substanzen geben.

    Effektive Abwehrreichweite etwa 10m ^^!
    33% stärkere Reizwirkung als das stärkste
    aus dem SABRE RED Sortiment.
    (Die stärksten gibt es in Europa glaube ich nicht.)
    Das haut jeden weg, keine Chance.

    Hier mal ein Video, in dem die amerikanische Polizei ein Level 3 SabreRed testet – man ist blind für eine Weile.
    Wenn man das Zeug einatmet oder die Augen aufmacht während man in der Wolke steht brennt es sofort wie Hölle, auf der Haut sowieso.

    Klar kann man im Notfall noch kämpfen, aber wie?
    Wild mit den Armen umherfuchteln – mehr ist nicht drin.

    http://www.youtube.com/watch?v=X41ZfxVfYJg
    http://www.sabrered.com/servlet/the-Frontiersman-Pepper-Spray-cln-Bear-Attack-Deterrent/Categories

  31. Was ist das für eine Polizei geworden ? Wie muss man sich in Deutschland als Polizist vorkommen ? ungeheuerlich, diese Entwicklung.

    Ein kleiner Lösungsbeitrag zu solchen Randalierern könnte sich in absehbarer Zukunft abzeichnen. Israel hat eine zu versprühende Stinkflüssigkeit entwickelt, die derart bestialisch stinken soll, dass man sich das kaum vorstellen könne und zudem noch mindestens 3 Tage an Kleidern und Haut voll riechbar haften bleibe. Völlig ungefährlich für den Körper, aber absolut unausstehlich für die Nase. Sofort kaufen und bei solchem Mistgesindel ab sofort einsetzen und zwar reichlich.

  32. Warum Ali K. die junge Frau stieß, ist nach Angaben der Polizei noch nicht bekannt. Er ist für die Beamten allerdings kein Unbekannter: Nach Angaben von Polizeisprecher Andreas Schöpflin ist er der Polizei wegen verschiedenster Gewaltdelikte bereits bekannt.

    Was kann ich persönlich dafür tun, dass er ausgewiesen wird? Wo muss ich anfragen? Wenn kann ich dafür verantwortlich machen, dass so ein Subjekt in Deutschland bleibt und als Schmarotzer von uns durchgefüttert wird. Versuchter Mord, das muss doch ein zwingender Ausweisungsgrund sein! Ich hasse es! Ich hasse den Staat und die Politik!

  33. #6 Croatian (05. Okt 2008 19:13)

    Die Frage ist, gegen wenn die BW wohl eingesetzt werden wird…

    gegen

    …marodierende Migrantenbanden

    …Antifa-Rollkommandos

    oder die nächste Pro-Köln-Demo.

    Es wird spannend und unterhaltsam.

  34. Vollidiot_Innen, Spinner_Innen, Höhlköpf_Innen, Depp_Innen, Brülläff_Innen, Kinder_Innen, Geisteskrank_Innen, Linksnaz_Innen, Rotspinner_Innen, Schwein_Innen, Nicht-Denker_Innen, Anti_Innen, Kopftuch_Innen

    Ha ha – antifa *würg*

  35. Ich rege mich gerade auf. Hoffentlich gibt es von der Schubserei in Video. Es wird aber nicht veröffentlicht, weil der Täter ja gefasst ist und die Veröffentlichung volksverhetzend wirken würde – Moslemmigrantenhass schürt.

  36. zu # 47: berichtet wird über einen vermeintlichen Rechtsradikalen, der vor einer Woche von 4-5 Männern in Berlin – Friedrichhain in das Gleißbett gestoßen wurde.

  37. #42 Kopftuch

    Der Kommentar war nicht gegen Dich gemeint, das Zitat am Ende geistert schon lange durch meinen Kopf, weil dieses gegen die Horden von „Nazis“ gerichtete Lied sehr perfekt zu diesen „Deutschland in den Rücken fallen“-Spinnern passt…

    Der Faschismus wird sagen: ich bin der Antifaschismus.

  38. Freunde, seid mir nicht sauer, aber das ganze Gelaber darüber nützt leider NICHTS!!! Wie wäre es mal mit HANDELN???

  39. Die Ex-Arzthelferin Petra ROTH, Randaleverwalterin der Stadt Frankfurt/Main kann stolz sein auf das, was sie erreicht hat.

    Man kann gespannt sein, in welche Ecke die Dame sich verzieht, wenn sie nächstes Jahr die 65 Jahre alte Rentnerin ist.

  40. Die Frage hier ist, ob die gemeine Polizei, die hier angegriffen wurde,weiß, dass es inzwischen ein EU-Corps, European riot-control policeman, gibt, dass bei Volksunruhen jeder Art eingreift.
    Nein,diese mussten hier nicht tätig werden, denn sie haben sich ihr „Fußvolk“, die Antifas, geschaffen und unterstützen oder räumen sie weg je nach Anlass.
    Der Begriff Fußvolk stammt aus dem militärischen Bereich und bezeichnet ursprünglich die – Truppe zu Fuß -,die die größten Strapazen zu erleiden hatte.Obwohl sie an vorderster Front kämpfte und deshalb auch die meisten Opfer bringen musste, wurde sie von den Reitern verächtlich „von oben herab“ angesehen.
    Unsere heutigen Fußvolk-Märtyrer bringen heute andere Opfer, indem sie im Alltag möglichst in der Hängematte unseres brüchig gewordenen Sozialnetzes (sie sind zusammen mit den muslimischen Systemverweigerern einfach zu schwer geworden)liegen und von einem „Einsatz zum anderen ihre mögliche Arbeit , das Studieren und anderes Dekadentes ruhen lassen“, Die „EU- Reiter“ schicken heute ihr Fußvolk je nach Anlass ins Loch/Gefängnis oder in die Verwunderung (Wo waren die Bullen bloß).
    Die noch geheimgehaltene EU-Polizei:

    http://www.britsattheirbest.com/freedom/f_eu_sos_feb_2008_1_2008.htm

    Wenn diese infantilen Antifas wüssten, wie sie benutzt werden.

  41. @ #42 Kopftuch

    Ein kleiner Lösungsbeitrag zu solchen Randalierern könnte sich in absehbarer Zukunft abzeichnen. Israel hat eine zu versprühende Stinkflüssigkeit entwickelt, die derart bestialisch stinken soll, dass man sich das kaum vorstellen könne

    Und wenn sie sich dann nur noch heimischer fühlen?

  42. #53 karlmartell (05. Okt 2008 21:20)

    Weimar soll schön sein.
    So ganz ohne Mülltikulti und von randalierenden Linkskriminellen habe ich dort auch noch nie was gehört.

    http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268EE3F15C/Doc~E5AC81ED7918C4411B9D825DF959A7097~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    #52 DE-UK84 (05. Okt 2008 21:18)

    Welche Handlungen schlägst du konkret vor?
    Ich handle, ganz allgemein, schon so, wie ich es für richtig halte, mach dir da keine Sorgen.

  43. Die Täter im Alter zwischen 20 und 25 Jahren hätten ihr Opfer offenbar der rechten Szene zugeordnet.
    „hätten offenbar“

    Friedrichshain
    Unbekannte stoßen Rechtsradikalen in Gleisbett

    In der Schlagzeile ist er aber ein schon von der Presse überführter Nazi, oder doch nicht ?,was den nun,ach so versteh,das kann ich mir ja aussuchen. Als Linksgesinnter nehme ich natürlich die (Tot)Schlagseite,sollte ich Zweifel an der Gesinnung des Opfers,-sorry Täter haben nehme ich dann – aber das geht ja auch wieder nicht,,dann müssen die tapferen SA Ordner sich ja geirrt haben und das kann ja schon gar nicht sein.Also schließt sich der Kreis und ich bin dafür das auch in diesem Fall DIE ZEITUNG recht hat ,’der Naazi ist der Täter und hat sich selbst verletzt,soll er doch aufpassen beim Kartoffel schälen diese blöde Kartoffel aber auch ,ne sowas wo leben wir denn ?

  44. Zum Thema:

    Gut, daß ich für diesen Haufen nicht einen Pfennig Steuern bezahle.

    Und meine lieben „Polizisten“: Wenn die Kommunisten erst mal die Macht haben, dann wird Euer Opportunismus Euch evtl. nutzen. Allerdings werden so oder so Exempel statuiert werden. Der große Bruder kennt Eure Lebensläufe. Einige von Euch werden mit freiwilliger Selbstkritik durchkommen. Andere werden’s nicht schaffen.

    Bis dahin: Tanzt noch schön!

  45. #30 Michael

    Du bringst es auf den Punkt !

    Das Deutschland schon so weit ist, hätte ich echt nicht erwartet.

    Mal schaun wie es weiter geht.
    Als Deutscher „Normalbürger“ sitzen wir auch in der Ersten Reihe. Toll

  46. Schlimm, schlimm,

    Bundeswehr im Innern und das wird zu einem Zeitpunkt beschloßen wo das Finanzsytem Kollabiert.
    Die Politik- und Finazelite bekommt es mit der Angst. Wenn 85 Millionen Menschen ihrem Wut frein Lauf lassen wirds eng in der „BRD“.

  47. auf 3Sat läuft grad wieder so ein Multikultiquatsch – „Schwarze Deutsche“ „unser Volk ist bunt“… also irgendwann kann ich das nicht mehr hören…

    naja

    „Roots Germania“ heißt diese Doku, quasi eine „Kampf gegen Rechts“ Doku“ von „Mo Asumang“ oder wie sie heißt…

  48. @#10 Meister Eder

    Die linksextremen Chaoten betrachten sich mittlerweile als legitime Exekutive Deutschlands. Haben diese Bolschewiken denn vollkommen den Verstand verloren?

    Wieso? Die tun doch nur, wozu die Mehrheit sie ermächtigt hat!

    Ihr habt doch vor lauter Angst, irgendeine andere Partei könnte – oh Gott – zu „rechts“ sein, brav diejenigen gewählt, die den „Aufstand der Anständigen“ forciert haben.
    8Auch wenn sie dafür permanent „Neo-Nazis“ und deren Untaten erfinden mußten.

    Jetzt habt ihr diesen Aufstand.(Noch im Kleinen, aber es wird noch besser, glaubt mir!)
    Schön nur, daß ihn die Büttel des Systems auch zu kosten bekommen.(Und ich meine nicht die kleinen Polizisten, sondern deren Politkommissare der oberen – handverlesenen – Führung)

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen, v.a. da leider in der BRDDR keine Entwicklung wie in Österreich absehbar ist.

    Bei uns hat der rote Mob nicht mehr so freie Hand. Und bald wird dafür gesorgt, daß das Gesocks handzahm wird.

    Übrigens: Früher hatte ich nie Verständnis dafür, wenn mein Großvater meinte: „Die einzige Sprache, die der Sozi versteht, ist das Maschinengewehr.“

    Angesichts diverser Vorgänge in Deutschland erkenne ich, er hatte Recht!

  49. Die Meldung ist für mich der Brüller der Woche.
    Die zum Teil stark alkoholisierten Besucher_innen des so genannten „Ball der Polizei“ versuchten die Demonstrant_innen zurückzudrängen, diese hatten die Lage aber schnell unter Kontrolle. Die Veranstalter des Balls forderten über die Lautsprechernalage dazu auf, den Anweisungen der Demonstrant_innen nicht Folge zu leisten, woraufhin von Seiten der Demonstrant_innen konsequente Platzverweise ausgesprochen wurden.

    ROTFL

    Also sollten die grünen MännInnen weiterhin so konsequent ihren „Mann“ stehen, sollten wir uns bei den Linksanarchisten ein Beispiel nehmen und diesen Unfähigen auch Platzverweise erteilen – und zwar am Arbeitsplatz.
    Ich habe den Kanal endgültig voll. Wegen Nichtbezahlens von Knöllchen schicken die fast das SEK und sonst machen die sich zum passiven und aktiven Erfüllungsgehilfen von Kriminellen.
    80% der Polizeimitarbeiter könnten sofort entlassen werden, ohne daß eine nennenswerte Verschlechterung der inneren Sicherheit eintreten würde.
    Wetten, daß?

  50. #56 Jutta (05. Okt 2008 21:24)

    Danke für den Link.
    Wir haben in D auch schon den gewöhnlichen Schutzmann mit Pfefferspray.

    Und das BKA.

    Dann haben wir den Staatsschutz.

    Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Aufgabe, politisch motivierte Kriminalität zu verhindern (Prävention) und zu verfolgen (Repression). Der überwiegende Anteil der begangenen politisch motivierten Straftaten weist einen extremistischen Hintergrund auf. Extremismus definiert sich als Bestrebungen zur Systemüberwindung, die sich – auch unter Anwendung von Gewalt – gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung richten.

    http://www1.polizei-nrw.de/koeln/Vorbeugung/STEP/

    Dann ist da die Bundespolizei.
    Was macht die?

    Jetzt kommt noch Europol.

    Wozu haben wir soviel Polizei? Sind die Bürger alle Verbrecher geworden 😉

  51. OT:


    Mehrere Männer vergewaltigen junge Frau

    Die Frau war am frühen Sonntagmorgen gegen 06.00 Uhr auf dem Heimweg in Biel, als sie plötzlich von zwei Männern in einen Wagen gezerrt wurde, wie die Berner Kantonspolizei mitteilte. Im Wagen warteten zwei weitere Männer. Gemeinsam fuhren sie die junge Frau in einen Wald bei Brügg, wo sie sie vergewaltigten. Wieviele Männer beteiligt waren, wollte die Polizei nicht sagen. Anschliessend liessen sie ihr Opfer im Wald zurück. Die vier Täter waren laut Polizeimitteilung um die 30 Jahre alt und dürften indischer oder tamilischer Abstammung sein. Sie fuhren laut Polizeiangaben eine ältere, fünftürige dunkle BMW-Limousine mit Zürcher Kontrollschildern. Sie hätten deutsch und englisch gesprochen.
    http://www.20min.ch/news/bern/story/29576082

    Ihr könnt euch nicht vorstellen, was ich als Papa mit denen machen würde…

  52. Es waren mehr als vier Täter/Beteiligte, also ein geplante Aktion…

    Importierter Abschaum!

    Ein Aufschrei in den Medien?

  53. Es ist kein Wunder, dass sich all das in Frankfurt abspielt, wo in Kürze die SPD mit tätiger Hilfe der linken Warlords Roland Koch aus dem Amt drängen wird.

    Hauptstadt von Hessen ist nicht Frankfurt !
    In Frankfurt wird niemand aus dem Amt gejagt.

  54. Das sind doch alles nur Tests. Das Finale kommt, wenn im Reichstag unter Druck und unter „Aufsicht“ des linken Mobs ein Ermächtigungsgesetz erpresst und verabschiedet wird!:-)

  55. Wie armselig sind den unsere Freunde und Helfer. 25 Randalierer??? auf einem Polizeiball??? Wieviele Polizisten waren da anwesend?? 10?? Armes Deutschland

  56. Die Polizei hat in meinen Augen an Ansehen verloren, hat sie doch in Köln bewiesen, dass man diesen Apparat leicht dazu benützen kann um eine Demokratie zu stürzen.

  57. sind wir doch mal ehrlich, was hätten die Polizisten in Zivil denn tun sollen? Den linken Irren die Fresse polieren? Um danach eine Anzeige wegen Körperverletzung zu riskieren? Oder ein Disziplinarverfahren wegen roher Gewalt im Dienst ???

    Ich erinnere hier an den mutigen Ermittler der unter Androhung von Gewalt den Aufenthaltsort des Opfers herausfand und zur „Belohnung“ suspendiert wurde…

    Armes Deutschland…

  58. Wenn diese Story stimmt, sollte sich die Polizei dringend von ihrer nutzlosen Gewerkschaft trennen, die es nicht fertig bringt, die Interessen ihrer Beamten gegenüber den Politclowns und der unfähigen Justiz zu vertreten!

    Aber, wie kann sich das deutsche Volk von seiner immer unfähiger werdenden Polizei trennen…?

    Ich bin immer noch für einen Generalstreik!

  59. @#39 GottWillEs

    >FRONTIERSMAN Bear Attack Deterrent< Bezugsquelle in D?? In google nichts gefunden.

  60. @Stolze kartoffel

    Leider kannst du gar nichts für seine Abschiebung machen, weil er die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt!!!

    Soll man darüber jetzt lachen oder weinen? Klar doch wir brauchen noch mehr psychisch gestörte Kriminelle in unserem Land, Deutschland muss schließlich vernichtet werden. Normalerweise müsste man den Reichstag stürmen. Das sind alles Landesverräter.

  61. Lese ich hier mitleid heraus?

    Nach dem, was sich die polizei vor 2 wochen in köln und an vielen anderen stellen gegen das volk geleistet hat, ist nicht mal
    Theo Retisch
    ein funken des bedauerns nötig.

  62. # 23 Gilgenbach

    Wildgewordene “Bessermenschen” meinten, den Feuerwehrball stören zu müssen! Als Gäste waren die “Störer” allerdings danach für den Wirt des Lokals auf immer verloren! In diesem Ort haben die sich nie mehr sehen lassen!

    Während meines Studiums in den 70ern an der Uni Frankfurt hat ein Trupp Linksradikaler (Joschka Fischer’s Freunde) regelmäßig unser Proseminar terrorisiert.

    Eines Tages packte eine Gruppe kräftiger, studierwilliger Kommilitonen den Rädelsführer und schnippschnapp waren seine Zottelhaare ab.
    Danach waren sie in einer Plastiktüte am Schwarzen Brett zu bewundern.

    Diese Typen haben nie mehr unser Proseminar gestört.

    Gegen Gewalt hilft manchmal eben nur Gewalt !
    .

  63. # 23 Gilgenbach

    Wildgewordene “Bessermenschen” meinten, den Feuerwehrball stören zu müssen! Als Gäste waren die “Störer” allerdings danach für den Wirt des Lokals auf immer verloren! In diesem Ort haben die sich nie mehr sehen lassen!

    Während meines Studiums in den 70ern an der Uni Frankfurt hat ein Trupp Linksradikaler (Joschka Fischer’s Freunde) regelmäßig unser Proseminar terrorisiert.

    Eines Tages packte eine Gruppe kräftiger, studierwilliger Kommilitonen den Rädelsführer und schnippschnapp waren seine Zottelhaare ab.
    Danach waren sie in einer Plastiktüte am Schwarzen Brett zu bewundern.

    Diese Typen haben nie mehr unser Proseminar gestört.

    Gegen Gewalt hilft manchmal eben nur Gewalt !
    .

  64. Unsere Lach-, Sach- und Schießbudenjustiz. Da helfen nur dicke Knüppel und eine starke Polizei, um einen demokratischen Staat aufrecht zu erhalten! Leider haben wir eine schwache Justiz und, die Linkskriminelle & Muslime unterstützt! 🙁

    :tristed:

    :-||

    „:-||“

  65. #40 Andreas.G

    Das ist Propaganda in reinster Form. Überall wo Ideologen an der Macht sind versucht man immer zuerst die Kinder zu indoktrinieren, denn die erreicht man am leichtesten. Und wenn sie Erwachsen sind hat man willige Helfer und Vollstrecker.

  66. Vielleicht sollte doch langsam mal der Kampf gegen LINKS ausgerufen werden. Kann sich jemand vorstellen, was los wäre, wenn Rechte mal einen Polizeiball stürmen ?

  67. Man sagt in diesem Meinungssystem nicht „Linksradikale“ o.Ä.!
    Man sagt „Punker“, wenn man es nicht mehr vertuschen kann. Sonst könnte doch der (länst belegte) „Verdacht“ aufkommen, Linksradikalismus sei derzeit ein noch grösseres Problem als der ständig medial aufgepumpte Rechtsradikalismus.

  68. Also, also, das find ich jetzt nicht korrekt von der Presse. Das woren doch bestimmt wieder die bösen Nazi-Glatzen und nicht die friedliebenden Linken.

Comments are closed.